„Wäre eine Welt ohne Männer wirklich so schlecht?“

Ein bereits etwas älterer Artikel im Guardian:

Die Autorin nimmt die Möglichkeit künstliches Sperma herzustellen zum Anlass über eine Welt ohne Männer nachzudenken:

And so a misanthropic fantasy is conjured: what would a world without men be like? Would it be a gently slumbering paradise, full of women eating pot noodles and watching Dallas? Would there be more gilded, stripy cushions, but less armed robbery? Or would it be like being trapped in an Overeaters Anonymous meeting, or at an all girls‘ school – for ever?

Let us examine our history and see how men – the master race for all of our recorded history in almost every corner of every human civilisation – have fared so far. Applying all the fairness and equilibrium of my sex, naturally. And then I must ask myself: could women do better?

Man bedenke, dass dieser Text in einer großen Zeitung erschienen ist, einen Artikel er „wie wäre eine Welt ohne Frauen“ ähnlich positiv untersucht wird man vermutlich vergeblich suchen´:

War

Girls dress dolls. Boys stab them. From Action Man to adolescent stabbings to creaking armchair generals shouting at Fox News while eating cheese straws, men have always enjoyed – or been willing – to maim. Not all men are drooling warlike psychopaths, but most drooling warlike psychopaths happen to be male.

Complain if you must, but surely this doesn’t happen by accident? Freud said nothing happens by accident, not even an overboiled egg. Where did that sea of blood come from?

Obviously war has, at times, been an agent for useful social change: smashing the Nazis, plucking women out of the kitchen and into the workplace, and so forth. But generally speaking, I think most humane humans would agree that wars are a bad thing. And on the whole, women don’t do war. Defensively, maybe, but not for fun, and not to compete with other women, because we know that there are worse things you can do to another person than merely kill them.

Nah, I can’t be bothered to invade Russia. Enders is on, then Holby City. Arms race? To buy bracelets, possibly.

Kein Krieg ohne Frauen also. Es ist schwer zu sagen, wie eine Welt ohne Männer aussehen würde und ich könnte mir sogar vorstellen, dass es keinen Krieg gibt. Einen Krieg mit nur weiblichen Soldaten hat es meines Wissens noch nicht gegeben. Alles könnte sich aber natürlich verändern, wenn solche Machtfragen nicht mehr an Männer abgegeben werden können. Es ist insoweit allerdings auch ein Bild, welches nicht positiv für Frauen ist, denn nicht mit anderen Frauen in einen Wettbewerb zu treten bedeutet eben auch weniger Fortschritt etc.

Leadership

It would be mean to list only the maniacs but I can’t resist; there are so many flowers in this garden. Edward I flayed his enemies and nailed their skin to the chapel of Pyx. Then he invaded Scotland, because it was there. Would he have done this if he had been a woman? I doubt it – no woman would use skin as a wall motif.

Ivan the Terrible threw cats – why cats? – off the walls of the Kremlin and thumped people with red-hot pokers, because they were there. Joseph Stalin watched musicals while his peasants starved.

Female rulers, I am certain, can and have already done better. Not always – Indira Gandhi suppressed women’s rights and Elizabeth Bathory murdered random virgins and no, I haven’t forgotten Margaret Thatcher – but Elizabeth I practised religious tolerance in England while it was still fashionable to eat Protestants in France. Iceland’s prime minister, Jóhanna Sigurardóttir, Liberian president Ellen Johnson-Sirleaf and Helen Clark – who has just finished four terms as PM in New Zealand – are all seemingly sane. They stand for fewer insane policies and less mass murder due to feelings of inadequacy. Which I’m in favour of.

Es gibt genug männliche Politiker oder Anführer, die ihre Sache ganz ausgezeichnet gemacht haben und großes vollbracht haben. Ebenso gibt es – das gibt der Artikel immerhin zu – auch Frauen, die sich nicht wesentlich anders verhalten haben als Männer. Was auch daran liegen mag, dass eher männlichere Frauen nach oben kommen.

Wie eine weibliche Anführerin in einer rein weiblichen Welt aussieht ist schwer zu sagen – ob es unbedingt besser läuft wage ich zu bezweifeln. Immerhin könnten die Frauen auch bereits jetzt eine entsprechende Politikerin an die Macht wählen, machen es aber nicht.

Religion

If you believe, as I do, that religion is more dangerous than an elephant on cocaine wearing high heels in Legoland, the invention of religion is a very black mark against the creatures that love football. In the dock we have Abraham of Ur Kasdim representing Judaism, „St“ Paul of Tarsus and Joshua of Nazareth in the Catholic – later Protestant and Catholic – corner and Muhammad bringing up the rear for Islam, holding the hand of the nine-year-old child he married.

We also have L Ron Hubbard (Scientology), the cravat-wearing author of Buckskin Brigades, and our current Pope, who thinks men who kiss men are devilish. He expounds this idea while dressed as Father Christmas. Spirituality, you say? Congratulations, boys, on the greatest bullshit ever told.

What of women in religion? We are followers, not leaders; we are the gilding on this mad lily. Everyone knows that nuns do what they are told, and that they are terrible drivers. I believe most women go to church/mosque/synagogue for something to do.

(And for the nibbles: „It’s not the body of Christ. It’s a biscuit“). Without men, attendance at religious services would dramatically decline. We would of course have nothing to pray for.

Mit ist nicht bekannt, dass Frauen durchweg Atheisten sind und nur aus Langeweile in die Kirche gehen. Eher im Gegenteil: Frauen scheinen sich eher im kirchlichen Bereich zu engagieren und sind auch durchaus für spirituelle Ansichten offen. Es wäre interessant, welche Form der Religion sich in der männerfreien Welt durchsetzt, aber Horoskope und Co. werden meines Wissens auch eher von Frauen gelesen-

The environment

This is a tricky one, because women use hairdryers and hairdryers use electricity and I want to be fair. I’m using a hairdryer now, as I type my spleen. But it’s been scientifically proven that cars and aeroplanes contribute more to global warming than hairdryers and curling tongs.

And who buys the magazines Car and Automobile and Car and Driver and Aircraft and Combat Aircraft and Hot Rod? You know who. It’s m**. What’s that strange noise? It’s the imminent destruction of our shared habitat, and we have no escape pods. Foxtons doesn’t have a branch on Pluto. I’d laugh except I’m on fire. I think this has to go down as another serious black mark for men.

Das Argument, das Männer schlecht für die Umwelt sind, halte ich immer noch für sehr gewagt. Auch Frauen kaufen die meisten Produkte, die erzeugt werden, sie fahren genauso Auto, sie würden ebenfalls einen Großteil der Transporte für Waren durchführen müssen und die Vorliebe für Onlineshops und ihre Auslieferung schont die Umwelt auch nicht. Ich glaube nicht, dass die paar Sportwagen tatsächlich den so wesentlichen Teil der Umweltverschmutzung ausmachen

Psychiatry

Thank you, Dr Freud and Dr Jung – good work, but I for one am still crying. Women also practise psychiatry. It’s called empathy. This is a good moment to posit the idea that, in a man-free world, makeup and beauty-product sales would decline, because we would have no one to preen for. The fashion industry would die like an insect in autumn.

It is also possible that all women would be fat.

Es wäre in der Tat interessant, wie sich eine Welt ohne Männer in dieser Hinsicht entwickeln würde: Würden Frauen bestimmte Punkte beibehalten, um innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz Status ausdrücken zu können? Werden Frauen dennoch eine Modeindustrie vielleicht mit geänderten Inhalten aufbauen? Allerdings gehen Frauen ja ebenso zu Psychiatern, machen Psychospiele untereinander und gehen keineswegs nur empathisch miteinander um.

Music

It is a very true truism that men are good at music because they prefer it to speech. But I have to say thank you for the teenage-shagging Elvis, and the wife-beating Frank, because in a world without men, I believe the music would be rubbish. It would probably be like a Suzanne Vega concert. Love songs would disappear. We’d sing songs about crop rotation and vomiting babies, and we’d sit down at rock concerts.

Immerhin ein Punkt, wo es nach ihrer Meinung nicht besser laufen wird: Die Musik wird schlechter. Erstaunt mich etwas

Literature

Written by the losers in life, and, therefore, superb. Can women write as well as men? Well, there is George Eliot, although she was not really called George. She was really called Mary Ann.

Hier wird sie etwas weniger bestimmt.

Cinema

It would disappear. We would talk instead. Ditto video games.

Interessant. Keine Filme mehr, weil Frauen eher reden. Meines Wissens nach sehen auch Frauen gerne Filme.

Ihr abschließendes Fazit:

But, as I fantasise about this sweet new world, the question pops up: who would I have sex with? I like women but I couldn’t eat a whole one. Seriously, though? The paradise is cracking and crumbling and sundering around my unwashed ears. In truth, I would miss men. I would miss their smell, and their fragile sweetness, and the way they look at Match of the Day 2 in that lopsided manner, like a lion ogling a chicken.

And I am certain, that, should the men all leave, something terrible – something even worse than all the terrible things they have already done – would happen. Stay, men, stay.

Immerhin ja ein versöhnliches Ende. Wir sollen also bleiben

Der Vollständigkeit halber sollte man aber darauf hinweisen, dass sie wichtige Themen ausklammert: Würde die Wirtschaft zusammenbrechen? Würde es weiter eine entsprechende technische Entwicklung geben? Würden Frauen die bisher von Männern durchgeführten Bereiche übernehmen können und übernehmen wollen?

Hier wurde, wie oben bereits angeführt, vergessen, dass Konkurrenz eben auch Fortschritt bedeuten kann.

122 Gedanken zu “„Wäre eine Welt ohne Männer wirklich so schlecht?“

  1. Ich bin durchaus der Ansicht, Frauen könnten auch alleine überleben; und mir als Mann kann das völlig egal sein, wie eine Welt ohne Männer aussehen würde.

    Der Artikel hingegen ist vollkommen lächerlich. Denken wir die nur ein paar Punkte der Autorin mal weiter (weiterdenken ist ja eher was männliches): Wir führen also keine Kriege mehr. Schön, dann brauchen wir auch keine Waffen mehr. Dann haben wir zwar eine ganze Menge Arbeitsloser, aber im sozialistischen Paradies gibt es ja so viele Blumen, dass das egal ist. Um die Umwelt zu schonen, fördern wir kein Öl mehr und schalten die Atomkraftwerke ab – Atomkraft ist sowieso böse und männlich und es ist eh keiner mehr da, der so ganz versteht, was die macht. Da sämtlicher Strom, den Windrädchen und Solarzellen herstellen (die Wasserkraftwerke waren schlecht für die Fische, die mussten wir auch abstellen), zum Betrieb von Föns benötigt wird, ist leider nicht genug Strom für Elektroautos mehr da. Für normale Autos gibt es kein Benzin mehr, brauchen wir also auch nicht mehr zu bauen. Macht noch mehr Arbeitslose, aber das war ja schonmal egal.

    Das würde aber auch niemanden so richtig auffallen, da Frauen zwar tendenziell religiös sind, aber keine ordentliche Religion existiert, mit der man ohne Männer was anfangen kann. Da muss also irgendein esoterischer Blödsinn her, der hervorragend davon ablenkt, dass man seit Tagen nichts zu essen bekommen hat außer verwurmtem Salat – Biozide sind ja auch männlich und böse, und Fleischproduktion schlecht für die Umwelt. Da Antibiotika auch böse und männlich sind, sterben die Viecher aber eh wie die Fliegen.

    In Anbetracht der Tatsache, dass es für alle Krankheiten passende Globuli gibt und die Schulmedizin sowieso böse und männlich, kann man sich eine ordentliche medizinische Ausbildung auch sparen. Da sich die weiteren arbeitslosen Frauen frei von allen gesellschaftlichen Zwängen endlich frei entfalten können, werden natürlich alle schwanger. Das wird aufgrund der konstanten Mangelernährung, die ja aufgrund des Umweltschutzes wichtig ist, zwar nicht so wirklich was mit den Kleinen, aber hey, wir können ja nachts nackt um Lagerfeuer tanzen, während die Menschheit ausstirbt. Ist auch besser für die Umwelt.

    • Noch ein Neokonservativer, der seine stereotypen Feindbilder nicht vom Feminismus differenzieren kann, hat dem Blog ja gerade noch gefehlt.

      Wir führen also keine Kriege mehr. Schön, dann brauchen wir auch keine Waffen mehr. Dann haben wir zwar eine ganze Menge Arbeitsloser

      Oh Gott. Wenn das „männliches Weiterdenken“ ist, ist Mannsein ziemlich peinlich.

        • Entweder ist das eine Parodie was du da schreibst oder du bist noch schlimmer als die Frau die den Artikel geschrieben hat was dein Vorurteildenken angeht. ^^

        • @Resolute Nuss: Ach. Erzähl. (Mir wurde erst durch Rexi klar, dass es tatsächlich Leute gibt, die meinen Text nicht als Satire sehen. Das ist fast noch trauriger, als dass es Leute wie Tanya Gold gibt, die ihren Blödsinn ernst meinen)

      • Das.
        Vielleicht sollte jck mal zur Abwechslung den Computer abschalten und aufhören, Frauenzeitschriften zu lesen. Dann hätte er vielleicht wieder etwas mehr Einblick in die Realität.

        • Hier im Thread muss frau auch gar nicht ihren Neokonservatismus zum Ausdruck bringen – das macht sie sehr viel effizienter an der Wahlurne und später im Bundesverteidigungs- sowie Familienministerium.

        • In der Realität war ich doch gestern schon. Da war ich antirassistisch Essen (der eine Chinese hier macht 虾饺 wie in China), mit meinem Bruder, der gerade antiimperialistisch aus Nordafrika zurückgekommen ist, ohne auch nur zu versuchen, irgendwas zu erobern. Im Rahmen gelebter Gleichstellung hatten wir Frau respektive Freundin dabei, sodass wir eine Frauenquote von 50 % erreicht haben. Als Zeichen der Unterstützung des Kampfes gegen Geschlechterrollenklischees ist dann meine Frau nach Hause gefahren. Anschließend reflektierten wir die Paarnormativität des Abends, gingen aber recht schnell dazu über, das Zustimmungskonzept praktisch umzusetzen.

        • @jck:
          zur Realität gehört auch, dass Frauen zwar eher etwas von Homöopathie, Bio-Kartoffeln und nachhaltiger Energiegewinnung halten, als Männer, aber die meisten trotzdem Nicht-Bio kaufen, Wasserkraft nicht abgeneigt sind und lieber zum Schulmediziner gehen, als zum Homöopathen.

        • @Rexi: Was willst du von mir? Ich schreibe einen satirischen Post, der sich dümmlicher Klischees bedient, die weitestgehend von einer dümmliche Feministin (Tanya Gold) benutzt wurden, um sie zu einer „misanthropic fantasy“ auszubauen, und überspitze sie soweit, dass es wirklich eine „misanthropic fantasy“ wird, und du erzählst was über Biokartoffeln? Ich weiß, dass es auch intelligente Frauen gibt, ich hab sogar eine geheiratet, trotzdem ich die moderne gesetzliche Ehe für einen der verabscheuenswertesten Knebelverträge der Menschheitsgeschichte halte. Das hält mich aber nicht davon ab, mich über dumme Frauen aufzuregen oder darüber, dass man ihnen eine Stimme gibt.

  2. Ich weiss, ich wiederhole mich.

    Aber mich verwundert es immer wieder aufs neue, dass hier regelmäßig Elaborate schwerst gestörter Frauen zur „Diskussion“ gestellt werden.

    Es ist genau diese Pseudolegitimierung obskurer Einstellungen durch „Diskussion“, die mithilft, Bullshit zu gesellschaftlichem Status zu verhelfen.

    Es kommt doch auch niemand auf die Idee, die persönlichen Einstellungen einer anorektischen und cuttenden Borderlinerin auf ihre gesellschaftliche Relevanz hin abzuklopfen oder zu versuchen, sie „rational“ zu widerlegen.

    Bullshit ist Bullshit…er erlaubt allenfalls eine Betrachtung auf der diagnostischen Metaebene.

    • In den meisten sich radikalisierenden Bewegungen sind es solche Leute, die den äusseren Rand des überhaupt Aussprechbaren weiter verschieben. Das führt vielleicht nicht dazu, dass die beschriebenen Aussenpositionen ernster genommen werden, aber dadurch werden Zwischenpositionen im gleichen Spektrum gemässigter.

      Besonders interessant ist das ja beim Feminismus; hier findet eine Radikalisierung (SCUM, #killallmen) statt, obwohl logisch gesehen immer mehr Ziele erreicht wurden. Diese Radikalisierung hat in meinen Augen sehr viel mit kranken Einzelpersonen und sehr wenig mit dem Fokus auf rationale Meinungsbildung zu tun. Darum sollte man sich genau diese Leute genauer anschauen. Denn ein grosser Teil der Feministen (oder auch Frauen) werden diesen neuen Rand, der sich immer weiter verschiebt, akzeptieren.

    • Tanya Gold ist nicht schwerst gestört. Sie ist eine vollkommen durchschnittlich dumme Feministin. Ihre Gedanken sind ohne Übertreibung als repräsentative Ansichten aller feministisch geprägten Mainstream-Konsumenten anzusehen.

      Da ist es schon angemessen, hin und wieder darauf aufmerksam zu machen, was für einen Quatsch sehr viele Leute glauben.

      In einem Artikel schreibt sie z.B. “ the revolting (…) juxtaposition of female genital mutilation, which is always torture, and often murder, with ritual male circumcision, which is neither, “

      Und die Liste ihrer Artikel lässt nicht vermuten, dass das ein Ausrutscher ist.

      Das Problem bleibt, dass man Idioten dieser Kategorie mit Fakten nicht überzeugen kann, da sie – wie das Zitat zeigt – an Fakten kein Interesse haben.

      Bleibt also nur, sich hin und wieder daran zu erinnern, welches Ausmaß von Klotzkopf den Diskurs mit prägt, um sich immer wieder zu fragen, wie man mit solchen Philosophen des Endarkenments umgehen kann oder sollte.

      Resistance is not futile.

    • @ ratloser

      *Aber mich verwundert es immer wieder aufs neue, dass hier regelmäßig Elaborate schwerst gestörter Frauen zur “Diskussion” gestellt werden.*

      Warum sind die Elaborate schwerst gestörter Frauen in weiten Teilen der Gesellschaft diskursbestimmend?

      Warum druckt die „Qualitätspresse“ so etwas ab?

      Wer will das gedruckt sehen?

      Wer will das lesen?

      Cui bono?

      • @ roslin

        Gute Fragen…

        …bemühter Ausdruck eigener Toleranz und Selbstkritikfähigkeit?
        …Ideologienähe (der Guardian ist das Neue Deutschland der britischen Linken)?
        …Moralische Manipulation…man hält den bullshit für diskurswürdig, weil man sonst von der krakeelenden Minderheit als rechts/frauenverachtend/neokonservativ etc. diffamiert wird.
        …welche Qualitätspresse?
        …cui bono? Nun einigen….

  3. „Es ist Zeit, dass wir uns fragen, wer eigentlich diese Frauen sind, die ständig die Männer abwerten. Die dümmsten, ungebildetsten und scheußlichsten Frauen können die herzlichsten, freundlichsten und intelligentesten Männer kritisieren und niemand sagt etwas dagegen. Die Männer scheinen so eingeschüchtert zu sein, dass sie sich nicht wehren. Aber sie sollten es tun.“

    Doris Lessing, 2001(!)

    Wobei nach aller Erfahrung diese faschistoide, passiv-aggressive Bagage sich selbst überlassen die einzig verbleibende Gegenwehr ist.

  4. Kann diese bierernste Empörung hier nicht nachvollziehen.

    Ein Gedankenspiel, das halt mit ein wenig Polemik und Sexismus (gegen beide Geschlechter!) in eine pointierte Kolumne gepackt werden musste.

    Das ist bestenfalls mittelmäßig gelungen, aber doch sicher nicht bedrohlich.

    • Komisch, mein Gedankenspiel ist aber dann schon bedrohlich, nur weil ich ein „Neokonservativer“ bin und der Feminismus meine stereotypen Feindbilder so schön bedient? Oh – ich vergaß, Bullshit reden dürfen nur Radikallinke und Feministen.

    • „Kann diese bierernste Empörung hier nicht nachvollziehen.“

      Na, immerhin erscheint dein Kommentar an dieser Stelle. Bei der Mäma oder den bierernsten Aufschreierinnen kommst du bzgl. stereotypes Feindbild gar nicht erst durch den Filter.

  5. Tanaya Gold ist übrigens eins der klassischen Beispiele, wie Selbsthass pseudopolitisiert wird.

    Hier ein kleiner Ausschnitt aus einer Kolumne, in der sie über Mode abgeifert:

    „The oddest thing rescued me from fashion. It was that I got
    fat. Never mind why; that is a story for another page. But I got so fat
    that even fashion wouldn’t pretend it could fix me. You can get so fat
    they don’t actually want you in their clothes. It is bad marketing; if
    very fat people wear their clothes, thinner ­people won’t buy them.
    There was no point rattling through the rails any more, seeking a satin
    redemption – nothing would fit my unfashionable bulk. I was ­consigned
    to M&S smock-land, across the River Styx. And it is lovely here; no
    heels, no stupid dresses-of-the-moment, certainly no thongs. Fashion
    has died for me, with an angry little hiss. Ah, peace.

    I can look at the clothes on the catwalk now and laugh at
    their imbecility. They are not for me. I still think about that young
    woman on the train tracks, though. What did she pay for her shoes?“

    Feministinnen haben alle einen an der Klatsche, man(n) kann und sollte es nicht schönreden. Es bringt nichts.

    • @ ratloser

      Schau Dir ihr unten verlinktes Bild an.

      Das erklärt eine Menge.

      Wie bei Lindy West.

      Die Misfits politisieren ihre Minderwertigkeitskomplexe.

      • @ roslin

        Die meisten Feministinnen sind hässlich..aber es gibt auch hässliche Frauen, die richtig gut drauf sind…also so auszusehen wie die meisten Feministinnen ist allenfalls eine (fast) notwendige, aber keinesfalls eine hinreichende Bedingung, um den bullshit zu vertreten.

        • @ ratloser

          *Die meisten Feministinnen sind hässlich..aber es gibt auch hässliche Frauen, die richtig gut drauf sind…also so auszusehen wie die meisten Feministinnen ist allenfalls eine (fast) notwendige, aber keinesfalls eine hinreichende Bedingung, um den bullshit zu vertreten.*

          So, wie es auch schöne Femistinnen gibt, wenige.

          Entscheidend sind hier die MInderwertigkeitsgefühle, die die präfereirte Ideologie zu „bewältigen“ hilft.

          Wer schön ist, bezieht seine Minderwertigkeitsgefühle aus unsichtbareren Quellen.

          Bei Lindy West und Tanya Gold sind sie offensichtlich.

        • Es geht doch nicht nur ums Aussehen. Es kann durchaus Feministinnen geben, die passabel aussehen, aber einfach nur völlig einen an der Klatsche haben.

        • „Ich bitte um Beispiele ideologisch gefestigter, aber dennoch gutaussehender Feministinnen.“

          Über die ideologische Gefestigtheit kann man natürlich nichts sagen…
          Unter den ersten ~100 habe ich diese Gesichter im Bereich „süß“ bis „hübsch“ gefunden:

        • @ Ratloser

          „Ich bitte um Beispiele ideologisch gefestigter, aber dennoch gutaussehender Feministinnen.“

          Susan Faludi, zur Zeit als sie „Backlash“ veröffentlichte:

          http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=1024&bih=599&tbm=isch&tbnid=JTUh5cUrKV_ppM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.randomhouse.com.au%2Fauthors%2Fsusan-faludi.aspx&docid=gD-MGuPQ-sUUMM&imgurl=http%3A%2F%2Frha.chookdigital.net%2Fauthors%2FFaludi%2C%252520Susan.jpg&w=945&h=1250&ei=mlkLU4zYA6H9ywOjl4LADg&zoom=1&iact=rc&dur=32&page=1&start=0&ndsp=16&ved=0CGYQrQMwBQ

          Und Naomi Wolf, zu der Zeit als sie „The Beauty Myth“ veröffentlichte. Finde leider gerade kein Foto von ihr aus dieser Zeit.

        • @ leszek

          Susan Faludi sieht auf den meisten Bildern aus wie die Schwester von Prince Charles:

          Naomi Wolf lasse ich unbedingt gelten, wobei ihr „Feminismus“ mehr der linken Grundhaltung geschuldet zu sein scheint.

          Anyway, es gibt natürlich auch sehr gut aussehende Feministinnen. Genauso wie sehr gut aussehende Feministen…

        • Ein Extrembeispiel, ideologisch mehr als gefestigt: Nadine Lantzsch.

          Ich finde sie hübsch, trotz eindeutiger Vermännlichungszeichen (Kieferwinkel, mich dünkt, auch die Finger-Ratio ist leicht männlich).

          Ideologisch völlig durchgeknallt, das ja, aber hübsch.

          Bei ihr kommt das Minderwertigkeitsgefühl wohl aus ihrer „Genderqueerness“, darum ihre allergischen Reaktionen gegenüber „demonstrativer“ Heterosexualität (-sexismus), gegenüber Kindern, die mit ihren Eltern aufkreuzen etc.

          All das erinnert sie daran, dass sie nicht „normal“ ist.

          Woran natürlich nur die Gesellschaft schuld sein kann, die mittels ihrer Vorurteile für das Minderwertigkeitsgefühl der „Misfits“ sorgt.

          Womit sie z.T. sogar Recht hat.

          Nur leider sind Vorurteile so natürlich wie ihre Homosexualität, können bestenfalls gedämpft (oder aufgepeitscht) werden.

          Außerdem ist die Beunruhigung, SELBST wahrzunehmen, anders zu sein als die große Mehrheit, durch nichts aus der Welt zu schaffen.

          Der nachhaltigste Weg, Vorurtele aufzupeitschen, ist übrigens die Gleichstellung des Untgleichartigen penetrant-quengelnd sogar in der Wahrnehumung und der Reaktion darauf zu verlangen, also letzten Endes zu verlangen, Menschen sollten Unterschiede nicht mehr wahrnehmen oder, wenn sie sie denn trozt allem wahrnehmen, sich schuldig fühlen, damit sie nicht mehr den Mut haben, über ihre Wahrnehmungen zu reden.

          Das wird übel enden und ganz anders, als die Gleichsteller und Gleichrichter es sich erhoffen.

        • @ roslin

          Frollein Lantzsch hat in der Tat ein gefälliges Äußeres, auch wenn ihre feministischen Phrasen schon hard core sind…

          Dieses Zitat von ihr finde ich jedoch interessant:

          «Immerhin kann man mich gut in die Opferecke stellen, zudem studiere ich bald den Opferstudiengang schlechthin (Gender). Ich habe außerdem kurze Haare, eine androgyne Attitüde, ziehe keine Röcke an und mag große Brüste nicht. Meine Freundin ist sehr viel hübscher als ich …»

          Mich dünkt, sie wartet noch auf ihr Heten coming out…ich nehme Wetten an…

        • Vorsicht, harter Tobak, aber es passt hier einfach: politisch korrekter Kalender

          Ich gehe davon aus, dass diese Frauen als „ideologisch gefestigt“ genug gelten. Und dass irgendwann mal so etwas kommen würde, war abzusehen. Man kann nicht mit seinem Körper um Medienaufmerksamkeit buhlen, ohne dass sich das irgendwann verselbstständigt und zu Kritik und (harten) Persiflagen führt.

    • @ Adrian

      Du bist misogyn.

      Immerhin müssten Frauen eine solche Welt ertragen, die zivilisatorisch weit hinter jedes Matriarchat zurückfiele.

      Erregt das nicht Dein Mitleid?

      Sind Frauen denn keine Menschen?

      Bluten sie nicht auch (ja, sogar regelmäßig, ich weiß, aber das hat Shakespeare ja nicht gemeint, er musste allerdings noch nicht unsere „linke“ Qualitätspresse und ihre Schreiber.I.nnen ertragen, die die Qualität pressen)?

  6. Interessant finde ich ja an solchen „Gedankenspielen“ die subtil implizite Forderung, dass man seine Existenz irgendwie durch nutzen rechtfertigen muss. Das ganze läuft ja meist (der genannte Text ist ja bei weitem nicht der einzige in die Richtung) auf „geht doch, ihr seid überflüssig, also ist es pure nettigkeit, dass ihr bleiben dürft“ raus.

    Wenn man denn ehrlich so argumentieren würde, kann man sich imho gut 70% der Bevölkerung „sparen“, mit ansteigender Automatisierung noch mehr. Und die grenze würde sicher nicht anhand von Geschlechtergrenzen laufen: auf die Frauenbeauftragte kann man ebenso „verzichten“ wie auf den Frührentner aus dem Bergbau, auf die Ärztin ebensowenig wie auf den Maschinenbauer. Wobei ich nicht meine, dass das automatisch paritätisch ist. Es hängt einfach nur nicht vom Geschlecht ab.

    Und an sich finde ich es total positiv, dass man „verzichten könnte“: das ganze nennt sich Kultur und Fortschritt.
    Wir sind nicht mehr in der Steinzeit, wo wir gaaaanz knapp, wenn alle mitmachen, genug Kalorien zum überleben zusammenbekommen. Wir sind besser geworden, und das heist eben: technisch „brauch“ man nicht alle. Das ist überhaupt erst die Voraussetzung für etwas wie „Menschenrechte“. So gesehen schade, wenn man in Steinzeitdenke zurückfällt, anstatt zu gucken, wie man den Überfluss genießen kann (ja, ich bin hedonist 😉 )

    Davon ab: Man stelle sich so einen Text mal mit anderen Gruppen vor: „Wie sähe eigentlich eine Welt ohne Schwarze aus“, zwischendurch dann die Ausführung, dass amerikanische Innenstädte dann ja viel sicherer wären („War“), man statt Hip Hop wieder Klassik hören würde („Music“), und es keine „Fried Chicken“- oder Wassermelonenstände mehr gäbe („Cinema“), um dann „versöhnlich“ zu enden, und festzustellen, dass sie ja schon gut tanzen können, so schön animalisch. („I would miss their smell, and their fragile sweetness, […] like a lion ogling a chicken.“)

    Wäre (hoffentlich) kaum drin. Peinlich, dass es mit Männern geht.

    • Für wen peinlich?

      Ich habe heute einen treffenden Satz gelesen: „Eine Männlichkeit, die sich um ihre Männlichkeit sorgt ist unmännlich.“

      Genau hier findet sich der traditionell konstruierte Ring, an dem Mann fortwährend und für frau gewinnbringend durch die staatsfeministische Manege gezerrt wird.

      • Imho peinlich für eine Gesellschaft, die sich ja gerne mal nicht-sexistisch (oder wasauchimmer-istisch) gibt, dort so einen blinden Fleck zu haben.

        Dass das Selbstbild der Männer den Blinden Fleck vielleicht dadurch begünstigt, dass sie keine angemessenen Widerworte geben, mag sein, ist aber dafür imho ebensowenig relevant, wie der Einwand bei einem Analogen Artikel „brauchen wir eigentlich die Neger“, dass „die sich selber ja auch so nennen“.

        • In einem Maße peinlich, dass es – wie seinerzeit Honecker & Co – höchst selbst ein erhellendes Schlaglicht auf das intellektuelle Niveau und moralische Selbstverständnis ideologisch-umnachteter Gatekeeper in Politik und Medien wirft.

    • @ Keppla

      *Wäre (hoffentlich) kaum drin. Peinlich, dass es mit Männern geht.*

      Nicht einfach mit allen Männern.

      Ein solcher Artikel über Moslems, Farbige, Homosexuelle oder andere Angehörige der „Koalitiion der MInderheiten“ wäre nie erschienen, schon gar nicht in der linken „Qualtiätspresse“.

      Es geht nur mit weißen, heterosexuellen Männern, denen, die bekämpft werden sollen, die „herrschende“ Klasse der umzustürzenden Ordnung.

  7. In diesem Zusammenhang könntest du doch die Sliders-Folge mal besprechen, in der die 4 in einer Parallelwelt landen in der Frauen an der Macht sind und der Professor ein Vorreiter der Männerbewegung wird^^

  8. *But, as I fantasise about this sweet new world, the question pops up: who would I have sex with?*

    Frage ich mich ja bereits jetzt, in DIESER Welt:

  9. Mit diesem Szenario hat ja auch Akf Pirincci in seinem Roman Yin gespielt. Dort werden alle Männer von einem Virus dahin gerafft. Die so entstandene weibliche Welt ist dann allerdings alles andere als friedlich und kuschlig. War ja bei Pirincci auch nicht anders zu erwarten.

    Der Artikel ist ziemlich boulevardesk, Nichts wirklich ernstes oder etwas, über das man sich aufregen müsste. Allerdings beschleicht mich ein wenig das Gefühl, die Schreiberin könnte der Meinung sein, eigentlich doch etwas eher Positives über Männer geschrieben zu haben. Das ende ist doch so versöhnlich und sweety.

    Dennoch betrachten (zumindest hier, wobei ich glaube, dass es woanders nicht anders wäre) sämtliche Männer den Artikel als bösartige Beleidigung.
    Das ist mir schon öfter aufgefallen, dass Frauen etwas sagen, dass cocky und funny sein soll, und von Männern schlicht als mies aufgefasst wird.
    Vielleicht haben Frauen ja einfach kein Talent für das cocky and funny Konzept, oder sie müssen noch üben.

      • @ jck 5000

        Du kennst Tippse nicht. Sie wäre ein brillanter Stand-Up-Comedian, wenn sie nicht so hilflos wäre in unvertrauter Umgebung, inmitten unvertrauter Menschen.

        Sie bringt mich zum Lachen, was gar nicht so einfach ist.

        Und das keineswegs unfreiwillig.

        Sie zeigt den schnellen Witz blitzgescheiter Menschen.

        Wohl auch ein Grund, warum Frauen so selten gute Komiker abgeben, verglichen mit Männern.

        Zudem braucht ein Komiker, der vor Publikum komisch sein will, enormes Selbstbewusstsein.

        Auch da sind Frauen mit ihrem notorisch schlechten nicht begünstigt (s. u.a. Tippse vor Fremden).

    • Frauen können schon lustig sein, und Männer können ebenso gut unlustig sein. Es gibt Cindy aus Marzahn und es gibt Mario Barth, beide sind nicht lustig.

      Frauen scheint es nur nicht zu gelingen, etwas locker Positives über Männer zu sagen, es kommt immer eher was Galliges dabei heraus.

    • @ salvatore

      „Girls dress dolls. Boys stab them.“

      Das ist nicht „cocky and funny“…das ist misandrischer bullshit.

      Tanya Gold ist paradigmatisch für intellektuell relativ gut ausgestattete Frauen, die ihre Probleme mit dem eigenen Frausein in regelmäßige literarische Kotzbeutel abfüllen und damit Geld verdienen.

      Frollein Berg ist ein anderes Beispiel…es gibt (zu) viele von der Sorte.

      • @ ratloser

        *Tanya Gold ist paradigmatisch für intellektuell relativ gut ausgestattete Frauen,*

        Was heißt „gut ausgestattet“?

        Dass sie lesen und schreiben können und die Grammatik beherrschen?

        Das ja.

        Aber denken können sie nicht.

        Die Oberfläche glänzt und nichts ist darunter.

        Nur dünner Lack.

        Oder „Empty Suits“.

        • @ roslin

          Nun ja,in die MENSA schafft sie es vermutlich nicht, aber nachdem ich mir mal drei ihrer Traktate reingezogen habe (wirklich kein Spaß), möchte ich ihr doch eine für Journalisten durchschnittliche Intelligenz unterstellen….ich sprach von „relativ“ gut…

          Im übrigen gibt es die „Dummheit bei hoher Intelligenz“, die zeigt, dass „denken können“ ein allzu unscharfer Begriff für die intellektuelle Wertigkeit eines Menschen ist.

      • @ratloser

        Auch Frollein Berg war einst entsetzt, als ein Mann ihr sagte, sie wäre doch eine Männerhasserin. Es wollte ihr partout nicht einfallen, wie nur irgendjemand auf so etwas kommen konnte.

        Ich kenne Tanya Gold nicht, aber besonders helle scheint sie mir nicht zu sein, das gleiche gilt für Frollein Berg.

        Aber suche doch mal eine öffentlich getätigte Aussage einer Frau in einem Printmedien oder in Funk und Fernsehen über Männer, die du rundweg als Kompliment auffassen würdest. Die gibt es ungefähr so oft wie Goldnuggets in der Spree.

    • @ Dummerjahn

      *Eine Welt ohne Männer ist auch zwangsläufig eine Welt ohne Frauen. Vielleicht nicht biologisch aber gendermäßig schon.*

      Der Witz ist ja, dass beim Aufziehen der durch künstliche Befruchtung und selektive Abteibung (nur männliche Foeten) erreichten rein weiblichen Gesellschaft wiederum Arbeitsteilung gelebt würde (eine Frau kümmert sich vorrangig um die Versorgung der Töchter, eine – die „männlicher“ dispónierte – schafft die Ressourcen heran) > es entstünde mit der Zeit Ungleichartigkeit > wahrscheinlich wieder eine Art männliches Geschlecht.

      Egalitaristen haben keine Chance, solange Menschen verschiedene Aufgaben übernehmen wollen, WEIL sie ungleichartig sind.

      Der evoltutionäre Prozess würde anfänglich nur geringe Ungleichheiten aufspreizen durch Optimierung hin auf die jeweils präferierten Aufgaben.

      • Tja, Roslin, Deine Argumentation ist von einer Subtilität, die Gehirne, die dem Feminismus anheimgefallen sind, nicht mehr zugänglich sein dürfte.
        Lesbenpärchen machen es ja vor – aber die meisten FeministInnen sind dermaßen egozenrisch, dass sie schon von 2er-Konstellationen überfordert sind.

      • @ roslin

        Die Evolution würde meines Erachtens andere Wege suchen, als aus selbstverschuldeter genetischer Restringierung etwas Varianz rauszupressen.

        Die göttliche Revitalisierung von Lebensformen, die auf dem vermoderten Endstück ihres phylogenetischen Asts angekommen sind, ist nicht vorgesehen.

        • @ ratloser

          Ja, natürlich.

          Meine Überlegung war nur ein Gedankenexperiment, das verdeutlichen sollte, dass selbst wenn man die Prämissen dieser Femtopist.I.nnen zugrundelegt, doch nicht das von ihnen intendierte, eine Welt der wahrhaft Gleichen ohne „Männer“ erreichbar wäre.

          Die Schlange fände ihren Weg in’s Paradies.

      • @ Alexander

        „Der Witz ist ja, dass beim Aufziehen der durch künstliche Befruchtung und selektive Abteibung (nur männliche Foeten) erreichten rein weiblichen Gesellschaft wiederum Arbeitsteilung gelebt würde (eine Frau kümmert sich vorrangig um die Versorgung der Töchter, eine – die “männlicher” dispónierte – schafft die Ressourcen heran)“

        So wie im Klammerinhalt beschrieben funktioniert das heutzutage i.d.T. auch eher in lesbischen Regenbogenfamilien.

        Die Männerfreie Dystopie (historischer, literarischer Vorläufer: http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/feministische-pionierinnen/christine-de-pizan/auswahlbibliografie/das-buch-von-der-stadt-der-frauen/) hingegen unterschiede sich wohl vornehmlich darin, dass die hier und heute (qua Aussehen, Interessen oder was auch immer) als „männlicher disponierten“ Frauen weniger leicht identifizierbar wären.

  10. OT

    Thilo Sarrazin legt mit einem neuen
    Buch nach:

    Nach Ansicht des Bestseller-Autors und früheren Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin bestehen zwischen der Intelligenz von Männern und der von Frauen erhebliche Unterschiede, die er für angeboren hält. Sarrazin sagte „Bild am Sonntag“: „Deutlich mehr Männer haben einen IQ von über 130.“

    Sarrazin räumte aber ein: „Auch bei den weniger Intelligenten, also denen mit einem IQ von unter 70, gibt es mehr Männer. Uns wird dagegen immer die Gleichheit von Männern und Frauen gepredigt, Unterschiede werden ausgeblendet.“

      • @ raltoser

        Gewiss ein alter Hut.

        Aber wie so viele alte Hüte, die dem Egalitaristennarrativ widersprechen, vor der Öffentlichkeit sorgfältig verhehlt, verschwiegen meistenteils vom Müllstrom, diffamiert als Sexismus, das auch nur WAHRzunehmen.

        Wer weiß um den alten Hut?

        Wie viele würden bei einer Straßenumfrage bei der Frage „Gibt es IQ-Unterschiede zwischen Männern und Frauen?“ kollabieren?

        Und, falls es ihr Empörungstremor zuließe, mit der Gegenfrage antworten, wie man denn als moderner, progressiver und kritischer Mensch des beginnenden 21.Jhdts. bloß eine solche Frage stellen könne.

        Das sei ja wohl von vorvorgestern.

        • @ ratloser

          *Die Sache ist ja noch viel schlimmer…das mit dem gleichen IQ-Median ist eine Lüge…*

          Da bin ich mir nicht so sicher. Es gibt unterschiedliche Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen.

          In jedem Falle sind die Unterschiede im Mittel so gering, dass man sie vernachlässigen kann.

          Nicht trivial dagegen sind die Unterschiede in der Verteilung (mehr sehr dumme und mehr sehr kluge Männer als Frauen).

          Übrigens auch ein schönes Gegenbeispiel gegen DAS PATRIACHT als Ursache für Geschlechtsunterschiede.

          Warum sollte DAS PATRIARCHAT nicht ALLE Männer klüger machen als ALLE Frauen?

          Wenn es das denn überhaupt könnte?

          Muss es wohl können, wenn Sozialkonstruktivisten Recht hätten.

          Haben sie aber nicht.

    • Wenn man weiß, wie der IQ definiert ist, löst sich das alles in Wohlgefallen auf. Dann gibt’s eben mehr Streuung bei den Männern, was soll’s?

      Interessanter ist hingegen, dass man gerade in den leicht unterdurchschnittlichen IQ-Regionen viel mit Förderung machen kann. Aber ich befürchte, dass passt nicht in Sarrazins Weltbild.

      • Sarrazins Weltbild ist um Größenordnungen realistischer als das, was der herrschende Zeitgeist als Wahrheit durchsetzen will.

        Ein längeres Interview mit Sarrazin, in dem er die zu grüßenden Gesslerhüte gleich reihenweise von den Pfählen schnippt:

        „Es regiert die Gleichheitsideologie“

        Zitat:

        *Sarrazin:

        Ich habe ein Grundmuster der Sprechverbote identifiziert, das sich in vielen Ausprägungen niederschlägt. Das ist der Gleichheitswahn.

        Alle natürlichen, alle angeborenen Unterschiede werden einfach geleugnet: zwischen klugen und dummen Menschen, fleißigen und faulen Menschen, Frauen und Männern. Es soll keine Unterschiede geben. Und wenn sie sich nicht leugnen lassen, dann sollen sie wenigstens keine Bedeutung haben. Solche Tendenzen beobachte ich auch in den Wirtschaftsmedien, weil ja auch deren Redakteure keine wesentlich andere Sozialisation erfahren haben als andere Journalisten – außer dass sie vielleicht Wirtschaftswissenschaften studiert haben.*

        http://www.wiwo.de/politik/deutschland/thilo-sarrazin-es-regiert-die-gleichheitsideologie/9527174.html

      • @ Graublau

        „Interessanter ist hingegen, dass man gerade in den leicht unterdurchschnittlichen IQ-Regionen viel mit Förderung machen kann. Aber ich befürchte, dass passt nicht in Sarrazins Weltbild.“

        Gerade in diesen Regionen ist es sinnvoll,
        Kopf und Hand zu trainieren.
        Für die Aufrechterhaltung einer technologisch
        fortgeschrittenen Zivilisation braucht es
        aber unbedingt Leute mit IQ deutlich über
        dem Durchschnitt. Und je dünner die Luft
        wird, um so deutlicher dominieren die Männer.

        • Über 130 kommt eh nur ein Prozent. Das ist also unzweifelhaft die Intelligenzelite. An der würde ich mich allerdings nicht orientieren, denn das hat man in den seltensten Fällen.

          Alles, was zwischen 100 und 130 liegt, ist gut bis toll. Zwischen 120 und 130 ist bereits beeindruckend. Es gibt doch sogar die Vermutung, dass ein zu hoher IQ einem im Wege steht (Nobelpreisträger, die die „Schallmauer“ zur Hochbegabung nicht durchbrachen, damit aber gut im Leben zurecht kamen und geistreich genug blieben).

          Die Frage wäre aus meiner Sicht, wie stark die Intelligenzverteilung in dieser Region ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Unterschiede minimal sind. Es sind ja eher die Ausreißer nach oben und unten.

      • @ graublau

        Aus Deinen Worten entnehme ich, dass Du Dich mit der IQ-Forschung noch nicht beschäftigt hast. Das ist nicht weiter schlimm, da jeder von uns sich lebenslang weiterbilden kann.

        Ich empfehle Dir für den Anfang folgende Lektüre:

        • Ich freue mich auf Deine konkreten Einwände, „Du kennst Dich mit dem Thema nicht aus, lies einfach mal ein Buch“ ist mir zu doof bzw. zu anspruchsvoll.

    • @ Red Pill

      In dem Punkt hat der Sarrazin Recht. Ansonsten aber hat er – wenn das alles so stimmt, was über ihn berichtet wurde – auch viel Mist verzapft. Meiner Meinung nach jedenfalls.

      Zum Beispiel das mit dem „Judengen“. Ein Gen, dass nur Juden haben und dann auch noch alle von ihnen. So ein Schwachsinn. Egal, ob es den Juden gegenüber positiv oder negativ gemeint war. Wer sowas sagt, hat in meinen Augen die einfachsten Gesetze der Vererbung nicht verstanden.

      Dann hat er – wenn das so stimmt, ich habe seine Bücher erst gar nicht gelesen – Menschen sinngemäß in hoch- und minderwertig eingeteilt. Mit „edlen“ Lippizanern und „gewöhnlichen“ Ackergäulern verglichen.

      Dass er Integrationsprobleme von Ausländern thematisieren will, finde ich okay. Die Art, wie er es macht, ist offenbar ziemlich menschenfeindlich. Er triggert dabei fragwürdige Instinkte der Menschen an, Ingroup/Outgroup-Verhalten und so.

      Er ist überhaupt in einigen Hinsichten aus meiner SIcht menschenfeindlich. Er wollte – und das als Sozialdemokrat – den Hartz-4-Empfängern die Stütze weiter kürzen.

      Dann war da noch die Geschichte mit seinem Sohn. Und mit der strengen Mutti, die als Lehrerin offenbar Angst und Schrecken unter ihren Schülern verbreitet hat:

      http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/leute/In-seinen-Ohren-klingt-Vaters-Sozialkritik-wie-ein-Hohn/story/28324524

      http://dontyoubelievethehype.com/2011/02/thilo-sarrazin-sohn-lebt-von-har/

      http://jungle-world.com/artikel/2011/09/42731.html

      http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/thilo-sarrazin-sohn-richard-bezieht-hartz-iv-39163.php

      http://deinweckruf.wordpress.com/2011/02/25/der-sohn-von-multimillionar-thilo-sarrazin-lebt-von-hartz-4-und-wird-als-schwarzes-schaf-bezeichnet-unglaublich/

      „Thilo Sarrazin ist jetzt Millionär, aber er lässt seinen eigenen Sohn am Hungertuch nagen, anstatt ihn zu unterstützen – Wie kalt und herzlos muß ein Vater sein, der sein eigenes Kind so hängen lässt?“

      Dann aber soll Tholo Sarrazin jetzt in seinem neuen Buch was zu den demokratischen Kultur geschrieben haben, wie Menschen mit vom Mainstream abweichendem Standpunkt dämonisiert werden. In dem Punkt hat er wieder Recht.

      Was neue Bücher betrifft:

      Arne hat ein neues geschrieben – jetzt für alle, die heute noch nicht „nebenan“ reingeguckt haben auf genderama.blogspot.de

      Und wie es bei einem guten Italiener mit der Pizza gehandhabt wird, bietet er das Buch auch in zwei Größen an – für den kleinen und großen Hunger!

      Und auf solche Texte habe ich definitiv mehr Appetit als auf irgendeinen menschenfeindlichen Blödsinn von wegen „Arbeitslose sollen sich ihren Leibriemen noch enger schnallen, und wenn es der eigene Sohn ist.“ u.ä.

      • @ Matthias

        „Zum Beispiel das mit dem “Judengen”. Ein Gen, dass nur Juden haben und dann auch noch alle von ihnen. So ein Schwachsinn. Egal, ob es den Juden gegenüber positiv oder negativ gemeint war. Wer sowas sagt, hat in meinen Augen die einfachsten Gesetze der Vererbung nicht verstanden.“

        Finde es auch schade, dass er sich dort
        wo ihm das Fachwissen fehlt derart weit
        aus dem Fenster lehnt.

        Nun seine Gegner aus den Müllstream-
        Medien negieren biologische Gegebenheiten
        sowieso komplett.
        Wenn man so Titel bei Reaktionen auf
        sein Buch liest:

        Thilo Sarrazin gegen den Rest der Welt

        Spielen eben solche Details und auch
        andere Ungenauigkeiten in seinen
        Ausführungen leider keine grosse
        Rolle.
        Er schreibt zwar zwischendurch auch
        Mist, aber der grossteil der Journaille
        schreibt nur mist.

      • „Was neue Bücher betrifft:

        Arne hat ein neues geschrieben – jetzt für alle, die heute noch nicht “nebenan” reingeguckt haben auf genderama.blogspot.de“

        Was meint ihr:
        Gehe ich Recht in der Annahme, dass unser Leszek der ungenannt-bleiben-wollende, äh, „Unterstützter“ war?

        Ansonsten: Dickerchen hat abgespeckt, aber ordentlich!

        Steht ihm.

        Und er sollte m.M.n. öfters Musiklinks posten.

        (das Buch selbst – Langfassung versteht sich – steht auf der Leseliste, jetzte)

  11. Die interessantere Frage wäre doch, wie würde eine Welt ohne Frauen aussehen.
    Kurz unterstellt, ein Durchbruch in der Biotechnologie erlaubte eine Fortpflanzung ohne Frauen, und ein Virus raffte sie alle hinweg, was würde geschehen?

    Gut Sex wäre ein Verlust.
    Aber sonst ?
    Die Wertschöpfung würde sich von sinnlosen Konsumgütern zu praktischerem wandeln?
    Kämen Statusobjekte ohne Frauen als Zielgruppe aus der Mode?

    Es würden vermutlich mehr Mittel in Wissenschaft und Forschung gesteckt, auch mehr in „sinnfreie“ Grundlagenforschung.
    Die Gesellschaft an sich würde geradliniger und rücksichtsloser, aber auch freier und gerechter, nehme ich an.

    Ob Gewalt und Kriege zu oder abnehmen würden vermag ich nicht zu beurteilen. Ohne die Motivation, Status bei Frauen zu erlangen, würde sich das männliche Verhalten grundlegend ändern.

    • @ overthe hills

      *Die Wertschöpfung würde sich von sinnlosen Konsumgütern zu praktischerem wandeln?
      Kämen Statusobjekte ohne Frauen als Zielgruppe aus der Mode?*

      Eine solche Welt will ich mir gar nicht vorstellen.

      Es wäre eine traurige Welt.

      Sie wäre sicher friedlicher, denn das Hauptreibmittel der männlichen Konkurrenz untereinander ist der Konkurrehnzkampf um Frauen.

      Der beste Msnn bekommt die schönste Frau.

      Und jeder ist bestrebt, zu beweisen, dass er der beste, klügste, reichste, mächtigste = „potenteste“ Mann ist.

      Nur die nicht, die für sich eh keine Chance sehen oder jene, die einen Grad an Weisheit erreicht haben, der nur den wenigsten zugänglich ist (Mönche).

      Eine Hochkultur wäre eine solche frauenfreie Welt auch nicht.

      Warum bauen vor allem Männer Zivilisationen?

      UM FRAUEN ZU BEEINDRUCKEN.

      Männlicher konkurrenzikampf um Frauen ist ja nur in den seltensten Fällen gewalttätig.

      Eine Welt ohne Kathedralen und Weiber ist uninteressant.

      Beides hängt ohnehin zusammen.

      • Tja, nur dass auch homosexuelle Männer Interesse an geistigen Themen haben, selbst wenn sie nicht mal zum Schein Frauen beeindrucken wollen. Wer hat’s berichtet? Der Adrian!

        „Will ich über Politik reden, über Wissenschaft, über Wirtschaft, unterhalte ich mich eher mit Männern“

      • Ich glaube nicht das Männer im innersten Arveiten, um Frauen zu beeindrucken.

        Ein Beispiel aus Ihrer Welt, Mönche.
        Welche kulturellen Höchstleistungen haben sie geschaffen.

        Im Kern des Mannes, wenn er nicht zu Anderem genutzt wird, steckt das spielende Kind, das schöpferische Kind.
        Die Energie, die dahinter steckt, ist stärker als der Sexualtrieb.

        Ob es sich in der Erschaffung einer perfekten Modelleisenbahnwelt, oder im verstehen der Zusammenhänge des Universums äussert ist egal.
        Die wirklich wichtigen Dinge, die Ihnen am Herzen liegen, machen Männer nicht für Frauen.
        ( sonst wäre nie eine Zivilisation entstanden)

        • „Ein Beispiel aus Ihrer Welt, Mönche.
          Welche kulturellen Höchstleistungen haben sie geschaffen.“

          siehe unten!!!

          P.S.: „Die Energie, die dahinter steckt, ist stärker als der Sexualtrieb.“

          Mag sein, aber warum denn? Doch nur, weil die genetischen Grundlagen dieser Energie durch sexuelle Selektion gefördert wurden. Auch in der evolutiven Vergangenheit von Mönchen.

        • @ overthehills

          *Ein Beispiel aus Ihrer Welt, Mönche.
          Welche kulturellen Höchstleistungen haben sie geschaffen.*

          Das nennt man wohl Sublimierung.

          Der Mönch sucht eine Liebesbeziehung zu Gott (die Nonne übrigens auch).

          Er will vielleicht Gott umwerben/beeindrucken.

        • Wobei die Unterschiede zwischen Männer-und Frauenklöstern interessant sind (zumindest im katholischen Bereich, den ich gut kenne).

          Selbst reiche Frauenklöster haben kaum je monumental gebaut, Männerklöster dagegen selbst dann, wenn die Kasse leer war.

          Auch hier sehr geschlechtstypische Unterschiede.

      • @ Roslin

        „Warum bauen vor allem Männer Zivilisationen?

        UM FRAUEN ZU BEEINDRUCKEN.

        Männlicher konkurrenzikampf um Frauen ist ja nur in den seltensten Fällen gewalttätig.

        Eine Welt ohne Kathedralen und Weiber ist uninteressant.

        Beides hängt ohnehin zusammen.“

        Ja, stimmt, und wird massiv unterschätzt bzw. ist kaum bekannt.

        Allerdings ist – laut einer Sendung, die letztes Jahr auf ich glaube n-tv kam – vieles, was zwingend zur Zivilisation dazugehört, von Männern aus einem noch anderen Grund erfunden worden: Bier.

        Die erste landwirtschaftliche Nutzpflanze sei Gerste gewesen. Die Landwirtschaft ist also, so hieß es, für den Alkoholkonsum erfunden worden. Und angeblich primär deshalb auch die Matematik, um Felder zu vermessen bzw. Flächeninhalte dieser zusammenzurechnen.

        Ich weiß nicht, ob das so stimmt. Es leuchtet aber ein. Menschen sind zu hohen Leistungen ja nicht so leicht zu motivieren. Sondern nur durch etwas, was das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Sex mit Frauen und Bier zum Beispiel.

        Auch am Anfang der Neuzeit wurde vieles ursprünglich nur fürs Bierbrauen erfunden. Und in folgenden zwei Punkten kann man dabei sicher sein:

        Ein Prof. auf der Uni damals meinte, die Gründung des Carlsberg Research Laboratory sei die Geburtsstunde der modernen Biochemie gewesen. Wofür wurde dieses Institut erfunden? Nur fürs Bierbrauen.

        Oder der Kühlschrank: Eine Technik, die nicht erfunden wurde, damit Menschen alle möglichen Lebensmittel wie z.B. Milchprodukte besser aufbewahren konnten und weil dies ja vernünftig ist, sondern die erfunden wurde, um auch dort untergärige Biere (z.B. Pils) brauen zu können, wo es keine natürliche Höhlensysteme zur Kühlung gibt.

        Der Kühlschrank ist also nur ein Nebenprodukt des Brauwesens.

        Fazit: Es ist erschreckend vieles nur deshalb erfunden worden, weil Männer überspitzt ausgedrückt nackten Weibern & Bier hinterhergelaufen sind. (Findet eigentlich hier jemand diese Überspitzung männerfeindlich?)

        Warum sollten sie auch sonst Strapazen auf sich nehmen, um eine Zivilisation zu schaffen, deren eigentliche Segnungen sie größtenteils gar nicht mehr erleben sollten? Und vorher nicht absehen konnten, inwiefern es was bringt? Machen Menschen nur, wenn unmittelbare BELOHNUNG winkt. Und nicht, weil sie vernünftig wären – Menschen sind im Großen und Ganzen nicht vernünftig.

        Den Kühlschrank erfindet keiner, der ihn noch nicht kennen kann, weil er so vernünftig ist und will, dass man Milch gekühlt aufbewahren kann. Die beiden andere Motive klingen da schon einleuchtender.

        Und das ist irgendwie unwürdig. Aber gut, es heißt nicht umsonst in ein so nem Lied: „Party, Party, Weiber und en Bier – ja das wollen wir…“ (HA HA HA HA HA)

        Naja – na denn Prost!!!

        • „Fazit: Es ist erschreckend vieles nur deshalb erfunden worden, weil Männer überspitzt ausgedrückt nackten Weibern & Bier hinterhergelaufen sind. (Findet eigentlich hier jemand diese Überspitzung männerfeindlich?)“

          Also DAS kann ich mir wenigstens vorstellen! Ich musste laut loslachen, als ich das gelesen habe – irgendwie das Gegenteil von männerfeindlich, finde ich.

          Mit dem Bier wären auch die Mönche und die homosexuellen Männer eingeschlossen. Und dass sich Männer durch die Bank am ehesten um das bemühen, das am meisten Spaß und Lebensfreude bereitet, kann ich nachvollziehen.

        • @ Matthias

          „Allerdings ist – laut einer Sendung, die letztes Jahr auf ich glaube n-tv kam – vieles, was zwingend zur Zivilisation dazugehört, von Männern aus einem noch anderen Grund erfunden worden: Bier.“

          Öh, aber ich dachte, es sei unstrittig, dass das Bierbrauen selbst zumindest ursprünglich und die längste Zeit Frauensache/ein weibliches Privileg gewesen wäre?

          http://www.canuseum.de/biergeschichte/geschichte.htm

        • @ Matthias

          *Die erste landwirtschaftliche Nutzpflanze sei Gerste gewesen. Die Landwirtschaft ist also, so hieß es, für den Alkoholkonsum erfunden worden. Und angeblich primär deshalb auch die Matematik, um Felder zu vermessen bzw. Flächeninhalte dieser zusammenzurechnen.*

          Ich glaube nicht, dass der Landbau zuallererst für die Bierherstellung erfunden wurde.

          Das Bier scheint mir jünger als der Getreidebrei, Bier wohl erst eine Nachzüglerentdeckung (erst der Hunger, dann der Rausch, vielleicht in Gärung geratener Brei).

          *Nördlich der Alpen wurden bereits vor 30.000 Jahren Getreide gemahlen, wie Funde aus Russland und Tschechien belegen.[4] Vor ca. 10.000 Jahren begann der Mensch dann mit dem systematischen Anbau von Getreide zur eigenen Ernährung.*

          http://de.wikipedia.org/wiki/Brot#Geschichte

          *Die Geschichte des Bieres reicht weit in die Geschichte der Menschheit zurück: Bier ist eines der ältesten alkoholischen Getränke. Es ist vermutlich der Menschheit bekannt, seit im Gebiet des Fruchtbaren Halbmondes Menschen vor etwa 10.000 Jahren begannen, Getreide zu sammeln und zufällig entdeckten, dass Getreidebrei, den man einige Tage stehen ließ, zu gären anfing. Etwa gleichzeitig mit vergorenem Gerstensaft entdeckte man auch die Gärung von Honig (Met) und von Fruchtsaft (Wein).[1]*

          http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Bieres

          Ansonsten, ja, die Suche nach Ekstase ist ebenfalls ein mächtiges Treibmittel.

          Ich glaube, in einer Welt ohne Frauen würden Männer in der Hängematte schaukeln, ab und an jagen, kiffen, saufen und sich gelegentlich einen runterholen, ansonsten Kokosnüsse spalten.

          Warum sich anstrengen?

          Gerade genug tun, um zu überleben und ein bißchen Spaß haben.

          MGTOW.

          Ohne die nörgelnden, ewig unzufriedenen, bequemen Weibchen besteht keine Veranlassung, die Höhle/Hütte zu dekorieren, die Waschmaschine oder den Staubsauger zu erfinden.

        • Übrigens, auch Religion könnte eine Erfindung um der Frauen willen sein (costly signal – Treue).

          Frauen sind überall auf der Welt das gläubigere, religiösere Geschlecht.

          Welcher Mann wird attraktiver sein, der, der erzählt, mit dem Tode sei alles aus und darum im Grunde alles erlaubt, wenn man damit nur durchkommt, inclusive Herumficken bis der Kolben qualmt oder der, dass es einen Gott gibt, ein Leben nach dem Tode mit Belohnung der recht Tuenden und Bestrafung der Übeltäter?

          Gerade für die „Schwachen“, die mit ihrem Egoismus so häufig unterliegen, ist das eine frohe Botschaft.

        • „Frauen sind überall auf der Welt das gläubigere, religiösere Geschlecht.“

          Aah, deshalb nur Priester mit Pimmel, den sie jedoch nicht in Gebrauch zu nehmen haben.
          Ich hörte kürzlich von einer Veranstaltung des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) mit dem Titel „Wie sag ich´s meiner Tochter – für das Diakonat der Frau“.

          Wo ist der Fehler? Richtig, mit Zölibat nix Tochter.

        • @ muttersheera

          Ja, das denke ich auch. Solange das Bierbrauen näher bei den häuslichen Tätigkeiten war, so wie das Brotbacken, war es eher eine weibliche Beschäftigung.

          Als es manufakturieller/industrieller/zeitkonsumierender/“wissenschaftlicher“ (es genügte nicht mehr, die Zähne auszuzutzeln und in den Gerstenbrei zu spucken, um die Gärung in Gang zu setzen) wurde, wurde es männlich.

          Jetzt hältst Du mich bestimmt für frauenfeindlich 😦 .

          Dabei wollte ich das so offensichtlich gar nicht werden lassen.

        • @ Muttersheera & Roslin

          Keine Ahnung, wie es in der Antike war. Und teils auch noch im Mittelalter.

          Ich denke, man kann es letztlich nicht wissen, wer da wie viel Bier gebraut hat, ob erst der Natursauerteig da war (mit Hefe & Milchsäurebakterien) bzw. andere Hefe-Teige oder das Bier.

          Die Version, die ich kenne, geht davon aus, dass die Körner wilder Gerste in Tonkrügen gesammelt wurde, es dann in die Krüge reingeregnet hat und dann die Spontangärung einsetzte (nach Keimung der Gerstenkörner) – Ascosporen von der Hefe sind überall.

          Wenn z.B. ein Hirschkäfer-Weibchen eine Pflanze anbeißt (die Männchen derselben Art können nicht zubeißen, weil ihre Mundwerkzeuge zum „Geweih“ umgebildet sind – verdammte biologisch bedingte Geschlechtsunterschiede aber auch!), gärt an der Stelle der zuckrige Tropfen Pflanzensaft. Es entsteht Alkohol, und Hirschkäfer (diesmal beide Geschlechter) trinken dann davon und torkeln dann besoffen rum.

          „Als es manufakturieller/industrieller/zeitkonsumierender/”wissenschaftlicher” (es genügte nicht mehr, die Zähne auszuzutzeln und in den Gerstenbrei zu spucken, um die Gärung in Gang zu setzen) wurde, wurde es männlich.“

          Nicht nötig. Das gärt normalerweise von alleine. Die Hefe ist in so einer zuckerhaltigen Lösung anderen Mikroorganismen überlegen, also konkurrenzstärker.

          „Ich glaube nicht, dass der Landbau zuallererst für die Bierherstellung erfunden wurde.“

          Wie gesagt: keine Ahnung. Wie will man das zweifelfrei rauskriegen?

          „Das Bier scheint mir jünger als der Getreidebrei, Bier wohl erst eine Nachzüglerentdeckung (erst der Hunger, dann der Rausch, vielleicht in Gärung geratener Brei).“

          Einerseits ja. Doch andererseits kann es durchaus sein, dass eine Jäger & Sammler-Gesellschaft ganz glücklich ist und aufgrund guter Lebensbedingungen auch nicht hungert. Und dann den Alkohol kennen lernt. Und deshalb dann mit der Landwirtschaft anfängt. Aber sich weiter vom Jagen & Sammeln ernährt. Beknackt genug ist die Menschheit dafür schon.

          Aber was heißt hier beknackt? Mammut-Braten schmeckt mit Bier sicher besser als ohne.

          Immerhin: Beim Jagen lebt der Mensch Urinstinkte aus. Der männliche Mensch besonders. Wenn es genug zum Jagen gibt und die Damen viel sammeln, ist der Mann wohl eher nicht dazu motiviert, ein Feld zu pflügen. Es sei denn, sein Feierabendbier hängt davon ab…

          Um Rausch ging es beim Bier auch nicht immer. Es ging um die Konservierung zuckerhaltiger Säfte. Bier hatte oft nur so 2 % Alkohol. Und im Mittelalter war Bier oft das Einzige, was man trinken konnte, ohne sich gefährliche Keime einzufangen. Denn das war ja gekocht, Trinkwasser dagegen nicht. Man wusste ja nichts von den Keimen dadrin.

          „Etwa gleichzeitig mit vergorenem Gerstensaft entdeckte man auch die Gärung von Honig (Met) und von Fruchtsaft (Wein).[1]*“

          Einmal im Leben habe ich Met getrunken – und nie wieder. Bäh! Honig dagegen mag ich gern.

          Jedenfalls wurde Honig meines Wissens nach bereits vor dem ersten Brot konsumiert. Tja, und wenn es in einen Honigkrug reinregnet, entsteht Met. Die Hefe schafft es schon da rein…

          „Ohne die nörgelnden, ewig unzufriedenen, bequemen Weibchen besteht keine Veranlassung, die Höhle/Hütte zu dekorieren, die Waschmaschine oder den Staubsauger zu erfinden.“

          Ja, das ist echt ein Haken: Schafft man den Nobelpreis, nörgelt die holde Gattin, weil man sie und die Kinder adfür vernachlässigt hat. Kümmert man sich im sie und die Kinder, jibbet keinen Nobelpreis mehr, weil man ja nicht auf allen Hochzeiten tanzen kann. Im letzteren Fall verlässt sie einen dann womöglich noch, weil man ja nett ist und kein Attraction aufbaut. Und kein richtiger Mann ist. Jedenfalls nörgelt sie auch dann, weil man den Nobelpreis nicht hat.

        • @muttersheera: Öh, aber ich dachte, es sei unstrittig, dass das Bierbrauen selbst zumindest ursprünglich und die längste Zeit Frauensache/ein weibliches Privileg gewesen wäre?

          Stimmt. „Früher“ gehörte das Bierbrauen, wie auch das Brotbacken zu den Aufgaben der Hausfrau.

          Was aber Matthias (richtigerweise) meint: das Bier, dessen Herstellung, Lagerung/Reifung usw. hat den (männlichen) Tüftlergeist gefordert und gefördert. Die Qualität des Bieres ist, seit sich die Mönche mit der Bierherstellung befassten, immens gestiegen. Und z.B. so Sachen wie „Isolierung einzelner Hefezellen und Züchten eines reinen Hefestamms“ macht man schlicht nicht ohne (unmittelbarem) Interesse am Ergebnis 😉

          Heutzutage aber kümmern sich Frauen kaum noch ums Bierbrauen.

          (ich bin seit kurzem selber Hobbybrauer, in einem Hobbybrauerforum mit mehreren 1000 Mitgliedern gibt es tatsächlich auch so 5 Hobbybrauerinnen … ;-))

      • „Warum bauen vor allem Männer Zivilisationen?
        UM FRAUEN ZU BEEINDRUCKEN.“

        Das kann ein Antrieb sein, ist aber unmöglichd er einzige. Man schaue sich nur Männerrunden an. Zumeist geistig sehr anregende Gespräche, solange keine Frau anwesend ist. Danach sinkt das intellektuelle Niveau signifikant, weil jeder Mann anfängt, sich in einen Gockel zu verwandeln.

        Männer sind im allgemeinen sehr vielseitig interessiert, neugierig, bereit zu entdecken und die Welt zu begreifen. Frauen sind dabei – obwohl sie als Katalysator dienen können – nur selten der eigentliche Antrieb.

        • @ Adrian

          *Das kann ein Antrieb sein, ist aber unmöglichd er einzige. Man schaue sich nur Männerrunden an. Zumeist geistig sehr anregende Gespräche, solange keine Frau anwesend ist. Danach sinkt das intellektuelle Niveau signifikant, weil jeder Mann anfängt, sich in einen Gockel zu verwandeln.*

          Nach meiner Überzeugung sind auch reine Männerrunden Teil des unablässigen Turfs unter Männern um den Siegespreis „Frau“.

          Man klopft sich ab, lernt sich kennen, die Stärken/Schwächen der anderen, etabliert eine Dominanzhierarchie, die die, die gut abschneiden bei diesem Turf selbstbewusst machen.

          Das hilft, wenn eine attraktive Frau dazukommt, kann dann die Konkurrenten zielsicherer und mit mehr Selbstbewußtsein „bewaffnet“ leichter ausknocken, sie einfacher schlecht aussehen lassen.

        • Ich glaube ja eher an die Parallele zu den Taranteln. In der Dokumentation zu „Jäger des verlorenen Schatzes“ erzählte Alfred Molina (der im Film den tarantelübersähten Helfer Satipo spielte), dass die Spinnen sich erst überhaupt nicht bewegen wollten. Dann sagte der Tierbetreuer: „Oh, das liegt daran, dass das alles Männchen sind.“ Dann packte man ein Weibchen dazu und die Hölle war los.

          Die Beobachtung (bezogen auf Menschen) habe ich auch schon von einem Bekannten gehört. Solange es nichts konkretes gibt, um das man konkurriert, kann eine (kleine) Runde von Männern sehr gut miteinander auskommen. Aber sobald eine einzige Frau dazukommt, ist alles vorbei.

        • „Nach meiner Überzeugung sind auch reine Männerrunden Teil des unablässigen Turfs unter Männern um den Siegespreis “Frau”.“

          Da „nicht Verhungern“ und „nicht getötet werden“ in der Bedürfnishierarchie wohl noch vor „Vögeln“ kommt, finde ich das unplausibel.
          Männer waren schon früh darauf angewiesen, Teams zu bilden. Männerrunden sind also weniger Prelude für konkurrierendes Verhalten, sondern eher für kooperatives Verhalten. Auf wen kann ich mich verlassen? Wer kann was? Mit wem verstehe ich mich am besten? (-> größere Teams enthalten häufig kleinere Teams. Beim Fußball muss die Verteidigung einerseits mit dem Mittelfeld harmonisieren, andererseits die Verteidiger untereinander in besonderem Maße).

          Wenn du das noch nie am eigenen Leib erfahren hast, verkehrst du in seltsamen Männerrunden.

        • @ yacv

          *Männer waren schon früh darauf angewiesen, Teams zu bilden.*

          Richtig.

          Nur sind das keine egalitären Teams, sondern Teams um einen formmellen oder informellen Führer.

          Dem sich die niedrigrangigeren Männer unterstellen, weil sie als Teil einer erfolgreichen Mannschaft mehr Status erwerben als auf sich allein gestellt („Die Erotik der Uniform“, von der Angehörige einer siegreichen Armee zu berichten wissen z.B. auch niedrige Dienstgrade).

          Dazu muss ich aber in Clanzeiten erst mal austesten, wer zum Führer taugt (nicht nur Körperkraft ist hier ausschaggebend, sondern auch Klugheit – der Kluge kontrolliert den dümmeren Starken).

          Später dann Befähigung zum Studium, Zulassung zur Uni/Militäralademie oder Adel, wenn’s eine ständische Ordnung ist (heute Pussypass – mal sehen, wie weit das trägt).

        • „Nur sind das keine egalitären Teams, sondern Teams um einen formmellen oder informellen Führer.“

          Dass es in Teams Leitungspositionen gibt, nicht notwendigerweise nur eine (z.B. die Coen Brüder), ist ein Aspekt unter Dutzenden, die in Männerrunden erprobt werden können.

          Ihn als den einen relevanten oder gar erwähnenswerten darzustellen, benötigt eine Begründung.

          Wessen Grundposition war es doch gleich, dass alles ausschließlich um Herrschaftsverhältnisse geht, es gibt nichts anderes? 😉

  12. Im völlig falschen Strang gelandet, also noch mal:

    @ Christian

    *Der Vollständigkeit halber sollte man aber darauf hinweisen, dass sie wichtige Themen ausklammert: Würde die Wirtschaft zusammenbrechen? Würde es weiter eine entsprechende technische Entwicklung geben? Würden Frauen die bisher von Männern durchgeführten Bereiche übernehmen können und übernehmen wollen?

    Hier wurde, wie oben bereits angeführt, vergessen, dass Konkurrenz eben auch Fortschritt bedeuten kann.*

    Doris Lessing, fällt mir gerade ein, hat in einem ihrer letzten Bücher (ihr letztes?), dem Roman “The Cleft”, eine männerlose Welt imaginiert.

    Nicht sehr erbaulich, diese Welt.

    Beim GUARDIAN, der eine Tanya Gold (und andere Schrapnelle) beschäftigt, kam das Buch gar nicht gut weg:

    *Somewhere, sometime, creatures like a cross between women and walruses, called Clefts, heaved about on a seashore and had babies. They conceived by an unspecified mechanism of parthenogenesis, since there were no males. They did nothing but wallow, give birth, suckle and occasionally sacrifice a young female by pushing her off a high rock, also called the Cleft. It was an idyllic life.

    a hive of mindless females is awakened and elevated (to the low degree of which the female is capable) by the wondrous shock of masculinity. A tale of Sleeping Beauties – only they aren’t even beautiful. They’re a lot of slobbering walruses, till the Prince comes along.*

    http://www.theguardian.com/books/2007/feb/10/fiction.dorislessing

    Slobbering walrusses.

    Denke ich an Tanya Gold und Lindy West, kann ich mir schon vorstellen, dass dies dem Ideal von Feminist.I.nnen in einer Welt ohne Männer recht nahe kommt.

  13. Weil es gerade die Nachrichten beherrscht:

    eine (vorläufig) erfolgreiche Revolution – Kiew

    eine fehlgeschlagene, die nie auch nur in die Puschen kam – New York

    Wenn Frauen revoluzzen.

    Auch deshalb haben die Herren des Geldes den Feminismus und die Kulturmarxisten so lieb.

    Übrigens: Das Rückgrat der Maidan-Kämpfer sind rechtsradikale, nationalistische Fußballfans – Lazio Rom in den Straßen von Kiew.

  14. Bevor ich hier die anderen Kommentare lese (und auch auf die Gefahr hin, schon Geschriebenes nochmal zu schreiben), daß die Mode sterben würde und alle Frauen dann fett wären, ist Bullshit hoch 3.
    Immer wieder behaupten Frauen, sie würden sich NUR für sich selber schick machen, und auch die Beobachtung zeigt: Frauen machen sich nicht für Männer schick, sondern um andere Frauen auszustechen.

    Wie eine Welt ohne Männer wäre, kann man sich heute schon quasi im Reagenzglas bei reinen Frauengruppen angucken: Zickenkriege ohne Ende, und es würden nur noch Probleme gewälzt und durchbequatscht, aber diese nicht mehr gelöst werden.

  15. Pingback: „Wenn Frauen die Welt regieren würden“ | Alles Evolution

  16. Pingback: „Wir Männer haben genug verbockt, jetzt sind andere dran“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.