Weihnachtswünsche und Kinderspielzeug nach Geschlecht

Eine Studie hat untersucht, was Kinder sich vom Weihnachtsmann wünschen:

Sex-typed toy preferences were assessed in a nonrestrictive, ecologically valid manner. Letters to Santa Claus requesting Christmas presents, written by 154 elementary school-age children, were analyzed for number and sex-stereotypy of toys requested. Girls requested more toys than boys and children more often requested nonsex-typed (neutral) than sex-typed toys. Girls were especially likely to request neutral toys, while boys were equally likely to request neutral or masculine-typed toys. However, children preferred sex-appropriate to sex-inappropriate toys. The results support efforts to investigate both neutral and sex-typed toy preferences in natural contexts.

Quelle: Letters to santa claus: Elementary school-age children’s sex-typed toy preferences in a natural setting

Vieles hängt natürlich von der Einordnung des Spielzeuges ab. Interessant aber, dass die Kinder jedenfalls kein Spielzeug haben wollen, dass dem anderen Geschlecht zugeordnet ist. Das kann damit zusammenhängen, dass sie das aufgrund sozialer Umstände nicht als für sich passend empfinden, es kann aber eben auch daran liegen, dass sie dieses Spielzeug schlicht nicht interessiert, zumal zB CAH-Mädchen entsprechende Grenzen der sozialen Zuordnung ja anscheinend besser überwinden.

Zur Zuordnung habe ich auch noch eine interessante Studie gefunden:

Miller found that 41 of the 50 toys were rated as either boys‘ or girls‘ toys. Although most of the toys were rated as more appropriate for one gender or the other, there were also a few neutral toys (e.g., a rocking horse, a bank, an Etch-A-Sketch, Play-Doh, and some painting and drawing materials). The girls‘ toys included dolls, stuffed animals, and domestic items. The boys‘ toys included vehicles, balls, guns, and construction toys. Beyond these broad categories, Miller also found that the boys‘ and girls‘ toys had strikingly different characteristics. Boys‘ toys encouraged more fantasy play that was symbolic or removed from daily domestic life, whereas girls‘ toys encouraged fantasy play that was centered on domestic life. In other words, boys could use their toys to build something new or to imagine flying off to outer space, whereas girls could use theirs to pretend to iron clothes and wash dishes. Boys‘ toys were also rated higher on sociability (permitting play with others as opposed to solitary play), competitiveness, aggressiveness, and constructiveness. Girls‘ toys were rated higher on creativity, manipulability, nurturance, and attractiveness.

Wenn man davon ausgeht, dass Jungs auf ein prähistorisches Jäger und Kämpferleben vorbereitet werden sollen, dann leuchtet es ein, dass sie fiktive Szenarien durchspielen, in denen es auch um intrasexuelle Konkurrenz geht oder neue Gegenden zu erforschen und rumreiche Taten zu vollbringen und wenn sie ein höheres Interesse daran haben, zu konstruieren etc dann schlägt sich dies eben auch im Spielzeug nieder. Natürlich spielt man so etwas dann auch eher gegeneinander, weil man dann eben auch das trainieren soll. Aber auch manipulieren, versorgen und kreativ sein hat eben eine starke soziale Einbindung, auch hier kann einiges an Fantasie erforderlich sein, gerade wenn man es mit sich alleine spielt.

Weiter aus der Studie:

Study 1 demonstrated that toys are still seen as strongly gender stereotyped in very predictable ways. Dolls and toys focused on domestic activities were consistently seen as being for girls; weapons, vehicles, and action figures that represent aggression or violence were consistently seen as being for boys. However, there were many toys that were seen as generally appropriate for children of both genders.

In Study 2, we confirmed that girls‘ toys were more likely to be rated as focused on appearance and attractiveness, and were more likely to be seen as attractive themselves. Girls‘ toys were also rated as more nurturant and more likely to focus on the development of domestic skills. We did not confirm the hypotheses based on previous research that girls‘ toys would be higher on manipulability or creativity.

We confirmed that boys‘ toys were more likely to be rated as violent than were girls‘ toys. Also confirmed was the finding that boys‘ toys were more competitive. Although the previous research did not lead directly to these predictions, boys‘ toys were also rated as more sustaining of attention, more exciting, more fun, more dangerous or risky, and more in need of adult supervision than were girls‘ toys.

Young children spend many hours playing with toys, and these activities certainly contribute to their developmental progression. Toy play is also an integral part of the process of children’s gender development. This is so much the case that children’s preferences for and their knowledge about the gendered nature of toys have often been used as a measure of their gender development.

We can see that toys do provide gendered experiences. Girls are likely to have experiences with their toys that emphasize the development of nurturance and domestic skills. It is reasonable to assume that such experiences would also benefit boys, because in the modern world the care of children and the home is increasingly being done by people of both genders (Barnett & Hyde, 2001; Wood & Eagly, 2002).

Girls are also likely to have experiences that emphasize the importance of attractiveness and appearance. This was found to be especially the case for strongly feminine toys, and in many ways it was the defining feature of this category. There has been particular concern about the impact of fashion dolls such as Barbie on girls‘ views of themselves. Clearly, these toys come with accessories and clothing that emphasize appearance and grooming, and girls do focus on the dolls‘ physical attractiveness as what they like about them (Markee, Pedersen, Murray, & Stacey, 1994). It is certainly arguable that this is a problematic aspect of strongly feminine toys.

Boys are more likely to have experiences with toys that are violent and aggressive and that involve competition, danger, risk, and excitement. Indeed, violence in particular was one of the defining features of strongly masculine toys. We suggest that this is possibly the most problematic aspect of boys‘ toys. Certainly there has been grave concern about violence in television and video games (Anderson & Bushman, 2001; Bushman & Huesmann, 2001), both of which are more likely to be part of boys‘ experiences than girls.‘ Most of the concern about violence in boys‘ toys has dealt with guns (Watson & Peng, 1992), although there has been some analysis of the extent to which the promotion of action figures centers on aggression and violence (Klugman, 1999). To our knowledge, there has been no previous mention of the extent to which boys‘ toys are associated with danger, risk, and excitement.

Meiner Meinung nach verlaufen die Kausalitäten genau anders rum: Nicht das Spielzeug erzeugt das Interesse, das Interesse führt zur Wahl eines bestimmten Spielzeuges. Leider wird dieser Weg aus meiner Sicht in der soziologischen Forschung zu wenig überprüft.

37 Gedanken zu “Weihnachtswünsche und Kinderspielzeug nach Geschlecht

  1. Die A-priori-Festlegung, dass das Innenleben des Menschen stärker vom Außen geformt wird als das Außen vom Innenleben des Menschen, also das Postulat eines Vorranges von Nurture über Nature, ist essentiell für „sozialistisches“ Denken.

    Denn nur wenn das zutrifft, können die säkularen Erlösungshoffnugen der Sozialingenieure/-revolutioäre in Erfüllung gehen.

    Denn das Außen ist (noch) leichter zu änderna als das Innenleben des Menschen, so dass die Hoffnung besteht, über eine Änderung des Außen auch das Innen zu reformieren und so endlich den alten Adam, die alte Eva loszuwerden, der (Alp-)Traum der linken (und der rechten, die wollen das nur biologisch erreichen) Weltverschlimmbesserer.

    Da diese Leute von links die Geistes-/Sozial-/Erziehungswissenschaftendominieren, werden sie nur mäßiges Interesse dafür aufbringen, die grundlegende Prämisse ihres Weltbildes nurture > nature zu überprüfen.

    Dass alle Versuche der letzten 150 Jahre, den Menschen mittels Sozialtechnik grundlegend zu ändern, etwa die Geschlechtsunterschiede aufzuheben, grundlegend gescheitert sind, irritiert sie dabei nicht.

    Sie halten mit religiöser Inbrunst an ihrer unbewiesenen Prämisse nurture > nature fest.

    Auch das wird (noch) tapfer weitgehend ignoriert: Affenkinder haben analoge geschlechtsspezifische Spielpräferenzen wie Menschenkinder.

    http://www.psychologytoday.com/blog/the-scientific-fundamentalist/200804/why-do-boys-and-girls-prefer-different-toys

    Wo ist da der intentionale Einfluss einer patriarchalen Kultur, einer konstruierten Zwangsheterornormativität, die die Affenkinder in planmäßig – böswillig in geschlechtstypisches Rollenverhalten hineinsozialisiert, wahrscheinlich um das Privileg der Affenpatriarchen zu perpetuieren?

    Sind die Affenpatriarchen viel schlauer, als wir je zu vermuten wagten?

    Auch dann wäre die Lage – aus Sicht der gleichrichtenden Sozialingenieure – ja ziemlich hoffnungslos.

    Wenn selbst Affen ihren Bemühungen erfolgreich widerstehen können.

    Denn bei denen ist ja die Gleichrichtung auch noch nicht gelungen, gerade bei denen nicht.

    Die lassen weniger den Affen mit sich machen als Menschen.

    • Korrektur:

      Wo ist da der intentionale Einfluss einer patriarchalen Kultur, einer konstruierten Zwangsheteronormativität, die die Affenkinder planmäßig – böswillig in geschlechtstypisches Rollenverhalten hineinsozialisiert, wahrscheinlich um das Privileg der Affenpatriarchen zu perpetuieren, ihre hegemoniale Männlichkeit zu stabilisieren?

    • @ Roslin

      „Sie halten mit religiöser Inbrunst an ihrer unbewiesenen Prämisse nurture > nature fest.“

      Den Eindruck habe ich auch. Die Sozialwissenschaftler (nicht alle sind gemeint, aber fast alle) wollen garnicht forschen.

      Sie wollen möglicht Probleme „beschreiben“ (eigentlich aufblasen, zu Riesenproblemen) oder erfinden um sich wichtig zu machen. „Seht, die Gesellschaft, die Politik, die Menschen, ihr alle braucht uns. …“ Da bietet sich Geschlecht geradezu an, denn das hat ein jeder. Geschlecht wird zum Hauptproblem des Menschen erklärt!!

      Geht es in den Sozialwissenschaften denn noch um Wissen? Oder geht es nicht vielmehr um Pöstchen, Geld, Macht und Einfluss?

      Sollten Sozialwissenschaftler sich nicht lieber Gesellschaftsumbauer nennen? Oder besser Menschenumbauer? Geschlechtsumwandler?

      Meiner Meinung nach sind das sowenig Wissenschaftler wie zB die Kreationisten.

        • @ Leszek

          „Gender Studies“ sind offensichtlich bei den Sozialwissenschaftlern hochgeehrt. Zumindest gibt es keine ernsthafte Kritik an den GS.

          Aber lass mal, die GS wachsen ja noch. Die werden schon noch die Mehrheit werden.

          Die GS sind schon dabei jegliche Wissenschaft mit Genderkursen zu beglücken.

          Womit sich Sozial“wissenschaftler“ befassen ist mir schon fast egal. Bei diesen Fachstilblüten wie Gender.

          Die Gendersens immerhin haben erheblichen Einfluß auf die Politik. Wenn das noch solch eine Nische ,bei den Sozial“wissenschaftlern“ ist, dann ist das umso bedenklicher!

          Bedenklich wegen der (Wirk)Macht, die den GS dann wohl nicht zukommt.

          Bedenklich aber auch weil die Sozialwissenschaften ein sehr wichtigen soziales Phänomen einfach nicht untersuchen (wollen?).

          Sozialwissenschaftler wollen, können oder dürfen Gender nicht kritisieren

          Was bitte sollte man von einer Physik halten, die die Schwerkraft komplett ausklammert …

        • @ Leszek,habe auch einen Link zu Sozialwissenschaften.

          http://sciencefiles.org/2012/06/01/sinn-und-unsinn-in-den-sozialwissenschaften/

          Aus den Kommentaren dort:

          „Es gibt ernst zu nehmende Soziologen, die versuchen, Ihr Fach gegen den Ansturm von Unsinn in Schutz zu nehmen. Viele davon sind nicht mehr an einer deutschen Universität, was zum Ergebnis hat, dass die deutsche Soziologie das jämmerliche Bild abgibt, das sich uns derzeit bietet. Vermutlich spielt auch die ausgemachte Feigheit vieler Lehrstühlbesetzer eine Rolle, die lieber ein “low profile” für sich einnehmen, als dass sie den Unmut des Kultusministeriums heraufbeschwören wollten, dafür, dass sie einmal in ihrem Leben einen kritischen Satz gesagt haben.“

    • Die A-priori-Festlegung, dass das Innenleben des Menschen stärker vom Außen geformt wird als das Außen vom Innenleben des Menschen, also das Postulat eines Vorranges von Nurture über Nature, ist essentiell für “sozialistisches” Denken.

      Und umgekehrt gilt das genauso für „konservativistisches“ Denken.

      Denn nur wenn das nicht zutrifft, wird der konservative Glaube an die natürliche (gottgewollte?) Ordnung Bestand haben.

      Lieber Meister Roslin, es ist zwar Weihnachtszeit, die Zeit der Liebe und Eintracht. Trotzdem muss ich darauf hinweisen, dass seiner Hochwürden Ausführungen ohne weiteres um 180 Grad gedreht werden können und Ihrer Durchlaucht Furor sich gegen seine Hochwohlgeboren Ansichten wenden lässt.

      Diese emotionalen Ausbrüche tragen nichts zur Beantwortung der hier ewig wiederkehrenden Frage „nature or nurture“ bei. Wenn Motivforschung betrieben wird, dann ist es ratsam, sich seiner eigenen Motive ebenso bewusst zu werden indem man sie ebenso erforscht.

      • @ Peter

        *weiteres um 180 Grad gedreht werden können und Ihrer Durchlaucht Furor sich gegen seine Hochwohlgeboren Ansichten wenden lässt.*

        Das ist mir wohl bewusst. Aber, Euer Merkwürden übersehen, dass die Gegenprobe ja bereits mehrfach unternommen und jedesmal mehr oder weniger katastrophal gescheitert ist.

        Wäre also die Hypothese nurture > nature richtig, wir hätten ihn llängst, den neuen Menschen.

        Die Kibbuzniks hätten ihn erschaffen.

        Sie hatten rund 100 Jahre Zeit, waren selbst selektierte, 150 % überzeugte Idealisten mit dem eisernen Willen, den Sozialismus aufzubauen.

        Keine oder nur sehr wenige Unfreiwillige darunter – und trotzdem und trotzdem.

        • Das ist mir wohl bewusst. Aber, Euer Merkwürden übersehen, dass die Gegenprobe ja bereits mehrfach unternommen und jedesmal mehr oder weniger katastrophal gescheitert ist.

          Ach ja, der Stalinismus, der sowjetische Sozialismus und die Kibbuz-Story müssen mal wieder als ultimative Beweise für die These des „weitgehend genetisch determinierten Sozialverhaltens des Menschen“ herhalten. Das überzeugt nicht, Euer Grafschaft.

          Der Mensch ist von Natur aus faul und liegt lieber auf der faulen Haut als morgens in der Früh aufzustehen und an der Werkbank Teilchen zu entgräten. Ich formulier das mal so salopp wie Euer Hochwürden es zu tun pflegt. Trotzdem stehen die Menschen morgens auf und gehen an ihre oftmals als Last empfundene Arbeit. Tja, ääähm, das funktioniert tipp topp, wenn wir mal von den Massengräbern absehen, die der kapitalistischen Wirtschaftsweise und ihren Kriegen zwecks Ressourcenallokation zugerechnet werden dürfen. Diese Massengräber vergisst Ihre Durchlaucht ständig beim beliebten Bodycount.

        • Trieft es hier von Opferrhetorik?

          Meister Roslin zeigt ständig auf die Opfer von Stalinismus, sowjetischem Sozialismus etc. Insofern trieft es hier andauernd von Opferrhetorik bei ihm. Ich erlaube mir dann Ergänzungen der Opferlisten.

        • Deine Ergänzungen machen aber die Opfer von Sozialismus usw nicht wieder lebendig.

          Welche Massengräber hat denn die kapitalistische Wirtschaftsweis geschaffen, die die sozialistische nicht auch geschaffen hat oder hätte?

          Möchtest Duein Opferrennen haben und bei weniger Opfern auf Seiten des Sozialismus als der bessere Mensch darstehen?

        • Welche Massengräber hat denn die kapitalistische Wirtschaftsweis geschaffen, die die sozialistische nicht auch geschaffen hat oder hätte?

          Möchtest Duein Opferrennen haben und bei weniger Opfern auf Seiten des Sozialismus als der bessere Mensch darstehen?

          Wenn denn schon die Leichen gezählt werden, um irgendwas zu belegen, dann bitte nicht bloss die Hälfte. Ich bin es ja nicht, der ständig mit der Opferrhetorik auffährt. Stell Deine Fragen (leicht abgeändert) lieber dem Grafen.

      • „Wenn Motivforschung betrieben wird, dann ist es ratsam, sich seiner eigenen Motive ebenso bewusst zu werden indem man sie ebenso erforscht.“

        Warum? Wenn ich mit den Gesellschaftsveränderungszwangsträumen der Gendersens nicht einverstanden bin, warum muss ich dann meine Motive erforschen?

        Das ist offensichtlich Unsinn. Wer für die Freiheit, also etwa gegen TopDown, ist muss sich doch nicht erklären.

        Im Übrigen untestellst Du Roslin Dinge die er nie gesagt hat.

    • Dass alle Versuche der letzten 150 Jahre, den Menschen mittels Sozialtechnik grundlegend zu ändern, etwa die Geschlechtsunterschiede aufzuheben, grundlegend gescheitert sind, irritiert sie dabei nicht.

      Das sagt er immer so apodiktisch und denkt dabei an Stalinismus, sowjetischen Sozialismus u.a. Hat sich das Leben des Menschen in der hochindustrialisierten Welt nicht grundlegend verändert, wenn wir es mit dem Menschen in der Antike vergleichen?
      Was ist am Leben des modernen Menschen, eingebunden in die kapitalistische Wirtschaftse, denn so natürlich?

      Diese Allgemeinplätze, die nur seine Verachtung für jede Form des Sozialismus ausdrücken, zeigen exakt gar nichts ausser seinen Abneigungen.

      • „Diese Allgemeinplätze, die nur seine Verachtung für jede Form des Sozialismus ausdrücken, zeigen exakt gar nichts ausser seinen Abneigungen“

        Schön, er mag den Sozialismus nicht. Er hat immerhin seine Meinung begründet.

        Du scheinst den Sozialismus zu mögen. Hast Du dafür auch Gründe?

        Wenn zB Sozialismis bedeutet Feminismus oder Gender Studies mitkaufen zu müssen, dann mag ich den Sozialismis allerdings auch nicht. Und nach diesem Mitkaufen-Müssen sieht es doch sehr aus.

        Für mich stellt sich der Feminismus als eine sozialistische Idee dar. Eine Idee die über GM in die Gesellschaft gezwungen weden soll.

        • Für mich stellt sich der Feminismus als eine sozialistische Idee dar. Eine Idee die über GM in die Gesellschaft gezwungen weden soll.

          Für mich ist Feminismus, der Feminismus, der tatsächlich existiert, nicht das, was die Propaganda vorgaukelt, ein zutiefst bürgerliches Phänomen, das sich lediglich einer Rhetorik und Narrative bedient, die an den historischen Sozialismus erinnern (Frauen als die unterdrückte Klasse und revolutionäres Subjekt, Männer als die Ausbeuter etc.). Am Ende will Muddi einfach auch ausserhäuslich versorgt werden. Thats it.

        • Also für mich stellt der Radikal/Genderfeminismus in seiner
          Tiefenstruktur zu einem großen Teil ein konservatives Phänomen dar:

          https://allesevolution.wordpress.com/2013/08/07/gemeinsamkeiten-zwischen-radikalem-feminismus-und-radikalem-konservatismus/

          Und mit Sozialismus (einschließlich der klassischen frauenrechtlichen Traditionen des Sozialismus) sind diese Feminismusvarianten nicht kompatibel:

          https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/17/feminismus-und-kommunismus/

        • @ Leszek

          Du hast hier öfter mal erwähnt, dass du linke Kreise frequentierst. Wie wird deine Kritik am Genderfeminismus denn dort aufgenommen? Und wie und in welcher Form äußerst du sie, falls du sie überhaupt äußerst?

        • @ Neuer Peter

          „Du hast hier öfter mal erwähnt, dass du linke Kreise frequentierst. Wie wird deine Kritik am Genderfeminismus denn dort aufgenommen? Und wie und in welcher Form äußerst du sie, falls du sie überhaupt äußerst?“

          Wenn ich sie äußere, dann meist im persönlichen Gespräch mit einer oder nur wenigen Personen, bei denen ich begründet davon ausgehen kann, dass sie zu rationalen Diskussionen zu diesem Thema fähig sind.
          Die meisten Personen innerhalb der Linken haben von feministischen Theorien eher wenig Ahnung und sind gegenüber dem Genderfeminismus unkritisch eingestellt, weil sie ihn abstrakt mit der Möglichkeit individueller Befreiung aus traditionellen Geschlechterrollen assoziieren und davon abgesehen eben nichts anderes kennen als die übliche vulgärfeministische Propaganda zu geschlechtsbezogenen Themen.

          Ich habe in der Regel keine allzu großen Probleme meine Ansichten zu vermitteln, wenn ausreichend Zeit und Interesse an einer Diskussion dazu besteht. Ich argumentiere immer implizit oder explizit vom Wertesystem des libertären Sozialismus aus, begründe meist, warum der vorherrschende Gender/Radikalfeminismus mit den klassischen liberalen und sozialistischen frauenrechtlichen Traditionen nicht vereinbar ist, warum eine geschlechtsübergreifende Perspektive auf geschlechtsbezogene Probleme (integraler Antisexismus) die richtige Alternative für die heutige Zeit ist und dass viele männerrechtliche Anliegen berechtigt sind und einbezogen werden sollten.

          Außer bei extremen PC-Fanatikern und völlig verbohrten Radikalfeministinnen (die aber beide eher selten sind) funktioniert das meiner Erfahrung nach auf diese Weise in der Regel gut.

          Man sollte idealerweise allerdings schon etwas mit der jeweiligen (linken) Weltsicht und dem Wertesystem des Gegenübers vertraut sein, um die Inhalte auf eine Art und Weise zu vermitteln, die für diesen gut verstehbar ist: Also bei einem Poststrukturalisten ist z.B. zum Teil auf andere Aspekte zu fokussieren als bei einem Linksliberalen/Marxisten/Anarchisten etc.

          Bei einigen älteren Leuten mit einseitig feministischer/pro-feministischer Einstellung ist es manchmal so, dass sie sich jahrelang dafür engagiert haben, Frauenfeindlichkeit aus linken Zirkeln zu verbannen. Diesbezüglich muss in einem Gespräch oft die Befürchtung überwunden werden, dass es darum ginge Frauenfeindlichkeit wieder salonfähig zu machen. Darum geht es mir aber nunmal definitiv nicht, sondern ich will dass jede geschlechtsbezogene Diskriminierung, egal welches Geschlecht betroffen ist, in linken Kreisen abgelehnt wird. Gelingt es, dies glaubwürdig zu vermitteln, ist auch hier ein konstruktives Gespräch oft möglich.

          Was du innerhalb antikapitalistischer linker Kreise übrigens nicht finden wirst, sind Leute, die glauben, mehr Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen würde die Überwindung des Kapitalismus begünstigen oder der Kapitalismus könne durch Bekämpfung des „weißen, heterosexuellen Mannes“ überwunden werden – solche absurden „Revolutionsstrategien“ werden in antikapitalistischen Kreisen noch nicht mal in Erwägung gezogen, geschweige denn diskutiert. Sowas gibt es nur in konservativen/rechten Verschwörungstheorien, nicht in der Realität.
          Auch Anhänger radikalfeministischer Haupt-Nebenwiderspruchstheorien finden sich außerhalb radikalfeministischer Zirkel im engeren Sinne innerhalb der Linken in der Regel nicht, in der zeitgenössischen Linken werden Haupt-Nebenwiderspruchstheorien jeder Art (von einigen Sektierergrüppchen abgesehen) in der Regel abgelehnt.

        • Nochmal Sozialismus-Feminismus

          Es mag ja sein, daß der Feminismus wie er bei uns „in Mode“ ist eine bürgerliche Erfindung ist. (Das hört sich für mich an wie: „Haltet den Dieb!“)

          Tatsache ist aber, daß die radikalsten Formen dieses Feminismus gerade in linken Kreisen (DefMa, Binnen-I, Gendersternchen,…) viel stärker vertreten sind als bei den anderen.

          Die radikalsten Frauenförderungen werden von linken Parteien vertreten. Einige nennen sich sogar feministisch!

          Die Sozialisten mögen nicht die Erfinder dieses Feminismus sein, sind aber die radikaleren Verfechter eben dieses Feminismus.

          Mir ist es nämlich wichtiger was jemand macht als das was dieser vielleicht denkt.

          Sozialismus ist im Ergebnis mehr Männerdiskriminierung und mehr Geld für Gender Studies. Mit anderen Worten, Sozialismus ist ein Gegenspieler von Gerechtigkeit.

        • @ ddbz

          Der Gender-Feminismus entstammt ursprünglich der postmodernen Linken (Vulgär-Poststrukturalismus) und nicht der sozialistischen Linken. Der Poststrukturalismus ist in philosophiegeschichtlicher Einordnung wesentlich ein Links-Nietzscheanismus, ein Versuch Marx als zentralen Bezugspunkt linken gesellschaftskritischen Denkens durch Nietzsche zu ersetzen.

          Es ist zwar wahr, dass der Gender-Feminismus ausgehend von der postmodernen Linken erfolgreich auch in andere linke Strömungen eingedrungen ist, aber in authentisch klassisch sozialistischen Strömungen findet der Gender-Feminismus noch am relativ wenigstens Anerkennung bzw. ist am relativ leichtesten zu kritisieren.
          Erstens haben klassisch-sozialistische Strömungen meist ihre eigenen frauenrechtlichen Traditionen, die von ihren ursprünglichen theoretischen Grundlagen her nicht männerfeindlich sind (Gefahr der Spaltung der Klassensolidarität) und zweitens gilt der Poststrukturalismus einschließlich seiner Sub-Strömungen in klassisch sozialistischen Strömungen nicht selten als neoliberalismus-kompatibel.

        • @Leszek

          Ich glaube wir reden aneinander vorbei.

          Mir ist es wurscht wer denn genau den Feminismus und Gender erfunden hat.

          Tatsache ist nunmal das Linke und Sozialisten den Feminismus HEUTE mehr vertreten als andere.

          Die Partei „Die Linke“ zB bezeichnet sich (auch) als feministisch.

          Es ist mir egal aus welchen historisch-theoretischen Gründen jemand Männern Rechte verwehrt und noch weitere Rechte entziehen will.

          In der Gegenwart sind es eben (auch) solche die sich Sozialisten nennen, die gegen die Gleichberechtigung sind. Solche die die Gleichberechtigung immer weiter abschaffen wollen, oder zumindest nix dagegen machen. Die im Gegenteil sogar Menschen bekämpfen die auf diese Dinge hinweisen. Sozialisten, wie zB Antifa, die sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken um zB Feminismus- und Gendergegner mundtot zu machen.

      • „Dass alle Versuche der letzten 150 Jahre, den Menschen mittels Sozialtechnik grundlegend zu ändern, etwa die Geschlechtsunterschiede aufzuheben, grundlegend gescheitert sind, irritiert sie dabei nicht.

        Das sagt er immer so apodiktisch und denkt dabei an Stalinismus, sowjetischen Sozialismus u.a. Hat sich das Leben des Menschen in der hochindustrialisierten Welt nicht grundlegend verändert, wenn wir es mit dem Menschen in der Antike vergleichen?“

        DIe grundlegenden Motivstrukturen des Menschen haben sich kein bisschen geändert. Wir haben heute nur die Ressourcen, um die dunkle Seite der menschlichen Natur durch Massenkonsum weitgehend zu sedieren. Das funktioniert so lange, bis es nicht mehr funktioniert. Die Zivilisationsdecke ist dünn, sie war es immer schon.

        • DIe grundlegenden Motivstrukturen des Menschen haben sich kein bisschen geändert. Wir haben heute nur die Ressourcen, um die dunkle Seite der menschlichen Natur durch Massenkonsum weitgehend zu sedieren. Das funktioniert so lange, bis es nicht mehr funktioniert. Die Zivilisationsdecke ist dünn, sie war es immer schon.

          Die Zivilisation ist ein zerbrechliches Gebilde. Wo fundamentale Bedürfnisse nicht befriedigt werden, zerbricht sie. Die „Zivilisationsdecke“ ist dünn und ist davon abhängig, dass wenigstens die grundlegendsten Bedürfnisse befriedigt werden. Das widerspricht aber nicht meiner Aussage, dass sich die Lebensumstände des Menschen der Moderne wesentlich von denen des Menschen der Antike unterscheidet. Die elementaren Bedürfnisse aber bleiben diesselben. Das ist unbestritten.

        • Es stand die These im Raum, dass sich die grundlegende Struktur menschlichen Verhaltens in den letzten – sagen wir – 2000 Jahren nicht fundamental gewandelt hat. Da würde ich mitgehen, insbesondere was die Dynamik zwischenmenschlicher Interaktion betrifft.

          Wir verstehen die Motivlagen von dramatischen Figuren aus Stücken, die vor über zwei Jahrtausenden entstanden sind. Wir verstehen sie, und zwar problemlos. Das lässt mich stark daran zweifeln, dass das grundlegende Verhaltensrepertoire des Menschen derart wandelbar ist, wie es manch einer gerne hätte.

    • *Das würde zeigen, dass diese Unterschiede das Ergebnis von physiologischen Veränderungen (etwa des Hormonspiegels), kognitiver Entwicklung oder sozialem Druck sind.*

      Wie läuft eigentlich der soziale Druck auf dreijährige Mädchen ab?

      „Wenn du mit dem Bagger spielst, dann gibts kein neues Kleidchen!“

      „Große Jungs mögen keine Mädchen die mit Autos spielen!“

      „Mädchen die mit dem Bagger spielen werden hässlich!“

      Und schon ist die MINT Karriere vorbei, schlimm.

      • @ Borat

        *Und schon ist die MINT Karriere vorbei, schlimm.*

        Wenn also nun die Zeit zwischen dem 5. Lebensmonat und dem 3. Lebensjahr verantwortlich ist für die Ansozialisierung der Geschlechtsunterschiede – gesetzt sie sind vor allem ansozialisiert – dann sind es ja die Mütter, die das Patriarchat in die Kinder hineinsozialisieren.

        Denn sie dominieren diese prägsamste Zeit der Entwicklung.

        Dann ist es doch eigengltich dringlich, um Gleichheit herzustellen, den Müttern spätestens nach 3 Monaten die Kinder wegzunehmen und sie von gleichstellungstüchtigem, erfolgreich indoktriniertem Fachpersonal gleichrichten zu lassen.

        Den Müttern kann man das doch nicht mehr überlassen, nach den Pleiten, die sie produzieren, d.h. wieder und immer wieder aus der anfänglichen (reinen, rousseauschen) Gleihheit der Natur zivilisatorisch generierte Ungleichheit erzeugend.

        Das hat man zwar auch schon versucht (Kibbuz – haben die Mütter nicht mitgemach), aber mit mehr Nachdruck, also mit mehr Macht?

        Es geht immerhin um GLEICHHEIT.

        Wo glatt gehobelt wird, müssen Späne fliegen – wissen wir ja.

        Käme man da nicht allmählich in Konflikt mit Menschenrechten, würde es nicht absurd totalitär, versuchte man es?

        Oder sollte man den Müttern nicht wenigstens anleitende gleichstellungstüchtige „Politoffiziere“ an die Seite stellen, familiäre Gleichstellungsbeauftragte, die sie 3 mal wöchentlich schulen und den Fortgang ihrer Sozialisationsbemühungen überwachen, erst bei deutlich sichtbar werdendem Auseinanderlaufen von Jungen- und Mädchenentwicklung, also dem Symptom für Fehlsozialisation im gleichrichtenden Sinne, die Kinder verstaatlichen und kompetenteren Gleichrichtern überantworten.

        Weil dann ja bewiesen wäre, dass diese Mütter nicht in der Lage sind, gleichgerichtete Mädchen und Jungen zu produzieren und so die Erfüllung der geschlechterplanwirtschaftlichen Vorgaben („Nur 50 % Kindergärtner und 50 % Ingenieurinnen sind gerecht!“) gefährden, also den Aufbau des Sozialismus sabotieren.

        Da könnte noch etwas auf uns zukommen.

        Denn wo ein Wille, da ist immer auch ein Weg.

        Die Menschen einfach SEIN lassen, in Ruhe SEIN lassen, das ist den sozialistischen Busy-Bodies ja nicht möglich, deren aktivistischer Aktivist.I.nnenaktivismus (getrieben von den eigenen psychischen Malaisen, wie ich fürchte) ja Gelassenheit nicht kennt.

        • @roslin

          * …dann sind es ja die Mütter, die das Patriarchat in die Kinder hineinsozialisieren.*

          Ein widersprüchliches Verhalten dass manch erfahrener Mann von Frauen kennt. Sie meckern über den Mann der keine Hausarbeiten erledigt und falls er es doch tut meckern sie darüber dass er es zu schlecht macht und sie es nicht mit ansehen können wie blöd er sich anstellt weswegen sie es doch selbst tun müssen.

          Also so etwas wie eine rhetorische freie Energie Maschine.

          *…den Müttern spätestens nach 3 Monaten die Kinder wegzunehmen…*

          Aber vielleicht übertragen die Mütter ja schon während der Schwangerschaft das Patriarchat chemisch oder über andere Wege in das Gehirn des Kindes, es zeigt sich aber erst verzögert wie eine Krankheit ja auch nicht immer sofort sichtbare Symptome hat.

          Vielleicht ist es ja eine Krankheit die nicht zum Tod aber zur Unterdrückung der Frauen, zum Patriarchat führt, an der sie selbst noch aktiv mitarbeiten, zu Robotern des Patriarchats gemacht werden?
          Spricht dafür nicht auch dass es immer öfter Frauen gibt die scheinbar nicht von dieser Krankheit betroffen sind und die versuchen die sich wegen unzureichendem Krankheitsbewusstsein selbst unterdrückenden Frauen aufzuklären?

          Sollte man deswegen nicht versuchen der Menschheit und den Kindern zu Liebe unsere besorgten und unter dem Patriarchat leidenden Frauen ganz aus der Reproduktion herauszuhalten?

    • „indem sie ihnen Bilder von männlichen und weiblichen Personen und Puppen sowie von Autos und Öfen gezeigt haben. Dann maßen sie, wie lange der Blick der Babys auf die jeweiligen Gegenstände gerichtet war und berechneten daraus die Vorlieben der Babys.“

      Kann das andere Gründe als Vorlieben haben? Wurde versucht solche Gründe zu erfahren?

      Auch die kleinen Kinder werden instinktmäßig „wissen“, daß es für ein soziales Wesen wie den Menschen und gerade auch Babays wichtig ist Gesichter zu erkennen, zu unterscheiden und auf diese zu reagieren.

      Die Babys haben sicher schon Gesichter gesehen. Gesichter, auch die von Puppen, können die Babys also in ein Schema einordnen. Haben sie auch Autos und Öfen in gleicher Anzahl, Unterschiedlichkeit und Dauer gesehen?

      Die Wortwahl des „Der Standard“ lässt schon erkennen was dieser Bericht bezwecken soll.

      Ich hoffe doch, daß „“Macho“-Spielzeuge “ nicht auch die Fachbezeichnung von den Forschern ist.

      Genderforschung, diesmal in Australien. Nix Besonderes eben.

      • Und das perfide an diesem sozialen Druck ist dass Frauen dann später sagen „Sie wollen lieber was mit Menschen machen“ obwohl ihnen gar nicht bewusst wird wie sie indoktriniert wurden.

        Die kleinen Mädchen werden zwangsweise auf Gesichter/Menschen fixiert und eine Erweiterung ihrer Interessen wird unterdrückt.

        So werden sie an Menschen, Familie, Kind und Herd gefesselt.

        Teuflisch!

    • Widerspricht das nicht dem Ergebnissen der Studien von dem Bruder das Borat-Darstellers die bei dieser skandinavischen Doku von Harald Eia zur Sprache kommt?

      „der angeborenen Vorliebe von Babys für „mädchenhafte“ oder „Macho“-Spielzeuge in Frage stellt.“

      Macho-Spielzeuge… ja, ja alles Paschas diese 4 Monate alten Patriarchen.

  2. Ich hab hier ein Dokument gefunden das die prekäre Geschlechtersituation in Kambodscha aufzeigt.

    Ab 3:15 drängen sich die Jungs vor das Modelflugzeug mit Kamera und Videoübertragung aufzuheben und etwas später belagern 4 Jungs das Equipment des Modellfliegers und das eine Mädchen füllt zur Zierde degradiert das Bild aus.

    Sofort ein Genderteam nach Kambodscha, damit das Mädchen dort das Trauma des sozialen Drucks verarbeiten kann und die Jungs zur Rechenschaft gezogen werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.