36 Gedanken zu “Mädchen vs. Jungs

  1. Was in diesem Beitrag nicht vorkommt, das kommt hier vor und das kommt nicht nur in den USA vor (war eigentlich für den Samstag bestimmt, aber passt hierher):

    *It is time to get women out of the schooling of boys. It is way past time. Women in our feminized classrooms are consigning generations of our sons to years of misery and diminished futures. The evidence is everywhere. Few dare notice it.

    The relevant content is that women are making school hell for boys, that they have turned normal boyish behavior such as enjoyment of roughhousing into psychiatric “personality disorders.” They are doping boys up, forcing them into behavior utterly alien to them, and sending them to psychiatrists if they don’t conform to standards of behavior suited to girls. The result is that boy children hate school and do poorly (despite, as Gnaulati, says, having higher IQs). This is no secret for anyone paying attention, but Gnaulati makes it explicit.

    A boy, especially a bright one, will want to drop out of school through the nearest window and run screaming to a recruiting office for the French Foreign Legion—anything to get away from inane, vapid, and insubstantial feel-good compulsory niceness inflicted by some low-wattage ed-school grad.

    There are enough American women overtly hostile to men, enough snarling feminists teaching semiliterate misandry in academic departments of sexism (Women’s Studies), enough little boys being drugged at female recommendation, enough repression of normal behavior of small boys by female teachers, enough bias against men in divorce courts, enough depiction of men as fools and knaves by females in the media, that it seems to me wise to avoid the species. I mean none of this to apply to women to whom it does not apply.

    What I dislike is the feminized, therapeutic view of schools as places not to teach anything but to engage in Pavlovian conditioning of kids to female norms of syrupy goodness, nonviolence (tag, dodge ball, and wrestling) docility, conformity, and warm interpersonal glop. Learning anything gets short shrift.

    And when my eldest graduated, all of the academic awards went to girls. Since girls have always been diligent and made good grades, it follows that either boys have become less intelligent or that they have been pushed under by a hostile feminocracy. I am not imagining this. It is documentable. There will be a price for this.

    The thrust of current social propaganda is that the sexes are identical in all important respects. They are not. The differences are great. It is time we stopped pretending otherwise.

    First: By their nature, females are far more interested in social relationships than in academic substance. If you are a man, ask yourself how often you have serious intellectual discussions of politics, science, history, or society with women as compared to men. Seldom. Degrees and exceptions, yes. Still, seldom.

    Second: Women are totalitarian. Men are happy to let boys be boys and girls be girls. Women want all children to be girls. In school this means emphasizing diligence—neat homework done on time, no matter how silly or academically vacuous—over performance, meaning material learned. Women favor docility, orderliness, cooperation in groups, not making waves, niceness, and comity. For boys this is asphyxiating.

    Third: Women prefer security to freedom, males freedom to security. In politics, this has ominous implications for civil liberties. In the schools, this means that wrestling and dodge ball are violence, that tag might lead to a fall and scraped knees, that a little boy who draws a soldier with a rifle is a dangerous psychopath in the making. This is hysteria.

    Fourth: “Therapy.” This disguised witchcraft is very much a subset of the female fascination with emotional relations. It allows them to talk endlessly about their feelings. Men would rather be crucified. Thus everything becomes a “disorder.” Among these absurdities are things such as Intermittent Explosive Disorder (appropriately, IED), and Temper Irregulation Disorder. These disorders have only been discovered since women took over the schools.

    The list could go on. Boys, like men, are competitive, physically and intellectually, delighted to play hours of intensely competitive pick-up basketball. Women in the schools prefer a cooperative group game led by a caring adult. What a horror.

    Fifth: In the United States, women simply dislike men. Saying this causes eruptions of denials. If you believe these, I’d like you to meet my friend Daisy Lou the Tooth Fairy. Check the ranting of feminists, the endless portrayal on television of men as fools and swine, the punitive political correctness, and the silly anti-rape fantasies on campus.

    In the schools this hostility takes the form of passive aggression behind the predatory niceness. “We’re boring him to death, keeping him miserable, and sending him for psychiatric reprogramming because we care so much about him.” Uh, yeah.

    Get these ditz-rabbits away from our sons. Let us have separate schools for the sexes, with each being taught by teachers of the same sex. I do not presume to tell women what they should teach girls—astrophysics, valentine design with sincere compliments, whatever they like. Just stay away from the boys.

    Quellen:

    http://takimag.com/article/notes_on_the_pussification_of_america_fred_reed/print#axzz2lVJNLbIz

    http://takimag.com/article/no_child_allowed_ahead_fred_reed/print#axzz2lVJNLbIz

    43 % der deutschen Abiturienten sind Jungen, 57 % Mädchen. Und das, obwohl der Durchschnitts-IQ von deutschen Abiturienten bei 113 liegt (noch), eine Marke, bei der es ebensoviele Jungen wie Mädchen gibt.

    Das feministisch-femizentrische deutsche = westliche Bildungssystem (s. USA) verliert also wesentlich mehr begabte Jungen als Mädchen.

    Warum sind die Verhältnisse hier so ähnlich wie in den USA?

    Was haben die beiden Länder gemeinsam, wenn nicht eine von Feminist.I.nnen und Post-68’er-Linken durch und durch korrumpierte Bildungslandschaft?

    There will be a price for this.

    Und wir werden ihn ALLE bezahlen.

    • Uh, der Originalartikel ist ja comedy gold.
      Warum hast du denn sowas hier nicht mitzitiert, Roslin?

      *I have just read Back to Normal: Why Ordinary Childhood Behavior Is Mistaken for ADHD, Bipolar Disorder, and Autism Spectrum Disorder, by psychologist Enrico Gnaulati, who works with children alleged to have psychological problems in school, usually meaning boys. I decline to recommend it because of its psychobabble, its tendency to discover the obvious at great length, and its Genderally Correct pronouns, which will grate on the literate. (I mean constructions resembling “If a student comes in, tell him or her that he or she should put his or her books in his or her locker.”) However, a serious interest in the subject justifies slogging through the prose. (The statistics above are from the book.)*

      Trotzdem ist der Herr sich nicht zu fein, ihn als Quelle zu nutzen… Wenns denn passt.

      (Kinder sollen Valentinskarten basteln)
      *Valentines? This was eighth-grade English. Students, who by then once knew grammar cold, should be reading literature or learning to write coherently. In my eighth-grade class, we read Julius Caesar: “I want the men around me to be fat, healthy-looking men who sleep at night.” Valentines? Compliments?*

      Julius Caesar. In der 8. Klasse… Genau…

      *Of course Robert was having trouble putting up with the girly drivel, this feminized ooze devoid of academic content. “Oooooh! Let’s have a warm, emotional bonding experience.”*

      Weil 13jährige auch so ein Verlangen nach akademischer Herausforderung haben….

      *Get these ditz-rabbits away from our sons. Let us have separate schools for the sexes, with each being taught by teachers of the same sex. I do not presume to tell women what they should teach girls—astrophysics, valentine design with sincere compliments, whatever they like. Just stay away from the boys.*

      Weil im Prinzip ist es ja auch egal, was Mädchen so beigebracht wird, hier gehts um Jungs!!1!

      *First: By their nature, females are far more interested in social relationships than in academic substance. If you are a man, ask yourself how often you have serious intellectual discussions of politics, science, history, or society with women as compared to men. Seldom. Degrees and exceptions, yes. Still, seldom.*

      If you are a man, ask yourself how often do you have serious intellectual discussions of politics, science, history, or society with people of the working class.

      *Women are totalitarian. Men are happy to let boys be boys and girls be girls. Women want all children to be girls. In school this means emphasizing diligence—neat homework done on time, no matter how silly or academically vacuous—over performance, meaning material learned. Women favor docility, orderliness, cooperation in groups, not making waves, niceness, and comity. For boys this is asphyxiating.*

      Mal ganz davon abgesehen, dass ich es ganz schön stark finde, wenn ein erklärter Laie entscheiden will, was didaktisch und akademisch wertvoll ist, ich möchte mal sehen, wie er 30 ungebärdige Kinder unterrichten will, ohne die von ihm so verabscheuten Verhaltensweisen.

      Ok, und wo er anfängt, Frauen mit Gulag-Aufsehern zu vergleichen, mochte ich dann nicht mehr.

      • @ marenleinchen

        *Trotzdem ist der Herr sich nicht zu fein, ihn als Quelle zu nutzen… Wenns denn passt.*

        Ich bin mir nur zu fein, auf Deine Einlassungen einzugehen, marenleinchen, weißte doch. Manchmal. Wenn’s mir passt.

      • Hey, maren, du studierst doch noch Lehramt. Werden da gerade die Pisaergebinsse thematisiert? Wenn ja, tatsächlich auch die Leseprobleme der Jungs? Oder nur die (viel kleineren) Matheprobleme der Mädchen? Echtes interesse, keine Polemik.

        • Nee, nicht so wirklich.
          Im GK Pädagogik in der Oberstufe wurde es allerdings thematisiert, aber auch nur unter dem Gesichtspunkt Klassismus.
          Generell ist Pädagogik nicht so das, was sich Roslin und Konsorten drunter vorstellen 🙂

          • Ich hab während des Refs (meiner Frau) ordentlich gelitten. Aber schon seltsam das… Statt da in der Ausbildung drauf einzugehen brütet die KMK dann wieder seltsame dinge aus… Das Beamtenzeuch wärer definitiv net meins. Ich würde durchdrehen…

        • @maren

          *Generell ist Pädagogik nicht so das, was sich Roslin und Konsorten drunter vorstellen*

          Es ist überhaupt ein Unding was sich manche Männer da an Vorstellungen herausnehmen.

          Wird zeit dass solche schlechten Vorstellungen verboten werden, bevor noch Jemand daran Schaden nimmt.

    • Boar, ne zuviel Textwand.

      Was mich aber ankotzt ist das regelmäßige „Sich prügeln ist normales Jungsverhalten”. Nö isses nicht. Es ist asoziales Verhalten, und diese permanente Verharmlosung macht Mobbing in der Schule überhaupt erst salonfähig.

      Wenn Gewalt mit männlichen Opfern, vor allem in der Schule sanktioniert werden würde, wäre ich der Effeminisierung der Schule dankbar.

      • Ja, diese Gewaltexzesse in unseren Schulen.

        Hey, gib mirr deine Händi ode deine Nase ist nachherr kabudd, isch hab mein Ritalin für die Woche schon vercheckt du Hhhurrhenson.

        *Wenn Gewalt mit männlichen Opfern, vor allem in der Schule sanktioniert werden würde, wäre ich der Effeminisierung der Schule dankbar.*

        Ausländerfeind!

      • @ kinch

        Es geht nicht darum, Gewalt als typisch männlich hinzunehmen, sondern darum, nicht jedes göbere Spielverhalten, das weiblichen Empfindlichkeiten übel zuwiderläuft, als Gewalt zu bekämpfen.

        Die Minderheit von Jungen, die da weiblicher empfindet, Kinch, muss sich nicht daran beteiligen, sollte ihre Empfindlichkeiten aber auch nicht „männlicheren“ Jungen aufoktroyieren.

        Auch die haben ein Recht darauf, in ihrer Eigenart respektiert zu werden.

        Auch die dürfen sein.

        • Definiere mal „gröberes Spielverhalten“.
          Zudem, ich denke nicht, dass es jemals eine Zeit gab, wo die Blagen sich ungestört auf dem Schulhof verkloppen durften, in Sichtweite einer Aufsichtsperson,ob spielerisch oder nicht.

        • @ marenleinchen

          *Definiere mal “gröberes Spielverhalten”.
          Zudem, ich denke nicht, dass es jemals eine Zeit gab, wo die Blagen sich ungestört auf dem Schulhof verkloppen durften, in Sichtweite einer Aufsichtsperson,ob spielerisch oder nicht.*

          Falls Du hier demonstrieren willst, wie sehr der Autor Fred Reed Recht hat – ich denke, das könnte Dir gelingen.

          Verkloppen ist nicht raufen, raufen nicht rangeln.

          Vielleicht sind Lehrerinnen da prinzipiell nicht in der Lage, hier zu differenzieren, weil sie niemals Jungen waren und ihre Empathiefähigkeit gegenüber Jungen, gerade wenn sie feministsich indoktriniert sind – kann man ja auch nicht mit jedem machen, dazu gehört ja schon eine gewisse Grundorientierung -gegen Null geht. oder es liegt an Deiner speziellen Differenzierungsfähigkeit oder an der Pussifizierung der Pädagogik im Allgemeinen.

          Was ja wiederum Reed Recht gäbe.

          Mir persönlich würden allerdings schon Jungenschulen für’s erste reichen.

          Dort sammelten sich dann automatisch jene Lehrer.I.nnen, die mit Jungen umzugehen verstehen und dies darum auch gerne tun.

          Misandriker.I.nnen können dann weiterhin gerne Mädchen unterrichten, wenn die hohe Obrigkeit sie für qualifiziert hält.

        • @ Marenleinchen

          *Ungestörte Rangeleien im Eingangsbereich der Schule, während der Lehrkörper milde blickend daneben stand?*

          Ungestörte Rangeleien und Raufereien auf dem Schulhof (reines Jungengymnasium), in jeder großen Pause.
          Während die Lehrer auf der Freitreppe standen oder unter den Arkaden und darauf achteten, dass aus dem Rangeln und Raufen kein Prügeln wurde.

          Die meisten Jungen haben sich daran übrigens nicht oder nur selten beteiligt, andere regelmäßig, ich nie.

          Und niemand, niemand von den anderen Jungs, hat mir das zum Vorwurf gemacht.

          Den hätte ich auch erleben wollen.

        • @ Roslin

          „Dort sammelten sich dann automatisch jene Lehrer.I.nnen, die mit Jungen umzugehen verstehen und dies darum auch gerne tun.“

          Ja, okay, aber was ist, wenn sich da Feministinnen sammeln, die einen GESCHLECHTERKAMPF GEGEN KINDER führen wollen? Die MACHT ÜBER KLEINE „MÄNNER“ HABEN WOLLEN? Kann doch auch sein, oder?

          Erzählungen zur Folge haben damals einige einsame „Fräuleins“, die Lehrerin waren in der „guten alten Zeit“, vorzugsweise Jungen zum Weinen bringen wollen – per Prügelstrafe. Warum? Weil sie selbst von den Männern frustriert waren, weil sie keinen Mann fanden, den sie „nach oben“ heiraten konnten. Oft blieb damals ja so eine Akademikerin alleine…

          Ja sorry, aber das haben mir Männer, die diese Zeit erlebt haben, als es noch Volksschulen gab, so erzählt.

          Wir müssen wachsam sein und gut aufpassen, dass de lila Miezekatze keinen Schaden anrichtet, unter dem alle von uns leiden müssen!

          P.S.: Robin U-Bahn hat Dich auf ihrem Blog inzwischen heilig gesprochen!!!! (HA HA HA HA HA)

        • @ Matthias

          *Ja, okay, aber was ist, wenn sich da Feministinnen sammeln, die einen GESCHLECHTERKAMPF GEGEN KINDER führen wollen? Die MACHT ÜBER KLEINE “MÄNNER” HABEN WOLLEN? Kann doch auch sein, oder?*

          Ich denke nicht, dass das sein könnte.

          Denn an einer reinen Jungenschule wären die Ergebnisse so auffallend schlecht – die miesen Folgen feministisch-femizentrischer Pädagogik für Jungen ließen sich ja nicht durch bessere Mädchenergebnisse verdünnen und damit verstecken – dass sich das niemand leisten könnte.

        • @ Matthias

          *P.S.: Robin U-Bahn hat Dich auf ihrem Blog inzwischen heilig gesprochen!!!! (HA HA HA HA HA)*

          Na ja. Muss man nicht kommentieren.

        • @roislin

          „Die Minderheit von Jungen, die da weiblicher empfindet, Kinch, muss sich nicht daran beteiligen“

          Als feminin geltende Jungen sind überproportional häufig Opfer von Angriffen aufgrund eben dieser Femininität, sogar im Erwachsenenalter. Denen wird keine Wahl gelassen, ob sie sich beteiligen wollen oder nicht.

          Viele männliche Wesen scheinen von deiner Idee, sich mit Gleichstarken oder stärkeren zu messen und das in einer zahlenmäßigen Ebenbürtigkeit nicht sehr viel zu halten.

          Wie erklärst du dir das?

        • @ Atacama

          *Wie erklärst du dir das?*

          Durch gescheiterte Umerziehung, die offenbar nicht hält, was sie uns seit Jahrzehnten verspricht?

    • Ach so, nochwas:
      @roslin
      *Was haben die beiden Länder gemeinsam, wenn nicht eine von Feminist.I.nnen und Post-68′er-Linken durch und durch korrumpierte Bildungslandschaft?*

      Ein ausgesprochen klassistisches Bildungssystem, was nicht annähernd genug „korrumpiert“ worden ist.

      • Ja, wir haben leider ein durch und durch klassistisches Bildungssystem, das durch und durch von Post -68ern und der lila Miezekatze durchtränkt ist. Das sieht man meiner Meinung nach auch an diesen Didaktikern.

        Somit Zustimmung an Roslin und in Sachen klassistisches Bildungssystem selbst an Maren.

        • @ Nick

          Kein Widerspruch. Wir haben halt wirklich ein KLASSISTISCHES BILDUNGSSYSTEM (Zustimmung an Maren, wenn auch zähneknirschend bei ihr) und ein von POST-68ern & FEMIS durchtränktes Bildungssystem (Zustimmung an Roslin).

          Die meisten, die der Meinung sind, dass es klassistisch sind, sind selbst oft Femis oder 68er.

          Viele von denen, die in den 68ern und den Femis das Problem sehen, sehen kein Problem darin, dass es klassistisch ist bzw. dass es dies überhaupt ist. Wie auch immer Roslin darüber denkt…

        • @Matthias:
          Die meisten, die der Meinung sind, dass es klassistisch sind, sind selbst oft Femis oder 68er.

          In meinen Augen ist der vorherrschende Feminismus klassistisch, ebenso wie viele unserer neo-„Bildungsbürger“.

          Wer Pseudo-Klassen aufmacht und sie zuallermindest Implizit zur Hauptursache aller Ungerechtigkeit macht, der hat wohl nicht wirklich einen Blick für die tatsächlichen Segrationskriterien z.B. im Bildungssystem. Wer verliert im Bildungssystem am meisten, und wer gewinnt dabei am meisten? Wer wehrt sich, mit Händen und Füßen, dagegen dass das auch nur zur Kenntnis genommen wird?

          Wenn Femis „Klassismus“ anklagen dann hat das meistens die Substanz der Charity-Bürgersdamen von anno 18XX. Klassistisch sind halt immer nur die Männer.

    • Ich finde es gerade erstaunlich, dass ich mir vor zwei Tagen noch ein „[…] verantwortungsdeligierende[r] narzisstisch[er] selbstgefällige[r] ‚Blinde[r] Fleck.'“ sowie „[…] die übliche Selbstrechtfertigung für eigene schlechte Leistungen […]“ vorgeworfen wurde, als ich anmerkte, dass mich der Satz „Mädchen müssen kein Mathe können“ durchaus beeinflusst hätte, hier dagegen die schlechte Leistung von Jungs ganz selbstverständlich mit der Feminisierung des Bildungswesens begründet wird.

      Damit möchte ich nicht abstreiten, dass es Jungs im derzeitigen Schulsystem schwerer haben könnten als Mädchen (die alleinige Schuld dafür auf die bösen Lehrerinnen abzuwälzen halte ich aber für zu kurz gedacht), ich wollte nur mein Amüsement über diesen „blinden Fleck“ zum Ausdruck bringen.

      • @ Denny

        *Damit möchte ich nicht abstreiten, dass es Jungs im derzeitigen Schulsystem schwerer haben könnten als Mädchen (die alleinige Schuld dafür auf die bösen Lehrerinnen abzuwälzen halte ich aber für zu kurz gedacht), ich wollte nur mein Amüsement über diesen “blinden Fleck” zum Ausdruck bringen.*

        Wenn Du die Konjunktive rausschmeißen würdest, kämst Du der Realität näher: Jungen wird es in diesem ideologisch wie personell feminisierten Bildungssystem schwerer gemacht als Mädchen.

        Und mein Amüsement über dieses Bildungssystem geht seinem Ende entgegen.

        Es ist an der Zeit, Jungeneltern zu agitieren, damit die es Lehrer.I.nnen schwerer machen.

        Ich tue meinen Teil dazu.

        Habe ja u.a. eine große, zahlreiche Verwandtschaft.

      • @denny

        Wer hat Bildung entwickelt/etabliert? Wer hat Wissenschaft entwickelt/etabliert?

        Männer.

        Da kann man wohl annehmen dass die neuerdings schlechteren Leistungen der Jungs leicht wieder erhöht werden können.

        Die spezifischen weiblichen Mindereistungen konnten jedenfalls in 40 Jahren nicht wegsozialisiert werden.

        Im Gegenteil, diese sind scheinbar noch schlimmer geworden wenn man auf die Performance in diesen Bereichen von Frauen aus ärmeren/aufstrebenden Ländern wo sie oft noch schrecklich unterdrückt sind blickt.

        Und dass sie irgend was nicht könnten hören auch Männer, vermutlich sogar viel öfter weil Männer nachweislich mehr Unternehmen gründen, risikobereiter sind.

        Und? Sie erfinden trotzdem Google.

  2. „Damit möchte ich nicht abstreiten, dass es Jungs im derzeitigen Schulsystem schwerer haben könnten als Mädchen“

    Jungen haben es schwerer! Sie bekommen zB für die gleiche Leistung schlechtere Noten und schlechtere Schulempfelungen.

    „..hier dagegen die schlechte Leistung von Jungs ganz selbstverständlich mit der Feminisierung des Bildungswesens begründet wird.“

    Diese Begründung liegt nahe, zumal sogar dieses (Bildungs-) Wesen diese „schlechte“ Leistung von Jungen abstreiten will, bzw diesen Jungen die Schuld an ihren „schlechten“ Leistungen (eigentlich Noten/ Abschlüssen) zuschieben will und eine Jungenförderung verweigert oder sogar bekämpft wird.

    Haben Mädchen schlechtere Noten ist das System Schuld, haben Jungen schlechtere Noten sind sie es selbst – keinesfalls das System!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.