„Warum mögen Frauen Frauen lieber als Männer Männer?“

Eine Interessante Studie beschäftigt sich mit dem „in-Group-Bias“, also der Vorliebe für die eigene Gruppe im Bereich der Geschlechter:

Four experiments confirmed that women’s automatic in-group bias is remarkably stronger than men’s and investigated explanations for this sex difference, derived from potential sources of implicit attitudes (L. A. Rudman, 2004). In Experiment 1, only women (not men) showed cognitive balance among in-group bias, identity, and self-esteem (A. G. Greenwald et al., 2002), revealing that men lack a mechanism that bolsters automatic own group preference. Experiments 2 and 3 found pro-female bias to the extent that participants automatically favored their mothers over their fathers or associated male gender with violence, suggesting that maternal bonding and male intimidation influence gender attitudes. Experiment 4 showed that for sexually experienced men, the more positive their attitude was toward sex, the more they implicitly favored women. In concert, the findings help to explain sex differences in automatic in-group bias and underscore the uniqueness of gender for intergroup relations theorists.

Quelle: Gender differences in automatic in-group bias: why do women like women more than men like men?

Aus einer Besprechung der Studie:

Women are nearly five times more likely to show an automatic preference for their own gender than men are to show such favoritism for their own gender

Fünfmal wahrscheinlicher, dass Frauen Präferenzen für ihr eigenes Geschlecht zeigen, dass ist schon ein sehr großer Unterschied:

Moreover, men and women tended to show high implicit self-esteem and high gender identity; however, men showed low pro-male gender attitudes, according to the study. „A clear pattern shown in all four studies is that men do not like themselves automatically as much as women like themselves,“ Rudman says. „This contradicts a lot of theoretical thinking about implicit attitudes regarding status differences.“ More specifically, men are historically and cross-culturally viewed as the dominant sex, so it might logically follow that they’d have a greater in-group bias, Rudman says. To explore why their study found the opposite pattern, Rudman and Goodwin evaluated several possible reasons. They found:

  • Women’s high self-esteem and female identity, on average, bolstered their automatic liking for women, whereas men’s liking for men did not rely on high self-esteem or masculine identity. In other words, women can be characterized as thinking „if I am good and I am female, females are good,“ whereas men can be characterized as thinking „even if I am good and I am male, men are not necessarily good.“
  • Men and women who implicitly favored their mothers over their fathers–such as by associating more positive words with their mothers than their fathers–also showed a pro-female bias, which suggests the influence of maternal bonding on gender preferences. In addition, people who reported being raised primarily by their mothers also showed pro-female bias on the IAT. Researchers, using self-reports, found no evidence that maternal attitudes influenced gender attitudes. In concert, these results are consistent with the theory that developmental events can influence implicit attitudes more than explicit attitudes, Rudman says.
  • Men and women who automatically perceived men as more threatening or intimidating than women also had pro-female preferences, suggesting that negative male stereotypes can promote greater liking for women.
  • Implicitly, men who reported liking sex also preferred women, but only if they were high on sexual experience. Men low on sexual experience showed implicit sexism to the extent they liked sex.
  • „These results suggest that for men, pro-female bias is moderated by sexual gratification,“ Rudman says. „By contrast, women who implicitly liked sex also preferred men, whether or not they were high on sexual experience.“

Frauen würden demnach zum einen eher von sich selbst auf andere Frauen schließen (und vielleicht auch andersrum, also: Wenn ich eine Frau bin, dann müssen Frauen gut sein, weil ich mich gut fühlen möchte“). Männer differenzieren anscheinend eher zwischen sich und der Gruppe Männer.

Zudem scheint die starke Position der Mutter hier ebenfalls durchzuschlagen und positive Assoziationen zu wecken. Männer werden hingehen mitunter eher als angsteinflössend wahrgenommen. Und erfolgreiche Männer mögen auch Frauen, weniger erfolgreiche nicht so unbedingt, wenn sie Sex wollen.

Interessanterweise passt dabei einiges auch auf den Feminismus: In diesem wird der Gynozentrismus und das Ingrouping stark gefördert und der Schluß auf „Frau=gut“ noch stärker genutzt und auf „weiblichkeit=gut“ erweitert. Es wird zudem vieles dafür gemacht, Männer als angsteinflössend und bedrohlich darzustellen („Rape Culture“) und auch der hohe Anteil feindlicher Lesben innerhalb des Feminismus würde gut zum letzten Punkt passen.

Ein interessanter Name dafür scheint auch der „Women are wonderful-Effekt“ zu sein:

The “women are wonderful” effect is the phenomenon found in psychological research which suggests that people associate more positive attributes with the general social category of women compared to men. Related to ambivalent sexism, this effect reflects an emotional bias toward the female gender as a general case. The phrase was coined by Eagly & Mladinic (1994) after finding that both male and female participants tend to assign exceptionally positive traits to the female gender (males are also viewed positively, though not quite as positively), with female participants showing a far more pronounced bias. The authors supposed that the positive general evaluation of women might derive from the association between women and nurturing characteristics.

Eine andere interessante Bezeichnung wäre Gynosympathy:

Gynosympathy is the well-documented, yet poorly examined, tendency in human being to sympathize with females more than males, leading to the preferential protection and appeasement of women. As a scientific reality, gynosympathy is so well demonstrated that it is virtually irrefutable.1 As a social concept, however, it is virtually unknown.

The reasons for this discrepancy are many, not least of which is that gynosympathy is such a deeply rooted phenomenon that human beings have a very difficult time recognizing it.

It likely has both evolutionary and cultural aspects. For example, Bateman’s Principle would lead us to suspect that men would exhibit gynosympathy more often in the context of sexual relations (or their implied or imagined potential)

Dass dies sehr gut evolutionär entstanden sein könnte und eben darauf zurückzuführen ist, dass Frauen als Gruppe eher zusammenhalten mussten und Männer aufgrund der Kosten des Sex sich eher um Frauen bemühen mussten, kann ich mir gut vorstellen.

In dem Artikel finden sich noch andere interessante Gedanken:

Of course, researchers often focus on conclusions other than gynosympathy; the authors of the PWQ study, for example, lamented that women were not allowed to be angry. Ironically, by sympathizing preferentially with women (why not lament that men were not allowed to be sad?) the researchers were exhibiting the very bias they thought they were addressing.

A human gynosympathetic bias is clear. It absolutely saturates gender politics, leading to exaggerations of the plight of women like the “rule of thumb” myth, the “wage gap” myth, and the widespread belief that before the 20th century no woman could own property. It leads political activists to glamorize the history of voting rights and ignore conscription, to demonize men for fighting (and dying) in war while glossing over the well-documented role of women in urging, and even shaming, men to trek off to battle while they remained home in peace and safety.

Gynosympathy distorts legislation, leading to brazenly discriminatory laws that explicitly name women as a class of victims who need special protection, even against problems (like violence) where men suffer comparable or even higher rates of victimhood. It skews medical research, leading to preferential funding for women’s health issues out of proportion to their incidence and fatality rates compared to similar men’s health issues. And, in US courts, the influence of gynosympathy drives a sexist bias in prosecution, sentencing, and execution that dwarfs the racial biases in the justice system.

It is time to recognize this cognitive bias for the systemic and dangerously discriminatory influence that it is; to seek out its discriminatory influence in ourselves, our culture, and our institutions; and to push for a more rational, scientific, ethical, equitable, humane, and universally sympathetic approach to gender issues.

Wenn man darauf abstellt, dass Frauenbevorzugung oder eine besseres Denken über Frauen ein kognitives Vorurteil ist, dann kann man sich dementsprechend auch damit befassen, sich durch dieses die Sicht nicht verstellen zu lassen. Dann aber muss man auch Überprüfungen daraufhin vornehmen, ob sich dieses Vorurteil in gesellschaftlichen Regelungen niedergeschlagen hat und ob dies gerecht ist.

74 Gedanken zu “„Warum mögen Frauen Frauen lieber als Männer Männer?“

  1. Erzählte ich nicht, dass Frauen offenbar bereit sind wirtschaftliche Nachteile in Kauf zu nehmen, unter Frauen zu sein? Mit anderen Worten: Frauen tendieren dazu gegen Männer zu diskriminieren. Schau an, jetzt gibt sogar ein Experimentalpaper dazu.

  2. Aus diesem Grund brauchen wir mehr Frauen in Führungspositionen. Damit sich die Männer nicht ständig die Posten zuschanzen, diese old boys.

  3. Das scheint die These zu stärken, dass mindestens 50% der feministischen Theorie Projektion ist.

    „Ich würde ohne Anlass mein Geschlecht vorziehen und das andere Geschlecht diskriminieren. Aber ich bin eine Frau, ergo ich bin (moralisch) gut, ergo bin ich das gar nicht selbst, sondern die Männer sind so. PATRIARCHAT!!“

  4. Zwischen „sozial präferieren“, sich eher „identifizieren mit“ und „lieber mögen“ besteht aber ein himmelweiter Bedeutungsunterschied?!

    Weibliches Geklüngel gibt es nur, solange keine direkte Konkurrenzsituation gegeben ist. Besteht diese oder wird eine solche empfunden, bricht wilde Stutenbissigkeit und Kampfhennengepicke aus.

    Diese aggressiven Aktionen werden natürlich geschlechtsspezifisch anders ausagiert, als unter Männern. Jungs prügeln sich auf dem Schulhof, Mädchen diffamieren und exkludieren, wen sie nicht mögen. Das sozial destruktive Potential dürfte summa summarum ähnlich sein.

  5. Ich glaube diese Studie hatte ich auch schon mal hier gepostet?

    Ich denke schon lange dass die „Old boys networks“ ein harmloser Mythos sind gegen die Seilschaften, die durch die nun folgenden Generationen weiblicher Chefs entstehen. Was ja auch der Grundgedanke hinter Frauenquoten ist: Frauen fördern Frauen. Diese weiblichen Seilschaften sind aber oft noch zusätzlich durch Diskriminierung sexuell konkurrenzfähiger Frauen gekennzeichnet.

    Im akademischen Bereich kann man das bereits bestens beobachten. An meiner Uni zum Beispiel hat eine Professorin den Lehrstuhl eines Fachbereichs übernommen, der einen Frauenanteil von nur ca. 20-30% hat. Seither hat sie _ausschließlich_ weibliche Mitarbeiter (mindestens 10) in ihrer eigenen Arbeitsgruppe eingestellt.

    Interessanter Absatz:


    Implicitly, men who reported liking sex also preferred women, but only if they were high on sexual experience. Men low on sexual experience showed implicit sexism to the extent they liked sex.

    Spricht auf jeden Fall dafür, dass – wie unter Feministinnen auch – hier einige sehr untervögelt sind 😉

  6. „Gegen Männer hält man zusammen, untereinander konkurriert man.“

    Diesbezüglich wäre die Entwicklung der letzten 50 Jahre interessant. Inwieweit hat sich das Zusammenhalten gegen Männer verändert, verstärkt.

    Dieses hängt ja auch mit der Wertschätzung des anderen Geschlechts zusammen. Es gab ja schon vor 25 Jahren Untersuchungen, wie wenig Frauen in DEUTSCHLAND die hiesigen Männer noch achteten und mochten (nicht im Einzelnen, sondern als Gesamtheit)

    Im öffentlichen Raum gilt bis auf Weiteres ein von einer SPD-Abgeordneten in einer Bundestagsdebatte geäußerter Satz: Auf Frauen, die nicht Frauen unterstützen, wartet ein ganz besonderer Platz in der Hölle.

  7. @ Christian

    Sexuell erfolgreiche Männer zeigen also in besonderem Maße eine Frauen begünstigende Haltung. Die meisten mächtigen Männer sind, da oft reich und statushoch, sexuell erfolgreich.

    Und machen daher Frauenpolitik.

    Die inhärente Bevorzugung von Frauen ist bei Frauen sogar noch einmal höher als selbst bei diesen Männern.

    Was wird wohl mit einer Zivilisation passieren, in der immer mehr Frauen in Macht-und Entscheiderpositionen gelangen/von statushohen Männern gehievt werden?

    Was werden die machen?

    Na, Frauenpolitik natürlich und den Männern projizierend unterstellen, die machten doch eh nur Männerpolitik, weshalb sie ausgleichend Frauenpolitik machen müssten.

    Ein klassischer Teufelskreis.

    Die Zeche bezahlen werden vor allem die niedrigrangigen Männer und jene, für die die Kosten immer höher, die Belohnungen immer geringer ausfallen und die darum den Rückzug antreten, sich zunehmend verweigern.

    Eine Entwicklung, die die Fundamente der Leistungskraft einer Gesellschaft zerstört, denn in nüchternen Zahlen ausgedrückt sind es nach wie vor Männer, die im Wesentlichen den materiellen Wohlstand einer Gesellschaft erarbeiten.

    Sie beherrschen alle Sektoren, in denen etwas angebaut, abgebaut, aufgebaut wird oder etwas erfunden, das 1 bis 3 effizienter gestaltet.

    Frauen arbeiten vor allem dort, wo dieser materielle Wohlstand verwaltet, umverteilt oder verwendet wird, etwa um Alte/Kranke zu pflegen, Menschen auszubilden etc., vor allem in Verwaltungen, im Staatsdienst, in konkurrenzgeschützten Bereichen mit geringerer Produktivität und viel Teilzeit.

    Der wichtigste Beitrag zur direkten Produktion materiellen Wohlstandes, den Frauen leisten könnten, ist dagegen nach wie vor die Kinderproduktion, dort wo sie auch noch unersetzlich sind, ausgerechnet dort sind sie in den reichen, wohlhabenden Gesellschaften immer weniger tätig.

    Auch ein Teufelskreis.

    Ich glaube nicht, dass die Tendenz, Frauen ungerecht zu bevorteilen, die bei Männern und Frauen zu beobachten ist, durch vernünftige Selbstbeschränkung im Zaum gehalten werden kann.

    Wir sind nicht vernunftgesteuert.

    Das regelt sich nur ein über Notwendigkeit, wenn der Frauenprivilegierungswahn einer reich gewordenen Zivilisation, die ihn sich leisten kann, die Grundlagen der Erwirtschaftung dieses Reichtums, ihrer Leistungsfähigkeit, die die Frauenprivilegierung ermöglichte, zerstört hat.

    Durch Zusammenbruch, durch Rückzug einer wachsenden Zahl von Männern, durch deren Demotivation.

    Das ist ja schon im Kleinen zu beobachten, in einzelnen Berufen/Subsystemen: Ein von Frauen „eroberter“ Bereich erlebt eine Perspektivenverschiebung.

    Nicht mehr primär eine optimale Erfüllung der Aufgaben, für deren Erledigung das System einmal gegründet wurde, steht an oberster Stelle, koste es die meist männlichen Mitarbeiter auch die Gesundheit oder gar das Leben, sondern der Schutz und das Wohlergehen der nun oft weiblichen Mitarbeiter steht plötzlich im Vordergund.

    Frauen kann und will man nicht so viel zumuten wie Männern.

    Frauen lassen sich auch nicht so viel zumuten wie Männer.

    Behandelt man Frauen wie Männer, fühlen sich Frauen benachteiligt und gekränkt, so sehr ist bevorzugte, rücksichtnehmende, schonende Behandlung für sie eine Selbstverständlichkeit.

    Was dann oft bezahlt wird mit einer schwindenden Effizienz, mit gedrosselter Leistungsdichte oder einer weiteren Binnenverlagerung: Leistungsverdichtung bei den Männern zur Entlastung der weiblichen Mitarbeiter.

    Ich denke, das ist der Grund, warum, quasi wie ein Naturgesetz, von Frauen „eroberte“ Professionen an Ertragskraft verlieren und dort die Löhne pro Beschäftigtem sinken.

    Das ist keine Folge einer männlichen „Geisteskrankheit“ (Frauen machen die Tätigkeit > kann nichts wert sein), sondern Ausdruck einer real geminderten Leistungskraft, da nun die Bequemlichkeit der vor allem weiblichen Beschäftigten im Vordergrund steht, die erkauft wird mit geminderter Leistungsfähigkeit.

    Bei uns in der Medizin heißt das z.B.: 3 Ärztinnen braucht es, um ebenso viele Patienten zu behandeln wie 2 Ärzte.

    Frauendominierte Systeme werden träge fett und bequem, verlernen das Fliegen, lernen das Watscheln.

      • @ yacv

        Mir scheint, der Teufelskreis ist ein weltweites Phänomen, der sich dann zu drehen beginnt, wenn die existentielle Not, die den „Verwöhn-Impuls“ der Männer (nicht weil die so altruistisch sind, haben die den, sondern, weil sie Frauen gefallen wollen, um einige der attraktivsten unter denen zu vögeln) und den „Verwöhnt-werden-wollen-Impuls“ der Frauen (nicht, weil die so besonders egoistisch sind haben die den, sondern weil sie instinktiv nach den günstigsten Überlebenschancen für sich und den Nachwuchs suchen, nach den Männern, die das am besten sicherstellen können) in Schach hält, überwunden ist und die Entgrenzung dieser Impulse beginnt.

        Dann beginnt wohl auch der Übergang einer Zivilisation von der Aufbauphase in die Plateubildung/Stase, die irgendwann, wenn die Scheunen leer gefressen sind, der Staat turmhoch verschuldet ist, genug Männer demotiviert sind, abkippt in den Absturz.

        Der führt dann über Chaos/Krieg/Bürgerkrieg (und oft gewaltiger Reduzierung der Bevölkerungszahl dank Mord und Totschlag/Seuchen/Hunger etc.) zu neuer existentieller Not, die die Impulse wiederum einschränkt.

        Bis die Verhältnisse irgenwann erneut stabiler werden und das Yo-Yo-Spiel vom Aufstieg und Niedergang von Neuem beginnt.

      • @roslin
        „Bis die Verhältnisse irgenwann erneut stabiler werden und das Yo-Yo-Spiel vom Aufstieg und Niedergang von Neuem beginnt.“

        Hierzu ein paar ergänzende Überlegungen ????

        Legen wir dieses Modell mal zugrunde als Erklärung (Triebfeder) für historische Entwicklungen.(als 1:1 Korrelation)

        Wann war denn nach diesem Modell die letzte Aufbauphase, Plateauphase etc. in Europa/Deutschland
        War der letzte Untergang dann der des weströmischen Reiches, so daß das Frankenreich als Aufbauphase unseres heutigen Europas zu sehen wäre. Hiermit wäre dann das ganze 20 Jh. schon unter dem Aspekt der Dekadenz als überschrittenes „Plateau“ zu werten

        Oder betrachtest du es kleinteiliger:
        z.B Stunde Null mit (erneuter ) Aufbauphase in den 50 ger Jahren (wäre dann i.e. S. keine „Kulturkreis-„theorie)

        In welchen Zeiträumen schaust du?
        Welche Geschichtsphilosophie liegt dem zugrunde ?
        Korreliert es mit der Vorstellung einer zyklischen Kulturbetrachtung (und wie wäre diese mit der finalen „Geschichtstheologie“ des Christentums vereinbar („jüngste Tag“)?

        • @ Step

          Ich lege eine zyklische Entwicklung zugrunde mit sehr langfristigen Megazyklen, innerhalb derer feinschlägigere, kurzfristigere Zyklen eingebettet sind.

          Der Untergang Westroms markiert für mich den Beginn des bis heute noch andauernden Megazyklus, der, wie ich fürchte, innerhalb der nächsten 50 – 100 Jahre zu Ende gehen wird.

          Um 1000 war die nach dem Zusammenbruch Westroms lange Jahrhunderte andauernde Niedergangsepoche zu Ende (das Karolinger Reich war ja nur ein schüchterner kühler Frühling, der bald wieder von neuen Frösten abgetötet wurde – Ungarn von Osten, Normannen von Norden, Araber von Süden), eine Bodenbildung erreicht, die wesentlichen Völkderschaften in etwa an Ort und Stelle (die Araber wurden danach noch aus Spanien verdrängt und aus Süditalien/von den europäischen Mittelmeerküsten, die Türken eroberten noch den Balkan, wurden erst bei Wien gestoppt), aber „Kerneuropa“ war, von Binnenkonflikten abgesehen, die auch nicht lustig waren, im Wesentlichen stabil (die Normannen eingebunden, die Ungarn angesiedelt usw.).

          Zeit für das Mittelalter, den Feudalismus, den Frühkapitalismus, dann wieder ein etwas tieferer Einschnitt (Verlust der religiösen Einheit, Konfessionskriege/30jähriger-Krieg) – einige Jahrzehnte tiefe Verstörung mit Wiederaufstieg in Barock/Rokoko, erneut tieferer Einschnitt – Zusammenbruch des Feudalismus/der Stände gesellschaft mit Revolution(en); Kriegen, bürgerlichem Zeitalter, das dann im 1./2. WK zusammenbrach, Ende der europäischen Weltherrschaft, aufgefangen durch die ungeheure technische Revolution der letzten 100 Jahre, die die Epoche von Sozialstaat und Massenkonsum einläutete, die jetzt dank demographischer Krise (zu wenig Nachwuch, der bald zu viele Alte wird versorgen müssen, Verlängsamung der technologischen Entwicklung – man vergleiche, wie sich der Alltag der Menschen zwischen 1900 und 1950 veränderte mit dem, was sich zwischen 1950 und 2000 geändert hat).

          Außerdem hat wieder eine Epoche der großen Völkerverschiebungen begonnen (millionenfache Vertreibungen, die aber noch relativ gut auffangbar waren bei hohen Verlusten durch die Explosion der materiellen Produktion).

          Weitere große Wanderungen/Vertreibungen in Afrika stehen bevor, die auch Europa erreichen werden – was im Mittelmeer sich abspielt, ist ein Vorspiel nur.

          Weiter als 50 -100 Jahre kann ich nicht vorausdenken, da man ja immer mit technischen Durchbrüchen rechnen muss (sind zwar keine in Sicht – eine billige dezentrale Energiequelle hoher Leistungskraft wäre sehr charmant, um Strom in die afrikanischen Dörfer zu bringen), aber man kann das nicht ausschließen.

          Ansonsten kulminieren innerhalb der nächsten 50-100 Jahre problematische Entwicklungen, die schon seit Jahrzehnten anliefen (eben Bevölkerungsentwicklung bei uns im Westen und vor allem in unserer Nachbarschaft, in Afrika, dort bei auseinanderfallenden Multi-Kulti-Kunststaaten, die sich allmählich in blutigen Kriegen/Bürgerkriegen auflösen und neu sortieren). Dazu Klimawandel und Energiekrise, Multirkulti vor der eigenen Haustür mit guten Aussichten auf religiös-ethnisch befeuerte Ressourcenverteilungskämpfe bei uns.

          Mit christlicher Eschatologie lässt sich das gut vereinbaren.

          Geschichte ist nicht streng vorausberechenbar.

          Ich weiß nur, dass jede Zivilisation bisher eine Aufstiegsphase, eine Plateauphase und ihren Zusammenbruch erlebte – Jugend – Reife – Dekadenz – Senium – Tod.

          Ich weiß auch, dass irgendwann Schluss ist, ganz und gar – Ende nicht nur einer (m)eines individuellen Lebens, nicht nur einer Zivilisation, sondern der ganzen Menschheit.

          Wann mein Dies Irae kommt, ob mit bzw. nach meinem Tod oder erst gemeinsam mit dem „Tod“ der ganzen Menschheit, weiß ich nicht, zumal das für mich in eins fließt, denn ich gehe nicht davon aus, dass ich mich nach meinem Tod noch in einer Existenzform vorfinde, für die Raum-Zeit-Kategorien gelten.

          Darüber vermag ich nichts auszusagen, da kann ich nur glaubend vertrauen, nicht tiefer zu fallen als bis in die Hände Gottes, vielleicht in ihn hineinzufallen wie ein Tropfen in’s Meer, ohne jedoch meiner Individuation verlustig zu gehen.

          Da bin ich neugierig.

  8. Nur einige ungeordnete Gedanken dazu:

    -Die starke Mutterbindung (als eine mögliche Ursache) spricht dafür, Väter in der Erziehung und in der Wahrnehmung stärker zu positionieren. Die Beziehung Vater-Sohn und Vater-Tochter ist – wie man sieht – wichtig für das spätere Verhältnis zwischen den Geschlechtern.

    -In einer Gesellschaft, in der Kriege oder der materielle Kampf ums Überleben keinen großen Stellenwert mehr haben, werden Männer (die diese Eigenschaften nunmal stärker verkörpern) als weniger „gut“ bewertet. Deren Eigenschaften sind (scheinbar) weniger wert. (Das ist keinerlei Wertung meinerseits. Das ist eine reine Feststellung. Bitte nicht mit „ja genau, auf Männern wird immer herumgetrampelt“ antworten. Ich vertrete die Ansicht, dass sich die Geschlechter da nix nehmen.)

    -Frauen werden ganz allgemein dazu erzogen, „nett“ zu sein. Weibliche Aggressionen wenden sich oft stärker nach innen als nach außen. Ganz (ganz!) plakativ: Männlicher Amoklauf vs. weibliches autoaggressives Verhalten. Weibliche Aggression wird (siehe Kommentar von ratloser) mit „Stutenbissigkeit“ abgetan, sie findet keinen richtigen Platz in der Gesellschaft. Frauen wird „böses“ Verhalten nicht zugetraut. (Wieder: reine Feststellung!) Damit lässt sich die Solidarität unter Frauen teilweise auch erklären.

    -Bindung entsteht vor allem durch Kommunikation. Wenn Frauen mit Frauen reden, entsteht recht schnell eine intensivere Bindung (da intensivere Kommunikation) als wenn Männer mit Männern reden. Henne-Ei-Problem: Kommunizieren Frauen stärker mit Frauen, weil sie ohnehin eine stärkere Bindung zueinander haben oder haben sie eine stärkere Bindung, weil sie mehr (intensiver) miteinander kommunizieren?

    (Ich hoffe inständig, dass die Formatierung mit den Aufzählungszeichen funktioniert hat!)

    • Bei deiner Überlegung wird mir zu sehr auf den Krieger Aspekt der Männer abgestellt und zu wenig auf den Architekten unserer Zivilisation. Männer haben unseren Storm gebracht und unsere Häuser erbaut..

      Es ist meines erachtens dieses abstellen auf Krieg und Zerstörung was vieles kaputt macht. Die Grundversorgung der Gesellschaft ruht großteils auf männlicher Arbeit. Die Verhältnisse sind heute derart abstrakt, dass viele doch keinen wirklichen Bezug mehr zu der geleisteten Arbeit zur Grundversorgung haben und wüssten wie Maschinen uns dort helfen. Wasser kommt aus dem Wasser Hahn und Strom aus der Steckdose… dies ist ein Übel unserer Zeit.

      • Der Aspekt „Kampf ums Überleben“ geht mit „Architekten unserer Zivilisation“ einher. Ohne Not keine Erfindungen.

        Die Grundversorgung unserer Gesellschaft beruht ebenso auf Frauen, die Kinder bekommen und erziehen. Würden wir diese Arbeit einstellen, gäbe es in 80 Jahren gar keine Gesellschaft mehr.
        (Das war sehr polemisch. Männer sind nicht nur zum Arbeiten da und Frauen nicht nur zum Kinderkriegen. Allerdings spiegele ich damit nur deine Polemik wider, wenn du behauptest, Männer würden unsere Gesellschaft bzw. deren Grundversorgung aufrecht erhalten. Das Zusammenspiel beider Geschlechter sorgt für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Gesellschaft.)

        • Die Grundversorgung unserer Gesellschaft beruht ebenso auf Frauen, die Kinder bekommen und erziehen.

          Grundversorgung bezog sich, so habe ich es verstanden, eher auf die Bereitstellung elementar notwendiger Infrastruktur und Güter, und ich sehe da gleichermaßen eine Diskrepanz: Die erziehende Mutter wird gesellschaftlich recht hoch geachtet (sonst gäbe es kaum soviel Gezänk um das richtige Muttersein), während der Proll, der buchstäblich die Sch***e aus den Rohren kratzt ein Idiot ist, der nichts besseres als diesen Job verdient.

          Entgegen feministischer Jammerei zählen traditionell weibliche Domänen („was mit Menschen“) als „edler“.

          Das hat wohl sehr viel mit Kultur zu tun. Traditionell wurde der einfache Arbeiter noch dafür respektiert, dass er mit harter Arbeit die Gesellschaft am laufen hält. Soo viel hat sich daran nicht geändert, man sieht es eben weniger und framt den hart abreitetenden Paketzusteller als Idioten, der für nichts anderes zu gebrauchen sei als die Zalando-Päckchen ins Hippster-Viertel zu liefern.

        • @ Nick

          „Soo viel hat sich daran nicht geändert, man sieht es eben weniger und framt den hart abreitetenden Paketzusteller als Idioten, der für nichts anderes zu gebrauchen sei als die Zalando-Päckchen ins Hippster-Viertel zu liefern.“

          Als Inhaber eines produzierenden Kleinunternehmens
          sehe ich solche Männer fast täglich. In der Zeit
          wo ich noch in der Matrix drin steckte habe ich
          auch von oben auf diese Männer herunter geschaut.
          Heute behandle ich sie mit Respekt und zuvorkommend.
          Wenn ich bedenke, dass die Frauen die bei mir
          in der Administration arbeiten mehr Lohn beziehen
          als diese Männer, könnte ich fast ein schlechtes
          Gewissen haben.

        • Heute behandle ich sie mit Respekt und zuvorkommend.

          Den Effekt beobachte ich bei mir auch.
          Wenn der sich durch die ganze Manosphere zieht, wäre viel gewonnen.

        • Ein Paketdienstfahrer wird nicht automatisch zum besseren Mesch.

          Was ihr wohl meint ist sich nicht selbst abzuwerten in dem man „leichte Oper“ abwertet.

        • scheise geschrieben, korrektur:

          Ein Paketdienstfahrer wird nicht automatisch zum besseren Mensch.

          Was ihr wohl meint ist sich nicht selbst aufzuwerten in dem man “leichte Oper” abwertet.

        • „Ein Paketdienstfahrer wird nicht automatisch zum besseren Mesch.“

          Es geht nicht um „besserer Mensch“, es geht um „Mensch, der einen doofen, aber notwendigen Job macht“ im Gegensatz zu „bezahltes Werkzeug“

        • @yacv

          Dass du sagst er mache einen „doofen“ Job sagt alles, offenbart dass du ihn im Grunde abwertest, andere über den „doofen“ Job definierst und diese eher unrühmliche, respektlose Grundeinstellung durch irgend welche Bekundungen rechtfertigen und kompensieren willst.

        • @Red Pill: „:..habe ich auch von oben auf diese Männer herunter geschaut. Heute behandle ich sie mit Respekt und zuvorkommend.“

          Letzteres sollte selbstverständlich sein. Respekt und Höflichkeit sind zwei Dinge, auf die jeder Mensch Anspruch hat, auch wenn er einen schlecht bezahlten Job hat.
          Ich frage ich gerade, was dieses Thema mit der Geschlechterfrage zu tun hat. Wenn Person A zu Person B unhöflich ist, dann hat Person A eben einen schlechten Charakter, egal welche Geschlechter die beiden Personen haben. Man kann höchstens eine Geschlechterfrage daraus machen, wenn man unterstellt bzw. wild spekuliert, daß z.B. Frauen häufiger zu Unhöflichkeit neigen als Männer oder Frauen statistisch gesehen empfindlicher reagieren. Was aber erst mal zu beweisen wäre.

        • @ man.in.th.middle

          „Letzteres sollte selbstverständlich sein. Respekt und Höflichkeit sind zwei Dinge, auf die jeder Mensch Anspruch hat, auch wenn er einen schlecht bezahlten Job hat.“

          Wenn ich sage ich habe auf diese Leute
          herunter geschaut, heisst das nicht, dass
          ich sie im direkten Kontakt unhöflich
          behandelt habe.
          Aber ich habe mich z.B. gegenüber einer
          Mitarbeiterin, die sich in Bezug auf
          fehlerhafte Lieferpapiere beklagt hat,
          abfällig über diesen Mann geäussert.
          So im Sinne von: Dort arbeiten
          sowieso nur Idioten.
          Habe mich also mit einer Frau zusammen
          abwertend über diesen Mann unterhalten.
          Und das hat ganz klar eine geschlechtliche
          Komponente.

        • Du hast mich missverstanden, denn ich erkenne die weiblichen Leistungen zum bestehen unserer Zivilisation durchaus an. Sei es die Pflege, sei es die Erziehung oder sei es eben auch der nunmal geringere Anteil in der Landwirtschaft und Co.

          Es ging mir eben um deine relative Betonung von Männern im Bereich des kriegerischen. Es ging mir um eine konterkarierung dieser Aussage mit dem darstellen wie eben kurzfristige Bedürfnisse (welche nunmal nicht die langfristige Notwendigkeit der Fortpflanzung etc. enthalten) gerade auch von Männern hergestellt werden.

          Entschuldige sollte ich das zusehr in dein Post gelesen haben.

          @Nick
          Wir umschreiben das gerne mit Infrastruktur. Aber Infrstruktur geht weiter und verbirgt im Grunde das es laufende Prozesse sind und tagtäglich gewollt wird. Daher – Essen + Trinken, Wärme/Energie, Unterkunft und derlei.

          @Red Pill
          Frauen leisten einen wichtigen Teil bei der Organisation, das darf man auch nicht minderschätzen, aber es muss eben herausgehoben werden das nicht nur Soldaten Männer sind, sondern eben auch jene die Schulen und allgemein Häuser bauen und an diverser anderer Stelle der Gesellschaft beitragen.

    • @aurelie

      *-In einer Gesellschaft, in der Kriege oder der materielle Kampf ums Überleben keinen großen Stellenwert mehr haben, werden Männer (die diese Eigenschaften nunmal stärker verkörpern) als weniger “gut” bewertet.*

      Und in einer Gesellschaft, in der die reproduktive Leistung der Frau teurer und zu wenig „gekaufter“ Luxus ist, werten Frauen sich auf.

      *Henne-Ei-Problem: Kommunizieren Frauen stärker mit Frauen, weil sie ohnehin eine stärkere Bindung zueinander haben oder haben sie eine stärkere Bindung, weil sie mehr (intensiver) miteinander kommunizieren?*

      Das Ding der Frauen ist der Tratsch, der Klatsch, das „Soziale“.
      Frauen leben nun mal in einer von der Außenwelt von Männern (oder ihrer Kultur und Technik) abgeschirmten Räumen und müssen sich folglich mehr über ihre Alimentierenden (Männer, Gesellschaft) austauschen.

      *-Frauen werden ganz allgemein dazu erzogen, “nett” zu sein. Weibliche Aggressionen wenden sich oft stärker nach innen als nach außen.*

      Frauen werden vor allem dazu erzogen ihre Agressionen zu tarnen, zu verschleiern, zu negieren und passiv Aggressiver zu sein.

      Schau dir das Frohlocken von Feminist.I.nnen über Amokläufe von Männern an mit der verlogenen Bestürzungsbekundung und ihr neurotisch aggressives Verhalten wenn weibliches Amokverhalten thematisiert wird.

      Frauen leben über Stellvertreter, für einen plakativen, „extrovertierten“ Amoklauf fehen ihnen die Eier, so wie sie als Soldatin kaum für den direkten Kampfeinsatz wie Männer geeignet sind.

      Wie auch sonst bei vielem macht auch hier der Mann den Amoklauf stellvertretend für die Frau.
      Solange es die Feminist.I.n/Narzisst.I.n nicht selbst erwischt ist es ja prima, so wie Schwarzer von der „Befreiung“ der Frau reden kann was wohl eine Befreiung von Glück, Erfüllung und vor allem Reproduktion also vom Leben war.

      Was ist es für eine Befriedigung für eine Feminist.I.n wenn sie wieder auch durch ihr latentes Wirken was sie zudem noch als „gut“ und „notwendig“ und „gerechtfertigt“ darstellt ein Amoklauf zurückführen kann?

      „Probleme mit Frauen“, schoss bevorzugt auf Frauen, sagte das nicht Schwarzer?

      Das verrät alles.

      Frauen haben Wünsche und Männer erfüllen sie.

      • Ach Borat, du bist und bleibst mein Lieblingskommentator.

        Wirst du nicht müde dabei, immer wieder dieselben Phrasen zu dreschen?

        Kennst du nur das eine Weltbild, in dem Frauen sich bequem zurücklehnen und den Mann für sich arbeiten lassen?

        Ich wünsche dir viel Spaß damit.
        Leider kann ich nicht mit jemandem diskutieren, der vehement an dieser Sichtweise festhält

        • Sehr schön weiblich argumentiert, du könntest noch zu meiner Lieblingsfrau hier werden, nach dem sich andere hier so blamiert haben mit den Maskulimimiministen.

          *Leider kann ich nicht mit jemandem diskutieren, der vehement an dieser Sichtweise festhält*

          Wieso dass denn, kennst du nur dein eines Weltbild an dem du vehement festhältst?

          Wo waren eigentlich deine Argumente?

        • Borat, welch Ehre mir durch dich zuteil wird. Ich bin höchst erfreut!

          Weiblich argumentieren? Kannst du mir das mal erklären?

          Nein, mein Weltbild ist nach verschiedenen Seiten offen. Wenn mir jedoch jemand wie du vorwirft, nur für Klatsch zuständig zu sein, mir mein Leben von Männern bezahlen zu lassen und mir sagt, dass ich mich durch Verweigerung meiner Gebärmutterfunktionen dem Muttertum entziehe und mich dadurch „teurer“ mache, dann sehe ich keinen Anlass, mit demjenigen weiter zu diskutieren. Ganz einfach 🙂

          Argumente? Das waren Anmerkungen zu Christians Text. Ich muss nichts verteidigen, ich habe lediglich einige Feststellungen geäußert.

        • Weiblich argumentieren:

          Ad hominem, Unterstellungsbingo, semantik- und argumentarm, phrasendreschend, inflationäre Bekundungen des Disskussionsendes.

          *Nein, mein Weltbild ist nach verschiedenen Seiten offen.*

          Nur für meine Seite nicht, schade, dann aber auch verständlich.

          *Wenn … keinen Anlass, mit demjenigen weiter zu diskutieren. Ganz einfach*

          Dass dich die Erwähnung Frauen werden im Schnitt von Männern bezahlt, „verweigern“ ihre „Gebärmutterfunktion“, machen sich „teuer“ so aufregt ist verdächtig, lässt den Verdacht aufkommen dass du gerade nicht die „Ausnahme“ bist wie du implizierst, lässt vermuten du willst etwas zutreffendes verdrängen.

          Was glaubst du eigentlich was Männern dauernd vorgeworfen wird?

          Und? Die machen einfach weiter und belegen sogar dass das vielleicht gar nicht stimmt oder setzen es in ein realistischeres Verhältnis zur Frau/zum Zeitgeist und die Frau schäumt.

          • Was will ich verdrängen?

            Ich komme eben die Tür rein. Hab einen knapp 12-stündigen Arbeitstag hinter mir. Verdiene daher natürlich mein eigenes Geld. Kinder würde ich auch gerne haben. Möchte jedoch vorher mein Studium (das so „nebenher“ läuft) beenden. Bevor du auf die Idee kommst, ich würde ein Orchideenfach studieren: Tue ich nicht! Zur Kampflesbe bin ich dadurch nicht mutiert. Ich bin ein recht netter Anblick, würde ich sagen.

            Also. Was genau möchte ich verdrängen? Gibt es Frauen wie mich überhaupt in deinem Weltbild?

            Ich schäume nicht. Das würde sich in der Tat anders anhören, lieber Borat 🙂

            Und nochmal: Mein erster Kommentar bestand aus reinen Anmerkungen zu Christians Artikel.

    • @ Aurelie

      „Bindung entsteht vor allem durch Kommunikation. Wenn Frauen mit Frauen reden, entsteht recht schnell eine intensivere Bindung (da intensivere Kommunikation) als wenn Männer mit Männern reden.“

      Kommunikation ist ein typischer Ausdruck
      auf dem Frauen und zunehmend auch Männer
      die etwas „weiches“ studiert haben
      herum onanieren. Bei Männern die etwas
      technisch anspruchsvolles zusammen machen
      geht es manchmal recht Wortkarg zu und
      trotzdem kann der Informationsfluss
      sehr intensiv sein. Da entsteht dann auch
      ein Gefühl der Gemeinsamkeit der
      Zugehörigkeit.

      • @rp

        Nachrichtentechnik, die möglichst energie- und ressourcensparende Informationsübertragung mittels technischer Vorrichtungen ist sowieso ein Männerfach.

        Hat uns auch das Smartphone beschert, das Internet und folglich Facebook. Und wo wären unsere Frauen ohne Internet und Facebook?

        Hedy Lamarr gilt als „Erfinderin“ des Militärfunks „spread spectrum“.

        Wenn unsere Frauen den sozial inkompeten, unkommunikativen Nerd beschwören, dann projizieren sie ihre Unfähigkeit zur effektiven Kommunikation, ihre technische Unfähigkeit.

        • @ Borat

          „Hedy Lamarr gilt als “Erfinderin”
          des Militärfunks “spread spectrum”.“

          Hat sich neben frequency hopping
          auch mit husband hopping befasst.
          War mit 6 verschiedenen Männern
          verheiratet. 🙂

      • @RedPill

        Ich onaniere zu deutlich besseren Vorlagen. Das nur am Rande.

        Mein Studienfach ist ebenfalls nicht „weich“. Das auch nur am Rande.

        Du widersprichst Christian und seiner angeführten Studie? Männern mögen Männer genauso wie Frauen Frauen mögen, weil Männer – sofern sie technologisch wertvolle Dinge kreieren – untereinander ebenfalls stark kommunizieren?

        • „Ich onaniere zu deutlich besseren Vorlagen. Das nur am Rande.“

          Gar nicht gewusst, das Frauen auch Vorlagen
          benützen. Mann lernt jeden Tag Neues.

          Männern mögen Männer genauso wie Frauen Frauen mögen, weil Männer – sofern sie technologisch wertvolle Dinge kreieren – untereinander ebenfalls stark kommunizieren?

          Männer müssen sich nicht unbedingt mögen,
          es genügt wenn sie sich in einem bestimmten
          Teil ihres jeweils breiten Spektrums
          überschneiden und respektieren.

          • Ja, Frauen schauen durchaus gerne Pornos. Christian hat da sicherlich diese Studie zur Hand, die belegt, dass Frauen (rein körperlich) auf Pornos genauso wie Männer reagieren. Sie merken es nur oft nicht, weil sie keinen Zugang zu ihrem eigenen Begehren finden.

        • @ Aurelie

          Christian hat da sicherlich diese Studie zur Hand, die belegt, dass Frauen (rein körperlich) auf Pornos genauso wie Männer reagieren. Sie merken es nur oft nicht, weil sie keinen Zugang zu ihrem eigenen Begehren finden.

          http://www.sueddeutsche.de/wissen/sexualforschung-detektivin-der-lust-1.450928

          Es ist ja noch viel schlimmer, Frauen
          reagieren körperlich auf ein breiteres
          Spektrum.
          Gut dass Du sagst, sie hätten Mühe
          sich klar zu werden, was eigentlich mit
          ihnen passiert. 🙂

          Dafür haben sie einen kräftigeren
          Rationalisierungs-hamster als die
          meisten Männer.

        • @rp

          *Dafür haben sie einen kräftigeren
          Rationalisierungs-hamster als die
          meisten Männer.*

          Ich sage lieber fett als kräftig, das ist Jugendsprache. Voll fetter Rationalisierungshamster, kollegah.

          @aureie

          *Sie merken es nur oft nicht, weil sie keinen Zugang zu ihrem eigenen Begehren finden.*

          Das geht unseren besten Frauen der Welt vor allem bei mir so.

          Ist ja dann schon mal was was Frauen verdrängen, wenn du es sagst.

    • @Aurelie
      „In einer Gesellschaft, in der Kriege oder der materielle Kampf ums Überleben keinen großen Stellenwert mehr haben, werden Männer (die diese Eigenschaften nunmal stärker verkörpern) als weniger “gut” bewertet.“

      Vielleicht ist es gar nicht mal so sehr eine Frage von „gut“, also eine moralische Frage. Sondern eher eine Frage der Notwendigkeit. Sie werden nicht mehr als *notwendig* im Wortsinne gesehen, als etwas, was eine Not wendet, abwendet.

      Sie werden ersetzt durch einen abstrakten, unpersönlichen Funktionsträger. Schutz und Versorgung, zumindest was die allergrundlegendsten Dinge angeht, macht „Papa (sic!) Staat“. Wozu also, so fragt sich manche Frau, brauche ich dann noch so ein „haariges Biest“ (Jack Lemmon in „Some like it hot“) in meinem Leben? Das schmutzt doch nur – und macht Ärger durch Eigensinn.

      ————————-
      Ganz anderer Punkt – dieses hier halte ich für eine Null-Aussage:
      „Bindung entsteht vor allem durch Kommunikation.“

      Ist das wirklich so? Ich glaube nicht.

      1. Die tiefsten Bindungen, die der Eltern an ihre Kinder, „entstehen“ nicht durch Kommunikation.

      2. Viele Formen der Kommunikation erzeugen das Gegenteil von Bindung, nämlich den Wunsch, zu entkommen.
      Wer ständig angenörgelt wird, erhält hier Kommunikation. Eine Botschaft. Du bist schlecht, du bist ungenügend, du bist ein Versager. Erzeugt das Bindung? Eher im Gegenteil: Da möchte man weg.

  9. @ Christian

    *Eine andere interessante Bezeichnung wäre Gynosympathy:*

    Ich bevorzuge Femizentrismus.

    Wenn ich von Gynozentrismus rede oder von Gynosympathie, denken die meisten an eine medizinische Fachabteilung oder eine psychiatrische Diagnose.

    Femizentrismus ist dagegen via Feminismus leichter zu decodieren.

    Hoffe ich.

  10. Das ist ja nicht wirklich überraschend. Frauen wirken weniger bedrohlich, natürlich „mag“ man die dann eher. Dass Männer Frauen eher mögen als Männer.. zum einen natürlich der Wunsch nach Sex, zum anderen ist ein anderer mann erst einmal ein Konkurrent. Männer haben, so scheint es ein weit größeres Wettbewerbsbedürfnis als Frauen, ob das biologisch oder oder kulturell bedingt ist, keine Ahnung. Dann gibt es zusätzlich noch das Feindbild „Patriachat“, wenn man sich benachteiligt fühlt, solidarisiert man sich. So ein „Feindbild“ fehlt den Männern.

    Das ganze funktioniert dann aber auch umgekehrt. Ich glaube, sowohl Frauen als auch Männer würden Männer eher „respektieren“.
    Das kann natürlich alles mit dem Aufwachsen zu tun haben. Die Mutter kümmert sich um das Kind, der Vater um das Geld.

    Die alten Rollenbilder leben noch und werden uns noch eine ganze Weile begleiten. Man kann darüber nachdenken, ob wir die hinter uns lassen wollen. Was nicht geht, ist die Vorteile beider Rollen auf ein Geschlecht und die Nachteile auf das andere Geschlecht zu verteilen. Ich persönlich würde mir schlicht wünschen, dass nicht zwanghaft Rollen verteufelt werden, sondern man es den Menschen überlässt, welche Rollen sie ausfüllen mögen und das dann einfach akzeptiert. Toleranz ist hier das Stichwort. Weder „männlich“ noch „weiblich“ noch „trans“ oder „homo“ sind Charaktereigenschaften oder Qualifikationen.

    • Das kann natürlich alles mit dem Aufwachsen zu tun haben. Die Mutter kümmert sich um das Kind, der Vater um das Geld.

      Es ist andererseits gerade in dem Punkt sehr viel gehetzt worden.

      We tend to picture them as tyrannical patriarchs whose children were seen and not heard and lived in fear of father’s punishments. It is only in recent decades – or so we imagine – that dads have become approachable, caring and committed to the wellbeing of their children. Nothing could be further from the truth.

      http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/magazine/8744135.stm

      Es herrscht heute oft das Bild des „neuen Vaters“ vor, der irgendwie eine historische Einmaligkeit sein soll. Also ein Rekurs auf die „geläuterte Männlichkeit“ aka der „Bessermann“, und damit eine Dämonisierung des „Normalzustandes“ und damit einer „Wesenhaftigkeit“ von Männlichkeit.

      Man muss aufpassen, oft steht gerade hinter einem vorgeblichem Beklagen „alter Geschlechterrollen“ genau ein Abfeiern „alter Geschlechterrollen“ – im vorherrschenden Feminismus durchgängig zu beobachten.

      Man muss erstmal die vorherrschende Interpretation bzw. Dämonisierung von Männlichkeit aufbrechen – nicht: den vermeintlichen ist-Zustand – wenn man mehr individuelle Freiheit für Männer und für Frauen haben will.

      • Es ging mir gar nicht darum, dass Väter ihre Kinder nicht lieben oder sich nicht um sie kümmern (oder gekümmert haben). Wir haben zwei Kinder, meine Frau ist Lehrerin (halbes deputat), ich arbeite Vollzeit. Es ist einfach so, dass meine Frau viel mehr Zeit mit den Kindern verbringt als ich. Ich glaube, bei uns klappt das auch recht gut. Trotzdem, als die große kleine so 2-3 jahre alt war, war es die Mama, von der sie getröstet werden wollte, ich war 2. Wahl. Das hat sich inzwischen ausgeglichen, aber war doch schon n ziemlich blödes Gefühl für mich.
        Ebenso gab es schon die ein oder andere heftige Diskussion bei uns. Als „Bessermann“ mache ich natürlich im Haushalt mit. Und es war auch klar, dass ich, wenn ich da bin, die Kids mit dem Fläschen versorge und wickel. Soweit, so gut. Was mich aber dann und wann auf die Palme brachte waren so Sätze wie „Jetzt bist du aber dran, ich kümmer mich schon den ganzen Tag um sie“ Ist ja eigentlich nichts gegen zu sagen, aber innerfamiliär wurde mein Beitrag zur Familie (nämlich für den Unterhalt der selben zu sorgen), nicht als gleichwertiger Beitrag zur Familie gesehen. Vieles sind da Missverständnisse, die sich klären lassen, aber dier Erwartungshaltung an eine Vater hat sich doch schon ziemlich gewandelt.

        Feministen die die Dämonisierung des Mannes ausreden zu wollen.. ich glaube, das wird nicht funktionieren. Die wenigsten Frauen sind das aber, es geht also meiner Meinung nach eher darum, den normalen Menschen klar zu machen, dass Männer nicht per se böse sind.

        Frauen wird mit mehr Empathie begegnet als Männern, das ist immernoch so. Und unser männlicher Beschützernistinkt befeuert das zusätzlich. Schonmal als mann probiert zu trampen? Das gleiche, wenn deine Freundin den Finger raushält (und man sich selber versteckt)? Wie wird filmische Gewalt gegen Männer und Frauen aufgenommen?

        • .. aber die Erwartungshaltung an eine Vater hat sich doch schon ziemlich gewandelt.

          Es scheint tatsächlich so zu sein: Das Beibringen des Familienunterhaltes scheint oft eine Selbstverständlichkeit zu sein. „Früher“ gab es dafür Respekt, heute ist derjenige dem das nicht in den Schoß fällt ein Idiot.

          Feministen die die Dämonisierung des Mannes ausreden zu wollen.. ich glaube, das wird nicht funktionieren.

          Natürlich nicht. Es kann nur darum gehen, den Schrott den sie absondern bloßzustellen.

          Die wenigsten Frauen sind das aber, es geht also meiner Meinung nach eher darum, den normalen Menschen klar zu machen, dass Männer nicht per se böse sind.

          Naja, offenbar sind aber sehr viele Frauen (zumindest: mehr als Männer) bereit, diesen Dämonenglauben zu kultivieren.

          Ich bin ehrlich gesagt ziemlich erschrocken über solche Studien.

          Frauen wird mit mehr Empathie begegnet als Männern, das ist immernoch so. Und unser männlicher Beschützernistinkt befeuert das zusätzlich.

          Man ist wohl eher kaum bereit, weibliche Bösartigkeit wahrzunehmen. Deshalb kann Frau Schwarzer SS-Witze umdichten, und wird trotzdem in Talkshows eingeladen.

          Das ist, nach meiner Auffassung, kein unvermeidbarer Naturzustand. Es ist ziemlich dämlich, Frauen grundsätzlich nichts Böses zuzutrauen.

          Ich glaube nicht, dass sich die Evolution so viel Dummheit leisten kann, und die Geschichte zeigt nmE, dass das nicht immer so war. Wenn, dann allenfalls als leichte Tendenz.

          • @nick

            „Das Beibringen des Familienunterhaltes scheint oft eine Selbstverständlichkeit zu sein“

            Es wird eben nicht direkt als arbeiten für einen wahrgenommen, weil es auswärts geschieht. Mir ist das aufgefallen als ich selbst angefangen habe zu arbeiten und mir erst bewußt wurde, wie selbstverständlich das Einkommen meines Vaters für uns war und das wir es als etwas sehr abstraktes wahrgenommen haben.

            Auch hier gibt es denke ich eine gewisse Wahrnehmungsbias bzw. cognitive Schwierigkeiten: Die Steinzeit kennt eben kein Bankkonto. Sie kennt das zurückgebrachte Essen, aber auch dieser Part landet ja in klassischer Ehe bei der Frau.

        • „Man ist wohl eher kaum bereit, weibliche Bösartigkeit wahrzunehmen. Deshalb kann Frau Schwarzer SS-Witze umdichten, und wird trotzdem in Talkshows eingeladen.“
          Der Feminismus hat eines geschafft und aufrecht erhalten: Frauen sind Opfer. Frauen werden benachteiligt. Damit haben sie die moralische Hoheit.
          Wer gegen Feminismus ist, ist für die jahrtausende alte Unterdrückung der Frau, permanenter vergewaltiger etc.
          Dass „Frau“ sein nicht nur mit Nachteilen, Mann sein nicht nur mit Vorteilen behaftet ist, wird komplett ausgeblendet.
          Frauen durften ja bis xy nicht wählen, jetzt sind wir dran. Niemand kommt auf die Idee zu sagen „In der Zeit als Frauen noch nicht wählen durften, haben sich die Männer noch umbringen lassen müssen, alles zum Schutz der Frau“

          Hat sich der Opferstatus erst einmal etabliert, lässt sich so ziemlich alles rechtfertigen. Egal ob Bin Laden, Hitler, Obama, Netanjahu.. es ist alles richtig und gerechtfertigt, solange es nur dem höheren Ziel dient. Kollateralschäden sind hinnehmbar. Wenn man selbst der Gruppe der vermeintlichen Täter angehört, dann hält man lieber die Klappe und erträgt es wie ein Kerl….

        • @Christian:
          .. wie selbstverständlich das Einkommen meines Vaters für uns war und das wir es als etwas sehr abstraktes wahrgenommen haben.

          Kann ich bestätigen.

          Auch hier gibt es denke ich eine gewisse Wahrnehmungsbias bzw. cognitive Schwierigkeiten: Die Steinzeit kennt eben kein Bankkonto.

          Ja, wahrscheinlich ist das so. Wobei man vielleicht gar nicht bis in die Steinzeit zurückdenken muss: Wenn im 19.Jahrhundert der Vater ausfiel, dann konnte man sehen wie wichtig sein Beitrag war. Oder in den 1950ern..

        • Interessanter Ansatz. Das mag für Kinder auch sicherlich zutreffen. Bei meiner Frau und mir dann aber eher weniger.
          Ich glaube, da spielt mehr eine Rolle, dass die Kinderbetreuung etwas ist, das beide machen und kennen.
          Und das ist sicherlich nicht weniger stressig als mein Job. Dazu kommt, dass sich meine Frau, mit dem (temporären) status „nur Hausfrau“ gegenüber dem Umfeld erklären musste, also quasi eine Überkompensation stattfand. „Da siehst du mal, wie es mir den ganzen Tag geht“, komm bloss nicht auf die Idee, dein Job wäre mehr wert als meiner. Kam ich gar net.
          Ich verstehe sie da aber völlig. So ein Kind krempelt sein Leben komplett um, Pläne, die man da mal hatte (nur die Elternzeit, dann ab in die Kita) werden schneller obsolet als man denkt. Die Mutter Säugling/kleinkind Bindung ist dann auch nochmal was ganz besonderes (und das obwohl wir flaschenkinder haben, das stillen ist es also nicht). Wenn man in einer Welt aufwächst, in der Karriere, selbstverdientes Geld usw. den eigenen Wert definieren, ist dann abhängig von einem mann zu sein, egal wie beidseitig das ist, schon etwas, mit dem Frau hadern wird.

  11. Um ein positives Selbstbild aufzubauen, müsste Mann von der klassischen Bringschuld entbunden werden. Davon sind wir jedoch noch immer weit entfernt. Sich „als Mann erweisen“, hat in erster Linie Leistungscharakter im Sinne von Ressourcensicherstellung. Mann erhält Anerkennung nicht um seiner selbst willen, sondern aufgrund seiner (nachgewiesenen) Leistungs- mithin Durchsetzungsfähigkeit. Gleich einer Maschine hatte und hat der Mann eine Reihe von Leistungsnormen zu bewältigen, um als solcher zu gelten. Dem Blick auf die eigene männliche Befindlichkeit – zumal sie von Scheitern und Hilfsbedürftigkeit geprägt sein sollte – folgt, ganz anders als bei Frauen, umgehend die gesellschaftliche Ächtung.
    Männlichkeit imaginiert auch der institutionalisierte Feminismus allein als reibungslos funktionierende Maschinerie im Dienste wie auch immer gearteter weiblicher Lebensentwürfe. Die an den Mann gerichteten Beschämungen haben heute allerdings SOWOHL sein dergestalt erzwungenes Verhalten ALS AUCH ein hiermit gegründete scheitern von Frauen (gläserne Decke deshalb Quote usw. usw.) zum Gegenstand – ganz zu schweigen von seinem eigenen persönlichen scheitern für das Frauen in der Regel nur Verachtung übrig haben und welches niemals nicht Folge gesellschaftlicher Repressionen sein kann. Darum ja auch hinweg mit einer Monika Ebeling.

    Alles in allem keine Basis, um ein positives männliches Selbstbild zu entwickeln.

    • @ ReVolte

      „Mann erhält Anerkennung nicht um seiner selbst willen, sondern aufgrund seiner (nachgewiesenen) Leistungs- mithin Durchsetzungsfähigkeit. Gleich einer Maschine hatte und hat der Mann eine Reihe von Leistungsnormen zu bewältigen, um als solcher zu gelten.“

      Zu glauben sollten um ihrer selbst willen
      Anerkennung erhalten ist eine ziemlich
      naive Vorstellung.
      Männer müssen dazu übergehen für ihre
      Leistung einen entsprechenden Preis
      zu verlangen. Aus was dieser Preis
      besteht ist eigentlich auch klar.
      Solange dieser Preis nicht bezahlt
      wird die Leistung zurückfahren und
      zuschauen wie das System in die
      Knie geht.

      • @ Red Pill

        *Zu glauben sollten um ihrer selbst willen
        Anerkennung erhalten ist eine ziemlich
        naive Vorstellung.*

        Sehr richtig.

        Von der diagnostizierten Bringschuld können sich Männer nur jeweils selbst befreien.

        Indem sie ungenügend honorierte Leistung verweigern > STREIKEN.

        Die gegenleistungslose Ausbeutung der Männer, mit der dieses System seine Frauenprivilegierung ermöglicht, wird ihrerseits ermöglicht, indem man Männer permanent an ihrer „Ehre“ packt: „Sei ein guter Mann. Werde erwachsen. Hör auf zu spielen. Denke daran, was Deine Vorfahren UNS FRAUEN angetan haben, also hab‘ Dich nicht so, wenn jetzt WIR mal dran sind. Sein ein Kerl und jammer‘ nicht“ usw.

        Das männliche Gefühl, etwas wiedergutmachen zu müssen, ist die Basis dieser Ausbeutung.

        Davon lebt das System, davon lebt Frauenprivilegierung.

        Weshalb es illusorisch ist, dass staatlicherseits oder von Seiten der feministisch-femizentrischen Massenmedien Männer je aus ihrer Bringschuld entlassen werden könnten.

        Nein, es werden noch viele tränenreiche #Aufschrei-Kampagnen lanciert werden, die ja keinem anderen Zweck dienen, als das ausbeutbare Schuldgefühl der Männer wieder und wieder zu erneuern.

        Noch viele Kampagnen gegen Rape Culture (mit nur männlichen Tätern und weiblichen Opfern), noch viele Kampagnen gegen „Häusliche Gewalt“ (mit nur männlichen Tätern und weiblichen Opfern).

        Der feminsitisch-femizentrische Apparat will Geld sehen, die Helfer.I.nnenindustrie („Von Frauen für Frauen“) will Geld sehen.

        Das Geld müssen Männer, vor allem Männer heranschaffen.

        Dazu braucht es Männer, die das klaglos tun, nicht fragen, warum, denn sie sollten wissen: „WEIL DU SCHULD BIST!“

        Und deshalb erst gar nicht fragen.

        Nein, Männer müssen sich selbst „entschulden“ und einem System den Rücken kehren, dass ihnen nicht mehr dient.

        Erst wenn dort, bei den (Polit-) Bürokrat.I.nnen des feministisch-femizentrischen Staates das Geld knapp wird, wird man darüber nachdenken, ob man vielleicht, VIELLEICHT nicht auch den Männern etwas anbieten müsste, um sie bei der Stange zu halten.

        • @Roslin

          das mit dem Streik wird noch lange ausfallen,

          denn was würde ja die Überwindung der Instinktion der meisten Männer und auch Frauen bedeuten!

          Und der Instinkt alles für Fortpflanzungserfolg zutun ist stark ( sonst wären wir wahrscheinl. schon lange weg).

          Der Streik/ Zusammenbruch kommt erst wenn die Mehrheit keine Chance mehr sieht auf der Sonnenseite des Lebens anzukommen, die *Verluste* erkennbar im Verhältniss zu hoch werden!

  12. Dass dies sehr gut evolutionär entstanden sein könnte und eben darauf zurückzuführen ist, dass Frauen als Gruppe eher zusammenhalten mussten und Männer aufgrund der Kosten des Sex sich eher um Frauen bemühen mussten, kann ich mir gut vorstellen.

    Es ist andererseits, seit dem 18. Jahrhundert, massenmedial massiv gegen Männer regelrecht gehetzt worden. Was natürlich, ausgehend von Männern, auch ein Ausdruck intrasexueller Konkurrenz sein kann (->“_Andere Männer_ hätten Klein-Antje nicht so ohne weiteres davonkommen lassen!“)

    Sexuell sehr erfolgreiche Männer können (müssen nicht) durchaus eine Tendenz haben, sich als großartig zu empfinden..

    Davor war man offenbar stärker bereit, weibliche „Boshaftigkeit“ zu sehen, zumindest erweckt die damalige Strafverfolgung einen solchen Eindruck.

    Gut möglich, dass es diese Tendenz schon immer gab, sie „früher“ aber dadurch relativiert wurde dass man seine Informationen fast ausschließlich aus unmittelbarer Erfahrung bezog. Massenmedien können eben solche Tendenzen sehr gefährlich aufblasen.

    Es gehört leider noch nicht zur allgemeinen Medienkompetenz, dumpfes Ressentiment gegen Männer zu erkennen und zu verwerfen, das ist nmE das Hauptproblem.

    Es müsste eben als dumm, primitiv und voraufklärerisch gelten, solche Ressentiments zu pflegen – in etwa so, wie man heute den „macho-proll“ framt.

    It is time to recognize this cognitive bias for the systemic and dangerously discriminatory influence that it is; to seek out its discriminatory influence in ourselves, our culture, and our institutions; and to push for a more rational, scientific, ethical, equitable, humane, and universally sympathetic approach to gender issues.

    Guter Text.

  13. @roslin

    „Ich bevorzuge Femizentrismus.“

    Begriffsbildungen sind ja immer spannend
    (Hierzu ein paar Überlegungen)

    Femizentrismus drückt natürlich nur aus, das Frauen im Zentrum (der Betrachtung) stehen (würde ebenso für Gynäko-zentrismus gelten)

    Beinhaltet natürlich nicht den Macht-/Herrschaftsaspekt wie in
    Femi (no) -kratie (analog: Gynäko- kratie) von kratein = herrschen

    auch:

    Fem(i)-archie (analog: Gynäk(o)-archie) von archein = herrschen

    aber das sind Sprachspielereien.

    Umgangssprachlich wird femina bestimmt nur mit feminin und feministisch assoziiert

    kampfbegrifflich könnte man ja von einem femi(no)-zentrisch-femi(no)-kratischen (analog: gynäkozentrisch-gynäkokratischen ) System sprechen

    Müsste durch häufigen medialen Gebrauch durchgesetzt werden

    Ist bestimmt z-u-n-ä-c-h-s-t eher etwas für Etymologen

    (aber z.B. Maskulismus ist ja auch ein Neologismus, eine Wortneuschöpfung

    • @ Step

      Femokratie ist aber sachlich falsch. Die meisten Machtpositionen werden ja in der Tat nach wie vor von MÄNNERN ausgefüllt, die aber eben keine, so wie projizierende selbstverliebte Frauen unterstellen, MÄNNERPOLITIK machen, sondern in erster Linie Frauen fördern und nachrangige Männer bekämpfen, um sich als „Haremsbildner“ als gute Frauenschützer/-versorger zu präsentieren.

      Es sind vor allem femizentrische Männer (und mittlerweile auch immer mehr Frauen, aber noch längst nicht die Mehrheit), die eine Politik formulieren und exekutieren, die von den Interessen der Frau her denkt und Mittel zu ihr hin lenkt und vor allem Männer dazu nur als Mittel zu diesem Zweck betrachtet, als Nutzvieh.

      Von Femokratie könnte erst gesprochen werden, wenn die Mehrzahl der Spitzenpositionen weiblich besetzt wäre.

      Davon sind wir weit entfernt.

      Obwohl ich dorthin gerne käme – auch darum Streik der Männer = Karriereverzicht, der ja nur noch Verzicht auf ein unbelohntes Rattenrennen ist – denn das würde das perfide Lobbyspiel der feministischen „Frauengewerkschaft“ beenden.

      Sie könnten sich nicht mehr aus der Verantwortung stehlen („Wieso? IHR habt doch die Macht! IHR HABT DAS VERBOCKT. WIR sind UNSCHUlDIGE OPFA, stark, aber leider unterdrückt, fähig, aber leider von euch gehindert, ALSO TUT WAS FÜR UNS!!“).

  14. Pingback: Die neusten Einträge | Jochen Lembke, Europas taxifahrender Schriftsteller

  15. Bisexualität und Frieden!

    Es gibt eigentlich nur eine Lösung des Problems und das ist, Männer müssen lernen anfangen sich selbst mehr zu mögen. Gesellschaftlich bringt uns das dann auch aus dem Ellbogenprinzip heraus und hin zu einer friedlicheren Gesellschaft. Konkurrenz ist wichtig als prinzipielle Grundlage für Leistung, führt unkontrolliert letztlich aber in einer Gesellschaft zu mehr Schaden als Nutzen, in Form von Krieg wirft sie jede Gesellschaft um viele Jahre zurück. Grundlage für Konkurrenz und somit Krieg ist aber sehr oft die Konkurrenz um Sexualpartner, die zudem einem Ausschließlichkeitsprinzip folgt: nur das erfolgreiche Männchen hat Sex.

    Wenn Männer sich nun gegenseitig mehr mögen würden, so entfiele viel Aggression dadurch, dass Männchen sich auch mal ein Weibchen untereinander teilen bzw. untereinander Sex haben. Also Bi- und Homosexualität als Feinregulierung der Evolution, etwas was ja auch im Tierreich vorkommt und somit hilft den Bestand der Art zu sichern, da sich die Männchen dann nicht allzu sehr in der Balz verschleißen.

    Der Feminismus in seiner Ausprägung des Matriarchats, in das wir langsam aber sicher abrutschen wäre sofort gestoppt, seine Basis entzogen, wenn Männer nicht mehr so kompetitiv auftreten würden. Gäbe es auch nur einen einzigen globalen Männerstreiktag, so wären die Zicken gewarnt und würden sich friedlicher verhalten.

    Ich persönlich verhalte mich nach sieben langen Jahren in dem ich einer Zicke hinterher gerannt bin (es habe müssen, da mir jegliche Unterstützung durch die Gesellschaft gefehlt hat und ich sie so eben nicht diszipliniert bekommen habe, wie ich gehofft hatte) bewusst so, dass ich meine bisher unterentwickelten bisexuellen Seiten, die ja jeder Mensch in sich trägt, nun fördere.

    Bisexualität ist somit die beste Waffe gegen weiblichen Sexismus und eine wichtige Voraussetzung für den Frieden. Bisexualität wäre so wie ein Puffer, denn anders als Homosexuelle, die sozusagen komplett aufgegeben haben, im Konkurrenzkampf um eine Frau ist die Bereitschaft auf eine Frau zuzugehen nach wie vor noch uneingeschränkt da, aber eben nicht um jeden Preis.

    Praktisches Beispiel, wäre da ein Rivale der mit mir um eine Frau kämpfen wollte, würde ich ihm als erstes vorschlagen, die Frau brüderlich zu teilen. Im zeitlichen Wechsel, aber gerne auch vor Ort. 🙂 Bei tumben Alphamännern, sanktioniert durch die vorherrschende gesellschaftliche, ebenfalls tumbe, Moral von Besitz und Konkurrenz gäbe und gibt es da eben stattdessen Mord und Totschlag.

  16. offtopic

    Hallo, irgendwo hier auf diesem Blog im Kommentarbereich ging es mal darum, dass Frauen selbst für Kindsmord weit mildere Strafen als Väter erhalten. Leider finde ich diese Stelle jetzt nicht mehr wieder, könnte vielleicht einer bitte verlinken?
    Danke

  17. Pingback: Anerkennung der Erwerbstätigkeit des Mannes in der Familie | Alles Evolution

  18. Pingback: Wagenburgmentalität des Feminismus | Alles Evolution

  19. Pingback: Warum ich keinen Männerstreik brauche – aber mehr als nur ein Jahr des Mannes | Geschlechterallerlei

  20. Pingback: Die Ironie ironischen Männerhasses: Er ist nicht ironisch gemeint | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.