Barrieren, die das Verständnis der menschlichen Sexualität erschweren

David Buss schreibt in „Evolution of Desire“ interessantes zu den Barrieren, die einem an dem Verstehen der menschlichen Sexualität hindern:

One barrier is perceptual. Our cognitive and perceptual mechanisms have been deSigned by natural selection to perceive and think about events that occur in a relatively limited time-span–over seconds, minutes, hours, days, sometimes months, and occasionally years. Ancestral humans spent most of their time solving immediate problems, such as finding food, maintaining a shelter, keeping warm, seleCting and competing for partners, protecting children, forming alliances, striving for status, and defending against marauders, so there was pressure to think in the short term. Evolution, in contrast, occurs gradually over thousands of generations in tiny increments that we cannot observe directly. To understand events that occur on time scales this large requires a leap of tlle imagination, much like the cognitive feats of physicists who theorize about black holes and eleven-dimensional universes they cannot see.

Also letztendlich das Problem, dass evolutionäre Veränderungen schwer vorstellbar ist. Unser Gehirn ist nicht darauf ausgerichtet, dass Wesen sich verändern. Wir neigen eher zu essentialistischen Vorstellungen, die eine einfachere Zuordnung ermöglichen.

Another barrier to understanding the evolutionary psychology of human mating is ideolOgical. From Spencer’s theory of social Darwinism onward, biological theories have sometimes been used for political ends-to justifY oppression, to argue for racial or sexual superiority. The history of misusing biolOgical explanations of human behavior, however, does not justifY jettisoning the most powerful theory of organic life we have. To understand human mating requires that we face our evolutionary heritage boldly and understand ourselves as products of that heritage.

Also die Gefahr einer ideologischen Vereinnahmung der Theorien bzw. die Furcht, dass damit Rassismus oder Überlegenheit eines Geschlechts gerechtfertigt wird.

Another basis of resistance to evolutionary psychology is the naturalistic fallacy, which maintains that whatever exists should exist. The naturalistic fallacy confuses a scientific deSCription of human behavior with a moral prescription for that behavior. In nature, however, there are diseases, plagues, parasites, infant mortality, and a host of other natural events which we try to eliminate or reduce. The fact that they do exist in nature does not imply that they should exist. Similarly, male sexual jealousy, which evolved as a psychological strategy to protect men’s certainty of their paternity, is known to cause damage to women worldwide in the form of wife battering and homicide. As a society, we may eventually develop methods for redUcing male sexual jealousy and its dangerous manifestations. Because there is an evolutionary origin for male sexual jealousy does not mean that we must condone or perpetuate it. Judgments of what should exist rest with people’s value systems, not with science or with what currently exists.

Der naturalistische Fehlschluss kommt in der Tat häufig vor. Insbesondere als Vorwurf, dass man damit etwas rechtfertigen wolle. Ein Verhalten aufgrund seiner biologischen Grundlagen erklären zu können bedeutet nicht, dass man es deswegen billigt oder es in dieser Form fortbestehen muss, man es also dulden muss.

The naturalistic fallacy has its reverse, the antinaturalistic fallacy. Some people have exalted visions of what it means to be human. According to one of these views, „natural“ humans are at one with nature, peacefully coexisting with plants, animals, and each other. War, aggression, and competition are seen as corruptions of this essentially peaceful human nature by current conditions, such as patriarchy or capitalism. Despite the evidence, people cling to these illusions. When the anthropolOgist Napoleon Chagnon documented that 25 percent of all Yanomamo Indian men die violent deaths at the hands of other Yanomamo men, his work was bitterly denounced by those who had presumed the group to live in harmony. The antinaturalistic fallacy occurs when we see ourselves through the lens of utopian visions o fwhat we want people to be.

Der Blick darauf, wie eine Gesellschaft sein sollte, statt darauf, wie sie ist, ist gerade im linken Spektrum stark verbreitet (vgl. The utopian Vision). Menschen sollen gut und für ihre Gesellschaftsvorstellungen geeignet sein. Was damit nicht in Einklang steht, muss falsch sein, weil sonst das zukünftige Ziel, die gute Gesellschaft nicht erreicht werden kann.

Opposition also arises to the presumed implications of evolutionary psychology for change. If a mating strategy is rooted in evolutionary biology, it is thought to be immutable, intractable, and unchangeable; we are therefore doomed to follow the dictates of our biolOgical mandate, like blind, unthinking robots. This belief mistakenly divides human behavior into two separate categories, one biologically determined and the other environmentally determined. In fact, human action is inexorably a product of both. Every strand of DNA unfolds within a particular environmental and cultural context. Within each person’s life, social and physical environments provide input to the evolved psycholOgical mechanisms, and every behavior is without exception a joint product of those mechanisms and their environmental influences. Evolutionary psychology represents a true interactionist view, which identifies the historical, developmental, cultural, and situational features that formed human psychology and guide that psychology today. All behavior patterns can in principle be altered by environmental intervention. The fact that currently we can alter some patterns and not others is a problem only of knowledge and technology. Advances in knowledge bring about new possibilities for change, if change is desired. Humans are extraordinarily sensitive to changes in their environment, because natural selection did not create in humans invariant instincts that manifest themselves in behavior regardless of context. Identifying the roots of mating behavior in evolutionary biology does not doom us to an unalterable fate.

Hier schummelt Buss etwas. Es mag sein,dass nahezu alles verändert werden könnte, wenn man die Umwelt extrem anpasst. Natürlich: Wenn alle Frauen unsymetrisch und muskulös gemacht werden, dann wird diejenige, die am wenigsten unsymetrisch und muskulös ist vielleicht die schönste Frau der Welt sein, auch wenn sie in einer „normalen“ Welt hässlich wäre. Und natürlich könnten einen hinreichend langen Zeitraum vorausgesetzt auch die Attraktivitätsmerkmale im übrigen geändert werden, es würde aber eine erhebliche Selektion in eine vollkommen andere Richtung erfolgen. Andererseits sind schon viele Änderungen möglich. Matriarchate, in denen Frauen die meiste Arbeit machen und keine Paarbindung besteht bestehen ja durchaus. Allerdings wirkt eben auch hier wieder der Grundsatz, dass geringe Vatersicherheit und Bereitschaft zur Investition in den Nachwuchs sich ausschließen. Andererseits zeigt unser Steuersystem in Verbindung mit unserem Sozialstaat auch wieder, dass erhebliche Mittel auf die Gemeinschaft umgelegt werden können, was in gewisser Weise auch wieder eine entsprechende Förderung ist.

Another form of resistance to evolutionary psychology comes from the feminist movement. Many feminists worry that evolutionary explanations imply an inequality between the sexes, support restrictions on the roles that men and women can adopt, encourage stereotypes about the sexes, perpetuate the exclusion of women from power and resources, and foster pessimism about the possibilities for changing the status quo. For these reasons, feminists sometimes reject evolutionary accounts. Yet evolutionary psychology does not carry these feared implications for human mating. In evolutionary terms, men and women are identical in many or most domains, differing only in the limited areas in which they have faced recurrently different adaptive problems over human evolutionary history. For example, they diverge primarily in their preference for a particular sexual strategy, not in their innate ability to exercise the full range ofhuman sexual strategies. Evolutionary psychology strives to illuminate men’s and women’s evolved mating behavior, not to preSCribe what the sexes could be or should be. Nor does it offer prescriptions for appropriate sex roles. It has no political agenda. Indeed, if I have any political stance on issues related to the theory, it is the hope for equality among all persons regardless of sex, regardless of race, and regardless of preferred sexual strategy; a tolerance for the diversity of human sexual behavior; and a belief that evolutionary theory should not be erroneously interpreted as implying genetic or biological determinism or impermeability to environmental influences.

Auch hier ist Buss recht zurückhaltend. Die beschränkten Bereiche, in denen sich Männer und Frauen im Schnitt unterscheiden, sind ja durchaus von erheblicher Auswirkung in vielen Bereichen. Allerdings hat er insofern recht, dass die Unterschiede eben nur im Schnitt bestehen und insofern Auswirkungen gerade im Spitzenbereich zeigen. Auch ist es richtig, dass grundsätzlich jeder Mensch das sexuelle Verhalten ausleben kann, dass er möchte, eine Frau sich benehmen kann wie ein Mann, wenn sie sich so wohl fühlt. Die Rollen bestehen nur im Schnitt, nicht aber bezüglich der Einzelperson. Es gibt eben kein richtiges Verhalten für die Einzelperson, im Gegenteil, die biologischen Theorien erklären recht eindrücklich, dass einige Männer eben lieber mit Männern schlafen wollen, einige Leute sich in ihrem körperlichen Geschlecht nicht wohl fühlen oder warum es männliche Frauen und weibliche Männer gibt.

A final source of resistance to evolutionary psychology comes from the idealistic views of romance, sexual harmony, and lifelong love to which we all cling. I cleave tightly to these views myself, believing that love has a central place in human sexual psychology. Mating relationships prOvide some of life’s deepest satisfactions, and without them life would seem empty. After all, some people do manage to live happily ever after. But we have ignored the truth about human mating for too long. Conflict, competition, and manipulation also pervade human mating, and we must lift our collective heads from the sand to see them if we are to understand life’s most engrossing relationships.

Die idealistische Vorstellung von Romatik, sexueller Harmonie und lebenslanger Liebe, die alle wollen, ist etwas reines, evolutionäre Psychologie kann hingegen etwas sehr schmutziges sein und zudem romantische Vorgänge in logische Vorgänge, die berechnend und kühl wirken zerlegen.  Viele wollen diese Vorstellungen nicht. Sie wollen nicht, dass Kriterien wie Status bei der Partnerwahl wichtig sind oder Ressourcen oder Vaterwahrscheinlichkeit. Sie wollen lieber an zwei Seelen glauben, die eins werden.

8 Gedanken zu “Barrieren, die das Verständnis der menschlichen Sexualität erschweren

  1. David Buss schreibt:

    „From Spencer’s theory of social Darwinism onward, biological theories have sometimes been used for political ends-to justifY oppression, to argue for racial or sexual superiority.“

    „Evolutionary psychology represents a true interactionist view, which identifies the historical, developmental, cultural, and situational features that formed human psychology and guide that psychology today. All behavior patterns can in principle be altered by environmental intervention.“

    „In evolutionary terms, men and women are identical in many or most domains, differing only in the limited areas in which they have faced recurrently different adaptive problems over human evolutionary history.“

    „Indeed, if I have any political stance on issues related to the theory, it is the hope for equality among all persons regardless of sex, regardless of race, and regardless of preferred sexual strategy; a tolerance for the diversity of human sexual behavior; and a belief that evolutionary theory should not be erroneously interpreted as implying genetic or biological determinism or impermeability to environmental influences.“

    Offensichtlich ein Marxist, der mit Hilfe solcher fürchterlicher egalitaristischer Einstellungen die „traditionelle westliche Zivilisation“ zu zerstören versucht. (Vermutlich ist er außerdem auch noch Anhänger der Demokratie – wie dekadent.)
    Christian, musst du uns immer mit solchen linksextremen Zersetzungserscheinungen belästigen?

      • @ Christian

        „Der Blick darauf, wie eine Gesellschaft sein sollte, statt darauf, wie sie ist, ist gerade im linken Spektrum stark verbreitet“

        „Eigentlich wendet er sich, wie ich ja auch schrieb, gegen den Utopian View von Marx.“

        Daran merkt man leider wieder nur, dass du nie einen Blick in’s „Kapital“ geworfen hast. Denn das handelt ausschließlich davon, wie die Gesellschaft ist, und nicht, wie sie sein sollte. Den „utopischen Sozialismus“ greift Marx ja selbst scharf an.

        • @ichichich

          Habe ich tatsächlich nie. Insofern kenne ich nur Sekundärliteratur. Ich halte allerdings auch die Beschreibung des damaligen Zustandes für die heutige Zeit auch nicht mehr für sehr relevant.

          Wenn ich diese Kurzzusammenfassung nehme:

          http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Kapital

          Marx‘ Kritik legt dar, dass es sich bei Gesellschaften mit kapitalistischer Produktionsweise um Klassengesellschaften handle, in denen sich das Privateigentum an den Produktionsmitteln durch die Indienstnahme von Lohnarbeit vermehrt. So würde sich der Reichtum in Form von Kapital akkumulieren, während seine Produzenten dauerhaft von ihm ausgeschlossen wären: Beteiligt am Reichtum sind laut Marx die Arbeiter nur insoweit, wie die Benutzung ihrer Arbeitskraft ihre Entlohnung notwendig macht.
          Zweitens richtet sich das Kapital gegen die politische Herrschaft, die ihre Gewalt ganz in den Dienst des Kapitals stelle und die Abhängigkeit der arbeitenden Klasse vom Privateigentum rechtlich absichere

          Berücksichtigt er das unternehmerische Risiko, den Vorteil gut verdienender und zufriedener Arbeiter, den besseren Ressourceneinsatz und die Vorteile privater Konkurrenz gegenüber anderen Unternehmerformen, die Aktiengesellschaft, die Inovationskraft, Gewerbesteuern und vieles mehr, den erhöhten Arbeitseinsatz von Selbständigen etc?

          Ich glaube nicht, dass er da die menschliche Natur hinreichend einbezogen hat.

          „Den “utopischen Sozialismus” greift Marx ja selbst scharf an.“

          Was ist denn seine Kritik?

        • @ Christian

          „Berücksichtigt er das unternehmerische Risiko, den Vorteil gut verdienender und zufriedener Arbeiter, den besseren Ressourceneinsatz und die Vorteile privater Konkurrenz gegenüber anderen Unternehmerformen, die Aktiengesellschaft, die Inovationskraft, Gewerbesteuern und vieles mehr, den erhöhten Arbeitseinsatz von Selbständigen etc?“

          Selbst wenn dir die Kurzzusammenfassung aus Wikipedia reicht, inwiefern steht das Wikipedia-ZItat in Widerspruch zu „unternehmerischem Risiko“, „Innovationskraft“, „erhöhtem Arbeitseinsatz von Selbständigen“ (?) ? Es besteht schlicht kein Zusammenhang.

          „Ich glaube nicht, dass er da die menschliche Natur hinreichend einbezogen hat.“

          Das ist OK, der Glaube gibt ja vielen Menschen Kraft und innere Ruhe, sagt man.

          Wenn du aber nicht darüber diskutieren willst, was du glaubst, Marx habe es geschrieben, sondern darüber, was Marx tatsächlich geschrieben hat, wäre dieser kurze Text immer noch ein schneller Einstieg:
          http://www.mlwerke.de/me/me06/me06_397.htm

    • Das gleiche gilt auch für die Freundschaft.

      Wer die (romantische) Liebe nicht so hoch schätzt, schätzt häufig die Freundschaft um so mehr.

      Freundschaftliche Gefühle werden nach dem gleichen Schema trivialisiert.

      Ich find sogar bei sexuellen Reizen funktioniert es genau so. Die kann man auch banal und „technisch“ analysieren, wodurch sie ihren „Zauber“ verlieren und das ganze zu einem reinen Zweck verkommen kann.

  2. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.