Das Verhältnis von Versorgen und Statusaufbau in Bezug auf weiblichen Fortpflanzungserfolg

Über „Mein Naturwissenschaftsblog“ bin ich auf einen interessanten Text zu dem Verhältnis von Versorgen und Statusaufbau bei Frauen gestoßen:

Unlike men, women cannot generally enhance their reproductive success by acquiring wealth or accumulating mates, and in some cases it appears that women undermine their reproductive success by acquiring political status. As primatologist Barbara Smuts has suggested, competition among females is at a low level because „the outcome of a single interaction rarely leads to large variations in reproductive success because female reproductive performance depends mainly on the ability to sustain investment in offspring over long periods of time.“ In contrast to men, then, women have increased their reproductive success by devoting the bulk of their energies to investment in children, through provision of milk and other forms of direct caretaking, rather than through acquisition of resources.

Hier muss man bedenken, dass Frauen evolutionär auch über lange Zeit es sehr schwer hatten, mit vielen Ressourcen Männer zu locken. Denn aufgrund von Schwangerschaft etc sind sie in entscheidenden Phasen unter steinzeitlichen Bedingungen auch erheblich eingeschränkt darin, größere Ressourcen anzusammeln. Gerade Nahrung als eine der wichtigsten Ressourcen konnte in dieser Zeit nur sehr eingeschränkt besorgt werden.

There is reason to believe that the closer connection of women to their infants is an evolved response, as a general tendency in an mammalian mother to be indifferent to be indifferent to separation from her infant would have been highly disadvantageous. An intriguing line of evidence implying sex differences in the factors that activate parental feelings and behaviors are studies finding that among non-genetic parents, women’s attachment may suffer more than men’s. For example, stepfathers tend to have better relationships with their stepchildren than stepmothers do and are more likely to report parental feelings. Similarly, the relationship of adoptive mothers to their adoptive children seems to resemble the genetic mother-child relationship less than the relationship of adoptive fathers resembles the genetic father-child relationship. A study by psychologist Irwin Silverman and colleagues examined perception of parental solicitude among adults who had been raised either by birth parents or adoptive parents. Not surprisingly, birth children tended to perceive their mothers as the more solicitous parent. However, adoptees reported substantially less parental solicitude from their mothers than birth children did, but there was no such decline in solicitude between birth and adoptive fathers. Indeed, adoptive fathers tended to be rated higher in solicitude than adoptive mothers. These findings can plausibly be interpreted to mean that experience of carrying and giving birth to a child predisposes women toward later nurturing feelings and behavior toward their children, while for fathers other factors trigger these feelings. Psychologist Geoffrey Miller has suggested that in our ancestral environment women commonly had children by successive males and that an evolved willingness to invest somewhat in stepchildren (although less than in their own biological offspring) may has been selected for as mating tactic.

Ein guter Kontakt zu den Stiefkindern könnte insofern eher zu Männern passen, weil sie dann quasi Werbungskosten um die Frau sind. Frauen bringt das hingegen weniger, wenn es ihnen nur um Befruchtung ginge, dann müssten sie nicht so viel werben.

Substantial reproductive tradeoffs for female competition and aggressiveness may limit the development of dominance in females. Among baboons, for example, high-ranking females obtain some clear reproductive benefits as a consequence of enhanced access to nutritional resources: they have higher infant survival, shorter interbirth intervals, and daughters who usually give birth at a younger age. Their lifetime reproductive success, however, may not substantially exceed that of less-dominant females. Dominant females have greater miscarriage rates and may show signs of reduced fertility. Thus, the same causal factors that lead to high dominance may also carry reproductive costs that have acted as a constraint on selection for competitiveness among females. That common factor is likely to be testosterone.

Hier zeigt sich auch, warum es sich häufig nicht lohnt, sich in die Richtung des anderen Geschlechts zu entwickeln. Der kürzeste Weg dahin sind die Hormone, gleichzeitig wirken diese im Körper aber auch ansonsten eher in die Richtung des anderen Geschlechts, was meist der Fruchtbarkeit abträglich ist

The same effect may occur in humans. It is often reported that female executives have fewer children than male executives and fewer than the average woman. A study of law school graduates found that 40 percent of women remained childless fifteen years after graduation. The usual implication of these findings is that women must choose between work and family and that these women chose work. There is another possible explanation, however. Women who succeed in business tend to be relatively high in testosterone, which can result in lower female fertility, whether because of ovulatory irregularities or reduced interest in having children. Thus, rather than the high-powered career being responsible for the high rate of childlessness, it may be that high testosterone levels be responsible for both.

Ein schönes Beispiel dafür, dass die „Möglichkeit biologoscher Kausalität“ gerne übersehen wird. Ein höherer Tesosterongehalt kann einiges bewirken, eben beispielsweise ein eher Karriereorientiertes Leben über eine höhere Bereitschaft in Konkurrenzsituationen zu stehen oder eben nicht so erpicht auf Kinder zu sein.

5 Gedanken zu “Das Verhältnis von Versorgen und Statusaufbau in Bezug auf weiblichen Fortpflanzungserfolg

  1. „An intriguing line of evidence implying sex differences in the factors that activate parental feelings and behaviors are studies finding that among non-genetic parents, women’s attachment may suffer more than men’s.“

    Überrascht mich. Bei Arten mit Neigung zur Haremsbildung wäre das eher nicht zu erwarten.

  2. @ Christian

    *Women who succeed in business tend to be relatively high in testosterone, which can result in lower female fertility, whether because of ovulatory irregularities or reduced interest in having children. Thus, rather than the high-powered career being responsible for the high rate of childlessness, it may be that high testosterone levels be responsible for both*

    Hier kann Selektion ansetzen. Und im Zeitalter von Pille und Abtreibung tut sie das besonders heftig und effektiv.

    Die Werkzeuge, die der erfolgreiche Feminismus zur Frauenbefreiung implementiert hat, sind auch die Werkzeuge, die die Zahl der psychisch für feministsisch approbierte Lebenswege (die „männlicherer“ Frauen) zu begeisternden Frauen allmählich reduziert, weil diese sich weniger erfolgreich fortpflanzen als „weiblichere“ Frauen.

    Gene, die solche Frauen(hirne) in ihrer Entstehung begünstigten, blieben vor weit verbreiteter sicherer Verhütung viel häufiger im Spiel, weil solche Frauen zwar vögeln wollten, aber nicht unbedingt Kinder.

    Nur war vor der Pille das Eine ohne das Andere nicht zu haben.

    Seit die Trennung möglch ist, können sich diese Frauen, ihre Genmuster, sehr viel konsequenter und durchgreifender selbst vom Spielfeld stellen, auf dem Evolution stattfindet.

    Und das ist ihnen nicht einmal bewusst.

    Sie sind ja keine „Biologisten“.

    Diese Muster werden ausgedünnt.

    Das Problem der „Bitterfotzigkeit“ löst sich so mit der Zeit von selbst.

    • *Das Problem der “Bitterfotzigkeit” löst sich so mit der Zeit von selbst.*

      Das ist das schöne an der Natur und der Evolution, sie löst jedes „Problem“, es braucht nur etwas Zeit.

      Mich überwältigt ja die ultimative Unsensibilität aber die gleichzeitige Aufregungslosigkeit mit der das Geschieht, das ist so männlich.

      • @ Borat

        „Mich überwältigt ja die ultimative Unsensibilität aber die gleichzeitige Aufregungslosigkeit mit der das Geschieht,
        das ist so männlich.“

        Es besteht kein Zweifel der Gott
        der Biomechanik ist eindeutig
        Männlich.
        Und auch wenn wir erkennen, dass
        wir als einzelner Mann nicht viel
        zu Beschleunigung dieses Prozesses
        beitragen können, ist es nicht
        falsch einen Teil unseres Zynismus
        und Sadismus auszuleben und das
        Leben der BV` s „interessanter“
        zu machen.

  3. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.