Selbermach Samstag XL

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

228 Gedanken zu “Selbermach Samstag XL

  1. Yippiiiiieehhhhhhh, Selbermachsamstag. Und vielleicht doch mal wieder Erster! Endlich kriegt das Böse wieder allsamgstäglich den Kopf gewaschen. Alles fällt, wie üblich, unter „meiner Meinung nach“. Von den verlinkten Inhalten distanziere ich mich, empfehle sie aber als lesens- bzw. bei Videos als sehenswert weiter.

    Erstmal zwei Spitzentexte von Arne Hoffmann und Prof. Gerhard Amendt, gut zum Weiterverbreiten geeignet:

    http://cuncti.net/streitbar/485-der-streik-der-maenner

    http://cuncti.net/streitbar/486-opferverliebte-journalistinnen-unterwerfung-die-sich-geniessen-laesst

    Besonders gut gelungen finde ich das hier – auch das sollte Reih um gehen im gesamten deutschsprachigen Raum:

    http://medien-luegen.blogspot.de/2013/06/feminismus-neu-von-der.html

    Dann Schoppe:

    http://man-tau.blogspot.de/2013/07/wer-braucht-feminismus-na-wir.html#more

    Brilliant – da soll noch einer sagen, es gebe keine coolen Lehrer!

    Auch sehr gut zur Weiterverbreitung geeignet. Ich selbst füge hinzu: „Ich brauche Feminismus, um zu verstehen, dass das Geschlecht mit der großen sexuellen Macht das insgesamt benachteiligte ist.“

    Das hier ist auch wichtig, es macht Männerfeindlichkeit in Politik & Medien deutlich:

    http://manndat.de/geschlechterpolitik/zwischenstaende-der-champions-league-des-sexismus.html

    http://manndat.de/geschlechterpolitik/die-champions-league-des-sexismus-gruppe-5.html

    http://manndat.de/geschlechterpolitik/die-champions-league-des-sexismus-gruppe-6.html

    Wo wir gerade bei Manndat sind. Das hier

    http://manndat.de/maennergesundheit/fachtagung-zum-maennergesundheitsbericht-2013.html

    hatte ich glaub ich auch noch nicht hier gepostet. Man lass sich nur das hier mal auf der Zunge zergehen:

    „Es gibt sogar Schätzungen, die von 12mal und mehr ausgehen, wenn man verschiedene andere Aspekte ebenfalls als Suizid-bezogen einstuft, die aktuell noch aus der Statistik herausfallen. Mädchen gaben z.B. in einer Befragung mehrheitlich an, im Falle eines Suizidversuches dies wahrscheinlich mit einer Überdosis Tabletten oder Drogen zu tun. Die Jungen aber gaben an, dass sie sich betrinken und mit dem Auto über eine Klippe oder vor einen Telegrafenmast fahren würden. Die von den Mädchen gewählte Methode findet Einzug in die Statistiken zu Suizid und Suizidversuchen, die von Jungen mehrheitlich favorisierte Methode – findet dagegen Einzug in die Statistiken zu „Fahren unter Alkoholeinfluss mit Todesfolge“. Somit ist nicht auszuschließen, dass die wahren Suizidraten von Jugendlichen sogar nochmal um einiges höher sind, immerhin sind gerade männliche betrunkene Jugendliche nicht selten Opfer von Verkehrsunfällen mit Todesfolge.“

    Ja, und Suicid by cop gibt es ja auch noch…

    Ansonsten sage ich nur: Weiterverbreiten, weiterverbreiten und weiterverbreiten:

    https://allesevolution.wordpress.com/2013/04/20/selbermach-samstag-xxix/#comment-72249

    Off-topic, auch Kampf gegen das Böse:

    http://cuncti.net/haltbar/490-die-bedeutung-der-neoliberalen-transformation-des-arbeitsmarktes-fuer-das-hochschulstudium

    Das wär’s für heute. Auf ausführlichere Kommentare hatte ich keinen Bock. Viel Spaß bei der Lektüre…

  2. Warum Männer in wachsender Zahl nicht mehr heiraten wollen. Ein Erlebnsibericht.

    *Over the last few years, I have been increasingly wary of and doubtful about the motives of all women who wanted to have sex with me.

    One woman, who I had not met prior to our brief discussion, without any apparent self-consciousness, proposed to have a child with me as soon as she heard the street on which I lived, a street with many expensive large houses overlooking a large body of water. When with another woman, after we had come back to my expensive house, which has several acres of gardens, just after our first date, and immediately after laying eyes on my property, she proposed that she would be my girlfriend. There had been no prior mention of any relationship, let alone sex.

    I remember sitting in a restaurant at the Atlanta Airport, waiting for my connecting flight, and overhearing three middle-aged women talking at the next table. They made no effort to prevent those nearby from hearing them. They were all divorcees, and they were comparing how much loot they had extracted from their ex-husbands, as though it was a competition.

    Nowhere in the discussion amongst these three was there any consideration of any adverse impact on those men. I was then shocked and dismayed that so many American women had become so blatantly money-hungry, heartless, and manipulative.

    More recently I have come to appreciate that Feminism has successfully changed American laws to establish the legalized extortion from heterosexual men, or at least from those men who are willing to have sex with a woman, and from those men who are still sufficiently reckless and clueless to marry an American woman. Yes, extortion technically is a crime, but through children and/or marriage, women can, and many do, legally engage in it.

    Anmerkung: Das gilt für etliche Frauen überall im Westen, längst nicht nur ein US-ameriknaisches Phänomen. Feminismus scheint viele Frauen mit der Überzeugung ausgestattet zu haben, sie hätten keinerlei Verpflichtung gegenüber Männern fair zu sein, denn die sind ja inhärente Vergewaltiger, Frauenhasser, Frauenausbeuter, Frauenunterdrücker von altersher – Herstory eben, weshalb eine Frau sich eigentlich fast alles gegenüber einem Mann leisten kann, ohne „ungerecht“ zu sein. Lässt man ihn nicht für seine persönlichen Sünden büßen, dann doch wenigstens für die seines Geschlechters > Frau fühlt sich immer im Recht.

    Und bei dieser Ausplünderung von Männern hilft selbstverständlich auch der femizentrisch-feministische Staat, der Frauenschützer-/Frauenversorger-/Frauenförderstaat, etwa damit (auch nicht nur in den USA):

    *Without evidence or justification, a woman can unilaterally, and without any supporting evidence, have a man thrown in jail, can cause him to lose his job, and can cause him to lose his community reputation. Often used in retaliation for some perceived slight, such false rape accusations are a threat of force, a threat to get the power of the state to punish a man for doing what a woman doesn’t like. The very real possibility that a woman can do this, and get away with it, without being punished in any way, is an indication that she has the present power to threaten force. Thus, if they know what’s good for them, men had better not offend a woman, lest the woman call out the cops, and get these same men thrown into jail based on false rape accusations.

    The same is true for claims of domestic violence. A woman, simply by calling the police, can bring the force of the state down on the man involved. Mandatory arrest laws require that the man be arrested. Never mind whether or not there actually was any domestic violence, and never mind who the perpetrator was. The power is held exclusively by the female, and if the male does not do as she wishes, the man will be made pay (if not financially, then certainly suffer via time in jail, being forced to move out of his own house, inconvenience to his life via an injunction, etc.).

    A similar analysis applies to men who are behind in their child-support payments. As perverse as it may seem, a significant number of men who are behind in their child support payments are now thrown into jail. In some cases, their professional licenses and driver’s licenses are revoked. Never mind that these actions severely compromise their ability to pay child support. Logic is not the dominant motivation here. A display of power, and sending a strong message to men, that women control the power, that is the primary message that is being sent. And a showing of power is necessary as the first element of extortion.

    You may ask “what about compassion for the fate of men?” There is none of that here, we have a systematic extortion process underway, where not only the woman gets money, but so do lawyers, psychologists, child support collection clerks, etc. This is a systemic government-supported racket with big money at stake. So forget about compassion for men, the institutionalized incentive systems that are now in place help to keep things the way they are.

    The threat of force can also show up in allegations of sexual harassment at work. Even if men go their own way, and have nothing to do with women, they will in many cases be required to work with women. The threat of a sexual harassment complaint, and the very real possibility that the man could lose his job thereby, or have his reputation in an industry thereby tarnished, is a very real and serious threat. What about the prosecution of false accusers? Are you kidding? It’s just like false rape accusations, false domestic abuse allegations, and false child abuse allegations. The woman is virtually never prosecuted for her vengeful and/or extortionate display of power exerted in an effort to get the man to fork over the resources.*

    Usw.

    Jede Frau sollte den Artikel lesen, jede Frau, die sich fragt, warum so viele Männer nicht mehr bereit sind, zu heiraten oder Kinder mit ihr zu zeugen.

    Weit hat es feministisch-femizentrische Gouvernanz gebracht, selbstzerstörerisch weit.

    Und es geht immer weiter.

    Der Rechtsstaat ist für Männer in weiten Teilen abgeschafft. Sie genießen nicht den gleichen Schutz des Staates, die gleiche staatliche Fürsorge, wie eine Frau (ob Bildunssystem, Gesundheitssystem, Recht – überall das Gleiche).

    Wer unter diesen Bedingungen heiratet und/oder gar Kinder zeugt, ist eigentlich bekloppt.

    Aber bitte, wer bekloppt sein will, der darf es natürlich sein.

    Und der Witz dabei: Dieses System ist darauf angewiesen, dass vor allem Männer es finanzieren, abschirmen, schützen, durchsetzen.

    Sonst überlebte es keine Sekunde.

    Fazit:

    *Instead, men are legally required to support women in their efforts to do whatever the hell they want with their lives (via tax dollars at the very least, for example having children on their own without any involvement of a man). The current arrangement is way beyond a lopsided allocation of gender-based financial responsibility, it is now outright extortion of heterosexual men. Under the current system, no matter what the woman does, men are forced to pay.*

    Der Rest von Joe Zambonis Artikel hier:

    http://www.the-spearhead.com/2013/07/05/the-institutionalized-extortion-of-heterosexual-men/

    • “ Das gilt für etliche Frauen überall im Westen, längst nicht nur ein US-ameriknaisches Phänomen. Feminismus scheint viele Frauen mit der Überzeugung ausgestattet zu haben, sie hätten keinerlei Verpflichtung gegenüber Männern fair zu sein, denn die sind ja inhärente Vergewaltiger, Frauenhasser, Frauenausbeuter, Frauenunterdrücker von altersher – Herstory eben, weshalb eine Frau sich eigentlich fast alles gegenüber einem Mann leisten kann, ohne “ungerecht” zu sein.“

      So ist es. Für jede Bemühung kriegt man(n) von denen nur eine rein, verliert gegen sie, sie nehmen sich alles und bringen keine oder kaum Gegenleistungen, sind unberechenbar, halten sich nicht an die selbstverständlichsten Umgangsformen. Und haben gegen viele Männer in der Hand, dass letztere sich z. T. zurecht davor fürchten, dass sie irgendwann mal ungeliebt, unberührt und ungef**** in den Sarg kommen. Und haben gegen Männer in der Hand, dass die sich meist nicht vor Eheschließung oder überhaupt Interaktion mit ihnen über den Feminismus und die dadurch bedingte Rechtsprechung, und auch nicht über die Verhaltensbiologie der „Liebe“ informiert haben, und weder von Schule, noch von den Medien darüber informiert wurden.

      • „… haben gegen viele Männer in der Hand, dass letztere sich z. T. zurecht davor fürchten, dass sie irgendwann mal ungeliebt, unberührt und ungef**** in den Sarg kommen.“

        Nix für ungut, aber echte Männer fürchten (?!?) ja eigentlich gar nichts, also auch das nicht (wieso auch, als Intellektueller steht man doch wohl hoffentlich über den niederen Trieben). Sofern wider Erwarten trotzdem einige Männer Anzeichen von Furcht zeigen, würde mich eine seriöse Auskunft über den Prozentsatz dieser Männer interessieren, verbunden mit dem entsprechenden Prozentsatz bei den Frauen, ob der nicht sogar größer ist und man nur besser pokern sollte.

        Die Anzahl der Singles oder die in den Artikel zitierte Statistik http://www.infoplease.com/ipa/A0005044.html ist zwar deprimierend genug, aber es gibt weitere Faktoren wie verlängerte Adoleszenz, Narzissmus, irgendwelche Bindungsstörungen usw., die nichts mit der strukturellen Diskriminierung von Männern zu tun haben.

        • Lieber Man in the Middle,

          ich habe nirgendwo hier behauptet, dass die Tatsache, dass mehr Männer als Frauen (und bei den meisten anderen Arten mehr Männchen als Weibchen) keine Partnerin finden, auf strukturelle Diskriminierung von Männern zurückzuführen sind. Es ist eher die verhaltensbiologische Normalität, und die habe ich nirgendwo anders dargestellt.

          Hierfür gilt folgende Einschränkung: Die Entfesselung des Partnermarktes, also die Auflösung der lebenslangen Einehe, die vorher die Zahl der ABs unter den Männern gering hielt, ist AUCH durch den Feminismus bedingt. Vor allem dadurch, dass Feministinnen dafür gesorgt haben, dass Scheidungen für Frauen erheblich lukrativer wurden, und dadurch häufiger. Genau das trägt stark zur Entfesselung des Partnermarkts bei. Ebenso haben Feministinnen propagiert, den Mann links liegen zu lassen, lieber Single-Frau oder Lesbe zu sein. Das entfesselt den Partnermarkt aus männlicher Sicht ebenfalls.

          Die feministische Umerziehung von Männern, d. h. dass ihnen von klein auf gepredigt wird, sie sollen nett und rücksichtsvoll zu den armen Mädchen sein, führt zusätzlich dazu, dass einige Männer – besonders männliche ABs – sich nicht mehr zu dem Flirtverhalten trauen, dass ihnen Chancen bringen würde.

          D. h. die insgesamte Konkurrenz der Männer um Frauen ist zwar nicht feminismusbedingt, sondern naturgegeben. Aber der Feminismus hat in den letzten Jahrzehnten erheblich dazu beigetragen, dass sie immer spürbarer wird.

          Niedere Triebe? Es geht auch um Liebe. Nicht nur um Triebe.

          „würde mich eine seriöse Auskunft über den Prozentsatz dieser Männer interessieren, verbunden mit dem entsprechenden Prozentsatz bei den Frauen, ob der nicht sogar größer ist und man nur besser pokern sollte.“

          Einen genauen Prozentsatz kann Dir wegen den Unsicherheiten, mit denen Umfragen auf dem Gebiet belastet sind, und wegen dem unterschiedlichen Antwortverhalten von Männern und Frauen niemand.

          Männer geben in Umfragen IM DURCHSCHNITT stets deutlich mehr Sexpartnerinnen an als Frauen. In einem Maße, wie es durch starke Ungleichgewichte im Geschlechterverhältnis sowie durch gleichgeschlechtliche Verpaarungen nicht erklärbar ist – zumal auch Umfragen, die explizit nach andersgeschlechtslichen Sexpartnern fragen, zu ebenso krummen Ergebnissen kommen.

          Männer sind Aufschneider in solchen Umfragen, Frauen dagegen untertreiben die Zahl ihrer Sexpartner. Der eine gibt an (Muss er auch, denn in einer Welt mit mate copying macht ihn das attraktiver!), die andere untertreibt (weil sie bewusst oder unbewusst durch die Zusicherung einer hohen Vaterschaftssicherheit attraktiv wirken will, lieber als „Heilige“ als als „Schlampe“ dastehen will.)

          Wird nach festen Paarbindungen gefragt, gibt es dann auch noch das Problem, das es Mann-Frau -Interaktionen gibt, bei denen der Mann das hinterher z. B. als reinen Sexkontakt ansieht, die Frau aber (auch, um sich wieder nicht als Schlampe vorzukommen) als „Beziehung“.

          D. h. Umfrageergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen, oder gar nicht.

          Es gibt aber viele Hinweise darauf, dass Männer öfter AB sind und bleiben als Frauen. Es ist grundsätzlich aus verhaltensbiologischer Sicht zu erwarten (auch bei Geschlechterverhältnissen von 1:1 Nicht vergessen: Die Konkurrenz der Männchen um die Weibchen ist nicht ein Geschlechtsunterschied im durchschnittlichen Erfolg beim jeweils anderen Geschlecht, sondern in der diesbezüglichen Varianz!), und es ist auch zu erwarten, wenn man sich die demographischen Faktoren mal anguckt. (siehe Bevölkerungspyramide vom Statistischen Bundesamt. Es gibt eben in den für den Partnermarkt relevanten Altersklassen mehr Männer als Frauen, und dazu kommt ein Bevölkerungsrückgang, der dazu führt, dass die passenden Frauen, die im Schnitt ein Paar Jahre jünger als ihre Partner sind, weniger zahlreich sind!).

          In AB-Foren tummeln sich auch eher Männer.

          Besser pokern? Verstehe ich nicht.

          Der Prozentsatz der Frauen, die leer ausgehen oder Angst davor haben, kann gar nicht größer sein als bei den Männern. Die werden angebaggert, der ihr Postfach wird in Internetpartnerbörsen zugemüllt, nicht umgekehrt. Und in der Tierwelt ist es sinngemäß genauso, nur halt ohne Internet – zumindest, was die gesamte Intensität der männlichen Konkurrenz angeht. Es gibt Arten, bei denen die Mehrheit aller Männchen leer ausgeht in Sachen Weibchen.

          „aber es gibt weitere Faktoren wie verlängerte Adoleszenz, Narzissmus, irgendwelche Bindungsstörungen“

          Viele Eigenschaften männlicher ABs, die zum Allein sein führen, würden nicht zum Allein sein führen, wenn dieselbe Person mit den selben Macken einfach nur eine Frau wäre. Denn um Frauen wird insgesamt konkurriert, und sie haben dazu noch Attraktivitätsmerkmale, die von den Eigenschaften, die bei Männern die Attraktivität beeinflussen, weitgehend unbeeinflusst bleiben.

        • @Roslin

          „Anmerkung: Das gilt für etliche Frauen überall im Westen, längst nicht nur ein US-ameriknaisches Phänomen. Feminismus scheint viele Frauen mit der Überzeugung ausgestattet zu haben, sie hätten keinerlei Verpflichtung gegenüber Männern fair zu sein, denn die sind ja inhärente Vergewaltiger, Frauenhasser, Frauenausbeuter, Frauenunterdrücker von altersher – Herstory eben, weshalb eine Frau sich eigentlich fast alles gegenüber einem Mann leisten kann, ohne “ungerecht” zu sein. Lässt man ihn nicht für seine persönlichen Sünden büßen, dann doch wenigstens für die seines Geschlechters > Frau fühlt sich immer im Recht. “

          Und jetzt soll einer sagen, dass du nicht frauenfeindlich eingestellt bist.

          Mich würde mal interessieren, wie Christians Meinung dazu ist…

        • @Stephi: Man kann sicher darüber streiten, ob es „etliche“, „viele“ oder „manche“ Frauen sind. Oder inwieweit das Bild „Frauenhasser, Frauenausbeuter, Frauenunterdrücker“ übertrieben ist. Aber dann mach das doch mal. Streite.

          Aus Roslins Zitat spricht per se nicht ein Zentimeter Frauenfeindlichkeit, es versucht eine Entwicklung zu beschreiben.

          Frauenfeindlich wäre zu sagen, alle Frauen würden so denken, und zwar von Natur aus, weil sie eben missgünstig sind. Roslin sagt nur, dass in einem (behaupteten) gesellschaftlichen Klima, in dem Männer tendenziell weniger wert sind, sich mehr Frauen eine negative Haltung anerziehen lassen.

        • @ Stephi

          „Und jetzt soll einer sagen, dass du nicht frauenfeindlich eingestellt bist.“

          Jetzt guck sich einer mal wieder diese Femis an. Das ist eine der wenigen Trümpfe, die sie im Ärmel haben: Sie unterstellen dem Gegner FRAUENFEINDLICHKEIT. Und setzen dabei darauf, dass sie von beiden Geschlechtern Recht kriegen aufgrund der instinktiven Dispositionen beider Seiten.

          Es ist ärmlich, dem Gegner Frauenfeindlichkeit zu unterstellen. Mit dem Strom der instinktiven Dispositionen zu schwimmen, ist erbärmlich.

          Den Blogbetreiber wörtlich dazu aufzufordern, Feminismuskritikern für ihre „Frauenfeindlichkeit“ den „Kopf zu waschen“ bzw. sie „zur Sau zu machen“, ist ebenfalls strohdumm, einfallslos und völlig daneben. Es ist sinngemäß die Forderung nach Zensur & Repressalien.

          Dir geht es darum, Kritik am Feminismus bzw. an Frauen unmöglich zu machen. Du nutzt gezielt aus, dass Männer davor Angst haben, Frauenfeindlichkeit vorgeworden zu kriegen.

          Du willst, das andere Männer, die das hier lesen, im real life, wo sie nicht anonym auftreten können, die Klappe zu dem Thema halten. Du willst eine entsprechende Stimmung im Land erzeugen, in dem Männer weiter ängstlich schweigen bzw. diese bereits bestehende Stimmung aufrechterhalten.

          Du willst den Rahmen dessen abstecken, was Männer sagen dürfen und was nicht.

          Aber wir werden uns von Dir nicht aufhalten lassen.

          Luc hat Recht: „Frauenfeindlich wäre zu sagen, alle Frauen würden so denken, und zwar von Natur aus, weil sie eben missgünstig sind. Roslin sagt nur, dass in einem (behaupteten) gesellschaftlichen Klima, in dem Männer tendenziell weniger wert sind, sich mehr Frauen eine negative Haltung anerziehen lassen.“

          Nach der Definition bin „nicht einmal“ ich frauenfeindlich. Außer natürlich für die, die mich gar nicht verstehen wollen.

        • Nachtrag:

          Das hier

          „Mich würde mal interessieren, wie Christians Meinung dazu ist…“

          ist wieder einmal eine explizite Aufforderung von Stephi an den Bloginhaber, hier im feministischen Sinne für „Ordnung“ zu sorgen.

          Vermutlich würde sie zusammen mit Maren, Robin und Rexi eine Art „Wächterrat“ bilden, der dann aufgrund einer entsprechenden Gesetzeslage Blogbetreibern wie Christian gegenüber weisungsbefugt ist.

          Demokratie à la Feminismus.

        • „Es ist ärmlich, dem Gegner Frauenfeindlichkeit zu unterstellen. “

          Die Wahrheit ist niemals ärmlich.

          „Nach der Definition bin “nicht einmal” ich frauenfeindlich.“

          Das heißt dann entweder, dass die Definition nichts taugt, oder die Aussage schlicht nicht stimmt. Tendiere zu letzterem.

          „Vermutlich würde sie zusammen mit Maren, Robin und Rexi eine Art “Wächterrat” bilden,“

          Ach du meine Güte… das klingt ja wie bei Green Lantern.
          Nur sind die Wächter dort alle männlich.

        • @man.in.th.middle

          »…und man nur besser pokern sollte.«

          Poker ist nicht die angemessene Metapher, russisches Roulette passt viel besser.
          Das kann man – mit immer dem selben Revolver – viele Male spielen. Irgendwann kann man dann – fälschlicherweise – zu dem Schluss kommen, dass dieser Revolver ein „guter“, ein „ganz anderer“ Revolver ist, der niemals etwas so böses tun würde.

          Intelligente Menschen lernen aus den Fehlern Anderer ohne sie zu wiederholen.

        • @Luc

          »Frauenfeindlich wäre zu sagen, alle Frauen würden so denken, und zwar von Natur aus, weil sie eben missgünstig sind. Roslin sagt nur, dass in einem (behaupteten) gesellschaftlichen Klima, in dem Männer tendenziell weniger wert sind, sich mehr Frauen eine negative Haltung anerziehen lassen.«

          Damit sagt Roslin, dass mehr Frauen nicht in der Lage sind, offensichtlich grenzdebilen Argumenten bzw. Erziehungsmaximen zu widerstehen.

          Offensichtlich zutreffend und damit frauenfeindlich.

        • @Robin Urban

          »Wächterrat … Ach du meine Güte… das klingt ja wie bei Green Lantern.«

          Für Menschen, die ihre politischen Informationen nicht der OMMA entnehmen, klingt es eher nach dem Iran. Dort gibt es nämlich einen Rat der „Wächter der Revolution“.

        • @ Robin und überhaupt @ dem Sterobmarex-Wächterrat

          „“Es ist ärmlich, dem Gegner Frauenfeindlichkeit zu unterstellen. ”

          Die Wahrheit ist niemals ärmlich.“

          Ich sag ja nur die Wahrheit. Roslin ist nicht frauenfeindlich. Ich bin nicht frauenfeindlich.

          „“Nach der Definition bin “nicht einmal” ich frauenfeindlich.”

          Das heißt dann entweder, dass die Definition nichts taugt, oder die Aussage schlicht nicht stimmt. Tendiere zu letzterem.“

          Mit Verlaub: Dann heul doch, Du Chauvine, und kauf Dir nen Dauerlutscher!

          Nee, man ist nicht frauenfeindlich, wenn man über Frauen das erzählt, was man real mit ihnen erlebt hat. Und sich darüber beklagt, dass das zu oft vorkommt.

          „“Vermutlich würde sie zusammen mit Maren, Robin und Rexi eine Art “Wächterrat” bilden,”

          Ach du meine Güte… das klingt ja wie bei Green Lantern.
          Nur sind die Wächter dort alle männlich.“

          Doch, genau so seid ihr. Der Vorwurf der „Frauenfeindlichkeit“ ist ein klassisches feministisches Machtinstrument, um den Gegner einzuschüchtern, um ihn zu delegithimieren.

          Es ist ebenfalls typisch für Feministinnen, Zensur ausüben zu wollen, überhaupt undemokratisch zu sein.

        • „Ich sag ja nur die Wahrheit. Roslin ist nicht frauenfeindlich. Ich bin nicht frauenfeindlich.“

          Roslin ist selbst nach der etwas laxen Definition von Luc frauenfeindlich. An dieser Stelle nicht, da er ja nur von einigen Frauen spricht, aber an anderen trifft er solche Vorsichtsmaßnahmen nicht.

          „Mit Verlaub: Dann heul doch, Du Chauvine, und kauf Dir nen Dauerlutscher!“

          Ein ziemlich plumper Angriff, der ins Leere geht. In diesem Strang bin nicht ich diejenige, die rumheult und offensichtlich emotional aufgewühlt ist.

          „Doch, genau so seid ihr. Der Vorwurf der “Frauenfeindlichkeit” ist ein klassisches feministisches Machtinstrument, um den Gegner einzuschüchtern, um ihn zu delegithimieren.“

          Eine Phantasie ist furchterregend. Kein Wunder, dass du so frustriert bist.

        • @ Robin

          „In diesem Strang bin nicht ich diejenige, die rumheult und offensichtlich emotional aufgewühlt ist.“

          Ich bin heute guter Laune, heule nicht rum und bin emotional nicht aufgewühlt. Zurückkeilen kann man auch bei gutem Befinden.

          „Kein Wunder, dass du so frustriert bist.“

          Ich bin heute nicht frustriert.

          „Ein ziemlich plumper Angriff, der ins Leere geht.“

          Das gilt dann sicher auch für die eigentlichen Urheberinnen dieses Spruches. Oder gelten für die etwa andere Maßstäbe?

        • Du verstehst das mit dem Beleidigen offensichtlich nicht. Nur weil einer etwas zum anderen sagt, kann dieser das nicht einfach umdrehen, wenn es nicht zutrifft. Und nur weil ein Angriff bei dem einen ins Leere geht und man das zurecht kritisieren kann, trifft das auf den anderen noch lange nicht zu.

      • @ Stephi

        *Und jetzt soll einer sagen, dass du nicht frauenfeindlich eingestellt bist.*

        Wo siehst Du denn Frauenfeindlichkeit?

        Ist die Realität zu benennen frauenfeindlich?

        Weil sie männerfeindlich ist?

        Weil eine bösartige, männerfeindliche Ideologie das Handeln von Politiker.I.nnen und der Produzent.I.nnen der (ver-)öffentlichten Meinung bestimmt, die dann dafür sorgen, dass die falschen Anreize gesetzt werden, unfaires Verhalten von Frauen gegenüber Männern nicht nur nicht bestraft, sondern sogar noch gelobt und gefördert wird?

        • @Roslin

          Du bist echt paranoid. Es gibt sicherlich Benachteiligungen von Männern in unserer Gesellschaft, aber so wie du redest könnte man meinen, dass jedem Mann das Messer an der Kehle sitzen würde und sein Leben ein reiner Spießrutenlauf wäre. Und die von dir beschriebenen Verhaltensweisen von Frauen (die du ja als feministisch-verseuchte Kindsköpfe beschreibst) gibt es in dem Ausmaß auch nicht. Bei deinem extremen Hang zur Überdramatisierung empfehle ich dir, einen Roman zu schreiben, die utopischen Gedankenwelt dafür hast du ja.

        • @ Stephi

          „Es gibt sicherlich Benachteiligungen von
          Männern in unserer Gesellschaft, aber
          so wie du redest könnte man meinen, dass
          jedem Mann das Messer an der Kehle sitzen
          würde und sein Leben ein reiner
          Spießrutenlauf wäre.“

          Das Perfide ist ja, dass die meisten
          Männer das Messer erst bemerken wenn
          es zu spät ist.
          Heiraten, Kinder, für die Familie
          malochen, alles bestens, bis die
          Frau eines Tages meint ich bin
          nicht mehr glüüüüüklich.
          Scheidung, Kinder weg, Mann wird
          zum Zahlesel degradiert…….

          Das Umfeld stellt sich meist
          auf die Seite der Frau das
          arme Opfa.

    • @ Matthias

      *Vermutlich würde sie zusammen mit Maren, Robin und Rexi eine Art “Wächterrat” bilden, der dann aufgrund einer entsprechenden Gesetzeslage Blogbetreibern wie Christian gegenüber weisungsbefugt ist.*

      Die Sterobmarex als Forenstasi?

      „Das feministische Revolutionstribunal tagt!“

      Aber ach, pardon, Stephi ist ja gar keine Feministin.

      In 50 Jahren – meine Prognose – wollen nicht einmal die eifrigsten Anhänger.I.nnen von A.S. je Feminist.I.nnen gewesen sein.

      • @ Roslin

        Sterobmarex?

        Jedenfalls würden die das vermutlich gerne. Und hätten auch gerne ein Gesetz, dass feminismuskritischen Blogbetreibern vorschreibt, alles vor Veröffentlichung von einem Femi-Wächterrat absegnen zu lassen. So, wie der iranische Präsident einem Wächterrat unterliegt, nur, dass es eben nicht der Islam, sondern der Feminismus ist. Und nicht ein Staat, sondern Blog.

        Ich glaube schon, dass Stephi de facto eine Feministin ist.

        Und ja, weil Menschen größtenteils opportunistisch mit dem Strom schwimmen, wollen sie so leicht nicht Weltanschauungen vertreten, die sich als großer Irrtum entpuppt haben und deshalb auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt sind. So, wie es mit dem Feminismus noch kommen wird.

        Das ist überhaupt ein schlimmer Verdacht, den ich habe: Also warum besteht die Mehrheit heute nicht aus Nationalsozialisten oder Kommunisten? Vermutlich weniger, weil die Mehrheit vernünftig ist, sondern eher deshalb, weil die Mehrheit gerne mit dem Strom schwimmt, und das vertritt, was man von ihr erwartet.

        Klar sind auch einige durch die schlimmen Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus vernünftig geworden – aber es werden auch genug dabei sein, die einfach unüberlegt mit der Herde mitlaufen, um nicht anzuecken. Und viele von denen wären unter anderen Bedingungen auch Kommunisten oder Nazis gewesen.

      • „Die Sterobmarex als Forenstasi?“

        Lustig… jetzt muss ich als linke Socke um die Ecke kommen und Christian fragen, warum er Hitlervergleiche zensiert, aber so was stehen lässt.

        Ich verbitte mir, mit dieser Faschotruppe dieses Verbrecherstaates verglichen zu werden.

        (Und ja, mir ist die Ironie dieses Beitrags bewusst. Könnt ihr euch ja einen drauf runterholen.)

        • @ Robin

          „(Und ja, mir ist die Ironie dieses
          Beitrags bewusst. Könnt ihr euch
          ja einen drauf runterholen.)“

          Bei einem Date mit Rosie Palm
          ziehe ich sowas

          der Erinnerung an real
          existierender Frauen vor.

        • „Wie alt bist du nochmal? Vierzehn
          oder so?“

          Berechnet nach Formel 1/2 + 7 wäre
          das ideale alter einer Frau
          auch schon erschreckende 34 Jahre.
          Was hat das Leben mit mir
          angestellt, dass ich immer noch
          Girls um 20 so wahnsinnig sexy
          finde? Am schlimmsten ist ja,
          ich schäme mich nicht einmal
          dafür. 🙂

        • „Wahrscheinlich, weil die teilweise noch
          beeinfluss- und beeindruckbar sind.“

          Du unterschätzt die Girls in diesem
          Segment. Die meisten wirklichen Hotties
          kennen ihren Marktwert.

          „Über 30 wirds da langsam schwierig, ne.“

          Einverstanden, Anspruch und Gegenleistung
          sind bereits jenseits von Eden.

  3. Firmenneugründungen, eine Frauendomäne?

    *Die Wissenschaftler nahmen alle Firmen als Start-ups in die Befragung auf, die maximal zehn Jahre existieren, eine hohe Innovationsfähigkeit haben und ein deutliches Mitarbeiterwachstum vorweisen. Letzteres schlägt sich auch im Ergebnis nieder: 75 Prozent der Umfrageteilnehmer planen in diesem Jahr weitere Neueinstellungen.*

    Das also sind Firmen, von denen in erheblichem Maße die wirtschaftliche Zukunft dieses Landes abhängt, das Wohlergehen auch der abhängig Beschäftigten, die Steuereinnahmen und Arbeitsplätze der Zukunft.

    Wieviele davon werden von Frauen gegründet, Nun

    *Insgesamt zeigte sich, dass die Start-up-Szene eine Männerdomäne ist: Laut Umfrage sind nur 13 Prozent aller Gründer Frauen.*

    40 Jahre Empauermentpropaganda, Rollenmodell-Bohei, Bildungsprivilegierung, Förderung hier, Unterstützung da.

    Und dann 13 %.

    Immerhin ist der Frauenanteil hier 8 % höher als bei den Erfindern, die Patente anmelden (5 %).

    http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/deutsche-start-ups-gewichte-an-den-beinen,10808230,23580670.html

    Wo bleibt hier eigentlich der Return of Investment?

    Bei all dem Geld, das vor allem Männer in Frauenförderung stecken müssen, als Hauptsteuerzahler z.B., als wichtigste Finanziers des Öffentlichen (Frauenförder-)Dienstes?

    Und was bekommen sie dafür zurück?

    Außer feministischer Häme, Spott, Diffamierung und staatlicher Repression?

    Zum Teufel damit.

  4. Zur Abwechslung etwas aus den Wirtschaftsnachrichten oder besser gesagt dem Kuriositätenkabinett:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2354418/NYU-professor-Heleen-Mees-arrested-stalking-Citigroups-chief-economist-Willem-Buiter.html

    Female NYU professor arrested ‚for stalking Citigroup’s chief economist and married father-of-two by sending him over ONE THOUSAND emails‘

    A former New York University professor and outspoken advocate for women’s empowerment has been arrested for allegedly stalking and harassing her ex-lover, chief Citigroup economist Willem Buiter.

    Mehrere Quellen erwähnen, „She … once founded a female-empowerment organization called Women on Top“, allerdings findet man diese Organization nicht, entweder ist das eine Ente oder war eine unbedeutende Aktivität.

    Demnächst sind übrigens Bundestagswahlen!
    In diesem Zusammenhang noch einmal der Hinweis auf die Stimmung an der Basis in zumindest einer der etablierten Parteien, was den Feminismus betrifft:
    https://allesevolution.wordpress.com/2013/06/29/samstag-xxxix/#comment-83868

    • @ man

      Ich denke auch, die FDP wird es wohl wieder werden, trotz allen sozialpolitischen Bauchgrimmens.

      Hatte zwischenzeitlich kurzzeitig mal auf die Piraten gehofft, hab‘ sie sogar dummerweise gewählt bei einer Landtagswahl, aber mittlerweile ist die feministische Pleite bei denen ja nur noch als monumental zu bezeichnen.

      Also dann in Gottes Namen wieder die FDP.

      Nicht, dass die noch unter 5 % sackt und das Merkel mit die Gabriel koaliert, es dann so richtig Quote gibt.

      Obwohl, andererseits denke ich mir, je schlimmer der feministische Wahn, desto besser, desto rascher ist der Spuk zu Ende.

      Ein Ende mit Schrecken wird’s eh, also warum nicht besser früher als später.

      Vielleicht doch mal die Grünen?

      Claudia Roth – die Staatsfrau von (Quer-)Format:

    • Auch wenn Gefängnisstrafen, Bestrafungen allgemein und Härte gegen Menschen ziemlich unschön und kein Spaßvergnügen sind:

      Es wurde höchste Zeit, dass auch durch solche Urteile und vor allem die Berichterstattung darüber es endlich für Frauen ein erhebliches Risiko darstellt, den Versuch zu unternehmen, das Leben eines Mannes durch eine Falschbezichtigung zu zerstören. Denn der würde dadurch wesentlich härter getroffen als diese Frau durch viereinhalb Jahre Knast.

      Ich bin mir auch sicher, dass gesellschaftliche Schmähungen (z. B. dass sich der Taxifahrer weigert, einen zu chauffieren, gesellschaftliche Isolation, Bereitschaft anderer Menschen zur Lynchjustiz) männliche Sexualstraftäter und solche Männer, die lediglich unter dem Verdacht stehen, eine Sexualstraftat begangen zu haben, wesentlich härter treffen als z. B. diese Frau nach Verbüßung ihrer Haftstrafe.

      Viereinhalb Jahre für den Versuch, einen Menschen restlos zu vernichten sind okay – zumal sie doch wahrscheinlich eh bei guter Führung früher rauskommt, vermutlich gerade als Frau. Sie hat ja auch ordentlich Schuld auf sich geladen. Sie ist in meinen Augen nicht besser als ein Vergewaltiger.

    • Auch wenn Gefängnisstrafen, Bestrafungen allgemein und Härte gegen Menschen ziemlich unschön und kein Spaßvergnügen sind:

      Ja, natürlich. Aber man kommt leider nicht ohne aus. Die Generalprävention wirkt eben doch, das ist nachgewiesen. Auf die Höhe der Strafe kommt es dabei nicht so sehr an, „weh tun“ muss es aber schon. Eine Bewährungsstrafe für eine schwere Freiheitsberaubung tut eben kaum weh.

      Ich finde es durchaus Bemerkenswert, dass man hier mal schwere Freiheitsberaubung als schwere Freiheitsberaubung ahndet. Ich habe bisher von keinem vergleichbarem Urteil gehört.

      Viereinhalb Jahre für den Versuch, einen Menschen restlos zu vernichten sind okay

      Zumal eine Gesamtstrafe gebildet wurde, da waren ja zusätzlich 1,5 Jahre auf Bewährung offen.

      So gesehen ist das Urteil nicht gerade hart. Macht aber nichts, jede Falschbeschuldigerin darf nun damit rechnen, für mehrere Jahre in den Bau zu wandern. Und der Muttistatus hat die Kammer auch nicht erweichen können, rechtswidrig eine weitere Bewährungsstrafe zu verhängen.

      Was mich allerdings stört ist die Begründung der Staatsanwältin:

      .. Sie hatte die später verhängte Strafe beantragt. Die Angeklagte habe einen Teil dazu beigetragen, dass die Glaubwürdigkeit anderer wirklich vergewaltigter Frauen leide. „Es ist verachtenswert und strafwürdig“, sagte sie.

      • „Was mich allerdings stört ist die Begründung der Staatsanwältin“

        Hat mich auch gestört, allerdings wurde vielleicht selektiv berichtet. Und mit diesem pc-Sprech (wenn auch zitiert) eckt die Zeitung am wenigsten an.

  5. Na endlich! En Thema, das ich schon länger mit mir herumschleppe und das aufgrund eines Erlebnisses mit einer Russin und einer Ukrainerin vor einigen Wochen noch einmal akut geworden ist:

    Sind internationale Beziehungen die Rettung aus der Misere?

    Ich erinnerte mich daran, dass bei binationalen Ehen die deutschen Männer am häufigsten eine Polin heiraten und die deutschen Frauen am häufigsten einen Türken. Spannende Sache, da mal nach Unterschieden zu suchen. Gefunden habe ich folgende Statistik:
    http://www.verband-binationaler.de/index.php?id=30

    Aus meiner Sicht interessant, wie unterschiedlich die Statistik je Geschlecht ausfällt. Für mich besonders beachtlich, wie weit oben Russland und die Ukraine als Herkunftsland für die Partnerin liegen.

    Denn das habe ich inzwischen von verschiedenen Seiten gehört: Zum einen gibt es in den beiden Ländern genügend gutaussehende, intelligente und herzliche junge Frauen mit akademischem Abschluss, die heiraten und eine Familie gründen wollen. Zum anderen wird von Ausländerinnen ein Hohelied auf deutsche Männer gesungen: Die hängen nicht den ganzen Tag an der Flasche, sind verlässlich und Familienmenschen. Was hier „langweilig“ oder „reaktionär“ ist, kommt offenbar woanders gut an.

    Dazu auch einige Erkenntnisse von Mark Manson, dem Autoren von postmasculine.com:
    http://markmanson.net/a-new-masculinity
    (Da finde ich beachtlich, wie verschieden dasselbe Verhalten in unterschiedlichen Ländern ankommt. Meistens deutlich besser als in den westlichen Industrienationen.)

    Gleichzeitig ist es schön, wenn deutsche Frauen mit einem Mann glücklich werden, der sich einfach wie ein Mann „alter Prägung“ benimmt, weil das als „zu seiner Kultur gehörend“ akzeptiert wird und er nicht irgendwelche Domistizierungsversuche mitmachen muss. Auch in diese Richtung habe ich schon einige Kommentare gehört.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Klingt doch, als könnten damit sowohl Männer als auch Frauen glücklich sein, ohne sich verbiegen zu müssen. Zu kurz gedacht?

    • @ Graublau

      *Lange Rede, kurzer Sinn: Klingt doch, als könnten damit sowohl Männer als auch Frauen glücklich sein, ohne sich verbiegen zu müssen. Zu kurz gedacht?*

      Ob das zu kurz gedacht ist, wird ganz wesentlich von der Art Islam abhängen, die sich hier im Westen etabliert.

      Denn nicht wenige der Frauen konvertieren ja, mittlerweile bereits auch ganz ohne Heirat.

      Offensichtlich sind nicht nur viele unverbildet „männliche“ Männer für westliche Frauen attraktiv, sondern auch unverbildet „patrirachalische“ Religionen.

      Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch immer mehr in ihrer Männlichkeit verunsicherte Männer den Islam entdecken werden, der von feministischer Misandrie weitgehend unangekränkelt ist.

      Wie eine der jungen Frauen sagt: „Mir gefällt, dass es hier feste Regeln gibt, an die sich alle halten müssen.“

      • Diese Worte von Roslin sind ein Beweis für meinen Satz vor ein paar Tagen, daß er zu der Fraktion gehört, die linke Pathologien nur so zu kritisieren in der Lage sind, daß sie sich rechten Pathologien anschließen.

        Roslin ist da ein ziemlich trauriges Beispiel. Vor allen Dingen autoritär erzogene Menschen werden sich vom Islam angezogen fühlen. Positiv empfinden viele wohl eher die Präsenz des Religiösen im Leben, das im heutigen Christentum eher eine Randerscheinung ist. Und das Exotische.

        Ich kapiere echt nicht, wie man sich derart selbst belügen kann, wie Roslin das tut.

        Mal sehen, wie hoch die Rückfallquote dieser konvertierten britischen Frauen sein wird – und wie „patriarchalisch“ angeblich deren gelebter Islam ist.

      • Also ich halte das irgendwie einfach nur für einen neuen Jugendtrend, es ist immer das was die Eltern am meisten auf die Palme bringt.
        Vor 40 jahren waren es die Doors
        Vor 30 Jahren war es die in Lederhosen verpackte Bisexualität
        Vor 20 Jahren war es das Dasein als Gothic
        Vor 10 Jahren war es „Brutalo Rap“
        Und nun halt Islam…

      • “Mir gefällt, dass es hier feste Regeln gibt, an die sich alle halten müssen.”

        Wenig geschätzt von dem antisemitischen Verschwörungstheoretiker und rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologen William S. Lind,

        http://www.splcenter.org/get-informed/intelligence-report/browse-all-issues/2002/fall/mainstreaming-hate

        der in allem, was menschliche Freiheit zu fördern vermag, einen Versuch der „Zerstörung der traditionellen westlichen Zivilisation“ sieht, aber hoch geschätzt von mir und vielen freiheitlich und humanistisch gesinnten Menschen, empfehle ich zu diesemThema das großartige Werk des freiheitlich-marxistischen Psychoanalytikers und humanistischen Psychologen Erich Fromm – Die Furcht vor der Freiheit:

        • Leider nicht, aber ich bin ja auch nicht mit allem einer Meinung , was Erich Fromm geschrieben hat, (sein bekanntestes Werk „Haben oder Sein“ finde ich z.B. nicht besonders gut, erst recht lehne ich seine Neigung zur Pathologisierung von Homosexualität ab).

          „Die Furcht vor der Freiheit“ passte an dieser Stelle aber thematisch natürlich gut. Das ist wirklich ein wichtiges Standardwerk zum Thema.

          Was hat er denn zum „Ödipuskomplex“ geschrieben?

        • Ich hab das Buch leider nicht hier, war nur ausgeliehen für eine Hausarbeit. Es war das hier:

          http://www.amazon.de/Sigmund-Freuds-Psychoanalyse-Gr%C3%B6%C3%9Fe-Grenzen/dp/3898064972/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1373192489&sr=8-3&keywords=erich+fromm+sigmund+freud

          Da standen unter dem Kapitel Dinge drin, bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Von wegen, dass der Mann ja grundsätzlich das zerstörende Prinzip darstellt und deshalb als harter, liebesarmer Vater vom Kind (hier Sohn) gehasst wird. Ich kann es nicht mehr mit Bestimmtheit sagen, habe den Teil dann auch bewusst aus meiner Hausarbeit rausgelassen, obwohl ich das sehr interessant fand, aber das führte dann einfach zu weit.
          Das Buch ist zwar lediglich eine Beschreibung fremder Erkenntnisse (nämlich Freuds eben), aber der Teil schien eindeutig von ihm zu stammen.

        • Dieses Buch von Fromm kenne ich zwar nicht, aber ich habe gerade mal in paar Einführungsbüchern zu Erich Fromm zum Thema seiner Revision von Freuds Hypothese des Ödipuskomplexes recherchiert. Im Wesentlichen scheint es um Folgendes zu gehen: Erich Fromm bestritt die von Freud postulierte Universalität des Ödipuskomplexes, sondern interpretierte diesen als an soziale Kontexte gebundene „rebellische“ Reaktion des Kindes auf übermäßige väterliche Autorität und Mangel an positiver emotionaler Zuwendung.

          Fromm schreibt: „Die Verabsolutierung des Ödipus-Komplexes führte Freud dazu, die Entwicklung der gesamten Menschheit auf diesen Mechanismus des Vaterhasses und der daraus resultierenden Reaktionen zu basieren, ohne dass dem materiellen Lebensprozess der untersuchten Gruppe Beachtung geschenkt würde.“ (aus: Erich Fromm – Über Methode und Aufgabe einer analytischen Sozialpsychologie).

          Fromm vertrat demgegenüber die Auffassung, der Ödipuskomplex würde nur in solchen sozialen Kontexten mit übermäßiger väterlicher Autorität und Mangel an positiver emotionaler väterlicher Zuwendung auftreten, als eine Art Manifestation der Entwicklung des Eigenwillens des Kindes in Bezug auf einen solchen Beziehungskontext.
          In sozialen Kontexten, die stattdessen von einer positiven emotionalen väterlichen Zuwendung getragen sind, würde der Ödipuskomplex hingegen in der Regel nicht auftreten.
          (In der Ethnologie wurde die gleiche Hypothese wohl u.a. von Bronislaw Malinowski und Ruth Benedict vertreten.)
          Entsprechend sollte diese Hypothese von Fromm – unabhängig von dem ohnehin fragwürdigen wissenschaftlichen Gehalt psychoanalytischer Ödipuskomplextheorien – wohl als Plädoyer für eine von positiver emotionaler Zuwendung getragene Vater-Kind-Beziehung interpretiert werden – also darauf wollte er mit dieser Hypothese wohl eigentlich hinaus.

        • Interessant… danke! Jetzt hätte ich gerne das Buch vor mir, um das nachzuschlagen. Vielleicht hat er doch nur Freud wieder gegeben (ich bin mir ziemlich sicher, dass nicht, aber ich kann es nicht beschwören).

          Man sollte vielleicht noch dazu sagen, dass Freud den weiblichen Ödipuskomplex ebenfalls als solchen bezeichnet hat, während Jung dafür den Begriff „Elektrakomplex“ einführte, der wurde allerdings von Freud abgelehnt. Man kann also eigentlich nicht nur von „Vaterhass“ sprechen, sondern muss konsequenterweise den Mutterhass miterwähnen. Er hielt beide für eine absolut universelle Erscheinung, die in der Entwicklung eines jeden Menschen auftritt, ob männlich oder weiblich, so ähnlich vielleicht wie die Trotzphase mit 2, 3 Jahren. Und jede psychische Störung, egal welcher Art, geht laut Freud im Grunde auf einen nicht gelösten Komplex zurück.

          Ersterem würde ich ja mit Abstrichen noch zustimmen, letzteren mit Sicherheit nicht. Ich lehne diese Neigung der freud’schen Psychoanalyse, sämtliche inneren Konflikte auf Probleme mit der Sexualität zurück zu führen, einfach ab. Das erscheint mir zu billig.

          Ich habe mich damals in Zuge einer Kafka-Hausarbeit mit psychoanalytischen Ansatz mit dem Ödipuskomplex auseinander gesetzt, der Kafka ja ständig unterstellt wird, allerdings ihn für mein Thema (Die Verwandlung) zurück gewiesen, obwohl das der mit Abstand am meisten gewählte Interpretationsansatz in der Bearbeitung des Textes ist. Ich kam damals zum leicht frechen Schluss, dass Literaturwissenschaftler diesen Ansatz so oft wählen, weil er eben die berühmteste Theorie Freuds darstellt und daher einfach bekannt ist, während andere psychoanalytische Theorien niemals herangezogen werden, weil sie davon keine Ahnung haben. Ich habe in „Die Verwandlung“ double binding nachgewiesen, was kein anderer Autor, den ich dazu gelesen habe, jemals gemacht hat. Echt schade, dass bei Kafka immer so auf diesem Ödipusding herum geritten wird, nur weil er mit seinem eigenen Vater nicht klarkam. Der Text bietet so viel mehr.

    • @Graublau

      *Ich erinnerte mich daran, dass bei binationalen Ehen die deutschen Männer am häufigsten eine Polin heiraten und die deutschen Frauen am häufigsten einen Türken.*

      Die Frauen die einen Türken heiraten sind wohl zum überwiegenden Teil moslemische Frauen mit türkischem Migrationshintergrund, hier findet die Familie der Frau einen Mann der türkischer Staatsbürger ist.

      Auch interessant:

      *Von den 187.640 erfolgen Scheidungen im Jahr 2011 waren 158.246 oder 84,3% deutsch/deutsche Paare (2010: 157.122 oder 84%) *

      Eine Ehe mit einer deutschen Frau ist einem deutschen Mann nicht zu empfehlen, diese birgt ein hohes Risiko der Scheidung, zumal 70-80% der Scheidungen von Frauen eingereicht werden.

      Es muss wohl wirklich so sein, die deutschen Frauen sind die besten Frauen der Welt.

      • Wenn man bei der Prozentzahl der Scheidungen auf den Anteil deutsch-deutscher Paare schaut, muss man im Vergleich dazu ansehen, wie hoch der Anteil deutsch-deutscher Ehen war.

        Da sehen die Zahlen so aus:
        Ehen: 2011: 86,4 % / 2010: 86,57 %
        Scheidungen: 2011: 84,3% / 2010: 84%

        Rein an diesen Zahlen sind deutsch-deutsche Ehen also ein leicht geringeres Risiko. Allerdings erfolgt in den seltensten Fällen im Jahr der Eheschließung bereits die Scheidung. Wenn die geschiedenen Ehen aus Jahren mit deutlich geringerer Beteiligung von Ausländern stammen, ist die Interpretation wieder anders. Aus meiner Sicht also schwierig zu beurteilen ohne weiteres Zahlenmaterial.

        • *Aus meiner Sicht also schwierig zu beurteilen ohne weiteres Zahlenmaterial.*

          Man kann sicher annehmen dass sich mit den Jahren die Quote an binationalen Ehen gesteigert hat, zudem kann man annehmen dass eine Ehe durchschnittlich ca. 13 Jahre hält.

          Wie stark dass aber ist kann man wirklich nicht sicher sagen.

          *Frau deutsch / Mann nichtdeutsch 18.708 / 5% (2010: 19.103 / 5 %)
          Mann deutsch / Frau nichtdeutsch 24.803 / 6,6% (2010: 24.695 / 6,46 %)’*

          Könnte auch ein Indiz für den „Ladenhüterstatus“ der deutschen Frauen sein.

          Ein guter Teil (50%?) dieser beiden Konstellationen ist bestimmt die Verheiratung von Männern/Frauen mit Migrationshintergrund, so dass der Unterschied der Ehen ohne Migrationshintergrund noch größer ausfällt.

          Bei Eheschließungen sind für den deutschen Mann ohne Migrationshintergurnd Ausländerinnen deutlich attraktiver als es umgekehrt für die deutsche Frau ohne Migrationshintergrund ausländische Männer sind.

          Verständlich, hat wohl etwas mit Wohlstand zu tun, Die Frau tendiert zu einem reicheren Mann, der Mann zu einer ärmeren Frau.

          Da die deutschen Frauen die reichsten der Welt sind, müssen sie vermehrt auf Karriere als auf einen besseren, „neuen“ Mann setzen.

          Der Mann dagegen hat eine viel größere Auswahl an ärmeren Frauen weltweit.

          Wohlstand ist Frauenfeindlich.

    • @graublau

      »Lange Rede, kurzer Sinn: Klingt doch, als könnten damit sowohl Männer als auch Frauen glücklich sein, ohne sich verbiegen zu müssen. Zu kurz gedacht?«

      Ich habe in meiner Bekanntschaft ein deutsch-ukrainisches Pärchen. Er Physiker, sie Ärztin, also „auf Augenhöhe“.
      Die Beziehung war auch gar nicht mal so schlecht – solange sie sich auf Englisch unterhalten mussten, dass beide eher als Fachsprache, also tendenziell nicht alltagstauglich beherrschen.
      Inzwischen schweigt des Sängers Höflichkeit.

  6. Zur DIskussion um die Wissenschaft und Gender:
    1. Sind die Genderwissenschaften der Wahrheit verpflichtet?
    1.a. Legen Genderwissenschaften die Quellen und Methoden ihrer Erkenntnis offen?
    1.b. Sind genderwissenschaftliche Theorien intern konsistent und auf welcher Basis?
    1.c. Sind genderwissenschaftliche Theorien und Aussageninsofern sie AUssagen über die Wirklichkeit treffen testbar und können prinzipiell an der Wirklichkeit, die sie beschreiben scheitern?
    2. Sind Genderwissenschaften kritisierbar?
    2.a. Gibt es nicht hinterfragbare Elemente die für die Genderwissenschaft konstitutiv sind?
    2.b. Sind inhaltliche Diskussionen über Genderwissenschaften möglich?
    2.c. Gibt es in der Genderwissenschaften widerlegte Aussagen aufgrund wissenschaftlichen Fortschritts, in dieser oder anderen Wissenschaften?

  7. Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

  8. In Leipzig scheint der Feminismus nicht nur an der Uni ausgebrochen zu sein, sondern auch schon lange vorher beim MDR:

    http://www.rundfunkfreiheit.de/upload/m43999147afba9_verweis1.pdf

    MANTELTARIFVERTRAG
    für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer[1] des
    Mitteldeutschen Rundfunks vom 10.05.1993
    in der Fassung des Änderungstarifvertrages vom 22.02.2005
    [nach Rechtschreibreform]

    Zwischen dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Anstalt des öffentlichen Rechts, … und …. ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e. V.,
    __________________________________

    [1] Die Textfassung des Tarifvertrages verwendet – der einfacheren Lesbarkeit halber – jeweils die Begriffe
    in der weiblichen Form. Der Verzicht auf die entsprechende männliche Sprachform im folgenden Text
    bedeutet keine Einschränkung des Geltungsbereiches.

    • @ man.in.th.middle

      Obwohl du meine konsequent direktdemokratische, integral-antisexistische (jede geschlechtsbezogene Diskriminierung ablehnende), linksradikale Maskulismus-Variante ja leider nicht dem „demokratischen Maskulismus“ zurechnest, finde ich
      deinen Artikel „Maskulismus-Varianten“ sehr lesenswert.

      http://maninthmiddle.blogspot.de/p/maskulismus-varianten.html

      Eine kleine Anregung, (der du aber natürlich nicht zu folgen brauchst, wenn du anderer Ansicht bist).

      Trotz der Unterschiede in der gewählten Herangehensweise würde ich empfehlen, die beiden anderen lesenswerten Texte zum Thema, die es im Netz gibt, unter deinem Artikel zu verlinken.

      Also diese beiden hier, meine ich:

      http://stadtfuchsensbau.wordpress.com/2013/05/05/mannerrechtliche-stromungen/

      https://allesevolution.wordpress.com/2012/01/07/stromungen-im-maskulismus/

      Dann hätte jemand, der speziell zu diesem Thema auf deinem Blog recherchiert, direkt die Möglichkeit sich einen guten Überblick über unterschiedliche, aber sich ergänzende Versuche der Ausdifferenzierung von männerrechtlichen Strömungen zu verschaffen.
      Bedenke, dass es dazu bisher ja nicht viel Material gibt und man Versuche der Strömungsdifferenzierung auf keinen Fall dem Gegner überlassen darf.

      Wenn also z.B. ein Journalist oder Sozialwissenschaftler, der zu dem Thema recherchiert, die Möglichkeit eines relativ leichten Zugangs zu diesen Texten hat, anstatt sein „Wissen“ über Strömungen der Männerrechtsbewegung aus gewissen, wenig um Objektivität bemühten pro-feministischen „Expertisen“ zu beziehen, dann wäre dies für den demokratischen Maskulismus sicherlich kein Nachteil.

      • @Leszek

        danke für den Hinweis auf die beiden anderen Klassifizierungen, habe ich jetzt unten auf der Seite aufgeführt, ferner noch zwei konkretere „linke“ Maskulismus-Konzepte. Wobei ich in beiden Fällen mit dem Begriff links nicht viel anfangen kann, weil er zu diffus ist. Wenn Du noch weitere gute Klassifizierungen kennst, dann immer her damit.

        „Obwohl du meine konsequent direktdemokratische, integral-antisexistische (jede geschlechtsbezogene Diskriminierung ablehnende), linksradikale Maskulismus-Variante ja leider nicht dem „demokratischen Maskulismus“ zurechnest,…“
        Hast Du die irgendwo in les- und zitierbarer Form beschrieben? Was ist daran undemokratisch?

        „Dann hätte jemand, der speziell zu diesem Thema auf deinem Blog recherchiert, ….“
        Das ist eine sehr spannende Frage, ob man mit solchen Blogs überhaupt jemanden aus der eigenen Filterblase erreicht. … da habe ich inzwischen so meine Zweifel. Ist aber ein eigenes Thema, nämlich ob man mit Blogs irgendwie politisch etwas bewegen kann.

        • @ man.in.th.middle

          „danke für den Hinweis auf die beiden anderen Klassifizierungen, habe ich jetzt unten auf der Seite aufgeführt, ferner noch zwei konkretere “linke” Maskulismus-Konzepte.“

          Ah cool. Ich glaube, ich würde mich freuen als uniformierter, zu dem Thema recherchierender Journalist auf deinen Blog zu stoßen. 🙂

          „Was ist daran undemokratisch?“

          Nichts.
          Du scheinst den Begriff „linksradikal“ als Synonym für „antidemokratisch von links“ zu verwenden. Der Begriff „linksradikal“ (oder auch das vom Verfassungsschutz erfundene „linksextrem“) stehen in korrekter politikwissenschaftlicher Anwendung aber nicht zwangsläufig für eine antidemokratische Gesinnung.

          Unter diese Begriffe fallen sowohl linke Strömungen mit tatsächlich antidemokratischer Ausrichtung oder Tendenz (z.B. Leninismus, Trotzkismus, Stalinismus, Maoismus), aber auch viele linke Strömungen, die in ihrer Ausrichtung radikaldemokratisch/direktdemokratisch/basisdemokratisch sind (z.B. Rätekommunismus, Anarchismus, Syndikalismus, Unionismus, Operaismus, Post-Operaismus, Post-Marxismus).

          Ich selbst interessiere mich für die Teilwahrheiten aller Hauptströmungen der Politischen Philosophie, im Zentrum des politisches Teils meines Weltbildes stehen aber zentrale Elemente der basisdemokratischen radikalen linken Strömungen, (z.B. die Idee einer basisdemokratischen Vergesellschaftung des politischen und ökonomischen Teilsystems der Gesellschaft).
          Das ist zwar linksradikal – aber nicht antidemokratisch.

          „Das ist eine sehr spannende Frage, ob man mit solchen Blogs überhaupt jemanden aus der eigenen Filterblase erreicht. … da habe ich inzwischen so meine Zweifel. Ist aber ein eigenes Thema, nämlich ob man mit Blogs irgendwie politisch etwas bewegen kann.“

          Der Staatsfeminismus reagiert mit mehreren pseudowissenschaftlichen „Expertisen“ und anderer Propaganda. Ich denke, das würde er nicht tun, wenn er nicht seine ideologische Hegemonie in Gefahr sähe.

          Die Durchgeknallten in der Männerrechtsbewegung (gelbes Forum etc.) stellen natürlich keine Gefahr dar, diese sind die besten Verbündeten des Staatsfeminismus.
          Aber der seriöse Flügel der Männerrechtsbewegung – was du „demokratischen Maskulismus“ nennst, hätte m.E. langfristig gute Chancen, (wenn ein bißchen mehr strategische Kompetenz entwickelt würde).
          Ohne gute Blogs (wie deinen) ist aber Fortschritt schwer möglich. Gute Blogs sind m.E. , wenn schon keine hinreichende, so doch eine notwendige Voraussetzung für langfristigen Erfolg.

        • @ Leszek: „würde mich freuen als uniformierter, zu dem Thema recherchierender Journalist auf deinen Blog zu stoßen“

          das ist natürlich eine Steilvorlage, die Frage in den Raum zu stellen, ob bzw. welche Journalisten heutzutage a) überhaupt noch selber recherchieren und b) in Quellen, die der nicht konsistent mit der eigenen Ideologie sind (s. letztes ARD-Radiofeature), und c) ob sie etwas unfeministisches überhaupt veröffentlichen dürfen.

          Hier kommt mir der spontane Einfall, ich könnte mal einen Feminismus- bzw. Antimaskulismus-Index der wichtigsten Tages- und Wochenzeitschriften aufstellen, für Anfänger natürlich, um sie vor Gehirnwäschen zu warnen. Gibt es sowas schon? Man müßte mit Beispielen belegen, wo und wie typischerweise die Wahrheit zugunsten des Feminismus verbogen wird. Mal so ein kleiner Ausrutscher reicht nicht.

    • „Krauser hat einen neuen Tiefpunkt erreicht
      (vorrausgesetzt die Story stimmt)“

      Wieso Tiefpunkt? Ob real oder
      teilweise erfunden, streckenweise
      geradezu poetisch.
      Danke für den Link ich lese
      Krauser eigentlich nur noch
      selten.
      Mittlerweile ist er halt ein
      echter Feinschmecker.
      Wenn man als Mann genügend
      T und A in Realität und
      auf Bildern gehabt hat,
      ist es dieser unbeschreibliche
      Ausdruck auf dem Gesicht
      einer jungen Frau der den
      ultimativen Trigger auslöst.
      Erwartung, Erstaunen,….
      Schwer zu beschreiben aber
      sofort wirksam, wie der
      Duft einer Blume.

      • Und nichts ist schöner für eine Frau, wenn der Mann dieses für dich nicht unwichtige Erlebnis sofort auf seinem Blog postet, garniert mit einem Filmchen wie er dich von hinten bumst, auf dass alle seine Bewunderer anfangen zu sabbern.

        Ganz davon abgesehen, dass du ihn nach Säuselei und romantischen Dates und deinem ersten Sex direkt mit ner anderen im Arm triffst.
        Classy all the way. Und der Wichser geht sogar noch davon aus, dass es für ihre sexuelle Offenheit spricht, dass sie nix gesagt hat. Arschloch.

        • @Maren

          D’accord beim Video

          „Ganz davon abgesehen, dass du ihn nach Säuselei und romantischen Dates und deinem ersten Sex direkt mit ner anderen im Arm triffst.“

          Warum meinst du, dass sie Exklusivität erwarten kann bei jemanden aus einem anderen Land? Du erwartest es soweit ich weiß noch nicht einmal bei einer Affaire?

        • Christian, ehrlich: Normalerweise klärt jeder Mann mit einem Mindestmaß an Anstand direkt die Fronten, um das Gegenüber nicht zu verletzen.
          Besonders wenn sie so mädchenhaft naiv ist, dass sie bei einem Date singend Blumen pflückt (obwohl ich diesen Teil für zu disneyesk halte, als dass er stimmen könnte).

          Aber in diesem Fall wäre er damit sicherlich nicht besonders weit gekommen, daher musste er die comfort-Schiene fahren, was beinhaltet, sie in der Hoffnung zu wiegen, dass da mehr sein könnte. 5 Dates. Deep conversion, wie er sagt.
          Das kannst du nicht wegreden.

          • @Maren

            „Das kannst du nicht wegreden.“

            Solange wir nicht wissen, über was sie sich unterhalten haben, müsstest du es erst einmal herbeireden. Seine Chats sind da ja schon recht deutlich. Er kann ihr unproblematisch erzählt haben, dass er einen Harem hat und sich nicht binden will, aber trotzdem tiefe Unterhaltungen geführt haben. Immerhin ist er 36 und sie 22, er wohnt in einem anderen Land als sie.

            Ihr Verhalten, dass sie die andere Frau nicht erwähnt, spricht dafür, dass er sich hinreichend deutlich gemacht hat

            Hattest du denn bei der Affaire deutlich gemacht, dass es nicht exklusiv ist?

          • @Maren

            „Du kanst es drehen wie du willst, er bleibt ein Arschloch“

            Da würde ich bezüglich des Films zustimmen.

            Ob er ihr Hoffnungen gemacht hat, da bleibe ich skeptisch.

            Mich wundert da immer deine schnelle Verurteilung, weil es dir selbst ja auch relativ egal zu sein scheint, wie es dem anderen dabei geht und inwiefern die Sache mit der Exklusivität geklärt ist.
            Hast du mit diesen Leuten tiefere Unterhaltungen gehabt? Interessiert es dich, ob ihre Beziehungen/Ehen kaputt gehen oder ob sie sich verlieben?

            Was sind denn deine Vorkehrungen zum Schutz deiner Sexualpartner vor unangenehmen Gefühlen?

        • @ Maren

          „garniert mit einem Filmchen wie er dich
          von hinten bumst, auf dass alle seine
          Bewunderer anfangen zu sabbern.“

          Dass sich unter den Bewunderern
          viele Wichser befinden, da hast
          Du wahrscheinlich recht.
          Was soll s, das Bedürfnis nach
          Sex kommt halt unmittelbar nach
          Atmen, Trinken, Essen.
          Ist auch logisch Männer sind
          ja im Gegensatz zu Frauen Tiere.
          Die armen Schweine haben ja
          sonnst nichts.

          Die Meinungen zum Verhalten
          von PU-Arschlöchern trennen
          sich sauber entlang den sozial
          konstruierten Grenzen.
          Leider wollen viele Frauen
          gerade von den Männern die
          sich aus feministischer Sicht
          auf der richtigen Seite befinden,
          keinen Sex. Warum nur muss
          das Leben so kompliziert
          sein.

        • @redpill
          Das wirklich Schwierige scheint für euch die Erkenntnis zu sein, dass es nicht nur Sex/kein Sex gibt. Und dass die Tatsache, dass eine Frau die Sex will dennoch ein Mensch ist der wenigstens ein Mindestmaß an Respekt verdient.
          Da gibt es gar keine „Seiten“.

        • @ Maren

          Ich hab mir das jetzt weder durchgelesen noch angeguckt.
          Aber wenn er wirklich ein Sex-Video hochgeladen hat, ohne die Gefilmte um ihr Einverständnis zu bitten, ist er nicht bloß ein Arschloch, sondern im Wortsinn kriminell.

          @ Christian

          Was für eine Sanktion sollte Krauser D.M.n. dafür eigentlich erhalten?
          Eine Geld- oder Haftstrafe, erstmal vielleicht nur auf Bewährung (obwohl ich bezweifel, dass das sein erster derartiger Verstoß ist)?

          • @muttersheera

            „Was für eine Sanktion sollte Krauser D.M.n. dafür eigentlich erhalten?
            Eine Geld- oder Haftstrafe, erstmal vielleicht nur auf Bewährung (obwohl ich bezweifel, dass das sein erster derartiger Verstoß ist)?“

            An ihrer Stelle würde ich im deutschen Recht über eine einstweilige Verfügung nachdenken, zusammen mit einem Schmerzensgeldanspruch.

            Eine Strafbarkeit würde sich wohl aus § 201a StGB ergeben. ich habe das Video noch nicht in hinreichender Qualität schauen können, um so deutlicher man sie erkennen kann, um so schnlimmer ist es natürlich.

            Für einen Ersttäter wird man wohl eine Geldstrafe ansetzen.

            Wohlgemerkt im deutschen Recht.

        • Das mit dem Video ist eine riesensauerei.

          Ansonsten sind die doppelten Maßstäbe bzg. „Herzensbrecherei“ nur noch langweilig.

        • Mutter

          „Aber wenn er wirklich ein Sex-Video hochgeladen
          hat, ohne die Gefilmte um ihr Einverständnis zu
          bitten“

          Es ist sicher nicht in Ordnung,
          wenn jemand Bilder ohne ausdrückliches
          Ok des Abgebildeten ins Netz stellt.
          Macht auch deshalb keinen Sinn,
          weil es tonnenweise Frauen gibt
          die süchtig darauf sind, dass ihre
          Nacktbilder auf dem Netz erscheinen.

          http://www.anusha.com/why-nude.htm

        • @ red pill & Nick

          Es handelt sich nicht bloß um eine „Riesensauerei“, die „nicht in Ordnung“ ist. Es geht um eine STRAFTAT!

          @ Christian

          Jetzt wirds interessant:
          wenn wir beide der Ansicht sind, auch ohne Verurteilung handele es sich bei Krauser aller Wahrscheinlichkeit und unserem Verständnis nach um einen bisher unbehelligt-gebliebenen Straftäter, bei dem sich vielleicht sogar davon sprechen ließe, das Wiederholungsgefahr besteht… warum genau siehst Du ihm das nach?

          • @Muttersheera

            „warum genau siehst Du ihm das nach?“

            Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich kann ihn für ein Arschloch halten, was das Veröffentlichen von Bildern und Videos angeht (zwischenzeitlich wohl übrigens gelöscht). Und dennoch der Auffassung sein, dass er unabhängig davon Ahnung davon hat, wie man Frauen dazu bringt, mit einem schlafen zu wollen.

            Man kann diese Aktion ja auch durchführen, ohne danach Bilder und Videos zu posten oder?

            Warum siehst du Dworkin nach, dass sie Männer ausrotten will oder Transsexuelle beleidigt?

        • @ maren

          „Und dass die Tatsache, dass eine Frau
          die Sex will dennoch ein Mensch ist der
          wenigstens ein Mindestmaß an Respekt
          verdient.“

          Jeder Mensch hat Respekt verdient.
          Sogar Männer, nur Männer müssen
          sich den meist hart verdienen.
          Und wenn ich sehe was sich junge
          Männer von Frauen gefallen lassen,
          nicht schön.

          In love and war everything is fair

        • @Maren:

          „Christian, ehrlich: Normalerweise klärt jeder Mann mit einem Mindestmaß an Anstand direkt die Fronten, um das Gegenüber nicht zu verletzen.“
          ——
          Warum, die Frau hat doch einen Mund zum Sprechen und wenn sie ihn „exklusiv“ haben will, muss sie das halt sagen, es ist doch ihr Anliegen und ihr Wunsch den Mann für sich zu haben, also auch ihre Verantwortung das abzuklären.

          Hattest du schonmal Affären und hast du dann dem Mann gesagt, „ach übrigens, ich schau mich noch anderweitig um“?

        • (Straftaten bilden eine Teilmenge der „Riesensauereien“, und keine getrennte Menge, dessen Unrechtspotenzial größer ist. Insofern ist diese implizierte „Zweiheit“ aka Dichotomie der rhetorische Versuch, eine „Verharmlosung“ zu konstruieren.

          Muttersheera auf der ewigen Suche nach dem „male bias“ 😀 )

        • @ Christian

          „Man kann diese Aktion ja auch durchführen, ohne danach Bilder und Videos zu posten oder?“

          Nicht, wenn man seinen Ruf als Aufreißer-Held im globalen Netz mehren möchte.
          Weil: das ist doch der Grund dafür, nich?

          Krauser stellt seine Ex-(Kurzzeit-)Sexpartnerinnen ja nicht etwa deshalb bloß, weil er ihnen direkt Schaden will.

          Er will eigentlich seine Fan-Boys erfreuen, kämpft primär um sein EIGENES Image.

          Dafür muss er die Frauen instrumentalisieren, darf gar nicht erst auf die Idee kommen, es könne sich bei ihnen ebenso um Personen mit RECHTEN und Bedürfnissen handeln. Im übertragenen Sinne geht er über Leichen und merkt es nichtmal.

          „Warum siehst du Dworkin nach, dass sie Männer ausrotten will oder Transsexuelle beleidigt?“

          Sag mir bitte, welche Passagen/Zitate Du meinst, dann kann ich vielleicht mehr dazu sagen.

          @ Nick

          Wo soll hier ein „falsches Dilemma“ bestehen?

          • @muttersheera

            „Nicht, wenn man seinen Ruf als Aufreißer-Held im globalen Netz mehren möchte.
            Weil: das ist doch der Grund dafür, nich?“

            Was er genau damit bezweckt ist die Frage. Vielleicht will er Zweifel ausräumen, die ja gerne kommen, vielleicht will nur sein Image ausbauen, vielleicht ist er ein Arschloch, der es einfach aus Spass macht und den der Gedanke erregt.

            Aber das ändert ja alles nichts an den Theorien, die er dazu hat, wie man Frauen dazu bringt, mit einem Sex haben zu wollen.

            „Sag mir bitte, welche Passagen/Zitate Du meinst, dann kann ich vielleicht mehr dazu sagen.“

            War wohl Mary Daly. Da warst du glaube ich aber auch Fan oder?

            Wie man Dworkins Männerhass zustimmen kann erschließt sich mir aber weitaus weniger als wenn man Krausers Seite folgt
            https://allesevolution.wordpress.com/2012/10/27/andrea-dworkins-pornographie/

        • @ Christian

          „Was hat das eine mit dem anderen zu tun?“

          Da liegt der Hund begraben,
          die Fähigkeit und der Wille
          oder die Unfähigkeit, Gefühle
          und Fakts auseinander zuhalten.

        • @Christian:

          „Anscheinend nicht“
          —–
          lol, ja Standards sind schon was schönes, vor allem wenn man sie doppelt hat.

          So wird das nix mit der Emanzipation.

        • Wo soll hier ein “falsches Dilemma” bestehen?

          Das habe ich doch erklärt: Wenn ich etwas eine „Riesensauerei“ anstatt eine „Straftat“ nenne, dann ist das eben keine Bewertung des Unrechtsgehaltes.

          Indem du eine nicht existentes (klassifizierungs-) Dilemma (griechisch δί-λημμα ‚zweigliedrige Annahme‘) zwischen „Riesensauerei“ und „Straftat“ konstruierst, wendest du also das rhetorische Mittel des falschen Dilemmas an. Offensichtlich mit dem Ziel, eine „Verharmlosung“ zu „finden“

        • @ Christian

          „Was er genau damit bezweckt ist die Frage.“

          Ist nich wahr…

          „Vielleicht will er Zweifel ausräumen, die ja gerne kommen, vielleicht will nur sein Image ausbauen, vielleicht ist er ein Arschloch, der es einfach aus Spass macht und den der Gedanke erregt.“

          Du hast vergessen zu erwähnen, das keine dieser Möglichkeiten den Unrechtsgehalt seiner Tat(en) relativieren würde.

          „War wohl Mary Daly. Da warst du glaube ich aber auch Fan oder?“

          Von der hab ich Nichts gelesen (und bisher hab ich das auch nicht vor).

          „Wie man Dworkins Männerhass zustimmen kann erschließt sich mir aber weitaus weniger als wenn man Krausers Seite folgt“

          Dein moralischer Kompass sähe also etwa wie folgt aus:
          Dworkin nutzt die Kunst- und Meinungsfreiheit – eeeevil!
          Krauser begeht eine Straftat – eh wurscht.
          ?

          @ Nick

          Für mich ists ne „Riesensauerei“, wenn mein Zwerg seinen Teller mit den Essensresten quer durch den Raum schmeisst.
          „Straftaten“ stehen bei mir auf nem ganz anderen Blatt.

        • “Straftaten” stehen bei mir auf nem ganz anderen Blatt.

          Du bewertest also Unrechtsgehalte ausschließlich anhand des StGB?

          Sry, das erscheint mir etwas Lebensfremd.

          Für mich ists ne “Riesensauerei”, wenn mein Zwerg seinen Teller mit den Essensresten quer durch den Raum schmeisst.

          Du unterschlägst, dass du die Wortwahl „nicht in Ordnung“ gleichermaßen behandelt hast 😀

        • Auf mich wirkt die Geschichte sehr unglaubwürdig. Ich kenne die Seite/den Autor nicht aber es liest sich wie eine ausgedachte Fantasie. Dazu noch dieses „wäre ich ein normaler Mann wäre ich schon in sie verliebt“… Ohne Hintergründe zu kennen kann ich nicht anders als einen einsamen Narzissten hinter dieser Geschichte zu sehen, der seine Fantasien und Wünsche ins Internet stellt um Zuspruch und Bewunderung zu erhalten^^

        • Dazu noch dieses “wäre ich ein normaler Mann wäre ich schon in sie verliebt”…

          Ja, für mein Geschmack ist da auch zuviel betonte Abgrenzung vom „normalen Mann“ drin. Ganz Litauen hat jahrelang grandios darin versagt, dieses Superhotbabe zu verführen 😀

        • Ich hab mir jetzt mal den spaß erlaubt den Blog zu überfliegen und ein Video anzuschauen wo er eine Frau anquatscht… fällt keinem auf dass das eine Schauspielerin ist?^^ Ganz niedlich ist wie sie kurz aus dem Text fällt weil ein Auto durch will, sie ihn weg zieht und er so: „You saved my life“ und sie dann kurz stockt und nahtlos an ihrem zuvor aufgesagten Text weitermacht über ihr Leben als Model. Man merkte dass sie kurz überlegt ob sie jetzt darauf antworten oder lieber ihren Text weiter aufsagen soll, entscheidet sich aber dann für die sichere Variante^^

        • fällt keinem auf dass das eine Schauspielerin ist?^^

          Kannst du das verlinken?

          Wenn dem so ist: Da soll noch einer behaupten, man könne an Männer nur visuell-genitale Pornografie verkaufen 😀

          • Ist mir später auch aufgefallen… aber das ändert ja grundsätzlich erstmal nichts. Er bespricht es ja sehr ernsthaft… also entweder ist er nicht in der lage schauspielerei von echter körpersprache zu unterscheiden – das würde dann nicht für seine überragenden qualitäten sprechen – oder er ist sich über den betrug im klaren und unterstützt ihn.

        • Das Video scheint mir auch gestellt. Das Mädel fängt sofort an zu flirten, sehr unglaubwürdig. Statt zu fragen, ob er allein ist, fragt sie, wo seine Freunde sind. Erscheint mir unnatürlich.

          Weiß eigentlich jemand was über die Technik dieser Aufzeichnungen? Wie erreicht man z.B. eine gute Sprachverständlichkeit (ohne Lautstärkeeinbrüche, Windgeräusche) bei verstecktem Mikrophon? Richt- oder Nierenmikrophone kann man unter diesen Bedingungen doch sicher vergessen, bei Kugelmikrophonen sollte der Abstand nicht zu groß sein.

        • @Stephan zumal man sie teilweise klarer hört als ihn. Mit Tontechnik kenne ich mich nicht aus aber rein intuitiv… wie du sagst, sie fängt sofort an zu flirten. Die übliche Reaktion wenn jemand einen auf der straße anquatscht ist erstmal herauszufinden was derjenige will (Nach dem Weg fragen? Was verkaufen? …) und nicht direkt die halbe Lebensgeschichte zu erzählen. Sie wirkt ja mehr so wie „Ach, da bist du ja endlich, aaaaaaaalso blablabla“^^

          Jedenfalls wirken auf mich die Sexgeschichten ähnlich konstruiert wie der Text für dieses Video.

        • acte mal auf den Moment wenn das auto kommt und wie sie danach im Text stockt, nach Worten sucht und schließlich wieder in den Fluss kommt^^

          Ja, es ist schon recht merkwürdig, sie scheint in dem Moment kurz ganz anders zu sein, als ob sie plötzlich total unsicher wäre. Dabei scheint sie sonst eigentlich recht spontan zu plaudern.

          Wie erreicht man z.B. eine gute Sprachverständlichkeit (ohne Lautstärkeeinbrüche, Windgeräusche) bei verstecktem Mikrophon?

          Kenne mich auch nicht so gut aus, aber es handelt sich ganz klar um eine automatische Empfindlichkeitsanpassung. Wind weht offenbar nicht. Dass es eben kein Richtmikro ist hört man daran, dass in Gesprächspausen der Hintergrund sofort recht laut wird.

          Das Mädel fängt sofort an zu flirten, sehr unglaubwürdig.

          Ich würde sagen, man weicht instinktiv erstmal körperlich aus wenn ein Fremder plötzlich von hinten kommt und sich in den Weg stellt. Sicher, er kommt ihr auch nicht zu nahe.

          Hat er selber nicht irgendwo mal geschrieben, dass es keine gute Idee ist, sich in den Weg zu stellen?

        • Na prima.

          Da guckt man mal ein paar Stunden nicht hin, und schon ist der mutmaßliche Straftäter Krauser (zurück) zum mutmaßlichen Blender mutiert.

          Stephan, Nick
          Eine entscheidende Frage, wenn man um Hilfe nachsucht, lautet:

          „Gibt es Verletzte?“

          Dementsprechend unterteile ich die Kategorien „bloßes Unrecht“ & „echte Straftaten“ auch nochmal in sich.

          Wenn der Rat zu dem einstimmigen Ergebnis gelangen sollte (wonach es – bis auf Christian – irgendwie aussieht), Krauser sei als Phantasiefigur mit gefaktem Leben anzusehen, krieg ich ja schon fast wieder Mitleid mit dem armen Würstchen.

          • @muttersheera

            „Wenn der Rat zu dem einstimmigen Ergebnis gelangen sollte (wonach es – bis auf Christian – irgendwie aussieht), Krauser sei als Phantasiefigur mit gefaktem Leben anzusehen, krieg ich ja schon fast wieder Mitleid mit dem armen Würstchen.“

            Du hast es vielleicht noch nicht gelesen, aber in dem kritisierten Video handelt Krauser nicht selbst. Er hat ja genug Videos eingestellt, in denen er selbst zu sehen ist. Ihr könnt diese natürlich gerne ebenfalls kritisieren.

        • Da guckt man mal ein paar Stunden nicht hin, und schon ist der mutmaßliche Straftäter Krauser (zurück) zum mutmaßlichen Blender mutiert.

          Nun, wenn er tatsächlich ein Blender ist, dann hat er wohl irgend einen Pornofilm manipuliert. Das wäre, sofern er keine Zustimmung des Rechteinhabers eingeholt hat, u.U. eine Straftat nach § 106 UrhG.

          Ich denke aber, es ist reichlich müßig über eine mögliche juristische Bedeutung zu spekulieren. Es herrscht hier der Konsens vor, dass „man sowas nicht macht“ – wenn es tatsächlich ein „echtes“ Video ist und die Madame nicht mit der Veröffentlichung einverstanden war, dann ist das eben eine „Riesensauerei“, die „nicht in Ordnung ist“. Nach meiner Auffassung ist es dann auch Strafwürdig

          Eine entscheidende Frage, wenn man um Hilfe nachsucht, lautet:

          “Gibt es Verletzte?”

          Dementsprechend unterteile ich die Kategorien “bloßes Unrecht” & “echte Straftaten” auch nochmal in sich.

          Irgendwie niedlich, wie du dich windest. „Unrecht“ ist eher eine moralische Bewertung, während „Straftat“ ein fast rein rechtliche ist.

          Niemand käme auf die Idee, den Terminus „NS-Unrecht“ als Verharmlosend zu deuten. „NS-Straftaten“ hingegen schon eher, weil da verdammt viel himmelschreiendes Unrecht niemals strafrechtlich verfolgt wurde.

        • Was die moralische oder strafrechtliche Beurteilung von Krauser angeht, will ich gar nichts mehr beisteuern. Es sind sich, soweit ich sehe, ohnehin alle einig, dass die Veröffentlichung der Videos abzulehnen ist, und eine strafrechtliche Beurteilung kriegen wir von hier aus vermutlich ohnehin nicht endgültig hin (schon allein, weil „Es ist ein Fake“ und „Es ist strafbar“ sich irgendwie beißt.)

          Ich kenne Männer wie Frauen, die sich (mit Ausnahme der Veröffentlichungen) ähnlich wie Krauser verhalten; die moralische Entrüstung über den „bösen“ Mann, der unschuldige Frauen verbraucht, finde ich daher etwas klischeehaft. Trotzdem erschreckt es mich, dass Krauser offenbar begeisterte Anhänger hat – weil es doch völlig offensichtlich ist, dass an seinem Verhalten etwas nicht stimmt, dass er einen an der Waffel hat.

          Vor allem anderen strahlt das, was Krauser macht, eine ungeheure Bedürftigkeit aus – eine Bedürftigkeit danach, noch eine und noch eine Frau in den Zwanzigern „gebumst“ zu haben („I bang my first“, noch und noch), und mehr noch: eine Bedürftigkeit danach, von anderen Männern für sexuell umwerfend gehalten zu werden.

          “ Were I a normal man I’d be in love already.“ Das soll wohl zeigen, dass er ein ganz besonderer Mann ist, der die Situation kontrolliert und sich nicht einfach so verliebt. Aber eigentlich kommt es mir hoffnungslos sehnsüchtig vor. Dazu passt auch die beschreibene romantische Situation, die – Frau, die Blumen pickt und sie ins Haar steckt, tänzelnd, an seinem Arm etc etc. – Krauser eben nur klischeehaft skizziert (so wie jemand, der gern auch mal romantisch wäre, sich dafür aber aus der Klischeekiste bedienen muss, weil er es nicht auf die Reihe kriegt).

          Mein Eindruck: Krauser prostituiert sich, und das tut er nicht mal für Geld, sondern für die Aufmerksamkeit anderer – für die Aufmerksamkeit junger Frauen, aber insbesondere für die der Männer. Die „I bang my first“-Trophäensammlung im Internet hat wirklich etwas Zwanghaftes. Ich stelle mir dabei einen Mann vor, der sich ungefragt in der Kneipe neben mich setzt und mir von seinen sexuellen Eroberungen erzählt – da denk ich mir nicht: „Oh prima, hier kann ich was lernen“, sondern eher: „Was hat der denn erlebt, dass der so geworden ist? und wohl auch: „Wie werd ich den möglichst schnell los?“

        • @Schoppe Amen. Genau das bringt es auf den Punkt. Dieses Bedürftig-Gefühl kommt bei mir auch in der Form an und ich denke, das kommt bei den meisten Leuten mit einigermaßen stabilem Selbstwert so rüber weil Menschen die derartig auf Kosten anderer um Aufmerksamkeit heischen einfach als unsympathisch wahrgenommen werden. Eben ein klassisch narzisstisches Verhalten hinter dem auf der anderen Seite riesige Unsicherheiten und Ängste stehen.

        • Dad wurd aber Zeit, Nick, dad Du mal einen rein haust.
          Ich hatte schon nicht mehr an Dich geglaubt.
          😉

          @ Schoppe
          Was Du dazu schreibst hat Alles Hand und Fuss (Deinen Alice-Artikel hingegen hab ich mir noch aufgespart, den will ich nichtmal indirekt mit meiner Äußerung mit-umschlossen haben).

        • Trotzdem erschreckt es mich, dass Krauser offenbar begeisterte Anhänger hat – weil es doch völlig offensichtlich ist, dass an seinem Verhalten etwas nicht stimmt, dass er einen an der Waffel hat.

          Naja, ich würde es ja teilweise als Pornografie deuten („This kind of face“ / „This kind of figure and manner“) – wer hat denn nicht gelegentlich die Fantasie, eine attraktive Frau nach der anderen zu verführen? Es muss auch kein „Defizit dahinter stecken“, es ist wohl das Gleiche wie bei Frauen, die die Fantasie haben jeden Mann zu betören.

          Vielleicht ist das Genre – von der Rezipientenseite berachtet – eine Mischung aus James Bond und so manchen Frauenzeitschriften, die „Arztgeschichtchen“ mit Beauty- und „wie kriege ich meinen Mann dazu, dass er..“ -Tips vermengen.

          Mich nervt der Typ mit seinem überbordendem Narzissmus, weshalb ich so meine Schwiegigkeiten habe, mich ernsthaft mit seinen Tips auseinanderzusetzen.

          Mein Eindruck: Krauser prostituiert sich, und das tut er nicht mal für Geld, sondern für die Aufmerksamkeit anderer – für die Aufmerksamkeit junger Frauen, aber insbesondere für die der Männer.

          Das ist auch eine häufige Kritik von MRAs an (exzessivem) PU: Man macht die Bewertung durch Frauen zum obersten Prinzip, und stellt sie damit wie kaum ein anderer auf ein Podest.

          Krauser ist imho ziemlich lustig darin,sich selbst zu belügen. Er macht dazu recht interessante Ausführungen:

          http://krauserpua.com/2011/11/04/mras-boooo-puas-yeeeeey-puas-boooo-mras-yeeeey/

          ..sie enden mit:
          My conclusion? If MRAs were to resist holding a 2002 Mystery caricature of Game they’d see that Light Side doesn’t diminish men at all and moreover it returns women to their rightful submissive role – which is where they always longed to be.

          Dazu das, was er selbst von Ayn Rand zitiert:

          “People think that a liar gains a victory over his victim. What I’ve learned is that a lie is an act of self-abdication, because one surrenders one’s reality to the person to whom one lies, making that person one’s master, condemning oneself from then on to faking the sort of reality that person’s view requires to be faked. And if one gains the immediate purpose of the lie – the price one pays is the destruction of that which the gain was intended to serve. The man who lies to the world, is the world’s slave from then on.”

          Ich habe zwar „Atlas Shrugged“ nicht gelesen, aber meines Wissens steht hier der „liar“ eben für mehr als den Lügner..

        • Wenn alles erlogen ist, dann ist es verdammt gut erlogen.

          Kleines Gedankenspiel: Krauser filmt sich mit einer prostituierten und stellt den film online. Jetzt kommt der Punkt: Wenn es fake ist, würde er dann das Video nach kurzer Zeit wieder offline nehmen nur um eine Angst vorzutäuschen entdeckt zu werden? Und das ganze mit verschiedenen Frauen in kurzer Zeit wiederholen? Anstatt es einfach online zulassen, damit sich die Arbeit das video zu machen auch gelohnt hat?

          Bin gespannt auf die Antworten.

        • „Wenn alles erlogen ist, dann ist es verdammt gut erlogen.

          Kleines Gedankenspiel: Krauser filmt sich mit einer prostituierten und stellt den film online. Jetzt kommt der Punkt: Wenn es fake ist, würde er dann das Video nach kurzer Zeit wieder offline nehmen nur um eine Angst vorzutäuschen entdeckt zu werden? Und das ganze mit verschiedenen Frauen in kurzer Zeit wiederholen? Anstatt es einfach online zulassen, damit sich die Arbeit das video zu machen auch gelohnt hat?“

          Mir ist gerade nachdem ich den Kommentar gesendet habe die Lücke in meiner Argumentation gefunden. Die Videos wurden wahrscheinlich vom Betreiber des Portals entfernt.

        • Wenn alles erlogen ist, dann ist es verdammt gut erlogen.

          Narzissten sind oft gute Lügner 😀

          Alles wird wohl nicht erlogen sein, er wird schon mit recht vielen Frauen in der Kiste landen. Narzissten sind oft gute Manipulierer, und wenn man den ganzen Tag lang die Pipeline füllt, dann kommt auch was bei rum.

          Krauser filmt sich mit einer prostituierten..

          Wer weiß, prostitution läuft ja manchmal ziemlich subtil ab.

          Man sollte nur nicht alles für bare Münze nehmen, so gestrickte Leute neigen nach meiner Erfahrung zu ziemlich grenzenlosen Übertreibungen, die sie oft dann auch noch selbst glauben.

          Es soll auch nicht zum ersten mal vorgekommen sein, dass eine Frau angeblich noch :nühmals: vorher mit einem Mann geschlafen hat..

        • @ Nick

          „Alles wird wohl nicht erlogen sein, er wird
          schon mit recht vielen Frauen in der Kiste
          landen. Narzissten sind oft gute Manipulierer,
          und wenn man den ganzen Tag lang die Pipeline
          füllt, dann kommt auch was bei rum.“

          Narzissmus ist ja eines der Elemente
          der Dunklen Triade:
          Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie.
          Frauen sollen ja auf Männer mit
          diesen Persöhnlichkeitsmerkmalen
          besonders gut ansprechen.

          Der Erfolg beim Aufriss ist halt
          nicht zuletzt ein Problem der
          Anzahl und der Logistik.
          Mann muss genügend Zeit haben,
          um sich längere Zeit an einem
          Ort aufzuhalten, wo eine
          entsprechende Anzahl der
          gewünschten Spezies überhaupt
          auftritt.

      • @zara und nick
        Es war ausgemacht, dass es rein sexuell ist. Das war ja das Irre an der Geschichte.
        Ich gehe im Übrigen nicht davon aus, dass meine Affäre eine derartige Absprache mit seiner Frau hat. Dass ihr mir jetzt hier Heuchelei unterstellt ist großartig. Ich habe niemanden betrogen.

        • Denkst du es spielt, bei verletzten Gefühlen, tatsächlich eine Rolle ob man „die Fronten geklärt hat“? (->“Es war doch ausgemacht“)

          Gefühle kennen leider solche dem Vertragsrecht entliehenen Abwägungen nicht, sie sind selten „fair“ und frei von Doppelmoral. Verletzte greifen nach jedem Strohhalm, und der junge Mann wird schon gewußt haben wie bei dir eine Wirkung entfaltet.

          Es ist aber ganz anders zu bewerten wenn ein unbeteiligter Dritter sowas sagt.

          Was die unterschiedlichen Maßstäbe betrifft finde ich es nur etwas merkwürdig, was du Matthias so an den Kopf wirfst.

        • @Maren

          „Es war ausgemacht, dass es rein sexuell ist.“

          Aber hast du etwas zur Exklusivität gesagt?

          „Ich habe niemanden betrogen“

          Wenn er von einer sexuellen Exklusivität ausging, dann subjektiv schon.

          Er hat dich ja auch nicht betrogen, nur seine Frau.

        • @Maren

          „Es war ausgemacht, dass es rein sexuell ist. Das war ja das Irre an der Geschichte.
          Ich gehe im Übrigen nicht davon aus, dass meine Affäre eine derartige Absprache mit seiner Frau hat. Dass ihr mir jetzt hier Heuchelei unterstellt ist großartig. Ich habe niemanden betrogen.“
          ———-
          Hast du ihm denn gesagt, dass du dich auch anderweitig umsiehst, BEVOR du mit ihm Sex hattest, denn das forderst du ja von Männern.

        • @all
          Nun ich hab aber auch keine romantischen Dates auf die Beine gestellt auf denen er singend Blumen pflückt.
          Wir haben uns getroffen und gevögelt. Ich habe im Vorfeld klar gesagt, dass es rein sexuell ist. Wie lässt sich das jetzt mit dem Krauser Szenario auf eine Ebene bringen, damit man mir Doppelmoral vorwerfen kann?

          Nunja, aber Christian hat ja auch schon meinen Flirt mit nem Londoner als Sextourismus bezeichnet, weil sowas bei Krauser angedeutet wurde aufgrunddessen dass er stets in Ostblockstaaten unterwegs ist.
          Es kann nicht gesagt werden, „ja, das ist ne ganz schön asoziale Nummer“ weil damit ja das gesamte PU-Gebäude einstürzt.

          • @Maren

            „Es kann nicht gesagt werden, “ja, das ist ne ganz schön asoziale Nummer” weil damit ja das gesamte PU-Gebäude einstürzt.“

            Ich finde eher deine Abwertung osteuropäischer Frauen erschreckend, zumal du ihnen anscheinend absprichst, dass sie frei über ihre Sexualität entscheiden.

        • @ maren

          „Wir haben uns getroffen und gevögelt.
          Ich habe im Vorfeld klar gesagt,
          dass es rein sexuell ist.“

          Da ist kein Problem von Doppelmoral
          sondern schlicht ein Problem
          des unterschiedlichen Verhaltens
          von Mann und Frau auf Sexuellem
          Gebiet.
          Einem Mann mit etwas Erfahrung,
          der zum Beispiel auf einer
          Geschäftsreise einer Frau
          begegnet die er ok findet,
          muss niemand sagen dass es
          nur um Sex ginge. So eine
          Situation ist selbsterklärend.
          Der Mann der in eine romantische
          Interaktion mit einer viel
          jüngeren Frau kommt wäre ja
          völlig blöd wenn er schon am
          Anfang sagen würde, dass er
          nur vögeln wolle.

          Da diese unterschiedlichen
          Dispositionen nur sozial
          konstruiert sind sollte man
          unbedingt ein Reengineering
          versuchen. 🙂

      • @Nick
        „Alles wird wohl nicht erlogen sein, er wird schon mit recht vielen Frauen in der Kiste landen.“

        Es wurde aber behauptet seine ganze Person sei ein Fake. Die Videos, der Blog, das Buch und die Interviews. Dass er in seinem Blog nicht 1zu1 die Wahrheit sagt, ist mir klar. Wenn er in der Lage ist ein derartiges Lügengebäude aufzubauen, dann hätte er sich das eines Arztes, Adligen etc. aufgebaut, was weitaus effektiver wäre.

        Mal vom Blumenpflücken etc. abgesehen. Die Frage ist doch ob er regelmäßig hübsche(nach allem was man in den videos erkennt, trifft dies zu) Frauen anspricht und sie dann ins Bett bekommt, nur indem er seine Techniken benutzt.

        • Wenn er in der Lage ist ein derartiges Lügengebäude aufzubauen, dann hätte er sich das eines Arztes, Adligen etc. aufgebaut, was weitaus effektiver wäre.

          Wie kommst du darauf?

          Zum einen ist es nun wirklich keine große Kunst, sich einen Blog aufzubauen und ein Buch zu schreiben, etc. das auf einer Lüge basiert. Schon mal in der Esoterikerszene unterwegs gewesen? Das sind teilweise größere Fische, als Krauser, der nun nicht mal so großes Publikum hat wie etwa der Fartiste oder RooshV. Und ich würde behaupten, dass die weitaus meisten Esoteriker rein von Lügen leben (oder behauptest du etwas anderes?). Gerade heutzutage ist es derartig leicht, ein Video zu fälschen. Siehe die ganzen UFO-Sichtungen, die teilweise täuschend echt aussehen. Da wird es wohl keine Schwierigkeit sein, an Pornomaterial zu kommen. Und ein Buch herauszubringen ist ja auch nicht schwer, von einem immer noch anonymen Internetblog ganz zu schweigen. Bist du wirklich so naiv, oder *willst* du den Quatsch einfach nur glauben, weil du dich damit dann besser fühlst?

          Zum anderen … wie kommst du darauf, dass es besser ankäme, wenn er Arzt oder Adeliger wäre? Meinst du, dass er dann eine größere Nerd-Fangemeinde hätte? Meinst du, seine Fanboys würden einen Mann, der wahrscheinlich von ihnen so weit entfernt ist, wie die Erde vom Mittelpunkt der Galaxie, immer noch so bewundern, einen der so viel Vitamin € hat, dass er den ganzen erstunkenen und erlogenen PU-Schmarrn gar nicht nötig hat (ihrer Meinung nach zumindest, und teilweise stimmt das auch sicher, da Geld leider nicht stinkt)? Wohl eher nicht. Die wollen einen aus ihren eigenen Reihen, mit dem sie sich identifizieren können, einen, der ähnlich hässlich ist wie sie, ähnlich unbedeutend, aber trotzdem ein jungfräuliches HB9,87364 nach dem anderen abschleppt, mit „Alpha“-Verhalten aus der Steinzeit. Dann können sie sich wenigstens einreden, genau wie du, dass das zu schaffen ist, wenn man nur genügend Energie investiert (was die meisten eh nicht vorhaben), und wenigstens klingt das realistischer, als plötzlich die große Kohle zu machen oder Rockstar zu werden (denn das, glauben sie, muss man ja alles, wenn man von Frauen beachtet werden will).

        • @Rexi
          „Und ich würde behaupten, dass die weitaus meisten Esoteriker rein von Lügen leben (oder behauptest du etwas anderes?)“
          Sehe ich genauso.

          Fakten: Es gibt eine Londoner PU-Szene, in der Krauser recht bekannt ist. Die Menschen in dieser Szene gehen auf die Straße und sprechen Frauen an und das machen sie meist nicht allein.

          Innerhalb dieser Szene würde es extrem auffallen, wenn krauser ein riesiger Fake wäre. Ich gebe gern zu, dass er maßlos übertreiben mag.

          „wie kommst du darauf, dass es besser ankäme, wenn er Arzt oder Adeliger wäre?“

          Ich erinnere mich an einen Bericht über einen „Lügenbaron“, der sich erfolgreich als Adliger/Artzt ausgegeben hat. Kam gut bei den Frauen an. So gut, dass er Immer mehrere hatte. Es ist soweit gekommen, dass er eine Leitende Rolle innerhalb einer Klinik belegen konnte. Es ging allerdings um Psychologie. Sich als PUA auszugeben bringt dir wie du selbst gesagt hast nur Bewunderung von Nerds.

          „Da wird es wohl keine Schwierigkeit sein, an Pornomaterial zu kommen.“
          Man erkennt ihn eindeutig in den Videos. Natürlich lässt sich sowas auch fälschen. Es ist aber ungleich aufwändiger ein Gesicht zu fälschen, als einen blinkenden Lichtpunkt am Himmel.

          „einen, der ähnlich hässlich ist wie sie, ähnlich unbedeutend, aber trotzdem ein jungfräuliches HB9,87364 nach dem anderen abschleppt“
          Ich behaupte nicht, dass sie eine „HB9,87364“ ist, oder jungfräulich. Ich halte es nicht für unmöglich, dass ein Mann mit seinem Aussehen Frauen auf der Straße anspricht und dann ein par Tage später mit ihnen schläft.

          Und jetzt nochmal ganz unter uns.. Was hast du davon mich persönlich anzugreifen?

        • @Christian:
          Ich sage nicht, dass PU nicht bei einem gewissen Frauentypus wirkt (abgesehen davon, dass ich immer noch nicht glaube, dass man eine von Anfang an abgeneigte Frau zugeneigt machen kann, von mir aus, rede es dir ein, aber das ist unrealistisch, biologisch gesehen). Nur Krauser übertreibt es maßlos. Wer ihm seine Geschichten glaubt, ist naiv. Eine 22-jährige, blumenpflückende, singende, völlig unschuldige Jungfrau, die durch den großen Krauser zur Sexbombe mutiert, der es völlig schnurz ist, dass er gleich mit der nächsten Unglücklichen daherkommt, weil sie ja sexuell so offen ist. Dass ich nicht lache. Ich dachte, du seist so scharf auf Unterschiede zwischen Frau und Mann? Wieso siehst du da nicht den Unterschied? Nämlich dass Frauen, erst recht Jungfrauen, im Schnitt häufiger Sex und Gefühle verbinden? Ist doch so, insbesondere bei Mädchen, die sich bis sie 22 sind aufheben. Dass es ihnen gefällt, wie Abschaum wie Krauser mit ihnen umgeht, egal wie sehr sie den ersten Sex endlich vorbei haben wollen (für ein HB12,45753 gibt es außer Krauser ja null Optionen, entjungfert zu werden, bis es 22 ist), ist höchst unwahrscheinlich. Und doch schreibt er es in so gut wie jedem Post, wie sie darauf stehen, wie Dreck behandelt zu werden. Ähnlich wie dieses „There died no animals“ im Abspann der Filme 😈

          Krauser ist ein Märchenonkel, ebenso wie die meisten Netz-PUAs (Rübezahl, ich meine, RooshV vielleicht ausgenommen, der scheint ja auch darauf zu stehen, wenn die Frauen sich ihn schöngesoffen, bzw. sich halb ins Koma gesoffen haben, und behauptet nicht, nur HB10,43575s flachzulegen) – und gutaussehende PUAs zählen selbst verständlich NICHT. Irgendwie glaube ich einfach immer mehr, dass die, die am meisten die Klappe aufreißen am wenigsten dahinter haben.

          Mir ist das übrigens auch herzlich egal, bei wie vielen Frauen „PU“ wirkt (wobei du den Begriff PU sowieso inflationär verwendest – bei dir ist ja jede erfolgreiche Anmache, jedes instinktiv männliche Verhalten PU). Wenn sie sich von solchen billigen Tricks und schmalztriefenden Storys solcher Lackaffen wie Krauser einlullen lassen, dann sind sie selbst schuld – sofern sie erwachsene Frauen sind. Bei jungen, schüchternen, unsicheren Mädchen finde ich es widerwärtig.

          @Snoosh (reimt sich auf Roosh)
          Wo greife ich dich denn persönlich an? Ich reagiere nur auf deine Beiträge, und wenn du tatsächlich meinst, dass „Krauser“ kein Blender ist (es muss ja nicht mal sein, dass er die Videos fälscht, es gibt auch x andere Möglichkeiten, zu flunkern, z.B. durch Prostituierte, etc.), dann bist du nun mal naiv. Er pickt sich alter (denn das ist ein 36-Jähriger für eine normale, nicht an Vaterkomplex erkrankte 18-Jährige) obendrein noch hässlicher Sack die süßen, femininen, braven, schüchternen, gleichzeitig sexuell total offenen 18-22-jährigen Supermodel-Jungfrauen reihenweise raus. Und das nur durch „Alpha“verhalten. Na klar. Wach auf!

          Und seine Jünger können ebenso lügen wie er.
          Um das abzuziehen, was dieser Lügenbaron veranstaltet hat, gehört eine ordentliche Portion Mut dazu. Die hat nicht jeder, bzw. ist es nicht jedem den Aufwand wert. Sollten die Prostituierten, die Krauser eventuell engagiert hat, nicht einverstanden gewesen sein, dass er das Video ins Netz stellt, hat er ein Problem (falls die Videos denn echt sind). Aber ein gefälschter Titel ist nicht nur wesentlich … öffentlicher, sondern im Fall eines Dr.Med.-Titels auch erheblich gefährlicher. Krauser scheint seine kleine treudoofe Fangemeinde völlig zu reichen.

        • Ist doch so, insbesondere bei Mädchen, die sich bis sie 22 sind aufheben.

          „bis 22 Jungfrau“ kann imo mehrere Gründe haben:

          1. Moralvorstellungen
          2. Sehr geringe Libido
          3. Pschyische Ursachen / Unsicherheiten / Vorbelastungen

          In allen drei Fällen ist das Verhalten der Frau nmE unplausibel.

          Ansonsten wird es durchaus Jungfrauen geben, die sich recht schnell als „ganz Wilde“ entpuppen. Die legen aber meistens schon mit 14 los, und erleben ihren ersten Orgasmus meistens durch eigene Hand.

          Es passt einfach nicht.

        • @Christian:
          Also meinst du zwar, dass Frauen und Männer unterschiedlich sind, sich aber in puncto Jungfräulichkeit und allererstem Sex absolut gleichen.
          Gerade im Bereich PU drehst du es dir, wie du es brauchst.

          @Nick:
          Ja, eben. Es sei denn, es war wirklich so, wie Krauser & Fanboys sich das in ihrer Fantasie ausgemalt haben: sie war so schön, dass sich keiner, KEINER der gewöhnlichen Betas an sie herangewagt hat. Erst der große Alphaheld Krauser aus Großbritannien wagte sich mit seinem unwiderstehlichen Alpha-Game an sie heran und befreite sie endlich von ihrem Hymen. :mrgreen:

          • @nick

            „Also meinst du zwar, dass Frauen und Männer unterschiedlich sind, sich aber in puncto Jungfräulichkeit und allererstem Sex absolut gleichen.“

            Nein, warum sollte das daraus folgen? Ich sage nur, dass Menschen unterschiedlich sind. Lies dir typische Krauserchats durch. er ist sehr sexuell in diesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie darauf vorbereitet war, was dort passieren wird und das er andere Mädchen hat. Er hat die Szenarien ein paar Mal per CHat durchgespielt, sie hat über die ersten Dates mit Fingern Sicherheit gewonnen, gemerkt, dass sie ihn vertrauen kann, und sie wollte es endlich machen.

        • @Rexi:
          Ja, eben. Es sei denn, es war wirklich so, wie Krauser & Fanboys sich das in ihrer Fantasie ausgemalt haben:

          Vielleicht war sie auch sehr geschickt darin, genau das Script abzuspulen das ihn heiß macht, und er hat ihr was nettes Geschenkt 😀

        • im Schnitt häufiger Sex und Gefühle verbinden?

          Das tun sie Theoriegemäß dann eben nicht, wenn die Gene besonders „hochwertig“ sind. Was natürlich nur rein zufällig nahtlos an die Genetik-Diskurse vor allem in den USA der 1920er anknüpft, und ein Bild der Evolution als „kontinuierliche Höherentwicklung“ des Menschen voraussetzt.

          Das Objekt einer solchen Auswahl durch Frauen zu sein ist also ein schlagender Beweis dafür, etwas ganz Besonderes zu sein.

        • Ach ja, klar. Wie überaus praktisch! Einen solchen Alpha kann man ja unmöglich für sich alleine haben, der muss noch ganz viele andere beglücken (und dabei nie seine Gene verstreuen, denn selbst bei einem ganz jungen, femininen, süßen High Oestrogen-Mädchen ist die Chance gering, sofort schwanger zu werden). Da hat die Effoluzzion so eingerichtet, dass die Frauen sich nicht verlieben, aber nur dann wenn es wirklich der Alpha-Hirsch ist. lol

        • @ Nick

          „In allen drei Fällen ist das Verhalten
          der Frau nmE unplausibel.“

          Dass ein Girl bis 20 oder so
          Jungfrau bleibt und dann in
          kürzester Zeit wie eine Rakete
          losgeht ist sehr unwahrscheinlich.

          Versuche das anhand eines
          vor langer Zeit persönlich
          erlebten Beispiels Stichwortartig
          zu illustrieren:
          Ich 20, sie 14, hübsches Gesicht,
          langes Haar, trägt C- Körbchen,
          W/H im grünen Bereich.
          Während einer kurzen schönen
          Romanze bleibt es bei making-out
          in halb bekleidetem Zustand.
          Durch Zufall kommen wir wieder
          zusammen, sie ist nun 21 und wir
          fahren quasi am Punkt wo wir
          aufgehört haben weiter.
          Sie lebt nun als Studentin
          in einer eigenen Wohnung,
          somit keine logistischen Probleme.
          Sexuell geht es nur sehr
          langsam voran. Zwar kein
          grosser Widerstand von ihrer
          Seite aber aber auch fast keine
          Initiative und wenig Feedback.
          Das „Blutbad“ beim ersten Mal
          war der Beweis, sie war noch
          Jungfrau.
          Beziehung endete nach ein
          paar Jahren ohne Drama.
          Die Kombination von sexuell
          sehr ansprechendem Äusserem
          mit extrem niedriger Libido.
          Jungfrau mit 20 und wenn
          der richtige Fucker auftaucht
          plötzlich super geile Rakete,
          schön wäre es.

          Anderes Beispiel das zeigt,
          Raketen gehen, wenn schon,
          meist relativ früh los.

          Hatte mal ein kurzes Verhältnis
          mit einer Geschiedenen, Mutter
          einer 14 jährigen Tochter.
          Die Mutter hat mir erzählt,
          dass die Tochter, nachdem sie
          im TV einen Liebesfilm gesehen
          hätte, in ihr Zimmer ginge
          um sich selbst zu befriedigen.
          Die Frau kam ursprünglich
          aus Osteuropa und ist dann leider
          mit ihrer Tochter zu Verwandten
          in den USA weiter gezogen, bevor
          ich den „Fall“ weiter bearbeiten
          konnte.
          Manchmal schlägt das Schicksal
          ja wirklich brutal zu! 🙂 🙂

          • @Robin

            Wenn man 14-16 ist vielleicht nicht. Ab einem höheren Alter durchaus. ich hatte eine Entjungferung, bei der es nicht um eine Beziehung ging auch schon. Ab einem gewissen Alter sehen Frauen denke ich schon das Problem, dass sie endlich Sex haben wollen, aber so lange gewartet haben, dass es schwer fällt es einfach mit dem nächstbesten zu machen (im Gegensatz zu Männern, bei denen es eher ein Mangel an Gelegenheit ist). Kommt dann jemand, der passend führt und ihr das Gefühl gibt, dass sie ihn sexuell will, dass er Erfahrung hat, ohne das es von den Gefühlen her kompliziert werden muss, dann kann das genau das sein, was sie in dem Moment will. Es kann auch reichen, wenn sie das Gefühl hat, dass er sie in Bezug auf Sex als Mensch versteht, ohne, dass sie darüber hinaus etwas von ihm will.

        • „Und das ganze Drumherum: Nein, sicher nicht! Es geht beim ersten Mal nicht NUR um Sex!“
          ——
          Manchen schon. Warum auch nicht?

        • Es geht nicht darum, ob ich es mir vorstellen kann oder nicht. Es geht darum, dass du diesem blöden Arschloch alles glaubst, was er von sich gibt und nicht mal die Möglichkeit in Betracht ziehst, dass er Scheiße erzählt, auch wenn das bei solchen Stories viel wahrscheinlicher ist!

          „Ab einem gewissen Alter…“ Vielleicht hast du es vergessen, aber du redest hier mit einer Ex-AB. Die Vorstellung ist einfach beängstigend, beim ersten Mal „rough“ gefickt zu werden. Und dann spritzt dieser Wichser ihr auch noch in den Mund. Wie wärs mit sowas wie LANGSAM anfangen?!
          Und am nächsten Tag läuft er ihr mit seiner anderen Tussi entgegen. In meinen Augen aus voller Absicht. Diesem Idioten geht es nur um die reine Demütigung seiner Bettgeschichten. Es ändert nichts, dass sie dazu nichts gesagt hat, ich wäre vermutlich auch sprachlos gewesen!

          Nach einer solchen Scheiße müsst ihr euch nicht wundern, wenn viele Frauen was Sex angeht vorsichtig sind oder weniger Lust haben. Auch abseits des reinen Aktes kann man ein Minimum an Respekt erwarten, aber das hat Maren ja schon geschrieben.

          Und Respekt sehe ich bei diesem Assi überhaupt keinen. Ein ganz armes Würstchen, das irgendwann mit seiner Masche tierisch auf die Schnauze fliegen wird.

          • @Robin

            „Die Vorstellung ist einfach beängstigend, beim ersten Mal “rough” gefickt zu werden“

            Vielleicht für dich. Für andere Frauen nicht. Wie ist denn inzwischen dein Verhältnis dazu „“rough” gefickt zu werden“?

            „Diesem Idioten geht es nur um die reine Demütigung seiner Bettgeschichten.“

            Auch das ist eine Interpretation, die so nicht der Fall sein muss.

            „Ein ganz armes Würstchen, das irgendwann mit seiner Masche tierisch auf die Schnauze fliegen wird.“

            Was du vielleicht übersiehst: Er war vor Pickup bereits verheiratet und ist tierisch auf die Schnauze geflogen. Anscheinend hat er mit seinem jetzigen Lebensstil weniger Probleme

        • „Vielleicht für dich. Für andere Frauen nicht. Wie ist denn inzwischen dein Verhältnis dazu ““rough” gefickt zu werden”?“

          Das geht dich zwar wirklich einen Scheißdreck an, aber: Gerne. Nicht nur, aber auch.

          Aber ich muss mich entschuldigen. Ihr Männer wisst natürlich viel besser, wie der weibliche Körper funktioniert, wie ich, die ich beim ersten Mal sogar genauso alt wie diese Frau war. Wahrscheinlich hat es nur weh getan, weil ich so verklemmt bin und einfach nicht einsehe, wie geil es ist, von so einem Arschloch als Fickstute benutzt zu werden, damit er was zu schreiben für seinen Blog hat. Wie dumm von mir.

          • @Robin

            „Ihr Männer wisst natürlich viel besser, wie der weibliche Körper funktioniert, wie ich“

            Im Zweifelsfall haben wir eben mit mehr Frauen geschlafen als du. Das du besser weißt, wie du funktionierst mag ja sein, aber es sind ja nicht alle Frauen gleich und aus dem gleichen Grund Jungfrau.

            „Wahrscheinlich hat es nur weh getan, weil ich so verklemmt bin“

            Das kann sicherlich dazu beigetragen haben. Auch sonstige Unsicherheiten. Es muss ja einer Frau nicht weh tun beim ersten Mal oder ist das aus deiner Sicht zwingend für alle Frauen und unabänderbar?

          • Aha. Ich erzähle euch dann demnächst davon, wie euer Schwanz funktioniert, weil ich mit mehr Männern geschlafen habe als ihr (Adrian ausgenommen).

            Es muss überhaupt nicht weh tun, wenn man vorsichtig ist, aber „rough“ ist nun mal nicht vorsichtig, Herrgott!!!

          • @robin

            „Ich erzähle euch dann demnächst davon, wie euer Schwanz funktioniert, weil ich mit mehr Männern geschlafen habe als ihr“

            Wahrscheinlich kennst du mehr Unterschiede im Sexverhalten von Männer als ich. Ich kenne ja aus eigener Anschauung nur das Sexverhalten eines Mannes.

            Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass Frauen sagen, dass man etwas so und so machen muss, anders würden es Frauen nicht mögen und diese Schilderungen von verschiedenen Frauen nicht übereinstimmten und insofern auch nicht meiner Wahrnehmung bei anderen Frauen entsprachen.

            „Es muss überhaupt nicht weh tun, wenn man vorsichtig ist, aber “rough” ist nun mal nicht vorsichtig“

            Man kann ja vorsichtig anfangen und dann „rough“ werden, wenn man sieht, dass sie es mag.

        • Das Problem ist doch, dass man den Wahrheitsgehalt kaum beurteilen kann. Lt. Krauser hat sie sich ja innert kürzester Zeit in eine ganz Wilde verwandelt..

          Wer weiß, ob sie tatsächlich „unberührt“ war – das kann sie ihm auch gut auf die Nase gebunden haben.

          Insgesamt halte ich die Story für unglaubwürdig. Wer mit 21 noch Jungfrau ist, legt nicht einfach mal komplett einen Schalter um weil endlich mal ein PUA kommt, der das Handwerk beherrscht. Das riecht mir ziemlich nach Jägerlatein.

          Was natürlich aus der Sicht unserer gesellschaftlichen Realitäten betrachtet ist, vielleicht ist es in Litauen ja üblich, dass man mit 21 noch Jungfrau ist.

        • @Robin
          Du scheinst Krauser allerdings auch jedes Wort zu glauben, denn du beziehst dich ja auf seine Aussagen. (Wer weiß, vielleicht hat die Litauerin ihm ihre Jungfräulichkeit nur vorgespielt. Und was das genau für in Video war, ist letztlich auch auch ungewiss.)

          Ein bisschen mehr Abstand täte der Diskussion glaube ich ganz gut.

        • Dafür war ich tiefer. 😉

          Wir haben aber beide die Aufreißer-Genkombination nicht erörtert, die unmittelbar mit der kognitiven Leistungsfähigkeit verknüpft ist.

          Das gibt Punktabzug für uns beide.

          Unter den Umweltbedingungen der nödlichen Ostsee wurde es nämlich nicht so stark herausgebildet wie auf der sinnenfrohen Britischen Halbinsel.

          Weshalb sich eben bisher kein Litauer gefunden hat, der dieses HB10 fachgerecht hätte verführen können.

        • Ich denke Krauser hat so langsam eine Ebene erreicht, wo Sex an sich einfach keinen Reiz mehr hat, sowohl vom Erlebten als auch vom Erzählerstandpunkt her.

          Mit „normalen“ Sexgeschichten kann er doch keinen mehr hinterm Ofen hervorlocken, da muss es schon die jungfräuliche Ballerina, die kaum Englisch spricht („She uses her dictionary to tell me our meeting was “fate”.“) und beim Date im Park singend Blumen pflückt, sich aber dann beim Sex in ein Tier
          verwandelt, sein.
          Damit werden doch sämtliche Fantasien über die perfekte Frau in diesen Kreisen bedient. Und wenn dann ein Detail nicht stimmt, (ich frage mich zum Beispiel, wie jemand der vorher noch auf ein Wörterbuch angewiesen war so präzise Metaphern verwendet), hey ändern wir´s ab.

          Um das klarzustellen, ich halte das Szenario auch nur bedingt für wahr. Die Tatsache, dass dieses als „perfekt“ dargestellt wird, und sein Verhalten darin, für das er sich bejubeln lässt, ist widerlich, und bezeichnend für das Menschenbild, was die Krausers verbreiten.

          • @Maren

            „die Tatsache, dass dieses als “perfekt” dargestellt wird, und sein Verhalten darin, für das er sich bejubeln lässt, ist widerlich“

            Slutshaming.

            Es ist hingegen hoch anständig vergebene Männer mit dem Angebot von Sex in Gewissenskonflikte zu bringen, die sie zum heulen bringen, und sich dann im Internet darüber zu beschweren, dass sie keinen hoch bekommen haben.

        • Die Tatsache, dass dieses als “perfekt” dargestellt wird, und sein Verhalten darin, für das er sich bejubeln lässt, ist widerlich, und bezeichnend für das Menschenbild, was die Krausers verbreiten.

          Watch out, here comes the vice squad.

        • @marenleinchen
          „Um das klarzustellen, ich halte das Szenario auch nur bedingt für wahr. Die Tatsache, dass dieses als “perfekt” dargestellt wird, und sein Verhalten darin, für das er sich bejubeln lässt, ist widerlich, und bezeichnend für das Menschenbild, was die Krausers verbreiten.“

          Würdest du das von Aurelies Blog auch sagen?
          Sorry dass ich ins Bubble-Bad schmeiße.

        • „Du scheinst Krauser allerdings auch jedes Wort zu glauben, denn du beziehst dich ja auf seine Aussagen. “

          Ich glaube ihm kein einziges Wort. Dennoch kann ich bewerten, was er schreibt. Und wenn er dies für eine geile Story hält, durch die er gut da steht, unabhängig davon, ob sie wirklich passiert ist oder nicht, dann ist er ein riesiges Arschloch.

          Davon abgesehen, selbst wenn die Story sich so abgespielt hätte: Was ER über das Gefühlsleben dieser Frau schreibt, muss selbst dann nicht stimmen, es ist ja durch seine Wahrnehmung gefiltert. Und ich bezweifle stark, dass sie das so geil gefunden hat wie er. Vor allem die Nummer mit seiner anderen Tussi am Schluss.

        • Hast du ein Problem Nickilein?

          Ja, ein Problem, deine Tirade anders zu deuten: Du sprichst von einem offenbar allgemeinschädlichen Menschenbild, welches „die Krausers“ gleich einer Krankheit „verbreiten“ sollen.

          Als Begründung dafür lese ich nur, dass Krauser Geschichtchen über die „perfekte Affaire“ liefert, und sich dafür „bewundern lässt“ – wie widerlich!

          Neue Comstock-Laws gefällig?

        • @nick
          Ach Nick. Ich denke nicht, dass du Krauser in diesem Szenario als Sympathieträger siehst, wahrscheinlich genausowenig wie ich. Musst du das unbedingt so hinstellen als hätte ich ein Problem damit, DASS er Sex hat?

        • Ach Nick. Ich denke nicht, dass du Krauser in diesem Szenario als Sympathieträger siehst, wahrscheinlich genausowenig wie ich.

          Er scheint mir recht dick aufzutragen, aber ich sehe keinen Grund, ihn deshalb zu verdammen.

        • ..was hast du denn gegen Fantasien von „perfekten Frauen“?

          Das Lusitge ist doch, dass er eher eine eigentlich frauentypische Textsorte liefert. Dass es vor allem bzw. auch um sowas wie Pornografie geht scheint mir klar zu sein, bei dem Bildmaterial dazu.

          Verbreiten Artzromane ein schädliches „Menschenbild“?

        • @ Nick

          „Das Lusitge ist doch, dass er eher
          eine eigentlich frauentypische Textsorte
          liefert.“

          Stimmt! Die Beschreibung der 5
          Dates müsste man nur leicht
          modifizieren, vom ich Erzähler
          zum beobachtenden Erzähler,
          die paar Ego Statements weglassen,
          etwas mehr überleitendes Füllmaterial
          zwischen den Dates und Voilà:
          perfekte Pornographie für die
          Frau a la Arztroman.
          Dieses Segment der Literatur hat
          übrigens weltweit die grössten
          Verkaufszahlen.

        • Nun vielleicht fehlt den anwesenden Männern tatsächlich einfach die Perspektive einer sexuell unerfahrenen Frau, um zu erkennen, dass dieses Szenario von Männern bejubelt werden mag, aber für die Frau, sofern ausgeführt (was der Leser ja glauben soll) relativ kacke und potentiell sehr schmerzhaft ist.

          Belassen wir´s dabei

  9. OT:

    Bin gerade sehr traurig.

    Das Hôtel Lambert ist abgebrannt letzte Nacht, eines der wenigen großen Stadtpalais aus der Zeit Mazarin, die erhalten geblieben sind, mit phantastischer Innenausstattung.

    Hier der Saal der Musen

    und die Herkulesgalerie

    Entworfen hatte es Louis Leveau, der wichtigste Architekt von Versailles vor Hardouin-Mansart.

    Gebaut wurde es 1640-44.

    Ein Bild aus der letzten Nacht

    Es waren Renovierungsarbeiten, die insgesamt 50 Mio. € kosten sollten, im Gange.

    Nun ist wohl weitgehend zerstört.

    Das ist fast so, als hätte ich einen nahen Angehörigen verloren.

    Immerhin ist es den 150 Feuerwehrmännern, die ihr Leben riskierten, um den Bau zu retten, gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Bauten der Île St. Louis zu verhindern.

    • Die Decke des Cabinet des Bains (ja,ja, Meister Peter, Sie hören richtig: DAS BADEZIMMER) des Hôtel Lambert auf der Île-Saint-Louis in Paris, das vor ein paar Wochen abbrannte, gehört zu den Totalverlusten.
      Sie wurde 1652 ausgemalt von Eustache Le Sueur.

      Hier ein Detail. Die schlanke Schönheit ist (fast) eine Zeitgenossin der Rubensschen Wuchtbrummen. Ich würde sie nicht von der Bettkante stoßen, nein, gewiss nicht.

      Das würde ich bei einer Rubensschönheit auch nicht, aber eher mangels Kraft, um diese Massen zu bewegen, müsste dann wohl selber flüchten und mich in Sicherheit bringen.

      Die Übereinstimmung der Le Sueurschen Nereide (mit Korallenzweig) spricht eigentlich dagegen, dass die Rubensschen Brachialelfen ein allgemeines Schönheitsideal der Epoche verkörperten, denn so proportionierte, dem heutigen Schönheitsideal wesentlich nähere Frauen wie die Nereide finden sich zahlreich in Skulptur, Öl und Fresko über ganz Europa verteilt. Vielleicht malte Rubens vor allem eine private Obsession, die deshalb so prominent wurde/werden konnte, weil er ein so überragender Maler war.

      Oder er malte immer wieder ein und dasselbe Modell, das ohne viele Umstände bereit war, „schamlos“-nackt vor ihm zu posieren, nämlich seine letzte Ehefrau, die ja ziemlich füllig war und von ihm sehr geliebt wurde.

      Hier eine Ecke der Badezimmerdecke

      Le Bruns Deckenbilder und Gemälde der Herkulesgalerie scheinen „nur“ beschädigt durch Rauch und Löschwasser.

      Sie dürften also restaurierbar sein.

      Hoffentlich wird Le Sueurs Decke wenigstens rekonstruiert.

      Das Cabinet des Bains war bereits fertig renoviert, als der Brand ausbrach.

  10. @ Roslin

    Das tut mir wirklich leid.
    Zweifellos ein unersetzlicher kultureller Verlust.
    Und ich weiß, wie wichtig dir auch persönlich solche Kulturleistungen sind.

  11. War Mitte Juni mit meiner Frau für ein
    paar Tage in Paris um den „Salon aeronautique
    du bourget“ zu besuchen. Unwissend sind
    wir auch an diesem Gebäude vorbei gelaufen.

    Also ich Le Bourget, meine Frau
    Galerie Lafayette.

    • @ Red Pill

      *Unwissend sind
      wir auch an diesem Gebäude vorbei gelaufen.*

      Ist normalerweise ohnehin nicht zugänglich.

      Ich stand an der Kasse des Musée Carnavalet an und sah dort den handschriftlichen Hinweis, dass ausnahmsweise das Hôtel Lambert besichtigt werden könne.

      Bin zu Fuß fast dorthin gerannt (via U-Bahn/Bus hätte zu lange gedauert) im heißen Pariser Sommer. Letzter Einlaß: 15:00, hab’s gerade noch geschafft, wenn auch ziemlich durchgeschwitzt und derangiert.

  12. Danke, Leszek

    Auf den Fotos sind ja helle Quadrate zu sehen, Proberestaurierungen. So kann man hoffen, dass der Bau für die laufenden Restaurierungen schon so weit vorbereitet war, dass die Innenräume sehr genau photographisch dokumentiert waren, zusammen mit den echten, nicht nachgedunkelten Farben.

    So sollte es möglich sein, den Bau Le Vaus zu rekonstruieren. Aber natürlich, keine Rekonstruktion kann das Original erreichen.

    Und teuer wird das auch, eher 200 Mio. als 50 Mio.€.

    In den 90’er Jahren, da gehörte es noch den Rothschild, habe ich es an einem Tag des offenen Denkmals sogar innen besichtigen können, normalerweise war es nicht zugänglich (Gästehaus der Regierung oder der Stadt Paris).

    Vor einigen Jahren wurde es verkauft an den Emir von Katar. Darum die Renovierung.

    • „Vor einigen Jahren wurde es verkauft an den Emir von Katar. Darum die Renovierung.“

      Wer weiß, was der daraus gemacht hätte.

      • @ El Mocho

        Der bekam ja strenge Auflagen.

        U.a. wollte er einen Aufzug für Autos (!) einbauen – wurde ihm verboten.

    • @Dummerjan

      Ich hasse diesen „Behaupten, wieder einschränken, dann doch wieder offenlassend behaupten“ Stil ja:

      Behaupten

      Ilse Hartmann-Tews wagt ein Gedankenspiel: «Warum lässt man nicht grosse Frauen mit grossen Männern Basketball spielen und kleine Frauen mit kleinen Männern?»

      Zurückrudern

      Natürlich steht die Trennung der Geschlechter im Leistungssport nicht wirklich auf dem Prüfstand. Zu deutlich sind in der Regel die körperlichen Unterschiede

      Zurückrudern einschränken und offen lassen:

      Allerdings: Aufsehen erregte 2003 das Angebot des italienischen Fussballclubs AC Perugia: Der Präsident wollte die deutsche Nationalspielerin Birgit Prinz verpflichten – für das Männerteam der Serie A. Birgit Prinz lehnte ab. Möglicherweise war das Ganze auch bloss ein Marketing-Gag des Vereins.

      Das ist ein Stil, den man gerade im Feminismus sehr häufig liest, Schwarzer und Butler machen das auch sehr gerne.

      • @Christian Aber müssten evolutionsbiologisch frauen nicht mindestens so stark sein wie männer? ich meine, eine vergewaltigung muss doch irgendwie abgewehrt werden können und da für eine frau die kosten für (unerwünschten) sex viel höher sind, wohingegen der mann quasi keine kosten hat… das muss doch erstmal auf der biologischen schiene laufen bevor wir mit gesellschaftlichen strukturen kommen. und auf der biologischen ebene muss die wahl der fortpflanzungspartner klar bei der frau liegen. wenn nun jeder dahergelaufene mann sich eine frau ins gebüsch zerren könnte und die wäre nicht mindestens so stark wie er… genetisches sodom und gomorrha. also ist es doch nur logisch dass die geschlechter prinzipiell gleich stark konzipiert sind.

        • @erzählmirnix

          „Aber müssten evolutionsbiologisch frauen nicht mindestens so stark sein wie männer?“

          Nein. Nur wenn das Vergewaltigungsrisiko sehr hoch wäre und nur durch eigene Muskeln abgewehrt werden könnte. Anscheinend war es effektiver auf den Schutz der Gruppe/des Partners/der Familie zu vertrauen als die teuren Muskeln aufzubauen bzw. das Restrisiko hinzunehmen. Zumal eben auch die Flucht bleibt, es ist bereits unwahrscheinlich, dass der Muskelzuwachs nur zur Abwehr der Vergewaltigung mit dem Muskelzuwachs durch intrasexuelle Konkurrenz, Jagd und dann bei einem intrageschlechtlichen Wettrennen (Red Queen Theorie) mit dem weiteren Muskelzuwachs zur Überwindung der weiblichen Muskeln mithalten konnte.

          • Warum? OK, der mensch ist ein soziales wesen, aber davon auszugehen dass die Frau immer in Begleitung ist, ist doch unsinnig. Ein Teil der Gruppe geht jagen, geht Beeren holen, was auch immer. Frauen werden entsprechend oft allein oder in kleinen Gruppen unterwegs sein.
            Und warum sollte das Vergewaltigungsrisiko nicht hoch sein? Für Männer ist es doch mit großen Vorteilen verbunden die Gene weiterzugeben.
            Warum sollte biologisch die Frau so schwach konzipiert sein, dass sie ohne Hilfe keineen unerwünschten Partner abwehren kann?

          • @erzählmirnix

            „Und warum sollte das Vergewaltigungsrisiko nicht hoch sein?“

            Weil Männer nicht so häufig vergewaltigen.

            „Für Männer ist es doch mit großen Vorteilen verbunden die Gene weiterzugeben“

            Eine Vergewaltigung kann eine erfolgreiche Weitergabe der Gene sein. Aber sie kann auch mit hohen Kosten verbunden sein. Kriege und Fehden fangen eben auf diese Weise an. Zudem muss man sicher sein, dass man sie erfolgreich vergewaltigen kann und dabei nicht von jemand anders angegriffen wird.

            „Warum sollte biologisch die Frau so schwach konzipiert sein, dass sie ohne Hilfe keineen unerwünschten Partner abwehren kann?“

            Weil wir keinen Designer haben. Bereits dann, wenn Frauen den Kraftvorteil der Männer nicht aufholen können ist der Weg evolutionär verschlossen.
            Männer haben einen recht einfachen Weg kräftiger zu werden: Mehr Testosteron.
            Bei Frauen führt der gleiche Weg zu Unfruchtbarkeit und vermindert zudem die Attraktivität. Sexuelle Selektion arbeitet damit gegen einen Muskelzuwachs der Frauen auf diesem Weg.

            Ein Gen, dass nur deine Töchter stärker macht, aber nicht deine Söhne müßte dann enstehen und selektiert werden. Es hat schon einen Nachteil gegen ein Gen, welches auch deine Söhne stärker macht und den gleichen Weg nutzt.

            Die Evolution kann ja nicht einfach festlegen, dass Frauen jetzt 110% stärker sind als Frauen. Es muss einen Selektionsweg dahin geben, der zugleich auch ausschießt, dass Männer in der Zeit auf 120% gehen. Effektiver ist es einfach, sich mit 5 Frauen zusammen zu tun und sich dann gegen einen Mann zu wehren. Oder wenn möglich männliche Verbündete dazu zu holen.

            Dann spart man sich die Unterhaltungskosten für teure Muskeln, die man zudem noch durch die Schwangerschaft durchschleppen muss.

            Bereits der „Trainingsnachteil“ durch eine Schwangerschaft macht das „Frauen stärker als Männer“ Modell wenig effektiv.

        • @erzaehlmirnix: „…da für eine frau die kosten für (unerwünschten) sex viel höher sind,…“

          von wem vergewaltigt? von einem externen „frei herumlaufenden“ Mann, der nicht zur Familie gehört?
          Kosten im Vergleich zu was? zum einem ohnehin stattfindenden Verkehr mit dem „Pascha“? Eigentlich egal.
          Wenn ich das recht in Erinnerung habe, dann waren Frauen in sehr primitiven Kulturen immer nur kurze Zeit fruchtbar: nicht während der Schwangerschaft und wegen schlechter Ernährung auch nicht während sie ein Kind stillten (>2 Jahre). D.h. die meiste Zeit war das Risiko, tatsächlich schwanger zu werden, sehr gering.

        • @ erzählmirnix

          Frauen durften nie stärker und größer werden als Männer, weil sie dann ja nicht mehr unter der Spüle den Boden hätten wischen können.

          Ich nehme an, das war der entscheidende, wichtigste Selektionsdruck bei der Formung der Frau.

          Natürlich, wäre Mutter Natur keine amoralische Schlampe, sondern, wie es sich gehörte, eine Genderfeministin oder wenigstens Egalitaristin, hätte sie das nie zulassen dürfen.

          Is‘ aber nich.

        • @man.in.the.middle ich meine jetzt nicht die „persönlichen kosten“ im sinne von „mist, jetzt hab ich n kind von diesem unsympathen im bauch“ sondern rein evolutionsbiologisch… frauen sollen ja den besten fortpflanzungspartner wählen (sie können ja nicht so viele nachkommen produzieren) während männer erbgut genug für alle frauen auf dem planeten hätten und entsprechend nicht wählerisch sein müssen. da bietet es sich ja an dass frauen stark genug sind um sich unerwünschte männer vom leib zu halten. auch der pascha muss ja mal schlafen, da ists schon besser wenn frau dem unerwünschten typen selbst in die eier treten kann^^

          @all
          natur ist vielleicht kein kreationist und keine genderfeministin aber für die entwicklung des menschen sinnvolle eigenschaften vererben sich eher weiter. die kinder von frauen, die in der lage waren unerwünschte männer fernzuhalten und sich „gute gene“ zu sichern hätten entsprechend eine höhere überlebenswahrscheinlichkeit als die von schwachen frauen, die von jedem dahergelaufenen typen geschwängert werden konnten wenn grade mal keiner hinschaut.

        • @ erzählmirnix

          * aber für die entwicklung des menschen sinnvolle eigenschaften vererben sich eher weiter.*

          Was sagt uns das, dass Frauen im Schnitt schwächer sind als Männer?

          Du setzt einfach voraus, dass die Fähigkeit, einen Mann abzuwehren, der vorrangigste Selektionsdruck sein müsse, dem Frauen unterliegen.

          Dem war aber offenkundig nicht so.

          Also gab es andere Faktoren, die wichtiger waren, so dass die Kosten, die mit dem Stärker-Werden-als-Männer verbunden sind, nicht rentierten.

          Christian hat die Gründe, warum das offensichtlich nicht rentierte, genannt.

          Du kannst natürlich der Meinung sein, dass das ungerecht ist und Du es anders gemacht hättest.

          • Mir gehts gar nicht um ungerechtigkeit, ich wollte lediglich drauf hinaus dass Evolutionsbiologie viel Spekulation ist und man prinzipiell für alles Gründe finden kann. Eure Thesen sind ebenso Thesen wie meine^^

        • @ Alexander

          „Frauen durften nie stärker und größer werden
          als Männer, weil sie dann ja nicht mehr unter
          der Spüle den Boden hätten wischen können.“

          Unter der Spüle gilt immer noch
          als artgerechte Haltung. Nur
          letzthin habe ich gelesen, dass
          die Vorschrift über Länge und
          Beschaffen der Kette dem Trend
          zu grösseren Wohnflächen angepasst
          wurde.

        • @ erzählmirnix

          * Eure Thesen sind ebenso Thesen wie meine^^*

          Deine These hat nur den kleinen hässlichen Nachteil, dass Frauen im Schnitt schwächer als Männer sind.

          • Du hast aber schon gesehen dass sich der Link unter den ich die Theorie gepostet habe auf herausragende Sportlerinnen bezog, die fast so gut oder besser als Männer waren?
            (Und nein, bitte jetzt kein „Ja aber Ausnahmen“ „Ja aber Doping“ „Ja aber is ganz sicher nicht so“…. warten wir doch einfach in Ruhe ab wie sich der Profisport die nächsten Jahrzehnte entwickelt und theorisieren ggf neu^^)

          • @erzählmirnix

            Es gibt einige Sportarten, in denen Frauen mithalten können. Skispringen zB meine ich. Aber in den meisten Sportarten hält sich ein bestimmter Abstand und das auch mit gutem Grund.

            Man sollte sich bewußt machen, dass Testosteron bereits ein Dopingmittel ist und Männer deutlich mehr davon haben. Dazu viele andere Unterschiede:

            https://allesevolution.wordpress.com/2010/07/01/korperliche-unterschiede-zwischen-mann-und-frau/

            Männer wiegen etwa 15% mehr als Frauen
            Männer sind im Schnitt 15 cm größer als Frauen
            das Hüfte-Taile Verhältnis ist anders, Männer haben schmalere Hüften
            Das Brust-Tailen Verhältnis ist anders: Männer haben normalerweise einen größeren Brustumfang
            Der Oberkörper von Männern ist im Schnitt 40-50% stärker
            der Unterkörper von Männern ist im Schnitt 30% stärker
            Männer haben relativ zu ihrer Körpergröße mehr Lungenvolumen (ca. 30%)
            Ellenbogen und Knie sind beim Mann c42-60% stärker
            die Haut von Männern ist dicker und fettiger
            Männer haben mehr Körperbehaarung als Frauen
            Frauen haben einen höheren Körperfettanteil
            Frauen haben einen niedrigeren Blutdruck, Frauenherzen schlagen dafür etwas schneller
            Männer haben mehr androgene Hormone, Frauen mehr Estrogene
            Männer haben im Schnitt 5,2 Millionen rote Blutkörperchen pro Kubikmililiter, Frauen 4,6 Millionen
            Männer haben mehr Hämoglobin als Frauen und können daher mehr Sauerstoff speichern
            Männer haben im Verhältnis zu ihrem Körper ein um 10% größeres Herz
            Der Grundumsatz von Männern ist etwa 10% höher als der von Frauen
            Männer haben stärkere Knochen
            Frauen wandeln mehr ihrer Nahrung in Fett um, Männern mehr in Muskeln
            Männer können mehr Hitze abgeben, weil sie mehr Schweißdrüsen haben
            Frauen haben mehr weiße Blutkörperchen (bessere Imunabwehr)
            Männer haben mehr Gerinnungsfaktoren und Inhibitoren im Blut (schnellere Wundheilung)

            Größeres Herz, mehr Hämoglobin, höhere Grundstärke, dass alles ist natürlich durchaus bedeutsam.

            Zu Caster:
            https://allesevolution.wordpress.com/2010/07/23/caster-semenya-und-hormone/
            https://allesevolution.wordpress.com/2010/08/24/caster-semenya-und-die-anderen-lauferinnen/

          • Vieles davon ist unbeeinflussbar aber einiges hängt auch mit Training zusammen. Wurden denn durchschnittliche Menschen oder Leistungssportler die voll austrainiert waren verglichen?

        • @ erzählmirnix

          *Du hast aber schon gesehen dass sich der Link unter den ich die Theorie gepostet habe auf herausragende Sportlerinnen bezog, die fast so gut oder besser als Männer waren?
          (Und nein, bitte jetzt kein “Ja aber Ausnahmen” “Ja aber Doping” “Ja aber is ganz sicher nicht so”…. warten wir doch einfach in Ruhe ab wie sich der Profisport die nächsten Jahrzehnte entwickelt und theorisieren ggf neu^^)*

          Bei muttersheera darf ich das leidige Thema Finanzierbarkeit nicht ansprechen, um ihre argumentativen Kreise nicht zu stören, bei Dir nicht darauf hinweisen, dass es bei statistischen Verteilungen immer Ausreißer geben kann, die aber nicht darauf hinweisen, dass sich die Durchschnitte verschieben.

          So wird es sicher eines Tages einmal eine herausragende Schachspielerin geben, die tatsächlich der beste Schachspieler der Welt sein könnte.

          Wenn das eintritt, heißt das aber nicht, dass Frauen und Männer nun plötzlich im Schnitt gleich gut spielen.

          Das könnte man erst vermuten, wenn in sagen wir 50 Jahren 25 x Frauen die Schachweltmeisterschaft gewonnen hätten gegen Männer (vorausgesetzt, es würden endlich ebenso viele Frauen Schach spielen wie Männer).

          Nun gut.

          Man kann ja die Realität befragen.

          Der Abstand zwischen Männern und Frauen in den Olympischen Disziplinen hat sich bis Anfang der 80’er-Jahre verringert, seit dem aber nicht mehr, seit 30 Jahren.

          Man kann spekulieren, dass der Zusammenbruch der staatsgeförderten östlichen Dopingkultur und bessere Kontrollen im Westen dafür sorgten, wenn man annimmt, dass Doping bei Frauen besser anschlägt als bei Männern wegen ihres natürlich geringeren Testosterongehaltes.

          *A stabilization of the gender gap in world records is observed after 1983, at a mean difference of 10.0% ± 2.94 between men and women for all events. The gender gap ranges from 5.5% (800-m freestyle, swimming) to 18.8% (long jump). The mean gap is 10.7% for running performances, 17.5% for jumps, 8.9% for swimming races, 7.0% for speed skating and 8.7% in cycling. The top ten performers‘ analysis reveals a similar gender gap trend with a stabilization in 1982 at 11.7%, despite the large growth in participation of women from eastern and western countries, that coincided with later- published evidence of state-institutionalized or individual doping. These results suggest that women will not run, jump, swim or ride as fast as men.*

          http://www.jssm.org/vol9/n2/8/v9n2-8text.php

          Untersucht wurden die Ergebnisse seit Beginn der Olympischen Spiele bis 2008.

          Ich erinnere mich noch sehr gut, dass Anfang der 90’er-Jahre im Rosa Rauschen prognostiziert wurde, dass bis 1998 der Abstand zwischen Männern und Frauen geschlossen sein würde.

          Das wäre vor 15 Jahren gewesen.

          Natürlich, hoffen darf man immer und wenn Wunschdenken die Welt verändert, wird’s vielleicht irgendwann noch was.

          • Ehrlich gesagt mag ich nur Gedankenspielereien und Theorien. Mir ists im Endeffekt ziemlich wurst ob Frauen oder Männer sportlicher sind… weil im Schnitt Frauen soundso sind ändert das rein gar nichtsfür mich persönlich. Ich denke nur dass es unsinnig ist davon auszugehen dass sich die nächsten Jahrzehnte nichts mehr verändert wenn man bedenkt wie sehr sich Männer und Frauen in den letzten 50 Jahren verändert haben.
            Evolutionsbiologie ist interessant aber in 50 Jahren können Theorien schon wieder komplett anders sein. Glaubt wirklich jemand dass über tausende von Jahren die Geschlechterrollen festgeschrieben waren wo doch grade im Moment innerhalb weniger Jahrzehnte so vieles anders geworden ist?

            Wie dem auch sei, ich verschwende mein Wunschdenken nicht daran dass Frauen schneller rennen können als Männer. Ich beobachte das interessiert aber wer sein Selbstbewusstsein daraus zieht ob seine Geschlechtsgenossen in irgendwas im Schnitt besser sind als das andere Geschlecht sollte das vielleicht in ner stillen Stunde mal überdenken^^

        • Was ist das aber für eine Fairnessvorstellung? Wenn Frauen schwächer als Männer sind, bekommen sie getrennte Wettbewerber, wenn Frauen besser sind als Männer, müssen in Wettbewerben Männer mit Frauen konkurrieren, d.h. sind nicht mehr getrennt?

        • @erzaehlmirnix: „Mir ists im Endeffekt ziemlich wurst ob Frauen oder Männer sportlicher sind…“

          damit hast du den postgender-Test bestanden. Gratulieren

          „Wie dem auch sei, ich verschwende mein Wunschdenken nicht daran dass Frauen schneller rennen können als Männer. Ich beobachte das interessiert aber wer sein Selbstbewusstsein daraus zieht ob seine Geschlechtsgenossen in irgendwas im Schnitt besser sind als das andere Geschlecht sollte das vielleicht in ner stillen Stunde mal überdenken^^“

          Ein weises Wort. Meine persönliche Theorie dazu ist, daß alle Menschen eigentlich nur nach individueller Anerkennung und Wertschätzung als Person, insb. auch als Frau oder Mann vom anderen Geschlecht, suchen. Der Feminismus (tw. auch Maskulismus) verwechselt die persönliche Wertschätzung mit dem gesellschaftlichen Status einer Personengruppe. Aus „gleiche Wertschätzung“ wird so „gleiche Quote“.
          Das verbaut den Blick dafür, daß Männer und Frauen eigentlich verschieden sein wollen. Wo immer ich durch Kleidung, Beruf, Verhalten usw. mich als männlicher (bzw. weiblicher) darstellen und mit wenig Aufwand mehr Anerkennung vom anderen Geschlecht bekommen kann, werde ich das tun. Womit die Geschlechtszugehörigkeit verstärkt wird, ist völlig egal. Wenn Männer und Frauen von oben her verdonnert werden, alle in den gleichen Uniformen herumzulaufen und gleich oft an Sportarten mitzumachen, werden sie sehr schnell etwas anderes finden, wo sie sich unterscheiden und was als tertiäres Geschlechtsmerkmal verkauft werden kann.

  13. Pingback: Nochmal: Evolutionäre Adaptionen und ihre Einschränkungen | Alles Evolution

  14. Aus dem Kuriositätenkabinett (hatte es heute mittag immerhin auf Platz 50 der Aktuellen News-Charts http://www.10000flies.de/?page=2 gebracht)

    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/07/10/stelle-frei-redakteurin-fuer-die-wahrheit/

    * 10.07.2013, 13:07 Uhr * von Sebastian Heiser

    Stelle frei: Redakteurin für die Wahrheit

    Die taz-Wahrheit sucht zum 1. August 2013

    eine Redakteurin

    Wir wünschen uns:
    Einen geistig flexiblen Menschen
    mit redaktioneller Erfahrung,
    viel Sinn für politische Satire
    und skurrilen Humor sowie
    Kenntnissen der Zeitungsproduktion.

    Bewerbungen von
    gläubigen Esoterikerinnen,
    militanten Vegetarierinnen,
    sendungsbewussten Asketinnen
    und missionarischen Mystikerinnen
    sind zwecklos.
    ….
    Bewerbungen von Männern sind ausdrücklich zugelassen.

    —–

    … Was aber nicht heißt, daß zugelassene Bewerbungen auch berücksichtigt werden. Diesen subtilen Unterschied haben bekanntlich schon viele Männer kennengelernt.

  15. „Let’s talk about those rape posters

    „Just because you found a wallet doesn’t mean you get to take all the cash before you return it. Don’t Be That Jewish Guy.“

    http://www.avoiceformen.com/mens-rights/false-rape-culture/lets-talk-about-those-rape-posters/

    Köstlich – vor allem weil gerade anhand der Reaktion deutlich wird, dass eben genau AlleMänner – nicht nur die, die noch nicht wissen dass man nicht über eine komatös betrunkene Frau hermacht – gemeint sind. Entlarvend.

    Wie käme man sonst auf die Idee, dass mit der Persiflage nicht nur Falschbeschuldigerinnen gemeint sind?

    • (Den Nazivergleich darf man nmE nicht mit deutschen Augen sehen – überall anderswo wird der recht schnell gemacht und weniger ernst genommen)

      • @ Nick

        „(Den Nazivergleich darf man nmE nicht mit deutschen Augen sehen – überall anderswo wird der recht schnell gemacht und weniger ernst genommen)“

        Höre diese Vergleiche im technischen
        Bereich bei US-Kollegen recht häufig.
        Wird dort verwendet für als übermässig
        empfundene Strenge, Härte, Sturheit.
        Das tönt dann etwa so: Because we
        forgot to…… we got in big
        problems with the Security Nazi.
        Und auf DE übertragen wäre dann
        z.B. der TÜF die Security Nazi.

    • Wie erfreulich, dass Männer sich nicht mehr jeden Mist gefallen lassen. Hat ja lange genug gedauert. Die Zeichen eines kulturellen Wandels sind jedenfalls erkennbar. Mal sehen, wohin uns das führt.

    • Ach übrigens, wenn wir schon mal dabei sind: Ich mache alle Gender-Leugner darauf aufmerksam, dass die Ansicht, eine männliche Rape-Culture würde existieren, Ausdruck einer gesellschaftlich konstruierten sozialen Geschlechtsrolle, also Gender, ist.
      Mit der Rape-Culture werden soziale Geschlechter konstruiert.

      Aufgabe von wissenschaftlichen Gender-Studies wäre es, solche Mechanismen zu untersuchen, zu analysieren, zu hinterfragen. Sie hätten damit ein weites Betätigungsfeld.

      • Aufgabe von wissenschaftlichen Gender-Studies wäre es, solche Mechanismen zu untersuchen, zu analysieren, zu hinterfragen.

        Es ist nicht so, dass es sowas gar nicht gäbe:

        So-called radical feminism also labels the United States a “rape culture”7 and thus misleadingly suggests that rape occurs more frequently in a culture that talks about rape excessively than in one that denies its existence. To my mind, though, the term “rape culture” says more about the prominent status of rape as a central trope within the American cultural imaginary than about the state of real rape. What is more, in its attempt to break the silence on sexual violence, the (feminist) deployment of rape has nurtured its own silences that are as meaningful as the silences with which dominant culture has veiled sexual violence.

        In addition, unlike contemporary rape narratives, which are highly self-reflexive, feminist antirape discourse remains quite unconcerned about how it is itself inflected by established representations of rape, about how much its conceptions of sexuality and sexual violence result from and further reinforce and nourish dominant fictions. Convinced that the erasure of evil images leads to a decrease of evil acts, radical feminism displays both a debatable notion of signification and a lack of self-knowledge. By appropriating what I describe as the antebellum precursors to a rhetoric of rape, recent rape-crisis discourse8 has revitalized nineteenth-century notions of female sexuality and gender. In this way the anti-rape movement, as Katie Roiphe puts it, has moved to “the front lines of sexual regulation” (Morning After 171), bemoaning a crisis that “is not a rape crisis, but a crisis in sexual identity” (27).

        http://press.princeton.edu/chapters/i7274.html

        Wird allerdings ziemlich totgeschwiegen.

  16. Hier ein neuer Artikel von Rosenbrock

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/feminismus141.html

    „“Antifeministen gehen davon aus, dass Feminismus eine homogene Bewegung ist, dass Feministinnen alle Männer hassen und dass Feminismus die Welt regiert“, so Rosenbrock. „

    Gut, das DIE feministen nicht davon ausgehen, dass Antifeminismus eine homogene Bewegung ist, dass Antifeministen alle Frauen hassen und das das Patriarchat die Welt regiert.

    • Meine Güte, welche aufgestachelte Trulla haben sie denn den Befindlichkeitsartikel schreiben lassen.

      „Ein Hauptthema in einem Großteil der Szene ist der Entzug des Sorge- und Umgangsrechts. Außerdem kommen viele Männer aus emotional belastenden Trennungssituationen.“

      Nein, sowas aber auch! Statt es wie ein Mann zu nehmen, wenn man seine Kinder nicht mehr sehen darf, tss tss.

      „Ich brauche Feminismus, weil meine Empathie Männern gegenüber total kaputt ist“

      Der Begriff Maskulismus

      Anhänger der Männerrechtsbewegung und Antifeministen bezeichnen sich selbst als Maskulisten. Maskulismus wird auch als Synonym für Maskulinismus verwendet, der die Überzeugung bezeichnet, Männer oder bestimmte als männlich erachtete Eigenschaften seien naturbedingt überlegen. Maskulismus ist darüber hinaus ein Synonym für Androzentrismus, eine Sichtweise, die Männer als Zentrum, Maßstab und Norm versteht.

      Vulgärfeminismus bezeichnet die offenkundige Unfähigkeit, elementare Begriffe im Geschlechterdiskurs einzuordnen und zu verstehen.

      Ich denke, der Artikel geht in der Wirkung ziemlich nach Hinten los.

    • „Antifeministen gehen davon aus..“

      Wie wäre es, statt Feministen nur noch den Begriff Antimaskulisten zu benutzen?

      „Antimaskulisten gehen davon aus, dass Maskulismus eine homogene Bewegung ist, dass Maskulisten alle Frauen hassen und dass Maskulismus (a.k.a. Patriarchat) die Welt regiert“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.