Männer stimmen in einer Beziehung lieber zu als zu streiten, Frauen nervt das

Ein Bericht über Studien zum Partnerverhalten und dem Umgang mit Konflikt in der Beziehung:

The Creative Conflict Resolution study found that 68% of men preferred to say, „yes dear“ or „uh huh“ instead of sharing their true feelings to please their quarreling mate. The Arizona study found that girlfriends and wives are not fooled by this capitulation and that this „no mas“ defense actually antagonizes and frustrates these women, who then have a lower opinion of the relationship because there is no real satisfactory resolution of the conflict.

Doppelt interessant: Die Männer gehen dem Konflikt aus dem Weg, stimmen lieber zu, scheinen also nicht gerad ein Patriarchat aufrechtzuerhalten innerhalb der gängigen Beziehung. Eher scheint die Frau die Hosen anzuhaben. (Und gleichzeitig hassen es die Frauen, wenn die Männer das machen. Sie hätten lieber Männer, die zu ihren Interessen stehen. Das passt natürlich gut dazu, dass Status und Alphamannverhalten für Frauen ansprechend ist, wenn auch dieser Teil dazu nichts direkt sagt.

In dem Bericht heißt es dann:

n the twentieth century America gradually transitioned from the oppressive patriarchal marriage model that featured rigid roles performed regardless of romantic feelings to the enlightened companionate model which emphazied men and women as co-equals. Romantic love was now not only required during courtship but was mandatory to keep the two equal partners together after the wedding ceremony.

Honesty is vital if a companionate marriage is to succeed. If both partners are candid in their courtship, there is a strong possibility they will choose to unite in full knowledge of their strengths and weaknesses. As co-equals, negotiations and allowances will be made before commitment so neither will feel defrauded by the reasonable behavior of the other.

Unfortunately in the last century many American men abandoned honest courtship and began exploiting a gaping weakness in the companionate system. Encouraged by the media of film, music and television, they increased their short-term chances of successfully finding a heterosexual partner by pretending to be emotionally compatible. In a society that praises living for the moment, being disingenuous gradually became an accepted technique of dating for many men.

After the thrill of the physical part of the relationship fades, many women discover they have bonded with a compliant wimp who observes the letter of the marriage or cohabitation and secretly years for just a little peace from a woman of clashing temperaments and few if any shared interests or goals. These hen-pecked men will kindle a simmering resentment from living with an incompatible mate, but rarely openly voice their true feelings. They will attempt to find opportunities to covertly do the things they really like such as hiding out in their „man caves“ or volunteering for business trips so they can find a quiet refuge where they can eat pork rinds and corn nuts and watch their beloved ESPN in peace. Eventually many women discover that their one time Prince Charming has no core beliefs besides pleasing her. These wives and girlfriends will lose all respect for their spineless men who stand for nothing. Then the magic of the marriage or cohabitation will be over.

Harte Wertung. Ich würde sagen, das zuviel nachgeben in der Tat dazu führt, dass der Respekt verschwindet und kein Status mehr vorhanden ist. Es vermeidet vielleicht kurzfiristigen Streit, führt aber langfristig dazu, dass die sexuelle Anziehung flöten geht und damit mehr Zeit entsteht. Das bedeutet nicht, dass man grundsätzlich Streit anfangen soll. Aber eben auch zu seiner Meinung stehen sollte und Sachen ruhig mal ausdiskutieren.

90 Gedanken zu “Männer stimmen in einer Beziehung lieber zu als zu streiten, Frauen nervt das

  1. „Aber eben auch zu seiner Meinung stehen sollte und Sachen ruhig mal ausdiskutieren.“

    Vorausgesetzt natürlich, Männer interessiert das Thema überhaupt, das Frau anschneidet und an dem sich der „Konflikt“ entzündet. Ich vermute mal, das wird oftmals nicht der Fall sein.

  2. Die Studie macht keinen Sinn, betrachtet man nicht das Konfliktverhalten genauer.

    Das weibliche Konfliktverhalten ist häufig kein offen konfrontatives, sondern ein moralisierend mauliges. Wer sich darauf einlässt, hat schon verloren.

    Die Frage ist, wieso Männer sich maulige Frauen antun. Wenn sie sich aber solche Frauen antun, ist das konfliktvermeidende Verhalten kurzfristig ein emotional sinnvolles. Langfristig natürlich nicht…

    • *Das weibliche Konfliktverhalten ist häufig kein offen konfrontatives, sondern ein moralisierend mauliges.*

      Das ist doch das liebenswerte an weiblicher Aggression.

      Sie versteckt sich so schön, leugnet sich so schön, ist so sublim.

    • @Red pill

      Hatte den Link auch über den Twitteraccount von Heartiste.

      Einige interessante Zitate:

      Randall wondered how the act of cooperating, a beneficial relationship process, might impact emotional coordination between partners.

      “Cooperation – having the ability to work things out with your partner, while achieving mutually beneficial outcomes – is so important in relationships, and I wondered what kind of emotional connectivity comes from cooperating with your partner?” she said.

      What she found in her recent study – published in SAGE’s Journal of Social and Personal Relationships and featured in the journal’s podcast series, Relationship Matters – were surprising gender differences.

      She and her colleagues found that during high mutual levels of cooperation with a romantic partner, men typically experience an “inphase” response to their significant other’s emotions. That is, if the woman in the relationship is feeling more positive, the man will feel more positive. If she feels less positive, he will feel less positive.

      On the contrary, it seems women experience more of an “antiphase” pattern during high mutual cooperation. If her partner is feeling more positive, she will tend to feel less positive, and vice versa.

      Und:

      Take, for example, the following familiar scenario: A woman emerges from a department store fitting room and asks her husband what he thinks of a potential new shirt. He likes it, he says, hoping his time at the mall is nearing an end. So does the woman head straight to the cash register and make the purchase? Probably not. Chances are, her husband’s enthusiasm won’t be enough; she’ll want to try on a few more shirts first.

      Social psychology literature on cooperation tells us that women generally tend to cooperate more, while men often try to avoid conflict. Thus, men might be subconsciously syncing their emotions with their partners’ during cooperation in an effort to avoid conflict or reach a speedy resolution, Randall says.

      If that’s the case, it’s possible, although Randall’s study didn’t test for it, that women may pick up on the fact that their partner’s agreeability is not entirely authentic. If she suspects he’s not really as positive as he seems, or that he has an ulterior motive, she may become less positive herself in an attempt to get at his real feelings and reach a more mutually satisfying resolution, Randall suggests.

      Frauen wollen also „echte Zustimmung“, Männer einfach ihre Ruhe. „and reach a more mutually satisfying resolution“ ist interessant, gerade wenn man einbezieht, dass ihm die Entscheidung eher egal ist und er lieber nach Hause möchte in dem Beispiel. Da wirken sich die unterschiedlichen Interessen von Frauen und Männern dann auch wieder aus.

      Und hier Heartists Wertung:

      http://heartiste.wordpress.com/2013/07/01/be-a-no-dear-man/

      Seduction is the art of flirting, and flirting is an artful term for pushing away and pulling toward. All betas know how to do is pull toward, aka “Please like me! You’re the best! Here’s proof of my love!” game. But this is boring to women, and actively repulses them during their one week ovulatory period. Taking the opposite tack is the blinkered douche, who only knows how to push away. This is exciting for women at first, but the novelty wears off quickly.

      The right balance is struck between alternately pulling toward and pushing away. As all great seducers know, and as science is now coming around to confirming, the ideal male lover is the man who understands the value of emotionally desyncing with women. He doesn’t distance himself from a woman; rather, he cleverly directs her arousal by undermining feelings of closeness just at the moment she starts to relax and senses that she can predict his desire and behavior, and then drawing her back in when she fears his loss of interest. By alternately undermining and reengaging like this, he subverts the Male Chaser-Female Chasee expectation, and thus flips the normal sex status differential that is the standard operating procedure of an unobstructed and undirected mating market so that, by his manipulations, he is perceived as the more valuable commodity.

      From there, female hypergamy finds root and the labia flower like spring lilies in the noon sun.

      Prompt punishment for bad behavior, intermittent reward for good behavior, emotional desyncing and resyncing for creating deep feelings of arousal and connection: These are the tools of the modern Casanova in a global mating village where the old rules to curb the primal chaos of female sexuality have long been discarded and forgotten.

      • Heartiste: „By alternately undermining and reengaging (…) he is perceived as the more valuable commodity.“

        Ich glaube nicht, dass das immer funktioniert. Dafür sind Menschen zu verschieden. Es gibt diese Verführertypen und sie mögen erfolgreich sein, aber man sollte deren Masche nicht krampfhaft nachmachen. Wenn man das nicht drauf hat, geht es nur schief. Man kann durchaus mit anderen Qualitäten landen. Wenn man diese Dominanzspielchen nicht spielt, heißt das noch lange nicht, dass man für seine Partnerin wertlos ist.

  3. „They will attempt to find opportunities to covertly do the things they really like such as hiding out in their “man caves” or volunteering for business trips so they can find a quiet refuge where they can eat pork rinds and corn nuts and watch their beloved ESPN in peace.“

    Ich kann das bestens nachvollziehen. Es scheint eher ein Problem nicht-dominanten Männer zu sein („hen-pecked men“). Man will seine Partnerin nicht mit Dingen konfrontieren, die sie nicht mag.

    Adrian: „Vorausgesetzt natürlich, Männer interessiert das Thema überhaupt, das Frau anschneidet und an dem sich der “Konflikt” entzündet. Ich vermute mal, das wird oftmals nicht der Fall sein.“

    Durchaus eine häufige Situation.

    Der Fehler kann auch bei den Fauen liegen. Warum dem andern keine Freiräume lassen? Man muss nicht alles miteinander teilen.

    „If both partners are candid in their courtship, there is a strong possibility they will choose to unite in full knowledge of their strengths and weaknesses. As co-equals, negotiations and allowances will be made before commitment so neither will feel defrauded by the reasonable behavior of the other.“

    Kommt mir ein bisschen naiv vor.

    „Unfortunately in the last century many American men abandoned honest courtship and began exploiting a gaping weakness in the companionate system. Encouraged by the media of film, music and television, they increased their short-term chances of successfully finding a heterosexual partner by pretending to be emotionally compatible.“

    Gibt es Belege für diese Behauptung? Sind die Pantoffelhelden („hen-pecked men“) also in Wirklichkeit Ausbeuter („exploiting a gaping weakness“)? Wie war es denn im vorigen System („oppressive patriarchal marriage“) – waren die Partner da eher „emotionally compatible“?

    Hab den gesamten Text nicht gelesen, nur die Zitate im Artikel, aber es sieht so aus, als würde den Männern pauschal die Schuld zugeschoben.

    • Macht ein Mann, was er will, ist er ein arrogantes egoistisches Macho-Patriarchenschwein. Versucht er, es seiner Frau so recht wie möglich zu machen, ist er ein hinterlistiger Ausbeuter. Wer kann diesen feministischen Schwachsinn noch ernstnehmen?

    • „Hab den gesamten Text nicht gelesen, nur die
      Zitate im Artikel, aber es sieht so aus, als
      würde den Männern pauschal die Schuld
      zugeschoben.“

      Das Denken im Sinne von hin und her
      schieben von Schuld zwischen den
      Geschlechtern bringt absolut nichts.
      Eine gute Beziehung kann man nicht
      durch endlose Diskussionen herbei reden,
      man kann sie nur leben.
      Deshalb funktionieren auch Paartherapien,
      die auf Gesprächen auf der rationalen
      Ebene basieren, praktisch nie.

  4. “Unfortunately in the last century many American men abandoned honest courtship and began exploiting a gaping weakness in the companionate system. Encouraged by the media of film, music and television, they increased their short-term chances of successfully finding a heterosexual partner by pretending to be emotionally compatible.”

    Das ist doch nicht zu fassen, dass selbst kleinlaute Pantoffelhelden, die zu allem „Ja“ und „Amen“ sagen, hier noch zum hinterlistigen Unterdrücker und Ausbeuter umdefiniert werden, die natürlich SCHULD SIND. Wie fest müssen feministische Dogmen eigentlich ins Hirn einbetoniert sein, dass einem, der sowas schreibt, nicht vor lauter koginitiver Dissonanz der Kopf explodiert?

    • Gibt es aber zweifelsohne.
      Nicht jeder Mann der zu allem Ja und Amen sagt, tut das weil er so „ist“, bei manchen ist da tatsächlich auch ein gutes Stück Berechnung dabei.
      Und dass viele Frauen sich mit inflationärem “
      „Klar Schatz, was immer du willst Schatz, aber natürlich Schatz, jaja, du hast Recht, Schatz“ nicht ernstgenommen fühlen, sondern einfach denken „Er sagt jetzt einfach was ich hören will, weil er mich rumkriegen will/seine Ruhe haben will (wenn Bez. schon läuft), ist doch klar.

      • Und wo ist das Problem, wenn er seine Ruhe haben will?

        Du meinst im Ernst, dass „Klar Schatz, was immer du willst“ (wenn Bez. noch nicht läuft) eine Strategie zum Rumkriegen ist? Der Text handelt übrigens erkennbar von solchen Bez., die schon laufen.

        • „Und wo ist das Problem, wenn er seine Ruhe haben will?“

          Dann kann man es einfach sagen, dass man darüber jetzt nicht reden will und mal Ruhe braucht.

          Indem man Konflikte „aufschiebt“ indem man Zustimnung suggeriert, die nicht vorliegt, wiederholt sich das sonst immer wieder.

          „Du meinst im Ernst, dass “Klar Schatz, was immer du willst” (wenn Bez. noch nicht läuft) eine Strategie zum Rumkriegen ist? “

          Nein, das war ein übertriebenes Beispiel. Es gibt aber Männer die es so ähnlich versuchen, einfach alles machen, alles mitmachen, allem zustimmen usw.

        • „Dann kann man es einfach sagen“

          Es geht also darum, dass man eine Sache direkt ansprechen muss und es auf gar keinen Fall „zwischen den Zeilen“ rüberbringen darf (obwohl es bei dir ja offensichtlich korrekt rüberkommt). BTW Ich hab mir auch schon mal sagen lassen, dass dieses Zwischen-den-Zeilen-Reden typisch für Frauen ist. Aber wenn das Problem so einfach gelöst ist, können wir ja zum nächsten übergehen.

          Ich gehe ohnehin davon aus, dass die wirklichen Probleme einer Partnerschaft tiefer liegen. Ich kenne die geschilderten Situationen selbst, bin ja bekenndender Betamann, aber daran sind meine Beziehungen nicht zerbrochen. Wenn es sein musste, habe ich durchaus gestritten, aber nicht wegen solchem oberflächlichen Quatsch.

      • Textverständnis? Es ging mir nicht darum, zu leugnen, dass es das gibt (das steht außer Frage), sondern dass hier wieder der übliche, völlig hirnrissige Doppelstandard „Männer=immer böse Täter, Frauen=immer arme Opfer“ zum Tragen kommt.

        Dass das absoluter Schwachsinn ist, merkt man sofort, wenn man einmal die Geschlechterrollen vertauscht. Eine Frau, die zu allem, was ihr Mann sagt, „Ja“ und „Amen“ sagt, wird natürlich niemals nicht als böse Täterin wahrgenommen, die sich hinterlistig eine Beziehung erschleichen will, sondern als armes, höriges OPFA, das von ihrem Macho-Patriarchenschwein-Mann unterdrückt und diskriminiert wird.

        • „Eine Frau, die zu allem, was ihr Mann sagt, “Ja” und “Amen” sagt, wird natürlich niemals nicht als böse Täterin wahrgenommen, die sich hinterlistig eine Beziehung erschleichen will, “

          Vielleicht nicht Beziehung (die gibt es ja schon vorher), aber seine „Gunst“, einfach ihn bei der Stange halten.
          Ganz ehrlich, es gibt zig Frauen die nur mit einem Mann zusammen sind weil sie das Leben lieben das er ihnen bietet, nicht ihn. Und die tun mitunter natürlich dann viel dafür, ihn bei guter Laune zu halten, besonders wenn noch kein Ehering ausgetauscht wurde.

          Zumindest in der westlichen Hemisphäre gelten konfliktscheue, extrem passive, nie für sich einstehende Frauen übrigens auch nicht als „toll“, sondern eher als nicht ernst zu nehmend.

        • @Teizeitheldin
          „Ganz ehrlich, es gibt zig Frauen die nur mit einem Mann zusammen sind weil sie das Leben lieben das er ihnen bietet, nicht ihn. Und die tun mitunter natürlich dann viel dafür, ihn bei guter Laune zu halten, besonders wenn noch kein Ehering ausgetauscht wurde.“

          Schön, dass du es so offen aussprichst. 🙂

  5. Sie hätten lieber Männer, die zu ihren Interessen stehen.

    Und wenn das Interesse „Es ist mir absolut egal, und ich will meine Ruhe“ ist?

    Wenn man Lärm machen muss, um Ruhe zu verteidigen, kann man es auch direkt lassen. Fucking for Virginity, und so.

    Es vermeidet vielleicht kurzfiristigen Streit, führt aber langfristig dazu, dass die sexuelle Anziehung flöten geht und damit mehr Zeit entsteht

    Man könnte es auch andersherum formulieren: Sie gewinnt vielleicht durch Provokation von kurzfristigem Streit sexuelle Anziehung, es führt aber dazu, dass er sie Langfristig nicht mehr sexuell Anziehend findet (wer mag schon genörgel) und sie mindestens als Mensch nicht mehr ernstgenommen wird, und evtl für eine bessere Alternative verlassen wird.

      • @ Stephan

        *Ich glaube nicht, dass das immer funktioniert.*

        Natürlich funktioniert dominantes, selbstbewusstes Auftreten gegeüber seiner PATERNERIN (die man hoffentlich in erster Linie liebt!) nicht in jedem Falle.

        Meiner Beobachtung/Erfahrung nach aber in den meisten Fällen.

        Wobei Dominieren für mich sanftes Dominieren ist, elegantes Dominieren.

        Die, die man liebt, nicht platt walzen wie ein Bulldozer, sondern biegsam agieren wie ein Tänzer, der führt.

        D.h., seine Domänen und Interessen bestimmt und kompromisslos verteidigen, erkennen lassen, dass man seiner Frau hier kein Vetorecht zubilligt, das sie es besser also gar nicht erst versuchen soll, den Mann nach ihrem Bilde umzumodeln.

        Und genau das versuchen die meisten Frau, instinktiv.

        Der Mann, der darauf eingeht, verliert den Respekt und damit fast immer auch das Begehren und die Liebe seiner Partnerin.

        Umgekehrt muss man natürllich ihre Domänen respektieren – sie hat ja ein Recht darauf wie man selbst ein Recht auf die eigenen hat.

        Aber nicht auf „schwache“ Weise.

        Sondern den Eindruck vermittelnd: „Liebling, Du darfst das tun, weil ich es Dir zugestehe. Aber ich könnte auch anders!“

        Das ist keine Beziehung auf exakter Augenhöhe, aber eine, in der man den Respekt seiner Partnerin bewahrt und immer wieder neu erwirbt.

        Was zu einem tieferen, viszeraleren Einverständnis zwischen Mann und Frau führt als der Aushandeln-auf-Augenhöhe-Müll, der einfach meist nicht funktioniert.

        Weil Frauen unwillkürlich Männer, die sich „beugen“, um mit ihnen auf Augenhöhe zu sein (Frauen suchen sich ja „dummerweise“ meist größere Männer aus!), als „schwach“ verrechnen.

        Und schwach bedeutet wertlos („Eigentlich hätte ich Besseres verdient als diesen Waschlappen“, sagt das feine innere Stimmchen einer Frau in diesem Falle immer lauter.)

        Zu dieser Erkenntnis zu gelangen fällt gerade gutmenschlich-links gesonnen Männern sehr, sehr schwer.

        Daraus die praktischen Verhaltenskonsequenzen zu ziehen, noch schwerer.

        Aber es funktioniert, im Schnitt.

        Die alte, patriarchale Ehe, die dem Mann eine rechtlich dominierende Stellung einräumte, machte es Männern leichter, zu dominieren.

        Mit Gleichberechtigung und feministischer Propaganda im Kopf sind viele Männer dazu nicht mehr in der Lage, nicht mehr willens.

        Auch ein Grund, für das dramatische Hochschnellen der meist von Frauen initiierten Ehescheidungen.

        Frauen lernen, im Schnitt, ihre nachgiebigen, verständnisvollen Männer zu verachten als Schwächlinge.

        Und die wollen sie dann nur noch los werden.

        „Gründe“ wird der Rationalisierungshamster zuhauf „erspinnen“.

        Trotz aller Gerücht und feministischen Propaganda, denke ich, dass viele patriarchale „Unterdrückerehen“ aufgrund dieser vertrackten weiblichen Reaktionsmuster (sie erleichterten es Frauen „aufzuschauen“, Männern „groß“ und „stark“ zu sein) glücklicher, spannender, erotisch aufgeladener waren als die Gleichheitsödnis der Gegenwart.

        Denn das kommt ja hinzu: FRAUEN LIEBEN DRAMA, genießen die Emotion um der Emotion willen.

        Lieber Streit und Unsicherheit als langweilige, einverständige Ödnis.

        Der pflegeleichte Mann wird sehr schnell der langweilige Mann, der schwache Mann ohne Rückgrat, der verachtete Mann, der, den Mann los werden will, um ihn, so die Hoffnung, gegen einen besseren, „stärkeren“ auszutauschen.

        All das steht konträr zu dem politisch-ideologisch-korrekten Lügengespinst, in das wir eingewickelt werden.

        Wer dran glaubt, muss lernen.

        Auf die harte Tour.

      • *Wer dran glaubt, muss lernen.

        Auf die harte Tour.*

        Oder darauf hoffen, das seltene Glück zu haben, an eine der seltenen Frauen zu gereaten, die nicht nur geschätzmäßig sondern tatsächlich-viszeral Männer auf Augenhöhe lieben und heiß und inniglich begehren.

        Mir ist noch keine begegnet.

        Auch Tippse ist das nicht.

        Nur ist sie sich dieser Mechanismen völlig bewusst und spielt mit ihnen und mit mir.

        So wie ich mit mit ihr spielen.

        Wir spielen Unterwerfung und Dominanz (nicht im SM-Stil) und das macht Spaß.

        Sie „unterwirft“ sich mit Augenaufschlag.

        • @Alexander
          „Wir spielen Unterwerfung und Dominanz.“

          Inwieweit ist das augenzwinkernde Spielerei, inwieweit ein ernstgemeinter Machtanspruch?

          Ich rede jetzt mal ausschließlich von mir, ohne verallgemeinern zu wollen:

          Irgendwelche Spielchen spielen kann ich auch als Betamann. Ich hätte aber keine Ambitionen, ernsthaft etwas vorzugeben, was ich nicht bin. Es ist einfach nicht meine Veranlagung, andere zu dominieren. Daraus folgt aber nicht, dass ich ein Waschlappen bin. Und es gibt durchaus Frauen, die das auch begreifen. Und warum muss ich eigentlich den weibliche Wunsch, dominiert zu werden, unbedingt erfüllen? Sie können nicht alles haben, ich sehe nicht ein, warum ich mich da verbiegen sollte.

          „D.h., seine Domänen und Interessen bestimmt und kompromisslos verteidigen, erkennen lassen, dass man seiner Frau hier kein Vetorecht zubilligt, das sie es besser also gar nicht erst versuchen soll, den Mann nach ihrem Bilde umzumodeln.“

          Sich nicht manipulieren zu lassen und zu führen sind zwei verschiedene Dinge. Als leicht manipulierbar würde ich mich nicht bezeichnen.

          So, jetzt wieder allgemein gesprochen:

          Ich bezweifle, dass es erfolgreich ist, sich eine Pick-upper-Persönlichkeit überzuhelfen, wenn man diese Rolle nicht ausfüllt. Es kann im Gegenteil irritierend und geradezu nervig sein, wenn Leute meinen, einer bestimmten Rolle gerecht werden zu müssen. Die Idee dabei ist wohl, dem Gegenüber sein wahres Ich vorenthalten zu können. Ein paar PU-Tips gegen die über Jahrtausende entwickelte Fähigkeit, Persönlichkeitszüge instinktiv richtig einzuschätzen. Das mag ja ein paar Wochen funktionieren, aber auf Dauer? Dass die gegenseitige Attraktivität über die Jahre abflaut, wird man damit auch nicht verhindern können.

          Wenn nötig, sollte man sich von der einen oder anderen realitätsfremden Ideologie freimachen (insbesondere feministischen Paarungsvorschriften). Da ist schon viel gewonnen.

        • @ Stephan

          *Ich bezweifle, dass es erfolgreich ist, sich eine Pick-upper-Persönlichkeit überzuhelfen, wenn man diese Rolle nicht ausfüllt. Es kann im Gegenteil irritierend und geradezu nervig sein, wenn Leute meinen, einer bestimmten Rolle gerecht werden zu müssen. Die Idee dabei ist wohl, dem Gegenüber sein wahres Ich vorenthalten zu können. *

          Meiner Ansicht nach kann PU nur dort helfen, wo es nicht dazu dient, eine Persönlichkeit zu fälschen, vorzuspiegeln, etwas zu sein, was man nicht ist.

          Das mag für den kurzen Aufriss taugen, den kleinen Fick zwischendurch, aber nicht für eine Langzeitbeziehung, für eine dauerhafte Liebesbeziehung, für die man voreinander nackt sein muss, nackt wird, unvermeidlich.

          PU kann aber vielen Männern helfen, zu werden, was sie im Grunde genommen schon sind, aber nicht zu zeigen wagen, weil von Kindesbeinen an desinformiert, systematisch fehlinformiert über das, was die Mehrheit der Frauen in Männern sucht und begehrt.

          Ich denke also, dass PU vor allem für die Jungs/Männer sinnvoll ist, die im Grunde, insgeheim, wissen, wie sie sich „richtig“ gegenüber Frauen verhalten müssen, dies aber nicht mehr wagen, voller Selbstzweifel sind, weil das doch allem widerspricht, was Feminismus lehrt, dass Frauen angeblich wollten.

          Männer wollen ja meistens gute Männer sein, Frauen gefallen und es ist schon vertrackt, dass Frauen oft gerade der Mann gefällt, der sie ein bißchen spöttisch-lässig-ironisch-abweisend behandelt in manchen Bereichen an der Oberfläche, bei grundsätzlichem tiefen Respekt, der ein bißchen arrogant und von oben herab ist, gelegentlich, sie aber dann doch auch immer wieder heranzieht und sie seiner tiefen Liebe versichert.

          Kann nicht jeder, will nicht jeder (und jede, aber doch die meisten!).

          Viele Männer „wissen“ immer noch, dass das so ist, wagen aber nicht, das zu zeigen, zu leben, weil sie vom Kindergarten an das gerade Gegenteil gelehrt wurden, werden so tief verunsichert, weil Erlerntes und viszeral als richtig Empfundenes so inkongruent sind, werden dadurch erst recht unattraktiv.

          Wenn Du zu denen gehörst, die wirklich keinerlei Neigung/Talent zum charismatischen „Führer“ in sich entdecken können, dann musst Du hoffen, auf eine rare Ausnahmefrau zu treffen, die zu Dir passt.

          Wie man die bespielt, dazu kann ich keine Regel formulieren, die wahrscheinlich erfolgreich ist, weil zu speziell, zu individuell, mir nicht vertraut.

          Vielleicht hast aber auch Du Züge in Dir, die Du bisher, feministisch informiert/indoktriniert wie alle westlichen Männer in diesen Tagen, eher versteckt hast und PU kann Dir Mut machen, sie hervorzukramen und aufzupolieren?

          Wie dem auch sei: Es ist immer besser, die Regeln zu kennen, nach denen das Spiel von der Mehrheit gespielt wird.

          Gerade wenn Lüge/Täuschung/Selbsttäuschung aus ideologischen Gründen propagiert werden und dominieren, die Menschen nicht einmal mehr wissen, warum sie so wenig Erfolg haben, so häufig scheitern, so unglücklich-unzufrieden sind, dadurch verleitet werden, immer mehr und noch mehr vom Falschen zu versuchen und so immer noch erfolgloser und unglücklicher zu werden.

          Müssen musst Du natürlich gar nichts.

          Man muss auch nicht sportlich-durchtrainiert und schlank sein, wenn man andere Qualitäten hat, die das Manko ausgleichen.

          Ist mann es aber, hilft das enorm, die Anzahl ATTRAKTIVER Frauen, unter denen man wählen kann, zu erhöhen.

          Ähnlich ist es mit der Anwendung von PU-Techniken. Man muss es nicht tun, aber, wenn man es denn von seiner Persönlichkeit her kann, hilft es enorm, erhöht die Chancen.

          Und PU informiert nun mal über das, was die Mehrheit der Frauen an Männern/männlichem Verhalten attraktiv findet, sehr viel korrekter als der ideologische Giftmüll, der uns in den Erziehungsinstitutionen/den Massenmedien verfüttert wird.

          Bei allen Vergröberungen, die so eine Selbsthilfe, die kaum Unterstützung von der feministisch korrumpierten Forschung erfährt, mit sich bringt.

  6. „Von: Stephan Fleischhauer am 2. Juli 2013
    um 11:58 vormittags“

    „Es geht also darum, dass man eine Sache direkt ansprechen muss und es auf gar keinen Fall “zwischen den Zeilen” rüberbringen darf“

    Kommtdrauf an. natürlich reagiert man manchmal über und wenn der andere dann mit Humor und nicht ganz ernst reagiert, merkt man es häufig dann auch selbst.
    Aber es gibt auch Sachen die für einen wichtig sind und da kommt es dann überaupt nicht gut wenn der andere nach dem Motto: „Jaja blablabla“ reagiert.
    Umgekehrt gilt das natürlich auch.

  7. Dieses Verhalten seitens der Frauen ist nichts weiter als weibliche Aggression.
    Sie zeigt sich in ihrer Typisch vermeintlich passiven, verklärten, verleugneten, verschleierten, latenten, sublimen Art.

    Viele unserer Männer üben sich in Deeskalation und lassen die dauernden latenten Angriffe ins Leere laufen, laden also die Probleme der Frau ein Stück auf sich und machen die Frau damit in der Regel noch Unzufriedener.
    Solche Männer steigern damit die charakteristisch weibliche Aggression bis diese sich evtl. sogar schlagartig Entläd.

    Nicht so der neue Deutsche.

    Er ist gläubig im Gegensatz zu uns und sein Glauben vermittelt ihm Grundregeln und Sicherheit im Umgang mit weiblicher Aggression.

    • @ Borat

      Ist das muselmanisches Pick-Up?

      Der Grund, warum Muselmänner so beliebt sind bei „modernen“ westlichen Frauen?

      Es konvertieren ja sehr viel mehr Westlerinnen zum Islam als Westler, meistens wenn sie einen Moslem heiraten.

      Eigentllich müssten sich ja mehr Männer als Frauen zum Islam bekehren.

      Wenn denn der Feminismus Recht hätte.

      Umgekehrt bekehren sich kaum Mosleme zum Christentum, wenn sie westliche Frauen heiraten.

      Das zeigt an, wer hier selbstbehauptungsfähig-stolz ist und wer nicht mehr weiß, ob es überhaupt etwas und was es zu behaupten gibt.

      Die einen sind stolz und selbstbewusst, d.h. immer auch attraktiv für sehr viele Frauen, die anderen schuldbewusste, sich permanent entschuldigende Selbstgeißler, beschämt über ihre Geschichte, ihr Mannsein > unattraktiv-verachtenswert.

      • Wenn Westler eine Muslima heiraten (falls), dann konvertieren sie in der Regel auch weil eine Ehe sonst garnicht zustandekommt.

        „Eigentllich müssten sich ja mehr Männer als Frauen zum Islam bekehren.“

        Naja, ob der „Vorteil“, seine Frau schlagen zu dürfen die Nachteile dieser Religion aufwiegt, ist halt die Frage.

        „Die einen sind stolz und selbstbewusst“

        Das hat in erster Linie optische Gründe.

        Mir gefällt an orientalischen Männern das (oft) „Optisch Gemütliche“ das sie an sich haben.
        Sie sind meist dunkelhäutig, schwarzhaarig und haben dunkle Augen. Schön.
        Die meisten von ihnen neigen ausserdem zu Bauchansatz, sind pummelig oder zumindest stämmig und dazu behaart. Das finde ich hübsch bei Männern.

        Das hier finde ich hässlich:

        Das hier finde ich hübsch:

        Und letzteres findet man bei „Südländern“ einfach häufiger.

        Auf die von vielen an den Tag gelegte und von dir als Selbstbewusstsein deklarierte Machoattitüde (weil von Kindesbeinen zu kleinen Prinzessinnen erzogen wo die ganze Welt sich nur um sie dreht) kann ich persönlich gut verzichten.
        Auf die im Vergleich zu deutschen Männern gefühlt häufiger auftretende Neigung zu extremer Eifer- und Kontrollsucht (was für mich eher gegen ein erhöhtes Selbstbewusstsein spricht) ebenfalls.

        • @ Teilzeitheldin

          Männer hätten dann ja immer noch den Vorteil, ihre Frau schlagen zu dürfen.

          Was ihnen die Nachteile der Religiion versüßen könnte.

          Wenn denn der Feminismus („böse Männer wollen gute Frauen unterdrücken!“) Recht hätte.

          Aber welche Vorteile haben denn Frauen, die konvertieren?

          Die haben doch nur die Nachteile dieser Religion und keine Vorteile, wenn denn der Feminismus Recht hätte.

          Da ist es doch für den, der glaubt, der Feminismus gehe von richtigen Prämissen aus („Schwache böse Männer wollen starke gute Frauen unterdrücken, deren Stärke sie fürchten!“) doppelt rätselhaft, dass so viel mehr Frauen als Männer konvertieren.

          Wiegt denn ein orientalischer Machomann die Nachteile der Religion auf?

          Warum ist eine starke, selbstbewusste, empauerte Westfrau so viel seltener in der Lage, den Muselmann zu sich herüberzuziehen?

          Warum folgen so viele starke, selbstbewusste, empauerte Westfrauen so bereitwillig ihrem „Unterdrücker“?

          Dabei konvertieren sogar immer mehr Frauen ganz ohne Heirat zum Islam, dieser stolzen, selbstbewussten, dominant-patriarchalen Religion.

          http://www.myvideo.de/watch/8001609/Grossbritannien_Frauen_konvertieren_zum_Islam_Europa_Aktuell

        • @Teilzeitheldin

          Da kenne ich einen für dich.

          Obwohl er ein respektabler Mountainbiker und sportlich sehr aktiv ist hat er alle Attribute die du an diesem Männertyp schätzt.

          Beim Mountainbiken merkt man ja auch schnell ob einer Eier in der Hose hat, die hat er.

          Ist aber wohl liiert mit einer Frau die auch Migrationshintergrund hat und gerade kam ein Kind.

          Als neuer Deutscher bleibt man halt lieber untereinander.

          Doch ich vermute dass er nicht lange fackelt die Traditionen seiner Religion im Umgang mit Frauen bei Bedarf anzuwenden, auch wenn er das Ungläubigen gegenüber nicht offenherzig zugeben würde.

    • Das ganze wirkt auf mich jetzt nicht unbedingt wie ein Fake.

      Aber diese unfassbar langen/dicken Rohrstöcke …
      Dann die Aussage, dass Frauen nur mit Taschentüchern geschlagen werden dürfen.

      Irgendwie schon seltsam.

  8. Ich stimme Herrn Roslin voll und ganz zu:

    Veto-Bereiche des eigenen Lebens gehören ganz klar abgesteckt, schon am Anfang einer Beziehung, dass fällt deshalb besonders schwer, weil der verliebte Mann in der „Hoch“-Phase am Beginn der Beziehung gerne mal aus „seine“ Bereiche verzichtet, also freiwillig und bewusst weniger mit den Jungs macht, früher von der Arbeit kommt, ausgefallen kocht und mit spontanen Ideen und Aufmerksamkeiten punktet.

    Frauen spinnen sich hier raus ein „er ist immer so“ mit Hilfe des Hamsters zusammen und sind umso geschockter und reagieren mit nörgeln, Streit und vll auch Sexentzug, wenn er nach einer Weile beginnt sein „altes“ leben wieder aufzugreifen.

    Rational ist Frauen im Streit meist nicht beizukommen, es wird also Ärger geben, egal was man vorher angesagt hat.

    Diese „Privat“ bereiche muss man sich dann „zurückholen“, Frauen stört das häufig auch, weil sie viel eher ihr „Privates“ für Beziehungen aufgeben oder ohnehin wenig tatsächliche Interessen haben und dann allein zuhause hocken wenn er auf den Kneipenabend ist. kann auch in eifersüchtig machen umschlagen, also sie brezelt sich bewusst vor deinen augen auf und hat einen Mädelsabend der clubben beinhaltet, während du in jeans und t shirt in der stammkneipe zum fussball schauen abhängst in der es ausser der Wirtin die deine Mutter sein könnte keine Frauen gibt. Nicht eifersüchtig reagieren, sondern ein kompliment zum schicken outfit geben, küsschen, und viel spass wünschen. sie wird zwar im schlimmsten fall heftig flirten, aber abends zu dir zurück ins bett krabbeln.

    das lässt sich übrigens sehr leicht kontern, einfach mal selber rausputzen und so in die kneipe gehen und wenn sie fragt warum du dich fürn kneipenabend rausputzt, ihr einfach nur zuzwinkern „für die jungs“.

    besonders nervig sind IMO Forderungen von ihr, die etwas betreffen dass sie will, was aber dich implizit miteinschliesst. ergibt sich häufig bei zusammenlebenden paaren.

    Sie „Ich will die Küche grün streichen!“

    Er (alpha oder beta) „Okay, kannst du ruhig machen“

    Sie „Toll. Wann gehen WIR Farbe kaufen und wann machen WIR das dann?“

    BetaER „ähh…Farbe hol ich morgen und passt Samstag?“

    Alpha „woah, immer langsam Picasso, davon war nicht die rede“

    die alpha antwort hat garantiert streit zufolge, weil er dem küche streichen zugestimmt hat und sie das als gemeinsame aktion versteht. aber da muss man dann durch.

    Hier ist problematisch das man den spiess nicht umdrehen kann. ein mann der etwas vorhat, macht das ohne seine frau, er braucht sie nicht zum streichen/gartenarbeiten/handwerkeln und sie hält ihn eher auf.

    Im übrigen hab ich mehrere langjährige beziehungen solcher yes-men enden sehen, darunter eine katholische Ehe nach 9Monaten (!!! aber vorher 5 Jahre zusammen, er war konfessionslos und hatte ihrentwillen katholisch geheiratet), beendet hat das immer die Frau.

    also bewahrt euch eure bereiche, egal wie nichtig sie ihr erscheinen mögen.

    • „Hier ist problematisch das man den spiess
      nicht umdrehen kann. ein mann der etwas
      vorhat, macht das ohne seine frau, er
      braucht sie nicht zum streichen/
      gartenarbeiten/handwerkeln und sie
      hält ihn eher auf.“

      Sag das nicht. Wenn sie dir ab und zu
      ein Sandwich und Bier bringt, ist sie
      doch sinnvoll in deine Projekte
      integriert. 🙂

  9. „Aber welche Vorteile haben denn Frauen, die konvertieren?“

    Sie haben einen Ehemann uU sogar den den sie wollen.
    Wahrscheinlich wird da in den meisten Fällen auch garnicht so drüber nachgedacht, sondern sie konvertieren eben weil es so gewünscht wird und machen danach (zumindest ist das die Absicht) so weiter wie bisher.

    „deren Stärke sie fürchten!”) doppelt rätselhaft, dass so viel mehr Frauen als Männer konvertieren.“

    Es heiraten vermutlich auch mehr Frauen Moslems als dass „Kuffar-Männer“ Muslimas heiraten.

    „Warum ist eine starke, selbstbewusste, empauerte Westfrau so viel seltener in der Lage, den Muselmann zu sich herüberzuziehen?“

    Weil, je nachdem wo und wie der Mann aufgewachsen ist, bei solchen religiösen Entscheidungen für viele Moslems, mögen sie auch noch so westlich sein, der Spaß aufhört.

    Wir leben in einer im Alltagsleben eher unreligiösen Gesellschaft und im Christentum steht auf Konvertieren meines Wissens nach auch nicht die Todesstrafe (man kommt nur in die Hölle wenn man tatsächlich tot ist, der Tod wird aber nicht künstlich herbeigeführt aufgrund des Konvertierens). Das ist im Schnitt einfach ein bisschen strenger als hier.

    Wer weiss, wenn man Kindern von klein auf eintrichtern würde, dass nur das christentum das einzig wahre ist und man auf keinen Fall davon abrücken darf, wäre das wohl auch nicht ganz so leicht.

    Islam wäre ich vorsichtig aber wenn mich einer bitten würde, ihm zu Liebe zum Hinduismus/Buddhismus/Judentum/Christentum zu konvertieren, würde ich das vielleicht auch machen, zumindest offiziell (vielleicht weil die ELtern das so wollen). Strenggläubig leben würde ich es nicht.

    „Dabei konvertieren sogar immer mehr Frauen ganz ohne Heirat zum Islam, dieser stolzen, selbstbewussten, dominant-patriarchalen Religion.“

    Vielleicht ist das in solchen Vierteln auch sicherer oder sie glauben zumindest, es ist sicherer.

    Oder es ist, was das Mädel im Video sagt „Zu einer Gemeinschaft gehören“. Immerhin ist man dann sofort für alle anderen Glaubensgenossen „Bruder“ oder „Schwester“, das klingt doch voll schön und man hat gleich eine riesige Familie und überhaupt ist der Islam ja eigentlich die friedlichste Religion der Welt und so.

  10. Ich schätze, es gibt auch einfach viele Menschen die mit einigermassen Freiheit in Bezug auf Lebensgestaltung nicht umgehen können und die suchen sich dann oft Religionen als Hilfe. Schliesslich braucht man dann nicht mehr selber denken und kriegt einfach vorgesetzt was richtig und was falsch ist. Das ist viel bequemer.

    Und der Islam tut sich in dem Punkt besonders hervor.

  11. Omg ist die hohl.

    Klar, weil der Mensch strenge Regeln braucht und sie hier nicht hat, ist der Westen „aus den Fugen“ geraten.

    Da kann ich nur hoffen, dass sie mit ihrem Ehemann möglichst bald nach Syrien oder Irak auswandert wo alles so herrlich geordnet und schön und lebenswert ist, so wie in den meisten islamisch dominierten Ländern. Nicht so wie hier. Ist ja schrecklich, einfach machen zu können was man mag.

  12. Von: Rexi am 2. Juli 2013
    um 7:54 nachmittags

    Ich mag halt keine „nackten“ dünnen Männer^^

    Nur unter Deutschen besteht seit einiger Zeit ein Trend der zur Ganzkörperenthaarung geht (oder fast ganz) und der gefällt mir nicht, auch wenn ich damit relativ alleine dastehe. Daher gefallen mir auch viele Deutsche nicht.
    Mit inneren Werten hat das erstmal nicht allzuviel zu tun.

    Was gefällt dir am Körper nicht?

    • Ich finde Körperhaare, besonders am Rücken, eklig (naja, an Armen und Beinen natürlich nicht, aber überall sonst), und ich mag schlanke, muskulöse Männer. Dünn mag ich auch nicht, aber eben gut durchtrainiert – mehr als das klischeehafte „Brad-Pitt-in-Fightclub“. Der Körper, den du hässlich fandst, gefällt mir schon recht gut, wobei ich glaube, dass da etwas nachbearbeitet wurde (das war schon ZU wenig Körperfettanteil). Sagen wir … Christian Bale in American Psycho (rein vom Körper her).
      Und wenn ich mir die „Farbgebung“ aussuchen müsste, dann würde ich eher zu hellen Tönen tendieren, also blond oder sogar rot, oder gleich zu asiatisch/pazifischen Typen. Rein optisch.

      • Tja Geschmäcker sind verschieden.
        Ich wollte damit eigentlich auch nur deutlich machen, dass ich auf den südländischen Männertypus aus diesen ganz banalen Gründen stehe und nicht, weil ich mir davon irgendeine unbewusst gewünschte Unterdrückung erhoffe o.ä.
        Das ist nicht weil ich bewusst danach suche, sondern weil es immer wieder die sind, die mir auffallen.
        Bis dahin weiss ich ja noch nichts über sie, ob sie „Weicheier“ oder „Patriarchen“ sind oder was auch immer, es ist nur der erste Eindruck.

        Es gibt ja auch Männer die besonders auf Thailänderinnen oder Afrikanerinnen oder Blondinen stehen, einfach aufgrund bestimmter mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auftretender optischer Eigenschaften. Bei mir ist es halt so rum.

        Mich nervt nur, wenn da dann noch bestimmte hintergründige „psychologische“ Ursachen hineininterpretiert werden.
        Dabei ist das für mich so wie ob man lieber Burgerking oder McDonalds mag. Das eine schmeckt einem halt einfach besser ohne tieferen Sinn.

  13. Luke Mills finde ich auch gut.

    Solche Männertypen findet man aber fast nur noch unter Schwulen oder eben Südländern (ausser vielleicht Stefan Fleischhauer immerhin hat der keine rasierten Arme). Also was will man machen.

    • Yeah, Männervergleich!
      Ich tendiere eher zu Rexis Geschmack: Schlank, gerne auch muskulös, wenn ich nicht zu sehr, gerne schwarzhaarig, wenig Körperbehaarung, auch wenn es auf der Brust okay ist. Rasiert mag ich aber auch.
      Israelische und iranische Männer sind bspw. der Traum meiner schlaflosen Nächte. Wehmütig denke ich da an meine Eskapaden in Tel Aviv zurück 😀

      • Kannst du mich mit jagen.

        Aber bei dem Typus dürftest du unter deutschen Männern ja ein reichhaltiges Angebot vorfinden.

        Kennst du Eliad Cohen? Der gefällt mir ganz gut (müsste aber auch erstmal noch etwas gefüttert werden mMn), ist ein Israeli.

        • Ähm, was ist denn an der Optik des Herrn Cohen auszusetzen?
          Bodytechnisch habe ich ziemlich genau so ein Exemplar (gut, den Hintern etc. kann ich jetzt nicht vergleichen) täglich in Griffweite. Ohne Goldkettchen, mit feineren Gesichtszügen, blond und blauäugig.

          Finde ich recht optimal. Bei ihm stört mich nichtmal die dezente, aber dennoch vorhandene Rückenbehaarung, die ich zuvor als absolutes No-Go bezeichnet hätte.

          Ich würde Teilzeitheldin übrigens zustimmen, dass wohl die körperliche Attraktivität „südländischer“ Typen ausschlaggebend für das vom Alexander benannte Phänomen sein dürfte. Dabei habe ich aber anders als sie nicht die, sag ich mal, stämmigen bzw. moppeligeren Versionen vor Augen, sondern (beruflich bedingt) eine Vielzahl Jugendlicher mit „Migrationshintergrund“. Sind etliche echte Sahneschnittchen dabei, für mein Empfinden.

        • (die Kerle in den Brautkleidern bitte ignorieren)
          Ich finds faszinierend, dass es so viele sind 😀

          Ich habe schon öfter die Theorie gehört, viele Modedesigner seien schwul, deshalb sehen deren weiblichen Models wie 14-jährige Knaben aus (was Männer extrem anödet, aber egal, solange die Frauen trotzdem kaufen).
          Die männlichen Models werden umgekehrt in Frauenklamotten gesteckt, was die Designer offenbar attraktiv finden und was (nichtschwule) Männer und Frauen gleichermaßen extrem anödet. Mir ist schleierhaft, welche Märkte da bedient werden sollen.

        • @man.in.th.middle:
          Würde mich auch nicht wundern.
          Welche Märkte da bedient werden? Gar keine, nehme ich an? Diese Klamotten kann man sowieso nicht im echten Leben anziehen, weder die für Männer, noch die für Frauen. Ich schätze, das ist für nichts da, außer zur Zerstreuung.

        • @rexi

          *Ich schätze, ich bin eben gerade noch Generation Manga … oder so.*

          Sieht für mich nach Generation Tokio Hotel aus.

          Im Kopf halt junggeblieben, das Ideal unserer Zeit, man ist ja so alt wie man sich fühlt.

        • @ man

          * Mir ist schleierhaft, welche Märkte da bedient werden sollen.*

          Unter Modedesignern, gerade der Haute Couture, SIND Schwule gewaltig überrepräsentiert.

          Ihr durchschlagender Erfolg hängt vielleicht damit zusammen, dass sie ein hohes Einfühlungsvermögen in die weibliche Psyche verbinden mit „männlicher“ Kreativität und Aggressivität > Wettbewerbsfähigkeit und Dynamik, vielleicht ideal für gerade diese Sparte der Wirtschaft.

          Die „Frauenklamotten“ für Männer gestattet man ihnen (sie sich) wohl nur als Hobby, Futter für ihre Kreativität, um sie bei Laune zu halten.

          Märkte werden damit nicht bedient.

  14. Mit solch widersprüchlichen Anforderungen werden Frauen umgekehrt nicht konfrontiert, jedenfalls nicht in dem Maße.

    Einmal hieß es, Ehen / Beziehungen halten länger, wenn der Mann der Frau GEHORCHT, dann aber darf er nicht zu sehr gehorchen, weil er dadurch Status verliert und nur noch ein braves Hündchen ist.

    Er muss also Alpha und Omega in einem sein, und das gekonnt ausbalancieren.

    Was müssen Frauen? Vergleichsweise NIX.

    • Scheiss doch einfach drauf was angeblich gewollt oder gesollt wird, sondern schau dir die Frau an mit der du gerade zusammen bist. Seht zu, dass ihr klarkommt.
      Ob das nun konform mit gesellschaftlichen Anforderungen ist oder nicht.

      Denn letztendlich ist eine Beziehung immer noch eine Beziehung zwischen zwei Individuen. Und zwischen den beiden sollte es funktionieren. Der Rest der Welt ist egal.

      • Ich frage doch gar nicht nach gewollt, ungewollt und gesellschaftlichen Anforderungen.

        Meiner Erfahrung nach sind Frauen typischerweise widersprüchlich in diesem Hinsichten, und man kann es ihnen kaum recht machen, auch wenn man sich die Frau gut anschaut, sich in sie reinzudenken versucht. Sie ist von Natur aus so, zu erheblichem Teil unabhängig von gesellschaftlichen Anforderungen.

        Natürlich ist der Rest der Welt egal, habe ich nie anders gesehen.

        Du verstehst mich gar nicht.

        Was Rexi & Adrian angeht: Euch beide verstehe ich hier auch nicht.

        Optischer Männergeschmack? Hä? Was?

        Rexi stimmt doch Teilzeitheldin nur zu, weil sie immer gegen mich ist. Sorry, aber ist doch so.

        • „Du verstehst mich gar nicht. “

          q___q

          „Meiner Erfahrung nach sind Frauen typischerweise widersprüchlich in diesem Hinsichten, und man kann es ihnen kaum recht machen, auch wenn man sich die Frau gut anschaut, sich in sie reinzudenken versucht.“

          Vielleicht sagst du das auch nur weil du noch nie eine Beziehung mit einem Mann geführt hast und überträgst das dann auf das entsprechende Geschlecht.
          Die können nämlich auch recht kompliziert sein entgegen der Behauptung, sie müssten nur ab und zu Sex und einen vollen Bauch haben und dann sind sie zufrieden.

          Und jetzt vergleich das bitte nicht mit „Männerfreundschaften“ wo du sicher Erfahrung hast, das ist nicht dasselbe wie eine Beziehung. beziehungen sind fast immer komplizierter als Freundschaften.

        • Ich glaube trotzdem, dass Männer darunter mehr zu leiden haben, ihre Partnerinnen widersprüchlicher sind als die Partner der Frauen. Erobern und nicht needy wirken ist ein logischer Widerspruch.

          Der Frau Komfort bieten, ihr auch mal nachgeben, aber Status aufbauen. Nein, Frauen sind natürlich auch mal mit widersprüchlichen Männern konfrontiert, aber doch nicht in dem Maße.

          Außerdem haben Frauen den Großteil der sexuellen Macht inne und es deshalb leichter. Es sei denn, sie selektieren bei der Partnerwahl zu viel vor, damit verleihen sie dann den attraktivsten Männer wieder sexuelle Macht.

          „Und jetzt vergleich das bitte nicht mit “Männerfreundschaften” wo du sicher Erfahrung hast, das ist nicht dasselbe wie eine Beziehung. beziehungen sind fast immer komplizierter als Freundschaften.“

          Liebe Teilzeitheldin, ich bin nicht blöd. Ich käme niemals auf solche Vergleiche.

          „“Du verstehst mich gar nicht. ”

          q___q“

          q____q? Was bedeuten? Ich nix verstehen.

        • Nachtrag: Das oben sah ich nicht als reine gesellschaftliche Anforderung, sondern auch als von der Natur vorgegeben, weil es mit biologischen Erklärungen zusammen passt.

          Sie darüber keine Gedanken zu machen, ist gefährlich: Denn dann lernt man nie, Attraction aufzubauen, weil man weiterhin nicht weiß, wie man Frauen beeindruckt und denkt, Nett sein würde zum Ziel führen.

        • @ Matthias
          „Was Rexi & Adrian angeht: Euch beide verstehe ich hier auch nicht.
          Optischer Männergeschmack? Hä? Was? “

          Was meinst Du denn damit? Was verstehst Du nicht?

      • @Matthias:
        Teilzeitheldin und ich haben einen sehr unterschiedlichen Geschmack, was das Äußere von Männern angeht, wie man etwas weiter oben im Thread beobachten kann.

        Wie bitte? Ich stimme ihr zu, weil ich „immer gegen dich“ bin? Lol. Natürlich! Ich bin eigentlich deiner Meinung! Denn ich bin der in Wahrheit der fixen Überzeugung, dass Frauen alle denselben Typ Mann wollen (das Verhalten betreffend). Einen Alpha-Omega-Mann.
        Nein, tut mir leid. Ich finde in der Tat Teilzeitheldins Idee, drauf zu scheißen, was angeblich gewollt wird, sehr gut. Stell dir vor, das ist sogar eine Art mgtow! Ich bin dagegen, sich für irgendwelche Anforderungen zu verbiegen.

        • “ Ich bin dagegen, sich für irgendwelche Anforderungen zu verbiegen.“

          Ich auch. Und trotzdem gilt: Wer mit Ende 20 trotz vieler Versuche noch nie eine Freundin hat, sollte es mal mit sicher verändern versuchen, mit nicht mehr vollständig er selbst sein. Oft hat er erst dadurch Erfolg. Deshalb gibt es ja auch Pick Up.

      • Mhm, und das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite. Die Weiblichkeit wird am Äußeren festgemacht. Ist es nicht vorhanden, dann wird man entweder nicht als Frau wahrgenommen, oder es wird teuer.
        Abgesehen davon gibt es genügend Dinge, die als „unweiblich“ angesehen werden und somit verpöhnt sind: Rülpsen, Furzen, allzu laut lachen, viel essen oder sich dabei eklig benehmen (schmatzen, Ellbogen auf dem Tisch, Hände zuhilfe nehmen, etc.), breitbeinig sitzen, Bier trinken (ja, habe ich schon überraschend oft gehört – hat mich auch überrascht), flache Schuhe tragen, Casual Sex, et cetera. Auch wenn man meint, das sei nicht mehr aktuell, ist es in den Köpfen vieler Leute immer noch verankert, und Frauen, die diese „Regeln“ nicht befolgen, haben es schwerer, einen Partner zu finden.
        So einfach, wie du das sagst, ist es nicht.

        • @Rexi

          „Rülpsen, Furzen, allzu laut lachen, viel essen oder sich dabei eklig benehmen (schmatzen, Ellbogen auf dem Tisch, Hände zuhilfe nehmen, etc.),… Frauen, die diese “Regeln” nicht befolgen, haben es schwerer, einen Partner zu finden.“

          Das dürfte bei Männern nicht anders sein.

          Es dürfte eher Männer geben, die eine solche Frau „cool“ finden als umgekehrt.

          Zudem werden viele klassisch weibliche Verhaltensweisen auch von Männern als anstrengend angesehen und eine Frau, die unkompliziert ist, durchaus als guter Fang angesehen. Eine Frau, die wie ein Kumpel ist, kann durchaus gut ankommen. Bier trinkende Frauen finde ich beispielsweise klasse und ich habe auch noch nichts anderes von Männern gehört.

        • @rexi

          *Die Weiblichkeit wird am Äußeren festgemacht.*

          Von wem?

          Scheinbar ja nicht von Männern, denn die sollen sich ja ändern weil diese „alten“ Männer die „neue“ Frau nicht so wollen, weil es für die „neue“ Frau mit den „alten“ Männern nicht so klappt.
          Die Männer sind doch angeblich so verunsichert, Frauen sind auf der Überholspur, wirklich kaum Argumentierbar dass Männer hier viel zu bestimmen hätten.

          Was du an Verhaltensregeln für Frauen aufzählst kommt aber „alt“ rüber, vie von einem bösen alten Patriarch.

          Sollten hier vielleicht eher Frauen sich von sich selbst befreien?

          Trauern vielleicht sogar Frauen mehr ihrem alten Rollenbild hinterher?

          @christian

          *Eine Frau, die wie ein Kumpel ist, kann durchaus gut ankommen.*

          Manche Frauen wissen dass und versuchen den Kumpel zu spielen. Geht aber oft nicht lange gut bevor die Ultrazicke aus der Maske bricht.

          • @Borat

            „Manche Frauen wissen dass und versuchen den Kumpel zu spielen. Geht aber oft nicht lange gut bevor die Ultrazicke aus der Maske bricht.“

            Einigen gelingt es aber auch ganz hervorragend. Es gibt natürlich auch unzickige Frauen

        • @rexi
          Doch, so einfach ist es. Die meisten dinge die du aufgezählt hast, gelten auch für Männe, andere dinge, die nur Frauen betreffen stimmen nicht wie z. B. flache schuhe, summasumarum wieder nichts. Dagegen die ganzen Vorteile die eine Frau hat, einfach, weil sie eine Frau ist.

          Es stimmt schon, Mann sein, muss vedient werden, ein Mann der nichts leistet, den läst Mann und Frau und in der gosse verrotten, während eine Frau immer mit durchgefüttert wird.

  15. Von: Matthias am 2. Juli 2013
    um 9:55 nachmittags

    „Erobern und nicht needy wirken ist ein logischer Widerspruch. “

    Nein.

    Die Frage ist halt, wie oft man es trotz Ablehnung weiter versucht und auf welche Weise.
    Needy sind in erster Linie Menschen von denen man nichts will, was man auch (der eigenen Meinung nach) signalisiert (nicht jeder ist hart genug „Man, jetzt verpiss dich endlich!“ zu sagen), die dann aber noch weitermachen. Trotz uU nicht besonders netter Behandlung.

    Beispiel mal umgedreht, damit nicht die Männer immer doof dastehen in solchen Beispielen.

    Erobern: Frau will Mann für sich gewinnen, sie zieht sich schick an, flirtet mit ihm, sie signalisiert Interesse, er auch, sie treffen sich, sie nimmt ihn durch ihr weiteres Verhalten für sich ein und schlussendlich heiraten sie. Frau hat Mann erobert.

    Needy: Frau will Mann für sich gewinnen (die zwei sind Nachbarn), sie zieht sich schick an, probiert zu flirten, er steigt nicht drauf ein (bleibt aber höflich),am nächsten Tag steht sie mit einem Blech selbstgebackenen Brownies vor seiner Tür und versucht es wieder. Er steigt nicht darauf ein, da kein Interesse besteht, bleibt aber höflich.
    Sie bietet ihm an, regelmäßig vorbeizukommen und ihm was zu kochen. Er lehnt ab, bleibt aber höflich.
    Ein paar Tage später versucht sie wieder was. Und immer so weiter.

    „Der Frau Komfort bieten, ihr auch mal nachgeben, aber Status aufbauen.“

    Was meinst du mit Status und inwiefern soll das ein Widerspruch sein?

    Im Grunde ist das doch „ganz normal“ was unter millionen nicht zusammenseiender Menschen täglich vorkommt.
    Mal tröstet man und hört zu und mal muss man jemandem in den Arsch treten. Mal versteht man sich, mal streitet man sich. Mal ist man einer Meinung, mal nicht. Mal geht man Kompromisse ein, mal nicht.
    Hast du in normalen Freundschaften doch auch.
    Manchmal ist zuviel Nachdenken auch nicht gut.

    „Was bedeuten? Ich nix verstehen.“

    Das sind zwei weinende Augen und in der Mitte ein Mund.

    • „“Erobern und nicht needy wirken ist ein logischer Widerspruch. ”

      Nein.

      Die Frage ist halt, wie oft man es trotz Ablehnung weiter versucht und auf welche Weise.
      Needy sind in erster Linie Menschen von denen man nichts will, was man auch (der eigenen Meinung nach) signalisiert (nicht jeder ist hart genug “Man, jetzt verpiss dich endlich!” zu sagen), die dann aber noch weitermachen. Trotz uU nicht besonders netter Behandlung.“

      Doch. So meinte ich das nicht. Needy ist es zum Beispiel oder kann es wirken, wenn ein Mann einer Frau beim ersten anbaggern zu unsicher auftritt, aufgeregt ist und sich seine Aufregung anmerken lässt.

      Also was ganz anderes.

      „Beispiel mal umgedreht, damit nicht die Männer immer doof dastehen in solchen Beispielen.

      Erobern: Frau will Mann für sich gewinnen, sie zieht sich schick an, flirtet mit ihm, sie signalisiert Interesse, er auch, sie treffen sich, sie nimmt ihn durch ihr weiteres Verhalten für sich ein und schlussendlich heiraten sie. Frau hat Mann erobert.“

      Von Frauen kann zwar der erste Schritt ausgehen, und sie können einzelne, attraktive, begehrte Männer verführen, auch mit Einsatz. Aber systematisch erobern werden sie Männer nur in den seltensten Fällen.

      Normalerweise werden sie erobert und wollen oft auch nur Männer ,die sie erobern.

      Und eine Frau erobern ist von der Logik her eigentlich etwas, was als needy erscheinen müsste. Denn wer kein Bedürfnis nach dieser einen Frau hat, wird auch nichts investieren, um sie zu erobern. Dennoch aber lassen sich Frauen gerne aufwendig umwerben, auch Weibchen anderer Arten.

      Der Mann muss also oft einen Spagat hinkriegen zwischen Erobern und nicht needy wirken. Dieser Spagat ist schwierig, nicht umsonst gibt es Pick Up.

      Frauen haben so was nicht in einem auch nur ansatzweise vergleichbaren Ausmaß nötig.

      Denn sie sind von der Natur aus wertvolle Weibchen und kriegen eh einen Partner oder so viele, wie sie wollen, oft auch ganz ohne Einsatz und nur mit einmal Fingerschnippen.

      „Needy: Frau will Mann für sich gewinnen (die zwei sind Nachbarn), sie zieht sich schick an, probiert zu flirten, er steigt nicht drauf ein (bleibt aber höflich),am nächsten Tag steht sie mit einem Blech selbstgebackenen Brownies vor seiner Tür und versucht es wieder. Er steigt nicht darauf ein, da kein Interesse besteht, bleibt aber höflich.
      Sie bietet ihm an, regelmäßig vorbeizukommen und ihm was zu kochen. Er lehnt ab, bleibt aber höflich.
      Ein paar Tage später versucht sie wieder was. Und immer so weiter.“

      Das ist sehr selten – George Clooney kann das passieren.

      „“Der Frau Komfort bieten, ihr auch mal nachgeben, aber Status aufbauen.”

      Was meinst du mit Status und inwiefern soll das ein Widerspruch sein?“

      Wenn eine Frau von einem Mann immer mehr will (Konsumwünsche und so), dann kann dies ein shit test sein. Es kann aber auch sein, dass es kein Test ist.

      Ein Mann muss einer Frau einerseits oft Wünsche erfüllen, um bei ihr im Rennen zu bleiben, andererseits aber darf er auch nicht ein willfähriges, braves Hündchen sein, das seinem Frauen aufs Wort gehorcht.

      Der Mann muss also wieder ausbalancieren, einen Spagat hinkriegen.

      Was müssen Frauen tun, um an einen Mann zu kommen? Im Direktvergleich dazu nichts. Ihre Attraktivität hängt auch weit weniger als beim Mann überhaupt vom Verhalten ab.

      Auch das Anbaggern bereits ist so eine Sache: Wenn jemand eine Frau anbaggert, hat er logischerweise das Bedürfnis nach einer Frau, hier nach der, die er anbaggert. Er ist also logischerweise needy nach ihr.

      Und muss es nach was anderem aussehen lassen. Er muss irgendwie wie ein Trickbetrüger vorgehen. Ein bisschen von dem hat es jedenfalls.

      Was muss die Frau, wenn sie einen Mann will? Ihr Schutzschild deaktivieren, wenn sie nach 99 Körben, die sie verteilt hat, der richtige angräbt. Das ist echt was völlig anderes.

      „Im Grunde ist das doch “ganz normal” was unter millionen nicht zusammenseiender Menschen täglich vorkommt.
      Mal tröstet man und hört zu und mal muss man jemandem in den Arsch treten. Mal versteht man sich, mal streitet man sich. Mal ist man einer Meinung, mal nicht. Mal geht man Kompromisse ein, mal nicht.
      Hast du in normalen Freundschaften doch auch.
      Manchmal ist zuviel Nachdenken auch nicht gut.“

      Ich würde nicht normale Freundschaften und normale, alltägliche zwischenmenschliche Interaktionen aller Art mit Männchen-Weibchen-Interaktionen vergleichen. der Vergleich hinkt zu sehr.

      „“Was bedeuten? Ich nix verstehen.”

      Das sind zwei weinende Augen und in der Mitte ein Mund.“

      Komm einer mal darauf!

  16. Von: Borat Sagdijev am 2. Juli 2013
    um 11:24 nachmittags

    Ich bin versorgt, danke.
    Und selbst wenn, hätte ich keinen Bedarf an irgendwelchen verheirateten Neu-Vätern oO

    „Als neuer Deutscher bleibt man halt lieber untereinander.“

    Ja das stimmt. Da muss man emotional realistisch bleiben deshalb.
    Geheiratet werden oft nur Jungfrauen aus dem selben Kulturkreis.

    „Doch ich vermute dass er nicht lange fackelt die Traditionen seiner Religion im Umgang mit Frauen bei Bedarf anzuwenden, auch wenn er das Ungläubigen gegenüber nicht offenherzig zugeben würde“

    Manche sicherlich.

  17. Pingback: Zufriedenheit der Frau maßgeblich für Zufriedenheit in der Ehe | Alles Evolution

  18. Pingback: Hausarbeit und Machtverhältnisse in der Beziehung | Alles Evolution

  19. Pingback: Emotionale Arbeit | Alles Evolution

  20. Pingback: Verzicht auf hohe Vatersicherheit als Fortpflanzungsstrategie | Alles Evolution

  21. Pingback: “Lieber zukünftiger Ehemann” | Alles Evolution

  22. Pingback: „Männer kann man nicht diskriminieren“ als einer der schädlichsten Ansichten für Männerrechte | Alles Evolution

  23. Pingback: Kat Manne zu Misogynie und Sexismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.