Foucault, Butler und Feminismus als Verlagerung eigener Probleme nach außen

In dem Forum von Roosh findet sich ein interessanter Text zu Foucault, David Reimer, Judith Butler und Gründen dafür, dass diese Theorien interessant für viele so interessant sind.

Erst einmal zu den gernellen Theorien:

Let’s talk about Foucault and how his theories cloud feminist’s & social constructionist’s minds.

First, let me talk about post-structuralist thought in general. I am not an expert on this strand of philosophy; the philosophy is about analyzing modern society through a critical theory lens. A common theme is the deconstruction of binaries like gender. This is where feminist post-structuralists come in. Judith Butler is a perfect example of this sort of feminist. They do not believe that there are any differences between men & women and their approach is primarily used in psychoanalysis & literary criticism. Of course, the main problem is the extensive use of Freud and Foucault.

Foucault was a French philosopher who was popular through the mid-1900’s until his death in the 1980’s. He is famous for many things, but his work on power & gender is most relevant here.

Let’s first consider his genealogical approach to analyzing history & society. He believes that the truth is randomly discovered and rarely self-evident or fixed. His approach to historical & social analysis is by looking to relations based on power, knowledge and the body. He does not consider a particular individual’s intentions or aims when considering their actions, but a contextual analysis of power in a given situation based on historical subjectivity. In sum, pure social relevatism.

Foucault is a favorite writer for feminists for this approach that eschews reality in favor of theoretical analysis of power balances – most importantly over Foucault’s focus on the oppression of the body. Foucault was a clear social constructionist and believed that biological explanations of male & female differences was rooted in inequality & misogyny. Note how when you are debating a feminist and you bring up biological differences, the response is rarely disputing that fact but focusing on that you are bringing up biological differences in order to oppress women. That is a Foucauldian approach – focus on perceived power imbalances and ignore claims of fixed truth.

Ich hatte Foucault schon einmal im Zusammenhang mit Judith Butler kurz angesprochen. Der Vorteil, dass man alles erstens subjektiv und zweitens als reinen Machtkampf sehen kann, ist sicherlich etwas, was diese Theorien sehr interessant gemacht hat. Man konnte sozusagen hinter die Geschlechter sehen und dort die vermeintlichen Marionettenspieler in Form der Mächtigen und der Gruppenkämpfe sehen

Zu David Reimers:

As it relates back to David Reimer & Judith Butler, the analysis is this: Reimer did not commit suicide because he was denied his biological birthright – he committed suicide on the basis of oppressive power imbalances that denied him an autonomous relationships with his body. The issue wasn’t his removal of his penis & testicles – although that was a violation of his autonomy – but the real violation was his forced performance of femininity at the hands of authority figures. Due to restrictive norms placed onto the bodies of men & women – based on male privilege & heterosexuality – Reimer committed suicide out of his inability to properly identify with his ambiguous sexuality.

The power imbalances that authority figures manipulated in order to force David into either binary role, a man or a woman, are a reflection of fictions of sex as biological & an approach to sex relating purely to reproductive abilities. Further, the approach here is that Money & the authorities were reinforcing homophobic approaches to gender that force men to pretend they are masculine in order to never have to deal with the existential terror of admitting attraction to their father. For women, it is the same. Feminine women are that way because they are repressing lesbian impulses towards their mother.

The Freudian analysis here is that masculine men & feminine [women] are psychologically immature and need to drop the performance in order to become a self-identified human. Reimer was a person who killed himself because he could not reconcile his identity outside of gendered norms he was so thoroughly soaked in. Unable to create persona outside of masculinity & femininity, he faced that Freudian existential terror and killed himself in order to not deal with it.

Ich habe schon einmal zitiert, was Judith Butler zu David Reimer geschrieben hat. Die soziale Konstruktion und die Zerrissenheit wird dort von Butler dargestellt.

Die Schlußfolgerungen zum Feminismus sind dann wie folgt:

There are many posts of women who are completely unmoored from feminine sensibility. Many of the women assume, as feminists, it is the insufficiency of social scripts handed to women & people that prevent them from becoming „people.“ Let’s step through this.

Let’s analyze this female. She is completely a stereotypical disaffected Millennial, with the typical obsession with power, feminism and inequality. Her self-hatred bleeds through strongly & is spelled out directly sometimes. She uses feigned indifference in order to wish away her inability to develop a healthy individual identity.

She talks a big game about not being a man or woman and hating the concept of gender. This is where the Freudian analysis is applicable. Someone like her probably absolutely loathes masculine men & feminine women – especially when they are joined in a romantic relationships. She probably assuages herself that such bourgeois „expressions“ of gender are outdated and based on misogyny & homophobia.

Der Gedanke wäre also, dass ein Teil derjenigen Frauen, die keine klare weibliche Identität entwickeln können,  statt dessen diese weibliche Identität als  Ausdruck von Misogyny und Homophobie ansehen, damit sie sich selbst nicht damit beschäftigen müssen, warum sie diese Identität nicht entwickeln können. Weil man weiß, dass diese Rollen nichts für einen selbst sind werden sie und alle ihre Ausdrucksformen als schlecht geächtet. Es würde auch erklären, warum das breitbeinige Sitzen, Kinder, Küssen oder überhaupt Geschlechterperformance schon entsprechende Trigger sein können. Es passt auch zu der Theorie, dass Feminismus für einige eine Form der Krankheitsbewältigung ist und für Depressive interessant sein kann.

 

I will never understand some people’s temporal issues. It does not matter one bit if an idea is „outdated“ – what is most relevant is whether said idea is right or wrong.

The misogyny bit is based out of narcissism. As I have asserted before, accusations of misogyny are generally rooted in a female searching for male worship. Here, this female would regard such a stereotypical gender expression as misogynistic because it reflects on gendered norms – i.e. such expressions are not real but performances. The fact such a person would take so easily to the idea of life being a performance suggests narcissism, but also the narcissism is exposed by framing gender oppression through the lens of female oppression. If gender norms are oppressive to both sexes, then why view it through the female lens – because it is all about privileging men & oppressing women? The logical inconsistency is obvious here, but recall the Foucauldian sleight of hand – they will refocus the discussion on power disparities while ignoring real world logical inconsistencies. In a vain attempt to garner the attention of the masculine man (whom she finds sexually attractive) she will use anger, confrontation & general irascibility as an attempt to refocus said man’s attention on her.

Den Narzissmus könnte man darin sehen, dass eben das „frauenfeindliche patriarchische Modell“ der attraktiven weiblichen Frau nicht akzeptiert wird und daher als überholt angesehen und durch etwas ersetzt wird, in dem man selbst attraktiver ist. Deswegen sind Fatshaming, und die Pro-Fettbewegung ebenso feminstische Anliegen wie „Normschönheit“ oder „Thin-Shaming“  oder die Bekämpfung aller Normen, die irgendwie Vorgaben für Frauen bezüglich des Partnerwertes machen. Alles und nichts soll schön sein und damit auch jede Frau und insbesondere man selbst.

 

As for the homophobia, recall the Freudian analysis of the masculine man /feminine women using such fictions in order to never have to confront their homosexual desire for their same-sex parent. Recall my very first thread here about a homosexual man asserting homosexual approaches to masculinity are superior to heterosexual approaches. Once again, we have an argument for social constructions of masculinity & the concept of performance. His argument can be boiled down to the fact masculine men are just performers either using masculinity to advance their misogyny or using it to hide from their homosexual impulses.

The whole „intellectual“ arc of Butler, Foucault & Freud is steeped in narcissism and selfishness. People who subscribe to these theories are people who are unable to come to terms with their identity as a person. Instead of working on their issues like a healthy person would, they port it across society.

Take Judith Butler. She assumed every single female has the similar issues with femininity she has. You see this so often in feminism when it relates to the natural feminist – white, heterosexual, middle-class+ – they stress intersectionality so hard. They need hard & fast rules so they don’t get in narcissistic battles over whose experiences are representative of everybody’s.

That is the selfishness of gender deconstruction. The need to deconstruct other’s identities is based out of the fear of dealing with their existential issues. They believe so strongly that masculine men are that way because they are terrified of dealing with homosexual impulses is telling. They know, deep down, they are terrified of dealing with their psychological issues. They assume others have the same issues related to their sexuality & gender expression.

Also der Versuch lieber den anderen zu dekonstruieren statt sich mit der eigenen Identität auseinanderzusetzen. Und ein System, dass verhindert, dass man bei der eigenen Person tatsächlich einmal anfängt die eigene Identität zu durchdenken statt externe Positionen bei anderen aufgrund deren Akzeptanz der Rollen für die Probleme verantwortlich zu machen.

A bunch of people who haven’t realized that everybody else does not have the same issues they have. So blindingly obsessed with power that they forget the real reason we are all here – to do right by each other.

David Reimer was just a pawn in the game for social power by social constructionists. When his genitals were remove without his consent, they were more worried about gendered power structures. When he candidly talked about his denial of his male birthright they only speculated they did not have enough information to understand why he felt that way. Even when he tasted the cold, unforgiving steel of a shotgun, it still was about restrictive gender norms.

Yes, Butler, Foucault & all your „intellectual“ sympathizers, what matters most isn’t analyzing the world not through arbitrary & tainted lens of truth but considering the world through your self-absorbed understanding of power relations.

Masculinity & femininity? It’s misogyny, homophobia or whatever the hateful oppression of the day is – never consider your own psychology. What matters most is that society at large kowtow to your delusions so you can sleep better at night.

That’s all it is – demanding a good night’s sleep at the expense of a man’s life, at the expense of intellectualism

Den Gedanken, dass IDPOL auch davon getrieben wird, dass man sich selbst von Verantwortung freispricht und sie in die Gesellschaft verschiebt, um sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen zu müssen, finde ich interessant. Es erklärt zumindest, warum im Feminismus schnell eine Opferolympiade darum beginnt, wer noch mehr durch die Gesellschaft beeinträchtigt ist und auch darum,  noch mehr externe Gründe zu finden, die einen negativen Zustandes des Einzelnen erklären. Um so stärker die hegemoniale Männlichkeit/das Patriarchat/der Rassismus im Bereich der Intersektionalität ist, um so weniger ist man für seinen Zustand verantwortlich.

Insofern wären diese Theorien insbesondere zur Verantwortungsverschiebung interessant und dies gerade für Leute, die dies besonders wollen und sich möglichst wenig mit sich selbst (außerhalb der Betrachtung, wie externe Einflüsse einen betreffen) zu beschäftigen.

62 Gedanken zu “Foucault, Butler und Feminismus als Verlagerung eigener Probleme nach außen

  1. Der Autor des englischen Artikels schreibt bzgl. Foucault:

    „He does not consider a particular individual’s intentions or aims when considering their actions, but a contextual analysis of power in a given situation based on historical subjectivity.“

    Gilt nicht für Foucaults Spätphase. Ab dem zweiten Band von „Sexualität und Wahrheit“ hat Foucault das zu starke Ausklammern individueller Subjektivität und Intentionalität selbst als Fehler betrachtet und diesen Fehler korrigiert. (Sein Spätwerk ab diesem Punkt wird aus diesem Grund von manchen Fachleuten übrigens nicht mehr dem Poststrukturalismus zugerechnet.)

    „Foucault was a clear social constructionist and believed that biological explanations of male & female differences was rooted in inequality & misogyny.“

    Das hätte der gute Kritiker mal durch Quellenangaben belegen sollen,
    mir ist nämlich keine Schrift bekannt, in der Foucault dies in der so dargestellten Weise behauptet. Und dass Foucault eine Theorie der sozialen Konstruktion von Geschlechtern entwickelt hätte, davon ist mir auch nichts bekannt. Richtig ist, dass Gender-Ideologen ihre Theorien gerne mit Bezugnahmen auf Theoriefragmenten aus bestimmten Phasen seines Werks theoretisch unterfüttern, aber das ist etwas anderes als die gemachten Behauptungen.

    Man achte auch auf die sonstigen undfifferenzierten Abwertungen von Freud und Foucault in diesem englischen Artikel.
    Differenzierte und fundierte Kritik des komplexen und vielschichtigen Werkes bedeutender Denker ist offenbar nicht das Anliegen von diesem Typ.
    Der Autor des Artikels gibt ja amüsanterweise auch gleich am Anfang zu von Poststruturalismus eigentlich keine Ahnung zu haben.

    • @Leszek

      “ Ab dem zweiten Band von “Sexualität und Wahrheit” hat Foucault das zu starke Ausklammern individueller Subjektivität und Intentionalität selbst als Fehler betrachtet und diesen Fehler korrigiert. “

      Wie will er die individuelle Subjektivität und Intentionalität denn besser einbeziehen? Mir scheint die feministische Einbeziehung seines Werkes stellt darauf auch weniger ab oder?

      „Richtig ist, dass Gender-Ideologen ihre Theorien gerne mit Bezugnahmen auf Theoriefragmenten aus bestimmten Phasen seines Werks theoretisch unterfüttern, aber das ist etwas anderes als die gemachten Behauptungen.“

      Es wird mal Zeit, dass ich mich mehr mit Foucault beschäftige, Wobei es durchaus gut passt was die feministische Verwertung angeht.

      „Der Autor des Artikels gibt ja amüsanterweise auch gleich am Anfang zu von Poststruturalismus eigentlich keine Ahnung zu haben.“

      Was sagst du denn zu der Idee, dass diese Theorien in der verwerteten Form gut dazu genutzt werden können, die Probleme auf die Gesellschaft zu projizieren, damit man bei sich nichts analysieren muss?

      (PS: Ich hatte wegen der Löschung noch mal nachgefragt, welcher Kommentar es genau sein soll, hattest du das gesehen? unter deinem Kommentar)

      • @ Christian

        „Was sagst du denn zu der Idee, dass diese Theorien in der verwerteten Form gut dazu genutzt werden können, die Probleme auf die Gesellschaft zu projizieren, damit man bei sich nichts analysieren muss?“

        Ich denke, fast jede philosophische oder soziologische Theorie, die sich auch mit machtanalytischen und machkritischen Aspekten befasst, lässt sich leider auch potentiell stark vereinfachen, vulgarisieren, entkontextualisieren und zur Sündenbocktheorie umfunktionalisieren.
        Gegen Mißbrauch ist in letzter Instanz keine Theorie völlig gefeit, das gilt nicht nur für linke, auch für liberale und konservative Theorien.

        „Es wird mal Zeit, dass ich mich mehr mit Foucault beschäftige“

        Nicht bezüglich Foucault im Speziellen, aber bezüglich des Themenkomplexes Postmoderne/Poststrukturalismus im Allgemeinen, seien an dieser Stelle mal zwei m.E. sehr gute Einführungswerke genannt:

        Peter V. Zima – Moderne / Postmoderne: Gesellschaft, Philosophie, Literatur

        http://www.amazon.de/Moderne-Postmoderne-Gesellschaft-Philosophie-Uni-Taschenb%C3%BCcher/dp/3825219674/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1372664894&sr=1-1&keywords=Zima+Moderne+Postmoderne

        Stefan Münker und Alexander Roesler – Poststrukturalismus

        Wenn man wissen will, worum es im Postmoderne-Diskurs/ Poststrukturalismus eigentlich geht, dann sind das meiner Ansicht nach zwei ausgezeichnete Bücher zur Einführung.
        Geschrieben mit wirklicher Kenntnis der entsprechenden Autoren und Werke, ihren Anliegen und Problemstellungen, ihrer ideengeschichtlichen und philosophiegeschichtlichen Verortung.
        Beide Bücher sind nicht unkritisch – auch auf Kritik am Poststrukturalismus wird ausführlich eingegangen, aber es handelt sich auch nicht um die übliche Hau drau -Kritik (die auch bei linken Poststrukturalismus-Kritikern übrigens ziemlich verbreitet ist), sondern sachlich und differenziert.

        „Ich hatte wegen der Löschung noch mal nachgefragt (…)“

        Ah, um den allerersten Kommentar ging es. Der könnte missverständlich interpretiert werden, daher bitte weg damit.
        Thanx!

        • @Leszek

          „Wenn man wissen will, worum es im Postmoderne-Diskurs/ Poststrukturalismus eigentlich geht, dann sind das meiner Ansicht nach zwei ausgezeichnete Bücher zur Einführung.“

          Worum geht es den Postmoderne-Diskurs/ Poststrukturalismus denn deiner Meinung nach eigentlich?

        • @ Leszek

          Gegen Mißbrauch ist in letzter Instanz keine Theorie völlig gefeit, das gilt nicht nur für linke, auch für liberale und konservative Theorien.

          Die poststrukturalistische Dekonstruktion halte ich für einen fruchtbaren kritischen Ansatz, der aufzeigen kann, was durch die Wahl der Analysekategorisierungen vorausgesetzt wird. Was wird unterschieden und was nicht. Diese „poststrukturalistische Anschauung“ ist sowohl Christian wie auch Roslin, sonst sehr kritisch, fremd.

          Der Missbrauch besteht bei Butler (und vielen Genderisten) darin, die Sprache nicht primär als Verständigungsmittel zu gebrauchen, sondern um zu verwirren, zu manipulieren, im Wahn, den Menschen jede Gewissheit auszutreiben und sich in dieser Pose des philosophischen Besserwissers zu sonnen. Das führt bei den Genderisten u.a bis zur absurden Behauptung, männlich und weiblich seien willkürlich gewählte Kategorien.

          Missbräuchlich ist es auch, die Dekonstruktion nicht zur Kritik an bestehenden Verhältnissen zu gebrauchen, sondern um die eigenen Anschauungen vor Kritik abzuschirmen. Damit wird die poststrukturalistische Methode reaktionär, die den Bürger, der nicht mit dieser Methode vertraut ist, vom Diskurs ausschliesst. Dieses elitäre Gehabe ist grauenhaft.

          • @peter

            Ein Problem ist aus meiner Sicht, dass eine Dekonstruktion zunächst eine Bestandsaufnahme des vorhandenen und eine Überprüfung der Dekonstruktionsmöglichkeit voraussetzt. Wenn man davon ausgeht, dass alles dekonstruiert werden kann, weil es gesellschaftlich bedingt ist, dann hat man diesen ersten Schritt übergangen. Ich hatte dazu schon mal was in der Art:

            https://allesevolution.wordpress.com/2011/07/18/poststrukturalismus/

            Der Poststrukturalismus setzt also letztendlich voraus, dass alles durch Diskurse und sprachliche Mittel konstituiert ist, diese Grundthese wird dann für die einzelnen Bereiche nicht mehr selbst hinterfragt. Das dürfte der eigentliche Fehler sein, der zu vielen Fehlinterpretationen beiträgt.

            Dabei sehe ich es durchaus so, dass eine Diskursanalyse sinnvolles an Tageslicht bringen kann, wenn man sieht, wie in dem jeweiligen Diskurs mit den Fakten umgegangen wird und was uns dies über die Macht und die Personen verrät. Was gesagt und was nicht gesagt wird, kann gerade wenn man weiß, wie es wirklich war, vieles verändern. Und natürlich kann der Diskurs und die Art, wie er geführt wird, einiges verändern und das Verhalten von Menschen steuern, den einen Macht geben und die anderen unterdrücken. Eine Welt wie in dem Roman 1984 erscheint mir zumindest den grundsätzlichen Steuermechanismen nach nicht unvorstellbar und natürlich erfolgt auch gerade in Diktaturen eine gewisse Steuerung durch Propaganda etc. Aber das bedeutet nicht, dass Gesellschaften beliebig sind. Die Propaganda beispielsweise baut üblicherweise darauf auf, bestimmte Personen aufzuwerten und mit Status zu versehen und andere Personengruppen abzuwerten. Das sind aus der Natur des Menschen gut erklärbare Leitinstrumente. Natürlich verrät uns die Darstellung des Führers über Macht. Aber es macht seine Machtinstrumente nicht beliebig.

            Genauso verrät uns der Umgang der Geschlechter untereinander etwas über Macht. Wenn die Rolle des Mannes überhöht und mit zusätzlichen Wert versehen wird, dann erfolgt dies sicherlich über sprachliche Mittel. Aber es konstruiert deswegen die Rolle des Mannes nicht zwangsläufig gleich mit.

            Um zu erfahren, was an der Rolle konstruiert ist muss man sich zunächst mit den Grundlagen der Geschlechter beschäftigen und kann die Konstruktion nicht einfach voraussetzen.

        • @ Christian

          „Worum geht es den Postmoderne-Diskurs/ Poststrukturalismus denn deiner Meinung nach eigentlich?“

          Ich würde sagen, einmal handelt es sich um den Versuch einer soziologischen Gegenwartsanalyse des Lebens in den „fortgeschrittenen“ westlichen Industrie-/Informationsgesellschaften. Hier ist die Diagnose vom Verschwinden der sogenannten großen „Meta-Erzählungen“ relevant – also was bedeutet es in Gesellschaften zu leben, die kein allgemeines, für alle verbindliches kulturelles Leitbild mehr haben (wie z.B. Christentum, Marxismus, Nationalismus)? Das ist eine historisch neue soziologische Situation und diese soll in all ihren Einflüssen und Auswirkungen analysiert werden.

          Zweitens ist der Postmoderne-Diskurs/Poststrukturalismus aber auch der Versuch einer Art „Selbstkritik der Moderne“ nach den Erfahrungen von Kolonialismus und Imperialismus, den Weltkriegen und den totalitären Systemen des Faschismus, Nationalsozialismus und Stalinismus? Daher der radikale „Anti-Totalitarismus“, die Zurückweisung aller Absolutismen, die kritische Analyse der abendländischen Metaphysik, der Aufklärungsphilosophie und des Marxismus in Bezug auf absolute Wahrheiten und autoritäre Konzeptionen, die Kritik an geschichtsphilosophischen Theorien eines zwangsläufigen linearen Fortschritts und das Lob der Pluralität im Poststrukturalismus. (Auch der Marxismus wird übrigens zurückgewiesen, eine anti-marxistische Haltung ist unter Poststrukturalisten verbreitet.)
          Dieser Versuch einer „Selbstkritik“ der Moderne und ihrer zentralen philosophischen und ideologischen Konzepte geht leider manchmal zu weit und der „Anti-Totalitarismus“ der Poststrukturalisten schlägt manchmal in Relativismus um. Relativismus ist aber tatsächlich eine schlechte Waffe gegen autoritäre Tendenzen.

          Drittens ist der Postmoderne-Diskurs/Poststrukturalismus gekennzeichnet durch Interesse und Sympathie für alles vermeintlich oder tatsächlich Verdängte und Ausgeschlossene. Damit im Zusammenhang steht das Interesse mancher Poststrukturalisten für die Psychoanalyse (Aufhebung von Verdrängung) genauso wie ihr Eintreten für vermeintlich oder tatsächlich diskriminierte oder ausgegrenzte Gruppen.

          Viertens geht es um bestimmte sprachphilosophische Aspekte und deren Implikationen für die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Hier ist z.B. die Annahme einer Unmöglichkeit der dauerhaften Fixierung von Bedeutungen relevant, welche z.B. zentral für die literaturwissenschaftliche Methode der Dekonstruktion ist.

          Man könnte sagen, als Reaktion auf die autoritären Systeme des Faschismus, Nationalsozialismus und Stalinismus und deren Auswirkungen, hat sich im Poststrukturalismus eine Abneigung gegen alle Konzepte und Theorien entwickelt, die von den Poststrukturalisten im weitesten Sinne als ideengeschichtliche Quellen dieser Ideologien angesehen werden.

          Damit im Zusammenhang steht auch die Tendenz zur „Biologiefeindlichkeit“ im Poststrukturalismus.
          Wie die Tendenz zum Relativismus ist auch die Tendenz zur „Biologiefeindlichkeit“ ein Beispiel für eine gewisse Übertriebenheit der poststrukturalistischen Moderne-Kritik.
          Bei aller Wichtigkeit und Notwendigkeit der Analyse und Kritik der Instrumentalisierung der Biologie zur Legitimierung von Herrschaft, Diskriminierung und Massenmord, so ist andererseits die völlige Verwerfung der Idee einer universellen menschlichen Natur doch ebenfalls anti-emanzipatorisch (worauf z.B. bekannte linke Denker wie Noam Chomsky, Erich Fromm und Paul Goodman nachdrücklich hingewiesen haben.)

        • „Die Verlagerung eigener Probleme nach aussen“ ist ein schlecht gewählter Titel. Manchmal sind persönliche Probleme Teil eines politischen Problems. Die „Verlagerung eigener Probleme nach aussen“ ist in diesem Fall nichts anderes als das persönliche Problem als politisches zu begreifen.

        • Der Poststrukturalismus setzt also letztendlich voraus, dass alles durch Diskurse und sprachliche Mittel konstituiert ist, diese Grundthese wird dann für die einzelnen Bereiche nicht mehr selbst hinterfragt. Das dürfte der eigentliche Fehler sein, der zu vielen Fehlinterpretationen beiträgt

          Das bezeichne ich als den radikalkonstruktivistischen Wahn. In George Orwells Roman 1984 wird eine totalitäre Welt beschrieben, die mittels Sprachmanipulationen das Denken der Menschen kontrolliert oder zumindest strukturiert. Bei manchen Poststrukturalisten, die meist radikalkonstruktivistische Anschauungen haben, habe ich den Verdacht, sie hätten Orwells 1984 als Handlungsanleitung gelesen. Wie manipuliere ich Menschen mittels der Sprache.
          Es ist der Kerngedanke der Radikalkonstruktivisten: Forme die Sprache entlang der eigenen Kategorisierungen, etabliere diese Sprache und du strukturierst das Denken der Menschen nach deinem Willen. Die feministischen Sprachverbiegungen sind Teil dieses Wahns.

        • @ Peter

          *Diese “poststrukturalistische Anschauung” ist sowohl Christian wie auch Roslin, sonst sehr kritisch, fremd.*

          Kein Wunder.

          Die Methode des Dekonstruierens mag ihre Berechtigung haben in Geisteswissenschaften, in der Arbeit an Texten, meinethalben auch noch in einer geisteswissenschaftlich orientierten Psychiatrie.

          Ihre Übertragung auf empirisch arbeitende Naturwissenschaften und deren Ergebnisse produziert Unsinn, ebnet den Weg für albernstes Wunschdenken, das hinter bombastischer Phraseologie versteckt wird.

          Dazu wird Foucault benutzt von Genderist.I.nnen.

          Indem ich alle Wirklichkeit zum sozialen Konstrukt (hinweg-)erkläre, wird Wahrheit verhandelbar, ist nur noch Ausdruck einer Konvention, die von Mächtigen durchgesetzt wurde, um ihren (Macht-)Interessen zu dienen.

          Die Ohnmächtigen/Impotenten müssen also nur an die Macht gelangen, ihre Wahrheiten diskursiv durchsetzen und alles wird für sie möglich. Die Fetten, Dummen, Hässlichen hören auf, fett, dumm und hässlich zu sein.

          Die ultimative „sozialistische“ Gleichstellung wird möglich, denn Ungleicheit existiert ja gar nicht wirklich, ist nur durch Macht etablierte Konvention.

          In Wahrheit gibt es keine Dummen, Fetten, Hässlichen, Unbegabten.

          Die „Unterdrückung“ solcherart „Unterdrückten“ ist Argument genug für ihr Recht-Haben, ist Ausweis für ihre Berechtigung, Recht zu haben und Macht auszuüben.

          Mehr braucht es nicht.

          Weltverbesserung durch Geschwätz.

          Was nicht heißt, dass es nicht tatsächliche Unterdrückung der Dummen, Fetten, Hässlichen, Unbegabten gibt, tatsächliche Ausbeutung, Ausgrenzung etc.

          Aber es gibt eben auch tatsächliche Dummheit, Fettleibigkeit, Unbegabtheit, die nicht dadurch schön und gut und edel wird, wenn ich so tue, als sei sie es und mein Schwätzen ändere.

          Das Walross wird nicht zur Gazelle, indem ich es so nenne.

          Es bleibt, jenseits aller Sprachspiele, jenseits allen Geschwätzes, ein Walross.

          Auch wenn ich es Gazelle nenne und alle zwinge, seine Anmut zu bewundern.

          Trotzdem wird es auch weiterhin fett und schwerfällig über den Strand walzen.

          Das ist halt seine Natur.

        • Die Methode des Dekonstruierens mag ihre Berechtigung haben in Geisteswissenschaften, in der Arbeit an Texten, meinethalben auch noch in einer geisteswissenschaftlich orientierten Psychiatrie.

          Ihre Übertragung auf empirisch arbeitende Naturwissenschaften und deren Ergebnisse produziert Unsinn, ebnet den Weg für albernstes Wunschdenken, das hinter bombastischer Phraseologie versteckt wird.

          @ Meister Roslin

          Ich will Dir nicht widersprechen, wenn Du von den Genderisten sprichst, die ihren Konstruktivismus als völlige Beliebigkeit betreiben.

          Es gibt nebst den ermüdenden Genderisten und ihrem Vulgärkonstruktivismus ein paar echte Denker, die konstruktivistisch dachten.

          Einer davon war Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow, bedeutender Mathematiker. Von ihm stammt die Axiomatisierung der Wahrscheinlichkeitstheorie, Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, ausgezeichent mit dem Stalinpreis und Leninorden (mehrfach! Meister, Leninorden !! :)) Ein ganz übler Bolschewik, Meister!

          Stichworte sind:
          Intuitionismus
          Konstruktive Mathematik

          Aber ich weiss natürlich, dass Dir der Verzicht auf ewige, unumstössliche Wahrheiten als Katholik einer Blasphemie gleichkommt! 😉

        • @ Meister Peter

          *Von ihm stammt die Axiomatisierung der Wahrscheinlichkeitstheorie*

          In solche mathematische Höhenluft muss ich mich nicht vorwagen, um mein bescheidenes Handwerk zu betreiben.

          Mir genügt mein Kaurimuschelrechner.

          Immerhin, Genderist war er wohl nicht:

          *Kolmogorow hatte zahlreiche Schüler. Zu seinen Doktoranden zählen Wladimir Arnold, Eugene Dynkin, Israel Gelfand, Boris Gnedenko, Wladimir Michailowitsch Tichomirow, Wladimir Andrejewitsch Uspenski, Roland Lwowitsch Dobruschin, Per Martin-Löf, Anatoli Iwanowitsch Malzew, Robert Adolfowitsch Minlos, Sergei Michailowitsch Nikolski, Albert Nikolajewitsch Schirjajew, Jakow Grigorjewitsch Sinai, Grigori Isaakowitsch Barenblatt, Wladimir Abramowitsch Rochlin, Anatoli Georgijewitsch Wituschkin, Akiwa Moissejewitsch Jaglom, Leonid Levin.*

          http://de.wikipedia.org/wiki/Andrei_Nikolajewitsch_Kolmogorow

          Verheerende Frauenquote!

          Nicht 50, nicht 40, nicht 30, sondern NULL %.

          Und das im Sozialismus.

        • PS:

          Oh, fällt mir gerade auf: die Aschkenazimquote ist … äh, überproportional.

          Wie das denn?

          Mit dem IQ kann das sicher nicht zusammenhängen.

          Der ist ja völlig bedeutungslos.

        • In solche mathematische Höhenluft muss ich mich nicht vorwagen, um mein bescheidenes Handwerk zu betreiben.

          Aber hallo, Du der bei jeder Gelegenheit mit der Glockenkurve angerauscht kommt, solltest die drei Axiome schon kennen! Das sind elementare Grundlagen, Meister. Höhenluft ist was anderes! Die lernst Du jetzt auswendig! 🙂

          Immerhin, Genderist war er wohl nicht:

          Natürlich nicht, er war ja kein Dummkopf.

        • Oh, fällt mir gerade auf: die Aschkenazimquote ist … äh, überproportional.

          Wladimir Arnold, Eugene Dynkin, Israel Gelfand, Boris Gnedenko, Wladimir Michailowitsch Tichomirow, Wladimir Andrejewitsch Uspenski, Roland Lwowitsch Dobruschin, Per Martin-Löf, Anatoli Iwanowitsch Malzew, Robert Adolfowitsch Minlos, Sergei Michailowitsch Nikolski, Albert Nikolajewitsch Schirjajew, Jakow Grigorjewitsch Sinai, Grigori Isaakowitsch Barenblatt, Wladimir Abramowitsch Rochlin, Anatoli Georgijewitsch Wituschkin, Akiwa Moissejewitsch Jaglom, Leonid Levin

          Vier sind wahrscheinlich Aschkenazim, soweit sich das aus den Namen vermuten lässt. Levin eventuell auch?

          4 von 18, etwas mehr als 20 Prozent. Naja.

        • Du hast Akiwa Moissejewitsch Jaglom vergessen. Dessen Bruder ist übrigens der Mathematiker Isaak Jaglom.

          Mit Jaglom und Levin (?) wären wir also bereits bei 6 von 18.

          Wieviele Aschkenazim gibt es unter Sowjetbürgern?

          2 % ?

        • Akiva und Issak Jaglom waren auch Juden. Ich habe aus meiner Jugend ein Büchlein namens „Worscheinlichkejt und Information“ (*g*)
          von den Zwillingsbrüdern.

          Leonid Levin (jüdischer gehts kaum) wohl auch.
          Und Eugene Dynkin auch.

        • Du hast Akiwa Moissejewitsch Jaglom vergessen

          OK, Moisse = Moses, nehm ich mal an.
          Aber würdest Du meiner These soweit zustimmen, dass die Aschkenasim auch deswegen überproportional, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, vertreten sind, weil in der jüdischen Kultur Bildung einen hohen Stellenwert besitzt?

          • @Peter

            „weil in der jüdischen Kultur Bildung einen hohen Stellenwert besitzt?“

            Was sich natürlich auch wieder beeinflusst: Wenn die Aschkenasim aus genetischen Gründen im Schnitt intelligenter sind, dann lohnt es sich dort eben noch mehr in Bildung zu investieren.

        • Was sich natürlich auch wieder beeinflusst: Wenn die Aschkenasim aus genetischen Gründen im Schnitt intelligenter sind, dann lohnt es sich dort eben noch mehr in Bildung zu investieren.

          Überzeugt mich nicht. Die von Meister Roslin beispielhaft als besonders Intelligente angeführten Chinesen gerieten trotz der behaupteten Intelligenzvorteile technologisch gegenüber dem Westen in beträchtlichen Rückstand, den sie jetzt allmählich aufholen. Da waren ja wohl kulturelle Entwicklungen ursächlich.

        • @ Peter

          Natürlich besitz Bildung bei Aschkenazsim einen hohen Stellenwert.

          ABER WARUM?

          Sind sie gebildet, weil sie intelligent sind (im Schnitt).

          Oder intelligent, weil sie gebildet sind?

          Dass Chinesen, trotz hoher Durchschnittsintelligenz, nicht so erfolgreich sind (bisher) könnte ja daran liegen, dass ein hoher IQ eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für Höchstlieistung in Wissenschaft/Technik ist.

          Ich erinnere an Freedmans Babys (deutliche Unterschiede im Antrieb zwischen Kaukasiern und Nordostasiaten).

          Vielleicht sind Chinesen intelligenter, aber weniger aggressiv-verbissen als Kaukasier.

          Das gehört ja auch dazu: die Fähigkeit, sich wütend in eine schwer zu lösende Aufgabe zu verbeißen und daran Monate, u.U. Jahre und Jahrzehnte zu arbeiten, wieder und wieder und wieder nachzusetzen, wenn man nicht auf Anhieb eine Lösung findet.

          Levin ist aus russisch-jüdischer Familie

          Wladimir Arnold hatte eine jüdische Mutter, sind wir also bei 7.

          Eugene Dynkin ist … richtig, Meister Peter. 8 von 18

          Roland Dobruschin, ja, der auch – 9.

          50 %

          Wie erklären wir denn das, Meister Peter?

          1/3 der US-amerikanischen Nobelpreisträger Aschkenazim, 50 % der Doktoranden Kolmogorows ebenso, die selbst bedeutende Mathematiker wurden, auch.

          Die einen jenseits des Atlantik im Kapitalismus, die anderen diesseits des Atlantik in der UDSSR.

          Zufall?

          Jüdische Weltverschwörung?

          Oder nicht vielmehr das:

          http://web.mit.edu/fustflum/documents/papers/AshkenaziIQ.jbiosocsci.pdf

        • Mal etwas zur Auflockerung. Text eingeben und auswerten lassen. Ist wohl nicht ganz ernst zu nehmen.

          A.Roslin schreibt wie: Sigmund Freud 🙂
          Ich schreibe wie: Rainer Maria Rilke
          Christian schreibt wie: Georg Wilhelm Friedrich Hegel
          Dummerjan schreibt wie: Heinrich Heine
          Chomskyy schreibt wie: Friedrich Nietzsche

          http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx

        • In kein anderes Land wurde in der Vergangenheit der Nobelpreis häufiger vergeben als in die Schweiz – gemessen an der Bevölkerungszahl. Bisher durften seit 1901 24 Schweizer Bürger die höchste wissenschaftliche Auszeichnung entgegennehmen. Zufall?

          Die intelligenteste Rasse sind also die Schweizer, die allerintelligentesten wahrscheinlich die Schweizer Juden. Muss an der frischen Bergluft liegen, die genetische Fehlbildungen verhindert, oder so. 🙂

          http://www.swissinfo.ch/ger/specials/die_schweiz_der_rekorde/weltrecorde/Die_Schweiz_im_Nobel-Boom.html?cid=7377844

        • @ Peter

          * gemessen an der Bevölkerungszahl. *

          Wie das denn?

          Haben Schweizer Kühe kein Bürgerrecht?!

          Weil sie vom Wehrdienst ausgeschlossen sind?

          Aber die geben doch die gute Milch für die weltberühmte Schweizer Schokolade!

          Die Nervennahrung für Nobelpreisträger.

        • Danke für den Tip mit den Freedman-Babys. Nicht leicht, darüber etwas zu finden, das aktuellste scheint dies Buch hier zu sein: „The Manner Born“ (2003, Hrg. Lauren Dundes), das dortige Kapitel „Ethnic Differences in Babies“ ist von Freedman. Wenn man fragwürdige Seiten wie libgen.info nicht scheut, hat man bestimmt gute Chancen, einen Blick reinzuwerfen.

          Gibt es sonst noch Quellen?

        • Da wir auf diesem Blog ja auch die kritischen und skeptischen Stimmen zu gewissen genetisch-basierten Intelligenztheorien zu Wort kommen lassen wollen, verlinke ich bei dieser Gelegenheit noch mal den lesenswerten Artikel des Professors für Anthropologie R. Brian Ferguson zur Kritik an der Theorie der genetisch disponierten höheren Intelligenz aschkenasischer Juden:

          R. Brian Ferguson – How Jews Became Smart: Anti-„Natural History of
          Ashkenazi Intelligence

          http://www.ncas.rutgers.edu/sites/fasn/files/How%20Jews%20Became%20Smart%20%282008%29.pdf

          Für alle, die genetischen Erklärungen für IQ-Gruppenunterschieden eher skeptisch gegenüberstehen – in diesem Artikel sind viele gute Argumente gegen die Theorie der genetisch disponierten höheren Intelligenz aschkenasischer Juden versammelt.

        • Noch ein kleiner verhaltensgenetischer Tierversuch, Zitat (NY Times, ja, die scheinen nicht immer aufzupassen, was in’s propagierte Narrativ passt, was nicht 🙂 ):

          *The scientists put running wheels in the animals’ cages and, for six days, tracked how much they ran. Afterward, the males and females that had logged the most miles were bred to each other, while those who’d run the least were likewise paired. Then the pups from each group were bred in a similar way, through 10 generations.

          At that point, the running rats tended to spontaneously exercise 10 times as much as the physically lazier animals.*

          http://well.blogs.nytimes.com/2013/04/17/why-were-motivated-to-exercise-or-not/

        • „Aber die geben doch die gute Milch für
          die weltberühmte Schweizer Schokolade!“

          Richtige Schokolade beginnt ab 80%
          Kakao Gehalt. Auf diesem Gebiet
          sind die Franzosen und die Belgier
          führend. In den letzten Jahren
          haben die Schweizer kräftig
          aufgeholt.
          Milchschokolade ist für Kinder
          und Frauen. 🙂

        • (h)The „Talmudic Tradition“ of emphasizing learning and abstract
          reasoning provides a clear cultural explanation for higher IQ
          among Ashkenazi.

          Aus dem von Leszek verlinkten Artikel. Siehste, Meister Roslin, das hab ich ganz ohne Studien selbst logisch gefolgert, nichts auswendig gelernt. Naja, ich bin halt Schweizer! Während andere Studien lesen und sich so allerlei merken, denken wir. 🙂

        • @Peter

          Obwohl, die wo östlich von Zürich wohnen, also der Wilde Osten, gehören ja eigentlich schon nicht mehr so richtig zur Schweiz, ist doch eher schon fast Özzi-Land! 🙂

        • @ Peter

          *(h)The “Talmudic Tradition” of emphasizing learning and abstract
          reasoning provides a clear cultural explanation for higher IQ
          among Ashkenazi.*

          Das passt ja gut in’s sozialistisch-kommunistische Narrativ, dass vor allem die Umwelt den Menschen formt.

          Preisfrage:

          Warum ist es weder den Staliisten Russlands noch denen in Nordkorea noch den Maoisten Chinas gelungen, durch das Drillen von Kindern auf Lernen/Denken hin eine kommunistische „Superrasse“ zu erzeugen?

          Haben sie es nicht versucht?

          Moralische Skrupel?

          Bei denen, die keine Skrupel hatten, Dutzende Millionen Menschen umzubringen?

          Oder hat’s nicht geklappt?

          Warum ragen gerade Aschkenazim so heraus?

          Studieren Sephardim weniger?

          Oder französische Hugenotten, die auch fleißig in der Bibel lasen?

          Was ist mit chinesischen Bahnbaukulis in den USA, die ja nicht rekrutiert wurden aus den Beamtenrängen des alten China, sondern aus der Bauernschaft?

          Wieso stehen die nach nur 4 Generationen an der Spitze der US-Einkommens – und Bildungspyramide, im Schnitt besser als weiße US-Amerikaner?

          Nur noch übertroffen, you guess it, von Aschkenasim.

          Diese Chinesen müssen ja irgendwann in den USA eine intellektuelle Lernkultur entwickelt haben, als Bauern hatten sie die ja nicht.

          Aber sie hatten ihren han-chinesischen IQ.

          Warum entwickelten sie diese Lernkultur, nicht aber Afroamerikaner oder Hispanics(Mestizen) oder Indianer?

          Vielleicht weil kluge Menschen gerne lernen (es fällt ihnen leicht) und weniger kluge nicht so gerne (es ist für sie viel mühsamer)?

        • Mit Umwelt meine ich hier natürlich die soziokulturelle Umwelt, die Lern-und Erziehungsumwelt, in der ein Kind aufgezogen wird.

        • Warum ist es weder den Staliisten Russlands noch denen in Nordkorea noch den Maoisten Chinas gelungen, durch das Drillen von Kindern auf Lernen/Denken hin eine kommunistische “Superrasse” zu erzeugen?

          Bleiben wir mal bei den Sowjets. Ohne ihre Methoden und ihre Brutalität schön zu reden können ihre Erfolge auf wissenschaftlichem Gebiet nicht abgestritten werden. Die sind umso erstaunlicher angesichts der Umwälzungen in der Geschichte Russlands des 20 Jahrhunderts und den ungeheuren Verwerfungen. Vom tiefreligiösen Bauernstaat mit einer Analphabetenquote von ungefähr 80 % zum ersten Weltraumflug in nur 50 Jahren, dazwischen Revolutionen, Bürgerkrieg und zwei Weltkriege.

        • @ Peter

          *Bleiben wir mal bei den Sowjets. Ohne ihre Methoden und ihre Brutalität schön zu reden können ihre Erfolge auf wissenschaftlichem Gebiet nicht abgestritten werden. *

          Worauf beruhen denn diese Erfolge?

          Doch darauf, dass hier inhärent kluge Menschen nun Zugang zur Bildung erhielten, den sie im feudalen Russland als Bauern/Leibeigene nicht hatten.

          Sie waren klug, konnten diese Klugheit aber nicht nutzen.

          Genau wie die chinesischen Bauern, die als Bahnbaukulis in die USA auswanderten und deren Nachkommen dort Zugang zum Bildungssystem erhielten, den sie im feudalen China nicht erhalten hätten.

          Auch in diesem Falle war die Klugheit da, auch hier wurde ein „Bodenschatz“ gehoben, der bereits verborgen im „Boden“ lag.

          Die Bildung hat doch das „Gold“ nicht gemacht, sie hat es nur zum Vorschein gebracht, es in diesem Sinne gefördert, zu Tage gefördert.

          Die 3 Grundlagen der Verhaltensgenetik lauten:

          First Law: All human behavioral traits are heritable.

          Second Law: The effect of being raised in the same family is smaller than the effect of genes.

          Third Law: A substantial portion of the variation in complex human behavioral traits is not accounted for by the effects of genes or families.

          http://jaymans.wordpress.com/2012/12/31/all-human-behavioral-traits-are-heritable/

          Der Einfluss der familiären Sozialisation ist gering im Vergleich zu dem der Gene, beim IQ (von Erwachsenen) sogar besonders gering.

          *But, what does this mean? How do we know this?

          The First Law emerges from studies of twins, studies of adoptees, and (now) sibling genetic similarity studies.
          In short, when you look at people’s behavior, virtually without exception (with a few important ones which I’ll soon discuss), you find some effect of the genes on these traits.
          That is, identical twins reared apart are similar; identical twins are more similar than fraternal twins; biological siblings are more similar than adoptive siblings; siblings who share more DNA are more similar than those who share less. This is not just in the most talked about trait in HBD, IQ, nor is it just in broad personality traits (whether it be the on the Big Five, on the HEXACO, or on whatever model you want to use), but in one’s religious inclination, one’s political views (including one’s thoughts on topics such as abortion, the death penalty, or welfare), career/educational interests, even one’s degree of thinness/fatness (one’s body mass index, or BMI, which is actually 80% heritable, as heritable as height or IQ).
          This includes even the things that “really matter”: life outcomes, such as one’s chances of completing high school and college; one’s chances of divorcing or getting into trouble with the law; even one’s lifetime earnings. And ask any adoptee that has found their birth family as an adult about the heritability of all manner of odd quirks. Edit: [See this breakdown of the heritability of political stances on specific political issues, adapted from Hatemi & McDermott, 2012, h/t Breviosity.]*

          Wobei natürlich z.B. „Erblichkeitseinfluss auf Religiosität“ nicht meint, dass man seine Religion erbt, also ob Moslem oder Christ, sondern das Ausmaß der Religiosität unterliegt erheblichem Erbeinfluss (ob hingebungsvoll fromm oder lau, ob überhaupt religiös oder agnostisch).

          Was natürlich, nebenbei gesagt, auch dafür sorgt, dass alle Hoffnungen der Aufgeklärten, Religion werde aussterben, gelinde gesagt, übertrieben sind.

          Ich überlasse es der Phantasie der Leser, was es bedeutet, dass sich im Schnitt weltweit religiöse Menschen zahlreicher vermehren als areligiöse, auch bei uns.

          Und was es bedeutet, dass vor allem Areligöse/Aufgeklärte die Pille nehmen, jedenfalls deutlich zahlreicher als Religiöse.

          Die weniger Frommen/Kinderlieben erhalten so die Gelegenheit, sich selbst zu keulen.

          Vor sicherer Verhütung haben sie sich ja „zwangsweise“ fortgepflanzt, denn Geschlechtsverkehr hatten sie ja auch.

          So blieben ihre Gene im Topf, heute werden sie vermehrt aussortiert.

          Und das machen die ganz freiwillig.

        • Eine interessante Kritik an den Forschungsmethoden der Verhaltensgenetik enthält der Klassiker von Richard C. Lewontin, Steven Rose und Leon J. Kamin – Die Gene sind es nicht…Biologie, Ideologie und menschliche Natur:

          http://www.amazon.de/nicht-Biologie-Ideologie-menschliche-Demand/dp/3621270361/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1372716920&sr=1-1&keywords=die+gene+sind+es+nicht

          Obwohl das Buch aktuelle biologische Forschungsbefunde natürlich nicht berücksichtigt (und ein etwas vulgärfeministisch angehauchtes Kapitel beinhaltet), enthält es bis heute eine der besten und ausführlichsten Darstellungen der Schwierigkeiten, Problematiken und Unwägbarkeiten verhaltensgenetischer Forschung und macht deutlich, dass die Dinge in diesem Bereich keinesfalls so sicher und eindeutig sind, wie dies von verhaltensgenetischer Seite gerne postuliert wird.

          Eine andere wichtige Korrektivfunktion bezüglich einer Überschätzung der verhaltensgenetischen Befunde dürfte der Prä- und Perinatalen Psychologie zukommen, jenem Forschungsbereich der Psychologie, der mit Hilfe phänomenologischer und empirischer Forschungsmethoden den Einfluss vorgeburtlicher Erfahrungen und Geburtserfahrungen auf die Psyche, das Verhalten und Erleben des Menschen zu erforschen versucht.
          Dieser psychologische Forschungszweig wird vermutlich in den nächsten Jahren durch die Epigenetik neuen Auftrieb erhalten, denn auch in der epigenetischen Forschung gibt es inzwischen eine Berücksichtigung prä- und perinataler Einflüsse, wird bereits von „fetaler und perinataler Programmierung“ gesprochen (vgl. Peter Spork – Der zweite Code, S. 152 – 155)

          Es ist daher alles andere als sicher, wieviel von dem, was die Verhaltensgenetiker genetischen Einflussfaktoren zuordnen tatsächlich genetisch bedingt ist und wieviel davon tatsächlich prä- und/oder perinatal (und damit umweltbedingt) beeinflusst ist.
          Die bisherigen Forschungsbefunde der Prä- und Perinatalen Psychologie deuten auf Einflüsse prä- und perinataler Erfahrungen z.B. auf psychische Störungen und Persönlichkeitsstrukturen hin. Auch das Phänomen Religiosität wird in der Literatur zur Prä- und Perinatalen Psychologie übrigens berücksichtigt.

          Als Einführung in die Prä- und Perinatale Psychologie sei empfohlen:

          Ludwig Janus – Wie die Seele entsteht: Unser psychisches Leben vor, während und nach der Geburt

          http://www.amazon.de/Wie-die-Seele-entsteht-psychisches/dp/3868090363/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1372718624&sr=1-2&keywords=ludwig+janus

        • Zurück zu Foucault:

          Kürzlich habe ich mir ein interessantes Buch von einer feministischen Expertin für Philosophiegeschichte gekauft:

          Ursula I. Meyer – Das Bild der Frau in der Philosophie

          Zwar vermag ich den spezifischen feministischen Ansichten der Autorin nicht immer zuzustimmen, aber sie schreibt wirklich sehr gute Bücher über den weiblichen Teil der Philosophiegeschichte und alles, was ich bisher von ihr gelesen habe, war kenntnisreich, fundiert und gut recherchiert.

          In diesem Buch geht es um die spezifischen Frauenbilder der großen Philosophen und Philosophinnen von der Antike bis zur Gegenwart – ein Thema, über das wir auf diesem Blog ja auch schon einmal diskutiert hatten – nämlich irgendwo in diesem Thread hier:

          https://allesevolution.wordpress.com/2013/04/26/mannergesundheitsbericht-2013-und-psychische-gesundheit/

          Da die Autorin in der Regel weiß, wovon sie spricht, scheint es hinsichtlich unseres heutigen Themas naheliegend, mal zu schauen, wie sie Foucault in seinem Stellenwert für den Feminismus beurteilt – diesem widmet sie sich kurz auf den Seiten 269-270:

          „Eine Weiterentwicklung erfuhr der Strukturalismus dann in der Postmodernen Philosophie. Hier hat man die strukturale Methode auch auf andere Bereiche, wie Geschichte angewandt, und auch hier die zugrundeliegende Struktur von den aktuellen Inhalten gelöst. Vor allem der französische Philosoph Michel Foucault hat so die Strukturen der Kriminologie, Psychiatrie, Medizin, der gesellschaftlichen Machtausübung und der Sexualität freigelegt.
          Das Ziel, eine Struktur freizulegen, durch die beispielsweise immer wiederkehrende Abläufe sichtbar werden, ist auch die Parallele zwischen feministischer und postmoderner Philosophie.
          Aber obwohl die Diskussion der Geschlechterdifferenz und die postmoderne Philosophie zeitgleiche Denkrichtungen sind, haben sich die Philosophen (sie meint hier die postmodernen Philosophen) kaum mit der Geschlechterdifferenz beschäftigt. Beispiel ist hier Foucault, dessen Philosophie sich in zweifacher Hinsicht mit dem Feminismus kreuzt: zum einen in seinen Analysen zum Thema Macht, die allgemein sozialkritisch sind, und zum anderen in seiner Theorie der Sexualität. Hier wäre nun die Möglichkeit, geschlechtsspezifische Theorien zu beiden Problemstellungen zu liefern, doch Foucault ergreift sie nicht. Er untersucht zwar wie gesellschaftliche Machtausübung funktioniert, nimmt aber eine besondere Unterdrückungssituation der Frau nicht wahr.“

          (Ursula I. Meyer – Das Bild der Frau in der Philosophie, S. 269 – 270)

          Also, wie ich schon sagte: Theorien zur Geschlechterdifferenz oder zur sozialen Konstruiertheit von Geschlecht haben Foucault nicht interessiert.

          • @Leszek

            „Er untersucht zwar wie gesellschaftliche Machtausübung funktioniert, nimmt aber eine besondere Unterdrückungssituation der Frau nicht wahr.”“

            Natürlich nimmt er sie nicht wahr. Wie könnte er auch als Mann?

        • @ Leszek

          Na also, ich bitte Dich, Leszek.

          Not In Our Genes ist von 1984. Ein bißchen veraltet, vorsichtig ausgedrückt.

          Aber das ist nicht das Schlimmste an dem linken Klassiker der 3 Marxisten Lewontin (Lewontin-Fallacy!), Rose und Kamin.

          Sondern das hier (aus einer ätzenden Buchkritik von Richard Dawkins):

          *How can I sum up this book? Imagine a sort of scientific Dave Spart trying to get into „Pseud’s Corner’. Even the acknowledgements give us fair warning of what to expect. Where others might thank colleagues and friends, our authors acknowledge „lovers“ and „comrades“. Actually, I suppose there is something rather sweet about this, in a passé, sixtiesish sort of way. And the 1960s have a mythic role to play in the authors’ bizarre conspiracy theory of science. It was in response to that Arcadian decade (when „Students challenged the legitimacy of their universities . . . „) that „The newest form of biological determinism, sociobiology, has been legitimated . . . „.*

          60’er-Jahre Marxismus in einem Buch von 1984!

          *Rose et al tell us that “ . . . some of the most penetrating and scathing critiques of sociobiology have come from anthropologists…“ The two most famous anthropologists cited are Marshall Sahlins and Sherwood Washburn, and their „penetrating“ critiques are, indeed, well worth looking up. Washburn thinks that, as all humans, regardless of kinship, share more than 99 per cent of their genes, “ . . . genetics actually supports the beliefs of the social sciences, not the calculations of the sociobiologists.“ Lewontin, the brilliant geneticist, could, if he wanted to, quickly clear up this pathetic little misunderstanding of kin selection theory. Sahlins, in a book described as „a withering attack“ on sociobiology, thinks that the theory of kin selection cannot work be cause only a minority of human cultures have developed the concept of the fraction (necessary, you see, in order for people to calculate their coefficients of relatedness!). Lewontin the geneticist would not tolerate elementary blunders like this from a first-year undergraduate. But for Lewontin the „radical scientist“, apparently any criticism of sociobiology, no matter how bungling and ignorant, is penetrating, scathing, and withering.*

          Wie sehr der in der Tat bedeutende Genetiker Lewontin doch auch als Marxist ideologisch verblendet war (da vergleichbar dem Stalinisten Haldane, der, WIDER BESSERES WISSEN, Lysssenko verteidigte, kann man unter Lewontin’s Fallacy ergoogeln).

          Weiter mit Dawkins:

          *Rose et al see their main role as a negative and purging one, even casting themselves as a gallant little fire brigade:

          “ . . . constantly being called out in the middle of the night to put out the latest conflagration . . . All of these deterministic (sic) fires need to be doused with the cold water of reason before the entire intellectual neighborhood is in flames.“

          This dooms them to constant nay-saying, and they therefore now feel an obligation to produce „some positive program for understanding human life“. What, then, is our authors’ positive contribution to understanding life?

          At this point, self-conscious throat-clearing becomes almost audible and the reader is led to anticipate some good embarrassing stuff. We are promised „an alternative world view“. What will it be? „Holistic biology“? „Structuralistic biology“? Connoisseurs of the genre might have put their money on either of these, or perhaps on „Deconstructionist biology“. But the alternative world view turns out to be even better: „Dialectical“ biology! And what exactly is dialectical biology? Well—think, for example:

          „of the baking of a cake: the taste of the product is the result of a complex interaction of components—such as butter, sugar, and flour—exposed for various periods to elevated temperatures; it is not dissociable into such-or-such a percent of flour, such-or-such of butter, etc., although each and every component. . . has its contribution to make to the final product.“

          When put like that, this dialectical biology seems to make a lot of sense. Perhaps even I can be a dialectical biologist.*

          Dawkins bitterböses Fazit:

          *The reader may have gained an impression of a silly, pretentious, obscurantist and mendacious book. To this should be added that the literary style of the book is well represented by my quotations. Yet Not in Our Genes has mysteriously attracted some favourable reviews, including one from a scientist whom I have always admired, and who clearly had no difficulty in rumbling its cant. I can only guess that such reviewers are decent liberal people who will simply bend over backwards to be nice to anyone attacking racialism and Cyril Burt.*

          http://www.simonyi.ox.ac.uk/dawkins/WorldOfDawkins-archive/Dawkins/Work/Reviews/1985-01-24notinourgenes.shtml

          Anmerkung:

          Cyril Burts Daten, angeblich gefälscht, wie Leon Kamin angeblich nachwies, wurden durch neuere Forschung (nach 1985) BESTÄTIGT.

          Das konnte Dawkins noch nicht wissen, als er dieses Buch 1985 besprach.

          Wie man durch Fälschung von Daten zu richtigen Ergebnissen kommen kann … , na ja.

          Siehe zur „Burt-Affäre“ hier:

          http://en.wikipedia.org/wiki/Cyril_Burt#.22The_Burt_Affair.22

          Erinnert mich an den ehrenwerten Herrn Gould und seinen „seltsamen“ Umgang mit den Schädeluntersuchungen Samuel Mortons, von seinen Strohmannattacken auf Arthur Jensen ganz zu schweigen.

          *In 2011, a study conducted by six anthropologists reanalyzed Gould’s claim that Samuel Morton unconsciously manipulated his skull measurements,[81] and concluded that Gould’s analysis was poorly supported and incorrect. *

          http://en.wikipedia.org/wiki/Stephen_Jay_Gould#The_Mismeasure_of_Man

          Mir scheint, die wahren Betrüger sind diese linken Überzeugungstäter, deren gutmenschlicher Impetus („Kampf gegen Rassismus, Sexismus Rechts – koste es, was es wolle!“) ihren Umgang mit der Wahrheit schädigt.

        • „Mir scheint, die wahren Betrüger sind diese
          linken Überzeugungstäter, deren gutmenschlicher
          Impetus (“Kampf gegen Rassismus, Sexismus Rechts
          – koste es, was es wolle!”) ihren Umgang mit
          der Wahrheit schädigt.“

          Am Anfang steht die grundfalsche
          Annahme: Alle Menschen sind gleich.

          First the leftoids preached equality.
          They beheld their morality, and saw that it was not working.
          Then they preached redistribution.
          They beheld their theft, and saw that it was not working.
          Then they preached lies.
          They beheld their deception, and saw that it was not working.
          Then they preached the silence of their enemies.
          And they became hate.

        • @ Roslin

          „Not In Our Genes ist von 1984. Ein bißchen veraltet, vorsichtig ausgedrückt.“

          Was ihre Kritik an den verhaltensgenetischen Forschungsmethoden angeht, so fand ich einiges davon stets auch in aktuelleren Schriften, wenn über die Nachteile verhaltensgenetischer Forschung berichtet wird.
          Die Frage ist also nicht, ob ihr Buch Dinge enthält, die veraltet sind, sondern ob und inwieweit ihre Kritik an den verhaltensgenetischen Forschungsmethoden veraltet ist – denn nur darum ging es hier.

          In dem deutschsprachigen Lehrbuch der Verhaltensgenetik von Peter Borkenau, R. Riemann und F. M. Spinath finde ich leider noch nicht mal ein Kapitel, in dem auf wissenschaftliche Kritik an der Verhaltensgenetik eingegangen wird. Da freue ich mich doch über das Buch von Lewontin/Rose und Kamin, aus welchem man auch etwas über methodische Schwächen der Verhaltensgenetik erfährt.

          „Aber das ist nicht das Schlimmste an dem linken Klassiker der 3 Marxisten Lewontin (Lewontin-Fallacy!), Rose und Kamin.
          Sondern das hier (aus einer ätzenden Buchkritik von Richard Dawkins):“

          Ja, beim Lesen von Dawkins „ätzender Buchkritik“ muss ich immer ein bißchen grinsen. Diese „Buchkritik“ resultiert daraus, dass Dawkins in „Not In Our Genes“scharf kritisiert wurde und entsprechend scharf schießt er zurück. Er und die drei Autoren hatten eine etwas konflikthafte Beziehung. Daher ist Dawkins „ätzende Buchkritik“ psychologisch verständlich, inhaltlich aber kaum ernstzunehmen.

          Zur Burt-Affäre, hier die Perspektive von Lewontin/Rose/Kamin:

          „Burt gab, um damit zu beginnen, nie auch nur die elementarste Beschreibung des Wie, Wann und Wo seiner Datenerhebung. Die normalen Regeln wissenschaftlicher Berichterstattung haben Burt ebenso wie die Herausgeber der Zeitschriften, in denen er seine Arbeiten veröffentlichte, völlig ignoriert. Er hat auch nie den „IQ-Test“ identifiziert, den er angeblich bei unzähligen Tausenden von Verwandtenpaaren angewandt hat. In vielen seiner Arbeiten sind auch die Größen der angeblichen Verwandtschaftsstichproben nicht wiedergegeben. Die Korrelationen werden ohne erläuternde Details angeführt. Die Arbeit von 1943, die erstmals viele der Verwandtschaftskorrelationen mitteilt, gibt lediglich folgenden Kommentar zu Details des Vorgehens: „Einige der Befragungen sind in Berichten des London County Council (LCC) veröffentlicht. Aber die meisten bleiben in maschinenschriftlichen Memoranden oder Examensarbeiten begraben.“ Gewöhnlich verweisen wissenschaftliche Forscher interessierte Leser nicht in dieser anmaßenden Art auf ihre Primärquellen und Dokumentationen. Der Leser sollte dann auch nicht über den Umstand erstaunt sein, dass nichts von den angetippten LCC- Berichten, Memoranden und Examensarbeiten je ans Licht gekommen ist.
          Die sehr seltenen Gelegenheiten, zu denen Burt spezifische Aussagen über sein Verfahren machte, hätten bei seinen wissenschaftlichen Lesern einige Zweifel wecken müssen. Beispielsweise beschrieb Burt in einem Aufsatz von 1955, wie er IQ-Testdaten von Eltern-Kind, Großenkel-Enkel, Onkel-Neffe und anderen Verwandtschaftspaaren erhoben hatte. Die IQ-Daten der Kinder wurden angeblich zunächst aus unspezifischen IQ-Tests, in der Schule angewandt, gewonnen und dann entsprechend den Lehrerkommentaren (zu den einzelnen Schülern) revidiert. Wie aber gelangte Burt an die IQ´s der Erwachsenen? Er schrieb: „Bei den Einschätzungen der Eltern verließen wir uns auf persönlicher Interviews, bei Zweifeln oder in Grenzfällen wurde ein offener oder verdeckter Test eingesetzt.“ Das heißt, dass im Falle der Erwachsenen und ihrer IQ´s Burt nicht einmal behauptete, einen objektiven, standardisierten Test angewandt zu haben. Der IQ wurde, wie gesagt, aus einem Interview erschlossen. Das Bild eines Professors Burt, „verdeckte“ IQ-Tests anwendend, während er mit Londoner Großmüttern schwatzt, ist Stoff für eine Farce, aber nicht Wissenschaft. Die Korrelationen, die auf dieser Grundlage ermittelt und mitgeteilt wurden, gingen jedoch routinemäßig in die Lehrbücher der Psychologie, der Genetik und der Pädagogik als harte wissenschaftliche Wahrheiten ein. Es ist eben dieses Werk, auf das sich Professor Jensen als „den befriedigendsten Versuch“ der Erblichkeitsschätzung des IQ bezog. Als die Vorgehensweise von Burt öffentlich kritisiert wurde, sah sich Hans Eysenck imstande, zu seiner Verteidigung zu schreiben: „Ich kann nur wünschen, dass heutige Forscher seinem Beispiel folgen würden.“
          Zusammenzufallen begannen Burts Geltungsansprüche in der Fachöffentlichkeit, als die Aufmerksamkeit auf gewisse numerische Unmöglichkeiten in seinen Veröffentlichungen gelenkt wurde. Beispielsweise behauptete Burt 1955, 21 Paare eineiiger getrennter Zwillinge untersucht und – mit Hilfe eines unbenannten Gruppen-Intelligenz-Tests – eine IQ-Korrelation von 0,771 gefunden zu haben. 1958 war die Zahl dieser Zwillingspaare (offenbar durch Anwerbung weiterer in der Zwischenzeit) auf „über 30“ angewachsen, erstaunlicherweise blieb die Korrelation bei genau 0,771. 1966 hatte die Stichprobe 53 Paare erreicht, die Korrelation war immer noch exakt 0,771. Diese bemerkenswerte Tendenz von IQ-Korrelationen, bis auf die dritte Stelle nach dem Komma gleich zu bleiben, zeigte sich auch in Burts Untersuchungen über zusammen aufwachsende eineiige Zwillinge, in gleicher Weise wuchs mit der Zeit der Stichprobenumfang, aber die IQ-Korrelation blieb konstant. Auch bei IQ-Korrelationen für andere Verwandtschaftsgrade, die Burt publiziert hat, ist Identität bis zur dritten Dezimalstelle festzustellen, obschon die Stichprobenumfänge mit der Zeit wuchsen oder – in einigen Fällen abnahmen. Diese und andere Auffälligkeiten lehrten, dass Burts Daten und die daraus entwickelten Befunde zum allermindesten nicht ernstzunehmen waren. (…) Der Streit um Burt und seine Daten hätte wohl eine diskrete akademische Angelegenheit bleiben und die Frage der Betrügerei vorsichtig umgehen können, gäbe es nicht den Medizinkorrespondenten der Londoner „Sunday Times“, Oliver Gillie. Gillie versuchte zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen von Burt ausfindig zu machen – Miss Conway und Miss Howard, – die angeblich Aufsätze in einer von Burt herausgegebenen psychologischen Zeitschrift veröffentlicht hatten. Burt zufolge zeichneten sie für die IQ-Tests der getrennten eineiigen Zwillinge und anderer Verwandtschaftsgrade sowie für viele der von Burt publizierten Datenanalysen verantwortlich. Aber Gillie konnte absolut keinen dokumentarischen Nachweis auftreiben, dass diese Forschungsassistentinnen existieren. Auch engste Mitarbeiter von Burt hatten sie nie gesehen und sie waren ihnen auch sonst gänzlich unbekannt. Als Burt von seiner Wirtschafterin nach ihnen gefragt wurde, hatte er geantwortet, dass sie nach Australien oder Neuseeland ausgewandert seien, dies allerdings zu einer Zeit, bevor sie – Burts eigenen Veröffentlichungen zufolge – die Zwillinge in England getestet hatten. Burts Sekretärin deutete an, dass er gelegentlich Arbeiten verfast habe, die mit Conway oder Howard gezeichnet waren. (…)
          Die Gedächtnisrede zu Burts Beerdigung, die Professor Leslie Hearnshaw, ein Bewunderer gehalten hatte, veranlasste die Schwester von Burt, 1971 Hearnshaw zu beauftragen, eine Biographie ihres ausgezeichneten Bruders zu verfassen, dazu räumte sie Hearnshaw freien Zugang zu allen privaten Papieren und Tagebüchern ihres Bruders ein. (…)
          Die Biographie von Hearnshaw erschien 1979 und brachte jegliche schleichende Zweifel über Burts großangelegte Fälschungen zur Ruhe. Trotz unverdrossenen Nachforschens und Anfragens war es Hearnshaw nicht gelungen, irgendwelche greifbaren Spuren der Misses Conway und Howard oder der getrennt aufgewachsenen Zwillingspaare ans Licht zu bringen. In Burts schriftlichen Antworten auf Anfragen zu seinen Daten gab es viele Beispiele von Unehrlichkeit, Ausweichen und Widerspruch. Die Belege machten deutlich, dass Burt während der letzten 30 Jahre seines Lebens, als angeblich die meisten seiner getrennten Zwillinge untersucht worden waren, überhaupt keine Daten erhoben hatte. Gequält und widerstrebend sah sich Hearnshaw zu der Schlussfolgerung gezwungen, dass die Vorwürfe der Kritiker von Burt „in ihren wesentlichen Teilen zutreffend sind“. Die Unterlagen bewiesen, dass Burt „Zahlen erfunden“ und „gefälscht“ hatte.

          (Lewontin/Rose/Kamin – Die Gene sind es nicht, S. 81 – 84)

        • Nachtrag:

          Selbst Steven Pinker, der über die Kritiken von Gould, Lewontin und Rose an einigen der von ihm präferierten biologischen Sichtweisen meist auch nicht besonders erfreut ist, kommt übrigens nicht umhin zuzugeben:

          „Zum Teil ist die Hochachtung, die die radikalen Wissenschaftler genießen, durchaus verdient. Ganz abgesehen von den wissenschaftlichen Leistungen, ist Lewontin ein scharfsinniger Analytiker vieler wissenschaftlicher und sozialer Fragen, Gould hat hunderte von hervorragenden Essays über naturgeschichtliche Themen geschrieben, und Rose verdanken wir ein sehr schönes Buch über die Neurobiologie des Gedächtnisses.“ (Steven Pinker – Das unbeschriebene Blatt. Die moderne Leugnung der menschlichen Natur, S. 193)

      • @Christian

        Du solltest Dich tatsächlich mal mehr mit Foucault befassen.
        Bei Focault konstituiert nicht das Subjekt den Diskurs, sondern der Diskurs konstituiert quasi das Subjekt (Subjektbildung mittels Diskurs). Das meint die Ausklammerung des Subjekts bei Foucault. Natürlich ist dies Schwachsinn, sollte Foucault bis in die Spätphase das Gefühl gehabt haben, das Subjekt sei quasi eine black box und werde durch subjektlose diskursive Formationen gebildet.

        Aber auch das Andere ist m.E. Schwachsinn, was Du erzählst. Man kann natürlich alles psychologisieren, wie es ja insbesondere die Psychiatrie, Psychpathologie und gewisse Psychologismen versuchen (auch esoterische Schulen sind hier Vorreiter), hier geht es dann nicht mehr darum, dass die Gesellschaft verändert werden muss, sondern nur noch das Individuum (quasi kognitive Umstrukturierungen), auch wenn die gesellschaftlichen Zustände noch so scheisse sind, muss das Individuum nur eine positive Sicht der Dinge entwickeln und alles ist wieder im Butter. Ist dann eine äusserst apolitische Sichtweise hin zu einem psychologisierenden Alldeutungsversuch. Nur das Individuum ist krank, aber die Gesellschaft kann nicht krank sein.

        • „Bei Focault konstituiert nicht das Subjekt den Diskurs, sondern der Diskurs konstituiert quasi das Subjekt (Subjektbildung mittels Diskurs). Das meint die Ausklammerung des Subjekts bei Foucault. Natürlich ist dies Schwachsinn, sollte Foucault bis in die Spätphase das Gefühl gehabt haben, das Subjekt sei quasi eine black box und werde durch subjektlose diskursive Formationen gebildet. “

          Sehr richtig beobachtet. Darau ergibt sich für mich allerdings die Konsequenz, Foucaults Denken für baren Unsinn zu erklären.

          Ich habe immer gedacht: Das muss gebildeten Leuten doch auffallen, dass man nicht die Welt aus dem Subjekt herausziehen kann, ohne eine Erklärung für die Existenz des Subjekts zu liefern, aber nichts da, sie quatschen einfach weiter, als sei das alles selbstverständlich.

        • „Das muss gebildeten Leuten doch auffallen, dass man nicht die Welt aus dem Subjekt herausziehen kann, ohne eine Erklärung für die Existenz des Subjekts zu liefern, aber nichts da, sie quatschen einfach weiter, als sei das alles selbstverständlich.“
          Man kann schon – das nennt man Solipsismus. Bei Gerorge Berkeley war noch Gott dafür verantwortlich, daß das Subjekt existiert und interpersonelles Wissen existiert.

        • „…,aber nichts da, sie quatschen einfach weiter, als sei das alles selbstverständlich.”

          Das machen ja auch die Genderforscher und sie haben Erfolg damit. Sie bekommen Posten, Geld, Macht, werden Verfassungsrichte und bekommen Preise so wie die „grosse Denkerin“ Butler.

          Warum sollten die damit aufhören? Kannst Du einen Grund nennen?

          Nein, die werden nie aufhören, sie werden immer wieder neue Facetten an Butler, Foucault usw finden. Butler neu lesen, wieder und wieder Ringvorlesungen abhalten. Butler und Computer, Foucault und die Frauenbratwurst, wie H.v. Bingen den #aufschrei voraussah, …..

  2. Hmmm, habe ich das richtig verstanden? Feminismus ist eine Ideologie, narzisstischer Menschen, die mit ihrer Geschlechtsidentiät oder sexueller Orientierung nicht klar kommen?

    „Someone like her probably absolutely loathes masculine men & feminine women – especially when they are joined in a romantic relationships.“

    Wieso das Wort „probably“? Ist diese Behauptung nicht eine Unterstellung? Und was definiert hier eigentlich einen „maskulinen Mann“ und eine „feminine Frau“?

    „I will never understand some people’s temporal issues.“

    Wenn man es nicht versteht, sollte man solche Leute auch nicht psychologisieren.

    „His argument can be boiled down to the fact masculine men are just performers either using masculinity to advance their misogyny or using it to hide from their homosexual impulses.“

    Auch hier müsste man wissen, was genau in dem Text steht. Abgesehen davon, dass diese Theorie zuweilen sogar stimmt.

    „Masculinity & femininity? It’s misogyny, homophobia or whatever the hateful oppression of the day is – never consider your own psychology. What matters most is that society at large kowtow to your delusions so you can sleep better at night.“

    Eine etwas verkürzte Analyse. Man könnte dem Autor umgekehrt unterstellen, für ihn seien Frauenfeindlichkeit und Homophobie nicht existent, sondern lediglich Wahntheorien von Menschen, die nicht „männlich“ oder „weiblich“ genug sind, was immer „männlich“ und weiblich“ zu bedeuten haben, denn das schreibt der Autor leider nicht.

    Offenbar hat der Autor ein genaues Bild von „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“. Mich würde mal interessieren welches.

    • @Adrian

      „Abgesehen davon, dass diese Theorie zuweilen sogar stimmt.“

      Aber nicht in dieser radikalen Form.

      Bei Judith Butler klingt das dann so:

      Doch was bestimmt den manifesten und latenten Text der Körperpolitik? Wie haben bereits das Inzesttabu und das vorgangige Tabu gegen die Homosexualität als generativen Momente der Geschlechteridentität betrachtet, d.h. als Verbote, die die Identität gemäß den kulturell intelligiblen Rastern einer idealisierten Zwangsheterosexualität hervorbringen. Diese Disziplinarproduktion der Geschlechteridentität bewirkt eine falsche Stabilisierung der Geschlechteridentität im Interesse der heterosexuellen Konstruktion und Regulierung der Sexualität innerhalb des Gebietes der Fortpflanzung. Die Konstruktion der Kohärenz verschleiert jede Diskontinuitäten der Geschlechteridentität, wie sie umgekehrt in den hetero-, bisexuellen, schwulen und lesbischen Zusammenhängen wuchern, in denen die Geschlechtsidentität nicht zwangsläufig aus dem Geschlecht folgt und das Begehren oder die Sexualität im allgemeinen nicht aus der Geschlechtsidentität zu folgen scheinen; d.h. in denen keine dieser Dimensionen der signifikanten Leiblichkeit die anderen ausdrückt oder widerspiegelt.

      Und bei Butler ist das wie folgt eingebaut, wenn ich es richtig verstehe:

      https://allesevolution.wordpress.com/2012/02/22/judith-butler/

      Freud setzt bei der Urhorde an, deren Stammesvater ein Despot ist, der von den Söhnen verehrt und gehasst wird, insbesondere weil der Despot alle Frauen der Horde besitzen will. Deswegen haben diese den Despoten umgebracht. Die neue Gemeinschaft habe dann neue gesellschaftliche Regelungen geschaffen, die verhindern sollen, dass so etwas noch einmal passiert. Diese sehen vor, dass die Männer nur außerhalb ihrer Sippe heiraten dürfen, was also das Inzestverbot begründet hat (abenteuerliche Just so Geschichte, aber was soll man sagen).
      Im Ödipuskonflikt geht Freud davon aus, dass Jungen einen Hass auf den Vater entwickeln, die Mutter aber ebenso wie diese Begehren. Wegen dieses Begehrens wiederum entwickeln sie Schuldgefühle gegenüber dem Vater sowie eine Angst vor Bestrafung, insbesondere durch Kastration (weswegen der Penis in unserer Phallokratie auch eine so enorme Bedeutung hat). Sie verlagern ihr Begehren der Mutter dann aus Angst vor der Kastration durch den Vater auf andere Frauen.
      Die Mädchen wiederum begehren die Mutter, Wechseln dann aber zum Vater, weil sie in ihrem Penisneid die Mutter, die ja ebenfalls keinen Penis hat, für das Fehlen des eigenen Penis verantwortlich machen. Den der Penis wird, warum auch immer, vielleicht auch nur, weil man ihn sehen kann, als Normalfall gesetzt. Und da das Mädchen einen Penis will, ihrer aber “kastriert” ist, begehrt sie den Penis des Vaters und dies überträgt sich auf ihre Vorliebe für Männer. Tata, Heterosexualität!
      Butler wirft meinem Verständnis nach diese Figuren aber mehr in den Raum, macht anhand dieser deutlich, wie Normen enstehen können, die sich dann im Diskurs verfestigen, ohne sich (wie so oft) tatsächlich einer Meinung anzuschließen.
      5. Jacques Lacan
      Lacan hebt diese Situation aus dem konkreten (also der jeweilige Vater und die jeweilige Mutter) in das Abstrakte. Es komme nicht mehr darauf an, dass der Vater selbst die Kastrationsangst erzeuge, diese könne über eine Stellvertretung durch andere als “Gesetz des Vaters” auch von anderen ausgesprochen werden. Diese Stellvertretung wiederum wirke sich dann auf die gesellschaftlichen Normen aus, die dann an die Stelle des Vaters treten. Aus der Angst vor der Kastration durch den vater wird die Angst vor einer symbolischen Kastration durch eine paternalistische Gesellschaftsnorm.
      Dies fügt sich gut in die oben dargestellt Theorie ein, weil damit das Inzesttabu und die Heterosexualität über das Gesetz des Vaters zu einer gesellschaftlichen Norm ausgebaut wird, die aufgrund der Angst vor Kastration zugleich zu einer Überbewertung des Phallus, einer Phallokratie führt, in der eben gerade das besonders männliche, phallische bewahrt und zum höchsten Gut erklärt wird und Homosexualität zum Abweichen von der Norm erklärt wird, was dann wieder mit den bereits dargestellten Abzügen belegt wird.
      Im Gegensatz zu Freud stellt Lacan allerdings darauf ab, dass das Kind sich in einem gewissen Stadium über Spiegel selbst entdeckt. über dieses Studium im Spiegel entsteht nach Lacan letztendlich das Ich. Weil es aber gleichzeitig im Spiegel etwas fremdes erkennt, nämlich etwas, was sich im Spiegel befindet und von seiner sonstigen, nicht Spiegelgestützten Wahrnehmung abweicht, verkennt es sich gleichzeitig selbst, weil es das Spiegelbild nicht gänzlich mit seinem Selbstbild in Einklang bringen kann, es spaltet sich in ein “imaginäres Ich” und ein “soziales Ich”. Diese Spaltung kann erst durch die Sprache überwunden werden, die das Subkjekt formt. Hier greift das oben genannte ein, die Mutter spricht zuerst mit dem Kind, der Vater nimmt hingegen die verbietende Rolle ein und errichtet das angesprochene “Gesetz des vaters” und die Kastrationsangst, die dann über Dritte die Gesellschaftsnorm des Begehrens errichtet.
      Hier sind wir also schon etwas dichter an der eigentlich Theorie, nachdem das Kind zunächst versucht, sich selbst zu erkennen, dann aber über Diskurs und Sprache konstruiert wird und dabei in das sozial über das Gesetz des Vaters vorgegebene Begehren gepresst wird.

      „Man könnte dem Autor umgekehrt unterstellen, für ihn seien Frauenfeindlichkeit und Homophobie nicht existent, sondern lediglich Wahntheorien von Menschen, die nicht “männlich” oder “weiblich” genug sind, was immer “männlich” und weiblich” zu bedeuten haben, denn das schreibt der Autor leider nicht.“

      Natürlich kann man in beide Richtungen übertreiben.

  3. Man sollte sich klarmachen, daß Judith Butler als Literaturwissenschaftlering über Texte spricht, aber nicht über eine Wirklichkeit jenseits von texterzeugenden Momenten.
    Auch Foucaults Untersuchungen sind Untersuchungen der Texte und Begriffe.

    Das jetzt mal so als meine hermeneutische Deutung.
    In dieser Interpretation funktionieren auch deren Konstrukte: Als Deutungen von Texten.

    Sowohl Butler als auch Foucault sind im philisophischen Sinne Idealisten – für sie ist die Welt Reflex der Ideen.

    Was gar nicht funktioniert: Wenn man diese als Leitlinie der Wirklichkeit nimmt, so wie man früher die Bibel nahm.

  4. Diesen Ansatz finde ich sehr interessan, ich hatte mir auch schon mal Gedanken dazu gemacht:
    Viele Menschen schieben die Schuld für einen Misserfolg auf ander. Das dumme ist nur, wenn ich meine Freunde vollheule, dass alle so gemein zu mir sind, werden sie sich nicht mit mir solidarisieren. Ich werde nur gefragt, was mein Anteil an der Geschichte ist.
    Der Feminismus abstrahiert dieses Gejammer in Mann diskriminiert Frau. Damit kann sich jeder solidarisieren ohne sich mit lästigen Details zu beschäftigen.
    Damit kann Frau alle Verantwortung für Misserfolge auf die männliche Geselschaft abschieben und kriegt nicht nur von Ihren Feundinnen sondern auch von den Medien, Behörden, Wissenschaftlerinnen, usw Recht.
    Leider verspiellt Frau damit die Changs, Ihr leben durch Selbstreflexion zu verbessern.

  5. „das breitbeinige Sitzen“ ist ein Nichts gegenüber dem Ausbreiten einer It bag auf den Sitzen öffentlicher Verkehrsnittel, wobei besagte Bag das Ausmaß und die Dicke eines mittleren Mehlsacks hat.

  6. Dass die Genderideologinnen und Ideologen fast sämtlich eine gestörte sexuelle Identität haben, ist kein Zufall.
    Da ideologisiert man sich psychische Entlastung zusammen.

    Eigentlich banal, weil so augenscheinlich.

  7. Der interessanteste teil des Textes scheint mir dieser zu sein:

    „Feminine women are that way because they are repressing lesbian impulses towards their mother. The Freudian analysis here is that masculine men & feminine [women] are psychologically immature and need to drop the performance in order to become a self-identified human. “

    Der Gedanke findet sich ja häufiger in der feministischen/genderistischen Literatur: Dass Heterosexuelle angeblich ständig damit beschäftigt seien, homosexuelles Verlangen in sich nieder zu kämpfen, und das daher auch die Homophobie stamme, dass sie nämlich eine Verlagerung der eigenen homosexuellen Impulse nach außen wäre.

    Das ist natürlich hanebüchener Quatsch. Natürlich gibt es auch Bisexuelle und Heteros mit homosexuellen Neigungen, aber bei Wesen wie Menschen, die sich sexuell fortpflanzen, kann Homosexualität natürlich nicht der Normalfall sein, sonst wären sie längst ausgestorben.

    Typischer Fall einer Verschwörungstheorie, nicht die Minderheit stellt die Abweichung dar, sondern die Mehrheit. Und die müsste sich gewissermaßen verschworen haben zur Unterdrückung der Minderheit.

  8. ‚Es passt auch zu der Theorie, dass Feminismus für einige eine Form der Krankheitsbewältigung ist und für Depressive interessant sein kann.‘

    – was ein bisschen mit meinem gefühl übereinstimmt in meinem gender training – dessen teilnahme beim selben dozenten voraussetzung für die teilnahme meinen gender-kurs war – ständig zu denken, man sitze in einer selbsthilfegruppe und nicht in einem (sensibilisierungs-) seminar an der uni…
    (und ich will diesen menschen dort nicht absprechen, dass sie tatsächlich traumata aufgrund von den ihnen zugefügten emotionalen schmerzen (durch ausgrenzen, nicht-akzeptanz, etc…) haben, was ich als sehr problematisch erachte – aber trotzdem war ihre wut und der hass auf alles, was der ’norm‘ entspricht immer präsent (holt euch professionelle hilfe, bitte!) und im rahmen eines seminars unangebracht – all das implizierte bei mir auch immer wieder der eindruck, dass ich, als teil der heteronormativen mehrheitsgesellschaft, mitschuld an ihrem schicksal trage..)

  9. Kompliment an dieses Blog- fast jeder Kommentar, mindestens jeder Strang ist intellgenter, als alles, was ich bei gender- oder feministischen Blogs gelesen hab. Ich freue mich aufrichtig, Euch gefunden zu haben. Macht weiter so, DANKE!

  10. Hanebüchener Quatsch, nur weil man DA (Gender und Homosexualität sind da ähnlich!) nicht mitmachen will:
    »Diese Unerreichbarkeit organischer Ziele, das heisst solcher die sich wenn
    erreicht in neue Ziele öffnen, gibt dem Verhalten des tragisch Gestellten
    zugleich die Hitzigkeit und die wühlende Unruhe, die rasche Enttäuschung
    und den unaufhörlichen Wechsel, die fanatische und die unzuverlässige
    Struktur, und, bei der constitutionellen Unfähigkeit, Möglichkeiten des
    Lebens, Leistens und Empfangens wirklich auszunützen und in sich
    umzusetzen, den reissenden, oberflächlichen, und treulosen Verbrauch aller
    jener Möglichkeiten, der wie Dilettantismus wirkt, ohne sich ganz mit
    diesem Begriff zu decken. Sie bewirkt das Rollenbedürfnis dessen, dem ›in
    seiner Haut nicht wol ist‹, die Kostümsucht und den unheimlichen Zug zum
    Spiegel und zur Camera, in dem der Drang zu gefallen, anzuziehen, zu
    gewinnen ja nur unter das fliehende Phantom eines geträumten nirgend
    vorhandenen ergänzenden Begegners gebunden ist; und sie bewirkt in
    vehementen Naturen einen ins Rasende gehenden Trieb nach Ausgleich des
    heimlichen Mangels …« (Rudolf Borchardt,*Aufzeichnung Stefan George
    betreffend)

    von HIER:

    http://www.die-entdeckung-des-eigenen.de/2013/04/10/volker-beck-dreht-durch/

    und
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article117099367/Die-grenzenlose-Emanzipation-einer-Minderheit.html


    Herzlichen Gruß

  11. Pingback: Warum eigentlich werden Geschlechterdebatten so schnell bekloppt? – man tau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.