Gründe für Monogamie

In einem Artikel im Standard werden Gründe für Monogamie besprochen, im wesentlichen sollen drei Gründe eine Rolle spielen:

Wie es dazu kam, darüber streiten Evolutionsbiologen seit langem. Im Wesentlichen werden drei Theorien diskutiert: Erstens verhindern Paarbeziehungen, dass Weibchen mit rivalisierenden Männchen fremdgehen; zweitens tragen Männchen in Paarbeziehungen zur Aufzucht bei und erhöhen so den Fortpflanzungserfolg; drittens schützen Männchen ihren eigenen Nachwuchs so besser vor Kindsmord durch andere Männchen.

 

Zwei Studien werden dort näher besprochen.

Die erste stellt auf den Kindsmord ab:

Although common in birds, social monogamy, or pair-living, is rare among mammals because internal gestation and lactation in mammals makes it advantageous for males to seek additional mating opportunities. A number of hypotheses have been proposed to explain the evolution of social monogamy among mammals: as a male mate-guarding strategy, because of the benefits of biparental care, or as a defense against infanticidal males. However, comparative analyses have been unable to resolve the root causes of monogamy. Primates are unusual among mammals because monogamy has evolved independently in all of the major clades. Here we combine trait data across 230 primate species with a Bayesian likelihood framework to test for correlated evolution between monogamy and a range of traits to evaluate the competing hypotheses. We find evidence of correlated evolution between social monogamy and both female ranging patterns and biparental care, but the most compelling explanation for the appearance of monogamy is male infanticide. It is only the presence of infanticide that reliably increases the probability of a shift to social monogamy, whereas monogamy allows the secondary adoption of paternal care and is associated with a shift to discrete ranges. The origin of social monogamy in primates is best explained by long lactation periods caused by altriciality, making primate infants particularly vulnerable to infanticidal males. We show that biparental care shortens relative lactation length, thereby reducing infanticide risk and increasing reproductive rates. These phylogenetic analyses support a key role for infanticide in the social evolution of primates, and potentially, humans.

Quelle: Male infanticide leads to social monogamy in primates

Aus dem Artikel dazu:

Zu einer etwas anderen Lösung kommt die Forschergruppe um Christopher Opie: Ihren Berechnungen zufolge waren die Kindstötungen der stärkste Motor für die Entwicklung von Monogamie – zumindest bei den Primaten. Bei vielen Tierarten (bekanntestes Beispiel sind die Löwen) töten Männchen den Nachwuchs anderer Männchen, damit die Weibchen schneller wieder empfängnisbereit sind. In einer monogamen Beziehung kann der Vater seinen Nachwuchs vor solchen Angriffen schützen.

Werden die Kosten für die Aufzucht des Nachwuchses unter den Eltern geteilt, haben die Mütter mehr Ressourcen für das Stillen, wie die Forscher weiter erläutern. Dies wiederum verkürze die Stillzeit, wodurch die Weibchen schneller wieder schwanger werden können. Davon profitierten auch die treuen Männchen. Mitsorgende Väter würden aber auch – insbesondere beim Menschen – eine lange Kindheit und die lange Entwicklungszeit des Gehirns ermöglichen.

Das Infantizid eine so hohe Bedeutung hatte halte ich für eher für unwahrscheinlich. Natürlich ist in Spezien mit enger Paarbindung die Wahrscheinlichkeit geringer, dass ein anderes Männchen die Kinder tötet. Aber die Frage ist, ob das Ursache oder nur Nebeneffekt der Monogamie ist.

Die zweite Studie:

The evolution of social monogamy has intrigued biologists for over a century. Here, we show that the ancestral condition for all mammalian groups is of solitary individuals and that social monogamy is derived almost exclusively from this social system. The evolution of social monogamy does not appear to have been associated with a high risk of male infanticide, and paternal care is a consequence rather than a cause of social monogamy. Social monogamy has evolved in nonhuman mammals where breeding females are intolerant of each other and female density is low, suggesting that it represents a mating strategy that has developed where males are unable to defend access to multiple females.

Quelle: The Evolution of Social Monogamy in Mammals

Aus dem Artikel dazu:

Die Antwort, die sie auf diese Frage liefern, ist eindeutig: Zunächst war wohl das Problem der Partnerwahl zu lösen – insbesondere bei jenen Arten, wo die Weibchen eher weit verstreut und nicht ganz leicht zu finden sind. Da würde Monogamie den Fortpflanzungserfolg deutlich erhöhen. Die gemeinsame Aufzucht wäre dann nur eine Folge des monogamen Paarungsverhaltens.

Die weitere Streuung der Frauen würde in der Tat eine Monogamie vorteilhafter machen.

Hier auch noch mal ein paar Gründe aus der Wikipedia:

There are several hypotheses for the evolution of mammalian monogamy that have been extensively studied. While some of these hypotheses apply to a majority of monogamous species, other apply to a very limited number of them.

Proximate causes

Hormones

Vesopressin, a hormone that induces male Prairie Voles (Microtus ochrogasters) to mate with one female and stay by her side in order to protect her, has been found to influence the level of monogamous behavior in this species of mammals.[3] There is a significant difference in the distribution of protein receptors in the brains of monogamous and polygamous Voles, which led to the identification of chemicals that fit into those receptors. In addition to its known role, vasopressin (which decreases urine flow) also transmits messages between the different nerve cells in the brain.

A typical male Prairie Vole displays a rather timid behavior during daily interactions; however, these individuals become aggressive after mating with a female, especially towards another male. The study’s results indicated that the Vole males that were injected with vasopressin blocker remained timid and displayed behavior similar to polygamous Voles. Polygamous Voles have a significantly smaller number of vasopressin receptors and remain shy even after mating. Thus, the scientists concluded that vasopressin is responsible for the aggressive behavior in male Prairie Voles. After further testing they also concluded that vasopressin is also responsible for forming attachment between the male and a female of his choice.[3]

Ultimate causes

Female distribution

Female distribution seems to be one of the best predictors of the evolution of monogamy in some species of mammals.[6] It is possible that monogamy evolved due to a low female availability or high female dispersion where males were unable to monopolize more than one mate over a period of time. In species such as Kirk’s dik-dik (Madoqua kirki) and Elephant shrews (Elephantulus rufescens), bi-parental care is not very common. These species do, however, exhibit monogamous mating systems presumably due to high dispersal rates. Komers and Brotherton (1997) indicated that there is a significant correlation between mating systems and grouping patterns in these species. Furthermore, monogamous mating system and female dispersion are found to be closely related. Some of the main conclusions of the occurrence of monogamy in mammals include:[6]

Monogamy occurs when males are unable to monopolize more than one female

Monogamy should be more likely if female under-dispersion occurs

Female home range is larger for monogamous species

When females are solitary and occupy large ranges

This phenomenon is not common for all species,[10] but species such as the Japanese serow (Capricornis crispus) are perfect examples of such behavior.

Bi-parental care

It is believed that bi-parental care had an important role in the evolution of monogamy.[2][11] Because mammalian females undergo periods of gestation and lactation, they are well adapted to take care of their young for a long period of time, as opposed to their male partners who don’t necessarily contribute to this rearing process.[2] Such differences in parental contribution could be a result of the males’ drive to seek other females in order to increase their reproductive success, which may prevent them from spending extra time helping raise their offspring.[11] Helping a female in young rearing could potentially jeopardize a male’s fitness and result in the loss of mating opportunities. There are some monogamous species that exhibit this type of care mainly to improve their offspring’s survivorship;[4][11] however it does not occur in more than 5% of all mammals.[12]

Bi-Parental care has been extensively studied in the California mouse (Peromyscus californicus). This species of mice is known to be strictly monogamous; mates pair for a long period of time, and the level of extra-pair paternity is considerably low.[13][14] It has been shown that in the event of female removal, it is the male that takes direct care of the offspring and acts as the primary hope for the survival of his young. Females who attempt to raise their young in cases where their mate is removed often do not succeed due to high maintenance costs that have to do with raising an offspring.[11] With the presence of males, the survival of the offspring is much more probable; thus, it is in the best interest for both parents to contribute.[12] This concept also applies to other species, including dwarf lemurs (Cheirogaleus medius), where females were also not successful at raising their offspring without paternal help. Lastly, in a study performed by Wynne-Edwards (1987), 95% of Djungarian hamsters (Phodopus campbelli) survived in the presence of both parents, but only 47% survived if the father was removed.[15] There are several key factors that may affect the extent to which males care for their young:[11]

Intrinsic Ability to Aid Offspring: the male’s ability to exhibit parental care.

Sociality: male paternal behavior shaped by permanent group living. There is a closer association between the male and his offspring in small groups that are often composed of individuals that are genetically related. Common examples include mongooses (Mungos mungos), wolfs (Cams lupus), and naked mole rats (Heterocephalus glaber).

High Costs to Polygyny: some males could evolve to care for their offspring in cases where females were too dispersed over the given territory and the male could not find consistent females to mate with. In those territories, individuals such as elephant shrews (Macroscelididae), and dasyproctids (Agouti, Dasyprocta, and Myoprocta), stay within their known territories rather than going outside of their limits in order to search for another mate, which would be more costly than staying around his adapted territory.

Paternity Certainty: There are cases where males care for offspring that they are not genetically related to especially in groups where cooperative breeding is practiced. However, in some species, males are able to identify their own offspring, especially in threat of infanticide. In these groups, paternity certainty could be a factor deciding about biparental care.

Infanticide threat in larger mammals [edit]

Infanticide, or the killing of the offspring by adult individuals, has been reported in many mammalian species[7][16] and it is considered as an adaptive strategy to enhance fitness; it is common in groups where male to female ratio and male tenure are relatively low.[10] One benefit for a male perpetrator includes having multiple mating partners; females could benefit from killing other female’s offspring by gaining access to food resources or shelter.[16][17]

In some species of mammals, such as Gibbons (Hylobatidae), it is thought that monogamy could have evolved as a response to the threat of infanticide, especially if performed by a foreign male.[7][10]

The rates of infanticide are very low in monogamous groups of larger mammals,[7] which can be explained by the fact that males care for their offspring and their mother by protecting them from predators and the threat of other males. This is consistent with the findings of Borries, Savini, & Koeng (2011) who indicated that the percentage of infant loss was significantly lower in monogamous species than in polyandrous ones.[7] However, there still needs to be more empirical evidence in order to further test this hypothesis.[10]

 

 

Breitmachmacker, Breitmachmackerinnen und die Hoden

Raum einnehmen ist im Feminismus etwas, was man vom körperlichen jederzeit auf die Gesellschaft übertragen kann. Wer zuviel körperlichen Raum einnimmt, der will damit auch gesellschaftlich anderen Raum wegnehmen. Natürlich ist demnach Raum einnehmen etwas, was Männer machen, denn Frauen fehlt der gesellschaftliche Raum sich zu entfalten und wenn ein Mann in irgendeiner Form mehr Raum einnimmt als er muss, dann macht er dies quasi für die Gruppe Mann oder jedenfalls, weil er weiß, dass er sich diesen Raum nehmen kann, weil er ein Mann ist.

Ich hatte dazu schon einmal etwas geschrieben:

Gerade mal wieder wird eine Sau dieser Art durch die Medien oder zumindest Twitter gejagt, der Breitmachmacker, der sich in öffentlichen Räumen zuviel Platz einnimmt, indem er sich möglichst breitbeinig hinsetzt.

Bilder, die dieses Verhalten belegen sollen, werden zB bei „Breitmachmacker“ gesammelt

Breitmachmacker

Breitmachmacker

 

Breitmachmacker Anatol Stefanowitsch

Breitmachmacker Anatol Stefanowitsch

 

Um darauf hinzuweisen, dass auch Frauen Raum einnehmen können hat man auf „Breitmachmackerin“ Bilder von Frauen gesammelt

Breitmachmackerin

Breitmachmackerin

Breitmachmackerin

Breitmachmackerin

Ein interessanter Text mit einer Erklärung zum breitbeinigen Sitzen von Männern findet sich hier:

Die Frau beruhigte sich gar nicht. „Sie sitzen da, als seien Sie alleine auf der Welt….“ Der Mann sah entgeistert aus, vielleicht verstand er die Frau noch nicht einmal. Er stand auf und setze sich woanders hin.

Ich hätte einschreiten, dem Mann beistehen und die U-Bahn-Pöblerin zur Rede stellen müssen. Leider äußert sich meine Art von Schlagfertigkeit so, dass mir erst nach dem Aussteigen einfiel, was ich hätte sagen müssen. „Wir haben Hoden! Wir können deshalb nicht mit derart geschlossenen Beinen sitzen, wie Sie!“

(…)

Vielleicht ist es eine anzügliche Geste für Frauen, die Beine zu spreizen – für Männer ist es das nicht. Wir tun es beim Fußball gucken, beim Verzehren von Grillfleisch oder eben beim Lesen in der U-Bahn, also immer dann, wenn unsere Gedanken von Sex maximal weit entfernt sind. Wir sitzen so, wenn wir selbstvergessen und entspannt sind. Ich habe jetzt gelesen, dass Männer mit breitbeinigem Sitzen Dominanz demonstrieren wollen: je weiter geöffnet die Beine, desto größer die Macht – das behaupten jedenfalls ein paar Verhaltensforscher.

Vielleicht hat die Dame in der U-Bahn das auch gelesen und war deshalb so sauer auf ihren Sitznachbarn, vielleicht war meine Freundin deshalb so pikiert als sie mich auf dem Urlaubsfoto breitbeinig sitzen sah. Für mich jedenfalls stimmt es nicht. Ich möchte niemanden dominieren. Ich habe über nichts und niemanden Macht, noch nicht einmal über meine Beine, sonst würde ich natürlich nie breitbeinig sitzen. Es ist ein inneres Bedürfnis, ein Hodenschutzreflex, dem ich und die anderen Breitbeinig-Sitzer uns beugen.

Es ist auf jeden Fall eine bequeme Sitzhaltung, Alles hat Platz, nichts wird eingedrückt.

 

 

http://www.spiegel.de/gesundheit/sex/stolz-auf-ihre-hoden-warum-maenner-breitbeinig-sitzen-a-865852.html

Grundsätze des (radikalen) Feminismus und warum die Meinung von Frauen wenig zählt

Eine interessante Betrachtung einer Feministin zu der der Frage, warum es nicht darauf ankommt, was einzelne Frauen wollen, sondern was damit umgesetzt wird, warum also das private politisch ist:

“I suggest that beauty practices are not about women’s individual choice or a “discursive space” for women’s creative expression but, as other radical feminist theorists have argued before me, a most important aspect of women’s oppression. The feminist philosopher Marilyn Frye has written incisively of what makes a theory feminist, and why it is not enough to rely on women’s individual assurances that a practice is OK with them and in their interests” (p2)

The ideology of individualism depicts ‘humanity’ as a set of isolated selves […] Desires, needs, interests, beliefs, actions, feelings, attitudes and behaviours, are perceived as personal properties intrinsic to each individual […] If relations of domination and subordination are interpreted as nothing but properties of individuals, they cannot be seen as relations of ruling at all. They become simply a matter of preferences and choices engaged in by discrete individuals who have no responsibilities beyond their own immediate pleasures and satisfactions. In this libertarian discourse, politics vanishes. If only individuals exist, political critique can only be seen as personal insult or annihilation of the self, and disagreement becomes assertion of the self against threatening and hostile others. ‘Freedom’ is reduced to the absence of constraint, either on the part of the self or of others.”(p43-44)

Hier ist die freie Meinung der Frauen insoweit unbeachtlich, sie ist eben auch nur Teil des Patriarchats

Dort werden auch einige Interessante Thesen zum radikalen Feminismus dargestellt:

  • Heterosexual relationships and marriage are deemed to be at the root of the Patriarchy, and therefore are shunned by almost all radical feminists.
  • What radical feminists call PIV (Penis in Vagina) intercourse, or basically all heterosexual sexual activities, are seen as a tool of oppression and violence towards women.
  • Homosexual relationships are seen as the only route out of their idea of an all encompassing male dominated oppression. (Important: this theory has nothing to do with the rights of LGBT people, and everything to do with literally viewing the male penis as the most oppressive tool of the patriarchy)
  • As discussed above, radical feminists feel that women are not able to make individual choices for themselves that will enable their liberation from men, until they fully understand the theories of radical feminism. They believe that a normal woman’s agency is an illusion. According to this doctrine, while women think they have choice, any choice they make upholds the Patriarchy.
  • All forms of prostitution are seen as both violence against women and as an agent of patriarchy and oppression. Hence, why in Sweden, the laws were crafted so prostitution was only a crime a man could commit. Men are seen as the only side of the transaction with real choice, since in radical feminism, women’s individual choice is actually just the choice of her oppressors, and therefore men should be the only party criminally charged.
  • Almost all spectrum’s of feminism believe that “gender” is learned and not biological in any manner. Transgendered people are seen as deviants, not because they believe it is morally wrong, but because they are either seen as attempting to be a traitor to their sex and join the patriarchy in Female-to-Male cases, or are attempting to infiltrate women only spaces in Male-to-Female cases. It is almost impossible to describe the violent hate that radical feminists have towards transgendered people.
  • Pornography is seen as violence against women and another tool of oppression. Radical feminists believe pornography is not morally wrong, but rather as a show of male deviancy derived from the Patriarchy. Some Radfem’s do create their own pornography, which is obviously lesbian porn, preformed by feminists for the sole intended use of other feminists.
  • Any suffering that men incur during their lives is a product of Patriarchy, and is nothing to be mourned. Indeed, many radical feminists have stated that increased suffering in men is a good thing as it may begin to show them how the Patriarchy hurts them too.
  • In radical feminism, and indeed some more moderate versions of feminism, it is impossible for men to be oppressed. To them, there is no such thing as sexism or bigotry towards men, because men are the ultimate benefactors of privilege, therefore and hatred or animosity towards men simply because of their sex is seen as a positive fight against their oppressors.
  • Radical feminists believe that there should be no difference as a matter of state law between private lives and public lives. They argue that the Patriarchy continues to oppress women in untold numbers behind closed doors.
  • Sexual jokes or crude humor, heterosexual scenes played out in the media and even romantic advances toward women by men is seen as violence against women by radical feminists.
  • As we have seen in the last couple of weeks, some radical feminists believe that the male sex is a biological accident, and that the Y chromosome should be considered a type of defect. (Of course these people ignore the rest of the animal kingdom, and the biological differences between the sexes in other species)
  • Destruction of the “male” gender (not sex, though many have advocated extermination of the male sex) is seen as the ultimate way to freedom.

Würde Alphamannverhalten der Männerbewegung zu mehr Beachtung verhelfen

Der Stadtfuchs schreibt in einem Kommentar als Tipp an die Männerbewegung:

Meine zwei Cent zur Argumentationslinie, weil ich denke, dass da die Außenkommunikation wirklich nicht gut ist: Pickup-Ratgeber lesen, und entsprechend verhalten. Ganz ehrlich.

Mit anderen Worten: Ständig zu kommunizieren, dass wir Männer die armen unterdrückten Loser wären (“ist es üblich, das männliche Geschlecht in rüdester Manier zu entmenschlichen”) bringt nichts. Auf Männer, die dauern betonen, wie ohnmächtig sie sind, hört man nicht. Weder Frauen. Noch andere Männer.

Also: Man engagiert sich nicht für Männerrechte, weil man selber unterdrückt ist. Man engagiert sich, um andere, die unterdrückt sind, zu unterstützen. Man engagiert sich, um allgemein der Gerechtigkeit und Menschlichkeit zu dienen. Man engagiert sich gegen Ungerechtigkeit und Schmarotzertum, und hält Frauen für so gleichberechtigt, dass man Frauen genausowenig wie Männern kein Schmarotzertum durchgehen lässt, weil man sie nämlich ernst nimmt. Aber – Achtung, Betafalle – man haut auch nicht auf Frauen rum und lässt verlautbaren, dass Frauen alle Schmarotzer seien.

Mit anderen Worten: Man agiert nicht aus der Position heraus, unterdrückt in einer Ecke zu stehen und sich verzweifelt gegen eine übermächtige weibliche Kamarilla von Genderbeauftragtinnen wehren zu müssen, die die Männerwelt fertigmachen. Man agiert, weil man eine Entwicklung erkannt hat, die einem nicht passt, und weil Männer, die eine solche Entwicklung erkennen, *handeln* (in diesem Fall: Politisch aktiv werden), bevor die Entwicklung in eine Situation führt, die sie nicht wünschen.

Und bei der Gelegenheit will ich mal eine rhetorische Figur in die Debatte einbringen, die vielleicht gerade bei linken Frauen ganz gut ziehen könnte, wenn es um Gender Mainstreaming geht: Man hat doch nicht mit viel politischem Engagement um und nach ’68 die Machtstrukturen der Burschenschaften zerschlagen, aus denen heraus die alten Herren die Füchse nach besten Kräften und ohne Ansehen der fachlichen Qualifikation gefördert und in Positionen gehievt haben, nur damit das jetzt alte Frauen die jungen Elevinnen aus ihren Genderstudies-Zirkeln ohne Ansehen der fachlichen Qualifikation fördern und in Positionen hieven. Männerrechtler wehren sich aus genau den Gründen gegen solche Strukturen(!), aus denen Männer und Frauen sich vor vierzig Jahren gegen den gleichen Typ Strukturen gewehrt haben.

Ich habe einmal in einem Artikel in eine ähnliche Kerbe gehauen:

Frauenprobleme genießen wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Der Feminismus wird sagen, dass dies noch zu wenig ist, weil die Probleme auf Frauenseite wesentlich größer sind. Der Maskulist wird hingegen gerne lächerlich gemacht, wenn er Probleme anspricht. Das ist ein beklagenswerter Zustand, insbesondere weil der Feminismus dann nicht selten tief in die Dreckkiste greift und aus Rollenbildern hinaus angreift. Damit meine ich, dass dann den Männern, die die Probleme ansprechen, vorgehalten wird, dass sie eben keine Männer sind. Gerne werden Verniedlichungsformen wie Männlein verwendet oder darauf verwiesen, dass es “Versager sein, die keine abbekommen”. Was so ziemlich das Aquivalent der Erwiderung an eine Feministin ist, dass sie eigentlich nur mal einen Mann braucht, der ihr ihren Platz zeigt indem er sie so richtig durchnimmt oder vielleicht, noch gleichwertiger, sie als hässlich bezeichnet. Aber es macht deutlich, wie tief verwurzelt Attraktivitätsmerkmale in Menschen sind. Klassische Attraktivitätsmerkmale bei Männern, oder auch “Demonstrations of higher Value (DHV)” oder “attraction switches” sind

  • Anführer anderer Männer (“Leader of men”)
  • Beschützer ihm Nahestehnder (“Protector of loved ones”)
  • Von anderen Frauen für gut befunden (“Pre-Approved bei other Women”)

All diese Merkmale arbeiten gegen die Männerbewegung. Wer sich auf Schwächen beruft, gerade wenn er jammert, der ist kein Anführer. Wer meint, dass Frauen keine Opfer sind, sondern seine Probleme größer und das daran die Frauen schuld sind, der beschützt nicht, hingegen kann es attraktiv sein, den “weißen Ritter” zu geben, indem man sich gegen die Männerbewegung stellt. Und wer breite Ablehnung erhält der ist wird eben auch nicht für “gut” befunden.

Auch hier ist also ein Teil des Problems selbstgemacht, denn zum einen springen auch viele Männer der Männerbewegung nur sehr zögerlich bei, weil sie meinen durch den Hinweis auf Schwächen Status zu verlieren. Zum anderen, auch wenn dies schade ist, behindert der häufig sehr weinerliche Ton (ja, ich sehe was ich da mit der Männerrolle mache) und die Betonung des eigenen Opferstatus die Diskussion.

Das menschliche Zusammensein ist aus meiner Sicht sehr empfänglich für Alphamannverhalten. Wir lieben Anführer, Leute, die einen gewissen Status ausstrahlen, gerade bei Männern ist es denke ich ein Konzept, dass sich positiv auf die allgemeine Bewertung auswirkt.

Hier auch noch einmal eine Beschreibung aus meinem Artikel über Alphamänner:

This is where I come to ‘The Alpha Male’, this is not a man that is controlling and over bearing, it is a man that is self-assured physically and emotionally within himself, not having to dominate externally as his confidence seeps through automatically. He is in control of himself therefore in control of his surroundings, he is not easily flustered and is willing to take risks and if they do not bare fruit he will quickly bounce back and move on to the next challenge. Obviously this can be translated into interactions with females but equally it could be situations at work, leisure activities and with family and friends.

Zu beachten wäre dann die Abgrenzung zu dem aggressiven Pseudoalpha, den man leider auch gerne in der Männerbewegung trifft. Das er nicht Herr der Lage ist merkt man bereits daran, dass er Frauen hasst und versucht, sich über Aggressivität aufzuwerten. Ihm fehlt die Entspanntheit und die Unaufgeregtheit, er kann nicht mit Kritik umgehen und muss alles in ein Freund-Feind-Schema einordnen. Er versucht zu dominieren, um so Status aufzubauen, aber man merkt, dass er nicht die richtige Sicherheit hat, mit der Welt nicht zurechtkommt, ein Außenseiter ist.

Selbermach Samstag XLIII

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Familiengerichte, Sorgerecht und männliche Diskriminierung

In den Wahlprüfsteinen von AGENS fand sich dieser Text:

Die Praxis der Familiengerichte, das Sorgerecht bei Scheidung/Trennung den Müttern in aller Regel zuzuerkennen, ist zweifelsohne verfassungswidrig, menschenverachtend und für die betroffenen Kinder in hohem Maße schädlich. Die Zahlungsverpflichtungen, die geschiedenen/getrennten Vätern von Gerichten auferlegt werden, sind eines Rechtsstaates unwürdig. Viele der – männlichen – Betroffenen verlieren dadurch ihr Urvertrauen in diese Gesellschaft. Aus ehemaligen Leistungsträgern werden in vielen Fällen Leistungsempfänger mit ständig ansteigenden volkswirtschaftlichen Kosten.

Zum Sorgerecht wurde dann von Leser Sigmundus das Folgende zitiert nach diesem FAZ-Artikel

Insgesamt werden in Deutschland jedes Jahr etwa 350.000 Kinder von Trennung oder Scheidung betroffen. Das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Wuppertal, Bochum oder Bielefeld. Nach der Trennung der Eltern leidet oft die Beziehung zwischen Vater und Kind: Trennungsväter, die im Streit mit ihrer Exfrau oder -freundin leben, haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nur selten das Sorgerecht für ihre Kinder, selbst wenn sie verheiratet waren. In jedem zweiten strittigen Fall, der vor Gericht landet, wird der Frau das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Geschiedene Väter bekommen das alleinige Sorgerecht hingegen nur in jedem siebten bis achten Fall – und damit noch seltener, als dass das Kind außerhalb seiner Kernfamilie, etwa bei einer Pflegefamilie, untergebracht wird.”

Es scheint also als gäbe es eine erhebliche Diskriminierung von Männern geben.

Allerdings wird dabei aus meiner Sicht verschiedenes ausgeblendet:

Das Sorgerecht haben verheiratete Eltern üblicherweise gemeinsam. Bei unverheirateten Eltern muss entweder eine Sorgerechtserklärung von beiden Eltern abgegeben werden oder die Erklärung der Mutter durch das Gericht ersetzt werden:

§ 1626a BGB

Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen

(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,

1. wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),

2. wenn sie einander heiraten oder

3. soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.

(2) Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.

(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.

Verfahren, in denen keine besonderen Gründe geltend gemacht werden oder eben nicht vorliegen wird der Vater daher meist gewinnen.

Andere Fälle sind die, bei denen das gemeinsame Sorgerecht nicht klappt, etwa weil sich einer der beiden nicht um das Kind kümmern will oder die Parteien so zerstritten sind, dass sie das Sorgerecht nicht miteinander ausüben können.

Die gesetzliche Regelung dazu ist diese hier:

§ 1671 Übertragung der Alleinsorge bei Getrenntleben der Eltern

(1) Leben Eltern nicht nur vorübergehend getrennt und steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu, so kann jeder Elternteil beantragen, dass ihm das Familiengericht die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge allein überträgt. Dem Antrag ist stattzugeben, soweit

1. der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, das Kind hat das 14. Lebensjahr vollendet und widerspricht der Übertragung, oder

2. zu erwarten ist, dass die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die Übertragung auf den Antragsteller dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

(2) Leben Eltern nicht nur vorübergehend getrennt und steht die elterliche Sorge nach § 1626a Absatz 3 der Mutter zu, so kann der Vater beantragen, dass ihm das Familiengericht die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge allein überträgt. Dem Antrag ist stattzugeben, soweit

1. die Mutter zustimmt, es sei denn, die Übertragung widerspricht dem Wohl des Kindes oder das Kind hat das 14. Lebensjahr vollendet und widerspricht der Übertragung, oder

2. eine gemeinsame Sorge nicht in Betracht kommt und zu erwarten ist, dass die Übertragung auf den Vater dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

(3) Ruht die elterliche Sorge der Mutter nach § 1751 Absatz 1 Satz 1, so gilt der Antrag des Vaters auf Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge nach § 1626a Absatz 2 als Antrag nach Absatz 2. Dem Antrag ist stattzugeben, soweit die Übertragung der elterlichen Sorge auf den Vater dem Wohl des Kindes nicht widerspricht.

(4) Den Anträgen nach den Absätzen 1 und 2 ist nicht stattzugeben, soweit die elterliche Sorge auf Grund anderer Vorschriften abweichend geregelt werden muss.

Dann wird das Sorgerecht üblicherweise demjenigen zugewiesen, bei dem sich das Kind aufhält (ganz überwiegend also die Mutter), da dieser das Kind am besten kennt und letztendlich auch die Entscheidungen treffen muss.

Ein Teil des Sorgerechts ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Dies regelt, wer die Entscheidung treffen darf, wo sich das Kind aufhält, also auch, bei wem das Kind wohnt.

Zu den Kriterien, nach dem ein alleinige Sorgerecht zugewiesen wird:

Die sog. Doppelte Kindeswohlprüfung. Das Gericht kann dem Antrag nach Abs. 2 nur stattgeben, wenn es davon überzeugt ist, das sowohl die Aufhebung der gemeinsamen Sorge als auch die Übertragung auf den Antragsteller dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

  • Gründe für die Aufhebung der gemeinsamen Sorge:

    • es besteht keine objektive Kooperationsfähigkeit der Eltern
    • es besteht keine subjektive Kooperationsbereitschaft der Eltern
    • Die Beweislast liegt bei demjenigen, der das alleinige Sorgerrecht haben will, Indiz für eine Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit sind insbesondere, wenn die Eltern in Sorgerechtsangelegenheiten von erheblicher Bedeutung verständigungsbereits zusammenarbeiten können und wollen. Die Eltern trifft dabei die Pflicht zwischen der Partnerebene (also das Verhalten in Bezug auf einander) und der Elternebene (Verhalten in Bezug auf das Kind) zu unterscheiden.
  • Übertragung auf den Antragssteller  entspricht dem Kindeswohl

    • Förderprinzip: wer bietet dem Kind die besseren Entfaltungsmöglichkeiten, mehr Unterstützung für den Aufbau der Persönlichkeit, die stabilere und verlässlichere Bezugsperson sein. Dabei sind äußere Aspekte wie die Ausbildung des Elternteils und dessen soziale Stellung, die Möglichkeiten das Kind zu verpflegen etc, aber auch die erzieherische Eignung und die innere Bereitschaft, die Verantwortung für die Erziehung und Versorgung des Kindes zu übernehmen, zu berücksichtigen

    • Kontinuitätsprinzip: welcher Elternteil ist besser geeignet um eine möglichst einheitliche und gleichmäßige Erziehung des Kinders sicherzustellen. Dabei ist zu berücksichten, inwieweit eine Stabilität des Umfeldes gewährleistet werden kann, also der Personen, die das Kind umsorgen und der Personen, die sonst sein soziales Umfeld, etwa in Schule und Kindergarten, bilden.

    • Kindeswille: Mit steigenden Alter wird der eigene Wille des Kindes immer wichtiger.  Mit der Äußerung des Kindeswilles kann zum einen eine innere Zuneigung zu einem Elternteil deutlich werden, zum anderen soll ab einem bestimmten Alter auch eine Selbstbestimmung durch das Kind in den Vordergrund rücken. Um so älter das Kind ist um so stärker ist dieser zweite Punkt zu gewichten.

    • Bindung an Eltern und Geschwister: Hier ist zu prüfen, welcher Elternteil dem Kind bessere Möglichkeiten bietet die Bindung an Eltern, Geschwister und Dritte  zu erhalten. Hier spielt auch die Bindungstoleranz eine Rolle: Inwieweit läßt der Elternteil die Bindung an andere zu oder fördert diese sogar. Bei Geschwistern wird ein gemeinsames Aufwachsen als der Bindung förderlich angesehen.

Hier sieht man schon, dass das Kontinuitätsprinzip meist eher für die Mutter spricht, wenn eine klassische Aufteilung erfolgt ist und der Mann in Vollzeit gearbeitet, die Frau aber erst zur Kinderbetreuung ausgesetzt hat, dann Teilzeit gearbeitet hat und so weiter. Wie man an den anderen Kriterien sieht kann aber auch vieles für den Vater sprechen.

Daraus sieht man auch, wie die obigen Zahlen zustande kommen. Frauen werden weitaus häufiger die Hauptbetreuung übernommen haben, die Kinder werden nach der Trennung häufiger bei ihnen leben, das alleine gibt ihnen einen erheblichen Vorsprung in den Bewertungen.

Die Anträge werden eher meist die Mütter stellen, der klassische Fall ist, dass der Vater ein “Zahlvater” ist, das Umgangsrecht nicht wahrnimmt und nicht reagiert, wenn die Mutter eine Zustimmung zu irgendwas braucht. Dann beantragt sie das gemeinsame Sorgerecht und in einem Teil der Fälle ist das dem Vater auch relativ egal.

Das Mißtrauen gegen einzelne Richter mag berechtigt sein, aber dennoch muss man daraus keine Verschwörungstheorien der Justiz gegen die Männer stricken. Man kann die höhere Zahl der Entscheidungen zugunsten der Frauen durchaus logisch begründen.

Wer hier einfach die Zahlen vergleicht, der macht letztendlich den gleichen Fehler wie zB der Feminismus beim Gender Pay Gap. Aus abweichenden Zahlen wird zu unrecht auf eine Diskriminierung geschlossen.

Man sollte sich schon die Mechanismen dazu bewußt machen. Damit sage ich nicht, dass alle Regelungen oder Entscheidungen in dem Bereich gerecht sind, aber eine Verteufelung bringt auch nichts.

Überhaupt halte ich diese „Die Gerichte stecken mit den Feministen unter eine Decke, ebenso wie die Rechtsanwälte“ für eine der großen Verschwörungstheorien der Männerrechtsbewegung. Sie ist vielleicht vor dem Hintergrund verständlich, dass hier Laien mit komplizierten Rechtsnormen konfrontiert werden und das Thema häufig hochemotional ist. Häufig allerdings sollte der Ärger nicht gegen Richter oder Rechtsanwälte, sondern gegen den Gesetzgeber gerichtet werden. Mitunter sind es auch eher sozialpädagogische Ansichten, die dort berücksichtigt werden, etwa bei der Frage, ob das Wechselmodell (=das Kind lebt abwechselnd bei der Mutter und dem Vater) gut für das Kind ist.

Wie man auf eine Verschwörung der Rechtsanwälte kommt ist mir gänzlich schleierhaft. Diese verdienen ihr Geld damit, dass sie die Interessen ihrer Mandanten durchsetzen. Familienrechtler sind ganz überwiegend auf beiden Geschlechterseiten tätig und jeweils bemüht die Interessen ihrer Mandanten durchzusetzen. Sie leben als Freiberufler von ihrem Ruf und ihren Mandanten und davon, deren Rechte durchzusetzen. Eine Verschwörung gegen Männer bietet insofern allenfalls der Konkurrenz Raum, sich einen entsprechenden Mandantenstamm zu erarbeiten.

Bei den Richtern gibt es bei einigen, wie man an der langsamen Abkehr vom Altersphasenmodell und der zögerlichen Umsetzung der Änderungen auf dem Gebiet des Unterhaltsrechts sieht, sicherlich einiges an Beharrungstendenzen. Viele junge Richter und auch gerade viele junge Richterinnen sehen aber da durchaus einen Bedarf für Gleichberechtigung und urteilen entsprechend. Begrenzungen der Höhe und der Länge nach sind heutzutage in den Fällen, in denen nicht eine lange Hausfrauenehe vorliegt, durchaus üblich.

Häufig fehlt es hier aber auch an der notwendigen Reflexion über diese Fragen. Ich habe mich neulich auf einer Party mit einem Richter unterhalten und wir kamen auf Männergruppen. Er meinte:

Er als Mann könne deren Anliegen durchaus nachvollziehen und unterstützen, aber viele gerade aus dem Bereich würden halt ein so irrationales Verhalten zeigen, dass man ihnen bereits deswegen die Kinder lieber nicht geben wolle.

Da würde seitenlang Unwesentliches vorgetragen, etwa warum alle Mitarbeiter des Jugendamtes immer gegen ihn waren (Leute, die er auch aus anderen Verfahren kenne und die durchaus nichts gegen Männer hätten) warum alles ganz falsch laufe, wie ihn alle sabotieren, aber nichts dazu, wie er sich früher um das Kind gekümmert habe und wie er es in Zukunft versorgen wolle oder wie seine Einkommensverhältnisse sind und welche Belastungen abzuziehen sind. Wenn man ihnen dann in der Verhandlung sagt, dass sie das wesentliche nicht vorgetragen haben und das, was sie vorgetragen haben an der Sache juristisch vorbeigeht, dann stellen sie erst einmal einen Befangenheitsantrag. Sie steigern sich so in die Sache rein und werden dabei so aggressiv und sind so wenig belehrbar, dass man sich nicht vorstellen will, wie sie auf ein Kind reagieren. Wenn dann die Mutter noch vorträgt, dass sie es ganz vernünftig versucht hat, aber mit ihm einfach nicht zu reden sei, dann würde man ihr das danach jedenfalls eher glauben als sonst.

Das scheint mir auch wieder in den Bereich „Außenwirkung“ hereinzuspielen. Wer zu fanatisch auftritt wird eben auch so wahrgenommen.

„Was uns motiviert: Sex“

Ein Vortrag zu evolutionärer Psychologie

 

 

 

 

 

Aus dem Text des Videos:

Introduction to Psychology (PSYC 110)

This lecture reviews what evolutionary theories and recent studies in psychology can tell us about sex and gender differences. Students will hear how psychology can help explain many of the differences that exist in whom we find attractive, what we desire in a mate, and sexual orientation.

00:00 – Chapter 1. Addressing Morality and Inevitability on Evolution, Sex and Gender
10:47 – Chapter 2. Basic Sex Ed
19:22 – Chapter 3. Sex Differences Among Humans
32:15 – Chapter 4. Beauty: An Average Face
38:25 – Chapter 5. Social Factors for Sex Differences
45:52 – Chapter 6. Sexual Orientation
51:39 – Chapter 7. Question and Answer on Sex and Gender

Complete course materials are available at the Open Yale Courses website: http://open.yale.edu/courses

Das direkte Springen zu den Kapiteln wird bei dem eingebetteten Videos nicht klappen, aber man erhält so immerhin eine Orientierung und kann ja manuell an die entsprechende Stelle springen