„Der männliche und der weibliche Defekt“

Roslin weist auf einen interessanten Artikel hin. In dem Artikel heißt es, dass ein Außerirdischer schnell zwei verschiedene defekte bei den Geschlechtern feststellen würde:

Bei Frauen:

The female defect is her desire to infantilize herself; to project a facade of weakness and victimhood. The female does this because part of her identity is contingent on compelling males to act on her behalf. This is a mechanism which allows the female to feel desirable, important, and powerful. The female often mistakes this behavior as personal empowerment, when in reality it is quite the opposite. Taking personal responsibility is something she will inherently resist, because as soon as she takes personal responsibility and stops infantilizing herself, her identity can no longer command others to act on her behalf. Thus, the female defect keeps her from assuming personal responsibility, which presents a barrier to her self-actualization.

This is why the self-actualized female finds playing the victim so repugnant; she is shunning part of her old identity.

Und bei Männern:

The male defect is his desire to compensate for the infantilized female. He does this because part of his identity is contingent on earning female validation. He thus demonstrates his ability to protect, provision and inform. This is a mechanism for feeling useful, powerful, knowledgeable, and important. The male defect leads him to compete with other males to demonstrate his primacy to females, and it ultimately turns him into a guardian, which keeps him from relinquishing responsibility. This becomes his own barrier to self-actualization.

This is why the self-actualized male sees competing for female validation as idiotic; he is shunning part of his old identity.

Also bei Frauen die Möglichkeit Leute dazu zu manipulieren, bestimmte Sachen für einen zu tun, sich selbst kleiner machen als man ist, damit der andere einen beschützen und helfen will. Schwäche als Stärke sozusagen

Bei den Männern der Wunsch, dass sie einen braucht, wichtig für sie zu sein. Konkurrieren um ihre Gunst, nützlicher sein als der Andere.

Beides hat aus meiner Sicht schon einen wahren Kern, wenn auch nicht in dieser absoluten Form. Aber gewisse Geschlechterklischees bauen in der Tat jeweils auf diesen Grundsätzen auf und fliehen gerne in diese Mechanismen.

Seine Schlußfolgerungen daraus für den Feminismus:

An understanding of the male defect is vital for contextualizing feminist criticism of men. Our defect, for example, is why many feminists are partially correct when they point to demonstrating power as a male motivation. We display power to demonstrate our readiness to compensate for the infantilized female. Our defect is also the source of feminist complaints about “mansplaining.” Men engaging in “mansplaining” are largely attempting to demonstrate their knowledge and value in order to demonstrate their capability to compensate for the infantilized female. Additionally, the “fatherly” guardian status that results from our defect is why the feminists are superficially correct about patriarchy, but why they are also leaving out half the picture.

Ich finde es durchaus einen interessanten Gedanken, deutlich zu machen, dass sich das Demonstrieren nicht unbedingt gegen Frauen richtet, sondern häufig gerade ihnen ein Zeichen geben soll, dass man sich um sie kümmern könnte. Wird die zu bevormundend wird es dementsprechend als lästig und anbiedernd angesehen, eine gewisse Gleichgültigkeit kann auch hier zeigen, dass man es nicht nötig hat, sich entsprechend zu beweisen.

Und zum Patriarchat:

Patriarchy and infantriarchy are simple concepts that reflect a relationship of codependency between the male and female defects. If the male defect is over expressed in society, female infantilization is compelled, and patriarchy results. If the female defect is over expressed in society, male compensation is compelled, and infantriarchy results.

Thus, the traditional paradigm of pre-feminist Western culture wasn’t in its totality a patriarchy, because it was built around the expression of both the male and the female defects. The fact that there exist both males and females who wish to return to traditionalism proves this. The traditionalist female was thus perfectly happy to infantilize herself, and infantriarchy was a part of traditionalism that cannot be ignored.

The feminist response to this, of course, will be to claim that patriarchy infantilizes women and that the second concept is therefore unnecessary. To clarify this response, the feminist will essentially be claiming that the male defect is wholly to blame. This line of reasoning is problematic because it denies the existence of the female defect, and in doing so it assumes women are perfect and asserts that the defect necessarily exists solely within men.

Das zeigt zumindest schöner als die reine feministische Theorie, dass es ein Zusammenspiel der Geschlechter ist. Um so sehr die Frauen meinen, dass sie lieber bestimmte Tätigkeiten abgeben um so eher werden Männer diese auch Annehmen. Wobei es aus meiner Sicht etwas an der Sache vorbeigeht, hier einfach nur die Übernahme der Verantwortung als männlich und die Abgabe dieser als weiblich anzusehen. Es werden bestimmte Verantwortungen abgegeben, etwas das Geld verdienen etc. Genug Frauen übernehmen und übernahmen aber auch entsprechende Verantwortung, sei es für die Kinder oder bei der Verwaltung des Haushalts in diesem traditionellen Beispiel.

Because feminism doesn’t acknowledge the existence of the female defect, it denies female complicity in traditionalism, and thus distorts the male defect of compensating into one of oppressing. Thus, feminists mistakenly believe that women were uniquely oppressed because they’re using half of a theoretical model to examine traditionalism.

The notion of female oppression becomes highly dubious when one considers the female defect. The female defect, for example, becomes apparent when a woman claims that women have always been the primary victims of war, despite the countless millions of men who have died. The female defect has led a woman to cry about being victimized over a t-shirt, and it has led a journalist to claim that MHRM efforts are based on “victim envy.” So it isn’t terribly surprising that the female defect might lead certain women to claim that human history was one long story of female oppression. It is simply an expression of the female defect. It is the female projecting her victimhood.

Das im Feminismus zu einseitig gedacht wird und nicht berücksichtigt wird, dass auch Frauen ihren Anteil an den Geschlechterrollen haben, diese wählen, weil sie ihnen vorteilhaft erscheinen, selbst auch aktive Spieler im Spiel der Geschlechter sind, würde ich auch so sehen.

What then, is feminism?

To be fair, I have met a handful of feminists whose goals I thought were legitimate. To a significant extent, however, feminism is merely a sociopolitical platform for these defects, an arena for them to play in, and the cultural force which is expanding infantriarchy. Feminists claim their movement is about female equality, but I disagree. Being an expression of the female defect, feminism is merely a movement to express female victimhood; more specifically, it is an expression of female victimhood to compel sociopolitical male compensation with the humorous goal of preventing female victimhood.

This results in a merry-go-round to hell, wherein feminism actively entrenches the same value it seeks to fight.

Because feminism is essentially an expression of female victimhood working to end female victimhood, most feminists are stuck in the destructive convulsions of an individual fighting against a victim identity she has chosen for herself.

Also Feminismus als Opfer des Patriarchats verbunden mit der Aufforderung an die Männer doch endlich einmal ihre Privilegien abzubauen und die Nachteile die Frauen haben, durch aktiven Ausgleich zu beheben. Also letztendliche eine Aufforderung die Frau aus der Opferrolle zu befreien indem man darstellt, dass man ein Opfer ist.

23 Gedanken zu “„Der männliche und der weibliche Defekt“

  1. Pathologisierung unserer Geschlechterverhältnisse.

    Schaut man auf das Geschlechterverhältnis in der westlichen Welt, kann man schnell den Eindruck es handelte sich um eine Comorbidität gewinnen.

    Doch sind die zugrunde liegenden Verhaltensweisen und biologischen Anlagen dem Mensch wohl nützlich gewesen und haben sich auch kaum geändert.

    Die Interessantere Frage für mich ist: Was hat sich in den menschlichen Lebensbedingungen geändert?

    Ich denke es ist hauptsächlich der Überfluss an Wohlstand, der „Mangel an Mangel“ in unserem Leben.
    Mangel ist Motiv.

    Der Überfluss an Wohlstand macht auch den Mensch ein Stück überflüssiger, er ist weniger gegenseitig auf sich angewiesen.

    Genau dass führt bei dem weiblichen Geschlecht, was mehr „in“ der Gesellschaft lebt und mit dieser agiert, mehr von dieser alimentiert wird als umgekehrt, mehr in der Familie leben will und von dieser abhängig ist wenn es sich erfolgreich reproduzieren will zu der übersteigerten Infantilisierung als Kompensation für die sinkende Nachfrage nach dem Weiblichen, den weiblichen Stärken und Tätigkeiten, der Reproduktion.

    Was der Feminismus euphemistisch als Befreiung der Frau feiert ist im Grunde die Obsoleszenz der Frau.

    Das ist nicht verwunderlich, sind doch die weiblichen Eigenschaften feministischer Größen meist obsolet.

    Obsolete Frauen gab es vereinzelt wohl schon immer, doch erst mit unserem überflüssigen Wohlstand war eine viel größere Zahl von Frauen latent oder direkt von Obsoleszenz betroffen und so konnte es zu dem Massenphänomen Feminismus kommen, konnten die „progressiv obsoleten“ Führerinnen eine Gefolgschaft aufbauen und mit ihnen eine Ideologie installieren.

    • „Der Überfluss an Wohlstand macht auch den Mensch ein Stück überflüssiger, er ist weniger gegenseitig auf sich angewiesen.“

      Dass ist sicherlich auch ein Grund aus dem heraus die konservativen Regeln stark abgebaut worden sind. Man kann es sich schlicht erlauben, was früher weitaus schwieriger war.

    • @ Borat

      *Was der Feminismus euphemistisch als Befreiung der Frau feiert ist im Grunde die Obsoleszenz der Frau.*

      Wichtiger Punkt.

      Die Befreiung von Reproduktionsarbeit (durch dramatisches Absenken der Kindersterblichkeit, die es erlaubte, die Kinderproduktion zurückzufahren) und von Hausarbeit (Mechanisierung und Industrialisierung = Auslagerung von Vorratshaltung/Einkochen etc. auf die Lebensmittelindustrie) war eben auch ein Arbeitslos-Werden, ließ die Bereiche, mit denen Frauen früher Achtung und Prestige erwarben – Mutterschaft und Haushaltsführung/Kinderaufzucht – unwichtiger werden.

      So war das „Erobern“ von Männerdomänen nicht nur ein selbstverwirklichendes Wollen sondern in gleichem Maße auch ein Muss, um die eigene gesellschaftliche Position neu zu fundieren, mindestens so sehr entfremdend wie selbst verwirklichend.

      Vieleicht auch darum werden Frauen immer unglücklicher und unzufriedener, im Schnitt.

      Und bearbeiten dieses wachsende Unglücklichsein mit immer mehr Feminismus – auch ein Karrussell, das der Hölle entgegenrotiert.

      • @roslin

        *Und bearbeiten dieses wachsende Unglücklichsein mit immer mehr Feminismus – auch ein Karrussell, das der Hölle entgegenrotiert.*

        Eine ernüchternde oder sogar bedrückende Situation, die sich der Wohlstandsfrau bietet.

        Und ich würde sogar behaupten dass dies die Großmütter der heutigen „emanzipierten, selbstbestimmten“ Frauen schon spürten, großteils unbewusst an ihre Töchter und Enkelinnen weitergaben und so die Grundlage für unseren Feminismus schufen.

        Es ist nicht so dass wir maskulistischen Macker hier das erfunden hätten, sondern es ist eine verhasste Wahrheit, die polemisiert, projiziert, die mit allen Mitteln unterdrückt wird, bis endlich der süße Tod kommt.

        • Wenn wir hier schon der Zivilisation des alten Europa beim Sterben zugucken, dem demografischen wie dem geistigen, dann sollten wir das doch bitte mit ein wenig heroischerer Musik begleiten.

          Es ist immerhin eine der ganz großen Zivilistionen der Menschheit, die hier abtritt.

          So trägt man Könige zu Grabe:

    • @ Borat

      „Was der Feminismus euphemistisch als
      Befreiung der Frau feiert ist im Grunde
      die Obsoleszenz der Frau.“

      Durch die heutige teilweise
      automatisierte und stark
      systematisierte Arbeitswelt
      wurde auch ein erheblicher
      Teil männlicher beruflicher
      Tätigkeit als Sinnstiftung
      obsolet.
      Eine Vielzahl von Männern
      können das durch anspruchsvolle
      Hobbys auf technischen
      oder künstlerischen Gebieten
      mehr als kompensieren.

      • @Red Pill

        Das ist der Fluch der „wirtschaftlichen Überlegenheit“ der westlichen Welt, doch diese Überlegenheit scheint stetig zu erodieren.

        Der Mann kann eher damit umgehen, auch weil sein Hauptarbeitsbereich nicht so stark entwertet wurde und er sich weiterbildete.

        Wie kann der „Mutti-Job“ sich weiterbilden, „rationalisieren“?
        Kinderproduktion braucht nun mal ihre Zeit und den persönlichen Einsatz der Mutter.
        Mutti im administrativen Sinne? OK, den Feminismus könnte man auch teilweise als pervertierte Mutterrolle sehen.

        Was könnte der „Mutti-Job“ bei uns anderes tun als seinen Preis annähern an das globale Niveau?
        Denn seine Leistung so weit zu steigern kann er nicht und praktisch sinkt diese bei uns ja sogar

        Das trifft natürlich Männer auch, was Reproduktion angeht.
        Lassen sie sich bei uns darauf ein, trifft sie auch das schlechere Preis/Leistungsverhältnis was sie bei ihrem Nachwuchs erzielen, wenn auch nicht so stark wie Frauen es trifft.

        Es ist ein fundamentales, biologisches Problem auf das der übersteigerte Narzissmus/Egoismus unserer Frauen und Feminismus keine Antwort ist, sondern eher Sterbehilfe.

        • *Was könnte der “Mutti-Job” bei uns anderes tun als seinen Preis annähern an das globale Niveau?*

          So kann man auch die Tendenz bei uns von jungen Frauen werten immer mehr ihre körperliche Anziehungskraft steigern und präsentieren zu wollen, Modelcontests im TV zu konsumieren, mehr Schönheitsoperationen machen zu lassen, Brustvergrößerungen machen zu lassen und dazu noch eine Art narzisstisch motivierte Selbstdarstellung/Verweigerung/Exhibitionismus wobei z.B. „Femen“ die absolute Überspitzung davon ist.

          Es soll den eigenen Wert steigern, den Preisverfall kompensieren, der „Unterbeschäftigung“ abhelfen.

          Das alles ist mit einer permanenten Angst vor #sexismus u.s.w., stark neurotischem Verhalten gekoppelt was in keiner Relation zu tatsächlich relevanten Vorfällen steht so dass man glauben könnte es ist nicht die Gefahr Opfer eines geilen sabbernden Vergewaltigerschweins zu werden sondern der Wunsch.

          Denn dass Herbeiphantasieren dieses Wunschs wirkt ja auch wieder wertsteigernd.

  2. War ja klar, dass so eine Empfehlung zu einem Artikel von Roslin kommt. Das ist wieder dieses typische maskulistische „Männer-machen-Frauen-lassen-machen“-These. Aber unter dem Deckmantel der „Gegenposition zu feministischen Ansichten“ ist ja alles berechtigt…

    • @Stephi

      Ich hatte ja ebenfalls bereits dargelegt, dass ich die Einteilung keineswegs so streng sehe:

      Das zeigt zumindest schöner als die reine feministische Theorie, dass es ein Zusammenspiel der Geschlechter ist. Um so sehr die Frauen meinen, dass sie lieber bestimmte Tätigkeiten abgeben um so eher werden Männer diese auch Annehmen. Wobei es aus meiner Sicht etwas an der Sache vorbeigeht, hier einfach nur die Übernahme der Verantwortung als männlich und die Abgabe dieser als weiblich anzusehen. Es werden bestimmte Verantwortungen abgegeben, etwas das Geld verdienen etc. Genug Frauen übernehmen und übernahmen aber auch entsprechende Verantwortung, sei es für die Kinder oder bei der Verwaltung des Haushalts in diesem traditionellen Beispiel.

      Aber das Frauen „Hilflosigkeit“ als Mittel verwenden ist schon etwas, was man diskutieren kann. Das klassische „Ich kann das nicht, mach du das für mich“ und ein Augenklimpern klappt ja und wird gerne versucht.
      Ebenso ist es richtig, dass Männer auf so etwas gerne reagieren, sich beweisen, helfen wollen. Da würde ich schon ein gewisses Schema sehen.

      Und auch die Einordnung des Feminismus als Fortsetzung dieser relativ passiven Handlungsweise finde ich interessant. Da ist ja viel „Ändert IHR das“ und der Punkt, was Frauen machen müssten, damit sie mehr in bestimmten Bereichen vertreten sind, kommt häufig zu kurz. Das hängt natürlich auch von der Art des Feminismus ab, Beauvoir hat ja eher noch einen „werdet aktiv, verhaltet euch halt wie Männer und seid emanzipiert“ Ansatz, in den Privilegientheorien ist aber alles auf Benennung von Mißständen durch die Opfer und Beseitigung dieser durch die „Täter“ ausgerichtet.

      • @Christian

        „Es werden bestimmte Verantwortungen abgegeben, etwas das Geld verdienen etc. Genug Frauen übernehmen und übernahmen aber auch entsprechende Verantwortung, sei es für die Kinder oder bei der Verwaltung des Haushalts in diesem traditionellen Beispiel. “

        Aber es klingt wieder so, als ob diese traditionelle Geschlechterrolle von Frauen kontrolliert und aufrecht erhalten wird. Den Männern wird quasi das Image des tragischen Helden aufgedrückt, der alles einseitig für die manipulativen Frauen tut und sein Leben nach ihr richtet.

        Somit wird aus maskulistischer Sicht suggeriert, dass es einen heimlichen Matriarchaten gibt, während der Patriarchat zum Mythos erklärt wird. Das ist dieses subtile Spießumdrehen Seitens diverser Maskulisten, was ich ärgerlich finde.

        • @Stephi

          „Aber es klingt wieder so, als ob diese traditionelle Geschlechterrolle von Frauen kontrolliert und aufrecht erhalten wird. Den Männern wird quasi das Image des tragischen Helden aufgedrückt, der alles einseitig für die manipulativen Frauen tut und sein Leben nach ihr richtet.“

          Findest du? ich denke man kann hier Helden/Opferstories in beide Richtungen stricken. Es ist ja gerade das Zusammenspiel, dass gegenseitige Ergänzen, was die Sache ausmacht.

        • „Findest du? ich denke man kann hier Helden/Opferstories in beide Richtungen stricken.“

          Was viele Feministen und Maskulisten durchaus tun…

    • @stephi

      Was genau willst du eigentlich sagen?

      Dass die die These „Männer-machen-Frauen-lassen-machen“ nicht gefällt?

      Ist sie falsch?

      Warum?

  3. @ Borat

    *Dass die die These “Männer-machen-Frauen-lassen-machen” nicht gefällt?

    Ist sie falsch?

    Warum?*

    Warum?

    Das soll Christian mal hübsch selber machen.

    Ist doch nicht Stephis Aufgabe hier zu argumentieren.

    Den Macher Christian zu ermahnen, dass er’s besser macht, das ist Frauenaufgabe.

    Alles wie im richtigen Leben, wie seit Jahrtausenden.

    Die neue Frau und der neue Mann an der Arbeit 🙂

    • Wie? Du schreibst noch hier?

      Ich dachte, du sitzt mit Tippse und einer Ladung Konserven in deinem hermetisch abgeriegelten Bunker und wartest auf den durch die Femi-Diktatur heraufbeschwörenen Untergang der westlichen Zivilisation…

  4. Hallo Christian,

    das dürfte dich interessieren:

    Aufreißen als Subkultur: Höher, schneller, Weiber

    In „Fiese Kerle? Unterwegs mit Aufreißern“ begibt sich die Sadomasochistin und Feministin Clarisse Thorn unter die Pick-up-Artists – eine Subkultur, in der Frauen nur Zielobjekte einer leistungsorientierten Sexualität sind. Ausflug in der Welt von Suchenden, Hedonisten und Frauenhassern.

    Ändere bitte deinen gestrigen Artikeltitel. Du hast „Femismus“ geschrieben.

    Bis die Tage

  5. Pingback: Traditionelle Frauen vs. feministische Frauen | Alles Evolution

  6. Interessante Sache, die hier in den Kommentaren vor kurzer Zeit schon aufkam. Da schilderten Mann und Frau, wie gegensätzlich mit ihnen umgegangen wird bei Krankheit.

    Von einer Frau wird erwartet, dass sie doch bitte das arme Opfer ist. Offensives Umgehen hingegen stößt auf Widerspruch.

    Bei einem Mann wird begrüßt, wenn er aktiv ist und Dinge tut. Wenn er jedoch anzeigt, dass eine Situation/Aufgabe für ihn zuviel ist und er sie nicht tun will/kann, wird ihm das übel genommen.

    Ich sehe hier deutliche Parallelen. Und gesund(heitsfördernd) ist diese Einstellung offensichtlich nicht.

  7. Pingback: Warum ich pseudonym blogge | Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.