Selektive Abtreibung nach Geschlecht

Aufgrund der Möglichkeit, das Geschlecht vor der Geburt zu bestimmen, haben sich neue Möglichkeiten entwickelt, das Geschlecht der Kinder, die man tatsächlich bekommt über geschlechts-selektive Abtreibungen zu bestimmen.

Zunächst erst einmal zu der Frage, warum es überhaupt eine ungefähr gleiche Anzahl von Männern und Frauen gibt: Fishers Prinzip:

W.D. Hamilton gave the following basic explanation in his 1967 paper on „Extraordinary sex ratios“,[4] given the condition that males and females cost equal amounts to produce:

  • Suppose male births are less common than female.
  • A newborn male then has better mating prospects than a newborn female, and therefore can expect to have more offspring.
  • Therefore parents genetically disposed to produce males tend to have more than average numbers of grandchildren born to them.
  • Therefore the genes for male-producing tendencies spread, and male births become more common. As the 1:1 sex ratio is approached, the advantage associated with producing males dies away. The same reasoning holds if females are substituted for males throughout.
  • Therefore 1:1 is the equilibrium ratio.

In modern language, the 1:1 ratio is the evolutionarily stable strategy (ESS).[5] The claim previously made here that „all strategies have equal fitness when the sex ratio is 1:1 (i.e. an individual who produces strictly sons has just as many offspring as an individual producing sons and daughters with equal probability), and thus can invade the population“ is incorrect because it does not consider that the fitness of the sons is reduced due to an excess of males, and therefore the strategy cannot invade the population.

Demnach sollte sich normalerweise ein ungefähres Gleichgewicht einstellen.

Allerdings können bestimmte Umstände dazu führen, dass es günstiger ist, Mädchen oder Jungen zu bekommen: Das Trivars-Willard-Prinzip:

Das Trivers-Willard-Prinzip wurde 1973[1] von Robert Trivers und Dan Willard als soziobiologischer Effekt beschrieben. Das Prinzip besagt, dass aus Gründen der genetischen Fitnessmaximierung statushöhere Eltern eher in die Aufzucht von Jungen investieren, statusniedrigere dagegen eher in die Aufzucht von Mädchen.

Der Grund hierfür ist vermutlich, dass im Rahmen der sexuellen Selektion, das heißt im weitesten Sinne der Partnerwahl, Männer mit guten (materiellen) Ressourcen bessere Chancen bei Frauen haben, da diese Väter für ihre Kinder bevorzugen, die deren Überleben sichern können. Wenn eine statusniedrige Mutter in die Aufzucht ihres männlichen Nachwuchses investiert, muss sie davon ausgehen, dass dieser bei der Partnersuche keine oder eine geringe Chance hat, eine geeignete Partnerin zu finden. Für Mädchen gilt dies nicht.

Ihre Chancen werden durch Jugendlichkeit und Gesundheit maximiert, was durch eine gute Pflege gegeben werden kann, unabhängig von anderen Ressourcen wie Status, Geld und Einfluss. Andersherum kann eine statushohe Mutter davon ausgehen, dass ihr männlicher Nachwuchs mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine geeignete Partnerin finden wird. Die Investition in dessen Aufzucht lohnt sich somit. Andererseits stellt die Aufzucht eines Mädchens für diese Mutter ein gewisses Risiko dar, da der weibliche Nachwuchs auch mit Mädchen aus niedrigeren Statusklassen konkurrieren muss und darum keine so hohe Sicherung des Reproduktionserfolges darstellt. Einer Untersuchung britischer und US-amerikanischer Daten zufolge haben misshandelte Frauen, die mit gewalttätigen Männern zusammen sind, signifikant mehr Söhne als Töchter. Diese Beobachtungen sind konsistent mit dem Trivers-Willard-Prinzip

Diese evolutionären Prinzipien spielen aber als biologische Prozesse bei der Abtreibung keine Rolle, wenn die dahinterstehenden Erwägungen andererseits auch mit in die Abtreibungsdebatte mit reinspielen.

Beispielsweise kann bei einer Ein-Kind-Politik wie in China ein Grund sein, dass man als relativ gut gestelltes chinesisches Paar der Mittelschicht einen Sohn wesentlich besser fördern kann, weil bei ihm eben Status einen wesentlich höheren Effekt hat.

Auf Wikipedia finden sich die folgenden Gründe für eine selektive Abtreibung nach Geschlecht:

Cultural preference

The reason for intensifying sex-selection abortion in China and India can be seen through history and cultural background. Generally, before the information era, male babies were preferred because they provided manual labor and success the family lineage. Labor is still important in developing nations as China and India, but when it comes to family lineage, it is of great importance. The selective abortion of female fetuses is most common in areas where cultural norms value male children over female children.[1] A son is often preferred as an „asset“ since he can earn and support the family; a daughter is a „liability“ since she will be married off to another family, and so will not contribute financially to her parents. The patriarchal structure of a society is the single most important factor skewing the sex ratio in favor of males, accentuated in some cultures by the burden of raising a dowry for a daughter’s marriage. Openness to the very concept of sex selection is a significant factor: among societies which practice selective female abortion nowadays, many were systematically practicing female infanticide (either directly or by withholding postnatal care from children of undesirable sex) long before abortion became a viable option.[32] Furthermore, in some cultures sons are expected to take care of their parents in their old age.[33] In modern East Asia, a large part of the pattern of preferences leading to this practice can be condensed simply as a desire to have a male heir. Monica Das Gupta (2005) observes that, in late 1980s to early 1990s China, there was no evidence of selective abortion of female fetuses among firstborn children, or in families with one or more existing sons (in fact, families with multiple sons were, if anything, more likely to abort a boy than a girl). But, at the same time, families with existing daughters appeared very likely to abort any further female fetuses, resulting in heavily skewed sex ratios.[32]

Sexual discrimination

The role of many women in nations that are prone to sex-selection abortion is to stay home, do house chores, and raise children. She is mutely banned to work in the society, pressured by family and discouraged by society. Lower salary, working in temporary or non-regular jobs, and lower status at work is often the case even for women who do work. In these societies, mothers are compelled to assist their husbands and raise their children, sparing no time for self-development. All in all, in cultures that practice sex-selective abortion, women are prone to sexual discrimination and are viewed as inferior to men.[citation needed]

One-child Policy

The 1960s scare for overpopulation led governments to implement laws to control birth rate such as the one-child policy. Accordingly, it led to consequence where parents highly value boys over girls; even to a point were words such as „infanticide“ come into existence. Infanticide has come to be known as the „Holocaust for baby girls“. What’s more, her child will follow the husband’s surname and is restricted to visit her parents whenever she wishes. These kinds of cultural practice mixed with the government implications of one-child policy have caused one-daughter parents to become ‘’childless’’ after the marriage. As a result, these parent no longer have a financially supporting or lineage successor. Thus, for parents to ensure financial dependence and hereditary successor, a boy must be born. In this regard, the pervasion of male dominant culture and one-child policy heightens the sex-selective abortion.

Trivers–Willard hypothesis

The Trivers–Willard hypothesis argues that available resources affect male reproductive success more than female and that consequently parents should prefer males when resources are plentiful and females when resources are scarce. This has been applied to resource differences between individuals in a society and also to resource differences between societies. Empirical evidence is mixed with higher support in better studies according to Cronk in a 2007 review. One example, in a 1997 study, of a group with a preference for females was Romani in Hungary, a low status group. They „had a female-biased sex ratio at birth, were more likely to abort a fetus after having had one or more daughters, nursed their daughters longer, and sent their daughters to school for longer.“[34]

Genetic

Gender-linked genetic abnormalities, such as several forms of colorblindness, are linked to recessive genes on the X chromosome. Pre-implantation genetic diagnosis can identify some life-threatening genetic abnormalities in embryo. The easiest way to select against embryos which may have a gender-linked genetic abnormality is to choose only female embryos. Embryos which are not implanted are usually discarded.

Die Gründe für die Bevorzugung von Jungs werden auch in diesem Artikel behandelt:

In many countries, however, the sex ratio deviates from these norms because of the tradition of son preference. Son preference is most prevalent in an arc of countries from East Asia through South Asia to the Middle East and North Africa (23).

Sons are preferred because

(i) they have a higher wage-earning capacity, especially in agrarian economies (24);

(ii) they continue the family line; and

(iii) they are generally recipients of inheritance (25, 26). Girls are often considered an economic burden because of the dowry system; after marriage they typically become members of the husband’s family, ceasing to have responsibility for their parents in illness and old age (27).

Son preference is manifest prenatally, through sex determination and sex-selective abortion, and postnatally through neglect and abandonment of female children, which leads to higher female mortality (28). Since prenatal sex determination became available in the mid-1980s it has made a major contribution to imbalances in the sex ratio seen in many Asian countries (29). However, it is the combination of sex-selective technology and a small-family culture that has caused the highest sex ratios (29, 30). When large family size is the norm and access to contraception is limited, son preference has little influence on sex ratio because couples continue bearing children, largely irrespective of the gender of the children (31). Female infanticide, abandonment of newborn girls, and neglect of daughters have been used in such societies to increase the male-to-female ratio in families, especially in situations where poverty has limited the number of desired children (25). When the family size norm is moderate and only contraceptive methods are available, couples may consider the sex distribution of their existing children and decide whether or not to use family planning, weighing the need for a son against their desired family size (31). However, when fertility rates are low, by choice or coercion, female births must be prevented to allow for the desired number of sons within the family size norm.

Postnatally, discrimination against daughters leads to neglect of their health care or nutrition, resulting in higher female mortality. A number of studies have shown that unequal access to health care is the most important factor (32, 33). This is especially the case in societies where health care costs have to be borne by the family (34–36). In 1990, Sen (21) estimated that differential female mortality had resulted in ≈100 million “missing females” across the developing world. Klasen (30) and Coale (5) arrived at figures of ≈93 million and ≈90 million, respectively, with the highest percentages of missing females occurring in the Indian subcontinent: Pakistan (11% of all missing females), India (9.4%), and Bangladesh (8.9%).

Since the mid-1980s, female disadvantage in mortality has declined substantially, only to be replaced by a different type of disadvantage: sex-selective abortion (28). The combination of widespread access to noninvasive sex-selective technology (ultrasound) and the advent of the small-family culture happened to coincide in some Asian countries in the mid-1980s and has led to a greatly increased sex ratio at birth (25, 31, 37). Realization of the potentially disastrous effects of this distortion has led many Asian governments, including those of India and China, to outlaw prenatal sex determination and sex-selective abortion, yet these techniques are still being carried out on a large scale, with virtual impunity (38, 39).

Es sind also aus der Sicht der jeweiligen Familie durchaus wirtschaftliche Gründe, die dazu führen, dass sie lieber Söhne hätten. Das macht die Praxis nicht richtig, wer sie allerdings ändern will, der muss sich mit diesen Gründen auseinandersetzen.

Gegen das Recht je nach Geschlecht abzutreiben regen sich allerdings auch unerwartete Stimmen: Einige Feministinnen meinen, dass ein Eingriff in das Recht zur Abtreibung schwerer wiegt als der Umstand, dass überwiegend Frauen abgetrieben werden:

An even more compelling argument against sex-selective abortion bans is that restrictions on access to prenatal technologies and to abortions can create barriers to health care for women with legitimate medical needs; scare health care providers from providing safe, otherwise legal abortion services; and force women who want to terminate their pregnancies into sidestepping the regulated health care system and undergoing unsafe procedures. Accordingly, the joint UN statement stresses that “States have an obligation to ensure that these injustices are addressed without exposing women to the risk of death or serious injury by denying them access to needed services such as safe abortion to the full extent of the law. Such an outcome would represent a further violation of their rights to life and health.”

Oder hier:

As women, when we decide whether or not to continue our pregnancies, we deal with what is, not with what should be or what is theoretically palatable. This woman knows she cannot provide for this child in some way that matters, in some way that matters to her.

Is it any different than knowing one cannot provide economically for a child and choosing an abortion for this reason? No. Will we tell the woman of no economic means that this is not a good reason to have an abortion? No. We all know we wish it weren’t so, that in a perfect world all women would be capable of supporting their families, but in our world, the imperfect world, they are not. Women still earn much less than men and have less steady work, work in lower paid part time jobs and without benefits. We lack affordable and decent child care. These are issues we all know about. (…)

Ultimately, when we factor out all the “reasons” for abortion, whether they be economic or social, there will still be abortions. What happens when we only have women left who choose abortion because they simply don’t want to have a child? Do we tell these women that this is not a good reason? That this is selfish? No. We would not do this.

The whole line of thinking that some abortions are done for reasons that are more valid than others, because someone was raped, for example, is problematic. Any woman can choose an abortion for any reason, and she doesn’t have to tell us what it is. It’s none of our business.

Meanwhile, we do not stop striving to make the world a place where little girls are as wanted as little boys, where the systemic discrimination of women is a thing of the past. As we all know, taking away a woman’s right to control her own body, to be fully informed and make fully informed choices, is not a way to do this.

Demanding a woman give birth to an unwanted girl to make some sort of anti-sexist point is to sacrifice her will for ideology. It is as coercive as demanding she abort the girl, also a demand that sacrifices her will for ideology.

We assume, and I think we assume wrongly, that women who have an abortion for reasons of sex selection do so unwillingly. To impose our ideas on another woman’s life is patronizing. We can’t know. We don’t need to know. Again, it’s none of our business. As always, the pregnant woman is the best person to make this choice about her own body and her own family. No one can take this away from her. To do so would be truly sexist.

Eine Nation, in der der Trend zur selektiven Abtreibung von Frauen gestoppt wurde ist wohl Südkorea. Dort ist die Geschlechterrate wohl inzwischen wieder normalisiert. Grund waren soziale Änderungen, die die Kostenrechnung veränderten:

The preference for boys here is centuries old and was rooted in part in an agrarian society that relied on sons to do the hard work on family farms. But in Asia’s Confucian societies, men were also accorded special status because they were considered the carriers of the family’s all-important bloodline.

That elevated status came with certain perquisites — men received their families’ inheritance — but also responsibilities. Once the eldest son married, he and his wife went to live with his family; he was expected to support his parents financially while his wife was expected to care for them in their old age.

The wife’s lowly role in her new family was constantly reinforced by customs that included requiring a daughter-in-law to serve her father-in-law food while on her knees.

“In the old days, when there was no adequate social safety net, Korean parents regarded having a son as kind of making an investment for old age security,” Professor Chung said. It was common for married Korean men to feel ashamed if they had no sons. Some went so far as to divorce wives who did not bear boys.

Then in the 1970s and ’80s, the country threw itself into an industrial revolution that would remake society in ways few South Koreans could have imagined.

Sons drifted away to higher-paying jobs in the cities, leaving their parents behind. And older Koreans found their own incomes rising, allowing them to save money for retirement rather than relying on their sons for support.

Married daughters, no longer shackled to their husbands’ families, returned to provide emotional or financial support for their own elderly parents.

“Daughters are much better at emotional contact with their parents, visiting them more often, while Korean sons tend to be distant,” said Kim Seung-kwon, a demographer at the government’s Korea Institute for Health and Social Affairs.

Ms. Park, the newspaper executive, said such changes forced people to rethink their old biases. “In restaurants and parks, when you see a large family out for a dinner or picnic, 9 out of 10, it’s the wife who brings the family together with her parents, not the husband with his parents,” she said. “To be practical, for an old Korean parent, having a daughter sometimes is much better than having a son.”

Inzwischen kann es also wohl sogar vorteilhaft sein, wenn man eine Tochter bekommt.

Insgesamt ist es denke ich gut, wenn der Trend gebrochen wird. Ein hoher Männerüberschuß bedeutet auch hohe intrasexuelle Konkurrenz unter Männern und das wiederum begünstigt nicht unbedingt eine friedliche Welt.

91 Gedanken zu “Selektive Abtreibung nach Geschlecht

  1. „Insgesamt ist es denke ich gut, wenn der Trend gebrochen wird. Ein hoher Männerüberschuß bedeutet auch hohe intrasexuelle Konkurrenz unter Männern und das wiederum begünstigt nicht unbedingt eine friedliche Welt.“

    Nice, Christian!

    Dann brauchen doch die ganzen auf natürliche Weise nicht reproduktionsfähigen Genderwesen nur noch gezielt Mädchen ansetzen (lassen).

    Einer FRIEDLICHEN, gerechten, durch soziale Kompetenz und Verantwortungsbewußtsein geschwängerten Welt, die eins mit sich und dem Universum ist, stände nichts mehr im Wege.

    Schönen Tach noch!

    PS: Soziale Manipulation schlägt früher oder später immer zurück…

      • In China und Indien läuft es ja
        schon in die Richtung mehr männliche
        Babies.
        Im Fall von China hatte schon
        die 1-Kind Politik einen Einfluss
        in diesem Sinn. Wenn nur ein
        Kind dann doch lieber ein Sohn.

      • @ christian

        Nein, ganz und gar nicht…eine Erniedrigung des Jungs/Mädchen-Quotienten hätte sicherlich allerlei konstruktive gesellschaftliche Auswirkungen.

        Wie man an Ländern wie Russland, Weissrussland und Armenien sehen kann. Es handelt sich um geographische Oasen des solidarisch-empathischen Zusammenlebens.

          • @MAtthie

            Danke für die Zahlen.

            Die scheinen sich ja aber nicht daraus zu ergeben, dass weniger Männer geboren werden, sondern daraus, dass sie früher sterben:

            http://www.zeit.de/2007/40/Russen

            Obwohl statistisch bei Neugeborenen auf 100 Mädchen 105 Jungen kommen, ist der starke Frauenüberschuss in Russland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute nicht ausgeglichen. Vor drei Jahren kamen 1151 Frauen auf 1000 Männer. Schuld ist die hohe Männersterblichkeit. Ein russischer Mann lebt durchschnittlich 58 Jahre, 18 Jahre weniger als ein deutscher. Seine Lebenserwartung sank besonders stark im neukapitalistischen Wettbewerb nach dem Ende der Sowjetunion, der die Anpassungsfähigkeit vieler Männer überforderte. Männer neigen zudem zu risikoreichem Verhalten und zu Gewalt. Der Straßenverkehr bietet die Alltagsarena für den maskulinen Wettkampf: Wer sich anschnallt, gilt als verweichlicht oder geistig verwirrt. Die Erfolgreichen bevorzugen Potenzboliden wie Hummer-Jeeps oder Geländewagen mit Bullenfänger. Im vergangenen Jahr starben in Russland bei Verkehrsunfällen 32724 Menschen. In der Statistik des männlichen Selbstmordes ist Russland Weltführer. Allein im ersten Quartal dieses Jahres brachten sich mehr als 7000 Männer um. Andere wählen den passiven Selbstmord durch Alkohol oder Drogen.

            In den Jahren mit dem meisten Wettbewerb, also den jungen Jahren sind ja gleich viele Männer und Frauen vorhanden. Die Differenz tritt erst später auf. INsofern ist das mit Gesellschaften, die von vorneherein weniger Frauen oder Männer aufgrund von Abtreibungen haben, wohl nicht vergleichbar

          • @Matthie

            Danke für die Zahlen. Da scheint es sich ja in der Tat erst später zu verschieben in Belarus und Rus, 1,05 ist meine ich normal. Zunächst ist es in Armenien sogar ein Männerüberschuß. Also das genau Gegenteil des eigentlich behaupteten Frauenüberschusses

        • „der die Anpassungsfähigkeit vieler Männer überforderte. Männer neigen zudem zu risikoreichem Verhalten und zu Gewalt. Der Straßenverkehr bietet die Alltagsarena für den maskulinen Wettkampf: Wer sich anschnallt, gilt als verweichlicht oder geistig verwirrt. Die Erfolgreichen bevorzugen Potenzboliden wie Hummer-Jeeps oder Geländewagen mit Bullenfänger. Im vergangenen Jahr starben in Russland bei Verkehrsunfällen 32724 Menschen.“
          Danke für dieses anschauliche Beispiel, wie man Folgen zu Ursachen umdeutet, nur damit Männer mal nicht als hilfsbedürftig erkannt werden müssen.
          Das heißt im FemSpeak „victim blaming“.

          • @Dummerjan

            Man muss aber dieses Femspeak nicht übernehmen, auch wenn es für einen günstig ist. Man kann sicherlich verschiedene Gründe dafür anführen, warum diese Vorstellung von Männlichkeit entstanden ist und daran sind sicherlich auch Frauen beteiligt. ALlerdings lässt das Männer nicht aus der Verantwortung sich anzuschnallen und sich nicht mit Vodka die Birne rauszusaufen

        • „Allerdings lässt das Männer nicht aus der Verantwortung sich anzuschnallen…“

          Wie hoch ist denn der Anteil der russischen Männer, die sich nicht anschnallen und wie hoch der entsprechende Anteil der Frauen ?

          Wie gross ist der Anteil von Männern und Frauen unter den Verkehrstoten in Russland als Folge davon, nicht angeschnallt zu sein ?

          Könntest du die Zahlen bitte auch mit den entsprechenden Zahlen für Deutschland vergleichen, um die Relevanz dieses Punktes für die Verhältnisse in Russland einschätzen zu können ?

      • Würden ein Quote << 0,5 für Männer (</= 0,2 wurde von feministischer Seite genannt?) nicht feministisch Ziele zuwider laufen? Da ja nicht sich die instinktiven Auswahlkriterien der Frauen ändern würden Und die intrasexuelle Konkurrenz (physische Attraktivität) unter Frauen erhöhen, und die intersexuelle Konkurrenz zugunsten der Männer (Polygynie der Alphas) verschieben, egal ob zufällig Dezimiert, selektiv zugunsten der männl. Attraktivitätsmerkmal für Frauen; männl. Kinder nur für sozialstatushohe Paar noch stärker und wenn dagegen; männlich Kinder nur für sozialstatusniedere Paar nur das unter nicht manipulieren Verhältnissen als Betas geltend jetzt die neuen Alphas stellen würden (würde doch Abwärtsspirale in Gang setzen?)?

    • *US-Journalistin Mara Hvistendahl hat dieses unfassbare Verbrechen weltweit recherchiert.*

      Ich zeige meine Ergriffenheit mit diesem Protestlied.

  2. Dat is ma wieder so ein Beitrag… -.-

    For a start:

    Meine rudimentären Biologie-Kenntnisse besagen, dass das männliche Spermium leichter und damit schneller ist als das weibliche, das wiederum den Vorteil größerer Langlebigkeit hat.

    Sex zum Zeitpunkt des Eisprungs erhöht also die Wahrscheinlichkeit, einen Jungen zu bekommen, Sex kurz vor dem Eisprung erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Mädchen zu bekommen.
    WAHRSCHEINLICHKEIT, möchte ich nochmal betonen.

    Jetzt weiß ich nicht, wie dieser Erklärungsansatz genau benannt ist, halte ich jedoch für logischer als das hier dargestellte „Fisher-Prinzip“.

    • him war glaube das wiki :
      1,5:1 M/W bei der Befruchtung und 1,02:1 bei Geburt
      Da nur ca 16,7% aller befruchten Eizelle das 1. Trimon überstehen, danach ist die Gefahr einer Fehlgeburt unter 5% und fallen und dem entsprechend mehr männl. Föten abortiert (68% mehr als Weibliche) werden.

    • @muttersheera

      Und was genau soll das ändern?

      Du beschreibst bestimmte Mechanismen, die sich anscheinend einigermaßen die Waage halten. Das Fisher-Prinzip beschreibt, warum diese bestehen.

      Durch Evolution könnte die Wahrscheinlichkeit ja zB geändert werden. ZB indem männliche Spermien auch langlebiger werden oder weibliche schneller werden. Oder in dem man die Mengenverhältnisse ändert.

      Das sie etwa bei 1:1 bleibt beruht auf dem Fisher Prinzip. Unabhängig davon, welcher Weg dahin verfolgt wird.

      • „Das Fisher-Prinzip beschreibt, warum diese bestehen.“

        Schenkelklopfer!
        Nö Christian.
        Nicht im Geringsten.

        Aber jetzt klär mich doch mal auf, wie genau D.M.n. Evolution bewirken könnte, dass männliche Spermien nun plötzlich langlebiger werden bzw. weibliche leichter?

        • @muttersheera

          „Aber jetzt klär mich doch mal auf, wie genau D.M.n. Evolution bewirken könnte, dass männliche Spermien nun plötzlich langlebiger werden bzw. weibliche leichter?“

          Durch Mutation und Selektion, also der gleiche Weg, auf dem aus einer Zelle ein Dinosaurier, aus einem flusspferdähnlichen Tier ein Wal geworden ist.

          Es muss ja nur eine Angleichung erfolgen. Ob es einen direkten Weg dahin gibt (Männliche Spermien mit einer dickeren Schale, aber stärkeren „Antrieb) oder einen indirekten (die weiblichen werden auch etwas schwerer) oder ein Ausgleich über die Masse wäre eine andere Frage.

      • mit dem Spermien ist es um gekehrt: männlich sind schneller da leichter (Y-Chromosom vs. X-Chromosom) aber geringere Ausdauer/ Überlebens wahrscheinlichkeit
        Daraus abgeleitet: nähere an Ovolation kopulieren soll die Wahrscheinlichkeit auf einen Jungen erhöhen, was aber nicht statistisch gesichert werden konnte

    • @ muttersheera

      Ma’m, you are missing the point.

      Es geht ja beim Fisher-Prinzip nicht darum, ob eine Verschiebung der Geschlechterratio weg von 50/50 im geschlechtsreifen Alter mit natürlichen oder künstlichen Mitteln möglich ist oder nicht.

      Sondern darum, dass es keine langfristig stabile Strategie für eine Population ist, auch wenn sich das einzelne Elternpaar kurzfristig für sich Vorteile ausrechnet, wenn es das tut.

      Interssanter Mann übrigens, der Herr Fisher.

      http://westhunt.wordpress.com/2013/04/12/sir-ronald-aylmer-fisher/

      Wenn auch kein sympathischer.

      Der machte Ernst mit Nicolás Gómez Dávilas Diktum:“Unnütz, jemandem einen Gedanken erklären zu wollen, dem eine Anspielung nicht genügt.“

      Sogar in seinen Buchveröffentlichungen.

      So verzichtete er auf die Darlegung der Zwischenschritte für seine mathematischen Formeln.

      Die waren doch offensichtlich.

      Für einen Mathematiker von seinem Kaliber.

  3. Über die moralische Bewertung der Abtreibung von Mädchen und ihre deletären gesamtgesellschaftlichen Folgen brauchen wir hier wohl nicht zu diskutieren.

    Obwohl mich schon interessierte, wie die „Mein-Bauch-gehört-mir-Fraktion“ konsistent gegen die chinesische/indische Abtreibungspraxis argumentieren will.
    Wenn hierzulande die soziale Indikation hochgehalten wird, kann sie dort, in Indien/China, kein Verbrechen sein, nur weil durch die besonderen soziokulturellen Umstände dort vor allem Mädchen der sozialen Indikation zum Opfer fallen.

    Was kann man tun?

    In China Aufgabe der Ein-Kind-Politik und Demokratisierung plus Rentensystem, das die Alten versorgt.

    In Indien wird sich das Problem ebenfalls erst lösen, wenn Indien Massenwohlstand erreicht hat und sich das Heiratssystem mit hohen Mitgiftzahlungen abschaffen lässt, wenn ein Sozialstaat mit Altersrenten aufgebaut ist, von denen die Alten einigermaßen menschenwürdig leben können, auch auf dem Land, also die Muskelökonomie großflächig überwunden ist.

    Mit anderen Worten: Schnelle Lösung nicht in Sicht.

    Wobei die westlichen, gutmenschlichen Geschwätzführer.I.nnen ohnehin nicht viel zur Lösung beitragen werden, denn entscheidend ist die Schaffung von Massenwohlstand.

    Geschwätzführung dient nur dem Statusaufbau in den politisch-genderistischen Auseinandersetzungen hier durch Dokumentation gutmenschlicher moralischer Überlegenheit, mit deren Nimbus man HIERZULANDE seine unmoralische Agenda vorantreiben will.

    Denn Menschen in Indien/China ist damit nicht geholfen.

    Die dienen nur als „Heizmaterial“ zum Anwärmen der eigenen klammen Fingerchen, mit denen man HIERZULANDE noch tiefer in die Mustöpfe greifen will.

    • über die Intension? als prenatalen Femzid? Da aber die Entschiedungen von Individuen getroffen werden kannt ja kaum eine effekitve Gegenmaßnahmen getroffen werden, denn das Los scheidet wohl aus ethischen gründen aus und per Bürokratie ? sicher nicht effektiv!

  4. Also Status nützt der Frau nicht bei ihrer Vermehrung, weiblicher Status korreliert mit niedriger Reproduktionsrate?

    Ist ja eigentlich nur das was ich immer sage: Unsere Frauen sind im Geschäft der Reproduktion weltweit nicht konkurrenzfähig, zu teuer.

    Das ist keine schöne Nachricht für unsere Frauen die sich viele Kinder und „Familie“ wünschen, sie haben weltweit den höchsten Status, wenn auch Großteils nicht selbst erarbeitet.

    Arbeiten unsere Frauen deshalb so verbissen oder zumndest latent darauf hin (wenn auch nicht offen erklärend) unseren Status gegenüber anderen Ländern zu senken?

    Naja 33% fruchtbare Frauen mit Migrationshintergrund werden unseren Status bestimmt nicht durch die Decke schießen lassen, was es den Männern in der Vergangenheit ja nur ermöglicht hat unsere Frauen die sich Kinder und Familie wünschen so perfide mit der Anhebung des weiblichen Status zu foltern, zu dezimieren und in die Karriere abzuschieben.

    Endstation Karriere.

  5. Insgesamt ist es denke ich gut, wenn der Trend gebrochen wird. Ein hoher Männerüberschuß bedeutet auch hohe intrasexuelle Konkurrenz unter Männern und das wiederum begünstigt nicht unbedingt eine friedliche Welt.

    Wo ist da der Zusammenhang?

    Warum soll eine höhere Konkurrenz unter Männern zu mehr Krieg oder weniger Frieden führen?

    Eine gewalttätige Erziehung führt zu mehr Gewalt, Kriminalität und Krieg. Das sollte man schon beim Namen nennen. Ein liebevoll erzogenes Kind wird nie auf die Idee kommen, später einen Militärdienst zu absolvieren.

    Außerdem wird es wohl kaum zu einer signifikanten Manipulation des Geschlechterverhältnisses unter den Neugeborenen kommen. Der eine will eben ein Mädchen, der andere einen Jungen.

    Und ganz andere wollen eben gar keinen Einfluß nehmen.

    • @ Kirk

      Wie matthie schon sagte: Ist die Ressource „Frau“ knapp, wird der Wettbewerb unter den Männern, an eine Frau zu kommen, härter.

      Es gilt also, noch mehr Männer auszuschalten/zu überholen, um an eine begrehrte Frau zu kommen.

      Es wird also mit immer härteren Bandagen gekämpft und die Zahl der Verlierer, die gar keine abbekommen, wird größer.

      Die stellen ein Reservoir an Unzufriedenen da, denen u.U so ziemlich alles egal ist.

      Die stehen bereit als Reservarmee, die ein skrupelloser Agitator (selbst im Wettbewerb um Status, ergo FRAUEN) nur mobilisieren muss.

      Ein Mann, der Frau und Kind hat, sich für sie verantwortlich fühlt, ist ruhiger, muss und will weniger riskieren, denn er setzt viel mehr auf’s Spiel, kann viel mehr verlieren.

      Einer, der nichts hat, riskiert auch nicht viel, kann aber viel gewinnen.

      • „Es gilt also, noch mehr Männer auszuschalten/zu überholen, um an eine begrehrte Frau zu kommen.“
        Teilen?

        „ie stehen bereit als Reservarmee, die ein skrupelloser Agitator (selbst im Wettbewerb um Status, ergo FRAUEN) nur mobilisieren muss.“
        DAS ist doch des Pudels Kern. Es ist kein Frage ob männlich sondern eine Frage der Politik.

        • @ Dummerjan

          *DAS ist doch des Pudels Kern. Es ist kein Frage ob männlich sondern eine Frage der Politik.*

          Sicher.

          Aber Frauen sind im Schnitt weniger aggressiv, weniger dynamisch, weniger „durchschlagend“, im Positiven wie im Negativen, weniger explosiv.

          Sie bauen weniger auf und machen weniger kaputt.

          Frauen gründen keine Weltreiche und stürzen auch vordergründig keine (wenn, dann über IHRE Männer).

          Sie sind die Stilleren.

          Insofern ist es doch auch eine Frage des Geschlechtes.

          Unzufriedene Frauen sorgen eher für einen langfristigen Niedergang, unzufriedene Männer für nehmen den Laden auseinander, auch dann, wenn sie nicht wissen, wie er danach wieder zusammengeflickt werden kann.

      • @roslin

        *Die stehen bereit als Reservarmee, die ein skrupelloser Agitator (selbst im Wettbewerb um Status, ergo FRAUEN) nur mobilisieren muss.*

        Ich würde dazu noch sagen dass Wohlstand die Motivation ergo Schlagkraft dieser Reservearmee wiederum senkt.

        In ärmeren Ländern ist der Unzufriedene, der nicht mal H4 Grundsicherung bekommt, wesentlich weniger zimperlich.

        Viele asiatische Kulturen scheinen mir jedoch unter einem höheren sozialen Druck zu stehen, der diesen „Druck“ der Männer dort kanalisiert.

        Dieser Druck wird in „wirtschaftliche Aggressivität“ kanalisiert die wir spüren, der wohl China auch wegen seiner Größe auf den besten Weg zur wirtschaftlichen Weltmacht gebracht hat

        Bei uns wird dieser Druck mit Wohlstand versüßt, aufgewogen was eine wirtschaftliche Schwächung bedeutet.

        • @ Borat

          Es ist halt die Frage, wie lange dieses befriedende Wohlstandsniveau noch aufrechterhalten werden kann, das ja schon seit langem nur noch auf Pump finanziert wird.

          Wenn sich z.B. immer mehr Mälnner ausklinken (weniger arbeiten, nicht mehr ausbildungsfähig/-willig sind, von Nettozahlern zu Nettokonsumenten werden, weiter in wachsender Zahl nicht Väter werden wollen, nicht heiraten wollen, damit die weniger werdenden KInder häufiger auch noch dysfunktional werden usw.).

          Das wird spannend, bereits in wenigen Jahrzehnten.

          Aber wir haben ja nun einen Demographiegipfel bei der Kanzlerin.

          Wo der demographische Wandel bekakelt wird.

          Immerhin, die Orwellsche Sprachverhübschung („Demographischer Wandel“ klingt so beruhigend, viel schöner als Vergreisung) ist schon gelungen, das Problem also schon fast gelöst.

        • Immerhin, die Orwellsche Sprachverhübschung (“Demographischer Wandel” klingt so beruhigend, viel schöner als Vergreisung) ist schon gelungen, das Problem also schon fast gelöst.

          Genau das ist es, ein demografischer Wandel. Die Vergreisung ist ein vorübergehendes Phänomen mit vorübergehenden Problemen. Es ist nicht das Ende der Welt, Du Kulturpessimist! Global betrachtet sind tiefe Geburtenraten keine Katastrophe, sondern im Gegenteil wünschenswert.

          Jetzt mach Dir mal nicht ins Hemd wegen den Scheissrenten! 🙂

        • @ Meister Peter

          Scheißrenten?

          Provozier Er mich nicht!

          Sonst lege ich wieder los (wenn’s ja nur die Renten wären!) und zu guter Letzt trabt Meister Peter in den nächstgelegenen Baumarkt, kauft sich einen Strick und hängt sich auf.

          Und dann?

          Dann bin ich schuld, kann 30000 Jahre im Fegefeuer zusätzlich abbrummen zu den 3000, die mir meine sündige Affäre mit Mme Tippse eintragen werden … , obwohl … , wenn Gott die erst einmal kennen lernt, von Angesicht zu Angesicht, vielleicht hat er dann Verständnis?

          Aber eine Leiche im Keller, das ist von anderem Kaliber.

          Warum das Ganze?

          Wegen eines Sozialisten!

          So weit käm’s noch.

      • […]Ein Mann, der Frau und Kind hat, sich für sie verantwortlich fühlt, ist ruhiger, muss und will weniger riskieren, denn er setzt viel mehr auf’s Spiel, kann viel mehr verlieren.[…]
        Der aber auch bei Männerüberschuss agressiver werden wird: da die „Loser“ seine Familie/ihn bedrohen (da das alles Gruppen betrifft in Wahrscheinlichkeiten), Mann/Kind „weg“: Frau wider verfügbar.

        Und das, sowas bei uns nicht passieren kann, der kulturelle Lack des Menschen ist dünn und spröde!

      • @ Captain Kirk

        Ja, ja, Deine Argumente.

        Wenn nur nette Leute Kinder in die Welt setzten, lebten wir im Paradies, ich weiß.

        Das ist aber

        1.) nicht gegeben

        2.) nicht herbeiführbar

        Und

        3.) selbst wenn gegeben und herbeiführbar, hätten wir immer noch einen genügend großen Bodensatz an Nicht-Netten, denen es Freude macht, ihrem Egoismus Geltung zu verschaffen, indem sie mit dem Stiefelabsatz in anderer Leute Fressen treten, wieder und wieder und wieder.

        BECAUSE IT’S FUN!

        Vorausgesetzt man kommt davon.

    • @ Kirk

      Der Zusammenhang zwischen einem Überschuss junger Männer und einer krisenanfälligen und kriegerischen Gesellschaft, wurde m.W.n. insbesondere in diesem Werk dargestellt:

      http://www.pdf4ebook-verlag.de/ShneundWeltmacht.html#Zweig4

      Wobei meiner Erinnerung nach (ist schon ein Weilchen her, dass ichs gelesen habe) der Faktor, dass (in weiten Teilen der Welt, btw) nicht genügend potentielle Partnerinnen vorhanden sind, kaum gewürdigt wurde. Ihre Nicht-Existenz subsummierte sich für den gewitzten Leser vielmehr unter den Begriff »Status«, d.h. laut dieser Theorie besteht das Problem eher in fehlenden Perspektiven, Lebens- und Aufstiegschancen für die zuvielen Männer, und nicht in der Disharmonie des Geschlechterverhältnisses an und für sich.

      If you ask me: Androcentrism at its best.

  6. […] Warum soll eine höhere Konkurrenz unter Männern zu mehr Krieg oder weniger Frieden führen?[…]

    weil sich in größer Konkurrenz die Dominanteren durchsetzen, welche meisten agresssiver auftretten?

    […]Eine gewalttätige Erziehung führt zu mehr Gewalt, Kriminalität und Krieg. Das sollte man schon beim Namen nennen. Ein liebevoll erzogenes Kind wird nie auf die Idee kommen, später einen Militärdienst zu absolvieren.[…]

    Was nützt das die pazifitischen Haltung wenn ich keinen Partner findet/ nicht fortpflanze: ich gebe weder meine Gen noch meine Erziehung weiter!

    • Du solltest mal meine Argumente genauer lesen. Ein Mensch, der als Kind Liebe und Respekt erfahren hat, wird auch bei „geringerer Frauenanzahl“ nicht unmenschlich handeln werden. Warum sollte er seine Würde aufgeben, wenn er selbst sehr genau erfahren hat, was Menschenwürde ist?

      Was glaubst du wohl, was stramme Soldaten und Kriegsverbrecher für Kindheiten hatten? Sie haben dort genau die Menschenverachtung gelernt, die sie später an den Tag legten.

      Leider stellt sich unsere Gesellschaft hier immer noch dumm.

  7. „Wenn eine statusniedrige Mutter in die Aufzucht ihres männlichen Nachwuchses investiert, muss sie davon ausgehen, dass dieser bei der Partnersuche keine oder eine geringe Chance hat, eine geeignete Partnerin zu finden. Für Mädchen gilt dies nicht.“

    was fürn hirnverbrannter Bullshit.

    • *. Für Mädchen gilt dies nicht.”

      was fürn hirnverbrannter Bullshit.*

      Für Mädchen gilt das nicht,
      insbesondere wenn sie sehr
      hübsch und attraktiv sind.
      Dann spielt ihre Herkunft
      keine grosse Rolle.

      • Naja…
        So leicht ist das für irgendwelche Unterschicht-Schakkelines nun auch wieder nicht, einen wirklich guten Fang zu machen. Die meisten selbst sehr gebildeten Männer halten nämlich nach Frauen ausschau die ihnen geistig wenigstens ansatzweise gewachsen sind, jedenfalls für eine längerfristige Beziehung.
        Und es ist ja nicht so als ob die Oberschicht keine hübschen Frauen zu bieten hätte.
        Noch dazu sind Pflege und Ernährung ebenfalls auch eine Frage des Geldes.

        Aber du hast natürlich in sofern recht, wenn das Mädchen sich durchboxt, Abschluss/Ausbildung macht und sich Umgangsformen aneignet und nicht zur „Proll-Trulla“ versumpft, kann das schon klappen.

        Nur darauf wollte ich überhaupt nicht hinaus.
        Ich fand es eher erstaunlich, dass diese Studie (oder was immer das ist) suggeriert, dass man sich bei Jungs das Großziehen im Grunde eh gleich sparen kann, wenn man wenig materiellen Status hat, weil aus denen sowieso nie was werden kann und sie auf ewig zum Singledasein verflucht sind.

        Wieso sollte sich ein Junge nicht hocharbeiten und einen guten Beruf lernen können nur weil er nicht aus wohlhabendem Elternhaus kommt?
        Das kommt ja wohl auch stark auf die Eltern an.
        Hartz4-Alki-Prügel-bis-16-Uhr-Pennen und Kinder vor dem Fernseher parken- Eltern, da wird das schon so sein, dass die Perspektiven nicht glänzend sind, aber das vorauszusetzen finde ich schon etwas banane.

        Wundert mich, dass diese Annahme keinem von euch Maskulinisten negativ auffällt….

        • „Wieso sollte sich ein Junge nicht hocharbeiten
          und einen guten Beruf lernen können nur weil
          er nicht aus wohlhabendem Elternhaus kommt?“

          Diese Fälle gibt es durchaus.
          Gerade in einer Zeit wo viele
          unbedingt studieren wollen,
          gibt es gute Chancen für Leute
          die einerseits ein Organ haben
          das sich für das Denken eignet
          und sich anderseits nicht zu
          schade sind sich schmutzige
          Hände zu machen.

        • Die Wahrscheinlichkeit das Arbeiterkind generell was großes wird ist ja leider nicht hoch. Passiert, ist aber eher die Ausnahme und meist mit deutlich mehr Anstrengung verbunden als für Akademikerkinder. Für hartz 4 kinder wird das noch verstärkt gelten. Das muss nicht nur am mangelnden Willen der Eltern liegen, sondern vielleicht auch einfach an ihren fehlenden Möglichkeiten. Eine abgeschlossene Ausbildung ist dann schon ein guter Erfolg, bietet aber deutlich weniger Optionen als ein abgeschlossenes Studium.

        • @Teilzeitheldin

          *So leicht ist das für irgendwelche Unterschicht-Schakkelines nun auch wieder nicht, einen wirklich guten Fang zu machen.*

          Der jüngste Doktorand Deutschland wirds wohl nicht, ist eh Informatiker.

          Irrelevant.

          Sieht sie besser aus, hat sie die begehrten Stärken, kann sie einen besseren Fang machen, in ihrer „gesellschaftlichen Klasse“.
          Ich denke sogar dass begehrte „Unterschichtenfrauen“ viel eher bei Verpartnerung gesellschaftliche Klassen aufsteigen als der hart arbeitende „Unterschichtenjunge“.

          Aber schön dass wir jetzt wissen wie Stolz du auf deine Bildung bist und auf die „Schakkelines“ herabblickst, ist ja aber nichts ungewöhnliches bei den besten Frauen der Welt.

          Ich glaube Elitepartner würde sich über Beiträge von dir Freuen.

      • @red pill
        Nicht ganz. Z. B. gibt es im Preusischen Landesrecht einen §, nach dem ein Adliger Mann seinen Status verliert, wenn er eine nichtadlige Frau heiratet. Dazu kommt noch, das die Mütter schon immer mit reingeredet haben, wen der Sohn auswählen soll. die haben da schon drauf geachtet, das das Familienvermögen durch die Schwiegertochter nicht verprasst wurde.

  8. Von: Alexander Roslin am 15. Mai 2013
    um 6:09 nachmittags
    Die vielen alten „Vergreisten“ werden aber irgendwann tot sein.

    • *Die vielen alten “Vergreisten” werden aber irgendwann tot sein.*

      So ab 2050.

      Hast du noch so lange Zeit?

      Dann wird es bei einer Geburtenrate von 1 Kind pro Frau ohne Migrationshintergrund aber auch nicht wirklich besser.

      Mit der Geburtenrate der 33% Frauen mit MIHIGRU (2.1) schon, und sogar mit mehr Moscheen.

      Und daran dass wir internationale hochqualifizierte Top-Talente (nicht nur Handyverkäufer und Paketfahrer) davon überzeugen wie bitter nötig sie hier gebraucht werden arbeitet Angie ja gerade.

      Alles wird gut, du hast schon recht.

        • @ matthie

          Die Kinderzahl von Migrantinnen sinkt im Vergleich zu der in ihren Heimatländern, besonders wenn sie aus der 3. Welt zuwandern, bleibt aber deutlich höher (oft doppelt so hoch, gerade wenn sie aus der 3. Welt zuwandern) wie die einheimischer Frauen.

          Generell sind fromme Familien doppelt so fruchtbar wie säkulare (egal ob Juden, Christen, Moslems, Mormonen, Hutterer o.ä.), auch z.B. in Israel oder den USA.

          Hier bei uns sind sehr fromme Familien besonders häufig moslemische Familien.

        • @ Roslin
          Ich habe mal gehört, ich betone ich habe es lediglich gehört, dass es Familien geben soll, die tatsächlich soviele Kinder zeugen um die für das eigene Leben nötige Geld (Kindergeld) anzusammeln.
          Hier in Lux. gibt es solche Figuren anscheinend tatsächlich.

  9. Von: Alexander Roslin am 15. Mai 2013
    um 6:19 nachmittags

    In dem Fall wären das aber physisch, psychisch, geistig, charakterlich gehandicapte, unfähige, schwache, (fügen Sie hier beliebige negative Eigenschaften ein weshalb ein Mensch dauerhaft unfreiwillig Single bleibt) Evolutionsverlierer gegen fähige, intelligente, starke, dominante (fügen Sie hier bitte beliebige Eigenschaft ein die einen Mann laut allesevolution zum Nicht-Single macht) und über Ressourcen verfügende Männer die diese Eigenschaften nicht haben und ihre Familien (aka eigene Gene) und Lebensstandard verteidgen wollen.

    Und wer sollte diese aus unerfolgreichen Weicheiern (denn wie ich auf dieser Seite gelernt habe, sind es immer Männer mit gravierenden Defiziten die aus dem Fortpflanzungslotto ausscheiden) bestehende Armee denn überhaupt ausbilden? Wer sollte denen das Geld und die Waffen geben? Das könnte dann ja höchstens so laufen wie bei den Selbstmordattentätern in den Camps im Pakistanischen Hochland.

  10. Von: Red Pill am 15. Mai 2013
    um 8:16 nachmittags

    Besonders wenn hier ständig steht, Männer sind das aktive Machergeschlecht die auf den „Berg“ rauf wollen.

    Und jetzt steht da auf einmal, die kann man im Prinzip gleich in die Tonne kloppen wenn der FA sagt „Es wird ein Junge“.

    Ich fände es gut, wenn sich hier nicht ständig selbst widersprochen werden würde, sondern man solche Ungereimheiten in Quellen mal analysieren würde.

  11. Von: Sillyme am 15. Mai 2013
    um 8:32 nachmittags

    Die meisten Menschen sind „nichts großes“.
    Aber auch „nicht große“, einfach nur ganz normale, normalverdienende Männer haben Partnerinnen. Auch Dachdecker und Bauarbeiter pflanzen sich fort.
    Ja, der Vater eines solchen Jungen muss ja auch irgendeine gefunden haben, sonst wäre der Junge ja nicht da.

    Und je mehr man in ein (männliches) Arbeiterkind steckt, desto mehr erhöhen sich doch die Chancen, dass aus ihm eben doch „was“ wird.

    Jedenfalls ist die Lage nicht halb so dramatisch, dass ein solcher hardcoresatz auch nur im Ansatz gerechtfertigt wäre.

    „Wenn eine statusniedrige Mutter in die Aufzucht ihres männlichen Nachwuchses investiert, muss sie davon ausgehen, dass dieser bei der Partnersuche keine oder eine geringe Chance hat, eine geeignete Partnerin zu finden. Für Mädchen gilt dies nicht.“

    Frechheit ist das doch. Oder findet ihr das ok?

    • Ja, der Vater eines solchen Jungen muss ja auch irgendeine gefunden haben, sonst wäre der Junge ja nicht da.

      Nicht nur das. Die „Unterschicht“ (sowohl weiblich als auch männlich!) pflanzt sich sogar mehr fort, als die „Oberschicht“. Warum das so ist, wenn doch der schwammige Begriff „Status“ (der prinzipiell ja alles sein kann, von gutem Aussehen über inner game bis zu Geld) bei Männern so wichtig ist, konnte mir noch nie jemand ausreichend, ohne Ausflüchte, erklären. Außer mit nebulösen Behauptungen wie „das ist halt dann der Oberdachdecker, der die Frau schwängert“.

      • Das ist doch gar nicht so schwer. Schichten verkehren untereinander und kommen mit anderen Schichten kaum je in Berührung. DIe soziologischen, „kulturellen“ Unterschiede zwischen den Schichten sind tlws. so groß, dass man in der Tat von gegenseitig fremden „Kulturen“ sprechen könnte. Klar dann auch, dass sich Partner innerhalb der eigene soziokulturellen Schicht gesucht werden.

        Man schaue sich doch nur mal Paare an: Hässlich geht zu hässlich, schön zu schön, Proll zu Proll, Snob zu Snob.

        • Nein, eben nicht. Denn im Schnitt ist das durchaus korrekt. Du darfst bloß nich auf die gesamte Gesellschaft fokussieren, sondern musst das Paarungsverhalten innerhalb einer Schicht betrachten. Dann ist die These wieder stimmig.

        • Ach, du meinst, eine absichtliche Dauer-Harz IV-Empfängerin sucht sich den Alpha unter den absichtlichen Dauer-Hartz IV-Empfängern aus?

      • Habe ich auch schon ma gefragt. Da wurde dann gesagt, dass die Sozialstaatunterschicht Kinder als Einkommensquelle (Kindergeld) benutzt und die Unterschicht in armen Ländern als billige Arbeitskraft und Altersversicherung.

        Aber wo die Gründe auch liegen mögen, Fakt ist ja, DASS sie sich fortpflanzen. Obwohl diese Männer das mangels Status garnicht können dürften besonders nicht mit Frauen die es mangels Aussehen garnicht können dürften. Und schon garnicht mit Frauen die nicht hässlich sind, weil die doch alle einen Chefarzt oder Industriemagnaten abbekommen, selbst wenn sie bei Lidl die Treppen putzen.
        Die Welt ist eben ein Rätsel.

        • Mag ja sein aber auch damals haben sich „schlechte“ Partner mit „schlechten“ Partnern fortgepflanzt und ihre Gene weitergegeben.
          Egal in welcher Epoche die meisten Menschen sind doch einfach „Durchschnitt“, was ja auch nicht schlimm ist.
          Und was heute Frisörin und Bauarbeiter sind, waren damals eben Bauer und Bäuerin oder Gerber und Tochter des Schmieds oder so.

        • /sign was Teilzeitheldin sagt.

          Und abgesehen davon ist Verhütung eben NICHT irrelevant, weil Kommentatoren wie sillyme, Red Pill & Co. vom *Hier und Jetzt* behaupten, dass eine Mutter aus der Unterschied damit rechnen muss, dass es sich für sie nicht auszahlt, einen Jungen großzuziehen, weil er angeblich weniger Chancen hat, sich fortzupflanzen, was offensichtlicher Unsinn ist, wenn man sich Statistiken anguckt.

          Aber was mich ohnehin schon öfter mal interessiert hat: woher hast du eigentlich deine Quellen, dass „hochwertige Partnern“ (was sind hochwertige Partner für dich?) erfolgreicher beim Sex waren? Wie prüft man das nach, anhand welcher Daten? Bei Menschen, wohlgemerkt, nicht anhand tierischer Beispiele.

        • @christian
          Was heist denn hochwertiger Partner in der Evolution? Und warum halten sich diverse Tiere nicht daran, sondern nehmen das, was gerade vorbeikommt?

          Desweiteren unterschlägt diese Theorie wieder einmal, das wir Menschen rudeltiere sind und im Rudel kümmert sich jeder um die kleinen, so wie das auch beim Menschen bis zur Industrialisierung der Fall war. Status beim einzelnen Mann oder Geld war daher schon immer für die aufzucht von Kindern uninteressant. In der natur sowieso.

    • Hier in Deutschland ist das ganze meiner Meinung nach auch kein großes Problem. Bei Männer/Frauen Verhältnissen wie in China oder Indien nach meinem Eindruck nach allerdings schon (aber nur da dort offensichtlich aus anderen Gründen andere Präferenzen gesetzt werden). Das betrifft aber nur die Partnersuche an und für sich. Eine Fehlinvestition wird das männliche Kind nicht sein, da das eigene Kind auch ohne Partner für einen sorgen und einen unterstützen kann.

    • „Frechheit ist das doch. Oder findet ihr das ok?“

      Der Satz ist sicherlich etwas überspitzt, aber das Investment in Söhne ist risikoreicher. Da der Mann die Bürde der gesellschaftlichen, beruflichen und finanziellen Verantwortung trägt, da er es ist, der um Frauen werben muss, da er es ist, der den Familiennamen und die Generationenfolge in der Familie fortführt, muss man darauf bedacht sein, ihn so vorteilhaft wie möglich zu „vermarkten“.

      Bei Töchtern ist das anders. Die heiraten eh fast immer nach oben und wechseln bei Heirat von einer Familie in eine andere.

      Das alles ist natürlich heute nicht mehr ganz so binär, aber die Grundmuster stimmen immer noch.

      • „da er es ist, der den Familiennamen und die Generationenfolge in der Familie fortführt, muss man darauf bedacht sein, ihn so vorteilhaft wie möglich zu “vermarkten”.“

        Gerade das würde aber doch erst Recht für eine Zusatzförderung sprechen anstatt ihn von Anfang an sich selbst zu überlassen, weil das ja alles eh keinen Sinn hat.

        Besonders wenn das Mädchen eigentlich garkeine/nicht soviel Förderung braucht, weil sie eh nur ein nettes Gesicht haben muss.

        (Wobei du ein Posting weiter gesagt hast, dass verschiedene Schichten sich fast nie verschmischen weil die Unterschiede zu groß sind. Das müsste dann ja auch für Mädchen gelten. Und bis zu einem gewissen Grad denke ich das auch. Vielleicht nicht bei Unterer/mittlerer Mittelschicht und Unterschicht, aber Ober- und Unterschicht glaube ich nicht, dass da soviel zustande kommt. Es sei denn vielleicht, die Frau arbeitet sich selbst hoch und wird Popstar, Model, nicht zu billiger Promi)
        Solche Liasonen wie damals Prinz Dingsbums und diese veroperierte Blondine sind doch nun wirklich nicht die Regel.

        • „Gerade das würde aber doch erst Recht für eine Zusatzförderung sprechen anstatt ihn von Anfang an sich selbst zu überlassen, weil das ja alles eh keinen Sinn hat.“

          Aber so steht das doch nirgendwo. Der Sohn bekommt doch die Förderung. Warum ist es denn so, dass in „traditionellen“ Gesellschaften, der Sohn der Augenstern der Familie ist?

  12. Von: Dummerjan am 15. Mai 2013
    um 4:58 nachmittags

    Ach kommt, das soll nun auch wieder was mit Frauen/Feminismus zu tun haben?
    Dann ist das russische Volk wirklich komplett durchgeknallt.

    „Iiih was bist du denn für ein Weichei,du schnallst dich ja an haha. Du hast Angst vor ner Querschnittslähmung oder nem Schädelhirntrauma lol!“ gegenüber

    „Boah, du fährst unangeschnallt Auto und riskierst völlig sinnloser Weise dein Leben und deine Gesundheit. Voll krass alpha!“

    Glaubt ihr das wirklich?

    • Besonders weil russische Frauen doch im Schnitt viel weiblicher angezogen sind und auch mal hochhackig rumlaufen und nicht so verzottelte Hexen sind wie wir hier sind. Verstehe ich auch nicht.

      • Ich habe eine Russin bei mir in der Klasse die 20 Jahre in Russland gelebt hat, sie ist überaus gebildet und kann sehr kultiviert reden, trotzdem ist noch nie vorgekommen dass sie sich über irgendein Patriarchat aufgeregt hat.
        Generell habe ich den Eindruck, dass die dort Männer weit mehr respektieren weil sie wissen was Schmutzarbeit ist.

        • Ich weiß nicht woher der Mythos vom besoffenen und schwulenfeindlichen Russen kommt. Meine Erfahrungen mit den Russen haben weder nach Vodka noch nach Schwulenfeindlichkeit geschmeckt. Unsere Medien sind sooo politisch korrekt aber wenn es um Russlandbashing geht, genießen sie es total. 😀

      • Vielleicht ist der versteckte Staatsfeminismus bei denen noch schlimmer, als bei uns. Die wunderschönen, duldsamen, respektvollen Russinnen verwandeln sich, wenn sie erst mal ihre Männer haben, zu Hause in wilde Bestien, die ihre Männer zum Putzen, Kinder-Aufziehen und 50-Stunden-Rackern zwingen, und treiben ihre Männer damit in Alkoholsucht, leichtsinniges Verhalten und Selbstmord 😈

        • Edit: aber eigentlich ist es schnurzpiep, wessen Selbstmord mich mehr betrifft. Die Sache ist die: manche hier tönen, dass Frauen aus dem Ostblock ja ach so viel besser sind, weil sie noch Frauen sind, und die Männer darum keine so armen Schweine sind, wie hier. Was insofern Blödsinn ist, als DieFrauen – an diesem Beispiel besonders gut ersichtlich – entweder gar nichts mit der Selbstmord/Sterberate der Männer zu tun haben (glaube ich am ehesten, um Missverständnissen gleich vorzubeugen), oder die Art der pöösen Hexen, die sich deutsche Frauen (die besten Frauen der Welt) schimpfen, DOCH besser für die Lebenserwartung der Männer sind. Dass du da gleich wieder herauslesen willst, dass ich den Selbstmord von Männern weniger schlimm finde, als den von Frauen, ist erstaunlich. Andererseits … nein, doch nicht erstaunlich. Ich hätte hier, auf diesem Blog, damit rechnen müssen.

        • Ist dir aufgefallen, als gross in der Presse über die Geschichte dieser Jenny Elvers Sonstwas geschrieben wurde, hatte jeder Mitleid, alle fanden das ja richtig schlimm, alle fragten sich wie dieses arme Ding nur sowas mit sich anstellen kann.

          Und kurze Zeit später der Auftritt von Helmut Berger bei Markus Lanz, alle haben sich einen Ast abgelacht.

          Ich finde derartige ‚Double-Standarts‘ sind bei Frauen weit häufiger anzutreffen.

        • Es ging mir hauptsächlich um deinen zynischen Kommentar.
          Ich möchte kein Streit anfangen oder sonstwas.

          Ich habe noch nie, wirklich noch nie, gesehen/gehört/gelesen, dass sich irgendjemand zynisch zu einem Suizid einer Frau geäussert hat.
          Derartige Aussagen zu Männern die sich umgebracht haben, findet man hingegen sehr häufig.

  13. „Insgesamt ist es denke ich gut, wenn der Trend gebrochen wird. Ein hoher Männerüberschuß bedeutet auch hohe intrasexuelle Konkurrenz unter Männern und das wiederum begünstigt nicht unbedingt eine friedliche Welt.“

    Ein Männchenüberschuss bedeutet nicht nur eine höhere intrasexuelle Konkurrenz, sondern auch eine höhere intersexuelle Konkurrenz. Weibchen werden wählerischer, je größer der Überschuss an männlichen Bewerbern ist. Und gerade beim Menschen ist die männliche Konkurrenz unter zivilisierten Bedingungen weitaus eher auf der inter- als der intrasexuellen Ebene ausgeprägt.

    Und ja, Männerüberschüsse kann die Welt nicht gebrauchen. Auch bei Geschlechterverhältnissen, die bei 1:1 liegen, konkurrieren normalerweise die Männchen um die Weibchen, auch beim Menschen. Selbst bei Geschlechterverhältnissen, bei denen es mehr Frauen als Männer gibt, kann es eine Konkurrenz der Männchen um Weibchen in der Gesamtbilanz geben.

    In unserer Gesellschaft ist das meines Erachtens der Fall. Der Frauenüberschuss ergibt sich dabei aus Altersklassen, die auf dem Partnermarkt keine Rolle mehr spielen. In den Altersklassen, die auf dem Partnermarkt eine Rolle spielen, gibt es mehr Männer als Frauen. (Ja, das ist evolutionär instabil, aber es gibt eben diese Schwankungen um ein Geschlechterverhältnis von 1:1. Und zur Zeit kommen mehr Männer als Frauen auf die Welt, pi mal Daumen 105 Männer auf 100 Frauen.)

    Doch selbst wenn es in den Altersklassen, die auf dem Partnermarkt eine Rolle spielen, einen Frauenüberschuss gäbe, könnte insgesamt immer noch eine Konkurrenz der Männer um Frauen vorliegen. Die Konkurrenz der Männchen um die Weibchen ist nämlich grundsätzlich eine höhere Varianz des männlichen Geschlechts im Erfolg beim weiblichen als umgekehrt.

    Hauptsächlich ist ja diese Konkurrenz in der Natur nicht durch Verschiebungen des Geschlechterverhältnisses bedingt, sondern durch den „fundamentalen Geschlechtsunterschied in den Determinanten des Fortpflanzungserfolges“, wie es in der Literatur so schön heißt. Und das sollte jeder und jede wissen.

    Hier noch eine Empfehlung für Neulinge auf maskulistischen Webseiten, die sich über das Thema umfassend informieren wollen – auch gut zum Weiterverbreiten geeignet:

    https://allesevolution.wordpress.com/2013/04/20/selbermach-samstag-xxix/#comment-72249

  14. „Von: baldasar am 15. Mai 2013
    um 11:11 nachmittags“

    „Ich habe noch nie, wirklich noch nie, gesehen/gehört/gelesen, dass sich irgendjemand zynisch zu einem Suizid einer Frau geäussert hat.“

    Ich auch nicht. Aber wann und wo hat sich denn das letzte Mal eine Frau des öffentlichen Lebens umgebracht?

    „Derartige Aussagen zu Männern die sich umgebracht haben, findet man hingegen sehr häufig.“

    Ach ja?Wo denn?

    Enke? Da sind hunderttausende nach Hannover zum Trauern gepilgert.
    Sachs? Nichts gehört. Gib mal Beispiele.

    • Wie wäre es denn mal dann darüber nachzudenken, warum sich Männer häufiger als Frauen umbringen.
      a) weil sie technisch besser sind (Frauen versuchen das ja öfter) oder
      b) weil die gesellschaftlichen Anforderungen Männer schwerer als Frauen treffen und dementsprechend schwerer zu erfüllen sind?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.