Mario Balotelli, Fanny Neguesha und Sex als Preis

Balotelli, in Deutschland traurigerweise sehr bekannt (Triggerwarnung für den Link!), läßt interessantes verlautbaren:

Der Skandalstürmer ist sich vor dem CL-Halbfinal-Rückspiel zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund sicher: Die Königlichen haben sich mit dem 1:4 vergangene Woche in Dortmund ihre Chance auf das Finale verspielt. Für den Fall, dass sich die Dortmunder die Butter doch noch vom Brot nehmen lassen, hat der 22-Jährige nun seinen unmoralischen Wetteinsatz der Öffentlichkeit mitgeteilt: «Wenn Real Madrid Borussia Dortmund eliminiert und sich für den Final der Champions League qualifiziert, werde ich meiner Freundin erlauben, mit ihnen zu schlafen», zitiert die «Marca» Balotelli.

Die Originalmeldung war wohl diese hier:

Tremendas las últimas declaraciones del siempre polémico Mario Balotelli. El delantero del Milan está tan seguro de que el Madrid no remontará ante el Dortmund que se juega a su novia, la bella Fanny Neguesha, en esta peculiar y arriesgada apuesta: „Si el Real Madrid remonta al Borussia Dortmund y se clasifica a la final de la Champions League, dejaré que mi novia duerma con todos los jugadores“.

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist die obige Übersetzung richtig und es geht darum, dass seine Freundin dann mit den Spielern schlafen darf, nicht diese mit ihr.

Die Presse zitiert es allerdings genau anders rum: Für den Fall eines Sieges dürfen alle Spieler mit ihr schlafen, also quasi als Preis.

So macht es jedenfalls die bessere Story. Sex als Preis, etwas verdorbenes, die Freundin wird übergangen, man kann zugleich berichten und moralisch entrüstet sein.

Es ist immer wieder erstaunlich, dass Sex als Preis so hoch angesetzt wird. Viele (alle?) der Spieler von Real sind Millionäre und sehr sportlich, ihr Status ist hoch, sie werden keine Probleme haben, Frauen zu finden, die mit ihnen schlafen und ganz überwiegend sehr hübsche Frauen/Freundinnen haben. Die zusätzliche Motivation mit der Freundin von Balotelli, Fanny Neguesha, zu schlafen, dürfte daher nicht so hoch sein, dass sie neben den anderen Vorteilen (unmittelbare Siegprämie, Marktwertsteigerung, Status) wesentliche Leistungsreserven mobilisiert.

Immerhin scheint sie mir ein attraktiveres Angebot zu sein als Charlotte Roche seinerzeit:

Fanny Neguesha

Fanny Neguesha

Ein hübsches Gesicht und etwas für Freunde „kurviger Frauen

Ob er sein Mate Guarding aufgeben wollte und sie ihren Lüsten freien Lauf hätte lassen können oder ob sie tatsächlich ein Preis sein sollte wird wahrscheinlich unklar bleiben.

Geschlechtsunterschiede bei Gefühlen

Auf „Mein Naturwissenschaftenblog“ finden sich allerlei interessante Studien und zudem ein Auszug aus Male/Female von David Geary, der sich mit den Geschlechterunterschieden bei Gefühlen beschäftigt

Although there are a few exceptions, the majority of studies reveal that women express emotions more frequently and intensely (e.g., wider smile) than men (Buck, Savin, Miller & Caul, 1972; J.J. Gross & John, 1998; Kring & Gordon, 1998; Vigil, in press), although women’s and men’s expressiveness is moderated by social context (Buck, Miller, & Caul, 1974; M.L. Hoffman, 1977). Gross and John identified five affective facets or subdomains that are common across measures of emotions and feelings: expressive confidence (the ability to act out emotions without feeling them), positive expressivity (the expression of positive emotions), negative expressivity, impulse intensity (intensity of feelings and difficulty controlling their expression), and masking (suppression of feelings). There were no sex differences in expressive confidence, but about 3 out of 4 women reported more positive expressivity than the average man, and 2 out of 3 reported more negative expressivity than the average man.

Also zumindest drücken Frauen Gefühle stärker aus als Männer und das wie man an den Zahlen sieht sehr deutlich.

Wether women or men have more intense feelings – that is, unobservable personal experience of an emotion – is not clear. The phenomenon is obviously more difficult to study than observable emotions, but it has nonetheless been assessed using self-report, physiological reactivity, and brain imaging methods. Women typically report more intense feelings than men (Buck, Miller, & Caul, 1974; M. Grossman & Wood, 1993). Using diary methods, Barrett, Robin, Pietromonace, and Eysell (1998) found that women and men reported a similar range of emotions during day-to-day social interactions, but women rated the intensity of their accompanying feelings higher than did men. In their analysis of multiple emotions and feelings scales, Gross and John (1998) found that 6 out of 7 women reported more intense emotional impulses – difficulty in inhibiting the expression of feelings – than did the average man, whereas 2 out of 3 men reported more masking than did the average woman.

Jeder Mensch fühlt demnach. Aber Frauen scheinen stärkere Emotionen zu haben. 6 von 7 Frauen teilten mit, dass sie stärkere emotionale Impulse hatten, die sie nicht verbergen konnten, als der durchschnittliche Mann, wohingegen 2 von 3 Männern beschrieben, dass sie ihre Gefühle eher verbergen konnten.

The physiological and brain imaging studies reveal a much more nuanced picture. Sometimes women show more intense physiological reactivity (e.g., sweating) than men to affect-eliciting situations (e.g., viewing an injury), consistent with their reports of more intense feelings, but sometimes they do not (Eisenberg & Lennon, 1983; Gard & Kring, 2007; Wager, Plan, Liberzon, & S.F. Taylor, 2003). Buck et al. (1974) found disconnections between expressed emotions, reported intensity of accompanying feelings, and physiological indicators of affective reactivity. In situations designed to elicit a range of affective reactions, more women than men expressed emotions, reported intense reactions, but showed little physiological indication of reactivity. In support of Grossand John’s (1998) finding that men report more masking, Buck et al. found more men than women inhibited emotional expressions, reported less intense feelings, but at the same time showed stronger physiological reactivity to the situation.

Es ist insoweit nicht unbedingt verwunderlich, dass das Geschlecht, dass weniger Angriffsfläche bilden darf, weil es in einer stärkeren intrasexuellen Konkurrenz steht.

In a meta-analysis of brain imaging studies in this area, Wager et al. (2003) found no evidence for more overall brain activation in women than in men during the processing of affective information (e.g., car accident), but there were sex differences in the pattern of activation. The brain activity of men suggested that they focus more on the „sensory aspects of emotional stimuli and tend to process them in terms of implications for required actions, whereas women direct more attention to the feeling state engendered by the emotional stimuli„. If Wager et al. are correct, many women experience feelings in a more personally intense way than men.

Das wäre dann also der Unterschied zwischen dem empathischen und dem systematischen Gehirn. Oder auch der lösungsorientierte Ansatz und der gefühlsbetonte Ansatz.

Men’s masking of their feelings is consistent with both socialization and the dynamics of male-male competition. … The disconnection between emotions and feelings in many women is intriguing and suggests some women are using emotional expressions strategically. These women are not experiencing the corresponding feelings but are expressing the emotion for social effect.

Frauen scheinen also eher Emotionen auszudrücken, auch wenn sie sie gar nicht empfinden, um damit sozialen Umständen gerecht zu werden