Mario Götze und die Wichtigkeit der Gruppenzugehörigkeit im Sport

Fußball ist zu einem nicht geringen Teil intrasexuelle Konkurrenz und Gruppenbildung. Die Spieler auf dem Platz führen einen Stellvertreterwettkampf für ihre Gruppenmitglieder, also die Fans durch. Teil der Gruppe und dieser würdig ist man dann, wenn man diese Gruppe unterstützt, ihr Solidarisch ist, den Gegner nicht unterstützt.

Um so größer der Wert für die Gruppe, um so größer auch das Bedauern, wenn die Unterstützung endet.

Mario Götze

Mario Götze

Mario Götze wechselt nunmehr von Dortmund zu Bayern München und das Entsetzen ist groß:

Nur wenige Stunden vor dem Anpfiff des ersten Halbfinals wird bekannt, dass Mario Götze zum FC Bayern wechselt. Um Mitternacht bringt eine Boulevardzeitung die Nachricht als erste, offensichtlich lanciert aus dem Umfeld des FC Bayern. Der Zeitpunkt ist derart heikel, dass er Fragen aufwirft. Der BVB steht wie gelackmeiert da, muss einen Tag vor dem Spiel gegen Real Madrid erklären, weshalb Götze, 20, ausgerechnet zum großen Konkurrenten wechselt.

Und der FC Bayern? Demonstriert seine Macht mit Härte. Nach Startrainer Pep Guardiola haben die Münchner mal eben das größte Talent im deutschen Fußball losgeeist, offenbar einen erklärten Wunschspieler Guardiolas.

Es ist eben ein Stoß in das Selbstvertrauen der Gruppe: Den Star des anderen Teams abzuwerben bedeutet: Euer bester Mann hält euch nicht für gut genug, er will lieber Teil unserer Gruppe sein.

Theoretisch könnte man das einfach abhaken, die Millionen, die er dem Verein bringt neu investieren, ihn in den Spielen, die man jetzt noch mit ihm hat, so effektiv wie möglich einsetzen und unterstützen. Aber einfach darüber hinweg zu sehen, dass er die Gruppe verrät, dass ist eben nicht so einfach mit unserer Natur in Einklang zu bringen. Das Bedürfnis die eigene Gruppensolidarität zu zeigen, indem man zeigt, dass man ihn dafür verachtet und aus der Gruppe ausgrenzt ist groß.

Mal sehen, wie logisch die Fans sich in dem Spiel verhalten.

Radikaler Feminismus: Radfem

Gerade ist eine überaus radikale feministische Gruppe wieder im Gespräch, zB bei Genderama in zwei Artikeln, die Gruppe Radfem.

Aus der Rational Wiki:

Radfem: If Valerie Solanas and Mary Daly had collaborated on an internet blog together, it might have looked something like this. It’s basically where individuals of the radfem clogosphere collectively congregate to fantasize about killing men, transwomen, non-radical feminists („funfems“), and female practioners of Abrahamic religions; fantasize about the impending extinction of the Y chromosome, development of parthenogenesis and instigation of a lesbian utopia; and just generally live-up to every negative stereotype the American right and its pundits harbor about feminism, all whilst claiming that their ideology somehow [A] is biophilic and [B] has nothing to do with men.

Wie man sieht handelt es sich um eine sehr extreme Gruppe, die Männer, Transsexuelle und Frauen, die ihnen nicht zustimmen nicht mögen und sich in Gewaltphantasien suhlen.

Auf der Seite sind auch noch einige Zitate:

We have moved beyond palliation (negotiation, mediation, reform, compromise, engagement with the System) to exploring effective means of extirpating male pathology, including being open to biological explanations and treatment of such psychopathy. We are concerned with the overall structure of male oppression. We are open to going wherever the evidence and experience lead us.

In recent years, studies of male hormones and aggression, the development of the science of social dominance theory, primate studies, and genetics have begun in my opinion to take us very close to the etiology of the underlying sickness. This emphasis on looking at the pathology of male hormonal mechanisms is a new kind of “essentialism” that offers hope, because treatments can be developed to mitigate the death-drive of men, their hierarchical psychology, their insensitivity to the pain of living creatures, their pleasure in violence and intimidation, their acquisitiveness, their rape and phallic obsessions. It’s an exciting development, though the science involved it goes hand in hand with new dangers to women which must be resisted.

[…]

My own personal vision is that women will cure the sickness that ails men and that men will stay around, hunkered in their man-caves playing the ukelele, leaving us in peace at last. As to what that cure may be, my best bet is that what’s wrong with men is that their androgens need genetic modification.

I’m serious about this. If we can do it with corn, men ought to be easy.

Also eine Dämonisierung des Männlichen aus der Biologie heraus. Es wird der Mann als krank angesehen, durch Testosteron verseucht, von dem man ihn befreien sollte.

For me, it is very clear. Women have our own culture, which has been nearly erased by patriarchy, men, (and yes, with the collusion of some women, who, as Sonia Johnson says have “terror-bonded” with their oppressor) as has been said here. We are our own sovereign biophilic beings. Our essence has nothing to do with men/maleness, which is on the decline–from 1000 genes on the y chromosome to somewhere near 45. Since we have experienced near erasure in too many ways to count for at least the last 5000 years, I see it is imperative and absolutely necessary to have as much truly women-only space as possible to re-memeber, to re-claim, to re-joice, to re-juvenate so that we may re-trieve and be re-stored–like re-storing a battery with its charge. “Transwomen” still carry that depleted y chromosome. They are not women. Anywhere they take up space–and it seems to me the nature of the y, as it has become, is to take–they want to own. The essence of woman is entirely different. I just completed a retreat in Ashland OR on “Uncovering the Biophilic Autonomy of Women” for women only. At one point in the retreat, a huge V appeared in the sky directly over us–chem trails, perhaps, but it was still a synchronous validation of our work in women only space and phenomenal to see.

Also wohl ein Differenzfeminismus, der Männer und Frauen essentialistisch betrachtet und Männer als schlecht ansieht, weswegen auch Transsexuelle verdorben sind.

Die Verteufelung des Mannes ist dabei recht umfassend:

Radfem

Radfem

 

Weitere Texte gibt es beispielsweise auch hier und hier

Es ist eine erschreckende Gruppe, weitaus radikaler als Femen und man kann nur hoffen, dass sie eine kleine Gruppe bleiben. Die Verbindung zu Dworkins und Daly scheint mir auch recht deutlich.