Typen von Vergewaltigern

In einem Kommentar wurde auf die verschiedenen Typen von Vergewaltigern hingewiesen:

The Power Assertive Rapist (30%)

This is the type who will claim to have a weapon but will only use it to ensure the victim’s cooperation. With 44% of all rapes falling under this category it is the most common of all forms of rape. Precipitating factor is desire to dominate an impersonal sex partner on 20-25 day cycle; cruises singles bars, the internet, acts macho; may repeat on same victim

Also der Wunsch, den starken Mann zu geben und einmal dominant und am besten unangreifbar zu sein. Letztendlich der Wunsch hoch in der Hierarchie zu stehen, Macht zu haben, würde ich vermuten.

Anger Retaliation Rapist (24%)

This is different because the perpetrator is actually out to punish women. Often carrying hate towards women this type of perpetrator will often substantially injure victims to the point where they require medical intervention or hospitalization. Precipitating factor is perceived injustice at hands of women on 6-12 month cycle; sees self as athletic and masculine, action-oriented; uses blitz attack.These men are so angry, especially at women, that the only way for them to deal with their anger is to act out sexually toward women. Many of these can be found in chatrooms on the interent voicing a general hatred for women.

Hier wäre also Rache und Wut der Grund, eine stellvertretende Bestrafung der Frau, wohl auch im sich wieder stark zu fühlen.

The Power Reassurance or Opportunity Rapist (30%)

This is one who takes advantage of an opportunity to commit a rape. This is done in conjunction with another crime such as burglary, robbery or kidnapping. Precipitating factor is loneliness and lack of self-esteem on 7-15 day cycle; neighborhood nonviolent attacks; keeps souvenirs, thinks victim liked it

Klingt nach meiner Meinung sehr nach einer stark reduzierten Empathie. Sonst würde man wohl nicht annehmen, dass die Frau es wollte.

Anger Excitement Rapist, Sadistic. (16%)

This perpetrator wants his victim to be hurt. Often victims are killed. Almost all murder/rapes take place at the hands of these criminals. Precipitating factor is need to express fantasy; compulsive in personal appearance; carries rape kit; learns better ways to stalk, and will eventually kill. These predators crawl the internet as well, looking for victims.

Der Sadist will quälen. Er braucht das Opfer, da er dieses mehr quälen kann und sich weniger zurückhalten muss.

The Pedophile

Pedophilia has peculiar characteristics. It is regarded as an incurable condition in which the preferred sexual object (or fetish) is a child, but it also involves some obsessive-compulsive characteristics similar to the fantasy-driven cycles of serial killers. The pedophile may be any adult, male or female, heterosexual, homosexual, bisexual, married, or single.

Der Pädophile kann seine Vorlieben letztendlich nur über solche Taten befriedigen, da sie eben illegal sind.

Weitere Ausführungen zu einer solchen Typologie habe ich in einem Artikel gefunden:

Rape of women by men has occurred throughout recorded history and across cultures. In this article, we discussrape from an evolutionary psychological perspective. Evolutionary psychology is a powerful heuristic tool that allows researchers to develop and test novel hypotheses about complex behaviorssuch asrape. Some researchers have argued that men have evolved psychologicalmechanismsthatmotivate themto rape in specific contexts.We discuss evidence consistent with this claim, and argue that a more nuanced view of men’s rape behavior is necessary. We propose that it may be useful to characterize rapists as belonging to one ofseveral types, distinguished by individual differences as well as by the circumstancesinwhich they are predicted to commitrape.We discussresearch evidence in support of each rapist type, as well as the need for future research. Finally, we discuss research concerning women’s rape-avoidance psychology and behavior.

Quelle: Why Do Men Rape? An Evolutionary Psychological Perspective

Da finden sich die folgenden Typen (wieder):

Disadvantaged Men

The first hypothesized rapist type includes men who are motivated to rape if they have no other means of securing copulations. This may be referred to as the disadvantaged male hypothesis. This hypothesis also has been referred to as the mate deprivation hypothesis (Lalumie´re, Chalmers, Quinsey, & Seto, 1996). It is supported by data indicating thatrapes are committed disproportionately by men with low socioeconomic status (Kalichman, Williams, Cherry,Belcher, & Nachimson, 1998; Thornhill & Thornhill, 1983). Furthermore, Krill, Lake, and Platek (2006) presented evidence that men convicted of rape display lower facial symmetry, an indicator of poor genetic quality. Facial symmetry islinked positively with physical and psychological health (Shackelford & Larsen, 1997), and men with lower facialsymmetry are perceived asless attractive and asless desirable mates (Gangestad & Thornhill, 1999; Gangestad,Thornhill,&Yeo, 1994). Deprived ofmates by normal means,some men may resort to rape. Identification of such a rapist type, however, would not necessarily imply a conditionalstrategy for rape. One can imagine that when reproductive opportunities are dismal, some men might be motivated to take more risks in all domains, with one domain being sexual assertiveness, which might lead to rape.

Es leuchtet bei evolutionärer Betrachtung ein, dass bestimte Männer, die sonst nicht hoch im Kurs stehen würden und voraussichtlich keine Partnerin abbekommen, eher zu Vergewaltigungen neigen würden.

Specialized Rapists

Another type of rapist may be the specialized rapist. Men in this group are distinguished by being sexually aroused by violent sexual stimuli. These men may possess a psychology that produces differences in sexual arousal in response to depictions of rapes versus depictions of consensual sex. Because rape carries high potential costs for the rapist, particularly if caught in the act, rapists with a psychology that motivated quicker arousal and ejaculation during rape might have been more successful than men who did not possess such a psychology (Thornhill & Palmer, 2000). Support for the existence ofthis hypothesized group has been generated by investigating whether men are aroused by depictions of rape versus depictions of casual sex. Meta-analyses indicate that convicted rapists demonstrate greater sexual arousal to scenes of sexual coercion involving force than do nonrapists (Hall, Shondrick, & Hirschman, 1993; Lalumie´re & Quinsey, 1994; Thornhill & Thornhill, 1992)

Das wäre also die Theorie, dass einige Männer von sexuellen Gewaltdarstellungen eher erregt sind und damit solche „Gelegenheiten“ zur Fortpflanzung besser nutzen kann.

Opportunistic Rapists

The third hypothesized rapist type is the opportunistic rapist. These men generally seek out receptive women, but might shift to sexual coercion and rape if women are not receptive, or if the associated costs,such as injury orretaliation by the victim, the victim’s family, or society, are particularly low. All rapists are predicted to be attuned to a potential victim’s vulnerability, but an opportunistic rapist is especially so. The universality of laws and societal norms prohibiting rape (wife rape being a special exception; see below) indicates an appreciation that men are more likely to rape when the costs are low (Palmer, 1989; Thornhill & Palmer, 2000). The fact that rapes regularly occur during wartime has been presented as evidence of the assessment of victim vulnerability and decreased likelihood of detection (e.g., Gottschall, 2004). Men in war are likely to have lowered costs of committing rape, because punishment or retaliation is less likely. The evidence for the existence of this type of rapist, however, is minimal. Theft also is common during war, and for the same reason: punishment or retaliation is unlikely. Support for this hypothesized type may be seen in research demonstrating that women with family members, particularly adult male family members, living nearby are much less likely to be physically assaulted by their partner(Figueredo et al., 2001; Kanin, 1957). This suggests that potential rapists are attending to the probability of retaliation by a victim’s adult male family members.

Der opportunistische Vergewaltiger wäre also zumindest unterbewußt auf der Suche nach einer guten Gelegenheit, die eine geringe Wahrscheinlichkeit der Entdeckung und Bestrafung hat.

High-Mating-Effort Rapists

A fourth hypothesized rapist type isthe highmating-effort rapist. High-mating-effort rapists, in contrast to othertypes,such as disadvantaged rapists, appear to be more sexually experienced (Lalumie`re & Quinsey, 1996). These rapists may be characterized as aggressive, dominant, and having high self-esteem. Such rapists often may be characterized as psychopathic (Lalumie`re, Harris, Quinsey, & Rice, 2005). Lalumie`re et al. argue that high mating effort is an important facet of psychopathy. They argue that although most men appear to deploy mating strategies according to environmental contexts, psychopathic men deploy a high-mating-effort strategy in most contexts, pursuing many partners with little investment, and using coercion and rape when noncoercive tacticsfail. There is evidence that psychopathic men display lower fluctuating asymmetry, an index of overall fitness (Lalumie`re, Harris, & Rice, 2001), further distinguishing thisrapist type from others,such as the disadvantaged rapist

In dieser Betrachtung wäre Vergewaltigung als evolutionärer Strategie ein Weg um mit wenig Werbekosten und Aufwand (aber hohem Risiko) viel Nachwuchs zu bekommen.

Partner Rapists

A final hypothesized rapist type includes men motivated to rape their partners under conditions of increased sperm competition risk. Sperm competition is the competition that can occur between the sperm of different malesto a female’s eggs (Parker, 1970). The outcome of sperm competition is biased in favor of males who produce greater numbers ofsperm (Parker, 1970, 1982; Pound et al., 1982). Rape in response to increased risk ofsperm competition is most likely to occur when a man learns or suspects that his long-term partner recently has been sexually unfaithful(Thornhill&Thornhill, 1992).

Das wäre also die Strategie, eine möglichst umfassende Spermienkonkurrenz bei einem (vermuteten) fremdgehen zu bewirken.

173 Gedanken zu “Typen von Vergewaltigern

  1. Zwei Anmerkungen dazu:

    – Pädophile gelten in der englischsprachigen kriminologischen Literatur nicht als Vergewaltiger im eigentlichen Sinne, so wie ihre Taten nicht als „rape“ im eigentlichen Sinne gelten, sondern wegen „Sex mit nicht zustimmungungsfähigen Personen“ als „statutory rape“ (der Vergewaltigung gesetzlich gleichgestellt) gelten.
    Anmerkung: Das ist keine Verharmlosung oder Relativierung pädophiler Übergriffe sondern eine reine Darstellung der juristischen bzw. kriminologischen Situation.

    – Der Power Reassurance (Machtbestätigungsvergewaltiger) braucht die Vergewaltigung als Ausübung von Macht zur Selbstbestätigung seiner Macht und redet sich die Tat hinterher vor sich selbst mit „Sie wollte ja auch _mal_ von einem richtigen Mann _mal_ richtig genommen werden“ schön.
    Low self-esteem (geringer Selbstwert-)Verhalten vom allerfeinsten.

  2. Von einer evolutionspsychologischen Herleitung der Vergewaltigung als Fortpflanzungsstrategie halte ich nicht zu viel.

    Dagegen spricht, dass praktisch alle Vergewaltigunger in das Raster der vier (eigentlichen) Vergewaltiger-Typen fallen und ihre Taten somit primär kein sexuelles (d.h. fortpflanzungsbezogenes) Motiv haben.

    Für den Täter sind sie Ausübung von Macht mit sexuellen Mitteln.

    Gegen die Theorie vom disadvantaged man und vom opportunistic rapist spricht die verdeckte Ovulation der Frau. Die Wahrscheinlichkeit, mit einer Vergewaltigung einen Fortpflanzungserfolg zu erzielen ist einfach zu gering als das sich diese Taktik hätte durchsetzen können.

    Gegen die specialised rapists spricht, dass, wie schon mal vorsichtig angedeutet, hat eine echte Vergewaltigung wenig mit einer sexuellen Gewaltdarstellung zu tun hat und ich habe große Schwierigkeiten habe, mir vorzustellen, WIE krank jemand sein muss, um von einer echten Vergewaltigung sexuell erregt werden zu können. Eine solche Erkrankung MUSS sozial dysfunktional sein (IMHO).

    Die einzige Art der „evolutionspsychologischen“ Vergewaltigung, die evolutionär tatsächlich Sinn machen könnte, wäre also die Vergewaltigung einer untreuen Partnerin. In diesem Fall könnte die hydromechanische Form des Penis zusammen mit den Killerspermien tatsächlich dafür sorgen, dass die untreue Partnerin statt vom Liebhaber vom Partner schwanger wird.
    Das allerdings auch nur innerhalb eines relativ kurzen Zeitfensters, so dass ein durchschlagender Erfolg mir eher zweifelhaft erscheint.

    Kurz: Ich bleibe dabei, dass Vergewaltigungen die Folge schwerer psychischer Störungen des Täters sind und evolutionär klar von Nachteil waren und sind.

    Denn: Gegen einen nachhaltigen Fortpflanzungserfolg von Vergewaltigern in evolutionsbiologischen Zeiträumen spricht, dass die beste Verteidungsstrategie gegen den „gestohlenen“ Fortpflanzungserfolg der Vergewaltiger es war, dem Vergewaltiger mal eben den Schädel einzuschlagen. Hätte der Vergewaltiger eine reale Chance sich zu wehren, müsste er nicht auf Vergewaltigung als Fortpflanzungsstrategie zurückgreifen.

    • @be

      ob sie sexuelle Motive haben wäre bei evolutionärer Betrachtung auch egal, solange ihre Motive zu Sex führen. auch Sex aus den falschen gründen kann zu Fortpflanzung führen. die Wahrscheinlichkeit der Fortpflanzung ist auch nur ein relativer Faktor.man muss die Kosten und deren Wahrscheinlichkeit und die Kosten der anderen Strategien ebenfalls betrachten.

      eine Strategie mit hohen Werbekosten aber relativ sichern Erfolg kann dann auch mit einer Risikostrategie mit geringen werbekosten, aber möglichen hohen Folgekosten in Konkurrenz treten. das würde gerade dann gelten, wenn man die hohen Werbekosten nicht tragen kann oder Folgekosten mangels Entdeckung/Bestrafung unwahrscheinlich sind.

      zudem ist zu bedenken, dass verheimlichen auch für die Frau die beste Strategie sein kann, wenn sie z.B. meint, dass ihr bei auch unverschuldeter Schwangerschaft durch einen dritten negative Folgen drohen

      • »auch Sex aus den falschen gründen kann zu Fortpflanzung führen.«

        Zum ersten Schritt und zweiten Schritt der Fortpflanzung.
        Beim Menschen bleibt das Problem, dass Kinder lange versorgt werden müssen, irgend ein Mann sich des Kindes also annehmen musste. Wenn Fortpflanzung durch Vergewaltigung (in nennenswertem Umfang) funktioniert hätte, hätte jeder unserer Steinzeitvorfahren davon ausgehen müssen, dass dieses konkrete Kind wahrscheinlich nicht seines ist und daher auch nicht vom ihm zu versorgen ist.
        Folge: Aussterben des H.S. innerhalb weniger Generationen.

        »verheimlichen auch für die Frau die beste Strategie sein kann«

        Das ist alles richtig. Ich will auch gar bezweiflen, dass es schon mal eine Vergewaltigung mit Fortpflanzungserfolg gab.
        Ich bezweifle nur, dass ein Verhalten von plusminuseps 4‰ der männlichen Bevölkerung evolutionär stabil sein kann. Noch dazu, wenn dieses Verhalten von 100% der weiblichen und 99,6% der männlichen Bevölkerung als widerlich (aka evolutionär abträglich) empfunden wird.

        4­‰ bedeutet:
        Entweder
        – Falls Fortpflanzung durch Vergewaltigung irgendwann mal funktioniert hat, dann stirbt dieses Verhalten gerade aus.
        oder
        – Dieses Verhalten wird durch irgend etwas nicht-erbliches verursacht.

        • Vergewaltigung könnte ganz einfach eine Nebenfunktion des Sexualtriebs sein. Vergewaltigung muss überhaupt keine stabile Strategie sein – im Sinne von vorteilhaft -, um evolutionär zu bestehen. Tatsache ist, dass sie der Spezies Mensch, einer Gruppe oder einer Population nicht schadet. Ergo kann sie evolutionär bestehen bleiben.

          • @Adrian

            „Vergewaltigung könnte ganz einfach eine Nebenfunktion des Sexualtriebs sein. Vergewaltigung muss überhaupt keine stabile Strategie sein – im Sinne von vorteilhaft -, um evolutionär zu bestehen. Tatsache ist, dass sie der Spezies Mensch, einer Gruppe oder einer Population nicht schadet. Ergo kann sie evolutionär bestehen bleiben.“

            Sicher erleichtert uns Menschen vieles, was nicht für eine solche entstanden ist, diese Tat, beispielsweise eben Hände zum Festhalten, die höhere Körperkraft des Mannes etc. Eine zu deutliche Strategie wird es nicht gewesen sein, dass würde ich auch so sehen. Gerade betreffend der In-Group wird es eher mehr Hemmungen gegeben haben.
            Natürlich haben wir insofern auch fließende Übergänge: Von der Vergewaltigung bei einem Zusammentreffen/überfall über Sexsklaven, die sich mehr oder weniger in ihr Schicksal fügen über Partnerinnen, die keinen Sex mehr wollen/fremdgegangen sind.

        • @BE

          „Beim Menschen bleibt das Problem, dass Kinder lange versorgt werden müssen, irgend ein Mann sich des Kindes also annehmen musste. Wenn Fortpflanzung durch Vergewaltigung (in nennenswertem Umfang) funktioniert hätte, hätte jeder unserer Steinzeitvorfahren davon ausgehen müssen, dass dieses konkrete Kind wahrscheinlich nicht seines ist und daher auch nicht vom ihm zu versorgen ist.
          Folge: Aussterben des H.S. innerhalb weniger Generationen.“

          Dann müßte ebenso der männliche Seitensprung oder die Lust an Sex mit unbekannten Frauen ohne Beziehung dem Mann fremd sein, weil dies zum Aussterben des H.S. geführt hätte.

          „Ich bezweifle nur, dass ein Verhalten von plusminuseps 4‰ der männlichen Bevölkerung evolutionär stabil sein kann. Noch dazu, wenn dieses Verhalten von 100% der weiblichen und 99,6% der männlichen Bevölkerung als widerlich (aka evolutionär abträglich) empfunden wird.“

          Was hat „widerlich“ mit evolutionär abträglich zu tun? Wir finden vieles widerlich – wenn es uns oder Leuten, die uns nahe stehen passiert. Dennoch machen wir es häufig genug, wenn es uns vorteile bringt.
          Der Mensch mochte es nie Sklave zu sein, hat aber dennoch lange Zeit versklavt. Der hungernde Mensch, der ein Brot klaute, mochte es sicherlich nicht, wenn ihm die Hand abgehackt wurde, andere fanden es als Strafe genau richtig.
          Zudem ist die Frage, ob die heutigen 4% auch schon immer 4% waren. In Kriegszeiten sind Vergewaltigungen, wie hier auch bereits angeführt, häufiger, und viele Stämme lebten im Krieg. Es war damals sicherlich leichter eine Outgroup zu finden, deren Frauen man als nicht schutzwürdig angesehen hat, als heute, zumal auch die Entdeckungsgefahr heute sicherlich wesentlich größer ist.

        • »Tatsache ist, dass sie der Spezies Mensch, einer Gruppe oder einer Population nicht schadet.«

          Das sehe ich nicht, denn die natürliche Selektion funktioniert auf der Ebene des Individuums, nicht auf der Ebene von Gruppen, Populationen oder gar Spezies.
          Entweder Exemplar X hat fortpflanzungsfähige Nachkommen oder Exemplar X ist aus der großen Darwin-Lotterie (aka „Leben“) ausgeschieden.
          Das bedeutet auch:
          1. Wenn eine Eigenschaft evolutionär vorteilhaft ist, verbreitet sie sich.
          2. Wenn eine Eigenschaft evolutionär nicht vorteilhaft ist, verschwindet sie. Wenn sie nachteilig ist, durch negative Auslese; wenn sie „nur“ irrelevant ist (Augen bei Grottenolmen) durch Atrophie, denn Energie in eine irrelevante Eigenschaft zu investieren ist nachteilig.

          »Ergo kann sie evolutionär bestehen bleiben.«

          Das würde eine geradezu unnatürliche Konstanz bedeuten, einen geheimnisvollen Einfluss, der entweder eine evolutionär vorteilhafte Eigenschaft an der Ausbreitung hindert oder eine evolutionär nicht vorteilhafte Eigenschaft am Verschwinden hindert.

          • @Bellator

            Es sei denn die Fähigkeiten, die eine Vergewaltigung ermöglichen, bieten auf anderen Gebieten Vorteile und die Vergewaltigung wäre ein Nebenprodukt.

            Allerdings ist Vergewaltigung ja auch nichts biologisch unerklärbares. Es ist letztendlich die Umgehung der weiblichen Partnerwahl und Durchsetzung der männlichen auf dem radikalsten Wege.
            Insofern wäre es, gerade aufgrund der niedrigen Kosten für Sex, verwunderlich, wenn sie als Möglichkeit vollkommen ausgeschlossen wäre.

        • „Das sehe ich nicht, denn die natürliche Selektion funktioniert auf der Ebene des Individuums, nicht auf der Ebene von Gruppen, Populationen oder gar Spezies.“

          Aber inwiefern schadet Vergewaltigung der Fortpflanzungsfähighkeit eines Individuums?

        • @ Adrian

          „Aber inwiefern schadet Vergewaltigung der Fortpflanzungsfähighkeit eines Individuums?“

          Der Fortpflanzungsfähigkeit des weiblichen Individuums kann eine Vergewaltigung natürlich auf vielerlei Weise schaden.

          Direkt: weil die dabei erfolgten Verletzungen (gerade, aber nicht nur bei Mädchen/jungen Frauen) zu Unfruchtbarkeit führen können.

          Oder indirekt: durch das mögliche Trauma, im Extrem zukünftlicher Vermeidung von Sex ODER auch dadurch, das Abtreibung verboten und nurmehr illegal/nicht fachgerecht durchgeführt wird.

          Fiel mir jetzt spontan so ein.

          • @muttersheera

            „Der Fortpflanzungsfähigkeit des weiblichen Individuums kann eine Vergewaltigung natürlich auf vielerlei Weise schaden.“

            Damit dies zu einer Evolution gegen Vergewaltigungen führt müsste dies aber negativ für den Vergewaltiger sein.

        • „Der Fortpflanzungsfähigkeit des weiblichen Individuums kann eine Vergewaltigung natürlich auf vielerlei Weise schaden.“

          Ja, kann, aber jetzt werde ich mal brutal biologistisch. Was schert „die Natur“ ein nicht fortpflanzungsfähiges Individuum? Davon gibt es in einer Spezies genug.

          • @Adrian

            „Was schert “die Natur” ein nicht fortpflanzungsfähiges Individuum? “

            Zumal das eher nach Gruppenselektion klingt, die ja nicht funktioniert.

            Eine Absenkung der Fruchtbarkeit wäre insofern nur interessant, wenn sie zwingend mit der Vergewaltigung einhergeht und daher diese zu einer weniger vorteilhaften Strategie mache.

        • Im Übrigen sehe ich den Nachteil einer Vergewaltigung für den Fortpflanzungserfolg nicht. Wie gesagt, unter Stockenten und Sell-Elefanten ist das durchaus üblich.

          Man stelle sich folgendes Szenario vor:

          Männchen C wird von allen Weibchen der Gruppe gemieden, weil er unsexier ist als Männchen A und B. Seine Chance auf Sex (und damit auf evolutionäre Fortpflanzung) ist doch wohl höher durch eine Vergewaltigung als wenn er es nicht täte.

        • »Dann müßte ebenso der männliche Seitensprung oder die Lust an Sex mit unbekannten Frauen ohne Beziehung dem Mann fremd sein, weil dies zum Aussterben des H.S. geführt hätte.«

          „Der Mann“ hat repressive Religionen, Keuscheitsgürtel, Serail (alias Harem) und noch allerhand anderes Unappetliches erfunden um sicher zu stellen, dass er _seine_ Kinder aufzieht.

          Das er zusätzlich auch noch versucht, dass jemand anderer seine Kinder aufzieht, ist eine klassische Folge niedriger Einstiegskosten. Die Strategie kann aber nur funktionieren, wenn die Frau mitspielt. Warum sollte eine Frau nach einer Vergewaltigung mitspielen statt das Kind einfach wegzuhungern?

          „Was hat “widerlich” mit evolutionär abträglich zu tun?“

          Der widerlichste Geruch, den wir kennen. ist der „Faule Eier“-Geruch von Schwefeldioxyd. SO2 ist das stärkste „natürliche“ Gift. Zufall oder natürliche Auslese?

          »In Kriegszeiten sind Vergewaltigungen, wie hier auch bereits angeführt, häufiger, und viele Stämme lebten im Krieg.«

          Keine Frage. Aber die Frage ist nicht, ob es Vergewaltigungen gab oder gibt, sondern ob sich auf Vergewaltigungen eine stabile Fortpflanzungsstrategie aufbauen lässt.
          Und dagegen spricht nicht nur die Statistik sondern auch die Geschichte, z.B. der Raub der Sabinerinnen. Dort wurden die Frauen zwar entführt und (vermutlich anfangs nicht ganz freiwillig) geschwängert aber dann samt ihrer so entstandenen Kinder ganz brav versorgt.
          Nicht etwa mal schnell geschwängert und den Sabinern zur weiteren Versorgung da gelassen. Abgesehen davon, das die Sabiner wohl nicht vier Wochen brav gewartet hätten, wären wohl alle ca. 9 Monate später Geborenen einfach getötet worden.

          Hinzu kommt, dass die Römer die (ehemaligen) Sabinerinnen ganz sicher nicht durchgehend bewacht haben konnten und die Mädels trotzdem bei ihnen geblieben sind. Es spricht also vieles dafür, dass die Römer so nett und zuvorkommend zu den (ehemaligen) Sabinerinnen waren, das die, trotz oder wegen der etwas ruppigen Brautwerbung, freiwillig bei ihnen geblieben sind.
          Alles in allem: stabile Fortpflanzung, aber alles andere als Vergewaltigung im engeren Sinne.

          Ergo: Nein, es gibt kein Vergewaltigungsgen. Ganz sicher nicht auf dem Y-Chromosom.

          • @BE

            „“Der Mann” hat repressive Religionen, Keuscheitsgürtel, Serail (alias Harem) und noch allerhand anderes Unappetliches erfunden um sicher zu stellen, dass er _seine_ Kinder aufzieht.“

            Das musste er ja recht offensichtlich nur, weil Sex ohne Bindung attraktiv ist.

            „Warum sollte eine Frau nach einer Vergewaltigung mitspielen statt das Kind einfach wegzuhungern?“

            Weil es auffällt, wenn sie hungert. Weil sie es erst merkt als es zu spät ist. Weil sie damit ihr Leben gefährdet. Weil ihr die Zusammenhänge nicht hinreichend bewusst sind.

            „Der widerlichste Geruch, den wir kennen. ist der “Faule Eier”-Geruch von Schwefeldioxyd. SO2 ist das stärkste “natürliche” Gift. Zufall oder natürliche Auslese?“

            Das berücksichtigt nicht, dass Vergewaltigung dem Vergewaltiger evolutionäre Vorteile bietet, SO2 einzuatmen aber nicht. Mord erregt auch immer wieder abscheu. Dennoch gibt es genug Kriege, das Besiegen von Feinden gilt als Heldentat.

        • @ Christian
          „Zumal das eher nach Gruppenselektion klingt, die ja nicht funktioniert.“

          Was wäre Gruppenselektion?

          @ B.E.
          „Nein, es gibt kein Vergewaltigungsgen.“

          Muss es auch nicht geben, damit Vergewaltigung evolutionär bestehen bleibt.

        • @ Christian

          „Damit dies zu einer Evolution gegen Vergewaltigungen führt müsste dies aber negativ für den Vergewaltiger sein.“

          Aus Vergewaltigungen dürften keine Nachkommen mehr folgen, meinst Du? Na, die Situation haben wir in unseren Breitengraden inzwischen ja beinah erreicht, verglichen mit „früher“ oder „anderswo“. Und wieviele Generationen müssten wir diesen Status jetzt D.A.n. „halten“, damit wir das Problem endlich lossind?

          @ Adrian

          „Man stelle sich folgendes Szenario vor“

          Ihr könnt halt nicht anders, als vom Mann her zu denken. Dann entgeht einem nur so Einiges.

          Soll ich mal die Zahlen zu „Kuckuckskindern“ von in Harems-Strukturen-lebenden Primaten raussuchen? Lustiger wirds aber vermutlich, wenn ihr die erst mal ehrlich (!) schätzt…

          • @muttersheera

            „Aus Vergewaltigungen dürften keine Nachkommen mehr folgen, meinst Du? Na, die Situation haben wir in unseren Breitengraden inzwischen ja beinah erreicht, verglichen mit “früher” oder “anderswo”. Und wieviele Generationen müssten wir diesen Status jetzt D.A.n. “halten”, damit wir das Problem endlich lossind?“

            Nein, ich meine unsere evolutionäre Vergangenheit ohne Verhütungsmittel.

            Inwieweit heute eine Selektion gegen vergewaltigungen möglich wäre, wäre eine andere Frage.

          • @muttersheera

            „Ihr könnt halt nicht anders, als vom Mann her zu denken. Dann entgeht einem nur so Einiges.“

            Das ist hier ja auch erst einmal der wesentliche Fakor, wenn wir über männliche Vergewaltiger und evolutionäre Prozesse reden.

            „Soll ich mal die Zahlen zu “Kuckuckskindern” von in Harems-Strukturen-lebenden Primaten raussuchen? Lustiger wirds aber vermutlich, wenn ihr die erst mal ehrlich (!) schätzt…“

            Welche Primaten meinst du denn?
            Bei Gorillas sind diese beispielsweise sehr niedrig.

        • @ muttersheera
          „Ihr könnt halt nicht anders, als vom Mann her zu denken.“

          Na, der Mann ist doch in meinem Szenario der, der seinen Fortpflanzungserfolg steigert.

          „Soll ich mal die Zahlen zu “Kuckuckskindern” von in Harems-Strukturen-lebenden Primaten raussuchen?“

          Das weibliche Primaten in Haremsgruppen sich durch die Gegend schlafen ist bekannt. Aber was hat das mit der Fortpflanzungseffezienz einer Vergewaltigung zu tun?

        • @muttersheera:

          »… ist eine Schwangerschaft in Folge einer Vergewaltigung sogar doppelt so wahrscheinlich wie nach einvernehmlichem Sex.«

          Es ist das erste Mal, dass ich so etwas höre und, offen gesagt, neige ich zu einem spontanen: Das sehe ich noch nicht.
          Wie ist deine Meinung zu dieser Studie? Erscheint dir als Frau das einleuchtend?

        • »Das musste er ja recht offensichtlich nur, weil Sex ohne Bindung attraktiv ist.«

          Sicher ist Sex ohne Bindung attraktiv. Allerdings führt Sex ohne Bindung zu stark eingeschränktem Fortpflanzungserfolg.

          »Weil es auffällt, wenn sie hungert.«

          Das sie schwanger ist fällt auch auf.

          »Weil sie es erst merkt als es zu spät ist.«
          und
          »Weil ihr die Zusammenhänge nicht hinreichend bewusst sind.«

          Unwahrscheinlich. Was, wann gemacht zu kleinen Menschen führt, war schon immer eines der schlechtest gehüteten Geheimnisse.

          »Weil sie damit ihr Leben gefährdet.«

          Akzeptiert. Allerdings riskiert sie ihr Leben auch als „Hure des Nachbarstammes“.

          »Das berücksichtigt nicht, dass Vergewaltigung dem Vergewaltiger evolutionäre Vorteile bietet«

          Gemach. Wir diskutieren gerade darüber, ob Vergewaltigung dem Vergewaltiger evolutionäre Vorteile bietet.

          »Mord erregt auch immer wieder abscheu. Dennoch gibt es genug Kriege, das Besiegen von Feinden gilt als Heldentat.«

          Mord erregt nur Abscheu, wenn er die falschen trifft. Wenn es die richtigen (also die jeweils anderen) trifft, ist es, wie du vollkommen zurecht schreibst, eine Heldentat.

          • @Be

            „Allerdings führt Sex ohne Bindung zu stark eingeschränktem Fortpflanzungserfolg.“

            Dafür kostet er den Mann evtl wenig.

            „Das sie schwanger ist fällt auch auf.“

            Das ist ja egal, wenn sie eh einen Partner hat. Erfährt er, dass sie ein Kind abtreiben will, dann muss sie erst einmal erklären warum. „Ich wurde vergewaltigt“ kann dann als Ausrede angesehen werden und auch nachteilig sein. Noch nachteiliger, wenn sie ein Kind bekommt, von dem er aufgrund ihrer Mitteilung vermutet, dass er nicht der Vater ist.
            Zumal ja eine Abtreibung durch Hungern auch nicht so einfach zu sein scheint, wenn man sich die Geschichte der Engelmacher so anschaut.

            „Mord erregt nur Abscheu, wenn er die falschen trifft. Wenn es die richtigen (also die jeweils anderen) trifft, ist es, wie du vollkommen zurecht schreibst, eine Heldentat.“

            Eben. Warum sollte das bei der Vergewaltigung nicht auch der Fall sein? Oben wird ja sogar der Typ beschrieben, der es hinreichend rationaliseren kann und denkt, dass sie es wollte.

        • @ muttersheera

          *Angeblich – so sollen Jon und Tiffany Gottschall 2001 herausgefunden haben, ist eine Schwangerschaft in Folge einer Vergewaltigung sogar doppelt so wahrscheinlich wie nach einvernehmlichem Sex.*

          Wenn das stimmte, könnte Vergewaltigung doch eine stabile (Nischen-)Strategie sein.

          Fragt sich, wie viele Kinder aus Vergewaltigungen tatsächlich lebend geboren werden und dann auch das fortpflanzungsfähige Alter erreichen.

        • »Dafür kostet er den Mann evtl wenig.«

          Bringt aber eben auch nicht viel.
          Es ist kein Zufall, dass alle Kulturen versuchen, Fortpflanzung an eine stabile Beziehung zu binden.

          »Das ist ja egal, wenn sie eh einen Partner hat.«

          Nur solange der Partner nichts merkt. Ansonsten …

          »Eben. Warum sollte das bei der Vergewaltigung nicht auch der Fall sein?«

          Weil der Ermordete tot ist, sein Besitz herrenlos usw. Kurz: Freibier für alle die noch leben und gut ist’s.
          Im Gegensatz dazu braucht der Vergewaltiger die aktive Mithilfe der vergewaltigten Frau bei der Täuschung des Versorgers. Und diese Mithilfe samt der Mithilfe des Versorgers etliche Jahre lang bis mindestens zum Eintritt der Pubertät des Kindes.
          Ich bestreite ja gar nicht, dass das in den letzten eine Million Jahren auch mal passiert ist. Aber dass es so richtig verlässlich regelmäßig passiert ist, erscheint mir nicht sonderlich wahrscheinlich.

          »Oben wird ja sogar der Typ beschrieben, der es hinreichend rationaliseren kann und denkt, dass sie es wollte.«

          Nochmal: Der Vergewaltiger bildet sich ein, dass sie es wollte. Der Vergewaltiger – nur zur Erinnerung – das ist der Typ mit dem schweren Sprung in der Schüssel.

          Bloß weil der sich das einbildet, bedeutet absolut nicht, dass sie es auch wirklich wollte. Und noch viel weniger bedeutet es, dass der Partner des Opfers das Kind des Vergewaltigers versorgen will.
          Wohingegen Homo die hohe Kunst bis 28 zu zählen, garantiert schon länger beherrscht als er Sapiens heißt.

          • @BE

            „Und noch viel weniger bedeutet es, dass der Partner des Opfers das Kind des Vergewaltigers versorgen will.“

            Das scheint mir durchaus auch ein Argument zu sein, welches die Vergewaltigung evolutionär begünstigen könnte:

            Ich denke du stellst dir die Abtreibung zu einfach vor. Wenn man einfach nur nichts mehr essen müsste, dann hätte es weit weniger Risikoabtreibungen gegeben. Die Frauen hätten in solch prekären Situationen einfach nichts mehr gegessen, Sache erledigt.

            Schafft sie es nicht abzutreiben, dann muss sie es entweder ihrem Vater erklären, hoffen, dass es doch seins ist oder es irgendwie loswerden.

            Zumal auch noch die anderen Varianten bei zB verschleppten bzw. eroberten Frauen zu einer Situation führen, wo der Vergewaltiger gleichzeitig der Vater sein möchte

        • @ muttersheera

          *Soll ich mal die Zahlen zu “Kuckuckskindern” von in Harems-Strukturen-lebenden Primaten raussuchen? Lustiger wirds aber vermutlich, wenn ihr die erst mal ehrlich (!) schätzt…*

          Sehr gering bei Gorillas wie Christian schon sagte, ablesbar an Penis-und Hodengröße der Gorillamännchen, ein ziemlich objektives Maß, das Aussagen erlaubt über die Langzeitpromiskuität der Gorillaweibchen.
          Stichwort: Spermienkonkurrenz im Genitaltrakt des Weibchens – sehr promiske Lebensweise führt zu einem Selektionsdruck auf die Männchen, der große Hoden und Penisse begünstigt, die Vorteile bei der Spermienkonkurrenz bieten, die im Genitaltrakt von häufig mit wechselnden Männchen kopulierenden Weibchen stattfindet.

          Denn nur die haben überlebensfähige Spermien mehrer Männchen gleichzeitig im Genitaltrakt.

          Gorillamännchen haben die kleinsten Hoden/Penisse relativ zu ihrer Körpergröße von allen großen Primaten, Schimpansen/Bonobos die größten. Der Menschenmann liegt 1/3 Weges weg vom Gorilla hin zum Bonobo > Menschenfrauen sind deutlich promisker als Gorilla weibchen, aber noch wesentlich weniger promisk als Bonobo-/Schimpansenweibchen.

        • @Christian:

          Sorry, mir bei entgeht vollständig wieso der Unwillen des Mannes des Opfers, das Kind von Vergewaltiger und Opfer zu versorgen, die Vergewaltigung evolutionär begünstigen sollte.*

          »dann muss sie es … ihrem Vater erklären«

          s/Vater/Partner/ ?

          *: Ich beantrage Vertagung auf morgen. Ich denke, wir sind alle nicht mehr ganz frisch. Nachmittag. Vormittags habe ich einen Termin bei Chef. Mag ich nicht verpassen. Vielleicht will er mich ja mit Frischgeld bewerfen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

          • @BE

            „Sorry, mir bei entgeht vollständig wieso der Unwillen des Mannes des Opfers, das Kind von Vergewaltiger und Opfer zu versorgen, die Vergewaltigung evolutionär begünstigen sollte.*“

            Weil sie dann evtl mehr nachteile vermeidet, wenn sie es ihm unterjubelt. Für den Fall, dass sie es nicht abtreiben kann müsste sie ja sonst das Kind töten (immerhin auch 50% ihrer Gene).

        • @Christian Ich finde es interessant, dass du Gruppenselektion ablehnst.

          Dabei ist Gruppenselektion doch hervorragend geeignet, um die Existenz altruistischen Verhaltens (also ein Verhalten, dass die Darwinfitness eines Individuums herabsetzt, aber die eines anderen erhöht) zu erklären. Dazu muss man natürlich voraussetzen, dass eine gewisse Verwandtschaft zwischen den Gruppenmitgliedern besteht.

        • Gna, streiche das mit den „Harems-Strukturen“. Ich meinte eine Passage bei Blaffer-Hrdy, wo sie über Schimpansen schreibt, die ihrer Darstellung zufolge in festen Gruppenstrukturen leben, die zu verlassen auch (lebens-)gefährlich wäre. Da hätten Forscher durch Gen-Analysen nun rausgefunden, dass die schlappe Hälfte aller Nachkommen nicht von den Männchen der Gruppe abstammten, sich die Weibchen also – von den Männchen und den menschlichen Beobachtern unbemerkt und trotz des großen Risikos – zu Nachbar-„Stämmen“ aufgemacht haben müssten.

          Back2Topic:

          @ Bellator Eruditus

          „Wie ist deine Meinung zu dieser Studie? Erscheint dir als Frau das einleuchtend?“

          Nett, dass Du fragst.

          Ich kenne die Studie nun nicht en Detail, kann nur hoffen, dass die Studienersteller auch auf ansonsten gleiche Ausgangsbedingungen geachtet haben (nur diejenigen betrachten, die keinerlei Verhütungsmittel verwendeten + gleiche Alterskohorten). DANN wäre es imho das stärkste mir bekannte Indiz, dass am Evolutionspsychologischen Erklärungsversuch bzgl. Vergewaltigung was dran sein könnte. Im Allgemeinen lehne ich es eher ab, tendiere zum Modell „Soziales Lernen“, wissend, dass auch das nicht alles verständlich machen kann.

          So wenig, wie obige „Typen“-Beschreibung das für mich leistet.

          Pick ich mir mal den Pädophilen raus (ohne Prozentangabe, Grund dafür folgt): bekannt ist schließlich, dass Menschen mit dieser sexuellen Präferenz bei Weitem nicht die Mehrheit der Täter stellen. Obwohl sie das naheliegendste Motiv hätten. Obwohl sie es möglicherweise/wahrscheinlich, in einem anderen gesellschaftlichen Klima, täten.

          Sehr viele haben gelernt/verstanden/verinnerlicht, dass sich wirkliche Zuneigung und sexueller Kontakt mit ihrer präferierten Zielgruppe (sagen wir mal 4 bis 10) ausschließt.

          Wers also tut, wer evtl. rein von der Arbeits-Definition her (?) hierunter aufgeführt werden müsste, hat also häufig andere Motive als Christian das zusammenfasste, fällt demzufolge gleichzeitig auch in eine der anderen Kategorien.

          Was, frage ich mich, leistet diese Auflistung für Dich eigentlich genau?

        • Wers also tut, wer evtl. rein von der Arbeits-Definition her (?) hierunter aufgeführt werden müsste, hat also häufig andere Motive als Christian das zusammenfasste, fällt demzufolge gleichzeitig auch in eine der anderen Kategorien.

          25-50% der Täter wurden selbst als Kind mißbraucht, die Opfer sind dann oft genauso alt wie es die Täter waren, als sie mißbraucht wurden. (Frauen kaschieren in diesen Fällen den Mißbrauch besser)

          Weniger soziales Lernen, eher eine Form der psychischen Verarbeitung (was natürlich keine Entschuldiung ist)

        • @ Nick

          1. Quelle? (so penibel sind wir hier ja allgemein)

          2. Worunter fielen dann die „restlichen“ 50-75% D.M.n.?

          3. Widerspräche „psychische Verarbeitung durch Wiederholung der Tat in der machtvollen Position“ doch nicht unmittelbar der Idee vom „sozialen Lernen“, oder?

          4. Wäre es natürlich ein problematischer Ansatz, wenn man in einem Menschen mit dieser Art der Opfer-Erfahrung den/die zukünftige/n TäterIn sähe. So sehr das auch im Einzelfall zutreffen mag, erkenne ich darin doch erstmal eine neue Spielart des „victim-blamings“. Auch die große (von Dir natürlich nicht anerkannte) Diskrepanz in Sachen Täter-/Opfergeschlecht hinsichtlich Vergewaltigung/Missbrauch Minderjähriger machts mir schwer, das einfach abzunicken.

          Ich habe auch schonmal irgendwo gelesen, dass es z. B. früher in China Brauch gewesen sein soll, dass die Großmutter am Penis des Baby-Enkels genuckelt hätte, um ihn zu beruhigen. Das daraus eine analoge Stimulation mit umgedrehten Rollen gefolgt wäre, wäre mir jetzt allerdings auch nicht bekannt (was ja nichts heißen muss).

        • 1. Quelle? (so penibel sind wir hier ja allgemein)

          „Forensisch-psychologische Begutachtung von Straftätern“, Jost, Kohlhammer 2008, S.180

          2. Worunter fielen dann die “restlichen” 50-75% D.M.n.?

          Da gibt es wohl ein gewisses Spektrum. Zumeist sind es wohl „Sozalisationsstörungen, die sie Außenseitern werden lassen“ (Jost, S. 179)

          Widerspräche “psychische Verarbeitung durch Wiederholung der Tat in der machtvollen Position” doch nicht unmittelbar der Idee vom “sozialen Lernen”, oder?

          Sicher, das ist nicht ohne Weiteres zu trennen. Allerdings würde ich unter „soziales lernen“ eher verstehen, dass man z.B. Gewalt als normales und legitimes Mittel betrachtet. Oder eine Kultur, in der es selbstverständlich ist dass man Kinder mißbraucht.

          Wer aus einer psychischen Verarbeitung heraus handelt, ist zu einem gewissen Grad ein „getriebener“

          4. Wäre es natürlich ein problematischer Ansatz, wenn man in einem Menschen mit dieser Art der Opfer-Erfahrung den/die zukünftige/n TäterIn sähe. So sehr das auch im Einzelfall zutreffen mag, erkenne ich darin doch erstmal eine neue Spielart des “victim-blamings”.

          „victim blaming“ ist etwas anderes: Es geht ja nicht darum, dass das Opfer „selber schuld“ ist.

          Es ist natürlich Quatsch, das Opfer unter irgend einen Verdacht zu stellen: Die Wiederholung ist ja nicht zwangsläufig eine Folge.

          Gewalt erzeugt aber Gewalt, so ist das nun mal leider.

          Auch die große (von Dir natürlich nicht anerkannte) Diskrepanz in Sachen Täter-/Opfergeschlecht hinsichtlich Vergewaltigung/Missbrauch Minderjähriger machts mir schwer, das einfach abzunicken.

          So groß ist die Diskrepanz imho eben nicht. Das sagt mir meine Privatemprie. Natürlich würde kaum ein Mann offen darüber reden, man kriegt es oft erst nach jahrelanger Freundschaft heraus.

          Ich habe auch schonmal irgendwo gelesen, dass es z. B. früher in China Brauch gewesen sein soll, dass die Großmutter am Penis des Baby-Enkels genuckelt hätte, um ihn zu beruhigen.

          Das war bei vielen „Naturvölkern“ gang und gäbe. Allerdings sind das imho andere gesellschaftliche Kontexte, in denen sich die Probleme die unsere Kinder damit hätten nicht ergeben.

          Die Chinesische Großmutter selbst wird kein sexuelles Motiv haben, für sie wird es so normal gewesen sein wie für uns das Schaukeln der Wiege.

        • @Christian

          »Weil sie dann evtl mehr nachteile vermeidet, wenn sie es ihm unterjubelt. Für den Fall, dass sie es nicht abtreiben kann müsste sie ja sonst das Kind töten (immerhin auch 50% ihrer Gene).«

          Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust auf dieser Hautcreme weiter zu diskutieren.
          Du sollst recht haben: Vergewaltigung ist eine stabile Fortpflanzungstrategie

          Korollar I:
          – Alle Männer sind geborene Vergewaltiger

          Korollar II:
          – Am bestens so früh wie möglich ein paar Spermaproben nehmen und dann einschläfern (aka Verfahren noch Solanas)

    • Ich denke, der Mensch fällt da in ein Zwischenspektrum. Vergewaltigung im Tierreich ist stark ausgeprägt, wenn es Haremsverbände gibt, ein dominantes Männchen also eine Vielzahl an Weibchen um sich schart, und andere Männchen von der Fortpflanzung abhält. Bei See-Elefanten etwa.

      Beim Menschen wäre es kulturabhängig. Islamische Gesellschaften sind bspw. sehr sexualrepressiv mit einer scharfen Geschlechtertrennung. Das führt zu sexueller Frustration, insbesondere bei jungen Männern. Wenn dann noch Frauenabwertung hinzukommt – wie es im Islam der Fall ist – hat man ein Umfeld, das Vergewaltigungen begünstigt.
      Wenn man Samstag abend nach Kreuzberg geht, kann man diese passiv-agressive Macho-Attitüde spüren.

      Auch aus den USA gibt es Untersuchungen, dass konservative Staaten (Südstaaten, Texas etc.) eine höheres Maß an Vergewaltigung haben als liberalere Staaten (Neuengland, Kalifornien).

      Geringe Vergewaltigunsgraten korrelieren mit einer sexpositiven Gesellschaft in der die Geschelchter weitgehend gleichberechtigt sind.

      • Was glaubst du bewirken denn Bordelle? Verhindern die einen solchen zustand? Alice Schwarzer meinte ja dass es gerade der Grund sei der Leute, dass wenn sie „gewohnt sind sich nehmen zu können was sie wollen“ dass sie dann eher bereit sind zu vergewaltigen.

        • Bordelle verschaffen leichteren Zugang zum Sex, sind also, ähnlich wie Pornos, ein Möglichkeit, dass auch ein „Beta-Männchen“ mal zum Stich kommt.

          „Alice Schwarzer meinte ja dass es gerade der Grund sei der Leute, dass wenn sie “gewohnt sind sich nehmen zu können was sie wollen” dass sie dann eher bereit sind zu vergewaltigen.“

          Was natürlich Unsinn ist, denn in einem Bordell, bekommt man nur das, was man will, wenn man dafür bezahlt.

          Wichtiger als die Existenz von Bordellen halte ich aber die allgemeine, gesellschaftliche Einstellung zu Frauen und Sex. Bordelle gibt es ja in nahezu allem menschlichen Kulturen, auch in sexkonservativen.

        • Wichtiger als die Existenz von Bordellen halte ich aber die allgemeine, gesellschaftliche Einstellung zu Frauen und Sex. Bordelle gibt es ja in nahezu allem menschlichen Kulturen, auch in sexkonservativen.

          Naja, in dem Maße wie die „Schlampe“ abgewertet wird wird ja die „ehrenhafte Lady“ aufgewertet – insofern greift das Bild der „allgemein traderten Frauenabwertung“ aka „rape culture“ wohl viel zu kurz. Es blendet eben zwangsläufig die eigenen Anleihen aus der konservativen Mottenkiste der „female purity“ konsequent aus.

          Entscheidender ist imho die Einstellung zum Selbst und diejenige zu Gewalt an sich.

          Ein Mensch, der eine Selbstwirksamkeit ohne Gewalt erwarten kann, der eine gesunde Frustratonstoleranz hat, und der nicht erwartet dass man ihm Gewalt antut und dies zu schätzen weiß – der wird auch nicht zum Vergewaltiger.

          Ich würde BE insofern zustimmen, als dass es sich bei Vergewaltigen um „kaputte Typen“ handelt – allerdings besteht die „Kaputtheit“ imho darin, dass der Zivilisierungsprozess bei ihnen nicht gelungen ist, oder darin, dass die Gesellschaft ihnen keine tragbare Perspektive bietet.

          Es wundert mich nicht, dass die USA eine sehr hohe Vergewaltigungsrate hat, sie produzieren soviel männlichen Ausschuß wie sonst kaum eine andere westliche Gesellschaft.

          Der dort vorherrschende Feminsmus wird nichts daran ändern können, zumal er selbst gemeinsam mit konservativen Kräften daran arbeitet, noch mehr männlichen Ausschuß zu produzieren.

        • *Alice Schwarzer meinte ja dass es gerade der Grund sei der Leute, dass wenn sie “gewohnt sind sich nehmen zu können was sie wollen” dass sie dann eher bereit sind zu vergewaltigen.*

          Ganz eindeutig.

          Seit dem die Leute Obst mit Geld erwerben müssen, hat ja auch Diebstahl solche Ausmaße angenommen.

          Keiner ist mehr bereit z.B. für einen Apfel Geld zu bezahlen und nimmt sich den einfach überall wo er zu greifen ist.

        • Umfrage:

          „Für Männer spielt es offensichtlich eine große Rolle, Sex zu haben. Und da wir in einem Patriarchat leben, sind sie nicht daran gewöhnt, das, was sie wollen, nicht zu bekommen.“

          Jetzt die Umfrage:

          Gibt es einen Mann, einen einzigen,
          der schonmal
          das was auch er immer haben
          wollte NICHT bekommen hat?

          (Oder wie ist der Satz zu verstehen?)

        • Gibt es einen Mann, einen einzigen, der schonmal das was auch er immer haben wollte NICHT bekommen hat?

          Natülich nicht!

          Die Vorstandspöstchen der großen Konzerne sind für jede Niete jederzeit verfügbar, sofern er nur einen Schniedel hat und dies durch Abwertung von Weiblichkeit kundtut.

          Und DerFrauenkörper an sich sowieso grundsätzlich.

          Ich kann schon vestehen, dass Fauen da neidisch werden.

      • Vergewaltigung im Tierreich ist stark ausgeprägt, wenn es Haremsverbände gibt, ein dominantes Männchen also eine Vielzahl an Weibchen um sich schart, und andere Männchen von der Fortpflanzung abhält. Bei See-Elefanten etwa.

        Das höre ich zum ersten mal. Für Vergewaltigungen besonders bekannt sind u.a. Delfine, die eben keine Haremsverbände bilden.

        Geringe Vergewaltigunsgraten korrelieren mit einer sexpositiven Gesellschaft in der die Geschelchter weitgehend gleichberechtigt sind.

        Ich denke eher, dass das eine Frage des generellen Gewaltpotenziales der Gesellschaft ist.

        Die meisten Vergewaltiger haben wohl eine ziemlich Gewaltgeladene Kindheit hinter sich.

        Die meisten Vergewaltigungen wird man in Gesellschaften haben, die z.B. seit Jahrzehnten Kriege führen.

        Wenn man lernt dass Gewalt ein normales und legitimes Mittel ist, dann wird Gewalt auch mit sexueller Lust verknüpft (sry, der Mensch ist leider nicht von Natur aus gut)

        • Natürlich spielt das Gewaltpotential einer Gesellschaft eine Rolle. Aber sexrepressive Gesellschaften sind häufig ja auch gewalttätige Gesellschaften.

          „Für Vergewaltigungen besonders bekannt sind u.a. Delfine, die eben keine Haremsverbände bilden.“

          Nun ja, was heißt „besonders“ bekannt? Das ging nur durch durch die Medien, weil Delfine so „kuschelig“ sind. Deshalb war die Meldung so ein Schock. Ich halte ihre Vergewaltigungsrate für relativ „normal“. Zumal sie sowieso sehr sexuell aktiv sind, und sich auch mal ihre Blaslöcher und auch anal pentrieren, Was daran jetzt unkonsensual und was gewollt ist, halte ich für schwer interpretierbar.

          Eine gutes anderes Bsp. sind Stockenten. Die haben zwar keine Haremsverbände, aber eine ungünstige Sex-Ratio (besonders in Städten), in der mehrere Männchen auf ein Weibchen kommen. Wir haben also ein Fülle von Männchen, die nicht zum Zug kommen. DIe Folge: Massenvergewaltigungen (oft mit dem Tod des Weibchens durch Erschöpfung oder Ertrinken), sichtbar jeden Herbst und Winter auf unseren Stadtteichen.

        • @ Nick

          *Die meisten Vergewaltigungen wird man in Gesellschaften haben, die z.B. seit Jahrzehnten Kriege führen.*

          Wie so oft wird das Phänomen von vielen Faktoren beeinflusst, kulturellen, genetischen (Impulskontrolle!), ethnischen, sozialen.

          *Wenn man lernt dass Gewalt ein normales und legitimes Mittel ist, dann wird Gewalt auch mit sexueller Lust verknüpft (sry, der Mensch ist leider nicht von Natur aus gut)*

          Bei Männern ist Lusterfahrung mit Gewalt enger verknüpft als bei Frauen, wohl u.a. deshalb, weil Männer es sind, die initiieren MÜSSEN, die performen MÜSSEN, damit es zum Sex kommt (er MUSS stehen, damit Zeugung möglich ist).

          Dazu gehört ein höheres Maß an Aggression als bei Menschen, die sich „nehmen“ lassen können, dei nicht aktiv sein MÜSSEN, um sich fortzupflanzen.

          Weshalb die Mehrzahl der Vergewaltiger männlich ist (aber die Mehrzahl der Männer trotzdem keine Vergewaltiger, auch keine potentiellen so wie die Mehrzahl der Mörder/Vergewaltiger in den USA Farbige sind, aber die Mehrzahl der Farbigen trotzdem keine Mörder/Vergewaltiger, auch keine potentiellen, selbst wenn es wahrscheinlich ethnische Unterschiede gibt, die zu den unterschiedlichen Häufigkeiten beitragen).

        • Bei Männern ist Lusterfahrung mit Gewalt enger verknüpft als bei Frauen, wohl u.a. deshalb, weil Männer es sind, die initiieren MÜSSEN, die performen MÜSSEN, damit es zum Sex kommt (er MUSS stehen, damit Zeugung möglich ist).

          Ich würde es so formulieren: Bei Männern ist das eher mit aktiver Gewalt verknüpft.

          Ohne Lustgewinn wären sicher nicht die Massen an Römerinnen ins Kollusseum geströmt.

        • @ Nick

          *Ohne Lustgewinn wären sicher nicht die Massen an Römerinnen ins Kollusseum geströmt.*

          Das kommt ja hinzu, verschärft die populationsgenetischen Folgen für Folgegenerationen in langfristig gewalttätigen Zeiten: Wenn Gewalt machtvoll-potent erscheinen lässt, wird gerade der gewalttätige Mann (den zu kontrollieren sie hofft) erotisch hochattraktiv für viele Frauen – Gewalt turnt sie an, macht geil.

          Diese dunkle Seite des weiblichen Begehrens wird geflissentlich ausgeblendet, ist aber dafür verantwortlich, warum so viele Zuhälter von ihren Huren begehrt werden, warum Gangsterbosse keine Mühe haben, hochattraktive Freundinnen zu finden, warum Serienkiller waschkörbeweise Fanpost von Frauen bekommen (im Gegensatz zum „harmlosen“ Kleinkriminellen – der ist ein Waschlappen ohne „Macht = Potenz“, ohne Status).

        • Übrigens ist der Gewalt-macht-geil-Modus in der weiblichen Psyche wohl auch Teil des Phänomens, dass so viele Frauen so oft zu Männern zurückkehren, von denen sie schwer verprügelt werden – es sind für diese Frauen trotz allem hochattraktive, hochpotente, begehrenswerte Männer, die sie geil finden, gegen alle Vernunft.

          Sie triggern etwas schwer Kontrollierbares, Instinktives.

        • *Übrigens ist der Gewalt-macht-geil-Modus in der weiblichen Psyche wohl auch Teil des Phänomens, dass so viele Frauen so oft zu Männern zurückkehren, von denen sie schwer verprügelt werden – es sind für diese Frauen trotz allem hochattraktive, hochpotente, begehrenswerte Männer, die sie geil finden, gegen alle Vernunft.*

          Mag auch daran liegen, dass die Männer hinterher oft weinend angekrochen kommen und versprechen es nie wieder zu tun. Und so eine fürchterlich schwere Kindheit hatten. Oder gerade eine schlimme Zeit durchmachen. Oder die Frau sich vormacht, wenn sie nur stark genug liebte, würde er sich ändern.
          Oder die Frau Angst hat was passiert wenn sie sich tatsächlich von ihm lösen würde. Oder die Frau wirtschaftlich von ihm abhängig ist. Oder es sind Kinder da, die man „durch eine Trennung irreparabel schädigen würde“.

          Wenn ichs recht betrachte, ist der Anteil der Frauen die voll drauf stehen geprügelt zu werden relativ gering oder?

        • Übrigens ist der Gewalt-macht-geil-Modus in der weiblichen Psyche wohl auch Teil des Phänomens, dass so viele Frauen so oft zu Männern zurückkehren, von denen sie schwer verprügelt werden – es sind für diese Frauen trotz allem hochattraktive, hochpotente, begehrenswerte Männer, die sie geil finden, gegen alle Vernunft

          „So viele Frauen“? Also gibt es auch „so viele Männer“, die ihre Frauen regelmäßig verprügeln? Ist das nicht eine höchst misandrische Einstellung?

          Ansonsten: was Maren sagt.
          Und wenn jetzt jemand mit dem allseits beliebten Rihanna-Beispiel kommt: wenn schon ein Promi-Beispiel, warum dann nicht das von Denise Richards oder Oksana Grigorieva?

        • Wenn ichs recht betrachte, ist der Anteil der Frauen die voll drauf stehen geprügelt zu werden relativ gering oder?

          Wenn mans recht betrachtet ist der Anteil der Frauen, für die Gewalt ein normales Kommunikationsmittel ist, unerwartet hoch.

          Irgendwer muss ja schließlich die vielen Kinder verprügeln, die dann später ihre Frauen verprügeln.

          Es ist wohl zumeist das Gleiche wie bei Männern: Wer Gewalt austeilt, erwartet auch Gewalt gegen sich selbst.

          Und das Gejammer über das pöse Patriarchat ist nichts anderes als das Gejammer über die schwere Kindheit, es dient in beiden Fällen der externalisierung von Verantwortung.

          (Ja, auch eine Frau hat eine Verantwortung dafür, sich einem gewalttätigem Umfeld zu entziehen)

        • *Irgendwer muss ja schließlich die vielen Kinder verprügeln, die dann später ihre Frauen verprügeln.*

          Ich könnte jetzt sagen, die Männer die ihre Frauen prügeln machen sicherlich auch nicht vor ihren Kindern halt, aber das wäre Misandrie, oder?

        • Ich könnte jetzt sagen, die Männer die ihre Frauen prügeln machen sicherlich auch nicht vor ihren Kindern halt,

          Natürlich nicht.

          aber das wäre Misandrie, oder?

          Es wäre dann Misandrie, wenn man ausblendet das Kinder die meiste Gewalt von Frauen erfahren.

          Sowas wie „Gewalt an Frauen und ihre Kinder kommt nicht in die Tüte!“ ist nicht nur Männer- sondern im höchstem Maße auch Kinderfeindlich.

          („Ihre Kinder“ – geht’s eigentlich noch?)

        • @ Nick

          *Du meinst also, es gäbe immer noch so viele sadistische Totfolterer unter uns wie 1942?*

          Ceteris paribus, ja.

          Das heißt, mit vorausgehendem 1. Weltkrieg und vorausgehender Weltwirtschaftskrise und entsprechender Ideologie, die Massenakzeptanz findet.

        • @ Nick

          *Das ist doch Unsinn, schau nur eben genau nach Afrika.*

          Und was sehe ich da?

          Keinen kalt und großflächig geplanten Massenmord mit hochorganisierten, hocheffektiven Schlachthöfen für Menschen in industriellem Maßstab.

          Sondern ziemlich desorganisiertes, ziemlich chaotisches Gemetzel.

        • @Roslin:
          Dann müsste ja die Kriminalitätsrate unter Weißen heute höher sein als unter Farbigen oder wie?

          Warum heute?

          Zu Hochzeiten der Lynchmobs in den Südstaaten war die Kriminalitätsrate – jedenfalls was Mord und Beihilfe zum Mord anbelangt – mit Sicherheit höher als unter Schwarzen.

          Wo gab es denn damals in den USA so etwas unter Schwarzen, bei dem sich ganze Stadtbevölkerungen dieser Verbrechen schuldig gemacht hätten?

          Keinen kalt und großflächig geplanten Massenmord mit hochorganisierten, hocheffektiven Schlachthöfen für Menschen in industriellem Maßstab.

          Scherzkeks. Wo es keine Industrie gibt, da kann auch nicht industriell gemordet werden.

          Sondern ziemlich desorganisiertes, ziemlich chaotisches Gemetzel.

          Der Dreißigjährige Krieg sah wohl nicht viel anders aus. Du meinst also, in ein paar hundert Jahren hätten sich unsere Gewaltgene so signifikant verändert?

          Und ein EMP würde wohl auch unsere Gene massiv degenereren lassen, denn ohne Kommunikationionsinfrastruktur würden wir wohl genauso desorganisiert metzeln.

          Deine Argumentation bleibt zirkulär.

        • „Es wäre dann Misandrie, wenn man ausblendet das Kinder die meiste Gewalt von Frauen erfahren.“

          Allerdings sollte man den vielen Frauen, die ihre Kinder verprügeln, zu Gute halten, dass sie offenbar wenigstens Mädchen und Jungen gleichermaßen verprügeln und keines von beiden dabei benachteiligen. Der Umstand, dass Frauen und Männer im häuslichen Bereich laut Studien paritätisch unter den PrüglerInnen vertreten sind (und demnach ähnliche kindliche Schädigungen durch ihre prügelnden Mütter erlitten haben), zeigt dies recht deutlich.

        • Detroit war mit 800 Einwohnern 1765 die größte Stadt zwischen Montreal und New Orleans im Landesinneren.

          Pittsburgh wurde erst 1816 Stadt.

          Es spielt keine Geige, du kannst eine Monokultur nicht mit einem traditionellen Industrestandort vergleichen.

          Mach VW dicht, dann sehen wir was in Wolfsburg passiert.

          Das ist was anderes als die Stahlkrise im Pott.

      • @ Adrian

        *Geringe Vergewaltigunsgraten korrelieren mit einer sexpositiven Gesellschaft in der die Geschelchter weitgehend gleichberechtigt sind.*

        Geringe Vergewaltigungsraten korrelieren auch mit wenig diversen Gesellschaften, mit wenigen Muslimen, wenigen Farbigen, wenigen Südländern, mit mehr Menschen mit höherer Impulskontrolle.

        Umgekehrt korrelieren sexpositive promiske Gesellschaften mit instabilen Familien, hoher intrasexueller Konkurrenz unter Männern und führen damit u.U. zu mehr Menschen mit geringerer Impulskontrolle in den Folgegenerationen.

        Deshalb wäre es z.B. nötig, wenn man denn vergleichen will, ob die Neuenglandstaaten vielleicht deshalb weniger Vergewaltigungen haben als die Südstaaten der USA, weil dort weniger Farbige leben, nicht weil sie sexpositiver sind (Farbige sind viel häufiger Vergewaltiger/Mörder/Gewaltverbrecher als Weiße, aber Vorsicht: Die meisten Farbigen sind keine Vergewaltiger/Mörder/Gewaltverbrecher!).

        Falls die puritanisch geprägten Neuenglandstaaten das überhaupt sind.

        Desweiteren interessierte mich, wie sich die Vergewaltigungsraten von Kalifornien verändert haben, das ja weithin immer mehr Mittelamerika gleicht durch die starke Einwanderung aus Mexiko/Mittelamerika.

        Ich vermute, dass sie dann auch bald lateinamerikanische Vergewaltigungsraten haben werden, d.h. höhere, ganz unabhäng von sexpositiven Trends.

        In stockkonservativen südtiroler Bergbauerndörfern wird, obwohl in Deinem Sinne sicher nicht sexpositiv, auch kaum vergewaltigt.

        • Ich rede nicht von „nicht sexpositiv“, sondern von sexrepressiv.

          „Umgekehrt korrelieren sexpositive promiske Gesellschaften mit instabilen Familien, hoher intrasexueller Konkurrenz unter Männern und führen damit u.U. zu mehr Menschen mit geringerer Impulskontrolle in den Folgegenerationen.“

          Ich denke wir leben in einer ziemlich sexpositiven Gesellschaft. Instabile Familien und hohe intrasexuelle Konkurrenz unter Männern kann ich nicht erkennen.

        • @ Baldasar

          Wenn und insoweit sie lernbar ist, dann über Wohlstand und Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich (der nicht zu groß sein darf, damit Leistung sich auch noch lohnt und Nicht-Leisten-Wollen weh tut – Die Dosis macht das Gift).

          Das sind die Einflussfaktoren, die befrieden.

          Wer Wohlstand auf’s Spiel setzt, setzt die Möglichkeit sozialen Ausgleichs auf’s Spiel, wer Gerechtigkeit/Rechtsstaatlichkeit auf’s Spiel setzt, setzt Wohlstand, sozialen Ausgleich und Frieden auf’s Spiel, pflastert den Weg in die Hölle.

          Feminismus tut genau das (neben einer verfehlten Einwanderungspolitik und Multikultikitsch).

        • (Farbige sind viel häufiger Vergewaltiger/Mörder/Gewaltverbrecher als Weiße,..)

          Die US-Justiz liefert da sicherlch belastbares Zahlenmaterial.

          Empirisch ist die Idee einer „genetisch bedingten geringeren Impulskontrolle“ schon deshalb „gefühlte Wahrheit“ weil der Faktor „soziale Stellung“ nicht kontrollierbar ist.

          Die Varianz der Vergewaltigungsraten ist extrem kulturabhängig, und Kaukasier haben im WK II nun wirklich massenhaft vergewaltigt.

          Ewiggestrige Südstaaten-Haudraufs haben nicht deshalb recht, weil das was sie sagen so schön politisch inkorrekt ist.

        • In stockkonservativen südtiroler Bergbauerndörfern wird, obwohl in Deinem Sinne sicher nicht sexpositiv, auch kaum vergewaltigt.

          Man weiß nicht, was sich in den Ehebetten abspielt.

        • @ Nick

          *Man weiß nicht, was sich in den Ehebetten abspielt.*

          Die Polizei weiß es vielleicht nicht, die Familie schon. Dort haben Frauen Väter, Brüder, Onkel, die, sollte der Mann aus dem Ruder laufen, zu intervenieren versuchen in Familiensolidarität.

          Die werden nicht solidarisch sein mit dem Mann (wie feministische Ideologie behauptet), sondern mit der Schwester, Tochter, Kusine.

          In der Regel.

        • @Roslin:
          Die werden nicht solidarisch sein mit dem Mann (wie feministische Ideologie behauptet), sondern mit der Schwester, Tochter, Kusine.

          ..und wenn sie eine geringe Impulskontrolle haben, dann werden sie ihm kurzerhand en paar Zähne herausschlagen.

          Oder, wenn die Impulskontrolle _sehr_ gering ist, und sofern der „Täter“ nicht aus der Familie ist und sowieso am Rande der Gesellschaft steht – so etwas mit ihm anstellen.

        • @ Nick

          *Oder, wenn die Impulskontrolle _sehr_ gering ist, und sofern der “Täter” nicht aus der Familie ist und sowieso am Rande der Gesellschaft steht – so etwas mit ihm anstellen.*

          Passiert in nicht sonderlich diversen südtiroler Bergdörfern eher selten.

          Es sei denn, hinter so manchem Jagdunfall verbärge sich so etwas.

        • @ Nick

          *Ewiggestrige Südstaaten-Haudraufs haben nicht deshalb recht, weil das was sie sagen so schön politisch inkorrekt ist.*

          Es ist keine Erfindung von Südstaaten-Hau-Draufs, dass ca. 60 % aller Mörder Farbige sind, die ca. 25 % der Bevölkerung stellen.

          Es ist keine Erfindung weißer Rassisten, dass Vergewaltiger in (nord-)europäischen Staaten überproportional häufig Einwanderer aus südlichen(!) islamischen Staaten sind.

        • @Roslin:

          Passiert in nicht sonderlich diversen südtiroler Bergdörfern eher selten.

          Jedenfalls Schweizer Bergdörfer hatten die höchsten Hexenverbrennungsraten.

        • Es ist keine Erfindung von Südstaaten-Hau-Draufs, dass ca. 60 % aller Mörder Farbige sind, die ca. 25 % der Bevölkerung stellen.

          Es ist aber die Fühlempirie der Südstaaten-Haudraufs, die Korrelation mit Kausation gleichsetzt – und deshalb meint man könnte es unterlassen, den Faktor „soziale Stellung“ zu kontrollieren.

        • @Roslin:
          Unsere Geschichte hat doch hinreichend bewiesen, dass ein sehr zivilisiertes, impulskontrolliertes und gebildetes Volk binnen kürzester Zeit zu Welthächsleistungen in Sachen Barberei fähig ist.

          Wo waren denn da die pösen Einwanderer, die des Volkes reine Seele vergiftet haben? Die Juden etwa?

          Sry, die menschliche Zivilisation wandelt auf dünnem Eis, überall und genunabhängig.

        • „Es ist keine Erfindung weißer Rassisten,
          dass Vergewaltiger in (nord-)europäischen
          Staaten überproportional häufig Einwanderer
          aus südlichen(!) islamischen Staaten sind.“

          Die demographische Situation wirkt
          sich noch verschärfend aus.
          Mehrheitlich junge Männer die
          noch nicht in der Wirtschaft
          des Gastlandes integriert
          sind. Viel Zeit und überschüssige
          Energie.
          Zu Viele Männer mit hohem T
          und schlechter Impulskontrolle.
          Zu wenig fuckable young Chicks.

        • @ Nick

          *Sry, die menschliche Zivilisation wandelt auf dünnem Eis, überall und genunabhängig.*

          Ja, sie wandelt auf dünnem Eis, überall und immer.

          Aber nicht genunabhängig.

          Weiße, intelligentere Völker tendieren eher zu großen, ideologisch motivierten, systematischen Verbrechen, weil dazu ein höheres Maß an Organisiertheit, technischer Avanciertheit etc. nötig.

          Völker mit weniger Klugen und mehr Impulsivität tendieren eher zu erhöhten Raten individuell begangener Verbrechen.

          Die großen Rauschgiftkartelle z.B. werden seltenst von schwarzen Gangstern kontrolliert. Die stellen die Masse des Fußvolkes des Straßenhandels, der Ghettoverteilung, begehen die Masse der Morde, unten.

          Die „Konzernzentralen“ des Verbrechens, die kontrollieren sie nicht, da sind sie unterrepräsentiert.

          Die Frage ist: WARUM ?

        • @Roslin:
          Belastbare Zahlen von der US-Justiz zumindest hinsichtlich der Morde

          Und was „einen Faktor kontrollieren“ bedeutet muss ich jetzt einem Mediziner erklären?

        • @Roslin:
          Weiße, intelligentere Völker tendieren eher zu großen, ideologisch motivierten, systematischen Verbrechen, weil dazu ein höheres Maß an Organisiertheit, technischer Avanciertheit etc. nötig.

          Man hatte aber offenbar wenig Probleme, genug rangniedere SS-Schergen für die blutige Drecksarbeit zu finden.

        • *Die großen Rauschgiftkartelle z.B. werden seltenst von schwarzen Gangstern kontrolliert. Die stellen die Masse des Fußvolkes des Straßenhandels, der Ghettoverteilung, begehen die Masse der Morde, unten.

          Die “Konzernzentralen” des Verbrechens, die kontrollieren sie nicht, da sind sie unterrepräsentiert.

          Die Frage ist: WARUM ?*

          Weil sie zu blöd sind!!!

          Nee, weil der Vertrieb meist der Finanzierung des eigenen Konsums gilt. Weil sie nicht genügend Startkapital erwirtschaften konnten. Weil sie die entsprechenden Kontakte nicht haben.

          Diskutieren wir eigentlich tatsächlich grade darüber, warum Schwarze nur Schurken sind und keine Superschurken?

        • Diskutieren wir eigentlich tatsächlich grade darüber, warum Schwarze nur Schurken sind und keine Superschurken?

          Nein, wir diskutieren darüber ob der Schwarze dem Tiere näher sei („Impulskontrolle“)

          Weil es so ein schöner „Tabubruch“ ist.

          Was Vergewaltigungen anlangt, habe ich noch keine Aufschlüsselung nach Rasse gefunden.

          Was „sex related homocide“ betrifft gibt es dort doch Zahlen: 54.7% (whites) 43.4% (blacks)

        • @ Nick

          *Und was “einen Faktor kontrollieren” bedeutet muss ich jetzt einem Mediziner erklären?*

          Na, dann kontrolliere mal.

          Und erkläre dann, warum die Mordrate unter Farbigen so stark schwangt (auf sozioökonimische Veränderungen reagierend, nehme ich an) während die der Weißen im Vergleich dazu wie ein Brett konstant bleibt.

        • @ Maren

          *Nee, weil der Vertrieb meist der Finanzierung des eigenen Konsums gilt. Weil sie nicht genügend Startkapital erwirtschaften konnten. Weil sie die entsprechenden Kontakte nicht haben.*

          Und inwiefern erklärt das, dass wir chinesische Triaden, italienische Mafia, lateinamerikanische Drogenkartelle haben (meist von ziemlich weißen Südamerikanern geführt), aber keine afrikanischen international operierenden Verbrechersyndikate?

          Obwohl es in Kolumbien oder in Haiti genügend Farbige gibt.

          Nicht zu reden von Afrika.

        • Na, dann kontrolliere mal.

          Ich muss bzw. kann gar nichts kontrollieren oder erklären, weil ich keine steilen Thesen aus Virginia anno 1863 in den Raum stelle.

          während die der Weißen im Vergleich dazu wie ein Brett konstant bleibt.

          Du meinst also, es gäbe immer noch so viele sadistische Totfolterer unter uns wie 1942?

        • @ Nick

          *Man hatte aber offenbar wenig Probleme, genug rangniedere SS-Schergen für die blutige Drecksarbeit zu finden.*

          Ja und?

          Was soll das jetzt belegen oder widerlegen?

          Dass auch kluge Menschen mit hoher Impulskontrolle eiskalte Verbrecher sein können?

          Ja, können sie.

          So mancher katholische Großinquisitor war von diesem Schlage.

          Oder der Herr Heydrich.

          Oder der Herr Dserschinskij.

          Dass sich auch in im Schnitt intelligenteren Völkern genügend Brutalos mit schlechter Impulskontrolle finden lassen?

          Ja, kein Problem.

        • @ Nick

          *Was “sex related homocide” betrifft gibt es dort doch Zahlen: 54.7% (whites) 43.4% (blacks)*

          Sagt ja noch nichts über Vergewaltigungen.

          Könnte ja sein, dass darunter z.B. Morde aus Eifersucht fallen.

          Könnte sein, dass sich unter Farbigen weniger sadistische Vergewaltiger als unter Weißen finden.

          Gibt ja auch mehr weiße Serienkiller als Farbige, obwohl Farbige so viel häufiger Morde begehen als Weiße.

        • @ roslin

          Autobahn…Menschen…Gene…Rassismus…Ausschwitz.

          Man Roslin…

          Täter sind bei uns Opfer und Opfer Täter…Dir ist die Neue Ethik wohl noch fremd, oder?…Nichtweiße Männer morden und vergewaltigen als Ausdruck eines Schrei`s nach Liebe…als Folge der Sklaverei…als Widerstandshaltung gegen alltäglichen Rassismus…weiße Männer morden und vergewaltigen dann doch irgendwie wegen den Genen…den weißen…den faschistoiden…also, Gene sind ja irgendwie auch faschistoid und weiß…kann man die nicht verbieten?

        • @ roslin

          *Was “sex related homocide” betrifft gibt es dort doch Zahlen: 54.7% (whites) 43.4% (blacks)*

          Der Anteil an der Schwarzen an der Gesamtbevölkerung beträgt jedoch nur 12%

        • Dass sich auch in im Schnitt intelligenteren Völkern genügend Brutalos mit schlechter Impulskontrolle finden lassen?

          Ja, kein Problem.

          Damit ist aber deine „Empirie“ komplett für die Katz‘.

          Es finden sich eben sowohl bei Schwarzen als auch bei weißen „genügend“ Brutalos mit schlechter Impulskontrolle, wobei die Quantitäten je nach Umweltbedingungen sehr stark schwanken. In Nazi-Deuschland ab es wohl zweifelsfrei prozentual mehr äußerst rohe Brutalos als in jedem Schwarzenhetto, und an den Südstaaten-Lynchmobs waren auch nicht gerade wenige Weiße beteiligt.

          Du hast zwei Gruppen unter verschiedenen Umweltbedingungen verglichen, wobei jedes Kind weiß dass ein niedriger sozioökonomischer Status mit einer höheren Kriminalitätsrate korreliert.

          Eine Dichotomie zwischen Intelligenz und „Impulskontrolle“ halte ich für extrem unterkomplex bzw. für schlicht falsch, wie dir jeder hochintelliente Choleriker lautstark unter die Nase reiben wird.

          Weiterhin ist eine mangelnde Impulskontrolle bei weitem nicht der Kriminalitätsprädikator, den du hier an die Wand malst. Da gibt es eine ganze Pallette an wesentlich relevanteren Prädikatoren.

          Meister Roslin, Sie sollten lieber nicht bei Femnist.I.nnen in die „Methodik“-Schule gehen.

        • @ Nick

          *Du hast zwei Gruppen unter verschiedenen Umweltbedingungen verglichen, wobei jedes Kind weiß dass ein niedriger sozioökonomischer Status mit einer höheren Kriminalitätsrate korreliert.*

          Mein Hinweis darauf, dass die starken Schwankungen der Rate durch Farbiger begangener Morde über die Zeit nur durch soziokulturelle/ökonomische Faktoren erklärbar scheint, zeigt Dir doch, dass mir das sehr wohl bewusst ist.

          Aber warum läuft die weiße Mordrate durch wie ein Brett?

          Ist denn die weiße Unterschicht nicht auch von sozioökonomischen/kultuellen Enflüssen betroffen?

          Ist die nicht auch vewundbar?

          Warum reagiert die soviel träger bei insegesamt sehr viel geringeren Werten?

          Ist vielleicht ihre Impulskontrolle im Schnitt doch stärker, weshalb die Ausschläge weniger heftig sind?

        • @Roslin:

          Aber warum läuft die weiße Mordrate durch wie ein Brett?

          Deshalb ja der Hinweis auf unsere und auf die US-Geschichte: Sie scheint nicht überall durchzulaufen wie ein Brett.

          Lynchmörder und ihre jubelnden Bystander sind auch Mörder, ich würde sogar eher eine wesentlich größere Rohheit ausmachen als bei einem klassischem Raubmörder. Welcher Raubmörder foltert sein Opfer stundenlang qualvoll zutode?

          Ist die nicht auch vewundbar?

          Mit Sicherheit ist sie das. Weißt du, was da noch kommt?

        • @ Nick

          *In Nazi-Deuschland ab es wohl zweifelsfrei prozentual mehr äußerst rohe Brutalos als in jedem Schwarzenhetto, und an den Südstaaten-Lynchmobs waren auch nicht gerade wenige Weiße beteiligt.*

          Das weiß ich nicht.

          Es hat keine Ideologie gegeben, die Schwarze rekrutieren wollte, Schwarze haben bis heute Gott sei Dank noch keine entwickelt, die eine solche ideologisch motivierte Rekrutierung veranlasst hätte.

          Ceteris paribus, mein lieber NIck.

          Wie sieht es wohl mit der Rekrutierungsfähigkeit von Brutalos im heutigen Kongo aus?

          Oder im Sudan?

          Nach Jahrzehnten des Krieges?

          Die deutsche Gesellschaft hatte WK1 mit Millionen Toten hinter sich.

        • (das mit den Zahlen ging an den Schlaufuchs)

          @Roslin:

          Das heißt, mit vorausgehendem 1. Weltkrieg und vorausgehender Weltwirtschaftskrise und entsprechender Ideologie, die Massenakzeptanz findet.

          ..oder eben ein verlorener Bürgerkrieg plus die Ideologie, dass der Schwarze dem Tiere näher sei.

        • @Roslin:
          Schwarze haben bis heute Gott sei Dank noch keine entwickelt, die eine solche ideologisch motivierte Rekrutierung veranlasst hätte.

          Das ist doch Unsinn, schau nur eben genau nach Afrika.

        • Weiße, intelligentere Völker tendieren eher zu großen, ideologisch motivierten, systematischen Verbrechen, weil dazu ein höheres Maß an Organisiertheit, technischer Avanciertheit etc. nötig.Weiße, intelligentere Völker tendieren eher zu großen, ideologisch motivierten, systematischen Verbrechen, weil dazu ein höheres Maß an Organisiertheit, technischer Avanciertheit etc. nötig.

          Jetzt muss also der organisierte, industriell durchgeführte Genozid auch noch als Zeichen von Intelligenz herhalten, damit die halbgare These trägt!

        • @ Nick

          *Weiterhin ist eine mangelnde Impulskontrolle bei weitem nicht der Kriminalitätsprädikator, den du hier an die Wand malst. Da gibt es eine ganze Pallette an wesentlich relevanteren Prädikatoren.*

          Was denn?

          Lass mich raten: der sozioökonomische Status?

          Dann wären wir wieder bei der Frage, warum in den USA Farbige so viel ärmer sind im Schitt als Weiße, Weiße so viel ärmer als Nordostasiaten, Nordostasiaten so viel ärmer als Aschkenazim.

          Warum diese Schichtung genau die IQ-Rangliste widerspiegelt.

          Und warum die Kriminalitätsrate haargenau dieselbe Reihenfolge nur in umgekehrter Richtung zeigt.

          Was ist Ursache, was Wirkung?

          Warum sind Großstädte mit schwarzer Mehrheit so arm und so kriminalitätsbelastet?

          Dabei hatte man doch vor Jahrzehnten Hoffnung (ich auch), dass das Black Run Amerika die Lage der Schwarzen verbessern würde: endlich keine weiße rassistische Mehrheit mehr, die Farbige zurückhält.

          Und was ist passiert: US-Großstädte sind umso schlechter dran, was negative Kennziffern anlangt, je höher der Anteil der Farbigen.

          Detroit wurde vor kurzem erst unter Sequester gestellt, Detroit verfällt, Detroit ist bankrott, gleicht mehr und mehr einer afrikanischen Metropole, Detroit hat seit 20 Jahen eine afroamerikanische Bevölkerungsmehrheit, jetzt ca. 80 % stark.

          Detroit, könnte man sagen, gleicht mehr und mehr Haiti.

        • Lass mich raten: der sozioökonomische Status?

          Falsch geraten, das ist ein ziemlich dummer Umkehrschluß: Wenn viele Kriminelle einen niedrigen sozioökonomischen Status haben, dann bedeutet das noch lange nicht, dass ein niedriger sozioökonomischer Status die Kriminaltitätswahrscheinlichkeit signifikant erhöht.

          Entscheidend für Gewaltverbrechen sind wohl eher solche Dinge wie Frustrationstoleranz, Empathiefähigkeit etc.

          Impulskontrolle ist wohl weniger bedeutend, weil es eben immer auch gewaltlose Formen des Ausagierens von Impulsen gibt.

          Detroit wurde vor kurzem erst unter Sequester gestellt, Detroit verfällt, Detroit ist bankrott, gleicht mehr und mehr einer afrikanischen Metropole, Detroit hat seit 20 Jahen eine afroamerikanische Bevölkerungsmehrheit, jetzt ca. 80 % stark.

          Die Automobilindustrie wurde natürlich von den Schwarzen vergrault 😀

          Roslin, mir ist das langsam zu absurd.

        • @ Nick

          *Die Automobilindustrie wurde natürlich von den Schwarzen vergrault *

          Natürlich nicht.

          Aber aufgebaut wurde sie von ihnen auch nicht.

          Ich hätte gerne eine plausible Erklärung für die Muster.

          Es gibt andere Großstädte in den USA mit ähnlicher Schwerindustriegeschichte und Industriestruktur, die den Turnaround geschafft haben, obwohl deren Altindustrien genauso zusammenbrachen wie die Autoindustrie in Detroit.

          Und Detroit ist wie gesagt nicht allein: Es ist ein durchgehendes Muster.

        • Es gibt andere Großstädte in den USA mit ähnlicher Schwerindustriegeschichte und Industriestruktur, die den Turnaround geschafft haben, obwohl deren Altindustrien genauso zusammenbrachen wie die Autoindustrie in Detroit.

          Das wären welche?

          Detroit war: Autoindustrie, Autoindustrie und Autoindustrie und sonst: Gar nichts.

          Machst du VW zu und guckst du, was in Wolfsburg los ist.

          Ich hätte gerne eine plausible Erklärung für die Muster.

          Feminstinnen hätten auch immer gerne Erklärungen für „die Muster“, und bis zum unwiderlegbaren Beweis des Gegenteiles ist DerMann schuld.

          Ein „nicht“ kann man schwerlich beweisen.

        • @ Nick

          *..oder eben ein verlorener Bürgerkrieg plus die Ideologie, dass der Schwarze dem Tiere näher sei.*

          Dann müsste ja die Kriminalitätsrate unter Weißen heute höher sein als unter Farbigen oder wie?

          Denn die haben im Süden den Bürgerkrieg verloren und standen Jahrzehnte unter Besatzungsregime durch die Sieger („Reconstruction“).

          Aber selbst das ist mehr als 100 Jahre her, während 1933 von 1918 nur 15 Jahre getrennt ist.

        • @ Nick

          *Das wären welche?*

          Pittsburgh z.B.

          *Pittsburgh often places high in lists of the nation’s most livable cities. After placing fourth and first in the first two editions of Places Rated Almanac, Pittsburgh finished third in 1989, fifth in 1993, 14th in 1997 and 12th in 2000, before reclaiming the number one spot in 2007.[50] The survey’s primary author, David Savageau, has noted that Pittsburgh is the only city to finish in the top 20 of every edition.*

          Quelle:

          http://en.wikipedia.org/wiki/Pittsburgh#Livability

          Bitte auch die Demographie ansehen.

        • @ Nick

          *Feminstinnen hätten auch immer gerne Erklärungen für “die Muster”, und bis zum unwiderlegbaren Beweis des Gegenteiles ist DerMann schuld.*

          Die kann man ja auch liefern, die Erklärungen.

          Nur werden die Erklärungen nicht gerne gehört, weil politisch nicht sehr korrekt.

          Man kann erklären, warum Männer oben wie unten dominieren, warum Männer mehr gründen, mehr zerstören und mehr aufbauen als Frauen, im Schnitt.

          Warum sie mehr Nobelpreise und Fieldsmedaillen bekommen und mehr Morde begehen, warum sie mehr Weltreligionen gründen, mehr Weltreiche, mehr Massenmörder und Tyrannen stellen.

          Kann man erklären.

        • @Roslin:

          Pittsburgh z.B

          Du vergleichst eine der ältesten und etabliertesten Städte der USA mit einer, die innerhalb von wenigen Jahrzehnten von 300.000 auf 1,5 mio Einwohner angestiegen ist.

          Da hätte man auch gleich eine Autostadt in die Pampa bauen können (der Vergleich mit Wolfsburg hatte seinen Grund)

          Schnelles Wachstum -> schneller Tod.

          Pittsburgh bestand auch bei weitem nicht nur aus Stahlwerken.

          Kann man erklären.

          Genau.

        • Es ist ein durchgehendes Muster.

          Warum denn die größte Stadt in Pennsylvania ausblenden, lieber Roslin? Liegt sie darnieder ob ihrer schwarzen Bevölkerungsmehrheit?

          Pittsburgh:

          At the 2010 Census, 64.8% of the population was White, 25.8% Black or African American
          [..]
          The median income for a household in the city was $28,588, and the median income for a family was $38,795. Males had a median income of $32,128 versus $25,500 for females. The per capita income for the city was $18,816. About 15.0% of families and 20.4% of the population were below the poverty line, including 27.5% of those under the age of 18 and 13.5% ages 65 or older.

          Philadelphia:

          White: 41.0% Black: 43,4%
          [..]
          According to the 2009 American Community Survey, the median income for a household in the city was $36,669 and the median income for a family was $45,842. Males had a median income of $33,311 versus $26,112 for females. The per capita income for the city was $20,882. About 19.9% of families and 24.2% of the population were below the poverty line, including 34.2% of those under age 18 and 18.6% of those age 65 or over.

        • @ Nick

          Du übersiehst dabei, dass Philadelphia im Gegensatz zu Pittsburgh ein traditionelles Touristenzentrum in den USA ist aufgrund seiner Geschichte > viele Arbeitsplätze in Gastronomie und Hotellerie für relativ einfach Qualifizierte.

          Außerdem ist Philadelphia Hauptstadt eines Staates > viele Affirmative Action Arbeitsplätze in der Staatsbürokratie, die der Steuerzahler finanziert.

          Obendrein hat Philadelphia keine zusammengebrochene Schwerindustrie wie Detroit und Pittsburg

        • Und von wegen etablierte Stadt:

          Detroit war mit 800 Einwohnern 1765 die größte Stadt zwischen Montreal und New Orleans im Landesinneren.

          Pittsburgh wurde erst 1816 Stadt.

        • Du übersiehst dabei, dass Philadelphia im Gegensatz zu Pittsburgh ein traditionelles Touristenzentrum in den USA ist aufgrund seiner Geschichte > viele Arbeitsplätze in Gastronomie und Hotellerie für relativ einfach Qualifizierte.

          Tourismus ist also einfach mal so eine Cash-Cow, die man nur melken muss 😀

          Außerdem ist Philadelphia Hauptstadt eines Staates > viele Affirmative Action Arbeitsplätze in der Staatsbürokratie, die der Steuerzahler finanziert.

          Wie kommst du auf die Idee, dass für die Regierungsbürokratie andere Richtlinien bzgl. affirmative action gelten als für die Privatwirtschaft?

          Weiterhin kann das wohl kaum zu diesen Zahlen führen (beim Staat verdient man bekannterweise weniger als in der Privatwirtschaft)

          Obendrein hat Philadelphia keine zusammengebrochene Schwerindustrie wie Detroit und Pittsburg

          Selbstverständlich hatte die Stahlkrise schwere Folgen auch für Philadelphia. Der ganze Staat war der Industrielle Kern der alten USA.

          Philadelphia has shifted to an information technology and service-based economy. Financial activities account for the largest sector of the metro economy, and it is one of the largest health education and research centers in the United States. Philadelphia’s history attracts many tourists, with the Liberty Bell receiving over 2 million visitors in 2010.[8] The Delaware Valley contains the headquarters of twelve Fortune 500 corporations, four of which are in Philadelphia proper.[9] With a gross domestic product of $388 billion, Philadelphia ranks ninth among world cities and fourth in the nation.[10] The city is also the nation’s fourth-largest consumer media market, as ranked by the Nielsen Media Research.[11]

          Wo sind da nur die Quotenschwarzen, die die Stadt ökonomisch in den Abgrund ziehen?

          Wieviel sollen denn die 2 mio Touristen ausgeben, um wirklich nennenswert zu den 388 mrd beizutragen? Sie müssten alle im Schnitt(!) 10.000$ ausgeben, dann wären es etwas mehr als 10%

          Wo ist da nur dein „Überall vorhandenes Muster“?

          Autoindustrie ist außerdem gewiß keine Schwerindustrie, und – wie gesagt – die traditioniellen Industriestandorte hatten _niemals_ so eine Monokultur wie Detroit.

          Die Automobilkrise ist auch wesentlich jünger als die Stahlkrise. Detroit hatte 2011 wieder ein Wachstum von 5,5% (Pittsburgh 5%), ist also nicht ganz auf dem Weg ins „Afrikanische Elend“.

        • Gib nur mal das Stichwort “crime” in die Suchmaske zu den einzelnen Stadtartikeln ein.

          Gib mal das Stichwort „crime“ für Russland ein. Wieviele Schwarze?

        • Falsch gelandet:

          Detroit war mit 800 Einwohnern 1765 die größte Stadt zwischen Montreal und New Orleans im Landesinneren.

          Pittsburgh wurde erst 1816 Stadt.

          Es spielt keine Geige, du kannst eine Monokultur nicht mit einem traditionellen Industrestandort vergleichen.

          Mach VW dicht, dann sehen wir was in Wolfsburg passiert.

          Das ist was anderes als die Stahlkrise im Pott.

        • Da wir gerade bei Realitäten sind:

          Philadelphia, Zitat:

          *In both 2011 and 2012, TRAVEL+LEISURE chose Philadelphia as a top „America’s Dirtiest City,“ for having the most unremoved, publicly visible litter, selected and voted for by both magazine readership and city residents.[104]

          In 2006, Philadelphia’s homicide rate of 27.7 per 100,000 people was the highest of the country’s 10 most populous cities.[106]

          In 2004, there were 7,513.5 crimes per 200,000 people in Philadelphia.[107] In 2005, Philadelphia was ranked by Morgan Quitno as the sixth-most dangerous among 32 American cities with populations over 500,000.[108] Among its neighboring Mid-Atlantic cities in the same population group, Baltimore and Washington, D.C. were ranked second- and third-most dangerous cities in the United States, respectively.[109] Camden, New Jersey, a city across the Delaware River from Philadelphia, was ranked as the most dangerous city in the United States.[109]*

          Quelle:

          http://en.wikipedia.org/wiki/Philadelphia#Crime

          Die exorbitant hohe Kriminalitätsbelastung von Städten mit hohem, afroamerikanischem Bevölkerungsanteil ist einer der Hauptgründe für die Flucht der Weißen aus den Innenstädten, ist ein Grund für den Wertverfall des Immobiliienvermögens und ausbleibende Investitionen – ein Teufelskreis.

          Die Verarmung treibt die Kriminalität weiter in die Höhe, deren Hauptopfer übrigens die Schwarzen selbst sind, denn wo nur noch wenige Weiße sind, kann man auch nur noch wenige Weiße ausrauben.

          Mit den Weißen aber geht der wirtschaftlich produktivste Bevölkerungsanteil und die Abwärtsentwicklung verschlimmert sich (Asiaten, die noch produktiver sind als Weiße oder Aschkenazim machen den Kohl nicht fett, da noch zu wenige. Außerdem verlassen die auch solche Black-Run-Cities).

        • @ Nick

          Russland?

          Möchtest Du, dass ich die Kriminalitätsraten zwischen Russen und Kaukasiern (Südländern, Moslems), die Bürger Russland sind, miteinander vergleiche?

          Ich kenne das Verhältnis nicht, fürchte aber, es käme wenig Erfreuliches dabei heraus von wegen Klima und Impulskontrolle, von wegen Sozialstruktur von Clangesellschaften mit Vettern-/Kusinenehen und Landesteilen, in denen das nicht der Fall ist.

        • @ Nick

          *Weiterhin kann das wohl kaum zu diesen Zahlen führen (beim Staat verdient man bekannterweise weniger als in der Privatwirtschaft)*

          Das gilt aber nicht (mehr, seit einigen Jahen) für die USA.

          http://usatoday30.usatoday.com/money/economy/income/2010-08-10-1Afedpay10_ST_N.htm

          Dort verdient man im Staatsdienst mittlerweile mehr als in der Privatwirtschaft (wenn man die Sozialleistungen hinzunimmt).

          Außerdem ist auch in den USA der Staatsdienst, der auf wirtschaftliche Effizienz viel weniger Rücksicht nehmen muss, eine Hochburg der Förderquotenklientel.

        • Die exorbitant hohe Kriminalitätsbelastung von Städten mit hohem, afroamerikanischem Bevölkerungsanteil ist einer der Hauptgründe für die Flucht der Weißen aus den Innenstädten, ist ein Grund für den Wertverfall des Immobiliienvermögens und ausbleibende Investitionen – ein Teufelskreis.

          ..und weil das bei Philadelphia nicht zutrifft steht dessen Untergang kurz bevor, nicht wahr?

          Deine These ist widerlegt, da bleibt dir eben nichts anderes Übrig.

          Was erwartest du denn, in einer ziemlich reichen Stadt in der 25% unter der Armutsgrenze leben? Krasse soziale Gegensätze produzieren Kriminalität, das war schon immer und überall so.

        • Dort verdient man im Staatsdienst mittlerweile mehr als in der Privatwirtschaft (wenn man die Sozialleistungen hinzunimmt).

          Die Sozialleistungen wirken aber kaum auf das GDP, und: Vieviele Staatsdiener willst du denn in Philly verorten, um es zur ökonomisch siebtgrößten Metropole zu machen?

          Das ist doch albern.

          Außerdem ist auch in den USA der Staatsdienst, der auf wirtschaftliche Effizienz viel weniger Rücksicht nehmen muss, eine Hochburg der Förderquotenklientel.

          Was der Wirtschaftskraft der Metropole dann zuträglich ist???

        • @Alexander
          Mehr als kleine Randnotiz:
          Deine Analyse der internationalen Verbrechen ist denke ich sehr oberflächlich. Wir hatten eine ‚Black Mafia‘ und wir haben auch heute noch diverse Gruppierungen von ‚Schwarzen‘, welche international agieren. Und seien es nur diverse ‚Rebellen‘ in Afrika.
          Natürlich können wir über den Umfang diskutieren, aber das könnte unter anderem auch mit den Umständen der Afro-Amikaner zu tun haben, welche nunmal eine gewisse Benachteiligung was internationale Kontakte (wie sie beispielsweise Italiener in Amerika hatten) angeht, gehabt haben dürften. Oder eben der Art der Einwanderung und die Menge der Einwanderung.

    • @ Bellator

      Die hydromechanisch funktionale Form des Penis sagt ja auch etwas über Fortpflanzungsverhältnisse. Sie sagt wahrscheinlich, dass es sinnvoll war, Sperma eines Vorgängers aus dem Genitaltrakt der Frau abzusaugen, das ja nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dort vorhanden ist, wenn entweder ein hohes Maß an Promiskuität herrscht und/oder Vergewaltigungen häufiger vorkamen.

      Wahrscheinlich wohl beides in Zeiten der vormenschlichen, tierischen Vorfahren des heutigen Menschen.

      Nur dann bietet die ausgeprägte Stempelform des Gliedes einen Vorteil (vergleichbar dem Kolben einer Spritze).

      Auch die übliche Art des Geschlechtsverkehrs deutet darauf hin: erst „Pumpen“ (raus/rein), um Sperma abzupunpen, dann Ejakulation nach Erreichen des dazu nötigen Erregungsniveaus und in der Regel Erschlaffen des Gliedes und scharfe Reduktion des männlichen Lustgefühles > verunmöglicht weiteres „Pumpen“, das dann ja das eigene Sperma wieder herauspumpen würde.

      Auch dass Geschlechtsverkehr ohne Liebe für Männer möglich ist, könnte darauf hindeuten, dass Vergewaltigung nicht so selten war.

      Ich nehme an, das gilt besonders für unsere vormenschliche Phase, denn eine Besonderheit des Menschen ist das hohe väterliche Investment, das sich damit erst später entwickelt hat und ohne Liebe zu Frau und Kind kaum zu leisten ist.

      Das wiederum könnte dafür gesorgt haben, dass vergewaltigende Männer immer noch mit ihrer Strategie im Spiel bleiben bis in die Gegenwart unserer menschlichen Entwicklungsstufe hinein.

      Es könnte ja sein, dass einige Männer aus Liebe zu der Frau, die vergewaltigt wurde, auch deren Kind akzeptieren, selbst wenn es aus einer Vergewaltigung stammt und es aufziehen helfen, nachdem personale Liebe sich entwickelt hatte.

      • „Hydromechanisch funktionale Form des Penis?“
        „Sperma eines Vorgängers aus dem Genitaltrakt der Frau abzusaugen?“

        Kann ich mal einen Quelle haben, dass der menschliche Penis deshalb gebaut ist, um so etwas zu können? Hab ich noch nie gehört.

        • @ Adrian

          Hier, Zitat:

          *In addition to the ostensible impact of female choice on the evolution of more elaborate male genitalia (Eberhard, 1996), there is reason to believe that sperm competition played a role in shaping the human penis. The human penis, with a relatively larger glans and more pronounced coronal ridge than is found in many other primates, may function to displace seminal fluid from rival males in the vagina by forcing it back over/under the glans. During intercourse the effect of repeated thrusting would be to draw out and displace foreign semen away from the cervix. As a consequence, if a female copulated with more than one male within a short period of time this would allow subsequent males to “scoop out”semen deposited by others before ejaculating (Baker and Bellis, 1995).*

          Quelle:

          Klicke, um auf ep021223.pdf zuzugreifen

        • Hier noch die Überlegungen, welche Kopulationsformen zu so einer besonderen Penisform geführt haben könnten (Quelle s.o.), Zitat:

          *For semen displacement to be adaptive it presupposes situations in which human females have sex with multiple (two or more) males in fairly close succession/temporal proximity to one another. Situations that satisfy this criterion include 1) consensual sex with multiple concurrent partners, 2) nonconsensual sex with multiple concurrent partners, and 3) multiple successive consensual and/or nonconsensual sexual encounters that occur within a relatively brief period of time.
          Examples include, group sex, gang rape, extra pair copulations, promiscuity, prostitution, and resident male insistence on sex in response to suspected infidelity (see subsequent section on female reproductive strategy).*

        • „may function to displace seminal fluid from rival males in the vagina by forcing it back over/under the glans.“

          Das ist keine Quell, das ist eine Überlegung. Diese These soltle eigentlich recht einfach zu testen sein. Ich halte sie für etwas weit hergeholt.

  3. Ich wette die Feministinnen stützen sich immer auf die öffentlich ausgeschlachteten Psychopate- Vergewaltiger

    Die sehen tatsächlich meist aus wie gutaussehende Männer „die sowas eigentlich gar nicht nötig hätten“.

    • Ah, Dobson, der radikale Christ, der krampfhaft und gegen jede Evidenz versucht, eine Verbindung zwischen Porno und Vergewaltigung herzustellen. So wie unsere radikalen Feministen.

    • Wie schön, dass du genau weißt, auf wen Feministinnen sich stürzen werden. Dabei sind psychopathische Vergewaltiger doch wirklich unser geringstes Problem. Aber wie soll man darauf auch kommen? Die größte Gruppe der Vergewaltiger wird in Christians erster Aufzählung ohne Quellenangabe nicht mal erwähnt.

      „Die sehen tatsächlich meist aus wie gutaussehende Männer “die sowas eigentlich gar nicht nötig hätten”.“

      Zeig mir fünf.

        • »Da reicht es nicht, nicht wie ein totaler Verlierer auszusehen.«

          Du willst es nicht verstehen, aber Fakt ist: Kein Mann hat es aus sexueller Frustration „nötig“ zu vergewaltigen.
          Ich kenne einen Mann der ein ziemlich verunstaltetes Gesicht hat. Selbst dieser Mann hat „es nicht nötig“.
          Er hat sich einfach auf eine Nischenstrategie verlegt: Er ist hervorragender Tänzer.

        • Es klafft eine ziemliche Lücke zwischen „gutaussehend“ und „nicht wie ein totaler Verlierer aussehen“.

          Nein, mein Typ ist keiner der vorgestellten Mörder. Ted Bundy zumindest ist aber durchaus attraktiv und hat schon eine starke Ausstrahlung, Daniel Lee Corwin ebenfalls, aber nicht so sehr (immer ein bisschen schwer mit den Polizeifotos, darauf sieht JEDER scheiße aus, doch auch so finde ich ihn nicht gerade umwerfend). Die Briley Brüder und William Bonin dagegen finde ich absolut nicht gutaussehend (sie sind auch nicht hässlich, aber naja, zu „gutaussehend“ fehlt noch ein Stück). Bleibt Roger Keith Coleman, der für mich tatsächlich wie ein totaler Verlierer aussieht.

          Bei dir klang das so, als würde Psychopathie mit einem guten Aussehen korrelieren. Das halte ich für Schwachsinn.

          Ganz davon abgesehen finde ich bei deinen Links keine Hinweise darauf, dass alle Täter psychopathisch waren. Nur von den Taten kann man nicht automatisch auf diese Geisteskrankheit schließen, dazu ist eine gesonderte Diagnose nötig. Der einzige, der diese Diagnose meines Wissens hat ist Ted Bundy, wobei das auch nicht in diesem Artikel steht. Auch William Bonin und die Briley Brüder schienen ganz schön durch gewesen zu sein und wirken jedenfalls psychopathisch, aber falls keine richtige Diagnose vorliegt, kann man das auch nicht einfach behaupten.
          Vielleicht weißt du ja mehr als ich und kannst mir Quellen nennen, die die Geisteskrankheit dieser Männer bestätigen. Bis dahin wäre ich aber vorsichtig bei einer so harten, vergleichsweise sehr seltenen Diagnose.

      • »Aufzählung ohne Quellenangabe«

        Die Quelle des konkreten Textes hat entweder gerade technische Problem oder ist zwischenzeitlich abgeschaltet worden. Den Text findet man noch unter
        http://web.archive.org/web/20130323013008/http://www.militarysexoffendersregistry.com/Rapists.html

        Wenn sonst nichts hilft, einfach nach „Rapist profile“ suchen, ggf. noch als Zielsprache englisch einstellen.

        »Die größte Gruppe der Vergewaltiger wird … nicht mal erwähnt.«

        Welches wäre denn die Gruppe?

        • „Welches wäre denn die Gruppe?“

          Laut Seligmann et al. (1984) seien viele Vergewaltiger verheiratet, und Allison & Wrightsman (1993) ergänzten dann noch, dass sich ein Vergewaltiger nicht von der normalen männlichen Bevölkerung unterscheide, weder abnormal noch psychotisch sei.
          Die „Jedermann“-Hypothese, quasi.

          Ich schätze, Robin meinte diese Gruppe.

          Hier scheint es dagegen mehr um den in der Öffentlichkeit beliebten, z. B. von Allison, Adams, Bunce, Gilkerson, & Nelson (1992) beschriebenen Stereotyp, Vergewaltiger seien psychopathische, sexuell frustrierte Individuen, die unfähig zur Kontrolle ihrer Sexualtriebe seien, zu gehen.

          Ich persönlich weiß nicht, was mir lieber wäre…

        • „…ergänzten dann noch, dass sich ein Vergewaltiger nicht von der normalen männlichen Bevölkerung unterscheide, weder abnormal noch psychotisch sei.
          Die “Jedermann”-Hypothese, quasi.“

          Der Sportlehrer von nebenan, sozusagen ?

        • @ muttersheera

          *Allison & Wrightsman (1993) ergänzten dann noch, dass sich ein Vergewaltiger nicht von der normalen männlichen Bevölkerung unterscheide, weder abnormal noch psychotisch sei.
          Die “Jedermann”-Hypothese, quasi.*

          Auf welche Empirie berufen die sich denn?

          Ich finde via Google nur ein Buch der Beiden.

          Aber keine Studie oder Statistik.

        • und Allison & Wrightsman (1993) ergänzten dann noch, dass sich ein Vergewaltiger nicht von der normalen männlichen Bevölkerung unterscheide, weder abnormal noch psychotisch sei.
          Die “Jedermann”-Hypothese, quasi.

          Naja, wenn man von von 2 mio „unreported rapes“ per anno (USA) ausgeht, dann _muss_ das ja so sein.

        • @muttersheera:

          »Die “Jedermann”-Hypothese, quasi.«
          und
          »… Stereotyp, Vergewaltiger seien psychopathische, sexuell frustrierte Individuen, die unfähig zur Kontrolle ihrer Sexualtriebe seien«

          Gegen beide Hypothesen sprechen die Aufklärungs- und Verurteilungsrate im UK und den USA. Sowohl Scotland Yard wie das FBI gehen von der Vier-Typen-These aus.
          Erstaunlicher- bzw. besser bezeichnenderweise gibt es dort auch deutlich weniger Verurteilungen zu Bewährungsstrafen. Das könnte durchaus damit zusammenhängen, dass man dort genug echte Täter schnappt und nicht darauf angewießen ist, Unschuldige zu einem Deal zu erpressen um die Statistik hinzubiegen.

        • Das könnte durchaus damit zusammenhängen, dass man dort genug echte Täter schnappt und nicht darauf angewießen ist, Unschuldige zu einem Deal zu erpressen um die Statistik hinzubiegen.

          Das gibt es in den USA auch, so ist das nicht.

          Nur, dass der Erpresste dort 5 statt 25 Jahre kriegt:

          http://brianbanks.org/

        • ..sry, 41 Jahre bis lebenslänglich vs. 5 Jahre + 5 auf Bewährung.

          Wer würde da nicht „gestehen“?

          Banks insisted the sexual contact with Gibson was consensual, but his lawyers advised him to plead no contest rather than risk being sentenced to 41 years to life in prison. Banks followed his attorney’s advice and spent five years in prison and another five on parole.

        • ..link vergessen:

          http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-ln-brian-banks-20130412,0,3492944.story

          Eigentlich ein Wunder, dass der lila Hetzmob die Anwältin auf dem Foto von damals nicht (journalistisch) hingerichtet hat: Sie konnte sich die Tränen nicht verkneifen.

          Für die Beschuldigerin hat sich das gelohnt, sie hat 750.000$ Schadenersatz eingeklagt.

          Am Ende scheint sie aber das Gewissen doch zu sehr geplagt zu haben, nun wird sie auf 1.9 Mio verklagt.

          Wieviele sind da „klüger“ und bleiben lieber bei der Lüge?

          Ein paar kann das Innocence Project dann nach Jahrzehnten rausholen.

          Vergiss die US-Justiz, sie ist noch schlimmer als Unsere

          (nicht, dass unsere Lob verdient hätte, ohne krasse Rechtsbrüche hätte man Horst Arnold auch nicht verurteilen können)

  4. Ich bin flexibel.

    Ich spiele unseren Frauen jeden Typ Vergewaltiger vor.

    Kein Vergewaltiger zu sein ist ja, wenn man nicht halbtot ist, so schwer wie ehrlich zu Frauen zu sein ohne dafür gehasst zu werden.

  5. Die häufigste Konstellation von Vergewaltigungen in den westlichen Staaten ist mittlerweile die eines muslimischen Täters und einer nicht-muslimischen Frau.

    Soziokulturelle Faktoren spielen hierbei jedoch mit Sicherheit keine Rolle!

  6. Wow. Ich bin mir sicher, dass dieser Faden so etlichen Feministen in Zukunft als „Beweis“ für die tiefgründige Schlechtigkeit der Feminismuskritiker gelten wird.

    Hier reiht sich ja ein krasser Tabubruch an den nächsten.

    Nicht, dass einige Dinge hier sachlich falsch wären. Ich habe mir zu vielen einfach noch keine Meinung gebildet.

    Und nicht, dass mir die Meinungsvielfalt hier nicht gefallen würde.

    Aber der Hinweis sei gestattet: Man spielt hier dem politischen Gegner in die Hände.

      • @ baldasar

        Was ist denn Rassismus für Dich?

        Die Dinge so zu sehen wie sie sind?

        Die Realität zu benennen ohne Rücksicht auf politische Korrektheit?

        Ich sauge mir nichts aus den Fingern, diffamiere nicht.

        Benenne nur Realitäten, um die gerne herumgeschwiegen wird.

        Weil’s weh tut, mir übrigens auch, noch mehr denen, die unter ihnen leiden und denen mit beschönigendem Heile-Heile-Gänschen-Geschwätz nicht geholfen ist.

    • Wow. Ich bin mir sicher, dass dieser Faden so etlichen Feministen in Zukunft als “Beweis” für die tiefgründige Schlechtigkeit der Feminismuskritiker gelten wird.

      So kommt Christian vielleicht endlich zu seinem erhofften Ruhm 😀

      Dem Rosenbrock war er ja nur einer Randnotiz würdig.

      Aber der Hinweis sei gestattet: Man spielt hier dem politischen Gegner in die Hände.

      Skandälchenpoltik ist eine Sache: Man kann dabei auch viel verlieren.

      Man hofft dabei auf eine Empörungs/Schweigespirale der „anständigen Bürger“, aber wenn die nicht zustandekommt macht man den Gegner erst populär – und steht dann beim „gebildeten Bürger“ als ziemlich hysterisch da.

      Am Ende gab es dann die und die Meinung hier.

    • Nein, ich halte Roslin nicht für einen Rassisten. Er gibt sich alle Mühe, stets auf den Umstand zu verweisen, dass eine ev. höhere Verbrechensrate unter Mitgliedern der Gruppe X nicht alle Mitglieder der Gruppe X zu Verbrechern macht.

      Aber schauen wir uns doch einmal an, wie man die Themen in diesem Faden umdeuten könnte:

      – Vergewaltigung als Fortpflanzungsstrategie (Oh mein Gott, Rechtfertigung von Vergewaltigung!!!!)

      – Verbrechensrate bei Schwarzen (Rassismus!!!!)

      – Intelligenzunterschiede zwischen Weißen, Schwarzen, Asiaten und Juden (Rassismus!!!)

      – Muslime als Täter (Islamophobie!!!)

    • @ Neuer Peter

      „Hier reiht sich ja ein krasser Tabubruch an den nächsten.

      Nicht, dass einige Dinge hier sachlich falsch wären. Ich habe mir zu vielen einfach noch keine Meinung gebildet.

      Und nicht, dass mir die Meinungsvielfalt hier nicht gefallen würde.

      Aber der Hinweis sei gestattet: Man spielt hier dem politischen Gegner in die Hände.“

      Mir stehen hier auch zu viele unbelegte Zahlen.:-)

      Ich habe mir auch zu vielen Dingen
      hier noch keine Meinung gebildet.

      Wie kann es aber ein Tabubruch sein,
      die Tatsachen zu benennen?
      (Vorrausgesetzt es sind Tatsachen?)

      Nur weil man dem politischen Gegner
      in die Hände spielt?

      Also Eigenzensur betreiben?
      Haben die Gutmenschen schon gewonnen?

      Übrigens, Feminismuskritik ist schon
      Tabubruch, und spielt dem Gegner in
      die Patschehändchen.

      Du kennst doch den oder ähnliche Sprüche:

      „An diesen Meinungen zeigt sich,
      wie wichtig der Feminismus gerade
      heute ist!“

      • Ich stimme dir zu. Und ich fordere hier auch keine Schere im Kopf. Ich wollte nur zu Bedenken geben, wie diese Diskussionen von außen aufgenommen werden könnten. Was man dann daraus macht, steht ja auf einem anderen Blatt.

        • Es stimmt schon.
          Wenn ich nachher bei meinem
          Bäcker vorbeischaue, werde
          ich der dicken Verkäuferin
          nicht sagen, sie solle nicht
          soviel fr***n. Höflichkeit halt.

          Aber sie werden Dir die Worte so oder so
          im Hals umdrehen.
          Siehe #aufschrei; Kritiker sind
          Relativirer, betreiben victim blaming.
          Oder „beschneidungsdebatte“;
          Alle Beschneidungsgegner sind
          Antisemiten und so.

          Also sind Deine Bedenken gerechtfertigt.
          Aber welche Schlüsse sollen, können
          daraus gezogen werden?

          Wird dieses Blog am Ende noch
          vor dem UN-Antirassismus-Ausschuss
          landen?
          http://sciencefiles.org/2013/04/18/auch-thilo-sarrazin-hat-das-recht-auf-freie-meinungsauserung/

        • Nun ja, die Feministen ins Boot zu holen, dürfte ein Ding der Unmöglichkeit sein. Es sollte eher darum gehen, Dritte zu überzeugen. Und da kann es unklug sein, sich besonders viel Angriffsfläche zu geben.

        • Ich denke nicht, das hier eine
          Angriffsfläche geboten wird.
          Ich halte die Gefahr, die von
          einer Meinungsbeschränkung
          ausgeht für sehr gefährlich
          und real.
          Wenn Argumente bei „Dritten“
          nicht ankommen, soll man
          auf die eigene Meinung verzichten?
          Sollen wir Gockel sein, die
          andere beeindrucken wollen?
          Schlau daherreden, nicht sagen
          was wir denken?

      • Es gibt da ein schönes Zitat aus Forest Gump, aber lass mich dir das ganze anders näher bringen.

        Neue Ideen und auch gewisses Wissen kann nicht direkt in den kindlichen Geist gefeuert werden und ich behaupte nun schlicht, ebenso nicht in andere unvorbereitete Geiste. Und bei vielen Dingen die wir für falsch halten, handelt es sich um Rückbleibsel aus der Kindheit in der einem die harte Welt in Plüsch gepackt wurde, damit man die Kanten nicht so spürt.
        Nein, wie man es auch bei Kindern macht, verpackt man neues Wissen erst in Lügen um dann von einer schlechten Lüge zu einer bessere zu kommen und irgendwan zu einer fast Wahrheit. Beispielsweise: „Die Kinder werden vom Storch gebracht“ – „Wenn Mami und Papi sich lieb haben, dann kommt der Storch“ – „Wenn Mami und Papi sich lieb haben, dann bekommt Mami einen dicken Bauch und da kommst du her“ etc.
        Ähnlich ist es auch hier. Vergleiche kurz: http://en.wikipedia.org/wiki/Lie-to-children

        Solltest du nicht einsehen, dass man so mit Leuten verfährt, welche noch nicht bereit sind für die ‚volle Wahrheit‘ und lieber weiter rumpoltern, dann gilt wohl immer noch das, von mir nicht extra benannte, Forest Gump Zitat.

  7. @ Neuer Peter

    sowas kommt dann dabei raus!

    „Ich habe neulich mal an einer Hochschule, die Studiengänge doppelt, nämlich „normal” und „nur für Frauen” anbietet, gefragt, wozu das gut sein soll, denn in stark männlich besetzen Industriebereichen wird wohl kaum einer eine Frau einstellen, die schon mit ihrem Lebenslauf signalisiert, dass sie nicht mit Männern zusammenarbeiten kann, also nicht verwendungsfähig ist.

    Nur unter der Hand hat man mir verraten, dass der Grund allein daran liege, dass man so viele türkisch- und arabischstämmige Stundenten habe, die sich nicht benehmen könnten und Frauen wie Dreck und als Freiwild behandeln würden. Deshalb müsse man die trennen.

    Auf meinen Vorhalt, dass es dann doch ein Versagen der Universitätsleitung sei, für ordentliche Zustände zu sorgen, und man dazu doch einfach mal ein paar dieser Typen rausschmeißen und exmatrikulieren solle, hieß es, das ginge nicht. Die Dinge beim Namen zu nennen gälte dann als rassistisch und ausländerfeindlich (wieder feministisch-linke Tabus), und sowas ginge gar nicht. Der einzige Weg wäre, es offiziell für ein Problem der ideologisch vorgegebenen und als Universal-Schuldigen akzeptierten Gruppe, also der Normal-Männer, zu erklären und damit getrennte Studiengänge zu begründen. “

    http://www.danisch.de/blog/2013/04/22/anatomie-und-genese-eines-feindbildes/

    Wollen wir das ereichen?

    Übrigens eine lesenswerte Beschreibung des
    Feminismus.

  8. „Die demographische Situation wirkt
    sich noch verschärfend aus.
    Mehrheitlich junge Männer die
    noch nicht in der Wirtschaft
    des Gastlandes integriert
    sind. Viel Zeit und überschüssige
    Energie.
    Zu Viele Männer mit hohem T
    und schlechter Impulskontrolle.
    Zu wenig fuckable young Chicks.“

    Das war doch schon immer so. Eine Zeit oder eine Gesellschaft wo es mehr „fuckable young Chicks“ findet, gibt es wohl kaum.

    Ganz im Gegenteil dürfte es früher (oder auch heute noch in manchen nicht-westlichen Gesellschaften) sogar bedeutend schwieriger gewesen sein, ein oder gar mehrere Chicks zu finden, weil der Zugang zu Frauen nur bzw. auf legalem Wege nur durch Heirat (oder Frauenraub bei Beutezügen) möglich war. Heute haben auch statusschwache Männer Chancen, jedenfalls besser als ein Mann in einer traditionellen islamischen Gesellschaft. Wer da zu arm und zu doof oder unverschuldet arbeitslos ist, muss zusehen wie er klarkommt. Ohne eigene Wohnung und job gibt niemand ihm seine Tochter. Und ein „Eros-Laufhaus“ für den notfall gibts in Kabul ja auch nicht, jedenfalls nicht offiziell.

    Ich vermute, es hat eher etwas mit der Sicht auf die westliche Zivilisation und deren Frauen zu tun denn von Kopftuchmädchenvergewaltigungen oder Burkaträgerschändungen hört man ja eher selten etwas, das sind ja meistens deutsche normalofrauen.

    Ich finde es ist mit testosteron auch ein bisschen billig erklärt. Zumindest denke ich das. Ich könnte mich manchmal auch auf bestimmte Typen stürzen, besonders wenn ich notgeil bin, aber es dann auch wirklich zu tun, ich denke das ist nicht einfach mit sexueller Frustration erklärbar.
    Ich bin manchmal auch über berufliche oder andere sachen frustriert, manchmal seogar extrem. Deshalb ermorde ich aber keine Menschen oder schlage sie zusammen. Da müssen mehr Sachen einfliessen um sowas zu machen vermute ich.

  9. @Nick

    Du meinst also, es gäbe immer noch so viele sadistische Totfolterer unter uns wie 1942?“

    Davon bin ich persönlich felsenfest überzeugt. Mir leuchtet nämlich nicht ein, wieso es ausgerechnet in der Generation rein zufällig soviel mehr Babys mit „Mördergenen“ gegeben haben soll.
    Ich bin, leider, davon überzeugt dass da draussen viele Menschen mit was auch imer für Problemen rumlaufen die sofort bei Fuß stehen würden, wenn sich nochmal sowas entwickeln sollte.

    Ich glaube nicht, dass jeder Mensch das könnte, aber doch viele. Gräuel, Folter und Co. findet man ja auch nicht nur bei den Nazis.
    Denk doch mal an das was sie mit den Gefangenen in Guantanamo gemacht haben. Das ist auch derbe krank und die Soldaten sind „ganz normale Menschen“ vordergrümdig.

    Man muss es nur schaffen, ein Feindbild erfolgreich zu konstruieren, diesem Feindbild sämtliche Menschlichkeit dafür aber 100%ihe Böswilligkeit andichten und einem erfolgreich einimpfen, dass man da was gutes tut, um Deutschland zu retten, am besten nichtmal verantwortlich ist sondern nur Befehle ausführt, siehe milgram-experiment.

    • @Teilzeitheldin:
      Ich bin, leider, davon überzeugt dass da draussen viele Menschen mit was auch imer für Problemen rumlaufen die sofort bei Fuß stehen würden, wenn sich nochmal sowas entwickeln sollte.

      Sicher, ein gewisses Quantum gibt es immer.

      Ich denke aber, dass das schier unerträgliche Grauen in den Schützengräben des ersten Weltkrieges außergewöhnlich viele Menschen verroht hat.

      Denk doch mal an das was sie mit den Gefangenen in Guantanamo gemacht haben. Das ist auch derbe krank und die Soldaten sind “ganz normale Menschen” vordergrümdig.

      Du meinst sicher Abu Ghraib.

      Da stellt sich eben für mich die Frage, ob das wirklich so normale Menschen waren, oder ob sie eben aus dem Quantum an Gewalttätern stammen, welche nicht in den Gefängnissen sondern in der Armee landen. Andererseits war das Krieg, und da kommt immer sowas bei raus.

      Es scheint mir auch so zu sein, dass die US-Gesellschaft außergewöhnlich viele gewaltbereite Menschen produziert.

      Man muss es nur schaffen, ein Feindbild erfolgreich zu konstruieren, diesem Feindbild sämtliche Menschlichkeit dafür aber 100%ihe Böswilligkeit andichten und einem erfolgreich einimpfen, dass man da was gutes tut, um Deutschland zu retten, am besten nichtmal verantwortlich ist sondern nur Befehle ausführt, siehe milgram-experiment.

      Ich denke, eine einigermaßen gesunde Gesellschaft hat schon gewisse Schutzmechanismen. Die meisten Menschen bevorzugen Frieden, wenn sie eingermaßen über die Runden kommen.

      Sicher, wenn es erst umgekippt ist, dann schweigen die kritischen Stimmen, oder sie werden zum Schweigen gebracht. Wenn die Situation des Milgram-Experimentes erst mal da ist (es zur Frage der isolierten Verweigerung Einzelner wird) dann ist es zu spät.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.