Pheromone und sexuelle Anziehung

Aus einem Artikel über Pheromone und ihre Auswirkungen bezüglich der sexuelle Anziehung:

Olfactory communication is very common amongst animals, and since the discovery of an accessory olfactory system in humans, possible human olfactory communication has gained considerable scientific interest. The importance of the human sense of smell has by far been underestimated in the past. Humans and other primates have been regarded as primarily ‘optical animals’ with highly developed powers of vision but a relatively undeveloped sense of smell. In recent years this assumption has undergone major revision. Several studies indicate that humans indeed seem to use olfactory communication and are even able to produce and perceive certain pheromones; recent studies have found that pheromones may play an important role in the behavioural and reproduction biology of humans. In this article we review the present evidence of the effect of human pheromones and discuss the role of olfactory cues in human sexual behaviour.

Quelle: Human pheromones and sexual attraction

Dort werden zwei interessante Studien erwähnt:

Two studies which have often been cited as the strongest evidence yet provided for the in fl uence of pheromones on human sociosexual behaviour are those of Cutler et al. [38] and McCoy and Pitino [39] . Both studies employed double blind, placebo-controlled methods and focussed upon the effects of synthetic pheromones on self-reported sociosexual behaviours in young men [38] and women [39] . In the first study [38] 38 male volunteers recorded the occurrence of six socio- sexual behaviours (petting/affection/kissing; formal dates; informal dates; sleeping next to a partner; sexual intercourse; and masturbation) over a 2-week ‘ baseline ’ period. Over the next 6 weeks the volunteers kept the same records while daily applying a male pheromone or a control substance added to their usual aftershave lotion. The authors reported that a significantly higher proportion of pheromone users compared to placebo users showed an increase from baseline in ‘ sexual intercourse ’ and ‘ sleeping next to a romantic partner ’ .

In general 58% of the pheromone group compared to 19% of the placebo group showed increases in two or more behaviours compared to baseline; 41% of the pheromone group compared to 9.5% of the placebo group showed increases in three or more behaviours compared to baseline.

In the second study [39] 36 female volunteers recorded the occurrence of the same six socio-sexual behaviours and an additional behaviour ‘ male approaches ’ over a 2-week ‘ baseline ’ period. Over the next 6 weeks they then either applied a synthetic female pheromone or a control substance added to their usual perfume on a daily basis. While the groups did not differ in their sociosexual behaviours at baseline, a significantly higher proportion of the pheromone group showed increases in the following behaviours: ‘ sexual intercourse ’ , ‘ sleeping next to a partner ’ , ‘ formal dates ’ and ‘ petting/affection/kissing ’ . However, as pheromone exposure can shift the timing of ovulation, the authors recalculated the data to only include the first experimental cycle. After these recalculations the pheromone group only significantly differed from the placebo group in ‘ sexual intercourse ’ and ‘ formal dating ’ . In terms of percentages, three or more sociosexual behaviours increased over baseline in 74% of pheromone users but only 23% of placebo users. As there was no increase in self-reported masturbation the authors argued that the changes did not reflect changes in sexual motivation, but that the pheromones had ‘‘ positive sexual attractant effects … ’’ (p. 374)

Also eine deutlich anregende Wirkung. In dem Artikel wird aber auch gleich noch auf methodische Schwächen eingegangen.

Desweiteren heißt es dort zu der Frage kompatibler Immunsysteme:

Various ‘ good genes ’ theories of sexual selection have emphasised the importance of immunocompetence [40,41] in that females can obtain good genes for their offspring by mating with males whose genes are complementary to their own. A possible mechanism by which this can be achieved is via body odour. The major histocompatibility complex (MHC) is a large chromosomal region containing closely linked poly- morphic genes that play a role in immunological self/ non-self recognition; this genetic information is relayed by androgen-based pheromones [42] . Numerous studies in rodents have now established that MHC genotype is involved in odour production, and such odours are used in individual discrimination [43] . House mice learn the MHC identity of their family during development and avoid mating with individuals carrying familial MHC genes; they do so through the use of odour cues from urine (e.g. [44,45] ).

Is there any evidence that humans possess these abilities? Some studies have shown that women seem to prefer the odours of immunocompatible men. Wedekind et al. [46] HLA-typed (Human Leukocyte Antigen is the human MHC) 49 women and 44 men and asked the women to rate the attractiveness of the odours of t-shirts worn by three MHC-similar and three MHC-dissimilar men. Women rated the odour of the MHC-dissimilar men as ‘ more pleasant ’ , and this odour was significantly more likely to remind them of their own mate ’ s odour. Interestingly, the preferences of women taking an oral contraceptive were reversed — they preferred the MHC- similar odours. This could be due to the fact that oral contraceptives mimic the effects of pregnancy, and pregnant females may be attracted to MHC-similar individuals who are likely to be close kin and potential reproductive helpers.

In a similar study, Thornhill and Gangstad [47] measured bilateral physical traits in males and females and then asked the volunteers to wear the same T-shirt for two consecutive nights. Opposite-sex participants then rated the shirts for ‘ pleasantness ’ , ‘ sexiness ’ and ‘ intensity ’ ; donor ’ s facial attractiveness was also assessed by different opposite-sex volunteers. Non-pill users in the fertile phase of their menstrual cycle gave the T-shirts worn by symmetrical males higher ratings; this was not seen in females using the contraceptive pill, or in females at unfertile phases of their cycle. Female symmetry had no influence on male ratings. The authors proposed that the so-called ‘ scent of symmetry ’ is an honest indicator of male genetic quality.

In a real-life study of actual mate choices, Ober et al. [48] found evidence for HLA-dependent mate prefer- ences in a population of Hutterites (a small, genetically isolated religious sect). They found that couples were less likely to share MHC haplotypes than chance, and in couples that had a similar MHC they demonstrated unusually long inter-birth intervals (unconscious avoid- ance of inbreeding?). Milinski and Wedekind [49] HLA-typed males and females and then asked them to smell 36 scents commonly used in perfume/aftershave. They rated each scent on whether they liked it or not, and whether they would use it on themselves. The authors reported a significant correlation between HLA and scent scoring for themselves but not for others, showing the people unconsciously select perfumes to enhance their own body odours that reveal their genetic make-up

Die These scheint also durchaus bestätigt zu werden.

Hier noch ein paar weitere Artikel zu dem Thema:

Aus der Wikipedia zum Thema Körpergeruch:

Jeder Mensch besitzt einen genetisch festgelegten, individuell einzigartigen Körpergeruch, der nur bei eineiigen Zwillingen identisch ist. Für den körpereigenen Basisgeruch sind vor allem zerfallende Proteine verantwortlich, der so genannte MHC-Komplex, der genetisch festgelegt und bei jedem Menschen unterschiedlich ist. Aus diesem Grund gibt es Überlegungen, Körpergeruchsproben als Erkennungsmerkmal in der Kriminalistik einzuführen als Ergänzung zum Fingerabdruck.[1] Je näher die genetische Verwandtschaft, desto ähnlicher ist der Körpergeruch. Wissenschaftler sprechen auch von einem Familiengeruch. Schon Neugeborene erkennen ihre Mutter an den Duftstoffen, die von Drüsen an den Brustwarzen abgegeben werden und können sie so von anderen Personen unterscheiden. An Mäusen konnte demonstriert werden, dass MHC-bedingte Gerüche die Sexualpartnerwahl beeinflussen, das Risiko von Fehlgeburten minimieren und als natürliche Inzesthemmung wirken.[2]

Bei einer Untersuchung der Wissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld gab knapp die Hälfte der Befragten an, vom Körpergeruch des Partners sexuell stimuliert zu werden. „Generell kann man sagen, dass Frauen eher von Düften oberhalb und Männer eher von Düften unterhalb der Gürtellinie angezogen werden.“ Sexuell stimulierend wirkende körpereigene Duftstoffe werden wissenschaftlich als Pheromone bezeichnet.

In Studien hat sich gezeigt, dass im Durchschnitt jedoch nur etwa 70 % der Frauen und gut 60 % der Männer Androstenon überhaupt bewusst riechen können. Diese Fähigkeit scheint auch nicht auf allen Kontinenten gleich ausgeprägt zu sein. Am häufigsten wahrgenommen wird der Duftstoff in den USA und in Großbritannien, in Kontinentaleuropa und in Afrika dagegen weitaus seltener.[3]

Und zur Pille und deren Auswirkungen:

Die Forscher hofften offensichtlich darauf, nach der ersten Sitzung festzustellen, dass sämtliche Frauen den Körpergeruch der ihnen genetisch nicht ähnelnden Männer attraktiver fanden. Dies hatte der Evolutionsbiologe Claus Wedekind bereits in den 90ern nachgewiesen – die Briten übernahmen im Wesentlichen seinen Versuchsaufbau. Nur machten die Frauen Herrn Roberts diesen Gefallen nicht: Sie bevorzugten weder die Düfte der ähnlichen, noch die der genetisch unähnlichen Herren. Auch in Sitzung zwei zeigte sich kein signifikanter Unterschied. „Zu unserer Überraschung“, schreiben die Forscher – und an dieser Stelle liest sich ihre Originalstudie leicht verzweifelt: „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es weder eine signifikante Vorliebe von nicht-verhütenden Frauen für MHC-Unterschiedlichkeit gibt, noch eine für MHC-Ähnlichkeit bei Frauen, die die Pille nehmen.“ Der Geruch der genetisch unterschiedlichen Männer erinnerte die Damen auch nicht an ihren Partner oder ihre Ex-Freunde – auch dies war in Wedekinds Studie der Fall gewesen. Der Statistik-Trick Die britischen Mediziner konnten also ihre Grundannahme nicht bestätigen, aber davon ließen sie sich nicht entmutigen. Schließlich wollten sie ja ermitteln, ob sich die Duftvorliebe durch die Pille verändert, und das wäre ja immer noch möglich. Doch – sie können einem fast leid tun – mit Blick auf die Gesamtmenge ihrer Daten fand sich auch hier kein signifikanter Effekt. Aber wozu gibt es Statistik? Genau: zum Tricksen! Die Wissenschaftler definierten kurzerhand einen Kerndatensatz, in den nur die Ergebnisse von Probanden einflossen, die weiß und gebürtige Briten waren, zudem schlossen sie nun T-Shirt-Proben aus, die die Schnüfflerinnen an Tabak oder Parfums erinnerten. Jetzt fand sich endlich der Effekt, dass die Frauen mit Beginn der Hormoneinnahme ihre Duftvorliebe veränderten und weniger stark den Geruch von genetisch unterschiedlichen Männern bevorzugten. In der Kontrollgruppe, deren Frauen bei beiden Sitzungen nicht hormonell verhüteten, nahm dagegen die Vorliebe für den Duft der Männer, die sich stark von ihnen unterscheiden, leicht zu.

11 Gedanken zu “Pheromone und sexuelle Anziehung

  1. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es weder eine signifikante Vorliebe von nicht-verhütenden Frauen für MHC-Unterschiedlichkeit gibt, noch eine für MHC-Ähnlichkeit bei Frauen, die die Pille nehmen.“

    das ist völlig unmöglich, weiß doch jeder …

        • „Warum nicht einfach mal konstruktiv die Argumente aufgreifen, wenn sie hier schon passend präsentiert werden?“

          ganz einfach: ideologien oder glaubenssystem sind durch fakten oder argumente nicht zu erschüttern, wie du bereits am nachfolgenden beitrag erkennen kannst. sie immunisieren gegen die realität. das gilt für onyx (siehe selbermach…) genauso wie für roslin et.al. solche leute werden sich immer nur das herauspicken, was ihr weltbild stützt.

        • @ hottehü

          Was hast Du denn an ARGUMENTEN gegen meine Einwendungen vorzubringen.

          Dass Du glaubst, ich pickte mir heraus, was zu meinem Glauben passt, ist eine Sache.

          Warum aber glaubst Du das?

          Ich glaube, Du pickst Dir heraus, was zu Deiner Weltsicht passt.

          Warum ich etwas gegen den STERN-Artikel habe habe ich dargelegt: Es gibt rassisch-biologische Unterschiede und deshalb ist es legitim, Untersuchungen nach Rassen getrennt zu führen, wenn man biologische Durchnittswerte untersucht.

          Wenn ich Rotwein und Weißwein verkoste, ist es legitim, das nacheinander und getrennt zu machen.

          Wenn ich Rotwein und Weißwein dagegen zusammenkippe, komme ich zu dem Eindruck, dass Rotwein und Weißwein ja gleich schmecken.

          Ein grober Fehler.

          Jetzt möchte ich DEINE ARGUMENTE hören und nicht das, was Du glaubst.

      • *…solche leute werden sich immer nur das herauspicken, was ihr weltbild stützt.*

        Das ist menschlich, unausweichlich. Bist du ein Übermensch?

  2. @ Chrisitan

    Typisch STERN (der Gleichartigkeitshypthese ergebene Journaille mit sozialkonstruktivistischern ideologischen Neigungen).

    Das hier:

    *Aber wozu gibt es Statistik? Genau: zum Tricksen! Die Wissenschaftler definierten kurzerhand einen Kerndatensatz, in den nur die Ergebnisse von Probanden einflossen, die weiß und gebürtige Briten waren, zudem schlossen sie nun T-Shirt-Proben aus, die die Schnüfflerinnen an Tabak oder Parfums erinnerten. *

    ist kein Tricksen, sondern legitim.

    Tabak und Parfüm verfälschen die Wahrnehmung.

    Da es rassische, biologische Unterschiede gibt (Farbe/Rasse ist eben kein Konstrukt, ist nicht bloß skindeep – scheint der STERN-Journaille fremd und /oder politisch nicht korrekt, genausowenig wie Geschlecht), ist es legitim, biologische Reaktionen innerhalb von Rassen („nur Weiße“) zu prüfen.

    Denn da Rassen sich unter je verschiedenen, spezifischen Selektionsbedingungen entwickelten (verschiedene Umwelten z.B. – nur deshalb gibt es sie ja überhaupt), können sie auch in biologischen Eigenheiten voneinander abweichen und was bei weißen Probanden festgestellt wurde, muss für farbige noch lange nicht zutreffen (und umgekehrt).

    • Noch eine weitere politisch inkorrekte Anmerkung: Ich hatte mal Bekannte die in Schwarzafrika eine längere Zeit (mehrere Monate) gearbeitet haben und die alle gesagt haben daß „Schwarze“ (altdeutsch: „Neger“) anders riechen und zwar in der Gesamtheit. Es gab irgendwo auch eine Studie zu dem Thema daß eine zu große genetische Verschiedenheit auch wiederum geruchstechnisch abstoßend wirkt. Es gibt also zwischen genetisch ähnlich und genetisch stark verschieden ein Optimum das am anziehendsten riecht. Ist das vielleicht der wahre Grund daß in den USA (wo alle Hautfarben miteinander zusammenleben) Schwarze fast nur Schwarze und Weiße fast nur Weiße heiraten? Hat das gar nichts mit Rassismus zu tun sondern damit daß man sich untereinander unverschuldet unbewußt schlicht nicht anziehend findet?

      • @ Erz-Engel

        „Rassismus“ = die Bevorzugung der eigenen „extendierten Familie“ = Rasse/Ethnie ist natürlich und daher unvermeidlich.

        So natürich und unvermeidlich (nur schwächer, da weniger ähnlich) wie die Bevorzugung des eigenen, daher genetisch ähnlichen Nachwuchses, der eigenen Blutsverwandtschaft.

        Man fördert und denkt eben zuallererst an die eigenen Kinder/Brüder-Schwestern/Nichten-Neffen usw., mit absteigender genetischer Ähnlichkeit mit absteigender Intensität, IM SCHNITT.

        Dieser „Rassismus“ ist also natürlich und muss meiner Ansicht nach hingenommen werden (von allen Seiten: Es gibt ja auch einen „Rassismus“ der Farbigen gegen Weiße, der Asiaten gegen Farbige usw. – „Rassismus“ = Gruppenegoismus von allen Seiten in alle Richtungen, auch wenn man aus politischen Gründen nur den der Weißen so nennt und bekämpft).

        Nicht hingenommen werden darf es, wenn dieses natürliche Empfinden zu politischen Zwecken missbraucht wird, um andere Rassen zu benachteiligen, zu dämonisieren, zu vilifizieren.

        Aber der „Kampf gegen Rassismus“, wie er von politisch Korrekten betrieben wird, will bereits dieses natürliche Bevorzugen der eigenen extendierten Familie ausrotten, genauer gesagt, nur bei Weißen will man das.

        So ist Antirassismus oft nur ein Codewort für politisch korrekten, antiweißen Rassismus.

        Hinzu kommen Unterschiede im Hormonhaushalt.

        Subsaharische Farbige (und ihre Nachkommen in Europa/Amerika) haben im Schnitt mehr Testosteron als Weiße, Männer und Frauen.

        Die wiederum haben mehr Testosteron als z.B. Nordostasiaten (im Schnitt), auch wieder Männer und Frauen.

        Testosteron macht Männer für Frauen eher schön, Frauen für Männer eher unattraktiv (tendenziell, weil Männer in der Regel feiminine Frauen und Frauen maskuline Männer suchen).

        Das könnte eine der Ursachen sein, warum die Verlierer auf dem US-Heiratsmarkt farbige Frauen und asiatische Männer sind.

        Farbige Frauen bevorzugen farbige Männer.

        Für die aber sind weiße Frauen hochattraktiv und umgekehrt finden auch weiße Frauen farbige Männer sehr attraktiv (viel Testosteron > sehr männlich, physisch und im Verhalten).

        Folge: relativer Mangel an attrktiven farbigen Männern für farbige Frauen – weiße Frauen heiraten viele attraktive farbige Männer weg.

        Bei den Asiaten:

        Weder farbige Frauen noch weiße Frauen finden asiatische Männer (Chinesen, Japaner, Koreaner) sonderlich attraktiv – wenig Testosteron, physisch und verhaltensmäßig relativ „unmännlich“).

        Aber weiße Männer finden asiatische Frauen sehr attraktiv und diese weiße Männer (wenig Testo auf Seiten der Asiatinnen > sehr feminin in Physis und Verhalten, mehr Testosteron bei den weißen Männern als bei den asiatischen > sehr attraktiv für Asiatinnen, farbige Männer finden sie dagegen nicht so attraktiv, vielleicht, wie Du sagst, ist hier der Unterschied zu groß).

        So heiraten weiße Männer viele attraktive Asiatinnen weg und verknappen das Angebot für asiatische Männer, die am liebsten Asiatinnen heiraten würden.

        Farbige Frauen (relativ viel Testosteron) leiden auch darunter, ähnlich wie asiatische Männer, dass sie als eher unattraktiv (IM SCHNITT!) eingeschätzt werden, so dass asiatische Männer nicht sehr häufig farbige Frauen heiraten und farbige Frauen auch nur ungern asiatische Männer – hier kann kein Ausgleich für die jeweilige Verknappung stattfinden.

        Die Weißen als das Weltkind in der Mitten (mittlerer Testosteronspiegel) leiden nicht unter Verknappung, da weiße Männer für asiatische Frauen und weiße Frauen für farbige Männer attraktiv sind.

        So findet die relative Verknappung an weißen Frauen für weiße Männer ihren Ausgleich auf asiatischer Seite und die relative Verknappung weißer Männer für weiße Frauen auf farbiger Seite.

        Farbige Frauen und asiatische Männer dagegen finden keinen Ausgleich, sind entsprechend unzufrieden mit der Situation (farbige Frauen „hassen“ auf weiße Frauen, asiatische Männer auf weiße Männer – kann man in Werbespots z.B. „nutzen“, wo z.B. weiße Frauen als Deppinnen gezeigt werden in Werbespots, die sich an farbige Frauen richten).

        Trotz dieser spezifischen Rassenmischungen bleiben aber grosso modo die Rassen in der Tat ziemlich unter sich, bevorzugen Mitglieder ihrer eigenen extendierten Familie, nicht nur beim Heiraten, sondern auch beim Wohnen, beim Zusammenhocken in der Mensa usw.

        So ist die USA-Gesellschaft gerade kein Melting Pot, sondern eine Salatschüssel, in der die Gruppen zwar zusammenleben, aber NEBENEINANDER und gerade nicht durchdringend miteinander verschmelzen.

  3. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.