Sexuelle Selektion und Feminismus

Sexuelle Selektion sieht vor, dass Verhalten der Geschlechter, welches sich auf das Paarungsverhalten auswirkt, eine Zucht in eine bestimmte Richtung bewirken kann.

  • Das kann intrasexuelle Konkurrenz sein, also Konkurrenz innerhalb  eines Geschlechts um das andere Geschlecht, bei der beispielsweise der Zugang für Konkurrenten zum anderen Geschlecht verhindert wird (beispielsweise bei Gorillas, die ihren Harem bewachen)
  • oder intersexuelle Selektion, bei der zB ein Geschlecht das andere Geschlecht aufgrund bestimmter Merkmale eher als Partner wählt
  • oder eine Mischung aus beiden, etwa wenn ein Geschlecht das andere Geschlecht aufgrund bestimmter Eigenschaften eher wählt und das andere Geschlecht daher in einen Wettbewerb untereinander eintritt , damit der Einzelne die besondere Ausprägung dieser Eigenschaft bei sich  zeigen kann.

Wichtig dabei ist, dass es eine biologische Selektion ist, also die Auswahl anhand von biologisch abgespeicherten Attraktivitätsmerkmalen (gegebenenfalls ausgestaltet durch Kultur) erfolgt. Das es solche Attraktivitätsmerkmale gibt, kann man an den biologischen Grundlagen von Heterosexualität und Homosexualität, an Asexualität aber auch an körperlichen Merkmalen wie etwa den Brüsten der Frau sehen.

Und das führt bereits zu allerlei Problemen, was den Feminismus betrifft.

Bei den queertheoretischen Ansätzen ist die sexuelle Ausrichtung nicht festgelegt. Alles ist rein kulturell ausgestaltet und es gibt keine biologisch geprägten Attraktivitätsmerkmale.  Sexuelle Attraktivität ist eine Art Blank Slate, der frei ausgestaltet werden kann und insoweit keinerlei Biologie unterliegt.

Ich hatte dazu schon etwas in dem Artikel „Queer Theorie, Evolution und Attraktivität“ geschrieben.

Aber auch andere Schwierigkeiten ergeben sich, gerade wenn eine sexuelle Selektion von Frauen durch Männer stattfinden soll:

Am Beispiel einer Mutation im asiatischen Raum:

As Wade summarizes Akey’s point: “thick hair and small breasts are visible sexual signals which, if preferred by men, could quickly become more common as the carriers had more children.” In fact, as Wade paraphrases Akey, “the sexually visible effects of EDAR are likely to have been stronger drivers of natural selection than sweat glands.”*

Basically, the genetic mutation flourished because men wanted to do the no-no-cha-cha with women who carried it. Oops, I’d forgotten that science, the world, etc., revolves around what males find attractive. Never mind that this assumes an alarming passivity on the part of the females. Did they have no say in their mating partner? (That’s a rhetorical question: Studies throughout the animal kingdom show that it’s usually the females who decide who gets action and who doesn’t.) And even supposing that the women had no agency, were prehistoric East Asian men really so very picky? Did they typically refuse intercourse with large-breasted or fine-haired women? I am trying to imagine a caveman turning down a willing sexual partner on account of a triviality like insufficiently luxuriant tresses, and not just one caveman but the entire sperm-producing Pleistocene population.

Unabhängig von der Frage, ob gerade diese Mutation durch sexuelle Selektion verbreitet wurde (sie hat immerhin einige optische Auswirkungen und natürliche Selektion kann zudem durch sexuelle Selektion unterstützt werden)  zeigt der Text die klassischen Argumente:

  • Ein Abstellen auf eine Auswahl durch den Mann ist patriarchisch und damit falsch
  • Eine Auswahl durch den Mann bedeutet Passivität der Frau und das kann auch nur falsch sein
  • Es sind die Frauen, die eigentlich aktiv werden, weil das so im übrigen Tierreich auch ist

Dazu kurz das Folgende:

Eine sexuelle Selektion der Frau kann nur durch den Mann stattfinden. Das bedeutet nicht, dass nicht gleichzeitig eine sexuelle Selektion des Mannes durch die Frau stattfindet. Aber ein Gen, dass sich auf die weibliche Brust auswirkt, hat eben evtl eher einen Zusammenhang mit sexueller Selektion der Frau durch den Mann.

Die Regel in der Biologie ist zudem nicht „die Frau wählt aus“, sondern derjenige, der viel in die Nachkommen investiert. Das alte Batemanprinzip ist insoweit längst erweitert. Bei den Menschen investieren beide Geschlechter bei einer Bindung viel. Die Frau durch die lange Schwangerschaft und die nachfolgende Stillzeit sowie danach die Betreuung und die Männer durch die Versorgung der Frau und des Kindes. Deswegen wählen hier auch beide Geschlechter aus.

Ein anderes Bespiel gibt es auch bei Joan Roughgarden, die insgesamt die sexuelle Selektion ablehnt, in Evolutionsrainbow:

Sie stellt es am Beispiel von Fröschen dar, bei denen es nach ihrer Darstellung zwei verschiedene Lebensstadien gibt: Einmal die jungen männlichen Frösche, die Eier befruchten, die das Weibchen legt und dabei ausnutzen, dass sie schneller und kleiner sind als die eigentlichen Männchen und die älteren Männchen, die in einem starken intrasexuellen Wettbewerb um die Weibchen stehen.

Bullfrogs (Rana catesbeiana) have two male genders: large males who call at night, giving bullfrogs their name, and small males who are silent.1 Both are reproductively competent, and females mate with both. Silent males turn into calling males as they grow older. (…) Silent bullfrogs, antlerless deer, and small, medium, and large male sunfish are happily ignorant of how they’ve been described by biologists. If they knew, they’d be mad. The silent bullfrog has been termed a “sexual parasite” by the biologists who study it. Instead, the bullfrog who croaks all night long is the model bullfrog, what every young male frog should aspire to. Why is the noisy male so privileged? If I were a female frog, I’d certainly prefer a male who didn’t keep me awake all night. I see no reason to admire a large, noisy male bullfrog as the masculine norm for frogdom while disparaging the silent bullfrog as a parasite.

Das macht deutlich, dass sie nicht verstanden hat, warum die Männchen singen und das es sich nicht um Ruhestörung aus Sicht der weiblichen Frösche handelt, sondern diese das sexy finden. Mit dem Gesang stellt das Männchen seine Stärke dar. Hier noch einmal die Schilderung aus der Wikipedia:

Conversely, females have brief periods of sexual receptivity during the season. In one study, female sexual activity typically lasted for a single night and mating did not occur unless the females initiated the physical contact.[18][23] Males only clasp females after they have indicated their willingness to mate.[18] This finding refutes previous claims that a male frog will clasp any proximate female with no regard as to whether the female has consented.[22][24][25][26] These male and female behaviors cause male to male competition to be high within the bullfrog population and sexual selection for the females to be an intense process.[18] Wells postulates that leks, territorial polygyny, and harems are the most likely classifications for the bullfrog mating system. Leks would be a valid description because males congregate in order to attract females, and the females arrive to the site for the purpose of copulation.[18][22] In a 1980 study on bullfrogs in New Jersey, the mating system was classified as resource defense polygyny. The males defended territories within the group and demonstrated typical physical forms of defense.[23]

Choruses Male bullfrogs aggregate into groups called choruses. The male chorus behavior is analogous to the lek formation of birds, mammals, and other vertebrates. Choruses are dynamic, forming and remaining associated for a few days, breaking down temporarily, and then forming again in a new area with a different group of males.[22] Male movement has experimentally be noted to be dynamic.[23] In the Michigan study, the choruses were described as “centers of attraction” in which their larger numbers enhanced the males’ overall acoustical displays. This is more attractive to females and also attractive to other sexually active males. Choruses in this study were dynamic, constantly forming and breaking up. New choruses were formed in other areas of the site. Males moved around and were highly mobile within the choruses.[18] A review of multiple studies on bullfrogs and other anurans notes that male behavior within the groups changes according to the population density of the leks. At higher population densities, leks are favored due to difficulty defending individual territories amongst a large population of males. This variance causes differences in how females choose their mates. When the male population density is low and males maintain clearer, more distinct territories, female choice is mostly determined by territory quality.[22] When male population density is higher, females depend on other cues to select their mates. These cues include the males’ positions within the chorus and differences in male display behaviors among other determinants.[20][22] Social dominance within the choruses is established through challenges, threats, and other physical displays. Older males tend to acquire more central locations while younger males were located on the periphery.[18] Chorus tenure is the number of nights that a male participates in the breeding chorus.[27] One study distinguishes between chorus tenure and dominant tenure. Dominant tenure is the more strictly defined as the amount of time a male maintains a dominant status.[28] Chorus tenure is restricted due to increased risk of predation,[29] lost foraging opportunities,[30] and higher energy consumption.[31] Calling is postulated to be energetically costly to anurans in general.[32] Energy is also expended through locomotion and aggressive interactions of male bullfrogs within choruses.[28] [edit]

Aggressive behavior

Within choruses, in order to establish social dominance bullfrogs demonstrate typical forms of aggression, especially through visual displays. Posture is a key factor in establishing social position and threatening challengers.[22] Territorial males have inflated postures while non-territorial males only have their heads above the water. For dominant, also called territorial, males their elevated posture reveals yellow-colored throats.[20][22] When two dominant males encounter each other they will engage in a wrestling bout. The males have their venters clasped, each individual in an erect position rising to well above water level.[22] The New Jersey study noted that males would approach each other to within a few centimeters and then tilt back their heads, displaying their brilliantly-colored gular sac. The gular is dichromatic in bullfrogs, with dominant and fitter males displaying yellow gulars. The New Jersey study also reported that low posture with only the head exposed above the water surface was typical of subordinate, or non-territorial males, and females. High posture was demonstrated by territorial males, who floated on the surface of the water with their lungs inflated, displaying a yellow sac, the gular, on their throats.[23] Males optimize their reproductive fitness in a number of ways. Early arrival at the breeding site, prolonged breeding with continuous sexual activity throughout the season, ownership of a centrally located territory within the chorus, and successful movement between the dynamically changing choruses are all common ways that males maintain dominant, or territorial, status within the chorus. Older males have greater success in all of these areas than younger males did.[18] Some of the males display a more inferior role, termed by many researchers as the silent male status. These silent males sit near resident males, moving into the dominant males’ territories. The silent males will sit for many hours near the resident males demonstrating low postures. The silent males are not in the practice of intercepting matings. They are actually waiting for territories to be vacated.[20][22] This has also been called the alternate or satellite male strategy.[

Hier sieht man, dass es sich um einen harten Kampf handelt, den die Männer untereinander ausfechten und der aufgrund der Wahlkriterien der Weibchen aufrechterhalten wird. Die lauten Frösche sind keine Ruhestörer, sie zeigen lediglich ihre Stärke. Die lautlosen Frösche versuchen sich insoweit dem Konkurrenzdruck zu entziehen indem sie in diesem nicht auffallen. Ihre Strategie ist eine Folge des enormen Wettbewerbs und seiner Kosten und nur innerhalb dieses Wettkampfes zu erklären. Weil es eine Reaktion darauf ist, halte ich es auch durchaus für gerechtfertigt, es als eine alternative Strategie zum sonstigen Weg darzustellen, ohne das damit gleich deren „Gender“ herabgewürdigt wird. Der „Laute Frosch“ ist deswegen „Privilegiert“, weil die Weibchen ihn sexier finden und er sich eher durchsetzt. Der leise Frosch ist eine Nischenselektion, die ohne die  Hauptstrategie nicht bestehen kann. Die Weibchen finden die lauten Männer sexier, weil sie entsprechende biologische Attraktivitätsmerkmale eingepflanzt haben und daher auf solche Merkmale wie kräftige Lauterzeugung reagieren. Sie treffen keine freie Wahl, sondern eine im Rahmen ihrer Biologie. Das dabei auch eine „Sneaker“ Strategie für die Frauen interessant sein kann, ergibt sich eben daraus, dass auch dort Gene weitergegeben werden. Bei wem die Weibchen besser schlafen hat bereits mangels Paarbindung  keinerlei Bedeutung und ist eine billige Übertragung menschlicher Auswahlkriterien um den Sachverhalt besser in die eigenen Theorien pressen zu können.

38 Gedanken zu “Sexuelle Selektion und Feminismus

  1. Letztendlich läuft es immer auf das Gleiche hinaus: das lyrisch Transzendierende der geschlechtlichen Liebe löst sich bei nüchterner Betrachtung in zum größeren Teil genetisch verankerte Rituale des Begehrens und Gewährens auf.

    Die Gemengelage ist bei Menschen durch verschiedene Faktoren (lange Lebenserwartung, durch Kultur entstandene Sekundärbedürfnisse, teilweise Entkörperlichung von Macht und Dominanz, Neurotisierungsphänomene) wesentlich komplexer als bei Fröschen…aber halt nicht prinzipiell eine andere.

    Uns das einzugestehen, kränkt erstmal. Es widerstrebt uns, auf unsere Determinierung zurückgeworfen zu werden, wo wir uns doch in geisteswissenschaftlichen Essays in unendliche Seinswelten schwafeln können.

    Es macht uns Angst, die Limitierungen zu erkennen, die sich aus den biologischen Dispositionen ergeben.

    Alleine, das Abwenden von der Realität (höchstens noch im Angesicht des Todes) führt regelhaft zu Verdruss.

    Wer die Regularien der MännchenWeibchenWahl ungeschminkt wahrnehmen möchte, braucht sich nur mal in den verschieden akzentuierten Vermittlungszoos umzuschaun.

    Da ist mit inneren Werten, Authentizität und Emanzipation von archaischen Männerbildern bei Frauen wenig zu sehen.

    Und 90% der Männer hecheln um eine gelegentliche Triebabfuhrgelegenheit…während die 10% anderen sich einen Kampf um die attraktivsten Weibchen (die es nicht nötig haben, um“ „Treue, Ehrlichkeit, Offenheit“ zu bitten) liefern, bei Bedarf sich aber jederzeit im Pool der ß-Weibchen (die alle latent verbittert „Treue, Ehrlichkeit, Offenheit“ anmahnen) bedienen können.

    Die Welt als Wille und Vorstellung *fg*

  2. Ich find EDAR geil. Dicke schwarze Haare auch.
    OK, untenrum ist es wie eine Wurzelbürste aber man nennt es doch auch Bürsten, oder?

    Könnte Femen nicht ein paar Asiatinnen einstellen?

      • Ich denke die genetischen Eigenschaften die sich heute in unschönem Tittenexhibitionismus mit naiven pseudopolitischen Botschaften zeigt gibt es schon länger, denn die waren mal zu was gut.

        Es war wohl für die Ansammlung und das in Schach halten von einer Rabaukengruppe gut.

        Das gibt es heute kaum noch, kein Bedarf mehr, so versuchen die Trägerinnen dieser Gene ihren Trieb anders abzureagieren.

      • @Ratloser

        „Femen sind in aller Regel kleinbrüstig“

        Definiere kleinbrüstig. Sie sind nur darauf aus, dem Schönheitsideal zu entsprechen, weil das ja der Punkt ist, der ihren Kampagnen Wirksamkeit verleiht. Und das führt natürlich eher zu kleineren Brüsten. Es ist aber so wie ich das sehe kein A-Körbchen dazwischen, es geht ab B aufwärts.

        • @ Christian

          *Definiere kleinbrüstig. Sie sind nur darauf aus, dem Schönheitsideal zu entsprechen, weil das ja der Punkt ist, der ihren Kampagnen Wirksamkeit verleiht. Und das führt natürlich eher zu kleineren Brüsten. Es ist aber so wie ich das sehe kein A-Körbchen dazwischen, es geht ab B aufwärts.*

          Eine feingliedrig-schlanke Männerhand voll (so wie meine halt).

          Ich finde die Titten der Femenschlunzen übrigens sehr hübsch, genau richtig.

          Große Brüste (2 Handvoll und mehr) schrecken mich eher ab, bekomme Erstickungsanfälle, wenn ich mir vorstelle, dazwischen mal versehentlich einzuschlafen.

          Aber Tippse hat Gott sei Dank auch niedlich kleine Tittchen, genau eine Hand voll.

          Man sollte kleine Brüste unter Naturschutz stellen.

          Und sei es nur für die Männer, die gerade die mögen.

          Kollege (plastischer Chirurg) erzählt immer wieder von Fällen, wo 14-/15-/16-jährige Mädchen zusammen mit ihren Müttern in der Sprechstunde aufkreuzen, Mädchen mit kleinen, aber schönen, niedlichen Brüsten und eine Brustvergrößerung verlangen.

          Wobei selten klar wird, wer die denn mehr verlangt: die Tochter oder die Mutter.

          Jedenfalls ist es oft ein Kampf, denen das auszureden, allein schon deshalb, weil die Brust ja noch wachsen kann und es zudem Sünde wäre, etwas Gesundes und dabei auch noch Schönes einer brutalen Metzelei zu unterwerfen, bei der außerdem allerlei schief gehen kann.

        • Frauen und Brüste. Ein heikles Thema.

          Ich kannte eine die sehr schöne Brüste in guter Größe hatte. Eigentlich optimal, auch schön anzufassen.

          Hat Urlaub in Thailand mit B gemacht, 3000 EUR und kam mit C zurück.

          Es war zum Glück nicht grotesk, aber es war nicht mehr schön.
          Lag sie auf dem Rücken standen die Brüste irritierend unnatürlich nach oben weg, wie zwei halbe Handbälle am Torso angeklebt.
          Anfassen hat auch nichts mehr gebracht.Es war für sie eine Mißempfindung zwischen überempfindlich und gefühllos.

          Eine Andere hat wunderschöne Dinger, A/B, die schönsten die ich persönlich kenne, sie ist ein EDAR-Modell mit Wurzelbürste, In ihrer Jugend haben sie angeblich schwere Selbstzweifel/Depressionen ob ihrer zu kleinen Brüste geplagt.

          Nur in einem Fall war es OK, hätte es aber auch nicht gebraucht. Die Brüste waren sehr Schlaff und hingen total, sahen dann etwas besser aus.

          Da sind wirklich manche Frauen gestraft, die ansonsten sehr attraktiv sind aber total unpassende, schlaffe Brüste dazu, wie ein Luftballon der in der Sonne verschrumpelt ist. Manche nach einer Schwangerschaft und manche schon immer.
          Das braucht Selbstbewusstsein für solche Frauen den BH auszuziehen und dann trotzdem guten GV zu haben.
          Wenn man dann trotzdem an die Nippel geht braucht man schon etwas Glück dass sie es genießen kann denn meist Empfinden Frauen das als Beleidigung, wie wenn jemand auf sie zeigen würde der sagt: Hängetitten! Ich vermute da ist auch viel Projektion dabei.

          Ich frag mich ja woher es kommt, die hohe Quote an unnötigen Brustvergrößerungen.
          Ist es ein Konkurrenzding zwischen Mutter und Tochter? Will eine zu narzisstische Mutter die Tochter erniedrigen und kleinhalten? Hat der Vater versagt? Hätte er die Mutter in ihre Grenzen weisen sollen?

      • @ ratloser

        *Femen sind in aller Regel kleinbrüstig….gibt es vielleicht einen genotypischen Faktor für Mikromastie, Exhibitionismus und politischer Infantilität? Eine MEPI-Mutation?*

        Eher eine No-Brain-No-Pain-Mutation.

        Von solchen Sorgen ist daher eine Femenfemme wg. Kleinbrüstigkeit befreit:

        Hat alles immer mindestens 2 Seiten.

  3. Ich bin übrigens gerade dabei Roughgarden zu lesen. Sie sagt einige interessante Sachen, ist aber so erkennbar Ideologin und greift die eigentlichen Argumente so wenig auf, dass es schon wieder schade ist.
    Es ist aber dennoch ein interessantes Buch, auch wenn ich verstehen kann, dass es im Feminismus weit weniger populär ist als etwas Fine, weil sie tatsächlich relativ biologisch argumentiert.

    Immerhin hat sie erkannt, dass sexuelle Selektion für den Gender-Feminismus ein ernstes Problem ist, da die dortigen Theorien damit nicht gut in Einklang zu bringen ist.

  4. @ Christian

    *Ich bin übrigens gerade dabei Roughgarden zu lesen. Sie sagt einige interessante Sachen, ist aber so erkennbar Ideologin und greift die eigentlichen Argumente so wenig auf, dass es schon wieder schade ist.*

    Roughgarden scheint ein typischer Fall zu sein, bei der Wunschdenken aufgrund sehr persönlicher Probleme „Wissenschaft“ wird.

    Ähnlich wie bei Raewyn Connell, die ihre Männer-/Männlichkeitsverachtung nicht nur leibhaftig erlebte, sondern daraus auch noch eine soziologische Ideologie strickte, die begierig aufgegriffen wurde und heute die queer-feministische Ideologie (zusammen mit Butler und meinethalben missverstandem Foucoult) prägt.

    Zu Roughgarden, deren christliche Überzeugungen sie immerhin offenbar vor bösartig unterstellender „Wissenschaft“ Männern/Männlichkeit gegenüber bewahrten, nicht aber vor Wunschdenken:

    *Mit 52 Jahren outete sich Roughgarden als transsexuelle Frau.[1] Jonathan Roughgarden nahm ein Freisemester und kehrte nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen (englisch: transition) als Joan Roughgarden zurück.

    Roughgarden veröffentlichte 2009 das Buch The Genial Gene. Deconstructing Darwinian Selfishness. Darin versucht sie, ihre Thesen mit mathematischen Modellen der kooperativen Spieltheorie zu untermauern. Die Theorie der sexuellen Auslese nach Darwin geht von einer Konfliktsituation der Partner aus: Promisken starken Männchen stehen zurückhaltende schwache Weibchen gegenüber; viele Spermien konkurrieren, um zu einer Eizelle zu gelangen. Kooperation sei jedoch schon in der Frühphase der Geschichte des Lebens eine wichtige Triebkraft der Evolution, wie die Autorin empirisch am Beispiel der Volvox-Algen zeigen will.*

    Quelle:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joan_Roughgarden

    Was sie da über Ochsnfrösche schreibt, ist so absurd, dass ich kaum glauben mochte, dass so jemand in Stanford lehrt.

    Aber immerhin scheint sie dem egoistischen Gen-Mantra des Herrn Dawkins zu widersprechen, das ja wie gemacht scheint für’s radikal marktwirtschaftlich-kapitalistische Ideologem der zum Feminismus so ungemein anschlussfähigen „Konkurrenzideologie“ Konsumkapitalismus“ = Schmalspurliberalismus.

    *In The Genial Gene (2009) the case against sexual-selection theory is continued and social-selection theory presented as an alternative. It lists 26 phenomena not explained by current sexual-selection theory that are better explained by social selection. According to Roughgarden, sexual selection theory derives from a view of natural behavior predicated on the selfish-gene concept, competition and deception, whereas the social-selection theory derives from teamwork, honesty, and genetic equality.

    Roughgarden has written on the relationship between Christianity and science.[3] Her book Evolution and Christian Faith: Reflections of an Evolutionary Biologist presents scripture passages that emphasize her belief that the Bible does not conflict with evolutionary biology and relates Christianity and evolution by asserting that all life is interconnected, as members of a faith community are connected. Roughgarden opposes the theories of creationism and intelligent design, but asserts her belief in God’s involvement in evolution.[4] She attended and was a speaker at the Beyond Belief symposium in November 2006.*

    Quelle:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Joan_Roughgarden

    Hoffentlich tut sie das mit besseren Argumenten.

    • @Roslin

      in Evolutions Rainbow schreibt sie auch schon etwas zu „social seletction theory“, es überzeugt mich in vielen Aspekten nicht, weil sie eben klassische Kostenfragen einfach ausklammert.

      Ich habe hier eine Darstellung der Theorie wohl von ihr gefunden:

      http://www.scienceforums.net/topic/17341-joan-roughgardens-social-selection-theory/

      I suggest that we replace sexual-selection theory with a new approach that I call social selection theory. I argue that reproductive social behavior, including mate choice and family organization, can be completely explained by focusing solely on the direct ecological benefits each individual obtains from the interactions it has with others. Indirect genetic benefits can be ignored; they don’t realistically factor into mating decisions at all.

      Social selection theory proposes that every animal has a time budget for its social interactions. Each animal interacts with others in ways that improve the number of offspring he or she can successfully rear. Animals may pursue their most beneficial course by acting independently or by acting together in teams, but usually in teams. From a group’s many instantaneous decisions as to whom to associate with and what actions to perform with one another, a unique social system emerges for each species in each ecological situation.

      In social selection, cooperation is purchased when animals barter for control of reproductive opportunities. One morph of fish, say the large controller-gender of blue-gill sunfish, is programmed to breed after five years. The fish may die during this time, but if he survives, he will be big enough to control territory in which females lay eggs. This fish can offer fertilization of the eggs laid in his territory as a payment to smaller, shorter-lived cooperator morphs. Cooperators provide services such as helping to attract female visitors to a territory or keeping the territory clean, while the big controller rebuffs neighboring large males.

      This kind of bartering and team play is the subject of cooperative game theory, a branch of mathematics with theorems tracing to John Nash (the Princeton economist made famous in the recent movie „A Beautiful Mind“). Cooperative game theory also predicts the emergence of cooperative coalitions. Family structures such as monogamy, polygyny, and polyandry can be considered the outcomes of a cooperative game. Players weigh the direct benefits they can obtain while making choices about whom to associate with. Achieving cooperative solutions requires coordinated actions and staying in close contact. Same-sex sexuality and intimacies such as grooming and tongue-touching evolved to help animals stay in touch with each other’s condition and intentions. This knowledge helps them work together as a team.

      In social selection, the expensive tail on a peacock does not seduce a peahen. Instead, that tail is primarily a badge that earns the peacock membership in male power-holding cliques. In social selection, secondary sex characteristics like the peacock’s tail are more important for same-sex power dynamics than for between-sex romance. Such traits are used to secure admission to resource-controlling coalitions and must be expensive to ensure exclusivity. They are not signs of genetic quality advertised to females. Such traits may indeed connote physiological health and good condition, but this indicates a male’s ability to offer direct benefits to a female rather than his genetic quality. She should choose a male displaying good condition not because he has high quality genes, but because she will be able to raise more, not „better,“ offspring by mating with him.

      Instead of judging a male by his genes, females look for how much he can directly contribute to the survival and provisioning of young. For example, lion cubs are often killed when a new male takes over the pride. Their mothers may mate with the new ruler to give him a share of the paternity, and thereby reduce the likelihood that he will commit infanticide. Female peacock wrasses choose to lay eggs in the territory of a male whom they assess as likely to stay and guard the eggs rather than swim away for bigger egg masses somewhere else. Such immediate benefits of avoiding mortality to the young far outweigh any possible advantages from superior genes. Nor do females always consider male-male combat the best indicator of a superior mate. In sand gobies from Scandinavia, experiments show that females preferred males who protect eggs from predators, not males that jousted with other males and won. Animals are primarily concerned with the number of offspring successfully reared, not with the genetic characteristics of those offspring.

      To a naturalist, the failure of sexual- selection to describe and explain animal behavior is reason enough to reject it at this time. But the stakes are even higher. Sexual selection is not innocent. It promotes a view of nature as violent and deceitful, emphasizing male-male combat and war between the sexes. It licenses male promiscuity. It views female choice of mates as a broom to clean the gene pool of males with bad genes. It persecutes diverse expressions of gender identity and sexuality. Social scientists and the popular media uncritically reproduce its myths.

      To be clear, the scientific truth, or lack of it, of sexual selection is logically independent of its social implications. Yet, the ethical wrongs issuing from sexual selection’s narrative require holding it to the highest standards of scientific rigor. It fails. After 130 years, sexual selection is still not confirmed and I suggest it never will be.

      Once scientists start looking through the lens of social-selection, animal behaviors become much easier to understand, and many of the apparent contradictions fall away. Instead of trying to shore up Darwin’s sinking theory of sexual selection, we should be improving our understanding of gender and sexuality, because friendship, love, and sex are important.

      Das Handicap-Prinzip und sexuelle Selektion und insbesondere biologisch abgespeicherte Attraktivitätsmerkmale erklären aber den Pfauenschwanz wesentlich besser als eine Abrede zur Aufnahme in den Männerklub.

      Sie macht sich anscheinend keine Gedanken, was erforderlich ist, um so einen Prozess zu starten und entgegen natürlicher Selektion am laufen zu halten. Sie müsste auch, damit das ganze bei Pfauen generell klappt, biologisch abgespeicherte „Mitglied zum Club der Männer Bedingungen“ haben, weil es bei reiner Kultur sonst nicht überlebt. Und sie müßte auch erklären, warum die Pfauhennen denn nun diese Clubmitglieder wollen ohne wiederum entsprechende biologische Merkmale abgespeichert zu haben.

      Zumal man so etwas auch bei Fliegen etc hat.

      Sie schreibt auch irgendwo in dem Buch so etwas wie „ich weigere mich zu glauben, dass die Tiere diese Vorteile nicht erkennen“ als wäre es das Ergebnis eines direkten Abwägungsprozesses und nicht das Ergebnis der Biologie.

      • Dazu auch noch:

        http://researcharchive.calacademy.org/calwild/2006winter/stories/sex.html

        At the age of 51, Jonathan Roughgarden had himself transformed into Joan Roughgarden, and in 2004 published a popular book entitled Nature’s Rainbow (University of California Press). It was a work of self-justification, in which a personal agenda was overtly discussed. Had Roughgarden simply argued that there is more to reproductive strategies than just male combat and female choice, and presented some reinterpretations of the data, there would have been no reason to respond. But here we have an effort to discredit perfectly good science. To suggest, on the grounds that it may not explain everything, that sexual selection or any other scientific theory is wrong, is an offense against elementary logic and common sense. In claiming that sexual selection is false, Roughgarden has created her own mythology.

        Whether selection theory in general or sexual selection theory in particular might be improved upon is not an issue. We have a much better understanding of sexual selection now than we did 35 years ago for the very reason that scientists have been actively questioning received views and proposing alternatives. Honest seekers after truth do not want to suppress controversy. But they also do not want to see the issues misrepresented.

      • For example, lion cubs are often killed when a new male takes over the pride. Their mothers may mate with the new ruler to give him a share of the paternity, and thereby reduce the likelihood that he will commit infanticide.

        Ja eher eine bizarre Ansicht:

        Löwenmännchen müssen ja den Zugang zu den Weibchen erobern. Dann bringen sie die Löwenkinder um, damit die Weibchen wieder fruchtbar werden, was erst geschieht, wenn die Jungen nicht mehr versorgt werden müssen. In diesem Stadium kann die Mutter ihm keinen Anteil an der Vaterschaft der älteren Kinder geben und der neue Löwe stellt sich besser, wenn er die Kinder tötet, weil er selbst nur etwa zwei Jahre hat, bis er im Schnitt von anderen Männchen verdrängt wird.

        Das als bewusste Entscheidung darzustellen lässt vollkommen die tatsächlichen Vorgänge außer Betracht.

    • Aber immerhin scheint sie dem egoistischen Gen-Mantra des Herrn Dawkins zu widersprechen, das ja wie gemacht scheint für’s radikal marktwirtschaftlich-kapitalistische Ideologem der zum Feminismus so ungemein anschlussfähigen “Konkurrenzideologie” Konsumkapitalismus” = Schmalspurliberalismus.

      Weder der Kapitalismus, noch die (neoliberale) Marktwirtschaft, noch der Feminismus berufen sich auf egoistische gene. Nichtmal auf Gene generell. Typischerweise beruft man sich eher auf abstrakte konzepte Dinge wie „Willensfreiheit“, die irgendwie unbeeinflusst von Genen, Besitzverhältnissen, etc exsistieren.

      Davon ab: dass aus einem Ist kein Soll abgeleitet werden kann ist doch eigentlich schon allgemeinposition, also, wie soll eine Biologische Tatsache für diese Ideologie geeignet sein? Dawkins selber betont doch sonst auch immer selber, dass Evolutionäres Verhalten nicht notwendigerweise Wünschenswert ist. Sein bekanntestes Buch handelt davon, dass eine bestimmte Evolutionäre Entwicklung ein Wahn ist…

      Dein „wenigstens widerspricht sie Dawkins“ scheint mir hier von eigener Ideologie motiviert.

      • @ Keppla

        Das Narrativ vom egoistischen Gen passt hervorragend zum Narrativ des egoistischen, sich selbst verwirklichenden Einzelkämpfers, den der platte Konsumliberalismus propagiert.

        Es passt hervorragend zur Negierung der Bedeutung von Kollektiven und Gruppenselektion, die Dawkins praktiziert.

        Es passt hervorragend zur politischen Agenda des Feminismus, der „patriarchale“ Strukturen aufbrechen und zerstören will, wie z.B. die Familie zur Befreiung der Frau.

        Daneben ist natürlich jedes von Frauen eroberte Kollektiv, z.B. die Gewerkschaften, de facto „kastriert“, sprich kampf-und selbstbehauptungsunfähig gemacht, weil es instinktdisponiert zur Frauenförder-und Schoneinrichtung mutiert, die mehr nach innen blickt („Wie könnnen wir die Frauen an Bord fördern, schützen, schonen?“) als nach außen („Wie können wir unseren eigentlichen Zweck so optimal und effizient erfüllen wie möglich, auch wenn’s weh tut und Opfer kostet?“)

        Eine Win-Win-Situation für Konsumkapitalisten (wenn auch nur kurzfristig) und Feminist.I.nnen.

        • Hübschm wie die schlichte Verwendung von Wörtern zur Beschreibung eines Fakt zum Kopfkino führt.

          „Egoistisches Gen“ ist m.W. schlicht ein Begriff dafür, daß zur Beschreibung der Verteilung von Genen keinerlei Willen oder Absicht nötig ist, sondern reine Statistik ausreicht.

          Und was wird draus? Ein „egoistischer, sich selbst verwirklichender Einzelkämpfer, den der platte Konsumliberalismus propagiert.“ 😉

  5. Hier ist ein Artikel zu Joan Roughgardens evolutionsbiologischen Theorien:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/evolutionstheorie-was-wenn-der-konflikt-ausbleibt-1827770.html

    Ihr Buch habe ich noch nicht gelesen und kann es daher nicht beurteilen.

    Es hört sich für mich aber sehr interessant an, das Thema Kooperation in evolutionsbiologischer und -psychologischer Perspektive interessiert mich persönlich ja sehr. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall besorgen und auf seine Teilwahrheiten hin abklopfen.

      • @Leszek

        Da sieht man wieder, dass sie Gruppenselektion vertritt, sie macht sich anscheinend auch keine Gedanken über deren klassische Schwächen, nämlich wie sich so etwas halten soll.

        Und das hier:

        Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass Homosexualität überhaupt keinen Fitnessverlust mit sich bringt. Über die Geschichte und kulturelle Grenzen hinweg zeigt sich, dass homoerotische Neigungen keineswegs sexuelle Beziehungen zum anderen Geschlecht ausschließen. Es gibt keine wirklichen Belege dafür, dass es Personen, die sich zu ihresgleichen hingezogen fühlen, in ihrer Gesamtheit eine geringere reproduktive Fitness haben als Heterosexuelle. Schließlich bleiben auch viele Menschen, die ausschließlich heterosexuell leben, kinderlos

        ist ja wohl hanebüchen.

        Natürlich haben rein homosexuell lebende einen erheblichen Fitnessverlust. Die meisten werden wohl weniger Kinder haben und es ist vollkommen egal, ob einige heterosexuelle Menschen kinderlos bleiben, weil die eben auch einen Fitnessverlust haben.

      • @ Leszek

        Das habe ich befürchtet.

        Das ist Bambibiologie: Die Natur ist gut, die Natur ist schön, die Natur ist sanft, gewaltfrei und gerecht.

        Frau Roughgarden sucht die Eia-Popeia-Gesellschaft als natürlich darzustellen.

        Nichts, was man der Natur aus den Zähnen und Klauen reissen muss, sondern im Gegenteil, etwas, was sich naturwüchsig ergibt.

        Wenn nur der böse Mensch (sprich: Heteromann) mit seiner bösen Zivilisation nicht immer wieder alles kaputt machen würde!

        Rousseau ^3

        Auch Gruppenselektion wirkt ja nur dann egoismusdämpfend, wenn ein höherer Egoismus in’s Spiel kommt, d.h. Mannschaften als „Metaorganismen“ auf einer überindividuellen Ebene gegeneinander konkurrieren.

        Es entsteht daraus nicht ohne weiteres ein friedlich-schiedlicher Ringelpiez mit Anfassen, zumindest kein weltweiter.

        Es sei denn, die Außerirdischen lassen sich doch endlich einmal blicken und es heißt dann: „WIR gegen DIE!“

        Ich weiß ohnhin nicht, wie er überhaupt entstehen könnte, von den Außerirdischen mal abgesehen, mit denen ich aber nicht rechne, solange wir auf Erden wallen.

        Aber mir genügt es ja auch bereits, wenigstens den totalen Kladderadatsch wo weit wie möglich nach hinten zu schieben und die unvermeidlichen Härten so weit wie möglich abzumildern.

        • @Roslin :
          Zitat :
          Es sei denn, die Außerirdischen lassen sich doch endlich einmal blicken und es heißt dann: “WIR gegen DIE!”

          Ich weiß ohnhin nicht, wie er überhaupt entstehen könnte, von den Außerirdischen mal abgesehen, mit denen ich aber nicht rechne, solange wir auf Erden wallen.
          Zitatende

          Wie vergleichsweise sinnlos es ist auf Signale oder die Ankunft von Außerirdischen zu warten demonstriert der österreichische Kabarettist Gunkl alias Günther Paal in diesem Programm (ca. ab min 10:05)

        • @ Clochard

          *Wie vergleichsweise sinnlos es ist auf Signale oder die Ankunft von Außerirdischen zu warten demonstriert der österreichische Kabarettist Gunkl alias Günther Paal in diesem Programm (ca. ab min 10:05)*

          Es geht mir ja auch weniger um die Außerirdischen als um die Formierung der EINEN Menschheitsfamilie.

          Da wären Außerirdische sehr nützlich.

          Vielleicht sollten wir sie erfinden?

  6. Sehr guter Artikel heute. Also:

    „•Es sind die Frauen, die eigentlich aktiv werden, weil das so im übrigen Tierreich auch ist“

    In der Tat eine krasse Fehlvorstellung, genau wie die anderen genannten auch. Man kann darüber eigentlich nur noch laut lachen. Denn bei den weitaus meisten Arten sind die Weibchen sehr passiv bei der Partnerwahl.

    „Dazu kurz das Folgende:

    Eine sexuelle Selektion der Frau kann nur durch den Mann stattfinden.“

    Vorwiegend bis nur schon. Eine intrasexuelle Selektion unter Weibchen ist aber durchaus bei einigen Arten existent (bis hin zur Bildung von Ornamenten!) und auch beim Menschen denkbar. Natürlich ist dabei sowohl die intra- als auch die intersexuelle Selektion, der das weibliche Geschlecht unterliegt, normalerweise weitaus schwächer als die, der das männliche Geschlecht unterliegt.

    „Das bedeutet nicht, dass nicht gleichzeitig eine sexuelle Selektion des Mannes durch die Frau stattfindet.“

    Natürlich nicht.

    „Aber ein Gen, dass sich auf die weibliche Brust auswirkt, hat eben evtl eher einen Zusammenhang mit sexueller Selektion der Frau durch den Mann.“

    Ja, Männer finden bei Frau höchstwahrscheinlich die Brüste schön, die eine gute Milchleistung haben. Und die hängt mehr von der Form als von der Größe ab. Weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe. Dennoch ist das ein Sonderfall, denn bei den ganzen anderen Säugetieren gehören die Milchdrüsen nicht zu den Attraktivitätsmerkmalen. Ist aber kein Wunder, da bei anderen Säugern olfaktorische Stimuli vorherrschend sind.

    „Die Regel in der Biologie ist zudem nicht “die Frau wählt aus”, sondern derjenige, der viel in die Nachkommen investiert.“

    Selbst das stimmt nicht immer, so z. B. bei Stichlingen nicht, und deshalb wurde diese Trivers’sche Erweiterung der Bateman’schen Prinzipien (das sind zwei!) von 1972 im Jahre 1991 von Clutton-Brock weiter präzisiert. Nach diesem konkurriert immer das Geschlecht mit der höheren potentiellen Reproduktionsrate um das mit der niedrigeren. Natürlich ist dabei der Elternaufwand eine sehr wichtige Einflussgröße auf die potentielle Fortpflanzunsgeschwindigkeit. Je nachdem, wie man den Begriff „Elternaufwand“ genau definiert, wäre diese trivers’sche Regel sogar genauso allgemeingültig. Doch so, wie der dieser Begriff zur Zeit in der Verhaltensbiologie definiert ist, ist sie das nicht. Der Witz dabei ist: Unter „Elternaufwand“ gemäß gängiger Definition fällt nicht z. B. die Erzeugungsleistung des Weibchens in Eizellen, sondern Handlungen rund um die Brutpflege. Bei Stichlingen zum Beispiel betreiben nur die Männchen Brutpflege, wie bei vielen Knochenfischen. Dennoch konkurrieren bei ihnen die Männchen um die Weibchen, wenn auch nicht so stark wie z. B. bei Säugetieren. Die Definition mit dem Elternaufwand ist ja nicht falsch, sie gilt eh für sehr viele Arten und je nachdem, wie man Elternaufwand genau definieren würde, stimmte sie höchstwahrscheinlich auch in jedem Fall. Die Clutton-Brock’sche Definition ist aber besser, weil man potentielle Reproduktionsraten von beiden Geschlechtern beliebiger Arten besser messen kann. Elternaufwand lässt sich schwer quantifizieren, weil es striitig ist, was alles mitgerechnet werden soll und wieviel Eizellen-Masse beim Stichling beispielsweise wie vielem Befächern des Geleges mit Wasser zwecks Sauerstoffversorgung entspricht.

    Ja, und das Weibchen wählt in dem Normalfall im Tierreich, wenn seine potentielle Reproduktionsrate niedriger ist als die des Männchens. Bei Säugetieren wie z. B. dem Menschen ist sie sogar viel niedriger als die des Männchens. Natürlich wählt auch hier mal ein von Weibchen vorselektiertes Männchen, aber in der Gesamtbilanz wählen die Weibchen.

    „Das alte Batemanprinzip ist insoweit längst erweitert.“

    Ja – wie Du bereits gepostet hattest, haben Feministinnen dies unseriöser Weise als „Widerlegung“ dargestellt. Glauben die da eigentlich selbst dran, und merken sie, dass sie sich in dem Punkt was vormachen?

    „Bei den Menschen investieren beide Geschlechter bei einer Bindung viel. Die Frau durch die lange Schwangerschaft und die nachfolgende Stillzeit sowie danach die Betreuung und die Männer durch die Versorgung der Frau und des Kindes. Deswegen wählen hier auch beide Geschlechter aus.“

    Die Konkurrenz des männlichen Geschlechts um Beziehungsmöglichkeiten ist in der Tat niedriger als die um reinen Sex – hatten wir hier ja häufiger. Waffengleichheit herrscht zwischen den Geschlechtern aber nicht, wenn es um Beziehungen geht. Selbst in monogamen Paarungssystemen mit lebenslanger Einehe müssen Männer den ersten Schritt machen und danach die Frauen erobern. Ausnahmen bestätigen die Regel. Denna uch bei einer Beziehung ist das Männchen von Natur aus verzichtbarer als das Weibchen.

    Was die Frösche betrifft: Die sind ein gutes Beispiel dafür, wie teuer männliche Konkurrenz für die betroffenen Mäncnhen ist. Es gibt Froscharten, bei denen sie in der Paarungszeit bis zu 80 % ihrer gesamten Stoffwechselenergie nur in die Erzeugung von „Quak“-Lauten stecken – ein anstrengendes Froschkonzert. Kein Wunder, dass das nicht alle Männchen mitmachen – und klar, Weibchen tun bei solchen Arten gut dran, sich mit jeder Sorte Männchen zu verpaaren, damit ihre Söhne auch beide Strategien fahren. Ist weniger hoch gepokert.

  7. • oder intersexuelle Selektion, bei der zB ein Geschlecht das andere Geschlecht aufgrund bestimmter Merkmale eher als Partner wählt

    • oder eine Mischung aus beiden, etwa wenn ein Geschlecht das andere Geschlecht aufgrund bestimmter Eigenschaften eher wählt und das andere Geschlecht daher in einen Wettbewerb untereinander eintritt, damit der Einzelne die besondere Ausprägung dieser Eigenschaft bei sich zeigen kann.

    Mir ist nicht klar, wie sich diese beiden Punkte unterscheiden. Der Wettbewerb (bzw. die Konkurrenz) besteht doch schon durch intersexuelle Selektion, man muss nicht eigens in diesen Wettbewerb „eintreten“. Die Haremssituation ist nochmal anders, da handelt es sich eigentlich um einen Lock-in-Effekt. Das Weibchen, dass bereits in einem Harem ist, kann nun nicht mehr wählen, da der Harem bewacht wird. Hier geht es gar nicht mehr darum, dass „der Einzelne die besondere Ausprägung dieser Eigenschaft bei sich zeigen kann“, denn wo das Weibchen nicht wählen kann, brauchen auch keine Eigenschaften „gezeigt“ zu werden. Die Haremssituation scheint mir daher eine Sonderform der intrasexuelle Konkurrenz zu sein.

    • @Stephan

      Der Unterschied wäre au meiner Sicht, dass nicht alle Eigenschaften, die zur Partnerwahl herangezogen werden, einen aktiven Wettbewerb auslösen müssen. Der Pfauenschwanz beispielsweise ist ja eher in den Genen, Status hingegen kann einen aktiven Kampf auslösen.

      Bei der Haremssituation hast du recht: Da besteht eigentlich nur intrasexuelle Konkurrenz unter Männern (wobei wohl Weibchen einige Männchen auch unterstützen sollen)

      • Okay, verstehe. Allerdings würde ich zögern, bei intrasexueller Konkurrenz und intersexueller Selektion von zwei verschiedenen Prinzipien zu reden. Auch der Pfauenschwanz beruht ja auf intrasexueller Konkurrenz, nicht nur Paarungskämpfe. Aber es stimmt schon, durch Kämpfe kann die intersexuelle Selektion „umgangen“ werden. Eigentlich bräuchte man eine feinere Terminologie, z.B. zwei Subkategorien für den Begriff der intrasexuellen Konkurrenz, dann könnte man es sauberer formulieren.

      • @ Christian

        *Bei der Haremssituation hast du recht: Da besteht eigentlich nur intrasexuelle Konkurrenz unter Männern (wobei wohl Weibchen einige Männchen auch unterstützen sollen)*

        Aber keineswegs.

        Das Weibchen ist doch selbst daran interessiert, in einen Harem zu kommen, der von einem erfolgreichen Männchen geführt wird.

        Ist sie dann drin, konkurriert sie mit den anderen Haremsweibchen, damit der Haremsinhaber möglichst viel Nachwuchs gerade mit ihr zu zeugen.

        Außerdem muss der Gorillapascha Leistung zeigen.

        So kann’s dem armen Pascha in spe auch ergehen:

        http://www.focus.de/panorama/welt/gorilla-mann-im-harem_aid_100402.html

        • @Alexander
          Es geht nur um einen engumgrenzten Teilaspekt: dass ein Weibchen keine Selektion vornehmen kann, wenn ein Männchen ein anderes an der Paarung hindert.

  8. Etwas ernsthafter: Partnerwahl bei den Gorillas

    *Nur selten bleiben die Gorillas ihr Leben lang in der elterlichen Gruppe, Die frisch erwachsenen Männchen verlassen gelegentlich ihre Stammgruppe und wandern oft monatelang allein umher, bis es ihnen gelingt, Weibchen einer fremden Gruppe zu sich zu locken und einen eigenen «Harem» zu gründen. Und auch die jungen Weibchen trennen sich zu gegebener Zeit von ihrer Gruppe, um sich einem allein herumziehenden Männchen anzuschliessen oder zu einer benachbarten Gruppe überzuwechseln.*

    http://www.markuskappeler.ch/tex/texs/gorilla.html

    *Auch das manchmal etwas aufdringliche Verhalten von Ivos neuen Gefährtinnen sei nicht ungewöhnlich, betont die Leipziger Forscherin: „Bei fast allen Paarungen in freier Wildbahn ergreift das Weibchen die Initiative“, sagt Angelique Todd. Anders als Schimpansen zeigen Gorillaweibchen ihre Paarungsbereitschaft nicht durch auffällige rote Schwellungen im Genitalbereich. Sie demonstrieren dem Männchen durch ihr Verhalten, wann die richtige Zeit gekommen ist. Dabei setzen sie Blicke und Gesten ein, warten immer wieder auf Reaktionen und wenden dem Partner schließlich das Hinterteil zu. Als merkwürdig kokett hatte die wohl bekannteste Gorilla-Forscherin, Dian Fossey, dieses Verhalten bezeichnet.

    Alleinstehende männliche Flachlandgorillas streifen umher und versuchen, aus bestehenden Harems ein Weibchen abzuwerben. Mit dieser Partnerin bauen sie dann eine eigene Gruppe auf. „Nach dem Tod ihres Anführers zerfallen diese Harems“, erläutert Angelique Todd. Die Weibchen schließen sich unterschiedlichen, bereits bestehenden Gruppen an.
    Anders als Ivo haben es seine Artgenossen in freier Wildbahn also nur mit einzelnen weiblichen Neuzugängen zu tun. Dennoch könne es schon bald Gorilla-Nachwuchs in Berlin geben, sagt Angelique Todd. Sie verweist dabei auch auf die guten Zuchterfolge der Zoos in den vergangenen Jahren. „Bis in die siebziger Jahre gab es kaum Nachwuchs in Gefangenschaft“, berichtet Todd. Inzwischen kennt man den Grund dafür. Früher ließ man die Männchen nur für die Paarung zu den Weibchen. Die meiste Zeit wurden sie getrennt voneinander gehalten. Man fürchtete, die Männchen könnten dem Nachwuchs etwas antun. Was man damals nicht wusste: Die Anwesenheit der Männchen motiviert die Weibchen dazu, sich besonders gut um ihren Nachwuchs zu kümmern. *

    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/warum-weicht-der-gorilla-ivo-seinem-harem-aus–er-befindet-sich-in-einer-voellig-unnatuerlichen-situation–sagt-eine-leipziger-affenforscherin-der-grosse-zauderer,10810590,10334298.html

    Die Partnerwahl bei Gorillas ist also gar nicht so verschieden von der bei Menschen, wo ja auch viele erfolgreiche Männer Harems haben (wenn auch mehrere Partnerinnen hintereinander und weniger gleichzeitig), viele erfolglose Männer dagegen völlig leer ausgehen, wesentlich mehr Männer als Frauen).

    Die Abschaffung der erzwungen Einehe treibt die menschliche Gesellschaft wieder mehr in Richtung „Gorilla-Society“, stärkt so die menschlichen Weibchen und die Alphamännchen, geht vor allem auf Kosten der Betamännchen, treibt damit die evolutionäre Entwicklung erst recht hin zu „starken“ Männern, die ganz im Interesse der „schwachen“ Frauen sind.

    Gleichzeitig verschärft sich die Konkurrenzsituation für „normale“, durchschnittliche Männer.

    Wie sich das auf das Aggressionslevel innerhalb einer Gesellschaft auswirkt, die jetzt noch durch Wohlstand befriedet ist, bleibt abzuwarten.

      • @ Stephan

        Ich habe diese Texte ja auch zitiert, um dieser Aussage Christians zu entgegnen:

        *Bei der Haremssituation hast du recht: Da besteht eigentlich nur intrasexuelle Konkurrenz unter Männern (wobei wohl Weibchen einige Männchen auch unterstützen sollen).*

        Es besteht eben auch massive intrasexuelle Konkurrenz unter Weibchen, wenn auch weniger scharfe als unter Männchen.

    • „Wie sich das auf das Aggressionslevel innerhalb einer Gesellschaft auswirkt, die jetzt noch durch Wohlstand befriedet ist, bleibt abzuwarten.“

      Die Zahl „bedauerlicher Einzelfälle“ ist meines Erachtens nicht unwesentlich durch sexuelle Frustration bedingt.

      Die rigide Sexualmoral in der Gemeinschaft der „bedauerlichen Einzelfälle“ führt ja geradezu zu dauernd köchelndem Aggressionspotential, dass sich in allerlei ideologisch aufgeladenen auto- und heterodestruktiven Entladungen erträglich zu gestalten versucht.

      Interessant, dass nun gerade Feministinnen eine morbid anmutende Anziehung gegenüber dieser Gemeinschaft spüren.

    • „treibt die menschliche Gesellschaft wieder mehr in Richtung “Gorilla-Society”, stärkt so die menschlichen Weibchen und die Alphamännchen, geht vor allem auf Kosten der Betamännchen (…) Wie sich das auf das Aggressionslevel innerhalb einer Gesellschaft auswirkt, die jetzt noch durch Wohlstand befriedet ist, bleibt abzuwarten.

      Es wird wird die Gesellschaft stärken, die Leistungsfähigkeit erhöhen und den Verfall aufhalten.

  9. @ Stephan

    „Es wird wird die Gesellschaft stärken, die Leistungsfähigkeit erhöhen und den Verfall aufhalten.“

    Die bereichernden Früchte dieser demographischen und sozialen Dynamik sieht man in florierenden Gesellschaften wie z.B. den nordafrikanischen Ländern oder in soziokulturellen Avantgardezentren wie Duisburg, Offenbach oder Pforzheim.

    • @ ratloser

      *Die bereichernden Früchte dieser demographischen und sozialen Dynamik sieht man in florierenden Gesellschaften wie z.B. den nordafrikanischen Ländern oder in soziokulturellen Avantgardezentren wie Duisburg, Offenbach oder Pforzheim.*

      Ich habe den Verdacht, dass ein Faktor für den überragenden Erfolg der europäischen Kultur in der Vergangenheit die erzwungene Monogamie war.

      Denn sie reduziert einerseits den Konkurrenzkampf unter Männern, bindet andererseits fast alle Männer produktiv ein in die Gesellschaft, indem ihnen einerseits ermöglicht wird, eine eigene Familie mit EIGENEN Kindern zu gründen, sie andererseits zwingend verpflichtet werden, diese auch zu versorgen.

      So ist sichergestellt, dass die Zahl nicht eingebundener Männer gering gehalten wird.

      Freiheit hat eben ihren Preis.

      Sie ist nicht einfach nur Vanilla, sondern hat Kosten, die man nicht übersehen darf, wenn man verantwortlich mit ihr umgehen will, wenn sie auf Dauer existieren soll und nicht nur für einen kurzen historischen Augenblick.

      Sonst nämlich zerstören sich freiheitliche Gesellschaften selbst.

  10. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.