Hausarbeit und Sex

Eine Studie behandelt die Zusammenhänge von Hausarbeit, Gleichberechtigung und der Häufigkeit von Sex:

Changes in the nature of marriage have spurred a debate about the consequences of shifts to more egalitarian relationships, and media interest in the debate has crystallized around claims that men who participate in housework get more sex. However, little systematic or representative research supports the claim that women, in essence, exchange sex for men’s participation in housework. Although research and theory support the expectation that egalitarian marriages are higher quality, other studies underscore the ongoing importance of traditional gender behavior and gender display in marriage. Using data from Wave II of the National Survey of Families and Households, this study investigates the links between men’s participation in core (traditionally female) and non-core (traditionally male) household tasks and sexual frequency. Results show that both husbands and wives in couples with more traditional housework arrangements report higher sexual frequency, suggesting the importance of gender display rather than marital exchange for sex between heterosexual married partners.

Quelle: Egalitarianism, Housework, and Sexual Frequency in Marriage

Also mehr Sex in Beziehungen mit traditionellen Rollenverteilungen.

Aus der Studie:

Although the notion that egalitarian marriages are sexier was widely broadcast in the media, there is little empirical support for this view. The claim rests on results of a smallscale (N = 300) survey and reports of couples in therapy conducted by Chethik, which, while intriguing, are difficult to evaluate (Chethik 2006; cf. North 2007). Moreover, other research suggests that for all the benefits of peer marriage, more egalitarian couples are more likely to have unsatisfactory sex lives and experience a lack of passion due to habituation, and these differences are not explained by a shortage of time (Schwartz 1995). While couples in more traditional marriages may experience a range of marital difficulties, lower sexual interest is especially a problem among egalitarian couples (Schwartz 1995). More recent research finds that husbands’ housework is positively linked to sexual frequency, but women’s own housework hours are even more strongly associated with sexual frequency, suggesting that greater egalitarianism may not be associated with higher sexual frequency (Gager and Yabiku 2010).

Es scheint also auch schon andere Studien zu dem Thema zu geben, die zu ähnlichen Ergebnissen kommen.

Zu den Mechanismen:

How might sexual scripts work in marriage? There is relatively little work on this topic, but the logic of a sexual scripting argument generally suggests that women’s and men’s sexual activity is governed by internalized cultural scripts. 7 Among teens, sexual scripts are highly gendered and link sexual activity to masculinity and femininity (Storms et al. 1981; Udry and Chantala 2004). Other recent research finds that men experience greater sexual dysfunction when their partners spend more time with the men’s friends than men do themselves, suggesting that behaviors that threaten men’s independence and masculinity lead to greater sexual dysfunction (Cornwell and Laumann 2011). Given the general importance of gender, we suspect that scripts continue to link sexual behavior to masculinity or femininity among heterosexual married couples. If so, expressions of gender difference should help to create sexual desire. Household labor and its performance—or lack thereof—is centrally tied to notions of what constitutes appropriate behavior for men and women and thus masculinity and femininity (Berk 1985; Bittman et al. 2003; Brines 1994; Greenstein 2000; South and Spitze 1994). If appropriate performances of masculinity and femininity are prerequisites for sexual behavior or sexual desire in marriage, and housework is a key way of engaging in these performances, then the extent to which husbands and wives do housework in ways that signify masculinity or femininity should be linked to sexual frequency

Hier würde es also darauf ankommen, ob man über die Hausarbeit bestimmte Formen von Männlichkeit oder Weiblichkeit wahrnehmen kann. Wenn die Frau einen Mann, der zuviel Hausarbeit macht, als unmännlich wahrnimmt, dann könnte sie ihn deswegen weniger begehren, wenn Männlichkeit sexy ist. Zudem könnten Männer, die weniger auf klassische Männlichkeit ausgerichtet sind, auch eher die klassische Rollenverteilung wählen und aus diesen Gründen sexier sein. Ein weiterer Grund, den ich mir vorstellen könnte, ist, dass Männer mit Jobs mit hohem Status bereits aufgrund der beruflichen Einbindung weniger Hausarbeit machen. Es könnte sein, dass Männer mit sehr guten Jobs auch eher ihre Frauen von der Hausarbeit freistellen können und bereits aus dem damit verbundenen Wohlstand mehr Sex reduziert. Zudem könnten Frauen die voll im Berufsleben stehen evt, gestresster sein als Frauen, die dies nicht tun.

In der Studie sind folgende Gründe genannt:

We note three plausible mechanisms that might link sexual frequency to gendertraditional divisions of housework:

(1) gender-traditional divisions of labor increase sexual desire and thus sexual frequency,

(2) both result from gender traditional beliefs or are ways of doing gender, and

(3) gendertraditional arrangements may increase relationship satisfaction, which in itself leads to greater sexual frequency.

Die erste Möglichkeit wird wie folgt ausgeführt:

The first mechanism—that sexual scripts activate desire and sexual behavior in the presence of gendered activity—would operate in the following fashion. Traditional gender performances serve as cues of masculine and feminine behavior; these cues activate individuals’ internalized cultural sex scripts, creating sexual desire and activity. In essence, traditionally masculine and feminine behaviors consciously or unconsciously serve as turn-ons for individuals. We do not argue that this takes place instantly, but rather over time, individuals perceive their spouse as more masculine or feminine as they engage in gender-traditional behaviors, and this increases sexual attraction. To the extent that masculinity and femininity are central parts of both the household division of labor and sexual attraction and activity, we expect that households with more traditionally gendered divisions of labor will experience greater sexual frequency. We note that this argument—that sexual behavior is linked to gender identity and expression—is entirely consistent with a mechanism proposed by Cornwell and Laumann (2011:177–78): “in the context of sexual relationships, masculinity is expressed through ‘erection, penetration, and climax,’ so it is possible that threats to gender identity . . . manifest as sexual problems.”

Das Männlichkeit und Weiblichkeit als sexy wahrgenommen ist eine hier bereits häufiger vertretene These. Was genau als männlich oder weiblich angesehen wird, kann bis zu einem gewissen Grad durch kulturelle Praktiken bestimmt werden.

Die zweite Möglichkeit wird wie folgt ausgeführt:

A second possibility is that couples with more gender-traditional divisions of housework hold more traditional beliefs and act in more gender-typical ways, which leads to more frequent sex. More masculine-identified men may value more frequent sex, and more highly feminine-identified wives may refuse sex less often because they view providing sex as part of being a good wife. Thus, men may initiate sex more frequently, and wives refuse less, with no link to desire. In essence, this mechanism suggests that both housework and sexual behavior are ways that couples do gender, and any observed relationship between the two would reflect couples’ underlying orientations toward gender rather than causal influence. An alternative possibility reflecting similar intuitions is that there is greater coercion among households with traditional divisions of labor, leading to greater sexual frequency. However, as we show in the Appendix, wives’ reported satisfaction with their sex life has the same relationship to men’s participation in housework as sexual frequency. This suggests coercion is not an important mechanism, because coercion should lead to higher sexual frequency but lower sexual satisfaction among women

Das maskulinere Männer einen stärkeren Sexualtrieb haben könnte ich mir über den Zusammenhang mit Testosteron gut vorstellen. Das Frauen sich dann nur hingegeben muss aus meiner Sicht dann auch nicht der Fall sein.

Die dritte Variante schildern sie wie folgt:

A third possibility is simply that gendertraditional arrangements are linked to sexual activity because couples perceive greater affection and love when partners do more (albeit in traditionally gendered ways) in the household. Rather than couples engaging in more sexual activity because traditional divisions of housework act as signals of masculinity and femininity, couples may instead feel more affection and satisfaction within their relationships under traditional gender divisions of labor, and this leads to more frequent sex. Doing housework can convey affection, although often in traditionally gendered ways. As DeVault (1991:324) notes, “the gender relations of feeding and eating seem to convey the message that giving service is part of being a woman, and receiving it fundamentally part of being a man.” Gender-traditional beliefs and practices are often associated with greater marital happiness and men’s emotion work in the family (Wilcox and Nock 2006).

Es würden also über die Arbeiten bestimmte, jeweils zu den Geschlechtern passende Eigenschaften und Gefühle vermitteln. Und das würde eben dann einfacher werden und von beiden Seiten gut aufgenommen werden.

Hier eine Grafik aus der Studie:

sex haufigkeit hausarbeit

Da scheint sich doch ein recht deutlicher Zusammenhang zu zeigen.

Auch die Besprechung ist interessant:

In conclusion, these results shed new light on an area of marriage—sex—that has received relatively little recent attention. More broadly, they expand our understanding of how couples make bargains in households, suggesting that straightforward exchange relations do not govern sexual behavior in marriage. Instead, a more complex, socialized set of beliefs and scripts related to gender link wives’ and husbands’ performances of household labor and sexual frequency, much as gendered scripts govern a wide range of behavior. The importance of gender has declined over time, but it continues to exert a strong influence over individual behaviors, including sexual frequency within marriage.

Die Studie würde insofern nahelegen, dass auch in diesen Bereichen klassische Rollen ihre Bedeutung haben und diese Folgen daher ebenfalls die Geschlechterrollen stabilisieren.

59 Gedanken zu “Hausarbeit und Sex

  1. Mich überrascht ja auch, wie deutlich das miteinander korreliert.

    Die Frage die sich mir aber stellt ist, wie kulturvariant das ist. Das fängt schon mit dem Verständnis von „core” und „non-core housework” an. Die Studie erwähnt, dass seit den 60igern Männer auch vermehrt traditionelle Hausarbeit machen. Hat das zu einer Verringerung der Sexual-Frequenz geführt?

    Darüberhinaus stellt sich die Frage nach der Bedeutung von Sex für eine Beziehung. Es wird zwar erwähnt, dass diese wichtig sei, aber auch, dass Ehen mit einer gleichverteilten Hausarbeit weniger oft geschieden werden.

    • @kinch

      Ich denke es hat schon einiges mit Kultur zu tun. Dazu hatte ich ja auch was geschrieben in dem Artikel. Was als männlich und was als weiblich bzw. was als neutrale Tätigkeit angesehen wird, das ist aus meiner Sicht einem kulturellen Einfluss unterworfen. Um so üblicher es wird, dass Männer bestimmte Tätigkeiten übernehmen um so eher werden diese auch einen Teil des diesbezüglichen Stigmas verlieren. Es wird sicherlich auch von der Art der Übernahme abhängen: Ein Mann, der gerne kocht und das gut macht kann damit selbstbewußt und stark wirken, was eben eine gewisse Männlichkeit verkörpern kann. Ein Mann, den seine Frau ständig gängelt doch bitte mehr zu machen und der es nur macht, damit sie Ruhe gibt wird sicherlich von den meisten Frauen nicht als sexy wahrgenommen werden.

  2. Ich verweise noch einmal auf die Zeitbudgetstudie. Männer schlafen im Mittel eine Stunde weniger als Frauen, in der Summe von Erwerbsarbeit und Hausarbeit arbeiten Frauen und Männer gleichviel. Der größte Unterschied besteht in der ehrenamtlichen Arbeit, in der Männer deutlich mehr zeit investieren.

    https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/Zeitbudgeterhebung/ZeitbudgetsTabellenband1.html

    Die Kernfrage ist die Definition von Hausarbeit – sind hier wieder Frauen, die die Hausarbeit definieren?
    Heißt das „alles was Frauen belastet“ ist Hausarbeit, alles was Männer machen ist keine Hausarbeit oder so? (Ok, das war spitzig.)

    • „Die Kernfrage ist die Definition von Hausarbeit – sind hier wieder Frauen, die die Hausarbeit definieren?
      Heißt das “alles was Frauen belastet” ist Hausarbeit, alles was Männer machen ist keine Hausarbeit oder so? (Ok, das war spitzig.)”

      Die Studie unterteilt die Hausarbeit in „core” und „non-core”. Ersteres wird traditionell von Frauen gemacht und letzteres von Männern. Also kann man deine Frage getrost verneinen. Das steht übrigens auch in der Einleitung, die Christian vollständig zitiert hat.

      • „Das steht übrigens auch in der Einleitung, die Christian vollständig zitiert hat.“
        Nein, dort steht „Results show that both husbands and wives in couples with more traditional housework arrangements report higher sexual frequency,“
        Die Ergebnisse zeigen dass sowohl Ehemänner und deren Frauen in Paaren mit eher traditionellen Hausarbeitsarrangements eine höhere Sexhäufigkeit haben.
        Mithin wird nicht auf die Art der Hausarbeit sondern auf die Rollenverteilung bei der Hausarbeit abgestellt.

        Vielleicht ist einfach das Maximierungskalkül, welches zu Spezialisierung im Haushalt führt, die relevante Begründung, dh. Haushaltseinkommen wird unter Berücksichtigung der Hausarbeit maximiert.

        • „Nein,”

          Doch: “links between men’s participation in core (traditionally female) and non-core (traditionally male) household tasks”

          Hausarbeit wird also in zwei Gruppen unterteilt: Die Hausarbeit die traditionell Männer machen (non-core) und die Hausarbeit die traditionell Frauen machen (core).

          Deine Frage, ob sich Hausarbeit ausschließlich über das definiert was Frauen machen, ist damit doch wohl geklärt, oder?

          ‚dort steht “Results show that both husbands and wives in couples with more traditional housework arrangements report higher sexual frequency,”‘

          Entschuldigung, aber mir ist absolut nicht klar, inwiefern das ein Widerspruch zu meiner Aussage ist.

          „Mithin wird nicht auf die Art der Hausarbeit sondern auf die Rollenverteilung bei der Hausarbeit abgestellt.”

          Paare in denen der Mann mehr non-core Hausarbeit machen, haben mehr Sex, als Paare in denen der Mann weniger non-core Hausarbeit macht. Und Paare in denen der Mann weniger core Hausarbeit machen, haben mehr Sex als Paare in denen der Mann mehr core Hausarbeit macht. Das geht auch so aus der Grafik hervor.

          Es wird also sehr wohl unterschieden, zwischen der Art der Hausarbeit und wie diese sich auf die Geschlechter verteilt.

          Genau das ist ja auch einer der Kritikpunkte die die Studie anführt: Andere Studien kamen zum Ergebnis, dass Haushalte in denen Männer mehr Hausarbeit leisteten, häufiger verkehren. Das führte dann zur einfachen Formel: „Wenn Männer mehr Sex wollen, sollten sie die Wäsche häufiger waschen”. Diese Studien diskriminerten aber nicht, zwischen der Art der Hausarbeit, weshalb die Formel auch falsch ist (bzw. zu sein scheint).

  3. Also bedeutet es wenn Frauen sich Männer wünschen die sich mehr an der Hausarbeit beteiligen dass sie (mit diesen) weniger kopulieren wollen?

    Frauen, als das empathischere Geschlecht, sagen das natürlich nicht direkt um den Mann nicht zu kränken.

    Kommt daher meine allgemeine Ablehnung unserer Frauen die sich hausarbeitende Männer wünschen?

    • „Also bedeutet es wenn Frauen sich Männer wünschen die sich mehr an der Hausarbeit beteiligen dass sie (mit diesen) weniger kopulieren wollen?“

      Kurz: Nein.

        • @Borat

          Es ist die Unterstellung von Willen, wo kein Nachweis für einen solchen Willen vorhanden ist. Es ist aus meiner Sicht ein unterbewusster Vorgang. Man kann nicht planen Lust oder keine Lust auf Sex zu haben, man hat Lust oder man hat sie nicht.

          Ich möchte über solche absurden Verschwörungstheorien aber auch keine Diskussion hier, solange es nicht tatsächliche Anhaltspunkte für „willentliche Zusammenhänge“ gibt. Das hatte ich bereits Imion bei einer ähnlichen Theorie so mitgeteilt.

        • Weder noch. Die Statistik bietet darüber schlicht keine Erkenntnis.

          Zum einen, ist die Gruppe der Frauen die sich eine höhere Beteiligung der Männer an Hausarbeit wünschen, eine Untermenge aller Frauen, die durchaus auch andere Sexualpräferenzen haben können, als der Durchschnitt. Zum anderen, geht deine Fragestellung gar nicht auf die Art der Hausarbeit ein. Darüberhinaus stellt die Studie keinen kausalen Zusammenhang her, sondern stellt lediglich eine Korrelation fest. Ob, die geringere Sexual-Frequenz an der Lust der Frauen hängt, geht aus der Studie nicht hervor.

          Im Artikel, werden doch Hypothesen für den kauslen Hintergrund über die Korrelation genannt und eine davon ist: „Thus, men may initiate sex more frequently, and wives refuse less, with no link to desire.”

          „With no link to desire” ist hier das Entscheidende, d.h. die höhere Sexual-Frequenz muss nicht zwangsläufig auf eine höhere sexuelle Lust zurückzuführen sein.

          Hier gibt es also keinen Widerspruch, höchstens ein zu einseitiges Weltbild, dass widerspruchsfreie Alternativ-Hypothesen im Vorfeld ausschließt.

        • @christian

          Letzt war hier doch das Thema vom Willen der nicht so frei wie sein hochgehaltenes Ideal ist?

          Es gibt also in dem Sinne keinen freien Willen, sondern vor allem Motive die der Mensch zu erreichen versucht.

          Diese Motive sind dem Mensch aber nur zum Bruchteil bewusst, das was dem Gehirn bewusst wird ist dann die Illusion des „freien Willens“.

          So ist das was ich sage nicht als Unterstellung einer „bewussten Täuschung“ oder Verschwörungstheorie zu verstehen sondern als eine Korrelation von Verhalten mit Motiven.

          Ich habe die Korrelation Wunsch nach weniger GV (mit einem bestimmten Mann) und dafür mehr core Hausarbeit dieses Mannes aufgestellt, gestützt von der gezeigten Statistik.

          Das ist wohl nicht, wie ich sagte, eine boshafte „Verschwörung“ die der Frau als solche anzulasten wäre sondern ein unbewusstes Motiv was das Verhalten der Frau steuert.

          Ich werte dieses Motiv auch nicht.

        • Borat, natürlich wertest du das Motiv wenn du darüber sinnierst, ob „daher deine allgemeine Ablehung unserer Frauen“ herühre. Und du hast auch keine Korrelation aufgemacht in deinem ersten Post, du sprichst von Frauen, die etwas „wollen“ und die empathisch genug sind das auch zu „wissen“.

          Die Meinung ist dir ja unbenommen, nur dann steh entweder auch dazu oder sieh ein wenn sie falsch war. Sie zu verbrämen indem du dich ein bisschen an statistischem Fachvokabular versuchst bringt keinem was.

  4. Irgendwie scheint mir das alles recht wenig isoliert. Zwischen Paaren, die die Arbeitsteilung betreiben und denen die es nicht tun, besteht ja nicht nur dieser eine Unterschied, sondern es gibt eine ganze Menge Faktoren, die dazu geführt haben, dass sie sich so arrangiert haben.

    Mal total spekulativ: vielleicht ist es ja so, dass die jüngeren Generationen verklemmter sind als die Älteren, und so der eigentliche Faktor die Generationenzugehörigkeit ist, die sich halt auch darin ausdrückt, wie man die Ehe organisiert. Wie gesagt, spekulativ, vermutlich falsch, aber auch keine schlechtere Theorie als die anderen.

    Solange man nicht nach anderen Faktoren korrigiert (und sei es, um rauszufinden, dass sie keinen Einfluss haben) ist die Feststellung der Korellation sicher interessant, aber nicht sonderlich hilfreich.

    • @keppla

      „vielleicht ist es ja so, dass die jüngeren Generationen verklemmter sind als die Älteren, und so der eigentliche Faktor die Generationenzugehörigkeit ist, die sich halt auch darin ausdrückt, wie man die Ehe organisiert. “

      Erscheint mir jetzt eine eher gewagte These. Gerade im sexuellen Bereich scheint mir die jüngere Generation eher liberaler geworden zu sein.

      „Solange man nicht nach anderen Faktoren korrigiert (und sei es, um rauszufinden, dass sie keinen Einfluss haben) ist die Feststellung der Korellation sicher interessant, aber nicht sonderlich hilfreich.“

      Da weitere Faktoren herauszufinden, die vielleicht mit der Bereitschaft Core-Hausarbeit zu übernehmen, in Verbindung stehen, würde ich auch sehr interessant finden. Ich hatte dazu ja auch im Artikel etwas spekuliert

    • Die These war auch nicht ernst im Sinne eines echten Erklärungsansatzes gemeint, sondern als Beispiel dafür, dass man ohne die anderen Faktoren nahezu beliebigen Behauptungen aufstellen kann, ohne Befürchtung der Falsifikation mit mehr als Anekdoten.

      Trotzdem kurz zum „liberalen“ und wie ich auf die „Verklemmt“-These kam:

      Ich stimme absolut zu, dass die Jüngeren typischerweise offener Dinge Thematisieren, und insgesamt weniger Wertung betreiben (kennst du den hier? http://www.happyplace.com/15065/guy-comes-out-of-closet-on-facebook-to-friends-entirely-too-geeky-to-care ), allerdings habe ich den Eindruck, dass das nicht notwendigerweise „Mehr Sex“ bedeutet, sondern nur „Mehr reden“.

      Die „Regeln“ der Konservativen waren so übertrieben, dass eh jedem klar war, dass sie nur nominell erfüllt werden können, weshalb auch kaum einer ernsthaft versucht, sie „dem Sinn nach“ zu befolgen, sondern nur „dem Wortlaut nach“, und für den hat man ja Ausnahmen erschaffen.

      Wenn ich beispielsweise die älteren Katholiken in meinem Bekanntenkreis mit meinen Freunden vergleiche: „ich war besoffen und bin ein Mann, der Geist ist willig und das Fleisch war schwach“ zählt bei denen auch nach dem 10ten mal noch, während sie meine 10-Jahre andauernde Monogame Beziehung mangels Kirchlicher Heirat als „in Sünde leben“ ansehen.

      Die älteren Generationen mussten nur der Gesellschaft genüge tun, und das ist mit etwas Vertuschung erledigt. Die jüngeren Generationen müssen dem Gewissen genügen, und das ist deutlich schwerer zu überzeugen.

      (was ich jetzt nicht missverstanden sehen will als: hab ein schlechtes gewissen, wenn du polygam/homosexuell/bdsmler bist. ich meine: hab ein schlechtes gewissen, wenn du Menschen verletzt).

      • Die Studie hat versucht andere Ursachen herauzurechnen; zum Beispiel Religiösität.

        Man muss auch realistisch bleiben. Die Zeiten in denen einer mit einem Experiment die Welt auf den Kopf stellte sind vorbei. Forschung heißt in kleine Schritten neue Erkenntnisse zu produzieren.

        Frühere Studien stellten einen Zusammenhang zwischen Sexualleben und Hausarbeit her und jetzt wurde der Zusammenhang eben feiner differenziert. Über die Ursachen dieser Korrelation müssen gesondere Studien bzw. Experimente angeführt werden.

        Wenn du meinst, die Forschung hätte nur anektodischen Charakter, muss ich sagen, dass du ein falsches Bild aktueller Forschung hast.

        • Ich glaube, ich bringe das etwas zu negativ rüber. Ich find’s cool, dass man die Studie gemacht hat, ich verspreche mir nur keinen Erkenntnisgewinn von Spekulationen.

    • Der Anteil an mittlerem berichteten Hausarbeitsanteil der Männer an Kernhausarbeit ist 25 %! Oder nach Meinung der Frauen 21%.
      Alson nicht „keine Hausarbeit“.

  5. Ich erinnere mich an einen Vortrag des Feministen Kimmel, der hier vor Wochen gepostet wurde, in dem er von Studien mit dem exakt gegenläufigen Trend berichtet.
    Es bräuchte wirklich mal Längsschnitt-Studien (kontrolliert nach Kohorteneffekten und altersbedingtem Libidoverlust), im Moment finde ich diese rein korrelativen Zusammenhänge eher unspannend.

    Intuitiv würde ich folgenden Drittvariablen die größte Erklärungsmacht zuschreiben:
    – das subjektiv nötige Investment der Frau, einen Mann halten zu können (sowohl durch Hausarbeit als auch schnellerem Nachkommen sexueller Bedürfnisse) – ein hohes nötiges Investment des Mannes schlägt sich seltener in Sex nieder
    – eine sehr kontrollierte, perfektionistische, neurotische Persönlichkeitsakzentuierung der Frau (oft aus überprotektivem Elternhaus mit wenig Wärme, Emotionalität und Förderung positiver Emotionen) -> will wenig Sex, putzt lieber 3 mal am Tag

    • „das subjektiv nötige Investment der Frau“
      „nötiges Investment des Mannes“

      Korrelation von Sex und Hausarbeit mit „Partnerwert“? Sicher ein interesanter Punkt.

  6. Die in absoluter Größe stärksten marginalen Effekte (= Koeffizient*Mittelwert der entsprechenden Größe) beim Mittelwert der gepoolten Variablen sind:
    Negative in aufsteigender Reihenfolge
    1. Alter der Ehefrau -1,0065
    2. Alter des Ehemanns -0,6938
    3. Anteil des Ehemanns an Kernhausarbeit -0,1040
    4. Kinder unter 2 Jahren -0,034
    Die positiven Effekte in Absteigender Reihenfolge:
    1. Gesamtarbeitszeit im Haushalt 0,3683
    2. Täglich 1 mal allein 0,2827
    3..4 Die Variablen für 1 oder 2-3 mal allein 0,13..

    Es wurden nur Effekte mit ***-Signifikanz betrachtet.
    Zu berücksichtigen ist, dass die Zielvariable ein log ist, d.h. ein negativer Effekt hat eine 0 vor dem Komma – ist also besonders klein in bezug auf dex exponenzierte Variable.

    Die Konklusion fokussiert primär auf den männlichen Hausarbeitsanteil an Kernhausarbeit, dies ist aber einer der kleinsten marginalen signifikanten Effekte des Modells.

    Leider wird kein Erklärungswert des Modells angegeben (oder ich habe es übersehen).

    • „dex exponenzierte Variable.“= exponenzierte Zielvariable – aber diese Interpretation gilt nur sehr grob angenähert und kann auch völlig in die Irre gehen – gefährlich, weil nichtlineares Modell.

      • „You are correct – the model is linear with respect to the log of sexual frequency. The relationship in the figure may appear linear, but it is simply very close to linear. The simplest way to see this for yourself is to take a piece of paper and hold it next to the line in the figure – you will see that it is not linear. I suppose it is because the values are relatively close to zero that they appear to change only linearly.
        Best,
        Sabino Kornrich“
        Also – es besteht kein linearer Zusammenhang, mithin also keine Korrelation (=lineare Beziehung) zwischen Hausarbeitsanteil und
        Sexhäufigkeit.

        • *Also – es besteht kein linearer Zusammenhang, mithin also keine Korrelation (=lineare Beziehung) zwischen Hausarbeitsanteil und
          Sexhäufigkeit.*

          Dann gibt es Korrelation nur theoretisch?

          Es kann hier praktisch als lineare Korrelation mit einem kleinen nichtlinaren Anteil angesehen werden.

          Fast alle in der Natur zu beobachtenden Korrelationen haben „Sättigungseffekte“ die sie nichtlinear werden lassen.

        • „Es kann hier praktisch als lineare Korrelation mit einem kleinen nichtlinaren Anteil angesehen werden.“
          Korrelation=linearer zusammenhang (Korrelation geht immer gegen Null, wenn der Zusammenhang nichtlienar – probiers mit Excel aus x mit x12 zu korrelieren = geht gegen Null).
          Klar, man kann das als „lokale“ Korreelation verstehen wenn man will.

  7. Sehr schöner Artikel. Er lässt erahnen, wie groß die Nachteile sind, die mit der Auflösung (oder zumindest der zu vollständigen Auflösung) traditioneller Geschlechterrollen verbunden sind.

    Letztere haben zwar für Männer auch zahlreiche Nachteile, die einer Entschärfung bedürfen und auch entschärft werden können. Aber der Wegfall der Vorteile ist eben auch nicht ganz ohne. Hier ganz konkret nicht.

    Wir haben darüber häufiger diskutiert. Und es ist halt einer der großen Schwachstellen typischer Formen von Feminismus: Diese Weltanschauung macht Männer unattraktiv, wenn sie sich gemäß dieser Vorgaben verhalten bzw. so leben. Ein Programm zur Verbesserung der Lebensqualität der Frau, dass Männer für Frauen unattraktiver macht, kann nur scheitern.

    Da muss etwas Neues her. Oder was neues Altes.

    • @ Matthias

      Da muss gar nichts Neues oder Altes her.

      Man soll die Menschen einfach in Ruhe lassen und Männer werden sich schon die Frauen suchen, die sie lieben können/wollen und vice versa.

      Also Schluss mit Propaganda, Zuckerbrot und Peitsche in Form von Sozialtechniken, die die eine Lebensentscheidung als modern, zukunftsweisend dekorieren, die andere als rückwärtsgewandt, vorgestrig etc. diffamieren.

      Jeder wie er mag und kann.

      Wenn es Frauen gibt, die Hausmänner attraktiv finden und Männer, die gerne welche sein wollen – sollen sie doch.

      Wenn es Frauen und Männer gibt, die wirklich Halbe-Halbe machen wollen und KÖNNEN – dito.

      Nur schafft hier die Femipropaganda („Faule Männer ruhen sich auf uns fleißigen, aber unterdrückten Frauen aus!“) böses Blut.

      Denn sie beruht auf einer Lüge, wie so vieles im Feminismus, der von halben Wahrheiten und ganzen Lügen lebt.

      Widerwärtig.

      • @ Roslin

        „Wenn es Frauen gibt, die Hausmänner attraktiv finden und Männer, die gerne welche sein wollen – sollen sie doch.“

        Ach komm schon, Du weißt so gut wie ich, dass es echt nicht viele solcher Frauen und solcher Männer gibt.

        Und Du hast bestimmt in Erinnerung, was Hurrelmann dazu gesagt hat, über die Inkompatibilität der diesbezüglichen Lebensvorstellungen zwischen den Geschlechtern. Er meinte sogar, dass es einen „Krieg der Geschlechter“ geben werde. Die aktuelle Sexismus-Schwachsinns-Debatte, die diese Woche durch die Medien geht, kommt mir wie ein erstes Donnergrollen des diesbezüglichen Gewitters vor.

        „Man soll die Menschen einfach in Ruhe lassen und Männer werden sich schon die Frauen suchen, die sie lieben können/wollen und vice versa.“

        Daraus wird deshalb nicht viel. Daraus könnte natürlich ohne Feminismus mehr werden, auch wenn man ansonsten alles weiter lässt.

        Nur: Immer mehr Bildungs- und Berufsgewinnerinnen, die auf immer mehr Bildungs- und Berufsverlierer treffen, und die diese erst gar nicht als Partner in Erwägung ziehen (und sich infolge dessen dann #Aufschrei-mäßig über deren höhere Anmachrate und höhere Feindseligkeit beschweren!), mit inkompatiblen Lebensvorstellungen über Rollenbilder in der breiten Masse. In Ruhe lassen? Wo es geht, gern. Ich glaube aber nicht, dass eine Revision des Feminismus da alleine was bringt.

        Wir brauchen mehr Monogamie im Volk. Nicht so totalitär wie früher, nicht mit den Methoden, aber monogamer.

        Wäre gut für beide Geschlechter. Ich hatte vor einiger Zeit noch vom Selbstmord einer Frau gelesen, die von ihrem Ehemann betrogen wurde und sich danach das Leben genommen hat. Eine andere hatte mir vor Jahren ihr Leid geklagt, dass ihr Freund sie verlassen hatte, nachdem sie über ein Jahrzehnt mit ihm zusammen war. Er war weggelaufen, bevor es ernst wurde mit dem Kinder kriegen und ich glaube auch dem Heiraten.

        Wat jibbet heute noch „schönes“? So Fälle, wo der Mann dann wenige Wochen nach Geburt des ersten gemeinsamen Kindes verlassen wurde. Eine Steilvorlage für Alkoholismus, Beziehungstaten (Bei denen dann Frauen Knochebrüche erleiden. Wird durch Feminismus meines Erachtens wahrscheinlicher.), Amokläufe usw.

        Und dann noch die Geburtenrate…

        …wenn wir die nicht anheben, werden uns Kulturen überwuchern (Nicht böse gemeint, dieser Begriff, sondern rein deskriptiv, liebe Mitbürgerinnen & Mitbürger mit Migrationshintergrund), die dann mit hoher Wahrscheinlichkeit im Laufe mehrerer Generationen eine derart totalitäre Monogamie einführen, so mit islamischen Hintergrund, Ehrenmorden, Sharia und allen Schikanen, da war bei uns selbst die Kuppelparagraf-Ära noch harmlos gegen, und die war nicht harmlos, auch aus meiner Sicht nicht.

    • @ Matthias

      Der Feminismus kann nur die Männer unattraktiv machen, die den lila Pudel geben.

      Insofern ist jeder Mann seines Glückes Schmied.

      Angesichts der Tatsache, dass der größere Teil der attraktiven und eigeninitiativen Frauen der feministischen Opferideologie fern stehen, besteht kein Grund zum Verzagen.

      Die ideologische Hegemonie in der Öffentlichkeit verärgert auch mich, aber letztendlich bleibt genügend Raum, als Mann und als Frau ein glückliches Leben zu führen, ohne sich die Neuröschen anderer zum Lebensinhalt zu nehmen.

      • @ ratloser

        „Der Feminismus kann nur die Männer unattraktiv machen, die den lila Pudel geben.“

        Nein, der Feminismus kann auch Frauen
        hässlich machen.

        Und diese Feministinnen sind zu meiden.

        Ansonsten Sex ja, die Wohnungsarbeit kann sie selber machen, ich mache meine Hausarbeit auch selber.
        Und gut ist.

        • @DDBZ: Vielleicht macht der Feminismus die Frauen nicht hässlich, sondern hilft nur bzw. gestattet es ihnen, eine ihnen von Mudda Natur gegebene innere Hässlichkeit voll aufblühen zu lassen?
          Just putting this out there.

    • @ratloser: Das Paradis auf Erden ist immer nur einen Massenmord entfernt.
      Da gibt es doch auch irgendwo so T-shirts mit dem Che Gevara Gesicht und der Aufschrift
      „Comunism killed 100 million people and all I got is this lousy T-shirt.“
      (Wer das witzig findet, ist ein Fascho der übelsten Sorte.)

  8. Hier noch ein Hinweis auf einen Artikel zum Gleichen Thema bei Heartiste (Roissy)
    http://heartiste.wordpress.com/2013/01/31/this-house-is-clean-and-sex-free/

    When men are men and women are women, the sex is more frequent. And probably hotter, too. When men are scalzied manboobs and women are manjawed feminists, the bedroom is an arid wasteland of dashed passion.

    Sexual polarity — the primal force that adheres the cosmic cock to the celestial snatch — is the truth of truths that belies every feminist assertion ever made in the history of that insipid, leprotic ideology.

  9. Gähn.

    Als die Daten erhoben wurden, war das hier Alles noch Zukunftsmusik:

    Auf neueren Angaben basierende Studien belegten genau das Gegenteil, z.B.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/familie/studie-im-haushalt-helfende-maenner-haben-besseres-sexualleben-1514970.html

    Da spannt man(n) also Frauen vor den Karren, die Medien jazzen das hoch und ach so um Gleichberechtigung bemühte Männer wie Arne Hoffmann und Christian reagieren mit kaum zu unterdrückender Begeisterung ob der „neuen Erkenntnisse“?

    Ein Schelm…

    • Ich finde auch, Männer sollten angesichts des Angebotes, das Feminist.I.nnen ihnen unterbreiten (mehr Hausarbeit im Austausch gegen weniger Sex) begeisterter sein.

      Schließlich ist der Sex mit einer Feminist:I.n, wenn er denn mal stattfindet, besser.

      Gut, das behaupten Feminist.I.nnen.

      Denen ja unser unbedingtes Vertrauen gehört.

      • „Also deine Studie, die eine andere Auffassung hat, ist richtig ohne weiteren Vergleich der Argumente?“

        Nö, die scheint genauso Käse zu sein.

        Mir ists auch völlig wumpe, geht ja eh nur um Verheiratete…

    • Zum Alter der Daten, Zitat (Quelle s.o. in Christians Artikel):

      *The age of the data may limit generalizability
      to the present day (interviews
      occurred from 1992 to 1994), but to our
      knowledge, it is the only dataset with detailed
      measures of both sexual frequency and actual
      participation in household labor.9 Despite the
      age of the data, we consider these results relevant
      for contemporary discussions of marriage
      and the family. We return to the topic of
      generalizability to the present day in the
      conclusion.*

      • @ muttersheera

        The only dataset gilt auch für die von Dir zitierte „neuere“ Studie, denn die wurde erst 2008 veröffentlicht, die von Christian verlinkte 2012.

        Sie war zudem den Autoren bekannt, denn sie beziehen sich auf sie bereits auf S.2, Zitat:

        *In the United States, a new narrative is emerging
        to describe contemporary marriage. Challenging
        the notion of marriage as an institution
        ensnared in a stalled gender revolution,
        this new perspective asserts that today’s marriages
        are more egalitarian, flexible, and fair
        than those of the past (Sullivan 2006; Sullivan
        and Coltrane 2008).*

        Sullivan and Coltrane 2008.

  10. Hier noch die Diskussion der Datengrundlage in der Konklusion, Zitat:

    *The data we selected—Wave II of the
    National Survey of Families and Households—
    are the most recent data we are aware
    of that include objective measures of both
    sexual frequency and the division of household
    labor. These data are dated, though, as they
    were collected roughly 20 years prior to the
    time of writing. Because these data are older,
    there is a possibility that the relationships we
    document have changed. In particular, the
    script that men exchange housework for sex is
    a relatively recent one and, as such, may not
    have been evident at the time of this research.
    However, given the durability of some features
    of marriage, including the gendered division of
    labor, we suspect our results would still hold
    despite the time that has passed since the data
    were collected. Additionally, conclusions
    about the shift to egalitarianism and effects of
    this shift are often based on similarly aged data from the late 1980s and early 1990s.*

  11. Ach, ich glaube das liegt alles nur daran dass hausarbeitende Frauen so sexy sind.

    Da schaut der Mann gerne zu und dann wird er total geil und fällt über die Frau her.

    Bei solchen Bildern geht meine perverse Phantasie mit mir durch:

    Solche bilder hingegen kommen in meinen Albträumen vor, wenn ich zu viel feministische Blogs gelesen hab oder etwas aus dem ÖR ansehe:

    Ich glaube ja unsere fortschreitende Automatisierung der Hausarbeit hat uns unserer Libido beraubt, deswegen auch so wenige Kinder.

    • Deine Vorliebe, Borat, teilen genug Männer:

      Anmerkungen von „Tom“:
      „Viel häufiger wird “Frau sucht Frau” gesucht, nämlich 450.000 Mal pro Monat.
      “Alte Frau” wird häufiger gesucht als “schöne Frau” und “junge Frau”.
      “Mollige Frau” und “dicke Frau” werden ungefähr so häufig gesucht wie “schöne Frau” und “hübsche Frau”.“

      Wer hätte das gedacht?

      (Interessant ist natürlich auch die zweite Grafik:
      http://www.mutgesucht.com/wp-content/uploads/2012/02/stark-verzweifelte-suchbegriffe.jpg)

      • *“Viel häufiger wird “Frau sucht Frau” gesucht, nämlich 450.000 Mal pro Monat.*

        Mein Google AdWords meint 368.000 monatliche globale Suchanfragen, vielleicht ist das ja Moden unterworfen. Im Moment scheint der Sexist mit 673.000 mal vorne zu liegen.

        *
        “Alte Frau” wird häufiger gesucht als “schöne Frau” und “junge Frau”.
        “Mollige Frau” und “dicke Frau” werden ungefähr so häufig gesucht wie “schöne Frau” und “hübsche Frau”.”
        *

        Ich verstehe, das macht natürlich vielen deutschen Frauen wieder Hoffnung.

        Was ich dann aber nicht verstehe ist dass Diät 1.8e6 mal gesucht wird, wo doch die dicke Frau so begehrt ist.
        Und anti age wird mit 246e3 auch etwas öfter als die alte Frau mit 201e3 gesucht, komisch.

        Zicken werden 60500 zu Emanzen 2900 mal gesucht.
        Frauenbeauftragte 6600 mal.

        Obdachlose sind mit 60500 so begehrt wie Zicken.

        Quietscheentchen werden 9900 mal gesucht.

        Dildos werden 2.24e6 mal gesucht.

        Arschlöcher 90500 mal.
        Das Arschloch sogar 135000 mal.
        Der Wichser wird immerhin 27100 mal gesucht.
        Der Versager ist mit 9900 mal 1.5 mal so begehrt wie die Frauenbeauftragte, aber die Feministin ist mit 12100 begehrter.

        Sex wird pro Monat weltweit nur 506e6 mal gesucht, ist mir völlig unverständlich wo ich es doch täglich schon tausend mal suche.
        Und wenn ich schlafe lass ich es mit einem Script suchen. Mann kann ja nie genug davon haben.

        Der Penis wird mit 24.900.000 mal öfter als die Vagina mit 13.600.000 mal gesucht, wobei ich mir das nun gar nicht erklären kann wo Knorkator doch schon singt dass dieser bei Erregung grundsätzlich nach vorne zeigt.

        Und dann die unangenehmen Keyword-Ideen bei Vagina:

        ausfluss jucken

        Dagegen sind afrikanische Penisse die Keyword Ideen zum Penis.
        Es kommt halt doch auf die Größe an. Ich gleiche das mit meinem IQ von 195 mm aus.

        Die Frau wir 9e6 mal gesucht und der Mann 20e6 mal genau so oft wie das Kind. Nur das Baby wird mit 124e6 mal noch öfter gesucht.

        Ich werde 1e6 mal gesucht, plus das Arschloch und die die Arschlöcher, natürlich.

        Frauenfeinde will fast keiner, nur 390 mal, zum Glück bin ich universell begabt.

        Viagra wird 7.5e6 mal gesucht aber eine Erektion nur 165000 mal.

        Die Brustvergrößerung wird 165e3 mal gesucht, die Penisvergrößerung nur 22e3 mal.
        Da schätze ich viele kompensieren so wie ich mit der Intelligenz.

        Der Orgasmus wird 550e3 mal gesucht aber die Liebe 7.5e6 mal. Da sag einer der Internetnutzer sucht keine Liebe.

  12. Pingback: Wie kann ich als Mann Feminist sein? (Teil 1) | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.