Warum wollen Menschen soviel Gleichheit?

Ein Modell zur evolutionären Entwicklung des Wunsches nach Gleichheit wird in diesem Artikel (PNAS) besprochen:

The evolutionary emergence of the egalitarian syndrome is one of the most intriguing unsolved puzzles related to the origins of modern humans. Standard explanations and models for cooperation and altruism—reciprocity, kin and group selection, and punishment— are not directly applicable to the emergence of egalitarian behavior in hierarchically organized groups that characterized the social life of our ancestors. Here I study an evolutionary model of groupliving individuals competing for resources and reproductive success. In the model, the differences in fighting abilities lead to the emergence of hierarchies where stronger individuals take away resources from weaker individuals and, as a result, have higher reproductive success. First, I show that the logic of within-group competition implies under rather general conditions that each individual benefits if the transfer of the resource from a weaker group member to a stronger one is prevented. This effect is especially strong in small groups. Then I demonstrate that this effect can result in the evolution of a particular, genetically controlled psychology causing individuals to interfere in a bully–victim conflict on the side of the victim. A necessary condition is a high efficiency of coalitions in conflicts against the bullies. The egalitarian drive leads to a dramatic reduction in within-group inequality. Simultaneously it creates the conditions for the emergence of inequity aversion, empathy, compassion, and egalitarian moral values via the internalization of behavioral rules imposed by natural selection. It also promotes widespread cooperation via coalition formation.

Quelle:  On the evolutionary origins of the egalitarian syndrome

Der Wunsch nach Gleichheit soll also letztendlich ein evolutionär entwickeltes Gruppenverhalten sein, dass dem Individuum Vorteile absichert. Im Gegensatz zu einer kulturellen Entwicklung, bei der wir uns über die egoistische Natur erheben und eine darüber hinaus gehende Moral entwickeln.

Dazu heißt es in dem Artikel:

The origins of moral values have intrigued scholars for millennia. Darwin saw human morality as derived from animal “social instincts” (59) that transform to a “moral sense or conscience as soon as . . . intellectual powers become . . . well developed” (ref. 59, p. 8). In a modern perspective, viewing human conscience as a mere by-product of intelligence is an oversimplification. Boehm (6) convincingly argues that additional processes and factors such as moralistic punishment, internalization of culturally enforced norms, symbolic language and gossiping, and social selection for altruism and self-restraint applied by groups to its members need to be considered. That notwithstanding, identifying evolutionary roots for and the dynamics of genetically controlled egalitarian social instincts is a necessary step in getting a better understanding of the origins of a uniquely human sense of right and wrong.

Und aus der Diskussion der Studie:

Animals living in a group have common interests such as defense from predators and acquisition and defense of various resources (including mating opportunities) from competitors that include conspecifics. These common interests, however, do not necessarily mean an elimination or a significant reduction of competition between group members. A variation between individuals in their fighting abilities (which is always present due to various environmental, genetic, developmental, and stochastic factors) implies that some of them can take resources from others by force. Then natural selection is expected to drive the evolution of a particular psychology with stronger individuals attempting to rob weaker individuals with the latter giving up resources without fighting back. A result is the emergence of group hierarchies in which resources are appropriated in a very nonequal way with high-rank bullies usurping a disproportionally large share (12). The more limited are the subordinates’ options outside the group, the stronger the expected degree of despotism (52). Resisting high-rank bullies alone is costly and unlikely to be successful. However, the same forces that shape the emergence of highly despotic groups dialectically create conditions for the evolution of counterdominant coalitionary behavior and psychology (11). As I have shown above, in such groups seeking personal benefits can lead to a particular other-regarding preference: All others should be more equal. A necessary condition for this preference is that the share of group reproduction obtained by a high-rank bully grows faster than his share of the group resource (increasing marginal efficiency). A way to fulfill the preference is to help the weak against the strong, even at a cost. When everybody acts to enforce equality among all other members of the group, a group-level equality develops. In the model studied here, universal, genetically controlled inequity aversion evolves as a result of each person promoting beneficial to himself (i.e., selfcentered) equality among all other individuals within the context of within-group competition. This evolution could have been the force that drove the egalitarian transition in our lineage. Once the tendencies for egalitarianism (or pair bonding) (40) are well grounded in genes, they can be elaborated and augmented by cultural norms

Also ein Modell, bei dem Zusammengearbeitet wird, um zu starke Hierarchien, die ein Ausnutzen ermöglichen, zu verhindern. Wie der Artikel darlegt klappt das insbesondere in kleinen Gruppen, auch weil man dort Hierachien besser verhindern kann. Diese Prozesse formen dann die Grundlage für ein Ausrichten auf Gleichheit, dass dann kulturell ausgeformt werden kann.

 

Homosexualität und Epigenetik

Leser Peter weist auf einen interessanten Artikel zu Homosexualität und Epigenetik hin:

Aus dem Abstract der dort zitierten Studie „Homosexuality as a Consequence of Epigenetically Canalized Sexual Development

Male and female homosexuality have substantial prevalence in humans. Pedigree and twin studies indicate that homosexuality has substantial heritability in both sexes, yet concordance between identical twins is low and molecular studies have failed to find associated DNA markers. This paradoxical pattern calls for an explanation. We use published data on fetal androgen signaling and gene regulation via nongenetic changes in DNA packaging (epigenetics) to develop a new model for homosexuality. It is well established that fetal androgen signaling strongly influences sexual development. We show that an unappreciated feature of this process is reduced androgen sensitivity in XX fetuses and enhanced sensitivity in XY fetuses, and that this difference is most feasibly caused by numerous sex-specific epigenetic modifications (“epi-marks”) originating in embryonic stem cells. These epi-marks buffer XX fetuses from masculinization due to excess fetal androgen exposure and similarly buffer XY fetuses from androgen underexposure. Extant data indicates that individual epi-marks influence some but not other sexually dimorphic traits, vary in strength across individuals, and are produced during ontogeny and erased between generations. Those that escape erasure will steer development of the sexual phenotypes they influence in a gonad-discordant direction in opposite sex offspring, mosaically feminizing XY offspring and masculinizing XX offspring. Such sex-specific epi-marks are sexually antagonistic (SA-epi-marks) because they canalize sexual development in the parent that produced them, but contribute to gonad-trait discordances in opposite-sex offspring when unerased. In this model, homosexuality occurs when stronger-than-average SA-epi-marks (influencing sexual preference) from an opposite-sex parent escape erasure and are then paired with a weaker-thanaverage de novo sex-specific epi-marks produced in opposite-sex offspring. Our model predicts that homosexuality is part of a wider phenomenon in which recently evolved androgen-influenced traits commonly display gonad-trait discordances at substantial frequency, and that the molecular feature underlying most homosexuality is not DNA polymorphism(s), but epi-marks that evolved to canalize sexual dimorphic development that sometimes carryover across generations and contribute to gonadtrait discordances in opposite-sex descendants.

Im Artikel heißt es dazu:

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass homosexuelle Neigungen in manchen Familien verstärkt vorkommen. Deshalb nahm man lange an, dass es so etwas wie ein „Homosexuellen-Gen“ gibt, das vererbt werden kann. Die Suche nach einer entsprechenden Erbanlage blieb allerdings erfolglos. Doch bereits seit einigen Jahren ist bekannt, dass die Eigenschaften eines Lebewesens nicht allein auf der Abfolge der DNA-Bausteine beruhen, sondern spezielle Kontrollsysteme das Erbgut ebenfalls maßgeblich beeinflussen. Diese sogenannten epigenetischen Faktoren basieren unter anderem auf chemischen Schalter-Molekülen (Methylgruppen), die auf der DNA sitzen und bestimmen, ob eine Erbanlage ein- oder ausgeschaltet ist. Manche dieser genetischen Regelelemente werden an Nachkommen weitergegeben, andere dagegen bei einer neuen Generation gelöscht.

Es ist erst einmal interessant, dass Homosexualität in bestimmten Familien stärker vorkommt. Das legt eine gewisse Vererbbarkeit nahe, also eine biologische Grundlage.  Hier sollen also bestimmte epigenetische Schalter vorliegen:

Die Forscher um Rice haben nun Studien aus dem Bereich der Epigenetik und Ergebnisse zu den möglichen Ursachen von Homosexualität ausgewertet und daraus ein Model zur Entstehung von Homosexualität entwickelt. Demnach liegen homosexuellen Neigungen Schaltsysteme auf Genen zugrunde, die den Fötus im Mutterleib vor den Auswirkungen natürlicher Schwankungen in der Menge des männlichen Geschlechtshormons schützen. Weibliche Föten besitzen demnach feminine epigenetische Schalter, die verhindern, dass bei hohen Testosteronwerten männliche Entwicklungsprozesse in Gang kommen. Umgekehrt schützen die maskulinen Regelelemente davor, dass zu niedrige Werte des männlichen Hormons eine Verweiblichung auslösen.

 Also scheinen die Forscher grundsätzlich auch von dem hier bereits häufiger angeführten Hormonmodell auszugehen, nachdem pränatales Testosteron das „Mating Centre“ des Gehirns formatiert:

Sie meinen allerdings, dass der epigentische Schalter als Schritt hinzukommen muss und das System insoweit zu ergänzen ist. Ein solcher „Schutzschalter“ macht eben auch nur dann Sinn, wenn die Hormone zu diesem Zeitpunkt einen erheblichen Einfluss haben. Sonst bräuchte man den Schutzschalter nicht.

Eine verschiedene Wirksamkeit dieser Schutzmechanismen könnte weitere Unterschiede in den Reaktionen auf pränatales Testosteron bewirken.

Die Schalter werden normalerweise bei jeder neuen Generation gelöscht und dem Geschlecht des Fötus entsprechend neu gesetzt, erklären die Forscher. Doch möglicherweise nicht mit einheitlicher Effektivität: Bleibt der feminine Schalter im Erbgut der Mutter bei der Entstehung eines Jungen erhalten, so könnte das Hirnentwicklungen begünstigen, die im Sprössling zu einer eigentlich typisch weiblichen Vorliebe für das männliche Geschlecht führen. Lesbische Frauen könnten dagegen den Schalter des Vaters geerbt haben, mit entsprechendem Effekt.

Hier würde also in gewisser Weise eine besondere Anfälligkeit aufgrund der Vererbung eines nicht wirksamen Schutzmechanismus bestehen. Es müsste aber, wenn ich die Theorie richtig verstehe, dennoch zB bei Mädchen ein besonders hoher Testosteronspiegel dazukommen, damit diese lesbisch werden.

Aus einem anderen Bericht über die Studie:

In their study, the team writes that they „tracked changes in chromatin structure that influence the transcription rate of genes (coding and noncoding, such as miRNAs), including nucleosome repositioning, DNA methylation, and/or modification of histone tails, but not including changes in DNA sequence.“ The resulting model predicted that homosexuality can be produced by transgenerational epigenetic inheritance. Normally, sex-specific marks that are triggered during early fetal development work to protect boys and girls in the womb from undergoing too much natural variation in testosterone, which should normally happen later in a pregnancy. Epigenetic processes prevent female fetuses from becoming masculinized when testosterone exposure gets too high, and vice versa for males.

Moreover, epi-marks also protect different sex-specific traits from swinging in the opposite direction; some affect the genitals, and others may affect sexual orientation. These epi-marks can be transmitted across generations from fathers to daughters, or mothers to sons.

Essentially, Rice and Friberg believe they have discovered the presence of „sexually antagonistic“ epi-marks — which sometimes carry over to the next generation and cause homosexuality in opposite-sex offspring.

Hier sieht man, dass es erst einmal ein sehr theoretisches Modell ist. Ob es tatsächlich so zutrifft wird interessant.

In der Studie findet sich noch eine Zusammenfassung ihrer Thesen:

We describe our hypothesis for an epigenetic cause of homosexuality as a series of statements (see Figure 3 for a graphical summary):

a) Empirical studies demonstrate that XX fetuses are canalized to blunt androgen signaling (lower sensitivity to T) and XY fetuses are canalized to boost androgen signaling (higher sensitivity to T).

b) Empirical studies demonstrate the production of XX- and XY-induced epi-marks in embryonic stem cells and extensive sex-specific differences in gene expression at this time. Epi-marks laid down during the embryonic stem cell stage are also established to influence gene expression later in development. This stem cell period is the most plausible candidate time point for the production of epi-marks influencing sensitivity to androgens later in development (canalization of fetal androgen signaling).

c) Epi-marks produced in embryonic stem cells are mitotically transmitted to cell lineages leading to both the soma and the germline, and hence can contribute to pseudo-heritability when they escape erasure across generations (nonerasure in the primordial germ cells and in the zygote and first few cell divisions of the next generation). Animal models as well as human data unambiguously demonstrate that such a multistep escape from erasure does occur at nontrivial frequency.

d) Epi-marks blunting (in XX fetuses) or boosting (in XY fetuses) androgen signaling will be sexually antagonistic (SA-epi-marks) when they have a nonzero probability of carryover across generations and are expressed in oppose sex descendants. Such carryover will contribute to discordance between the gonad and one or more sexually dimorphic traits.

e) Our modeling work shows that SA-epi-marks are favored by natural selection over a broad span of parameter space because there is a net benefit to the carrier (due to canalization of sexually dimorphic development) that is not offset sufficiently by transmission (and fitness reduction) to opposite sex descendants.

f) Genetic mutations causing SA-epi-marks are expected to fix in populations and are therefore not expected to be polymorphic except transiently during their initial spread within a population. Therefore, no association between genotype and homosexuality is predicted.

g) Because the androgen signaling pathways differ among organs and tissues (e.g., use of different AR cofactors), the same inherited SA-epi-mark can affect only a subset of sexually dimorphic traits, e.g., no effect on the genitalia, but a large effect on a sexually dimorphic region of the brain.

h) Shared, gonad-discordant SA-epi-marks that carryover across generations would contribute to the observed realized heritability of homosexuality, e.g., monozygotic twins share the same SA-epi-marks coinherited from a parent.

i) Unshared, gonad-concordant SA-epi-marks, produced during fetal development, would contribute to the low proband concordance of homosexuality observed between monozygotic twins, i.e., they need not share SA-epi-marks generated during development that occurs after the twins have separated.

j) Homosexuality occurs when an individual inherits one or more gonad-discordant SA-epi-marks that are not masked nor erased by the production of de novo gonad-concordant SA-epi-marks that accrue during ontogeny. The SA-epi-mark(s) influence androgen signaling in the part of the brain controlling sexual orientation, but not the genitalia nor the brain region(s) controlling gender identity

Wirkung von Östrogen

Ich hatte schon mehrere Berichte zur Wirkung von Testosteronpräparaten:

Auf dem Blog „Nina Radtke – Endlich Frau“ wird nunmehr die Wirkung von „weiblichen Hormonen“ im Rahmen einer Geschlechtsumwandlung dargestellt:

Fast noch wichtiger ist vielleicht der Effekt der Hormone auf unser Denken. Klar, ich bin emotionaler geworden, aber das war ja schon vorher klar 😉 Was mich mehr überrascht hat ist, dass ich seit 2 Wochen ständig zu Fressattacken hingerissen werde, während mir gleichzeitig völlig klar ist, wieviele Kalorien ich grade futtere und wie schlecht das für meine Pläne ist

Also eine stärkere Emotionalität und mehr Hunger.

Zudem:

Dabei muss ich ganz ehrlich sagen: Ich bin ein Bisschen verwirrter als vorher wenn es darum geht, ob ich was vergessen habe. Ich denke nicht mehr so viel nach, ich kann Dinge nun aus meiner Laune heraus tun, zum Beispiel beim Einkaufen in irgendwelchen merkwürdigen Bahnen die Leute verwirren, weil ich einfach da lang gehen wollte. Sachen kaufen, einfach weil ich Lust drauf habe. Bei der Arbeit heute habe ich auch nicht nachgedacht, sondern mich auf die Arbeit konzentriert. Wenn ich vorher so eine Arbeit gemacht habe, dann habe ich immer sehr viel nachgedacht und das hat mich oft schwer gemacht. Stattdessen war ich heute unbeschwert und glücklich – das sind eigentlich die beiden Adjektive, mit denen man das am Besten beschreiben kann. Es ist zwar nicht klar, inwiefern das jetzt durch die Hormone und inwiefern durch das Outing kommt. Aber ich bin inzwischen einfach nur noch unbeschwert und glücklich die meiste Zeit.

Ob es eine typische Wirkung ist ist natürlich an einem Einzelfall schwer zu sagen. Vielleicht liegt es wie sie selbst sagt am Outing. Ich werde mich mal nach weiteren Berichten umschauen. Wenn jemand welche oder gar eine Studie kennt, dann gerne in den Kommentaren

vgl auch:

 

Soziale Rollen

Ich habe mir mal etwas zu den Rollentheorien auf Wikipedia durchgelesen, was ich als Übersicht ganz interessant fand:

In der Soziologie wird unterschieden zwischen:

  • kulturellen Rollen, die die jeweilige Kultur dem Individuum zuschreibt (die Priesterin, der Patriarch),
  • sozialen Differenzierungen (die Physiklehrerin, der Industriemeister),
  • situationsbezogenen Rollen wie Augenzeugin, Aufzugfahrer und
  • biosoziologisch begründeten Rollen, z. B. die Dicke, der Albino.
  • Geschlechterrollen werden je nach Standpunkt als soziale Rollen oder biosoziologische Rollen oder eine unterschiedlich gewichtete Verbindung beider Rollenmodelle beschrieben.

Soziale Akteure befinden sich ihr Leben lang in unterschiedlichen sozialen Rollen; mitunter agieren sie in mehreren Rollen gleichzeitig in sozialen Umfeldern, die sich nur in geringem Maße überschneiden. Im Laufe der Sozialgeschichte entstehen neue soziale Rollen, wandeln sich und gehen unter.

Das Rollenhandeln wird von folgenden Aspekten beeinflusst:

  • Die Normen, die eine Position determinieren,
  • eine Reihe von fremden oder eigenen Erwartungen, die an einen Akteur in einer bestimmten sozialen Position gestellt werden siehe auch Rollenerwartung,
  • die positiven und negativen sozialen Sanktionen, mit denen andere Akteure einen Rollenspieler beeinflussen wollen und können. An diesen drei sozialen Tatsachen orientieren Akteure offen oder verborgen ihre eigenen Handlungen und bewerten Beobachter sowie
  • die Handlung anderer.

Heinrich Popitz definiert soziale Rolle entsprechend als Bündel von Verhaltensnormen, die eine bestimmte Kategorie von Gesellschafts- bzw. Gruppenmitgliedern im Unterschied zu anderen Kategorien zu erfüllen hat. Verhaltensnormen sind dabei Verhaltensweisen, die von allen oder einer bestimmten Kategorie von Gesellschafts- oder Gruppenmitgliedern in einer bestimmten Konstellation regelmäßig wiederholt und im Fall der Abweichung durch eine negative Sanktion gegen den Abweichler bekräftigt werden.[18] Die Rolle klassifiziert somit die Stellung des Rolleninhabers in einem sozialen Gefüge mit bestimmten Rollenerwartungen, die sich von den Bezugsgruppen (Peergroups) ableiten. Die verschiedenen Bezugsgruppen stehen dabei ebenfalls in Interaktion miteinander, und deren Rollensegmente (Erwartungen einer Bezugsgruppe) können miteinander harmonisieren oder im (Rollen-)Konflikt miteinander stehen. Eine große soziale Kompetenz einer Rolle ist die Empathie, welche das Einfühlungsvermögen und somit die Berechenbarkeit einer anderen Rolle nutzbar machen kann. Das Ausmaß individueller Ausgestaltungsmöglichkeiten und Freiheitspielräume innerhalb von sozialen Rollen wird in der Forschung kontrovers diskutiert. Die soziale Einbindung und wechselseitige Abhängigkeit spiegelt sich auch im Menschenbild der Psychotherapie: Der Mensch, der „Hauptakteur auf der Bühne des Lebens [,…] kann seine Geschichte nicht spielen ohne seine Mitspieler, die ihm seine Rolle zugestehen“.[19]

Interessant dabei aus meiner Sicht der Bereich der biotischen Rolle als Schnittstelle zwischen Biologie und Soziologie

Grenzbereich zwischen Soziologie und Biologie

Es gibt Rollen, die eng mit der (bio)soziologischen Tierhaftigkeit des Menschen verquickt sind, auch „biotische“ Rollen genannt. So kennen auch andere Primaten als der Mensch offenbar „den Großen“ oder „den Lauten“ und entwickeln in Gruppen besondere Verhaltensformen ihm gegenüber, wie auch er gegenüber den Anderen. Solche Rollen wurden in der Soziologie selten thematisiert, eine Ausnahme war Dieter Claessens in Rolle und Macht[23] und Das Konkrete und das Abstrakte.[24] Für das Verhalten des Kleinkindes sind solcherlei Rollen vermutlich besonders bedeutsam, denn es hat die sozialen Rollen im engeren Sinn – also die kulturellen, differenzierten oder situationalen Rollen – noch gar nicht internalisiert; „ein Fremder neben/über mir“ (der „Schwarze Mann“) erscheint ihm vermutlich einfach in der biotischen Rolle des gefährlichen Fressfeindes.

Hier würde ich den Bereich wohl deutlich weiter ziehen als dies in der Soziologie gemacht wird. Die biotische Rolle ist aus meiner Sicht wohl die entscheidenste Rolle bzw. die, die dringend mehr Beachtung innerhalb der Soziologie bekommen sollte.

Es findet sich auch noch ein Abschnitt zur Kritik:

Kritik des Rollen-Begriffs

In akteurbezogenen, oft mikrosoziologisch fokussierten soziologischen Theorien wird das Konzept der „sozialen Rolle“ in aller Selbstverständlichkeit angewandt (vgl. Literatur). Distanziert bis ablehnend stehen ihm hingegen kollektivbezogene Theorien – zum Beispiel der Strukturfunktionalismus oder die Ethnomethodologie gegenüber. Denn sie fassen die stets notwendigen Rollen-Kompromisse der Akteure eher als ein Fehlverhalten oder als „eurozentrisch“ auf und analysieren sie mit anderen Begriffen, etwa als „dysfunktional“ oder als „kulturimperialistisch“. Wo „Theorien der Gesellschaft“ von „soziologischen Theorien“ unterschieden werden, etwa im Marxismus oder in der Systemtheorie, da wird „Rolle“ entweder als gefährlicher Konkurrenzbegriff vehement zurückgewiesen, oder er wird einfach übergangen: Frigga Haug beanstandete als Marxistin, dass sowohl die Geschichte der Gesellschaft und ihre ökonomischen Bedingungen als auch das dialektische Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft mit dem Begriff „Rolle“ in das Individuum verlegt werden; die Theatermetapher „Rolle“ erleichtere zudem die Selbsttäuschung. Rollenforderungen stellen demnach eine äußere Übermacht dar, bei der die Gefahr besteht, dass das Individuum sich in die „innere Emigration“ zurückzieht – siehe dazu Rollendistanz. Gesellschaftliche Verhältnisse erscheinen dementsprechend fälschlich als unveränderbar.[25] Eine systemtheoretische Auseinandersetzung mit dem Begriff der „Rolle“ steht noch aus. Die australische Männerforscherin Raewyn Connell bemängelt am kulturellen Rollenbegriff, dass gerade „Männlichkeit“ gar kein Rollenverhalten, sondern eine gesellschaftliche Praxis sei.[26] In ähnlicher Weise spricht auch Pierre Bourdieu von einer „Geschlechter-Praxis“ (einem geschlechtsspezifischen Habitus)

Die „normale“ Rolle wäre also zu individualistisch, es würde zu sehr betont, dass jeder seine eigene Rolle schaffen kann, weswegen im Feminismus eher die kollektivbezogenen Rollentheorien vorherrschen.

Deswegen wird in diesen Bereichen eher auf gesellschaftliche Praxis, Strukturen etc abgestellt, wenn ich es richtig verstehe

Wie viele Ehen werden geschieden?

Immer wieder spielt in den Kommentaren die Frage eine Rolle, wie viele Ehen in Deutschland geschieden werden. Dabei wird gerne ein Bild gezeichnet, nachdem die Leute sich von Beziehungen und Ehe verabschieden, weil es sich für sie nicht mehr lohnt.

Hier einmal ein paar Zahlen aus der Wikipedia:

Die Scheidungsrate (Anglizismus, eigtl. Scheidungsquote) gibt das Verhältnis zwischen Ehescheidungen und Eheschließungen an. Man muss grundsätzlich zwischen zwei Berechnungsverfahren unterscheiden: 1. Man setzt sämtliche Eheschließungen und sämtliche Ehescheidungen in einem bestimmten Zeitraum ins Verhältnis oder 2. man setzt die in einem bestimmten Zeitraum geschlossenen Ehen und nur deren Scheidungen ins Verhältnis. Oft wird die Scheidungsrate als das Verhältnis aller im Beobachtungszeitraum (normalerweise ein Jahr) rechtskräftig geschiedenen Ehen zu den im selben Zeitraum geschlossenen Ehen angegeben. Eine theoretische Scheidungsrate von 100 % würde also bedeuten, dass exakt so viele Ehen im Beobachtungszeitraum geschieden wie neu geschlossen wurden.

Diese Scheidungsrate ist keine gute Abschätzung für das Risiko, dass eine im Berichtszeitraum geschlossene Ehe geschieden wird, da sie z. B. die Entwicklung der Eheschließungen nicht berücksichtigt. Für das Jahr 2003 erhält man nach dieser Definition in Deutschland eine Scheidungsrate von 213691 / 395992 = 54,0 %[1]. Aussagekräftiger kann die Scheidungsrate als der Anteil der im Berichtszeitraum geschlossenen Ehen berechnet werden, die bei gleich bleibender ehedauerspezifischer Scheidungshäufigkeit früher oder später geschieden werden [2].

Nach dieser Definition erhält man für das Jahr 2003 eine Scheidungsrate von 43,6 % in Westdeutschland und 37,1 % in Ostdeutschland [3]. Für Österreich betrug im Jahr 2003 diese Scheidungsrate 43,2 %[2]. Die Scheidungsrate hat in den westlichen Gesellschaften im 20. Jahrhundert stark zugenommen. Wie aus der Statistik des stat. Bundesamtes [4] (insbesondere Schaubild-1) ganz eindeutig hervorgeht, ist das Phänomen, dass in den 1950er Jahren die Scheidungsrate kontinuierlich sank, dann seit 1960 bis 1975 langsam anstieg, dann 1977/78 im Westen und 1990-93 im Osten einen Einbruch mit historischen Tiefstständen hatte. Weiterhin ist der Anstieg der 50-Jahre Trendlinie nur sehr gering: Der Rückgang der Scheidungsrate in den 1950ern wurde erst in den 1980ern durch den Trend wieder aufgeholt. Somit scheinen konjunkturelle und wirtschaftliche Gegebenheiten keine große Rolle zu spielen, sondern vielmehr juristische und politische Gegebenheiten: Der erste Einbruch fiel zusammen mit der Einführung des neuen Scheidungsrechtes, der zweite mit der Wiedervereinigung und somit der Abschaffung der liberalen Scheidungsfolge-Rechtsnormen des FGB zugunsten der weitgehenden Scheidungsfolgen des BGB.

Von 1950-2005 hat sich gemäß diesem Schaubild der „Anteil der Ehescheidungen an allen Ehelösungen“ von knapp unter 30 % auf ca. 38 % erhöht, d. h. eine sehr moderate mittlere Steigerungsrate. Jüngere Statistiken zeigen jedoch teilweise auch wieder rückläufige Scheidungsraten

Und aus der englischen Wikipedia:

The current marriage to current divorce ratio measures the divorce rate by comparing the number of marriages to the number of divorces in a given year.[1] For example, if there are 500 divorces and 1,000 marriages in a given year in a given area, the ratio would be one divorce for every two marriages. However, this measurement compares two unlike populations. Say there exists a community with 100,000 married couples, and very few people capable of marriage, for reasons such as age. If 1,000 people obtain divorces and 1,000 people get married in the same year, the ratio is one divorce for every marriage, which may lead people to think that the community’s relationships are extremely unstable, despite the number of married people not changing. This is also true in reverse: a community with very many people of marriageable age may have 10,000 marriages and 1,000 divorces, leading people to believe that it has very stable relationships.

The crude divorce rate is the number of divorces per 1,000 population.[1] It can give a general overview of marriage in an area, but it does not take people who cannot marry into account. For example, it would include young children who are clearly not of marriageable age in its sample. The refined divorce rate measures the number of divorces per 1,000 women married to men, and is the better of the three measurement methods

Zu der „crude divorce rate“ finden sich dort auch Zahlen: Danach hat Deutschland eine Rate von 2.3 Scheidungen pro 1.000 Einwohner. Zu der „refined divorce rate“ habe ich leider nichts gefunden. Wenn da einer Daten hat, dann würde es mich interessieren.

Auch interessant ist dieser Artikel:

Danach sind in dem Jahrgang 1977 bei einer Ehezeit von bis 25 Jahren ca. 30% der Ehen geschieden worden, also etwas weniger als ein Drittel.  Nach dem Artikel ist es allerdings nicht so, dass die Leute dann von Beziehungen oder der  Ehe genug haben. Sie haben vielmehr weiterhin Beziehungen und heiraten auch erneut. Die meisten Ehen scheitern in den ersten drei Jahren, danach sinkt das Risiko wieder.

Und in diesem Artikel zur Ehe heißt es:

Von den 21,1 Millionen Paaren in Deutschland waren 2006 88,5 Prozent verheiratet, ihr Anteil ging seit 1996 um vier Prozent zurück. Auch bei den Familien ist der Anteil der verheirateten Eltern seit 1996 von 95 auf 92 Prozent gesunken, ergab der Mikrozensus 2006. 9.681.000 Ehepaare lebten 2006 ohne Kinder. 6.476.000 Paare haben mindestens ein Kind unter 18 Jahren.[12][13] Das durchschnittliche Heiratsalter lediger deutscher Männer und Frauen stieg von 1991 bis 2008 stetig an: bei Männern von 28,5 auf 33,0[14] und bei Frauen von 26,1 auf 30,0 Jahre.

Und zu den Scheidungsfaktoren:

Das hohe Scheidungsniveau führt zu der Frage, warum so viele Ehen geschieden werden. Die Familiensoziologie hat sich in der jüngsten Vergangenheit verstärkt diesem Thema zugewandt und verschiedene Erklärungsansätze für die steigende Zahl der Scheidungen entwickelt. Das Zusammenleben von Paaren ist danach ein Prozess ständigen Gebens und Nehmens (Kommunikation, Emotionen, Solidarität, Sexualität, gegenseitige Hilfe in Notlagen), von dem beide Partner letztlich Vorteile haben müssen, wenn die Ehe Bestand haben soll. Da es kaum noch äußere Zwänge gibt, Ehen aufrecht zu erhalten, fällt den Partnern eine wichtige Rolle bei der Schaffung solcher stabilisierender Faktoren für eine Ehe zu. Eine große Bedeutung hat dabei insbesondere die Kommunikation zwischen den Partnern, da davon das Erkennen, Vermeiden und Lösen von Ehekonflikten abhängt.

Neben der Balance von Geben und Nehmen gibt es verschiedene äußere Faktoren, die Scheidungen begünstigen oder erschweren: Hat man auf der einen Seite gemeinsame Kinder und/oder gemeinsames Eigentum, sind Eltern oder Freunde gegen eine Scheidung, lebt das Paar in einer ländlichen Region, ist es religiös gebunden oder wird die Suche nach einem neuen Partner als schwierig angesehen, so fördert dies die Ehestabilität. Auf der anderen Seite erhöhen Faktoren wie eine frühe Eheschließung, ein großer Altersabstand zwischen den Partnern, geschiedene Eltern, materielle Unabhängigkeit der Ehefrau oder große Unterschiede in Bildung und Qualifikation die Wahrscheinlichkeit, dass eine Ehe scheitert.

Und zu der Lage auch ein Artikel in der Zeit:

Die Single-Haushalte erklären sich unter anderem dadurch, dass in Deutschland vergleichsweise wenig junge Erwachsene im »Hotel Mama« wohnen. Außerdem leben in Deutschland mehr alte Frauen allein, weil in der Kriegsgeneration die Männer fehlen. Die Zahl der Scheidungen steigt sehr langsam. Richtiger wäre es, zu sagen: Die Trennungszahlen sind seit Langem fast konstant – und das auf niedrigem Niveau. 1985 wurden 179.000 Ehen geschieden, im Jahr 2010 waren es 187.000. Die durchschnittliche Dauer einer Ehe vor der Scheidung stieg während der vergangenen zehn Jahre sogar, von elf auf vierzehn Jahre.

Drei Viertel aller Kinder wachsen mit beiden Eltern auf

Es gibt also keinen Bindungsüberdruss; keine Statistik belegt, dass immer mehr Menschen ihre Partner oder ganze Familien leichtfertig verlassen. Zwei von drei Ehen in Deutschland enden durch den Tod eines Partners, drei Viertel aller Kinder wachsen mit beiden Eltern auf. Die Wahrscheinlichkeit zu heiraten ist für Geschiedene sogar größer als für Singles – wer die Ehe erlebt hat, will offensichtlich nicht ohne sie sein. Dabei ist eine Bindung bis zum Tod in einer alternden Gesellschaft ein ehrgeizigeres Vorhaben als früher, nicht selten ein Projekt für vierzig oder fünfzig Jahre.

Hier sieht man, dass da einiges an Schreckgespenstern gezeichnet wird. Die meisten Ehen bleiben zusammen, die meisten Kinder wachsen mit ihren Eltern auf. Es mag viele Scheidungen geben, aber es gibt auch viele 2. Ehen.

Warum die Einstellung, dass Frauen einen nur ausnutzen wollen, einem nur schadet

Bei einigen Kommentatoren ist die Auffassung verbreitet, dass Frauen Männer hauptsächlich ausbeuten wollen und auch nur an dem Geld der Männer interessiert sind. Das Thema Ausbeutung war demnach auch wiederholt Thema hier:

Anlass war die Schilderung, dass Frauen auf dem Weihnachtsmarkt sich immer was ausgeben lassen wollen. Dazu hatte ich eigentlich auch schon einen Artikel: Frauen, Getränkeschnorrerei und Flirtverhalten

Das Problem lässt sich recht einfach lösen, indem man nichts zu trinken ausgibt, oder eben die erste Runde unter der Bedindung, dass sie dann die zweite ausgibt (oder anders herum). Ich habe damit bisher noch keine Probleme gehabt und war schon mit genug Frauen auf Weihnachtsmärkten.

1. Worum man sich mit der Haltung selbst sabotiert

Wer davon ausgeht, dass die Frauen, mit denen er etwas anfangen möchte oder mit dem er anderweitig zu tun hat, eigentlich nur an seinem Geld interessiert sind, der hinterlässt schnell einen überaus ungünstigen Eindruck.

Entweder wartet er beständig darauf, dass die Frau ihn ausbeutet und ist bei jeder Situation in einer Zwangslage: Gibt er etwas aus, dann hat er das Gefühl, dass sie „ihren Zweck erreicht hat“ und gibt er ihnen keinen aus, dann hat er das Gefühl, dass er in ihren Augen an Zustimmung verliert.

Oder er befindet sich die ganze Zeit in einer Abwehrhaltung: „Irgendwann wird sie wollen, dass ich Geld für sie aufwände, aber ich werde es nicht tun!“ was zu einer Anspannung und einer gewissen Feindseligkeit führt und damit das Date von vorneherein belastet.

Es ist also eine Situation, bei der man schnell einfach wegen des eigenen Verhaltens abseits des Geldes als merkwürdig angesehen wird oder durch sein Verhalten die Sache schwieriger macht als sie einfach ist.

Dann lieber einfach entspannt bleiben und ein evtl anfordern eines Drinks entweder mit Humor nehmen und einfach dann den nächsten durch sie zahlen lassen oder es eben als Shittest behandeln.

In jedem Fall sollte man sich selbst nicht so unter Wert verkaufen, dass man davon ausgeht, dass eine Frau mehr Interesse an einem 4 € Drink hat als an einem selbst.

2. Warum es eher ausbeuterische Frauen anzieht

Die Erwartung, dass eine Frau einen ausnehmen möchte, begünstigt meiner Meinung nach eher den Kontakt zu den Frauen, die das tatsächlich wollen.

Den Frauen, die nicht ausbeuten wollen, wird das beständige Mißtrauen recht schnell auf die Nerven gehen.  Der Kontakt wird enden und der Mann wird sich rühmen, dass sie ihn nicht ausbeuten konnte und deswegen gegangen ist.

Für die tatsächlich ausbeutende Frau hingegen wird die Arbeit so gesehen einfacher. Er teilt bereits ihren Frame, dass er für sie zahlen muss, sie braucht ihn insofern noch nicht einmal mehr einzurichten. Sie muss ihn nur noch dazu bringen, ihn umzusetzen, sie hat insofern den Fuß schon in der Tür. Sie kann hier mit besonderer Aufmerksamkeit für ihn, also im Endeffekt einfachem Push Pull arbeiten. Geht er davon aus, dass er eh keine Frau findet, die nicht ausbeutet, dann glaubt er auf dem Weg vielleicht einen insofern noch relativ guten Fang gemacht zu haben, wenn sie ihn nur „im normalen Umfang“ ausnimmt.

Er geht davon aus, dass Frauen ihn eh nur des Geldes wegen wollen. Mit dieser Einstellung kommen Frauen mit Verhalten durch, dass andere Männer schlicht zurückgewiesen hätten.  Er muss sich insofern entscheiden, ob er Single bleiben möchte oder mit einer ausbeutenden Frau zusammenleben möchte. Entscheidet er sich für Version 2, dann muss er gleichzeitig, die „Ausbeutung“ ertragen, weil es ja sonst aus seiner Sicht keine anständigen Frauen gibt.

 

Wie kommt man als Frau aus der Friendzone?

Die Suchbegriffe, mit der Leute auf diesen Blog kommen, zeigen, dass nicht nur Männer Probleme mit der Friendzone haben, sondern auch Frauen das Gefühl die Friendzone kennen und nicht wissen, wie sie dort rauskommen.

 Ich will daher versuchen, auch dazu etwas zu schreiben.

 Die Grundkonstellation sollte auch hier die gleiche sein. Sie hat das Gefühl, dass er sie nur als Freund sieht und nicht mehr sexuell, würde gerne aber sexuell gesehen werden.

 Gründe dafür, dass ein Mann eine gute Freundin nicht sexuell sieht, sind aus meiner Sicht die Folgenden:

  •  er findet sie nicht attraktiv genug für eine Beziehung.
  • er denkt, dass sie ihn nicht will und hat die Sache abgehakt
  • er will sie auch, aber schafft es nicht die Ansprechangst für das sexuellere zu überwinden, weil er die Freundschaftssituation als besonderen Druck empfindet.

1. Attraktivität

Bei Männern ist sexuelle Lust zu einem nicht geringen Teil eine optische Sache. Eine Frau, die sich in der Friendzone sieht, sollte sich daher selbst zunächst einmal kritisch hinterfragen, wie sie im Verhältnis zu ihm aussieht. Das gilt für Männer genauso, wie ich auch bereits in dem eher auf diese ausgerichteten Artikel schrieb.

Dabei kann es auch einfach sein, dass er seinen eigenen Partnerwert vollkommen überschätzt und aus diesem Grund kein Interesse hat, obwohl gleiche Schönheit vorhanden ist.

Sollte man aber feststellen, dass man seinen Erwartungen nicht entspricht, ihn aber trotzdem will, dann sollte man anfangen, an seinem Aussehen zu arbeiten.Dabei gilt, dass häufig unterschätzt wird, was regelmäßiger Sport und eine Ernährungsumstellung alles bewirken kann. Jeder Mensch kann damit besser aussehen und nahezu jeder Mensch kann es schaffen, sein Aussehen damit zu verbessern.

Natürlich spielen auch bei einem Mann neben dem Körper geistige Werte eine Rolle. Aber wenn man in der Friendzone ist, bedeutet das ja, dass er ansonsten anscheinend mit einem einverstanden ist. Natürlich kann aber auch ein Mann jemanden als Freund nett finden und gleichzeitig der Auffassung sein, dass man nicht zueinander passt. Üblicherweise wird er sie dann aber dennoch sexuell sehen, so dass man auf diesbezügliche Anzeichen achten sollte.

2. Er denkt, dass sie nicht will und hat die Sache abgehakt

Bei Männern ist es häufig so, dass sie eine neue Frau anmachen, auf Zeichen von ihr warten und dann irgendwann davon ausgehen, dass sie nicht interessiert ist, wenn nichts zurückkommt. Dann haken sie die Sache ab und behandeln sie als Freunde, wenn diese sie auch so behandeln.

Sie brauchen dann häufig einen Impuls, der ihnen verrät, dass sie evtl. doch noch eine Chance haben.

Hier müßte eine Frau demnach Zeichen von sexuellem Interesse geben.

Gerade bei einem schüchternen Mann sollte man diese als Frau aber vorsichtig verwenden und nicht zu sehr mit der Tür ins Haus fallen.

Ein Anfang ist es beispielsweise ihm deutlich zu machen, dass man ihn für toll hält, etwa indem man seine Kleidung oder seinen Körper lobt. Männer verstehen üblicherweise, dass Interesse an einem Körper ein sexuelles Interesse ist. Es kann helfen, ihm zu tief in die Augen zu schauen und dabei zu lächeln. Es kann helfen, ihn zu berühren, etwa sich bei ihm unterzuhaken, wenn man irgendwo hingeht. An seiner Reaktion wird man auch hier viel ablesen können.

Allgemein wird es helfen, den Umgang mit ihm sexueller zu gestalten. Mehr Anspielungen auf sexuelle Themen, einen Bezug zu ihm herstellen etc. Ebenso kann es helfen ihm deutlich zu machen, dass man jemanden will, auf der Suche ist.

3. er will sie auch, aber schafft es nicht die Ansprechangst für das sexuellere zu überwinden, weil er die Freundschaftssituation als besonderen Druck empfindet.

 Zu den Hintergründen der Ansprechangst hatte ich schon etwas geschrieben. Sie kann natürlich gerade in einem gemeinsamen Freundeskreis sehr stark sein: Denn wenn sie ihn innerhalb des Freundeskreises ablehnt, dann ist die befürchtete soziale Ausgrenzung und der Statusverlust am höchsten und ihre Anwesenheit wird ihn zusätzlich daran erinnern, dass er abgelehnt wurde.

Es gilt also ihm hier deutlich zu machen, dass er etwas riskieren kann und ihm deutlich zu machen, dass es keine negativen Konsequenzen haben wird, wenn er etwas versucht.

Eines der Mittel ist eben wie schon zuvor eigenes Interesse zu signalisieren. Zudem kann es sich anbieten, dass man betont, dass man das ganze locker sehen würde.

Also deutlich machen, dass man es nicht schlimm findet, wenn man was im Freundeskreis hat, auch wenn es dann nicht klappt und man damit umgehen kann. Keine zu hohen Erwartungen aufbauen. Nicht betonen, dass einem die Freundschaft zu wichtig ist um sie wegen so etwas zu riskieren.

Hier bieten sich auch Geschichten an, in denen man deutlich macht, dass man es gut findet, wenn ein Mann die Initiative übernimmt und es ja kein großes Ding ist, wenn das mal schief geht.

Man sollte ihm zudem Gelegenheit geben, von der Gruppe wegzukommen und etwas zu zweit zu machen. Damit verringert man potentielle Scham und erleichtert ihm das Ansprechen.

Die Gefahr dabei ist, dass man ihm eigenes Interesse und Ansprechbarkeit so deutlich signalisiert, dass er auch bei fehlenden Dauerinteresse an einem zumindest meint, dass man ihm Sex anbietet. Wenn das für einen eine Problem ist, dann sollte man das entsprechend früh deutlich machen.

Selbermach Samstag X

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Warum finden Männer überhaupt bestimmte Frauen hässlich?

Ein Einwand gegen die evolutionären Theorien, dass Männer aufgrund der hohen Kosten des Sex ein ungezwungeneres  Verhältnis zu Sex haben ist, dass sie dann ja eigentlich keine Frau hässlich finden sollten.

Denn die Kosten des Sex sind ja für den Mann bezogen auf den reinen Sex immer sehr gering, er sollte also mit allem Sex haben wollen, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, wenn diese Theorie nach diesem Gegenargument stimmt.

Auf Sex mit bestimmten Frauen zu verzichten, weil man sie hässlich findet, wäre dann sinnlos. Insofern wäre Hässlichkeit  bei Frauen etwas, was nach den evolutionstheoritischen Bewertungen gar nicht bestehen könnte, demnach müsse Hässlichkeit ein soziales Konstrukt sein.

1. Folge der Schönheitshierarchie

Es ist allerdings nicht einfach Anzeichen für hohe Fruchtbarkeit höher zu bewerten und dabei ohne die Kategorien gut und schlecht auszukommen. Wenn wir etwas für ganz besonders gut halten, dann erscheint eben etwas anderes, was diesen Kriterien nicht entspricht, als schlecht im Vergleich.

2. Kosten aus der sozialen Ausrichtung

Das berücksichtigt aber nicht, dass wir soziale Wesen sind und unser Verhalten Rückschluss auf unseren Partnerschaftswert zulässt und dadurch indirekte Kosten entstehen.

Was signalisiert Sex mit einer unattraktiven Frau (also einer Frau mit geringer Fruchtbarkeit/geringen Partnerwert)?:

  •  er ist nicht interessant für bessere Frauen, sonst würde er Sex mit denen haben
  • er hat entweder kein Interesse an ihr und will nur Sex, dann spricht das gegen seine Bindungsfähigkeit
  • er hat Interesse an ihr über den Sex hinaus, dann spricht das dafür, dass er sich aus bestimmten Gründen einen niedrigen Wert zuweist.
  • er hat möglicherweise schlecht entwickelte Attraktivivätsmerkmale, die seine Kinder erben könnten
  • er könnte Kinder haben, zu denen er eine Bindung aufweist und es könnten Ressourcen dahin abgehen
  • er könnte Kinder haben, zu denen er keine Bindung aufweist, was gegen seine Versorgereigenschaften spricht

Was dann auch erklären würde, warum viele Männer durchaus betrunken oder wenn niemand dabei ist mit hässlichen Frauen abstürzen, ihnen das dann aber peinlich ist und sie nicht wollen, dass man es mitbekommt.

Weihnachtsmärkte und Geschenke

Da abends alle eh zum Weihnachtsmarkt und zum Einkaufen stürzen hier ein thematisch passender Artikel:

  • Weihnachtsmärkte sind schon eine nette Sache, wenn auch Glühwein sehr süss und Weihnachtsmusik mitunter recht nervig ist (wobei ich „Last Christmas“ eigentlich ganz gerne mag). Aber man kann sich recht unkompliziert einfach mal zum Weihnachtsmarkt verabreden und man trifft recht viele Leute dort, zumindest wenn man einen einigermaßen lokalen Weihnachtsmarkt hat. Ich finde auch das Weihnachtsmarktessen teilweise ganz lecker, es hat ja jede Region da so seine Spezialität
  • Traditionell kaufe ich Geschenke eher spät, man braucht ja etwas Druck und verschiebt es vorher als Berufstätiger auch ganz gerne, aber vielleicht hat ja der ein oder andere ein paar gute Ideen:
    • Welche Geschenke findet ihr für das andere Geschlecht gut?
    • Welche gehen aus eurer Sicht gar nicht?