Sexuelle Ökonomie: Sex als weibliche Ressource in heterosexuellen Interaktionen

Baumeister hat einen interessanten Artikel zum sexuellen Markt geschrieben:

A heterosexual community can be analyzed as a marketplace in which men seek to acquire sex from women by offering other resources in exchange. Societies will therefore define gender roles as if women are sellers and men buyers of sex. Societies will endow female sexuality, but not male sexuality, with value (as in virginity, fidelity, chastity). The sexual activities of different couples are loosely interrelated by a marketplace, instead of being fully separate or private, and each couple’s decisions may be influenced by market conditions. Economic principles suggest that the price of sex will depend on supply and demand, competition among sellers, variations in product, collusion among sellers, and other factors. Research findings show gender asymmetries (reflecting the complementary economic roles) in prostitution, courtship, infidelity and divorce, female competition, the sexual revolution and changing norms, unequal status between partners, cultural suppression of female sexuality, abusive relationships, rape, and sexual attitudes.

Quelle: Sexual Economics: Sex as Female Resource for Social Exchange in Heterosexual Interactions

Zunächst stellt Baumeister die Grundlagen dar, nach denen sich ein solcher Markt richten würde:

An economic approach to human behavior was defined by (subsequent) Nobel laureate Gary Becker (1976) as having four main assumptions.

  • First, the behavior of individuals is interconnected in market systems in which individual choices are shaped by costs and benefits in the context of stable preferences.
  • Second, scarce but desirable resources are allocated by price shifts and other market influences.
  • Third, sellers of goods or services compete with each other (as buyers also sometimes do, but not as much).
  • Fourth, people seek to maximize their outcomes.

Das dies gängige Marktmechanismen sind wird den meisten einleuchten. Mehr Widerstand hingegen wird wohl die Übertragung dieser Marktgesetze auf so etwas wie Sex erzeugen.

Die dahinter stehenden Mechanismen stellt Baumeister wie folgt dar:

 

Treating sex as a female resource means that each culture (we define culture as an information-based social system) will endow female sexuality with value, unlike male sexuality. Women will receive other valued goods in return for their sexual favors. Male sexuality, in contrast, cannot be exchanged for other goods. Put another way, women become the suppliers of sex, whereas men constitute the demand for it and play the role of purchasers and consumers. Even though in one sense a man and a woman who are having sexual intercourse are both doing similar things, socially they are doing quite different things. Thus, the first prediction based on the social exchange theory of sex is that interpersonal processes associated with sexual behavior will reveal a fundamental difference in gender roles. Men will offer women other resources in exchange for sex, but women will not give men resources for sex (except perhaps in highly unusual circumstances). In any event, the bottom line is that sexual activity by women has exchange value, whereas male sexuality does not. Female virginity, chastity, fidelity, virtuous reputation, and similar indicators will have positive values that will be mostly absent in the male (see Table 1). Put another way, it will matter more to the formation and continuation of a relationship whether the woman is a virgin than whether the man is; whether the woman engages in sex with another partner than whether the man does, and so fort

Interessant ist dann die Auflistung von Punkten, die sich auf den Preis für Sex auswirken:

 

Wenn man die Grundannahme eines sexuellen Marktes akzeptiert, dann scheinen mir diese Faktoren relativ unstrittig. Sie folgen den üblichen Gesetzen von Angebot und Annahme.

Hier sieht man auch, dass Pornographie als Sexersatz den Preis für Sex senkt und damit letztendlich die Verhandlungsposition der Frau schwächen kann. Dies gilt ebenso, wenn unverbindlicher Sex akzeptierter ist, da auch dann ein leichterer Zugang dazu besteht und dieser schwerer mit Bedingungen verknüpft werden kann.
Baumeister dazu:

Assuming that most men would prefer to have sex with affectionate female partners (as opposed to prostitutes or by masturbating while watching pornography), the women in a community would potentially have a monopoly if they could band together to reduce competition among themselves. A rational economic strategy that many monopolies or cartels have pursued is to try to increase the price of their assets by artificially restricting the supply. With sex, this would entail having the women put pressure on each other to exercise sexual restraint and hold out for a high price (such as a commitment to marriage) before engaging in sex. Economic history suggests that such efforts, as in the case of Organization of Petroleum Exporting Countries (OPEC) are only intermittently successful and may often be undermined as individuals seek to underbid each other. Still, monopolies are sometimes sufficiently successful that most developed nations have found it necessary to enact laws against them. It would therefore not be surprising that economic self-interest would occasionally drive women to work together to restrain the availability of sex.

Dagegen spricht dann eben, dass ein solches Kartell schwierig zu unterhalten ist, wenn die Kosten eines Ausbrechens gering sind. Seit der Erfindung und weiträumigen Einführung der Pille sowie der Sozialsysteme ist dies der Fall: Die Kosten für Sex sind gesunken und damit auch die Disziplin in den eigenen Reihen.

Die Betrachtung als sexueller Markt, auf dem intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen herrscht erklärt auch knappe Kleidung etc:

A woman is analogous to an entrepreneur bringing a new product to market, and so enhancing appeal is a rational strategy. Advertising is also a viable, rational way to increase demand for one’s product. Flirting, wearing sexy clothes, and in general creating the impression that sex with her would be especially pleasant and satisfying, would be economically sensible strategies for a woman to pursue. The importance of stimulating demand helps resolve a seeming paradox that has spawned a long, ideologicallycomplicateddebate.Feminists have long objected, with considerable justification, to the fact that women who wear sexy clothes sometimes become the targets of male harassment (or worse). They assert that women should be permitted to dress however they please without attracting unwelcome male attention. Opponents point out that wearing sexually revealing or enticing clothes may convey an impression that some men might reasonably misperceive as indicating that she is sexually available. After all, they say, why dress in such a sexually revealing fashion if she does not want to attract sexual attention? The social exchange analysis makes it understandable that it is fully rational for a woman to seek to stimulate more male desire than she wishes to satisfy.

Sexy Kleidung ist insofern Werbung für das eigene Produkt und das Ziel, diese Werbung möglichst umfassend vornehmen zu können, insoweit verständlich.

Die Auswirkungen auf die Entscheidung, mit wem man Sex hat, sind dann wie folgt:

Sexual decision making is likely to be more complex for the woman than the man. Faced with a suitor desiring sex, she may feel pulled in conflicting directions. Her own sexual desires, as well as the potential advantage to be gained over other women by underbidding (i.e., offering sex at a slightly lower price to attract the man she wants) would encourage her to consent to having sex without asking for much in return. Meanwhile her desire to get a good price for her sexual favors would counsel restraint, as would her concern over developing a bad reputation and thereby lowering her own individual market value. The man’s role is not subject to such competing, contradictory forces, and so men may be able to decide easily, quickly, and consistently whether they desire sex with a particular woman or not.

Interessant auch die Ausführungen dazu, warum die Betrachtung als Markt ungern vorgenommen wird:

ctical and concrete discussions of sexual exchange. However, incompatibility might arise because antagonistic exchange relationships are divisive whereas sexual relationships are often sought as positive, even communal bonds. Explicit acknowledgment of exchange processes in sexuality would certainly raise a set of difficulties that could well make people reticent. Few couples will exactly match the average going rate for sexual exchange, and so one or the other of them is getting a poor deal. To acknowledge that would reveal the man and woman as having an essentially antagonistic relationship at precisely the moment when they are presumably trying to form a united partnership, and so downplaying the exchange process would be valuable for avoiding the divisive recognition of exchange. A too-precise negotiation of how much the man should contribute might also force the woman to acknowledge that she will charge one man more than another, more attractive man, thereby striking a blow to his ego. Her prestige could also be at stake, especially if to make explicit negotiations she came under pressure (comparable to the disclosures required of house sellers) to reveal what she was offering in terms of willingness to perform various acts, actual physical traits undisguised by clothing and makeup, and extent of prior sexual activity. In any case, however, the reluctance to acknowledge sexual exchange is itself an intriguing challenge for further research.

Meiner Meinung nach ist hier insbesondere zu beachten, dass es ein unterbewußter Markt ist und wir diese Berechnungen zwar als solche unterbewußt vornehmen, es aber Vorteile bringt, dies zu verbergen: Liebe als reinen ökonomische Angelegenheit zu behandeln bedeutet, dass man bei der Verschlechterung des Deals einen anderen Deal suchen wird. Es geht aber gerade darum, sich gegenseitig zu signalisieren, dass man den Deal in dieser Form in jedem Fall halten wird, weil dies dem anderen signalisiert, dass er den Deal auch eingehen kann. In dem Leugnen des Tauschcharakters liegt also so gesehen eine Betonung des Festhaltens an dem Deal um jeden Preis aus Gründen, die außerhalb der Marktgesetze liegen.

Ich hatte diese Bedeutung von Liebe und deren Absicherung über „große Gefühle“ hier bereits einmal in dem Artikel „Versorgereigenschaften als Attraktivitätsmerkmale und Gründe für die Paarbindung“ dargestellt.

49 Gedanken zu “Sexuelle Ökonomie: Sex als weibliche Ressource in heterosexuellen Interaktionen

  1. „Sexy Kleidung ist insofern Werbung für das eigene Produkt und das Ziel, diese Werbung möglichst umfassend vornehmen zu können, insoweit verständlich.“

    Dann stellt sich die Frage, was die in den letzten Jahren drastische Zunahme an Frauen, die in „sexy Kleidung“ herumlaufen zu müssen glauben, für Implikationen hat.

    Allgemein würde ich zustimmen, dass man die Analyse in den im Artikel beschriebenen Kategorien durchführen kann, auch wenn das alles vielleicht noch nicht ganz vollständig ist.

    • *Dann stellt sich die Frage, was die in den letzten Jahren drastische Zunahme an Frauen, die in “sexy Kleidung” herumlaufen zu müssen glauben, für Implikationen hat.*

      Die Nachfrage ging zurück, der Preis ist gefallen und die Konkurrenz wurde stärker.

      • Ja, die Allegegenwart sexualisierter Bilder/von Pornographie hat die Konkurrenzbedingungen für Frauen sehr stark verschärft.

        Sie müssen sehr viel lauter und greller „Hier bin ich! N-I-M-M M-I-C-H W-A-H-R!!!“ rufen als vor der Ära des überall verfügbaren sexuell aufgeladenen Bildes.

        Zumal damit sicher eine Erhöhung der Reizschwelle, eine „Desensibiliesierung“ der Männer einherging.

        Brachte ein entblößter Fußknöchel den viktorianischen Gentleman um den Verstand, so registirieren heute viele nur noch gelangweilt das halbe oder ganze Entpacken der Brüste und anderer Körperteile durch den Schlampenlook.

        • In gewisser Weise geht es den Frauen genau deswegen (was das angeht) heute (in den westlichen Industrienationen) so elend wie nie zu vor.
          Trotzdem tun sie mir (zumeist) nicht wirklich leid, einfach aufgrund der Indiffernz, die sie gegenüber dem Elend der Männer an den Tag legen.

        • „Die Nachfrage ging zurück, der Preis ist gefallen und die Konkurrenz wurde stärker.“

          „Zumal damit sicher eine Erhöhung der Reizschwelle, eine “Desensibiliesierung” der Männer einherging.“

          Einverstanden. Die Nachfrage könnte zurückgegangen sein, weil die Risiken für Männer, die zu Kontakten mit Frauen bereit sind, größer geworden sind (Falschbeschuldigungen, einseitig angewandtes Gewaltschutzgesetz, keine verbriefte Mitsprache bei der Entscheidung über Abtreibungen, etc.). Dem lässt sich mit aggressiverer Werbung vielleicht entgegenwirken (leider).

          Möglicherweise müssen Frauen aber in einer Zeit volatiler Beziehungen auch einen größeren Aufwand treiben, um ihre Partner zu halten, bzw. ausgeprägterer optischer Aufwand hat sich in der Machtbalance innerhalb einer Beziehung als opportun erwiesen.

          Könnte auch sein, dass diese immer extremere Aussendung von Sexualstimuli schlichtweg die Lücken füllt, die durch das allgemeine Zurückgehen anderer Komponenten, wie Intelligenz, Kreativität o.Ä. entstanden sind.

          In dem Sog dieser allgemeinen Sexualisierung der Gesellschaft treiben aber vermutlich auch viele Frauen mit, die auf diese Weise einfach nur einen zwanghaften Exhibitionismus ausleben wollen und an Partnerwerbung gar nicht interessiert sind.

        • Ich würde auch noch den zurückgegangenen Bedarf an „Familienarbeiterinnen“ anführen.

          Mit zunehmender Industrialisierung, Wohlstand und kultureller Entwicklung wurde der „Beruf“ der Hausfrau in der Familie immer unsicherer, entbehrlicher und damit wertloser.

          Vor allem das Hauptprodukt der Frauen: Kinder wurde durch unseren steigenden Wohlstand teurer, aber nicht in gleichem Maß besser so dass sich deren globaler Import oder der Import von Arbeitsleistung mehr lohnte.

          Die Gegenreaktion der Frauen ist Konkurrenz mit Männern im Wirtschaftsleben. Da Frauen hier meist weniger Fähig und motiviert sind führt es zu Frustration und das wiederum zu unproduktiven Versuchen dem entgegenzuwirken (Quote…).

          Das alles spürten auch schon die Mütter (und Väter?) vorangegangener Generationen und sie schärften ihren Töchtern ein sich nicht von einem „Beruf“ der im Niedergang ist abhängig zu machen.

  2. Noch ein Gedanke:

    Die neuzeitliche Entwertung der Frau kann man auch als einen Produktivitätsnachteil sehen.

    Mit der Industrialisierung hat sich die Produktivität des männlich dominierten Wirtschaftslebens vervielfacht aber nicht in gleichem Maß die Produktivität der Frau was Kinder und deren Qualität angeht.

    Die Produktivität was Kinder angeht hat wohl auch durch die manngemachte Industrialisierung und Kultur gewonnen, aber hier war schnell eine Sättigung durch die weibliche Biologie erreicht.

    Die Produktivität des weiblichen, biologischen Kerngeschäfts – Kinder – konnte nicht mit der gesteigerten Produktivität der Männer mithalten.

    Aus diesem Grund wird dieser Umstand dem viele Frauen wiederum ihr Leben verdanken von diesen angegriffen und polemisiert.

  3. @Borat
    „Vor allem das Hauptprodukt der Frauen: Kinder…“

    Kinder sind ein Produkt der Männer und Frauen. Nicht nur der Frauen.

    “Sexy Kleidung ist insofern Werbung für das eigene Produkt und das Ziel, diese Werbung möglichst umfassend vornehmen zu können, insoweit verständlich.”

    Na ja, bei so vielen fetten Frauen kann sexy Kleidung nicht oft für eine gute Werbung sorgen. 😀

    • *Kinder sind ein Produkt der Männer und Frauen. Nicht nur der Frauen.*

      Sicher, die Energie (also die Ressourcen) die Frauen bei der Kinderproduktion brauchen kommen von Männern.

      Ich sagte Kinder sind das „Hauptprodukt“ der Frauen, ohne Kinder haben sie kein Hauptprodukt mehr, keine „Cashcow“ mehr, kein Produkt dass Gewinn bringt.

      Männer haben weniger ein biologisch festgelegtes „Hauptprodukt“, sie sind eher flexible Zuarbeiter oder Energielieferanten dabei.

      Ein Mann der einer Frau ein vielfaches an Energie (Ressourcen) gibt kann deswegen kein vielfaches an Kindern bekommen.

      Jedoch hat der Mann durch seinen technischen und kulturellen Fortschritt die Verfügbarkeit von Ressourcen um ein vielfaches gesteigert.

      Das ist die Asymmetrie die ich meine.

  4. Na Christian?
    Gefällt Dir die Art von Kommentaren, die Du mit so einem Beitrag provozierst?

    My 2 Cents:

    „Men will offer women other resources in exchange for sex, but women will not give men resources for sex (except perhaps in highly unusual circumstances).“

    Falsch.
    Und Ende im Gelände.

    Schön, das wir drüber gesprochen haben.
    Gute Nacht.

      • Also wirklich Christian, ist dir noch nicht aufgefallen, wieviele Männer in aufreizender Kleidung am Straßenrand auf weiblichenKundenfang gehen? Wie oft Männer sich von Frauen einladen lassen und ihnen damit Hoffnung auf schnellen Sex machen? Wie häufig Männer in Partnervermittlungen das Kriterium „gut situiert“ herausstellen, bei der suche nach ihrer liebsten?

      • „in welchen Situationen geben denn Frauen Ressourcen für Sex?“

        Möglicherweise denkt MutterSheera dabei an weiblichen Sextourismus, der ja in der Tat in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus gerückt ist. Zustimmung, dass man das nicht ausblenden sollte.

      • Wenn Frauen den Mann mögen, geben sie Ressourcen (Kinokarten, Festivalkarten, etc. pp.), so einfach ist es. Den Umkehrschluss, und was das für euch bedeutet, könnt ihr euch gerne selber zusammenreimen. Für Diskussionen stehe ich nicht zur Verfügung.

        • Dass heißt wenn eine Frau mich zu einem Festival oder Kino einlädt will sie eigentlich Geschlechtsverkehr?

          Also ich will Frauen ja auch nicht mit Hausarbeit unterdrücken. Sie dürfen wählen ob sie einen roten oder einen blauen Putzeimer wollen. Und stylische Gummihandschuhe darf sie auch kaufen, aber von ihrem Taschengeld.

        • Angesichts deines offensichtlichen Frauenhasses ist die Frage hypothetisch gemeint, oder? (Andererseits, jedes Töpfchen findet einen Deckel.)

        • Rhetorisch ist die Frage wohl gemeint.

          Ich steh zu meinem Frauenhass.
          Schließlich will ich die Ansprüche die der Zeitgeist an das minderwertige, böse, teuflische und schweinische Geschlecht stellt erfüllen.

          Immerhin verpacke ich meine Misogynie mit Humor.
          So wie meinen Hass und meine Verachtung für Gutmenschen.

          Wie schlimm sind die die ihre Misandrie und ihren Hass verbergen und totlabern? Und ich mach dann Witze die diese Verschleierung offenlegen.

          Manchmal gibts noch einen kurzen, hysterischen Lacher bevor ich gehasst werde.

      • @ Christian

        Kommt schon vor, nur die Regel ist das nicht.

        Die sieht bekanntlich anders aus.

        Aber es kommt vor:

        Hat Zarin Katharina II. ihrem Grigorij Orlow geschenkt.

        Damit hätte man mich auch zum Ackern gebracht.

        Und für Tippse wäre auch noch Platz.

      • Helg Sgarbi ist ein echter Ressourcenempfänger, so hat er auch von Susanne Klatten Ressourcen für Sex empfangen.

        http://en.wikipedia.org/wiki/Susanne_Klatten

        Und dann gibt es noch eine Fantasiefigur von Helge Schneider dargestellt:

        Ich fände es nicht schlecht das mit dem Ressourcenempfang von Frauen drauf zu haben.
        Das ist aber so mühsam erst mal eine zu finden und dann anzubaggern die die ganze Kohle ererbt oder erheiratet hat.

      • @ Christian

        Denk mal scharf nach: was sind denn die Ressourcen, die ihr im Mann-zu-Frau-Fall meint, in Wirklichkeit?

        Meist für den Tauschwert der Arbeitskraft des Mannes erkaufte Dinge.

        Meine Position ist, dass Frauen, die lieben, im Standardfall auch etwas für den Mann, den sie lieben, tun (wer das noch nicht erlebt hat ist wirklich arm dran).

        Das könnte man Arbeit nennen. Oder Ressourcen. Oder einfach Liebe…

        • „Meine Position ist, dass Frauen, die lieben, im Standardfall auch etwas für den Mann, den sie lieben, tun (wer das noch nicht erlebt hat ist wirklich arm dran).“
          Exakt meine Position (inklusive des arm dran), nur setze ich den Anfang früher an – bei der Anbahnung.

        • @ muttersheera

          *Das könnte man Arbeit nennen. Oder Ressourcen. Oder einfach Liebe…*

          Oder einfach einen verkitschten Weichzeichnerblick auf die Realität.

        • Eine interessante Korrelation, dass die Kommentatoren, welche in ihren Beiträgen mit Abwertung von Frauen glänzen, auch die sind, die immer wieder darauf bestehen, dass Frauen ja ohne entsprechenden Tauschwert nicht zum Sex zu überreden sind.
          *hust*

        • Hm, ich frage mich wie es wäre würde ich ständig darüber sprechen, wie dumm, nutzlos und faul Männer wären, dass sie ja nur zum Kinderzeugen gut sind und gierig noch dazu, weil der Heroinstricher am Bahnhof, der prostituiert sich ja nicht aus dem Elend heraus, den hat doch keiner GEZWUNGEN zu fixen, ausserdem sieht man das ja daran, dass kein Mann bereit ist mit mir zu schlafen, es sei denn ich winke mit den Scheinchen.
          Aber man wird ja sehen, was diese unnützen Männchen davon haben, bald wird dieses unser Abendland untergehen, dann kommt die Revolution, dann gibts keine Gesetze mehr, die diese verweichlichten Schreibtischhengste schützen, dann gilt das Recht der Stärkeren und jeder Mann kann dann froh sein, wenn er eine Frau hat, die ihn beschützt. Jawoll!
          BTW, ich bin so fürchterlich einsaaaaaaaaam…. 😦 Die Kerle sind viel zu wählerisch!!!!111
          (Hab ich was vergessen?)

          Ein Aufschrei ginge durch diesen Blog… Aber umgekehrt scheint das kein Problem zu sein, wie kommt das?

        • @marenleinchen

          *Hm, ich frage mich wie es wäre würde ich ständig darüber sprechen, wie dumm, nutzlos und faul Männer wären,…*

          Ehrlich, du tust etwas anderes? Stimmt. Du redest lieber von dir selbst.

          Immerhin hast du den Zeitgeist kurz zusammengefasst, wenn auch etwas tendenziös und volkstümlich.

  5. „It would therefore not be surprising that economic self-interest would occasionally drive women to work together to restrain the availability of sex.“

    Die eigentliche Motivation hinter der Schwarzer’schen PorNO Kampagne ?

    • Ich denke, dass der Kampf gegen Pornographie/Prostitution auch davon angetrieben wird: dem Wunsch, den Preis für Sex zu erhöhen durch Konkurrenzbeschränkung und Verbot von Billigangeboten.

      • Alice Schwarzer ist dafür IMHO ein schlechtes Beispiel. Es gibt da wesentlich bessere – Amanda Marcotte zum Beispiel, die es schafft Single-Männer für ihr Allein-Sein zu beschimpfen und gleichzeitig jeden Mann, der Frauen anspricht, als potentiellen Vergewaltiger zu framen. Talking about Double-Bind.

        • Wie will man das vergleichen?

          Ich würde es vergleichen über das Geld das die damit verdient haben, die Zahl der Bundesverdienstkreuze und wie lange die im Geschäft sind.

      • Ich denke, dass der Kampf gegen Pornographie/Prostitution auch davon angetrieben wird: dem Wunsch, den Preis für Sex zu erhöhen durch Konkurrenzbeschränkung und Verbot von Billigangeboten.

        Da bin ich mir inzwischen auch ziemlich sichrer. An der fehlenden Achtung und Empathie, welche bürgerliche Feministinnen den Sexworkerinnen entgegenbringen, wird mir immer wieder deutlich, dass der Agitation ein Unbehagen gegen „unlautere“ Konkurrenz zugrunde liegt, und nicht echte Sorge um die Bedürfnisse dieser vermeintlich unmündigen, bildungsfernen Frauen.
        Vordergründig wird sich die Kritik natürlich immer gegen die an der Sex-Industrie beteiligten Männer richten, da ja per se nur Männer an Missständen Schuld sein können.

        • Ich habe kürzlich auf dem Kultursender RTL2 das Bildungsformat „Die Pufftester“ gesehen (lt. Vorschau war es ein Etablissement an dem ich öfters vorbei fahre).

          Die Angestellten haben ausgesprochen schlecht Deutsch gesprochen, es hat bei einigen sogar kaum zur Verständigung mit dem Freier gereicht. Da ist es natürlich fraglich, inwieweit da freie Entscheidung die Triebfeder war, diesen Beruf zu ergreifen.
          Freie Entscheidung impliziert ja auch unter anderem, dass es Alternativen gibt. Und diesen Frauen dann genausolche Alternativen zu ermöglichen, das ist mMn eine der Hauptaufgaben des Feminismus.

          Das muss dann nicht unbedingt mit Konkurrenzdenken zu tun haben, auch wenn dieser Gedanke nicht so fern liegt, wenn man sich das Klischee der schäbbigen Emanze, die keinen abkriegt anguckt.

        • @ Maren

          *auch wenn dieser Gedanke nicht so fern liegt, wenn man sich das Klischee der schäbbigen Emanze, die keinen abkriegt anguckt.*

          Du meinst jene Feminisinnen, denen laut Schwarzers Emma die Männer davonlaufen?

          Sind die so schäbig?

        • @marenleinchen

          Alternativlos, wie unsere alternativlose Kanzlerin immer sagt?

          Du solltest immer daran denken dass Frauen meist nicht so gerne über ihren Beruf als Prostituierte reden oder sogar darauf stolz sind. Sie brauchen meist eine Rechtfertigung warum sie das tun „müssen“.

          Es ist ja sogar so dass bei überteuerten/“edel“ Prostituierten der akademische Abschluss als erstes aufgezählt wird.

          So versuchen die Prostituierten im unteren Preissegment sich als Opfer von irgend was darzustellen, wobei sie doch selbst diesen Beruf einem für sie anstrengenderen vorgezogen haben.

          Hätten auch in der Ukraine oder in Rumänien bleiben können. Einen harten Installateurjob auf dem Bau wie der Bruder oder bei Vati auf dem Bauernhof arbeiten. Macht ja jetzt auch Bio, ist mehr Geld zu verdienen.

          Die Männer dort sind doch arme Loser und die machen es doch mit Schafen, im Westen lockt der reiche Mann, zu dem es die Frau unbestreitbar zieht.

  6. Falschen Strang erwischt, das sollte hierher, deshalb noch mal.

    Heartiste analysiert brillant das gegenwärtige Geschlechterverhältnis anhand des neuesten Baumeister-/Voh-Papiers von Okt. 2012

    Er trifft den Nagel auf den Kopf, noch präziser als Baumeister/Voh.

    Insbesondere für brave Beta-Versorger, die sich immer noch abstrampeln und nicht verstehen, warum Alpha-Männer KEINE Männerpolitik machen, sondern Frauenpolitik unterstützen, werden vielleicht einige Aha-Momente bei der Lektüre erleben:

    http://heartiste.wordpress.com/2012/11/02/latest-baumeister-paper-supports-ch-concept-of-the-sexual-market/

    Hier das Papier von Baumeister/Voh

    http://www.springerlink.com/content/vg7322727mgl1875/fulltext.html?MUD=MP

    Ich denke, Heratiste bemängelt zu Recht, dass Baumeister/Voh übersehen, dass die Masse der normalen Männer von diesem Spiel längst nicht mehr profitiert, sondern einfach nur noch ausgebeutet wird.

    Auch ist mir Heartists Pessimismus sehr viel näher als Baumeister/Vohs wie mir scheint ein wenig wunschdenkend unfundiert ventilierter Optimismus am Ende ihres Papiers, der durch nichts gedeckt wird, was sich in Zahlen fassen ließe.

    • „Auch ist mir Heartists Pessimismus sehr viel näher als Baumeister/Vohs wie mir scheint ein wenig wunschdenkend unfundiert ventilierter Optimismus am Ende ihres Papiers (…)“
      Softcore Collaps Porn?

      • Ach Haselnuss, schau Dich um und Du wirst feststellen, dass gerade eine Menge kollabiert.

        Das nicht zu sehen ist eine obszöne Leistung unserer Zerstreuungs-, Ablenkungs- und Betäubungskultur

  7. Pingback: Die Reaktion von Frauen zu sexuellen Reizen hängen vom Marktfaktor ab | Alles Evolution

  8. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  9. Pingback: Detlev Bräunig und Frauenfeindlichkeit | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.