Bewertung des Partners durch Frauen im Verhältnis zum Zyklus

Arne Hoffmann verweist auf einen Artikel in der Huffington Post, in dem es um zickige Frauen um den Einsprung herum geht und meint, dass könnte was für mich sein.

Es geht dabei um diese Studie:

Previous research has documented shifts in women’s attractions to their romantic partner and to men other than their partner across the ovulation cycle, contingent on the degree to which her partner displays hypothesized indicators of high-fitness genes. The current study set out to replicate and extend this finding. Forty-one couples in which the woman was naturally cycling participated. Female partners reported their feelings of in-pair attraction and extra-pair attraction on two occasions, once on a low-fertility day of the cycle and once on a high-fertility day of the cycle just prior to ovulation. Ovulation was confirmed using luteinizing hormone tests. We collected two measures of male partner sexual attractiveness. First, the women in the study rated their partner’s sexual attractiveness. Second, we photographed the partners and had the photos independently rated for attractiveness. Shifts in women’s in-pair attractions across the cycle were significantly moderated by women’s ratings of partner sexual attractiveness, such that the less sexually attractive women rated their partner, the less in-pair attraction they reported at high fertility compared with low fertility (partial r = .37, pdir = .01). Shifts in women’s extra-pair attractions across the cycle were significantly moderated by third-party ratings of partner attractiveness, such that the less attractive the partner was, the more extra-pair attraction women reported at high relative to low fertility (partial r = −.33, pdir = .03). In line with previous findings, we found support for the hypothesis that the degree to which a woman’s romantic partner displays indicators of high-fitness genes affects women’s attractions to their own partner and other men at high fertility.

Quelle: Ovulatory Shifts in Women’s Attractions to Primary Partners and Other Men: Further Evidence of the Importance of Primary Partner Sexual Attractiveness

Aus der Diskussion in dieser Studie:

Five previous studies found that the extent to which a woman’s male partner displayed hypothesized cues of high-fitness genes interacted with the woman’s fertility status to predict her feelings of extra-pair attraction. We also found this pattern, but only when we examined third-party ratings of male partner attractiveness as moderators of cycle shifts in attraction. Two previous studies found that the extent to which a woman’s male partner displayed hypothesized cues of high-fitness genes interacted with the woman’s fertility status to predict her feelings of in-pair attraction. We also found this pattern, but only when we examined women’s assessments of their partner’s sexual attractiveness as the moderator of cycle shifts in attraction.

This study provides the first demonstration within the same study that both third-party assessments of a man’s qualities and assessments made by his partner predict systematic cycle shifts in women’s attractions. This indicates that third parties can objectively observe the cues of high-fitness genes that predict women’s cycle shifts. It is noteworthy that in this study women’s own assessments of their partner’s sexual attractiveness were more strongly related to cycle shifts in in-pair attraction, whereas third-party assessments were more strongly related to cycle shifts in extra-pair attraction

Interessant ist es dabei auch, die angenommen Zeichen für gute Gene:

These studies demonstrate that, on high-fertility days of the cycle relative to low-fertility days, women express an increased preference for hypothesized indicators of high-fitness genes, including

  • muscularity [6],
  • masculine bodies [7],
  • sexually dimorphic height [8],
  • masculine facial features [9]–[10],
  • masculine voices [11]–[12],
  • socially dominant behavior [6] [13]–[14],
  • low levels of fluctuating asymmetry [15]–[18].

Im wesentlichen auch alles Anzeichen von Genstabilität und von hohen Testosteron.

Frauen finden also an ihren fruchtbaren Tagen eher „klassische Männer“ und ansonsten weniger klassische Männer gut, es stört sie mehr, wenn ihre Partner an ihren fruchtbaren Tagen diesen Kriterien nicht entsprechen als an anderen Tagen.

Evolutionär ist es eben besonders an den fruchtbaren Tagen interessant, Männer mit guten Genen interessant zu finden, während an anderen Tagen der Versorger oder der beständigere Mann eben auch interessant ist. Am besten ist natürlich nach wie vor die Kombination von beidem.

In einem Interview zu ihrer Studie führen die Forscherinnen noch aus:

But an exercise that required the women to rate how close they felt to their men yielded dramatic results. As women mated to less sexually attractive men moved from their least fertile to most fertile period, their closeness scores dropped one point on a seven-point scale. Women mated to the most sexually attractive men, meanwhile, experienced the opposite effect. As these women moved from their least to most fertile period, their closeness scores rose by a point. „Women with the really good, stable guy felt more distant at high-fertility periods than low-fertility periods,“ Haselton said. „That isn’t the case with women who were mated to particularly sexually attractive men. The closeness of their relationships got a boost just prior to ovulation.“(…)

The researchers found that women mated to the less sexually attractive men were significantly more likely to find fault with their partners and, again, feel less close to their partners during the high-fertility period than the low-fertility period. Women who rated their mates as more sexually attractive, meanwhile, did not exhibit these changes and instead reported being more satisfied with their relationship at high fertility than at low fertility.

Aus meiner Sicht ein guter Grund dafür auch in einer Beziehung Anzeichen von „guten Genen“ darzustellen und insofern ein Argument für Game auch in einer Beziehung, zumindest, wenn man nicht eh schon über gutes Aussehen Punkte machen kann.

20 Gedanken zu “Bewertung des Partners durch Frauen im Verhältnis zum Zyklus

  1. @ Christian

    Weiteres Material das sich mit der gleichen
    Materie befasst.
    Es ist auch interessant wie PU-ler die
    etwas reifer geworden sind und die nicht mehr
    primär an serienmässigem Aufriss interessiert
    sind, sich zunehmend mit Game in
    Langzeitbeziehungen befassen.
    Ihre zum Teil kruden und unsensiblen Theorien
    werden zumindest in wichtigen Aspekten von
    seriösen Untersuchungen gestützt.
    Diese Erkenntnisse fliessen auch immer
    mehr in die Mainstream Medien.

    http://newsroom.ucla.edu/portal/ucla/i-love-him-i-love-him-not-239857.aspx

    http://heartiste.wordpress.com/2012/10/31/the-necessity-of-relationship-game/

    • Hat mir Heartiste doch wieder ein feistes Grinsen zwischen die Pausbäckchen gezaubert:

      *I really love these studies validating core game concepts because I know they cause the haters to blow steam out of their puckered sphincters.*

      Soweit zum Imperativ politisch korrekter Hate Groups.

      Zum Paarungsimeperativ der ordinären Frau:

      *… because to admit otherwise is to upend and potentially sabotage the ancient female sexual directive to amass both alpha fucks and beta bucks. And her genes would not like that at all. AT ALL.*

      Frauenkunde kann so unterhaltsam sein.

  2. Ach, das ist doch langweilig und seit Jahrzehnten bekannt (wenn auch verdrängt). Wie wäre es mal, eine männlichen „Zyklus“ zu theoretisieren? Stehen Männer in unterschiedlichen Phasen ihres Lebens auf unterschiedliche Arten von Frauen? Also einerseits die süße, intelligente für die Beziehung und andererseits die dumme Sexbombe fürs Bett?

  3. Ihr referenziert jeweils auf die selbe Studie, qualitativ ist sie äußerst fragwürdig (schwache exp. Effekte, stark von Ausreißern.getrieben, hoher Dropout und Selektionseffekt, Reihenfolgeeffekt, Testreaktanz bei wohl fehlender Verblindung)

    Es gibt wie ich finde einige Anzeichen dass es diesen menstrual cycle shift so tatsächlich gibt, aber das hier ist methodisch nicht wirklich geeignet, und zeigt ihn auch nicht überzeugend.
    Ist zwar kein eh sehr renommiertes Journal, aber ich frage mich wie diese phd-Studentin die überhaupt da publiziert gekriegt hat.

    Wirklich interessieren würde mich eine Besprechung dieses Reviews (in Science publiziert, also mal wirklich relevant!):
    http://www.sciencemag.org/content/318/5858/1882
    Da geht es um evolutionäre Mechanismen im Zusammenhang mit der Sex Ratio Theory. Leider komm ich von dort wo ich grade bin momentan nicht an den Full text.

  4. Also was ich dabei ja mal richtig interessant fände wäre den Einfluss hormoneller Verhütung auf diesen Effekt herauszuisolieren.

    Die Frage ist welchen Effekt und wie signifikant ist der?

    Ich denke mal es gibt einen Effekt und der Verschiebt das Attraktive für Frauen etwas weg vom männlichen, Testosteron – starken „Gen-Prinz“.

    Denn die Wirkungsweise hormoneller Verhütung ist dem Körper (und folglich auch dem Gehirn) eine Schwangerschaft vorzutäuschen, damit sich keine „weitere“ Eizelle einnistet.
    Hormone wirken auch wie Psychopharmaka, beim Testosteron würde das ja niemand bestreiten.

    Die Schwangerschaft ist das Ziel der Frau, sonst wäre der Mensch ausgestorben.
    Sie nimmt Medikamente die ihr ein Stückweit das Gefühl geben dieses Ziel erreicht zu haben.

    Ich vermute Feminismus und das neuzeitlich wohl etwas veränderte Verhalten der Masse unserer Frauen hat damit zu tun.

    • @ Borat

      Zumindest verändert die Einnahme der Pille das Geruchsempfinden von Frauen.

      Normalerweise wird von Frauen der Schweißgeruch von Männern als besonders attraktiv wahrgenommen, deren MHC-Gen-Varianten besonders verschieden von denen der Frau sind.

      Das sorgt für eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von heterozygoten MHC-Genen bei den Nachkommen und damit für eine breitere Abwehrpalette von deren Immunsystem gegenüber Bakterien/Viren.

      Unter Pilleneinfluss jedoch wird der Geruch von Männern als besonders attraktiv bewertet, deren MHC-Gen-Varianten besonders ähnlich zu den eigenen sind, also eine Umkehr der Vorliebe, genetisch, was die Disposition der Immunabwehr der Nachkommen anlangt, eigentlich ungünstig.

      Deshalb sollte man unbedingt seine Attraktivität OHNE Einfluss der Pille testen, bevor man eine Langzeitbeziehung eingeht.

      Nicht, dass die Frau die Pille absetzt, etwa um schwanger zu werden, und dann den Mann, den sie unter Pilleneinfluss attraktiv fand, ohne Pille buchstäblich nicht mehr riechen kann.

      • *Nicht, dass die Frau die Pille absetzt, etwa um schwanger zu werden, und dann den Mann, den sie unter Pilleneinfluss attraktiv fand, ohne Pille buchstäblich nicht mehr riechen kann.*

        Vielleicht hat das auch einen Einfluss auf die hohe Zahl an ungewollt Kinderlosen? Jedes 7. Paar soll ja ungewollt kinderlos sein.

        Zum Kinderkriegen wird die Pille abgesetzt, die Körperchemie der Frau geht in Normalzustand.

        Mann weniger attraktiv, weniger Lust der Frau also geringere Empfängniswahrscheinlichkeit.
        Ein Orgasmus der Frau soll ja die Empfängniswahrscheinlichkeit auch steigern.
        Evtl. sogar Abwehr des Spermas von der Frau auf chemisch-körperlicher Ebene.

        Dazu kommt ja noch dass es nicht nur Frauen gibt die wie totale Schlampen promiskes Genshopping betreiben, sondern auch Frauen die hier sehr bemüht sind gesellschaftlichen Normen zu entsprechen und sich diesen Anzupassen.

        Also einen „braven Mann“ wählen, der gut in das Bild passt was sie erfüllen will und bei dem bleiben.

        Sie will ein Kind, aber ihre selbstauferlegten Bedingungen es jetzt und mit diesem Mann zu tun sind schwer zu erfüllen.

        Oder sind das alles solche Betrüger-Männer die sich heimlich Vasektomieren haben lassen?

        Und das alles kann ja auch eine Rückwirkung auf den Mann haben. Dieser hat entgegen weiblicher, feministischer Behauptungen ja dann doch Gefühle und paart sich am liebsten mit einer Frau die Lust auf ihn hat.

        Das hohe Durchschnittsalter der Frau mit Kinderwunsch könnte ein weiterer entscheidender Faktor bei der ungewollten Kinderlosigkeit sein.

        • Es wäre auch interessant, ob das Einnehmen der Pille den körpereigenen Geruch der Frau „verfälscht“ und so ihre Geruchswahrnehmung durch den Mann beeinflusst wird.

          Ich denke (ist aber nur ein Gefühl, kenne dazu keine Daten), dass das Appetenzverhalten der Geschlechter trotz (oder wegen der Allgegenwart von Sex/sexualisierter Bilder) auf einem Tiefststand angelangt ist.

          Man scheint nicht mehr sonderlich viel Lust aufeinander zu haben, redet umso ausführlicher über Sex, je weniger man ihn praktiziert.

          Dazu mögen dann auch noch feminisierte Männer und maskulinisierte Frauen beitragen.

          Je geringer die Spannung zwischen den Polen, desto geringer der Stromlfluss und die Leistung.

          Na ja, wie bei den Pandabären findet das eine natürliche Lösung.

        • „Na ja, wie bei den Pandabären findet das eine natürliche Lösung.“

          auch die menschheit ist vom aussterben bedroht. bei 7 milliarden kann das schneller gehen, als man denkt!!!!111

        • @ hottehü

          *auch die menschheit ist vom aussterben bedroht. bei 7 milliarden kann das schneller gehen, als man denkt!!!!111*

          Nicht die Menschheit ist vom Aussterben bedroht.

          Nur bestimmte Zivilisationen/Ethnien, die sich nicht mehr reproduzieren.

          Die werden dann ausgetauscht.

          Unter dem Blickwinkel „Menschheit“ keine große Sache.

        • „Nicht die Menschheit ist vom Aussterben bedroht.“

          mein glaube, nur feministinnen hätten mit ironie verständnisprobleme, ist zu optimistisch.

  5. Aus den Geschossen des blumenverschießenden Gottes, versenkt in Gefühle,

    Häufet sie deiner Umarmungen Wonnen geweihete, blumige Pfühle,

    Sie, von der Trennung erkrankend,

    Kṛṣṇa, geschreckt von Anaṅga’s Geschossen, als einzigen Hort dich umrankend.

  6. Gab es da nicht vor einigen Jahren diesen brillanten, vielversprechenden jungen aufstrebenden Philosophen der zeitgenössischen Offenbacher Schule, der mit seinem Video Namens „Die Wahrheit“ Furore auf der Geistigen-Erguss-Plattform Youtube machte? Und berichtete nich selbiger in dem genannten Viedeo von seinen jungen Sexpartnerinen, die sich in zwar in Beziehungen zu anderen Männern befanden(„MüdderdieKinnerhabenalda“), sich aber zum gelegentlichen außerparnersxhaftlichen Koitus “ nen schönen Assi“ suchten? („Zusammesein wolle se natürlisch net mit ihm. Aber wann’s ums Ficke geht, da sind se natürlisch am Start“)
    Und hieß es nicht von den Partnern dieser Frauen, sie würden nicht über die sexuelle Raffinesse des klassischen Womanizers verfügen?(„Ich hab nen Feund, aber der bringt nix im Bett. Des annere all is ok.“)
    Mal im Ernst: man kann über den Protagonisten und sein Werk denken, was mann will. Einiges malt er zu schwarz weiß und manches ist zu spezifisch auf das „Bildungsferne Milieu“ bezogen, aber das ist wahrscheinlich das erfolgreichste und bekannteste Werk der deutschsprachigen Manosphere.
    Mit Anfang 20 lachte ich noch über ihn, mit Mitte 20 lache ich mit ihm. „Die Wahrheit“: der Name ist zu mindesten 80% Programm.
    Warte nur darauf, dass Assi Toni in der Paulskirche einen Preis für seinen gewichtigen Beitrag zur Gewchlechterdebatte und die SenIblisierung für nicht Feminismus- konforme Thesen verliehen wird.

  7. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.