Roy Baumeister: Wozu sind Männer eigentlich überhaupt noch gut?

Roy Baumeisters Buch „Is There Anything Good About Men?: How Cultures Flourish by Exploiting Men“ (deutsch: „Wozu sind Männer eigentlich überhaupt noch gut?: Wie Kulturen davon profitieren, Männer auszubeuten„) klingt nach einem Buch, welches für Leser dieses Blogs thematisch interessant sein könnte.

Baumeister zu seinem Buch in einem Vortrag:

My purpose in this talk is not to try to balance this out by praising men, though along the way I will have various positive things to say about both genders. The question of whether there’s anything good about men is only my point of departure. The tentative title of the book I’m writing is “How culture exploits men,” but even that for me is the lead-in to grand questions about how culture shapes action. In that context, what’s good about men means what men are good for, from the perspective of the system.

Es geht also nicht um „Männer sind besser“, sondern beide sind gut, werden aber verschieden „verwertet“.

Dazu auch noch das Folgende:

Hence this is not about the “battle of the sexes,” and in fact I think one unfortunate legacy of feminism has been the idea that men and women are basically enemies. I shall suggest, instead, that most often men and women have been partners, supporting each other rather than exploiting or manipulating each other. Nor is this about trying to argue that men should be regarded as victims. I detest the whole idea of competing to be victims. And I’m certainly not denying that culture has exploited women. But rather than seeing culture as patriarchy, which is to say a conspiracy by men to exploit women, I think it’s more accurate to understand culture (e.g., a country, a religion) as an abstract system that competes against rival systems — and that uses both men and women, often in different ways, to advance its cause.

Also keine Opferolympiade, aber eben auch keine einseitige Betrachtung als Patriarchat, sondern ein Verstehen der Zusammenhänge aus denen heraus sich eine bestimmte Kultur durchgesetzt hat.

Zum Einsatz der Männer schreibt er:

Seeing all this, the feminists thought, wow, men dominate everything, so society is set up to favor men. It must be great to be a man.

The mistake in that way of thinking is to look only at the top. If one were to look downward to the bottom of society instead, one finds mostly men there too. Who’s in prison, all over the world, as criminals or political prisoners? The population on Death Row has never approached 51% female. Who’s homeless? Again, mostly men. Whom does society use for bad or dangerous jobs? US Department of Labor statistics report that 93% of the people killed on the job are men. Likewise, who gets killed in battle? Even in today’s American army, which has made much of integrating the sexes and putting women into combat, the risks aren’t equal. This year we passed the milestone of 3,000 deaths in Iraq, and of those, 2,938 were men, 62 were women.

Ein Einwand, der in der Männerbewegung schon lange verwendet wird, beispielsweise von Warren Farrell. Es zeigt eben die andere Seite der Geschlechterverhältnisse, bei der deutlich wird, dass es nicht um eine einseitige, privilegierende Männerbevorzugung geht. Männer tragen eben auch viele der Lasten der Gesellschaft.

Baumeister zum Aufbau des Systems:

Most cultures have tended to use men for these high-risk, high-payoff slots much more than women. I shall propose there are important pragmatic reasons for this. The result is that some men reap big rewards while others have their lives ruined or even cut short. Most cultures shield their women from the risk and therefore also don’t give them the big rewards.

Also erst einmal eine verschiedene Verteilung von Risiken, die auch zu anderen Nutzen führt. Letztendlich ein Tausch/Kompromiss. Zu diesem „Trade/off“ schreibt er weiter:

Tradeoff example: African-Americans suffer from sickle cell anemia more than white people. This appears to be due to a genetic vulnerability. That gene, however, promotes resistance to malaria. Black people evolved in regions where malaria was a major killer, so it was worth having this gene despite the increased risk of sickle cell anemia. White people evolved in colder regions, where there was less malaria, and so the tradeoff was resolved differently, more avoiding the gene that prevented malaria while risking sickle cell anemia.

The tradeoff approach yields a radical theory of gender equality. Men and women may be different, but each advantage may be linked to a disadvantage.

Hence whenever you hear a report that one gender is better at something, stop and consider why this is likely true — and what the opposite trait might be good for.

Da gibt es natürlich viele Beispiele: Männer haben mehr Kraftmuskeln, Frauen haben einen geringeren Energiebedarf, Frauen sind besser in Empathie, Männer weniger empfindlich etc

Ein weiterer Unterschied könnte eine verschiedene Motivation in bestimmten Bereichen sein:

Maybe women can do math and science perfectly well but they just don’t like to. After all, most men don’t like math either! Of the small minority of people who do like math, there are probably more men than women. Research by Eccles has repeatedly concluded that the shortage of females in math and science reflects motivation more than ability. And by the same logic, I suspect most men could learn to change diapers and vacuum under the sofa perfectly well too, and if men don’t do those things, it’s because they don’t want to or don’t like to, not because they are constitutionally unable (much as they may occasionally pretend otherwise!). Several recent works have questioned the whole idea of gender differences in abilities: Even when average differences are found, they tend to be extremely small. In contrast, when you look at what men and women want, what they like, there are genuine differences. Look at research on the sex drive: Men and women may have about equal “ability” in sex, whatever that means, but there are big differences as to motivation: which gender thinks about sex all the time, wants it more often, wants more different partners, risks more for sex, masturbates more, leaps at every opportunity, and so on. Our survey of published research found that pretty much every measure and every study showed higher sex drive in men. It’s official: men are hornier than women. This is a difference in motivation.

Das finde ich ein gutes Beispiel: Theoretisch, den Fähigkeiten nach, könnten Frauen sogar mehr Sex haben als Männer. Aber sie wollen es eben nicht, weil sie eine geringere „Motivation“ in Form eines geringen Sextriebs haben. Wir könnten vielleicht viele Arbeiten anders aufteilen, aber beide Geschlechter haben häufig eine andere Motivationslage, die die bisherige Aufteilung stützt.

Likewise, I mentioned the salary difference, but it may have less to do with ability than motivation. High salaries come from working super-long hours. Workaholics are mostly men. (There are some women, just not as many as men.) One study counted that over 80% of the people who work 50-hour weeks are men. That means that if we want to achieve our ideal of equal salaries for men and women, we may need to legislate the principle of equal pay for less work. Personally, I support that principle. But I recognize it’s a hard sell.

Der Lohnunterschied als reines Motivationsproblem bzw. als Problem verschiedener Interessen war hier auch schon häufiger Thema.

Einen Grund für diese Unterschiede sieht Baumeister in den unterschiedlichen Fortpflanzungsquoten bei Männern und Frauen:

Consider this question: What percent of our ancestors were women? (…) Recent research using DNA analysis answered this question about two years ago. Today’s human population is descended from twice as many women as men. I think this difference is the single most underappreciated fact about gender. To get that kind of difference, you had to have something like, throughout the entire history of the human race, maybe 80% of women but only 40% of men reproduced.

Bereits dieser Unterschied bedingt nach Baumeister, dass Männer wesentlich mehr zu den Extremen gelangen:

For men, the outlook was radically different. If you go along with the crowd and play it safe, the odds are you won’t have children. Most men who ever lived did not have descendants who are alive today. Their lines were dead ends. Hence it was necessary to take chances, try new things, be creative, explore other possibilities. Sailing off into the unknown may be risky, and you might drown or be killed or whatever, but then again if you stay home you won’t reproduce anyway. We’re most descended from the type of men who made the risky voyage and managed to come back rich. In that case he would finally get a good chance to pass on his genes. We’re descended from men who took chances (and were lucky).

Männer sind also eher das Produkt von risikobereiten Vorfahren, während Frauen aufgrund ihrer hohen Fortpflanzungsquote weniger das „Ob“ als das „Wie“ im Auge behalten mussten und insoweit weit weniger auf Risikobereitschaft selektiert worden sind.

Bei den Unterscheiden stellt sich Baumeister dann die Frage, ob Frauen sozialer sind als Männer:

The gist of our view was that there are two different ways of being social. In social psychology we tend to emphasize close, intimate relationships, and yes, perhaps women specialize in those and are better at them than men. But one can also look at being social in terms of having larger networks of shallower relationships, and on these, perhaps, men are more social than women. It’s like the common question, what’s more important to you, having a few close friendships or having lots of people who know you? Most people say the former is more important. But the large network of shallow relationships might be important too. We shouldn’t automatically see men as second-class human beings simply because they specialize in the less important, less satisfying kind of relationship. Men are social too — just in a different way.

Auch hier geht es also wieder um Unterschiede, nicht ein besser oder schlechter. Männer haben insofern einfach eine andere Art ein entsprechendes Freundesnetzwerk aufzubauen als Frauen.

Er erläutert die Unterschiede auch an dem Beispiel der Fairness:

Fairness is another example. Research by Major and others back in the 1970s used procedures like this. A group of subjects would perform a task, and the experimenter would then say that the group had earned a certain amount of money, and it was up to one member to divide it up however he or she wanted. The person could keep all the money, but that wasn’t usually what happened. Women would divide the money equally, with an equal share for everybody. Men, in contrast, would divide it unequally, giving the biggest share of reward to whoever had done the most work. Which is better? Neither. Both equality and equity are valid versions of fairness. But they show the different social sphere orientation. Equality is better for close relationships, when people take care of each other and reciprocate things and divide resources and opportunities equally. In contrast, equity — giving bigger rewards for bigger contributions — is more effective in large groups. I haven’t actually checked, but I’m willing to bet that if you surveyed the Fortune 500 large and successful corporations in America, you wouldn’t find a single one out of 500 that pays every employee the same salary. The more valuable workers who contribute more generally get paid more. It simply is a more effective system in large groups. The male pattern is suited for the large groups, the female pattern is best suited to intimate pairs.

Dazu, warum gerade Männer auf das Leben in der großen Gruppe ausgelegt sind, habe ich schon hier was geschrieben.

Aus diesem Gruppengefüge soll dann auch die Kultur entstanden sein. Baumeister zu der feministischen Begründung dazu:

Gender inequality seems to have increased with early civilization, including agriculture. Why? The feminist explanation has been that the men banded together to create patriarchy. This is essentially a conspiracy theory, and there is little or no evidence that it is true. Some argue that the men erased it from the history books in order to safeguard their newly won power. Still, the lack of evidence should be worrisome, especially since this same kind of conspiracy would have had to happen over and over, in group after group, all over the world.

In der Tat: Die Patriarchatstheorien sind Verschwörungstheorien, für die es keine Beweise gibt und gegen die sehr viel spricht. Eine Erklärung, wie sich trotz der Gleichheit immer wieder die  Männer durchsetzen konnten, kenne ich nicht.

Baumeisters eigene Erklärung sieht Kultur als direkte Folge der männlichen Gruppentheorien:

Let me offer a different explanation. It’s not that the men pushed the women down. Rather, it’s just that the women’s sphere remained about where it was, while the men’s sphere, with its big and shallow social networks, slowly benefited from the progress of culture. By accumulating knowledge and improving the gains from division of labor, the men’s sphere gradually made progress. Hence religion, literature, art, science, technology, military action, trade and economic marketplaces, political organization, medicine — these all mainly emerged from the men’s sphere. The women’s sphere did not produce such things, though it did other valuable things, like take care of the next generation so the species would continue to exist. Why? It has nothing to do with men having better abilities or talents or anything like that. It comes mainly from the different kinds of social relationships. The women’s sphere consisted of women and therefore was organized on the basis of the kind of close, intimate, supportive one-on-one relationships that women favor. These are vital, satisfying relationships that contribute vitally to health and survival. Meanwhile the men favored the larger networks of shallower relationships. These are less satisfying and nurturing and so forth, but they do form a more fertile basis for the emergence of culture.

Eine Entwicklung der Kultur und der größeren Gemeinschaften aus dem lockeren Verbund der Männer erscheint mir durchaus logisch und würde auch erklären, warum Matriarchate eher kleine Volksstämme sind und selten große Reiche.

Baumeister führt dazu weiter aus:

Thus, the reason for the emergence of gender inequality may have little to do with men pushing women down in some dubious patriarchal conspiracy. Rather, it came from the fact that wealth, knowledge, and power were created in the men’s sphere. This is what pushed the men’s sphere ahead. Not oppression.

Da könnte man natürlich einwenden, dass sie zwar dort kreiert worden sein mögen, sie nun mehr aber gleich zu verteilen sind. Allerdings hat dies eben auch biologische Folgen, wenn ein Umstand über einen evolutionär interessanten Zeitraum einem bestimmten Geschlecht zugeordnet ist, was eben wieder zu den verschiedenen Fähigkeiten und Motivation passt.

Baumeister führt dann an, wozu Männer in Kulturen gut sind:

  • First, culture relies on men to create the large social structures that comprise it. Our society is made up of institutions such as universities, governments, corporations. Most of these were founded and built up by men. Again, this probably had less to do with women being oppressed or whatever and more to do with men being motivated to form large networks of shallow relationships. Men are much more interested than women in forming large groups and working in them and rising to the top in them.
  • The second thing that makes men useful to culture is what I call male expendability. This goes back to what I said at the outset, that cultures tend to use men for the high-risk, high-payoff undertakings, where a significant portion of those will suffer bad outcomes ranging from having their time wasted, all the way to being killed. (…) Thus, men create the kind of social networks where individuals are replaceable and expendable. Women favor the kind of relationships in which each person is precious and cannot truly be replaced.
  • The phrase “Be a man” is not as common as it once was, but there is still some sense that manhood must be earned. Every adult female is a woman and is entitled to respect as such, but many cultures withhold respect from the males until and unless the lads prove themselves. This is of course tremendously useful for the culture, because it can set the terms by which males earn respect as men, and in that way it can motivate the men to do things that the culture finds productive

Klinkt etwas nach „Das Patriarchat ist an allem schuld“ aber anders als dort ist die Kultur nicht der Hauptwiderspruch, dessen wegfallen das irdische Paradies ausbrechen lassen würde, sonder ohne diese Form der Ausbeutung des Mannes wären die anderen Vorteile, die dieses System mit sich bringt, nicht mehr nutzbar.

137 Gedanken zu “Roy Baumeister: Wozu sind Männer eigentlich überhaupt noch gut?

  1. Dieser maskulistische Psychologe schon wieder!

    Meine Lieblingsstelle, er bezeichnet Feminismus als Verschwörungstheorie

    *Gender inequality seems to have increased with early civilization, including agriculture. Why? The feminist explanation has been that the men banded together to create patriarchy. This is essentially a conspiracy theory, and there is little or no evidence that it is true. Some argue that the men erased it from the history books in order to safeguard their newly won power. Still, the lack of evidence should be worrisome, especially since this same kind of conspiracy would have had to happen over and over, in group after group, all over the world.*

    Projektion.
    Geschichtsrevisionismus oder das Erfinden von Geschichte(n) ist eine weibliche/feministische Domäne.
    Schauen wir uns unser feministisch geprägtes Bild auf unsere Geschichte an, wie militant dieses von feministischer/weiblicher Seite verteidigt wird und wie wenig standhafte Beweise es dafür gibt.

    Roy Baumeister hat mir mal auf einen Kommentar meinerseits geschrieben er will sich vom Feminismus fernhalten und diesen nicht sein Denken belasten lassen. Das ist wohl sein wissenschaftlicher Anspruch. Umso interessanter dass er hier den Feminismus ziemlich unverhohlen als Verschwörungstheorie darstellt.

    Auch finde ich interessant was er zur Motivation der Frauen zum Geschlechtsverkehr sagt.
    Ich würde es nicht „geringeren Trieb“ bei Frauen nennen, sondern einen Gehemmteren oder einen genauer Zielgerichteteren.
    Die Frau hat verschiedene Motive für und gegen überstürzten Geschlechtsverkehr, die zusammen einen „sichtbaren“ Trieb ergeben.

    Zurück zur Motivationstheorie und wo die scheitert.

    Die Motivation der zeitgeistigen Frau / Feministin ist ja ein besserer Mann zu werden. Kein Fernsehfilm der nicht eine „erfolgreiche“ Mutter entweder alleinerziehend oder ihren Partner den Pleitier/Stoffel/Trottel/Versager/vom Schicksal gebeutelten noch rettenden zur Hauptfigur machen würde. Eine Plage.

    Aber warum klappt es praktisch nicht, obwohl die Frauen ja so Motiviert sind? Trotz aller Durchhalteparolen im rosa rauschen der Medien?
    Warum sterben wir selektiv aus?
    Warum brauchen Frauen viel mehr Geld von der Gemeinschaft um ihre Motivation zu unterstützen und haben trotzdem noch eine beschämende Minderleistung?

    Ist deren Motivation am Ende doch zu schwach über ihren (minimal) schwächeren Geist und ihren (minimal) schwächeren Körper und damit über den Mann zu triumphieren?

    Wenn Frauen von Unterdrückung reden dann reden sie von ihrer schwachen Motivation mit Männern zu konkurrieren, denn genau das ist es was die Geschlechter in besseren Zeiten arbeitsteilig und produktiv machte.

    Was zu dem Thema auch jeder lesen sollte:

    The Woman Racket von Steve Moxon

    • @ Borat

      „Die Frau hat verschiedene Motive für und
      gegen überstürzten Geschlechtsverkehr, die
      zusammen einen „sichtbaren“ Trieb ergeben.“

      Für uns Männer ist die Entschlüsselung
      dieser verschiedenen Motive und Strategien
      der Frau entscheidend, die ja aus
      evolutionsbiologischer Sicht durchaus
      Sinn machen.

      *Female sexuality indeed exists on a spectrum. Inside every woman is the “good girl” and the “dirty slut”. What you see depends on what she decides is compatible with her strategy at that moment and what is in her interest to show you, depending on the moment, circumstances, etc.*

      Einerseits Spontansex mit dem als genetisch
      wertvoll taxierten Alpha und andererseits
      von Beta-Providern mit wenig Sex oder
      noch besser mit der blossen Hoffnung
      auf späteren Sex, möglichst viele
      materielle und emotionale Ressourcen
      entlocken.
      Sprechen Männer diese hässlichen
      Wahrheiten an und verhalten sich
      auch entsprechend, ob nun als PU/
      Alpha der die Frauen nur noch als
      Spermdump braucht oder der Beta der
      seine Verarschung durchschaut und
      seine hart erarbeiteten Ressourcen
      nicht mehr gegen ein Lächeln und
      einen gelegentlichen Backrub verschenkt,
      werden umgehend als Frauenhasser
      tituliert.
      Sorry Girls die Party geht bald zu
      Ende.

      • So, jetzt soll es aber hierhin:

        „Einerseits Spontansex mit dem als genetisch
        wertvoll taxierten Alpha und andererseits
        von Beta-Providern mit wenig Sex oder
        noch besser mit der blossen Hoffnung
        auf späteren Sex, möglichst viele
        materielle und emotionale Ressourcen
        entlocken.“

        Und genau das wird riesig unterschätzt. Ich selbst habe es auch sehr lange unterschätzt, bis ich beruflich mit solchen Sachverhalten zusammenstieß.

        Aber das gilt für sehr viele Arten mit festen Paarbindungen und biparentaler Brutpflege: Das Weibchen ist durch und durch darauf programmiert, zum Genshopping bei den tollesten Männchen zu gehen, und sich die Gegenleistung für Sex von einem unattraktiveren Männern zu holen, das dann weniger oder teils kaum Sex bekommt, oder nur so viel, dass es mitspielt. Das Genshopping wird natürlich heimlich gehalten, damit das gehörnte weiter Ressourcen liefert und sich mit Fressfeinden anlegt.

        Und wenn ich das sage, bin ich noch lange kein Frauenfeind, sondern habe mich nur intensiv mit der Materie beschäftigt.

        Statt sofort zu widersprechen, kann übrigens jede Leserin dieses Blogs auch mal mit eigenen Worten erklären, warum das so ist, dass Weibchen, die bereits einen Beziehungspartner haben, so sehr auf Genshopping aus sind.

        Ich wüsste zu gerne, ob ihr das verstanden habt/verstehen wollt. Viele Damen bestimmt nicht. (Hinweis an alle Herren: Erklärt es hier bitte nicht, ich weiß, dass ihr es in den meisten Fällen verstanden habt. Ich will nur mal gucken, ob die Damen auch was verstehen, oder uns nur beschimpfen können.)

        Ich gehe dann heute abend drauf ein. (…und vergesst bloß nicht, schrill zu reagieren!)

        „Sprechen Männer diese hässlichen
        Wahrheiten an und verhalten sich
        auch entsprechend, ob nun als PU/
        Alpha der die Frauen nur noch als
        Spermdump braucht oder der Beta der
        seine Verarschung durchschaut und
        seine hart erarbeiteten Ressourcen
        nicht mehr gegen ein Lächeln und
        einen gelegentlichen Backrub verschenkt,
        werden umgehend als Frauenhasser
        tituliert.“

        Haargenau – ein fundamentales Prinzip des Feminismus, das Aussprechen jeglicher missliebiger Wahrheit sofort zu brandmarken bzw. den, der es sagt. Frauen sind schließlich blütenreine, unschuldige Wesen, die kein Wässerchen trüben können und biologische Konflikte zwischen den Geschlechtern gibt es schließlich auch nicht, wehe dem, der das anders sieht.

        „Sorry Girls die Party geht bald zu
        Ende.“

        Die Party muss bald zuende sein, im Interesse von uns allen. Was die Frauen bzw. die Feministinnen mit uns machen, ist etwas, von dem sie auf lange Sicht noch nicht mal selbst profitieren, es ist eher ein Strohfeuer für sie in Sachen Lebensqualität. Aber das verstehen viele nicht und wollen es auch nicht verstehen.

        • @Matthias

          „Das Weibchen ist durch und durch darauf programmiert, zum Genshopping bei den tollesten Männchen zu gehen, und sich die Gegenleistung für Sex von einem unattraktiveren Männern zu holen, das dann weniger oder teils kaum Sex bekommt, oder nur so viel, dass es mitspielt. Das Genshopping wird natürlich heimlich gehalten, damit das gehörnte weiter Ressourcen liefert und sich mit Fressfeinden anlegt.“

          Man sollte dabei aber auch erwähnen, dass der Grad der Untreue ebenfalls biologisch varieren kann. Bei Menschen ist durchaus eine hohe Paarbindung vorhanden. Genshopping stellt die Ausnahme dar und passiert vorzugswürdig an den fruchtbaren Tagen. Der Partner in einer Beziehung wird nicht zwangsläufig kurzgehalten, in den meisten Beziehungen bleibt er der einzige Sexualpartner. Deine Formulierung scheint einen gewissen Vorsatz zu unterstellen, Sex als Kampfmittel einzusetzen. Ganz überwiegend ist das denke ich in dieser so harten Form nicht der Fall.

        • „Statt sofort zu widersprechen, kann übrigens jede Leserin dieses Blogs auch mal mit eigenen Worten erklären, warum das so ist, dass Weibchen, die bereits einen Beziehungspartner haben, so sehr auf Genshopping aus sind.“

          Soweit ich weiß sollen 30-40% aller fest-liierten Frauen irgendwann mal fremdgegangen sein. Und 50-60% aller Männer (wobei Viele den Besuch bei einer Prostituierten nicht als „wirkliches“ Fremdgehen werten)…

          Also: auch hier haben „wir“ noch aufzuholen bzw. „ihr“ müsstet noch ein wenig zurückstecken, damit wir uns auf „Augenhöhe“ begegnen können.

        • @ Matthias

          „Aber das gilt für sehr viele Arten mit festen Paarbindungen und biparentaler Brutpflege: Das Weibchen ist durch und durch darauf programmiert, zum Genshopping bei den tollesten Männchen zu gehen, und sich die Gegenleistung für Sex von einem unattraktiveren Männern zu holen, das dann weniger oder teils kaum Sex bekommt, oder nur so viel, dass es mitspielt.“

          Beim Menschen ist es zum Teil noch
          krasser indem Männer mit vollem
          Bewusstsein Frauen die bereits von
          einem anderen Mann schwanger sind,
          heiraten und für ihr Gutmenschentum
          brutal abgestraft werden.

          Der Film „Blue Valentine“ beschreibt das Schicksal
          eines Mannes der eine Frau heiratet die von einem
          anderen Mann schwanger ist.
          Der Film hat fast nur gute Kritiken erhalten. Jedoch
          sind so zu sagen alle von biomechanischen Analphabeten
          mit dem typischen Flacherde- Syndrom geschrieben.
          Liebe und Leidenschaft entsteht einfach so und
          vergeht dann halt wieder und niemand weiss eigentlich
          warum. Ja natürlich der graue Alltag und all die anderen Widerwärtigkeiten des Lebens. Hier ein Beispiel.

          Internationaler Spielfilmwettbewerb Zürich:

          Eine Kleinstadt-Schönheit trifft auf einen attraktiven Fremden. Enthusiastisch starten die beiden in eine gemeinsame Zukunft. Fünf Jahre und ein Kind später ist von der einstigen Leidenschaft nur noch wenig zu spüren. Ihre Ehe steckt in der Krise, und eigentlich wissen beide, dass ihre Beziehung gescheitert ist. Dean hat sich seit der Heirat kaum verändert, stoisch versucht er, die Fassade des glücklichen Paares aufrecht zu erhalten. Cindy hingegen hat sich weiterentwickelt, innerlich fühlt sie sich längst von Dean getrennt. Und doch hindert sie etwas, ihren eigenen Weg zu gehen. Gemeinsam erinnern sie sich an die gute alte Zeit zurück – die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

          Hier mein Versuch den Film aus
          meiner un-PC Sicht zu beschreiben:

          „Cindy ein attraktives College Girl,
          das aus einer strengen und freudlosen
          Familie stammt, reitet auf dem Schwanz
          Karussell der Alpha Männchen.
          Nachdem sie vom letzten Badboy Lover
          verstossen wird, lernt sie den
          romantischen Niceguy Provider Dean
          kennen.
          Währenddem sich schnell eine
          leidenschaftliche Romanze zwischen
          den beiden entwickelt entdeckt Cindy
          dass sie von ihrem ex Lover schwanger
          ist.
          Sie erwägt eine Abtreibung und geht
          in eine entsprechende Klinik.
          Im Verlauf des Gespräches mit der
          Krankenschwester erfahren wir das
          Cindy vorgängig 20 bis 25 Sexpartner
          hatte.
          Letztendlich entschliesst sie sich
          aber das genetische Legat von ihrem
          Ex.Arschloch Lover auszutragen.
          Dean willigt nach einigen Zweifeln
          ein,Cindy zu unterstützen, sie zu
          heiraten und der Vater des Kindes
          eines anderen Mannes zu werden und
          besiegelt damit sein späteres Schicksal.

          Der Wunsch von Dean auf ein eigenes
          Kind wird nicht erfüllt.
          Er ist ein guter und liebevoller Vater
          und ein Familienmensch.
          Dean hat keinen College Abschluss.
          Beruflich ist er stabil, hat aber keine
          weitergehenden Ambitionen.Vermutlich
          bringt er sogar weniger Geld nach
          Hause als seine Frau.
          Cindy arbeitet nach ihrer medizinischen
          Ausbildung in einer Klinik als
          Krankenschwester.
          Dean stellt Cindy auf ein Podest und
          ist auch nicht in der Lage die nötige
          erotische Dominanz in der Beziehung
          aufrecht zu halten.
          Dadurch geht sein sozialer Status relativ
          zu Cindy extrem zurück.
          Cindy verliert zunehmend die Lust an Sex
          mit Dean und gleichzeitig klingelt es
          immer noch gewaltig zwischen ihren Beinen
          wenn sie sich an den wilden Sex mit den
          Badboys im College erinnert.
          Sie läuft nach ihrem Darwinschen Drehbuch
          und kann gar nicht anders als Dean
          komplett zu verachten. Daran ändert auch
          die Tatsache nichts, dass ihre Tochter
          Frankie extrem an ihrem Stiefvater hängt.“

          Dieser Film war übrigens der
          Start zur internationalen Karriere
          von Rayan Gosling.

          http://heartiste.wordpress.com/2011/01/18/beta-valentine/

          Hier wird der Film nach den Theorien
          von PU/Game seziert.

        • @muttersheera

          *Soweit ich weiß sollen 30-40% aller fest-liierten Frauen irgendwann mal fremdgegangen sein. Und 50-60% aller Männer (wobei Viele den Besuch bei einer Prostituierten nicht als “wirkliches” Fremdgehen werten)…*

          Und Frauen schieben das Kind dann den Gehörnten unter. 10-15% Kuckuckskinder.

          *Also: auch hier haben “wir” noch aufzuholen bzw. “ihr” müsstet noch ein wenig zurückstecken, damit wir uns auf “Augenhöhe” begegnen können.*

          Wie ergeben sich eigentlich die Zahlen? Befragung? Von Frauen?
          Ich denke Frauen müssen vor allem Aufholen darin unangenehme Wahrheiten über sich selbst zuzugeben.

          Aber noch mehr müssen Frauen zurückstecken was den Betrug an Männern angeht.
          Das sind jetzt ganz grob mal 4e9 (Mrd) EUR Zuwachs an Betrugsvolumen pro Jahr!

          662712 [Neugeborene Kinder in 2011] *.1 [10%] * 12[Monate] * * 18[Jahre bis Kind erwachsen] 300 EUR [angenommener monatlicher finanzieller Beitrag/Unterhalt den der Mann leistet]

          Da können Männer doch eigentlich fremdgehen mit wem und was so oft wie sie wollen ohne an diesen Schaden heranzukommen.

          • @Borat

            http://de.wikipedia.org/wiki/Kuckuckskind

            Gemäß einer britischen Studie über zwischen 1950 und 2004 durchgeführte Verwandtschaftsuntersuchungen beträgt die Quote der „Vaterschaftsdiskrepanzen“ im Median 3,7 %. Die Autoren der Studie halten es für wahrscheinlich, dass durch den zunehmenden Einsatz von DNA-Analysen mehr Fälle von Kuckuckskindern aufgedeckt werden und deren Zahl nach oben korrigiert wird.[2]
            Nach einer Meta-Analyse über 67 Studien liegt die Rate der Männer, die ein Kuckuckskind aufziehen bei fast 2 %. In den einzelnen Studien liegen die Raten zwischen 0,4 % und fast 12 %.[3] Männer, die zweifeln, zweifeln den Studien zufolge in 15 bis 50 % der Fälle zu Recht.[4]

        • @ Borat

          „10-15% Kuckuckskinder“

          Behauptest Du.
          Ich dagegen sage: im Leben nicht!
          Realistisch ist eine Zahl im niedrigen einstelligen Bereich (also 3-5 %). Und da sind die Zeugungsunfähigen Männer (nicht so Wenige wie mann meint) schon mit drin…

          „Wie ergeben sich eigentlich die Zahlen? Befragung? Von Frauen?“

          Und Männern.
          Dem Stereotyp zufolge übertreiben Männer ja bei der Angabe ihrer Sexpartneranzahl, während mann Frauen das Gegenteil unterstellt. Ist natürlich beides möglich – aus meiner Sicht sprechen allerdings die tgl. ca. 1 Millionen Freier gegen diese Annahme.

          „Ich denke Frauen müssen vor allem Aufholen darin unangenehme Wahrheiten über sich selbst zuzugeben.“

          Welche z.B.?

          „Da können Männer doch eigentlich fremdgehen mit wem und was so oft wie sie wollen ohne an diesen Schaden heranzukommen.“

          Wenn sie dabei verhüten…

        • Dankeschön Christian.

          Betonen möchte ich nochmal:

          „Männer, die zweifeln, zweifeln den Studien zufolge in 15 bis 50 % der Fälle zu Recht.“

          Das bedeutet: MEISTENS irren Männer die zweifeln/bestreiten der Vater zu sein!

          (Wobei Frauen das auch nicht WISSEN können, und es ist sicher auch eine immens beschissene Situation nur zu mutmaßen von wem frau jetzt schwanger ist. Für mich war das letztlich sogar der Grund meine eher kurze, polyamouröse Zeit zu beenden).

          Und das ist nicht unbedeutend, wenn mann über die Forderung nach obligatorischen Vaterschaftstest nachdenkt…

          • @muttersheera

            „Das bedeutet: MEISTENS irren Männer die zweifeln/bestreiten der Vater zu sein!“

            Die Männer haben ja auch meist kaum eine Basis. Es sind denke ich gerade die Fälle einer ungeplanten Schwangerschaft, etwa nach einem One-Night-Stand, bei denen dem Mann letztendlich angesichts der Folgekosten gar nichts anders übrig bleibt, als auf einem Vaterschaftstest zu bestehen. Schon weil sie eben nicht wissen können, ob sie die Väter waren oder ob es da noch einen anderen gab.

            Ich würde auch sofort auf einen bestehen in solch einer Situation.

        • @muttersheera

          Ein Mann der Zeugungsunfähig ist weiss das oft, früher oder später (wie angeblich auch bei Kachelmann).

          *Dem Stereotyp zufolge übertreiben Männer ja bei der Angabe ihrer Sexpartneranzahl, während mann Frauen das Gegenteil unterstellt. Ist natürlich beides möglich – aus meiner Sicht sprechen allerdings die tgl. ca. 1 Millionen Freier gegen diese Annahme. *

          Eben, drum.

          Frauen 60% und Männer 30%, nach Bereinigung?

          Wie viel Männer in einer Partnerschaft mit der sie zufrieden sind gehen zu Prostituierten?
          Wenn ein Mann zu einer Prostituierten geht dann zählt er das wie du sagst ja kaum zum Fremdgehen.
          Würde ich auch nicht, denn ist mit seiner Frau (aus seiner Sicht natürlich) alles super dann will er das so gut wie nie.
          Trotzdem gehen die meisten Ressourcen nach wie vor and die Frau und nicht an die Prostituierte zu der er geht.
          Die Prostituierte ist nach dem Fremdgehen die Option die mehr „Leidensdruck“ verlangt da teurer und mit diversen anderen Unannehmlichkeiten Verbunden.
          Die Geliebte ist mehr Konkurrentin um die Ressourcen des Mannes, die Prostituierte mehr ein Ersatz für „Features“ der Frau, ein kleines Übel und ein kleiner Abstrich an den Ressourcen die sie bekommt statt Totalausfall.

          Auf dem Fremdgehen der Frau lastet ein wesentlich höherer Preis den Männer bezahlen müssen.

          Das wird von Frauen natürlich auf Männer projiziert und das Fremdgehen der Männer wird stark übertrieben und mit unbezahlbarem moralischem Schaden belegt.

          Und dann noch das ganze „Rumgeflirte“ von Frauen, die Jagd nach Bestätigung und Hofierung von anderen Männern. Das ist zu einem gewissen Prozentsatz Äquivalent zum männlichen Fremdgehen.

          *Welche z.B.?*

          Lies halt was böse „Maskulisten“ schreiben.
          Eine einfache Regel: Da wo Frauen Behaupten besonders gut zu sein oder wo Frauen behaupten Männer sind schlecht projizieren sie um von eigenen Makeln abzulenken.

          *Wenn sie dabei verhüten…*

          Die Frau soll sich hüten ein Kind unterzuschieben, sie hat die Verantwortung der Verhütung oder die Pflicht zur Wahrheit und den Konsequenzen.

          • @Borat

            Weil du einfach einen im Endeffekt selten vorkommenden Fall durch hohe Zahlen aufbauscht.

            Eine Zahl, bei der alle Behandlungskosten aller Vergewaltigungen in Deutschland/der EU/Weltweit zusammengerechnet werden, wäre sicherlich auch hoch, hätte aber letztendlich auch keinen Aussagegehalt.

        • @ Christian

          *Weil du einfach einen im Endeffekt selten vorkommenden Fall durch hohe Zahlen aufbauscht.*

          Wie selten oder häufig der Fall vorkommt, lässt sich durch einen Median von 3,7% nicht darstellen, denn diese Metastudie wertet Daten von 1950 bis 2004 aus, also stammt die Masse der Daten aus einer Zeit lange vor der Möglichkeit von Gentests.

          Die wahre Zahl dürfte irgendwo zwischen 5 und 10 % liegen.

          Zudem ist ein Kuckuckskind ein konkreter Betrug an konkreten Menschen (ein Mann, der für ein Kind zahlen muss, das nicht seines ist, ein Kind, das seinen Vater nicht kennt).

          Dieser Mann hier hat ein 2. Mal geheiratet und im Einvernehmen mit seiner zweiten Frau darauf verzichtet, noch ein Kind zu zeugen, weil er glaubte, eines zu haben, weil er Kindesunterhalt zahlen musste und zahlte, weil er für sein Kind zu zahlen glaubte.

          Es war nur nicht von ihm.

          Nun fühlen sich beide (die 2. Frau ist mittlerweile zu alt), um ihre Fortpflanzungschance betrogen.

          • @Roslin

            5% bedeutet immer noch, dass 95% der Kinder genau von den Vätern sind, die auch meinen die Väter zu sein.

            Das ist biologisch gesehen eine hohe Vaterwahrscheinlichkeit, die es aus meiner Sicht nicht rechtfertigt, Frauen zu unterstellen, dass sie den Mann, mit dem sie zusammen sind, Kinder eines Alphas unterschieben und ihm nur genug Sex geben, um sich seine Leistungen warm zu halten.

            Natürlich kommt so etwas vor. Aber angesichts der hohen Quote von Frauen, die dies gerade nicht machen, sollte man dann doch die Kirche im Dorf lassen und mit zu rabiaten Vorwürfen gegen Frauen an sich vorsichtig sein.

        • @ Christian

          *Ich würde auch sofort auf einen bestehen in solch einer Situation.*

          Ich würde in so einer Situation nicht darauf bestehen, sondern einfach testen ohne lange zu fragen, auch wenn die Frauenlobby, vorgeblich um das Kindeswohl besorgt, dies illegal gemacht hat.

          Hier sollten Männer sich einfach vom femizentrischen Staat (nicht nur hier übrigens) in eigener Regie emanzipieren.

          • @Roslin

            „Ich würde in so einer Situation nicht darauf bestehen, sondern einfach testen ohne lange zu fragen“

            Das setzt voraus, dass du Zugriff auf das Genmaterial des Kindes hast. In der One-Night-Standversion nicht unbedingt wahrscheinlich.

        • @ Christian

          „Das setzt voraus, dass du Zugriff auf das Genmaterial des Kindes hast. In der One-Night-Standversion nicht unbedingt wahrscheinlich.“

          In dieser Situation liegt die Beweislast
          ja quasi bei der Gegenseite. Die Frau
          oder die Behörde suchen jemand der für
          das Kind aufkommt. Und in diesem Fall
          wird der Test dann offiziell durchgeführt.

          • @Red Pill

            „Und in diesem Fall wird der Test dann offiziell durchgeführt.“

            Es sei denn man erkennt die Vaterschaft direkt an. Ich wollte darauf hinaus, dass ich dann, dies eben nicht tun würde, sondern darauf bestehen würde, dass die Vaterschaft offiziell nachgewiesen wird (oder billiger über einen privaten Test, da würde man sich die Kosten des Verfahrens sparen)

        • @ Christian

          Ich schrieb:

          „“Das Weibchen ist durch und durch darauf programmiert, zum Genshopping bei den tollesten Männchen zu gehen, und sich die Gegenleistung für Sex von einem unattraktiveren Männern zu holen, das dann weniger oder teils kaum Sex bekommt, oder nur so viel, dass es mitspielt. Das Genshopping wird natürlich heimlich gehalten, damit das gehörnte weiter Ressourcen liefert und sich mit Fressfeinden anlegt.”

          Du schriebst:

          „Man sollte dabei aber auch erwähnen, dass der Grad der Untreue ebenfalls biologisch varieren kann. Bei Menschen ist durchaus eine hohe Paarbindung vorhanden. Genshopping stellt die Ausnahme dar und passiert vorzugswürdig an den fruchtbaren Tagen. Der Partner in einer Beziehung wird nicht zwangsläufig kurzgehalten, in den meisten Beziehungen bleibt er der einzige Sexualpartner. Deine Formulierung scheint einen gewissen Vorsatz zu unterstellen, Sex als Kampfmittel einzusetzen. Ganz überwiegend ist das denke ich in dieser so harten Form nicht der Fall.“

          Meine Analyse:

          „Man sollte dabei aber auch erwähnen, dass der Grad der Untreue ebenfalls biologisch varieren kann.“

          Natürlich kann er das. Von Art zu Art, Situation zu Situation, Paar zu Paar, Individuum zu Individuum.

          „Bei Menschen ist durchaus eine hohe Paarbindung vorhanden.“

          Es gibt zwar hohe oder feste Paarbindungen beim Menschen, aber man muss die Frage stellen dürfen, ob diese Paarbindungen fester sind oder lockerer als Paarbindungen anderer Arten, also solchen jetzt, die überhaupt Paarbindungen kennen. Ich wüsste nicht, wieso im Tierreich-vergleich die menschliche Paarbindung besonders eng und unzertrennlich sein sollte – gegen Schwäne kommen wir doch nie an in der Hinsicht! Ob Paarbindungen fest sind oder nicht, hängt massiv auch von kulturellen Einflüssen ab. Und da hat sich in Ländern wie Deutschland ziemlich viel gelockert – kulturell bedingt. Außerdem gibt es genug Fälle, wo sich Paare bilden, aber nur einer von beiden überhaupt verliebt ist. Z. B. nur die Frau, wenn der Mann sonst gar keine Partnerin kriegt. (Bye the way, bevor die Damen wieder alles falsch verstehen: In die eine, die ich hatte, war ich verliebt.) Oder früher nur der Mann, wenn z. b. die Frau drigend einen Versorger brauchte, nach dem krieg kaum Wahlmöglichkeiten hatte oder heiraten musste, wegen Sex, der nur One-Night-Stand sein sollte.

          „Genshopping stellt die Ausnahme dar und passiert vorzugswürdig an den fruchtbaren Tagen.“

          Vorsicht, vorsicht, vorsicht! Genshopping stellt im Tierreich keine Ausnahme, sondern die Regel dar bei Arten, die feste Paarbindungen haben (Sonst würde man das natürlich nicht „genshopping“ nennen.) DNA-Analysen von Vogelküken zeigen das oft eindrücklich mit Kuckuckskinderanteilen von z. B. 40 %, weiß jetzt nicht mehr bei welcher Art. Wieso sollte der Mensch in dem Punkt anders sein? Wenn er anders ist, dann, weil er so erzogen ist, vermute ich. Früher waren die Frauen kulturell bedingt treuer, und heute können sie mit Verhütungsmitteln „Genshopping“ machen, und sich dann – vom Urinstinkt weniger begünstigt – vom beziehungspartner schwängern lassen. Irgendwo habe ich sogar mal gelesen – ich meine, in van Crevelds Buch wäre es gewesen – dass beim Menschen die Befruchtungseffizies beim Seitensprung höher ist. Sowas kann mich nicht wundern.

          Außerdem, ganz wichtig: Du schreibst hier „…und passiert vorzugswürdig an den fruchtbaren Tagen“ – genau das ist es doch. Die fruchtbaren Tage offenbaren hier die eigentlichen sexuellen Wünsche der Frau. Dass die Frau überhaupt an ihren unfruchtbaren Tagen Sex ausüben kann und will, ist eine Ausnahme – die meisten Arten sind da ganz anders. Und dass sie es kann, zeigt, dass sie Sex einsetzt, um ressourcenlieferenten bei Laune zu halten. Als Anpassung daran, dass sie oftmals nur einen Beziehungspartner hat, der ihr nicht gut genug ist. aber kein Wunder: An einen Beziehungspartner kommen Weibchen schwerer dran als an einen reinen Sexpartner. Und wenn der attraktiv ist, dann ist es für ihn vorteilhaft, keine Beziehungen einzugehen, weil er mit viel Sex besser fährt in Sachen Darwinfitness. Und bei Arten mit Beziehungen UND Seitensprüngen brauchen Weibchen Söhne, die konkurrenzstark sind, die sexy sind. Da gibt es als Anpassung nur eins: Sex mit den tollsten in den fruchtbaren Tagen, in den anderen einen „Versorgertrottel“ bei Laune halten und ihm vormachen, er würde gerade Vater. (Oftmals wird er es zusätzlich ja auch, und Weibchen haben ja, um eine genetisch möglichst variable Nachkommenschaft zu haben, auch ein Interesse an mehr als nur einem Sexpartner, klar, die reaklität ist immer kompliziert.) Für keinen treusorgenden Ehemann ist es schön, gerade an den empfängnisbereiten tagen nur zweite Wahl zu sein. Aber gut, im Gegensatz zu vielen Feministinnen verteufel ich jetzt frauen nicht dafür mit Sprüchen der Marke „Frauen sind Schweine“, sondern erinnere daran, dass sich die beiden Geschlechter von Natur aus eben nicht gerecht werden.

          „Der Partner in einer Beziehung wird nicht zwangsläufig kurzgehalten,“

          Natürlich nicht zwangsläufig!

          „in den meisten Beziehungen bleibt er der einzige Sexualpartner.“

          Beim Menschen ja und meiner Einschätzung nach eher aus kulturellen Gründen.

          „Deine Formulierung scheint einen gewissen Vorsatz zu unterstellen, Sex als Kampfmittel einzusetzen. Ganz überwiegend ist das denke ich in dieser so harten Form nicht der Fall“

          Im Tierreich und beim Menschen von Natur aus ist das bestimmt oft der Fall, wenn auch nicht immer. Der Vorsatz ist nicht bösartig von Frauen, sondern instinktiv, unterbewusst. Der Vorsatz ist unter anderem dadurch bedingt, dass Frauen (genau wie Männer) nicht unendlich lang in denselben verliebt sind, oder ihn noch lieben, aber Abwechslung brauchen. Oder eben doch bei einem attraktiven Mann einsetzen nach dem Motto: Das lohnt sich, wenigstens genshopping oder vielleicht sogar eine Beziehung, wenn ihm der Sex gefällt. So denkt die frau nicht, aber ihr unterbewusstsein „denkt“ wahrscheinlich schon so, wie ich finde. In der harten Form muss das natürlich nicht oft sein.

        • @ muttersheera

          „Soweit ich weiß sollen 30-40% aller fest-liierten Frauen irgendwann mal fremdgegangen sein. Und 50-60% aller Männer (wobei Viele den Besuch bei einer Prostituierten nicht als “wirkliches” Fremdgehen werten)…

          Also: auch hier haben “wir” noch aufzuholen bzw. “ihr” müsstet noch ein wenig zurückstecken, damit wir uns auf “Augenhöhe” begegnen können.“

          Der Durchschnittswert fürs Fremdgehen muss bei Geschlechterverhältnissen nahe bei 1:1 gleich sein, sofern gleichgeschlechtliche Verparungen nicht mitzählen. Alles andere ist mathematisch unmöglich. Geschlechtsunterschiede in der Varianz des Fremdgehens wären interessant. Die ist beim Männchen mit Sicherheit höher. Ich hoffe, Du verstehst, was ich damit meine!

          Nachholen? Augenhöhe? Sei doch nicht kindisch! Könnte ich genauso fürs Erobert werden, umschwärmt werden, Alles bezahlt kriegen, Wahlmöglichkeiten, mit einmal Fingerschnippen an Sex kommen sagen. Da haben wir verdammt viel mehr aufzuholen, jedenfalls viele von uns, die meisten sogar in der jüngeren generation.

          Zurückstecken? Wer? Die absoluten Beginner von uns? Hallo!

        • @ Red Pill

          Sehr interessant & nochmals danke auch hier für die Schützenhilfe! Das ist echt ein Dilemma.

          Den umgekehrten Fall gibt es auch: Frau wird schwanger von (oft nettem) Mann, auch einvernehmlich, und lernt dann ihren wahren Gebieter kennen. Ist hin und weg, ob das jetzt nur eine Affaire oder eine neue Beziehung ist.

          Jetzt hat sie ein Problem: Das Kind. Das Kind vom Ex, das den neuen abschreckt, ihn von einer Beziehung und Investitionen anhängt.

          Wie lösen einige Mäuse & Wühlmäuse das Problem, wenn sie sich in einen neuen verlieben oder der alte vom Fuchs gefressen wird und sie dann einen neuen kennen lernen? Mitd em Bruce-Effekt. Dann gibt es einen Spontanabort, der die Embryonen des alten Partners entsorgt. Denn vom Erwartungswert hat das Mäuseweibchen eine höhere Darwinfitness, das alte Fortfplanzungsprojekt zu canceln und ein neues zu beginnen. Das macht das Mäuschen alles instinktiv und kann nichts dafür.

          Ob das was mit Menschen zu tun hat? Nun, da war doch so eine Polizistin (Hohe Begegnungsrate mit Männchen auf der Arbeit!), die war Scfhwanger und lernte ein neues Männchen kennen. Ihre Schwangerschaft verdrängte sie, dann gebar sie das Kind, vergaß sich und stach es mit einer Schere ab. Sie begrub es in einem Flussbett. Vor Gericht sagte sie, es wäre automatisch abgelaufen mit ihr, ob das nun so war oder nicht, kann ja sein.

          Meine Frage: Ist es böse, wenn ich da Parallelen sehe? Ist das frauenfeindlich?

          Ich unterschlage nicht, dass auch Männer mörderische Seiten in sich tragen, und auch nicht, dass solche Tötungen auch darauf beruhen, dass Männchen nicht in fremde Kinder investieren wollen.

          Aber beschreiben können muss man mutmaßliche oder vom logischen her durchaus mögliche ursachen für Kindestötungen schon, ohne angefeindet zu werden. Ich denke aber, für dieses Beispiel müsste ich als Politiker dann zurücktreten oder würde in den Medien mit der NPD verglichen…

          Hier der Link

          http://www.news.de/vermischtes/855196778/baby-mit-schere-erstochen-haftstrafe-fuer-polizistin/1/

        • @ Matthias

          „Der Durchschnittswert fürs Fremdgehen muss bei Geschlechterverhältnissen nahe bei 1:1 gleich sein, sofern gleichgeschlechtliche Verparungen nicht mitzählen.“

          Ganz so einfach ist die Geschichte
          nicht. Deine Überlegung stimmt nur
          wenn alle die am Spiel teilnehmen
          in einer festen Beziehung leben.
          Hat ein verheirateter Mann Sex
          mit einer ledigen Frau Sex so
          geht ein Mann fremd, aber keine
          Frau. Geht im Gegenzug seine
          Frau mit einem verheirateten
          Mann Fremd, so gehen eine Frau
          und ein Mann fremd. Also
          2 zu 1 für die Männer. 🙂

        • @Christian

          *Weil du einfach einen im Endeffekt selten vorkommenden Fall durch hohe Zahlen aufbauscht.
          Eine Zahl, bei der alle Behandlungskosten aller Vergewaltigungen in Deutschland/der EU/Weltweit zusammengerechnet werden, wäre sicherlich auch hoch, hätte aber letztendlich auch keinen Aussagegehalt.*

          Das mutet mir jetzt aber sehr Feministisch an, den Betrug den Frauen begehen mit Vergewaltigungen an Frauen aufrechnen zu wollen.

          ca. 1000 Verurteilte Vergewaltiger pro Jahr stehen ca. 30000 Kuckuckskindern bei 5% gegenüber.
          Da muss schon eine erhebliche, feministische (x10) Dunkelziffer eingerechnet werden und Behandlungskosten von 200K EUR / Fall gerechnet werden damit sich das annähert. Sehr unrealistisch.

          Und dann gibt es ja auch noch die sogenannten „passiv Vergewaltigten“ Männer die die Frau zu ihrem Glück (Kind) gezwungen hat.

        • @ Borat

          „Ein Mann der Zeugungsunfähig ist weiss das oft, früher oder später (wie angeblich auch bei Kachelmann).“

          Möglich, klar.

          Und bei „kaufmich“ und anderen Portalen findest Du in regelmäßigen Abständen solche Fälle, die sich den Gang zur Samenbank lieber sparen wollen… (naja, ich nehme eigentlich ja an, dass das meist nur eine spezielle Art ist AO besonders gewinnbringend zu vermarkten)

          Ich hätte es aber deutlich Lesenswerter gefunden, wenn Kachelmann ein Buch über seinen „Kuckuckskind“-Fall geschrieben hätte (der womöglich auch den Hass erklärt hätte, der ihn dazu brachte jahrelang diverse Frauen zu verarschen).

          Nix desto weniger: „Kuckuckskind“ bedeutet doch wohl, dass nicht derjenige biologischer Vater ist der auch als juristischer (meist inklusive Sorgerecht) fungiert. Und da wirst Du heute und bei uns wohl mehr Männer finden, bei denen das so ist weil sie Zeugungsunfähig sind, als Männer, denen ein Kind „untergeschoben“ wurde.

          Natürlich: in den 1950ern/60ern – bis zur Einführung der Pille – wird es sowas häufiger gegeben haben.

          Falsche Testergebnisse gibt es allerdings auch (in beide Richtungen)… gerade die „billigen“ Tests sind wenig seriös.

          „Wenn ein Mann zu einer Prostituierten geht dann zählt er das wie du sagst ja kaum zum Fremdgehen.“

          ER vielleicht nicht. Aber das soll ja bloß sein Gewissen entlasten.

          @ Christian

          „Das ist biologisch gesehen eine hohe Vaterwahrscheinlichkeit, die es aus meiner Sicht nicht rechtfertigt, Frauen zu unterstellen, dass sie den Mann, mit dem sie zusammen sind, Kinder eines Alphas unterschieben und ihm nur genug Sex geben, um sich seine Leistungen warm zu halten.“

          Ich bin begeistert! So weit hast Du Dich m.M.n. bisher noch nie von der Maskulisten/Biologisten-Fraktion abgesetzt.

          Weiter so!

          @ Matthias

          „Der Durchschnittswert fürs Fremdgehen muss bei Geschlechterverhältnissen nahe bei 1:1 gleich sein, sofern gleichgeschlechtliche Verparungen nicht mitzählen.“

          Natürlich zählen homosexuelle Kontakte bei einem monogamen Paar zum Fremdgehen dazu.

          Und, wiedermal: vergiss bitte nicht die Prostitution!

          Hab irgendwo gelesen, die verstorbene Molly Luft hätte angegeben in ihrem Leben grob überschlagen Sex mit 90.000 Männern gehabt zu haben, aber meinen Rechnungen zufolge kommt auch jede Vollzeit-Durchschnitts-„Sexworkerin“ per anno auf gut und gerne 1.000 „Kunden“.

          Mathematisch spricht also rein gar nichts dagegen, dass Männer in Beziehungen häufiger betrügen als Frauen.

          „Meine Frage: Ist es böse, wenn ich da Parallelen sehe? Ist das frauenfeindlich?“

          Es ist m.M.n. nur dann frauenfeindlich, wenn Du weiter darauf bestehst, dass eine frühe Abtreibung der Leibesfrucht – die wir Menschenweibchen ja leider nicht wie Mäuse und Ratten zuverlässig innerlich herbeiführen können – nur unter hohen Auflagen zu tolerieren sei. Denn es gibt nunmal einen Unterschied zwischen einem Lebensfähigen Kind und einem Fötus/Embryo.

          Wahrscheinlich – das gestehe ich zu – hätte eine rezeptfrei zugängliche Abtreibungspille in einem Fall wie dem von Dir verlinkten auch nichts gebracht. In dem Artikel steht jetzt nichts drin, aber ich nehme mal an (wegen dem Strafmaß), dass der Richter ihr wenigstens mildernde Umstände zuerkannt hatte…

          Für mich sind – ich wiederhole das gerne, auch wenn ich dafür bestimmt auf die Fresse kriege – Frauen direkt nach einer Geburt eigentlich nicht zurechnungsfähig.

          • @muttersheera

            „Ich bin begeistert! So weit hast Du Dich m.M.n. bisher noch nie von der Maskulisten/Biologisten-Fraktion abgesetzt.“

            Ich vertrete hier schon lange eine relative Monogamie beim Menschen. Es ist eine „biologistische“ Theorie.

          • @muttersheera

            Dazu eine Studie:

            http://www.pnas.org/content/97/22/12385.full

            One of the most reliable and perplexing findings from surveys of sexual behavior is that men report substantially more sexual partners than women do. We use data from national sex surveys and studies of prostitutes and their clients in the United States to examine sampling bias as an explanation for this disparity. We find that prostitute women are underrepresented in the national surveys. Once their undersampling and very high numbers of sexual partners are factored in, the discrepancy disappears. Prostitution’s role in the discrepancy is not readily apparent because men are reluctant to acknowledge that their reported partners include prostitutes.

            Across the world, probability sample household surveys of adult sexual behavior show that men report substantially more sexual partners than women do (1–13). This finding is puzzling, because in a closed population of heterosexuals, men and women actually have the same number of sexual partners in the aggregate. Explanations for this discrepancy pertain to either sex-linked reporting bias or sampling bias. Sex-linked reporting bias means that, for whatever reason, men overreport and/or women underreport the number of their partners. Sampling bias refers to the undersampling of women who have had many partners and/or women with whom sampled men have had sex but are outside the sampling frame. In our analysis, we evaluated sampling bias related to prostitution as an explanation for the disparity.

            After adjusting for these prostitution-related factors, the ratios for the sex discrepancy in the reported number of sexual partners hover slightly above and below 1 (see Table 1), indicating that prostitution can account for essentially all of the disparity. In the NHSLS it is possible that, in fact, no genuine discrepancy in reporting exists. For the 12-month recall period, one bisexual prostitute woman (not included in our analyses) reported more than 100 partners. If she had an above-average number of partners for a prostitute and primarily male partners, her report might eliminate most or all of the discrepancy. Likewise, the discrepancy for the 5-year recall period could also possibly be eliminated with similar assumptions about the two bisexual prostitute women who reported more than 100 partners. (No nonprostitute woman reported more than 100 partners for either recall period in the national surveys.) In any event, prostitution would still explain the disparity.

        • @ Red Pill

          „“Der Durchschnittswert fürs Fremdgehen muss bei Geschlechterverhältnissen nahe bei 1:1 gleich sein, sofern gleichgeschlechtliche Verparungen nicht mitzählen.”

          Ganz so einfach ist die Geschichte
          nicht. Deine Überlegung stimmt nur
          wenn alle die am Spiel teilnehmen
          in einer festen Beziehung leben.
          Hat ein verheirateter Mann Sex
          mit einer ledigen Frau Sex so
          geht ein Mann fremd, aber keine
          Frau. Geht im Gegenzug seine
          Frau mit einem verheirateten
          Mann Fremd, so gehen eine Frau
          und ein Mann fremd. Also
          2 zu 1 für die Männer.“

          Ich meinte damit auch nur, dass der Durschschnittswert für alle Kopulationen, die außerhalb fester Paarbindungen stattfinden, bei beiden geschlechtern gleich sein muss, sofern das Geschlechterverhältnis 1:1 ist, und sofern gleichgeschlechtliche Verpaarungen nicht mitzählen, falls es in der Häufigkeit dieser einen Geschlechtsunterschied gibt.

          Aber danke für den Hinweis – ich hatte es zu flüchtig ausgedrückt.

        • @ mudda sheera


          „Ich hätte es aber deutlich Lesenswerter gefunden, wenn Kachelmann ein Buch über seinen “Kuckuckskind”-Fall geschrieben hätte (der womöglich auch den Hass erklärt hätte, der ihn dazu brachte jahrelang diverse Frauen zu verarschen).“

          Interessant wäre dies in der Tat gewesen, da seine Geschichte vom Kuckuckskind-Fall bis hin zur Eskalation mit Frau „Wie heißt noch mal das eine Getreide?!?“ vermutlich, zumindest bei ehrlicher Darstellung, eindrucksvoll zeigt, wie sich bei auflösender Monogamie in der Bevölkerung immer mehr die Konfliktspirale dreht.

          „@ Christian

          “Das ist biologisch gesehen eine hohe Vaterwahrscheinlichkeit, die es aus meiner Sicht nicht rechtfertigt, Frauen zu unterstellen, dass sie den Mann, mit dem sie zusammen sind, Kinder eines Alphas unterschieben und ihm nur genug Sex geben, um sich seine Leistungen warm zu halten.”

          Ich bin begeistert! So weit hast Du Dich m.M.n. bisher noch nie von der Maskulisten/Biologisten-Fraktion abgesetzt.“

          Nicht nur deshalb Sex geben (siehe meine Erklärung), aber AUCH deshalb.

          Du bist als Feministin natürlich begeistert, wenn die Maskulisten/Biologisten-Fraktion relativiert wird. Du zeigst damit nur, dass Dir biologische Wahrheiten nicht gefallen bzw. bestimmte besser gefallen als andere. Und Du neigst vermutlich zu moralischen Fehlschlüssen, und Wunschdenken der Marke „Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“

          Die hohe Vatershcaftssicherheit beim Menschen basiert vor allem darauf, dass es kulturell bedingt noch einige Restmonogamie gibt (nicht serielle, sondern absolute), entsprechend alte Jahrgänge mitgerechnet wurden, und auch auf Verhütungsmitteln, mit denen eine Frau die Folgen des Genshoppings minimieren kann. Sonst wäre das schlimmer. Ich bin sicher, die Vaterschaftssicherheit beim menschen ist deshalb recht hoch, weil kulturelle Einflüsse wie diese sie hoch halten. Von Natur aus kann sie kaum hoch sein, es ist meiner Einschätzung nach nicht zu erwarten, dass sie hoch ist.

          Und das ist keine Hetze gegen Frauen (Wir Männer haben ähnlich schreckliche Seiten!), sondern nur eine Analyse nach bestem Wissen und Gewissen.

          Und bitte, liebe Mutter Sheera, sei ein bisschen vorsichtiger mit dem begriff „Biologist“. ich bin gemäß gängiger, nichtfeministischer Definition keiner. Eine Bestandsaufnahme muss man machen dürfen.

          Außerdem: Wenn man mit dem Begriff „Biologismus“ so um sich schmeißt, wie es Feministinnen meist tun, dann tut man den echten Biologisten (Sarrazin beispielsweise ist aus meiner Sicht einer.) einen richtigen Gefallen. Denn wenn viele Menschen „Biologisten“ sind, ist es nichts schlimmes mehr, naturalistische Fehlschlüsse zu begehen und dergleichen.

          „@ Matthias

          “Der Durchschnittswert fürs Fremdgehen muss bei Geschlechterverhältnissen nahe bei 1:1 gleich sein, sofern gleichgeschlechtliche Verparungen nicht mitzählen.”

          Natürlich zählen homosexuelle Kontakte bei einem monogamen Paar zum Fremdgehen dazu.“

          Der Durchschnittwert für alle Kopulationen, die außerhalb fester Paarbindungen geschehen, muss bei beiden Geschlechtern gleich sein (siehe unten was ich Red Pill geantwortet habe.), sofern das Geschlechterverhältnis 1:1 ist und es entweder keinen Geschlechtsunterschied in der Häufigkeit gleichgeschlechtlicher Verpaarungen gibt, oder es einen gibt und man deshalb gleichgeschlechtliche Kopulationen hierbei nicht mitzählt.

          Klar zählen homosexuelle Kopulationen zum Fremdgehen. Aber warum machst Du mich darauf aufmerksam? Weil Du denn Sinn meines Arguments nicht verstehst. Ich erwähne die doch nur, und fordere, sie speziell hierbei nicht mitzurechnen, weil man sonst auf krumme Werte kommen kann bezüglich des Durchschnittswertes von hetero-Kopulationen, die außerhalb fester Paarbindungen auftauchen. Ich wollte doch nur sagen, dass der Durchschnittswert für hetero-Liebesakte bei geschlechterverhältnissen von 1:1 gleich ist, und habe ergänzt, dass es natürlich Unterschiede im Durchschnittswert geben kann, wenn man gleichgeschlechtliche Verpaarungen mitrechnet. Du verstehst oft gar nicht meine Herangehensweise an solche Sachverhalte.

          Natürlich würde ich selbst bei einem einzelnen Paar eine homo-Affaire auch als Seitensprung zählen.

          „Und, wiedermal: vergiss bitte nicht die Prostitution!“

          Ich habe sie nicht vergessen, ich habe sie nur nicht extra erwähnt. Die ändert nichts daran. Also nichts am Durchschnittswert, also am Durschnittswert von Liebesakten außerhalb einer Beziehung, jetzt nicht nur Seitensprünge, ich hatte mich da erst vertan, weil ich nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt habe (siehe Red Pill). An dem aus verhaltensbiologischer Sicht zu erwartenden Geschlechtsunterschied in der Varianz außerehelicher Kopulationen bzw. können sie natürlich eine Menge ändern, weil Prostituierte hier Extremwerte liefern. So gesehen bedürfen Sexkontakte zu Prostituierten natürlich schon irgendwo eine besondere Betrachtung.

          „Hab irgendwo gelesen, die verstorbene Molly Luft hätte angegeben in ihrem Leben grob überschlagen Sex mit 90.000 Männern gehabt zu haben, aber meinen Rechnungen zufolge kommt auch jede Vollzeit-Durchschnitts-”Sexworkerin” per anno auf gut und gerne 1.000 “Kunden”.“

          Ich sag ja, Extremwerte.

          „Mathematisch spricht also rein gar nichts dagegen, dass Männer in Beziehungen häufiger betrügen als Frauen.“

          Wenn Du jeden Puffbesuch mitrechnest, nicht. Und dass das Männchen mehr Sex mit mehr Partnerinnen will, ist ja auch zu erwarten.

          Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Männer wollen vermutlich mehr die Ehe/Beziehung durch Seitensprünge brechen, Frauen haben mehr Gelegenheit dazu, wenn man das Rotlichtmilieu ausklammert.

          Wer bricht häufiger eine Ehe/Beziehung? Nicht leicht zu sagen: Ist das geschlechterverhältnis 1:1, und gibt es keinen Geschlechtsunterschied in der Häufigkeit von Seitensprüngen, die auf gleichgeschlechtlichen Verpaarungen beruhen, dann ist die Frage, ob liierte Männer im Durchschnitt häufiger mit nichtliierten Frauen Sex haben als liierte Frauen mit nichtliierten Männern. Nicht trivial zu sagen, und ein Unterschied, ob man Puffbesuche mitrechnet. Und Durchschnittswerte sind nur Durchschnittswerte, man muss hier die Varianz und Geschlechtsunterschiede in der Varianz und auch den Median im Auge behalten. Die Varianz bei den Männchen in der Häufigkeit Beziehungslosen Geschlechtsverkehrs ist mit Sicherheit größer als bei Frauen.

          „“Meine Frage: Ist es böse, wenn ich da Parallelen sehe? Ist das frauenfeindlich?”

          Es ist m.M.n. nur dann frauenfeindlich, wenn Du weiter darauf bestehst, dass eine frühe Abtreibung der Leibesfrucht – die wir Menschenweibchen ja leider nicht wie Mäuse und Ratten zuverlässig innerlich herbeiführen können – nur unter hohen Auflagen zu tolerieren sei. Denn es gibt nunmal einen Unterschied zwischen einem Lebensfähigen Kind und einem Fötus/Embryo.“

          Das ist Deine Meinung. Ich finde, man sollte sich einmal angucken, welchen Stellenwert Embryonen wann hatten in der Geschichte, und durch welche Argumente dabei was gerechtfertigt wurde. Feministinnen sind oft radikal, und dass sie den Wert eines Menschen relativieren, ihn zu „menschlichem Leben“ degradieren, verwundert nicht, wenn sie mit aller Gewalt traditionelle Geschlechterrollen abschaffen wollen und in Verbindung damit besonders mit der Heterosexualität, der Mutterschaft und dem Nichterwerbstätig sein der Frau auf Kriegsfuß stehen.

          Aber gut, für eine zu harte Regelung bin ich auch nicht. Ich sehe aber einen Embryo eher als Menschen an. Ist dieser Embryo ein Mädchen, und will ich seine Abtreibung verhindern, bin ich in dem Falle alles andere als ein Feind des weiblichen Geschlechts. Der eigenen Abtreibung würde niemand zustimmen, auch Du nicht! Und wenn ich der Meinung bin, dass das Gott spielen ist, bin ich auch kein Frauenfeind.

          „Wahrscheinlich – das gestehe ich zu – hätte eine rezeptfrei zugängliche Abtreibungspille in einem Fall wie dem von Dir verlinkten auch nichts gebracht. In dem Artikel steht jetzt nichts drin, aber ich nehme mal an (wegen dem Strafmaß), dass der Richter ihr wenigstens mildernde Umstände zuerkannt hatte…“

          Könnte der übliche Strafrabatt für Frauen sein. Ich bin auch in dem Fall nicht für Härte, aber Männer werden ganz anders angepackt und auch von der Bevölkerung bei Tötungsdelikten ganz anders empfunden. Bei denen schreit man lauthals nach der Todesstrafe, was bei weiblichen Mördern/Totschlägern keiner macht.

          „Für mich sind – ich wiederhole das gerne, auch wenn ich dafür bestimmt auf die Fresse kriege – Frauen direkt nach einer Geburt eigentlich nicht zurechnungsfähig.“

          Interessanter Hinweis – niemand vernünftiges schlägt Dich für diesen Satz, auch nicht verbal, ich schon gar nicht. Ich bin ja schließlich kein Frauenfeind.

          Wenn Frauen nach der Geburt wirklich nicht ganz zurechnungsfähig sind, wegen den „Heultagen“ und so, spricht das doch dafür, dass dann das Männchen gut auf „sein“ Weibchen aufpassen muss. Im entsorgten und völlig entmachteten Zustand geht das allerdings nicht.

        • Nein. Ihr lebt länger und habt mehr Geld zum Konsumieren. Und müsst dafür weniger arbeiten. Und wenn ihr einen Flunsch zieht, steht ganz Deutschland bereit, um euch den Kopf zu streicheln. Willkommen in der Realität.

        • @ Robin

          Also Opferolympiaden sind zwar langweilig, aber wo wir gerade bei diesem Thema sind, würde es mich interessieren, welche Benachteiligungen und sozialen Problemlagen von Frauen Du konkret unter gegenwärtigen deutschen Verhältnissen als gegeben ansiehst.

        • @Christian: Verstehe. Dann entschuldige ich mich hiermit herzlich und ändere mein Statement „lächerlich“ in „Ich finde deine Aufzählung lächerlich.“

          Da dies meine Meinung ist, ist es damit ja legitim.

        • Ich tue es jetzt hierhin normal, ich meine, ich hätte gerade auch hierhin geklickt gehabt:

          Mittagpausen-Kurzdurchsage an Robin:

          Eine Opferolympiade ist es nur, wenn Frauen auf jedes Sachargument eines maskulistisch bewegten Mitbürgers sofort mit einem Gegenbeispiel oder einer sonstigen Relativierung begegnen oder durch Deligitimierungsversuche wie z. B. Schmähkritiken mitsamt “Blaming the victim”-Strategie versuchen, jegliches Vortragen solcher Argumente zu unterbinden, bzw. zu bestrafen und damit das weitere Vortragen solcher Argumente unwahrscheinlicher zu machen.

          40 Jahre Feminismus waren keine Opferolympiade, denn nur die Frauen haben gejammert. Jetzt “jammern” die Männer “zurück” oder besser: tragen Sachargumente vor. So wie hier Adrian, auf dessen Argumente Du direkt mit so supernetten Begriffen wie “lächerlich” reagiert hast, um ihn dran zu hindern, klarzustellen, dass ihr Frauen keine Opferolympiade der Welt gewonnen habt. Eine Opferolympiade ist es auch nur dann, wenn zu zu einem “Wettjammern” bzw. einem Wettstreit um die besten Argumente geht, mit dem Ziel, gegen die andere Seite zu gewinnen.

          Adrian hat hier von sich aus keine Absicht gezeigt, gegen Dich oder sonst eine Frau zu gewinnen. Er war sachlich. Du hast dann unsachlich mit “lächerlich” reagiert und hast dadurch selbst – so kann man es interpretieren – erst mit der Opferolympiade angefangen, und das mit der unseriösen Methode, den anderen von der Teilnahme auszuschließen bzw. seine Teilnahme nicht zählen zu lassen, weil er ja “lächerlich” sein soll.

          Überhaupt so Begriffe wie “lächerlich”, “jämmerlich”, “erbärmlich”, “jammern” sind doch reine Schmähungen bzw. Versuche, den Andersdenkenden zu deligitimieren. Schämen soll er sich, und es nie wieder sagen, was? Du versuchst, ihn zu erziehen.

          Ist euch Frauen das eigentlich mittlerweile nicht selbst zu blöd?

        • @ Christian

          Das ist sachlich. Irgendwie muss man es ausdrücken. Dem Marenlei(ch)n(am)chen hast Du ja auch ihre Uminterpretationen meiner Beiträge, das wilder reininterpretieren und auch den Ausdruck „erbärmlich“ durchgehen lassen.

          Ich kann es gerne natürlich auch ganz gepflegt ausdrücken:

          „Ist euch Frauen diese Art der politischen Auseinandersetzung, der Diskussionskultur nicht selbst mittlerweile vom geistigen Anspruchsniveau zu einfach, zu niveaulos und auch zu intolerant, zu radikal?“

          Ich hoffe, ich war jetzt galant & ritterlich genug! Auch zu Robin, ich habe das „blöd“ ja nicht auf sie persönlich bezogen.

          Ansonsten muss ich jetzt gleich aber weiter, mein weißes Ross wartet schon auf mich…

          • @Matthias

            Ich erkläre es gerne noch mal:

            Es geht nicht um eine gepflegtere Ausdrucksweise, sondern das herausnehmen des Vorwurfs gegen Robin.
            Du machst sie zum Teil einer Gruppe, der du ein bestimmtes Verhalten unterstellst, dass sie sich nicht zwangsläufig zurechnen lassen muss und nimmst sie insofern in Gruppenhaft.

            Sie muss sich dann für einen Vorwurf verantworten, der sie gar nicht treffen muss.

            Vergleichbar wäre das mit „Müsst ihr Männer Frauen eigentlich so brutal ausbeuten?“

            Insofern lass einfach die Gruppenzuweisung raus.

            Etwa:
            „mich wundert, dass vielen Frauen diese Art der politischen Auseinandersetzung, der Diskussionskultur nicht selbst mittlerweile vom geistigen Anspruchsniveau zu einfach, zu niveaulos und auch zu intolerant, zu radikal ist“

            Ob diese Aussage richtig oder Falsch ist kann man dann diskutieren, ohne jemanden konkret anzugreifen.

        • @Matthias:
          „Eine Opferolympiade ist es nur, wenn Frauen auf jedes Sachargument eines maskulistisch bewegten Mitbürgers sofort mit einem Gegenbeispiel oder einer sonstigen Relativierung begegnen oder durch Deligitimierungsversuche wie z. B. Schmähkritiken mitsamt “Blaming the victim”-Strategie versuchen, jegliches Vortragen solcher Argumente zu unterbinden, bzw. zu bestrafen und damit das weitere Vortragen solcher Argumente unwahrscheinlicher zu machen. “

          Und wenn du DAS wirklich Ernst meinst, ist jedes Gespräch in Zukunft völlig sinnlos. Bestätigt aber genau den Eindruck, den ich bisher von dir hatte: Schlimm ist etwas nur, wenn es einem Mann passiert.

          @Leszek: In diesem Klima habe ich absolut keine Lust, Angelegenheiten auszubreiten, die mir am Herzen liegen, nur um dann verhöhnt zu werden (nein, nicht von dir). Ich bitte um Verständnis.

        • @ Robin

          Also bei Dir habe ich den Eindruck, Du verstehst mich mit voller Absicht falsch, um mich besser dämonisieren zu können.

          Ich schreibe: „Eine Opferolympiade ist es nur, wenn Frauen auf jedes Sachargument eines maskulistisch bewegten Mitbürgers sofort mit einem Gegenbeispiel oder einer sonstigen Relativierung begegnen oder durch Deligitimierungsversuche wie z. B. Schmähkritiken mitsamt “Blaming the victim”-Strategie versuchen, jegliches Vortragen solcher Argumente zu unterbinden, bzw. zu bestrafen und damit das weitere Vortragen solcher Argumente unwahrscheinlicher zu machen. ”

          Du verstehst es offensichtlich so (?), als hätte ich das nur auf den Fall bezogen, dass Frauen bei Maskulisten jedes Argument sofort mit Worten wie „lächerlich“ oder „erbärmlich“ schmähen.

          Natürlich habe ich aber gemeint, dass ganz gleich, welche Seite das mit welcher macht, es nicht in Ordnung ist. Wenn Männer bei Feministinnen sofort – also ganz gleich, was die sagen und ob es stimmt oder nicht, selbst in Fällen, wenn es stimmt – mit solchen Wörtern kämen, fände ich es NATÜRLICH auch nicht okay.

          Aber wann tun Männer das denn? In Fällen, in denen sie in der Sache Recht haben, wäre noch was anderes. Aber Männer schmähen feministische Argumente nicht so schnell wie viele Frauen maskulistische. Deshalb habe ich nicht extra dabeigeschrieben, dass ich das umgekehrte auch nciht dulde.

          Aber eigentlich war das doch klar! Dass Du es falsch verstanden hast, zeigt meiner Meinung nach, dass Du mir (und vielleicht anderen Männern/Maskulisten auch oft) gegenüber eine negative Grundeinstellung hast. Und die Erfahrung mache ich bei frauen öfter. Deshalb bin ich auch „so“ geworden.

          Aber es war doch echt nicht so zu verstehen.

          Aber viele Frauen verstehen einen sehr schnell so, als hätte man(n) was unglaublich böses gesagt. Dann steht man – nicht hier jetzt, aber privat, wenn es um eine Beziehung geht oder die Anbahnung von einer – unter Rechtfertigungsdruck.

          Und das ist wirlich unangenehm, auch, wie Frauen einen dabei oftmals erziehen wollen.

          Viele Frauen wählen, wenn sie etwas, was ein Mann sagt oder macht, und sie mehrere Möglichkeiten haben, das zu interpretieren, immer die Interpretation, die am meisten gegen den Mann spricht.

          Das hier von Dir ist aus meiner Sicht ein Lehrbuchbeispiel dafür, genau wie das, was Du heute Mittag mit Adrian gemacht hast, ebenfalls ein Lehrbuchbeispiel dafür ist, wie manch eine Frau maskulistische Argmente von Männern sofort niedermacht und delegitimiert.

        • „Aber viele Frauen verstehen einen sehr schnell so, als hätte man(n) was unglaublich böses gesagt. Dann steht man – nicht hier jetzt, aber privat, wenn es um eine Beziehung geht oder die Anbahnung von einer – unter Rechtfertigungsdruck.“

          Auf dieses fiese, aber letztlich doch langsam
          durchsichtige Spiel, der Weibchen sollten wir
          nicht mehr reinfallen.
          Ehrliche erklärende Rechtfertigungen auf logisch
          rationaler Basis sind in solchen Situationen
          immer falsch. Also lieber noch einen drauf setzen.
          Läuft sie wütend schreiend davon was soll`s meist
          kommt sie zurück und ist dann wieder erstaunlich
          normal und umgänglich, klar bis zum nächsten
          Mond.

        • Korrektur:

          „Viele Frauen wählen, wenn sie etwas, was ein Mann sagt oder macht, und sie mehrere Möglichkeiten haben, das zu interpretieren, immer die Interpretation, die am meisten gegen den Mann spricht.“

          Das nix deutsch. Soll heißen:

          „Viele Frauen wählen, wenn sie etwas beobachten/mitkriegen, was ein Mann sagt oder macht, und sie mehrere Möglichkeiten haben, das zu interpretieren, immer die Interpretation, die am meisten gegen den Mann spricht.“

          Hat Robin hier getan. Eindeutig. Ein aus meiner Sicht grottenschlechter Diskussionsstil. Dadurch zwingt sie ihren Gegner, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen (Hab ich schon öfter mit feministsich gesinnten Frauen erlebt!), und belastet somit sein Vortragen von Argumenten, das Vertreten seiner Interessen, mit Kosten. Motto: Vertritt Deine Interessen, aber pass auf, was Du sagst, wir drehen Dir aus allem, wo es eben noch geht, einen Strick.

          Eva Herman hatte Recht: Frauen haben Männern gegenüber häufig eine ausgesprochene Empörungsbereitschaft.

          Danke an red pill für die Schützenhilfe! Weiß aber nicht, ob man das auch so für internetforen gelten lassen sollte. Feministinnen machen daraus dann, dass die Frau im Recht war. Und genug glauben es. Im privaten Rahmen kann es natürlich ein Shit test sein.

        • @ Christian

          „Ich erkläre es gerne noch mal:

          Es geht nicht um eine gepflegtere Ausdrucksweise, sondern das herausnehmen des Vorwurfs gegen Robin.
          Du machst sie zum Teil einer Gruppe, der du ein bestimmtes Verhalten unterstellst, dass sie sich nicht zwangsläufig zurechnen lassen muss und nimmst sie insofern in Gruppenhaft.“

          Ich hatte erst gedacht, Du hättest Dich an dem „blöd“ gestoßen. Gut, natürlich finde auch ich es nicht gut, wenn man jemanden blindwütig einer Gruppe zuordnet. Dennoch aber muss man, finde ich, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, denn dann ist es aufwendig, sich überhaupt noch zu äußern, dann muss man wirklich Angst haben, bloß nichts falsches zu sagen. Nicht ich jetzt hier, aber solche Debatten wird es in einigen Jahren auch im Fernsehen geben. Und dann sollten Maskulisten so frei sprechen können, wie jetzt Feministinnen.

          Ich nehme Robin in Gruppenhaft? Nun, strengenommen hast Du damit Recht. Auf der anderen Seite gehört Robin ja auch zu gleich zwei Gruppen von Frauen, mit denen ich im Leben manche schlechte Erfahrung gemacht habe, mit einem hohen Prozentsatz aller Frauen dieser Gruppen – natürlich nicht mit allen. Das ist zum einen die Gruppe der feministsich gesinnten Frauen bzw. der teils feministisch gesinnten Frauen, und zum anderen die Gruppe der Lehramtsstudentinnen. Was letztere, speziell jetzt die meiner Generation und jüngere betrifft, kann ich Dir nur eines sagen: Sei froh, dass dieser Kelch offenbar (?) an Dir vorüber gegangen ist! Mit denen habe ich damals als Studi meiner Erfahrungen gemacht, häufig hatte ich es mit einem nicht mehr zu glaubenden fachlichen und intellektuellen Niveau zu tun, und die Diskussionskultur war schrecklich. Da hat man – und ich war damals noch kein Maskulist und hätte vor lauter Unwissenheit selbst Alice Schwarzer öffentlich für eine vernünftige Person erklärt – den Satz noch nicht zu Ende, da kommt schon Widerspruch und auch Schmähkritik. Was Feministinen betrifft: Auch andere, diesbezüglich informierte Männer sagen mittlerweile oft, dass man mit Feministinnen nicht diskutieren kann.

          Hättest Du eigentlich mich hier auch so verstanden, wie Robin es verstanden hat, über den Begriff Opferolympiade? Kannst Du bestreiten, dass ihre Interpretation meiner Worte ziemlich abenteuerlich ist?

          „Sie muss sich dann für einen Vorwurf verantworten, der sie gar nicht treffen muss.“

          So was will ich natürlich nicht. Aber wie gesagt, jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen ist Sand im Getriebe.

          Und die „Männer sind Schweine“-, „Väter sind Täter-“ und „Jungs sind blöd, werft Steine nach ihnen“-Feministinnen sind mit ihrer Wortwahl ja auch nicht zimperlich.

          „Vergleichbar wäre das mit “Müsst ihr Männer Frauen eigentlich so brutal ausbeuten?“

          Genau sowas haben wir uns lange gefallen lassen. Wenn ich versehentlich auch so rede, dann nicht, weil ich es richtig finde, sondern weil man auch mal „frei Schnauze“ sich dazu äußern können muss.

          „Insofern lass einfach die Gruppenzuweisung raus.“

          Kann ich gern so machen. Auf der anderen Seite finde ich es inhaltlich interessant, wenn man bei einem Verhalten, dass man bei Mitgliedern einer Gruppe am laufenden Band erlebt hat, dieses Verhalten als solches bzw. vergleichbare Beispiele auch beschreibt.

          „Etwa:
          “mich wundert, dass vielen Frauen diese Art der politischen Auseinandersetzung, der Diskussionskultur nicht selbst mittlerweile vom geistigen Anspruchsniveau zu einfach, zu niveaulos und auch zu intolerant, zu radikal ist”“

          Von mir aus – auf der anderen Seite ist derselbe Satz mit „euch Frauen“ immer noch ziemlich harmlos, vergleicht man ihn mit manipulativer Vorgehensweise wie z. B. dem wilden uminterpretieren, dem absichtlichen Falsch verstehen, immer die Interpretationsmöglichkeit wählen, die am meisten gegen den gegner spricht. Manipulation ist doch was ungleich schlimmeres als durch flüchtige Formulierungen bedingte Gruppenzuweisungen – und aus meienr Sicht sogar viel schlimmer noch als Beleidigungen. Was Manipulationen betrifft, bei anderen Themen, kann ich nur jedem die Nachdenkseiten (www.nachdenkseiten.de) empfehlen.

          „Ob diese Aussage richtig oder Falsch ist kann man dann diskutieren, ohne jemanden konkret anzugreifen.“

          So sehr hab ich sie aus meiner Sicht nicht angegriffen. Und wenn? Hab ich hier selbst nichts eingesteckt? Manipulationen gegen mich und Wertungen wie „erbärmlich“ hast Du auch stehen lassen.

        • @ Matthias

          „Danke an red pill für die Schützenhilfe! Weiß aber nicht, ob man das auch so für internetforen gelten lassen sollte. Feministinnen machen daraus dann, dass die Frau im Recht war. Und genug glauben es. Im privaten Rahmen kann es natürlich ein Shit test sein.“

          In Foren ist es wahrscheinlich nicht
          unbedingt angebracht, hat vielleicht
          manchmal einen gewissen
          Unterhaltungswert und ist nicht
          schlecht für die eigene Psychohygiene.
          Es ist auch nicht völlig Falsch den
          Ganzen Feminismus als Mega Shittest
          zu interpretieren.

        • @Matthias: Das gerade du auf mein angeblich wildes Ruminterpretieren anspringst, wäre wirklich lustig, wenn es nicht so traurig wäre.
          Ich erinnere nur ungern an meine kleine Anekdote zum zweiten Selbermach-Samstag, die du bis zum Ultimum überinterpretiert hast und dich sogar noch persönlich angesprochen fühltest, obwohl du mir bis dahin kaum aufgefallen bist („besonders Matthias“).

          Nee, von dir brauch ich mir wirklich keine Lektionen im Überinterpretieren und Worten auf die Goldwaage legen geben zu lassen.

        • @ robin

          „Das gerade du auf mein angeblich wildes Ruminterpretieren anspringst, wäre wirklich lustig, wenn es nicht so traurig wäre.“

          Doch sorry, aber ich sehe dass so, dass Du bei mir etwas falsch interprtiert hast, mit hoher Wahrscheinlichkeit, um mich schlechter darstellen zu können. Und bei Dir habe ich gar nichts bewusst falsch interpretiert. Und etwas falsch verstehen kann jedem passieren, und natürlich drücken sich hier beide Seiten nicht immer vollkommen unmissverständlich aus.

          „Ich erinnere nur ungern an meine kleine Anekdote zum zweiten Selbermach-Samstag, die du bis zum Ultimum überinterpretiert hast und dich sogar noch persönlich angesprochen fühltest, obwohl du mir bis dahin kaum aufgefallen bist (“besonders Matthias”).“

          Das hatte doch nichts mit Uminterprerieren oder sogar bewusstem Uminterpretieren zu tun!

          „Nee, von dir brauch ich mir wirklich keine Lektionen im Überinterpretieren und Worten auf die Goldwaage legen geben zu lassen.“

          Von oben herab – auch traurig.

        • „Doch sorry, aber ich sehe dass so, dass Du bei mir etwas falsch interprtiert hast, mit hoher Wahrscheinlichkeit, um mich schlechter darstellen zu können.“

          Und DAS, mein Lieber, ist nichts weiter als DEINE Interpretation meines Kommentars.

          Interessant: Wenn du auf meine Kommentare falsch antwortest, ist das ein Versehen resultierend aus einem falschen Verständnis, wenn ich das tue, ist es bösartige Ruminterpretertiererei.

          Natürlich völlig abwegig, dass ich auch schlicht was falsch verstanden haben könnte (andererseits ist das ja irgendwie schmeichelhaft…). Was ich, in diesem Fall, habe.

    • „Warum ist es, wenn Männer jammern, keine Opferolympiade, aber wenn Frauen jammern schon?“
      Wenn Männer auf ihre Risiken hinweisen, die mit den „privilegien“ einhergehen ist es Opferolympiade, wenn Frauen auf ihre Risiken hinweisen heißt es Feminismus.

      Ok, das war jetzt unkonstruktiv – aber immerhin auf Augenhöhe.

      Man ist schon sehr empfindlich, wenn das „opferprivileg“ welches von vielen Medienschaffenden aufgebaut wird mit Fakten kritisiert.
      Oder man gilt als „Opfer“. Insofern ist PUA das glatte Gegenteil der Opferolympiade – es spielt genau diese Rollenerwartungen auf der unterbewußten Ebene aus.

      • Das witzige ist, dass der Mensch aus irgendeinem Grund gern Opfer sein möchte und das gilt anscheinend besonders für die Beziehung zwischen Mann und Frau.

        Witzig ist das, weil rational betrachtet niemand daran gelegen sein kann, Opfer sein zu wollen.

        Ich denke, das hat auch damit zu tun, dass man sich innerlich in eine bequeme Position begibt, in der man Unangreifbar ist, weil man Unschuldig ist an der Situation.

        Und mit jeder Anklage die man erhebt, verfestigt man sich in dieser Position. Auf der anderen Seite kann man natürlich nicht alles toll finden.

        Ich denke aber man muss schon Aufmerksam sein, dass man sich nicht zu sehr in die Sache reinsteigert.

        • Mit dem Opferstatus gewinnt man Anspruch auf Wiedergutmachung und Entschädigung. Frauen sind angeblich im Beruf benachteiligt, also haben sie ein Recht auf Frauenquote.

        • Anders herum funktioniert das genauso.

          In Wirklichkeit sind Männer benachteiligt, also haben die Frauen kein Recht auf die Frauenquote.

          Beide Seiten wollen den Opferstatus und darin sehe ich ein Problem.

          Denn in dem ich sage ich bin ein Opfer, bringe ich gleichzeitig zum Ausdruck, dass der andere ein Täter ist. Das erschwert ein mögliches Aufeinander zugehen. Das schürt nur Hass und bringt wenig Veränderungen.

        • Ich bin einfach der Ansicht, dass Männern in Notlagen dasselbe Recht auf Hilfe und Unterstützung haben wie Frauen. Und hier sehe ich eine ganz große Baustelle.

    • An Olympiaden nehmen ja schon seit längerem nur noch Profis teil. Und in der Disziplin „Jammern und Opfer sein“ werden sich bei der deutlichen Überlegenheit der Mädels die Jungs niemals qualifizieren.

    • @Robin

      „Warum ist es, wenn Männer jammern, keine Opferolympiade, aber wenn Frauen jammern schon?“

      Eine opferolympiade ist es, wenn man darauf abstellt, dass derjenige, der mehr zu jammern hat, gewinnt, ihm also alleine zu helfen ist. Wenn man Missstände anspricht, die ein Geschlecht betreffen, dabei aber zugesteht, dass auch das andere Geschlecht Punkte hat, an denen es jammern kann (seien es mehr oder weniger), dann ist es aus meiner Sicht erst einmal keine Opferolympiade

    • Warum ist es, wenn Männer jammern, keine Opferolympiade, aber wenn Frauen jammern schon?

      Meiner Einschätzung und Erfahrung nach sind es Männerrechtler, denen der Vorwurf gemacht wird, sie jammerten. Wenn eine Feministin über tote, vergewaltigte oder diskriminierte Frauen spricht, sagt man ihr nicht, sie jammere und betreibe eine „Opferideologie“. Wenn hingegen Männerrechtler männliche Notlagen thematisieren ist der Jammernvorwurf feministisches 08/15 Argument: „Heul doch und kauf dir einen Dauerlutscher“

    • @ robin

      Weil wir Gründe haben zu „jammern“ Frauen aber nicht, jammern aber noch mehr.

      Beispiel: Wehrpflicht, Sorgerecht, Lebenserwartung.

      Alles nachprüpfbare Fakten zu Lasten von Männern.

      Wo werden denn Frauen diskrimminiert? Wir reden von Deutschland bzw. Europa.

      Ihr Frauen habt keinen aber auch gar keinen Grund euch irgendwie zu beschweren.

      • @Tino

        Ich denke schon, dass Frauen gewisse Nachteile haben, wobei es sicherlich auch eine Frage der Perspektive ist.

        Gerade Frauen, die nicht den Klischees entsprechen, werden ebenso wie Männer, die diesen nicht entsprechen, entsprechende Vorurteile erleben. Als Frau wird man sicherlich auch eher doof und aufdringlich angemacht (als Mann im Gegenzug eben gar nicht) und eine Frau, die Karriere machen will, kann durchaus mit Wahrscheinlichkeiten konfrontiert sein, für die sie nichts kann, etwa die Wahrscheinlichkeit, dass sie wegen Kindern ausfällt.

        Frauen haben den Vorteil eher ihre Kinder zu behalten, erleben es aber vielleicht als ungerecht, dass sie damit auch die Nachteile tragen müssen, etwa am Geld/Beruf. Jetzt kann man natürlich sagen, dass niemand ein Anrecht auf ein perfektes Leben hat und das Luxusprobleme sind, die weniger gravierend sind als ewiger Unterhaltzahler ohne Beziehung zum Kind zu sein oder eine Opferolympiade starten.

        Ich denke es bringt allgemein eher etwas, das subjektive Jammern beider Geschlechter aufzunehmen und sich darüber Gedanken zu machen, was nun ein gerechter Ausgleich wäre bzw. wie man eine Gesellschaft besser gestalten könnte. Einer der Seiten per se ihr Recht zu jamemrn abzusprechen, bringt da wenig.

        Unsere Spezies hat den NAchteil einer sehr intensiven Kinderaufzuchtsphase. Diese ist letztendlich der Kern der ganzen Geschlechterstreitigkeiten.

        • @chrisitan
          „erleben es aber vielleicht als ungerecht, dass sie damit auch die Nachteile tragen müssen, etwa am Geld/Beruf.“

          Frauen haben keinerlei Nachteile. Vor allem nicht durch das von dir angesprochene. Frauen machen das Freiwillig, weil sie wissen, das sie einen Versorger haben, den haben sie ja gesucht, der für sie das Geld beischafft und sie haben dadurch auch noch mehr Freizeit um das Geld auszugeben. Nicht umsonst ist die verkaufsfläche für Frauen um ein vielfaches grösser als für Männer. Männer haben weder das Geld noch die zeit, um Einkaufen zu gehen.Frauen haben, dank der Männer, beides.

  2. Ich sehe das Hauptproblem darin, dass zwar beide Geschlechter benachteiligt sind aber nur die Probleme bzw. Benachteiligungen der Frauen in der Gesellschaft akzeptiert werden. Diese Akzeptanz, zieht sich von den Medien bis in die Politik. Dementsprechend gibt es viele Hilfeangebote für Frauen, leider nur wenige für Männer. Diese kommen zwar immer mehr aber auch nur weil der Feminismus/die Politik merkt, dass Männer die Schanuze voll haben. Das haben sie nur, weil ihre Probleme nicht wie die der Frauen akzeptiert werden. Im Gegenteil, sie werden oft ins lächerliche gezogen oder Männern wird die Schuld gegeben. Ach, die paar Jahre die ihr früher sterbt. Selber Schuld wenn ihr gefährliche Jobs macht. Euer Pech wenn ihr die Kinder nach der Scheidung nicht bekommt. Beschweren sich Männer, sind sie wie schon oft erwähnt, Jammerlappen, Schwule oder Nazis. Das sich Männer das nicht länger gefallen lassen wollen ist nur logisch. Zudem lassen sich die Probleme von Frauen und Männern nur schwer vergleichen. Das Jungen sich 10 mal häufiger als Mädchen das Leben nehmen, 90% der Obdachlosen Männer sind ect, lässt sich eben nicht vergleichen mit, „wir wollen auch in die Vorstände, wir wollen auch bumsen können ohne als Schlampen da zu stehen…“. Und wie gesagt: dafür gibt es dann für Frauen aber Literatur, Hilfeangebote, ja Frauenpolitik. Das läuft irgendwas schief….

    • „Das Jungen sich 10 mal häufiger als Mädchen das Leben nehmen, 90% der Obdachlosen Männer sind ect, lässt sich eben nicht vergleichen mit, “wir wollen auch in die Vorstände, wir wollen auch bumsen können ohne als Schlampen da zu stehen…”.

      Der Satz ist genial!

        • @ Tino

          Ob sie nun genau dazu was sagen soll/kann, weiß ich gar nicht. Aber sie sollte vlt. nochmal darüber nachdenken, ob ihre feministischen Genossinnen nicht doch ein wenig einseitig agieren, wenn sie stetig nur für eine Hälfte der Bevölkerung kämpfen. Spätestens wenn es um Benachteiligungen geht, die den Tod mit sich bringen (Suizid, Krieg, Gewalt, Drogen, Obdachlosigkeit ect.), die also auch ihre Söhne, Brüder, Väter evtl. auch Männer betreffen können, sollte man sich nochmal darüber Gedanken machen, ob Humanistin nicht doch der bessere Begriff als Feministin ist.

        • @7Sign: Vielleicht denkst du mal eher drüber nach, wie deine „maskulistischen Genossen“ agieren, wenn sie in einem öffentlichen Blog darüber schreiben, dass sie immer mehr Lust bekommen, eine Frau zu vergewaltigen und überhaupt der Meinung sind, dass dies straffrei gestellt werden sollte.

          Ich bin Tino, einem Eins-A-Psychopathen, nicht die GERINGSTE Rechenschaft schuldig.

        • @ robin nochmal

          „Vielleicht denkst du mal eher drüber nach, wie deine “maskulistischen Genossen” agieren, wenn sie in einem öffentlichen Blog darüber schreiben, dass sie immer mehr Lust bekommen, eine Frau zu vergewaltigen und überhaupt der Meinung sind, dass dies straffrei gestellt werden sollte.“

          Hier fände ich eine Quellenangabe interessant! Wüsste ich gern, wer sowas wo schreibt.

  3. Stimmt schon! Das ich diese Beschreibung aber selber formulieren muss und sie nicht schon lange im Radio oder Tv gehört/gesehen habe, lässt einen doch nachdenklich werden…

      • Ich denke es gibt auch keinen Mensch der das ist… man kann nur versuchen, wie du schon geschrieben hast, die Realität zu gut wie möglich zu beschreiben und mögliche Lösungsansätze zu finden… aber ich danke dir trotzdem! 🙂

    • @ Robin

      Da ich mich selber nicht als Maskulist bezeichne, brauch ich mir diesen Hut nicht aufzuziehen. Davon abgesehen, brauch man/frau kein Maskulist zu sein, um die Realität der aufzuzeigen. Dein Kommentar an mich hat außerdem null Argumente, gegen das was ich schrieb. Wir sollten uns doch nicht darüber streiten, was irgendwelche Einzelpersonen, ob Feministinnen oder Maskulisten, zum Teil für Scheiss erzählen. Da gibt es auf beiden Seiten denke ich genug Idioten und wir würden uns wohl stundenlang an den Kopf werfen können wer, was in Blog XY geschrieben hat.

      Mir ging es in meinem Kommentar eiglt. nur darum, dass ich dich nicht für dumm halte, im Gegenteil, du schlägst dich hier oft mit guten Argumenten und versuchst konstruktiv zu bleiben, auch wenn es dir nicht immer gelingt und du ab und an deinen Emotionen freien Lauf lässt, was eiglt. schade ist. Um dir aber nochmal zu verdeutlichen worauf ich hinaus will: Du scheinst wie auf deinem Profilbild, eine Power-Frau zu sein, die sich für Frauen einsetzt, Benachteiligungen aufzeigt und Ungerechtigkeiten versucht zu bekämpfen, was ja erst mal gut ist! Dein roter feministischer Kampfanzug den du da trägst, hat aber mittlerweile so viel unschuldiges Blut an sich kleben, dass man dir, die eiglt. gute Absicht nicht mehr abnehmen kann. Du kämpfst ganz vorne an der Front und siehst gar nicht mehr, dass hinter dir, deine Mitkriegerinnen auf Wehrlose und am Boden liegende eintreten und spucken. Da fände ich es einfach wichtig und richtig sich davon abzugrenzen.

      Aber zurück zu meinem eigentlichen Kommentar: Wer mehr oder wer weniger Benachteiligungen hat, ist völlig egal! Fakt ist, dass beide Geschlechter sowohl Privilegien, als auch Benachteiligungen haben. Der Unterschied ist aber, dass letztere in der Gesellschaft nur für Frauen akzeptiert und anerkannt werden. Männern werden ihre Benachteiligungen nicht zugestanden. Alleine wenn man dies schon sagt, muss man ja ein Maskulist sein und damit ein Frauenhassender, schwuler Nazi. Ich denke die gesellschaftliche Akzeptanz, dass eben auch Männer viele Benachteiligungen haben, wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich habe ja auch nie geschrieben, dass die Hilfeangebote für Frauen quatsch seien aber es muss diese in gleichem Maße für Männer geben. Und wenn wir wirklich Frieden zwischen den Geschlechtern erreichen wollen, müssen beide Parteien, ihre Kampfanzüge, Vorurteile und unfairen Waffen ablegen und aufeinander zugehen. Oftmals hat man leider nicht den Eindruck das dies überhaupt erwünscht ist. Ich denke aber Christians Blog, tut da schon einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe es ist einigermaßen klar geworden was ich dir sagen wollte. Hätte man zwar auch in 3 Sätzen schreiben können aber dafür ist es jetzt bereits zu spät!

      • „und aufeinander zugehen.“

        Den „Frieden“ zwischen den Geschlechtern halte ich für eine
        Utopie.
        Geschlechter sind geradezu prädestiniert für ständigen Streit, weil

        a) sie gleichsam verschiedenen „Spezies“ angehören: auf der einen Seite Frau, auf der anderen Seite Mann, sichtbar unterschiedlich. Ideale Grundlage also für In- und Out- Gruppendynamik und damit für Xenophobie.

        b) Sex und die unterschiedlichen Folgekosten für beide Geschlechter, die es nahezu unmöglich machen, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, was die verschiedengeschlechtliche Interaktion angeht.

        Alle Geschlechter sämtlicher Arten führen einen beständigen Kampf untereinander aus. Und das geht schon beim Sexakt los. Frag mal die Vaginalflüssigkeit, ob sie die Spermien mag, die auf sie losgelassen werden. Nein sie mobilisert Antikörper um die EIndringlinge zu vernichten.

        Das einzige was Mann und Frau zusammenhält ist das gegenseitige Begehren. Aber eben genau das ist Quelle ständigen Streites.

        Frieden? Unmöglich. Graduelle Waffenstillstände zwischen immer widerkehrenden Scharmützeln ist das Höchste was man erreichen kann.

        • @ Adrian

          „Den “Frieden” zwischen den Geschlechtern
          halte ich für eine Utopie.“

          Da bin ich 100% deiner Meinung.
          All das Gefasel von Beziehungen
          auf Augenhöhe. Gut gemeint,
          funktioniert aber einfach nicht.

        • Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt. Du hast recht das wird nicht möglich sein und wäre ja auch irgendwie langweilig! 🙂 Aber die Debatte vorsätzlich und gezielt noch weiter zu entflammen, kann auch nicht das Ziel sein. Deswegen sollte das ganze etwas gemäßigter von statten gehen und emotional aufgekochte Debatten darüber wer nun jetzt mehr Opfer oder wer weniger Opfer ist, vermieden werden.

        • Nachtrag

          Obwohl sich das mit dem emotional aufgekochtem, manchmal nur schwer verhindern lässt, angesichts der Scheisse die man oft lesen/hören muss.

        • Der ganze Zores ist bei die 8 Sekunden Ejakulation bei weitem nicht wert. Ich glaube echt, dass Schwule es diesbezüglich weit besser haben als heterosexuelle Männer. Wenn ich meine sexuelle Präferenz dahingehend ändern könnte, ich glaub ich würde es tun.

      • „Dein Kommentar an mich hat außerdem null Argumente, gegen das was ich schrieb.“

        Ach ja? Warum dann dies:

        „Wir sollten uns doch nicht darüber streiten, was irgendwelche Einzelpersonen, ob Feministinnen oder Maskulisten, zum Teil für Scheiss erzählen. Da gibt es auf beiden Seiten denke ich genug Idioten und wir würden uns wohl stundenlang an den Kopf werfen können wer, was in Blog XY geschrieben hat.“

        Genau das wollte ich damit auch sagen. Ich weiß, dass Tino eine traurige Ausnahme ist, doch weißt du das umgekehrt auch? Warum sind radikale Maskulisten besser als radikale Feministinnen?

        Ich finde es bedenklich, von dir den Vorwurf zu hören, ich solle mich mit den Untaten meiner „feministischen Gesinnungsgenossinnen“ beschäftigen, wenn du gleichzeitig die Bosheit der anderen Seite nicht beachtest. Da ändert auch nichts dran, dass du selbst kein Maskulist bist (oder sein willst). Es bleibt unterm Strich, dass dir böse Feministinnen auf den Sack gehen, böse Maskulisten aber nicht.

        Dazu auch das:

        „Dein roter feministischer Kampfanzug den du da trägst, hat aber mittlerweile so viel unschuldiges Blut an sich kleben, dass man dir, die eiglt. gute Absicht nicht mehr abnehmen kann. Du kämpfst ganz vorne an der Front und siehst gar nicht mehr, dass hinter dir, deine Mitkriegerinnen auf Wehrlose und am Boden liegende eintreten und spucken. Da fände ich es einfach wichtig und richtig sich davon abzugrenzen.“

        So schön blumig du das auch ausdrückst, so falsch ist es auch. Erstens: Ich sehe durchaus Benachteiligungen von Männern. Und zweitens: Ich kritisiere ebenso „Mitkriegerinnen“, wenn sie in meinen Augen, wie du es sagst, „auf Wehrlose eintreten“.
        Das beste Beispiel dafür ist die Beschneidungsdebatte, das Thema, das mich dieses Jahr definitiv am meisten aufgeregt hat. Ich habe hier mehrmals meinen Standpunkt klar gemacht und ebenso, z.B. bei Antje Schrupp, Feministinnen kritisiert, die sich nicht auf die Seite der betroffenen Jungs gestellt haben. Ich bin eine weitaus erbittertere Gegnerin von männlicher Genitalverstümmelung, als das zum Beispiel Adrian ist.
        Ich habe es also absolut nicht nötig, mich ständig von Inhalten des (Radikal)Feminismus abzugrenzen, die ich nicht teile. Wer mich kennt, kennt meinen Standpunkt, meinen Feminismus. Darüber hinaus ist es allerdings mehr als interessant, dass du diesen Nachweis von mir forderst, aber nicht von Maskulisten, die mit Sicherheit auch genug Dreck am Stecken – oder Blut auf ihrem Kampfanzug haben.
        Ich bin hier nicht auf der Anklagebank und habe keine Nachweispflicht.

        „Wer mehr oder wer weniger Benachteiligungen hat, ist völlig egal! Fakt ist, dass beide Geschlechter sowohl Privilegien, als auch Benachteiligungen haben.“

        Das sehe ich genauso. Sag das dann doch bitte auch Adrian.

        „Der Unterschied ist aber, dass letztere in der Gesellschaft nur für Frauen akzeptiert und anerkannt werden. Männern werden ihre Benachteiligungen nicht zugestanden. Alleine wenn man dies schon sagt, muss man ja ein Maskulist sein und damit ein Frauenhassender, schwuler Nazi.“

        Hm, und bei Feministinnen ist das nicht so? Warum gibt es wohl Begriffe wie „Femnazi“? Dazu muss man eben auch zugeben, dass es tatsächlich Radikalmaskulisten gibt, die sich eindeutig dem sehr weit rechten Spektrum zuordnen lassen. Bei Feministinnen, egal ob radikal oder nicht, ist mir das noch nie unter gekommen.

        „Ich denke die gesellschaftliche Akzeptanz, dass eben auch Männer viele Benachteiligungen haben, wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung. “

        Zustimmung.

        „Ich denke aber Christians Blog, tut da schon einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung.“

        Eben das finde ich nicht, zumal es hier ja nur alle Schaltjahre mal um männliche Benachteiligungen geht, sondern meist um mannigfaltige Nachweise, dass Frauen anders und irgendwie auch schlechter sind. Im höheren Maße findet sich das dann noch in den Kommentarspalten.

        • „Ich bin eine weitaus erbittertere Gegnerin von männlicher Genitalverstümmelung, als das zum Beispiel Adrian ist.“

          Das bezweifele ich.

          „Sag das dann doch bitte auch Adrian.“

          Genau. Sagt mir bitte, welche Benachteiligungen Frauen haben. Bin gespannt.

        • „Das bezweifele ich.“

          Das kannst du bezweifeln so viel zu willst, Beiträge von dir hier https://allesevolution.wordpress.com/2012/06/27/beschneidung-von-minderjahrigen-jungen-strafbar/ sprechen eine eindeutige Sprache. Du bist dagegen, aber du findest es auch nicht so schlimm. Überhaupt schien dir mehr daran gelegen zu sein, dich als geilen Stecher zu präsentieren, der seine Sexualpartner jederzeit zum Orgasmus bringen kann, ob sie beschnitten sind oder nicht.

          „Genau. Sagt mir bitte, welche Benachteiligungen Frauen haben. Bin gespannt.“

          Sie verdienen bei gleichen Job im Schnitt weniger. Sie werden von frühester Kindheit an klein gehalten. Sie leisten mehr Hausarbeit als Männer, selbst wenn beide berufstätig sind. Sie sind weitaus öfter Opfer sexualisierter Gewalt, haben kaum Chance auf rechtliche Hilfe und müssen sich deshalb auch noch verhöhnen lassen (gerade du hast mehr als einmal demonstriert, dass du.keinerlei Empathie für sexuellen Missbrauch, Belästigung oder Nötigung hast). Sie tragen die Verantwortung für die Verhütung, müssen sich aber gleichzeitig mit Abtreibungsgegnern herumschlagen. Sie erkranken öfter an Essstörungen, Depressionen, Angststörungen und Borderline. Willkommen in der Realität.

        • @ Robin

          „Warum sind radikale Maskulisten besser als radikale Feministinnen?“

          Sind beide gleich bescheuert. Die Unterschiede in der Weltsicht an der Oberfläche verdecken nur die ähnlichen bis identischen psychodynamischen und entwicklungspsychologischen Tiefenstrukturen.

          „Das beste Beispiel dafür ist die Beschneidungsdebatte, das Thema, das mich dieses Jahr definitiv am meisten aufgeregt hat. Ich habe hier mehrmals meinen Standpunkt klar gemacht und ebenso, z.B. bei Antje Schrupp, Feministinnen kritisiert, die sich nicht auf die Seite der betroffenen Jungs gestellt haben.“

          Das kann ich nur bestätigen. Robin hat dazu wirklich ausgezeichnete Beiträge geschrieben.

          „Hm, und bei Feministinnen ist das nicht so? Warum gibt es wohl Begriffe wie “Feminazi”? Dazu muss man eben auch zugeben, dass es tatsächlich Radikalmaskulisten gibt, die sich eindeutig dem sehr weit rechten Spektrum zuordnen lassen. Bei Feministinnen, egal ob radikal oder nicht, ist mir das noch nie unter gekommen.“

          „Den Begriff „Feminazi“ gibt es u.a., weil es unter radikalen Feministinnen leider nicht gerade selten ist, sich positiv auf eine Schrift zu beziehen, in der zu Genderziden (geschlechtsbezogenen Massentötungen) an Männern aufgerufen wird – die Opfer realer männlicher Genderzide dadurch verhöhnt werden und in welcher Gaskammern für Männer gefordert werden – die männlichen Opfer des Holocaust also zumindest indirekt verhöhnt werden.

          http://www.amazon.de/S-C-U-M-Manifest-Gesellschaft-Abschaffung-M%C3%A4nner/dp/3865726666/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1351778314&sr=1-1

          http://de.wikipedia.org/wiki/Gendercide#F.C3.A4lle_m.C3.A4nnlicher_Genderzide

          http://www.cuncti.net/haltbar/100-massenvergewaltigungen-versklavung-gendercide

          Genauso wenig wie gemäßigte Maskulisten für die Geisteskrankheiten von Tino in Sippenhaft genommen werden können, können selbstverständlich gemäßigte Feministinnen, für die Geisteskrankheiten ihrer Radikalen in Sippenhaft genommen werden. Die inflationäre Verwendung von Begriffen wie „Feminazi“ ist daher falsch.

          Nur ein geringer Anteil von Personen innerhalb der Männerrechtsbewegung ist rechts im Sinne von rechtsradikal – nicht wenige sind aber gemäßigt rechts im Sinne von konservativ.

          Das liegt aber auch nicht unwesentlich daran, dass innerhalb der Linken der Radikalfeminismus nach wie vor eine starke ideologische Hegemonie besitzt, Benachteiligungen und soziale Problemlagen von Jungen und Männern innerhalb des Mainstreams der Linken weitgehend ignoriert werden und die Linke daher wenig Angebote für Jungen und Männer aufweist, die von den entsprechenden Benachteiligungen und sozialen Problemlagen betroffen sind.

          Wenn die sozialen Problemlagen und Benachteiligungen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe von links nicht aufgegriffen werden, ist es leider der Effekt, dass davon betroffene Personen Hilfe eher von anderen politischen Strömungen erwarten.
          Das Abdriften eines Teils der Männerrechtsbewegung nach rechts ist von radikalfeministischer Seite selbstverständlich gewünscht und wird aktiv gefördert, um zu verhindern dass linksmaskulistisches Gedankengut innerhalb der Linken Fuß fasst und die ideologische Hegemonie des vorherrschenden Feminismus dort gefährdet wird.

          Feministische Strömungen, die Berührungspunkte mit rechten Ideologien aufweisen, gibt es aber selbstverständlich auch:

          http://www.amazon.de/Freundliche-Frauen-Frauenfeindlichkeit-esoterischen-Feminismus/dp/3865690203/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1351779195&sr=1-4

          In der Beurteilung des rechten Flügels der Männerrechtsbewegung stimme ich mit Arne Hoffmann überein:

          http://cuncti.net/streitbar/80-vergesst-die-rechten

          http://www.spiegelfechter.com/wordpress/8167/eckpfeiler-einer-linken-mannerpolitik

          oder auch mit Adrian:

          http://gaywest.wordpress.com/2012/03/13/die-mullhalde-der-mannerrechtsbewegung/

        • @robin
          „Sie verdienen bei gleichen Job im Schnitt weniger. “
          Nein, das wurde schon mehrfach wiederlegt.

          “ Sie werden von frühester Kindheit an klein gehalten“
          Bitte? Ganz im gegenteil. schon in frühester Kindheit werden Mädchen mit Förderung nur so überschüttet, im gegensatz zu den Jungs, die bekommen nichts.

          „Sie leisten mehr Hausarbeit als Männer, selbst wenn beide berufstätig sind“
          Nein. Der Mann macht andere Arbeiten, wie das Auto pflegen, reparaturen etc. Desweiteren kommt der hohe Anteil an Haustätigkeit nur zustande, weil Frauen so schnell es geht, in einen Halbtagsjob flüchten.

          „Sie sind weitaus öfter Opfer sexualisierter Gewalt, “
          Ja.Aber Sexualisierte Gewalt macht nur einen bruchteil der Gewalttaten aus. Darüberhinaus gibt es auch hier etliches an Untersstützung für Frauen. Für Männer gibt es auch hier nichts, obwohl Männer 70% der Opfer von Gewalttaten stellen.

          „haben kaum Chance auf rechtliche Hilfe und müssen sich deshalb auch noch verhöhnen lassen “
          Das ist quatsch und das weist du auch. Bei keiner anderen Gewaltttat wird dem Opfer mehr entgegengekommen, als bei Sexualisierter Gewalt. Allein das das ein Official delikt ist, spricht schon gegen deine Behauptung.

          „Sie tragen die Verantwortung für die Verhütung,“
          Frauen wollen die Kontrolle. Ihr könntet ja die Pille absetzen, und auf Kondome bestehen.

          Robin, du wolltest doch eigentlich Benachteiligungen von Frauen
          aufzählen. Wo sind diese. Alles was du aufgezählt hast, sind keinerlei Benachteiligungen, sondern dinge, die entweder von den Frauen selbst so gewollt sind, oder Probleme, die nicht Geschlechtspezifisch sind, wie opfer von Gewalttaten oder Psychische Krankheiten.

          Was es allerdings gibt, und das ist eine Benachteiligung von männern, ist eine einseitige auf Frauen ausgerichtete Hilfslobby, die von Männlichen Steuergeldern finanziert wird, um nur und einseitig Frauen bei ihren Problemen zu helfen, egal wie diese aussehen, egal ob Männer nicht die gleichen Probleme haben.

        • „Du bist dagegen, aber du findest es auch nicht so schlimm.“

          Ich ahb mich weiterentwickelt.

          „Überhaupt schien dir mehr daran gelegen zu sein, dich als geilen Stecher zu präsentieren, der seine Sexualpartner jederzeit zum Orgasmus bringen kann, ob sie beschnitten sind oder nicht.“

          Sorry, ich mag halt Sex.

          „Sie verdienen bei gleichen Job im Schnitt weniger.“

          Nein, tun sie nicht.

          „Sie werden von frühester Kindheit an klein gehalten.“

          ?

          „Sie leisten mehr Hausarbeit als Männer, selbst wenn beide berufstätig sind.“

          Nur wenn man unter „Hausarbeit“ Abwasch und Staubsaugen versteht..

          „Sie sind weitaus öfter Opfer sexualisierter Gewalt,“

          Das geb ich zu. Dafür sind sie weitaus weniger Opfer nicht-sexualisierter Gewalt.

          „haben kaum Chance auf rechtliche Hilfe“

          ?

          „und müssen sich deshalb auch noch verhöhnen lassen (gerade du hast mehr als einmal demonstriert, dass du.keinerlei Empathie für sexuellen Missbrauch, Belästigung oder Nötigung hast).“

          Emotionalisierte (weibliche) Interpretation

          „Sie tragen die Verantwortung für die Verhütung“

          Richtig. Kondome sind ja von Staats wegen verboten und dürfen nirgendwo verkauft werden…

          „müssen sich aber gleichzeitig mit Abtreibungsgegnern herumschlagen“

          Mit der Folge dass Abtreibung in jedem Fall verboten ist…

          „Sie erkranken öfter an Essstörungen“

          Richtig.

          „Depressionen“

          Dafür bringen sich Männer öfter um.

          „Angststörungen“

          Keine Ahnung.

          „und Borderline“

          Richtig.

          „Willkommen in der Realität.“

          Ich bin schon drin.

        • „Sie [die Frauen] sind weitaus öfter Opfer sexualisierter Gewalt, haben kaum Chance auf rechtliche Hilfe…“

          Klar. Die vielen Opferorganisationen (weisser Ring und so) die sich unisono auf Kachelmanns Seite geschlagen hatten, sprechen Bände. Wimmelt ja nur so von Organisationen zum Schutz falschbeschuldigter Männer.

          Was hier manchmal für ein Unsinn geschrieben wird…

        • @robin
          Schau mal, wie alleingelassen und Diskriminiert schon Mädchen sind, wenn es um die Verhinderung von Gewalttaten geht:

          Einfach unglaublich, wie schwer es Mädchen haben.

  4. Ich habe einen guten Artikel zu dem Buch. Da steht aber auch schon alles Gute drin und anders als der Artikel, soll das Buch selbst nicht so gut sein, wie ich gehört habe. Er scheint dann doch die Kurve zu einem „Männer sind doch besser als Frauen“ genommen zu haben.
    Mir persönlich stellt sich auch bei Baumeister die Frage, ob wir Männer uns darin fügen wollen, auf Dauer von der Gesellschaft – und von den Frauen – ausgebeutet und als Bauernopfer mißbraucht zu werden. Das ist für mich KEIN Schicksal und ich habe mich anders entscheiden.

    Zur Sexualität von Frauen: Interessanterweise galten Frauen jahrtausendelang – bis vor ca 200 Jahren – als Sexbesessene, vor denen sich die Männer hüten mußten.

    • @Wolfgang

      „Zur Sexualität von Frauen: Interessanterweise galten Frauen jahrtausendelang – bis vor ca 200 Jahren – als Sexbesessene, vor denen sich die Männer hüten mußten.“

      Gibt es da eigentlich eine Quelle zu? Man hört das immer wieder, aber so richtig kann ich es nicht nachvollziehen. Ich kann mir schon vorstellen, dass man vor den Versuchungen der Frau gewarnt hat um die Ehe hochzuhalten und das eher über den Weg „die weibliche Versuchung“ als „ihr wollt ja auch alle nur sex“, weil man so eher an die Gemeinschaft der Sittsamkeit appelieren konnte. Ich kann mir auch vorstellen, dass Armut das Angebot von Sex für Frauen gegen Ressourcen und Schutz sehr verlockend gemacht hat.
      Das Frauen aber tatsächlich damals mehr Sex wollten als Männer erscheint mir angesichts der Biologie sehr unrealistisch.

      • Wieso ausgerechnet angesichts der Biologie? Gerade biologisch macht es überhaupt keinen Sinn, ein Geschlecht sexhungriger zu machen, als das andere.
        Alleinfalls soziale Gründe würde dafür sprechen, da Frauen durch Schwangerschaft und Geburt ja deutlich belasteter sind als Männer und mehr Zeit und Schonung brauchen – was ja jetzt durch Empfängnisverhütung wegfällt und die Mädels es daher ordentlich krachen lassen können. Das dauert nur noch ein wenig, bis sich das in alle Bewußtseine geschoben hat und es jeder merkt 🙂
        Daher immer noch die Mär von der keuschen Frau.

        Quellen findest du genügend in der Literatur. Insbesondere den religiösen Schriften. Sprüche Salomos fällt mir als Beispiel ein.
        Natürlich war der männerverschlingende Vamp genau so eine Projektion von verklemmten Männern, wie es der sexbesessene Mann heute für verklemmte Frauen ist.
        Die gute, keusche Mutter ist aber auch nichts anderes, als eine Kindheitsphantasie, die sich in einigen Männerköpfen immer noch hält. Dass die Mami ganz scharf auf Papi war und ihm im Ehebett ordentlich einen geblasen hat, das wagen sich viele erwachsene Männer auch noch nicht zu denken. Daher brauchen sie die Mär von der keuschen Frau.

        • @Wolfgang

          “ Gerade biologisch macht es überhaupt keinen Sinn, ein Geschlecht sexhungriger zu machen, als das andere.“

          Natürlich macht es das. Ein Mann, der Lust hat mit 10 frauen zu schlafen und dem dies gelingt, kann 10 Kinder zeugen. Eine Frau, die Lust hat mit 10 Männern zu schlafen, kann nur einmal schwanger werden, sie kann ihre Chance auf hochwertigen Nachwuchs verbesseren, wenn sie nur mit dem „besten“ der 10 schläft.

          „was ja jetzt durch Empfängnisverhütung wegfällt“

          Allerdings erst seit einer evolutionär nicht interessanten Zeit und ohne das Frauen, die mehr Sex haben, sich deswegen mehr fortpflanzen

          „Quellen findest du genügend in der Literatur. Insbesondere den religiösen Schriften. Sprüche Salomos fällt mir als Beispiel ein.“

          Kannst du ein paar zitieren? Bei Salomo geht es meine ich auch nur um bestimme Lust einer Frau oder?

        • Lieber Wolfgang Wenger,

          es macht großen Sinn, dass das Männchen sexbesessener als das Weibchen ist, weil die Darwinfitness eines Männchens am meisten durch die Verfügbarkeit von Weibchen limitiert ist.

          Dass Weibchen auch polygam sind und alles andere als keusch, hat viele Gründe, die nicht alle hierein passen. Sie haben halt nur eine weitaus geringere „optimale Widerverpaarungsrate“ als die Männchen.

    • „soll das Buch selbst nicht so gut sein, wie ich gehört habe. Er scheint dann doch die Kurve zu einem “Männer sind doch besser als Frauen” genommen zu haben.“

      Glaub ich sofort! Danke das Du es zugibst, Odin!

      @ Christian
      „Gibt es da eigentlich eine Quelle zu?“

      Les mal Kucklicks „negative Andrologie“ (trocken, aber gut), da findest Du so Einiges zu dem Aspekt.

  5. @christian
    „Zur Sexualität von Frauen: Interessanterweise galten Frauen jahrtausendelang – bis vor ca 200 Jahren – als Sexbesessene, vor denen sich die Männer hüten mußten.“

    lalalalala, düdeldidü, was sagt der liebe Imion immer? Warum wollen Frauen heute nicht so viel sex? Nicht mal annähernd so viel wie noch vor vierzig Jahren. Aber klar, alles nur verschwörungstheorie des bösen Frauenhassenden Imions.

  6. „My purpose in this talk is not to try to balance this out by praising men, though along the way I will have various positive things to say about both genders.“

    Hört sich ja erstmal vielversprechend an. Wollen wir mal sehen…

    „If one were to look downward to the bottom of society instead, one finds mostly men there too. Who’s in prison, all over the world, as criminals or political prisoners? The population on Death Row has never approached 51% female.“

    Excuse me, Mr. Baumeister, aber: warum ist das denn so und wie ließe sich das ändern?

    „Who’s homeless? Again, mostly men.“

    60-80 % beträgt m.W.n. der Männeranteil unter den Obdachlosen.
    Also gibt es deutlich mehr Frauen auf der Straße als in den Teppichetagen dieser Welt.

    „Whom does society use for bad or dangerous jobs?“

    Und wen benutzt die Männer-Gesellschaft als Prostituierte? Ach, ich vergaß: Männer tun sich schwer damit diesen „Job“ als „bad or dangerous“ anzuerkennen (obwohl, das hatte ich bereits mal verlinkt, es in den USA KEINEN tödlicheren „Job“ gibt als diesen)…

    „US Department of Labor statistics report that 93% of the people killed on the job are men.“

    Zumindest bei uns lautet eine altbekannte Weisheit: die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Und aus der Praxis weiß ich, dass Unternehmen ne Menge dafür tun (müssen), dass die Risiken on-the-job reduziert werden. Hat Manndat zwar noch nicht mitgekriegt (wahrscheinlich machen die dort Engagierten ihr Geld auch mehrheitlich in kuschelig-warmen Büros sitzend) – ist aber trotzdem so.

    „Likewise, who gets killed in battle? Even in today’s American army, which has made much of integrating the sexes and putting women into combat, the risks aren’t equal.“

    Und dagegen, dass Soldatinnen nicht in Kampfeinsätze geschickt werden, klagen in den USA gerade… Soldatinnen.

    „Maybe women can do math and science perfectly well but they just don’t like to. (…) And by the same logic, I suspect most men could learn to change diapers and vacuum under the sofa perfectly well too, and if men don’t do those things, it’s because they don’t want to or don’t like to, not because they are constitutionally unable (much as they may occasionally pretend otherwise!)“

    Was für ein herrlicher Vergleich! Mathe gegen Windelnwechseln und staubsaugen (übrigens die absolute Lieblingsbeschäftigung meines Liebsten. Ist er tagsüber zu Hause, schmeisst er wegen unserer Krümelmonster min. 3 Mal am Tag den Sauger an. Sexy, finde ich, finden Frauen allgemein…)! Srsly?

    „Look at research on the sex drive: Men and women may have about equal “ability” in sex, whatever that means, but there are big differences as to motivation“

    Ganz besonders wenn es um die Motivation zur Verhütung unerwünschter Schwangerschaften geht…

    „High salaries come from working super-long hours.“

    Bullshit! Wissen wir nicht alle, dass es in den USA etliche (insbesondere schwarze) Alleinerziehende gibt, die 16-Stunden-außer-Haus-Arbeitstage haben, bisweilen 3 Jobs gleichzeitig brauchen – und dennoch unter die Armutsgrenze fallen?

    „We’re descended from men who took chances (and were lucky).“

    Finde ich ein wenig verklärend… und außerdem frage ich mich, wie Herr Baumeister dann über unsere Ahninnen schreiben würde.

    Käme dabei dann etwas Ähnliches raus wie bei José Ortega y Gasset?:

    „Das bedeutet vom Standpunkt der menschlichen Selektion, daß die Frau mit ihrer Gefühlswelt nicht an der Vervollkommnung der Spezies mitarbeitet; wenigstens nicht in dem Sinn, in dem wir Männer davon sprechen.“ (Über die Liebe, übersetzt und hrsg. von Helene Weyl, München 1978, S. 174)

    „Men are social too — just in a different way.“

    So wie Windelnwechseln und Hausarbeit ja auch nur ein anders-gelagertes „Talent“ ist, dass die Mathefähigkeiten von Männern „ergänzt“…

    „Women would divide the money equally, with an equal share for everybody. Men, in contrast, would divide it unequally, giving the biggest share of reward to whoever had done the most work. Which is better? Neither.“

    Wirklich? Weil Männern ja zuzutrauen ist, dass sie „objektiv“ ermitteln könnten wer die meiste Arbeit getan hat … immer?

    (Ein UN-Planspiel-Leiter meinte übrigens mal, dass in einer Männergruppe bei Problemen schnell die Kriegsmaschinerie angeworfen würde – mann will zeigen was er hat und kann, türlich -, in reinen Frauengruppen dagegen nie – die fingen sofort an sich zu helfen bei Katastrophen oder Zahlungsschwierigkeiten. Was ich als Phänomen natürlich nicht der Biologie/den Hormonen, sondern der Sozialisation zuschreibe…)

    „Die Patriarchatstheorien sind Verschwörungstheorien, für die es keine Beweise gibt und gegen die sehr viel spricht.“

    1. Regel in Matriarchaten:
    Es gibt keine Trennung zwischen sakral und profan.

    Und jetzt überleg mal wie lange es institutionelle Religionen gibt… die als gemeinsamen Nenner alle haben, dass die Frau dem Manne untertan sein müsse (oder kennt wer eine Ausnahme?).

    Denk doch nur mal das letzte Jahrhundert zurück: da waren Frauen in besonderem Maße indoktriniert fleißig dem Pfaffen ihre sexuellen Sünden genauestens zu beichten („gegen Kondomverkehr ist Widerstand zu leisten wie gegen einen Vergewaltiger!“, schrieb irgendein Papst, ich weiß nur gerad nicht welcher) und sind daneben zum Arzt gelaufen um sich von ihm per klitoraler Stimulation ihre „Hysterie-Neigung“ wegrubbeln zu lassen.

    Ich finde dieses Bild skurril und unerklärlich.

    Würde ich nicht „wissen“, dass es teilweise zumindest tatsächlich so war, würde ich das glatt für eine Verschwörungstheorie halten…

    Ich finde Baumeisters Argumentation in diesen Auszügen nicht überzeugend.

    Was mir wirklich fehlt in der ganzen bisher-verfolgten Geschlechter-Debatte ist die Würdigung der Heimwerker-Leistungen der Männer. Ich hab auch noch so ein Papa-Exemplar der Gattung „Kann Alles“ (er ist ja auch gebürtiger Pole)… habe in meiner Generation aber noch keinen Mann getroffen über den ich das auch sagen würde.

    Vielleicht ist das der Grund, dass dieser Punkt unterbelichtet bleibt?

    • @muttersheera

      „Wissen wir nicht alle, dass es in den USA etliche (insbesondere schwarze) Alleinerziehende gibt, die 16-Stunden-außer-Haus-Arbeitstage haben, bisweilen 3 Jobs gleichzeitig brauchen – und dennoch unter die Armutsgrenze fallen?“

      Er redet über Jobs, die eine Karriere ermöglichen, in denen man also nicht gezwungen wird soviel zu arbeiten, sondern dies nur dann machen muss, wenn man vorankommen will, die aber auch ansonsten genug abwerfen, um gut zu leben.

    • @muttersheera

      „Und jetzt überleg mal wie lange es institutionelle Religionen gibt… die als gemeinsamen Nenner alle haben, dass die Frau dem Manne untertan sein müsse (oder kennt wer eine Ausnahme?).“

      Wäre ja mit Baumeister zu erklären: Auch Religionen werden so gestrickt, dass sie produktive Gesellschaften ergeben. Matriachatsreligionen waren anscheinend zu wenig leistungsorientiert.

      Ich denke aber auch, dass du die Bedeutung von Religionen in dieser Hinsicht, gerade auch für die heutige Zeit, überschätzt. Streng religiöse Leute haben deutlich an Einfluss verloren, ihre Vorstellungen sind nicht mehr die Vorstellungen der heutigen Zeit in Deutschland und werden so auch überwiegend nicht mehr geteilt.

    • „60-80 % beträgt m.W.n. der Männeranteil unter den Obdachlosen.
      Also gibt es deutlich mehr Frauen auf der Straße als in den Teppichetagen dieser Welt.“

      Hm…. Frauen im Vorstand von Siemens gibt es nur 10% und obdachlose Männer gibt es 60-80%. Da müssen wir uns natürlich ganz furchtbar viel um die Frauen kümmern, schließlich ist dieses Problem gravierender. Das sieht man doch schon an den Prozentzahlen 🙂

      Und weils sichs grad zum Gassenhauer entwickelt: Sicherlich meint auch das Bundesforum Männer, dass die Probleme der Frauen viel gravierender sind, als die paar obdachlosen Männer 🙂

      • Odin, ich will es mal versuchen deutlicher zu machen:

        Die Abwägung „Führungspositionen“ vs. „Obdachlosigkeit“ halte ich im Grunde ja für lächerlich, das Eine hat mit dem Anderen _eigentlich_ überhaupt nichts zu tun.

        Komischerweise muss ich diesen Vergleich nur schon seit Jahren lesen… von Maskulistenseite aus.

        Das ist in meinen Augen genauso misogyn wie der Vorwurf der „Rosinenpickerei“, weil Feministinnen nicht für Quoten bei Dachdeckern, an Hochöfen oder bei der Müllabfuhr kämpfen (obwohl es im letzten Fall ja sogar das Berlin-Beispiel gibt, wo eine Frau genau das tat – aber die grummelige Gegen-„Argumentation“ der Kollegen unterschied sich dabei zunächst keinen Deut von der gegen Frauen in Machtpositionen. Wie kommts?).

        • @muttersheera

          Du schreibst:

          Das ist in meinen Augen genauso misogyn wie der Vorwurf der “Rosinenpickerei”, weil Feministinnen nicht für Quoten bei Dachdeckern, an Hochöfen oder bei der Müllabfuhr kämpfen (obwohl es im letzten Fall ja sogar das Berlin-Beispiel gibt, wo eine Frau genau das tat – aber die grummelige Gegen-”Argumentation” der Kollegen unterschied sich dabei zunächst keinen Deut von der gegen Frauen in Machtpositionen.

          Kommentar:

          Das Argument Misogynie ist natürlich ein Totschlagargument oder wenn man will ein Argument, das überhaupt nicht falsfizierbar ist und somit quasi nutzlos.

          Selbstverständlich hat Quoten in Kaderpositionen eine andere Qualität als Quoten im sogenannten Niedriglohnbereich oder in „Drecksberufen“.

          Aber: Wenn wir es auf die Ebene bringen, die heisst: Auch Männer sollen z.B. im reproduktiven Bereich gleich vertreten sein wie die Frauen etc., dann hat diese Argumentation eben schon ihre Berechtigung. Es ist ja nicht einzusehen, dass der Niedriglohnbereich, Drecksarbeit etc, wenn man schon quasi Gleichstellung will, nicht auf jegliche Berufe ausgedehnt wird.

        • “Rosinenpickerei”

          gleiche rechte gibts schon. wenns aber darum geht, die pflichten zu teilen, dann geht es immer nur um die pflichten der männer.
          pflichten für frauen gibts laut feminismus gar nicht. denn sie wollen ja (fast) niemandem vorschriften machen. kurz gesagt: sie wollen alles dürfen, aber nichts müssen. wenn sie keine lust haben, studieren sie halt nicht MINT, arbeiten nicht vollzeit oder bleiben gleich ganz zu hause und fordern dafür eine hausfrauengehalt vom staat. und kritisieren darf man das auch nicht, weil ja alle lebensentwürfe gleichwertig sein sollen. frauen – feministinnen – sind diejenigen, die rollenklischees am meisten kritisieren. aber wer perpetuiert die denn? die frauen selbst. das ist dem feminismus noch nicht aufgefallen.

          ich würde es begrüßen, wenn frauen erstmal vor der eigenen türe kehren würden. putzen ist schließlich frauenarbeit!!!11

        • @ muttersheera

          *Die Abwägung “Führungspositionen” vs. “Obdachlosigkeit” halte ich im Grunde ja für lächerlich, das Eine hat mit dem Anderen _eigentlich_ überhaupt nichts zu tun.

          Feministische Analyse sieht in der Dominanz der Männer in Führungspositionen ein Symptom weiblicher Unterdrückung durch den Mann, denn Männer wollen Frauen klein halten und unterdrücken.

          Wofür ist dann die Dominanz der Männer unter Obdachlosen Symptom?

          Müssten dort nicht die unterdrückten Frauen dominieren?

          *aber die grummelige Gegen-”Argumentation” der Kollegen unterschied sich dabei zunächst keinen Deut von der gegen Frauen in Machtpositionen. Wie kommts?*

          Weil die Jungs an der Mülltonne genau wissen, wer für die sich schonenden Frauen an der Mülltonne mit-und mehr arbeiten muss.

          Genau wie Ärzte das wissen, wer mehr Wochenend-und Nachtdienste machen muss, von wem das erwartet wird.

          Ich verrat’s Dir: Von Ärztinnen in weit geringerem Umfang, weshalb 3 Ärztinnen so viele Patinten behandeln wie 2 Ärzte und für die wirklich schweren Dienste (Notfallchirurgie, Notfallmedizin, orthopädische Chirurgie etc.) sind eh kaum Frauen zu finden.

          • @roslin

            “Wofür ist dann die Dominanz der Männer unter Obdachlosen Symptom“

            da lässt sich doch bestimmt was finden:
            das Patriarchat ist so effektiv in der Unterdrückung der Frau, das diese sich auch lieber dem Mann unterwirft. die männlichen obdachlosen sind insoweit ein abschreckendes Machtmittel des Patriarchat.

    • “ “Who’s homeless? Again, mostly men.”

      60-80 % beträgt m.W.n. der Männeranteil unter den Obdachlosen.
      Also gibt es deutlich mehr Frauen auf der Straße als in den Teppichetagen dieser Welt.“

      Das ist einfach nur unverschämt. Damit haste dich selbst disqualifiziert.

      Mehr schreibe ich nicht (editiert: Keine Androhungen von Gewalt, bitte auch im übrigen daran denken, dass der Ton Sachlich und freundlich sein sollte)

    • @muttersheera: Bitte die Argumente argumentativ widerlegen und nicht mit rhetorischen Fragen, denn diese sind keine Widerlegung.
      Inwiefern ist die Tätigkeit als Prostituierte (z.B.) in Bezug auf Berufsunfälle mit dem eines Sprengmeisters vergleichbar. Wir wirkt sich das auf die Gesamtsterblcihkeit durch Berufsunfälle aus?

      Noch einmal: Ein Argument ist eine sachliche, inhaltlich WIderlegung bzw. das Aufzeigen eines logischen Fehlers.

      Eine rhetorische Frage, eine unbelegte Behautpung sind KEINE Argumente.

    • @ muttersheera

      *Und wen benutzt die Männer-Gesellschaft als Prostituierte? Ach, ich vergaß: Männer tun sich schwer damit diesen “Job” als “bad or dangerous” anzuerkennen (obwohl, das hatte ich bereits mal verlinkt, es in den USA KEINEN tödlicheren “Job” gibt als diesen)…*

      Wie ist ein eigentlich der Erfolg (feministischer?) Ausstiegshilfe-/Umschulungsprogramme für Prostituierte?

      Wie viele Prostituierte geben ihren Beruf auf und werden Aldi-Kassiererin/Hilfsarbeiterin/Bandarbeiterin/Regalauffüllerin?

  7. christians argument

    ‚…Genshopping stellt die Ausnahme dar und passiert vorzugswürdig an den fruchtbaren Tagen…‘

    ich finde das Genshopping ansich nicht so plausibel um ehrlich zu sein. zumindest hinkt der versucht das über evolutionäre-konzepte zu begründen oder verhalten von anderen spezies herranzuziehen.
    warum naja egal wie stark eine person ist im schlaf ist sie wehrlos. ein betrogener ‚ehemann‘ kann dem dann eins mit der keule überziehen und das wars. der kann dann noch so sehr ‚alpha‘ status haben.

    die familie des betrogenen dürfte auch stinkig sein und die gruppen waren sicher nicht so groß das soetwas einfach ignoriert werden konnte. ….

    die strafe für fremdgehen war, nach den mosaischen gesetzen(quasi das grundgesetz für israel damals) der tod durch steinigung im islam nach sharia ist er das heute noch: http://www.blick.ch/news/ausland/hier-wird-ein-ehebrecher-gesteinigt-id43111.html

    daraus geht klar hervor das fremdgehen ein echtes risiko darstellt….

  8. vielleicht ist alles eben ganz anders als es uns erscheint. Solange wir beurteilen, urteilen wir. Das denke ich. Versuchen wir doch mal aus der Vogelperspektive hinzuschauen auf all das was uns so beschäftigt und üben es am Besten endlich wirklich zu sehen. Egal ob feministisch oder männlich, ob links oder rechts mit allen diversen Gruppierungen und Apspaltungen, mit guten Idealen oder schlechten, wir denken doch eh nur selektiv. Jeder meint, er habe recht und besonders auf seine eigene Wahrheit, seinem Wahrnehmungsempfinden nach, seine Meinungs-Freiheit. All die Unterschiede, all die Erscheinungsformen unterliegen nur einem einzigen Kernproblem. Nämlich dem der Trennung und daraus erfolgt Angst und in allen Lebenwesen und es ist alles mit diesem Trennungsgedanken fragmentiert. Nehmen wir es beim Wort im Kern, wer Angst hat greift an, egal ob „passiv“ oder „aktiv“ subtil oder direkt, wir konzentrieren uns Alle meiner Meinung nach immer nur auf den Körper. Dieser muss uns immer etwas geben, er schuldet uns was und wenn nicht, dann wird es offensiv. Dafür steht doch das Männliche und das Weibliche deutlich für uns, oder etwa nicht. Mir auf jeden Fall erscheint das ganz klar, wenn ich alle meine Sinne öffne und ernsthaft hinschaue. Wir wollen uns holen, von dem wir meinen, das es uns fehle. Wenn wir über das ausserordentlich interessante Thema Sex reden, da sieht man es doch am Allerbesten. Wenn uns ein anderer nicht das gibt, – ein Körper, die Persona- was wir wollen, dann folgt Angriff. Wir reden von Biologie, Hormonen, Liebe und all den Unterschieden, zerlegen es weiter in in einzelne Fachbegriffe, schön analytisch aufgedeckt und formuliert oder mit profanen dummen Argumenten. Letzten Endes kann ich auch nur klugscheissern hier und auch sonst im Alltag und im Umgang mit Menschen, ich weiss, keine Frage. Ja, da redet man, denkt man den ganzen Tag, auch wenn man schweigt. Wir reden und meinen so allerhand viel, unendlich und andere wiederum scheinen gar nix zu denken und sind von Formulierungen ihrer Gefühle und Gedanken weit weg wenn es ums Eingemachte geht und sonst wird gelallt ohne zu Denken und wiederholt, an Sprüchen und offensichtliche egoistische Argumente, sprich Forderungen an das andere Geschlecht, über den anderen Menschen, über Frauen und Männer, über den Staat, über Situationen. Eben, so wie es jeder haben will. Ergebnis? Wir kommen auf keinen Nenner, ausser dass die Wenigen, die reflektieren, tiefe und analytische Gedanken formulieren können und die Kommunikation mit dem Aufdeckungsverfahren der Teilaspekte extrem interessant gestalten können. Aber wer von uns ist glücklich? Wer hat Recht? Warum fragen jetzt eigentlich die Männer hier nach dem Recht auf die Opferrolle die sie so ausserordentlich bei den Frauen verachten. Wollt ihr auch so sein, wie jene, die Ihr verachtet? Wieso wird hier frisch fröhlich vom Tisch gefegt, was an der oberen Grenze der Leinwand erscheint? Natürlich ist das Männliche nicht einfach nur Biologie. Wer ist damit schon glücklich. Kein Geschlecht? Bei uns Frauen genau das Gleiche. Was bitte schön soll so toll sein an der Biologie wenn das alles ist, was die Meisten ja glauben? Was? Was ist so toll am Körper und den Trieben und all den Bedürfnissen, von denen wir meinen, dass sie befriedigt sein müssen und irgendeiner muss dafür her halten? Biologie und Natur. Ich sage es mal so, die Männerwelt hat vieles in diese Welt gebracht, aber ohne die Frauen wäre das gar nicht möglich gewesen. Allein die Tatsache, dass sie nicht geboren worden wären. Dazu kommt noch, dass es in der Historik immer auch Frauen gegeben hat, die ebenso konnten, wenn sie hätten dürfen. Es waren auch immer welche dabei, aber die ernten keinen Ruhm. Nehmen wir mal als Beispiel Einsteins Ehefrau. Wer weiss Bescheid? Die Relativitätstheorie. Wer von den Beiden hat auf Erfolg verzichten müssen und sein Kind umsonst in Polen zurück lassen müssen? Bei der Preisverleihung hat Einstein wem danken müssen und sein Geld weitergeleitet. An wen? Oder die Schwester von Mozart? Ach, wie gerne hätte sie sich auch musikalisch ausgelebt mit dem gleichen Talent ausgestattet wie er. Frauen oder Männer, aber das kann es doch nicht sein. Am Ende sieht es so aus, dass Männer auf das Stolz sind, was sie ausbeuten und verleugnen können, gerade wenn es um Wissenschaften geht. All die Aufzählungen von Medizin, Literatur und Erfindungen und Eroberungen. Schauen wir einfach mal hier jetzt hin, legen kurz den Fokus drauf, ja? Alles wird zerstört, so viele Brutalitäten, ungeheuerliche Grausamkeiten und Versklavungen, all der Tot und all die Folterungen, die Natur auf der Erde und all die Tiere, die verspeist und elend gehalten werden dafür, das Meer und alles was man nur essen und auspressen kann und zu Geld machen. Da frage ich wie in der Schweizer Werbung: Wer hats erfunden? Da werden die Männer durch Zitate aus Büchern hier gerühmt, ein Selbstlob gesungen auf all die genetischen Vorzüge und am Ende ist es nur Angriff und Zerstörung. Frauen hingegen sind auf eine andere Art genauso schlimm. Sie haben profitiert, wollen davon profitieren, etwas vom grossen Kuchen abhaben und mitspielen und haben jederzeit all die Epochen von Grausamkeiten im Patriarchat unterstützt, dass selbst mir heute noch das Kotzen kommt. Ja, die Frauen haben nicht nur ihre Rolle angenommen, auch die Männer. Wir haben uns isoliert in diesen Körpern und Hormonen und können uns nicht verbinden und vereinen damit. Ist doch auch sonnenklar, oder? Wie soll das gehen? Jeder gesunde Menschenverstand wir auch da noch erkennen, das es das ewig gleiche Endergebnis ist. Da wo Hoffnungen, Freude und Ansprüche sind, Bedürfnisse und Meinungen und Urteil, da erfahren wir logischerweise Schmerz und Leid. Verzweifelt laufen wir in der Gegend rum mit diversen Fassaden und Erscheinungen. Als Blender oder als Verlierer. Wir machen uns selber und anderen dauernd etwas vor in der Meinung so liebenswert zu sein und das zu bekommen wovon wir träumen. Aber was träumen wir wirklich alles? Wir haben unzählige Bedürfnisse und über den Sex und einen Partner, egal ob Liebes oder Sexpartner agieren wir nach unserem Bauchnabel gedacht und nicht weiter, oder wir halten mal an im Wissen, nö, das ist es nicht nicht, das weiss ich schon, aber wie geht es denn dann? Grosse Fragen oder grosses Urteil und neue interessante Formulierungen bei denen wir voneinander viel lernen können, aber nicht, indem wir nur uns über unsere eigene Meinung definieren und identifizieren. Was heisst das schon „Sex“? Was heisst schon die allermeist gehörte und von Männern kritiklose profane Aussage „Sex macht spass?“ Es ist das ewig gleiche Endergebnis und das grösste Schlachtfeld unter den Geschlechtern und darum erhitzen sich auch unsere Gemüter darin, weil so viele MIssverständnisse und Unverschämtheiten, so viele Schmerzen und Erwartungen darin liegen für den Menschen. Entweder dagegen, wie es zu 95 % eher bei den Frauen vorkommen kann, oder krankhaft wie süchtig besessen dafür. Das kann man mit Sport und Joggen und vielen anderen Tätigkeiten auch so erleben. Der Mensch verhält sich nun mal wie ein Drogenkranker und Süchtiger tapsend im Dunkeln nach dem Lichtschalter greifend suchend. Da muss man sich nicht noch erst die harten und klar deklarierten Drogen reinballern, oder? Ich kann verstehen, wenn Frauen nur noch Sex haben für Geld, dann ist wenigstens ein Ergebnis da, womit man sich nachher besser trösten kann als mit dem Kerl, der einem Sicherheit bietet oder Geld zahlt. Ich meine auch die Prostitution Ehe, nicht nur die klar Deklarierte. Warum denn nicht? Die Männer sind doch so blöde und viele Frauen verhalten sich sogar da noch zu ihrer Schande auf dem öffentlichen Markt in ihrer falsch verstandenen Emanzipation wie Kalbfleisch das geschlachtet werden will. Klingt hart, aber es hat so viele Frauen, die sich wirklich anbieten für das die Männer so verurteilt werden von uns Frauen. Diese Frauen suchen nach Bestätigung und in ihrer inneren Leere und Sehnsucht suchen diese beim Mann halt das was er auch für sich aus innerer Leere darin verspricht. Maximum an Spass, ja wohl, das ist der Leitfaden! Es muss gelebt werden. Und besonders unter uns Frauen hat es unendlich viele, wenn auch verzweifelte, für die ich mich entweder nur schämen, ärgern kann oder Mitleid haben. Damit meine ich, dass sie sich im Irrgarten der „vielversprechenden“ Lust mit integriertem Macht- und Sicherheitsbedürfnis sich derartig anbieten und das als emanzipiert bezeichnen, wofür sie ja früher gezwungen wurden. Nach dem Motto: Ich bin frei und kann machen was ich will mit meinem Körper!“ Wenn diese Frauen doch wenigstens Erfolg damit hätten, sich wirklich im Körper zu entdecken und wüssten, wie es mit dem schnellen Orgasmus wie der bei Männern ohne Emotionen geht? Ohne tiefe Verbindung mit sich selbst und dem Anderen. Warum können Männer das? Nicht alle, ich kenne andere. Aber das liegt halt an dem Unterschied. Frauen können Sex sehr gut ohne Verbindung und Emotionen, aber nur für Geld und Ansehen usw. Dafür lohnt es sich wenigstens mit dieser scheiss Welt, die weh tut, das zu machen, ist doch die Hoffnung und der Antrieb. Die Männer ersehnen die Projektion bei einer Frau ihren Orgasmus für bezahlten Sex zu erfüllen und den bekommen sie auch durch ihre besonderen Fähigkeiten fragmentiert durch die Welt zu latschen. Wir Frauen tun das auf verschiedenen Niveaus und Ebenen und ihr Männer tut das. Wie soll das mit den verschiedenen Inseln dann zusammenpassen? Ich finde Männer toll und ihre Fähigkeiten faszinieren mich auch, egal ob handwerklich oder intellektuell, toll wirklich. Aber es können auch Frauen verdammt gut, meistens mit dem Intellektuellen und ihrem vernetzten Gehirn das Emotionale und abstrakte Verbindungen herstellen und ein ganzes Gefüge daraus machen. Aber so gut wie die Männer in sachlichen fokusierten Formulierungen sind, es gibt tatsächlich nicht wenige, die sogar mit dem tiefen Respekt für das Weibliche und ihre Emotionen wie die eigenen super gut formulieren können. Da sage ich auch nur: Wow, Respekt!“ Es ist gar nicht so sehr die Biologie, ein Mann kann ein super Esthet sein, er ist nicht so bissig wie Frauen, die sich selbst und ihre Sippe verlassen haben innerlich und äusserlich und auseinander diviediert wurden, wir haben das was wir als Frauen könnten verloren, weil wir uns in der Männerwelt verlassen haben und nicht unsere Sozialen Fähigkeiten ausleben, entwickeln und verbinden miteinander und nicht gegeneinander. Mein lieben Herren, die Frauen die sich so bekämpfen und konkurrieren, haben nur auch den Draht zu sich selber verloren wie ihr. Die Form ist doch egal, oder? Der Inhalt ist doch das Gleiche. Wenn wir unter uns Frauen konkurrieren und hysterisch eifersüchtig handeln gegeneinander um dem „Papa“ dem Mann zu gefallen, dem Chef oder welchen STatus er auch haben mag, dann sind halt die von Euch bezeichneten Feministinnen nur ein Ausdruck davon, der sich nach Aussen stülpt und gegen die Männerwelt handeln will, während die männlichen Module bedient werden. Ich verstehe übrigens als Frau die Männer in vielen Belangen aber es bleiben mir auch Dinge verborgen in Sachen Emotionen und Sexualität. Ich kann nur sagen, solange die Frauen provokativ rumlaufen und sich anbieten, auch wenn Sie meinen, sie machen sich noch so heraus für sich selber, dass ihr mit Eurem andersartigen Trieb das natürlich auch ausnutzen wollt. Ist doch klar, oder? Ob das Spass macht und wohin das führt, das dürfen dann beide Geschlechter auskosten und erfahren damit. Aber Vergewaltigungen und Unterdrückung und Machtansprüche und sich als Mann erheben wollen durch die Verachtung gegenüber dem Geschlecht, von dem er gleichzeitig auch bewundert werden will für seine Potenz und Kraft und männliche Herrlichkeit, das kann ich nicht verstehen. Es geht nicht, ich bin da blockiert oder begrenzt. Aber das ist doch tabu, da sind wir uns hier doch einig, oder? Wir müssen alle miteinander umgehen lernen, indem wir erst bei uns selber anfangen und wenn Sex als Fokus im Mittelpunkt steht, weil wir pausenlos durch die Umwelt damit bombadiert werden, dann sind wir körperorientiert und drogensüchtig. Aber nicht LIebesfähig. Ich sage nur eines, wer ohne LIebe leben kann, das bewundere ich auch. Vor allem, wenn man masslos kompensieren kann und noch sagt, ich finde es gut mir geht es super. WEnn das stimmt, ok. Solange es für denjenigen stimmt. Aber das ist echt nicht mein Naturell und mein Lebensmodell, aber nicht weil ich eine Frau bin, auch viele Männer suchen das nicht und können vieles darin auch nicht mehr so emotionslos und ohne Leiden darin machen. Gott sei Dank, denn Männer sind auch Menschen. Also wir müssten wenn schon, alle unsere Arbeit mit uns selbst machen und nicht nur nach Draussen schauen und konsumieren. Wir haben doch uns und wir könnten einander so viel helfen und konstruktiv voneinander profitieren. Liebe ausdehnen und unsere Körper als Kanal für die LIebe und Liebesausdruck fähig machen, anstatt lieblos etwas zu begrenzen und zu konsumieren, nach dem Motto: Das sei mein recht usw-“ Wir könnten erfahren, dass alles ganz anders ist, als wir meinen. Wahrheit ist nicht, was wir hier betreiben und denken, ich denke, Wahrheit ist für alle Gleich und kann erfahren werden, wenn wir in die richige Richtung schauen und wissen, dass wir alle nur Liebe wollen und von der Form und den Erwartungen davon uns lösen und einfach mal den Müll rausputzen lassen, indem wir auf das verzichten, was man uns eintrichtert systematisch, das es uns auch noch Glück bringen soll und es nie passiert, auch wenn es weh tut, aber dann merken wir vielleicht mal andere Impulse in uns, spüren, was wir wirklich wollen und handeln mehr danach. Utopisch? Ja, klingt sogar esoterisch, stimmts meine Damen und Herren? Ich weiss, aber probieren könnten wir es trotzdem, oder nicht? Was haben wir denn schon zu verlieren.
    Mein Status, ohne die Männer gehts nicht und ohne die Frauen auch nicht und wir werden uns erst einig, wenn wir mit uns selbst einig sind und werden wollen. Wir haben viele Ressourcen und Fähigkeiten, aber wir hätten auch ungeheure Macht, wenn wir diese in uns anerkennen würden als Frauen und Männer. Diese Macht, die wir hier verkörpern wollen ist nur Ohnmacht und das auf jedes Leben verschieden verlagert. Plus und MInus und alle Facetten mit WEchselhaftigkeit darinnen. Diese Macht ist nur Ersatz für die wirkliche Macht, die nie zerstören und grausam sein müsste. Eine Macht, die sich nur demonstriert in dem sie einem anderen nimmt um dem Anderen zu geben ist grausam. Logisch geht es uns so beschissen. Findet Ihr nicht? EIn Mangelprinzip wo nicht jeder hat was er hat, sondern wo einer verliert, wenn der andere gewinnt. Als einzelner, als Geschlecht, als Rasse, als Gruppe, als Volk, als Land usw.
    Wir haben nichts gewonnen, alles nur Luft, egal wie wir kämpfen und argumentieren. Es leiden so viele Menschen und Tiere, auch Männer 😉 und ohne unser Mitgefühl und ernsthaftes Wollen, ist meine Meinung hier wie bei allen nur Bla Bla , aber es kann anregen zum Nachdenken. Hier haben mich viele Bemerkungen und Worte und Zitate gerade von den Männern verärgert, aber ich habe auch nachgedacht und hinzugefügt in mir. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Manches nur anders formuliere, aber das es auf die eine und andere Weise schon von Anderen hier gesagt wurde und angedeutet.

    • uha, was ein Textblock
      (Zum besseren Lesen wären ein paar Absätze praktisch. Also ich glaub dass manche den Beitrag nicht lesen werden, weil es so viel ist)

      Also erstmal fand ich den Anfang deines Textes sehr gut, im Mittelteil find ich manches „missverständlich“, aber insgesamt glaube ich zu verstehen was du meinst.

      Dass man quasi „das Extrem(verhalten)“ des einen Geschlechts als „Normalzustand“ ansieht, wärend das „Normalverhalten“ des anderen Geschlechts als „negatives Extrem“ empfindet.
      Was dazu führt, dass es immer nur einen Gewinner und einen Verlierer gibt. Wärend es zwei Gewinner gäbe, wenn beide eher Mittelwege gehen. Sodass beide auf ihre Kosten kommen.
      Keine Macht ohne Verantwortung.
      Das führt zu wechselseitigem Austausch, statt dass alles nur auf einen von beiden Punkten konzentriert wird.

      „Ausbeutung“ wäre da nur ein Symptom von „mehr nehmen als Geben“, also Ungleichgewicht.

      Dazu müsste man sich nun aber Gedanken machen:
      „Wechselseitig“ wäre das Durchschnittsoptimum für alle
      Dass einer ganz viel gibt, und der andere eher wenig, darauf baut die Kultur leider auf. Viele Dinge gäb es nicht, wenn es in vergangenheit nicht so gelaufen wäre. Das schreibst du ja auch.
      Andererseits: Stillstand ist Tod, und jedes Extrem kehrt sich ab einem gewissen Punkt gerne ins Gegenteil um.
      Je höher man fliegt, desto tiefer fällt man.

      Möchte man, dass ein Gefüge nicht „eskaliert“, sollte man Extreme die man „definieren kann“ vermeiden.
      Dummerweise gibt es keine fest definierten Werte, wann etwas ein Extrem ist, oder blos als solches bewertet wird.
      In diesem Fall gewinnt leider einfach der „Stärkere“, der nicht die besseren Argumente hat, sondern blos Handlungsfreudiger ist.

      Wenn man herausfinden will, wo die „Extreme“ liegen, und wo „eher bereiche im Normalzustand“ liegen, muss man wohl oder übel durch Konfrontation herausfinden, wie es sich da verhält.
      (Mal abgesehen davon, dass das Ganze das Problem der „Definitionsmacht“ aufzeigt)

      Also unter’m strich bleibt nur ein Tauziehen übrig bei dem man leider immer damir rechnen muss, über die Strenge zu schlagen. Und dass irgendwann alles, was man gewonnen hat zerronnen ist.
      Wenn man Pech hat, sorgt ein „Extrem“ dafür, dass alles dem Erdboden gleich gemacht wird und irgend eine „neue/andere Kultur“ ihre Chance bekommt.

      Vielleicht würde es schon etwas helfen, wenn man Bewusstsein schafft für so eine Metaebene. Wirklich kontrollieren wie sich Menschen verhalten kann man eh nicht, ob man nun von Biologie oder Soziologie ausgeht. Da greifen immer mehrere Kräfte gleichzeitig. Es ist blos fürs eigene Denken einfacher, seinen Blick zu fokussieren statt alles gleichzeitig als Ursache und Wirkung zu begreifen. Dinge zu übersehen/filtern hilft, dass man nicht total matschig in der Rübe wird.
      Förderlich ist dagegen die Schwarmintelligenz. (Kann aber auch in die Hose gehen)

  9. Pingback: Parasitismus und Symbiose | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.