Life-History-Theorie

Die Life History Theorie besagt, dass die zeitliche Ausgestaltung und Dauer des Lebens jedes Lebewesens durch natürliche Selektion so ausgestaltet wurde, dass die größtmögliche Zahl von Nachkommen gezeugt werden kann.

Insbesondere sind Ereignisse wie:

  • kindliche Entwicklung
  • Alter bei dem die Geschlechtsreife Eintritt
  • das Alter für die Reproduktion
  • die Anzahl der Nachkommen
  • der Umfang der elterlichen Investition
  • der Alterungsprozess
  • und der Tod

abhängig von der tatsächlichen und ökonomischen Umgebung des Organismus.

Aus der Wikipedia dazu:

Life history characteristics are traits that affect the life table of an organism, and can be imagined as various investments in growth, reproduction, and survivorship. The goal of life history theory is to understand the variation in such life history strategies. This knowledge can be used to construct models to predict what kinds of traits will be favored in different environments. Without constraints, the highest fitness would belong to a Darwinian Demon, a hypothetical organism for whom such trade-offs do not exist.

The key to life history theory is that there are limited resources available, and focusing on only a few life history characteristics is necessary. Examples of some major life history characteristics include: Age at first reproductive event Reproductive lifespan and aging Number and size of offspring Variations in these characteristics reflect different allocations of an individual’s resources (i.e., time, effort, and energy expenditure) to competing life functions. For any given individual, available resources in any particular environment are finite. Time, effort, and energy used for one purpose diminishes the time, effort, and energy available for another.

For example, birds with larger broods are unable to afford more prominent secondary sexual characteristics [1]. Life history characteristics will, in some cases, change according to the population density, since genotypes with the highest fitness at high population densities will not have the highest fitness at low population densities.[2] Other conditions, such as the stability of the environment, will lead to selection for certain life history traits. Experiments by Michael R. Rose and Brian Charlesworth showed that unstable environments selected for flies with both shorter lifespans and higher fecundity.[

Es ist also in vielen Fällen ein Ressourcenproblem. Die Lebewesen müssen Kompromisse machen, die eben dann zu gewissen Gruppen und Zusammenhängen führen.

Die Berechnungen werden in der Wikipedia auch noch einmal weiter ausgeführt:

Reproductive value and costs of reproduction Reproductive value models the tradeoffs between reproduction, growth, and survivorship. An organism’s reproductive value (RV) is defined as its expected contribution to the population through both current and future reproduction[4]: RV = Current Reproduction + Residual Reproductive Value (RRV)

The residual reproductive value represents an organism’s future reproduction through its investment in growth and survivorship. The cost-of-reproduction hypothesis predicts that higher investment in current reproduction hinders growth and survivorship and reduces future reproduction, while investments in growth will pay off with higher fecundity (number of offspring produced) and reproductive episodes in the future. This cost-of-reproduction tradeoff influences major life history characteristics. For example, a 2009 study by J. Creighton, N. Heflin, and M. Belk on burying beetles provided „unconfounded support“ for the costs of reproduction.[5] The study found that beetles that had allocated too many resources to current reproduction also had the shortest lifespans. In their lifetimes, they also had the fewest reproductive events and offspring, reflecting how over-investment in current reproduction lowers residual reproductive value.

The related terminal investment hypothesis describes a shift to current reproduction with higher age. At early ages, RRV is typically high, and organisms should invest in growth to increase reproduction at a later age. As organisms age, this investment in growth gradually increases current reproduction. However, when an organism grows old and begins losing physiological function, mortality increases while fecundity decreases. This senescence shifts the reproduction tradeoff towards current reproduction: the effects of aging and higher risk of death make current reproduction more favorable. The burying beetle study also supported the terminal investment hypothesis: the authors found beetles that bred later in life also had increased brood sizes, reflecting greater investment in those reproductive events.[6]

r/K selection theory

The selection pressures that determine the reproductive strategy, and therefore much of the life history, of an organism can be understood in terms of r/K selection theory. The central trade-off to life history theory is the number of offspring vs. the timing of reproduction. Organisms that are r-selected have a high growth rate (r) and tend to produce a high number of offspring with minimal parental care; their lifespans also tend to be shorter. R-selected organisms are suited to life in an unstable environment, because they reproduce early and abundantly and allow for a low survival rate of offspring. K-selected organisms subsist near the carrying capacity of their environment (K), produce a relatively low number of offspring over a longer span of time, and have high parental investment. They are more suited to life in a stable environment in which they can rely on a long lifespan and a low mortality rate that will allow them to reproduce multiple times with a high offspring survival rate.[7] Some organisms that are very r-selected are semelparous, only reproducing once before they die. Semelparous organisms may be short-lived, like annual crops. However, some semelparous organisms are relatively long-lived, such as the African flowering plant Lobelia telekii which spends up to several decades growing an inflorescence that blooms only once before the plant dies,[8] or the periodical cicada which spends 17 years as a larva before emerging as an adult. Organisms with longer lifespans are usually iteroparous, reproducing more than once in a lifetime. However, iteroparous organisms can be more r-selected than K-selected, such as a sparrow, which gives birth to several chicks per year but lives only a few years, as compared to a wandering albatross, which first gives birth at ten years old and breeds every other year during its 40 year lifespan.[9]

r-selected organisms usually:

  • mature rapidly and have an early age of first reproduction
  • have a relatively short lifespan
  • have a large number of offspring at a time, and few reproductive events, or are semelparous
  • have a high mortality rate and a low offspring survival rate have minimal parental care/investment

K-selected organisms usually:

  • mature more slowly and have a later age of first reproduction
  • have a longer lifespan
  • have few offspring at a time and more reproductive events spread out over a longer span of time
  • have a low mortality rate and a high offspring survival rate
  • have high parental investment

Es ist unschwer zu erkennen, dass wir Menschen zu der zweiten Gruppe gehören Wir werden relativ spät erwachsen und pflanzen uns noch viel später fort. Wir haben eine lange Lebensspanne, haben wenige Nachkommen auf einmal und haben eine vergleichsweise geringe Kindersterblichkeitsrate. Die elterliche Investition ist ebenfalls sehr hoch.

Ich finde diese Zusammenhänge sehr interessant. Sie zeigen auch, dass Evolution zwar ein zufälliger Prozess ist, bei dem zufällige Mutationen auftreten und der keiner Planung unterliegt, aber dennoch bestimmte Regeln herausgebildet werden können, die einfach aus den Kosten-Nutzen-Betrachtungen entstehen, die durch Selektion entstehen.

Anhand dieser Theorie lassen sich interessante weitere Forschungen zum Menschen durchführen. Beispielsweise die Folgenden:

Human life histories, as compared to those of other primates and mammals, have at least four distinctive characteristics: an exceptionally long lifespan, an extended period of juvenile dependence, support of reproduction by older postreproductive individuals, and male support of reproduction through the provisioning of females and their offspring. Another distinctive feature of our species is a large brain, with its associated psychological attributes: increased capacities for learning, cognition, and insight. In this paper, we propose a theory that unites and organizes these observations and generates many theoretical and empirical predictions. We present some tests of those predictions and outline new predictions that can be tested in future research by comparative biologists, archeologists, paleontologists, biological anthropologists, demographers, geneticists, and cultural anthropologists

Our theory is that those four life history characteristics and extreme intelligence are co-evolved responses to a dietary shift toward high-quality, nutrient-dense, and difficult-to-acquire food resources.

Quelle:  A Theory of Human Life History Evolution: Diet, Intelligence, and Longevity

Und hier ein Artikel, in dem die verschiedenen Kostenfaktoren beim Menschen durchgegangen werden. Und hier ein weiterer.

12 Gedanken zu “Life-History-Theorie

  1. Das Papier enthält einige Aussagen, die oft verbreitete feministische Preherstory-Aussagen ein wenig in’s Wanken bringen, ich zitiere mal (aus dem Papier von Kaplan, Hill, Lancaster, Hurtado

    http://www.clas.ufl.edu/users/krigbaum/proseminar/kaplan_etal_2000_EA.pdf

    *Adult men acquire
    much more food than
    do those in any other
    age-sex category.
    Although the patterns for
    men seem consistent for
    all three societies,
    Hadza children and
    postreproductive
    women appear to
    acquire substantially
    more food than do their
    Ache and Hiwi
    counterparts. (Hadza, Ache, Hiwi – ein afrikanisches Jäger-/Sammler-Volk und 2 südamerikanische Indianerstämme, die hier untersucht wurden)*

    Erwachsene Männer leisten den größten Beitrag zur Nahrungsbeschaffung, in allen 3 untersuchten Volksgruppen, größer als der Beitrag jeder anderen Alters-/Geschlechtsgruppe.

    *The absolute intake of
    meat per day also
    varies tremendously:
    Chimpanzee per capita
    meat intake is estimated
    at about 10 to 40 g per
    day, while human meat
    intake ranges from
    about 270 to 1,400 g per
    person per day.
    Although it is true that
    chimpanzee males eat
    much more meat than
    do females and
    juveniles, we conclude
    that, in general,
    members of foraging
    societies eat more than
    ten times as much meat
    as do chimpanzees.*

    Zeigt, wie wichtig die (männliche) Jagd für die Nahrungsbeschaffung ist (war).

    *Although the learning
    process is long,
    investments in hunting
    ability by human males
    allow them to be highly
    productive as adults.
    The comparative
    analysis of diets and
    productivity among
    foragers shows that men
    play a major role in the
    energetics of human
    reproduction.

    ….hunting is the human
    activity that requires the
    longest period before
    maximum return rates
    are achieved, but it also
    provides the highest
    overall return rate once
    maximum skill levels are
    reached. As a result,
    hunting provides the
    greatest energy
    component of human
    diets in many foraging
    societies and is a
    fundamental feature of
    the human life-history
    adaptation.*

    Das Investment in lange Ausbildungszeiten zur Entwicklung guter Jagdfähigkeiten lohnt sich.

    Keine andere Ausbildung dauert so lange, was darauf hindeutet, dass Jagdfähigkeiten zum inetellektuell anspruchsvollsten gehörten, wozu ein Mensch in der Vorzeit ausgebildet werden konnte.
    Aber offenbar lohnte sich das vor allem für Männer, denn Frauen sind als Schwangere und Stillende anderweitig beschäftigt, können vor allem als Sammlerinnen beitragen.

    *Finally, the effect of the
    commitment to food
    sharing is evident in the
    reproductive physiology
    of human women.
    Provisioning permits
    human women, in
    contrast to other female
    primates, to reduce
    rather than increase
    their rate of energy
    production during their
    reproductive years,
    when they have both
    infant and juvenile
    nutritional dependents
    and a greatly reduced
    spacing between births.*

    Das Versorgtwerden erlaubt es Menschenfrauen ihren Beitrag zur Nahrungsbeschaffung während ihrer fruchtbaren Jahre zurückzufahren und sich auf’s Kinderproduzieren zu konzentrieren (im Gegensatz zu anderen Primatenweibchen).

    Heute ist das natürlich anders.

    Frauen erwarten de facto immer noch, von Männern/dem Staat versorgt zu werden, produzieren aber kaum noch Kinder.

    Weshalb das

    *Despite the fact that the
    human juvenile and
    adult periods are longer
    than those of
    chimpanzees and that
    human infants are larger
    than chimpanzee infants
    at birth (about 3 kg
    versus 2 kg), huntergatherer
    women
    characteristically have
    higher fertility than do
    chimpanzee females.*

    auch nicht mehr zutrifft für unsere Postmoderne.

    Es ist einiges in Schieflage geraten.

    • @ Alexander

      „Das Papier enthält einige Aussagen, die oft
      verbreitete feministische Preherstory-Aussagen
      ein wenig in’s Wanken bringen,“

      Ein Paper das definitiv Freude macht.
      Als Apologet der Thermodynamik erster
      und zweiter Art, gefällt mir die
      energetische Betrachtungsweise in
      Bezug auf die Nahrungsversorgung
      besonders gut.
      Überleben heisst ein Minimum an
      Energie zur Verfügung haben.
      Man sieht, dass nur Männer mehr
      an Energie produzierten als sie für
      ihr eigenes Überleben brauchten.
      Nur mit der Jagt war eine Existenz
      der Spezies Mensch möglich.
      Blätter, Beeren und Wurzeln sind
      auf Stufe Schimpanse knapp genügend.

  2. @ Red Pill

    *Blätter, Beeren und Wurzeln sind
    auf Stufe Schimpanse knapp genügend.*

    Wenn der Feminismus weitere Fortschritte macht, werden wir dort, genau dort, auch wieder landen.

    Es hat sich ja nicht viel geändert.

    Frauen sind materiell Kostgängerinnen der Männer, im Schnitt.

    Nur an der Gegenleistung (Kinder!) hapert es.

    Devolution statt Evolution.

    Aber Hauptsache: GLEICH

  3. @Alexander

    Würdest du sagen, dass Frauen in modernen Gesellschaften weniger Investitionsleistung in die Kinder erbringen als Frauen in den meist ärmeren Ländern mit hoher Kinderzahl?

    • @ Stephan Fleischhauer

      Ja, das glaube ich.

      Ich vermute, dass eine Frau, die in einem Land der 3. Welt ein, zwei, drei und mehr Kinder aufzieht, mehr von ihrer Arbeitskraft investieren muss als eine Frau, die hierzulande ein oder zwei Kinder aufzieht mit sehr viel mehr staatlicher/männlicher Unterstützung.

      Nicht zu reden von den vielen, die gar keine Kinder aufziehen, aber trotzdem pussypassgefördert werden (wollen), der ja nicht die Kinderzahl ausweist, sondern nur das Geschlecht.

      • @ Alexander

        „eine Frau, die hierzulande ein oder zwei
        Kinder aufzieht mit sehr viel mehr
        staatlicher/männlicher Unterstützung.“

        Und nicht zu vergessen all die
        verbesserten technischen Hilfsmittel.
        Wenn ich nur zum Beispiel die Entwicklung
        der Windeln seit der Zeit meiner Kinder
        und nun bei meinem Enkel vergleiche.
        Heutige Pampers sind echte Hightech
        Produkte. Das Fudi bleibt über
        Stunden trocken und auch ohne
        Puder und Creme bleiben Entzündungen
        der Haut aus.

        • @ Red Pill

          Man braucht sich ja nur die Geldtransferströme anzusehen, die dieser Sozialstaat organisiert.

          Sie laufen durch die Bank von der Männerseite zur Frauenseite.

          Männer nehmen es gewohnheitsmäßig hin, dass sie für Frauen materiell zu sorgen haben, dass sie Frauen, wenn nötig, mit Leib und Leben zu schützen haben.

          Warum?

          Weil sie es taten für die Mütter IHRER Kinder.

          Viele Frauen scheinen in dem Wolkenkuckucksheim zu leben, dass dieser Anspruch, das versorgte und beschützte Geschlecht zu sein (der ihnen oft so selbstverständlich ist, dass vielen nicht einmal mehr bewusst ist, in welchem Ausmaß sie es nach wie vor sind, ja mehr denn je), auch dann noch durchsetzbar sein wird, wenn die rechtfertigende Voraussetzung dieses Anspruches – und das ist nun mal die Kinderproduktuon – nicht mehr bzw. nicht mehr in einem ihn adäquat rechtfertigenden Ausmaß, erfülllt wird.

          Frauen kosten Männer heute zu viel und leisten zu wenig, im Schnitt.

          Wenn das Männern klar wird – und es wird ihnen allmählich vermehrt klar – werden sie ihre Gegenleistung dem anpassen, was Frauen für sie leisten > Wurzeln und Beeren für alle.

          Willkommen im Matriarchat.

        • „Wenn das Männern klar wird – und es wird ihnen allmählich vermehrt klar – werden sie ihre Gegenleistung dem anpassen, was Frauen für sie leisten > Wurzeln und Beeren für alle.“

          Ich mach mich ja gerne unbeliebt und sage:
          Kinder? Hier?
          Für den Preis von einem Kind bei uns krieg ich doch in Thailand 3, mit einer Mutter die sich noch richtig um die Kinder kümmert.

          Ich glaube es ist schon fast besser dort ein paar Kinder zu zeugen, diese und die Frau zu alimentieren und öfter mal dort Urlaub machen und die „Familie“ besuchen.
          Ich denke mit 300-500 EUR/Monat bei 3 Kindern und Frau ist man gut dabei, die Frau kann ja auch etwas nebenher arbeiten und braucht keine Putzfrau und keinen Krippenplatz, eine Großfamilie hat sie meist auch die ihr mal die Kinder abnehmen kann.

          Allemal besser als das Patchwork-Trauerspiel bei uns.

          Die Zukunft liegt in Asien.

        • @ Borat

          Die Zukunft liegt in Asien, ja, aber eher aus anderen Gründen.

          Denn so einfach wird das Outsourcen der Kinderproduktion nicht.

          Würde das ein Massenphänomen, würden sicher z.B. die thailändischen Männer reagieren, denen Westler die Frauen wegheiraten, bis hin zu antiwestlichen Pogromen vielleicht.

          Auch in Thailand gibt es ja keinen Frauenüberschuss.

          Der Gewinn der Westler wäre der Verlust der Thaimänner > massive ethnische Spannungen stünden zu erwarten.

        • @Roslin

          *Würde das ein Massenphänomen, würden sicher z.B. die thailändischen Männer reagieren, denen Westler die Frauen wegheiraten, bis hin zu antiwestlichen Pogromen vielleicht.

          Auch in Thailand gibt es ja keinen Frauenüberschuss.*

          Da ist der misogyne Provokateur mit mir durchgegangen.
          Völlig richtig, sowas kann sich nur in kleinem Rahmen abspielen, aber es kann sich ja auf mehrere Länder verteilen.
          Und ich denke das tut es wohl in kleinem Maß schon.

          Die Thai Männer reagieren jetzt schon, sind sensibel dafür, so habe ich das zumindest erlebt.

          Eine Begegnung mit einem Thai Mann war mal etwas auffällig, bei aller Höflichkeit und Zuvorkommenheit die deren Mentalität so mit sich bringt kam eine Botschaft an mich dann doch klar rüber:
          Du bist Konkurrent, bleib bei deinen Frauen.
          Er war halt gerade Single.

          Wenn eine in TH aus der Gesellschaft „verstoßene“ also Alleinerziehende sich einen „reichen“ Farang-Greis holt ist das OK, die will auch kaum ein Thai-Mann und der Farang-Greis hat nicht viel Möglichkeiten als brav den (günstigen) Unterhalt zu zahlen den die Alleinerziehende in TH sonst nicht bekommt.

          Was der Farang bekommt ist dort schon 2. Wahl aber immer noch besser als der Durchschnitt unserer Frauen.

          Einer noch im guten Alter und auch sonst „handsome“ trifft da evtl. schon auf eine stärkere Reserviertheit weil er von den Thaimännern als Konkurrent gesehen wird und für die Thaifrauen nicht so „einfach“ zu handhaben ist, ein größeres Risiko darstellt.

          Das alles hilft unseren Frauen aber trotzdem nix, die haben fertig.

          Bis die „Umschwenken“, wenn überhaupt, besteht die deutsche Subgesellschaft bei uns nur noch zu einem Bruchteil aus zeugungsfähigen Frauen.
          Präziser gesagt haben die dann nur noch ein lächerliches biologisches Reproduktionspotential (Summe an Reproduktionsjahren), und alle anderen Schwierigkeiten kommen ja noch dazu.

          Die deutsche Frau schafft sich ab, „23%“ schneller als der deutsche Mann:

          http://www.verband-binationaler.de/index.php?id=30

          Eheschließungen
          Im Jahr 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 382.047 Ehen geschlossen. Davon waren 330.754 (86,57 %) deutsch-deutsche Ehen und 43.798 (11,46 %) Eheschließungen binational; in rund 2,0 % der Fälle besaßen beide Eheleute keine deutsche Staatsbürgerschaft. Dabei gab es folgende Konstellationen:

          Frau deutsch / Mann nichtdeutsch 19.103 (5 %)
          Mann deutsch / Frau nichtdeutsch 24.695 (6,46 %)

  4. Pingback: “Beim Theoretisieren auf der Grundlage evolutionsbiologischen Halbwissens kann man alles “beweisen”” | Alles Evolution

  5. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.