Delusions of Gender: Geeks sind ein frauenfeindliches Stereotyp

Und noch einmal aus Delusions of Gender con Cordelia Fine:

What, for example, springs to mind when you think of a computer scientist? A man, of course, but not just any man. You’re probably thinking of the sort of man who would not be an asset at a tea party. The sort of man who leaves a trail of soft-drink cans, junkfood wrappers, and tech magazines behind him as he makes his way to the sofa to watch Star Trek for the hundredth time. The sort of man whose pale complexion hints alarmingly of vitamin D deficiency. The sort of man, in short, who is a geek.

Sapna Cheryan, a psychologist at Washington University, was interested in whether the geek image of computer science plays a role in putting off women. When she and her colleagues surveyed undergraduates about their interest in being a computer science major, they found, perhaps unsurprisingly given that computer science is male-dominated, that women were significantly less interested. Less obvious, however, was why they were less interested. Women felt that they were less similar to the typical computer science major. This influenced their sense that they belonged in computer science – again lower in women – and it was this lack of fit that drove their lack of interest in a computer science major.

Da ist das miese Patriarchat doch wieder echt pfiffig. Tut es so als gäbe es in den passenden Bereichen nur Nerds und Geeks und definiert den Nerd und den Geek einfach als männlich. Schwups, schon hat man ohne die Kassen von Brotherhood United zu stark zu belasten die Frauen von diesem lukrativen Feld ferngehalten.

Was aber, wenn Nerds tatsächlich gut in solchen Bereichen sind? Eine These ist, dass Nerds eher ein Gehirn haben, dass sie eher systematisch/sachbezogen/prozessbezogen denken läßt und weniger personenbezogen/empathisch. Dass sie deswegen Nerds sind, weil ihr Gehirn auf eine bestimmte Weise reagiert, genau wie Personen mit Asperger oder Autistien sich auf eine bestimmte Weise verhalten, die mit dem Aufbau ihres Gehirns zusammen hängen.

Man kann dies mit Baron-Cohen  auf pränatales Testosteron zurückführen. Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Umstand, dass es mehr männliche Nerds gibt auf Biologie zurückzuführen ist

Was wäre, wenn die Frauen ein entsprechendes Studium nicht für sich ablehnen, weil Nerds männlich sind und sie das Studium nicht mit ihrer Weiblichkeit vereinbaren können, sondern weil sie nicht mit Nerds konkurrieren wollen, weil sie erkennen, dass diese gut in einem bestimmten Bereich sind? Was, wenn sie auch mit weiblichen Nerds wenig anfangen können, sondern sich lieber ein Studium mit „weiblicheren Frauen“ suchen, weil sie in der Tat mit diesen mehr gemein haben. Was wäre, wenn sie die Nerds daran erinneren, dass man bei einem entsprechenden Studium viele Sachen machen muss, die Nerds gerne machen, unabhängig vom Geschlecht, sie selbst aber nicht?

Ein Indiz, der die Theorie, dass Geeks und Nerds eher biologischen Ursprungs sind und ihren Job gerade wegen bestimmter, bei Männern häufiger ausgeprägten Eigenschaften ausüben könnte der nachfolgende Zusammenhang mit Autismus sein:

In Silicon Valley, the heart of the world’s IT industry, the levels of Autism and AS diagnosis have increased dramatically. Figures from Santa Clara County show a dramatic 31% increase in one year of diagnosis of Autism in children. 8 Wired magazine 4 ran an article speculating on the reasons behind this; the number of computer and scientist is extremely high in the area suggesting a genetic link with the disorder. It is well known that with relationships people are attracted to other that share similar personality traits to themselves. 9 The above quote shows that programmers are no different. Simon Baron Cohen has also found similar increased rates in AS and autism among the children of Silicon Fen 10 , Britain’s Silicon Valley, just outside of Cambridge. The dramatic increase in diagnosis may be in some way be due to improvements in the diagnostic criteria but do point to the fact that among scientific and technologically skilled people the levels of HFA and AS are high. In a recent BBC article 11 Dr Robin Hansen said the following: “If your father has four genes and is a computer whiz, and your mother has three genes, you might well get all seven and get full-blown autism.” The link has been substantiated further by Baron Cohen 31 . They found that families of Engineers and Mathematicians often have higher numbers of AS and autistics members. Jarrold et al 12 of Bristol University have added to the debate with a study that claims equal evidence of these traits in father’s who are accountants and scientists. The gene for the conditions has yet to be identified but many scientists believe that within the next few years using data from the Human Genome Project, a genetic link will be discovered.

Fine hingegen meint, es ist alles eine Konstruktion, gibt man Frauen die passenden Identifiktationsmöglichkeiten mit dem Fach, also die Möglichkeit, sich weiblich zu fühlen, obwohl sie etwas mit Computern machen, dann würde es besser laufen:

If it is the geeky stereotype that is so off-putting to women, then a little repackaging of the field might be an effective way of drawing more women in. Cheryan and her colleagues tested this very idea. They recruited undergraduates to participate in a study by the ‚Career Development Center regarding interest in technical jobs and internships.‘ The students filled out a questionnaire about their interest in computer science in a small classroom within the William Gates Building (which, as you will have guessed, houses the computer science department). The room, however, was set up in one of two ways for the unsuspecting participant. In one condition, the decor was what we might call geek chic: a Star Trek poster, geeky comics, video game boxes, junk food, electronic equipment and technical books and magazines. The second arrangement was substantially less geeky: the poster was an art one, water bottles replaced the junk food, the magazines were general interest and the computer books were aimed at a more general level. In the geeky room, men considered themselves significantly more interested in computer science than did women. But when the geek factor was removed from the surroundings, women showed equal interest to men. It seemed that a greater sense of belonging brought about this positive change. Simply by altering the decor, Cheryan and colleagues were also able to increase women’s interest in, for example, joining a hypothetical Web-design company. The researchers note ‚the power of environments to signal to people whether or not they should enter a domain‘, and suggest that changing the computer science environment ‚can therefore inspire those who previously had little or no interest… to express a newfound interest in it.‘

Die Studie ist im Volltext in Netz:

People can make decisions to join a group based solely on exposure to that group’s physical environment. Four studies demonstrate that the gender difference in interest in computer science is influenced by exposure to environments associated with computer scientists. In Study 1, simply changing the objects in a computer science classroom from those considered stereotypical of computer science (e.g., Star Trek poster, video games) to objects not considered stereotypical of computer science (e.g., nature poster, phone books) was sufficient to boost female undergraduates’ interest in computer science to the level of their male peers. Further investigation revealed that the stereotypical broadcast a masculine stereotype that discouraged women’s sense of ambient belonging and subsequent interest in the environment (Studies 2, 3, and 4) but had no similar effect on men (Studies 3, 4). This masculine stereotype prevented women’s interest from developing even in environments entirely populated by other women (Study 2). Objects can thus come to broadcast stereotypes of a group, which in turn can deter people who do not identify with these stereotypes from joining that group.

Quelle: Ambient Belonging: How Stereotypical Cues Impact Gender Participation in Computer Science

Interessant auch hier wieder, dass eine gewisse negative Umwelt geschaffen wurde:

Of those, the objects that were easily procured were chosen as the objects for the stereotypical condition (a Star Trek poster, comics, video game boxes, soda cans, junk food, electronics, computer parts, software, and technical books and magazines). Objects that were similar but not stereotypical of computer scientists were chosen for the nonstereotypical objects (a nature poster, art, water bottles, healthy snacks, coffee mugs, general interest books and magazines)

Für Nichtnerds klingt die andere Darstellung sicherlich gemütlicher. Interessant wäre, wenn man eine Kontrollgruppe hätte, die ein überweibliches Zimmer betritt und dort befragt wird, ob sie in die Computerbereiche möchte.

Ein paar nette Poster an die Wände, etwas gemütlich eingerichtet, dann entscheiden Frauen ganz anders über ihre Berufswahl. Natürlich könnte sie die Betrachtung der StarTrek-Poster auch daran erinnern, dass aus ihrer Sicht Informatik relativ langweilig ist und wenig mit Leuten zu tun hat.

Interessanter wäre natürlich gewesen, wie viele der Frauen später tatsächlich Computer Science gewählt haben und wie viele es dann durchgezogen und später auch in diesem Bereich gerarbeitet haben. Vielleicht zeigt sich, dass die Rate da recht klein gewesen wäre.

Meine Erfahrungen mit Studenten (m/w) der Naturwissenschaftlichen Informatik und der Mathematik/Physik geht dahin, dass dort in der Tat eine Menge Nerds vorhanden sind und das sie teilweise in einer eigenen Welt leben, die sehr computerlastig sein kann.

Es ist aus meiner Sicht kein Stereotyp, dem sie folgen, sie sind einfach so. Das bereitet häufig genug Probleme, die sie mit mehr Empathie und weniger Systematik wohl besser lösen könnten. Natürlich gibt es auch hier ganz normale, sehr soziale Menschen. Aber der typische Informatiker oder auch viele Physiker haben aus meiner Sicht schon eine sehr eigene Art, sind sozial häufig etwas gehemmt, kommen mit ihren Maschinen besser zurecht.

Ich will gar nicht sagen, dass man mit der Umgebung nicht einiges herausholen kann. Eine Frau, die zwischen zwei Fächern schwebt und sieht, dass in dem einen nur Geeks und in dem anderen eher normale Menschen und dazu noch mehr Frauen sind, wird vielleicht gerade deswegen das Fach wählen, mit den Personen, die ihr mehr liegen. Aber eine Frau, deren Stärken und Interessen im sozialen Bereichen liegen und die gerne mit Leuten arbeiten will, wird auch bei Vernichtung aller Kopien der StarTrek-Serie eher zu einem anderen Fach tendieren. Der Aussagehalt der Studie ist daher aus meiner Sicht eher gering.

Wobei Versuch ja klug macht:  Nachdem nunmehr durch Frau Fine geklärt ist, dass Geeks bereits frauenfeindlich sind, sollten diese vielleicht einfach aufhören so geekig zu sein.

Geekig sein ist frauenfeindlich.

95 Gedanken zu “Delusions of Gender: Geeks sind ein frauenfeindliches Stereotyp

  1. Nerd sein ist sexistisch? Das erklärt, warum die meisten Frauen Nerds nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. Sie wehren sich einfach nur…ernsthaft: wenn Nerd ein Stereotyp ist, dann doch ein Männerfeindliches. Es stigmatisiert Menschen meist männlichen Geschlechts mit einem ehrlichen Interesse an einer Sache. Die erfolgreichen „Nerds“, ebenso wie die oft nicht weniger engagierten, die später dennoch das Nachsehen haben, haben sich oft durch Jahre und Jahrzehnte der Herablassung gekämpft, oftmals (nur so eine kleine Notiz am Rande) auch und gerade von den cooleren Mädchen und deren Mackern betrieben…

    • Nerd – ein männerfeindliches Klischee? Gerade in dieser Zeit, wo es immer „hipper“ wird, ein Nerd zu sein? Das klingt ähnlich wie der „benevolente Sexismus“, den Maskulisten doch immer so lächerlich finden.

      Eventuell liegt die Ablehnung (die meiner Beobachtung nach eh immer mehr nachlässt) auch ganz einfach daran, dass „Nerds“ (zumindest „richtige“) sich weniger aus ihrer Optik machen. Was Nerd-Mädchen wiederum weniger stört (aber die werden von den Nerds auch meistens nicht beachtet, da die Nerds häufig trotzdem großgewachsene, vollbrüstige Blondinen bevorzugen :twisted:)

      • „da die Nerds häufig trotzdem großgewachsene, vollbrüstige Blondinen bevorzugen“

        Der Nerd macht es auch nicht anders wie die Frau die von George Clooney schwärmt nur um andere Männer zu ärgern und zu manipulieren.

        • Der Nerd guckt eine Frau in seiner Liga nicht mal mit dem A**** an, während eine Frau zwar von Clooney schwärmt, aber trotzdem ihren ganz normalen Partner hat, der zu ihr passt. Dieser guckt eben dann hübschen Frauen auf der Straße hinterher. Da ist nichts dabei.

          • @Syzygy

            „Der Nerd guckt eine Frau in seiner Liga nicht mal mit dem A**** an“

            Nicht meine Erfahrung. Im Gegenteil: Die Frauen, die sich in der Nähe von Nerds aufhalten sind meist das Objekt der Begierde der gesamten Truppe. Leider wissen allerdings Nerds meist nicht wie man flirtet. Die Frau fühlt sich vielleicht gar nicht angeflirtet, ist es aber in Wahrheit. Der Nerd gibt dann meist auf und sieht sich in der Friendzone. Also behandelt er sie danach als Kumpel. Derweil kommt ein etwas gewandterer Mann daher und schnappt sie weg. Die Nerds sind dann in der Regel eifersüchtig.

        • Meine dafür schon. Ich kenne da so einige hoffnungslose Fälle, die unter einer gewissen Brust- und Körpergröße gar nichts nehmen und dementsprechend dann mit Käuflichen vorlieb nehmen müssen. Es waren auch ein paar dabei, gerade die Intelligenteren, traurigerweise, die wirklich meinten, sie hätten wegen ihrer Geistesgröße die allerschönsten Frauen *verdient* (und da die schönen Frauen das nicht genauso sahen, waren alle Frauen Schlampen) und eine solche Einstellung ist einfach nicht attraktiv.

          • @Syzygy

            Gibt es sicherlich auch. Meiner Meinung nach zeigt das den Unterschied zwischen sozioökonomischen Status (da schneiden die meisten Informatiker wahrscheinlich durchaus gar nicht so schlecht ab) und klassischen sozialen Status im Sinne einer Herausgehobenheit aus der Gruppe (da schneiden sie meist schlechter ab).

            Ich kann mir auch hier einen guten Zusammenhang mit fehlender Empathie vorstellen – sie verschätzen sich bei dem, was Frauen attraktiv finden und überbewerten daher ihre Position

  2. Und wenn der Naerd dann so reich ist wie Mark Zuckerberg, darf er auch aussehen wie dieser und ist trotzdem für Frauen attraktiv.

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

  3. Zu diesem Thema möchte habe ich eine Frage bezüglich OpenSource. Wieviel Frauen wohl beispielsweise am Linux Kernel Beiträge geleistet hat? Kennt hier jemand Arbeiten, die sich mit der Frauenquote in der OpenSource Community beschäftigt? Oder etwas weniger nerdy, wie sieht die Quote bei Wikipedia-Mithelfer (m/w) aus?
    Diskriminiert OpenSource Programmierung systematisch Frauen?

    Kennt da jemand Untersuchungen?

    • „Oder etwas weniger nerdy, wie sieht die Quote bei Wikipedia-Mithelfer (m/w) aus?“

      Da sieht es recht eindeutig aus:
      – von den Lesern sind fast 69 Prozent Männer
      – von den Autoren sind gut 87 Prozent Männer.
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/mitmach-enzyklopaedie-maenner-schreiben-die-wikipedia-voll-a-742951.html

      Dabei gibt es wirklich nichts, was Frauen davon abhalten könnte, dort zu schreiben, denn die Wikipedia ist ja relativ anonym. Die Frage, was Frauen davon abhält zu schreiben, lässt sich demnach ganz einfach beantworten.
      Die Antwort korreliert mit Beobachtungen im Zeitschriftenhandel, im Warenhaus, im Studium, in der Arbeitswelt:
      Frauen interessieren sich für nichts, was jenseits von Mode, Diäten und Beziehungskram passiert.

      • Manchmal könntest du schon etwas weniger verallgemeinernd/feindselig daherreden. Auch für dich selber Frauen völlig unwichtig sind. Was ist denn mit den Frauen, die auf deinem Blog antworten? Oder denen, die hier ihren Senf dazugeben? Auch alle nur an Shopping und Prominews interessiert?

        • ICh finde Adrian hat Recht. Wenn Frauen was anderes wichtig wäre, dann wäre der „Scientific American“ eine Frauenzeitschrift.
          Wenn dort mehr Pinups drin wären wäre es eine reinrassige Männerzeitschrift.

        • @ Dummerjan

          Vielleicht sollte man einen rosa und einen blauen „Scientific American“ herausgeben?

          Blau = jede Menge blanke Möpse in reichlich Fotostrecken. (wär‘ das schwulenfeindlich? Müsste man dann noch eine rosa Ausgabe drucken), Wahl der Miss STEM Mops of the Year. Yeah.

          Pink = jede Menge Mode zwischen den Fachartikeln und wenn’s die Damen interessiert auch Six Packs, Wahl des Sexiest Nerd of the Month.

          Könnte man so die weibliche Mintbeteiligung erhöhen?

          Oder wenigstens die Auflage steigern?

        • @Dummerjan: soweit ich weiß, steht auf The Scientific American auch nicht „Männerzeitschrift“. Typische Frauenzeitschriften sind eher auf einem ähnlichen Niveau wie GQ, Playboy, Men’s Health und Co. Abgesehen davon liest nicht jede Frau die Brigitte, und wie sie alle heißen. Abgesehen davon, dass es sicher auch genügend Frauen gibt, die sich für wissenschaftliche Themen interessieren (ansonsten würde wohl KEINE Frau eine Naturwissenschaft studieren – oder wollen die alle nur „die besseren Männer“ sein und wurden in Wahrheit von der bösen, femizentrischen Gesellschaft manipuliert, gegen ihre natürliche Bestimmung zu arbeiten?), tut ihr geradewegs so, als gäbe es NICHTS zwischen den ärgsten Tussis (die sich wirklich nur fürs Shopping und Promis interessieren – UND deren Kerl sich meistens auch nicht für viel mehr interessiert, als für seinen Golf GTI und Fußball) und den in eurer Vorstellung wahrscheinlich hässlichen, dicken, lesbischen, feministischen Nerd-Tussis (die sich natürlich auch ausschließlich für Pseudowissenschaften interessieren 😉 ). Auch die wenigsten Männer interessieren sich für „harte wissenschaftliche Themen“, Weltpolitik, den Sinn des Lebens, etc.

          Ich will ja gar nicht abstreiten, dass die Interessen von Frauen und Männern durchschnittlich etwas unterschiedlich sind, aber diesen feindseligen Schwachsinn, Frauen würden sich für nichts Vernünftiges interessieren, lasse ich mir nicht gefallen.

        • „Auch für dich selber Frauen völlig unwichtig sind.“

          Das finde ich nun nicht.

          „Was ist denn mit den Frauen, die auf deinem Blog antworten?“

          Auf meinem Blog geht es ja nun meistens um Beziehungskram, sprich zwischenmenschliches. Über Geografie, Technik und Naturwissenschaft spreche ich da eigentlich nie.

          “ Oder denen, die hier ihren Senf dazugeben?“

          Mehr Männer als Frauen. Wie überall im Blogbereich.

          „Auch alle nur an Shopping und Prominews interessiert?“

          Davon habe ich gar nicht gesprochen. Ich sprach von Beziehungskram. Also allem zwischenmenschlichen: Liebe, soziale Projekte, Sozialwissenschaft – so ein Zeug halt.

          Es steht Dir natürlich gerne frei, eine bessere Erklärung anzubieten, warum Frauen im Schnitt nicht mal dazu zu bewegen sind, bei einer freien Enzyklopädie mitzuarbeiten.

        • @Adrian:
          Ich brauche gar keine bessere Erklärung abliefern. Die hast du schon selbst geliefert.

          – von den Lesern sind fast 69 Prozent Männer
          – von den Autoren sind gut 87 Prozent Männer.

          Es sind zwar signifikant mehr Männer, die z.B. auf Wikipedia posten, aber so wenige Frauen, wie du tust, sind es trotzdem nicht. Abgesehen davon wird, glaube ich, immer noch das ganze Internet mehr, öfter und länger von Männern benützt, als von Frauen. Und auch von Frauen finde ich jede Menge Blogs, die sich weder ums Schminken, noch um zwischenmenschliche Beziehungen drehen. Und ich spreche nicht von feministischen Blogs. Es gibt auch nicht nur entweder Beziehungskram, Shopping und Diäten oder Naturwissenschaften, Geographie und Technik, sondern auch jede Menge anderer Dinge 😉

          Also allem zwischenmenschlichen: Liebe, soziale Projekte, Sozialwissenschaft – so ein Zeug halt.

          Nein, Adrian, so freundlich hat sich das leider nicht angehört. Du hast es so ausgedrückt:

          Frauen interessieren sich für nichts, was jenseits von Mode, Diäten und Beziehungskram passiert.

          Wobei ich nebenbei bemerkt wirklich nicht verstehe, warum Sozialwissenschaften/soziale Projekte gegenüber der „harten“ Wissenschaft immer so herabgewürdigt werden, als wären sie in unserer Welt nicht ebenso wichtig, schließlich SIND wir Menschen und profitieren von Beziehungen.

          Was mich an diesen Bemerkungen, die auch du so oft von dir gibst, aber am meisten verwirrt, ist dass es anders auch nicht recht ist: eine Frau, die sich fürs Shoppen, Beziehungen und Diäten nicht interessiert, sondern für andere Dinge wie eben Geographie, Astronomie, etc. ist gleich „männlicher“, achtet nicht auf ihr Äußeres und ist somit nicht „natürlich“, bzw. lesbisch oder unattraktiv.

      • @ Adrian

        „Frauen interessieren sich für nichts, was
        jenseits von Mode, Diäten und Beziehungskram
        passiert.“

        Diese Verallgemeinerung finde ich
        ist doch etwas zu plump.
        Andererseits gibt es wirklich fast
        keine Frauen die ein Hobby auf hohem
        technischem oder wissenschaftlichem
        Niveau betreiben. Dann eher etwas
        wo es primär um die Interaktion mit
        anderen Menschen geht, wie zum
        Beispiel in Organisationen wo
        Freiwillige beider Geschlechter
        mitmachen.

        • @ Red Pill

          *Andererseits gibt es wirklich fast
          keine Frauen die ein Hobby auf hohem
          technischem oder wissenschaftlichem
          Niveau betreiben. *

          Mobbing?

        • „Dann eher etwas
          wo es primär um die Interaktion mit
          anderen Menschen geht, wie zum
          Beispiel in Organisationen wo
          Freiwillige beider Geschlechter
          mitmachen.“
          THW? Freiwillige Feuerwehr? Sportverein? Chor – da paßt ja mal. Aber: Bands? Orchester? Noch nicht mal Kindergartenträger.

        • @ Dummerjan

          THW? Freiwillige Feuerwehr? Sportverein?
          Chor – da paßt ja mal. Aber: Bands? Orchester?

          Also ich denke da eher an WWF,
          Tierschutz und andere Gutmenschen-
          Projekte.
          Und natürlich bei Bands als
          Groupies. 🙂

  4. Ich habe etwas gefunden: http://geekfeminism.wikia.com/wiki/List_of_women_in_FLOSS

    Es gibt sie doch, dennoch sind etwa 80% der hier angeführten Personen nicht als Geek bezeichenen. Ich habe einige „Stichprobem“ mir rausgesucht. Einige von denen bieten Schulungen auf den jeweiligen Systemen bzw. „Dokumentation“ oder ähnlich. Ein paar wenige machen tatsächlich Code in großen Mengen. Bei manchen sieht mal man ein oder zwei Checkins bei irgend einem Projekt und gilt schon als „Contributor“.

  5. O Gott. Aber mal zu einer anderen Interpretation.
    Es gibt offensichtlich Gehirnkonfigurationen, die anders funktionieren als die durchschnittliche Gehirnkonfiguration:
    z.B http://www.det.wa.edu.au/curriculumsupport/giftedandtalented/detcms/navigation/for-teachers/inclusivity/underachievement/?oid=Category-id-4613482 und
    http://www.uni-graz.at/dips/neubauer/karg-forum.pdf
    insbesondere die PET-Scans und diese hat hohe Intelligenz (im Sinne von IQ) zur Folge.
    DIese ist UNABHÄNGIG von dem Aufwand den man treibt und sonsigen Einflüssen.

    Dann hat das überhaupt nichts mit Rollen oder dem sozialen Umfeld zu tun (s. Underachievement).
    Dann ist diese Behauptung völligere Schwachsinn.

  6. Vielleicht ist es nicht so, dass Frauen sich gegen einen Studiengang entscheiden, weil sie „merken, dass Männer darin besser sind“. Vielleicht entscheiden sich einfach mehr Männer für diese Studiengänge, weil sie merken, dass sie in allem anderen zu schlecht sind.

  7. „Was wäre, wenn die Frauen ein entsprechendes Studium nicht für sich ablehnen, weil Nerds männlich sind und sie das Studium nicht mit ihrer Weiblichkeit vereinbaren können, sondern weil sie nicht mit Nerds konkurrieren wollen, weil sie erkennen, dass diese gut in einem bestimmten Bereich sind?“
    Wie wäre es mal wenn Frauen, das studieren was Sie am meisten Interessiert. Das wäre dochmal was?!

  8. Ich bin ja auch eher eine von den Geeks – was man daran erkennt, dass ich Nagellackentferner nur aus dem Grund besitze, weil man damit Wärmeleitpaste rückstandslos vom Prozessor entfernen kann – aber ich hab niemals auch nur ein Informatikstudium in Erwägung gezogen.

    Warum nicht? Weil all meine (männlichen) Freunde so viel „besser“ waren, da sie mehr Erfahrung hatten im Programmieren als ich und im Gegensatz zu mir nicht nur das Licht halten durften, wenn ihr Vater in den PC ein neues Mainboard eingebaut hat. Ich war ernsthaft der Überzeugung, dass es mit meinen Vorkenntnissen niemals reicht für ein Studium (trotz Note 1 im Matheabi).

    Naja von meinen damaligen Freunden haben nur 25% einen Abschluss in Informatik auch geschafft, der Rest ist über seine eigene Faulheit und MMORPGs gestolpert. Im Nachhinein denk ich mir, dass ich das fehlende Anfangswissen locker durch Fleiß (was bei Informatikern eher selten zu sein scheint) ausgleichen hätte können. Aber dazu hat man (damals) nirgendwo Informationen gefunden.

    Hätte, hätte, Fahrradkette … jetzt ist 10 Jahre später und so bekomm ich halt immer das Sachgebiet „EDV“ zu meinem Aufgabenbereich dazu.

    • @binchen

      Natürlich wird es auch viele Frauen geben, die gut in dem Bereich sind, es ist sicherlich auch einfach eine Frage des Interesses für das Gebiet. Und da schreckt denke ich viele ab, dass sie dann wenig mit Menschen arbeiten und vielleicht haben eben viele auch nicht die Vorerfahrung, genau weil sie lieber andere Sachen gemacht haben.

      „Naja von meinen damaligen Freunden haben nur 25% einen Abschluss in Informatik auch geschafft, der Rest ist über seine eigene Faulheit und MMORPGs gestolpert.“

      Das kann ich mir auch gut vorstellen. Es ist auch eine Fleißsache, wie viele Studienfächer.

      • Da liegt ja schon der erste Denkfehler. Wenn man nicht ausschließlich ein Code Monkey ist, dann hat man als Informatiker in der Regel sehr viel mit Menschen zu tun. Um ordentliche Anforderungsspezifikationen aus den Leuten rauszubekommen braucht man ungefähr die selben Skills wie ein Kindergärtner. 😉

        • Ich hab nur in einen kleinen Bereich der Wirtschaft Einblick, aber da sind die Diplomer und Master nie mit Programmieren beschäftigt, das machen Fachinformatiker, was ein Lehrberuf ist.

          Die studierten Informatiker dagegen arbeiten oft in interdisziplinären Teams und müssen die Wünsche der anderen Disziplinen umsetzen, was sehr viel Geduld, Einfühlungsvermögen, diplomatisches Geschick etc. benötigt. Ich würde schätzen, dass 40% der Arbeit des studierten Informatikers Softskills sind und der Rest fachliche Arbeit.

          Aber selbst, wenn man auf die Fachinformatiker abstellt, sind da nur wenige ausschließlich allein im stillen Kämmerchen mit Programmieren beschäftigt, meist ist das Teamarbeit, die viel Absprache erfordert. Und dann gibt es da noch den Support …

        • „Um ordentliche Anforderungsspezifikationen aus den Leuten rauszubekommen braucht man ungefähr die selben Skills wie ein Kindergärtner. “
          Und die Robustheit eines Krankenwärters im Irrenhaus.

        • „Diplomer und Master nie mit Programmieren beschäftigt, das machen Fachinformatiker, was ein Lehrberuf ist.“
          Kein Wunder, dass der meiste Proficode nur ein Haufen Mist ist.
          Und der nächste Praktikant wird noch eine Spaghettischleife mehr einführen.

        • @Christian
          Ich glaube so weit waren wir vor einiger Zeit schonmal. Dasselbe haben dir damals unabhängig voneinander Bad Hair Days und ketcar bestätigt. Was dich natürlich nicht daran hindert, diese Thesen weiterhin zu vertreten.

        • Nicht wenn diejenigen mehr Ahnung haben. Zudem sinds ja nicht die einzigen, die dir versichern, dass es keine Berufe gibt, wo Technik und Arbeit mit Menschen so rigide getrennt sind, wie du es dir vorstellst.

          • @Maren

            Ich kenne einige Informatiker und ihre Freunde, ebenso wie Mathematiker und Physiker und habe mir in Begleitung dieser auf zB Fachschaftsfeiern auch eine erhebliche Auswahl anschauen können. ich denke da lässt sich schon die Aussage machen, dass es in dem Bereich viele Normale, aber auch eine Menge eher unsozialere, schüchterne, nicht sehr gewandt mit Menschen umgehende Personen gibt. Und sehr wenig eher „tussenhafte Frauen“. Im Schnitt scheinen mir diese Bereiche daher schon eher „Systematiker“ und nicht „Empathiker“ anzuziehen. Das es in diesen Bereichen mehr Geeks und Nerds gibt scheint mir daher kein Klischee zu sein. Dafür spricht auch die von mir zitierte Häufung von Autismus

        • facepalm. Es ist schön so ein einfaches Weltbild zu haben oder?
          Und natürlich lernt man auf Fachschaftsfeiern besser, wie das Berufsbild und die Klientel dieses Berufs aussieht, als wenn man tatsächlich in dem Beruf arbeitet. Ehrlich Christian, ist dir das nicht manchmal zu blöd?

          • @Maren

            Wir können uns natürlich gerne Einzelerfahrungen an den Kopf werfen, es wird nur nichts bringen. Vielleicht hat ja jemand eine Statistik oder eine Studie?

            Ich kann mir vorstellen, dass gerade diejenigen, die weiter kommen, auch ihre sozialen Fähigkeiten haben. Das schließt aber nicht aus, dass es einen höheren Prozentsatz an Nerds und Geeks in dem Bereich gibt. Und natürlich ist auch ein Fachgespräch über Softwaregestaltung nicht das empathische Hochreck. Man redet dort so meine Vermutung durchaus sachbezogen und hat gewisse Erfahrungen etc. Ich behaupte ja auch nichts, dass dort nur Autisten vorhanden sind, die überhaupt nicht zur Empathie fähig sind, sondern vermute nur, dass diese Eigenschaft dort im Schnitt weniger ausgeprägt ist als im Rest der Bevölkerung im Schnitt.

            Welcher dieser Aussagen widersprichst du nun konkret und was sind deine Argumente?

        • Ich arbeite in einem interdisziplinären Team mit Informatikern und kann sowohl bestätigen, dass Informatiker dort sehr viel an Soft Skills benötigen, als auch dass leider die allerwenigsten über solche verfügen – was trotz großartigem Know-How extrem viel an Reibungsverlusten und Umsetzungsproblemen verursacht.

      • „Da liegt ja schon der erste Denkfehler.“
        Diesen DF kann ich für den Bereich Technik bestätigen. Klar hat man als Dipl. Ing. mit Technik zu tun, man beschäftigt sich aber einen großen Teil der Zeit mit Leuten. Wenn jemand die Karriereleiter hochklettert, verstärkt sich dieser soziale Aspekt immer weiter, bis irgendwann die Technik fast vollständig in den Hintergrund tritt.

        • @Haselnuss

          Dann wäre die Frage, ob es gerade die Nerds und Geeks sind, die aufsteigen oder eher die, die Ahnung von Technik haben, aber eben auch eine umfassendere soziale Komponente. Das es beides zusammen gibt habe ich ja nicht bestritten. Natürlich gibt es das. Aber gerade solche Menschen, die mit Menschen nicht so gut sind, scheinen sich dann wieder für Technik zu interessieren, so dass sie sich in diesen Bereichen ansammeln.

        • @Christian:
          In einem rein technikorientierten Unternehmen steigst du nicht ohne Dipl. Ing. und die entsprechende Leistung auf.
          Deine Hypothese in allen Ehren, aber die Verrenkungen, die du ihretwegen unternehmen musst, würden mir an deiner Stelle zu denken geben.

    • @Bienchen: Bitte entschuldige, aber DUu lieferst das typische Bild. Mädchen/Junge Frau steht vor der Entscheidung ein hartes Studium oder einen soften Lehrberuf durchzuziehen.

      Und die Entscheidung bei wiirklich allen diesen jungen Frauen (ich bin deutlich über 40) war: Lehrberuf.

      Bei den jungen Männern gabs auch einige Schlafmützen, aber bei (gefühlter – zugegeben) gleicher Begabung waren hier die Männer meist eher bereit sich zu plagen oder das Risiko einzugehen zu scheitern.

      So kommts dann dass eine mathematisch sehr begabte Frau Sozalversicherungsfachangestellte statt Aktuar wird.
      Während ein ziemlich schwacher junger Mann eine Firma die „hyperlik“-Spracherzeugung verkoppelt inzwischen fast 10 Angestellte hat.

      • Ich hab ein hartes Studium durchgezogen – aber halt ein anderes. Hin und wieder stelle ich fest, dass die Begabungen, die mich ein Jurastudium mit Bestnote haben abschließen lassen, für ein MINT-Fach auch gereicht hätten. Nur im Gegensatz zu Jura, Medizin oder sogar Archäologie hat mich niemand ermutigt das anzustreben. Einfach weil ich immer sehr geisteswissenschaftlich interessiert war, hat nie jemand in die andere Richtung gedacht.

        Ich gebe dir aber Recht, dass Männer sich meiner Beobachtung nach öfter die harten Jobs raussuchen. Ich wollte damals nicht für das dreifache Gehalt in einer Großkanzlei anfangen und wurde von massig männlichen Bekannten für blöd erklärt. Andererseits hab ich nur dieses eine Leben und was will ich mit mehr Geld, wenn ich eh keine Zeit mehr habe es für angenehme Sachen auszugeben.
        Blackjack und Nutten ist für ne Frau jetzt ja nicht so die Option. 😉

        • @binchen
          „Nur im Gegensatz zu Jura, Medizin oder sogar Archäologie hat mich niemand ermutigt das anzustreben.“
          Jungs werden auch nicht ermutigt das zu machen, Jungs machen es einfach.

          „Andererseits hab ich nur dieses eine Leben und was will ich mit mehr Geld, wenn ich eh keine Zeit mehr habe es für angenehme Sachen auszugeben.“
          Um eine Familie zu ernähren?!

        • Um eine Familie zu ernähren brau ich kein Jahresbrutto von 130 000 plus Bonus. Da reicht mein Gehalt (was zugegeben mehr als ein Drittel davon ist) auch weit aus.

          Und ja Jungs machen das einfach und nicht wenige stellen fest, dass sie gern die Ermutigung in die andere Richtung bekommen hätten. Ich kenn mehrere Männer, die aus einem MINT-Fach ausgestiegen sind um etwas soziales zu machen. Ich kenne auch keine Jungs (was nicht heißt, dass es die nicht gibt), die humanistisch und naturwissenschaftlich interessiert sind. Bei uns an der Schule hatten nur Mädchen Leistungskurskombinationen aus beidem. Vielleicht stellt sich daher bei Männern die Frage auch seltener.

        • @binchen
          „Um eine Familie zu ernähren brau ich kein Jahresbrutto von 130 000 plus Bonus. Da reicht mein Gehalt (was zugegeben mehr als ein Drittel davon ist) auch weit aus.“
          Na dann.

          „Und ja Jungs machen das einfach und nicht wenige stellen fest, dass sie gern die Ermutigung in die andere Richtung bekommen hätten. “
          Eben, Jungs bekommen überhaupt keine Ermutigung in irgendeine Richtung und finden trotzdem ihren Weg, auch wenn er teilweise später erfolgt. Warum sollte das für Mädchen anders sein?

      • Spontaner Hirnfurz: vielleicht senkt Empathie das Selbstbild.

        Ich mein: wer von sich selbst voll und ganz überzeugt ist, zieht durch was ihm Spaß macht, und lässt sich nicht von anderen verwirren.

        Wer etwas empathischer unterwegs ist, ist durch diese „Sensibilität auf zwischenmenschlicher Ebene“ sehr viel leichter zu beeinflussen.

        Zudem könnte es sein, dass jemand, der weniger „zwischenmenschliche Rückmeldung“ braucht, sich auch sehr viel lieber mit technischen Kram auseinander setzt.
        Im Gegenzug: wer ausreichend menschliche Rückmeldung bekommt, verspürt daran keinen Mangel und kann sich auch mit Technischem auseinander setzen.

        Das widerspricht nichtmal unbedingt, dass (technik)-Nerds prozentual eher männlich sind, ebenso wie prozentual Autisten eher männlich sind. Dagegen sind (empathie)-Nerds eher weiblich.

        Die Frage ist nur, warum sich das Beschäftigen mit „technischen und konstant berechenbaren Dingen“ häufig höher bewertet wird als das Beschäftigen mit „lebendigen und spontan reagierenden Dingen“? Genau genommen folgt Lebendiges, auch wenn es nicht so starr ist wie Physik, in sich auch gewissen wiederholbaren Mustern. Nur kann man schneller auf sie reagieren wenn man etwas intuitiver handelt, als wenn man erst seinen bewussten Verstand anzampfen muss.
        (Und doch kommt kein Mensch ohne Intuition/Unterbewusstem und Verstand/Bewusstsein klar. Und dass es sich beim Bewusstsein um die Spitze eines Eisbergs handelt ist klar.)

        Und was den Zeitschriftenmarkt angeht: Das meiste ist nur kurzweilige Information die dazu dient, sich über Trends zu informieren und Smalltalk zu betreiben. Daran festzumachen welche Leistung die Leser bringen wird in etwa ähnlich viel bringen, wie wenn man es daran festmacht wer auf Discounterprospekte „reinfällt“. Die Mechanismen sind die Gleichen. Sowohl bei männlicher als auch bei weiblicher Zielgruppe.

    • *Ich bin ja auch eher eine von den Geeks – was man daran erkennt, dass ich Nagellackentferner nur aus dem Grund besitze, weil man damit Wärmeleitpaste rückstandslos vom Prozessor entfernen kann*

      Weil Geek und Frauenkram schliessen sich ja aus oder wie? These 1 des Artikels bestätigt.

      • Nur weil man aussieht wie Lisbeth Salander und sich auch so benimmt und ebenso gestört ist, heißt das nicht, das man deren Fähigeit besitzt.
        Ich staune bei betrachtung des Gendercamp2012 udnähnlicher Veranstaltungen, was Frauen so als „Technologie“- oder „Nerd“-In verstehen. Und schaut man unte die Haube steckt dann wieder ein männlicher Nerd dahinter ( die wegen Muschiabstinenz) sich über die Gender-Feminismus-Schiene derselben anzunähern versuchen. Aber diese Art männlicher Beta-Ismus ist einfach nur deppert.

        • Fragt sich, ob es eine Komponente ist, die sie haben, oder sie sie meinen haben zu müssen, um in der Subkultur angenommen zu werden.

          Die „unweiblichen“ Geeks meiner Bekanntschaft nehmen gerne Shampootips von mir an, trotzdem sie öffentlich behaupten, auf sowas ÜBERHAUPT keinen Wert zu legen.

        • Also Abigail – DIE Abigaill meine ich – gibt sich sehr weiblich.
          So richtige Klarheit zu biologischen Geschlecht hat eigentlich keiner – ist aber auch egal, solange Abigail nur weiter so genial ist.

        • „Ich denke viele weibliche Geeks haben schon etwas “männlicheres”.“

          wie viele kennst du (so gut, dass du es beurteilen kannst), wie viele von denen, die du gut genug kennst, haben etwas „männlicheres“ und im vergleich womit ist dies dann „männlicher“? männlicher als daniela katzenberger? männlicher als armold schwarzenegger?

      • *lach* Billiger Nagellackentferner ist bei Leuten, die ihren Computer selbst zusammenbauen eben ein Erkennungsmerkmal, das auch die männlichen Singel zu Hause haben. Weil Aceton ist zwar schlecht für die Fingernägel, aber sehr gut zur Entfernung von Rückständen auf der CPU.

        Und Weiblichkeit und Technikaffinität schließen sich nicht aus (wobei ich wirklich noch keine übergestylte Tussi in der Szene gesehen habe).

        Ich z.B. hab mir beim Casemodding einen perlweißen Computer mit auberginefarbenen Arabesken gemacht, weil ich halt bunte Neonlichter hässlich finde und diese Kombination gut in mein Arbeitszimmer passt.

        Zumindest mein Nerd-Umfeld ist in Hinsicht auf Individualität extrem tollerant und Stylingtipps nehmen dort Männer und Frauen ebenfalls gerne an. Schon allein, weil alle seriöse Brotberufe haben, läuft sowieso niemand rum, wie grad von unterm Sofa vorgekrochen.

        • @ Binchen

          Oh, das klingt interessant.

          Arabesken…

          Mein Traumarbeitszimmer

          befindet sich ja immer noch in der Planungsphase.

          Weil ich noch nicht reich heiraten konnte, weil Tippse an die Landstraße zu stellen zum Geldverdienen jetzt auch keinen Sinn mehr macht, vor allem aber, weil ich keinen Computer finde, der zu den avisierten Möbeln passt.

          Um Dir eine Vorstellung zu geben

          Das Gehäuse sollte natürlich vor allem zum Schreibtisch passen:

          Mit Lapislazuliplatte. Die ist pflegeleicht.

          Also, wenn Du jemanden kennst, der so etwas bauen könnte – Schildpattgehäuse mit silbernen Rocaille-Auflagen – her mit der Adresse.

    • kein informatikstudium, „Weil all meine (männlichen) Freunde so viel “besser” waren, da sie mehr Erfahrung hatten im Programmieren als ich“

      Huch, zu meiner Zeit (ok, ist ja schon ein paar Jährchen her) galten tolle Programmierfähigkeiten bei Studienanfängern eher als kontraproduktiv. Der Informatiker (univ.) ist halt weniger derjenige, der runterprogrammiert (oder PCs zusammenschraubt), sondern schreibt halt mehr Designpapiere o.ä.

  9. @ Christian

    *Wobei Versuch ja klug macht: Nachdem nunmehr durch Frau Fine geklärt ist, dass Geeks bereits frauenfeindlich sind, sollten diese vielleicht einfach aufhören so geekig zu sein.

    Geekig sein ist frauenfeindlich.*

    Erhebt sich natürlich auch hier wieder die Frage: WARUM GRÜNDEN FRAUEN NICHT SELBST COMPUTERFIRMEN; DIE SIE DANN MIT GLITZ VOLLRAMSCHEN KÖNNEN ODER AUCH NICHT; GANZ NACH IHREM GUSTO; SIND DANN JA IHRE FIRMEN?

    Beklagen sich statt dessen über die geekig-männliche Atmosphäre der von Männern aufgebauten Systeme/Umwelten, wollen sich da hinein diskriminieren lassen und verlangen dann von den Jungs, sich doch bitte ihnen, den Snowflakes, anzupassen, fragen gar nicht danach, ob das dann den Jungs vielleicht nicht gefällt.

    Im übrigen: Hat nicht die EU eine Propagandakampagne gestartet, um getreu der Role Model Theorie MINT-Fächer „weiblicher“ erscheinen zu lassen im Fineschen Sinne?

    Und woher kam die meiste Flak?

    Von Feminist.I.nnen vielleicht, die darauf bestehen, dass Frau = Mann ist?

    Warum eigentlich sind so viel mehr Geeks männlich als weiblich?

    Warum haben nicht weibliche Geeks die Computerwelt gebaut?

    Warum haben nicht überhaupt feminine Frauen die Computerindustrie geschaffen?

    Oder gründen wenigstens jetzt neue Technologie?

    Wo sie’s können und dürfen und man händeringend um sie wirbt.

    Wie hoch ist die Quote weiblicher Erfinder gemessen an Patentanmeldungen?

    5 %?

    • *und verlangen dann von den Jungs, sich doch bitte ihnen, den Snowflakes, anzupassen, fragen gar nicht danach, ob das dann den Jungs vielleicht nicht gefällt.*

      Von welchen Bereichen sprechen wir gerade genau?

      *Warum eigentlich sind so viel mehr Geeks männlich als weiblich?

      Warum haben nicht weibliche Geeks die Computerwelt gebaut?

      Warum haben nicht überhaupt feminine Frauen die Computerindustrie geschaffen?*

      Es war lange üblich nach der Heirat den Beruf aufzugeben. Oder spätestens nach dem ersten Kind. Da hatten Männer den Vorteil.

      *Wie hoch ist die Quote weiblicher Erfinder gemessen an Patentanmeldungen?*

      Interessantere Frage wäre doch: wie hoch ist die Quote der Patentanmeldungen auf die Gesamt bevölkerung gemessen? 10%
      Und wieviele davon sibnd tatsächlich ERfindungen und nicht kleine Veränderungen an bereits bestehenden Produkten/Systemen?

      Lassen se mal die Kirche im Dorf.

  10. Frauen sind Nerdfeindlich. Vor allem Mütter.

    So herum wird ein Schuh draus.

    Eine Mutter hat es doch im Grunde lieber wenn sich Ihr Sohn als schwul outet als dass er zum Nerd wird.
    Nach unserer Rotgrünen Zeitgeistdiktatur war Technik ja böse, ok jetzt ist sie gut wenn nicht Atom sondern Solar, Regenerative energie, mit Umwelt, Klimaschutz und so. Aber erst seit ca. 10 Jahren.

    Man schaue sich nur mal den unterschwelligen, verschleierten Hass von Müttern auf ihre Söhne die Nerds werden an. Oder den offenen Hass den manche Frauen unbedarften Nerds entgegenschleudern.

      • Geh raus! Hock doch nicht immer vor dem Computer! Alle Deine Freunde habe schon ne Freundin. Willst DU nicht mal Fußball spielen?
        Ah, ein Flusionsreaktor mit leiserpumpe, sehr hübsch. Du wolltest heute noch mal ein bißchen Sport machen.
        Deine Lehrerin sagt, Dich interessiert der Unterricht überhaupt nicht mehr.
        Wolltest Du nicht mal rausgehen.
        Die Mama vom Dieter sagt, er hätte schon mit dem Kreissparkassendirektor wegen einem Praktikum gesprochen (hats jemand gemerkt – hier gehört der Genitiv hin).
        Aber der Heinz will ja auf Lehramt studieren.
        Sag mal interessiert Dich denn gar nicht, was um Dich herum vorgeht (Nö).

        Reicht das?

        • Naja – einiges davon wird sich in Zukunft ganz von selbst ändern. Wenn man annimmt, dass Geeks, die sowas zu hören kriegen, 15 Jahre alt sind, dann sind deren Mütter wahrscheinlich größtenteils 40 Jahre oder älter. Das ist die letzte Generation, die mit Computern noch fast gar nichts anfangen kann (und das trifft auf Frauen dieses Alters noch eher zu als auf Männer). Für die scheint eben alles, was ein Junge am Computer arbeitet, sinnloser Quatsch zu sein.
          Das wird sich ändern, wenn die Frauen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, Kinder bekommen und diese alt genug für geekiges Zeug werden. Die verstehen dann vermutlich auch kaum was von dem, was ihr Sohn da treibt, aber sie werden sich imerhin vorstellen können, dass dies nicht ganz unwichtig ist.

          Ich kann mir vorstellen, dass es scheiße ist, sich sowas anhören zu müssen. Aber es ist schon extrem hart, da bei Müttern von „Hass“ zu sprechen. Und was die anderen Frauen angeht… ich würde auch keinen Geek als Partner wollen. Das heißt aber nicht, dass ich Geeks hasse, sondern nur, dass sie mich nicht interessieren.

          Davon ab: Mein Sohn könnte sich meinetwegen jedes mögliche Hobby aussuchen, aber immer nur im abgedunkelten Zimmer am Computer hocken ist nicht gesund. Ich würde ihn vermutlich auch ab und zu rausscheuchen. Und der Unterricht hat ihn zu interessieren (bzw. er sollte wenigstens aufpassen), egal was er in seiner Freizeit macht.

        • Man muss auch unterscheiden zwischen „echten Nerds“ und denen, die irgendwie nur zocken und sonst fast nix machen.

          (Klar, das Zocken ist ein guter Einstieg ein Nerd zu werden… aber heutzutage sitzt doch die halbe Jugend vor’m Rechner und nennt sich „Nerd“, wobei es denen nur um Zocken und Surfen nach lustigen Bildchen geht).

          Okay, der Begriff „Nerd“ ist vielfach zu deuten.
          Da geb ich zu, dass ich ihn tatsächlich so deute, dass ein gewisses überdurchschnittliches Wissen über irgend einen Bereich für mich dazu gehört. Also nicht blankes alltägliches Wissen, was eigentlich nix besonderes ist. (Und PC & Internetnutzung ist nix besonderes mehr, spätestens seit Web 2.0)

          (Und nochmal die Anmerkung: natürlich sollte man es „Noobs“ nicht direkt alles madig reden, jeder fängt mal klein an.)

        • Wer mal gehört hat, wie ein grosser Haufen von Soziologie und Politikwissenschaftsstudentinnen über Physik, Mathematik und Informatikstudfenten reden, wenn sie sich sicher fühlen, weiss alles, was es dazu zu wissen gibt.

        • Echt? Es sind doch die Genderinnen, die den Naturwissenschaftlern und Technikern erklären, wie sie richtig zu denken haben. Außer natürlich, wenn das Fahrrad kaputt ist.

        • „Warum sollte ein Chemiker mehr in der Lage sein ein Fahrrad zu reparieren als ein Geisteswissenschaftler?“
          Nö, ich erkläre das jetzt nicht mit den Verteilungen und Wahrscheinlichkeit und so was. Auf dem Weg zu Abtur lernt man das. Macht Spaß und ist immer wieder Anlaß über scheinbare Selbstverständlichkeiten nachzudenken.

          Das Schlüsselwort hierbei ist „Nachdenken“. Um mal hier einen amerikanischen Großindustrielen zu zitieren „Denken ist schwere Arbeit. Deshalb tun es so wenige.“

        • @Informatiker:
          „Wer mal gehört hat, wie ein grosser Haufen von Soziologie und Politikwissenschaftsstudentinnen über Physik, Mathematik und Informatikstudfenten reden, wenn sie sich sicher fühlen, weiss alles, was es dazu zu wissen gibt.“

          Weißt du wie ein großer Haufen von Naturwissenschaftlern über Geisteswissenschaftlern redet?

          Die tun sich in ihrem verhalten garnix.

          Weißt du wie die „Oberschicht“ über die „Unterschicht“ redet?
          Weißt du wie die „Unterschicht“ über die „Oberschicht“ redet?
          Weißt du dass sich Menschen in Gruppen zusammen tun und ihre Identität dadurch stärken, indem sie sich von anderen Gruppen abgrenzen? (Abgrenzen z.B. indem sie über Gruppen ablästern, die anders sind als sie selbst? Oh Wunder.)

          Komisch, auch Akademiker sind Menschen….schau mal an…

  11. Baron Cohen ist aber auch nicht unumstritten:

    „Dieser neue Sexismus ist zeitgemäß modifiziert. An die Stelle der bloßen Behauptung, Kinderbetreuung sei Frauensache, tritt der Hinweis auf die große Emotivität und Sprachkompetenz der Frau, die sie für soziale Berufe von Natur aus höher qualifiziere als den Mann, der mehr in abstrakten Systemen denke und darum eher ein Händchen für Computer habe, als für Kinder.“

    http://www.bdwi.de/forum/archiv/archiv/97753.html

        • Frau Zunke behauptet, dass die verwendete Versuchsanordnung ein sexistisches Stereotyp ist. Deswegen kann es nicht als Test der geschlechtsspezifischen Unterschiede dienen.

          Sie versteht dabei nicht, dass der Test eines solchen Stereotyps erfordert, genau dieses reproduzierbar (oder eben nicht) zu machen.

          Sie fällt damit genau in die Falle, in die auch Habermas im Positivismusstreit mit Popper fiel. Auch dort wird die Versuchsanordnung, die den Test auf ein mögliches Scheitern an der Realität ermöglichen soll, als implizite Bestätigung der Theorie mißverstanden. Daher sind derartige Test schon von vornherein auf die Realität aufgeprägte Vorurteile und aus diesem Grund, wenn der Test eben nicht scheitert nicht als bestätigt anzusehen, sondern nur als reines Vorurteil.

          Leider hat auch Frau Zunke vermieden Lenins „Materialismus und Empiriokritizismus“ zu lesen, denn dann hätte sie mal ein einigermaßen vernünftiges Argument bringen können. Denn dort wird auf die unterschiedlichen Möglichkeiten dessen, was denn nur eine „Scheitern an der Wirklichkeit“ sei hingewiesen. Marxisten verstehen darunter nämlich das „Scheitern in der gesellschaftliche Praxis“ während Popper lediglich das wiederholbare Scheitern in einer wissenschaftlichen
          Versuchsanordnung reicht.

          Aber das war ja nicht Frau Zunkes Argument.
          Schaun mer mal: „Christine Zunke hat einen Lehrauftrag für Philosophie an der Universität Hannover und promoviert über Neurophysiologie und Willensfreiheit.“

          Besonders charmat finde ich, dass allein schon geschlechtsspezifische Unterschiede als Sexismus gesehen werden. Wahrscheinlich ist die tiefere männlichs Stimme eine Verschwörung zur Unterdrückung der Frau. Ok, der war billig. Aber so billig wie diese Sexismusmasche war es noch lange nicht. Daher habe ich mir erlaubt das zu bringen.

    • Die Interpretation der Ergebnise von Baron-Cohen ist umstritten. Wenig umstritten sind die eigentlichen Ergebnisse, sofern ich das als Fachfremder mit etwas googlerei und Lesen der Zusammenfassungen erkennen kann. Insofern ist natürlich meine Aussage auch nur eine Meinung.

  12. Pingback: Cordelia Fine – Delusions of Gender: Kritik | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.