Zwillinge und Homosexualität

Eine Studie dazu, welchen Anteil Umwelt bzw. Gene an Homosexualität haben anhand einer Zwillingsstudie:

There is still uncertainty about the relative importance of genes and environments on human sexual orientation. One reason is that previous studies employed selfselected, opportunistic, or small population-based samples. We used data from a truly population-based 2005–2006 survey of all adult twins (20–47 years) in Sweden to conduct the largest twin study of same-sex sexual behavior attempted so far. We performed biometric modeling with data on any and total number of lifetime same-sex sexual partners, respectively. The analyses were conducted separately by sex. Twin resemblancewas moderate for the 3,826 studied monozygotic and dizygotic same-sex twin pairs. Biometric modeling revealed that, in men, genetic effects explained .34–.39 of the variance, the shared environment .00, and the individualspecific environment .61–.66 of the variance.Corresponding estimates among women were .18–.19 for genetic factors, .16–.17 for shared environmental, and 64–.66 for unique environmental factors. Although wide confidence intervals suggest cautious interpretation, the results are consistent with moderate, primarily genetic, familial effects, and moderate to large effects of the nonshared environment (social and biological) on same-sex sexual behavior.

Quelle: Genetic and Environmental Effects on Same-sex Sexual Behavior: A Population Study of Twins in Sweden

Aus der weiteren Zusammenfassung:

It has been suggested that individual differences in heterosexual and homosexual behavior result from unique environmental factors such as prenatal exposure to sex hormones, progressive maternal immunization to sex-specific proteins, or neurodevelopmental instability (Rahman, 2005). Although the unique environmental variance component also includes measurement error, the present results support the notion that the individual-specific environment does indeed influence sexual preference. In conclusion, although confidence intervals were wide, we believe this study provides the most unbiased estimates presented so far of genetic and non-genetic contributions to same-sex sexual behavior. The results should inform further research on this complex trait

Und eine weiter Studie, die auf die Digit Ratio abstellt:

The 2nd to 4th digit ratio has been argued to reflect prenatal hormonal influences and is reportedly associated with various psychological and behavioral traits, such as sexual orientation, cognitive abilities, and personality. We examined genetic and environmental influences on the 2nd to 4th digit ratio (2D:4D) using a Japanese twin sample (N = 300). The genetic analysis showed substantial additive genetic influences for both right and left hand 2D:4D. The rest of the variance was explained mainly by environmental influences not shared within twin pairs. These findings were, in general, in accordance with preceding studies with primarily Caucasian twin samples. The bivariate genetic analysis revealed that the additive genetic influences were largely shared between the right and left hand, while the non-shared environmental influences were largely unique to each hand. Results from a comparison of opposite-sex and same-sex twins were not significant, although they were in the predicted direction according to the prenatal hormone transfer hypothesis. Female monozygotic twin pairs discordant in sexual orientation showed significant within-pair differences in left hand 2D:4D, where non-heterosexual twins had lower (more masculinized) 2D:4D. In addition, we found that non-heterosexual male MZ twins had larger (more feminized) 2D:4D than their heterosexual co-twins. These results suggest the existence of non-shared environmental influences that affect both 2D:4D and sexual orientation

Quelle: The Second to Fourth Digit Ratio (2D:4D) in a Japanese Twin Sample: Heritability, Prenatal Hormone Transfer, and Association with Sexual Orientation

Aus der Studie:

If the prenatal environment has some influence on 2D:4D, we would expect that even DZ co-twins are similar to each other because of the shared prenatal environment. The small shared environmental influences do not support the prediction. This suggests the possibility that twins do not share their prenatal hormonal environment. To test prenatal hormonal influences more directly, a second type of twin study compared twins from opposite-sex pairs (OS pairs) to those from same-sex pairs (SS pairs).(…) A recent meta-analysis showed that non-heterosexual females, including both homosexuals and bisexuals, had smaller (more masculine) 2D:4D than heterosexual females (Grimbos et al., 2010). Hall and Love (2003) conducted a within-pair comparison of 2D:4D of seven female MZ twin pairs with discordant sexual orientation. In each pair, one co-twin had a heterosexual orientation and the other had a homosexual orientation. In agreement with Grimbos et al.’s meta-analysis, Hall and Love reported that female homosexual MZ co-twins had more masculine 2D:4D compared with their heterosexual co-twins. A within-pair comparison of five female MZ twin pairs with concordant sexual orientation was not significant. Because MZ pairs share 100 percent of their genotypes, the differences between them must be explained by non-shared environmental influences. The environmental influences could include epigenetic effects. Previous results suggest that the same non-shared environmental factors that affect 2D:4D could also affect sexual orientation, indicating an overlap of environmental effect between the two phenotypes.

Dazu hatte ich auch bereits etwas in anderen Artikeln geschrieben:

Die Studien zeigen, dass die Gene und die pränatalen Hormone Gründe für Homosexualität haben können und Unterschiede zwischen Zwillingen gerade in diesem Bereich bestehen.

17 Gedanken zu “Zwillinge und Homosexualität

  1. „Die Studien zeigen, dass die Gene und die pränatalen Hormone Gründe für Homosexualität haben können und Unterschiede zwischen Zwillingen gerade in diesem Bereich bestehen.“

    Was für eine Erkenntnis 😀

  2. @Christian

    Nun, ich weiss ja, Du interessierst Dich vor allem für Biologie. Aber wie wärs, wenn Du den Blog ein bisschen breiter machen würdest?
    Z.B. immer wieder eine Rubrik Politik einbringen würdest? Ok, ich weiss ich könnte mir natürlich eine anderen Blog suchen, um dort zu schreiben, aber ich bin ein Gewohnheitstier und mir stinkt es meistens, auf 100erten unterschiedlichen Blogs zu schreiben. Nun gut: Wirklich ein interessanter Artikel, den man eben diskutieren könnte:

    „Endgültig: Trennt euch!

    Der Versuch, mit dem Euro ein anspruchsvolles Währungssystem in Europa zu errichten, ist gescheitert. Demokratie und Frieden sind heute gefährdet. Das sei die Währungsunion nicht wert, schreibt der Chefökonom der Uno-Organisation für Welthandel und Entwicklung.
    Von Heiner Flassbeck“

    Fortsetzung unter folgendem Link:

    http://www.woz.ch/1236/eurokrise/endgueltig-trennt-euch

      • @ Robin Urban

        Weniger Biologie – vielleicht, Christians Sache.

        Vielleicht auf einen biologischen Artikel einen sozialpsychologischen/evolutionspsychologischen folgen lassen, dann einen PUA-Artikel, dann wieder etwas Biologisches.

        Und immer wieder FeministInnenbashing 🙂

        Auf Biologie verzichten – keinesfalls.

        Dass darauf eine Forderung nach weniger Biologie hinauslaufen könnte – die Befürchtung habe ich, nach dem Motto: „Es ist uns unangenehm, reden wir nicht mehr darüber!“

        Die Hartleibigkeit, die ideolgoische Verweigerungshaltung von Soziologen, von Bourdieu bis Genderistas, in ihre Erklärungsmodelle menschlichen Verhaltens biologische Gegebenheiten miteinzubeziehen, ist zu einem nicht geringen Teil verantwortlich für den Bankrott und den geringen Erklärungs-/Veranderungswert dieser „Wissenschaften“, für vor allem linke Irrealpolitik, die Fantasmen hinterherjagt, liebgewordenen Fantasmen, die den Lichtkegel der biologisch-evolutionärer Wissenschaft scheuen müssen wie Vampire das Sonnenlicht.

        • Weder hab ich bestritten, dass es Christians Sache ist, was er hier postet, noch habe ich verlangt, überhaupt keine Posts mit biologischen Inhalt mehr zu schreiben. Überhaupt wäre ich die Letzte, die biologische Faktoren des menschlichen Daseins leugnet.

          Wende dich daher das nächste Mal bitte an die Person, die das Ganze hier in einen Wirtschaftsblog verwandeln wollte.

        • „Überhaupt wäre ich die Letzte, die biologische Faktoren des menschlichen Daseins leugnet.“

          Hi Robin,
          ich fände es interessant, wenn Du Deine persönliche Sichtweise dazu ein bißchen ausführen würdest.

          Wie positionierst Du Dich innerhalb des Spektrums von genderfeministischen zu differenzfeministischen Diskursen?

        • @Robin

          Du schreibst:

          Wende dich daher das nächste Mal bitte an die Person, die das Ganze hier in einen Wirtschaftsblog verwandeln wollte.

          Kommentar:

          Nööö, eigentlich möchte ich den Blog nicht in einen Wirtschaftsblog verwandeln, aber ich kenne einfach kein gutes Forum mehr, wo die gesamte Bandbreite von Themen diskutiert werden kann.
          Das untenstehende Forum würde dies z.B. machen, aber da ist das Diskussioniveau, insbesondere von den Ultra-Rechtsknallern so unterirdisch, dass ich einfach nur das laute Gääääähnen bekomme, ab und zu auch das Kotzen! 😀

          http://politikforen.net/

        • @Leszek: Das hat erstmal recht wenig mit meinem Feminismus zu tun.

          Es ist einfach so, dass ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es persönliche/charakterliche Eigenschaften gibt, die vererbt werden können. Ich habe meinen leiblichen Vater erst mit 12 Jahren kennengelernt, doch ähnle ihm in vieler Hinsicht sehr – nicht nur äußerlich.
          Jetzt könnte man als Mensch, der Biologismus ablehnt, vermutlich argumentieren, dass dies noch gar nichts beweist. Meine Mutter und auch der Rest meiner Familie kannten meinen Vater und seinen Charakter ja immerhin und können dieses Wissen unbewusst auf mich projiziert haben, um mir eben diese Eigenschaften anzuerziehen.

          Aber, Ockhams Skalpell… die andere Möglichkeit halte ich für sehr viel einfacher und wahrscheinlicher. Und wenn mir dieses Beispiel bewiesen hat (lustigerweise genau zu dem Zeitpunkt, als wir die Thematik Biologismus vs. Soziologismus gerade in der Schule hatten), dass es so was wie Biologismus gibt, wer bin bin ich denn dann, dies in anderen Bereichen zu leugnen.
          Nur könnte ich mir vorstellen, dass ich bei vielen Thematiken zu einem anderen Schluss komme als z.B. Christian und außerdem der Erziehung einen sehr großen Stellenwert einräume (einen so großen, dass manche biologischen Faktoren praktisch ausgeschaltet werden könnten). Das entscheide ich aber von Fall zu Fall.

          Hoffentlich war das halbwegs verständlich, ich bin noch nicht ausgeschlafen :/

    • Ein bisschen weniger Biologie und etwas mehr politische Diskussionen wäre gut. Aber es ist Christians Blog und angesichts des gewählten Titels „Alles Evolution“ wird das wahrscheinlich ein frommer Wunsch meinerseits bleiben.
      Ich bestreite nicht, dass biologische Dispositionen das Verhalten des Säugetiers Mensch strukturieren – eigentlich eine triviale Feststellung. Die ausschliessliche Fokussierung auf die Biologie des Menschen wirkt aber ziemlich eindimensional.

      • @ Peter

        Ich würde auch gerne über menschenwürdiges Wohnen diskutieren und wie ich eine Frau finden kann, die mir das

        finanziert.

        Oder wenigstens eine feine, kleine, elegante Bibliothek jenseits von Ikea-Regalen.

        Muss gar nicht protzig sein:

  3. Pingback: Übersicht: Biologische Begründungen zu Geschlechterunterschieden | Alles Evolution

  4. Pingback: Evolutionäre Wurzeln der Homophobie | Alles Evolution

  5. Pingback: Was Biologen können kann man nur erfahren, wenn man sich zumindest grundlegend mit den Theorien beschäftigt | Alles Evolution

  6. Pingback: Homosexualität und Biologie | Alles Evolution

  7. Pingback: Schwules Coming Out | Alles Evolution

  8. Pingback: „Heterosexualität ist eine recht neue Erfindung, es gibt sie noch nicht lange“ | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu Leszek Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.