Alphamänner

In verschiedenen Diskussionen ging es bereits um Alphamänner und die Frage, ob es dieses Konzept auch bei Menschen gibt und was es hier bewirkt:

Zunächst bietet sich ein Blick ins Tierreich an:

In social animals, the alpha is the individual in the community with the highest rank. Where one male and one female fulfill this role, they are referred to as the alpha pair (the term varies when several females fulfill this role – it is extremely rare among mammals for several males to fulfill this role with one female). Other animals in the same social group may exhibit deference or other symbolic signs of respect particular to their species towards the alpha.

The alpha animals are given preference to be the first to eat and the first to mate; among some species they are the only animals in the pack allowed to mate. Other animals in the community are usually killed or ousted if they violate this rule. Animals tend to live in groups with a specific social order due to their natural tendency. The leader of the pack is called the alpha male, while there may also be an alpha female depending on the species. In wolves, the alpha animal tends to be the strongest and maintains his position as the alpha male by defeating other challengers in combat.[1]

The status of the alpha is often achieved by means of superior physical prowess, though it can also be determined by social efforts and building alliances.[2] The individual in the alpha position usually changes when another challenges it to a fight, in some species to the death, and wins. Consequently, alphas may have to fight individuals in their own group several times to maintain their position throughout their lifetimes, though they do not live under constant attack from challengers.

Und auf unsere nächsten Verwandten , die Primaten:

Chimpanzees show deference to the alpha of the community by ritualised gestures such as bowing, allowing the alpha to walk first in a procession, or standing aside when the alpha challenges.

Gorillas use intimidation to establish and maintain alpha position. A study conducted regarding the reproductive behavior of male mountain gorillas (Gorilla beringei beringei) found further evidence that dominant males are favoured to bear offspring, even when there are a greater number of males in a notably enlarged group size. The study also concluded that mating between alpha, beta, and gamma males was more consistent, compared to what had been thought earlier.[4]

A study on the association of alpha male and female during the nonbreeding season in wild Capuchin monkeys (Cebus apella nigritus) examined whether Alpha males are the preferred mate for females and, secondly, whether female-alpha status and relationship to the alpha-male can be explained through the individual characteristics and or social network of the female. [5] The results indicated that the alpha male Capuchin are the preferred mate for adult females. However, only the alpha females had strong interactions with the alpha males by virtue of a dominance hierarchy among the females in which only the most dominant and strong females were able to interact with the alpha male.[5]

Verschiedene Punkte deuten darauf hin, dass es vergleichbare Strukturen auch beim Menschen gibt:

  • Hypergamy
  • Vorliebe für große Männer
  • der Wunsch von Männern in Hierarchien aufzusteigen und sich in Wettbewerben zu messen
  • Beobachtungen bei Kindern, bei denen Jungen eher eine klare Gruppenhierarchie aufbauen.
  • Tiere in sozialen Gruppen sind für Hierchiebildungen besonders geeignet. Eine hohe Position in der Hierarchie ist dabei ein gutes Merkmal für gute Gene, weil es erfordert, dass man sich in einer intrasexuellen Konkurrenz durchsetzt. Es bietet sich demnach auch als Merkmal für eine sexuelle Selektion an. Von der gemeinsamen Primatenerblinie haben sich zunächst die Gorillas abgespalten, dann später trennten sich Mensch und Schimpanse, wobei diese Linie sich noch einmal aufgespalten hat. Da sowohl Gorilla als auch Schimpanse, wie bei sozialen Gruppentieren zu erwarten, Hierarchien ausbilden und die Alphatiere dort attraktiv sind, wird zumindest ein gemeinsamer Vorfahre diese Attraktivitätsmerkmale ebenfalls abgespeichert haben. Unsere Vorlieben für Hypergamy bei Frauen und Wettbewerb und hohe soziale Positionen gerade bei Männern spricht vieles dafür, dass wir diese Kritierien beibehalten haben.

Die Frage ist aber, in welcher Form Menschen Hierarchien aufbauen und welchen Anteil davon Menschenfrauen – wenn denn überhaupt einen – attraktiv finden.

Hierzu ist vielleicht zunächst eine Betrachtung von Hierarchieaufbauten aufgrund von Dominanz interessant:

The most basic interaction that establishes a Dominance Hierarchy is the dyad, or paired interaction among individuals. To study the formation of hierarchies, scientists have often used the dyadic method, in which two individuals are forced to interact isolated from others. All individuals in the group are paired with each other (i.e. a round-robin), in isolation, until a hierarchy can be deduced. The process of deducing the hierarchy involves the construction of a dominance matrix, in which wins/ties are expressed in relation to each member of the group.

Recently, it has been postulated that paired interactions alone cannot account for the emergence of dominance hierarchies. This is because in nature, such paired interactions rarely occur in isolation. Thus, a relatively new concept has now emerged in animal behavior: the study of socially embedded dyads. Such phenomena as the audience effect, the context-dependent audience effect in Betta fish (Betta splendens), the observer effect, and the winner-loser effect[citation needed], may play important roles in the formation of dominance hierarchies in social groups. Furthermore, it has been argued that the social group forms a complex signaling network: interactions that occur among just two individuals of the group are in turn affected by other signals transmitted by individuals in direct communication with them. In many animals, these putative signals can include postural changes, as well as changes in “state” (such as color changes).

Individuals with greater hierarchical status tend to displace those ranked lower from access to space, to food and to mating opportunities. Thus, individuals with higher social status tend to have greater reproductive success by mating more often and having more resources to invest in the survival of offspring. Hence it serves as an intrinsic factor for population control, insuring adequate resources for the dominant individuals and thus preventing widespread starvation. Territorial behavior enhances this effect.[1][2]

These hierarchies are not fixed and depend on any number of changing factors, among them are age, gender, body size, intelligence, and aggressiveness.For instance, in linear hierarchies the top ranked individual (“alpha”) is usually replaced by its direct subordinate (“beta”), that assume its role in the group and gain the same benefits. In eusocial species, decrease of fertility is among the main reasons for ranking displacement.

Die Grundsätzliche Idee eines Alphamannes ist also durchaus im Tierreich und bei den Primaten weit verbreitet. Aus meiner Sicht spricht vieles dafür, dass dieses Konzept auch beim Menschen noch seinen Platz hat.

Denn Menschen bilden üblicherweise Hierarchien aus, wenn sie sich treffen. Analysen von Präsidentendebatten in Amerika zeigen, dass sich meist einer der beiden Kandidaten dem anderen etwas mehr anpasst, eine höhere Stimme annimmt, also einen niedrigeren Status annimmt. Es ist üblicherweise derjenige, der später nicht gewählt wird.

Auch ansonsten haben wir Hierarchien, neigen dazu Anführergestalten zu verehren, haben eine gewisse Unterwürfigkeit gegen statushohen Personen, zB Promis etc. Das Konzept schein insoweit tief in uns verankert zu sein.

Weil Status damit auch in der menschlichen Gesellschaft viele Vorteile bringt, spricht vieles dafür, dass es auch ein Attraktivitätsmerkmal gerade bei Frauen ist. Denn eine Selektion auf Partner, die hoch in der Hierarchie stehen, bedeutet eben, dass diese eine intra- und heute auch intersexuelle Konkurrenz erfolgreich besiegt haben, die auch nach oben wollte und lässt damit zum einen auf gute Gene und zum anderen auch auf einen guten Zugang zu Ressourcen hoffen.

Demnach wäre es wohl eines der aussagekräftigsten Kriterien.

Das Status als attraktiv wahrgenommen wird, ist in diesem Blog bereits häufig Thema gewesen. Die Abgrenzung zum Alphamannbegriff ist nicht ganz einfach. Ich würde sagen, dass Status auf verschiedenen Wegen dargestellt werden kann, und das um so komplexer, um so komplexer die Gesellschaft ist.

Was Status vom Alphamann unterscheidet wäre, dass das Alphamannkonzept vielleicht noch eher ein steinzeitliches Gruppengefüge wiedergibt und Statusaufbauen, die erst in der Neuzeit entstanden sind, eher missachtet.

Der Alphamann wäre demnach der, der unabhängiger von der Gruppe ist und sich nicht von dieser seinen Willen vorgeben lässt, sondern eher der Gruppe von Leuten seinen Willen vorgibt. Oder der, dem die Leute eher Vertrauen und als Anführer wählen würden, ohne dass man Zusatzfaktoren wie Reichtum etc berücksichtigt. Dem also die Gruppe folgen würde, weil sie es will, der aber nicht der Gruppe folgt.

Hier wäre eine Definition aus einem Blog:

This is where I come to ‘The Alpha Male’, this is not a man that is controlling and over bearing, it is a man that is self-assured physically and emotionally within himself, not having to dominate externally as his confidence seeps through automatically. He is in control of himself therefore in control of his surroundings, he is not easily flustered and is willing to take risks and if they do not bare fruit he will quickly bounce back and move on to the next challenge. Obviously this can be translated into interactions with females but equally it could be situations at work, leisure activities and with family and friends.

Im Pickup werden auch verschiedene Charakteristika des Alphamannes diskutiert. hier beispielsweise eine Aufstellung von Mystery:

Mystery tells his students that there are a number of traits that all Alpha Males possess:

1. Alpha Males smile.

2. Alpha Males are well-groomed.

3. Alpha Males are the social center of the room.

4. Alpha Males have a sense of humor.

5. Alpha Males connect well with other people.

6. Alpha Males are confident.

Eine Aufstellung, die deutlich macht, dass der Alphamann bei Menschen nicht einfach der ist, der den anderen verkloppen kann, wie etwa bei Gorillas und zu einem gewissen Teil auch bei den Schimpansen, sondern das ganze wie bei sehr sozial lebenden Tieren nicht anders zu erwarten, in eine soziale Komponente eingebunden ist.
Hier mal etwas Kritik an dem Begriff:

There is no good reason to believe that humans evolved in hierarchical tribes between tens of thousands to two million years ago. To the contrary, there is a mountain of evidence showing that humans evolved in largely egalitarian bands that punished attempts of dominance with social sanctioning, banishment, and death (Boehm 1999). Yes, that’s basically saying that alpha males got offed by their social group — not exactly a benefit to reproduction. It appears that human ancestors likely lived in dominance hierarchies sometime in our distant past, but probably prior to the evolution of the hominin (human) line (Boehm 1999; Debreuil 2010). These works indicate that whatever “alpha” dominance tendencies evolved in our remote ancestors has most likely been evolving in the opposite direction for a couple million years. Among related primate ancestors, we see varying levels of dominance hierarchies, but the most recent common ancestor likely dates to 6 million years ago — a very far cry from merely “tens of thousands of years ago.” It must also be noted that as an evolutionary process, these behavioral traits exist on a continuum, and can’t be precisely mapped on a timeline. However, the “tribal” evolution narrative appears to be simply wrong.

Evolutionary argument against tribal alpha-male narrative

Without going into tedious detail, it’s unlikely that the alpha-male behavioral type (however imprecise that classification may be) is particularly adaptive. Traits that confer significant reproductive advantage tend to spread through a population rapidly. That basically means that traits that consistently vary widely among a species are probably not under significant selection pressures. If being alpha was the ne plus ultra of mate wooing strategies, there would be a whooooooollle lot fewer “betas.”

Hier wird aber deutlich, dass dem Verfasser dabei der aggressive Alphamann vor Augen stand und nicht der sozial eingebundene, der die Leute auch durch Charisma und Persönlichkeit anführt. Ihm zuzustimmen ist aber, dass wir anscheinend weitere Wege eingeschlagen haben und nicht alleine auf Alphamannstrategien setzen. Das schließt aber gleichzeitig nicht aus, dass Alphamänner als überaus attraktiv gelten und damit durchaus für einen hohen Teil der Männer interessant sind.

Ein Versuch einer Darstellung der Hierarchien findet sich bei „Alpha Game„, aus der ich ein paar Typen herausgreife:

Alpha: The alpha is the tall, good-looking guy who is the center of both male and female attention. The classic star of the football team who is dating the prettiest cheerleader. The successful business executive with the beautiful, stylish, blonde, size zero wife. All the women are attracted to him, while all the men want to be him, or at least be his friend. At a social gathering like a party, he’s usually the loud, charismatic guy telling self-flattering stories to a group of attractive women who are listening with interest. However, alphas are only interested in women to the extent that they exist for the alpha’s gratification, physical and psychological, they are actually more concerned with their overall group status.

Und in Abgrenzung dazu, der Sigma:

Sigma: The outsider who doesn’t play the social game and manage to win at it anyhow. The sigma is hated by alphas because sigmas are the only men who don’t accept or at least acknowledge, however grudgingly, their social dominance. (NB: Alphas absolutely hate to be laughed at and a sigma can often enrage an alpha by doing nothing more than smiling at him.) Everyone else is vaguely confused by them. In a social situation, the sigma is the man who stops in briefly to say hello to a few friends accompanied by a Tier 1 girl that no one has ever seen before. Sigmas like women, but tend to be contemptuous of them. They are usually considered to be strange. Gammas often like to think they are sigmas, failing to understand that sigmas are not social rejects, they are at the top of the social hierarchy despite their refusal to play by its rules.

Während der Alpha also eher die Regeln der Gruppe vorgibt und in ihr Bestätigung sucht, würde der Sigma sich außerhalb der Gruppe sehen und einfach machen, was er will (Für Beispiele vgl. Krausers Beitrag)

Alphas wären danach in die Gruppe eingebundene klassische Anführer mit Charisma und Durchsetzungskraft.

Ein interessante Definition findet sich auch in dem Artikel „Butchering the Alpha“ indem zunächst das (dort angenommene) Konzept eines Alphamannes im Pickup ordentlich zur Schnecke gemacht wurde:

Here’s what I think is the crux of the entire Be Alpha movement without blanketing our worldview with black-and-white perspectives: establishing and asserting our individual boundaries.

When the neophyte is experiencing his first Alpha awakenings, it’s not that he’s getting free drinks that is making him successful, and it’s not that he’s able to intimidate another guy away from talking to a girl. It’s not even that he’s acting confidently. For the first time in his life, he’s establishing boundaries around who he is and what he wants, and he asserts control within those boundaries. That’s all. Everything else was just a mirage to get him to work up the nerve to take action.

A new-definition Alpha Male has complete control over his boundaries, so if he CHOOSES to act selflessly, to act compassionately, to sacrifice himself, or even to take a backseat and let others shine, he can. That’s the mark of the True Alpha Male, the man who has utter control over his boundaries and how he enmeshes himself into any social situation. He feels no NEED to overcompensate or to dominate or to intimidate, although he CAN if he wishes. He feels no NEED to sacrifice or lay down for anyone, but if the appropriate situation arises, he can do that if he wishes as well.

And most of all, he recognizes that women are unique and their desires and needs are complex, shifting and changing with the place, time and the even moons. He recognizes that not every woman will always be attracted to who he is or how he represents himself…

…and that’s fine.

Das wäre also ein Alpha, bei dem insbesondere das Insichruhen und die Selbstsicherheit aufgrund klarer Grenzen betont wird. Die Kritik geht meiner Meinung nach leicht an der Sache vorbei, weil dieses Schwarz-Weiß Bild im Pickup nicht so stark gepflegt wird, wie er es hier darstellt, denn es wird beispielsweise gerade nicht davon ausgegangen, dass dich jede Frau will, sondern dass man eben mit bestimmten Verhalten nur die Chancen verbessert. Aber es greift einen wichtigen Teil heraus, dass setzen der eigenen Grenzen und das Handeln aus ihnen heraus. Das rückt diese Alphamannbeschreibung allerdings auch sehr in die Nähe des Sigmas.

Advertisements

83 Gedanken zu “Alphamänner

  1. @Christian
    „Das rückt diese Alphamannbeschreibung allerdings auch sehr in die Nähe des Sigmas.“

    Ganau. In die Nähe von Sigmas. Und in die Ferne der Aufreiß-Künstler. Eigentlich IST das nur eine andere Beschreibung für Sigma.

    Sigma muss eben nicht ständig besorgt sein, wie er es schafft, „mit bestimmten Verhaltensweisen die Chancen bei Frauen zu verbessern“. Womit diese Frauen – wer immer das sein mag – definieren, wer der der Alpha sein kann. Sie, die Frauen, setzten die Incentives und kontrollieren darüber das Verhalten des sog. Alphas. Klingt jetzt nicht sehr alphamäßig, oder. Aber so geht die Dialektik in dem Spiel. Und der „Alpha“ kann nicht einmal entscheiden, ob er das Spiel spielen will oder nicht.

    „The sigma is hated by alphas …“ Genau. Ein Sigma ist alleine schon durch seine schlichte Existenz ein Ärgernis für den „Alpha“. Er spiegelt dem „Alpha“ alles, was er, der „Alpha“, lieber nicht gespiegelt sehen möchte. Seine Bedürftigkeit, seine Abhängigkeit von der Bestätigung durch Frauen. Und die Unvollständigkeit seiner Fassde der Unabhängigkeit.

    Kurz: Der Sigma repräsentiert alles, was der „Alpha“ gerne wäre. Aber nie sein kann – solange er noch damit beschäftigt ist, „bei Frauen gut anzukommen.“ (Was immer das konkret heißen möge).

    Aber es gibt auch hier Trost. Wirkliche Sigmas sind selten.

    • @virtual-cd
      Vollste zustimmung. Und es zeigt sehr deutlich, das ein Alpha einfach nur ein Sklave der Frauen ist, der solange benutzt wird, bis er zerbricht. Leider stehen dann genügend andere Männer schlange, um für ihn einzuspringen, genügend Männer, die sich permament von Frauen blenden lassen, die sich permanent von Frauen ausbeuten und benutzen lassen und das auch noch gut finden. Ich denke, das hieran die Erziehung durch die Mutter schuld ist. Daher wahrscheinlich auch das Ziel der Feministinnen, Männer von der Erziehung auszuschliesen, damit allein Frau die jungs in ihrem Sinne erziehen kann, als erfüllungsgehilfen ihrer Wünsche.

  2. @Christian

    Du schreibst:

    Analysen von Präsidentendebatten in Amerika zeigen, dass sich meist einer der beiden Kandidaten dem anderen etwas mehr anpasst, eine höhere Stimme annimmt, also einen niedrigeren Status annimmt. Es ist üblicherweise derjenige, der später nicht gewählt wird.

    Kommentar:

    Schon einmal etwas davon gehört, dass es die unterschiedlichsten politischen Systeme gibt? Ich würde nur schon behaupten, dass das, was Du über die USA erzählst, Blödsinn ist.
    Aber für die Schweiz trifft dies nun vollständig nicht zu. In der Schwez hasst man im politischen Kontext „Überflieger“! In der Schweiz wird im Durchschnitt oder in der Regel kein Überflieger in das höchste Amt gewählt und zwar auf Bundes- wie Kantonsebene und weisst Du weshalb? Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass die Schweiz keine Konkurrenzdemokratie ist, sondern eine Konsens- oder Konkordanzdemokratie, da kann man Überflieger nicht sehr gut gebrauchen, weil es Menschen in Führungspositionen braucht, die auf Ausgleich und Konsens aus sind: in etwa das Gegenteil von Konkurrenz.
    Was lernt Christian daraus: Der Mensch ist kein Gorilla mehr und ein menschengemachtes politisches System, also die politische Struktur in einem umfassenden Sinne, beeinflusst das Verhalten der Menschen ungemein. Und ich würde behaupten, dass es in vielen anderen Bereichen, nicht nur im politischen Kontext, auch so ist: Dort wo es eher Konsens statt Konkurrenz braucht, werden Führungspersönlichkeiten ganz andere Fähigkeiten haben, als wenn eher Konkurrenz verlangt wird.

    • „Dort wo es eher Konsens statt Konkurrenz braucht, werden Führungspersönlichkeiten ganz andere Fähigkeiten haben, als wenn eher Konkurrenz verlangt wird.“

      Richtig, aber es braucht eben trotzdem noch eine Führungspersönlichkeit, also eine Hierarchie.
      Das Hierarchien sich an die konkretene Gegebenheiten anpassen, wiederspricht ja der Alpha-Position nicht.
      Deine Gegenposition erweist sich mal wieder als ein Kampf gegen Windmühlen.

      • Wenn Du mal das politische System in der Schweiz anschaust, dann haben wir eine Kollektivbehöre, soll heissen, 7 Bundesräte.
        Wir haben keine Bundeskanzlerin, die schlussendlich in bestimmten Gebieten das letzte Wort hat, sondern das Kollektiv entscheidet in einem demokratischen Verfahren. Wenn abgestimmt wird, dann kann es 7:0 oder 3:4 sein, aber wir haben einen demokratischen Entscheid.
        Jetzt kannst Du sagen: Ja, der Bundesrat ist halt eine kollektives Führungsorgan: Ja, er muss die Gesetze ausführen, die das Parlament beschlossen hat und das Parlament entscheidet demokratisch, der Bundesrat ist somit quasi ausführendes Organ des Parlaments. Jetzt kannst Du sagen: Ja, das Parlament ist ist quasi ein kollektives Führungsorgan: Ja, aber dieses kollektive Führungsorgan wurde durch einen demokratischen Entscheid gewählt, wenn das die Bevölkerung nicht will, dann wird dieser oder jener eben nicht gewählt. Und vor allem: Das Parlament kann schon beschliessen, nur ist in der Schweiz quasi jegliches Gesetz dem Referendum unterstellt, soll heissen: Wenn 50’000 Schweizer es wollen, dann muss jedes Gesetz in einer Volksabstimmung abgesegnet werden oder eben nicht.

        Wo ist hier die Hierarchie? Schlussendlich wird die Mehrheit bestimmen, was läuft und was nicht läuft. Das was Du nun als Hierarchie subsumieren würdest, ist eben nach meinem Sprachgebrauch eine Repräsentation: Weil nicht jeder Bürger in der Schweiz vollamtlich Politik betreiben kann, er muss ja noch arbeiten und seine Brötchen verdienen und somit auch nicht jeder Bürger jeden einzelnen Entscheid immer absegnen kann, weil sonst würden alle Bürger nur noch Politik betreiben, sind eben Repräsentationsorgane geschaffen worden (Effizienz), damit nicht alle Bürger 10 Studnen pro Tag Politik betreiben müssen. Repräsentation ist für mich etwas anderes als Hierarchie.

        • Demokratie verteilt die Hierarchieebene auf mehrere Schultern. Derjenige der ein Gesetz nicht will, muss sich dennoch daran halten. Der Alpha, das ist die Mehrheit.
          Die Hierarchie ist also versteckter, aber immer noch da.

          Dazu kommt, das Politik sehr abstrakt ist, denn Hierarchie ist ja am wirkungsmächtigsten in konkreten sozialen Zusammenhängen.

        • Sehe ich anders: Ein solch direktdemokratisches System hat quasi aus Gründen der Effizienz und Effektivität Repräsentationsorgane geschaffen, weil, wie gesagt, nicht jeder Bürger 10 Stunden lang in einer Vollversammlung (was ja schon aus reinen Platzgründen ein Ding der Unmöglichkeit wäre, wo will man 3 oder 4 Mio stimmberechtigte Bürger versammeln) Politik bereiben kann, weil er eben noch seinem Beruf nachgehen muss, um Geld zu verdienen; man kann auch sagen, es wurde quasi ein Ressortprinzip oder ein arbeitsteiliges Prinzip aus Effizienz- und Effektivitätsgründen geschaffen, aber, wenn es die Bevölkerung will, dann kann sie diesen Leuten, also den Parlamentariern oder dem Bundesrat, ihren Willen ‚aufzwingen‘. Ich sehe das politische System der Schweiz also weniger als vertikale Gliederung, sondern viel mehr eine horizontale Gliederung (Arbeitsteilung). Und wenn die Gliederung eben horiontal ist, dann würde ich eben nicht mehr von einem Hierarchieprinzip sprechen.

          Klar: Jetzt kannst Du sagen: Die Mehrheit ist quasi die Hierarchie; das ist sicherlich richtig. Aber eine wechselnde Hierarchie, je nach politischer Frage, die entschieden werden muss, wechseln die Mehrheiten.

          Ein Wirtschaftsunternehmen, das Hierarchien eingebaut hat, funktioniert doch viel anders. Hier bestimmt insbesondere der, der am meisten ökonomisches Kapital hat, also quasi der Eigentümer; in diesem Fall würde ich ganz klar von Hierarchien sprechen. Das kapitallose Fussvolk in einem Unternehmen hat nicht wahnsinnig viel zu melden oder quasi, wenn es nicht gerade gewerkschaftlich organisiert ist, überhaupt nix, wenn es um die unternehmerische Strategie geht.

          Und klar: Die viele politische Systeme sind nicht direktdemokratisch organisiert und dort kommt wohl das Hierarchieprinzip, wie ich es verstehe, viel eher zum Tragen.

          Noch etwas zum Wettbewerb: Das politische System der Schweiz funktioniert seit den letzten 150 Jahren doch prächtig. Stabile politische Verhältnisse, kaum Arbeitslosigkeit, ein relativ gut ausgebauter Sozialstaat, eine konkurrenzfähige Wirtschaft; die Schweiz steht im internationalen Vergleich super da. 🙂
          Du siehst: Ein politisches System, das eher auf Konsens und Konkordanz und direkter Demokratie ausgerichtet ist, kann super funktionieren. 🙂

          PS: Und auch Demokratie (mehrheitlicher Verzicht auf vertikale Führungsstrukturen) und Wirtschaft muss kein Gegensatz sein, wenn man es richtig macht. Also in der Wirtschaftsdemokratie sehe ich ein sehr grosses Potenzial für die menschliche Zukunft, neben Ökologie, Krieg und Frieden, Armut etc., eines der wichtigsten Themen.

        • „Die Mehrheit ist quasi die Hierarchie; das ist sicherlich richtig.“

          eben

          „Aber eine wechselnde Hierarchie, je nach politischer Frage, die entschieden werden muss, wechseln die Mehrheiten.“

          Ja und? Trotzdem Hierarchie.

          „Und auch Demokratie (mehrheitlicher Verzicht auf vertikale Führungsstrukturen) und Wirtschaft muss kein Gegensatz sein“

          Glücklicherweise haben wir in der Wirtschaft keine Denokratie. Ich würde, bevor ich einkaufen gehe, nämlich ungern erst das Volk fragen wollen, was ich ihrer Meinung nach einzukaufen habe.

        • Glücklicherweise haben wir in der Wirtschaft keine Denokratie. Ich würde, bevor ich einkaufen gehe, nämlich ungern erst das Volk fragen wollen, was ich ihrer Meinung nach einzukaufen habe.

          Was ist das für eine seltsame Analogie? Indem Du ein Produkt kaufst, gibst Du gewissermassen Deine Stimme ab und sagst: Dieses Produkt sollte weiterhin hergestellt werden und das wird es auch, wenn es von sehr vielen gekauft wird.

        • „Was ist das für eine seltsame Analogie?“

          Das ist die Analogie zur real existierenden Demokratie.

          „Indem Du ein Produkt kaufst…“

          Aber dieses Prinzip ist ja selten das, was die Beführworter von Wirtschaftsdemokratie im Sinne haben.

    • @chomsky

      Du vermischt zwei verschiedene Konzepte, wenn du meinst, dass Hierarchien stets deutlich und über eine Dominanz aufrechterhalten werden müssen. gerade an dem Beispiel mit der Sprache sieht man, das es sehr subtil sein kann und eher unterbewusst aufgenommen wird. Kultur und Biologie beeinflussen sich hier natürlich. das “wie“ der Hierarchie kann eben je nach Kultur auch erfordern, dass man ruhig, entspannt und sozial ist, deutlich macht, da man sich innerhalb der sozialen Regeln besser bewegen kann und die Grenzen kennt, innerhalb der Mann sich profilieren kann.

  3. @Christian

    Du schreibst:

    Unsere Vorlieben für Hypergamy bei Frauen und Wettbewerb und hohe soziale Positionen gerade bei Männern spricht vieles dafür, dass wir diese Kritierien beibehalten haben.

    Kommentar:

    Die gesamten Rechtsstaatsdebatten (Check and Balance) sowie Demokratiedebatten und ihrer, zumindest formaler Durchsetzung, in der Menschheit sprechen doch gerade dafür, dass ein grosser Anteil der Menschheit das Hierarchie-, Macht- und Führerprinzip eben, so gut es geht, ausschalten will oder es eben bei einem beträchtlichen Teil der Menschheit, je nach historischer Konstellation, auf keine grosse Gegenliebe stösst; somit der evolutionsbiologische Wunsch besteht, diesen Hierarchie- und Wettbewerbsschrott etc. abzuschaffen. 😀

    Gibt es eigentlich Untersuchungen, was für Männer Frauen bevorzugen, wenn nach folgenden Populationen untersucht wird:

    – politische Präferenzen
    – soziale Milieus
    – Ethnie, Nationalität/kultureller Hintergrund

    Ich würde wieder mal behaupten, dass sich insbesondere diese drei Strukturkategorien erheblichen Einfluss darauf haben, welchen Typ Mann eine Frau bevorzugt: Ich würde sagen, das Statusdenken ist in gewissen Kulturen/Ethnien, Nationen, sozialen Milieus und vor allem konservativen und liberalen politischen Kreisen um einiges höher als bei anderen Strukturkategorien.

    • „dass ein grosser Anteil der Menschheit das Hierarchie-, Macht- und Führerprinzip eben, so gut es geht, ausschalten will“

      Ein leicht zu durchschauender Trugschluss. Denn diejenigen, welche Hierarchieebenen, Führerprinzip und Wettbewerbsdenken abschaffen wollen, sind zumeist diejenigen, die dabei nicht gut abschneiden.

      Auch Tiere konkurrieren ja ständig um einen besseren Platz in der Hierarchie, es wäre aber absurd zu behaupten, sie würden dabei eine Abschaffung des Hierarchiesystems zum Ziel haben.

      • @ Adrian

        „Ein leicht zu durchschauender Trugschluss.
        Denn diejenigen, welche Hierarchieebenen,
        Führerprinzip und Wettbewerbsdenken abschaffen
        wollen, sind zumeist diejenigen, die dabei
        nicht gut abschneiden.“

        Gut gesagt! Da diese Mechanismen im
        Wesentlichen auf einer evolutionär
        tiefen Ebene ablaufen werden sie
        durch soziale und politische
        Gegebenheiten zwar modifiziert
        können aber nicht ausser Kraft
        gesetzt werden.
        Es ist nur natürlich, dass die zu
        kurz gekommenen versuchen die
        Regeln zu verändern.

      • Ein leicht zu durchschauender Trugschluss. Denn diejenigen, welche Hierarchieebenen, Führerprinzip und Wettbewerbsdenken abschaffen wollen, sind zumeist diejenigen, die dabei nicht gut abschneiden.

        Jein, imho wollen so motivierte es meist nicht wirklich abschaffen, sondern nur das Schlachtfeld wechseln, oft natürlich mit der Behauptung der Abschaffung. Vorher war der Stärkste der Führer, der Revoluzzer findet genug Mitstreiter, die das ungerecht finden, und den Führer abschaffen wollen, nachher ist der Reichste der Führer, und der ist zufällig in personalunion der Revoluzzer.

        Es gibt aber imho durchaus echte bestrebungen Hierarchien abzuschaffen, nämlich da, wo man feststellt, dass (sorry für die klischees) freie koopeierende Individuen zu besseren Ergebnissen kommen. Kann man in der „Hackerkultur“ öfters erleben, und in ihren Umsetzungen in der Wirtschaftswelt, z.B. bei „Steam“, „37 Signals“, etc.

        • @ Keppla

          *Vorher war der Stärkste der Führer, der Revoluzzer findet genug Mitstreiter, die das ungerecht finden, und den Führer abschaffen wollen, nachher ist der Reichste der Führer, und der ist zufällig in personalunion der Revoluzzer.*

          Vor allem ist die Position des Anführers der Revoluzzer/Schwachen/Zu-kurz-Gekommenen auch nicht ohne.

          Für Arme zu kämpfen ist auch ein Weg zum Wohlstand.

        • @keppla

          meine Vermutung wäre, dass es auch in diesen Hackerkreisen Hierarchien und Führungspersonen gibt, besonders erfahrene Hacker oder solche, die sich aufgrund anderer Strukturen oder soziale Netze eher durchsetzen. wäre interessant das näher zu untersuchen

      • Denn diejenigen, welche Hierarchieebenen, Führerprinzip und Wettbewerbsdenken abschaffen wollen, sind zumeist diejenigen, die dabei nicht gut abschneiden.

        Ziemlich viel für einen Topf 😀

        Ich habe nichts gegen Wettbwerb, der Begriff „Wahl“ läuft zwangsläufig auf eine (wie auch immer gestaltete, das wäre dann die Fage) Hierarchie hinaus, aber „Führerprinzip“?

        Was soll das denn bitte sein?

        Er impliziert – in seiner allgemein gebräuchlichen Verwendung – dass die Authorität eines Führers nicht angreifbar ist, was eben genau das Gegenteil von Wettbewerb ist.

      • @Adrian

        Du schreibst:

        Ein leicht zu durchschauender Trugschluss. Denn diejenigen, welche Hierarchieebenen, Führerprinzip und Wettbewerbsdenken abschaffen wollen, sind zumeist diejenigen, die dabei nicht gut abschneiden.

        Kommentar:

        Da beisst sich die Katze in den Schwanz: Selbstverständlich gibt es immer auch einen Kampf um die legitimen Spielregeln, das gehört mit zum Spiel, also der Kampf um die Spielregeln: Nur wenn die, die die Spielregeln erfolgreich geändert haben nun nicht mehr die Häretiker sind, werden die früheren Herrschenrn zu Häretikern. Rein machtanalytisch gesprochen.

        Nur könnte man das Ganze noch ein bisschen normativ erweitern: Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie hat auch etwas mit Normen und Ethik zu tun.

        Aber es ist klar: Biologisten (meist konservativer Provenienz) und Neoliberale gehen hier Hand in Hand: Das Recht des Stärken wird quasi naturalisiert und somit als naturgegebene und unabänderliche Sozialordnung, die ja auch noch freiheitlich sein soll, verkündet: Quasi die Eschatologie/Heilslehre/Mantra der Neoliberalen und Konservativen. 🙂

        • Hast du mal überlegt, ob Normen und Ethik nicht auch ein Teil des Machtspieles sein könnten? Ich habe jedenfalls häufig den Eindruck, dass Leute Moral verwenden (bzw. sich selbst eine moralische und Andersdenkenden eine unmoralische Position zuschreiben), um sich einen Vorteil in diesem Machtspiel zu verschaffen.

    • @ Chomsky

      „…somit der evolutionsbiologische Wunsch besteht, diesen Hierarchie- und Wettbewerbsschrott etc. abzuschaffen.“

      Völlig richtig. Das zeigt sich ja gerade bei Jägern und Sammlern, also ausgerechnet bei denjenigen Menschengruppen, die am relativ „naturnahesten“ sind.

      Anstatt massiv von Hierarchie durchzogene Gesellschaften wie bei Schimpansen, ist bei Jägern und Sammlern eine starke Tendenz zur Gleichheit und Hierarchievermeidung die Regel (natürlich wie immer mit Ausnahmen und Varianzen, aber eben als Grundtendenz).

      Evolutionspsychologisch kann aus den ethnologischen Befunden zum relativ egalitären Charakter von Jäger- und Sammlergesellschaften auf starke evolutionsbedingte psychologische Mechanismen zum Versuch der Herstellung von Gleichheit geschlossen werden.

      Menschen besitzen also nicht nur eine Neigung zur Hierarchiebildung (wiewohl sie auch diese zweifellos besitzen), sondern auch eine starke Neigung Hierarchien weitgehend zu beschränken.

      Das Paradoxe ist also: Menschen sind Hierarchietiere, die mehrheitlich keine Hierarchien wollen und in diesem spezifischen Sinne sind Menschen geborene Demokraten und Sozialisten.

      Weit davon entfernt, dass demokratische und sozialistische Bestrebungen der Natur des Menschen widersprächen, sind sie fest in dieser verankert.

      Dass in der heutigen Evolutionären Psychologie die evolutionären Dispositionen des Menschen zur Hierarchiebildung viel stärker betont werden als die evolutionären Dispositionen zur Hierarchievermeidung, hat einfach ideologische Gründe: Durch die Überbetonung von ersterem und das weitgehende Ausklammern des zweiten lässt sich die gegenwärtige Herrschaftsordnung besser rechtfertigen.

      • @ Leszek

        *Völlig richtig. Das zeigt sich ja gerade bei Jägern und Sammlern, also ausgerechnet bei denjenigen Menschengruppen, die am relativ “naturnahesten” sind.*

        Auch bei Jägern/Sammlern gibt es Hierarchien, gibt es den besten Jäger, den stärksten Krieger, den Häuptling.

        Dass die weniger ausdifferenziert sind, weniger drastisch gestuft, liegt an den geringen Spielräumen, die das allgemein extrem niedrige materielle Niveau lässt.

        Wenn sich der materielle Besitz darauf beschränken muss, was man von einem Lagerplatz zum nächsten schleppen kann, sind Wohlstandsunterschiede gering.

        Wenn alle Tätigkeiten so einfach sind, dass sie von vielen gleich oder ähnlich gut ausgeführt werden können, ist die Egalität relativ groß, ZWANGSLÄUFIG.

        • @ Leszek

          Hinzu tritt noch die relativ geringe Gruppengröße bei relativ hohem Verwandtschaftgrad untereinander – man lebt ja dicht aufeinander, quasi en famille.

          Da ist der Anreiz (und Druck!), solidarisch zu sein, viel höher als in differenzierteren, „großräumigeren“, anonymeren Gesellschaften, die dafür viel mehr individuelle Freiheit und Ausdifferenzierung ermöglichen.

          Wenn Du also mehr Gleichheit schaffen willst, musst Du auch die Bedingungen schaffen, unter denen sie sich dauerhaft ausbilden kann.

          Armut und primitive Lebensverhältinisse sind da ein guter Anfang.

        • Da ist der Anreiz (und Druck!), solidarisch zu sein, viel höher als in differenzierteren, “großräumigeren”, anonymeren Gesellschaften, die dafür viel mehr individuelle Freiheit und Ausdifferenzierung ermöglichen

          Von was redet der Mann? Der Jäger in der Wildbeutergesellschaft hatte mit Sicherheit unendlich mehr individuelle Freiheiten als der Mensch im Hier und Heute.

        • @ Peter

          *Von was redet der Mann? Der Jäger in der Wildbeutergesellschaft hatte mit Sicherheit unendlich mehr individuelle Freiheiten als der Mensch im Hier und Heute.*

          Er musste seine Rolle spielen innerhalb der Gruppe, er musste funktionieren, weil die Gruppe u.U., prekär wie die Ernährungs-/Überlebensbedingungen nun mal waren, den Ausfall auch nur eines „Mitarbeiters“, der nicht so mitarbeiten wollte, wie es die Gruppenbedürfnisse erforderten, mit Unterernährung/Toten bezahlte.

          Dem entsprechen stark ist der Druck, gruppenkonform zu agieren.

        • @ Alexander

          „Er musste seine Rolle spielen innerhalb der Gruppe, er musste funktionieren, weil die Gruppe u.U., prekär wie die Ernährungs-/Überlebensbedingungen nun mal waren, den Ausfall auch nur eines “Mitarbeiters”, der nicht so mitarbeiten wollte, wie es die Gruppenbedürfnisse erforderten, mit Unterernährung/Toten bezahlte.“

          Beim modernen Menschen sind die
          Orte seiner verschiedenen Aktivitäten,
          Beruf, Wohnen, Hobby,..
          meist räumlich stark getrennt.
          Das gibt dem heutigen Menschen
          die Möglichkeit, quasi in verschiedenen
          Realitäten zu leben.
          Dadurch kann er, zumindest temporär,
          extremem Druck auf einem bestimmten
          Gebiet zu funktionieren, ausweichen.
          Grosse Freiheit, aber er muss
          seine Prioritäten einigermassen
          klug wählen.

  4. Da Arbeitsteilung effizient ist, muß die Entstehung von Hierarchien nicht notwendigerweise durch biologische Determination erfolgen sondern einfach durch die Wahl von Individuen aus ihren Fähigkeiten. Anders ausgedrückt: Wer sonst nichts kann, kann ja mal die Führungsrolle übernehmen.

  5. @ Christian

    *If being alpha was the ne plus ultra of mate wooing strategies, there would be a whooooooollle lot fewer “betas.”*

    Richtig.

    Weshalb der erfolgreiche Alphamann oft auch sehr klug ist, erkennt, wie weit er gehen kann unter den jeweiligen Bedingungen, wie viele Vorteile er für sich monopolisieren kann, ohne es so weit zu treiben, dass am Ende zu wenige für ihn zu kämpfen bereit sind, zu viele gegen ihn.

    Er wird also bestrebt sein, den anderen, die sich mit ihm verbünden, genug Raum zu lassen, genug Status zu lassen, um es für sie interessanter zu machen, auf seiner Seite zu stehen als auf der Seite seiner Gegner, die ihrerseits um ihren Status kämpfen.

    Alphamänner, die sich da verschätzen, zu dumm, zu gierig, zu größenwahnsinnig sind, werden das nicht lange bleiben.

    Diese geistigen Fähigkeiten, die gerade beim Menschen eine größere Rolle spielen als bei Schimpansen, blendet der Autor offenbar aus.

  6. Er musste seine Rolle spielen innerhalb der Gruppe, er musste funktionieren, weil die Gruppe u.U., prekär wie die Ernährungs-/Überlebensbedingungen nun mal waren, den Ausfall auch nur eines “Mitarbeiters”, der nicht so mitarbeiten wollte, wie es die Gruppenbedürfnisse erforderten, mit Unterernährung/Toten bezahlte.

    Der Meister sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Selbstverständlich erfordert Kooperation allgemeingültige Regeln. Der Wildbeuter in der kleinen Gruppe aber hatte UNMITTELBAR EINFLUSS AUF DIE ENTSCHEIDUNGSPROZESSE, der moderne Mensch in der komplexen, grossräumigen Welt von heute aber hat im besten Fall mittelbaren Einfluss auf die Entscheidungsprozesse, indem er alle 4 Jahre ein gut sichtbares Kreuz auf einem Formular macht.

    Der Meister verwechselt Freiheit mit materiellem Wohlstand.

    Doppelpost – bitte erstes löschen

    • Der Wildbeuter unterlag einer sehr viel dichteren und strikteren sozialen kontrolle als der Mensch in der modernen Gesellschaft, er lebte ein sehr viel beobachteteres Leben.

      Der moderne Mensch hat nicht nur die Wahl, alle 4 Jahre ein kreuzchen zu machen oder auch nicht.

      Er kann z.B. aus einer Vielzahl von Berufen wählen, die er erlernen kann, eine viel breitere Palette, als sie dem Wildbeuter zur Verfügung steht.

      Er ist freier von Naturzwängen/Krankheiten.

      Er hat die Freiheit zu heiraten/nicht zu heiraten, Kinder zu zeugen/nicht zu zeugen, viel zu arbeiten/wenig zu arbeiten/gar nicht zu arbeiten (wenn er mit Hartz IV zufrieden ist).

  7. Es gibt den Alpha solange, wie eine Menge Betas ihn als solchen akzeptieren.
    War Hitler ein sogenannter Alphamann? Ja, weil eine Menge dummer Betas ihn zu einem solchen machten. Voraussetzung dafür ist der naive Glaube, dass die Position in der sozialen Hierarchie Alphaeigenschaften voraussetze. Damit wird die ganze Chose zur selbsterfüllenden Prophezeiung.
    Ich seh schon, dass das Führerprinzip – nach wie vor tief in den Schädeln eingegraben – rationalisiert wird.

    Tja, alles Materialisten hier. Mein Haus, mein Auto, meine Frau, meine Nutte, meine Schwanzlänge …

    • Es gibt den Alpha solange, wie eine Menge Betas ihn als solchen akzeptieren.

      Absolut richtig. Eine Position in einer Hierarchie ist nie etwas anderes als der Credit (crēdere „(ver)trauen, glauben“), dass die in Frage stehende Person beim Vergleich des Wertmaßstabes X die Position Y einnimt.

      Die Annahme, dass dieser Credit stets Ergebnis eines Wettbewerbes ist, ist wohl eher der protestanischen Gottgefälligkeitslehre geschuldet 😀

      Hierarchien dienen eigentlich genau dazu, Wettbewerb zu vermeiden: Man möchte nicht jedesmal ausdiskutieren, wer bei was die bessere Entscheidung trifft. Deshalb vergibt man Credit, man vertraut darauf, das diese Person „es kann“.

      Dummerweise kann dieser „Credit“ auch auf andere Art hergestellt werden, beispielsweise durch Gewalt oder durch Blenderei, oder durch eine perfide Mischung aus Beidem. Ein paar Jahrhunderte gewaltsam durchgesetzem „Angeboren Gottgegebenem“ „Credits“ begünstigen sowas natürlich enorm.

      • @ Nick

        *Die Annahme, dass dieser Credit stets Ergebnis eines Wettbewerbes ist, ist wohl eher der protestanischen Gottgefälligkeitslehre geschuldet *

        Nur zur Klarstellung gegenüber Meister Peter: Ich nehme das nicht an.

  8. @ Nick

    Die Annahme, dass dieser Credit stets Ergebnis eines Wettbewerbes ist, ist wohl eher der protestanischen Gottgefälligkeitslehre geschuldet

    Ein wahres Wort. Und der grösste Calvinist hier ist Katholik. Das nennt man wohl ein Paradoxon 🙂

    • Ohne die Annahme, dass die Position in der Hierarchie ein aussagekräftiger Indikator für tatsächliche Potentiale ist, taugt eben das ganze „alpha-male“ Konzept recht wenig.

      Man kann es eben auch auf das herunterbrechen, was für viele Entscheidungen gilt: Ist sich der Mensch nicht sicher wie er entscheiden soll, vertraut er darauf, dass die Mehrheit „den richtigen Riecher“ haben wird.

      „Wenn die Mehrheit dem Kerl Credits gibt, dann wird das schon seinen Grund haben“

      Dazu noch das Bedürfnis, „mit dem Strom zu schwimmen“, darüber hinaus die profanen materiellen Vorteile, die so ein statushohes Männchen so mit sich bringt, und fertig ist eine starke Präferenz für „Alpha-Males“, die nach meiner Auffassung durchaus vorhanden, aber nicht ganz so stark ausgeprägt ist.

      Ich sehe einfach zuviele Volloser, die sich recht erfolgreich fortpflanzen. So richtig „Alphaqualitäten“ haben die nicht, und die Mädelz dazu könnten ohne Zweifel „was besseres“ angeln. Ein starkes Selektionsmerkmal sieht imho anders aus.

      • @ Nick

        *Ohne die Annahme, dass die Position in der Hierarchie ein aussagekräftiger Indikator für tatsächliche Potentiale ist, taugt eben das ganze “alpha-male” Konzept recht wenig.*

        Sie ist dann ein aussagekräftiger Indikator, wenn eine Meritokratie herrscht.

        Die aber nie idealtypisch umsetzbar ist, da immer verfälscht durch die Egoismen der Beteilgiten, die danach trachten, faire Wettbewerbe zu ihren Gunsten zu manipulieren oder, im Falle von Gewaltherrschaften, ganz auszuschalten.

        Bei den zahlreichen „Losern“, die sich trotzdem erfogreich fortpflanzen, ist zu bedenken, dass Alphamänner selten sind und auch Frauen nach dem Motto handeln: „Der Spatz in der Hand ist mir lieber als der Schwanenritter auf dem Dach“.

        Wunsch und Wirklichkeit lassen sich selten in Übereinstimmung bringen.

        Das Leben besteht aus Kompromissen und Kompensationsgeschäften.

        • Sie ist dann ein aussagekräftiger Indikator, wenn eine Meritokratie herrscht.

          Die Idee der Merokratie ist, in evolutionären Maßstäben gemessen, mehr als sehr jung.

          Bei den zahlreichen “Losern”, die sich trotzdem erfogreich fortpflanzen, ist zu bedenken, dass Alphamänner selten sind und auch Frauen nach dem Motto handeln: “Der Spatz in der Hand ist mir lieber als der Schwanenritter auf dem Dach”.

          Ich sage ja deshalb: Es sieht mir oft sehr danach aus, als hätten sie sich oft ohne Probleme (im materiellen Sinne) „was besseres“ angeln können. Das muss ja kein „seltener Alpha“ sein.

          Folgt man dem Kriterium „Hierarchieposition->Attraktivität“, müsste der „dröge Jurastudent“ attraktiver sein als der „forsche Handwerker“. Meine Beobachtung geht in genau in die andere Richtung, mir scheint der „dröge Jurastudent“, wenn, eher eine „Vernunftwahl“ zu sein. Nicht gerade der, der sexuell triggert..

          (Der „forsche Handwerker“ darf natürlich nicht negativ durch „Prolligkeit“ auffallen, wozu es aber nicht allzuviel Sozialkompetenz bedarf)

          Sicher, der „forsche Handwerker“ hat möglicherweise – nach evolutionären(!) Kriterien – mehr „Alphaqualitäten“, aber dafür ist der aktuelle Status in der Hierarchie dann genau kein korrellierender Indikator mehr. Das hieße nämlich, dass andere, eigenständige Indikatoren für „alpha“ herangezogen werden, womit das Konzept tautologisch wird.

          Da sexuelles Begehren nicht sehr nach Moral fragt, ist für nicht wenige Frauen auch der erfolgreiche Egoist, der durchsetzungsfähige Gewaltherrscher/Plünderer/Kriminelle, der Ressourcen ranschafft und die, die er zu seiner Frau macht, mit starker = brutaler Hand schützt, attraktiv.

          Fair point. Das Problem dabei ist nur, dass der meistens nicht allzu lange lebt. Hitler hätte keinem Sohn ein Studium finanzieren können, es sei denn, er hätte ihn vor seiner Statuserlangung gezeugt.

          Ich würde vermuten, das ist eine Strategie von Vielen.

        • @ Nick

          „Folgt man dem Kriterium “Hierarchieposition->Attraktivität”, müsste der “dröge Jurastudent” attraktiver sein als der “forsche Handwerker”. Meine Beobachtung geht in genau in die andere Richtung, mir scheint der “dröge Jurastudent”, wenn, eher eine “Vernunftwahl” zu sein. Nicht gerade der, der sexuell triggert..“

          Der Jurastudent hat im Moment noch
          gar keinen hohen Status aber er hat
          das Potential dazu.Deshalb macht es
          für die Frau durchaus Sinn sich
          diesen Mann als zukünftigen Provider
          warm zu halten auch wenn sie ihn
          sexuell eher als Langweiler wahrnimmt.
          Der Handwerker oder auch der Rocker
          ist dann für die aktuelle Trieb-
          Befriedigung.

        • @ Nick

          Ich denke, dass der forsche Handwerker bei Frauen, die überhaupt Zugriff/Zugang haben zu Jurastudenten, die also überhaupt vor einer Wahl stehen, eher Chancen hat als One-Nicght-Stand-Partner, eher nicht als Langzeitpartner – es sei denn, es handelt sich um eine Frau aus einer Schicht, für die der Handwerker ihren hypergamen Ansprüchen genügen kann (also Nichtakademikerin/Angestellte/Verkäuferin etc., für die der Handwerker kein „nach unten“ signalisiert.

          Ich habe z.B. noch nie erlebt, dass eine Ärztin einen hübschen, lieben, forschen Krankenpfleger geheiratet hätte, noch nie!

          Dass Ärzte Krankenschwestern heiraten, besonders hübsche, junge, das habe ich gelegentlich erlebt, obwohl das heute sehr viel seltener ist als früher (weil mehr hübsche, junge Ärztinnen zur Auswahl stehen), aber es kommt immer wieder vor.

          Nicht dass Krankenpfleger erotisch uninteressant wären für Ärztinnen, wie sich auf Betriebsfeiern gelegentlich beobachten lässt (Wer verschwindet mit wem in einem der Nachtdienstzimmer im obersten Stock etc.).

          Aber sie sind kein „Heiratmaterial.

          Die Ärztin heiratet den Arzt, den Immobilienmakler (nicht unbedingt Akademiker, aber mit sehr großem Vermögen), den Juristen.

          Oder, wenn sie Karriere machen will, bleibt sie Single, weil sie niemanden findet/finden will, der ihr den Rücken frei hält.

          Das wird ja von beiden Seiten her erschwert, von Männer- UND von Frauenseite her.

          Um einen Mann zu finden, der „Hochstatusfrauen“ den Rücken frei hält, müssten Frauen bereit sein/fähig sein, sich zu verlieben in Männer, denen sie einen höheren Lebensstandard bieten müssten als diese durch ihre Erwerbsarbeit selbst für sich schaffen können: Frauen müssten bereit sein, für Männer zu zahlen, Männer zu versorgen – sind sie in der Regel nicht, betrachten sie geradezu als Zumutung/Beleidigung. Sie haben das Gefühl, einen Partner zu haben, der ihrer nicht würdig ist, haben das Gefühl, sich unter Wert „verkauft“ zu haben, gewinnen sehr schnell den Eindruck, der Mann sei sein Geld nicht wert – solche Paarungen, wenn sie denn überhaupt zustande kommen, sind extrem instabil.

          Bedroht/erschwert werden diese Paarungen (Hochstatusfrau-Niedrigstatusmann) genauso von der Männerseite her.
          Der Vorliebe der Frau für „große“ Männer, zu denen sie ein wenig aufschauen müssen, wenn sie sie gerne küssen wollen (es ist nicht nur die Körpergröße gemeint, sondern auch symbolische Größe/“Potenz“/“Vermögen“ – die Körpergröße als wichtigstes körperliches Schönheitsmerkmal des Mannes ist ja selbst nur noch Symbol in einer weitgehend befriedeten, sozialstaatlich ruhiggestellten Konsumgesellschaft, ohne eigentlichen „Kampfwert“ mehr, ohne Erwerbswert mehr) korrespondiert eine Vorliebe der Männer für kleinere Frauen, kleiner als sie selbst es sind, wiederum nicht nur körperlich zu verstehen: Eine Frau, zu der mann sich hinunterbeugen muss, um sie zu küssen.

          Bei ihr fühlt mann sich gebraucht als Schützer und Versorger, findet einen Sinn im Mannsein.

          Die starke Frau verunsichert, weckt instinktive Ängste (Stichwort: Vaterschaftssicherheitj), fühlt mann sich nicht gebraucht, austauschbar, fühlt mann sich häufig unwohl/unsicher – es passt irgendwie nicht.

          Ob das u.U auch daran liegt, dass Frauen, die sich ihren Männern überlegen fühlen, nicht besonders geschickt darin sind/sein wollen, ihre Verachtung für den inadäquaten Mann („Brünhildeneffekt“ – -Gunther im Vergleich zu Siegfried – Sagen/Märchen sind ja durchaus erhellend)?

          Oder an einer besonderen Empfindlichkeit des sich unterlegen fühlenden Mannes, der in seiner Verunsicherung Demütigungen wahrnimmt, die gar nicht als solche intendiert sind, die er aber als solche liest (analog wie die feministisch indoktrinierte Frau dauernd „beleidigt wird“ von „patriarchalen“ Männern, die sie „unterdrücken“ wollen, weil ihre Grundeinstellung sie alles mögliche männliche Verhalten als offensiv deuten lässt)?

          Ich weiß es nicht.

        • Korrektur

          *-Gunther im Vergleich zu Siegfried – Sagen/Märchen sind ja durchaus erhellend)?* vor dem Fragezeichen fehlt “ zu verbergen“.

        • @Red Pill:

          Ja, das ist auch exakt meine Vorhersage über das Verhalten der weiblichen Labormaus 😀

          Bei den zugrundeliegenden Triggerpegeln bin ich jedoch anderer Auffassung.

          Der Jurastudent hat, trotz der Tatsache dass er noch Student ist, ein größeres Potential den Handwerker in seine Schranken zu weisen als umgekehrt. Er hat mit einigemaßen hoher Wahrscheinlichkeit die ganze Staatsmacht (= quite a lot of guys) auf seiner Seite, wenn der Handwerker ihm dumm kommt. Der Handwerker wird einen gewissen Respekt vor dem Jurastudent haben. Umgekehrt wird der dröge Jurastudent dazu neigen, seinen Selbsbewußtseinsmangel dadurch zu kompensieren, dass er den Handwerker mit einer gewissen Herablassung behandelt.

          (Beim Rocker sieht es vielleicht anders aus, der haut dem Jurastudent kurzerhand auf die Fresse und hat gelernt, wie er der verbeamteten Bande entkommen kann)

          Der Jurastudent hat eine höhere gesellschaftliche Stellung, insbesondere weil er einer höheren Schicht zugewiesen wird. Es nützt ihm aber nichts, er triggert trotzdem nicht.

          Deshalb behaupte ich, dass es nicht die aktuelle Position in der Hierarchie ist, die triggert. Die Position in der Hierarchie hat zwar auch (oft) eine Wirkung, aber imho eher darurch, dass sie den Reiz verstärkt oder senkt.

          Was imho eher triggert sind Eigenschaften, die vielleicht mit einer hohen Position in der Steinzeithierarchie korrellieren, aber in der Zivilisation nicht unbedingt für eine hohe Position sorgen.

          Deshalb halte ich es für zirkelschlüssig, von „alpha“ als Trigger zu sprechen. „Alpha“ ist derjenige, der deshalb aus der Masse emporragt weil er sich am besten an die gerade vorherrschende Situation angepasst hat. Was ja auch eher zufällig sein kann, nicht notwendigerweise mit einer herausragenden Intelligenz verbunden ist.

          Hitler konnte nur in dem historischen Kontext so erfolgreich sein, in dem er eben erfolgreich wurde. Die Situation passte für seine Persönlichkeit.

          So ist das imho mit Anführern: Sie werden nicht nach herausragenden Genen gewählt, vielmehr meint man eher, dass diese Person am besten mit der momentan(!) herrschenden Situation umzugehen versteht.

          Das können sehr extreme und äußerst unflexible Persönlichkeiten sein, und wenn man von einer genetischen Grundlage dafür ausgeht wäre es ein recht hohes Risiko, Gebär- und Brutpflegeressourcen zu investieren.

        • @Roslin:

          Nicht dass Krankenpfleger erotisch uninteressant wären für Ärztinnen..

          Das war mein Punkt: Wenn das so ist, dann macht sich der erotische Trigger nicht unbedingt am gesellschaftlichen Status fest.

          Aber sie sind kein “Heiratmaterial“.

          Einverstanden. Offenbar auch dann nicht, wenn die Ärztin über hinreichend Ressourcen verfügt, gar nicht darauf angewiesen wäre, dass der Mann ihr materiell den Rücken frei hält.

          Ich würde vermuten, dass beim erotischen Trigger entwicklungsgeschichtlich jüngere Gehirnschichten im Spiel sind. Die Schichten, aus denen der erotische Trigger kommt sind älter, und gar nicht in der Lage soziale Zusammenhänge zu erkennen. Die Emotionen anderer werden dort zwar offenbar gelesen (Spiegelneuronen), aber sie können sie nicht ein ein soziales Gefüge einordnen. Deshalb kann der „Nice Guy“ so „nice“ sein wie er will, er triggert eben nicht. Er kann alle sozialen Voraussetzungen erfüllen, und es passiert trotzdem nichts. Wenn der Alpha hier triggert dann eher durch direkt an ihm beobachtete Emotionen.

          Die Schicht, die soziale Zusammenhänge erkennt ist wohl auch keine frei programmierbare Rechnerarchitektur, „lernen“ heißt dort imho, dass Beobachtetes nach vorgegebenen Mustern kategorisiert wird.

          Natürlich ist das alles miteinander verwoben, die entwicklngsgeschichtlich jüngste Schicht kann „sich etwas vorstellen“, was wiederum auf ältere Schichten einwirken kann und dort dann „triggert“. Deshalb kann auch der Porsche triggern, die Phantasie bastelt ein urzeitkompatibles Bild draus (vielleicht das zufriedene Gesicht eines Gewinners) und füttert das Zwischenhirn damit.

          Nochspekulativ, natürlich.

        • Die starke Frau verunsichert, weckt instinktive Ängste (Stichwort: Vaterschaftssicherheitj), fühlt mann sich nicht gebraucht, austauschbar, fühlt mann sich häufig unwohl/unsicher – es passt irgendwie nicht.

          Das glaube ich nicht, oder nur sehr bedingt. Der Typus Frau, der heute als stark gefeiert wird, orientiert sich am Mann, konkurriert ihn, misst sich an ihm. Das ist in der Berufswelt kein Problem, im Privaten aber möchte ich ganz bestimmt keinen Wettbewerb, keine langwierigen Aushandlungsprozesse, die auf ideologischen Prämissen beruhend, jede Kleinigkeit in einen umfassenden gesellschaftlichen Kontext stellt.

          Das Abstossende an den „starken Frauen“ ist nicht ihr beruflicher Erfolg oder ihr Selbstbewusstsein, sondern die Ausstrahlung, die Härte und Kompromisslosigkeit signalisiert. Das mag in der Berufswelt von Vorteil sein, als Mutter für die eigenen Kinder ist dieser Typus ein Gräuel. Gut zu wissen, dass dieser Typus Frau oft keine Kinder hat. Wahrscheinlich wissen sie selbst, dass sie als Erzieherinnen ungeeignet wären. Das Gejammer, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sie am Kinderkriegen gehindert hätte, ist oft bloss bequeme Rechtfertigung.

          Es ist nun mal nicht jede Frau geeignet, Kinder zu erziehen, genau so wie es Männer gibt, die ungeeignet sind.

          Bei mancher kinderlosen Frau in fortgeschrittenem Alter hatte ich den Eindruck, dass die Kinderlosigkeit aus der Einsicht resultierte: Ich kann es nicht so mit Kindern. Einfacher ist es aber zu behaupten, dass die gesellschaftlichen Umstände, insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf der eigentliche Grund gewesen sei, kinderlos zu bleiben.

        • @ Peter

          *Es ist nun mal nicht jede Frau geeignet, Kinder zu erziehen, genau so wie es Männer gibt, die ungeeignet sind.*

          Es muss hier aber einen Unterschied in der Attraktivitätswahrnehmung zwischen den Geschlechtern geben.

          Mir fällt auf, dass harte, gerade harte kompromisslose Männer (von denen ich denke: „Mein Gott, was für ein egoistisches Arschloch!“) sehr erfolgreich sind bei vielen Frauen, keine Mühe haben Väter zu werden von Kindern, um die sie sich dann nicht oft nicht kümmern.

          Während umgekehrt softe Kindergärtnertypen, von denen ich denke: „Eigentlich der ideale Vater“, oft Mühe haben, eine Partnerin zu finden zu halten.

          Es stimmt: harte, dominante Frauen wirken auf die meisten Männer unsympathisch, werden von Männern nicht häufig begehrt.

          Harte, dominante Männer jedoch werden sehr wohl von vielen Frauen begehrt.

          Sanfte, feminine Frauen werden von vielen Männern begehrt, sanfte feminine Männer von vielen Frauen eher verachtet/übersehen.

        • @ Nick

          Ich weiß nicht, ob es bei sexueller Attaktion möglich ist, zu trennen zwischen alten und neuen Schichten.

          Unser ganzes Attrakionsmuster scheint mir sehr „alt“, sehr unreformierbar, sehr dem moderneren Wollen entzogen.

          Wie sonst sind die oft geradezu grotesken Widersprüche zu erklären, die Frauen von Partnerschaften auf Augenhöhe faseln lässt und man sieht sie dann doch losziehn mit einerm „Höhlenmenschen“, der aus seiner Frauenverachtung keinen Hehl macht, der stark und dominant auftritt – Eigenschaften, die in Konkurrenzsystemen fast automatisch zu Status verhelfen.

          Männer, die so auftreten können, haben damit beruflich und privat/erotisch Erfolg, ziehen damit viele attraktive Frauen an.

          Frauen, die, um in Konkurrenzsystemen Erfolg haben zu können, dominant, selbstbewusst, mit Bugwelle auftreten müssten, haben, zeigen sie dieses Verhalten privat, keinen großen Erfolg, finden nur schwer einen Mann, der sich in sie verlieben mag.

        • @ Alexander

          „Mir fällt auf, dass harte, gerade harte kompromisslose Männer (von denen ich denke: “Mein Gott, was für ein egoistisches Arschloch!”) sehr erfolgreich sind bei vielen Frauen,“

          Deshalb auch der Ratschlag den man fast
          unisono von allen PU Gurus hörst: Bist
          du im Zweifel wie du dich verhalten
          sollst, frage dich, was ein Arschloch
          machen würde und gehe in diese Richtung.
          Seriöse Untersuchungen haben gezeigt,
          eine Frau kann total aufgebracht sein
          über das aggressive arrogante Benehmen
          eines Mannes und gleichzeitig beginnen
          die Säfte im Reproduktionstrakt zu
          fliessen. Sie hat Mühe zu verstehen
          was eigentlich mit ihr passiert.
          Ok dafür ist ja dann später der
          Hamster zuständig.

        • Worauf ich eigentlich hinaus wollte:

          Ich denke, dass Menschen zwei schwer vereinbare Instinktdispostionen in sich tragen.

          Die eine lässt sie gesunde Physis attraktiv finden (schönes Aussehen macht geil), die andere psychische Qualitäten, die der Versorgungssicherheit/Aufzuchtsicherheit nützen.

          Der Mann, der eher für einen One-Night-Stand in Frage kommt, wird oft wegen seiner Schönheit/Physis ausgewählt – er produziert gesunde Kinder.

          Der Mann, der stark, beschützend, versorgertauglich erscheint, zieht an durc die Geborgenheit, die er vermittelt – mit dem möchte Frau Kinder groß ziehen, die dann auch eine höhere Chance haben, durchzukommen (aus der Perspektive der Umwelt der evolutionären Formung unserer heutigen Gehirne gesprochen).

          Ideal wäre es, beide Qualitäten fielen in einem Mann zusammen, was aber nur selten der Fall ist – Sechser im Lotto.

          Analoges bei Männern:

          Attraktiv ist der geile junge, attraktive Feger, die Schlampe, die „Hure“ – aber heiraten möchte man die nicht – Vaterschaftssicherheit gefährdet.

          Mit der möchte man schlafen, aber bitte keine Partnerschaft, kein „Heiratsmaterial“.

          Also findet man auch die sexuell weniger aggressive, sanftere, zurückhaltendere Frau attraktiv – mit der möchte mann Kinder – die heilige Mutter, der mann vertrauen kann.

          Ideal wäre auch hier die Vereinigung beider Qualitäten in einer Person, aber ach, auch hier, die Hure, die nur von einen Mann und keinen anderen Hure ist, ist selten – gleiches Dilemma wie bei der Frau zwischen aggressivem Alphamann bzw. schwachem Schönling, den man sich mal zwischendurch genehmigt und dem solide-langweiligen Betaversorger, dem man idealerweise die anderweitig „geshoppten“ Kinder unterjubeln können müsste.

          Ich denke beide Strategien (Kurzzeit-/Langzeitstrategie) sind gleich altes, evolviertes Erbe – sie machen ja beide evolutionär Sinn im Sinne von überlebenstüchtigen, vermehrungstüchtigen Nachkommen für Mann und Frau.

        • @ Red Pill

          „Seriöse Untersuchungen haben gezeigt,
          eine Frau kann total aufgebracht sein
          über das aggressive arrogante Benehmen
          eines Mannes und gleichzeitig beginnen
          die Säfte im Reproduktionstrakt zu
          fliessen.“

          Hast Du zufällig Quellenangaben oder Links dazu noch parat? Würde ich nämlich gern speichern & weiterverbreiten!

        • PS:

          Ach ja, die Korrekturfunktion, die nicht vorhandene.

          Es muss natürlich heißen: die Frau, die nur FÜR einen Mann Hure ist, ist selten.

          @ Red Pill

          *Ok dafür ist ja dann später der
          Hamster zuständig.*

          Du bist doch Ingenieur.

          Könnte man den Hamster nicht zur Energiegewinnung einsetzen?

          Angesichts der erfolgreichen Selbstverblendung/-verblödung so vieler Frauen durch die feministische Ideologie hat der ja mehr und mehr zu tun.

          Da könnte man doch locker nicht nur alle Kernkraftwerke abschalten sondern gleich noch ein paar Braunkohledreckschleudern dazu.

          Und schon wäre dieser Schwachsinn wenigstens für etwas gut.

          Das Hamsterlaufrad als Psychoturbine, die feministische Frau als Promotorin der Energiewende – Antje Schrupp & Co. erleuchten die Welt.

          Edison ist ein Dreck dagegen.

          Endlich würde die Rede von Pauerwummen sinnfällig.

        • @ Alexander

          „Könnte man den Hamster nicht zur Energiegewinnung
          einsetzen?“

          Obschon die Rädchen ja enorme Tourenzahlen
          erreichen, wie man ja schon daran sieht, mit
          welcher Wucht die Hamster bisweilen aus
          dem Rad geschleudert werden, ist die
          Energie rel. gering und sie fällt zufällig
          an. Deshalb gehört sie in die Kategorie
          der sogenannten Alternaiv-Energien.
          Kein Freudscher Versprecher.
          Ein Zusatzmodul mit dem man wenigstens
          die Batterie des Handys laden könnte,
          ist aber durchaus denkbar.

        • @Roslin:
          Unser ganzes Attrakionsmuster scheint mir sehr “alt”, sehr unreformierbar, sehr dem moderneren Wollen entzogen.

          Einverstanden, dass es älter als das Wollen zu sein scheint. Aber innerhalb des Alten gibt es ja auch älteres und jüngeres.

          ..und man sieht sie dann doch losziehn mit einerm “Höhlenmenschen”, der aus seiner Frauenverachtung keinen Hehl macht, der stark und dominant auftritt – Eigenschaften, die in Konkurrenzsystemen fast automatisch zu Status verhelfen.

          Den letzten Satz würde ich in Zweifel ziehen, den ersten hingegen nicht. Ich denke, menschliche Gesellschaften waren schon spätestens seit der Steinzeit gleichzeitig sowohl Kooperations- als auch Konkurrenzsysteme. Militärische Stärke beisielsweise hat(te) sehr viel mit Kooperation zu tun, gerade „vor der römischen Armee“.

          Deshalb ist „Arschlochverhalten“ imho eigentlich ein sehr schlechter Indikator für Status. Es kommt – aus einer egoistischen Perspektive heraus – imho eher darauf an, im richtigen Moment ein „Arschloch“ sein zu können Ebenso entscheidend ist es aber, im anderen Moment kein „Arschloch“ sein zu müssen

          Bei einfachen Lebewesen, die nicht so eine komplexe Sozialstruktur haben, sieht die Welt etwas anders aus: Das rücksichtsloseste und körperlich stärkste Reptil macht durchaus mit hoher Wahrscheinlichkeit das Rennen.

          Die eine lässt sie gesunde Physis attraktiv finden (schönes Aussehen macht geil), die andere psychische Qualitäten, die der Versorgungssicherheit/Aufzuchtsicherheit nützen.

          Erstaunlicherweise triggert aber letzteres offenbar kaum. Der liebe nette und dabei erfolgreiche Kerl, den alle sonst mögen, bei dem aber kaum Aggressionspotential sichtbar ist, bringt das Blut eher mäßig zum kochen (Mit einer guten rhetorischen Begabung und viel Kompetenz kann man sich auch auf eine sehr softe Art durchsetzen)

          Dem „Arschlochtyp“ kann hingegen die „andere Seite“ fast vollständig fehlen, da kocht dann evtl. dennoch das Blut weit höher.

          (Nun könnte man zwar einwenden, dass dem „lieben Netten“ die Beschützerfähigkeit fehlt, beim „Arschlochtyp“ aber andererseits oft der Beschützerwille)

          Daher meine Vermutung, dass der sexuelle Trigger („Gutaussehend“, „Aggressiv“, „Sanft“, Testosteron/Östrogenindikator etc) aus sehr alten Gehirnstrukturen „kommt“, und von „mittelalten“ und „neuen“ Gehirnstrukturen verstärkt/abgeschwächt/aufgeladen wird. Erst diese Gehirnstrukturen ermöglichten so etwas wie soziale Intelligenz.

          (Dass eine Gehirnstruktur „neu“ ist heißt nicht, dass sie „frei programmierbar“ ist)

        • ..ist die Energie rel. gering

          So eine Pauerwumme in einem großen Rad ist aber schon was anderes.

          Man könnte dabei versuchen, mit rosa Überraschungseiern die Drehzahl auf Hamsterdimensionen hochzutreiben.

          und sie fällt zufällig an.

          Nicht, wenn man Nachrichten aus Norwegen ins Spiel bringt.

          Deshalb gehört sie in die Kategorie der sogenannten Alternaiv-Energien.

          Nun sei doch nicht so voreingenommen, und rechne das doch erstmal durch. Man könnte den Trigger energiesparend akustisch einkoppeln, dann bringt jedes Rad immerhin so etwa 0,1 kW bis 0,5 kW, je nach Triggermaterial. Wenn genügend anderweitige Energie verfügbar ist, spielt man eben Pippi Langstrumpf ein.

        • @ Matthias

          „Hast Du zufällig Quellenangaben oder Links dazu
          noch parat? Würde ich nämlich gern speichern &
          weiterverbreiten!“

          Habe ich leider nicht parat.
          Ist doch eher eine Hausaufgabe
          für Leute die sich auf psycho,
          sozio oder medizinischem Gebiet
          bewegen. 🙂

          Hinweise für die Tendenz der
          Inkongruenz zwischen bewusst
          empfundenen und rapportierten
          Gefühlen bei Frauen und physiologischen
          Reaktionen haben wir auf diesem
          Blog schon im Zusammenhang
          einer Studie, in welcher weiblichen
          und männlichen Probanden Primatenpornos
          vorgeführt wurden, diskutiert.

        • @ Nick

          *Deshalb ist “Arschlochverhalten” imho eigentlich ein sehr schlechter Indikator für Status. Es kommt – aus einer egoistischen Perspektive heraus – imho eher darauf an, im richtigen Moment ein “Arschloch” sein zu können Ebenso entscheidend ist es aber, im anderen Moment kein “Arschloch” sein zu müssen.*

          Ja, das wurde geschrieben unter meiner unausgesprochenen Generalprämisse „Die Dosis macht das Gift“.

          Da in der Regel schon 2 Verbündete genügen, um ein Arschloch zu neutralisieren, kann nur das kluge Arschloch erfolgreich sein, dass zu dosieren versteht, sich genug Verbündete schafft, die es gelten lässt, subaltern zwar, aber doch mit eigenem Status begabt.

          Zuviel Arschlochverhalten macht einsam.
          Auch der stärkste Bullenbeißer ist alleine verloren, wenn nur 2 schwächere über ihn herfallen.

          Was wäre ein Hitler ohne Göring, ein Stalin ohne Woroschilow und all die vielen anderen willigen Helfer, denen die Herren und Meister immer auch ein paar blutige Fetzen zum Verschlingen hinwerfen, um sie zu belohnen.

          *Daher meine Vermutung, dass der sexuelle Trigger (“Gutaussehend”, “Aggressiv”, “Sanft”, Testosteron/Östrogenindikator etc) aus sehr alten Gehirnstrukturen “kommt”, und von “mittelalten” und “neuen” Gehirnstrukturen verstärkt/abgeschwächt/aufgeladen wird. Erst diese Gehirnstrukturen ermöglichten so etwas wie soziale Intelligenz.*

          Sicher, wenn Du soweit zurückdenkst bis in jene graue Vorzeit, als unsere Ahnherrinnen noch ihre Eier in eine Kuhle auf dem Meeresboden abdrückten, war da paternales Investment noch kein Attraktivitätsmerkmal. Das kam wohl irgendwann auf dem Weg von der „Maus“ zum vormenschlichen „Halbaffen“ in’s Spiel, ist so gesehen neuer.

          A propos „neuer“: Zum Abernten feministischer Pauerwummenenergie müsste man doch nur Fitnessstudios vernetzen.

          Laufband statt Laufrad.

          Zur Motivation Beschallung mit Texten aus Geschichte und Gegenwart zum Thema „Frau“.

          Bei Leistung im blauen Bereich (wenig Watt) kommen Texte von Konfuzius, Buddha, Aristoteles, Thomas von Aquin, Schopenhauer, Kant, Nietzsche zum Einsatz.

          Steigert sich die Wut, damit die Laufleistung, werden die Texte immer frauenkultiger und pudeliger, also moderner, zeitgenössischer (Farbcode auf der Leistungsuhr wechselt von Blau zu Lila).

          Droht die Erschöpfung, kommt Weininger zum Einsatz.

          Wäre doch gelacht.

          Eine absolute Win-Win-Situation.

          Wir bekommen schlanke, durchtrainierte Frauen und lösen das Energieproblem.

          Danach sind sie so erschöpft, dass sie nicht mehr zum Fußball -Spielen kommen.

          Muss mich ich mir das Elend auch nicht mehr antun.

        • @ Alexander

          *Ja, das wurde geschrieben unter meiner unausgesprochenen Generalprämisse “Die Dosis macht das Gift”.*

          Gerade in Langzeit Beziehungen ist
          die richtige Mischung zwischen
          Alpha(Arschloch) und Beta(Provider)
          wichtig.
          Auch hier zeigt sich ein amüsantes
          Paradoxon.
          Nachdem die Honeymoon-Phase in
          einer Beziehung vorbei ist hat
          die Frau die Tendenz den Mann zu
          Betaisieren.
          Macht evolutionär Sinn. Damit wird
          die Gefahr, dass der Mann seine
          Gene auch noch mit anderen Frauen
          verbreitet und vor allem materielle
          Ressourcen zu anderen Partnern
          fliessen, vermindert.
          Gleichzeitig sinkt damit der
          Partnerwert des Mannes in den
          Augen der Frau und ihr sexuelles
          Begehren ihm gegenüber wird
          zunehmend geringer.
          Das ist der Moment wo der Mann
          wieder vermehrt seinen A-Faktor
          aktivieren muss um die Beziehung
          weiterhin erspriesslich zu
          gestalten.

        • @ Red Pill

          *Nachdem die Honeymoon-Phase in
          einer Beziehung vorbei ist hat
          die Frau die Tendenz den Mann zu
          Betaisieren.*

          Scheint eine Universalie zu sein, wie ich den Schilderungen von Erfahrungen amerikanischer Soldaten mit japanischen Ehefrauen entnehme (von wegen sanfte Asiatinnen – das nur am Rande).

          Der Krieg der Geschlechter endet nie. Er wird durch den Rausch des Verliebtseins nur überdeckt, durch Kompromisse und gemeinsame Interessen befriedet, aber nie gelöst.

          Jedoch, mit einer intelligenten, hoch reflektierten Gegenspielerin kann man ihn amüsant zum Austrag bringen und genießen, die Gegensätze genießen, das Gegeneinander genießen, sich zusammen streiten, nicht zerstreiten, im Machtkampf zusammenwachsen.

          Ohne dass die Gegensätze je aufgehoben würden.

        • @ Alexander

          „Der Krieg der Geschlechter endet nie. Er wird durch den Rausch des Verliebtseins nur überdeckt, durch Kompromisse und gemeinsame Interessen befriedet, aber nie gelöst.“

          Nach dem Ende des biochemische Rausches gerade
          wenn auch noch Nachwuchs da ist, tappen die
          meisten Männer in die Falle.
          Sie legen sich beruflich mächtig ins Zeug,
          bauen ein Haus, etc.. weil sie das Beste
          für ihre Familie wollen. Sie machen alles
          „richtig“ und gleichzeitig haben sie keine
          Ahnung was emotional in der Partnerin abgeht.
          beklagt sich die Frau, er hätte zuwenig Zeit
          für sie oder ähnlich, reagiert er defensiv
          und probiert sich auf logisch rationaler Ebene
          zu rechtfertigen. Befolgt er die politisch
          korrekten Ratschläge die er von seinem
          Umfeld oder von einem Paartherapeuten erhält,
          wird die Sache nur noch schlimmer und
          er versteht die Welt definitiv nicht mehr.

          „Jedoch, mit einer intelligenten, hoch reflektierten
          Gegenspielerin kann man ihn amüsant zum Austrag
          bringen und genießen, die Gegensätze genießen,“

          Wie selbstreflektiv Frauen überhaupt sein
          können, respektive ab welchem Level man
          eine Frau dann eher als un-feminin empfindet,
          darüber gehen die Meinungen sicher weit
          auseinander.

          Persönlich lebe ich zum Glück in einer
          Beziehung wo die Gegensätze meist auf
          humorvolle Art ausgetragen werden.
          Eigentlich dominante Statements die
          in Sätzen mit viel Ironie verpackt
          sind. Vielfach Selbstironie die sich
          auf uns als Paar bezieht.
          Faszinierend, obschon diese Äusserungen
          eigentlich nur Unsinn enthalten, und
          meist in einem Gelächter enden, die
          Botschaft kommt trotzdem an.

        • @ Red Pill

          *Befolgt er die politisch
          korrekten Ratschläge die er von seinem
          Umfeld oder von einem Paartherapeuten erhält,
          wird die Sache nur noch schlimmer und
          er versteht die Welt definitiv nicht mehr.*

          Deshalb kann Pick-Up so wertvoll sein, weil es dieses (selbst-)gefällige Geschwätz konterkariert, von dem die SchwätzerInnen so dringlch wünschen, es möge doch wahr sein.
          Ein Geschwätz, das so viele Felder der Geistes“wissenschaften“ dominiert, leider auch der Psychologie, besonders der Sozialpsychologie.

          Ein Geschwätz, von dem die SchwätzerInnen hoffen, es möge wahr werden, wenn es nur kräftig genug geglaubt wird und ihm endlich, ENDLICH niemand mehr widerspricht, weil Widerspruch doch politisch unkorrekt ist.

          *Wie selbstreflektiv Frauen überhaupt sein
          können, respektive ab welchem Level man
          eine Frau dann eher als un-feminin empfindet,
          darüber gehen die Meinungen sicher weit
          auseinander.*

          Nun ja, ich erlebe eine (Tippse), bei der es einfach Freude macht, zuzusehen, wie sie ihre Gräben aushebt, ihr Territorium absteckt und zu erweitern sucht, mich belagert, einschnürt, umgarnt, erdrosseln will, aushungern, unterminieren, nach allen Regeln der Kunst, mit perfidem Charme über den Tisch zu ziehen sucht usw., ist wie ein gutes Schachspiel in 3 D.

          Dabei lernt man dann rasch, dass es Freude macht, den anderen ab und an gewinnen zu lassen, was leicht fällt, wenn man spürt, dass auch der andere einen ab und an gewinnen lässt und daran Freude hat.
          Damit die Lust am Spiel nicht verloren geht.

          Und ja, ohne Humor und Lachen geht nichts.

          A propos (selbst-)gefälliges Geschwätz: Seit Jahrzehnten wird uns eingebläut, wie vorurteilsbeladen der gemeine Mann doch sei, wie falsch Stereotype, wie richtig die „aufgeklärte“ Propaganda der volkspädagogisch Wohlmeinenden, der Umerzieher und Weltverbesserer (und Menschenverderber).

          Lee Jussim widerspricht dem in einem neuen Buch.

          http://www.oup.com/us/catalog/general/subject/Psychology/CognitivePsychology/?view=usa&ci=9780195366600

          Wer solche Warnungen verfasst, bringt es auf meiner Leseliste auf einen der vorderen Plätze:

          * Warning I: DO NOT READ THIS CHAPTER without having first read Chapters 10-12, 15 and 16. You will need those chapters to understand what I mean by accuracy generally, and when I describe the results of the studies reviewed below as showing that people’s beliefs were “accurate,” “near misses” or “inaccurate” in this chapter.
          Warning II: DO NOT READ THIS CHAPTER, unless you are willing to consider the possibility that stereotypes are often accurate. DO NOT READ THIS CHAPTER, if you think that merely considering the possibility that many of people’s beliefs about groups (stereotypes) have a great deal of accuracy makes someone a racist, sexist, etc. DO NOT READ THIS CHAPTER if you believe that stereotypes are inherently inaccurate, flawed, irrational, rigid, etc., and this
          belief cannot be or should not be revised if empirical scientific data fail to fully support it.*

          Zitiert von dieser Seite:

          http://www.rci.rutgers.edu/~jussim/TOC.html

          Vielleicht ändert sich ja allmählich etwas und die Dominanz linker, post-68’er Geschwätzführung weicht auf, sogar in der Sozialpsychologie.

          Die kognitiven Dissonanzen werden wohl allmählich doch zu ungemütlich.

          Mal sehen.

        • @ Roslin

          „Ein Geschwätz, das so viele Felder der Geistes”wissenschaften” dominiert, leider auch der Psychologie, besonders der Sozialpsychologie.“

          Ich frage mich, wie Du darauf kommst. Die Standardwerke zur Sozialpsychologie, die ich kenne, enthalten in der Regel auch Kapitel zur Evolutionären Psychologie.

          Hier z.B. das Lehrbuch von Jonas/Stroebe/Hewston, eines der Standardlehrbücher der Sozialpsychologie:

          S. 25 – 53 John Archer – Evolutionäre Sozialpsychologie

          Ich besitze die Ausgabe von 1996, da gab es ein solches Kapitel auch schon.

          Roy F. Baumeister, der Verfasser des bekannten
          pro-maskulinen Buches „Is There Anything Good about Men?: How Cultures Flourish by Exploiting Men“ ist Sozialpsychologe und bezieht sich auf die Evolutionäre Psychologie.

          Manfred Hassebrauck, einer von Deutschlands anerkanntesten Beziehungsforschern, bezieht sich in seinen Werken auf die Evolutionäre Psycholgie. Er ist …Sozialpsychologe:

          Ich neige dazu, es tendenziell umgekehrt zu sehen wie Du. In keinem anderen der klassischen psychologischen Forschungsbereiche ist die Evolutionäre Psycholgie so gut verankert wie in der Sozialpsychologie.

        • @ Alexander

          „Deshalb kann Pick-Up so wertvoll sein, weil es dieses (selbst-)gefällige Geschwätz konterkariert, von dem die
          SchwätzerInnen so dringlch wünschen, es möge doch wahr sein.
          Ein Geschwätz, das so viele Felder der Geistes”wissenschaften” dominiert, leider auch der Psychologie, besonders der Sozialpsychologie.“

          Habe gerade heute einen guten Beitrag
          von Donlak gelesen, wo er die
          Unterschiede und Wichtigkeit von
          Game beim eigentlichen Pu und in einer
          Langzeitbeziehung aufzeigt.

          http://donlak.wordpress.com/2012/09/01/predictably-unpredictable/#comments

          Den Kommentar eines älteren Mannes poste
          ich in vollem Wortlaut, weil er in
          kompakter Form das wiedergibt was ich
          in ähnlicher Form selbst erlebt habe.

          I am an older, former life time beta who has been married for 20 years. I have been studying game theory for the last few years. From my studies, I have experience some major changes in my relationships at home. My wife has dramatically changed the way she interacts with me. I have transformed from a bumbling Ray Romano type, to king of the castle. Once a hardcore feminist/career type, my wife is actually quite sweet these days and is ever trying to please me. Even my daughter, who was a bitch-in-training, shows me respect I would have never imagined.

          I established a zero bullshit tolerance policy. If she said or did anything whiney or stupid or ball-busting, I would immediately and aggressively correct her, no matter where we were; in a restaurant, in front of friends, at the mall, etc., etc. In one particularly poignant moment, I told my wife during a heated encounter, that she would not get any dick until she learned how to act right and had earned it. She actually giggled when I said that (and I could not believe I actually said it), but the latent effect was massive.

        • Nach dem Ende des biochemische Rausches gerade
          wenn auch noch Nachwuchs da ist, tappen die meisten Männer in die Falle.
          Sie legen sich beruflich mächtig ins Zeug, bauen ein Haus, etc.. weil sie das Beste für ihre Familie wollen. Sie machen alles
          “richtig” und gleichzeitig haben sie keine Ahnung was emotional in der Partnerin abgeht.

          Er entfaltet eben seine ganzen Potenziale in Feldern, von denen seine Partnerin nur eine recht blasse Vorstellung hat.

          Dann kommt er abgekämpft nach Hause. Die Partnerin nimmt nur den handzahmen Abgekämpften wahr, und da fehlt dann einfach der Trigger aus dem Reptilienhirn 😀

          Die politische Dimension fängt da an, wo das Bild entsteht das Haus etc. werde Männern grundsätzlich geschenkt. Als ob man seinen Penis auf den Tisch legte und dafür einen Monatslohn und eine Hypothek erhielte. Da kriegt der handzahme Abgekämpfte eben ein völlig anderes Frame.

          Hochgeschätzter Meister Roslin, genau daran erkennt man, wie fehleranfällig Stereotype werden können, wenn Gruppeninstinkte ins Spiel kommen 😀

        • beklagt sich die Frau, er hätte zuwenig Zeit für sie oder ähnlich, reagiert er defensiv und probiert sich auf logisch rationaler Ebene zu rechtfertigen. Befolgt er die politisch
          korrekten Ratschläge die er von seinem Umfeld oder von einem Paartherapeuten erhält, wird die Sache nur noch schlimmer und
          er versteht die Welt definitiv nicht mehr.

          „Zuwenig Zeit“ heißt eben: „Ich habe zuwenig Möglichkeiten, dich in Gänze Wahrzunehmen, deshalb kann ich dich kaum noch begehren“

          Der vorherrschende Psycho-Babble macht daraus: „Du bist totaal fixiert auf deine Männerrolle, zeige doch endlich mal mehr von deinen Gefühlen“

          Der arme Kerl nimmt das auch noch ernst, und wird fatalerweise noch handzahmer.

          Die „Reptilenhirnkomponente“ des männlichen Begehrens ist allgemein Thema, und dient zurBelustigung, und zur allgemeinen weiblichen Identitätstiftung. Man rekurriert dabei historisch auf das Bild des „primitiven“ (tiernähnlicheren) „Unzivilisierten“. Der „zivilisierte“ Mann zeichnet sich dadurch aus, dass er „kultiviert“/“Gentlemanlike“ ist und die inhärente Unschuld des weiblichen Begehrens huldigt.

          Deshalb ist die „Reptilienkomponente“ des weiblichen Begehrens imho komplett tabu. Sie wird zu „sozial höherem“ verkitscht.

        • „Deshalb ist die “Reptilienkomponente” des weiblichen
          Begehrens imho komplett tabu. Sie wird zu “sozial höherem”
          verkitscht.“

          Sexuelles Begehren und wesentliche
          Mechanismen des Paarungsverhaltens
          werden sowohl beim Mann wie bei der
          Frau von der „Reptilienkomponente“
          bestimmt.
          Wo liegt nun der fundamentale
          Unterschied zwischen den Geschlechtern?
          Bei der Frau ist die Distanz zwischen
          dem logischen Denken und der
          „Reptilienkomponente“ viel grösser.
          Natürlich wie immer im Schnitt. 🙂
          Das daraus resultierend, teilweise
          als unergründlich erscheinende
          Verhalten, hat man nun komplett
          romantisiert. Zu allem Überfluss
          wird daraus eine Moralische
          Überlegenheit der Weibchen unserer
          Spezies abgeleitet.
          Da beim Mann die „Reptilienkomponente“
          näher beim Verstand liegt, heisst ja
          nicht, dass er die Impulse viel
          besser kontrollieren kann.
          Aber er ist in vielen Fällen besser
          in der Lage das Geschehen verstandesmässig
          zu analysieren.
          Natürlich wie immer im Schnitt. 🙂

      • PS:

        Da sexuelles Begehren nicht sehr nach Moral fragt, ist für nicht wenige Frauen auch der erfolgreiche Egoist, der durchsetzungsfähige Gewaltherrscher/Plünderer/Kriminelle, der Ressourcen ranschafft und die, die er zu seiner Frau macht, mit starker = brutaler Hand schützt, attraktiv.

        Insofern ist auch in diesen Fällen der Platz in der Hierarchie Indikator realer Qualitäten, wenn auch ethisch bedenklicher.

        Sexuelle Lust folgt aber selten ethischen Erwägungen.

  9. Sehr guter Artikel, sehr wichtiges Thema. Hier aus meiner Sicht auch unabhängig von jeglicher Geschlechterproblematik wichtige Punkte:

    „Denn Menschen bilden üblicherweise Hierarchien aus, wenn sie sich treffen.“

    Leider – vieles wäre schöner ohne diese durch urinstinkte bedingten Verhaltensweisen. Man dürfte häufiger ausreden, es ginge eher mal um die Sache, als das eine Sachdiskussion oder ein ganz harmloses Gespräch in ein tierisches, primitives Dominanzritual ausartet. Beispiel: Student stellt Dozenten nach einer missverständlichen Formulierung oder, nachdem er etwas rein akustisch nicht verstanden hat, Frage. Er will z. B. einfach nur wissen, ob er das nun (Referat, Hausarbeit, Laborarbeit usw.) so machen soll oder nicht. Als Antwort kommt aber nicht einfach: „Ja, mach das, so habe ich es gemeint, Du hast mich richtig verstanden…“ sondern sowas wie „Ja was meinst Du denn…was glaubst Du eigentlich, wie wichtig das ist..“ u. ä., auch bei völlig berechtigten Fragen oft rein organisatorischer Art. Belehrung statt reiner Information, um seinen Rang im „Rudel“ zu unterstreichen, obwohl dieser vom subordinaten Untertan noch nicht einmal in Frage gestellt wurde.

    Und nicht ausreden dürfen kann je nach Ausprägung zu schrecklichen Bluttaten führen, je nachdem, um was es geht (z. B. die Existenz) und wie aufgeheizt die Stimmung ist.

    Jetzt ganz wichtig:

    „Analysen von Präsidentendebatten in Amerika zeigen, dass sich meist einer der beiden Kandidaten dem anderen etwas mehr anpasst, eine höhere Stimme annimmt, also einen niedrigeren Status annimmt. Es ist üblicherweise derjenige, der später nicht gewählt wird.“

    D. h. selbst solche Männer werden oft Opfer ihrer Instinkte, wenn sie sich ungewollt wie subordinate Exemplare verhalten. Das Volk ist dann auch noch so dumm oder besser instinktgesteuert, ohne es zu merken, und fällt drauf rein und wählt auch noch den, der rein oberflächlich-instinktiv betrachtet im Urwald der bessere Anführer gewesen wäre.

    Folge: Nicht die Seriösen setzen sich durch, sondern die, die sich spielend mit den Instinkten der Massen die Macht unter den Nagel reißen können, und die sind oft nicht seriös.

    Und das ist einer der entscheidensten Gründe, warum unsere Welt so beschissen ist. Warum auch Medienkampagnen funktionieren, die spielen auch oft mit den niedrigsten Instinkten der Bevölkerung.

    Diese ganzen Wahlkämpfe mit der Siegertypenvisage auf dem Wahlplakat und dem Spruch/Slogan, der wieder oftmals nur Instinkte bedient (Beispiel, ohne mich zu Herrn Möllemann/der FDP zu positionieren: „Klartext, Mut, Möllemann. Einer wie wir“ spielt auf die blöden Ingroup/Outgroup-Instinkte an, zwischen einem von uns – „einer wie wir“ ist ja sowas wie „einer von uns“ -und „denen da“ zu unterscheiden.

    Aber so ist das eben: Nicht Argumente entscheiden, sondern wie sie vorgetragen werden (Wortwahl, Tonalität, Körpersprache), die Visage des Vortragenden, ob er im richtigen Moment lächelt, im richtigen Moment ernst guckt, ob er auch nicht aus der Ruhe zu bringen ist usw. – also letztlich Unwesentlichkeiten. Am Ende werden dann gegen die Bevölkerung Programme durchgesetzt, wegen denen alles kaputt geht (Neoliberalismus, Feminismus & Gender Mainstreaming).

    Und das alles müsste sich ändern – ich zweifele nur daran, dass diese Menschheit imstande ist, das wirklich zu ändern. Versuchen muss man es aber unbedingt.

    „Auch ansonsten haben wir Hierarchien, neigen dazu Anführergestalten zu verehren, haben eine gewisse Unterwürfigkeit gegen statushohen Personen, zB Promis etc. Das Konzept schein insoweit tief in uns verankert zu sein.“

    Leider, leider, leider ja. Ich mag unsere Urinstinkte nicht besonders. Die Biologie mag ich nicht deshalb, weil man durch sie verkünden kann „Hurra, wir haben Urinstinkte. Lasst sie uns gedankenlos ausleben. Man kann eh nichts dran ändern oder verbessern.“ sondern weil man sich mit Hilfe der Biologie das Ausmaß klarmachen kann, wie sehr man innerlich ein gefährliches, instinktgesteuertes Tier ist, denn erst wenn man das innere Tier kennt, kann man es, davon bin ich jedenfalls überzeugt, gut zähmen, zivilisieren, und mehr mit seinem Verstand entscheiden, und hat auch eine bessere Vorstellung davon, welche Instinkte sich wie gut zähmen lassen, und inwieweit sie ausgelebt werden müssen, damit man nicht durchdreht.

    • Das Volk ist dann auch noch so dumm oder besser instinktgesteuert, ohne es zu merken, und fällt drauf rein und wählt auch noch den, der rein oberflächlich-instinktiv betrachtet im Urwald der bessere Anführer gewesen wäre.

      ..oder: Es möchte auf der Seite des Gewinners sein, und wählt denjeigen, den seine Urinstinkte als wahrscheinlichen Gewinner ausmachen 😀

      • Genau – Möchte auf der Seite des Gewinners sein, ist es aber nicht, denn der Gewinner entscheidet dann gegen die, die ihn gewählt haben, weil er ja schließlich als „Volksvertreter“ das Volk genauso vertritt wie ein Zitronenfalter Zitronen faltet, da er ja in Wirklichkeit ganz andere Interessensgruppen gegen das Volk vertritt, zumindest meistens.

  10. Dass niemand über diese Stelle hier gestolpert ist…

    „The sigma is hated by alphas because sigmas are the only men who don’t accept or at least acknowledge, however grudgingly, their social dominance. (NB: Alphas absolutely hate to be laughed at and a sigma can often enrage an alpha by doing nothing more than smiling at him.)“

    Gilt das nur bei Männern?

    Hat der coole und erfolgreiche Alpha nur ein Problem mit lächelnden Männern oder generell mit lächelnden Menschen?

    Sollte diese Komponente zukünftig für Selbstbehauptungs- und Anti-Aggressionstrainings nutzbar gemacht werden – oder ist sie nicht vielleicht doch einfach bloß Käse?

  11. Pingback: Costly Signals und Kultur « Alles Evolution

  12. Pingback: Men Going Their Own Way (MGTOW) | Alles Evolution

  13. Pingback: Der große Gatsby und die Oneitis | Alles Evolution

  14. Pingback: Fröhliche Frauen und Führungsaufgaben | Alles Evolution

  15. Pingback: Steigerung der körperlichen Attraktivität durch nichtkörperliche Merkmale | Alles Evolution

  16. Pingback: Würde Alphamannverhalten der Männerbewegung zu mehr Beachtung verhelfen | Alles Evolution

  17. Pingback: Rap Musik als Ausdruck intrasexueller Konkurrenz und intersexueller Selektion | Alles Evolution

  18. Pingback: Weiteres zu falsch verstandenen Regeln der Evolution | Alles Evolution

  19. Pingback: “Frauen sind Neanderthalerinnen, die nur darauf warten, vor dem Typen, der am lautesten mit seiner Keule rasselt, verzückt auf die Knie zu sinken” | Alles Evolution

  20. Pingback: Überblick: Pickup und Game | Alles Evolution

  21. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  22. Pingback: Ist Opfer-Feminismus mit starken, selbstbewußten Frauen denkbar? | Alles Evolution

  23. Pingback: Der Alpha – Der lange Weg zum ersten Mal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.