Hormone und sexuelle Orientierung

Eine gute Zusammenfassung zu dem Thema „Hormone und sexuelle Orientierung bietet der folgende Minireview:

Many people believe that sexual orientation (homosexuality vs. heterosexuality) is determined by education and social constraints. There are, however, a large number of studies indicating that prenatal factors have an important influence on this critical feature of human sexuality. Sexual orientation is a sexually differentiated trait (over 90% of men are attracted to women and vice versa). In animals and men, many sexually differentiated characteristics are organized during early life by sex steroids, and one can wonder whether the same mechanism also affects human sexual orientation. Two types of evidence support this notion. First, multiple sexually differentiated behavioral, physiological, or even morphological traits are significantly different in homosexual and heterosexual populations. Because some of these traits are known to be organized by prenatal steroids, including testosterone, these differences suggest that homosexual subjects were, on average, exposed to atypical endocrine conditions during development. Second, clinical conditions associated with significant endocrine changes during embryonic life often result in an increased incidence of homosexuality. It seems therefore that the prenatal endocrine environment has a significant influence on human sexual orientation but a large fraction of the variance in this behavioral characteristic remains unexplained to date. Genetic differences affecting behavior either in a direct manner or by changing embryonic hormone secretion or action may also be involved. How these biological prenatal factors interact with postnatal social factors to determine life-long sexual orientation remains to be determined.

Quelle: Minireview: Hormones and Human Sexual Orientation (PDF)

Er stellt zunächst verschiedene Modelle von Tieren und deren Erforschung dar, insbesondere Veränderungen in bestimmten Gehirnzentren unter dem Einfluss pränataler Hormone und deren Auswirkungen auf das Verhalten.

Zu der Übertragung auf den Menschen dann das Folgende:

Do these endocrine mechanisms demonstrated in animals have any significance in humans? The answer to this question should be considered in two steps. 1) Do we have any evidence that sex steroids are, in humans like in animals, implicated in the sexual differentiation of morphology (e.g. genital structures) but also of brain (e.g. SDN-POA) and sexual behavior? And 2) are there any data indicating that embryonic sex steroids have, like in animals, organizational effects on sexual orientation in humans? The answer to the first of these questions is clearly yes, and there is probably no need to elaborate on the arguments supporting this conclusion especially in an endocrine journal. To just briefly restate the obvious:

1) Sex steroids (testosterone, estradiol, progesterone) are present in the human plasma in concentrations similar to those observed in other mammals.

2) Receptors for these steroids are present in humans, and their brain distribution is similar and even nearly identical to the general pattern observed in vertebrates.

3) Testosterone action during embryonic life clearly controls the differentiation of male-typical external and internal genital structures.

4) Sex differences in brain structures have been identified, although their control by embryonic steroids is usually not established at this time.

5) Physiological or behavioral differences between men and women are too numerous to be summarized here (22). These differences are complex in nature, and their origin is more difficult to determine than for differences in genital morphology. Learning, education, and expectations of society clearly play an important role in the genesis of behavioral and even sometimes physiological differences. Nevertheless, quite often, these environmental factors build on and amplify smaller, sometimes minor, differences caused by biological factors that were already present at birth. Many physiological and behavioral differences are thus rooted in biology. This is quite obviously the case for many sexually differentiated diseases related to brain function (e.g. anorexia nervosa affects 93 women for every seven men; Gilles de la Tourette syndrome affects 90 men for every 10 women) (see Refs. 22–24 for an extensive list of such differences). How would education or society induce such differences? But many behavioral differences also probably depend to some extent on biological mechanisms often already acting during prenatal life (e.g. increased aggressivity and greater interest in male-typical activities in girls prenatally exposed to high androgen concentration due to congenital adrenal hyperplasia (CAH)

Es gibt also in der Tat viele Hinweise darauf, dass die gleichen Mechanismen, die auch bei den Tieren wirken, auch bei uns noch vorhanden sind. Ein Gedanke, der jedem Evolutionsbiologen auch recht nachvollziehbar erscheint. Gerade so grundlegende Funktionen wie etwa die Geschlechterdifferenzierung ist, gerade wenn auch ansonsten erkennbar viele körperliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern bestehen, nicht einfach durch Evolution zu wandeln.

Und schließlich zur sexuellen Orientierung:

Sexual orientation is a sexually differentiated function that might depend, like many other behavioral characteristics, on variations in the early (fetal) exposure to sex steroids (androgens and also possibly their estrogenic metabolites). Exposure to a high concentration of testosterone during a critical phase of development would lead to a male-typical orientation (attraction to women), whereas a lower embryonic exposure to steroids would lead to a female-typical orientation (attraction to men). There would be a critical concentration of testosterone required to masculinize this feature like other aspects of behavior in animals and humans (see Fig. 2). On average, male embryos are exposed to higher concentrations of testosterone than female embryos, but these concentrations vary around a mean value for various reasons (environmental, genetic, etc.). Male subjects at the lower end of this sex-specific distribution could thus acquire a female-typical orientation (and be gay), whereas females at the high end of the concentration curve would acquire a male-typical sexual attraction and be lesbian. Even if they are not attracted by the same specific individuals, females and gay men share an attraction for men, whereas males and lesbians share an attraction for women.

Auch interessant ist ein Hinweis auf eine weitere Möglichkeit zu prüfen, welchem Testosteronstand die jeweilige Person pränatal ausgesetzt war:

Oto-acoustic emissions One set of studies also investigated the physiology of the inner ear and more specifically the small noises produced in the cochlea (presumably) by movements of the tympanic membrane, the so-called oto-acoustic emissions (OAE). OAE are produced either spontaneously or in response to short noises in the environment (e.g. clicks). These OAE are more frequent in women than in men as well as in females compared with males in a variety of animal species. In animals, OAE are masculinized (decrease in frequency) after embryonic treatment of females with androgens. OAE were shown to be significantly less frequent in lesbians compared with heterosexual women, again suggesting that these lesbians were exposed to higher concentrations of androgens than usual during early life. Similar studies assessing other aspects of acoustic physiology (e.g. auditory evoked potentials) that are also sexually differentiated confirmed a masculinization of these traits in lesbians (41). Interestingly, feminization of these features was never observed in gay men, and some studies even reported hypermasculinization of these traits

Klingt auf alle Fälle interessant und sollte man mal näher untersuchen. Das männliche Homosexuelle die Feminisierung nicht zeigen könnte drauf zurückzuführen sein, dass sie über dem „Schwellenwert“ liegen, während der Testosteronspiegel, der für Homosexualität bei Frauen ausreichend ist, eher unter dem liegt, der die Maskulinisierung in diesem Bereich bewirkt

Es werden dann noch unterschiedliche Gehirnstrukturen besprochen, desweiteren:

  • 5-reductase deficiency: Ein Wechsel der Geschlechterrollen erfolgt mit der Pubertät unter dem Einfluss der Hormoen
  • Congenital adrenal hyperplasia (CAH) : Wesentlich häufiger eine homosexuelle Orientierung, sind pränatal mehr Testosteron ausgesetzt
  • Diethylstilbestrol (DES): Personen, deren Mütter während bestimmter Zeiten der Schwangerschaft mit DES behandelt wurden, wurden häufiger homosexuell
  • Cloacal exstrophy:  Die Personen haben normale Hoden, so dass sie pränatalen Testosteron ausgesetzt sind, aber keinen Penis. Wurde bei der notwendigen Operation eine Geschlechtsumwandlung zu einer Frau durchgeführt, dann haben viele trotzdem später männliches Verhalten und ein sexuelles Interesse an Frauen gezeigt.

Zu den genetischen Komponenten:

Multiple epidemiological studies have demonstrated a correlation between concordance of sexual orientation and genetic relatedness. For example, if a boy is gay, between 20 and 25% of his brothers will share this sexual orientation, compared with 4 – 6% in a control population. Similarly, lesbian women have a greater probability than heterosexual women of having a homosexual sister. Twins studies indicate that this correspondence in sexual orientation probably does not reflect a communality of postnatal experiences (psychosocial factors) but rather genetic similarity. Several studies indeed demonstrated that there is a better agreement of sexual orientation in monozygotic (identical) twins than in dizygotic twins (fraternal twins conceived from different ova and sperm) (65). If a dizygotic gay twin has a brother, there is on average a 15% probability that the brother will also be homosexual, but this probability rises to 65% in monozygotic twins (66). Overall, these studies suggest that in social conditions typical ofWestern societies, 50 – 60% of the variance in sexual orientation in humans has a genetic origin.

Und auch interessant: Die Vererbung scheint eher über die mütterliche Linie zu erfolgen:

Sexual orientation in men tends to be transmitted through the matriarchal lineage: a gay man has a higher probability of having gay men among his ancestors on the maternal side (uncles, cousins), than on the paternal side. This was originally interpreted as a sign of inheritance through gene(s) located on the X chromosome, and one study identified a linkage with markers located in the subtelomeric region of the long arm of the X chromosome, a region called Xq28 (67). This association with Xq28 was replicated in one subsequent study (68) and in another set of data that were not published in a peer-reviewed journal (see Ref. 69) but not in a fourth one (70). A meta-analysis of all these data strongly supports (P  0.0001) the existence of this linkage (71). More recent studies have suggested that the differential heritage through the matriarchal lineage could also be the result of epigenetic modifications of the expression of genes located on several other chromosomes

Für die Gene der Mutter kann es auch vorteilhaft sein (im Sinne des egoistischen Gens) sehr fruchtbare Töchter zu erzeugen, auch wenn dies eine geringere Nachkommenzahl bei den Söhnen bedeutet. Mitochondriale DNA wird nur von der Mutter weitergeben, werden in dieser Veränderungen bewirkt, die im Zusammenspiel mit dem oben genannten Gen besonders fruchtbare Töchter produzieren, dann wird die mitochondriale DNA über diese schneller verbreitet und reichert sich damit im Genpool an. Der mitochondrialen DNA kann der Nachteil der homosexuellen Söhne egal sein, da diese sie eh nicht weiter verbreiten. Deren negative Auswirkungen führen nicht zu einer Selektion der mitochondrialen DNA.

Desweiteren geht er noch auf den Fraternal Birth Order effect ein, also den Umstand, dass Männer mit vielen älteren Brüdern eher homosexuell sind.

Ich finde es gibt eine gute Übersicht und empfehle den Beitrag zu lesen.

Weiteres zur Homosexualität auf diesem Blog:

Advertisements

36 Gedanken zu “Hormone und sexuelle Orientierung

  1. @Christian

    Eine einzige Überprüfung einer Aussage/Kennzahl dieses Artikels lässt mich dann schon daran herumhirnen, wie viel Schrott wohl sonst noch in diesem Artikel steckt.

    Es heisst dort:

    „Gilles de la Tourette syndrome affects 90 men for every 10 women)“

    Das ist ein Verhältnis von 9:1 (Männer vs Frauen).
    Ich finde jedoch vor allem Zahlen von 3:1 oder 4:1: Z.B. Robertson MM: The prevalence and epidemiology of Gilles de la Tourette syndrome).

      • @Adrian

        Du stellst mir Frägen! Ich tippe auf sexuellen Missbrauch a la Kirk oder auf das Schwulengen, wie es ja auch das Nazigen gibt! 😀

        Nööö; Ich tippe bei gewissen Menschen auf vollständig biologische Veranlagung und bei gewissen Menschen auf eine Kombination Biologie, subjektiver Entscheidung (freier Wille) und biografischen Erfahrungen/soziokkulturellen Normen. Also wenn es um die Präferenzen geht.
        Bei der ausgelebten Sexualität würde ich doch vermuten, dass die sozio-kulturellen Normen doch stärker durchschlagen. Dass also viele Menschen, die ev. von der Präferenz her bi- oder homosexuell sind, eben nur die „Normalität“ ausleben. Wir es also mit einer latenten Bi- und Homosexualität zu tun haben; quasi ein Dunkelfeld! 🙂

        • @Adrian

          Was wiederum empirisch zu beweisen wäre. Wenn wir historisch schauen, dann können wir ja sagen, dass wir, zumindest in den westlich industrialisierten Staaten, von einer eher kollektiven Mentalität/Sozialisation immer stärker hin zu einem Sozialisationstypus der Individualisierung ‚zusteuern‘. Bedingt durch eine zunehmende funktional ausdifferenzierte Arbeitsteilung. Da ein Mensch nicht nur in einem funktional ausdifferenzierten System tätig ist, sondern in mehreren, bildet sich eben sein Habitus durch verschiedene Sozialisationsinstanzen, so dass die Kombination wiederum eine gewisse individuelle personale Identität ergibt. Also: Die Sozialstruktur hat sich vertikal wie horizontal ausdifferenziert.

          Zudem: Wenn wir der Luhmannschen Systemtheorie folgen möchten, dann gibt es nicht nur funktional ausdifferenzierte soziale Systeme, sondern auch jeder Mensch besteht quasi als einzigartiges psychisches System. Systeme, auch das psychische System, sind nach Luhmann tendenziell geschlossen gegenüber ihrer Umwelt (Umwelt ist alles, was nicht zum eigenen System gehört) und sie reproduzieren sich quasi rekursiv und autopoietisch (also aus sich selbst heraus). Man könnte dies dann eben auch den Eigensinn eines jeden Menschen nennen, der zwar durch die Umwelt affiziert wird, aber eben nicht deterministisch, sondern jeder Mensch verarbeitet die Umwelteinflüsse wieder eigensinnig.
          Aber gut: Das ist Luhmannsch Systemtheorie und ohne Anspruch auf Gewähr.

        • Ja ja, trotzdem leben die Menschen weiterhin gerne in Gruppen zusammen, teilen gerne ihre sozialen Aktivitäten mit Menschen, die ähnliches mögen.

          Das Bedürfnis nach kleinräumigen Einheiten und überschaubaren sozialen Kontakten ist ungebrochen.

          Der Gartenzaun hat weiterhin Hochkonjunktur ebenso wie Volksfeste und der Fußballverein.

    • Gilles de la Tourette syndrome affects 90 men for every 10 women) (see Refs. 22–24 for an extensive list of such differences). How would education or society induce such differences?

      Ganz einfach: Während beim Mann das Toerettesyndrome als Krankheit klassifiziert wird, wird es bei Frauen unter „Feminismus“ subsummiert und ist gesellschaftlich als normales Verhalten akzeptiert.

      • @ Peter

        *Ganz einfach: Während beim Mann das Toerettesyndrome als Krankheit klassifiziert wird, wird es bei Frauen unter “Feminismus” subsummiert und ist gesellschaftlich als normales Verhalten akzeptiert.*

        Eine Hypothese, die sich einfach verifizieren lässt: Mann diagnostieziere bei einer Feministin Tourette und beobachte aus sicherer Entfernung die Reaktion.

      • „Während beim Mann das Toerettesyndrome als Krankheit klassifiziert wird, wird es bei Frauen unter “Feminismus” subsummiert und ist gesellschaftlich als normales Verhalten akzeptiert.“

        Das würde natürlich gelegentliche Erlebnisse die ich habe erklären:

        Ich: Hallo, ich habe jetzt rausgefunden was Frauen sind. Frauen sind wie Männer nur mit fetterem Arsch und kleinerem Gehirn.

        Frau: Machoschwein! Arschloch!

        Aber hier finde ich tourette bei einer Frau sympathisch dargestellt:

        • RedPill,

          ich dachte immer, Frauen suchen Versorger (evolutionär gesehen)? Arschlöcher sind doch dazu völlig ungeeignet … Und „Status“ und „Arschloch“ hängt auch nicht wirklich zusammen. Versprechen „Arschlöcher“ etwa bessere Gene? Ein wahrlich unlogischer Zusammenhang 🙂

          (Dass Frauen auf maskuline Gesichtszüge stehen, geschenkt!)

        • @ Julia

          „ich dachte immer, Frauen suchen Versorger (evolutionär gesehen)? Arschlöcher sind doch dazu völlig ungeeignet … Und “Status” und “Arschloch” hängt auch nicht wirklich zusammen. Versprechen “Arschlöcher” etwa bessere Gene? Ein wahrlich unlogischer
          Zusammenhang“

          Der Zusammenhang ist logischer als
          Du es wahrscheinlich gerne hättest.
          Die Frau sucht einerseits möglichst
          gute Gene und andererseits einen
          guten Versorger.
          Ideal wenn sie das in ein und der
          selben Person findet.
          Alternativ fährt sie eine Doppel-
          Strategie.
          Die meisten Kuckuckskinder sind übrigens
          das Resultat dieser Strategie.

          Ein Mann mit hohem Status und Optionen
          kann sich mehr Arroganz leisten, ohne
          dass er Nachteile befürchten muss.
          Er verhält sich in den Augen eines
          Teils seiner Mitmenschen als A-Loch.
          Dabei schwingt meist eine Mischung
          aus Neid, Bewunderung, und Abscheu
          mit.
          Er hat nicht Status weil er ein
          A-Loch ist, sondern weil er Status
          hat, kann er sich dieses Benehmen
          leisten.

        • RedPill,

          eine Information, die mir bisher fehlte: Alle Männer wären gerne arrogant und ein Arschloch. Können es sich aber größtenteils aufgrund von mangelndem Status (?) nicht leisten.

        • @ Julia

          „eine Information, die mir bisher fehlte: Alle Männer wären gerne arrogant und ein Arschloch. Können es sich aber größtenteils aufgrund von mangelndem Status (?) nicht leisten.“

          So generell kann man das nicht sagen.
          wie bei allen menschlichen Eigenschaften
          gilt auch hier eine Verteilung über
          ein breites Spektrum.
          Männer die als Nice Guy beginnen und
          dann auf Game stossen, zunehmend
          die Gesetze der Biomechanik begreifen
          und ihr bisheriges Leben analysieren,
          denken vielfach: wäre ich doch schon
          früher aggressiver aufgetreten.
          Andere können sich trotz theoretischen
          Kenntnissen nicht von ihren Hemmungen
          und Schuldgefühlen befreien.
          Um eine stabile und befriedigende
          Langzeibeziehung zu führen muss ein
          Mann über Alpha Bad Boy wie auch
          Beta Provider Eigenschaften verfügen.
          Frauen brauchen Drama und Sicherheit
          in geeigneter Mischung. 🙂
          Beim initialen Paarungsspiel ist
          klar Alpha angesagt.

    • @ Chomsky

      *Das ist ein Verhältnis von 9:1 (Männer vs Frauen).
      Ich finde jedoch vor allem Zahlen von 3:1 oder 4:1: Z.B. Robertson MM: The prevalence and epidemiology of Gilles de la Tourette syndrome).*

      Da wäre ich vorsichtig, Chomsky

      Ich finde auch andere Zahlen:

      *We have established a multisite, international database of 3,500 individuals diagnosed with Tourette syndrome (TS). The male:female ratio is 4.3:1 for the total sample, with wide variation among sites; the male excess occurs at every site.*

      Also rund 80 % männlich.

      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10972415

        • @Alexander

          Ok, Du hast aufgerundet sehe ich gerade. 77% wären es in etwa. Aber eben: Es kursieren Zahlen von ca. 66% bis 90%.
          Dann wäre es doch nett, wenn der Herr eben die gesamte Bandbreite angeben würde. Das ist wie mit der Quote, was sexuelle Übergriffe anbelangt im Dunkelfeld. Feministinnen nehmen immer die höchsten Zahlen, obwohl es die unterschiedlichsten Studien gibt, was das Dunkelfeld anbelangt und dies wird dann eben nicht mitgeteilt. Da muss sich dann der Leser schon selbst durch die einschlägige Literatur durchwühlen, damit er sieht, dass z.B. gewisse Feministinnen die Zahlen publizieren, die ihnen gerade am genehmsten ist und wissenschaftlich redlich wäre doch, wenn die ganze Bandbreite der unterschiedlichen Studien angegeben wird.

    • Nur kurz zur Klarstellung: in Literatur und klinischer Praxis findet man recht zuverlässig ein Verhältnis von 4:1, also 80%, das entspricht schätzungsweise auch meinen persönlichen klinischen Erfahrungen.

      Robertson ist durchaus eine rennommierte Quelle, er listet ja in der Tabelle auf Seite 4 Werte zwischen 75% und 90% (also 9:1) auf.

      Kadesjö schreibt von 4:1 bis 6:1, bei Jin geht es in Richtung 11:1.

      Wenn hier und da höhere Werte berichtet werden hat das mit Diagnosestandards zu tun, denn bei Jungen ist die Ausprägung im Schnitt etwas schwerwiegender.

      Chomskys Beiträge, in denen er psychologische oder wissenschaftstheoretische „Aufklärungsarbeit“ liefert, sind für mich inzwischen wie Autounfälle: ich muss immer wieder hinsehen (dabei habe ich doch zur Zeit so viel wichtigeres zu tun).

  2. Chomsky, wie erklärst du dir eigentlich die Existenz von „Sozialsiationsinstanzen“, „Arbeitsteilung“ und „funktional ausdifferenzierten Systemen“?

    • @El_Mocho

      Schluessendlich geht das m.E. alles auf den Urknall zurück, aber auch hier, alles ohne Gewähr. Aber der Urknall hat selbstverständlich vor der biologischen Evolution angefangen, Urknall ist also quasi die Letztbegründung und biologische Evolution ist einfach ein abgeleitetes Phänomen, ohne grosse Relevanz! 😀
      Und was vor dem Urknall war, das war das grosse Nichts! Nur stelle ich mir immer wieder vor, wie aus einem Nichts plötzlich etwas entstehen kann. Leider übertrifft dies mein Vorstellungsvermögen, also etwas, was für mich noch nicht so richtig fassbar ist! 🙂

      • Ist mir schon klar, dass du mit Begriffen hantierst, die du nicht erklären kannst und einfach voraussetzt.

        Deswegen sit dein konstruktivistisches Gerede auch so irrelevant.

  3. Christian,

    wie ordnest du Bisexualität in diesen Kontext ein?

    Ich sehe immer nur die zwei „Extreme“ – hetero vs. homo. 🙂

  4. Pingback: Feministisch korrekte Sprache: sexuelle Positionierung und männlich und weiblich gelesene Sprache « Alles Evolution

  5. Pingback: Homosexualität und Epigenetik « Alles Evolution

  6. Pingback: Homosexualität und Queertheorie – Wie als Mann auf Männer stehen sexistisch sein kann « Alles Evolution

  7. Pingback: Sexuelle Selektion und Feminismus | Alles Evolution

  8. Pingback: Raum einnehmen und Normalität | Alles Evolution

  9. Pingback: Übersicht: Biologische Begründungen zu Geschlechterunterschieden | Alles Evolution

  10. Pingback: Evolutionäre Wurzeln der Homophobie | Alles Evolution

  11. Pingback: Was Biologen können kann man nur erfahren, wenn man sich zumindest grundlegend mit den Theorien beschäftigt | Alles Evolution

  12. Pingback: Aktionsplan “Für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg” | Alles Evolution

  13. Pingback: Wie würde euer Patriarchat aussehen? | Alles Evolution

  14. Pingback: Homosexualität und Biologie | Alles Evolution

  15. Pingback: Weitere Vorteile der Akzeptanz von Schwulenrechten für Männer | Alles Evolution

  16. Pingback: Homosexualität am Gesicht erkennen | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s