Transsexualität, Biologie und Feminismus

Im Spiegel findet sich ein interessanter Bericht einer Transsexuellen

Frage: Zurück zum Anfang: Wann hast du gemerkt, dass du anders bist?

Stefanie: Das war eigentlich schon immer klar. Aber erst so mit zwölf Jahren, also in der Pubertät, konnte ich mein Problem konkret einordnen.

Der häufig gehörte Satz „Das war eigentlich schon immer klar“. Er überrascht nicht, wenn man davon ausgeht, dass Transsexualität im wesentlichen auf pränatale Hormone zurückzuführen ist.

Schon im Kindergarten zog es mich in die Mädelecke, nie zu den Jungen. Ich habe mit Puppen gespielt, nicht mit Autos. Mit Jungen konnte ich wenig anfangen und die wohl auch nichts mit mir. Irgendwie galt ich immer als Außenseiter. In der frühen Kindheit habe ich mir da keine Gedanken drüber gemacht. Außerdem hatte ich eine Freundin, die wiederum Jungenspielzeug vorzog. Später habe ich mich auch nicht getraut, den anderen zu sagen, dass ich viel lieber ein Mädchen sein möchte. Ich hatte viel zu große Angst vor deren Reaktion. Aber immer, wenn es ums Klamotten kaufen ging, habe ich neidisch auf die Mädchenkleider geguckt. Die Jungenklamotten, die ich trug, waren nie das, was ich wollte.

Wiederum ist es einfach, dies nach den biologischen Erklärungen zu verstehen. Transsexualität bewirkt eine bestimmte Gehirnformatierung, die dann eben auch auf die Auswahl des Spielzeugs auswirkt.

Ich hatte ja hier schon einige Artikel, in denen es auch um Transsexualität ging:

Im Feminismus kann man darauf abstellen, dass hier eben erfolgreich Rollen durchbrochen werden, aber wie? Auch dazu hatte ich schon ein paar Artikel:

Hier ein paar weitere Stellungnahmen von feministischen Seiten, die ich gefunden habe:

Von Genderpschology.org:

For the purposes of this article, I will be focusing largely on the phenomenon of male-to-female transgendered people. By far the most transgendered people are male-to-female, and this fact alone merits analysis. Moreover, as Marjorie Garber points out in her scholarly work on cross-dressing Vested Interests (1991), female- to-male transgendered people are not generally understood to be as remarkable as male-to-female transgendered people, because in male-dominated culture as we know it, it is ’normal‘ when women want to become men. For participants in male-dominated culture it is obvious that social power is most often attached to male bodies. If a woman wants social power, it is clear she might attempt to gain it by impersonating a man. Why a man might choose to go the other way is more complicated. Finally, I would like quickly to point out that I will not be contesting the usefulness, accuracy or even fairness of the identity designation ‚transgender‘, which subsumes several previously separate sexual minority cultures and acts. In what follows I will be analyzing transgenderists as a unified group not because I believe the grouping is ‚right‘ but simply because the grouping already exists as a cultural category. (…) One of the most obvious consequences of turning transgender into an official identity is that it creates an imaginary boundary between the gendered person and the transgendered person. That is, once we have a particular group willing to represent itself and be represented as transgender, the rest of the population is able to feel that much more secure about dividing itself up along gender lines. (…) Transgender could therefore be understood as a form of nostalgia for traditional gender. It is hopefully clear to almost anyone why men would experience more nostalgia for traditional gender than women might. Historically, gender division has allowed men to project onto women those personality traits in themselves associated with weakness, confusion, hysteria, dependence and fear. That is, gender division implies both a material and an emotional division of labor in any given population: women perform menial domestic tasks and they act out those emotional or characterological states which are deemed most publicly unacceptable. As long as both genders accept their emotional tasks, it is easy for men to believe that they are somehow biologically predisposed to strength, rationality, intellectual autonomy and any number of other valuable leadership qualities. But in most contemporary first world countries women actively oppose the ’naturalness‘ of this division of labor, and in fact demonstrate its inaccuracy by challenging it in the first place. Subsequently men are forced to become aware that women can fight oppression just like ‚men‘ would — and if women can behave like men, there might exist somewhere inside themselves a powerless and frightened ‚woman‘ just waiting to come out.

I’d like to emphasize here that ‚feeling like a woman‘ or even ‚being a woman‘ cannot, in a male-dominated culture, ever be a good feeling. It is always, at some level, to feel inadequate, helpless and inferior; in short, it is to feel ‚impotent‘. Male-to-female transgendered people often report feeling ‚better‘ and ‚more natural‘ after their operations or during the times when they are cross-dressed. I do not wish to argue with their subjective experiences — my point is simply that as ‚women‘, and especially as transgendered people, they occupy a marginal and frequently degraded position in mainstream culture. I would even venture to argue that the act of masquerading as a woman, whether by dressing up or by receiving surgery, suggests an act of self-destruction or self-punishment. But if men understand their transgendered identities as forms of self-affirmation, why might I want to make the claim that they are essentially deluding themselves?

The answer can be found if we consider the kinds of relations real women have with real men. I have already stated that gender division is nothing more than a division of social and economic labor. Transgendered men become women because they have chosen to perform some aspect of women’s labor. They may believe this choice was made for them by a ‚core‘ orientation, but nevertheless they have consciously decided to switch genders. No one forces them to do it. However, real women have been forced to become ‚women‘ simply by being born into a gender divided culture. In other words, the only model of ‚woman‘ these transgendered men have is based on an identity which is not chosen, but enforced.

Also eine relativ freie Wahl, ganz anders als in der Darstellung der Transsexuellen selbst.

Bei Alas, a Blog wird Transsexuellenfeindlichkeit im Feminismus untersucht und dabei auch zur Transsexualität Stellung genommen:

Note that essentialism isn’t limited to just biological essentialism. There is also “experience essentialism”; in this case, certain experiences are said to define womanhood, always in a post hoc manner designed to exclude some unwanted class of women.

As Brownfemipower points out, making “womanhood” an exclusive space in order to keep out unwanted, marginalized groups is not something new, or something that has been done exclusively to transsexuals. Throughout history, the experiences of relatively empowered women has been positioned as the norm; the experiences of other women is then positioned as non-representative of “womanhood.” This has happened (and is still happening) to women of color, to lesbiansc, to Jewish women, and it is currently happening to transwomen.

To my eyes, a lot of the “womanhood is our exclusive domain” arguments strongly resemble anti-same-sex-marriage arguments. “Womanhood,” like “marriage,” is described as if its implications and social meaning has never changed in thousands of years; this false description of unchanging history is then used to argue that all change must therefore be not only bad, but a threat to those who are currently married and/or women.

In the I Blame The Patriarchy thread, Edith (of the blog Because Sometimes Feminists Aren’t Nice) wrote:

Radical feminists are also against oppression and against gender roles, but they simply do not see being transgender as a good way to fight gender roles — rather, they see transgender as a way of ENFORCING gender roles. […]

If gender is inborn, something neurologically wired, then being “born” in the wrong body makes sense. But actually, radfems tend to believe that gender is socialized and therefore, no one is “born” in the wrong body. […] In this way, I personally think that the more modern, “biological” view of transgender is the more essentialist.

I agree with Edith that the “female brain trapped in a male body” — or the “male brain trapped in a female body” — view of transsexuality is essentialist. But it’s hardly as if “X brain trapped in Y body” narratives are a fair way to describe all of transsexual and transgendered thought! There’s no doubt that some individual transsexuals — like some individual cisgenders — have essentialist views. But to take disagreements with how some transsexuals view gender as a criticism of the entire idea of transsexuality is unwarranted

In a sense, those transsexuals who move from one sex to the other “entrench the system” of gender as a binary, because they are willing to dress and be identified in society as one gender and not the other. But all of us go along with the gender-binary system in some ways, whether its women who shave their legs or faces, men who avoid wearing dresses and gowns, or any of a thousand ways people adapt to the gendered society we live in.

Ein anderer Beitrag hebt die Privilegien hervor.

Dort wird darauf abgestellt, dass niemand mehr privilegiert ist als Männer, auch wenn es weitere Privilegien zB aufgrund der Hautfarbe gibt. Transsexuelle mit ihren männlichen Körpern haben eben dieses Privileg dem Grunde nach erhalten, auch wenn sie es evtl. später ablegen.

Wer andere Theorien aus dem Feminismus kennt: Bitte in den Kommentaren mitteilen.

28 Gedanken zu “Transsexualität, Biologie und Feminismus

  1. Das Zitat fand ich interessant:

    By far the most transgendered people are male-to-female, and this fact alone merits analysis.

    Das widerspricht der Wikipedia:

    Es gibt keine verlässlichen Studien zur Prävalenz von Transsexualität. Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen erwähnt in seiner vierten Version von 1994 (DSM-IV), dass in den USA etwa einer von 30.000 Männern und eine von 100.000 Frauen eine geschlechtsangleichende Operation anstreben.

    Weißt Du, ob es da andere Quellen gibt? Ein Ungleichgewicht wäre ja tatsächlich interessant zu untersuchen.

      • Achso, dann hab ich „male-to-female“ falsch verstanden, ich dachte es geht um Männer, die Frauen sein wollen, stattdessen steht es aber offenbar für (eigentlich) Männer, die in Frauenkörpern geboren wurden und sich zu Männern operieren lassen wollen.

    • Dieses Ungleichgewicht würde doch aber auch zu den Statistiken bezüglich Homosexualität passen, die eine größere Zahl männlicher als weiblicher Homosexueller nahelegen.

      Männer sind demnach also öfter nicht-heterosexuell als Frauen, und auch öfter im falschen Körper gefangen.

      Wenn man von pränatalen Hormonen als Ursache ausgeht, müsste man also zu dem Schluss kommen, dass männliche Kinder hiervon öfter betroffen sind, was widerum logisch ist, berücksichtigt man, dass Embryos zu Beginn alle weiblich sind und erst später mit Hormonen versorgt werden, die dafür sorgen, dass aus einem weiblichen Embryo ein männlicher Fötus wird.

      Bye the Way: Schlimm, dass Transsexualität immer noch als psychische Störung gilt.

  2. Witzigerweise werden Transsexuelle ja zuweilen als Beleg dafür angeführt, dass Geschlechter konstruiert seien. Dabei belegen sie eigentlich das genaue Gegenteil. Denn wenn Geschlecht eine Konstruktion wäre, hätten Transsexuelle wohl kaum das Gefühl, im falschen Körper zu sein.

    • @Adrian

      Ja, ich kann verstehen, dass es erst einmal als Argument für die Konstruktion angesehen wird. Aber eben eigentlich nur bei grober Betrachtung. Es ist aus meiner Sicht schwer in die gesellschaftlichen Theorien einzubauen. Man müsste es wohl als Rebellion gegen die Geschlechterrolle sehen, die eben zu einem ausbrechen führt, oder zu einem Wunsch, sich anders zu verhalten, der dann nur über eine Änderung des Körpers möglich ist, weil die Geschlechterrollen so stark sind, aber in beiden Fällen kommt zumindest der Feminismus zu dem Problem, dass mehr Männer in die Frauenrolle „fliehen“ wollen.

      • Das würde ich jetzt aber nicht als Grund für die Ungültigkeit der Theorie gelten lassen. Es ist ja mehr als Bekannt, dass Feministinnen ein nicht umbedingt realistisches Bild gegenüber der eigenen Geschlechterrolle und ihren Privilegien haben.

        Bei den ganz Radikalen gleichheits/gender Feministen habe ich eher den Eindruck dass die selber Transgendered sind, und das ganze Unterdrückungsgeschwafel einfach nur verdecken soll, dass sie gerne Teile der männlichen Geschlechterrolle übernehmen wollen, was aber für die Mehrheit der Frauen einfach nicht gilt.

        Ich persönlich halte die Hormon Theorie auch für am Wahrscheinlichsten, allerdings wundere ich mich ein bisschen warum dann zweieige zweigeschlechtliche Zwillinge nicht ähnliche Probleme haben. Oder habe ich da was bei der Hormonversorgung falschverstanden?

        • @omti

          „Ich persönlich halte die Hormon Theorie auch für am Wahrscheinlichsten, allerdings wundere ich mich ein bisschen warum dann zweieige zweigeschlechtliche Zwillinge nicht ähnliche Probleme haben. Oder habe ich da was bei der Hormonversorgung falschverstanden?“

          ich habe dazu schon einmal was geschrieben:

          Jeder Zwilling wird separat versorgt und es kann daher auch zu einer unterschiedlichen Hormonversorgung kommen. Auch die Lage der Zwillinge im Bauch kann für den einzelnen Zwilling günstiger oder ungünstiger sein und durch den dadurch verursachten Stress können auch die Hormone mehr oder weniger wirken.
          Aber es ist ein interessantes Thema, zu dem ich auch gern mehr lesen würde

        • @ Omti

          „Ich persönlich halte die Hormon Theorie auch für am Wahrscheinlichsten, allerdings wundere ich mich ein
          bisschen warum dann zweieige zweigeschlechtliche
          Zwillinge nicht ähnliche Probleme haben. Oder habe
          ich da was bei der Hormonversorgung falschverstanden?“

          Nun es geht ja nicht nur um die
          Hormone die vom Körper der Mutter
          auf die Föten einwirken, sondern
          auch von den Hormonen die in den
          Föten selber produziert werden.
          Diese Hormone werden natürlich
          vom jeweiligen Geschlecht
          beeinflusst.

  3. Es ist immer die gleiche alte Leier. Moderne Wissenschaftliche Erkenntnisse werden unter den Tisch gekehrt, weil es so praktischer ist, fürs eigene, uralt Feministische Weltbild.
    Heute weiß man:
    Keine Frau wird durch die Gesellschaft zur Frau, kein Mann durch die Gesellschaft zum Mann.
    Immer neuen Studien, der Neurowissenschaften werden veröffentlicht, doch leider anscheinend nur in Chinesisch.
    Die Neurowissenschaften haben Bewiesen:
    Die Gehirne von Männern und Frauen unterscheiden sich! Biophysikalisch, Anatomisch, die Neuronal Netzwerke sind deutlich unterscheidbar. Gerade in diesem Artikel habe ich diese Tatsachen, auf meinem Blog nochmal klar erklärt. http://transworld.realtruth.de/6541/

    Da können sich Anhängerrinnen von nostalgischem uralt Feminismus, auf den Kopf stellen, die Haare raufen und sagen: „Nein, die Erde ist doch eine Scheibe“!
    Auch m2f Transsexualismus, eine Unterform von Intersexualität, stellt eine (neue) Form von Feminismus dar. Eine Anerkennung durch den Rest des Feminismus, ist Irrelevant. Er kann nicht durch Ableugnen, aus der Welt geschafft werden. Auch wenn es noch so unpraktisch ist fürs eigene Weltbild. Auch für eine Transsexuelle gilt Cognitio ergo Sum, ich Denke also bin ich, sie sind keine „Geist-freien“ Golems! Die Struktur des Geistes, Bewusstseins, ist Biophysikalisch bestimmt, unveränderbar, auch Transsexuelle haben weibliche Gehirne, wie alle Frauen!
    In dieser modernen Definition, http://transworld.realtruth.de/6495/ , habe ich es genau aufgebröselt, so ist es Heute, State of the Art.
    Alles andere, ist nostalgisches fischen im trüben, Wunschdenken, unter Ignoranz wissenschaftlicher, Biophysikalischer Fakten.
    Heutzutage noch mit Leugnung Physikalischer Fakten zu Punkten, geht gar nicht mehr. So was führt nur auf den Holzweg.

  4. @Christian

    Damit Du ein bisschen auf dem Teppich bleibst. Ich würde mal sagen, der Stand der Forschung bei der Ätiologie von Transsexualität ist Folgender:

    „Diese Beobachtungen liefern Indizien dafür, dass pränatale
    Hormonschwankungen möglicherweise ein Bestandteil der multifaktoriell bedingten Prägung
    sexuell dimorpher kortikaler Funktionen und der Entstehung der Transsexualität sein könnten.“

    Du siehst: Es wird der Konjunktiv gebraucht, es wird ausserdem von Indizien gesprochen und zudem von einer multifaktoriell bedingten Prägung.
    In einer Studie wurden z.B. offenbar auch familienstrukturelle Korrelationen im Kontext von Transsexualität gefunden.

    „Die Strukturen der Herkunftsfamilien weiblicher Transsexueller“.

    http://books.google.ch/books?hl=de&lr=&id=s93989GO65kC&oi=fnd&pg=PA3&dq=Transsexualit%C3%A4t+Ursachen&ots=bxrS5xMSKL&sig=JoM1HMzcP1pdJiXT1I96lDJrz7I#v=onepage&q=Transsexualit%C3%A4t%20Ursachen&f=false

    Ohne mich nun vertieft mit dem Thema zu beschäftigen, sieht es wieder einmal danach aus, dass wir es, wie bei der Geschlechtsidentität, mit einer Überdeterminierung von biopsychosozialen Faktoren zu tun haben.

    • @Chomsky

      „In einer Studie wurden z.B. offenbar auch familienstrukturelle Korrelationen im Kontext von Transsexualität gefunden.“

      interessanter Link

      Da ist ja mal wieder die Frage, was was bedingt.
      Wenn die Vater-Tochter-Beziehung anders ist, dann kann das daran liegen, dass die Tochter eben sehr männlich ist.
      Wenn die Transsexuelle mehr ältere Schwestern hat dann ist das sehr interessant, weil das mit den gleichen Faktoren wie bei der Fraternal Birth Order zusammen hängen könnte

      Die biologischen Zusammenhänge bei Transsexuellen sind hier dargestellt:

      http://portal.uned.es/pls/portal/docs/PAGE/UNED_MAIN/LAUNIVERSIDAD/UBICACIONES/02/DOCENTE/ANTONIO_GUILLAMON_FERNANDEZ/GOMEZ-GIL%20ET%20AL%202010A.PDF

      Biological theories share the assumption that a decrease in androgen levels in the brain during development might result in incomplete masculinization of the brain in MF transsexuals, resulting in a more feminized brain and a female gender identity (Cohen-Kettenis & Gooren, 1999). The maternal immune hypothesis proposes that the fraternal birth order effect may be triggered when fetal cells or cellfragments (large molecules like proteins or peptides) enter the maternal circulation, an event
      especially common during childbirth. The mother’ immune system recognises the male-specific molecules as foreign and produces maternal anti-male antibodies. These antibodies may cross the placental barrier, enter the brain of a male fetus, and divert their sexual differentiation from the typical male pathway. The probability of maternal immunization increases with each male fetus. Therefore, the probability of homosexuality increases with each older brother (Blanchard, 2008). Since the maternal immune reaction during the pregnancy with a male fetus may result in behavioural feminization, this hypothesis may help explain not only homosexuality but also transsexualism (Green, 2000; MacCulloch & Waddington, 1981).
      Another theory has proposed that male homosexuality is caused by an androgen insufficiency during sexual differentiation of the fetal brain, as a result of stress experienced by a homosexual’s mother during pregnancy (Bailey, Willerman, & Parks, 1991; Do¨rner, Schenk, Schmiedel, & Ahrens, 1983; Ellis and Cole-Harding, 2001). Since previous findings suggest that stressed mothers produce a predominance of male offspring mediated by maternal gonadotropin levels, the hypothesis predicts that the mothers of homosexual sons should be characterologically more stressed than the mothers of comparable heterosexual men (for a review, see Blanchard & Sheridan, 1992; Ellis & Cole-Harding, 2001). Nevertheless, there is no evidence in support of this hypothesis. Moreover, it could be hypothesized that pregnancies may induce changes in the expression of gene variants involved in sex steroidogenesis and may therefore cause undermasculinization and/or feminization. A significant association between MF transsexualism and longer androgen receptor repeat length polymorphisms has been found (Hare et al., 2008). Successive pregnancies may increase the percentage of long polymorphism in the androgen receptor resulting in less effective testosterone signalling, similarly to the way in which polyglutamine diseases (such as Huntington’s chorea and Kennedy’s disease) increase length polymorphism in some genes (gene expansion) in each generation. Nevertheless, there is no evidence of this hypothesis. In summary, no consistent biological explanation has been established, and there is a lack of empirical evidence for these theories that would be only relevant for older brothers and for MF homosexual transsexuals

      • @Christian

        Auch was als männlich wahrgenommen wird und was nicht, ist vermutlich wiederum sozio-kulturell bedingt. Gewisse Verhaltensweisen und Körpermerkmale werden eben auch auch kulturell konnotiert etc. Ev. werden wir das nie genau wissen, ob zuerst das Huhn oder das Ei hier war: ich selbst tippe jedoch auf eine Reziprozität! 🙂

        „Ob die Geschlechtsidentitätsstörung ursächlich für die konflikthaften Elternbeziehungen ist oder die konflikthafte Elternbeziehung erst durch ein Outcome der TS entstanden ist konnte nicht hinreichend geklärt werden, wäre aber für die Frage der elterlichen Erziehung als Ursache der TS sehr interessant.“

        http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/21465

        Aber eine weitere Problematik: Vermutlich wird ja in der Transsexualitätsforschung eher mit einer Dichotomisierung gearbeitet: Entweder transsexuell oder nicht. Gerade bei denjenigen Menschen, wo Transsexualität eher latent verläuft und die dann unter die Gruppe der Nicht-Transsexuelle subsumiert werden, ist die Wahrscheinlichkeit eben gross, dass hier psychosoziale Faktoren eine grosse Rolle gespielt haben, dass es zu keiner manifesten Transsexualität gekommen ist; das Gleiche würde m.E. für Homosexualität und Bisexualität gelten, also alle Sexualitätsformen, die eben nicht der Norm, im Sinne des Normalismus und eine präskriptiven Norm, entsprechen.

        • Was für ein Quatsch: Vater behandelt Tochter anders, also fühlt sie sich im falschen Körper.

          Mutter liebt Sohn zu sehr, also wird er schwul…

          Vater schenkt Sohn zuwenig Aufmerksamkeit, also wird er bi…

        • @Adrian

          Bei Dir tippe ich übrigens, dass Du zuviel Blumenkohl in Deiner Kindheit gegessen hast und dadurch schwul geworden bist.
          Ok, gebe zu, ist eine Hypothese, aber eine, die m.E. eine gewisse Plausbilität besitzt! 🙂

        • “Ob die Geschlechtsidentitätsstörung ursächlich für die konflikthaften Elternbeziehungen ist oder die konflikthafte Elternbeziehung erst durch ein Outcome der TS entstanden ist konnte nicht hinreichend geklärt werden, wäre aber für die Frage der elterlichen Erziehung als Ursache der TS sehr interessant.”

          Man kann sich auch an jeden Strohhalm klammern, um das Weltbild im Lot zu halten.

          „TS als Folge elterlicher Erziehung“ ist doch Unfug, wenn von der Gender-Fraktion allenthalben betont wird dass das weitere Umfeld – in Form eines unausweichlichen quasi-Zwanges (!) – erheblich mehr Einfluß auf die Geschlechtsidentität hat als das Elternhaus.

          Das sind Sozialisationstheorien aus den 1970ern, von denen man sich längst verabschiedet hat, u.A. weil sie die Persistenz von „Gender“ nicht erklären können.

          Aber Gendertheoretiker interessieren sich selten für das eigene Geschwätz.

      • Da ist ja mal wieder die Frage, was was bedingt.
        Wenn die Vater-Tochter-Beziehung anders ist, dann kann das daran liegen, dass die Tochter eben sehr männlich ist.

        Stimmt. Und autistische Kinder wurden nicht etwa von ihrer gefühlskalten Mutter mißhandelt, sondern die Mutter konnte keinen Kontakt zum Kind aufbauen, weil das Kind „so komisch“ war. Die Ursachen liegen also im Kind und der Biologie.

        Und familienpsychologische Gründe dafür, daß ein Kind sich in seinem Geschlecht so unwohl fühlt, wird es doch bestimmt auch nicht geben.

        Das biologistische Mittelalter wird irgendwann sein Ende finden.

        Weiter so. Immer schön die Augen verschließen.

        • „Und autistische Kinder wurden nicht etwa von ihrer gefühlskalten Mutter mißhandelt,“

          Richtig.

          „Und familienpsychologische Gründe dafür, daß ein Kind sich in seinem Geschlecht so unwohl fühlt, wird es doch bestimmt auch nicht geben.“

          Richtig.

        • “Und autistische Kinder wurden nicht etwa von ihrer gefühlskalten Mutter mißhandelt,”

          Unser Kirk hat ja manchmal halbwegs helle Momente.

          “Und familienpsychologische Gründe dafür, daß ein Kind sich in seinem Geschlecht so unwohl fühlt, wird es doch bestimmt auch nicht geben.”

          Nomen est Omen, Kirk ist ein Fossil aus den 1970ern.

  5. Schon im Kindergarten zog es mich in die Mädelecke, nie zu den Jungen.

    in meiner kindheit gabs keine mädel- und jungsecke. es wurde gemeinsam gespielt. da hätte so ein tanssexueller große schwierigkeiten gehabt, sich korrekt zu verorten.
    wie gut, dass wir heute mit mädel- und jungsecken als orientierungpunkte haben, wer wo hingehört!!11

  6. Pingback: Transsexualität und Feminismus « Alles Evolution

  7. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.