Wie die Privilegientheorie den Feministinnen schadet

Ich lese gerade „Professing Feminism – Cautionary Tales from the Strange World of Women’s Studies von Daphne Patai und Noretta Koertge, bin zwar noch nicht ganz durch, kann es aber bisher voll und ganz empfehlen.

Die Autorinnen sind zwei desillusionierte Gender Studies Professorinnen, die ermitteln wollen, was eigentlich gerade schief läuft und dazu jede Menge Interviews durchgeführt haben, um zu erfahren, was andere Leute stört.

Eines der Probleme ist dabei aus ihrer Sicht „IDPOL“, also Identity Politics and ideological Policing, im wesentichen der Aufbau verschiedener Identitäten, also Lesbischer Feminismus, schwarzer Feminismus und so weiter bis jeder seine eigene kleine Nische hat, die er gegen andere Verteidigen muss und für die er den Sonderstatus als unterdrückte Minderheit rechtfertigen muss.

Die Strategie hinter IDPOL ist, dass gefordert wird, dass die Interessen und Meinungen von Mitgliedern einer unterdrückten Gruppe besonders berücksichtigt werden müssen. Zudem muss angenommen werden, dass solche Personen über Spezialwissen verfügen und besonders moralisch sind, zumindest wenn es Bezüge zu ihren Status als Unterdrückte gibt.

Diese Strategie führe dazu, dass es Feindseligkeiten unter diesen Gruppen gibt, weil jede fordert, dass ihre Interessen berücksichtigt werden müssen und wichtiger sind, was dann auch zu weniger Sympathie gegenüber allen, die außerhalb der Gruppe stehen führt.

Why does such harm occur? First, the characteristics forming the basis of membership in oppressed identity groups are, by and large, immutable. One might seek transsexual surgery, dye or straighten one’s hair, or lose one’s accent and assimilate; but, as a rule, one cannot change membership in the groups under discussion. Class, by contrast—especially in America, where one’s social position depends more on income and education than on birth and cultural heritage— is much more labile. (…)

IDPOL, moreover, demands that one actively identify with the worst damage that has been inflicted on one’s group. As a woman, therefore, I must feel solidarity with females in other cultures—as when the feminist philosopher Mary Daly routinely proclaims in her public appearances that she feels the pain of her African sisters who are undergoing clitoridectomies.1 2 But, not surprisingly, Daly’s expressions of solidarity sound hollow to many people, and they are particularly objectionable to black women, who see her as „appropriating“ oppression that „belongs“ to them. Within Women’s Studies, women are pressured not to say things like, “ I know many women are discouraged from going on to graduate school, but I always got a lot of encouragement from my male professors.“ As a result, women learn either to deny, or to feel guilty about, experiences that do not conform to the approved model of oppression. I t is assumed that an inability to testify to personal experiences of gender oppression casts doubt on the authenticity of one’s commitment to feminism. Individuals must not only identify with a particular oppressed group but also, as far as possible, existentially participate in the sufferings and injustices of that group. The result of this pressure is that group members are constantly exposed to vivid accounts of incidents of extreme sexism. Women who have been brutalized undoubtedly find it gratifying to learn that others, too, have suffered— this is the consolation of the postsurgical ward. But women who do not feel crippled by sexism must „learn“ that in fact they were—and are—victims of this cultural offense. Those whose experiences have been less negative are expected to search their memories for suppressed traumas. I f they cannot locate these, they should, at the very least, maintain a sympathetic silence. And until they can come up with the requisite sufferings, they had better mute their claim to status in the identity group.

Das macht aus meiner Sicht viel Sinn. Wenn der Status der Gruppe davon abhängt, dass sie benachteiligt ist, dann muss man den Benachteiligten Status hervorheben und jeder der es nicht macht schadet der Gruppe, wer mehr leidet unterstützt hingegen die Gruppe. Eine Spirale hin zu mehr Leiden und möglichst wenig abstreiten von Leiden ist dann die letztendlich einzige mögliche Entwicklungsrichtung.

Vielleicht kommen deswegen Leute, die bereits krankheitsbedingt viel Leiden, in dieser Art des Feminismus gut an.

Weiter aus dem Buch:

One effect of these practices is to stretch the meaning of words such as harassment and racism, so that everyone in the group is able to qualify as a victim. Another is that it hypersensitizes all those who identify with the oppressed group. IDPOL team players learn to be on the lookout for instances of injustice—especially those directed at them personally—so they will have a show-and-tell for the next sharing session.

Any undertaking involving the wholesale substitution of group norms for individual experiences, feelings, and ideas ought to be suspect. But doctrinaire feminism is particularly worrisome because it blocks the individual’s ability to evaluate fairly and reasonably the causes of and remedies for her own personal unhappiness or lack of fulfillment. There are many barriers to a satisfactory life—some surmountable, others not. But the one thing all of us can aspire to is self-knowledge, along with some understanding of the constraints placed on us by our situation and of reasonable prospects for overcoming them. Feminist indoctrination inhibits women’s ability to reach for this objective.

Feminism begins with the promise of liberating women from the distortions of gender under patriarchy. Unfortunately, however, contemporary feminism also fits women with blinders that keep them from seeing the varied possibilities present in their individual lives. At times this leads to paradoxical situations, as in the incantation that women are silenced and powerless, often voiced and written by highly articulate women in positions of considerable authority.

In dieser Ideologie würde es also nicht darum gehen, möglichst wenig, sondern möglichst viel diskriminiert zu werden, da die Aussage „Die Zustände haben sich verbessert“ ein Out-Grouping begünstigen würde und nur über den Nachweis, dass man ganz besonders unter den Diskriminierungen leidet, und das persönlich, einem einen sicheren Platz in der Gruppe garantiert (ähnliche Mechanismen gibt es natürlich auch im Maskulismus).

Given the crudeness of its categories and the problems it creates, why is IDPOL being played? The answer is that it works in the short term, at least within the progressive and sympathetic setting of the academy. Most of our colleagues—to their credit, it could be argued—do feel some responsibility for the past and are highly susceptible to imputations of collective guilt. But IDPOL, which is inherently unstable and promotes internal conflicts, cannot sustain a coherent political movement. Furthermore, by always giving greater weight to the testimony of members of oppressed groups, it tempts the participants to invent grievances. The greater feminism’s success in raising our feelings of moral outrage at sexual harassment, date rape, or insensitive remarks in the workplace or classroom, the more likely it is that members of a protected group will find it in their interest to make a false or frivolous accusation. In a rape trial, for example, it is now ironic that, as we—properly—destigmatize the woman accuser, we simultaneously undermine the old feminist argument that the process of accusing someone of rape is so self-vilifying that no woman would ever intentionally make a false accusation. Similar conundrums can occur with allegations of racism. In very hostile environments a victim of racism must have great courage to speak up. But in a climate in which it is assumed that every white person is a racist, it would be surprising if individuals did not sometimes allege racism when it is to their advantage to do so. The only remedy for such abuses is to stop using identity as a passkey to all questions of truth or responsibility. Oppression will not cease because special political, epistemic, or moral privileges are awarded to the oppressed. Its elimination must be sought elsewhere

Deutliche Worte. Wer verlangt, dass einer unterdrückten Gruppe unhinterfragt geglaubt wird, der lädt dazu ein, dass dieses Privileg mißbraucht wird.

vgl. auch:

Alice Schwarzer zur Frage, warum emanzipierten Frauen die Männer weglaufen

Alice Schwarzer schreibt in der Emma über die Probleme emanzipierter Frauen  bei der Liebe:

Je emanzipierter die Frauen sind, umso schwerer scheinen sie sich heute zu tun mit der Liebe.

Sie schildert wie einige Frauen ihr berichten, dass die Männer heute Angst hätten vor den Frauen, weil diese zu emanzipiert sind.

Und dann scheint sie sogar so etwas wie Macht von Frauen anzunehmen:

Sie ist nicht die erste, die den Verdacht hegt, dass die einstige ökonomische und rechtliche Herrschaft von Männern über Frauen abgelöst wurde von einer subtileren und darum sehr viel gefährlicheren, von einer „emotionalen Dominanz“. Eine Dominanz, bei der die Frauen selbst in größerem Ausmaß denn je Mittäterinnen sind.

Frauen Mittäter bei einer emotionalen Dominanz? Hört, hört. Ihre weitere Schilderung der heutigen Lage:

Wo aber stehen wir heute? In der letzten Zeit häufen sich in meiner Umgebung diese Fälle durchaus emanzipierter junger bis mitteljunger Frauen, irgendwo zwischen 20 und 40, die allesamt darüber klagen, dass sie „keinen Mann finden“, beziehungsweise die „Männer keine echten Männer“ mehr seien. Was immer auch ein echter Mann sein mag in der Vorstellung dieser Töchter der Emanzen und Enkelinnen der „echten“ Männer, in der Tat belegen zahlreiche Studien: Die Männer sind irritiert. Und sie zeigen Fluchttendenzen. Was nicht weiter verwunderlich ist.

Es ist interessant, wie sie über diesen aus meiner Sicht sehr wichtigen Punkt hinweggeht. Da beschweren sich Frauen, dass Männer keine „echten Männer“ mehr sind und sie lässt es einfach unter den Tisch fallen. Was soll schon echte Männlichkeit heißen? Eben nicht, dass er zuhause bleibt und die Kinder pflegt, während sie das Geld verdient, sondern wohl eher ein selbstbewusstes, positive dominantes Auftreten. Männlich sein ist eben für viele Frauen nach wie vor sexy, egal, was Gender Mainstreaming und Genderfeminismus an Rollenaufgaben planen. Gut, Emma ist eher 2. Welle als 3. Welle, sie vertritt ja keinen modernen Genderfeminismus, sondern eher einen Beauovirfeminismus, aber dennoch eine Aussage, die so bei genug Feministinnen auf Protest stoßen würde, ganz zu schweigen von Profeministen.

Es ist verständlich, dass viele Frauen das so sehen. Denn das klassisch männliches Verhalten, sexy ist passt eben gut zu unseren eingespeicherten Attraktivitätsmerkmalen, von denen wir Menschen nicht so schnell weg kommen werden. Das zeigt auch schön, wie die Geschlechterrollen sich gegenseitig erzeugen und es keineswegs damit getan ist, dass die Männer sich einfach ihrer Privilegien entledigen.

Schwarzer trauert dann noch etwas den alten Zeiten nach:

In den 1970er Jahren, als wir Feministinnen den Männern die Liebeshörigkeit aufkündigten und so die wahre sexuelle Revolution anzettelten, da hatten wir immerhin die Verdopplung der Möglichkeiten durch die Öffnung für homosexuelle Beziehungen zur Verfügung. Du hast keine Lust mehr? Macht nichts, ich habe mich eh gerade in eine Frau verliebt. Doch die Zeiten sind vorbei.

Ach ja, die gute alte Zeit des politischen Lesbischseins. Ich würde ja vermuten, dass diejenigen, die da tatsächlich gewechselt sind entweder nicht wirklich glücklich gewesen sind, weil sie ihre Heterosexualität verleugnet haben oder bereits lesbisch oder bi waren. Gibt es da eigentlich Langzeiterfahrungen zu?

Die Kritik an der (kulturellen) „Zwangsheterosexualität“ inklusive ihrer Sexualpraktiken ist passé, ja verpönt. Und zu der einen Schublade ist jetzt eine zweite hinzugekommen: die Zwangshomosexualität. Man bzw. frau ist so oder so, dazwischen gibt es nichts (sehen wir von der auf die Queer-Szene begrenzten „Multisexualität“ ab). Sogar die homosexuell lebenden Frauen und Männer argumentieren heute mehrheitlich nicht minder biologistisch als ihr heterosexuelles Pendant: alles angeboren! Oder aber frühkindlich und irreversibel geprägt. Keine Rede mehr von Freuds „polymorpher Sexualität“, die nicht ausgerichtet ist auf ein bestimmtes Geschlecht, sondern individuell je nach Lust und Interesse gelebt werden kann.

Tja, Freud ist in der Tat nicht mehr aktuell. Hauptsächlich, weil seine Theorien wenig überzeugend und durch weitere Forschung hinfällig geworden sind. Wir haben keine polymorphe Sexualität, wir sind eher auf ein bestimmtes Geschlecht, meist das Andere, ausgerichtet.

Um aber zur Ursprungsfrage zurückzukehren: Ich glaube nicht, dass Männer per se Angst vor emanzipierten Frauen haben. Mitunter ist es vielleicht auch einfach nur die Frau, die emanzipiert mit dominant und unnötig fordernd verbindet. Natürlich: Eine Frau mit hohem Status hat das Problem, dass viele Männer annehmen werden, dass sie für sie nicht interessant sind und das ist eine Form der Angst. Ein weiterer Nachteil ist, dass Status Frauen weit weniger interessant macht als Männer. Ein anderer Punkt ist eben, dass auch die Frauen noch nicht herausgefunden haben, was sie wollen. Der „echte Mann“ ist begehrt, aber er lässt sich eben auch nicht alles gefallen und stellt selbst Forderungen an die Frau.

Vielleicht sollten sich auch einige Frauen eingestehen, dass es weniger ein Weglaufen als ein Hinlaufen zu anderen Frauen ist.

Männerparkplätze wegen schweren Einparkens

Vielleicht nur ein Marketinggag, aber trotzdem interessant:

Die Stadt Triberg im Schwarzwald hat in einem Parkhaus zwei Männerparkplätze ausgewiesen. „Das sind die einzigen im Parkhaus, in die man rückwärts einparken muss“, sagt Bürgermeister Gallus Strobel.

Das ist aus meiner Sicht durchaus sexistisch – und wie so meist beiden Geschlechtern gegenüber. Denn es hätte auch ein Schild „Vorsicht, rückwärts einparken!“ oder etwas in der Art gereicht. Parkplätze als Männerparkplätze auszuweisen, nicht weil es den Männern etwas bringt, sondern weil sie schwieriger zu beparken sind, weist zum einen Männern besondere Fähigkeiten als Gruppe zu (also Essentialismus), in der sie nur im Schnitt besser sind (das räumliche Denken). Tatsächlich werden viele Männer in diese Parkplätze besser einparken können als viele Frauen, aber eben auch einige Frauen besser als einige Männer. Das ist zum einen der Aufbau von Druck auf Männer, diesen Anforderungen zu genügen und zum anderen eben auch eine Diskriminierung von Frauen, die diese Fähigkeiten abgesprochen bekommen.

Klar, man könnte anführen, dass die Frauen ja bereits in dem gleichen Parkhaus Frauenparkplätze haben (vgl. dazu auch „Frauenparkplätze sind diskriminierend gegenüber Männern„), und das diese auch nach fehlerhaften Kriterien zugewiesen sind, nämlich ein erhöhtes Schutzbedürfnis von Frauen in Tiefgaragen, aber da wird zumindest eine Schutzfunktion angenommen und deswegen ein Sonderraum zugewiesen, es geht nicht schlicht um die Frage, ob dort jemand technisch besser einparken kann.

Aus dem weiteren Text:

Fakt ist auch: Es geht mitnichten um Sicherheit im Parkhausverkehr. „Es geht auch um Humor und Marketing“, gibt Strobel zu, der seit 2002 Bürgermeister ist.

Insofern durchaus eine gelungene Aktion, Aufmerksamkeit werden sie bekommen. Vielleicht ja auch eine gute Gelegenheit mal über Frauenparkplätze nachzudenken, wenn ich auch nicht glaube, dass da irgendwer ran will, weil man sich da zu leicht verbrennt.

Eine britische Studie, für die rund 2500 Menschen beim Einparken beobachtet wurden, belegt: Im Schnitt brauchten die Herren zwar nur 16 Sekunden, um ihren Wagen in die Lücke zu stellen, die Damen 21 Sekunden – aber dafür stand das Auto dann so, wie es sich gehört. Mehr als die Hälfte der Frauen parkte korrekt, die Fahrzeuge der Männer standen zu 75 Prozent schief in der Parklücke.

Dabei geht es um diese Studie. Die durch Beobachtungen von Parkplätzen durchgeführt wurde. Männer parkten schneller, aber dafür schiefer, Frauen langsamer und mit mehr Korrekturen, aber gerader und zentraler ein. Der Aussagegehalt ist relativ gering, weil dies zunächst deutlich macht, dass es den Männern anscheinend gar nicht darauf ankam, gerader zu parken, sie wollten nur parken. Die Zielsetzungen der Teilnehmer waren damit ganz unterschiedlich, so dass sich ihre Leistungen nicht vergleichen lassen. Es kann eben sein, dass Männer ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen haben und deswegen schneller in einem Zug einparken, auch wenn sie dann nicht gerade stehen, während Frauen ein schlechteres räumliches Vorstellungsvermögen haben und deswegen möglichst zentral in die Lücke fahren wollen, um sicher zu gehen, dass sie nirgendswo anecken. Es fehlt auch eine Vergleichbarkeit in den Altersgruppen und dem Zweck des Parkens. Wer große Einkäufe einladen will und mit Kindern unterwegs ist, die ebenfalls noch aussteigen müssen, oder aus dem Wagen gehoben werden müssen, der wird vielleicht auch mehr auf ein zentrales Einparken achten.

SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie schon Ärger mit einer Frauengruppe?

Strobel: (lacht) Alice Schwarzer hat sich noch nicht bei mir gemeldet. Aber ich hatte ja auch mit gewissen humorlosen Reaktionen der Political Correctness gerechnet. Bisher gab es aber nur zwei Beschwerde-E-Mails, sonst bekommen wir nur Zustimmung. Auch von Frauen. Die Frauen hier in der Stadt empfinden das als gerecht – aber auch als Herausforderung. Es gibt viele, die in die Männerparkplätze fahren. Und das ist ja auch legitim. Dürfen sie gern machen.

Immerhin ein entspannter Umgang mit dem Thema. Mal sehen, was ansonsten noch kommt. Es wäre interessant zu sehen, worauf sich die Zustimmung bezieht. Eher auf das Ausweisen von Männerparkplätzen, auf das kenntlich machen besonders schwieriger Parkplätze, auf die Herausforderung?

Strobel: Es ist einfach unglaublich. Solch eine Reaktion hatte ich nicht erwartet. Ich bin schon den ganzen Tag am Telefon, das Fernsehen will kommen. Ich sag’s Ihnen ganz offen: Ich freue mich. Und vielleicht haben wir auch einen Nerv in der Gesellschaft getroffen.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Strobel: Vielleicht gibt es das Empfinden, dass man es in diesem ganzen Gender-Bereich manchmal überzieht. Ich kann das abschließend noch nicht sagen, aber ich denke über dieses Thema nach.

Das ist eine Reaktion, die ich mir durchaus vorstellen kann. Etwas Politische Unkorrektheit wird durchaus als befreiend angesehen. Hier hätte man aus meiner Sicht den satirischen Charakter noch etwas mehr hervorheben sollen, dass hätte es besser gemacht.

„Frauen können immer noch nicht alles haben“

Der Artikel von Anne-Marie Slaughter im Atlantic mit dem Titel „Why Women Still Can’t Have It All“ hat auch gerade in feministischen Kreisen für einigen Ärger gesorgt.

Sie war zuvor von einem hochdotierten Posten an der Seite von Clinton in einen immer noch sehr guten Job als Professorin gewechselt, der den Vorteil hatte, näher bei ihrer Familie zu sein.

In dem Artikel schreibt sie:

Women of my generation have clung to the feminist credo we were raised with, even as our ranks have been steadily thinned by unresolvable tensions between family and career, because we are determined not to drop the flag for the next generation. But when many members of the younger generation have stopped listening, on the grounds that glibly repeating “you can have it all” is simply airbrushing reality, it is time to talk.

I still strongly believe that women can “have it all” (and that men can too). I believe that we can “have it all at the same time.” But not today, not with the way America’s economy and society are currently structured. My experiences over the past three years have forced me to confront a number of uncomfortable facts that need to be widely acknowledged—and quickly changed. (…)

the minute I found myself in a job that is typical for the vast majority of working women (and men), working long hours on someone else’s schedule, I could no longer be both the parent and the professional I wanted to be—at least not with a child experiencing a rocky adolescence. I realized what should have perhaps been obvious: having it all, at least for me, depended almost entirely on what type of job I had. The flip side is the harder truth: having it all was not possible in many types of jobs, including high government office—at least not for very long.

Und zur Arbeitsteilung:

Still, the proposition that women can have high-powered careers as long as their husbands or partners are willing to share the parenting load equally (or disproportionately) assumes that most women will feel as comfortable as men do about being away from their children, as long as their partner is home with them. In my experience, that is simply not the case.

Here I step onto treacherous ground, mined with stereotypes. From years of conversations and observations, however, I’ve come to believe that men and women respond quite differently when problems at home force them to recognize that their absence is hurting a child, or at least that their presence would likely help. I do not believe fathers love their children any less than mothers do, but men do seem more likely to choose their job at a cost to their family, while women seem more likely to choose their family at a cost to their job.

 Und zu der verschiedenen Einstellung von Männern und Frauen:

Men and women also seem to frame the choice differently. In Midlife Crisis at 30, Mary Matalin recalls her days working as President Bush’s assistant and Vice President Cheney’s counselor:

Even when the stress was overwhelming—those days when I’d cry in the car on the way to work, asking myself “Why am I doing this??”—I always knew the answer to that question: I believe in this president.

But Matalin goes on to describe her choice to leave in words that are again uncannily similar to the explanation I have given so many people since leaving the State Department:

I finally asked myself, “Who needs me more?” And that’s when I realized, it’s somebody else’s turn to do this job. I’m indispensable to my kids, but I’m not close to indispensable to the White House.

To many men, however, the choice to spend more time with their children, instead of working long hours on issues that affect many lives, seems selfish. Male leaders are routinely praised for having sacrificed their personal life on the altar of public or corporate service. That sacrifice, of course, typically involves their family. Yet their children, too, are trained to value public service over private responsibility. At the diplomat Richard Holbrooke’s memorial service, one of his sons told the audience that when he was a child, his father was often gone, not around to teach him to throw a ball or to watch his games. But as he grew older, he said, he realized that Holbrooke’s absence was the price of saving people around the world—a price worth paying.

Eigentlich gibt sie so ziemlich das wider, was Susan Pinker in „Das Geschlechter Paradox“ schreibt.

Und sie hat recht: Man kann nicht alles haben, weil ein hochkarätiger Job Zeit kostet. Wie man an ihr sieht, kann man aber ziemlich viel haben und es muss einem damit nicht schlechtern gehen. Das führt natürlich im Gegenzug zu weniger Frauen in den höchsten Positionen. Aber nicht unbedingt zu einer Benachteiligung von Frauen.

Emanzipierte Frauen vs. feministische Frauen

Gedankenwerk stellt in einem Kommentar den Unterschied aus seiner Sicht zwischen einer Feministin und einer emanzipierten Frau dar.

Ich würde emanzipierte Frauen nicht mit Feministinnen gleichsetzen.

An emanzipierten Frauen stören sich die wenigsten Männer, wenn emanzipiert vorwiegend heißt, (wirtschaftlich) unabhängig.

Emanzipiert ist ja genau das Gegenteil von “die Schuld bei andern suchen”.

Emanzipiert heißt für mich, selber sein Leben steuern und Verantwortung zu übernehmen. Es schließt nicht aus, sich auf andere (freiwillig) einzulassen und (freiwillig) Verpflichtungen *einzugehen* (nicht verpflichtet zu werden), für andere da zu sein.

Welche Verhaltensweisen haben Feministinnen, die sie “unattraktiv” machen?

Das Feindbild im Männlichen suchen und aufgrund der Geschlechterunterscheidung zu erhöhen oder zu erniedrigen. Aber gleichzeitig Geschlechterunterschiede mit ihren *positiven* Punkten einebnen zu wollen (gilt eigentl. ausschließlich für Sexualität).
Bei allem eine Benachteiligungsrechnung machen, die zudem jedem Realmaß entbehrt.

Das stimmt so natürlich nur für einen Teil des Feminismus, der allerdings aus meiner Sicht genau der Feminismus ist, der die negative Aufladung des Begriffes verursacht hat.

Ich meine auch, dass die allermeisten Männer kein Problem mit Gleichberechtigung und Emanzipation haben, mit Feminismus aber ein „Darüber hinaus“ und eine Männerfeindlichkeit verbinden.

Dazu trägt eben bei, dass die Frauen, die man als Feministinnen in der Presse wahrnimmt, durchaus nicht selten eine gewisse Männerfeindlichkeit verkörpern, etwa Deutschlands Vorzeigefeministin Alice Schwarzer.

Innerhalb der männlichen Bevölkerung läuft die Einteilung vielleicht eher.

Unselbständige Frau – emanzipierte Frau (Normalfall) – Feministin/Emanze

Während die Selbstwahrnehmung „feministisch orientierter Frauen“ eher ist.

Unselbständige Frau – emanzipierte Frau/Feministin

Die Wahrnehmung ist hier auch weniger Schwarz – Weiß. Die meisten Frauen haben keine Kenntnis tatsächlich feministischer Ideen und kennen allenfalls ein paar Schlagwörter, die eher in Verbindung mit einem Equityfeminismus, also einem auf Gleichberechtigung ausgerichteten Feminismus stehen. In anderen Bereichen sind sie aber für klassische Rollenverteilungen oder stehen dazu, selbst Geschlechterrollen hochzuhalten, beispielsweise indem sie sich selbst sehr weiblich geben und auf „echte Männer“ stehen.

Die Abgrenzung zwischen emanzipierten Frauen und feministischen Frauen scheint mir jedenfalls in beiden Lagern anders zu verlaufen. Ausserhalb des Feminismus wird die Selbstbezeichnung als Feministin aber eher negativ gesehen.

Sport und Testosteronhöchstwerte für Frauen bei den Olympischen Spielen

Die Mädchenmannschaft klagt über die Behandlung von Frauen im Sport. Frauen mit einem hohen Testosteronspiegel wären ausgeschlossen:

So deutete es sich vor zwei Jahren bereits an: Bei diesen Olympischen Spielen dürfen nicht alle Frauen teilnehmen. Ausgeschlossen werden Frauen mit hohem Tes­tos­teron­level – und das nicht bei nachgewiesenem Doping sondern bei natürlich er­höh­tem Testosteron­spiegel. An dieser Entscheidung ist soviel falsch, dass es schwer ist, mit einer Kritik anzufangen.

Wann genau der Testosteron­spiegel bei einer Frau „zu hoch“ ist, ist umstritten. Bei allen Menschen schwankt er abhängig von Tages­zeit, Alter, sozialem Status und körperlicher Fitness. Darüber hinaus ist auch der oft an­ge­prangerte Vorteil für Frauen nicht zwingend der Fall. So ist lange bekannt, dass es auch Frauen gibt, deren Körper Testosteron nicht verarbeiten kann. Unter Athletinnen sind sie sogar überrepräsentiert.

Trotzdem wird immer wieder angeführt, mehr Testosteron gäbe einen unfairen Vorteil. Dieser geschlechtlich-konnotierte Vorteil ist allerdings der einzige, der jetzt zu Konsequenzen führt. Alle anderen Mutationen und Variationen der Natur werden hingenommen oder sogar gefeiert. Die englische Ausgabe der Wikipedia widmet den körperlichen Besonderheiten von Michael Phelps einen extra Absatz. Männer mit biologischem Vorteil: hui. Frauen mit biologischem Vorteil: Freaks, verkleidete Männer, pfui.

Es ist schade, dass dort nicht einmal versucht wird, diese Wertung nachzuvollziehen und die dortigen Argumente kritisch zu hinterfragen, sondern diese insgesamt abgelehnt werden, weil Frau eben sein soll, wer sich selbst als Frau sieht.

Das Argument für eine solche Abgrenzung ist ja nicht, das man – wie die Mädchenmannschaft meint – Frauen besonders einschränken will oder bei ihnen aus politischen Gründen eine engere Kategorie schafft, sondern dass man den Athletinnen ermöglichen will, auf eine faire Weise miteinander zu konkurrien. Denn Testosteron hat eine Wirkung im Sport und diese ist unabhängig davon, ob man sich als Frau definiert.

Deutlicher wird dies vielleicht an einem Vergleich der Gewichtsklassen. Wenn es eine offene Klasse und eine Klasse bis 60 kg gibt, dann dürfen eben in der Klasse bis 60 kg nur diejenigen antreten, die maximal 60 Kilogramm wiegen. Meint zB ein Kampfsportler, dass er trotz seines Gewichts auch in der offenen Klasse starten kann, dann wird er dort zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren, aber das ist dann sein Problem. Wenn jemand, der 120 Kilogramm aber sagen würde, dass er Gewichtsprobleme für eine Plagen der Menschheit hält und sich selbst als schlank und leicht und daher als 60 Kilomenschen definieren würde, dann würde man dort anführen, dass er in dieser Kategorie dennoch nicht starten könne.

Dies erreicht im Bereich der Intersexualität allerdings eine politische Bedeutung, weil man dazu erst einmal definieren muss, was eigentlich eine Frau ist und hier in Grabenkämpfe gerät. Jemand mit einem weiblichen Phänotyp, aber innenliegenden Hoden, die ihn mit einem mehr an Testosteron versorgen, in der „Sonderkategorie“ starten zu lassen, ist da eher unfair den anderen Frauen gegenüber. Denn diese haben eben keine innenliegenden Hoden, die ihnen helfen.

Die Wirkung von Testosteron im Sport war bereits wiederholt Thema:

Sie sollte eigentlich auch in der heutigen Zeit nach intensiver Erforschung in der Sportmedizin nicht mehr wirklich umstritten sein.

Die Mädchenmannschaft stellt noch darauf ab, dass das Testosteron vielleicht gar nicht wirksam ist:

Darüber hinaus ist auch der oft an­ge­prangerte Vorteil für Frauen nicht zwingend der Fall. So ist lange bekannt, dass es auch Frauen gibt, deren Körper Testosteron nicht verarbeiten kann. Unter Athletinnen sind sie sogar überrepräsentiert.

Wenn sie kein Testosteron erkennen könnten, dann wären sie im Sport nicht so weit gekommen. Aber dazu müßte man sich im Mädchenblog einmal mit der Wirkung von Testosteron auseinandersetzen. Die Stärke der Rezeptoren ist allerdings auch nur sehr schwer zu messen. Mir ist jedenfalls keine diesbezügliche Möglichkeit, die nicht einfach auf die direkten Folgen, die an der Wirkung des Testosterons sichtbar sind, abstellt.

Auch bei verminderter Stärke der Rezeptoren kann im übrigen ein höherer Testosteronspiegel immer noch einen Vorteil bedeuten, eben dann wenn der erhöhte Testosteronspiegel durch verminderte Rezeptoren nicht vollständig ausgeglichen wird. Quellen dafür, dass die Athletinnen trotz ihres Testosteronüberschusses einen „Testosteronnachteil“ haben, weil dieser nicht erkannt wird, nennt die Mädchenmannschaft auch nicht.

Zu dem bekanntesten Fall, Caster Semenya hatte ich hier auch schon zwei Artikel:

Die Lösung der Mädchenmannschaft:

Auf Geschlechtstests zu verzichten wäre da ein deutliches Zeichen, die Selbst­identifikation von Frauen zu respektieren und nicht durch unnötige Tests ihre Pri­vat­sphäre und körperliche Integrität zu gefährden. So bleibt es bei Erfolgen an der Oberfläche, während darunter weiter Sexismus waltet.

Die Selbstidentifikation. Sie hat eben den Nachteil, dass dann einige Frauen quasi Doping betreiben dürfen, eben wenn sie einen weiblichen Phänotyp haben, aber so etwas wie innen liegende Hoden.

Die Mädchenmannschaft vertritt hier in gewisser Weise eine Form des Essentialismus: Wer Frau ist, ist Frau und wer meint Frau zu sein, der wird schon genug weibliche Essenz haben, um eben eine Frau zu sein. Und alle Frauen sind eben gleich und damit ist es auch fair. Aber es gibt eben schleichende Übergänge zwischen Mann und Frau und diese müssen im Sport hin zu den Frauen abgegrenzt werden, weil dies die Gruppe ist, die aufgrund verminderter Leistungsfähigkeit einen besonderen Status hat, der durch eine Nichtabgrenzung unterlaufen werden würde.

Es geht eben an dem eigentlich Ziel vorbei, wenn man sich in einer extra ausgewiesenen Schutzkategorie (und nichts anderes ist die Einteilung in Männer- und Frauenkategorien aufgrund der Leistungssteigernden Wirkung von Testosteron in den allermeisten Fällen) darüber beschwert, dass dieser Schutz aufrecht erhalten wird und dazu Kriterien gebildet werden, die sich an der Schutzkategorie (leistungssteigenderes Testosteron) und nicht dem reinen Phänotyp oder noch schlimmer der “selbsteinschätzung” ausrichtet (vollkommene Unterlaufung des Schutzzwecks).

P.S.: Da die Diskussion eigentlich bereits gestern in den Kommentaren eines anderen Artikels gelaufen ist, ich den Artikel aber bereits fast fertig hatte, stelle ich ihn zusätzlich rein.

Die Gefahr biologischer Erklärungen in Bezug auf rechte Vereinnahmung

Leser Chomsky warnt davor, dass biologische Erklärungen der Männerbewegung nur schaden können, da sie von der rechten Szene vereinnahmt werden können und das die Männerbewegung noch anfälliger für eine gesellschaftliche Ächtung macht

Was ich bezüglich linker Männerr

Das Problem ist nicht, dass man bei den anthropologischen Grundannahmen von Geschlechtsidentität auch auf Biologisches rekurriert, das macht z.B. auch Lothar Böhnisch, den ich in der Männerforschung favorisiere. Nur macht es eben Christian in so extensiver Weise, dass man schon fast von ideologischer Verblendung sprechen könnte. Wer sich sein Weltbild quasi durch eine Subdisziplin (Evolutionspsychologie als Subdisziplin der Psychologie) zusammenschustern will und damit nicht nur die anthropologische Grundannahmen des Menschen erklären will, sondern auch sonst noch fast quasi die gesamte Welt, der muss sich dann eben nicht wundern, wenn man ihm Biologismus vorwirft und ihn dann locker und flockig in die Ecke eines Thilo Sarrazin stellen kann.

Selbstverständlich sind die Feministinnen, die eine Monika Ebeling angreifen, genauso ideologisch verblendet, nur gibt es beim Feminismus und der Männerrechtsbewegung einen grossen Unterschied: Die Männerrechtsbewegung ist marginalisiert und bereits ins rechtextremistische Eck gestellt und das muss man sicherlich nicht noch weiter fördern, indem man sich eben quasi auf eine Subdisziplin innerhalb einer Disziplin als quasi alleiniges Welterklärungsmuster kapriziert. Insbesondere wenn man weiss, dass gerade in Deutschland mit seiner Vergangenheit eine extreme Sensibilität gegenüber Biologismen herrscht und bereits der Ausdruck “Autobahn” antisemitisch sein könnte

Meiner Meinung nach ist diese Auffassung bereits aus mehreren Gründen falsch:

  1. Wissenschaft muss sich an der Wahrheit orientieren, nicht daran, was man politisch für korrekt hält. Wahrheit wird sich meiner Meinung nach immer durchsetzen, alles andere führt nur zu Ungreimtheiten, die politische Grabenkämpfe und Unstimmigkeiten hervorrufen.
  2. Biologische Erklärungen auszublenden, weil sie entfremdet werden können ist ungefähr so als würde man sagen, dass man Astronomie nicht vertreten dürfte, weil es die Astrologie gibt. Aus einer falsch vertretenen Ansicht folgt zunächst erst einmal, dass man sie richtig stellen muss, nicht, dass man richtige Meinungen nicht vertreten sollte.
  3. Die Meinungen sind keineswegs so nahe an einem rechten oder sehr konservativen Gedankengut, wie Chomsky das meint. Denn aus den hier vertretenen Positionen folgt in der Geschlechterdebatte:
    • Männer und Frauen sind keine essentialistischen Zustände, sondern innerhalb beider Gruppen bestehen viele Übereinstimmungen. Männer und Frauen haben verschieden ausgeprägte Eigenschaften, es handelt sich um Normalverteilungen mit überlappenden Trägern und divergierenden Mittelwerten. Diese sind jeweils bei den verschiedenen Fähigkeiten verschieden verschoben. Eine „Frauen gehören an den Herd und nicht in das Geschäftsleben und Männer sind das Oberhaupt der Familie und müssen das Geld verdienen“ Theorie ist damit aufgrund der verschiedenen Verteilung heruntergebrochen auf das Individuum erkennbar falsch.
    • Wenn die sexuelle Orientierung biologisch festgelegt ist, und das pränatal und permanent, dann ist Homosexualität keine Sünde, sondern schlichtweg eine andere Programmierung. Wenn dies noch nicht einmal etwas mit Genen, sondern auch mit der Anzahl älterer Brüder oder dem Hormonspiegel der Mutter zu tun hat, dann wird die Basis dafür, dass man Homosexuelle abwertet aus meiner Sicht noch viel geringer. Ich glaube, dass bei Aufnahme dieser Entstehungsgeschichte in Schulbücher Homophobie wesentlich besser bekämpft werden kann als nur mit Toleranzprogrammen.
    • Evolutionstheoretische Ansätze beissen sich mit einer zu starken Religiösität, die die Basis vieler konservativer Ansätze ist.
    • Evolutionäre Gedanken beissen sich wie in dem Artikel dargelegt mit einem Sozialdarwinismus und dem Gedanken, dass eine bestimmte Nation überlegen ist. Man kann dort diese Gedanken recht einfach unter Hinweis darauf, dass es sich um einen naturalistischen Fehlschluss handelt, ablehnen. Um so aufgeklärter Personen in diesem Bereich sind, um so weniger sind sie für Gedanken in diese Richtung anfällig.

4. Eine „vulgärbiologische“ Erklärung von Geschlechterunterschieden ist bereits in der Bevölkerung angekommen, sie bedarf zur Verbesserung der Lage eher einer Verfeinerung als einer Verheimlichung entsprechender Ideen. Ich denke, dass diese Erklärungen vielen Menschen einleuchten, weil sie sie tagtäglich erleben. Männer und Frauen SIND verschieden, aber eben im Schnitt. Vergleicht man zwei Individuen, dann kann die Frau „männlicher“ sein als der Durchschnittsmann, der Mann „weiblicher“ sein als die Durchschnittsfrau. Das ist der Punkt, der in der Bevölkerung erst so halb angekommen ist und bei dem nachgearbeitet werden muss, denn dieser Essentialismus birgt viele Gefahren.

Nochmal: Zweigeschlechtlichkeit und Evolution

Über Sanczny bin ich auf einen Artikel bei „kulturelle Praxis“ gestoßen, der „gute Antworten“ auf „Evolutionsgedöns“ zur Zweigeschlechtlichkeit  vorschlägt.

1. Zweigeschlechtlichkeit und Queertheorie

Zweigeschlechtlichkeit scheint in queeren Kreisen und damit auch in Teilen des Feminismus als problematisch zu gelten. Die Betonung der Geschlechter und die Einordnung in ein starres Zweierschema wird hier wohl als zu heteronormativ angesehen und damit natürlich als schlecht. Es gibt daher zahlreiche Bemühungen die Zweigeschlechtlichkeit zu „dekonstruieren“.

Butler wäre ein entsprechender Vertreter, ich hatte dazu bereits in meinem Artikel „Judith Butler“ über sie das Folgende angeführt:

Butler überträgt diesen Gedanken, wie Foucault bereits vor ihr auf das Geschlechterverhältnis, wo nach ihrer Auffassung ebenfalls bestimmte Geschlechternormen errichtet worden sind, die die Errichtung der Geschlechter und deren Verhalten bewirken. Diese knüpfen an die unterschiedlichen Körper von Mann und Frau an, die aber insoweit lediglich das Unterscheidungsmerkmal bilden, dass dann über verschiedene kulturell geschaffene Regeln zur Errichtung der Geschlechterrollen führt. Körper materialisieren sich nie unabhängig von ihrer kulturellen Form, sind also immer an ihre kulturspezifische Wahrnehmung gebunden.

Diese kulturspezifischen Merkmale der Geschlechterrollen werden dann durch beständige Wiederholung gleichsam eingeübt.

Nach dieser Vorstellung gibt es ersteinmal keine Frau als Subjekt, sondern das was als Frau definiert wird ist beständig einer kulturellen Betrachtung und Veränderung unterworfen. Eine “Frau” mit einem männlicheren Körper ist in dieser Hinsicht teilweise schon wieder den männlichen Regeln unterworfen, ist also nicht per se Frau, sondern irgendwo dazwischen. (…)

Für Butler schafft der Diskurs damit auch gleichzeitig den Körper -durch die Sprache materialisert sich das Geschlecht, Diskurs und Materie sind insofern miteinander verbunden. Die Sprache und der Diskurs stehend damit auf einer Stufe mit der Materie. Das Sprache und Diskurs die Materie nicht verändern und die Materie unterschiedlich bleibt ist nicht relevant, weil das übergeordnete Subjekt aus den drei Elementen, Diskurs, Sprache und Materie, eben durch diese alle drei geschaffen wird. Eine Frau kann nicht Frau sein, wenn die Eigenschaft Frau nicht durch den Diskurs in seiner gerade gültigen Form geschaffen, dies durch Sprache vermittelt wird und die Unterscheidung zu anderen Geschlechtern anhand körperlicher Faktoren, an denen diese Normen ansetzen können, erfolgen kann.

Andere Betrachtungen sind die von Fausto-Sterling, die erst eine 5-Geschlechtertheorie entwickelte (male, female, merm, ferm, and herm, also im wesentlichen zwei Abstufungen von Männlich und weiblich und eine hermaphroditische Kategorie), dafür aber ebenfalls stark kritisiert wurde und ihre Theorie dann aufgegeben hat und nun mehr darauf abstellt, dass es viele Abstufungen gibt.

2. Zweigeschlechtlichkeit und Evolution

Aus Sicht der Biologie gibt es dennoch lediglich zwei Geschlechter, weil hier ein fortpflanzungsbezogener Begriff verwendet wird. Die zwei Geschlechter, Mann und Frau, sind hier die beiden für die Fortpflanzung wichtigen Einteilungen, die damit auch den zentralen Punkt bilden und nicht ausgeblendet werden können. Nach diesem Modell kann nur ein eigenes Geschlecht sein, was an der Fortpflanzung beteiligt ist. Alles andere kann aus meiner Sicht bei dieser Betrachtung kein Geschlecht sein. Es sind dann eher Mischformen der Geschlechter, die aufgrund der Art, wie die Geschlechter entstehen, auftreten.

Natürlich spricht das nicht dagegen, sprachliche Bezeichnungen zu bilden, die einen größeren Umfang haben, etwa in dem man Intersexuelle mit dazunimmt oder eben Sonderformen für bestimmte Mischformen oder Ausprägungen bildet, aber das ändert nichts daran, dass unsere Biologie auf zwei Geschlechter ausgelegt ist.

Die Zweigeschlechtlichkeit ist dabei einige Zeit ein Rätsel für die Biologie gewesen, weil sie gar nicht so einfach zu erklären ist. Bei einer ungeschlechtlichen Fortpflanzung benötigt man lediglich ein Lebewesen, um ein anderes Lebewesen herzustellen, bei der jetzt bestehenden Zweigeschlechtlichkeit kann sogar nur eines dieser beiden eines der neuen Lebewesen produzieren, der andere, also das Männchen ist insofern eine ungenutzte Produktionskapazität, die Nahrungskonkurrenz etc darstellt. Bei dieser Betrachtung müsste man davon ausgehen, dass asexuelle Fortpflanzung wesentlich schneller ist und daher einen Selektionsvorteil hat:

Während ein Mensch, der 2 Nachkommen hat, hierzu einen weiteren Menschen benötigt, der dann auch zwei Nachkommen hat, was also lediglich eine Arterhaltung wäre, würde eine asexuelle Fortpflanzung zu einer Verdoppelung statt einer Arterhaltung führen.

Es gibt jedoch Vorteile einer sexuellen Fortpflanzung, die dies aufwiegen:

  • Geschlechtliche Fortpflanzung erlaubt es einen Genpool zu bilden, in dem verschiedene Gene unterschiedlich miteinander kombiniert werden können. Asexuelle Fortpflanzung lässt nahezu keinen Genaustausch zu, so dass alle Mutationen innerhalb einer Linie erfolgen müssen. Bei sexueller Fortpflanzung kann sich eine günstige Mutation in einer Linie, eine andere günstige Mutation in einer anderen Linie entwickeln und bei einem Treffen dieser beiden Linien beide Mutationen in einem Körper zusammenkommen und entsprechend weitergegeben werden
  • Ein Genpool erzeugt verschiedene Körper, auf die sich Parasiten schwerer einstellen können als bei einer eingeschlechtlichen Fortpflanzung, bei der ein Nachkomme genauso ist wie sein Vorgänger (zuzüglich einer eventuellen Mutation im geringen Umfang). Dies gibt einen Vorteil, gerade für Lebewesen mit einer längeren Reproduktionsdauer, die eine geringere Anpassungsrate gegenüber Wesen mit einer kurzen Reproduktionsdauer (etwa Bakterien und Viren) haben. Da sich Parasiten und Wirte immer in einem Red Queen-Rennen befinden (beide müssen sich immer wieder anpassen um auf der gleichen Stelle zu bleiben), wird dieser Effekt als sehr wichtig angesehen
Weiteres zur Evolution der Zweigeschlechtlichkeit findet sich auch in dem Wikipedia-Artikel zu „Evolution of  sexual Reproduktion
Hieraus sieht man, dass jedes weitere Geschlecht, dass für eine Fortpflanzung erforderlich wäre, weitere Zusatzkosten auslösen würde und alle Vorteile mit 2 Geschlechtern umzusetzen sind.
3. Abgrenzung Zweigeschlechtlichkeit und Essentialismus
Ein großer Verständnisfehler der Queertheorie und ihrer Anhänger ist meiner Meinung nach, dass Zweigeschlechtlichkeit in diesem biologischen Sinne  bedeutet, dass für „queere Lebensentwürfe“ kein Raum bleibt.
Natürlich hindert diese Einteilung nicht, dass es Zwischenformen gibt und die biologischen Mechanismen, die zu Intersexualität oder Homosexualität führen, sind auch innerhalb der Art und Weise, wie wir unsere Geschlechter herausbilden, durchaus nachzuvollziehen.
Sie heben aber die biologischen Gründe, aus denen es zwei Geschlechter gibt, nicht auf.
Ich verlinke hier noch mal auf ein paar bereits geschriebene Artikel:
4. Die Gegenargumente zur Zweigeschlechtlichkeit
In dem oben erwähnten Artikel werden dann einige „gute Konter“ aufgeführt:

a) Was? Hab’ gerade nicht zugehört, mußte an Analverkehr denken

Dass es Analsex gibt ist kein Gegenargument, dafür, dass es zwei Geschlechter gibt. Die Theorien arbeiten nicht damit, dass Sex immer Fortpflanzung ist und es deswegen keinen Analsex geben dürfte. Sex ist natürlich Spass und Erregung, weil das das Mittel ist, mit dem wir zum Sex angehalten und motiviert werden. Dass es dabei viele Formen gibt, die nicht zu einer Fortpflanzung führen und trotzdem Spass machen, steht dem nicht entgegen, genau so wenig wie Süssstoff dem Gedanken entgegensteht, dass uns Süsses schmeckt, weil es ein guter Energielieferant ist. Der selektive Nachteil von Analsex scheint nicht so groß gewesen zu sein, dass dies zu einer Selektion zu Ausscheidungsorganen führte, in die man keinen Penis einführen kann. Viele Menschen, die passiven Analsex ausprobieren, werden allerdings durchaus der Auffassung sein, dass es einem auch nicht zu leicht gemacht wird.

b) Stimmt, nach Rule 34 müßte es auch Bratenspritzen- oder Reagenzglas-Pr0n geben

Weil sie der Fortpflanzung dienen? Auch da ist wieder anzuführen, dass nicht Fortpflanzung sexy ist, sondern Sex, die Natur es aber so eingerichtet hat, dass ein Großteil des Sex die Fortpflanzungschance entsprechend erhöht. Dass man künstliche Befruchtungen vornehmen kann ist dabei nicht weiter störend.

c) Sagt eine Zelle zur anderen nach der Teilung: “Und … wie war ich?”

Das einige Lebewesen sich ohne Sex fortpflanzen können stellt die Zweigeschlechtlichkeit bei sich sexuelle fortpflanzenden Wesen nicht in Frage. Es sind verschiedene Wege zur Fortpflanzung, die auf verschiedenen Vorzügen dieser aufbauen.

(mir ist bewusst, dass die Anmerkungen eher schnippisch/lustig sein sollen, aber ich wollte sie dennoch kurz besprechen, gerade auch, weil ich sie eben nicht für pfiffig, sondern schlicht an der Sache vorbeigehend, halte)

Ein Beispiel für Unterhalt bei hohem Einkommen

Zur Veranschaulichung, was so alles an Unterhalt im oberen Bereich fliessen kann hier das Urteil des  OLG Karlsruhe Urteil 5 UF 5/08

Nachehelicher Unterhalt: Bemessung des Ehegattenunterhalts bei hohen Einkünften des Unterhaltsschuldners; Verpflichtung des Unterhaltsgläubigers zur Verwertung seines Vermögensstammes

Orientierungssatz

1. Grundsätzlich gibt es für die Bemessung des Ehegattenunterhalts keine Obergrenze. Allerdings dient der Unterhalt nur zur Befriedigung des laufenden Lebensbedarfs, nicht der Finanzierung einer Vermögensbildung. Bei hohen Einkünften ist regelmäßig davon auszugehen, dass nicht alle Mittel für die Kosten der Lebensführung benötigt werden, sondern teilweise auch zur Vermögensbildung verwendet werden. Deswegen ist in einem solchen Fall der Unterhaltsbedarf des Ehegatten konkret durch die Feststellung der Kosten zu ermitteln, die für die Aufrechterhaltung des erreichten Lebensstandards des Ehegatten erforderlich sind. Die konkrete Bedarfsermittlung soll hierbei nicht dazu führen, einen Bedarf anzusetzen, der in den tatsächlichen Lebens-, Einkommens- und Vermögensverhältnissen keinen Niederschlag gefunden hat. Entscheidend ist der Lebensstandard, der nach den vorhandenen Einkommensverhältnissen vom Standpunkt eines vernünftigen Betrachters als angemessen erscheint (Rn.29).
2. Grundsätzlich hat der Ehegatte seinen Vermögensstamm für seinen Unterhalt zu verwerten, denn er dient zusammen mit den Einkünften, der lebenslangen Unterhaltssicherung (Rn.188). Bei der Prüfung, ob eine Verwertung des Vermögensstammes unbillig i.S.v. § 1577 Abs. 3 BGB ist, kommt umso eher eine Obliegenheit zur Verwertung in Betracht, je größer das Vermögen ist. Kleine Vermögen können geschont werden, damit eine Reserve für Notfälle oder als Altersvorsorge erhalten bleibt; bei größerem Vermögen kann ein entsprechender Sockelbetrag als Schonvermögen verbleiben (Rn.197). Die Billigkeitsabwägung führt nicht bereits deshalb zur Ablehnung einer Verpflichtung, den Vermögensstamm zu verwerten, weil im Fall der unbegrenzten Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners regelmäßig keine Verpflichtung des Unterhaltsberechtigten zur Verwertung des Vermögensstamms anzunehmen wäre. Zwar tritt das Interesse des Unterhaltspflichtigen, von der Unterhaltspflicht entlastet zu werden, in dem Maße zurück, in dem die Unterhaltspflicht den Pflichtigen in seiner Lebensführung nicht beeinträchtigt. Eine solche Beeinträchtigung liegt im Fall unbegrenzter Leistungsfähigkeit in der Regel nicht bzw. nur im geringen Umfang vor (Rn.199).

Tenor

I.
Auf die Berufung der Antragstellerin wird Ziff. 2 des Urteils des Amtsgerichts – Familiengericht – Villingen-Schwenningen vom 07.12.2007 (3 F 413/05) teilweise abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:
 
1) Der Antragsgegner wird verurteilt, an die Antragstellerin nachehelichen Unterhalt in Höhe von 3.423,- EUR monatlich ab 15.04.2008 und in Höhe von 2.840,- EUR monatlich ab Januar 2010 im Voraus zu zahlen.
 
2) Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.
 
II.
Die Kosten des erstinstanzlichen Verfahrens werden gegeneinander aufgehoben. Die Kosten des Berufungsverfahrens tragen die Antragstellerin zu 30% und der Antragsgegner zu 70%.
 
III.
Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
 
Beide Parteien können die Zwangsvollstreckung der jeweils anderen Partei durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des beizutreibenden Betrags abwenden, wenn nicht die andere Partei vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leistet.
 
IV.
Die Revision wird zugelassen.
 

Gründe

I.
1
Die Parteien streiten um nachehelichen Unterhalt für die Zeit ab 15.04.2008.
2
Die Parteien haben am 1981 geheiratet. Sie leben seit Oktober 2005 getrennt. Der im vorliegenden Verbundverfahren ergangene Ehescheidungsausspruch (Ziff. 1 der angefochtenen Entscheidung) wurde am 15.04.2008 rechtskräftig. Aus der Ehe ist das Kind N., geboren am 1982, hervorgegangen. N. studiert. Sie wird von beiden Parteien in unterschiedlicher Höhe unterhalten.
3
Die Antragstellerin nimmt den Antragsgegner auf nachehelichen Unterhalt in Höhe von 4.287,- EUR monatlich in Anspruch.
4
Der Antragsgegner ist Geschäftsführer und Gesellschafter der K. GmbH. Er erzielt Einkommen aus nicht selbstständiger Arbeit (als Geschäftsführer), aus Beteiligungen (als Gesellschafter), aus Kapital, aus Vermietung und Verpachtung; darüber hinaus bestehen geldwerte Vorteile aus mindestens einem Wohnwert sowie aus der Privatnutzungsmöglichkeit von zwei (gehobenen) Firmenfahrzeugen. Das Betriebsgebäude der GmbH stand bis 2007 im Eigentum der Antragstellerin; zu diesem Zeitpunkt wurde es von dem Antragsgegner zu Eigentum erworben.
5
Die am 1952 geborene Antragstellerin hat keine Berufsausbildung. Zum Zeitpunkt der Eheschließung arbeitete sie als Verkäuferin. Während der Ehe arbeitete sie neben der Kinderbetreuung als Bürohilfe im Betrieb des Antragsgegners mit und begleitete dessen Aufbau von einer Einzelfirma zu einer erfolgreichen GmbH. Zuletzt war sie dort bei einem Bruttogehalt von ca. 3.700,- EUR vollschichtig beschäftigt. Nach der Trennung kündigte der Antragsgegner am 02.01.2006 den Arbeitsvertrag. In einem arbeitsgerichtlichen Verfahren vereinbarten die Parteien am 05.04.2006, dass das Arbeitsverhältnis am 30.06.2007 endet. Seit Juli 2007 ist die Antragstellerin nicht mehr erwerbstätig. Einige Bewerbungen blieben erfolglos.
6
Die Antragstellerin ist Eigentümerin des von ihr bewohnten Hauses mit einer Wohnfläche von ca. 170 m² und großem Garten. Das Haus ist baulich integriert in das Betriebsgebäude der GmbH des Antragsgegners (vgl. Lichtbild II 575) und stellt die frühere Ehewohnung dar. Dieses Eigentum behielt die Antragstellerin auch nach dem Verkauf des Betriebsgebäudes an die GmbH. Den Erlös aus dem Verkauf des Betriebsgebäudes setzte die Antragstellerin zur Tilgung diverser Verbindlichkeiten ein und legte ihn im Übrigen an. Sie erzielt hieraus Einkommen aus Kapital. Da der Antragsgegner seit Juli 2007 keinen Ehegattenunterhalt bezahlt hat, hat die Antragstellerin den Vermögensstamm seither zur Deckung des Unterhaltsbedarfs eingesetzt.
7
Die Parteien sind weiterhin Miteigentümer eines Mehrfamilienhauses (U.). Das Haus diente als Abschreibungsobjekt. Einkommen floss den Parteien aus dem Haus zu keinem Zeitpunkt zu. Zwischenzeitlich wurden drei Eigentumswohnungen aus dem Haus verkauft. Der Erlös wurde hälftig geteilt. Der Antragstellerin flossen hierdurch 35.500,- EUR zu, die sie ebenfalls angelegt hat. Der Verkauf der weiteren drei Wohnungen wird angestrebt.
8
Die Antragstellerin hat ihre Klagforderung zunächst als Quotenunterhalt berechnet. Der Antragsgegner verteidigte sich damit, unbegrenzt leistungsfähig zu sein, weswegen die Unterhaltsberechnung mittels einer konkreten Bedarfsberechnung zu erfolgen habe. Das Amtsgericht schloss sich dem an und wies die Klage in Ziff. 2 des angefochtenen Urteils als unschlüssig ab. Hiergegen richtet sich die Berufung der Antragstellerin.
9
Die Parteien streiten um
10
– Einzelne Positionen der Bedarfsberechnung,
11
– Fiktives Einkommen der Antragstellerin aus Erwerbstätigkeit wegen Verstoßes gegen die Erwerbsobliegenheit,
12
– Fiktives Einkommen aus Vermietung des Betriebsgebäudes an die GmbH des Antragsgegners
13
– Einkommen aus Vermietung der Immobilie B.,
14
– Einkommen aus Kapital,
15
– Einkommen aus Wohnwert,
16
– Verpflichtung der Antragstellerin zur Verwertung des Vermögensstamms,
17
– Begrenzung/Herabsetzung gem. § 1578 b BGB.
18
Die Antragstellerin behauptet , über die unstreitigen Positionen ihrer konkreten Bedarfsberechnung hinaus auch hinsichtlich der streitigen Positionen einen Bedarf in der vorgetragenen Höhe in Höhe von insgesamt 6.762,38 EUR monatlich zu haben; wegen der Einzelheiten wird auf Ziff. II. verwiesen.
19
Dieser Bedarf sei nicht teilweise durch fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit gedeckt, da ein Verstoß gegen die Erwerbsobliegenheit nicht vorliege. Denn zum einen sei sie in ihrer Erwerbsfähigkeit auf Grund gesundheitlicher Beeinträchtigungen beschränkt. Sie leide unter chronischer Arthrose und einem Bandscheibenschaden. Sie könne keine schweren Tätigkeiten mehr ausführen und auch nicht mehr im Büro arbeiten (Beweis: Sachverständigengutachten); insgesamt kämen daher aus gesundheitlichen Gründen nur noch bestimmte Tätigkeiten und diese nur in Teilzeitbeschäftigung in Betracht, maximal in geringfügigem Umfang. Zum zweiten habe sie im Hinblick auf ihre fehlende Berufsausbildung keine reale Beschäftigungschance im Bereich von Büroarbeiten bei einem anderen Arbeitgeber als dem Antragsgegner. Auf dem Arbeitsmarkt habe sie letztlich nur die Möglichkeit, als Verkäuferin zu arbeiten. Eine solche Tätigkeit sei jedoch unangemessen im Hinblick auf die ehelichen Lebensverhältnisse; im übrigen habe sie sich gleichwohl in diesem Bereich um Arbeit bemüht und trotz diverser Bewerbungen keine Stelle erhalten.
20
Einkommen aus der Vermietung des Betriebsgebäudes an die GmbH des Antragsgegners sei ihr ebenfalls nicht fiktiv anzurechnen. Der Verkauf der Halle an die Gesellschaft des Antragsgegners sei nicht aus unterhaltsrechtlich leichtfertigen Gründen erfolgt mit dem Ziel, sich ihrer Haupteinnahmequelle zu begeben. Vielmehr habe es gute Gründe für den Verkauf gegeben. Der Antragsgegner habe massiven Druck ausgeübt, ihm das Betriebsgebäude zu verkaufen. Er habe sie beispielsweise schikaniert, indem er im Winter die Heizung abgestellt habe, sodass sie, die Antragstellerin, mit der Tochter N. in der Wohnung gefroren und kein warmes Wasser zur Verfügung gehabt habe. Er habe ihr weiterhin gedroht, ein Betriebsgebäude an anderer Stelle zu errichten, so dass sie habe befürchten müssen, auf einem leeren Betriebsgebäude sitzen zu bleiben. Schließlich habe der Antragsgegner Ölrechnungen nicht mehr bezahlt. Mit dem Verkauf habe sie einen Konfliktherd zwischen den Parteien beseitigt. Ohnehin spreche die Eigentumszuordnung des Betriebsgebäudes zu dem Gesellschafter der GmbH geordneten Verhältnissen. Obwohl sie ein Kaufangebot eines Interessenten in Höhe von 680.000,- EUR für das Betriebsgebäude gehabt habe, habe sie das Gebäude letztlich für 650.000,- EUR an den Antragsgegnern veräußert und insoweit in seinem Sinne gehandelt.
21
Einkommen aus Vermietung der Immobilie B. sei ihr nicht anzurechnen. Sie habe zu keinem Zeitpunkt ein Einkommen aus dieser Immobilie erzielt.
22
Bei der Ermittlung möglichen Einkommens aus Kapital sei zu berücksichtigen, dass derzeit max. 2,5% Zinsen am Markt erzielt werden könnten. Da sie mangels Unterhaltszahlungen des Antragsgegners gezwungen gewesen sei, den Erlös aus dem Verkauf des Betriebsgebäudes und der drei Wohnungen im Anwesen B. für den eigenen Unterhaltsbedarf zu verwenden, erziele sie in diesem Umfang aus dem Kapital kein Einkommen mehr. Allerdings sei sie nicht verpflichtet, den Vermögensstamm für den eigenen Unterhalt einzusetzen. Eine solche Pflicht wäre grob unbillig, nachdem der Antragsgegner über beträchtliches Vermögen verfüge, unbegrenzt leistungsfähig sei, während sie selbst nur über ein sich ständig abschmelzendes Barvermögen in Höhe von zur Zeit noch 190.000,- EUR verfüge.
23
Der Antragsgegner behauptet , der konkrete Bedarf der Antragstellerin betrage 2.965,74 EUR monatlich. Dieser sei gedeckt durch eigenes Einkommen der Antragstellerin. Ihr sei fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit wegen Verstoßes gegen die Erwerbsobliegenheit in Höhe von 1.000,- EUR monatlich anzurechnen. Der Antragstellerin sei seit dem 05.04.2006 bekannt gewesen, dass sie zukünftig arbeitslos werde. Sie habe sich nicht ausreichend um eine neue Stelle bemüht. Sie könnte als Verkäuferin in einem Kaufhaus oder in einem Damenbekleidungsgeschäft arbeiten.
24
Darüber hinaus sei ihr fiktiv Einkommen aus Vermietung des Betriebsgebäudes in Höhe von 3.791,58 EUR monatlich zuzurechnen. Denn es habe kein Grund bestanden, das Betriebsgebäude zu verkaufen. Der Mietvertrag mit der GmbH des Antragsgegners habe auf unbestimmte Zeit bestanden. Eine Kündigung durch ihn, den Antragsgegner, sei nicht beabsichtigt gewesen. Die Antragstellerin habe sich ohne Not um ihre Haupteinnahmequelle gebracht, um ihm zu schaden und ihn bei nachlassender Konjunktur zum Erwerb des Betriebsgebäudes zu zwingen. Zu seinem Schaden habe die Antragstellerin sich hierbei an einen Makler gewandt, der Kosten ausgelöst und in der Folgezeit einen Interessenten vermittelt habe. Mit diesem sei bereits ein Notartermin anberaumt gewesen. Erst die Tochter N. habe die Antragstellerin beknien können, das Gebäude dann wenigstens doch an ihn, den Antragsgegner zu verkaufen. Anfänglich habe sie von ihm 950.000,- EUR als Kaufpreis verlangt. Neben dem zugestandenen Einkommen aus Kapital sei zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin weiteres Vermögen in Höhe von 100.000,- EUR bei der Commerzbank habe. Im übrigen sei die Antragstellerin verpflichtet, den Vermögensstamm zu verbrauchen. Bereits jetzt sei sie vermögender als er. Der Wohnwert des Hauses der Antragstellerin betrage 1.000,- EUR. Schließlich sei der Unterhaltsanspruch gem. § 1578 b BGB herabzusetzen und zu begrenzen.
25
Der Senat hatte den Rechtstreit zunächst auf den Berichterstatter als Einzelrichter übertragen, der zwei Termine, am 31.07.2008 und am 27.01.2009 durchgeführt hat. Nachdem die Rechtsfrage der Verpflichtung zur Verwertung des Vermögensstamms in Verbindung mit der Frage, wie § 1578 b BGB im Fall der Unterhaltsbemessung nach dem konkreten Bedarf anzuwenden ist, auftauchte, hat der Senat den Rechtstreit wieder übernommen.
26
Die Akten 3 F 161/07 des Amtsgerichts Villingen-Schwenningen (5 UF 6/08 Oberlandesgericht Karlsruhe) waren zu Informationszwecken beigezogen und lagen in der mündlichen Verhandlung vor. Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die zu den Akten gelangten Schriftsätzen nebst Anlagen Bezug genommen.
II.
27
Die zulässige Berufung ist im erkannten Umfang begründet. Der Antragsgegner schuldet der Antragstellerin nachehelichen Unterhalt in Höhe von 3.423,- EUR monatlich ab 15.04.2008 und in Höhe von 2.840,- EUR monatlich ab Januar 2010. Der Anspruch folgt aus § 1573 Abs. 2 BGB.
28
1. Bedarf der Antragstellerin
29
Der Unterhaltsbedarf der Antragstellerin ist vorliegend anhand einer konkreten Bedarfsberechnung zu ermitteln. Grundsätzlich gibt es für die Bemessung des Ehegattenunterhalts keine Obergrenze. Allerdings dient der Unterhalt nur zur Befriedigung des laufenden Lebensbedarfs, nicht der Finanzierung einer Vermögensbildung. Bei hohen Einkünften ist regelmäßig davon auszugehen, dass nicht alle Mittel für die Kosten der Lebensführung benötigt werden, sondern teilweise auch zur Vermögensbildung verwendet werden. Deswegen ist in einem solchen Fall der Unterhaltsbedarf des Ehegatten konkret durch die Feststellung der Kosten zu ermitteln, die für die Aufrechterhaltung des erreichten Lebensstandards des Ehegatten erforderlich sind. Die konkrete Bedarfsermittlung soll hierbei nicht dazu führen, einen Bedarf anzusetzen, der in den tatsächlichen Lebens-, Einkommens- und Vermögensverhältnissen keinen Niederschlag gefunden hat. Entscheidend ist der Lebensstandard, der nach den vorhandenen Einkommensverhältnissen vom Standpunkt eines vernünftigen Betrachters als angemessen erscheint. Bei der Beurteilung ist also ein objektiver Maßstab anzulegen. Dabei hat unter Berücksichtigung des tatsächlichen Konsumverhaltens in der Ehe sowohl ein zu dürftiger als auch ein übermäßiger Aufwand außer Betracht zu bleiben. Die geltend gemachten einzelnen Bedarfspositionen müssen im Streitfall nicht in allen Punkten konkret nachgewiesen werden. Es reicht aus, dass der Bedürftige die in den einzelnen Lebensbereichen anfallenden Kosten überschlägig darstellt, so dass sie nach § 287 ZPO geschätzt werden können. Eine Sättigungsgrenze für die konkrete Bedarfsbemessung, beispielsweise auf 5.000,- EUR monatlich, wird diskutiert, vom Bundesgerichtshof jedoch nicht angenommen (vgl. zu allem Wendl/Staudigl/Gerhardt, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 7. Aufl., § 4, Randnr. 363 ff. m. w. N.). Danach ist vorliegend der Unterhaltsbedarf der Antragstellerin nach ihrem konkreten Bedarf zu ermitteln, denn der Antragsgegner beruft sich ausdrücklich darauf, für den konkreten Unterhaltsbedarf der Antragstellerin unbegrenzt leistungsfähig zu sein, weswegen der Unterhalt nicht als sog. Quotenunterhalt geschuldet sei. Etwas anderes gilt nicht deswegen, weil der Antragsgegner im Laufe des Berufungsrechtszugs mehrfach erklärt hat, in der gegenwärtigen Wirtschaftslage nicht leistungsfähig zu sein, Unterhalt in der von dem Senat in Aussicht gestellten Größenordnung zu zahlen. Denn der Antragsgegner ist trotz dieses Vortrags nicht davon abgerückt, unbegrenzt leistungsfähig zu sein. Er behauptet auch nicht, dass eine Berechnung des Unterhalts als Quotenunterhalt zu einem geringeren Unterhaltsanspruch führen würde. Mangels genauerer Kenntnisse der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Antragsgegners kann der Senat dies auch nicht anderweitig feststellen.
30
Der Vortrag der Antragstellerin im Berufungsverfahren zu ihrem konkreten Bedarf ist nicht gemäß § 615 Abs. 1 ZPO verspätet. Denn die Antragstellerin hatte erstinstanzlich bereits eine konkrete Bedarfsberechnung vorgelegt (I 211 UE), die das Amtsgericht nicht berücksichtigt hat, jedoch hätte berücksichtigen müssen.
31
Der konkrete Bedarf der Antragstellerin beträgt 4.510,71 EUR für die Zeit vom 15.04.2008 bis Dezember 2009 und 4.627,71 EUR für die Zeit ab Januar 2010. Dies – sowie der Vortrag der Parteien zum konkreten Bedarf der Antragstellerin – folgt aus der nachfolgenden Tabelle:
32
Nr. Position (Euro/Jahr lt. Klägerin) Klägerin/Monat Beklagter Urteil
fett = unstreitig 15.04.08 – 31.12.09: ab 01.01.2010:
1. Krankenversicherung GEK 612,24 Euro 0,00 Euro 495,24 Euro 612,24 Euro
2. KV-Signal-Iduna 243,57 Euro 0,00 Euro 243,57 Euro 243,57 Euro
3. Lebensversicherung Signal-Iduna 127,82 Euro 127,82 Euro 127,82 Euro 127,82 Euro
4. LV-Leipziger 326,03 Euro 326,03 Euro 326,03 Euro 326,03 Euro
5. LV-Volksfürsorge 8,95 Euro 8,95 Euro 8,95 Euro 8,95 Euro
6. Familienversicherung (67,79) 5,65 Euro 5,65 Euro 5,65 Euro 5,65 Euro
7. GebäudeV Leipziger (647,51) 53,96 Euro 53,96 Euro 53,96 Euro 53,96 Euro
8. RechtsschutzV OERAG (136,68) 11,39 Euro 11,39 Euro 11,39 Euro 11,39 Euro
9. UnfallV Leipziger (257) 21,42 Euro 21,42 Euro 21,42 Euro 21,42 Euro
10. HausratV Leipziger (257) 21,42 Euro 21,42 Euro 21,42 Euro 21,42 Euro
11. HaftpflichtV Leipziger (70,21) 5,85 Euro 5,85 Euro 5,85 Euro 5,85 Euro
12. GlasV Leipziger (67,35) 5,61 Euro 5,61 Euro 5,61 Euro 5,61 Euro
13. LBS Bausparvertrag 40,00 Euro 0,00 Euro 40,00 Euro 40,00 Euro
14. Pensionsrückstellung 100,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
15. Telekom 45,00 Euro 45,00 Euro 45,00 Euro 45,00 Euro
16. Wasser/Strom 138,00 Euro 138,00 Euro 138,00 Euro 138,00 Euro
17. Gebühren Sparkasse 26,00 Euro 26,00 Euro 26,00 Euro 26,00 Euro
18. Kabelanschluss 14,90 Euro 14,90 Euro 14,90 Euro 14,90 Euro
19. Müllgebühren (269,40) 22,45 Euro 22,45 Euro 22,45 Euro 22,45 Euro
20. Grundsteuer (335,80/Quartal) 111,93 Euro 111,93 Euro 111,93 Euro 111,93 Euro
21. Steuerberater (350) 29,17 Euro 29,17 Euro 29,17 Euro 29,17 Euro
22. Südkurier (286,63) 23,89 Euro 23,89 Euro 23,89 Euro 23,89 Euro
23. Gartenarbeiten (350) 29,17 Euro 16,67 Euro 29,17 Euro 29,17 Euro
24. Schornsteinfeger (17,61) 1,47 Euro 1,47 Euro 1,47 Euro 1,47 Euro
25. GEZ (51,09/Quartal) 17,03 Euro 17,03 Euro 17,03 Euro 17,03 Euro
26. Glasreinigung (200) 16,67 Euro 16,67 Euro 16,67 Euro 16,67 Euro
27. Heizöl (4000) 333,33 Euro 166,67 Euro 333,33 Euro 333,33 Euro
28. Malerarbeiten (1000) 83,33 Euro 29,17 Euro 83,33 Euro 83,33 Euro
29. Lebensmittel 400,00 Euro 400,00 Euro 400,00 Euro 400,00 Euro
30. Gesundheitskapseln (350) 29,17 Euro 0,00 Euro 22,00 Euro 22,00 Euro
31. Arzneimittel 20,00 Euro 0,00 Euro 2,50 Euro 2,50 Euro
32. Blumen/Pflanzen (400) 33,33 Euro 33,33 Euro 33,33 Euro 33,33 Euro
33. Restaurant/Café/Bar 150,00 Euro 100,00 Euro 150,00 Euro 150,00 Euro
34. Taxi/Bus/Bahn 180,00 Euro 180,00 Euro 180,00 Euro 180,00 Euro
35. Friseur 150,00 Euro 150,00 Euro 150,00 Euro 150,00 Euro
36. Kosmetik 105,00 Euro 105,00 Euro 105,00 Euro 105,00 Euro
37. Körperpflege 60,00 Euro 0,00 Euro 40,00 Euro 40,00 Euro
38. Haushaltsreiniger 40,00 Euro 20,00 Euro 30,00 Euro 30,00 Euro
39. Kosmetikerin 100,00 Euro 50,00 Euro 75,00 Euro 75,00 Euro
40. Kleidung 200,00 Euro 200,00 Euro 200,00 Euro 200,00 Euro
41. Schuhe/Taschen (450) 37,50 Euro 37,50 Euro 37,50 Euro 37,50 Euro
42. Reparaturen (280) 23,33 Euro 23,33 Euro 23,33 Euro 23,33 Euro
43. Heizungsreparatur (260) 21,66 Euro 21,66 Euro 21,66 Euro 21,66 Euro
44. Geschenke (300) 25,00 Euro 25,00 Euro 25,00 Euro 25,00 Euro
45. Urlaub (4000) 333,33 Euro 208,33 Euro 300,00 Euro 300,00 Euro
46. Schmuck (2000) 166,67 Euro 3,33 Euro 3,33 Euro 3,33 Euro
47. Haushaltswaren 200,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
48. Reinigung 20,00 Euro 20,00 Euro 20,00 Euro 20,00 Euro
49. Putzhilfe 100,00 Euro 0,00 Euro 100,00 Euro 100,00 Euro
50. Bücher/Lesestoff 75,00 Euro 10,00 Euro 50,00 Euro 50,00 Euro
51. Handarbeiten 75,00 Euro 0,00 Euro 25,00 Euro 25,00 Euro
52. Anwalts-/Gerichtsgebühren 100,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
53. Gardinenreinigung (573,66) 47,81 Euro 47,81 Euro 47,81 Euro 47,81 Euro
54. Instandhaltg./Neuanschaffgen (3000) 250,00 Euro 83,33 Euro 150,00 Euro 150,00 Euro
55. Zahnarzt (1000) 83,33 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
56. Zigaretten 60,00 Euro 0,00 Euro 60,00 Euro 60,00 Euro
57. Blumen 50,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
58. Kosmetische Operationen (1800) 150,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
59. Mehrbedarfspauschale 1.000,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro
Summe: 6.762,38 Euro 2.965,74 Euro 4.510,71 Euro   4.627,71 Euro
33
Die unstreitigen Positionen des konkreten Bedarfs der Antragstellerin betragen danach 2.278,24 EUR. Hinsichtlich des Vortrags der Antragstellerin zu ihrem konkreten Bedarf geht der Senat hierbei davon aus, dass die Antragstellerin im Schriftsatz vom 21.08.2008 die in Ziff. I. des Beschlusses vom 31.07.2008 aufgelisteten Positionen mit Ausnahme der Positionen Schmuck (Nr. 46), Gardinenreinigung (Nr. 53) und Zahnarzt (Nr. 55) in Höhe der in Ziff. I. des Beschlusses genannten Beträge unstreitig gestellt hat. Dies betrifft namentlich die hierdurch unstreitig gewordenen Positionen Glasreinigung (Nr. 26), Kosmetik (Nr. 36) und Gardinenreinigung (Nr. 53).
34
Soweit die Positionen streitig sind, hat der Senat wie folgt entschieden:
35
a) KV GEK und KV Signal-Iduna:
36
Die KV GEK deckt das Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkasse ab. Die KV Signal-Iduna ist eine private Zusatzkrankenversicherung.
37
Der Antragsgegner wendet ein, die Beträge würden nicht anfallen, wenn die Antragstellerin erwerbstätig wäre, da sie dann automatisch krankenversichert wäre.
38
Der Einwand greift nicht durch. Hinsichtlich der KV GEK gilt der Einwand nicht, weil die Antragstellerin keine Erwerbsobliegenheit in einem Umfang hat, der eine gesetzliche Krankenversicherung beinhaltet (s. u. 2. b).
39
Hinsichtlich der KV Signal-Iduna gilt der Einwand nicht, weil die Antragstellerin auch im Falle der Erwerbstätigkeit nicht automatisch eine private Zusatzversicherung hätte. Die Antragstellerin war während der Ehe jedoch privat versichert und kann dieses Leistungsniveau daher auch nachehelich beanspruchen.
40
Die geltend gemachte Höhe der Beiträge ist unstreitig. Soweit die Antragstellerin darauf hinweist, zukünftig höhere Beiträge zahlen zu müssen, wenn nämlich die GEK den Beitrag auch aus dem Unterhalt – maximal bis zur Beitragsbemessungsgrenze -errechnen wird, gilt dies nicht für den Zeitraum 15.04.2008 bis Dezember 2009. Denn die Krankenversicherung wird aufgrund der vorliegenden Entscheidung für vergangene Zeiträume, in denen der Antragstellerin der erkannte Unterhalt tatsächlich nicht zur Verfügung stand, voraussichtlich Nachzahlungen nicht erheben.
41
Für die Zeit ab Januar 2010 ist demgegenüber davon auszugehen, dass die GEK aufgrund des vorliegenden Urteils entsprechend der mit Schriftsatz vom 09.02.2009 vorgelegten Musterberechnung (II, 543) einen Betrag in Höhe von 612,24 EUR erheben wird. Hierbei ist insbesondere davon auszugehen, dass die GEK der Antragstellerin ein Einkommen in Höhe von mindestens der Beitragsbemessungsgrenze (3.675,- EUR) anrechnen wird, welches sich aus dem Einkommen der Antragstellerin aus Kapital und aus Unterhalt zusammensetzt.
42
b) Lebensversicherungen Signal-Iduna, Leipziger und Volksfürsorge:
43
Die Positionen sind als Altersvorsorge in den konkreten Bedarf einzustellen. Sie sind nach Grund und Höhe unstreitig.
44
Dies gilt insbesondere auch für die Zeit ab Januar 2010. Zwar ist die Antragstellerin aufgrund des vorliegenden Urteils für die Zeit ab Januar 2010 verpflichtet, den vorhandenen Vermögensstamm zur Deckung ihres Unterhaltsbedarfs zu verwerten (s. u. 2. g), während die vorliegende Berücksichtigung von Altersvorsorgeaufwendungen die Antragstellerin umgekehrt in die Lage versetzt, zukünftig weiteres (Altersvorsorge-)Kapital aufzubauen. Ein Wertungswiderspruch entsteht hierdurch jedoch nicht. Denn die vorliegenden Altersvorsorgeaufwendungen dienen dem Aufbau späterer Altersvorsorge, auf die die Antragstellerin gem. § 1578 Abs. 3 BGB einen gesetzlichen Anspruch hat. Demgegenüber handelt es sich bei dem der Verwertungspflicht unterliegenden Vermögensstamm um frei zur Verfügung stehendes Vermögen ohne Bezug zur Altersversorgung.
45
c) Bausparvertrag LBS:
46
Die Antragstellerin macht diesen als Altersvorsorge geltend. Der Antragsgegner wendet ein, die vorhandene Altersversorgung sei ausreichend.
47
Die Position ist begründet. Der Vertrag besteht schon länger. Da die Antragstellerin eine Herabsetzung gemäß § 1578 b BGB gewärtigen muss (s. u. 4.) und im übrigen auch im Versorgungsausgleich ausgleichspflichtig war, ist plausibel, dass sie zum Ausgleich eines wegfallenden Unterhaltsanspruchs und gekürzter Rentenanwartschaften zusätzliche Altersvorsorge aufbauen will. Altersvorsorge der Antragstellerin wird im übrigen später als anrechenbares Einkommen auch der Entlastung des Antragsgegners dienen.
48
Für die Zeit ab Januar 2010 gilt dies nach den o. g. Ausführungen (lit. b) fort.
49
d) Pensionsrückstellung:
50
Solange die Antragstellerin in der GmbH des Antragsgegners abhängig beschäftigt war, zahlte diese für sie Beiträge in eine Pensionskasse, da die Antragstellerin nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert war. Diese Zahlungen möchte die Antragstellerin zum Aufbau zusätzlicher Altersvorsorge fortgesetzt wissen. Der Antragsgegner wendet ein, die vorhandene Altersversorgung sei ausreichend.
51
Die Position ist nicht begründet. Die Antragstellerin ist nicht mehr Angestellte der GmbH. Die GmbH muss daher keine Beiträge mehr in eine Pensionskasse zahlen. Weshalb eine Verpflichtung der GmbH jetzt als Unterhaltsanspruch auf den Antragsgegner übergehen soll, ist nicht ersichtlich.
52
e) Gartenarbeiten:
53
Die Antragstellerin hat einen großen Garten. Früher hat der Antragsgegner den Rasen gemäht. Die Antragstellerin selbst kann dies nicht. Sie legt diverse Rechnungen einer Firma G. vor (II A 6, A7; II 493 ff.), die für einen Stundensatz von durchschnittlich 27,- EUR Gartenarbeiten durchgeführt hat. Der Antragsgegner hält 200,00 Euro/Jahr für ausreichend.
54
Der geltend gemachte Betrag (350,00 Euro) ist begründet. Bei einem Stundensatz von ca. 27,- EUR kann die Antragstellerin damit ca. 13 Stunden/Jahr für Gartenarbeit bezahlen. Dies ist bei einem großen Garten nicht viel.
55
f) Heizöl:
56
 Heizung und Warmwasseraufbereitung im Haus der Antragstellerin erfolgt mit Heizöl. Aus der Vergangenheit liegen folgende Rechnungen vor:
57
– 02.09.2006: 6.090 l zu je 0,53 EUR/l netto (I 289 UE),
58
– 16.05.2007: 7.000 l zu je 0,45 EUR /l netto (II 385),
59
– 12.01.2008: 4.000 l zu je 0,60 EUR /l netto (II A 8),
60
– 15.03.2008: 6.000 l zu je 0,63 EUR /l netto (II A 8),
61
– 06.12.2008: 6.045 l zu je 0,50 EUR/l netto (II 499).
62
Die Antragstellerin begehrt 4.000,- EUR/Jahr. Bei einem Durchschnittspreis von 0,60 EUR/l brutto entspricht dies einem Verbrauch von ca. 6.600 l. Der Antragsgegner gesteht 2.000,- EUR/Jahr (3.300 l) zu. Die Schwierigkeit der Beurteilung besteht darin, dass an der Heizungsanlage bis Mai 2008 auch das Betriebsgebäude angeschlossen war. Dieses wurde zwar ganz überwiegend mit Kompressorwärme geheizt, in Folge eines Defekts der Heizungsanlage und dadurch ausbleibender Kompressorwärme möglicherweise jedoch nicht vollständig. Im Übrigen wendet der Antragsgegner ein, es sei nicht erforderlich, alle Räume des Hauses zu heizen, da die Antragstellerin diese nicht nutze.
63
Die Position ist gemäß § 287 ZPO zu schätzen.
64
Die Position ist auf 333,33 EUR (6.600 l/Jahr) zu schätzen. Geht man davon aus, dass der Heizöltank auf Grund der Lieferungen vom 02.09.2006 und vom 06.12.2008 jeweils voll war, sind zwischen dem 02.09.2006 und dem 06.12.2008 ca. 23.000 l Öl verbraucht worden (7.000 l + 4.000 l + 6.000 l + 6.045 l). Dies entspricht 10.000 l/Jahr (23.000 l : 27 Monate x 12 Monate) und somit sogar mehr, als die Antragstellerin geltend macht. Der Antragsgegner behauptet selbst nicht, dass die Öllieferungen in der Vergangenheit teilweise auch für das Betriebsgebäude verwendet wurden, weil dieses ja nach seinem Vortrag ausschließlich mit Kompressorwärme beheizt wurde. Es besteht somit kein Anlass, aus diesem Grunde von einem geringeren Bedarf der Antragstellerin auszugehen.
65
Heizölkosten von 333,33 EUR/Monat erscheinen zwar auch bei einem großzügigen Haus (170 m²) für eine einzelne Person überdurchschnittlich hoch. Sie entsprechen nach den o. g. Überlegungen jedoch den ehelichen Lebensverhältnissen. Im übrigen ist das Haus nach dem Vortrag der Antragstellerin sehr offen gebaut und verfügt über einen Wintergarten, was erfahrungsgemäß hohe Heizkosten verursacht.
66
g) Malerarbeiten:
67
Die Position bezieht sich sowohl auf Malerarbeiten im Haus als auch an der Außenfassade (Fensterrahmen, Balkon, Dachblenden, Wintergarten und sowie insbesondere die gesamte Außenfassade). Die Antragstellerin legt zum Beleg zwei Handwerkerrechnungen vor, die sich auf Fassadenarbeiten am Wohnhaus (II A 8 a) und Malerarbeiten im Gästezimmer (II A 8 a) beziehen.
68
Die Antragstellerin behauptet, an sich wären noch mehr Malerarbeiten durchzuführen; ohne Unterhalt könne sie sich diese jedoch nicht leisten. Der Antragsgegner wendet ein, das Holz an der Außenhaut des Hauses müsse lediglich alle vier bis fünf Jahre leicht überstrichen werden. Hierbei würden die Tochter N. und deren Freund sicherlich gerne helfen.
69
Die Position ist zu schätzen. Rechnerisch sind seit dem Zeitraum, seit dem die Antragstellerin die Malerarbeiten auf eigene Rechnung ausführen lässt (Oktober 2005), Kosten in Höhe von ca. 3.200,- EUR, das heißt, etwas mehr als 1.000,- EUR/Jahr, angefallen. Da die Antragstellerin in der Vergangenheit trotz finanzieller Unsicherheit Malerarbeiten im Umfang von 1.000,- EUR/Jahr tatsächlich durchgeführt hat, ist dieser Ansatz überzeugend, zumal die Antragstellerin unter diese Position auch die Teppichböden, die Böden im Erdgeschoss (Cotton-Platten) und die Bodenplatten im Wintergarten und im Küchenbereich zählt (II 367).
70
h) Gesundheitskapseln:
71
Unter diese Position fallen Baldriandragees (ein Beruhigungsmittel), Nobelindragees (ein Vitaminpräparat) und Gesundheitstees. Der Antragsgegner bestreitet die Position.
72
Das Bestreiten ist nicht qualifiziert im Sinne von § 138 Abs. 3 ZPO. Es ist davon auszugehen, dass die Antragstellerin die Präparate auch bereits in der Ehe bezog. Die Position ist zu schätzen. Sie kann auf 22,- EUR/Monat geschätzt werden. Laut Rechnung vom 08.05.2007 (II A 8 b) kostet eine Acht-Monatspackung der Präparate 175,10 EUR, monatlich also 22,- EUR.
73
i) Arzneimittel:
74
Die Antragstellerin beruft sich auf Arzneimittel, die von der Krankenkasse nicht erstattet werden. Sie legt zwei Belege (II A 9) vor. Der Antragsgegner bestreitet die Position.
75
Das Bestreiten ist nicht qualifiziert im Sinne von § 138 Abs. 3 ZPO, nachdem die Antragstellerin substantiiert vorgetragen und auch zwei Belege vorgelegt hat. Es entspricht darüber hinaus der Lebenserfahrung, dass auch private Krankenversicherungen nicht mehr alle Arzneimittel erstatten.
76
Die Position ist zu schätzen. Als Schätzungsgrundlage kann auf Belege für durchschnittliche Kosten von 30,- EUR/Jahr (II A 9), d. h. 2,50 EUR/Monat, zurückgegriffen werden.
77
j) Restaurant/Cafe/Bar:
78
Die Antragstellerin behauptet, man sei in der Ehe jeden Sonntag essen gegangen zum Preis von 60,00/70,- EUR je Person. Nach kulturellen Veranstaltungen (Musical) sei man teurer essen gegangen. Weiterhin habe sie gelegentlich ein Cafe für Kaffee/Eis besucht.
79
Der Antragsgegner gesteht einen Restaurantbesuch je Monat zu.
80
Die Position ist zu schätzen. Sie kann auf die geltend gemachten 150,- EUR geschätzt werden. Angesichts des Lebenszuschnitts der Parteien erscheinen 2-3 Restaurantbesuche je Monat und 2-3 Cafebesuche/Monat nicht unangemessen. Wenn hierbei teilweise noch die Tochter N. eingeladen wird, was der Antragstellerin als sozialtypisch zugestanden werden muss, sind 150,00 Euro/Monat nicht übertrieben.
81
k) Körperpflege:
82
Unter diese Position fallen Seife, Haarspray, Niveamilch, Kosmetiktücher, Ohrreiniger, Haarshampoo, Zahnbürste, Zahnpasta, Haarkur, Nivealotion und Deospray.
83
Zweifellos hat die Antragstellerin einen überdurchschnittlich hohen Bedarf an solchen Produkten. Sie erscheint als sehr gepflegte Person.
84
Die Position kann auf 40,- EUR geschätzt werden.
85
l) Haushaltsreiniger:
86
Unter diese Position fallen Waschmittel, Allzweckreiniger, Toilettenreiniger, Toilettenpapier, Weichspüler etc.
87
Die Position kann auf 30,- EUR geschätzt werden.
88
m) Kosmetikerin:
89
Die Antragstellerin behauptet, sie habe als Unternehmersgattin für eine gepflegte Erscheinung gesorgt. Sie habe in der Vergangenheit, ca. alle sechs Wochen, eine Kosmetikerin besucht. Die Behandlungen hätten zuletzt je 100,- EUR gekostet. Zum Beweis legt sie eine dahingehende Bestätigung einer Kosmetikerin (II 387) und eine Quittung über 100,- EUR (II A 12) vor. Der Antragsgegner gesteht zwei Besuche/Jahr zu.
90
Die Position kann auf 75,- EUR geschätzt werden. Kosmetikerin-Termine sind unstreitig. Der Vortrag des Antragsgegnern, die Antragstellerin sei lediglich ein- bis zweimal pro Jahr zur Kosmetikerin gegangen, bezieht sich auf die längere Vergangenheit. Es ist plausibel, dass die Antragstellerin mit zunehmendem Alter öfter zur Kosmetikerin geht, zumal sie hierfür eine Bestätigung vorlegt. Mehr als neun Besuche/Jahr ergeben sich daraus jedoch nicht: Neun Besuche/Jahr x 100,- EUR/Besuch : 12 Monate/Jahr = 75,- EUR.
91
n) Urlaub:
92
In der Ehe haben die Parteien in den Weihnachtsferien zwei Wochen Winterurlaub gemacht. Daneben gab es einen Sommerurlaub.
93
Die Antragstellerin behauptet, die Sommerurlaube hätten jeweils zwei Wochen gedauert. Sie hätten zuletzt nach Kärnten, Lugano, Ascona und Südtirol geführt. Seit der Trennung hat sie mit der Tochter N. Reisen auf die Balearen und die Kanaren zum Preis von jeweils ca. 7.000,- EUR gemacht (II A 13).
94
Der Antragsgegner behauptet, zukünftig müsse die Antragstellerin Winterurlaube nicht mehr in den Weihnachtsferien, wenn in der Hochsaison alles doppelt so teuer sei, buchen; dies sei in der Ehe nur deswegen erfolgt, weil der Antragsgegner für den Urlaub auf diese Zeit angewiesen gewesen sei. Zukünftig könne die Antragstellerin auch außerhalb der Winterhochsaison Winterferien machen. Urlaubskosten von N. müsse die Antragstellerin nicht übernehmen; N. sei wirtschaftlich unabhängig. Die Sommerurlaube seien jeweils nur Kurzurlaube von max. einer Woche gewesen.
95
Die Position kann auf 300,- EUR geschätzt werden. Angesichts des Lebenszuschnitts der Parteien erscheinen Urlaubskosten in Höhe von 3.600,- EUR/Jahr nicht übersetzt. Der Antragstellerin ist ein Winter- und ein Sommerurlaub zuzugestehen. Der Antragsgegner beanstandet allerdings zu Recht, dass die Antragstellerin nicht verpflichtet ist, Kosten des Urlaubs für N. zu übernehmen.
96
Der Antragsgegner beanstandet weiterhin zu Recht, dass es nicht notwendig ist, den Winterurlaub in die Winterhochsaison zu legen. Die Antragstellerin verteidigt dies mit der Begründung, an den Winterorten sei es in der Winterhochsaison attraktiver, da dort mehr los sei. Auf dieses Fluidum habe sie weiterhin Anspruch. Der Antragstellerin kann jedoch zugemutet werden, einen Winterurlaub auch außerhalb der Winterhochsaison z. B. im Januar oder Februar eines jeden Jahrs zu machen. Denn ausweislich der sonstigen Positionen ihrer Bedarfsberechnung nimmt die Antragstellerin auch sonst nicht so intensiv am gesellschaftlichen Leben teil, dass es im Winter unbedingt die Hochsaison sein müsste. Insoweit kann ihr zugemutet werden, sich auf die Winternebensaison zu beschränken. Aus diesem Grund kann der von der Antragstellerin geltend gemachte Betrag von 4.000,- EUR auf 3.600,- EUR gekürzt werden.
97
o) Schmuck:
98
Der Antragsgegner hat der Antragstellerin in der Vergangenheit regelmäßig Schmuck geschenkt (II A 14). Es handelt sich um Colliers, Ringe, Uhren etc.
99
Die Antragstellerin behauptet, der Wert dieser Geschenke habe 2.000,- EUR/Jahr betragen.
100
Der Antragsgegner wendet ein, nachehelich nicht mehr verpflichtet zu sein, der Antragstellerin Schmuck zu schenken. Er sei bereit, alle zehn Jahre die Kosten der Batterie für eine Quarzuhr (400,00 Euro/Jahrzehnt) zu zahlen.
101
Die Position ist in dem von dem Antragsgegner zugestandenen Umfang begründet. Der Antragsgegner ist nachehelich nicht mehr verpflichtet, der Antragstellerin Schmuck zu schenken. Denn zwischen getrennt lebenden Eheleuten besteht kein Anspruch auf Geschenke. Der Antragsgegner ist auch nicht unter dem Gesichtspunkt hierzu verpflichtet, der Antragstellerin den bisherigen Lebensstandard zu erhalten. Denn für die Aufrechterhaltung des bisherigen Lebensstandards kann die Antragstellerin auf die ihr in der Vergangenheit geschenkten Schmuckstücke zurückgreifen. Das Schenken von Schmuck ist genuiner Ausdruck einer gelebten ehelichen Gemeinschaft. Eine Verpflichtung zu solchen Geschenken bzw. zur Aktualisierung einer solchen Gemeinschaft besteht nach dem Ende dieser Gemeinschaft nicht mehr.
102
p) Haushaltswaren:
103
Die Position wird hier mit Null bewertet, da sie mit der später geltend gemachten Position Instandhaltung/Neuanschaffungen (s. u. lit. t) zusammenfällt.
104
q) Putzhilfe:
105
Die Antragstellerin hat in der Ehe eine Putzhilfe beschäftigt. Zur Kostenersparnis beschäftigt sie derzeit keine, sie möchte jedoch eine engagieren.
106
Der Antragsgegner wendet ein, eine Putzhilfe sei unnötig.
107
Die Position ist in Höhe von 100,- EUR begründet. Die Antragstellerin hat in der Ehe eine Putzhilfe gehabt. Angesichts des großen Hauses und des Lebenszuschnitts der Parteien ist dies auch nicht unangemessen. Dass die Antragstellerin derzeit keine Putzfrau beschäftigt, weil sie keinen Unterhalt von dem Antragsgegner erhält, steht dem nicht entgegen.
108
r) Bücher/Lesestoff:
109
Unter diese Position fallen mehrere Illustrierte, „auch mal ein Buch“, weiterhin Handarbeitsbücher, Reiseführer etc.
110
Die Position kann mit 50,- EUR geschätzt werden. Die Antragstellerin ist offensichtlich keine intensive Leserin. Illustrierte und jährlich ein bis zwei Reiseführer verursachen nicht die geltend gemachten Kosten in Höhe von 75,00 Euro/Monat.
111
s) Handarbeiten:
112
Die Antragstellerin hat in der Vergangenheit aus Wolle gestrickte Bilder hergestellt. Weiterhin beansprucht sie mit dieser Position Materialkosten für Häkelgarnituren.
113
Die Antragstellerin behauptet, sie habe bis Herbst 2008 alle zwei Monate ein gestricktes Bild sowie jährlich sieben bis neun Häkelgarnituren hergestellt. Jedes Bild habe Materialkosten von ca. 70,- EUR zuzüglich Rahmen zum Preis von 250,- EUR bis 300,- EUR. Das Material einer Häkelgarnitur koste 30,- EUR – 40,- EUR. Zum Beweis legt sie eine Quittung über 150,- EUR für Häkelgarn vor (II A 16).
114
Der Antragsgegner wendet ein, die Antragstellerin habe in der Vergangenheit insgesamt vier gestrickte Bilder hergestellt. Die genormten Vorlagen könnten für 10,- EUR bis 15,- EUR je Bild gekauft werden, der Rahmen für max. 20,- EUR.
115
Die Position kann mit 25,- EUR geschätzt werden. Unstreitig hat die Antragstellerin Handarbeiten ausgeführt. Es handelt sich hierbei um ihr – offensichtlich einziges – Hobby. Es gibt sehr viel teurere Hobbys. Ein Materialverbrauch von 25,- EUR/Monat kann der Antragstellerin für ein Hobby zugestanden werden. Dies gilt auch für die Zeit ab Herbst 2008, seit der die Antragstellerin nach ihrem Vortrag ihr Hobby aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend eingestellt hat. Denn die vorliegende Unterhaltsberechnung soll sie in die Lage versetzen, mit diesem Hobby jederzeit wieder beginnen zu können.
116
Für den weitergehenden Vortrag besonders hoher Kosten der gestrickten Bilder (Rahmen für 250,- EUR) fehlt indes jeglicher Anhaltspunkt für eine weitergehende Schätzung.
117
t) Anwalts- und Gerichtsgebühren:
118
Für die zwischen den Parteien angefallenen Verfahren (Ehescheidung, Unterhalt etc.) sind der Antragstellerin Anwalts- und Gerichtsgebühren angefallen (II A 17). Sie rechnet auch zukünftig mit solchen Prozessen.
119
Der Antragsgegner wendet ein, er sei nicht verpflichtet, der Antragstellerin aussichtslose Prozesse zu finanzieren. Die in der Vergangenheit angefallenen Kosten seien aus dem Erlös des Verkaufs des Betriebsgebäudes bezahlt worden.
120
Die Position ist unbegründet. Es handelt sich um Sonderbedarf. Wenn die vorliegenden Verfahren zwischen den Parteien einmal abgeschlossen sein werden, besteht aus heutiger Sicht kein Anlass für weitere Rechtstreitigkeiten. Sofern diese künftig wider Erwarten dennoch entstehen werden, stellen sich die Rechtsverfolgungskosten als Sonderbedarf dar. Im Übrigen würde die Antragstellerin bei korrekter Prozessführung mit eigenen Kosten nicht belastet werden.
121
u) Instandhaltung/Neuanschaffungen:
122
Mit dieser Position macht die Antragstellerin die Anschaffung von Einrichtungsgegenständen wie Spüle, Schiebetüren, Leuchter, Heizkessel, Fliesenleger, Teppichboden (siehe hierzu allerdings auch oben f), Waschmaschine, Herd, Fernseher, auch eine neue Küche (20.000,- EUR) sowie die Erneuerung des Solariums geltend. Sie wünscht sich beispielsweise einen neuen Flachbildfernseher, da die Parteien immer die neusten und teuersten Haushaltsgegenstände gehabt hätten. Zum Beweis legt sie Rechnungen für einige Neuanschaffungen seit 2005 (II A 19) vor.
123
Der Antragsgegner wendet ein, in der Ehe habe man nicht so teure Geräte gekauft, wie sie jetzt geltend gemacht würden.
124
Die Position kann mit 150,- EUR geschätzt werden. Dies entspricht 1.800,- EUR/Jahr. Die Antragstellerin gesteht selbst zu, dass viele der geltend gemachten Einrichtungsgegenstände schon viele Jahre alt sind. Man hat sich somit nicht jedes Jahr die aktuellste Neuerscheinung gekauft. Andererseits fallen erfahrungsgemäß regelmäßig Kosten für Ersatzbeschaffungen und vorsichtige Modernisierung an. 1.800,- EUR/Jahr erscheinen hierfür ausreichend. Sollten größere Aufwendungen erforderlich sein (Heizkessel, neue Küche etc.), würde dies Sonderbedarf darstellen, der ggfs. gesondert geltend gemacht werden könnte.
125
v) Zahnarzt:
126
Die Antragstellerin behauptet, von der Krankenkasse Zahnarztkosten in Höhe von 1.000,- EUR/Jahr nicht erstattet zu bekommen. Der Antragsgegner bestreitet dies.
127
Die Position ist unbegründet. Die geltend gemachten Zahnarztkosten sind Sonderbedarf. Soweit sie regelmäßig anfallen, werden sie von der Krankenkasse erstattet. Die von der Antragstellerin zum Beweis vorgelegten Rechnungen (II A 19 a) beziehen sich dementsprechend auf prothetische Maßnahmen. Diese fallen jedoch nicht regelmäßig an.
128
w) Zigaretten:
129
Die Antragstellerin ist Raucherin.
130
Sie behauptet, täglich eine Packung (4,- EUR/30 Tage/Monat = 120,- EUR/Monat) zu verbrauchen.
131
Der Antragsgegner wendet ein, die Kosten seien nicht absetzbar, da Rauchen gefährlich sei.
132
Die Position ist begründet. Dass Rauchen gefährlich ist, ändert hieran nichts. Anderenfalls müsste jede Unterhaltsberechnung um potentiell gefährliche Aktivitäten (Autofahren, Skifahren etc.) bereinigt werden. Da die Antragstellerin auch in der Ehe geraucht hat, kann auch nicht gesagt werden, dass sie dieses Laster mutwillig aufgenommen hat. Die Höhe kann auf den geltend gemachten Betrag von 60,- EUR geschätzt werden. Dies entspricht einer halben Packung/Tag.
133
x) Blumen:
134
Mit dieser Position macht die Antragstellerin Blumen für das Haus, aus Anlass von Geschenken und für den Garten geltend.
135
Die Position ist bereits erfasst (Position 32).
136
y) Kosmetische Operationen:
137
Die Antragstellerin hat in der Vergangenheit regelmäßig kosmetische Operationen durchführen lassen (Bauchfettabsaugen, Oberschenkelfettabsaugen, Tränensäcke, Augenlider, Doppelkinn, Permanent-Make-up). Hierfür legt sie diverse Rechnungen (II 381 – 387) vor.
138
Sie behauptet, solche Operationen fielen auch in Zukunft jeweils alle sechs Jahre an und würden Kosten in Höhe von 1.800,00 Euro/Jahr verursachen.
139
Die Position ist unbegründet. Es kann dahinstehen, ob die Position unterhaltsrechtlich geltend gemacht werden kann. Denn hierbei handelt es sich um Sonderbedarf, der für jeden Einzelfall geltend zu machen ist. Anders als bei den Schönheitsreparaturen einer Wohnung kann bei einem Menschen nicht von vornherein davon ausgegangen werden, dass kosmetische Operationen zwingend und in regelmäßigem Abstand anfallen.
140
z) Mehrbedarfspauschale:
141
Die Antragstellerin begehrt eine Mehrbedarfspauschale mit der Begründung, der in der Ehe gepflegte Lebensstil sei im Hinblick auf die außerordentlich gute Einkommenssituation des Antragsgegners zu sparsam gewesen. Nach objektiven Gesichtspunkten hätte der Antragstellerin etwa auch ein Reitpferd zugestanden oder die Mitgliedschaft in einem Golfclub oder ein teures Auto.
142
Die Position ist unbegründet. Zwar trifft zu, dass die Parteien den sich aus den überdurchschnittlichen Einkommensverhältnissen ergebenden möglichen Lebensstandard nur in Teilbereichen gelebt haben (Ferrari, großzügige Wohnverhältnisse), während in anderen Teilbereichen durchaus sparsam gelebt worden ist. Die Parteien haben offensichtlich kein großes gesellschaftliches Leben gepflegt (Einladungen, Theaterbesuche, Musical in S., etc.) und auch keine besonders teuren Urlaubsreisen gemacht oder größere Geschenke gemacht (die Antragstellerin will Geschenke für 300,- EUR/Jahr machen, vgl. Pos. 44). Weiterhin trifft der Grundansatz der Antragstellerin zu, dass für die Beurteilung ein objektiver Maßstab gilt. Auf eine übertriebene Sparleistung muss die Antragstellerin sich nach der Trennung nicht mehr verweisen lassen. Ein sich hieraus möglicherweise ergebender Anspruch auf einen luxuriöseren Lebensstil kann jedoch nicht mit einer Pauschale geltend gemacht werden. Vielmehr ist bei den jeweiligen Einzelpositionen darzustellen, dass eine besonders sparsame Lebensführung vorlag und daher ein großzügigerer Ansatz gerechtfertigt ist.
143
Es kann daneben dahinstehen, ob die Antragstellerin vorliegend im Ergebnis zu Recht einen luxuriöseren Lebensstil beanspruchen dürfte. Immerhin ergibt sich auf Grund der o. g. Berechnungen ein Unterhaltsbedarf von zunächst 4.510,71 EUR. Hierin nicht enthalten sind – zugunsten des Antragsgegners – die Kosten eines Pkws, da die Antragstellerin keinen Führerschein hat, sowie Kosten der Unterkunft, da das Haus der Antragstellerin lastenfrei ist.
144
Berücksichtigt man dies, befindet sich die Antragstellerin mit ihrem konkreten Bedarf jetzt schon im oberen Bereich.
145
2. Bedürftigkeit
146
Der Bedarf der Antragstellerin ist durch eigenes Einkommen in Höhe von 1.088,17 EUR monatlich im Zeitraum 15.04.2008 bis Dezember 2009 und in Höhe von 1.487,16 EUR monatlich im Zeitraum ab Januar 2010 gedeckt und somit nicht von dem Antragsgegner als Unterhalt zu leisten.
147
a) Einkommen aus Erwerbstätigkeit:
148
Die Antragstellerin hat seit 15.04.2008 kein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt.
149
b) Fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit.
150
Der Antragstellerin ist fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit in Höhe von 400,- EUR monatlich anzurechnen. Denn mit dem Unterlassen, eine Erwerbstätigkeit auszuüben, verstößt die Antragstellerin gegen ihre Erwerbsobliegenheit. Rechtsfolge dieses Verstoßes ist die fiktive Anrechnung von Einkommen in Höhe von 400,- EUR monatlich.
151
Die Antragstellerin trifft gem. § 1574 BGB eine Erwerbsobliegenheit. Diese trat unmittelbar nach dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses bei dem Antragsgegner ab dem 01.07.2007 ein. Zu diesem Zeitpunkt war die Antragstellerin 54 Jahre alt. Aus Altersgründen durfte sie daher noch nicht davon absehen, erwerbstätig zu sein. Etwas anderes gilt auch nicht aus gesundheitlichen Gründen. Denn der dahingehende Vortrag der Antragstellerin ist unsubstantiiert. Sie trägt vor, an chronischer Arthrose im Nackenbereich zu leiden und im Übrigen stark angegriffene Bandscheiben zu haben. Dieser Vortrag lässt nicht den Schluss auf eine vollständige Arbeitsunfähigkeit zu, zumal er die Antragstellerin nicht daran gehindert hat, bis Juni 2007 erwerbstätig zu sein und sich anschließend – einige Male – auf Stellen zu bewerben. Ob die Antragstellerin möglicherweise teilweise in ihrer Arbeitsfähigkeit eingeschränkt ist, bedarf vorliegend keiner Entscheidung, da für eine vollschichtige Erwerbstätigkeit ohnehin keine reale Beschäftigungschance besteht (s. u.). Der Einholung des beantragten Sachverständigengutachtens bedarf es somit nicht.
152
Eine Ausnahme vom Grundsatz der Erwerbsobliegenheit besteht auch nicht deswegen, weil eine nach den ehelichen Lebensverhältnissen angemessene Erwerbstätigkeit im Sinne von § 1574 Abs. 2 BGB nicht möglich ist. Nach dieser Vorschrift ist ein Ehegatte nur zu einer solchen Erwerbstätigkeit verpflichtet, die sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen nicht als unbillig darstellt. Die Vorschrift gilt auch im Fall der Unterhaltsberechnung nach dem konkreten Bedarf. Zwar ist der Antragstellerin vorliegend zuzugestehen, dass sie in der bis zum Trennungszeitpunkt mehr als 24 Jahre andauernden Ehe als Ehegattin eines erfolgreichen Unternehmers sich an gehobene eheliche Lebensverhältnisse gewöhnt hat, während sie bis zur Eheschließung keine Berufsausbildung absolviert und lediglich als Verkäuferin gearbeitet hat. Eine Rückkehr in diesen Beruf könnte nach so vielen Jahren unangemessen erscheinen. Dagegen spricht jedoch, dass die Antragstellerin während der gesamten Ehezeit als Sekretärin gearbeitet hat. Weiterhin entsteht der Eindruck, dass die Parteien zwar einen deutlich gehobenen, aber im Ergebnis keinen übertrieben luxuriösen Lebensstil gepflegt haben. Insgesamt wäre es danach nicht mehr angemessen, wenn die Antragstellerin als Kassiererin im Supermarkt arbeiten müsste. Im Verkauf gibt es aber auch gehobene Tätigkeiten im Einzelhandel z. B. im Bereich des Verkaufs in einem gehobenen Damenbekleidungsgeschäft oder in einer kosmetischen Abteilung. Auch im Bürobereich wäre eine Erwerbstätigkeit nicht unangemessen. Eine Erwerbstätigkeit ist daher nicht insgesamt unangemessen.
153
Die Antragstellerin verletzt ihre Erwerbsobliegenheit. Denn sie ist nicht erwerbstätig und hat sich auch nicht ausreichend um eine Erwerbstätigkeit bemüht. Sie beruft sich auf einige Bewerbungen und legt auch vier Belege vor (II 401 – 407). Diese Bewerbungen reichen jedoch nicht aus.
154
Von ausreichenden Bewerbungen durfte die Antragstellerin nicht mit der Begründung absehen, sie habe keine reale Beschäftigungschance. Denn dies ist jedenfalls nicht in vollem Umfang der Fall. Zwar ist der Antragstellerin zuzugestehen, dass der Arbeitsmarkt angesichts ihres Alters (54 Jahre) schwierig ist und in den Bereichen, in denen ihr eine angemessene Erwerbstätigkeit angetragen werden kann, Bewerberinnen ohne abgeschlossene Berufsausbildung es schwer haben. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin 26 Jahre als Ehefrau des Chefs gearbeitet und sich gefühlt hat, was potentielle Arbeitgeber abhalten könnte, die Antragstellerin einzustellen. Weiterhin ist nicht zu verkennen, dass die Antragstellerin in diesem Zeitraum zwar formal vollschichtig angestellt war, tatsächlich jedoch max. vier bis fünf Stunden täglich gearbeitet hat, also eine vollschichtige Erwerbstätigkeit seit vielen Jahren nicht mehr gewöhnt ist. Andererseits ist zu beachten, dass der Antragstellerin ein überdurchschnittlich langer Zeitraum für die Suche nach einem Arbeitsplatz zur Verfügung stand, nachdem die Kündigung bereits am 12.01.2006, d. h. fast eineinhalb Jahre vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses, ausgesprochen wurde. Zumindest im Bürobereich konnte die Antragstellerin die technische Entwicklung verfolgen und befand sich daher auf dem Stand der Zeit, auch wenn sie in diesem Bereich nur auf ihre Erfahrung, nicht jedoch auf eine Berufsausbildung verweisen kann, was die Einstellungschancen für eine gut dotierte Stelle sicher beeinträchtigt, aber nicht gänzlich unmöglich macht. Auch im Bereich des Einzelhandels ist bei der Suche einer Stelle im gehobenen Verkauf eine einschlägige Berufsausbildung hilfreich; jedoch kann auch hier kein Erfahrungssatz aufgestellt werden, dass eine Anstellung unmöglich ist. Weiteren Beweis hat die Antragstellerin nicht angeboten. Im Jahr 2007 entspannte sich darüber hinaus der Arbeitsmarkt. Die aufgezeigten erheblichen Schwierigkeiten bei der Suche nach einer eheangemessenen Arbeitsstelle gehen nach Überzeugung des Senats nicht so weit, dass insgesamt keine reale Beschäftigungschance angenommen werden kann. Allerdings erscheint unwahrscheinlich, dass die Antragstellerin in dieser Situation ohne Berufsausbildung mehr als eine geringfügige Beschäftigung finden konnte, weswegen fiktiv 400,00 Euro monatlich anzurechnen sind.
155
Damit steht gleichzeitig fest, dass die Antragstellerin den Anfall der geltend gemachten Krankenversicherungskosten (s. o., Pos. 1 und 2) nicht verhindern kann, da mit einer geringfügigen Beschäftigung eine Sozialversicherungspflicht regelmäßig nicht einhergeht.
156
Die Zurechnung fiktiven Einkommens aus Erwerbstätigkeit wird mit dem Renteneintritt, d. h. spätestens im Dezember 2017, enden. Der Senat hat davon abgesehen, dies bereits im vorliegenden Urteil zu berücksichtigen. Denn die wirtschaftliche Situation, in der Antragstellerin sich bei Einritt des Rentenfalls befinden wird, ist derzeitig noch nicht hinreichend deutlich abzusehen. Mit dem Eintritt des Rentenfalls wird die Antragstellerin ihre gesetzliche Rente erhalten. Daneben wird die Antragstellerin Rentenzahlungen oder einen Kapitalzufluss aus den privaten Lebensversicherungen (Signal-Iduna, Leipziger, Volksfürsorge) sowie aus der betrieblichen Pensionskasse erhalten, deren vertragsgemäßer Beginn nicht bekannt ist. Inwieweit der Unterhaltsanspruch sich dann in die eine oder andere Richtung ändert, ist ggf. im Wege der Abänderungsklage gem. § 323 ZPO/§ 238 FamFG zu verfolgen.
157
c) Fiktives Einkommen aus Vermietung des Betriebsgebäudes:
158
Der Antragstellerin ist fiktives Einkommen aus Vermietung des Betriebsgebäudes, welches sich bis Dezember 2007 in ihrem Eigentum befand, nicht zuzurechnen.
159
Grundsätzlich können dem Unterhaltsberechtigten fiktive Erträge aus Vermögen als Einkommen zuzurechnen sein, wenn er es unterlässt, sein Vermögen in zumutbarer ertragbringender Weise zu nutzen. Die Bejahung einer entsprechenden Obliegenheit setzt stets eine Zumutbarkeitsprüfung voraus, bei der die Belange des Berechtigten und Verpflichteten unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls gegeneinander abzuwägen sind. Für den berechtigten Ehegatten ergibt sich aus §°1577 Abs. 1 BGB grundsätzlich die Obliegenheit, vorhandenes Vermögen so ertragreich wie möglich anzulegen und zu nutzen, weil auch solche Einkünfte seine Bedürftigkeit mindern, die er in zumutbarer Weise ziehen könnte, aber nicht zieht (BGH, FamRZ 1990, 269; Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., § 1, Randnr. 425 ff. m. w. N.). Liegt ein solcher Fall vor, ist der durchschnittlich erzielbare Ertrag einer zumutbaren Nutzung fiktiv zuzurechnen (BGH, FamRZ 1986, 441; Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., § 1, Randnr. 436). Die Darlegungs- und Beweislast für den Umfang der eigenen Bedürftigkeit trägt der Unterhaltsberechtigte. Er muss daher in nachprüfbarer Weise vortragen, welche Maßnahmen er ergreift, um das vorhandene Vermögen bestmöglich in zumutbarer Weise einzusetzen (Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., Randnr. 522, 527, 531). Der hier behauptete Fall, dass zunächst vorhandenes Vermögen nachträglich nicht mehr einträglich genutzt wird, ist – soweit ersichtlich – bisher nicht entschieden. Für die Beurteilung kann auf die Grundsätze zur nachträglichen Aufgabe einer Erwerbstätigkeit zurückgegriffen werden. Diese Grundsätze gehen dahin, dass die nachträgliche Aufgabe einer Erwerbstätigkeit mit der Folge geringeren Einkommens nur dann unterhaltsrechtlich nicht akzeptiert wird, wenn diese Aufgabe leichtfertig (BGH, FamRZ 2003, 1471; BGH, FamRZ 2001, 541; BGH FamRZ 2000, 815; Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., § 1, Randnr. 520, 494) oder mutwillig (Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., § 1, Randnr. 521, 494) erfolgt. Der Vorwurf der mutwillig herbeigeführten Bedürftigkeit erfordert mithin eine unterhaltsbezogene Leichtfertigkeit.
160
Bei Beachtung dieser Grundsätze liegt vorliegend eine mutwillige bzw. leichtfertige Verkürzung des eigenen Einkommens durch den Verkauf des Betriebsgebäudes nicht vor. Bei der Beurteilung ist allerdings nicht zu verkennen, dass die Antragstellerin sich im Zusammenhang mit dem Verkauf des Betriebsgebäudes in der noch bestehenden Ehe nicht sehr solidarisch zu dem Antragsgegner verhalten hat. Sie hat die Immobilie dem Antragsgegner nach dessen unwidersprochen gebliebenen Vortrag zum Preis von 950.000,- EUR angeboten. Später hat sie einen Immobilienmakler beauftragt, der auch einen Interessenten vermittelt hat, an den zu verkaufen die Antragstellerin zumindest so entschlossen war, dass sie mit diesem einen Notarstermin verabredet hatte. Erst durch die Intervention der Tochter konnte erreicht werden, dass die Antragstellerin an den Antragsgegner verkauft. Dieses äußere Geschehen erweckt durchaus den Eindruck, die Antragstellerin könnte es bewusst in Kauf genommen haben, den Verlust des Betriebsgebäudes für den Antragsgegner herbeizuführen. Hinzu kommt, dass aus finanzieller Sicht der Verkauf des Betriebsgebäudes für den Antragsgegner nachteilig war, für die Antragstellerin jedoch nicht vorteilhaft. Denn die Einschränkung der Liquidität des Antragsgegners, der den Erwerb des Betriebsgebäudes vollständig finanzieren musste, schlägt auf den Unterhaltsanspruch nicht durch, da der Antragsgegner sich nach wie vor darauf beruft, unbegrenzt leistungsfähig zu sein. Das wegfallende Einkommen aus Vermietung wird umgekehrt durch einen höheren Unterhaltsanspruch gegen den Antragsgegner ausgeglichen. Im Ergebnis ist somit nur der Antragsgegner finanziell schlechter gestellt.
161
Dem gegenüber ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Verflechtung der Parteien im Zusammenhang mit dem Betriebsgebäude in der Vergangenheit zu Unzuträglichkeiten geführt hat. Entweder auf Grund fehlender Kooperation der Parteien oder auf Grund einer Benachteiligungsabsicht des Antragsgegners war es mindestens einmal zu einem Ausfall der Heizung aus räumlich in der Sphäre des Antragsgegners liegenden Gründen gekommen. Im Zusammenhang mit der Heizungsanlage gab es mehrfach Streitigkeiten zwischen den Parteien. Die eigentumsrechtliche Zuordnung der Immobilie zur Antragstellerin war seinerzeit ohnehin nur aus steuerlichen Gründen erfolgt. Dass die Antragstellerin an einer solchen Verflechtung nachehelich kein Interesse mehr hat, erscheint nicht nur plausibel, sondern im Sinne einer Trennung der Vermögensverhältnisse auch sinnvoll. Der Verkauf beseitigte insoweit in der Tat einen Konfliktherd. Durch die Einschaltung eines Maklers und Präsentation eines ernsthaft interessierten Kunden konnte sie – erfolgreich – ihre Verhandlungsposition gegenüber dem Antragsgegner stärken. Immerhin findet der erzielte Erlös als Einkommen aus Kapital unterhaltsrechtlich um so mehr Berücksichtigung, je höher dieser Erlös ist. Dieses neue Einkommen aus Kapital (s. u. 2. e: 688,17 EUR) fällt vorliegend zwar – im Ergebnis zulasten des Antragsgegners – deutlich geringer aus als das früher erzielte Einkommen aus Vermietung (vgl. Urteil im Parallelverfahren: ca. 2.200,- EUR); der Unterschied fällt jedoch bei genauerer Betrachtung nicht so hoch aus, wie zunächst anzunehmen, weil die Antragstellerin als Immobilieneigentümerin aus ihrem Einkommen aus Vermietung neben den Zinszahlungen aufgrund ihrer vertraglichen Verpflichtungen auch Tilgungsleistungen an die Banken zu erbringen hat. Bei Berücksichtigung der Tilgungsanteile (vgl. Urteil im Parallelverfahren: 2.446,- EUR monatlicher Tilgungsanteil) bleibt das neue Einkommen der Antragstellerin aus Kapital nur noch geringfügig hinter dem früheren „effektiven“ Einkommen der Antragstellerin aus Vermietung zurück. Tilgungsanteile sind in der Regel unterhaltsrechtlich nicht berücksichtigungsfähige Aufwendungen; für die vorliegende wertende Betrachtung einer unterhaltsrechtlichen Leichtfertigkeit bzw. Mutwilligkeit sind diese jedoch im Hinblick die tatsächliche Belastung des Unterhaltsberechtigten mit diesen Aufwendungen und die damit einhergehende Reduzierung des aus der Immobilie herrührenden und für den Unterhalt verfügbaren Einkommens zu berücksichtigen. Der Gesichtspunkt der mutwilligen Einkommensverkürzung spricht somit im Ergebnis nicht gegen die Antragstellerin. Gegen eine Mutwilligkeit spricht auch, dass die Antragstellerin gegenüber dem Antragsgegner im Ergebnis bei dem Kaufpreis noch einmal um 30.000,- EUR heruntergegangen ist. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin nach ihrem persönlichen Eindruck zwar sehr gut in der Lage ist, ihre Interessen zu vertreten, jedoch nicht den Eindruck einer gewieften Geschäftsfrau macht, während der Antragsgegner umgekehrt ein erfahrener Geschäftsmann ist, der immerhin im „Kampf“ gegen seine Frau trotz behaupteter unbegrenzter Leistungsfähigkeit seit mehr als zwei Jahren (07/2007) keinen Cent Unterhalt bezahlt hat. Dass die Antragstellerin sich nach dem Scheitern der Ehe diesem Mieter auf Dauer nicht gewachsen fühlte, erscheint nachvollziehbar. Insgesamt besteht somit keine Mutwilligkeit, zumal der Vorgang für die Antragstellerin hinsichtlich ihrer finanziellen Situation kurzfristig zwar neutral ausgeht (der Verlust an Einkommen aus Vermietung wird durch höheren Unterhalt ausgeglichen), langfristig für die Antragstellerin wegen der Risiken des Unterhaltsanspruchs, etwa aus § 1578 b BGB, jedoch nachteilige Auswirkungen haben kann.
162
Es kann daneben dahinstehen, ob zu den o. g. Argumenten darüber hinaus noch eine Situation bestand, in der der Antragsgegner die Antragstellerin zum Verkauf gedrängt und anderenfalls den Umzug in ein anderes Betriebsgebäude mit der Folge des möglichen Leerstands des streitgegenständlichen Gebäudes gedroht hat. Einer Beweisaufnahme hierüber bedarf es nicht. Die o. g. Überlegungen beruhen auf unstreitigen Tatsachen.
163
d) Einkommen aus Vermietung der Immobilie B. 8:
164
Einkommen aus Vermietung der Immobilie B. 8 ist nicht zu berücksichtigen. Der Berichterstatter als Einzelrichter hatte hierauf bereits hingewiesen, ohne dass dies von den Parteien beanstandet worden ist. Bei der Immobilie handelt es sich um ein Abschreibungsobjekt. Ausweislich der Steuerbescheide wurden in der Vergangenheit steuerliche Verluste gemacht. Unterhaltsrechtlich würde sich auf der Grundlage der vorliegenden Belege (Steuererklärungen nebst Gewinnermittlungen 2003 und 2004, I 253, 269 UE) nach Bereinigung um die Abschreibungen zwar möglicherweise ein geringfügiges Einkommen ergeben. Dieses Einkommen ist der Antragstellerin jedoch zu keinem Zeitpunkt zugeflossen, da es für die Unterhaltung der Immobilie vorgehalten wurde. Im Übrigen haben die Parteien in der Vergangenheit drei der sechs Wohnungen verkauft, so dass diese alten Belege keine taugliche Grundlage für die Beurteilung mehr darstellen.
165
e) Einkommen aus Kapital:
166
Für den Zeitraum 15.04.2008 bis Dezember 2009 ist Einkommen aus Kapital in Höhe von 688,17 EUR monatlich zuzurechnen, für die Zeit ab Januar 2010 in Höhe von 137,50 EUR monatlich.
167
 aa) 15.04.2008 – 12/2009
168
Ab 2008 ist der Antragstellerin Kapital in Höhe von 650.000,- EUR aus dem Verkauf des Betriebsgebäudes sowie 35.500,- EUR aus dem Verkauf von drei Eigentumswohnungen B. 8 zugeflossen.
169
Weiteres Kapital ist nicht zugeflossen. Soweit der Antragsgegner behauptet, der Antragstellerin sei aus dem Objekt B. 8 ein höherer Kapitalbetrag zugeflossen (100.000,- EUR), hat er diesen Vortrag später fallengelassen. Soweit er behauptet, die Antragstellerin unterhalte noch eine Anlage in Höhe von 100.000,- EUR bei der Commerzbank, ist der dahingehende Vortrag unsubstantiiert. Die an sich beweispflichtige Antragstellerin bestreitet ihn. Nach den Grundsätzen der Darlegungs- und Beweislast bei negativen Tatbestandsmerkmalen müsste der Antragsgegner in dieser Situation jedoch substantiiert vortragen (Konto-Nr., konkrete Anlage etc.). Die von der Antragstellerin vorgelegte Anlage (II A 21) spricht ebenfalls hiergegen. Schließlich ist die 07/2007 bezogene Abfindung in Höhe von 6.016,35 EUR netto nicht als Kapitalerwerb zu berücksichtigen, da diese bereits auf laufenden Trennungsunterhalt (vgl. Urteil im Parallelverfahren) angerechnet wurde.
170
Von dem Kapitalerwerb abzusetzen sind die Verbindlichkeiten, die die Antragstellerin mit dem Verkaufserlös abgelöst hat. Es handelt sich hierbei insbesondere um die auf dem Betriebsgebäude lastenden Darlehen, die Maklerkosten und die Vorfälligkeitsentschädigung.
171
Weiterhin abzusetzen sind die belegten Zahlungen der Antragstellerin an das Finanzamt und den Steuerberater. Zwar ist aus den Belegen nicht ersichtlich, ob die entsprechenden Zahlungen mit dem Immobilienverkauf zusammenhängen oder mit anderen steuerlich relevanten Vorgängen (beispielsweise Erstellung der letzten Gewinnermittlung, Erstellung der Steuererklärung etc.). Sofern diese Kosten mit dem Immobilienverkauf zusammenhängen, wären sie an dieser Stelle ohne Weiteres abzusetzen. Sofern die Zahlungen mit anderen steuerlichen Vorgängen zusammenhingen, wären sie im streitgegenständlichen Zeitraum aller Voraussicht nach ebenfalls unterhaltsrelevant und in diesem Fall anderweitig abzusetzen.
172
Nicht abzusetzen sind allerdings die weiteren im Schriftsatz vom 22.09.2008 (II 361, 381) geltend gemachten Positionen:
173
– 1.000,- EUR Darlehensumschreibung sind nicht abzusetzen, denn hierbei handelt es sich offensichtlich um die gleiche Position wie die bereits abgesetzte Vorfälligkeitsentschädigung.
174
– 13.000,- EUR Gerichtskosten sowie 13.000,- EUR Rechtsanwaltskosten sind nicht abzusetzen, da nicht vorgetragen ist, wofür diese Kosten angefallen sind und dass die Antragstellerin solche Kosten in dieser Höhe tatsächlich gehabt hat.
175
– Die im Schriftsatz vom 22.09.2008 (II 381) geltend gemachte Position Steuerdarlehen (25.000,- EUR) ist nicht abzusetzen. Denn mit diesem Darlehen wurde eine Zahlung in Höhe von 22.901,25 EUR an das Finanzamt finanziert, bis der Verkaufserlös bei der Antragstellerin einging. Wenn die Darlehensrückzahlung neben der damit finanzierten Zahlung an das Finanzamt berücksichtigt würde, müsste im Gegenzug der Eingang des Darlehens bei der Antragstellerin als Zufluss berücksichtigt werden.
176
Schließlich kann die Antragstellerin sich im vorliegenden Rechtstreit nicht darauf berufen, weitere Teile des verbliebenen Kapitals zur Deckung des laufenden Unterhaltsbedarfs verbraucht zu haben. Dies ist zwar zutreffend. Auf Grund der vorliegenden Entscheidung und der Entscheidung im Parallelverfahren (5 UF 6/08) erhält die Antragstellerin jedoch den Unterhaltsrückstandsbetrag zugesprochen, auf den sie Anspruch hatte und in dessen Höhe sie vorläufig – das heißt solange der Antragsgegner noch keinen Unterhalt zahlte – das vorhandene Kapital verbrauchen musste. Damit wird die Antragstellerin im Ergebnis so gestellt, als ob sie kein Kapital für den laufenden Unterhalt verbrauchen musste. Soweit die Antragstellerin aus der Vorfinanzierung ihres Unterhaltsbedarfs einen Zinsverlust erleidet, kann sie diesen vorliegend ebenfalls nicht geltend machen, da es ihr frei steht, von dem Antragsgegner ihrerseits Zinsen auf den geschuldeten rückständigen Unterhalt zu verlangen.
177
Mit dem Kapital können zur Zeit 3% Zinsen erzielt werden. Diesen Betrag schätzt der Senat auf der Grundlage der öffentlich zur Verfügung stehenden Marktinformationen der Geldinstitute im Hinblick auf die Höhe des Anlagebetrages und die Langfristigkeit der möglichen Laufzeit, die die Antragstellerin vereinbaren kann. Die von der Antragstellerin zugestandenen 2,5% sind zu wenig.
178
Insgesamt ergibt sich somit folgende Berechnung:
179
    650.000,00 EUR Verkaufserlös Betriebsgebäude
./. 353.449,00 EUR Ablösung Darlehen (unstreitig: II 303)
./.  23.205,00 EUR Maklergebühren (II 449 des Parallelverfahrens)
./.   1.088,47 EUR Vorfälligkeitsentschädigung (II 449 d. Par.verf.)
./.  22.901,25 EUR Zahlung Finanzamt (II 445 d. Par.verf.)
./.     975,67 EUR Zahlung Finanzamt (II 445 d. Par.verf.)
./.   4.565,38 EUR Zahlung Finanzamt (II 455 d. Par.verf.)
./.   1.666,59 EUR Zahlung Steuerberater (II 449 d. Par.verf.)
./.   2.380,00 EUR Zahlung Steuerberater (II 455 d. Par.verf.)
    239.768,64 EUR Nettoerlös Betriebsgebäude
+    35.500,00 EUR Verkaufserlös B
    275.268,64 EUR Vermögen x 3,0 % : 12 Monate =
        688,17 EUR Einkommen aus Kapital.
180
bb) 01/2010 bis auf weiteres
181
Für die Zeit ab Januar 2010 ist die Antragstellerin aufgrund der vorliegenden Entscheidung verpflichtet, ihren Vermögensstamm teilweise zu verwerten (s. u. lit. g). In diesem Umfang ist der Antragstellerin nicht mehr möglich, Einkommen aus dem Vermögensstamm zu erzielen, weswegen sich das unterhaltsrechtlich zu berücksichtigende Einkommen aus Kapital verringert.
182
Nach der o. g. Berechnung steht der Antragstellerin für die unterhaltsrechtliche Betrachtung bis Dezember 2009 Kapital in Höhe von rund 275.000,- EUR zur Verfügung. Ein ähnliches Ergebnis folgt aus einer Betrachtung der tatsächlichen Vermögenslage. Nach ihrem Vortrag verfügt die Antragstellerin zur Zeit noch über ein Kapitalvermögen in Höhe von 190.000,00 EUR. Hinzu kommen aus der Entscheidung im Parallelverfahren 5 UF 6/08 weitere 17.800,00 EUR und als Rückstand aus der vorliegenden Entscheidung (3.423,00 EUR x 19,5 Monate =) 66.748,50 EUR, so dass die Antragstellerin tatsächlich über ein Vermögen in Höhe von ca. 274.500,00 EUR verfügen wird.
183
Aufgrund der vorliegenden Entscheidung ist die Antragstellerin verpflichtet, von diesem Vermögensstamm 220.000,- EUR sukzessive zu verwerten (s. u. lit. g). Als Kapitalbetrag verbleibt der Antragstellerin somit nur noch ein Vermögen in Höhe von 55.000,- EUR. Sie kann damit ab Januar 2010 nur noch Zinsen in Höhe von 137,50 EUR monatlich erzielen: 55.000,- EUR x 3% erzielbare Zinsen (s. o.) : 12 Monate.
184
f) Einkommen aus Wohnwert:
185
 Einkommen aus Wohnwert ist nicht zu berücksichtigen. Ein Wohnwert fällt der Antragstellerin zwar zu, da sie mietfrei wohnt. Hierbei handelt es sich jedoch um eine fiktive Größe. Ein konkreter Geldfluss, den die Antragstellerin zur Bedarfsdeckung einsetzen könnte, folgt hieraus nicht. Würde man an dieser Stelle einen Wohnwert als Einkommensbestandteil einstellen, müsste man folgerichtig bei der Bedarfsberechnung (s. o. 1.) eine entsprechende Position (beispielsweise als fiktive Mietkosten) in gleicher Höhe einstellen. Denn in der o. g. Bedarfsberechnung macht die Antragstellerin den Wohnbedarf, der durch den Wohnwert abgedeckt wird, gerade nicht gegen den Antragsgegnern geltend.
186
g) Verwertung des Vermögensstamms:
187
Für die Zeit bis Dezember 2009 ist die Antragstellerin nicht verpflichtet, zur Deckung ihres Unterhaltsbedarfs den Vermögensstamm teilweise zu verwerten. Für die Zeit ab Januar 2010 ist die Antragstellerin verpflichtet, den Vermögensstamm bis zu einer Höhe von 220.000,- EUR sukzessive zur Deckung des Unterhaltsbedarfs zu verwerten.
188
Gem. § 1577 Abs. 1 BGB besteht kein Unterhaltsanspruch, „solange und soweit der Ehegatte sich aus seinen Einkünften und seinem Vermögen selbst unterhalten kann“. Gem. § 1577 Abs. 3 BGB braucht der Unterhaltsberechtigte den Vermögensstamm nicht zu verwerten, soweit die Verwertung unwirtschaftlich oder unter Berücksichtigung der beiderseitigen wirtschaftlichen Verhältnisse unbillig wäre. Die gesetzliche Regelung geht somit dahin, dass der Vermögensstamm grundsätzlich zu verwerten ist. Hiervon ist im Fall der Unbilligkeit ausnahmsweise abzusehen.
 
189
Danach ist eine Billigkeitsabwägung geboten. Sie erfordert eine umfassende Beurteilung der Umstände des Einzelfalles. Hierbei sind vor allem folgende Umstände zu berücksichtigen:
190
– Voraussichtliche Dauer der Unterhaltsbedürftigkeit des Berechtigten
191
– Ertragsmöglichkeit des zur Verfügung stehenden Vermögens,
192
– Belange naher Angehöriger wie Eltern und Kinder,
193
– Sonstiges Vermögen oder Altersvorsorge des Berechtigten,
194
– Ausmaß der Belastung des Verpflichteten durch eine Unterhaltsgewährung aus seinem Einkommen,
195
– Verlust eines Wohnvorteils im Fall der Vermögensverwertung (kann regelmäßig nicht gefordert werden),
196
– Sonstige wirtschaftlich nicht mehr vertretbare Nachteile des Berechtigten.
197
Je größer das Vermögen ist, umso eher kommt eine Obliegenheit zur Verwertung in Betracht. Kleine Vermögen können geschont werden, damit eine Reserve für Notfälle
198
oder als Altersvorsorge erhalten bleibt; bei größerem Vermögen kann ein entsprechender Sockelbetrag als Schonvermögen verbleiben. Die Tatsache, dass ein Verwertungserlös möglicherweise nicht für einen lebenslangen Unterhalt ausreicht, steht der Verwertung nicht entgegen. Grundsätzlich dient somit das Vermögen, zusammen mit den Einkünften, der lebenslangen Unterhaltssicherung. Es soll nicht den Erben erhalten werden, wenn davon zu Lebzeiten der eigene Unterhaltsbedarf befriedigt werden kann. Das Vermögen ist daher so zu verwerten, dass der Unterhaltsbedarf bei Berücksichtigung der überschaubaren wirtschaftlichen Entwicklung während der gesamten voraussichtlichen Dauer des Anspruchs erfüllt werden kann. Hierbei ist die voraussichtliche gesamte Lebensdauer des Berechtigten zu beachten (BGH, FamRZ 1985, 354; BGH, FamRZ 1985, 357; OLG Saarbrücken, FamRZ 2008, 698; OLG Hamm, FamRZ 2006, 1680; Wendl/Staudigl/Dose, a. a. O., § 1 Rn. 410 ff., 412 f., m. w. N.; Schwab/Borth, Handbuch des Scheidungsrechts, 5. Aufl., IV 613).
199
Die danach gebotene Billigkeitsabwägung führt nicht bereits deswegen zur Ablehnung einer Verpflichtung, den Vermögensstamm zu verwerten, weil im Fall der unbegrenzten Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners regelmäßig keine Verpflichtung des Unterhaltsberechtigten zur Verwertung des Vermögensstamms anzunehmen wäre. Zwar tritt das Interesse des Unterhaltspflichtigen, von der Unterhaltspflicht entlastet zu werden, in dem Maße zurück, in dem die Unterhaltspflicht den Pflichtigen in seiner Lebensführung nicht beeinträchtigt. Eine solche Beeinträchtigung liegt im Fall unbegrenzter Leistungsfähigkeit in der Regel nicht bzw. nur im geringen Umfang vor. Dennoch ist die tatrichterliche Beurteilung nicht darauf reduziert, dass nur ein Ergebnis, wonach keine Pflicht zur Verwertung des Vermögensstamms besteht, billig ist. Dies würde dem Regelungszweck des nachehelichen Unterhaltsanspruchs gem. §§ 1569 ff. BGB und insbesondere der der Verpflichtung der Verwertung des Vermögensstamms gem. § 1577 Abs. 3 BGB zugrunde liegenden Wertung widersprechen. Die Regelung des Anspruchs auf nachehelichen Unterhalt in § 1569 ff. BGBbasiert auf dem Grundsatz der Eigenverantwortung jedes Ehegatten nach der Ehe und sieht lediglich in Ausnahmefällen, etwa für den Fall der Betreuung eines Kindes, des Alters, der Krankheit etc., einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt vor. Besteht ein Unterhaltsanspruch ausnahmsweise, ist der Unterhaltsberechtigte gem. § 1577 Abs. 1 BGBgrundsätzlich verpflichtet, sein Vermögen einzusetzen und im Falle des Absatzes 3 nur ausnahmsweise nicht im Fall der Unbilligkeit. Der Regelungszweck geht dahin, den Unterhaltsberechtigten nachehelich bis zur Grenze der Unbilligkeit auf seine Eigenverantwortung bzw. sein eigenes Vermögen zu verweisen. Ein Ergebnis, in dem im Fall unbegrenzter Leistungsfähigkeit eine Billigkeitsabwägung de facto nicht mehr stattfände, würde diesem Regelungszweck zuwiderlaufen. Die Tatsache der unbegrenzten Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners bleibt jedoch ein in der Billigkeitsabwägung zu berücksichtigendes Kriterium.
200
In der Billigkeitsabwägung ist vorliegend zunächst die Höhe des vorhandenen Vermögens der Antragstellerin zu berücksichtigen, welches bei Bereinigung um einen Notgroschen für die vorliegende Abwägung zumindest mit 250.000,- EUR bewertet werden kann. Der weitere Vermögenswert der Antragstellerin, das von ihr bewohnte Haus, ist dagegen nicht in die Betrachtung einzustellen, da die Verwertung einer angemessenen selbstgenutzten Immobilie regelmäßig nicht gefordert werden kann. Dass die vorliegende Nutzung unangemessen wäre, kann zumindest derzeit nicht angenommen werden. Etwas anders behauptet auch der Antragsgegner nicht. Der Antragsgegner verfügt ebenfalls über ein großes Vermögen. Auch wenn dessen Höhe im Einzelnen nicht bekannt ist, ermöglicht es dem Antragsgegner, in Verbindung mit seinem laufenden Einkommen der Antragstellerin Unterhalt aus unbegrenzter Leistungsfähigkeit zu zahlen. Die Belastung mit einer Unterhaltspflicht beeinträchtigt den Antragsgegner in seiner Lebensführung nicht. Soweit er sich zuletzt auf einen drastischen Umsatzeinbruch berufen hat, steht dies den o. g. Feststellungen nicht entgegen, zum einen, da der Antragsgegner hierzu nicht genauer vorgetragen hat, und zum anderen, weil zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht festgestellt werden kann, dass es sich um eine nachhaltige Entwicklung und nicht lediglich um eine kurzfristige „Einkommensdelle“ handelt. Unabhängig davon kann vorliegend indes davon ausgegangen werden, dass der Antragsgegner jedenfalls über ein bedeutend höheres Vermögen als das vorliegend für die Bewertung zu berücksichtigende Vermögen der Antragstellerin in Höhe von 250.000,- EUR verfügt. Hiervon geht auch der Antragsgegner aus (wenn auch im Zusammenhang mit der Darstellung anderer Vermögenswerte auf Seiten der Antragstellerin). Weitere Feststellungen zur Höhe des Vermögens des Antragsgegners sind nicht geboten. Ein direkter zahlenmäßiger Vergleich der beiderseitigen Vermögenslagen ist auch nicht im Hinblick auf die Entscheidung BGH, FamRZ 2007, 1532 erforderlich. In der dieser Entscheidung zugrundeliegenden Konstellation hat der Bundesgerichtshof zwar eine Pflicht zur Verwertung des Vermögensstammes gem. § 1577 Abs. 3 BGB mit der Begründung abgelehnt, der andere Ehegatte verfüge über ein gleich hohes Vermögen. Das in dieser Entscheidung zu berücksichtigende Vermögen des Unterhaltsberechtigten stammte jedoch aus dem Zugewinnausgleich. In diesem Fall liegt es nahe, den Unterhaltsberechtigten nicht auf die Verwertung des gemeinsam in der Ehe Erwirtschafteten zu verweisen, während der Unterhaltspflichtige gleichzeitig das auf ihn entfallende Vermögen anrechnungsfrei für sich behalten darf. Im übrigen war in dem dem BGH vorliegenden Sachverhalt der Unterhalt als Quotenunterhalt geschuldet; dies erfordert – abweichend vom vorliegenden Fall der konkreten Bedarfsberechnung – einen Vergleich der Einkommens- und Vermögenslagen beider Parteien. Weiterhin ist zu beachten, dass das Vermögen der Antragstellerin in einer Form angelegt ist, dass jederzeit darauf zugegriffen werden kann. Es ist weiter zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin zukünftig mit einer Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs gem. § 1578 b BGB konkret zu rechnen hat (s. u. 4.). Den sich hieraus ergebenden Einkommensverlust wird sie nicht durch eine Erweiterung ihres Einkommens ausgleichen können. Um den Lebensstandard zu halten, wird sie daher bereits aus diesem Grund auf die Verwertung des vorliegenden Vermögensstamms angewiesen sein. Zur Erweiterung ihres Einkommens wird die Antragstellerin zukünftig auch nicht auf die vorhandenen Anrechte auf Altersversorgung (gesetzliche Rentenversicherung, private Lebensversicherungen, etc.) zurückgreifen können, weil diese prägenden Altersversorgungen bereits unterhaltsrechtlich Berücksichtigung finden, in dem sie bei der Unterhaltsberechnung auf den festgestellten konkreten Bedarf als Einkommen der Antragstellerin angerechnet werden. Die Abwägungen gem. § 1577 Abs. 3 BGB und gem. § 1578 b BGB müssen aus diesem Grund aufeinander abgestimmt werden. Schließlich kann in der Abwägung die Herkunft des Vermögens der Antragstellerin berücksichtigt werden. Dieses wurde vollständig während der Ehe und ganz überwiegend durch den überdurchschnittlichen beruflichen Erfolg des Antragsgegners aufgebaut. Es ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Parteien aus steuerlichen Gründen das Eigentum am Betriebsgebäude der GmbH der Antragstellerin zuwiesen. Wirtschaftliche Gründe oder sonstige in der Person der Antragstellerin liegende Gründe (Besonderer Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg der GmbH, eingebrachtes Kapital, etc.) sprachen hierfür nicht.
201
Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls hält der Senat es für unbillig, die Antragstellerin zu verpflichten, ihren Vermögensstamm in Höhe von mehr als 220.000,- EUR anzugreifen. Umgekehrt ist billig, den Vermögensstamm bis zu 220.000,- EUR sukzessive zu verwerten.
202
Die Verwertung des Vermögensstamms in Höhe von 220.000,- EUR führt zu einem unterhaltsrechtlich zu berücksichtigenden Einkommen der Antragstellerin in Höhe von 1.018,41 EUR monatlich. Der Senat berechnet dabei die von der Antragstellerin zu erzielenden Vermögenserträge auf der Grundlage einer Einmalzahlung des zu verwertenden Vermögensstamms in Höhe von 220.000,- EUR in eine sich sukzessive abschmelzende Lebensversicherung oder sonstige Vermögensanlage, bei der der Vermögensstamm unter Berücksichtigung von hierauf entfallenden Zins- bzw. Überschussanteilen für die Dauer der voraussichtlichen Lebenserwartung der Antragstellerin verbraucht wird. Hierdurch kann die Antragstellerin aus dem Betrag von 220.000,- EUR kein laufendes Einkommen aus Zinsen mehr erzielen. Dies ist bei der o. g. Berücksichtigung von Einkommen aus Kapital bereits berücksichtigt (s. o. lit. e). Ausweislich der aktuellen Sterbetafeln hat die derzeit 56 Jahre alte Antragstellerin eine Lebenserwartung von noch 28 Jahren. Unter Berücksichtigung der veröffentlichen Rentenbarwerttabellen, einem angenommenen Zinssatz von 3,5% während der Laufzeit und einem vorgegebenen Barwertfaktor von 216,023473 bei einer Laufzeit von 28 Jahren, errechnet sich die Höhe einer Rente, die aus einem vorgegebenen Kapital (= Barwert) geleistet werden kann, indem der Barwert durch den durch Zinssatz und Laufzeit vorgegebenen Barwertfaktor dividiert wird. Eine Einzahlung von 220.000,- EUR führt hierbei zu einer monatlichen Rente von 1.018,41 EUR (220.000,- EUR Rentenbarwert : 216,023473 Barwertfaktor bei einer Laufzeitdauer von 28 Jahren und einem Zinssatz von 3,5%). Diesen Betrag muss sich die Antragstellerin für die Zeit ab Januar 2010 als Einkommen anrechnen lassen. Für die Zeit vom 15.04.2008 bis Dezember 2009 gilt dies nicht, da die Antragstellerin erst aufgrund der vorliegenden Entscheidung endgültig Kenntnis über diese Verpflichtung erlangt.
203
e) Abzüge:
204
Von dem unterhaltsrechtlich anzurechnenden Einkommen sind Abzüge nicht vorzunehmen. Denn solche fallen auf das fiktive Einkommen aus Erwerbstätigkeit, auf das Einkommen aus Kapital und das fiktive Einkommen aus Verwertung des Vermögensstamms nicht an.
205
Auf das Einkommen der Antragstellerin aus fiktiver Erwerbstätigkeit fallen Steuern nicht an, da es sich um eine geringfügige Tätigkeit handelt, die steuerfrei ist.
206
Auf das Einkommen der Antragstellerin aus Kapital fallen ebenfalls Steuern nicht an. Das angerechnete Kapital von 55.000,00 EUR ist nicht so hoch, als dass die Einkommensfreibeträge insgesamt überschritten würden. Auf das Einkommen aus Verwertung des Vermögensstamms durch Einzahlung eines Kapitalbetrages von 220.000,00 EUR in eine private Rentenversicherung oder ähnliche Anlageform fallen ebenfalls keine Steuern an. Denn gem. § 22 Nr. 1 Satz 3, lit. a, bb EStG unterliegt lediglich der Ertragsteil dieser Anlage der Steuerpflicht, da das eigentliche Kapital aus bereits versteuertem Einkommen stammt. Unabhängig von der Frage, wie die Antragstellerin ihr vorhandenes Vermögen zu verwenden unterhaltsrechtlich verpflichtet ist, hat sie sich auch im Rahmen des vorliegenden Rechtsstreits – etwa als eine Position ihres konkreten Bedarfs – nicht darauf berufen, im Hinblick auf ihr Vermögen steuerpflichtig zu sein.
207
Auf den nachehelichen Unterhalt fallen ebenfalls Steuern nicht an. Die Parteien berufen sich nicht darauf, das begrenzte Realsplitting in Anspruch nehmen zu wollen.
208
Weitere unterhaltsrechtlich relevante Abzüge sind nicht vorzunehmen. Dies folgt aus dem System der vorliegenden Unterhaltsberechnung. Die o. g. konkrete Bedarfsberechnung enthält diverse Positionen, die unterhaltsrechtlich grundsätzlich als Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht und im Rahmen einer Bedürftigkeitsberechnung berücksichtigt werden können (Lebensversicherungen, Bausparvertrag als Alterssicherung; Krankenversicherungen, ggf. sonstige Versicherungen). Soweit diese Bedarfspositionen oben zugesprochen wurden, soll die Antragstellerin mit Hilfe der vorliegenden Unterhaltsberechnung in die Lage versetzt werden, diese bedienen zu können. Den konkreten Bedarf bedient die Antragstellerin somit aus ihrem eigenen Einkommen und dem zugesprochenen Unterhalt. Dann können die grundsätzlich unterhaltsrechtlich absetzbaren Aufwendungen im Fall der konkreten Bedarfsberechnung bei der Ermittlung des anzurechnenden Einkommens jedoch nicht abgesetzt werden, da anderenfalls eine doppelte Berücksichtigung vorläge: Die Unterhaltsberechtigte würde durch den Abzug beim anzurechnenden Einkommen so gestellt, als ob sie die Aufwendungen aus ihrem Einkommen bezahlt; in der Bedarfsberechnung würden sie ihr jedoch über den durch anzurechnendes Einkommen ungedeckten Bedarf noch einmal zugesprochen.
209
f) Hieraus ergibt sich folgende Berechnung der Bedürftigkeit der Antragstellerin:
210
aa) 15.04.2008 bis Dezember 2009:
211
    4.510,71 EUR Konkreter Bedarf der Antragstellerin (s. o.)
./.   400,00 EUR fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit
./.   688,17 EUR Einkommen aus Kapital
   3.422,54 EUR Bedürftigkeit
212
bb) 01/10 bis auf Weiteres:
213
  4.627,71 EUR Konkreter Bedarf der Antragstellerin (s. o.)
./.  400,00 EUR fiktives Einkommen aus Erwerbstätigkeit
./.  137,50 EUR Einkommen aus Kapital
./. 1.018,41 EUR Einkommen aus Verwertung des Vermögensstamms
   3.071,80 EUR Bedürftigkeit
3.
214
Der Anspruch ist nicht gemäß § 1579 Nr. 4 BGB verwirkt , weil die Antragstellerin durch den Verkauf des Betriebsgebäudes an die GmbH des Antragsgegners ihre Bedürftigkeit mutwillig herbeigeführt hätte. Soweit der Vortrag des Antragsgegners zur Berücksichtigung fiktiven Einkommens aus Vermietung des Betriebsgebäudes wegen mutwilligen Verkaufs desselben auch unter dem Gesichtspunkt der Verwirkung zu beurteilen ist, greift dieser nicht im Sinne einer Verwirkung durch. Den nach den o. g. Ausführungen stellt sich der Verkauf der Halle durch die Antragstellerin nicht als mutwillig dar. Er stellt sich damit auch nicht als mutwillig im Sinne von§ 1579 Nr. 4 BGB dar.
215
Es liegt aus diesen Gründen auch kein mutwilliges Hinwegsetzen über schwerwiegende Vermögensinteressen des Antragsgegners im Sinne von § 1579 Nr. 5 BGB vor.
216
4. Begrenzung/Herabsetzung
217
Gem. § 1578 b Abs. 1 BGB ist der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten auf den angemessenen Lebensbedarf herabzusetzen, wenn eine an den ehelichen Lebensverhältnissen orientierte Bemessung des Unterhaltsanspruchs auch unter Wahrung der Belange des dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes unbillig wäre. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, inwieweit durch die Ehe Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit eingetreten sind, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Solche Nachteile können sich vor allem aus der Dauer der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes, aus der Gestaltung von Haushaltsführung und Erwerbsfähigkeit während der Ehe sowie aus der Dauer der Ehe ergeben.
218
§ 1578 b BGB ist dem Grunde nach anzuwenden. Eine Herabsetzung/Begrenzung kommt auch im Fall der konkreten Bedarfsberechnung aufgrund unbegrenzter Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen grundsätzlich in Betracht. Zwar könnte man sich auf den Standpunkt stellen, dass die Billigkeitsabwägung in § 1578 b BGB im Fall der unbegrenzten Leistungsfähigkeit regelmäßig zugunsten des Unterhaltsberechtigten auszugehen hat, da ein berechtigtes Interesse des Unterhaltspflichtigen an der Herabsetzung/Begrenzung im Falle unbegrenzter Leistungsfähigkeit nicht ersichtlich ist. Auch wird in solchen Konstellationen regelmäßig der Unterhaltsberechtigte nicht in der Lage sein, den ehelichen Lebensstandard durch erweiterte eigene Erwerbstätigkeit aufrecht zu erhalten, da dieser im Wesentlichen auf dem besonderen beruflichen Erfolg des Unterhaltspflichtigen beruht. Die Anwendung des § 1578 b BGB wird in Fällen der konkreten Bedarfsberechnung daher regelmäßig zu einem endgültigen Absinken des Lebensstandards des Unterhaltsberechtigten führen. Dies deckt sich allerdings mit der von dem Gesetzgeber des § 1578 b BGB verfolgten Intention. Er hat zur Begründung ausgeführt, dass der Anspruch der Ehegatten auf gleiche Teilhabe am gemeinsam Erwirtschafteten nicht von vorne herein eine Lebensstandardgarantie bedeutet im Sinne einer zeitlich unbegrenzten und der Höhe nach nicht abänderbaren Teilhabe nach der Scheidung. Grund für die nachehelichen Unterhaltsansprüche ist vielmehr die sich aus Art. 6 GG ergebende fortwirkende nacheheliche Solidarität, die vor allem einen Ausgleich der Nachteile erfordert, die dadurch entstehen, dass der Unterhaltsberechtigte wegen der Aufgabenverteilung in der Ehe, insbesondere der Kinderbetreuung, nach der Scheidung nicht oder nicht ausreichend für seinen Unterhalt selbst sorgen kann. Je geringer diese Nachteile sind, desto eher ist im Lichte des Grundsatzes der Eigenverantwortung (§ 1569 BGB) unter Billigkeitsgesichtspunkten eine Beschränkung des Unterhaltsanspruchs geboten (BT-Drucks. 16/1830, 18; vgl. OLG Stuttgart, OLGR 2009, 244). Demnach ist in der Billigkeitsabwägung gem. § 1578 b BGB nicht vorrangig auf den mit der Herabsetzung/Begrenzung einhergehenden Entlastungseffekt des Unterhaltspflichtigen abzustellen, die im Fall unbegrenzter Leistungsfähigkeit gering wiegt, sondern vornehmlich auf die herabgesetzte Notwendigkeit, die Unterhaltsberechtigte nachehelich am ehelichen Lebensstandard dauerhaft teilhaben zu lassen. Mit diesem Fokus spielt es bei der Anwendung von § 1578 b BGB keine Rolle, ob der Unterhaltspflichtige unbegrenzt leistungsfähig ist oder nicht.
219
Daneben kommt es auf die Frage, ob die Belastung des unbegrenzt leistungsfähigen Unterhaltspflichtigen mit nachehelichem Unterhalt diesen im Einzelfall nicht doch auch in seiner eigenen Lebensführung beeinträchtigt, nicht an. Immerhin wird ein Fall der unbegrenzten Leistungsfähigkeit in der Rechtsprechung teilweise auch in solchen Fällen angenommen, in denen die Belastung des Unterhaltspflichtigen mit einer Unterhaltspflicht in Höhe von mehreren tausend Euro durchaus erheblich sein kann. Die Frage, ob § 1578 b BGB dem Grunde nach im Fall der konkreten Bedarfsberechnung Anwendung findet, hängt somit nicht von der genauen Höhe des Einkommens des Unterhaltspflichtigen ab; diese muss daher nicht festgestellt werden.
220
Die Anwendung des § 1578 b BGB führt vorliegend zu einer schrittweisen Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs der Antragstellerin, nicht jedoch zu dessen Begrenzung.
221
Bei der Beurteilung ist gem. § 1578 b Abs. 1 Satz 2 BGB zunächst zu berücksichtigen, inwieweit durch die Ehe Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit eingetreten sind, für denen eigenen Unterhalt zu sorgen. Solche Nachteile sind vorliegend nicht ersichtlich.
222
Die Antragstellerin, die bei der Eheschließung 29 Jahre alt war, hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine Berufsausbildung absolviert. Sie arbeitete als Verkäuferin. Ausweislich des von der Deutschen Rentenversicherung Bund in der Auskunft zum Versorgungsausgleich mitgeteilten Versicherungsverlaufs (I, 93 VA) erzielte die Antragstellerin vor der Ehe das höchste Jahresbruttoeinkommen 1980 in Höhe von 23.143,- DM. Nach der Eheschließung (1981) und der Geburt von N. folgte eine Kinderpause bis 1983. Seither war die Antragstellerin in der Ehe wieder durchgehend erwerbstätig und erzielte hieraus bereits ab 1984 ein höheres Einkommen als vor der Ehe. Sie steigerte sich in der Folgezeit von einem Jahresbruttoeinkommen in Höhe von 26.624,- DM im Jahr 1984 bis zu einem Jahresbruttoeinkommen in Höhe von 80.116,- DM im Jahr 2001 und 41.911,- EUR im Jahr 2004. Daneben erwarb sie Vermögen in Höhe von 275.000,- EUR Barvermögen und im Wert des von ihr bewohnten Hauses. Demgegenüber kann die Antragstellerin zwar darauf verweisen, in der Ehe die Tochter N. betreut und den Haushalt geführt zu haben. Sie kann weiterhin einwenden, im Versorgungsausgleich in Höhe von 49,86 EUR monatlich, bezogen auf das Ehezeitende, ausgleichspflichtig gewesen zu sein und in diesem Umfang zukünftig Abstriche in ihrer Altersversorgung zu haben, die sie nicht mehr durch eigene Erwerbstätigkeit ausgleichen kann. Schließlich kann die Antragstellerin darauf verweisen, dass sie ohne die Ehe möglicherweise nicht im Alter von 55 Jahren arbeitslos geworden wäre zu einem Zeitpunkt und in einer Situation, zu der sie mehr als eine geringfügige Erwerbstätigkeit realistischerweise nicht mehr finden konnte (s.o. lit. b). Diese nachteiligen Auswirkungen der Ehe werden von den Vorteilen der Ehe jedoch mehr als ausgeglichen. Kinderbetreuung und Haushaltsführung standen einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit nicht entgegen. Möglicherweise hat die Antragstellerin als Ehefrau des Chefs tatsächlich nicht in dem Umfang gearbeitet, wie es der Arbeitsvertrag vorsah. Sie hat jedoch das Einkommen aus dem Arbeitsvertrag bezogen und entsprechende Rentenanwartschaften aufgebaut. Der Verlust von 49,86 EUR monatlich im Versorgungsausgleich wird mehr ausgeglichen durch die Höhe des nur aufgrund der Eheschließung in der Ehe erzielten Einkommens und den hieraus folgenden Rentenanwartschaften. Die Arbeitstätigkeit in der GmbH des Antragsgegners war offensichtlich auf die Antragstellerin zugeschnitten. Sie führte – zeitlich sehr flexibel – Büroarbeiten aus, ohne eine Ausbildung hierfür zu haben. Es kann ohne Weiteres davon ausgegangen werden, dass die Antragstellerin als ungelernte Verkäuferin ohne die Ehe nicht annähernd auf Jahresbruttoeinkommen in Höhe von 41.911,- EUR gekommen wäre. Schließlich ist der Nachteil, den die Antragstellerin dadurch hat, zwischen dem 55. Lebensjahr und dem Beginn des Ruhestands statt eines – bekanntermaßen bescheidenen – Einkommens aus vollschichtiger Erwerbstätigkeit als Verkäuferin lediglich 400,- EUR verdienen zu können, durch den in der Ehe erfolgten Vermögenserwerb ausgeglichen, der ihr nach den o. g. Ausführungen zur Verwertung des Vermögensstamms im Falle einer solchen Verwertung ermöglichen würde, monatlich mehr zu verbrauchen, als sie als Verkäuferin verdienen würde. Dabei kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Antragstellerin ohne die Ehe eine nennenswerte Erhöhung ihres Einkommens hätte erreichen können. Hierfür spricht die Tatsache, dass sie bis zur Eheschließung im Alter von 29 Jahren keine Ausbildung erlangt hat. 29 Jahre ist ein Alter, in dem man erfahrungsgemäß die Nachteile aus dem Fehlen einer Berufsausbildung erkannt und dann noch gegebene Möglichkeiten, beruflich durchzustarten, ergriffen hat, wenn die hierfür erforderliche Leistungsbereitschaft besteht.
223
In der Abwägung gem. § 1578 b BGB ist weiterhin die Dauer der Ehe zu berücksichtigen, die bis zur Zustellung des Scheidungsantrags knapp 25 Jahre betrug. Daneben ist zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin durch die Betreuung des gemeinsamen Kindes, die Haushaltsführung und die Mitarbeit im Betrieb die berufliche Entwicklung des Antragsgegners vom Inhaber einer Einzelfirma zum Gesellschafter und Geschäftsführer einer erfolgreichen GmbH, die dem Antragsgegner unbegrenzte unterhaltsrechtliche Leistungsfähigkeit ermöglicht, beigetragen hat (zu diesem Gesichtspunkt BGH, FamRZ 2009, 1124; vorangehend OLG Karlsruhe, Urteil vom 30.06.2008 – 5 UF 36/06 -). Weiterhin ist gewichtig zu berücksichtigen, dass die Antragstellerin seit nunmehr 28 Jahren an den in der Ehe erworbenen gehobenen ehelichen Lebensverhältnissen teilgenommen hat. Es erscheint nicht mehr zumutbar, sie nunmehr auf die Verhältnisse einer Verkäuferin zu reduzieren (vgl. zu diesem Aspekt OLG Koblenz, FamRZ 2007, 833). In der langen Ehezeit hat sie sich auf die in der Ehe geschaffenen Lebensverhältnisse eingestellt. Bis zum Inkrafttreten des neuen Unterhaltsrechts durfte sie darauf vertrauen, auch im Fall einer Trennung und Scheidung hieran lebenslang Anteil zu behalten. Seither ist es ihr nicht mehr möglich, eine Reduktion ihres Unterhaltsanspruchs durch eigene Erwerbseinkünfte oder eine zusätzliche Altersvorsorge aufzufangen (vgl. zu diesem Aspekt OLG Stuttgart, OLGR 2009, 244). Schließlich ist in der Abwägung an dieser Stelle die Einkommenssituation des Antragsgegners zu berücksichtigen: Er ist unbegrenzt leistungsfähig.
224
Bei Abwägung dieser Aspekte ist eine Begrenzung des Unterhaltsanspruchs im Hinblick auf die Dauer der Ehe und die unbegrenzte Leistungsfähigkeit vorliegend nicht gerechtfertigt. Der Gesichtspunkt des erheblichen Vermögenserwerbs der Antragstellerin während der Ehe fällt dem gegenüber nicht ausschlaggebend ins Gesicht. Denn ohne diesen – seinerzeit aus steuerlichen Gründen herbeigeführten – Vermögenserwerb hätte die Antragstellerin voraussichtlich einen Anspruch auf Zugewinnausgleich in vergleichbarer Höhe gehabt. Im Übrigen wird der Antragstellerin in der vorliegenden Entscheidung der teilweise Verbrauch des Vermögens vorgegeben.
225
Hingegen ist eine Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs vorzunehmen. Bei der Bemessung der Herabsetzung ist neben den o. g. Gesichtspunkten zusätzlich zu berücksichtigen, dass die Anwendung des § 1577 Abs. 3 BGB bereits zu einer Reduktion der Bedürftigkeit von ursprünglich 3.422,54 EUR monatlich ab 15.04.2009 auf 3.071,80 EUR monatlich ab Januar 2010 geführt hat. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass die unterhaltsrechtliche Beziehung der Parteien erneut zu bewerten sein wird, wenn die Antragstellerin ihre Altersvorsorge (gesetzliche Rentenversicherung, drei Lebensversicherungen, ein Bausparvertrag, Pensionsrückstellungen aus der Zeit der Erwerbstätigkeit) beziehen wird. Diese Einkünfte werden – bei gleichzeitigem Wegfall des fiktiven Einkommens aus Erwerbstätigkeit – neben dem jetzt schon vorhandenen Einkommen auf einen Unterhaltsanspruch der Antragstellerin anzurechnen sein. Allerdings ist die Höhe der zukünftigen Altersvorsorge derzeit nicht bekannt. Schließlich ist der Antragstellerin ein gewisser Übergangszeitraum zuzubilligen, um sich in ihrer Lebensführung an die geänderten Verhältnisse anzupassen.
226
In dieser Situation hält es der Senat insbesondere im Hinblick auf die fehlende Möglichkeit der Antragstellerin, Einkommensverluste auszugleichen, da sämtliche gegenwärtigen und zukünftigen Einkommens- und Vermögenspositionen bereits anderweitig herangezogen werden – nicht zuletzt gem. § 1577 Abs. 3 BGB -, insgesamt für billig, im Zeitraum bis Dezember 2009 eine Herabsetzung noch nicht vorzunehmen, so dass der Unterhaltsanspruch für diesen Zeitraum entsprechend der Bedürftigkeit der Antragstellerin 3.422,54 EUR (s. o. 2. f), gerundet 3.423,- EUR beträgt. Für die Zeit ab Januar 2010 hält der Senat eine schrittweise Herabsetzung für geboten, beginnend mit einer Herabsetzung des festgestellten Bedarfs (s. o. 1.: 4.627,71 EUR) um 5 %, d.h. in Höhe von 231,39 EUR, um welchen Betrag sich die Bedürftigkeit der Antragstellerin somit verringert: 3.071,80 EUR Bedürftigkeit ./. 231,39 EUR Herabsetzung = 2.840,42 EUR, gerundet 2.840,- EUR Unterhaltsanspruch. Eine Einschränkung des Lebensstandards in Höhe von beginnend 5 % erscheint angemessen.
227
Die Höhe des Unterhaltsanspruchs wird zukünftig wegen geänderter Verhältnisse gem. § 323 ZPO/§ 238 FamFG abzuändern sein, wenn die Antragstellerin Leistungen aus der Altersvorsorge (gesetzliche Rente, private Verträge, Pensionsrückstellungen) bezieht und gleichzeitig die Beiträge zu der privaten Altersvorsorge entfallen, wodurch sich der konkrete Bedarf der Antragstellerin in Höhe dieser Beiträge mindern wird. Unabhängig hiervon kommt eine weitere Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs gem. § 1578 b BGB für die Zeit ab 2016 in Betracht, wenn die Antragstellerin 64 Jahre alt wird. Ansatzpunkt für eine solche Herabsetzung ist neben den o. g. Gesichtspunkten, die für die Zeit ab 2016 möglicherweise eine weitergehende Herabsetzung rechtfertigen, insbesondere auch die Wohnsituation der Antragstellerin. Die Antragstellerin wohnt in einem großen Haus mit einem großen Garten. Arbeiten in Haus und Garten kann sie nach ihren eigenen Angaben aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr durchführen. Das Haus war auf die ehelichen Lebensverhältnisse zugeschnitten, wonach nach das Haus mit drei Personen bewohnt wurde und nicht lediglich mit einer Person. Obwohl lastenfrei, verursacht allein das Haus in den o. g. zugesprochenen Bedarfspositionen monatliche Nebenkosten in Höhe von 876,44 EUR. Im Hinblick auf das Alter der Antragstellerin, die nachehelich wegfallende Lebensstandardgarantie, die Höhe des in dem Haus gebundenen Kapitals und die laufenden Kosten erscheint zumutbar, der Antragstellerin im Alter einen Umzug in eine kleinere Immobilie anzutragen. Hierdurch könnte ihr Unterhaltsbedarf unter Berücksichtigung eines dadurch erzielbaren höheren Einkommens aus Kapital um bis zu 800,- EUR gesenkt werden,
228
Der Senat sieht im Hinblick auf die weiteren zu diesem Zeitpunkt eintretenden Änderungen der Einkommensverhältnisse der Antragstellerin, deren Höhe derzeit unbekannt ist, davon ab, zum jetzigen Zeitpunkt auf eine Herabsetzung ab 2016 zu erkennen.
5.
229
Die Kostenentscheidung folgt hinsichtlich der Kosten des erstinstanzlichen Verfahrens aus § 93 a Abs. 1 Satz 1 ZPO. Ein Fall für eine anderweitige Kostenverteilung nach billigem Ermessen gem. § 93 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 ZPO ist im Hinblick auf den Umfang des Obsiegens und Unterliegens der Parteien in der Folgesache nachehelicher Unterhalt einerseits und die Höhe des Streitwerts für die Ehescheidung anderseits nicht geboten. Die Kostenentscheidung hinsichtlich des Berufungsrechtszugs folgt aus § 93 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 ZPO. Da im Berufungsrechtszug lediglich die Folgesache nachehelicher Unterhalt anhängig ist und nicht auch die Ehescheidung als solche, erscheint eine Verteilung der Kosten nach Obsiegen und Unterliegen geboten.
230
Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 10, 711 ZPO.
231
Gem. § 543 ZPO ist zur Fortbildung des Rechts und zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung die Revision zuzulassen, insbesondere wegen der Rechtsfragen, ob eine Pflicht zur Verwertung des Vermögensstamms besteht und wie § 1578 b BGB im Falle der konkreten Bedarfsberechnung anzuwenden ist.

 

Ich fand das Urteil interessant, weil es zwei Komponenten hat:

  1. Zum ersten soll trotz Scheidung grundsätzlich der eheliche Standard beibehalten werden.
  2. Das wird bei einiger Dauer dann auf die Nachteile begrenzt, die sie aus der Ehe hatte.

 

Kulturfeminismus

Der Kulturfeminismus ist in der Wikipedia wie folgt definiert:

Cultural feminism developed from radical feminism. It is an ideology of a „female nature“ or „female essence“ that attempts to revalidate what cultural feminists consider undervalued female attributes.[1] It is also a theory that commends the difference of women from men.[2]

Its critics assert that because it is based on an essentialist view of the differences between women and men and advocates independence and institution building, it has led feminists to retreat from practicing public politics to a focus upon individual „life-style“.[3] Alice Echols (a feminist historian and cultural theorist), credits Redstockings member Brooke Williams with introducing the term cultural feminism in 1975 to describe the depoliticisation of radical feminism. (…)

Cultural feminism commends the positive aspects of what is seen as the female character or feminine personality. It is also a feminist theory of difference that praises the positive aspect of women. Early theorists like Jane Addams and Charlotte Perkins Gilman argued that in governing the state, cooperation, caring, and nonviolence in the settlement of conflicts society seem to be what was needed from women’s virtues.[4]

Josephine Donovan argues that the nineteenth century journalist, critic and women’s rights activist, Margaret Fuller, contributed to cultural feminism. She says that Fuller’s Woman in the Nineteenth Century (1845) initiated the cultural feminist tradition. It stresses the emotional, intuitive side of knowledge and expresses an organic world view that is quite different from the mechanistic view of Enlightenment rationalists.[5][6]

Linda Alcoff argues that women are overdetermined by what she sees as patriarchal systems.[1] She contends that:

„Man has said that woman can be defined, delineated, captured, understood, explained, and diagnosed to a level of determination never accorded to man himself, who is conceived as a rational animal with free will“.[1]

While cultural feminists argue that the traditional role of women provides a basis for the articulation of a more humane world view, other contemporary feminists do not believe that this transformation will happen automatically. They do not believe that the differences between women and men are principally biological.[5] Alcoff makes the point that „the cultural feminist reappraisal construes woman’s passivity as her peacefulness, her sentimentality as her proclivity to nurture, her subjectiveness as her advanced self-awareness“.[1]

Es nimmt also eine „feministische Essenz“ an, die meist positiv dargestellt wird.

Ein passendes Beispiel aus heutiger Zeit liefert ein Blogbeitrag von Antje  Schrupp:

Ein weiterer Grund, warum ich eine Frau bin, ist, dass ich meine Erfahrungen im Leben, die nichts anderes sein können als die Erfahrungen einer Frau (und zum Beispiel nicht die eines Mannes) subjektiv bearbeite. Dass ich also darüber reflektiere, mit anderen darüber spreche, davon ausgehend zu diesen oder jenen Entscheidungen komme – zu Entscheidungen, die meine eigenen Entscheidungen sind, die Entscheidungen von Antje Schrupp, also einzigartig. Sie sind nicht einfach eine zwangsläufige Folge meiner Sozialisation. (…) Frausein bedeutet, mit einer bestimmten Position in dieser Welt ausgestattet zu sein. Die Geschlechterdifferenz, die alle möglichen Aspekte unserer Welt auf vielfältige Art und Weise prägt (ob uns das nun gefällt oder nicht), durchquert mein Personsein permanent. Es ist unentwirrbar, es ist nicht möglich, mein „Frausein“ von meinem „Menschsein“ zu trennen, wie es die Rede von der „weiblich sozialisierten Person“ suggeriert. (…) Nur Frauen können sagen, was Frauen erleben. Weil Menschen, die keine Frauen sind, niemals erlebt haben können, was Frauen erleben. Die Art und Weise, wie eine bestimmte Frau das beschreibt, was sie erlebt, ist aber subjektiv, das heißt, sie unterscheidet sich von der Art und Weise, wie andere Frauen dasselbe beschreiben.

Auch hier geht es um das irgendwie weibliche, was man nicht näher eingrenzen kann.

Es ist eine klassische Differenzfeministische Position, die aber letztendlich durchaus einige Beliebtheit in einem Gleichheitsfeminismus hat, wenn man sie dafür auch umformulieren muss.

Dort ist es nicht die Essenz des weiblichen, die gut ist, sondern die Essenz der männlichen Rolle, die schlecht ist und die abgebaut werden muss. Bezeichnenderweise wird hier gerne das weibliche als „Normal“ und „die männliche Geschlechterrolle“ als „das Andere“ ausgewiesen, also ein „othering“ durchgeführt. Dieser versteckte Kulturfeminismus führt dann über Theorien wie Undoing gender dazu, dass eine Aufwertung der Frau hin zu einem Gynozentrismus stattfinden kann.

Die Kritik am klassischen Kulturfeminismus stützt sich meist darauf, dass

  • Essentialismus den verschiedenen unterschiedlichen Ausprägungen nicht gerecht wird, die es zwischen männlich und weiblich gibt
  • Die Aufwertung des Weiblichen zu subjektiv ist und ohne weitere Argumente erfolgt.

Sie ist abzugrenzen von einer biologischen Sichtweise, die eben gerade in der heutigen modernen Sichtweise keinen Essentialismus kennt, und auch die Eigenschaften nicht nach gut und schlecht unterteilt, sondern einfach davon ausgeht, dass Männer und Frauen verschiedenen Eigenschaften haben, ohne das damit ein Werturteil verbunden ist.