Weiteres zu Homosexualität und Biologie („Born this way“)

Beim Calgary Herald ist ein interessanter Bericht (aus 2011) zu Homosexualität und Biologie. Die dort vertretene Position:

„Sexual orientation is an aspect of gender that emerges from the prenatal sexual differentiation of the brain,“ says LeVay, who was one of the first researchers in 1991 to connect brain development to sexual orientation. „Whether a person is gay or straight depends in large part on how this process of biological differentiation goes forward, with the lead actors being genes, sex hormones and the brain systems that are influenced by them.“

In fact, an increasing body of research, which LeVay deftly explores in his latest book Gay, Straight and the Reason Why (Oxford University Press, 2011), completely overturns traditional beliefs that homosexuality is either a psychological issue, the result of sexual assault as a child or even a matter of choice.

Soweit nichts neues. Zu Freud führt er an:

in Freud’s case, LeVay says, „He constructed this adventurous story about what happens to sexuality when you’re young children. He thought of homosexuality as arrested development. Those ideas were to dominate in much of the 20th century. So many gay men in the ’60s underwent psychoanalysis with the idea of overcoming their sexuality. there are many sad stories about how traumatic it was.“

In der Tat sind es bei Freud im wesentlichen erfundene Geschichten, die zwischenzeitlich durch die moderne Forschung überholt sind. Den Versuch, Homosexuelle zu heilen hat man inzwischen glücklicherweise größtenteils aufgegeben.

Auch eine interessante Stellungnahme zu der Theorie, dass Mißbrauch Homosexualiät begründet:

Such theories also mesh with the notion that homosexuality is the result of early sexual trauma. According to the Public Health Agency of Canada, there were 2,607 substantiated cases of child sexual abuse in 2008. Actual cases may be higher; between 1998 and 2003, Internet child pornography went up by 900 per cent, says Statistics Canada. So while some lesbians molested as children believe it plays a role in their emerging sexuality, child sex abuse is so common „one would expect more lesbians than straight women to report having been abused,“ LeVay says. „In a study that compared matched pairs of lesbians and straight women, no such difference existed.“

Zur Selbsteinschätzung der Homosexuellen zum Thema inwieweit Wahl etwas mit ihrer Sexualität zu tun hat:

And while a 2004 Los Angeles Times poll of Americans found one-third believe homosexuality is a matter of choice, just four per cent of gay men and 15 per cent of lesbians felt choice had anything to do with it, according to 1994 and 1995 RAND Institute studies.

Also ein äußerst geringer Teil bei den Schwulen und ein immer noch geringer Teil bei den Lesben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass bei Frauen eine gewisse Bisexualität häufiger vorzukommen scheint.

Zu den hormonellen Ursachen dann das Folgende:

fact, some neuroscientists and psychologists theorize that sexual orientation has its roots long before a baby is born. In utero, a male fetus is bathed in testosterone, which influences the development of genitals and brain structures that govern things like communication and fight or flight responses.

„In humans, testosterone is the major hormone responsible for sexual differentiation during early development,“ LeVay says. „The brain starts off rather the same way and develops in a more male or female direction under the influence of testosterone, which comes from the developing testes. If testosterone levels during a critical prenatal period are high, the brain is organized in such a way that the person is predisposed to become typically masculine in a variety of gendered traits, including sexual attraction to females. If testosterone levels are low during that same period, the brain is organized in such a way that the person is predisposed to become typically feminine in gendered traits, including sexual attraction to males. Bisexuality might result from intermediate levels of testosterone, although there is little direct evidence bearing on this.“

Also das klassische Schema hormoneller Beeinflussung im Mutterleib

Auch die Ausführungen zu den Zwillingsstudien sind interessant:

Yet there are other factors, too. Family and twin studies examining the role of genes have found that „estimates of the heritability of homosexuality have been quite variable, but range around 30 to 50 per cent for both sexes, which is similar to the heritability estimates for many other psychological traits,“ LeVay says. Yet science has not yet identified a single „gay gene.“ Rather, like psychological traits, sexuality may be influenced by several combinations of „gay genes,“ which would also explain different types of homosexuality, such as „butch“ or „femme“ lesbians as well as some innate characteristics.

Randomness also plays a role. A New York University study that examined identical twins with gay or straight orientation discovered that the lesbian twin had higher levels of testosterone than her heterosexual sister. „In other words, the same biological factor — prenatal testosterone levels — appears to guide the development of sexual orientation in discordant twins (with different sexual orientation) as it does in gay and straight people generally, but in the case of these twins there is no ultimate cause, such as genetic differences. Rather,“ LeVay says, „it is as if a biological coin had been tossed.“

Und zu den verschiedenen Fähigkeiten in Übereinstimmung mit den hormonellen Theorien:

Whether the result of testosterone, genetics or random chance, sexual orientation impacts a whole range of traits. In some instances, researchers say gay men tend to shift toward the feminine in innate characteristics, while lesbians shift toward the masculine.

In studies in Canada, the U.S. and Britain between 1991 and 2007 that examined the ability to tell if complex objects are the same from different angles, straight men outperformed gay men, who performed better than lesbians. Lesbians also beat straight women.

A 1995 study by University of Western Ontario neuroscientists found that gay men were worse at throwing a ball at a target, while lesbians were better than straight women.

While women are generally more verbally fluent than men due to differences in brain structures which are affected by testosterone in utero, British researcher Qazi Rahman’s work discovered lesbians score significantly worse than straight women and about the same as straight men. Gay men do the opposite; they perform as well as straight women and far better than straight men.

Diese Ergebnisse sind bei hormonellen Einflüssen geradezu zu erwarten. Sie fügen sich gut in dieses Schema ein.

61 Gedanken zu “Weiteres zu Homosexualität und Biologie („Born this way“)

  1. Du kennst ja viele Studien und Details. Deshalb bin ich sehr an Einzelheiten interessiert.

    Wenn Forscher irgendetwas sagen, so kann dies ja auch falsch sein. Du solltest berücksichtigen, daß diese denselben Irrtümern erliegen können wie du bzw. daß sie fehlbar sind.

    Wie sehen denn die konkreten Ergebnisse der Zwillingsstudien aus?
    Wann wurden die Zwillinge getrennt? Warum wurden diese Zwillinge überhaupt von ihren Eltern getrennt und dann an verschiedene Familien weitergegeben? Dies muß ja Gründe haben?

    Wenn ein Zwilling schwul ist, wieviel Prozent der Brüder sind es dann auch und wieviel nicht?

    Gelten die Ergebnisse der Zwillingsstudien auch für lesbische Zwillinge?

    Wie sich an deinen Äußerungen zu den Ursachen von sexuellem Mißbrauch oder Autismus sehen läßt, scheinst du große Schwierigkeiten mit dem Gedanken zu haben, daß auch psychosoziale Beziehungen zwischen Eltern und Kindern bestehen.

    Ich habe noch viele weitere Fragen und hoffe, du gehst darauf ein.

    Du bist Experte bzgl. der naturalisierenden Anschauungen, deshalb hoffe ich um Auskunft.

    • @James

      Einen Teil der Studien wirst du bereits unter diesem Tag finden
      https://allesevolution.wordpress.com/tag/homosexualitat/

      Lies dich einfach mal etwas schlau.

      „ich habe noch viele weitere Fragen und hoffe, du gehst darauf ein. Du bist Experte bzgl. der naturalisierenden Anschauungen, deshalb hoffe ich um Auskunft.“

      Ich habe bei dir aber keine Lust den Erklärbär zu spielen, weil du üblicherweise nur weitere Fragen anhängst. Es ist eher an dir, deine Theorien schlüssig mit den von mir bereits genannten Studien abzugleichen.

    • Dann gehe ich davon aus, daß du kein ernsthaftes Interesse an einer Falsifikation hast.

      Schade.

      Meine obigen Fragen zielen bereits auf eine Integration ab. Ich sehe bei Dir kaum Interesse, meine Thesen wirklich ernst zu nehmen.

      Es ist eine deutliche Abwehr spürbar.

      Ich bin an einem konstruktiven Dialog interessiert.

      Man kann nicht Dutzende Studien lesen. Du kennst die wesentlichen Ergebnisse, hast aber offensichtlich kein Interesse, diese kritisch auf ihre Beliebigkeit oder psychosoziale Dimension hin zu hinterfragen.

      Ich zeige auch, daß ich lernfähig bin, und habe mittlerweile verstanden, daß Hormonmißverhältnisse auf „beiden Seiten“ zu Homosexualität führen sollen.

      Ich halte die Hormonthesen für Jokerargumente, da hier ständig ex post argumentiert wird und werden kann, daß da und dort eben andere Hormonverhältnisse vorgelegen haben müssen.

      Ich kann nur wiederholen, daß ich bei dir eine Art Ladehemmung sehe, angebliche physische Korrelationen psychosozial zu erklären.

      Die Hormonthesen wirken auf mich sehr scholastisch und gummiartig.

      • @Kirk

        „Man kann nicht Dutzende Studien lesen. “

        Warum kann man das nicht? ist deine Lesefähigkeit buchstabenmässig beschränkt?
        Du kannst ja schließlich auch alles von Miller lesen, da scheint es gut zu klappen.

        Du willst wohl eher die Studien nicht lesen. Genauso wenig wie Gegenargumente. Deswegen stimmt der nachfolgende Satz:

        „Ich bin an einem konstruktiven Dialog interessiert.“

        schlichtweg nicht.
        Wenn du interessiert bist, dann lies. Und ordne die Studien, zumindest Fraternal birth order, DES und die Zwillingsstudien in deine Theorie ein. Das würde Interesse an einem konstruktiven Dialog zeigen. Hic Rhodos, hic salta.

      • Schade, daß du keine Lust zu einem konstruktiven Dialog hast.

        Meine Absichten sind ehrlich. Ich führe nichts Böses im Schilde.

        Du beantwortest ja auch anderen wie Chomsky kritische Fragen. Mehr möchte ich gar nicht.

        Wie integrierst du folgenden Fall in Deine Ansichten?

        Sexueller Missbrauch trieb sie in die Arme einer Frau

        Mit Ellen DeGeneres bildete Schauspielerin Anne Heche das berühmteste Lesbenpaar Hollywoods. Nun hat die 32-Jährige einen Mann geheiratet. Was führte zu dem Wandel?

        Los Angeles – Nach eigener Aussage ist Heche wegen des sexuellen Missbrauchs durch ihren Vater in ihrer Kindheit in den Wahnsinn getrieben worden. Sie habe geglaubt, Gott spreche in einer speziellen Sprache zur ihr, sagte die 32-Jährige in einem Interview mit dem US-Sender ABC.

        Heche hatte 1997 für Schlagzeilen gesorgt, als sie öffentlich bekannte, lesbisch zu sein. Im Jahr 2000 trennte sie sich von ihrer langjährigen Partnerin, der Komikerin Ellen DeGeneres. Am vergangenen Wochenende heiratete sie dann den 27-jährigen Kameramann Coleman Laffoon.

        Um mit dem Missbrauch umgehen zu können, habe sie eine gespaltene Persönlichkeit entwickelt, sagte Heche dem US-Sender. „Ich nannte mein anderes Ich ‚Celestia‘. Ich glaubte, ich sei von einem anderen Planeten. Ich denke, ich war wahnsinnig.“ Erst nach einer siebenjährigen Therapie habe sie ihre gespaltene Persönlichkeit überwunden.

        Heche berichtete auch von dem sexuellen Missbrauch durch ihren Vater, der 1983 an Aids starb. Der Leiter eines Kirchenchores habe sie bis zum zwölften Lebensjahr missbraucht. „Ich erinnere mich, dass ich häufig mit ihm ins Bett ging. Ich ging durch die Hölle, dachte, ich muss sterben.“ Manchmal habe sie tatsächlich sterben wollen, erinnerte sich Heche. „Mein Vater wird für mich immer unbekleidet vor mir stehen und mich ins Bett winken, als sei ich seine Geliebte.“

        Alles was sie in ihrem Wahnsinn unternommen habe, habe sie getan, um von ihren Eltern geliebt zu werden, resümierte Heche. „Mein Vater liebte Filmstars. Ich entschied mich, berühmt zu werden, um seine Liebe zu bekommen. Meine Mutter liebte Jesus, so wollte ich Jesus Christus sein.“ Einmal habe sie am Telefon versucht, mit ihrer Mutter über den Missbrauch durch ihren Vater zu reden, doch die Mutter habe einfach aufgelegt.

        Im Grunde sei sie nie lesbisch gewesen, sagte Heche. Sie habe sich auf Grund ihrer Erfahrungen in die Arme einer Frau geflüchtet.

        http://www.spiegel.de/panorama/anne-heche-sexueller-missbrauch-trieb-sie-in-die-arme-einer-frau-a-155252.html

        Ich würde mich über eine ernsthafte Antwort ohne Abwehrcharakter freuen. Deine Antworten beim DDR-Thema hatten z.B. einen Abwehrcharakter und waren sehr plump.

        • „Im Grunde sei sie nie lesbisch gewesen, sagte Heche. Sie habe sich auf Grund ihrer Erfahrungen in die Arme einer Frau geflüchtet.“

          Noch Fragen? Natürlich ist sie nicht lesbisch geworden, sie hat nur (verständlicherweise) einen Ekel gegenüber Männern entwickelt.

        • @kirk

          „Schade, daß du keine Lust zu einem konstruktiven Dialog hast.“

          Doch habe ich. Du hingegen nicht. Du möchtest, dass ich dir längst vorgekautes noch einmal vorkaue, statt etwas Arbeit zu investieren. Wenn dich das Thema interessiert und du einen Dialog führen willst, dann musst du eben was dafür tun.

          Potentiellen Dialogpartnern vorzuwerfen, dass sie sich nicht ernsthaft mit deiner Meinung auseinandersetzen wollen, wenn du gleichzeitig deutlich machst, dass es dir zu anstrengend ist, ihre Meinung nachzulesen, ist jedenfalls der falsche Weg.

        • Christian:
          Wie integrierst du denn obige Geschichte in deine Ansichten und die Tatsache, daß weit mehr Homosexuelle als Kinder mißbraucht wurden als Heterosexuelle?

          Ich sehe bei dir keine ernsthaften Versuche, auf meine Argumente einzugehen. Ich sehe nur ständige Ausweichphrasen.

          Das ist peinlich.

          Mocho:
          Auch andere Lesben flüchten verständlicherweise vor Männern. Ich finde deine Antwort sehr beklemmend. Heche ist ein weiterer Beleg für die psychosoziale Bedingtheit der Homosexualität.

        • Ja was denn nun, sind sie erst Lesben und flüchten dann vor Männern, oder sind sie keine Lesben, werden dann missbraucht und möchten in zukunft nichts mehr von Männern wissen?

          Hats du irgendwelche Hinweise darauf, dass sich der Hormonhaushalt durch sexuellen Missbrauch verändert?
          Weisst du, was Frau Heche empfindet, wenn sie mit ihrer Partnerin zusammen ist?

        • El Mocho:

          Du legst offenbar sehr viel Wert darauf, ob sich jemand bewußt als Lesbe versteht oder nicht. Wie sich jemand nach einem langen Prozeß in einem Interview ausdrückt.

          Du kannst selbst genug tun, um deine Ratlosigkeit einem guten Ende zuzuführen, indem du selbst versuchst, einen Sinn zu erfassen, der meine Aussagen nicht vordergründig und auf sehr plumpe Weise trivialisiert.

          Überwinde einfach deine offenkundige Abwehr, die sich in solch irrationalen und plumpen Argumentationen verrät. Dann ist das Problem gelöst.

          Abwehr besteht nicht darin, meine Thesen abzulehnen.

          Das Konzept der Abwehr ist ein sehr produktives. Du kannst dich ja mal selbst in einer ruhigen Minute fragen, ob du vorbehaltlos der MIßbrauchsthese gegenüberstehst und hier keinerlei Hemmungen hast. Ablehnen kannst du sie ja immer noch.

        • Ja natürlich, Lantzschi benutzt ja auch gerne das Konzept der Abwehr, um sich nicht mit Gegenargumenten auseinandersetzen zu müssen.

          Warum fragst du dich nicht mal wie denn deine famose Idee eigentlich funktionieren soll, dass die sexuelle Orientierung, die nachweislich stark von hormonalen Vorgängen abhängt, durch sexuellen Missbrauch verändert werden könnte?

          Das ist typische Soziologenmanier, auf zwei zeitlich oder räumlich parallele Vorgänge zu verweisen und dann einen kausalen Zusammenhang zu behaupten, ohne sich zu bemühen, einen echten Wirkungsmechanismus nachzuweisen.

        • Wenn eine Feministin selbst berichtet, daß sie als Kind sexuell mißbraucht wurde, wenn sie dann lesbisch wird, wenn sie von rape society und ähnlichem fabuliert, wenn das auf viele Feministinnen zutrifft, wenn der ganze Feminismus eine Art Sexualitätsneurose ist, wenn man dann noch ein bißchen Hermeneutik bemüht, ist es nicht weit zu meiner These.

          Meine These erklärt auch sehr gut diese Zusammenhänge. Das Problem (Ich hoffe du bist da nicht so resistent wie Christian): Man muß sich auf eine semantisch-hermeneutische Ebene begeben – oder einfacher gesagt: einfach mal den gesunden Menschenverstand gebrauchen.

          Christian ist eine Art Naturwissenschaftsfanatiker, der völlig blind ist für nichtphysische Sinnzusammenhänge.

          Ich bin übrigens kein Soziologe und bin sogar der Meinung, daß unsere Geschlechtlichkeit ausschließlich biologisch bedingt ist. Ich habe also keine Berührungsängste mit der Biologie.

    • Kirk, es wäre mal interesant zu wissen, warum die Homosexualität eigentlich ablehnst? Denn das scheint ja hinter deinem Insistieren auf der Verursachtheit durch Missbrauch in der Kindheit zu stecken.

      Warum, meinst du, sollten Homosexuelle ihr Verhalten ändern?

    • Ich bin nicht der Meinung, daß Homosexuelle ihr Verhalten ändern sollten. Woraus liest du das denn ab?

      Wir reden über die Ursachen von Homosexualität, nicht über Verhaltensempfehlungen für Homosexuelle.

      Ein weiteres Beispiel dafür, wie man sich meinen Ansichten gegenüber zwanghaft dumm stellt.

      Immer schön allen möglichen Müll in etwas hineininterpretieren, damit man sich nur ja nicht mit etwas auseinandersetzen muß, daß die eigene und die gesellschaftliche Abwehr bedroht.

      • Typisch für Anhänger der Tiefenpsychologie, dass sie Verdrängung und Abwehr immer nur bei anderen sehen, während sie selber nur von reinster Rationalität bewegt sind.

        Die Argumente für biologische Verursachung von Homosexualität sind ja relativ klar. Deine Position hingegen ist mir schleierhaft. Wie können denn die biochemischen Vorgänge, die die sexuelle Orientierung wesentlich bestimmen, durch Missbrauch in der Kindheit verändert werden?

      • Die Argumente für biologische Verursachung von Homosexualität sind sehr nebulös und überhaupt nicht klar.

        Sie sind schon auf evolutionstheoretischer Ebene unfaßbar unplausibel. Die Intersexualität ist eine biologische Störung, die bei 0,1% der Menschen vorkommt. Oder weniger.

        Genau das gleiche müßte für die Homosexualität gelten, wenn sie tatsächlich eine biologische Störung ist, wie Christian es postuliert.

        Das nennt man Evolutionstheorie.

        Es ist völlig absurd, daß solch eine enorme Toleranz von 5% nicht evolutionär ausselektiert worden wäre.

        Auf solche Argumente geht Christian leider nicht ein.

        Ich finde sein Verhalten peinlich.

        Offenbar hat er auch noch nie etwas vom psychophysischen Problem gehört.

        Diese ganze Hormonspintisiererei ist dermaßen lächerlich, daß es furzt.

        Eineiige Zwillinge: Keine Homosexualität bei beiden. Na ja, da war dis dann wohl im Mutterleid ürgendwü anners, nich war? Obwohl beide mutmaßlich gleichviel Testosteron produzierten, hat dis Testosteron vonner Mutter beim einen eben nicht ausgereicht, weil der gerade Lindenstraße geguckt hat.

        Das wird bestimmt so gewesen sein. Ganz bestimmt. So würde sich das erklären.

        Machen wir alles schön ex post.

        Und so so so so so so so so so so so so so so so so wird bestimmt die Homosexualität irgendwie zu erklären sein.

        Und dann noch dis mit der fraternal börs order, newa?

        „Die Wahrscheinlichkeit steigt“. Toll. Was für ein Effekt, Also psychosozial sind da ja absolut keine Effekte vorstellbar, nich wahr?

        Schöne Grüße an Holger und Chomsky.

        Das ist alles einfach nur noch peinlich.

        Mich wundert es überhaupt nicht, daß Erwachsene Homosexuelle aufgrund ihres Lebensstils und ihrer traumatischen Erfahrungen abweichende Hormonspiegel haben.

        Bekanntlich produzieren auch Depressive nicht genug Serotonin.

        Für Christian ist dieser Serotonin-Mangel vermutlich genetisch bedingt und bestimmt nicht durch traumatische Erfahrungen in der Kindheit, die natürlich auch zu Veränderungen im Gehirn führen.

        Ich will hier nur mal für die halbwegs Reflektierten erklären, daß hormonelle Phänomene an sich erst einmal wenig aussagen und auch psychische Ursachen haben können.

        Ich finde es schade, daß Christian sich so verweigert.

        Du disqualifizierst dich damit selbst.

        Schließlich antwortest du auch bei anderen, ohne von ihnen Studienrezeption zu verlangen.

        Ich verlange dies übrigens auch von niemandem und antworte trotzdem. Na ja.

      • Warum disqualifiziere ich mich?

        Jetzt erkläre mir bitte nicht, daß du die in meinem Kommentar ausformulierten Argumente nicht verstehst.

        Eine Begründung wäre ratsam.

        Die Argumente für biologische Verursachung von Homosexualität sind sehr nebulös und überhaupt nicht klar.

        Sie sind schon auf evolutionstheoretischer Ebene unfaßbar unplausibel. Die Intersexualität ist eine biologische Störung, die bei 0,1% der Menschen vorkommt. Oder weniger.

        Genau das gleiche müßte für die Homosexualität gelten, wenn sie tatsächlich eine biologische Störung ist, wie Christian es postuliert.

        Das nennt man Evolutionstheorie.

        Es ist völlig absurd, daß solch eine enorme Toleranz von 5% nicht evolutionär ausselektiert worden wäre.

        Auf solche Argumente geht Christian leider nicht ein.

        Gehe doch auf diese Aussagen einmal ein.

        Ich gebe gerne zu, daß ich kein Experte bezüglich der biologischen Erklärungsversuche bin. Es läßt sich aber nicht diskutieren, wenn du nicht auf Argumente eingehst und ich eventuelle Ungenauigkeiten bei mir korrigieren kann.

        Auch unabhängig von möglichen Unkenntnissen bei mir weise ich auf Grundprobleme deiner Anschauungen hin wie z.B. die ex-post-Problematik.

        • @kirk

          Lies die Texte. Da sind deine Argumente bereits aufgegriffen. Mehrmals. Auch zu den ausgleichenden Vorteilen bei Homosexualität, die in diesem Rahmen bei intersexualität nicht bestehen.

          „Ich gebe gerne zu, daß ich kein Experte bezüglich der biologischen Erklärungsversuche bin.“

          Eben. Deswegen solltest du sie tatsächlich mal lesen. und wenn du sie nicht verstehst einfach noch mal lesen. Und dann die Kommentare unter den Artikeln. Dann sind die meisten deiner Fragen bereits beantwortet.
          Wenn du dann meinst, dass die Theorien falsch sind, dann kannst du das noch mal auf eine sachliche Art begründen.

          Dann können wir diskutieren.

      • Ich darf noch anfügen, daß der in deinem Artikel zitierte LeVay ein Homosexuellen-Aktivist ist. Nur so nebenbei.

        Das Grundproblem deiner Ausführungen besteht darin, daß man die scheinbaren physischen Kausalitäten oder Korrelationen durchaus auch psychosozial erklären kann. Dieser einfachen Tatsache scheinst du dich systematisch zu verweigern.

        Es gibt im übrigen auch keine „fixierte sexuelle Orientierung“. Es gibt genug Beispiele für Änderungen.

        Die Mißbrauchsthese erklärt solche Volatilitäten wesentlich besser. Auch erklärt sie lesbische Homosexualität plausibel.

        Ich sehe da bisher nicht viel auf biologischer Seite.

        Welcher biologische Effekt soll denn deiner Meinung nach hinter der fraternal birth order stecken?

        Die Mißbrauchsthese erklärt auch wesentlich besser, daß nicht jeder Zwilling automatisch schwul ist.

        Ebenso lassen sich die unzähligen Einzelfallschilderungen von Homosexuellen, die über Mißbrauch in ihrer Kindheit berichten, damit erklären.

        Du scheinst ein bißchen zuviel Respekt und Naivität gegenüber etablierter Wissenschaft zu haben. Diese kann sich durchaus über Jahrzehnte in einem „falschen Paradigma“ befinden und in ein paar Jahrzehnten ist nicht mehr viel gewesen mit Hormonbefunden und sie werden im nachhinein als zufällig bzw. physische Nebeneffekte eingeordnet.

        Solche Bewertungen können sich auch stark ändern.

        Ich würde mich auch freuen, wenn man mit dir auch auf einer abstrakteren Ebene diskutieren kann. Es geht hier genau genommen gar nicht um meine These, sondern darum, daß man gerade als jemand mit der biologischen Position, diese Position systematisch hinterfragen muß.

      • Mich würde mal interessieren, wie du folgende Fakten in deine Anschauungen integrierst.

        http://www.dijg.de/homosexualitaet/angeboren-biologische-ergebnisse/

        Homosexualität und psychische­ Gesundheit: Die Fakten

        Es ist beunruhigend, wie wenig Beachtung die in der Fachzeitschrift „Archives of Sexual Behavior“ veröffentlichten Forschungsergebnisse in den Medien bekommen haben, nämlich daß homosexuelle und bisexuelle Männer und Frauen ein höheres Risiko für psychische Erkrankungen, insbesondere Selbstmordgefährdung, schwere Depressionen und Angststörungen, tragen.17

        Man mag annehmen, daß gesellschaftliche Unterdrückung homosexuell lebender Menschen die Ursache für diese psychischen Erkrankungen ist. Aber vielleicht ist das gar nicht der Fall. Die genannten Ergebnisse werden durch eine neue, methodisch gut angelegte Studie aus den Niederlanden bestätigt18, und die niederländische Gesellschaft steht der Homosexualität sehr positiv gegenüber.

        Michael Bailey, der durch die oben genannte Zwillingsstudie bekannt wurde, nennt andere mögliche Gründe für die signifikant höhere Rate an psychischen Erkrankungen unter homosexuell lebenden Menschen. Es kann sein, schreibt Bailey, daß „Homosexualität eine Abweichung von der normalen Entwicklung darstellt und mit anderen Abweichungen verknüpft ist, die zu psychischen Erkrankungen führen können.“19 Eine weitere Möglichkeit, so Bailey, seien „gesundheitsgefährdende Verhaltensfaktoren, die mit der männlichen Homosexualität verknüpft sind, wie rezeptiver Analverkehr und Promiskuität.“20 Bailey bemerkt, daß es sehr schade wäre, wenn „soziopolitische Rücksichtnahmen Forscher daran hindern würden, eine vernünftige Hypothese sorgfältig zu prüfen.“21

        Ich finde den permanenten und prinzipiellen Verweis auf die „Ächtung“ von Homosexualität etwas billig. Natürlich kann dies sein, es kann aber auch nicht so sein.

        Auf dieses Momentum kommt es in der Diskussion eigentlich an.

        Ich kenne übrigens viele Diskussionen und Texte von Dir, Christian. Ich glaube nicht, daß sich dort meine Fragen klären werden.

        Ich hatte auch dort schon negative Erfahrungen gemacht.

        Ich kann nur wiederholen, daß man bei dir sehr deutlich den Eindruck hat, daß die Hormonthesen für dich eine Art Trutzburg sind, die du unter keinen Umständen hinterfragen möchtest.

        Man kann zahlreiche Beliebigkeiten, Vermutungen, fragwürdige Annahmen über Vorteile der Homosexualität ausmachen.

        Das alles ist aus meiner Sicht recht brüchig. Und ich bin nicht der einzige, der so denkt. Siehe Terminatus, Holger, Chomsky, auch Roslin. Selbst Homosexuelle gibt es, die das so sehen.

        Du kannst die Bio-These ja gerne verfolgen, aber angesichts einer durchaus präsenten Gegenthese ist es etwas merkwürdig, wie du all die Gegenargumente ausblendest.

        Ich habe nachwievor nichts von dir gehört darüber, wie du dir die hohen Mißbrauchszahlen Homosexueller erklärst.

        Diese erklären auch sehr einfach, warum Homosexuelle so viel psychische Probleme haben und auch Schwierigkeiten mit ihrer „sexuellen Orientierung“. Dahinter verbergen sich offensichtlich traumatische Konflikte.

        Daß du in deinem aktuellen Text eine Studie zitierst, die keine höheren Mißbrauchszahlen feststellt und dann diese Passage dick markierst, ist aus meiner Sicht sehr entlarvend.

        Du willst offensichtlich bestimmte Teile der Realität nicht anerkennen.

        • „Ich finde den permanenten und prinzipiellen Verweis auf die “Ächtung” von Homosexualität etwas billig. Natürlich kann dies sein, es kann aber auch nicht so sein.“

          Ja, aber Du bist doch der beste Beweis für die Ächtung.

          Du hast keine Ahnung, was es bedeutet schwul zu sein. Und womit man sich herumschlagen muss, Worin die Ächtung besteht. Frag doch mal einen, der schwul ist.

          „Ich habe nachwievor nichts von dir gehört darüber, wie du dir die hohen Mißbrauchszahlen Homosexueller erklärst.“

          Definier erst mal, was Missbrauch ist.

        • Dieser Übergriff war doch noch recht tolerant.

          In anderen Fällen und bei normalen Menschen werden die Angegriffenen nicht selten halbtot oder richtig tot geschlagen.

          Das ist eher ein Beweis für die große Toleranz gegenüber Homosexuellen.

          Es werden auch normale Frauen belästigt und vergewaltigt. Sind die jetzt geächtet?

          Ächtung der Homosexualität gab es für mich bis ungefähr in die 70er Jahre hinein.

          Ab dieser Zeit hat sich ein tolerantes Klima entwickelt.

          Bis jetzt! Neokonkirk wird diesem relativistisch-nihilistischen Treiben natürlich (!) ein Ende bereiten!

          Hältst du es eigentlich für normal, daß Homolaner zu zwei Dritteln sadomasochistisch veranlagt sind?

          Das wäre ja ein Indiz für den pathologischen und bibelwidrigen Charakter der Homosexualität. Aber na ja. Irgendwelche Hormone werden die Dinge schon regeln. Bloß nicht Zweifeln an einer Hypothese und sie bedingungslos hinterfragen.

          Denn die biologische Erklärung ist ja gut für Homosexuelle.

          Also ist es doch klar, daß man die Hormonthesen möglichst unkritisch weiterverfolgt.

  2. „Also ein äußerst geringer Teil bei den Schwulen und ein immer noch geringer Teil bei den Lesben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass bei Frauen eine gewisse Bisexualität häufiger vorzukommen scheint.“

    Frauen leben es vermutlich nur stärker aus, weil Homosexualität bei Frauen nicht ein so schlimmes Stigma ist, weil für viele Lesbenaction ja geil ist, Schwulensex aber eklig.

      • Inwiefern verwundert es nicht? Männer können doch froh sein, wenn ein paar ihrer Geschlechtsgenossen im Kampf ums Weib rausfallen… stattdessen wird gepöbelt und geprügelt, als wäre fremde Sexualität eine persönliche Beleidigung?

        • „als wäre fremde Sexualität eine persönliche Beleidigung?“
          Stell Dir vor Du bist bei einem fürchterlich anstrengendem Wettkampf – zum Beispiel Tour de France – und plötzlich, anstatt sich den Berg mit hochzuquälen, biegt der in ein Nebengässchen ab. Irgendwie – tja, frustrierend.

          Andererseits, auch bei den Schwulen gehts ziemlich heftig ab, was die Konkurrenz betrifft- jedenfalls bei denen die ich kenne.

        • @Robin

          „Männer können doch froh sein, wenn ein paar ihrer Geschlechtsgenossen im Kampf ums Weib rausfallen“

          Das wäre eine rationale Sicht. Da es in dem Wettbewerb aber darum geht, sich für Frauen interessant zu machen befürchtn einige wohl eher, dass eine zu große Nähe sie selbst in den Verdacht der Homosexualität rückt. Was dann eben in dem Wettbewerb nachteilig ist.

          „stattdessen wird gepöbelt und geprügelt, als wäre fremde Sexualität eine persönliche Beleidigung?“

          Nicht umsonst kommt bei den größten Kritikern häufig raus, dass sie selbst homosexuell sind. Auch sie suchen eben ihr Glück in der Abgrenzung.

        • „Männer können doch froh sein, wenn ein paar ihrer Geschlechtsgenossen im Kampf ums Weib rausfallen…“

          Es gibt selbst bei gutwilligen, toleranten Männern eine Heidenangst davor, selbst für schwul gehalten zu werden. Ich habe das mal persönlich genomen, aber es macht ja durchaus Sinn, wenn man es als Nachteil im Kampf um Frauen betrachtet.

          Und: Je unsicherer in Bezug auf die eigene Sexualität umso schwulenfeindlicher. Man könnte hier einige Dutzend Mitglieder der amerikanischen Republikaner anführen, die tagsüber Homosexualität verdammen und dann dabei erwischt werden, wie sie auf dem Klo Männer vögeln.

        • @Dummerjan: Naja, die Leutchen können ja schon nicht mehr neben mir auf dem Siegertreppchen landen. Also, die können zwar auch was gewinnen, aber nicht in meiner Kategorie…

          @Christian: Ich dachte das Klischee der überkompensierten Homosexualität wäre, naja… ein Klischee. Fände ich krass, wenn das wirklich stimmt.
          Ansonsten, sorry, ich finde deine Erklärung hackt an allen Ecken und Enden. Sind Männer nur schwulenfeindlich, weil sie Angst haben, selbst für einen gehalten zu werden? Und was ist dann mit den homophoben Frauen?
          Ist hier vielleicht nicht doch mal der gesellschaftliche Aspekt…?

          • @urban

            „Sind Männer nur schwulenfeindlich, weil sie Angst haben, selbst für einen gehalten zu werden?“

            ich würde vermuten, dass dieser Abgrenzungseffekt eines der Hauptprobleme ist. ich würde Adrian zustimmen: Um so sicherer ein Mann in seiner Sexualität, um so weniger Probleme hat er auch mit Homosexualität.

            „Und was ist dann mit den homophoben Frauen?“

            Tragen ihren Teil dazu bei, indem sie meist „männliche Männer“ anfordern, würde ich vermuten.

            „Ist hier vielleicht nicht doch mal der gesellschaftliche Aspekt…?“

            Doch, natürlich, im starken Maße! Man muss ja wegen dieser biologischen Hintergründe nicht homophob sein. Das ändert aber nichts daran, dass die biologischen Grundstrukturen diesen Konflikt stark beeinflussen. Wenn Homophobie ensteht, dann eben innerhalb dieser Strukturen, indem Gesichtspunkte der sexuellen Auswahlkritierien verstärkt werden. Das mag gegenüber Schwulen die Anforderungen an die Männlichkeit sein und bei Lesbenfeindlichkeit der Punkt, dass sie aus Sicht der Männer anregend sind, aber sie sexuell ablehnen und bei Frauen sicherlich auch eine Unweiblichkeit bei sehr männlichen Lesben.

        • Wie passen denn antike Gesellschaften da rein, die homosexuelle Liebschaften (ich schreibe Liebschaften, da Analsex tatsächlich nicht gern dabei gesehen wurde) praktiziert haben?

          • @Robin

            Häufig ging es dabei um Sex. bei den Griechen zB mussten eben die jüngeren für Schenkelsex herhalten und hatten häufig wenig vergnügen daran. Aber Jungs haben eben den Vorteil nicht schwanger werden zu können.
            Aber natürlich werden auch hier Bindungshormone für den, der kommt, ausgeschüttet.

            Wenn man das ganze als praktisch ansieht, dann stellt es die Männlichkeit eben weniger in Frage, weil es eh alle machen. Ein kultureller Hintergrund ist wie gesagt natürlich dabei.

            Es kommt dabei natürlich auch darauf an, wieviel Auswahl man den Frauen überhaupt lässt. Bei Verkuppelungen, die politisch geschlossen werden, spielen solche Kriterien wie weibliche Auswahl eine geringe Rolle und beeinflussen daher auch weniger das sexuelle Verhalten

        • @christian
          „die politisch geschlossen werden, spielen solche Kriterien wie weibliche Auswahl eine geringe Rolle und beeinflussen daher auch weniger das sexuelle Verhalten“

          Schreibe ich ja schon die ganze Zeit.

    • „Frauen leben es vermutlich nur stärker aus, weil Homosexualität bei Frauen nicht ein so schlimmes Stigma ist, weil für viele Lesbenaction ja geil ist, Schwulensex aber eklig“

      Es gibt aber Untersuchungen, die das Gegenteil implizieren: So scheinen Heterosexuelle Frauen auch von Lesbenpornos erregt zu werden, während Männer, ob hetero oder schwul, nur vom sexuell interessierten Geschlecht in Filmen erregt werden.

      Hab darüber mal was gelesen, kann die Studie aber leider nicht finden.

        • Es impliziert, dass Homosexualität bei Frauen deshalb nicht ein so schlimmes Stigma ist, weilmSexualittä für Frauen fluider ist.

          „Ich finde Lesbenpornos echt eklig…“

          Wundert mich nicht. Du findest ja auch nackte Männer eklig.

        • Ich finde keine nackten Männer eklig, ich finde Männer eklig, die mich nicht anmachen und die vor einer Kamera wichsen.

          Ich weiß, das verstehst du als Mensch ohne den geringsten Anspruch nicht – hast ja selbst gesagt, wenn du geil bist, fickst du ja alles, was ein Loch hat.

        • @Robin

          „Ich muss ja sagen: Ich finde Lesbenpornos echt eklig…“

          Wieso denn das? Ich als Heten-Frau sehe mir gerne mal einen Lesben-Porno an 🙂 Aber auch mal einen Hetero- und einen Gay-Porno…

        • „ich finde Männer eklig, die mich nicht anmachen und die vor einer Kamera wichsen.“

          Immer dieses Ekel-Wort.

          „Ich weiß, das verstehst du als Mensch ohne den geringsten Anspruch nicht – hast ja selbst gesagt, wenn du geil bist, fickst du ja alles, was ein Loch hat.“

          Nein, ich habe gesagt, ich kann mir vorstellen, dann auch eine Frau zu vögeln, oder ein Staubsauger. Oder ein Kissen.
          Wenn man sehr geil ist, muss es halt raus. Dann senkt man halt die Ansprüche Die Männer in der Runde hier werden das sicher nachvollziehen können:D

        • Stephi: Ich habe jetzt noch nicht so viele gesehen. Aber die, die ich gesehen habe, waren halt eindeutig für Männer gemacht und daher war das, was die Frauen da veranstaltet haben, total am Ziel vorbei…

          Vielleicht würde mir ja ein Lesbenporno für Frauen gefallen. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur sehr hetero. Wobei mir schöne Akte von Frauen sehr gut gefallen.

    • @ Robin

      Also soweit ich weiß sammeln mehr Jungs als Mädchen sexuelle Erfahrungen mit ihrem eigenen Geschlecht, sehen es aber nicht als Sex, z.B. weil sie sich nicht küssen und/oder sich nichts gegenseitig einführen, sondern sich eher gemeinsam/gegenseitig einen runterholen.

      @ Adrian
      „Es gibt selbst bei gutwilligen, toleranten Männern eine Heidenangst davor, selbst für schwul gehalten zu werden.“

      Und warum? Weil sie dadurch ja plötzlich „weiblich“ werden würden…

      • „Und warum? Weil sie dadurch ja plötzlich “weiblich” werden würden…“

        Ja, das ist die Befürchtung. Das hat aber nix mit Frauenfeindlichkeit zu tun, sondern lässt sich sehr gut mit intrasexueller Konkurrenz erklären.

        Welcher Mann will schon eine Frau sein? Was würde ihm das bringen?

        • Ist es nicht interessant:
          Ein Mann wird von vielen Geschlechtsgenossen bereits dann als weiblich angesehen, wenn er Männer begehrt.

          Ein Mensch mit Menstruationshintergrund kann tun was er will (siehe Thomas Beatie) und wird doch nicht in den Kreis der Männer aufgenommen.

          Männlichkeit wird Frauen gleichzeitig als unerreichbares Ideal, dem sie nachstreben sollten, vorgehalten UND dient als Beschimpfung, wenn sie zu erfolgreich sind oder Frauen begehren.

          Nur der letzte Punkt simuliert Ausgewogenheit.

          Dabei fällt mir auch wieder dieses Dissenz-Episödchen ein, dass hier letzt noch diskutiert wurde als infamen Angriff auf die Identität.

          Frau sein ist halt bäh!

          Ficken oder gefickt werden – das ist die lebensentscheidende Frage:

          • @muttersheera

            „Ein Mann wird von vielen Geschlechtsgenossen bereits dann als weiblich angesehen, wenn er Männer begehrt.“

            Insbesondere auch, wenn er sich so verhält, was aufgrund des Zusammenhanges mit pränatalen Hormonen, die sowohl das Begehrenszentrum als auch das Verhaltenszentraum formatieren, eben in einer gewissen Verbindung stehen kann. Homosexuelle sind häufiger im Verhalten und Aussehen weiblicher. Man muss es ihnen nicht unterstellen. Bei vielen sehr weiblichen Männern wäre man erstaunt, wenn sie nicht schwul wären, auch wenn dies durchaus der Fall sein kann.
            Dennoch wird ein schwuler Mann nicht als weiblich angesehen. Er verhält sich nur sehr weiblich.

            „Ein Mensch mit Menstruationshintergrund kann tun was er will (siehe Thomas Beatie) und wird doch nicht in den Kreis der Männer aufgenommen.“

            Eine sehr männliche Lesbe wird man wahrscheinlich schon häufiger sagen „das sie ein echter Kerl ist“ oder „eine von uns“ oder „eh eher ein Mann“ oder irgendwas in der Art.
            Sie wird sich häufig dementsprechend über viele Eigenarten von Frauen lustig machen, die sie blöd findet.
            Das macht sie aber nicht zum Mann.

        • „Ist es nicht interessant:“

          Eigentlich nicht. Ich halte es für ziemlich logisch: Mann-Frau, Penis-Vagina, Fortpflanzung, Kinder, Aufrechterhaltung der Art

          Homosexualität stört die geschlechtliche Binärität. Also wird sie schlimmstenfalls bekämpft udn bestenfalls toleriert.

          „Ein Mensch mit Menstruationshintergrund kann tun was er will (siehe Thomas Beatie) und wird doch nicht in den Kreis der Männer aufgenommen.“

          Natürlich nicht. Männer menstruieren nicht.

          „Männlichkeit wird Frauen gleichzeitig als unerreichbares Ideal, dem sie nachstreben sollten“

          Das stimmt nicht. Niemand propagiert für Frauen Männlichkeit. Man propagiert höchstens, dass sie genau so gut sind wie Männer (wenn nicht noch besser), aber eben als Frau.

          „Ficken oder gefickt werden – das ist die lebensentscheidende Frage:“

          Gefickt werden hat für einen Hetero-Mann ja auch was befremdliches. Wie könnte es auch nicht?
          Frag doch mal die Männer hier.

        • @muttersheera
          „dient als Beschimpfung, wenn sie zu erfolgreich sind oder Frauen begehren.“
          Genauso, wie Männer von Frauen als zu weibisch beschimpft werden. Eine Frau will halt einen Mann, und ein Mann möchte eine Frau.

          „Frau sein ist halt bäh!“
          Nein, nicht bäh, Mann möchte nur keine Frau sein, genausowenig, wie Frau gerne Mann sein möchte.

        • @ Christian

          Siehst Du also gar keinen Unterschied:

          Verhält Mann sich „weiblich“ (was immer das heißt), wird er dadurch nicht zur Frau, man beleidigt ihn nur als schwul (obs nu zutrifft oder nicht).

          Verhält Frau sich „unweiblich“, wird sie anerkennend oder beschimpfend als Mann tituliert, aber sie ist es nicht, kann es nie werden.

          @ Adrian
          „Männer menstruieren nicht.“

          Richtig. Das tut Thomas Beatie aber wohl auch nicht mehr (und er hat einen Penis wie auch die sonstige männliche Optik + die Hormone + die entsprechende Selbstwahrnehmung).

          „Niemand propagiert für Frauen Männlichkeit. Man propagiert höchstens, dass sie genau so gut sind wie Männer (wenn nicht noch besser), aber eben als Frau.“

          Es ist nicht erwünscht, dass Frauen irgendwas an dem System, das für nicht-gebärfähige Menschen (einigermaßen) funktioniert, ändern.
          „Kind oder Karriere“ heißt es nur für Frauen.
          Eine Chance hat sie nur verdient, wenn ihr Lebenslauf nichts davon erkennen lässt, dass es neben der Erwerbsarbeit noch andere Lebensbereiche gibt, die Zeit erfordern.
          Gefordert wird die Assimilation der Frau an männliche Arbeitsweltstrukturen, während die analoge Assimilation des Mannes an Häuslichkeit nicht nur wenig gefördert wird, sondern sogar durch Warnschilder wie: „die Frau verlässt/betrügt Dich dann“ zu verhindern versucht wird.

          „Gefickt werden hat für einen Hetero-Mann ja auch was befremdliches. Wie könnte es auch nicht?“

          Persönliche Erfahrungen bringen mich zu der Annahme, dass Heteros in private ebenfalls sehr empfänglich sind für passive anale Stimulation. Es gibt nur übergroße Hemmungen, dazu zu stehen…

        • @ muttersheera

          *Gefordert wird die Assimilation der Frau an männliche Arbeitsweltstrukturen, während die analoge Assimilation des Mannes an Häuslichkeit nicht nur wenig gefördert wird, sondern sogar durch Warnschilder wie: “die Frau verlässt/betrügt Dich dann” zu verhindern versucht wird.*

          Wenn dem so ist, warum baut frau dann keine eigenen Arbeitsweltstrukturen auf, die diese Vereinbarkeit sicherstellen, führt diese so strukturierten Systeme dann zum Erfolg?

          Nichts ist erfolgreicher als der Erfolg.

          Vielleicht gibt es diese Strukturen nicht, weil sie nicht erfolgreich betrieben werden können im Wettbewerb.

          Oder weil böse übelwollende Männer sie nicht wollen, um Frauen klein zu halten.

          Das könnten Frauen doch beweisen.

          Wenn sie solche frauenkompatiblen Strukturen aufbauten und zum Erfolg führten.

          Warum geschieht das nicht?

          Außerdem ist für Männer Kind und Karriere nur vereinbar, wenn sie eine Frau finden, die ihnen den Rücken frei hält.

          Finden Frauen keine Männer, die ihnen den Rücken frei halten wollen?

          Machen sie vielleicht zu schlechte Angebote an diese Männer?

          Oder sind solche Männer, die bereit wären, Frauen den Rücken frei zu halten, für viele Frauen gar nicht so attraktiv, weil zu unmännlich?

        • @muttersheera
          „“Kind oder Karriere” heißt es nur für Frauen“
          Nö, das heist es nur für Männer, Frauen werden überall dabei unterstützt, das es mit Kind und Karriere klappt.

      • @ muttersheera

        Warum hatte Osho so viele begeisterte weibliche Anhänger?

        Warum verehren so viele Frauen solche Männer?

        Was wird da in Frauen getriggert, muttersheera?

  3. @ Christian

    „In der Tat sind es bei Freud im wesentlichen erfundene Geschichten, die zwischenzeitlich durch die moderne Forschung überholt sind. Den Versuch, Homosexuelle zu heilen hat man inzwischen glücklicherweise größtenteils aufgegeben.“

    Hier sei einmal kurz darauf hingewiesen, dass Freud für den Rahmen des damaligen historischen und soziokulturellen Kontextes keinesfalls als besonders homophob angesehen werden kann, noch hatte er sich dogmatisch auf eine bestimmte Theorie der Entstehung von Homosexualität festgelegt.
    In einem Brief spricht er einmal ausdrücklich von „verschiedenen Typen von Homosexualität und verschiedenartigen Mechanismen der Entstehung“.

    Freud spekulierte zwar darüber, dass Homosexualität in manchen Fällen auf frühen Entwicklungsstörungen beruhen könnte, aber er schloss auch biologische Einflussfaktoren nicht aus, so schrieb er beispielsweise, „ob die mannigfachen akzidentiellen (umweltbedingten) Einflüsse hinreichen, die Erwerbung (von Homosexualität) zu erklären, ohne dass ihnen etwas an dem Individuum entgegenkommen müsse.“

    1903 erklärte Freud in einem Interview:

    „Ich bin (…) der festen Überzeugung, dass Homosexuelle nicht als kranke Personen behandelt werden sollten (…). Würde uns das sonst nicht zwingen, viele große Denker und Gelehrte als krank zu charakterisieren , (…) die wir auchs höchste wegen ihrer geistigen Fähigkeiten bewundern? Homosexuelle sind nicht krank. Und sie gehören auch nicht vor Gericht.“

    1935 schrieb Freud in einem Brief an eine amerikanische Mutter, deren Sohn homosexuell war:

    „Ich folgere aus Ihrem Brief, dass Ihr Sohn homosexuell ist. Ich bin höchst beeindruckt von der Tatsache, dass Sie diesen Begriff in Ihren Informationen über ihn nicht selbst erwähnen. Darf ich Sie fragen, warum Sie ihn vermeiden? Homosexualität ist sicher kein Vorteil, aber sie ist nichts, dessen man sich schämen müsste, kein Fehler, keine Entartung; sie kann nicht als Erkrankung eingeordnet werden; wir nehmen an, sie ist eine Variation der sexuellen Funktion, erzeugt durch einen gewissen Stillstand der sexuellen Entwicklung. Viele hoch respektable Persönlichkeiten vergangener Zeiten und der Gegenwart waren homosexuell, darunter einige der größten Männer (Plato, Michelangelo, Leonardo da Vinci, etc.) Es ist eine große Ungerechtigkeit, Homosexualität als ein Verbrechen zu verfolgen, und auch eine Grausamkeit.“

    Auch wenn Freuds Theorie der Entstehung von Homosexualität als Entwicklungsstörung wissenschaftlich unhaltbar ist und wir es bedauern mögen, dass er Homosexualität nicht als gleichwertige sexuelle Orientierung neben die Heterosexualität stellte – ein Verfechter von Umerziehungstherapien und intoleranten Haltungen gegenüber Homosexuellen war er nicht.

    Freud beließ es hinsichtlich seiner Toleranzforderungen auch keinesfalls nur bei Worten. 1930 unterzeichnete er einen Appell an den Strafrechtsausschuss des österreichischen Nationalrats, in dem gefordert wurde, den Teil des Strafgesetzbuches aufzuheben, durch den homosexuelle Beziehungen kriminialisiert wurden.

  4. Ich denke ja, dass es Heterosexualität häufig und Homosexualität seltener von Natur aus gibt und diese zunächst nichts mit Erziehung oder Mißbrauch zu tun haben.
    Natürlich ist es möglich, dass ein Heterosexueller durch Mißbrauch – oder Erziehung – sich homosexuell verhält. Natürlich ist es dann aber auch möglich, dass ein Homosexueller durch Mißbrauch sich heterosexuell verhält.

  5. Pingback: Homosexualität und Epigenetik « Alles Evolution

  6. Pingback: Homosexualität und Queertheorie – Wie als Mann auf Männer stehen sexistisch sein kann « Alles Evolution

  7. Pingback: Raum einnehmen und Normalität | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.