Johnny Depp, Vannessa Paradis und die geopferte Karriere

Johnny Depp (49) hat sich von Vanessa Paradis (40)  getrennt. Die Frauenwelt konnte sich aber nur kurz freuen, denn es scheint als wäre er nunmehr mit Amber Heard (26)  zusammen. Im direkten Vergleich keine schlechte Wahl dem Äußerlichen nach:

Vanessa Paradis

Vanessa Paradis

Amber Heard

Amber Heard

Nach der Formel zwar für eine Beziehung zu jung für Depp, aber bei einem Hollywood-Star gelten eh andere Regeln

Es bestätigt mal wieder:

  1. Status macht Männer attraktiv, dahinter treten Punkte wie Alter etc zurück
  2. Eine schöne junge Frau schlägt eine schöne alte Frau

Interessant fand ich aber auch den folgenden Passus aus dem Artikel dazu:

Gründe für das Beziehungsende nannte der Sprecher nicht. Doch in US-Medien wird heftig spekuliert. Das „People“-Magazin berichtet, der Umzug Depps von Frankreich nach Los Angeles sei der Anfang vom Ende der Beziehung gewesen. Beide hätten sich mehr und mehr entfremdet. Während er seine Midlife-Crisis bei wilden Partys auslebte, soll sie zu Hause auf die Kinder aufgepasst haben. Er drehte einen Film nach dem anderen, kostete mit 49 Jahren den Höhepunkt seiner Schauspielkarriere aus. Um ihre beruflichen Erfolge hingegen wurde es immer stiller. Ihre letzte Platte hatte sie 2009 veröffentlicht. Sie hat für die Familie und ihren Mann zurückgesteckt. Er war dazu offenbar nicht bereit.

Da ist sie wieder, die geopferte Karriere. Als hätte Paradis noch die Karriere von Johnny Depp vor sich gehabt. Ihre Kinder sind 10 und 13 und an den Möglichkeiten, eine Betreuung sicher zu stellen, dürfte es bei den beiden wohl kaum gelegen haben. Wenn sie gewollt hätte, dann hätte sie unproblematisch eine weitere Platte aufnehmen können. Aber es dürfte für sie auch nicht darauf ankommen, sie muss keine weiteren Platten machen und weitere  Status bringt ihr auf dem Partnermarkt im Gegensatz zu Depp auch wenig.

116 Gedanken zu “Johnny Depp, Vannessa Paradis und die geopferte Karriere

  1. „Nach der Formel zwar für eine Beziehung zu
    jung für Depp, aber bei einem Hollywood-Star
    gelten eh andere Regeln“

    Nach der Formel: Alter des Mannes dividiert durch
    zwei plus sieben, wäre eine Frau von 31,5 Jahren
    adäquat. Mit einer Frau von 26 Jahren stimmt dann
    die Formel wieder wenn Depp 60 jährig wird.
    Die Frau wird zu diesem Zeitpunkt dann 37 jährig.

  2. Sorry, aber das ist jetzt mal wirklich völliger Blödsinn. Nicht sein Status macht Johnny Depp attraktiv – er ist schlicht und ergreifend ein wirklich schöner, interessanter Mann. Wobei ich ihn dann doch deutlich besser fand, als er noch ein paar Jahre jünger war, so im „Gilbert Grape“-Alter…

    • Interessant, das solche Statements immer nur bei Männern kommen, die Status und Geld haben. Die die das nicht haben, fallen halt nicht ins Raster.

      Auch wieder interessant, wie wieder weibliches Verhalten geleugnet wird.

      • @ Imion

        Du wartest vergeblich darauf, dass Frauen ihr hypergames Verhalten einräumen werden, nicht in großer Zahl.

        Dieses Verhalten zu verleugnen ist Teil der feministischen Geschäftsgrundlage, Teil der weiblichen Unschuldsbehauptung, Voraussetzung des Geopfert-Seins.

        Es einzuräumen hieße, anzuerkennen, dass das beklagte Konkurrieren der Männer nicht einfach nur autochthon männlichem Verhalten geschuldet ist, sondern durch weibliches Verhalten angetrieben und herausgefordert wird, belohnt wird.

        Damit wären Frauen nicht mehr einfach nur Opfer, die Privilegien = Kompensation und Reparation von den Männern fordern könnten, sondern sie wären Mitschöpferinnen der Welt, deren „männliches“ Sosein sie beklagen.

        Der Demiurg wäre nicht mehr allein männlich, das Böse nicht mehr allein männlich.

        Ein zentraler Pfeiler der feministisch-femininen Opferideologie stürzte ein.

        • Ach alles Quatsch! Die KINDER sind die Schuldigen!!
          Oder glaubt hier jemand im Ernst die Frau hätte nichts getan wenn keine Kinder da gewesen wären? Aber um die scheint es ja hier nicht zu gehen..Ich denke Vanessa Paradis hat sich für eine liebevolle Mutter-Kind-Beziehung entschieden und von einer Fremdbetreuung abgesehen, weil Achtung aufgepasst: Es sich immer mehr erweist, dass Vereinbarung von Beruf und Kindern immer noch ein Märchen ist ( oder nur auf Kosten der Gesundheit und Lebensqualität geht).
          Und das sagen auch die Männer die es ausprobiert haben:
          Letzte Woche ZEIT-Artikel (Redakteure).

          Paradis ist bemühte und sorgende mutter und aufgrund der einhergehenden Anstrengung eben nicht mehr so sexy und attraktiv genug (scheinbar, man kann das ja auch anders sehen). Amber ist dann natürlich verlockender, aber ob die einen mit 70 zwar sicher tollen aber eben knitternden, zerfallenden Depp noch enbenso haben will, wird sich zeigen.
          Ich finde es typisch und respektlos der Mutter der eigenen Kinder gegenüber den Verlockungen der ewigen Jugend nicht standhalten zu können.
          Und dass es einer Mutter nicht weh tut, die Kinder gerade in einer heiklen Phase(Pubertät) an die coole Gegenspielerin abgeben zu müssen, echt bitter!, kann mir keiner erzählen.
          Ich bewundere sie mit welcher Haltung sie das nimmt.
          Hat auf jedenfall eine Menge Stil die Frau und sicher besseres VERDIENT für ihre REPRODUKTIONSARBEIT!! (um mal wieder zum Thema zu kommen)

        • Tja, wenn sie nicht längst abgehauen wäre (ist sie nicht mittlerweile wieder mit einer Frau zusammen?), dann hätte er sie spätestens dann abgesägt, wenn sie 40 ist und sich die nächste 26-Jährige, die bescheuert genug ist, angelacht 😈

      • @Robin
        Nein, dazu ist mein selbstwertgefühl zu gross, um auf die gleiche niedrige Stufe zu sinken, und mich von jemanden durchfüttern lassen bzw. geziehlt meine Partner danach zu suchen.

        • @imion

          Was du übersiehst ist, dass
          -Status ungleich Versorgung und versorgung ungleich Ausbeutung ist
          – es in beiden Fällen erst einmal nur ein Attraktivitätsmerkal ist, nicht unbedingt der wunsch nach Reichtum oder Ausbeutungsmöglichkeiten
          – Frauen ebenso wenig ändern können, was sie an Männern attraktiv finden, wie Männer das ändern können. Wenn du Busen attraktiv findest, dann kannst du dir das nicht abgewöhnen. Genauso bleibt Status für Frauen immer interessant und damit Hypergamy ebenso, aber nicht unbedingt der Ausbeutung wegen, sondern aus dem gleichen Grund, aus dem junge attraktive Frauen wie Heard attraktiv für Männer sind.
          – Aussehen natürlich eine große Rolle spielt, neben weiteren Attraktivitätsmerkmalen

      • Lieber Alexander,

        du hast mich nicht im Geringsten verstanden. Ich leugne gar nicht, dass es genug bedauernswerte Frauen gibt, die sich an Männer klammern, selbst wenn diese außer Status nichts zu bieten haben – siehe Bernie Ecclestone.

        Ich habe lediglich gesagt, dass Johnny Depp aus diesem Raster herausfällt. Er hat außer seinem Geld noch viele andere offensichtliche Vorzüge, so dass ich Christians Folgerung, allein sein Status würde ihm bei seiner Frauenwahl behilflich sein, als blödsinnig abkanzelte.

        Wenn du diesen Unterschied nicht verstehst, tut es mir leid.

        • @Robin

          Du hast durchaus recht. Johnny Depp wird nicht nur über Status attraktiv. Er ist auch ein gutaussehender Mann und würde zumindest mit seiner früheren Rebelleneinstellung auch ohne seine Berühmtheit vermutlich gut bei Frauen ankommen.

          Allerdings würde ich vermuten nicht so gut. Sein Körper gibt nicht genug her um ohne Berühmtheit bei Teenies an den Wänden zu hängen und bei übrigen Frauen als besonders begehrenswert zu gelten.

          Es ist etwas darüber hinausgehendes, was weniger unmittelbar einleuchtet als die schönheit von Amber Heard.

          Es tritt hier also etwas hinzu, was neben dem Körper steht und ihm auch besser als Frauen über sein Aussehen hinweghilft. Wenn du sagst, dass er „interessant“ ist, dann kann man das unter „Game“ oder „Status“ verbuchen. Bei einem Schauspieler überschneidet sich das natürlich. Denn er spielt ja üblicherweise Rollen, die ihn entsprechend gut darstehen lassen.

          Bei Johnny Depp ist das nicht so offensichtlich, wie bei vielen anderen Schauspielern, die eher Rollen spielen, die klassisch sexy sind. Aber auch eher bedient in vielen Rollen klassische Attraction switches. Seine Figuren sind teilweise Rebellen, ins komische verzogen, aber sie ruhen üblicherweise in sich, sind leicht arrogant, benutzen Cocky Comedy, wenn auch teilweise unfreiwillig aus der Rolle heraus. Sie haben häufig eine Scheißegalhaltung gegenüber den Erwartungen der anderen Charaktere und sind Anführer.

          Seine Rollenausführung in „The Tourist“ läßt mich etwas zweifeln, dass er die Quelle seiner Anziehung wirklich versteht, aber das ist eine andere Sache. Vielleicht lag es da auch am Regisseur oder an anderen Umständen, etwa weil er Paradis beruhigen wollte.

        • Entschuldigung mal, an alle Männer hier:

          Habt ihr euch seine Filme angeguckt? Seht ihr das verdammte Talent? Klar, Reichtum, Bekanntheit, spielt bei bestimmt vielen Frauen eine Rolle, aber bei vielen spielt Talent auch eine große Rolle und das hat er mehr als genug. Es wäre mir doch scheißegal ob er plötzlich unbekannt und arm wäre, wenn ich ihn kennenlernen könnte und mir selbst ein Bild machen könnte.

          Was die Berühmtheit angeht: Klar würde sein Poster nicht in jedem Zimmer hängen, wenn er nicht berühmt wäre. Ich kenne viele gutaussehende Männer, hängen deren Poster irgendwo? Nee, gibt ja gar keine von ihnen, denn sie sind ja nicht berühmt. Aber Johnny Depps Ruhm kommt doch von seiner schauspielerischen Einzigartigkeit und das ist das Tolle an ihm, was nicht nur Frauen, sondern auch Männer anzieht. Es gibt ja auch viele, wirklich unsexy Rollen (the Mad Hatter (Alice In Wonderland), Edward, Raoul Duke Fear and Loathing..), George Jung (Blow)) und ich fand ihn in jedem Film toll und anziehend (weil er eben so gut ist).

          „Status macht Männer attraktiv, dahinter treten Punkte wie Alter etc zurück“

          Pff, Status hat Brad Pitt zu bieten, hat Til Schweiger zu bieten, aber Johnny Depp hat viel mehr als Status zu bieten (haben übrigens mehrere männliche Schauspieler). So und dann: „Punkte wie Alter“? Ihr wisst schon, das Alter Männer (oft) sexy macht? Ich kenne keine weibliche Person, die einen Freund hatte, der jünger als sie war und ich kenne viele, die einen erheblich älteren Freund hatten. Also, da würde ich mir mal einen neuen Punkt einfallen lassen. (Der gilt vielleicht bei Frauen aber nicht bei Männer…)

      • @Alexander
        Weis ich doch. Trotzdem muss man Frauen immer wieder darauf hinweisen. Es ist teilweise auch echt lustig, was sich daraus ergibt, wie immer wieder neue Ausreden ausgeheckt werden.

        @robin
        Welche vorzüge währen das, die Millionen anderer zwar auch haben, bei weitem aber nicht so gut beim Weiblichen Geschlecht ankommen. Woran wird das wohl liegen?

      • @Imion
        Sein Aussehen (*seufz*). Verdammt ist das ein schöner Mann. Schöner als die meisten anderen Männer. Und die, welche ähnlich schön sind, haben entweder was draus gemacht, karrieremäßig, haben also daher auch „Status“, oder sind ganz einfach nicht so bekannt, als dass sie von derart vielen Frauen angeschwärmt werden würden.

        Warum ist es so schwer für euch einzugestehen, dass Aussehen auch für Männer wichtig bei der Partnerwahl ist?

      • @maren
        Ich kenne genügend schöne Männer und nein, diese werden nicht angeschwärmt, sondern müssen sich verhalten, so wie die anderen Männer auch, erst einmal beweisen, das sie gute Versorger sind, mit Getränkeausgeben, den Kasper machen etc.. Erst wenn ein Mann einen gewissen Status hat, auf einmal gehts ganz von allein, bis hin zum dreier. Ohne Status, nichts. Wirklich Maren, das hat jetzt nichts mit „Frauen sind so scheise etc etc “ zu tun, sondern ganz einfache Beobachtung. Weiter hatte ich ja schon etwas zum Beuteschema von Frauen verlinkt, auch hier war es eindeutig.

        Es werden nämich Männer in den Augen der Frauen dann schön, wenn sie einen gewissen Status erreicht haben, auch sind diese dann Urplötzlich super witzig. Lässt man den Status weg, kommt derselbe Typ nicht mehr an.

      • @ Maren

        *Warum ist es so schwer für euch einzugestehen, dass Aussehen auch für Männer wichtig bei der Partnerwahl ist?*

        Wegen solcher Herren?

        http://www.hdg.de/lemo/objekte/pict/DieZuspitzungDesKaltenKrieges_plakatBrandtSPD1961/index.html

        http://www.dradio.de/images/62336/portrait/

        Ich hör jetzt auf.

        Was haben diese Männer gemeinsam, die bei Frauen sehr, sehr erfolgreich waren?

        Phyische Attraktivität nicht, ich glaube, das kann man sehen.

        Was denkst Du, Maren?

        Was ist der gemeinsame Nenner?

        • Mit Kohle kann man sich auch als 50 jährige einen 25 Jährigen „zulegen“. Wenn er auf Milfs steht und man sich noch ganz gut gehalten ist, vielleicht sogar ohne Geld, wobei eine solche Beziehung natürlich von der Gesellschaft kritischer beäugt wird als andersherum. Und wenn man keine Kohle hat, fliegt man nach Kenia. Da findet auch ne 70 jährige noch nen Stecher hab ich gelesen.
          Wäre Berlusconi eine Frau, würden sich auch eine Beachtliche Anzahl von Schönlingen einfinden, die das Boytoy machen.
          Wieso? Weil er (sie) Multimillionär ist.
          Glaubst du ernsthaft, dass Berlusconi wegen seines Geldes und damit Statuts plötzlich „attraktiv“ für Frauen wird? Sicher nicht. Wenn er sich auszieht, sieht dieser verhutzelte Opi doch trotzdem für eine Frau nicht aus wie ein Calvin Klein Unterwäschemodel, aber warum machen sie es mit? Weil er Multimillionär ist.
          Wenn man ins Bordell geht, sagt man doch auch nicht „Man baut Game auf indem man mit 50 Euro wedelt, dadurch denkt die Hure, man hätte Status und geht mit einem ins Bett weil man sie gut versorgen könnte“, das ist einfach Sex gegen Geld.
          Und was anderes ist das (in den allermeisten Fällen) auch nicht, nur eben längerfristiger und noch mit Möglichkeiten ins Show/Modelbusiness einzusteigen und vielleicht nicht ganz so direkt (obwohl Hugh Hefner seine Mädels ja auch Verträge hat unterschreiben lassen mit fürstlicher Entlohnung soviel ich weiss). Bei einem gewissen Alter, besteht ja auch die Chance, dass man es nicht zu lange durchhalten muss. Dann ist man noch einigermassen jung, hat ordentlich Kohle (wenn man ihn zum Heiraten kriegt oder wenn er einem wenigstens ein Playboyshooting und ein paar Interviews für die Bunte und eine DSDS Moderation organisiert)
          Dass Geld (nicht zwingend die Person die welches hat) anziehend ist, ist doch nun wirklich kein reines Frauenphänomen. Überall wo es Geld oder ein Stück vom Ruhm etc. gibt, finden sich die Leute ein. Frag mal pleitegegangene Boxer oder sonstige Stars, solange es noch lief, „Freunde“ ohne Ende und wenn man nichts mehr hat, sind die „Freunde“ plötzlich weg.
          Ein Mann mit Kohle zieht auch Männer an. Die wollen ihn wohl meistens nicht heiraten, aber an ihm kleben tun sie trotzdem

      • Strauß war ein Frauentyp? Das wäre mir neu…

        Der gemeinsame Nenner ist sicherlich,dass es intelligente,interessante Menschen sind/waren. Mit Ausnahmen.

        Was meinen Sie hier?

        http://imageshack.us/photo/my-images/172/clooney.jpg/

        http://www.sabotagetimes.com/wp-content/uploads/Ewan-
        McGregor.jpeg

        Und natürlich:

        (und weils so schön war: http://images.askmen.com/photos/ewan-mcgregor/19478.jpg)

        Zu ihrer Information: DAS sind die Männer für die Millionen Frauen schwärmen. Nicht Ecclestone oder *würg* Strauß

      • @Roslin

        Natürlich spielt das Aussehen auch bei Männer eine gewisse Rolle, wenn es um die Partnerwahl geht. Die Sarkozys und Berlusconis dieser Welt mögen zwar aufgrund ihres hohen Status sehr erfolgreich beim weiblichen Geschlecht sein, aber auf der anderen Seite gibt es noch viel, viel mehr Frauen, die solche Männer sofort von der Bettkante stoßen würden, weil es ihnen an physischer Attraktivität mangelt (inklusive mir). Das Auge isst immer mit.

        @Maren

        Zustimmung. Nicht Ecclestone oder Strauß haben Millionen weibliche Verehrer, sondern Männer wie Johnny Depp, Robert Pattinson und Ryan Gosling.

        • @stephi

          „Johnny Depp, Robert Pattinson und Ryan Gosling.“

          Ryan Gosling kann ich nachvollziehen, körperlich sind aber Johnny Depp und Robert Pattinson nichts besonderes. Depp hat meiner Meinung nach durchaus ein hübsches Gesicht, bei Robert ist es meiner Meinung nach auch eher Durchschnitt.

          Ich denke die Statusaufladung kommt natürlich dazu, sie bedeutet nicht, dass Schönheit keinen Wert hat. Zudem ist zwischen sozialen Status, den man auch ohne Ruhm im kleineren Kreis haben kann, und Reichtum zu unterscheiden.

          Ich kann mir vorstellen, dass bei den meisten Frauen, die von solchen Männern angemacht werden, erst einmal alle Alarmglocken angehen und sie das Gefühl haben, einfach nur für Sex gewünscht zu werden. Aber diese Männer haben meist auch das passende Auftreten, die Scheiß-Egal_Ausstrahlung, eine Verkörperung von Macht und Souveränität, die man über Bilder nicht so ohne weiteres darstellen kann und die sie auf Frauen sehr attraktiv wirken lässt.

      • Das Ding ist: natürlich rationalisieren manche Frauen ihre Partnersuche, indem sie finanzielle Sicherheit anstreben oder schlicht im Rahmen ihrer Möglichkeiten bleiben.
        Aber ich glaube nicht, dass Bernie Ecclestone jemals dieselben Reaktionen auslösen könnte, wie es ein Johnny Depp durch bloße Anwesenheit kann.

        Jemand wie Ecclestone muss ausgleichen. Mehr isset nicht, ein Ausgleich. Rein instinktiv würde sich eine Frau immer für den schöneren Mann entscheide, den bei der ihr der Mund trocken wird.

        Status doesn´t make the ladies tingle. Körperliche Attraktivität tut es. Jede FRau, die schonmal mit einem wirklich schönen Mann zusammen war wird das bestätigen. Sorry

      • *aber Johnny Depp und Robert Pattinson nichts besonderes.*

        Ja pfff, ich find Gisele Bündchen und Salma Hayek sind eher so meh. Ehrlich Christian, jetzt wirste albern.

      • @maren
        „Jemand wie Ecclestone muss ausgleichen. Mehr isset nicht, ein Ausgleich. Rein instinktiv würde sich eine Frau immer für den schöneren Mann entscheide, den bei der ihr der Mund trocken wird. “
        Nein, sonst sähe das Partnerwahlverhalten von Frauen anders aus, wesentlich weniger Statusorientiert, als es derzeit der Fall ist, und zwar durch alle schichten durch. Sehr schön auch an erfolgreichen Frauen zu sehen. Sie bleiben lieber single, als einen, zwar gutaussehenden, aber weniger Statushabenden Mann als sie selbst zu nehmen. Die Cougars sind derzeit eine Modeerscheinung, die allerdings immer noch eher eine ausnahme sind.

        Selbst unser Adolf hatte Millionen von Verehrerinnen, am aussehen kanns nicht gelegen haben.

      • @stephi
        „aber auf der anderen Seite gibt es noch viel, viel mehr Frauen, die solche Männer sofort von der Bettkante stoßen würden, weil es ihnen an physischer Attraktivität mangelt “
        Wie das Reale Partnerwahlverhalten und etliche Statistiken zeigen, sind eben diese Frauen die Ausnahme und nicht die Regel.

      • @maren
        Ach Maren, immer das gleiche, als ob Frau das nicht anders ausloten könnte. Z. B. dadurch, das dem Mann die Wahl des Restaurants überlassen wird, oder an dem, wie er sich Kleidet, oder sie lässt sich von ihm abholen, das Auto sagt auch sehr viel aus, dann, wie viel Trinkgeld gibt er usw usw usw. es gibt Tausende von möglichkeiten.

      • @Christian

        Also, ich finde schon, dass Johnny Depp sehr gutausehend ist. Und was Pattinson betrifft, der ist ja er eher was für ganz junge Frauen. Auf jeden Fall sehen die beiden viel sexier aus als Ecclestone & Co.

        @Maren

        Ich will auch 🙂

        Mats Hummels sieht nicht schlecht aus, dumm nur, dass er ein Lüdenscheider ist…

        • @stephi

          „Also, ich finde schon, dass Johnny Depp sehr gutausehend ist. Und was Pattinson betrifft, der ist ja er eher was für ganz junge Frauen.“

          Mir kam es eher auf den reinen Körper, ohne das Gesicht, an. Beide sind aus meiner Sicht eher normal bis etwas schmächtig oder? Gerade wenn man jetzt eher Goslings Körper daneben sieht Pattinsons Gesicht ist auch nicht unbedingt klassisch schön, er hat diese sehr tief sitzenden Augen, auch wenn ich sonst gar nichts gegen ihn sagen will

          „Auf jeden Fall sehen die beiden viel sexier aus als Ecclestone & Co.“

          Natürlich. Das habe ich auch nie bestritten. Sie sind extreme Beispiele. ich würde auch nicht vermuten, dass sie für die typische Frau interessant sind, die wohl eher mißtrauisch werden würde. Einfach nur reiche Leute werden natürlich auch weniger mit direktem Status aufgeladen als zB Schauspieler oder Sportler, weil man sie viel weniger als Statusmenschen interagieren sieht.

      • Haha, du hast Schalke gesagt 😀

        Sind die Lüdenscheider nicht diejenigen, die zwar zweimal Meister geworden sind, aber bei der Europa bzw. Champions League nicht mal über die Vorrunde kommen?

        Die solche Spieler im Kader haben (Triggerwarnung: extrem hässlich):

        Enjoy!

      • @christian
        Doch, status ist gleich Versorgung. Bringt das der Mann nicht, wird er fallengelassen. Sieht man oft bei Musikern, die es nicht geschaft haben, genügend Geld mit ihrer Musik zu verdienen, um die Dame dann durchzufüttern. Und genau das ist die Ausbeutung, Frauen erwarten von männern, das sie durchgefüttert werden anstatt selbst genügend zu verdienen, damit auch sie genügend zum Leben haben und die Familie mit durchbringen. Und Frauen könnten das ändern, den es waren früher die Eltern, die die Versorger ausgesucht haben, nicht die Frauen. Die Literatur ist voll davon, wie sich Frauen dem entziehen, und mit einem weniger Versorger dann durchbrennen.

        • @imion

          „Doch, status ist gleich Versorgung. Bringt das der Mann nicht, wird er fallengelassen. Sieht man oft bei Musikern, die es nicht geschaft haben, genügend Geld mit ihrer Musik zu verdienen, um die Dame dann durchzufüttern.“

          Es kann natürlich zusammenfallen. Etwa bei Musikern, die es nicht schaffen, Geld zu verdienen. Hätten sie einen hohen Status als Musiker, würden sie eben auch Geld damit verdienen. So schwindet der Status dahin.

          Geld ist teilweise eben ein Weg Status auszudrücken.

          Aber der coolste Schüler in der Klasse hat zB eben einen sozialen Status, der unabhängig davon sein kann, dass er oder seine Eltern nicht reich sind.

          Aber darüber haben wir ja schon genug diskutiert.

      • @christian
        Aber dieser schüler wird sich einen Ferienjob suchen, mit dem er sein Mofa oder Rolle finanziert, was die Mädels auf ihn abfahren lässt, weil er damit beweist, das er Geld verdient und damit sie versorgen kann. Während sich die Mädels dann von ihrem „Freund“ durch die gegend kutschieren lassen.

        • @imion

          Mir ist klar, dass du das so sehen musst, es stimmt so aber nicht. Vielleicht wird er das machen, vielleicht wird das Mädchen im Gegenzug arbeiten um hübschere Klamotten, Schminkzeug etc zahlen zu können. Vielleicht interessiert es sie schlicht auch nicht, ob er einen Roller hat und sie findet ihn einfach so toll. Vielleicht läßt er sich von seinem dickeren Kumpel X durch die Gegend fahren, weil X das Auto einsetzt um bei den coolen Jungs mitmachen zu können.

          Warum eigentlich setzt du das „Freund“ in Anführungszeichen? Weil Frauen in deiner Welt nicht Liebesfähig sind und tatsächlich nur die Mitfahrgelegenheit wollen? Das ist wirklich traurig, allerdings eher für dich.

          Du kannst dir nicht vorstellen, dass ein Mädchen aufgeregt ist, weil der Junge, den sie heiß findet ihr Blicke zugeworfen hat und sie Angst hat, dass er sie nicht toll genug findet oder nur mit ihr schlafen will oder einfach nur freundlich ist oder? Das seine Liebe zu erobern ihr wesentlich wichtiger ist als eine doofe Mitfahrgelegenheit oder ein ausgegebener Drink?

      • @Christian

        „Mir kam es eher auf den reinen Körper, ohne das Gesicht, an. Beide sind aus meiner Sicht eher normal bis etwas schmächtig oder?“

        Nunja, ich denke, dass Frauen sowie Männer eher das Gesicht beachten als den Körper. Sieh dir Megan Fox an, sie ist total begehrt und gilt als Sexsymbol, obwohl sie einen unschönen Bauch und Stummel-Daumen hat. Das liegt daran, weil sie ein tolles (wenn auch leider mehrfach operietes) Gesicht hat, ihr Körper aber wird meiner Meinung nach total überbewertet.

      • @imion

        „Aber dieser schüler wird sich einen Ferienjob suchen, mit dem er sein Mofa oder Rolle finanziert, was die Mädels auf ihn abfahren lässt, weil er damit beweist, das er Geld verdient und damit sie versorgen kann.“

        In meiner Jugend war das Leben noch etwas einfacher.
        Ressourcen in der Form von Transportgelegenheiten
        waren schon damals recht hilfreich.
        Das folgende Zitat von Henryk M. Broder im Spiegel
        1998 gibt das damalige „Lebensgefühl“ recht gut
        wieder.
        In meinem Fall getunt ja, Manta niemals!

        „Und ist die Dorfjugend Freitagabend im getunten Manta
        zur Disko unterwegs, sitzen die beiden Jungs vorn,
        während der weibliche Sexualproviant auf dem Rücksitz
        mitfahren darf.“

      • @ Maren

        *Status doesn´t make the ladies tingle. Körperliche Attraktivität tut es. Jede FRau, die schonmal mit einem wirklich schönen Mann zusammen war wird das bestätigen. Sorry*

        Noch mehr Tingeln lässt die Gina die Aura von Macht und Potenz.

        Was erlebt eine schöne Frau wie Lisa Fitz, die einem Mann begegnet, der physisch dem Apollo von Belvedere so unähnlich ist wie die Popmadonna der Mutter Gottes, den sie politisch verabscheut. Hören wir mal zu:

        *Strauß sei mit ihrem Vater Walter Fitz, einem bekannten Strauß-Imitator, befreundet gewesen. Nachdem der dem Ministerpräsidenten eine CD mit einer Widmung seiner Tochter geschenkt habe, habe er sie angerufen und zum Essen eingeladen, erzählt sie. „Auf einmal, wir hatten den Hauptgang gerade hinter uns, spürte ich unter dem Tisch einen Druck an meinem Bein“, schreibt Lisa Fitz. „Es war das Knie vom Strauß.“

        Später seien die beiden mit einem Pärchen in eine Wohnung gegangen. „Ein Mann muss nicht schön sein, um sexuelle Ausstrahlung zu haben. Und die hatte FJS“, schreibt Fitz, die damals Mitte zwanzig war. „Er dampfte wie ein Stier in der Brunft.“

        Nach einem „feuchten Duz-Kuss mitten auf den Mund“ aber will Lisa Fitz gerade noch die Kurve gekriegt haben. „Bussi, Franz – den Abend mit dir werde ich nie vergessen. Und noch heute frage ich mich zuweilen, ob ich nicht vielleicht doch…*

        http://m.welt.de/article.do?id=vermischtes/prominente/article13572228/Bei-Lisa-Fitz-dampfte-Strauss-wie-ein-Stier&cid=mostread&pg=1

        FJS hatte jede Menge Affairen mit jüngeren hoch attraktiven Frauen.

        Ich glaube Riehl-Heyse hat darüber etwas geschrieben, ob im STERN, SPIEGEL, der Süddeutschen oder in einem Buch – ich weiß es nicht mehr.

      • @ Red Pill

        *“Und ist die Dorfjugend Freitagabend im getunten Manta
        zur Disko unterwegs, sitzen die beiden Jungs vorn,
        während der weibliche Sexualproviant auf dem Rücksitz
        mitfahren darf.”*

        So kenne ich das auch als jemand, der mit Blick auf eine Disco groß wurde, der einzigen Disco unserer Mittelstadt, Einzugskreis ca. 100 km. Rein durfte ich nicht in das Sündenbabel, aber beobachten konnte ich es nachts um halb zwei (um 1:00 war Sperrstunde).

        Schlich mich heimlich im Sommer an’s Fenster, um das Schauspiel zu genießen: die Motorradfahrer mit ihren megascharfen Bfäuten hinten auf dem Sozius – knallenge Jeans, pralle Hinterteile, die Bluse hochgewirtelt bis knapp unter die Brüste (an unserem Haus hing eine Gaslaterne, gab’s damals noch, darum gute Lichtverhältnisse für eine Voyeur von 12/13 Jahren hinter dem Rollladen), die Uhrglasproportion mancher Mädchen kam wunderbar zur Geltung auf dem Motorrad – Hintern rausgestreckt.

        Dann die Hippietypen im 2 CV, kamen in der Regel mit einem Mädchen gegen 18, 19 Uhr, fuhren mit dem selben wieder weg.

        Die Amisoldaten in ihren alten Straßenkreuzern, gut gehaltene Schätzchen, Riesenschlitten (Cadillacs, Chevrolets – kennt man heute gar nicht mehr) kamen mit 3, 4 Bräuten, wurden beim Losfahren umdrängt von Mädchen, die mitgenommen werden wollten, großes Hallo, Lachen, Lärmen, Geschreie und Gekiekse.

        Begehrter waren nur die ganz raren Chauffeure teuerer Sportwagen, meist Porsche.

        Fuhren in der Regel mit 4-6 Mädchen ab (1 auf dem Beifahersitz, 2 auf der Notbank hinten, 2-3 auf dem heruntergelassenen Verdeck) hat die Polizei damals nicht gestört, wie auch der Lärm bis 2 Uhr nur die Anwohner störte, schließllich war die Disco ein Wirtschaftsfaktor.

        Und für mich ein Terrarium der Verhaltensforschung avant la lettre.

        Wie umwerben hübsche Mädchen, leicht alkoholisiert, für sie attraktive Männer, wie sehr drängen sie sich auf.

        Konnte man gut studieren.

        Auch, was wirkt.

        Fahrbare Untersätze, die etwas hermachten, wirkten enorm.

        Man braucht nicht den Gehaltsscheck zu sehen.

        Es gibt andere Signale, auch diskretere, von der teuren Uhr bis hin zur Bildung.

        Denn auch die erfordert Geld, weil Zeit.

        Und Zeit ist Geld, muss mann sich leisten können.

        Außerdem wirkt ein hoher IQ enorm erotisierend auf viele Frauen, mehr als umgekehrt ein hoher IQ bei Frauen auf Männer.

        Es gelingt tatsächlich, viele Frauen zu „bequatschen“, in die Erregung zu reden, nur durch Sprache.

        Wenn man mit Sprache einigermaßen elegant umzugehen versteht, nicht allzu platt direkt die Gina „streichelt“, sie anspielungreich umschmeichelt, nicht grob zufasst, sondern sie quasi nur leicht berührt, sachte, andeutungsweise, kaum merklich.

      • @christian
        „Vielleicht wird er das machen, vielleicht wird das Mädchen im Gegenzug arbeiten um hübschere Klamotten, Schminkzeug etc zahlen zu können.“
        Muss ein Junge auch, zusätzlich noch zum Mofa. Aber auch hier gibt es wesentliche Geschlechterunterschiede. Während beim Jungen sehr schnell die Eltern dafür sorgen, das er für sein Geld etwas leistet, er muss sich ja beweisen, ein Mann der nichts leistet ist nichts wert, ist das bei Mädchen nicht der Fall. Diese bekommen wesentlich länger und höher Taschengeld, zur Not bezahlen die Eltern die Klamotten und die Schminke, Papas Töchterchen soll es ja an nichts mangeln.

        „Vielleicht interessiert es sie schlicht auch nicht, ob er einen Roller hat und sie findet ihn einfach so toll.“
        Du hast doch selbst genügend Studien gepostet, die Belegen, das unsere Weibchen die Männer nach Status und Versorger aussuchen. Also Bitte.

        „Vielleicht läßt er sich von seinem dickeren Kumpel X durch die Gegend fahren, weil X das Auto einsetzt um bei den coolen Jungs mitmachen zu können. “
        Bring ihm aber nichts, weil dadurch x den Status hat.

        „Warum eigentlich setzt du das “Freund” in Anführungszeichen? Weil Frauen in deiner Welt nicht Liebesfähig sind und tatsächlich nur die Mitfahrgelegenheit wollen? Das ist wirklich traurig, allerdings eher für dich. “
        Tja ja, die Liebe, die Frauen genau so lange hält, wie der Mann genügend verdient, um die Ansprüche der Frau zu befriedigen. Sobald diese Quelle versiegt, wird sich getrennt, es kann ja nicht sein, das Frau die Kohle für die Family ranschaft, viel zu anstrengend.

        „Das seine Liebe zu erobern ihr wesentlich wichtiger ist als eine doofe Mitfahrgelegenheit oder ein ausgegebener Drink?“
        Frauen erobern nicht, das überlassen sie Männern, denn das wäre Arbeit, dann müssten Frauen mal aktiv werden. Da ist es wesenltich einfacher, genügend Titten zu zeigen, sich neben hin zustellen und zu warten, bis genügend Bewerber vorbeigekommen sind, aus denen man dann den Liquidesten auswählen kann. Das Frauen Männer anmachen, das passiert so häufig, das fällt eigentlich nur unter Statistischen Rauschen.

      • @red pill
        Genau davon spreche ich. Hat sich bis heute nicht geändert.

        @Alexander
        Ach ja, der gute alte Porsche, noch heute gilt er als Bücksenöffner, nicht ohne Grund

      • @ Christian

        „Während beim Jungen sehr schnell die Eltern dafür sorgen, das er für sein Geld etwas leistet, er muss sich ja beweisen, ein Mann der nichts leistet ist nichts wert, ist das bei Mädchen nicht der Fall. Diese bekommen wesentlich länger und höher Taschengeld, zur Not bezahlen die Eltern die Klamotten und die Schminke, Papas Töchterchen soll es ja an nichts mangeln.“

        Diese Situation erlebe ich 1 zu 1 in meiner
        Familie mit zwei Söhnen und einer Tochter.
        Alle drei sind, obschon sie vom Typ her
        recht verschieden sind, in Bezug auf IQ und
        Persönlichkeit eigentlich gleich stark.
        Die beiden Söhne haben schon von klein
        weg in unserer Firma mitgeholfen und
        sie waren kurz nach dem Studium auch
        finanziell unabhängig.
        Die Tochter hat zuerst mit einem Studium
        in Biologie angefangen welches sie mit
        rel. fadenscheinigen Begründungen
        geschmissen hat. Anschliessend hat
        sie an eine Hochschule für Kunst und
        Gestaltung gewechselt wo nun moderne
        Medien auf dem Programm steht.
        Mittlerweile 26 und ein Abschluss ist
        noch nicht in Sicht. Wohnt in einer
        hipen WG und der Vater zahlt.
        Da ich mich deshalb persönlich nicht
        einschränken muss hält sich mein
        Leidensdruck in Grenzen.
        Habe ihr schon ein paarmal gesagt sie
        könne froh sein, dass sie meine Tochter
        und nicht meine Freundin sei, sonst
        würde ich ihr mal ordentlich die
        Ohren lang ziehen. 🙂
        Mädchen merken schon von ganz klein
        weg, der Vater kann mir nicht
        wirklich böse sein.

    • @ imion

      „Wie das Reale Partnerwahlverhalten und etliche
      Statistiken zeigen, sind eben diese Frauen die
      Ausnahme und nicht die Regel.“

      Ignoriere was Frauen sagen. Nur wie sie
      sich verhalten ist wirklich relevant.

    • Halb-halb. Sein Aussehen ist eine Sache, aber sein Charisma speist sich teilweise auch aus seinem Gehabe, über das man, wenn man ihn so spontan treffen würde, ja nichts wissen könnte. Die Tatsache z.B., dass er gerne schräge Rollen spielt, obwohl andere weitaus lukrativer wären etc. Damit hebt er sich deutlich ab, das macht ihn interessant.

  3. Ja, ist die Frau 40-45, tauscht der statushohe Mann sehr häufig die alte Partnerin gegen eine deutlich jüngere aus.

    Je mehr Status er hat, desto schlechter darf er aussehen, desto älter darf er sein – natürlich, innerhalb gewisser Grenzwerte, denn Status ist bei Männern in den Augen vieler Frauen ein Schönheitsmerkmal, das sehr viel mehr physische Mängel ausgleichen kann als eine Frau das mittels Status in den Augen vieler Männer könnte.

    Ansonsten: Der Vergleich zwischen Paradis und Heard ist angesichts DIESER Fotos sehr unvorteilhaft für Paradis, sehr ungerecht: eine voll aufgebrezelte Heard in kompletter Kriegsrüstung tritt an gegen Paradis, die wohl von irgendeinem Paparazzo abgeschossen wurde, schlecht ausgeleuchtet, nachlässig frisiert – sieht aus, wie nach dem dreizehnten Selbstmordversuch von der Haushälterin aus dem Pool gefischt.

    Vielleicht war auch nur die Line 20 cm zu lang.

    In Kriegsbemalung sieht Paradis immerhin noch so aus (vielleicht auch mittels Photoshop, aber das kann man bei Heard auch nicht ausschließen).

    Wenn sie den Mund geschlossen hält, sieht man auch die Zahnlücke nicht, die mit 20 noch süß, mit 40 „na ja“ aussieht.

    Den Mund geschlossen halten, das höht die Schönheit fast jeder Frau (nicht die von Tippse natürlich: „Tippse, KOMM VON DER SCHRANKWAND RUNTER, DU WARST NICHT GEMEINT!“)

    Natürlich auch nicht immer.

    Aus dem Dschungelleben gegriffen, in freier Wildbahn gestellt mit ihrem Depp (zurechtgemacht wie ein balkanesischer Zuhälter vom rumänischen Wanderpuff – Status, Status, Status ohne Ende. Sind die Glasperlen echt?):

    • Hach, ist das interessant.

      Zitat:

      *Bekannt ist, dass Amber bisexuell ist und vor kurzem noch mit einer Fotografin zusammen war. Doch jetzt scheint ihr wohl wieder ein Mann ganz besonders gut zu gefallen!*

      http://www.ok-magazin.de/people/news/10817/johnny-depp-ist-fuer-amber-heard-etwas-besonderes

      Gibt wohl jetzt eine männerhassende Lesbe mehr auf der Welt, die sich zum Feminismus bekehrt.

      Depp erhellt für Amber den Raum.

      Und er hat sie „eigenhändig“ für ihre Rolle an seiner Seite ausgewählt.

      Doch, „eigenhändig“ steht da, hat sie wohl tatsächlich gesagt.

      Glaub‘ ich sofort.

      • *Bekannt ist, dass Amber bisexuell ist und vor kurzem noch mit einer Fotografin zusammen war. Doch jetzt scheint ihr wohl wieder ein Mann ganz besonders gut zu gefallen!*

        Als ich das Bild von Amber sah dachte ich spontan
        Norm-Schönheit vom Gesichtsausdruck irgendwie
        uninspirativ. Gleichzeitig kam mir der Spot
        von AXE in den Sinn wo die Frauen die zur Arche
        eilen auch alle irgendwie synthetisch aussehen.
        Ein Blogger schrieb er hoffe für Noah sie wären
        nicht alle Lesbisch.
        Aus männlicher Sicht ist der erste Teil interessanter.
        Nun in der längeren Version des Spots ca. 1min, der
        in Südamerika gezeigt wird, werden
        die Vorbereitungen bis zur Fertigstellung der Arche
        sehr detailreich dargestellt.
        Jede der Einstellungen ist jeweils eine Metapher für ein
        ganzes Bündel von positiven ur-männlichen Eigenschaften.

        Im Zusammenhang mit einem globalen Absturz könnte der
        Spot echt Kult Status erhalten.
        Natürlich geht es in einem solchen Fall nicht um den
        Bau einer Arche sondern um das Bereitstellen von
        Ressourcen im Sinne von Food und Shelter etc.
        Und natürlich der Wille und die Kraft diese Ressourcen
        notfalls auch unter Einsatz von Gewalt zu verteidigen.;)

        Da sind dann halt eher wieder die Ur-Männlichen
        Eigenschaften gefragt und weniger die urbanen
        metrosexuellen Warmduscher auf Autopilot am Zug.
        Der männliche Akteur würde dann halt eher wie
        Bruce Willis aussehen. 😉

      • @ Red Pill

        Na ja, der Metrosexuelle, der in einer befriedeten Konsum-und Kommunikationsgesellschaft erfolgreicher Ressourcenbeschaffer und -verteidiger ist, eben wegen seiner Metrosexualität, ist befähigt, unter DIESEN Bedingungen Status, männliche „Schönheit“ zu generieren, den Bedingungen einer Medien – und Werbeindustrie, in diesem Biotop, in diesem Umfeld.

        So, wie das Ghettokid Status generiert als erfolgreicher Zuhälter/Drogendealer.

        Auch so lässst sich, umweltabhängig, männliche „Potenz“ darstellen, die Kraft, zu schützen und zu versorgen.

        Männer können ihre „Schönheit“ sehr viel mehr „machen“ als Frauen, MÜSSEN sie aber auch sehr viel mehr machen als Frauen.

        Einfach ein schöner Mann zu sein hilft einem schönen Mann so viel nicht, viel weniger als einer schönen Frau ihre Schönheit hilft, u.a. weil der Sextrieb bei Frauen im Schnitt geringer ist als bei Männern.

        Eine Frau, selbst wenn sie nur durchschnittlich aussieht, kann auf ihrem Hintern hocken bleiben und darauf vertrauen, dass trotz allem ein Mann vorbeitrabt, der sich mit ihr fortpflanzen will.

        Ein Mann, der auf seinem Hintern hocken bleibt, kann ziemlich sicher sein, dass Frauen an ihm vorbeitraben, ihn übersehen, sich nicht interessiert zeigen, geschweige denn die Initiative ergreifen.

        Er muss etwas tun, etwas leisten, versuchen, herauszuragen, um wahrgenommen zu werden.

        Sonst wird er eine evolutionäre Sackgasse.

        Deshalb sind Frauen sehr viel häufiger Human Beings und Männer sehr viel häufiger Human Doings.

      • @alexander
        Wie immer, absoluter volltreffer.

        „Ein Mann, der auf seinem Hintern hocken bleibt, kann ziemlich sicher sein, dass Frauen an ihm vorbeitraben, ihn übersehen, sich nicht interessiert zeigen, geschweige denn die Initiative ergreifen.“
        Und nicht nur das, der Mann wird von der gesellschaft aussortiert, ihm kommt keinerlei hilfe zuteil, egal, warum er es nicht schafft. Im gegensatz zu einer Frau, die immer und überall Hilfe bekommt, egal, ob sie einfach nur faul ist, oder aus sonstigen nicht kann. Kein Wunder also, das Frauen wesentlich weniger leisten, sie werden ihr ganzes Leben nicht gefordert, in keinster weise.

      • @ Alexander

        „So, wie das Ghettokid Status generiert als
        erfolgreicher Zuhälter/Drogendealer.

        Auch so lässst sich, umweltabhängig, männliche “Potenz” darstellen, die Kraft, zu schützen und zu versorgen.

        Männer können ihre “Schönheit” sehr viel mehr “machen” als Frauen, MÜSSEN sie aber auch sehr viel mehr machen als Frauen.“

        So unterschiedlich die Lebensumstände von
        erfolgreichen Männern Drogenboss in Mexiko,
        Profi-Fussballer, Investmentbanker auch
        sind und betrachtet ihre Freundinnen im
        Segment Mitte 20, so sind diese Frauen
        praktisch untereinander austauschbar.
        Ich kenne keine Frau die diese Tatsache
        nicht vehement bestreiten würde.

      • was man bei der Axe-Werbung nicht vergessen sollte:
        Das ist einer Werbung für Männer, nicht für Frauen.
        Ziel: Männer sollen dieses Deo kaufen

        Wie macht man das? Man appeliert an die Gefühle von Männern. Alles was Männer gerne machen würden und sein würden, soll mit diesem Deo wahr werden.

        Das Deo soll für den Mann das sein, wie für die Frau der Prinz auf dem Gaul, der dahergeritten kommt und sie zu retten.
        (Naja….das Deo rettet den Mann…nicht blos vor Schweißgeruch, sondern auch davor nicht seine Wünsche erfüllt zu bekommen).

        Klar, Otto-Normalbürger wird wissen, dass die Frauen sich nicht wie die Fliegen auf einen stürzen werden wegen eines blödes Deos. Denkt man „bewusst“ darüber nach, ist das eigentlich klar. Gefühle sprechen aber das Unterbewusstsein an.

        Egal, worauf ich eigentlich hinaus will: Das was Männer wünschen ist nicht immer das, was Frauen wünschen.
        Ebenso wenig würde ich eine Werbung die an die Gefühle von Frauen appelieren soll, nicht als Gradmesser dafür nehmen, was Männer an Frauen wünschen. So eine Werbung zielt nur auf das Selbstbild und die Wünsche der Frau ab. (Mal davon abgesehen, dass es unter den Männern und Frauen noch jeweils andere Zielgruppen gibt)
        Es wird sicher auch Männer geben die sich mit der Axe-Werbung nicht identifizieren können oder wollen. Solange sie das Produkt trotzdem kaufen, aus anderen Gründen, kann es den Produzenten von Axe scheißegal sein.
        Zudem erreicht ein Produkt mit einer ausgefallenen Werbung mehr Aufmerksamkeit als ein Produkt mit 08/15 Werbung, hauptsache man hat sich den Namen vom Produkt gemerkt und findet es beim nächsten Einkauf wieder.

        (Wenn Axe eine Frau wär, würde manch einer ihr vorwerfen sie wolle nur das Geld der Männer, und am besten noch ohne Gegenleistung oder so 😀 )

      • @unkraut
        „Wenn Axe eine Frau wär, würde manch einer ihr vorwerfen sie wolle nur das Geld der Männer, und am besten noch ohne Gegenleistung oder so “
        Ich bin jetzt mal richtig gemein: Axe schützt vor schweis, erbringt also eine Leistung für das was es kostet, Frauen… na ja….

      • Aber wenn Frauen die Männer nicht ausbeuten würden, müssten Männer doch garnicht schwitzen und bräuchten kein Deo.

        Warum ist Axe da so viel besser als anderes Deo. Den einzigen Vorteil, den Axe hat, ist der Duft, der einen Zusatzeffekt haben soll. Um vor schweiß zu schützen braucht man keinen markanten Duft, der Frauen anlocken soll. Wäre es doch klüger ein günstigeres geruchsneutraleres zu nehmen, das ohne Werbung auskommt. (Die Werbung finanziert man ja als Kunde indirekt mit)

      • @ unkraut

        „Wäre es doch klüger ein günstigeres
        geruchsneutraleres zu nehmen, das
        ohne Werbung auskommt“

        Die konsequente Anwendung von
        geruchsneutralen Produkten ist
        besonders wichtig in gewissen
        Etablissementen da Freundinnen
        und Ehefrauen extrem gut darin
        sind fremde Gerüche zu
        identifizieren.
        😉

  4. Ja, schon, aber Captain Sparrow ist auch ein Pirat VOR der Französischen Revolution. Da piekockte man anders, da war die Konkurrenz eine ganz andere.

    So piecockte damals ein homme à femme, der auf sich hielt:

    Vor dieser Folie wirkte ein Captain Sparrow immer noch geradezu ärmlich-dezent-männlich.

    Heute ist die Folie eine ganz andere, der homme à femme, der auf sich hält, gibt sich zurückhaltend.

    • Man sieht an dem Foto sehr schön, was gemeint ist, wenn Männer sagen, sie suchten eine Frau, mit der sie auf Augenhöhe kommunizieren können.

      Das Wesentliche, das muss auf Augenhöhe sein, dann klappt das mit der Kommunikation.

  5. @robin

    was genau macht ihn den durch die schrägen Rollen interessanter/attraktiver?
    Paradis könnte ja beliebig schräge Rollen spielen, die allermeisten Männer würden dennoch lieber mit Amber Heart schlafen.
    Interessanterweise wurde Depp ja auch in der klassischen Rebellenrolle bekannt.

    • Christian, ich fasse mal meine Antworten an dich zusammen.

      Ich würde eher sagen: Die meisten Männer werden nie jemals mit einer Frau wie Vanessa Paradis NOCH mit einer Frau wie Amber Hearst schlafen…
      Irgendwie klingt das für mich so, als wäre Paradis in deinen Augen das reinste Ork-Weibchen, dabei ist sie doch eine wirklich attraktive Frau (bis auf diese Zähne! Ich hasse Zahnlücken, hab selber eine, allerdings im Vergleich dazu nur eine ganz kleine, daher darf ich sagen, dass die wirklich hässlich sind, allerdings habe ich festgestellt, dass so eine Lücke den meisten Menschen im Gegensatz zu mir wirklich egal ist), der man ihr Alter nicht ansieht. Gut, dein Beispielfoto ist wirklich etwas fies, da muss ich Alexander recht geben. Ich denke wirklich, dass vielen Männern die Wahl da schwer fallen würde, selbst wenn sie wissen, dass Paradis um einiges älter ist.

      Johnny Depp wurde meiner Meinung nach eher in der klassischen Außenseiterrolle bekannt – siehe z.B. Edward mit den Scherenhänden. Es ist dieses „Mut zur Hässlichkeit“, diese völlige Ignoranz wirtschaftlicher Erwägungen (wäre er in der Frauenschwarm-Rolle geblieben, hätte er erheblich mehr Geld verdient, seinen jetzigen Karrierehöhepunkt konnte ja niemand erahnen), diese Individualität, die Johnny Depp für viele Frauen so interessant und damit auch attraktiv macht. Während Männer – berichtige mich wenn ich falsch liege – bei Frauen wirklich größtenteils nach der Optik gehen.

      Ist das jetzt Status? Und wenn ja – was ist denn dann KEIN Status?

      „Ich liebe meinen Mann, er ist so stark und fürsorglich“ – „Selbstverständlich, Körperkraft und Versorgerfähigkeiten sind Status.“ – „Ich liebe meinen Mann, er ist so attraktiv“ – „Sicher, Aussehen ist Status.“ „Ich liebe meinen Mann, er bringt mich zum Lachen“ – „Klar, Humor ist Status.“ Ich liebe meinen Mann, er ist so klug“ – „Natürlich, Intelligenz ist Status.“
      – Wo hört denn das bitte auf? Wird hier nicht einfach alles an Männern, was Frauen gefällt, als Status deklariert?

      Dazu mal noch die Frage, wie genau diese Attraktivität aufgrund eines Rebellenstatus da rein passt (ich leugne nicht, dass Frauen Rebellen toll finden)? Ich meine, Rebellen leben doch eigentlich recht gefährlich, eine Frau sehnt sich dagegen doch angeblich nach Sicherheit?

      „Er ist auch ein gutaussehender Mann und würde zumindest mit seiner früheren Rebelleneinstellung auch ohne seine Berühmtheit vermutlich gut bei Frauen ankommen.

      Allerdings würde ich vermuten nicht so gut. Sein Körper gibt nicht genug her um ohne Berühmtheit bei Teenies an den Wänden zu hängen und bei übrigen Frauen als besonders begehrenswert zu gelten. “

      Ich finde das Argument wirklich etwas lasch. Natürlich kommen Berühmtheiten mehr an als Nicht-Berühmtheiten – schließlich sind sie weitaus bekannter. Möglicherweise sieht mein Bäcker ja genauso geil aus wie Johnny Depp, aber solange er nur Brötchen backt wird das außer ein paar Kunden und ein paar Leuten auf der Straße nie jemand bemerken.
      Dazu kommt, dass man bei vielen Berühmtheiten glaubt, sie zu kennen. Gerade junge Mädchen reden sich gerne ein, sie wären die einzigen auf der Welt, die es schaffen, ihren berühmten Schwarm zu „verstehen“.

      Zum Thema Körper: Wirklich zweitrangig. Mag mal in der Steinzeit anders gewesen sein, heute ist das nicht unbedingt primäres Attraktivitätsmerkmal für Frauen. Das ist meiner Erfahrung nach wirklich hauptsächlich das Gesicht.
      Ich hatte mit 15, 16 Jahren die Herren Kurt Cobain und Ville Valo in meinem Zimmer hängen (letzteren sogar halbnackt: http://a1.ec-images.myspacecdn.com/images02/52/84d7504ea190429994c3fab633fbb7ba/l.jpg). Beides sind/waren Spargeltarzane, Kurt Cobain war sogar untergewichtig oder jedenfalls nahe dran (ihm war das peinlich, deshalb hat er immer so viele Kleidungsstücke übereinander getragen, um kompakter zu wirken. Schwupps, schon war der Grunge erfunden). Trotzdem fand/finde ich beide umwerfend attraktiv.
      Man muss wissen, dass die oberkörperfreien Boygroup-Jungs aus den 90ern hauptsächlich so abgelichtet wurden, um sich auch ein schwules Publikum zu sichern (mit Erfolg). Mädchen stehen nicht zwangsläufig auf muskulöse Oberkörper.

      „Wenn du sagst, dass er “interessant” ist, dann kann man das unter “Game” oder “Status” verbuchen. Bei einem Schauspieler überschneidet sich das natürlich. Denn er spielt ja üblicherweise Rollen, die ihn entsprechend gut darstehen lassen.“
      (…)
      Seine Figuren sind teilweise Rebellen, ins komische verzogen, aber sie ruhen üblicherweise in sich, sind leicht arrogant, benutzen Cocky Comedy, wenn auch teilweise unfreiwillig aus der Rolle heraus.“

      Wegen Status: Siehe oben. Wegen den Rollen: Finde ich gerade bei Johnny Depp nicht. Edward mit den Scherenhänden, Sweeney Todd, Ichabod Crane, Mad Hatter etc…. sind alles nicht so die typischen Schönlings- oder Rebellenrollen. Und Johnny Depp ist dafür bekannt, dass er seine Rollen sehr frei interpretiert. Von einem leicht tuckigen, besoffenen Piraten stand im ursprünglichem Skript von „Fluch der Karibik“ nichts, das geht alles auf Johnny Depps eigene Einfälle zurück.
      „The Tourist“ hab ich nicht gesehen, aber die Handlung interessiert mich ehrlichgesagt auch nicht.

      Diesmal bitte auf „Antwort“ drücken, sonst seh ich deine Antwort nicht, ich kuck ja nicht ständig nach 😉

  6. Bei wikipedia steht Amber Heard sei lesbisch :> „Sie lebt in Los Angeles mit ihrer Lebensgefährtin, der Fotografin Tasya van Ree, zusammen.“

  7. Der Depp hing zu meiner Teenie-Zeit über meinem Bett, da hatte er noch das „Winona forever“-Tattoo 😀
    Und ich denke auch, dass er bis heute wenig von seiner Attraktivität eingebüßt hat (wenn frau großzügig über die optischen Penner-Phasen, die er sich ebenso wie ein Brad Pitt regelmäßig „gönnt“, hinwegsieht).

    Was Vanessa Paradis angeht: laut wiki arbeitet sie seit sie 8 ist im Showgeschäft, hat 2011 ihren letzten Film gedreht und das letzte Album ist 2010 erschienen… wobei sie natürlich nicht mehr an ihre beiden großen Hits anknüpfen konnte:

    http://www.myvideo.de/watch/6716872/Vanessa_Paradis_Joe_Le_Taxi

    Ich denke nicht, dass sie jetzt in Rente geht, auch wenn sie es sich finanziell leisten könnte. Und ich denke auch nicht, dass Depp weiterspielt um seinen „Status“ zu erhöhen, das scheint mir eine – gewohnt – sehr eindimensionale Sichtweise zu sein…

    Amber Heard kenn ich hingegen gar nicht, aber naja, wird interessant sein zu beobachten, ob bzw. wie stark ihre Karriere von der Liason profitiert (die der Paradis hatte das offensichtlich nicht).

    Ich wundere mich nur, dass Christian sich an einer dümmlichen Klatschzeile aufgehangen hat – und nicht an der einmaligen Millionen-Zahlung, die Depp Paradis vorgeschlagen haben soll.

    • @muttersheera

      „Ich wundere mich nur, dass Christian sich an einer dümmlichen Klatschzeile aufgehangen hat – und nicht an der einmaligen Millionen-Zahlung, die Depp Paradis vorgeschlagen haben soll.“

      Die Millionenzahlungen sind ja erst einmal seine Sache, so wie ich es sehe zahlt er sie freiwillig, hat genug Geld und versorgt damit auch zugleich seine Kinder. Vielleicht ist es auch einfach das schlechte Gewissen, dass er sie jetzt, wo sie weniger attraktiv ist, sitzen lässt um Spass mit einer jüngeren attraktiveren Frau zu haben.

      Sein Vermögen wird auf 350 Millionen Dollar geschätzt, sein Jahreseinkommen auf 100 Millionen Dollar (Quelle: Bunte).

      Er wird wohl auch einen guten Kontakt zu ihr und seinen Kindern wollen, vielleicht spielt das auch eine Rolle. Mir fehlt es dabei bisher an konkreten Daten, was er nun eigentlich zahlt und warum. Sollte sie obwohl sie nicht verheiratet sind, einen Anspruch auf sein Vermögen haben würde ich das ungerecht finden. Ich meine aber, dass sie diesen nicht hat.

      • Schau, Christian, Du gehst davon aus, dass er sie „hat sitzen lassen“, die Klatschpresse meint dagegen vermelden zu können, dass die Trennung von ihr ausging:

        „Laut dem ‚Star Magazine‘ soll er in der letzten Zeit etwas zu viel Alkohol getrunken und gefeiert haben. Die Konsequenz seiner Partnerin war offenbar eindeutig: Lebensgefährtin Vanessa Paradis soll Johnny kurzerhand aus dem Haus geworfen haben.“
        http://www.vip.de/cms/paradis-jagt-depp-aus-dem-haus-1d3e3-3900-24-968782.html

        Das Alk-Problem hatte er übrigens schon _immer_

        „Von dem amerikanischen Schauspieler Johnny Depp stammt die Aussage, die Geburt seines ersten Kindes habe ihn »gerettet«. Er meinte damit: gerettet vor dem exzessiven Alkoholkonsum, vor Abstürzen, einem insgesamt unguten Lebenswandel. […] Seit Jahren hört man von Familie Depp nur das Beste. Keine Sauf- oder Drogengeschichten, keine Affären. Nur tadellose Nachrichten. Bis vor Kurzem. Seit einiger Zeit fällt Johnny Depp nämlich in alte Gewohnheiten zurück, sitzt hin und wieder in Nachtbars herum, trinkt hin und wieder kräftig über den Durst. Dazu lässt sich nur eines sagen: Was für ein Glück!“

        meinte Ursula März
        http://www.zeit.de/2011/45/Gesellschaftskritik-Mustereltern

        Naja…

        Miss Paradis wird wohl in die USA übersiedeln http://www.klatsch-tratsch.de/2012/06/20/vanessa-paradis-sucht-jetzt-ein-haus-in-beverly-hills/119426

        Und die Angaben über die „Abfindung“ schanken zwischen 100 und 150 Millionen Euro.

        Nein, Ansprüche darauf hat sie nicht.

        Aber schön, dass Du auch findest, dass das absolut in Ordnung ginge…

        • @muttersheera

          „aber schön, dass Du auch findest, dass das absolut in Ordnung ginge…“

          Wie gesagt: Es käme für mich auf die Beweggründe an. Wenn er seine Kinder in Amerika haben will und sie kein Drama machen soll und es eine Art Schweigegeld und Bestechung für dieses Verhalten ist, dann ist das erst einmal seine Sache.
          Wenn es zwischen Anwälten ausgehandelt ist und eine gewisse Erpressung ihrerseits mit hineinspielt, dann würde ich das schon für zu beanstanden halten.

          Wie wertest du es denn?

        • @muttersheera

          „Schau, Christian, Du gehst davon aus, dass er sie “hat sitzen lassen”, die Klatschpresse meint dagegen vermelden zu können, dass die Trennung von ihr ausging:
          “Laut dem ‘Star Magazine’ soll er in der letzten Zeit etwas zu viel Alkohol getrunken und gefeiert haben. Die Konsequenz seiner Partnerin war offenbar eindeutig: Lebensgefährtin Vanessa Paradis soll Johnny kurzerhand aus dem Haus geworfen haben.”“

          Nun, er hatte ja auch eine nicht zu übersehende Affaire mit Amber Heart und wahrscheinlich noch einigen anderen Frauen. Letztendlich scheint im die Beziehung weniger wichtig gewesen zu sein als ihr, wer dann letztendlich wen rausschmeißt scheint mir dann recht egal: So wie ich es sehe hat sie es ausgesessen bis es nicht mehr anders ging. Ich vermute mal, dass er besser darüber hinwegkommt als sie.

      • @muttersheera
        „Aber schön, dass Du auch findest, dass das absolut in Ordnung ginge…“
        Die einzige möglichkeit, wie ein Vater weiter seine Kinder sehen kann. In jeder anderen Lebenslage würde man von Erpressung sprechen und die Person dorthin verfrachten, wohin sie gehört: Hinter Gitter.

      • „Schau, Christian, Du gehst davon aus, dass er sie “hat sitzen lassen”, die Klatschpresse meint dagegen vermelden zu können, dass die Trennung von ihr ausging“
        Die Diskrepanz fiel mir auch auf.

      • „Wie wertest du es denn?“

        Hab ich nix gegen (warum auch?)

        In den Jahren mit ihr hat er doppelt so viele Filme gedreht wie in etwa derselben Zeit zuvor – ich nehme schon an, dass sie sich einen Teil der Lorbeeren dafür auch tatsächlich verdient hat (sein obiges Zitat nicht vergessen!).

        „So wie ich es sehe hat sie es ausgesessen bis es nicht mehr anders ging.“

        Witzig, dass Du – hier mal – annimmst, dass er für die Trennung, die sie durchgezogen haben soll, verantwortlich sein dürfte…

        „Ich vermute mal, dass er besser darüber hinwegkommt als sie.“

        Wir werdens ja sehen (oder auch nicht)…

        Falls er jetzt aber weiterhin als Alki auffiele, seine Beziehungen nur kurz hielten und er evtl. unproduktiver/weniger erfolgreich werden würde, … würdest Du dann dennoch annehmen, dass er „darüber hinweg“ ist?
        Oder siehst Du das streng im Verhältnis zu ihrem weiteren Lebens- & Liebeserfolg?

  8. Interessant an diesem Thema finde ich, dass sich bei diesem Thema plötzlich so viele Frauen mit Herzblut beteiligen, das ich selbst nun eher als ziemlich trivial bezeichnen würde.! 🙂

    • Interessant an diesem Thema finde ich, dass sich bei diesem Thema plötzlich so viele Frauen mit Herzblut beteiligen

      ..das Phänomen ist regelmäßig in diesem Lichtspieltheater zu bestaunen 😀

  9. Könnte mir mal endlich jemand erschöpfend erklären, was denn nun Status beinhaltet? Ist es der Anführer oder der lonesome Cowboy, der mehr Status besitzt? Ist es Potenz oder Intelligenz, was mich als Frau angeblich schwach macht? Ruhm oder Reichtum?

    Ich glaube, ich hätte meine Mutter damals wirklich glücklich gemacht, wenn ich den angehenden Mediziner genommen hätte, der den hehren Wunsch hatte, eines Tages Neurochirurg zu sein. Aber er hatte Pickel und hat mich fast ins Koma gelangweilt. Stattdessen faszinieren mich immer wieder die Männer, die mir leidenschaftlich von Dingen erzählen, die mich eigentlich nicht interessieren, von deren glänzenden Augen ich aber dennoch den Blick nicht abwenden kann. Ist das auch Status?

    • @helena

      „Könnte mir mal endlich jemand erschöpfend erklären, was denn nun Status beinhaltet? Ist es der Anführer oder der lonesome Cowboy, der mehr Status besitzt? Ist es Potenz oder Intelligenz, was mich als Frau angeblich schwach macht? Ruhm oder Reichtum?“

      ich hatte es hier schon mal ausgeführt.
      https://allesevolution.wordpress.com/2011/01/04/sozialer-status-und-evolution/

      Sozialer Status ist eine Hierarchiesache und damit abhängig von der gesellschaftlichen und persönlichen Ausrichtung. Es hängt damit auch von der jeweiligen Frau ab, was sie als Statusbildend ansieht. Der Lonesome Cowboy wird die Frau eher ansprechen, die Regeln brechen einen hohen Wert zuspricht, der intelligente vielleicht eher eine sehr intellektuelle Frau, während eine prolligere Frau ihn vielleicht als zu abgehoben und weltfremd wahrnimmt. Ruhm ist eine Form der sozialen Anerkennung und um so akzeptierter der Grund für den Ruhm ist um so mehr Frauen werden den jeweiligen Mann attraktiv finden, während bestimmte Frauen, die gerade diesen Grund für den Ruhm ablehnen aus ihrer Sicht vielleicht anderen Männern einen hohen Status zuweisen. Wer jemanden, der einfach und mittellos in Askese lebt und der modernen Welt entsagt einen hohen Status zuweist oder dem von dem jeweiligen Sektenführer als Abgesandten Gottes einen hohen Status zuweist wird eben andere Vorstellungen von Status haben.
      Es ist natürlich ein Einfallstor für viele kulturelle Regeln und vorgaben.

      Das es in dieser Hinsicht teilweise unbestimmt ist macht es aber nicht zu einer beliebigen Sache. Weil es eben kulturellen Regeln folgt, die wieder eine Rückkoppelung mit der Natur haben.
      Es kann auch noch komplizierter werden, wenn Schönheit zusätzlich Status aufbauend wirkt

      • @ Christian

        Man könnte sagen, der Mann muss besser sein als andere Männer in irgendeiner „Leistungsgröße“, die die Frau wertschätzt, die für sie „verwertbar“ ist.

        Auch das Beeinflussen-Können anderer Männer, das Anführen-Können, das „Führercharisma“ macht Männer in den Augen vieler Frauen attraktiv, viel attraktiver als Frauen mit Führercharisma in den Augen vieler Männer, dahinein gehört auch das Reden-Können, gerade auch das öffentliche Reden-Können, das Predigen-Können (Ja, ein attraktiver, gescheiter Pfarrer/Mönch ist ein Lustobjekt für viele Frauen, hat es schwer, den Zölibat zu halten, bekommt viele Angebote, ist manchmal geradezu eine Herausforderung, wenn er standhaft bleibt.

        Manchmal wird ihm auch ein Video gewidmet, wie hier, dem Privatsekretär des Papstes:

        Von Osho und seinem Harem ganz zu schweigen.

        Der war allerdings nicht katholisch, der Bhagwan mit seiner Rolls Royce (und Frauen-)Kollektion.

      • @ Alexander

        „Ja, ein attraktiver, gescheiter Pfarrer/Mönch ist
        ein Lustobjekt für viele Frauen, hat es schwer, den
        Zölibat zu halten, bekommt viele Angebote, ist
        manchmal geradezu eine Herausforderung, wenn er
        standhaft bleibt.“

        Vor ein paar Jahren habe ich dazu auf Kreta
        eine interessante Beobachtung gemacht.
        In einem schönen Gartenrestaurant unter
        schattigen Bäumen hat der örtliche Pope
        ca. 50jährig quasi Hof gehalten. Sein
        Publikum bestand meist aus Jungen Leuten
        des Dorfes. Mehrheitlich Frauen, manche
        recht attraktiv, sie haben den Kirchenmann
        regelrecht angehimmelt. Er hat das und
        den Rotwein sichtlich genossen und ich
        denke er war auch sonst kein Kostverächter.
        Ok. für Orthodoxe Geistliche gibt es
        ja kein Eheverbot.

      • @Christian

        Mit anderen Worten finden Männer Frauen schön und Frauen Männer toll. Und je nachdem, in welchem sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext ein Mann oder eine Frau lebt und je nach Alter, findet er oder sie einen anderen Typus Frau schön oder Mann toll. Naja, damit kann man doch arbeiten… Jedenfalls kein Grund zur Aufregung.

        Grundsätzlich scheint es mir aber doch etwas kurz gegriffen und nur die Attraktivität zu beleuchten. Geht es um langfristige Partnerwahl, spielen letztendlich andere Faktoren eine ebenso gewichtige Rolle wie Schönheit und Status.

        Wenn alternde Männer begehrliche Blicke auf junge schöne Frauen werfen, darf man zumindest mal fragen, inwiefern tatsächlich die biologische Mission noch eine Rolle spielt, oder ob es nicht doch eher ein Aufbäumen der Eitelkeit gegen den Zahn der Zeit ist und damit eher psychologisch begründet ist. Und wenn ein Hollywood-Schwergewicht wie Depp einer -für Hollywood- durchschnittlich hübschen und relativ unbekannten Aktrice den Hof macht, wette ich, fühlt die sich auch verdammt geschmeichelt.

        • @helena

          „Wenn alternde Männer begehrliche Blicke auf junge schöne Frauen werfen, darf man zumindest mal fragen, inwiefern tatsächlich die biologische Mission noch eine Rolle spielt“

          Gerade da spielt sie eine Rolle! Denn gerade Begehren ist etwas hoch biologisches. Es ist ja kein Zufall, dass Männer auf junge Frauen stehen, es ist genau das, was wir bei unserer Biologie erwarten würden.
          Denn Menschenfrauen haben eine körperlich sehr belastende Geburt, ihre Fruchtbarkeit über 35 lässt schnell nach und wir bevorzugen relativ lange Bindungen im Verhältnis zu anderen Tierarten. All dies macht jüngere Frauen, also zwischen 18 und 30, aus biologischer Sicht geradezu ideal.

          „Und wenn ein Hollywood-Schwergewicht wie Depp einer -für Hollywood- durchschnittlich hübschen und relativ unbekannten Aktrice den Hof macht, wette ich, fühlt die sich auch verdammt geschmeichelt.“

          Die Frage ist ja: Fühlt sich ein hübscher junger Schauspieler genau so geschmeichelt, wenn ihn eine alte Hollywood-Veteranin anmacht? Doch wahrscheinlich nicht. Und wenn man sich dann fragt warum, dann ist man schnell bei evolutionären Überlegungen: Alle jungen hübschen Männer, die sich geschmeichelt gefühlt haben und sich an eine 49jähige Frau gebunden haben, haben ihre Gene erst einmal mit dieser nicht weitergegeben. Eine solche Beziehung hat damit einen starken selektiven Nachteil gegen sich. Die jungen attraktiven Männer, die sich geschmeichelt fühlten, aber lieber das steinzeitliche Äquivalent eines weiblichen Extras am Set genommen haben, haben sich eher fortgepflanzt. Auf alte Frauen zu stehen ist eine Sackgasse für die Gene.
          Auf alte Männer zu stehen kann auch Nachteile haben, weil auch hier die Gefahren für Erkrankungen steigen, aber gleichzeitig steigt auch, wenn man auf alte Männer mit Macht und Status steht, die Chance auf eine Förderung durch diesen Mann für die Kinder, was die Gendefektgefahr vielleicht schon wieder ausgeglichen hat. Es kann sogar ein selektiver Vorteil gewesen sein.

      • @ Christian

        Ja, der Unterschied wird hervorgerufen durch die Fruchtbarkeitsgrenze von Frauen, während Männer, so sie gesund sind, bis in’s Alter hinein Kinder zeugen können, wenn auch mit sinkender Fruchtbarkeit.

        So macht es „Sinn“, wenn eine junge Frau sich in einen statushohen Mann verliebt – sie kann sich mit ihm fortpflanzen.

        Es macht keinen „Sinn“, wenn ein junger Mann sich in eine Frau über 40 verliebt, denn er wird sich mit ihr kaum fortpflanzen können. Ist sie über 45 mit großer Sicherheit nicht.

        Das sorgt für eine unterschiedliche Selektion der Vorlieben.

        Männer, die eine Vorliebe für ältere, statushohe Frauen gehabt haben könnten, sind eher ausgestorben, Frauen, die eine Vorliebe für statushohe ältere Männer hatten, eher nicht.

        Ältere Männer haben übrigens auch genetisch neben Nachteilen möglicherweise auch Vorteile: Die Telomere ihrer Nachkommen sind länger, d.h., diese sind im Schnitt langlebiger, jedenfalls bei der untersuchten Population auf den Philippinen ist das so.

        Ob das auch bei anderen Populatiionen/Ethnien der Fall ist, müssen natürlich erst noch weitere Untersuchungen erweisen.

        http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/lebenserwartung-spaete-vaterschaft-verlaengert-leben-des-nachwuchses-a-838198.html

        Gibt also u. U. auch rein biologische Gründe, die gelegentlich für ältere Männer sprechen.

        Denn höhere Lebenserwartung bedeutet auch in der Regel (im Schnitt) eine längere gesunde Lebensspanne, damit die Chance auf mehr Nachkommen.

      • @christian
        „Denn Menschenfrauen haben eine körperlich sehr belastende Geburt,“
        Wahahahahahaha, der war gut, so belastend, das Frauen sechs Jahre länger leben als Männer. Doch doch, ein Höllenmartyrium muss das sein.

      • @Christian

        Ich bin noch nicht überzeugt. Begehren ist mindestens genauso psychologisch wie biologisch.

        Ich bin mir sicher, dass es einige Hollywood-Diven gibt, die die 40 bereits überschritten haben und die trotzdem relativ problemlos einen Mittzwanziger klarmachen könnten. Dass diese Verbindungen nicht mehr dem Fortpflanzungszweck dienen sondern dem Vergnügen, dürfte recht offensichtlich sein. Es ist auch kein Geheimnis, dass Frauen jenseits der 30 wesentlich mehr Spaß am Sex haben als in jungen Jahren. Vielleicht ist das eine kleine Gratifikation der Natur für die Mühen der Schwangerschaft und Geburt. 😉

        Ich bin mir nicht sicher, ob es eine neuere Entwicklung ist, aber gerade junge Männer Anfang bis Mitte Zwanzig zeigen enormes sexuelles Interesse an Frauen ü30. Biologisch macht es wenig Sinn, psychologisch sehr viel mehr. Keine ältere Frau bei klarem Verstand, erwartet von einem so jungen Mann, dass er sie und ihre Brut versorgt, damit entspannt sich die Lage für ihn ganz gewaltig. Wer weiß, vielleicht hat es die Natur ja so eingerichtet, dass das sexuelle Verlangen bei jungen Männern und älteren Frauen, bzw. bei jungen Frauen und älteren Herren sich ähneln.

      • @ Helena

        *Ich bin mir nicht sicher, ob es eine neuere Entwicklung ist, aber gerade junge Männer Anfang bis Mitte Zwanzig zeigen enormes sexuelles Interesse an Frauen ü30. Biologisch macht es wenig Sinn, psychologisch sehr viel mehr. *

        Gibt’s dazu Zahlen, ich meine Belege jenseits der anekdotischen Evidenz des Cougar-Hypes, der mir mehr weibliches Wunschdenken mittelalter SinglejournalistInnen („Die Hoffnung stirbt zuletzt!“) als Realität zu beschreiben scheint.

        Meines Wissens hat sich nichts daran geändert, dass Männer in der Regel jüngere Frauen und Frauen ältere Männer bevorzugen, ablesbar an den Altersverhältnissen bei realen Paaren.

      • @ Imion

        *Wahahahahahaha, der war gut, so belastend, das Frauen sechs Jahre länger leben als Männer. Doch doch, ein Höllenmartyrium muss das sein.*

        Du gehst von den heutigen Verhältnissen aus. Aber erst die moderne Geburtshilfe hat das Risikounternehmen „Geburt“ zu einem wenig riskanten werden lassen.

        Jahrtausendelang war das anders, wahrscheinlich jahrhuntertausendelang, seit der „Hypertrophie“ des menschlichen Gehirns.

        Diese langen Zeiträume haben unsere instinktiven Dispositionen geformt, nicht die Zeit seit ca. 1850.

      • @alexander
        Dann musst du dir auch aber das Leben von Männern anschauen, das harte Leben auf dem Feld oder den Minen, ohne Technische Hilfsmittel, das elende, Stundenlange Verrecken auf dem Schlachtfeld, während man dabei zusieht, wie die eigenen Gedärme aus dem Körper quillen und und und. Zu jeder Zeit in der Menschlichen Geschichte, hatten Männer das härtere los, die härteren jobs und Pflichten.

      • @ Helena

        🙂

        Männer mit jüngeren Frauen leben länger.

        Frauen mit altersunterschieldichen Partnern dagegen kürzer, egal ob der Partner jünger oder älter ist.

        Tja, Männer: Sucht euch junge Frauen, sie machen mehr Spaß und ihr habt länger Freude dran!

        Ältere Frauen dagegen bringen euch noch schneller unter die Erde.
        Für mich absolut nachvollziehbar.

        Mutter Natur ist doch gerecht auf ihre verschrobene Art, die alte Vettel.

        *Für einen Ehemann mit einer sieben bis neun Jahre jüngeren Frau liege das Risiko eines vorzeitigen Todes elf Prozent unter dem von Männern mit gleichaltrigen Frauen. Männer mit älteren Partnerinnen stürben dagegen statistisch gesehen früher (siehe Grafik links).

        Für Frauen gebe es allerdings keinen positiven Effekt durch den Altersunterschied zum Partner. Wenn sie einen sieben bis neun Jahre älteren Mann wählten, steige ihr Sterblichkeitsrisiko um bis zu 20 Prozent im Vergleich zu Frauen mit gleichaltrigen Männern. Auch wenn der Partner deutlich älter ist, wachse die Gefahr eines früheren Todes der Frau – wenn auch nicht so stark wie mit einem jüngeren Mann.*

        http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/paar-studie-frauen-mit-gleichaltrigen-maennern-leben-laenger-a-694585.html

      • @ Imion

        Ich bin, fall es Dir entgangen sein sollte, kein Feminist, der behauptet, Männer hätten sich einst und selbst noch jetzt auf Kosten der Frauen ausgeruht.

        Dass das Leben der meisten Männer sehr hart war, musst Du mir nicht erklären.

        Nur war es das Leben der meisten Frauen eben auch.

        @ Helena

        Zu belastbaren Zahlen:

        *Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied zwischen den Geschlechtern in der Frage nach dem Alter. Quer durch alle beobachteten Länder und Kulturen hinweg bevorzugten Männer eine Partnerin, die jünger ist als sie selbst. Umgekehrt schätzen Frauen einen Partner, der etwas älter ist als sie selbst.

        Heiraten wollten die Männer am liebsten eine Frau im Alter von durchschnittlich 24,8 Jahren, das heißt: genau auf dem Höhepunkt ihrer Gebärfähigkeit. Danach nimmt diese langsam wieder ab. Von der Entwicklungsgeschichte her ist der Mann liebesbiologisch im Unterbewusstsein auf der Suche nach einer Frau, die fruchtbar ist.*

        Ansonsten ist spürbar, dass der Schmonzes von einer Journalistin geschrieben wurde, einer Journalistin in einer femizentrischen Kultur, die Frauen immer für etwas edler hält als Männer.

        So ist viel von männlichem Trieb die Rede.

        Nie aber vom weiblichen.

        So ist viel von der bei Feministinnen so beliebten „Angst der Männer vor starken Frauen“ die Rede.

        Wo es sich doch meist nur um die Angst der Männer vor unattraktiven alten Frauen handelt, weil das männliche „Lustmodul“ anders „rechnet“ als das der Frauen.

        So ist auch nie die Rede von der Angst der Frauen vor „schwachen“ Männern, die nicht schützen und versorgen können, weil sie zu lieb, zu nett, zu nachgiebig sind, um Anspruch auf Selbstbehauptungsfähigkeit erheben zu können.

        Aber sei’s drum.

        An Femizentrismus sind wir gewöhnt.

        Darum lohnt es sich hier, im Internet, weit weg von der Frauenpämperungsstrategie für die Konsumentin, umso mehr, Klartext zu reden.

      • Ah ja, zur Quelle in der Quelle:

        *Verhaltensbiologen halten die Paarung von Alt und Jung für durchaus sinnvoll. Ihre körperliche Frische und seine Lebenserfahrung plus Erbmasse bieten etwaigem Nachwuchs optimale Entwicklungschancen. Der Psychologe David Buss von der Universität von Texas in Austin hat mehr als 10.000 Männer und Frauen aus 37 verschiedenen Kulturen danach befragt, welche Eigenschaften eines Partners sie besonders schätzen.*

        Quelle dieser Quelle s.o.

      • @alexander
        Nein, ist mir nicht entgangen, das du kein Feminist bist 🙂

        „Nur war es das Leben der meisten Frauen eben auch.“
        Bestreite ich auch nicht, wenn man es mit heute vergleicht. Nur wenn man die Herren und die Damen von früher vergleicht, dann wird auch hier sehr schnell deutlich, das Männer das härtere Los hatten.

    • Aber auch die jugendlichen Herren müssen das ja kompensieren. Von daher ist Jugendlichkeit und Vitaltiät nicht so das Entscheidungselement bei Frauen.

    • @ Helena

      Wo bin ich denn giftig?

      Ketcar warf mir einmal vor, ich hetzte.

      Dabei hat die mich noch nie hetzen hören.

      Froh sollte sie sein.

      Nein, mild bin ich, mild wie ein gut gereifter französischer Camembert.

      Dass Frauen sich jüngere Männer vorstellen können, ja, das kann ich mir auch vorstellen.

      Ich kann mir überhaupt viel vorstellen.

      Ich kann mir Tippse 20 Jahre jünger vorstellen.

      Das

      kann ich mir vorstellen, is‘ aber nich, bin nicht Louis XIV.

      Trotzdem kann ich mir’s vorstellen.

      • @Roslin

        „Gibt’s dazu Zahlen, ich meine Belege jenseits der anekdotischen Evidenz des Cougar-Hypes, der mir mehr weibliches Wunschdenken mittelalter SinglejournalistInnen (“Die Hoffnung stirbt zuletzt!”) als Realität zu beschreiben scheint.“

        „Ansonsten ist spürbar, dass der Schmonzes von einer Journalistin geschrieben wurde, einer Journalistin in einer femizentrischen Kultur, die Frauen immer für etwas edler hält als Männer.“

        Irgendwie ist das nicht wirklich Camembert, eher keifende, bucklige Vettel 🙂

      • @ Helena

        *Irgendwie ist das nicht wirklich Camembert, eher keifende, bucklige Vettel *

        Ach i wo.

        Das ist eine wohlabgewogene, wohlbegründete, runde, sahnig milde Kritik, deren Berechtigung jeder nachschmecken kann, der den kritisierten Schmonzes verkostet, den Cougarmythos mit der Realität dessen vergleicht, was nüchternere, weniger östrogenbesoffene Zeiten schlicht, verständlich, schnörkellos „Thekenschlampe“ nannten.

        Die wird nicht zur Berglöwin, auch wenn sie heute am Prosecco nippt und nicht mehr am Absinth.

      • @Roslin

        Also schön, etwas Statistik für die sahnige Vettel:
        http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/3312377.stm

        Es geht doch auch gar nicht um die Berglöwin, die ein bedauernswertes Rehkitz reißt, sondern um Paare mit einem Altersunterschied zugunsten des Mannes. Im Übrigen sind Verbindungen zwischen altem Haudegen und holder Maid auch nicht so häufig, wie es hier gerne kolportiert wird. Meistens sind Mann und Frau etwa im gleichen Alter.

    • @ Helena

      Was heißt hier Vettel?

      Bambi, liebe Helena, mein wahrer Namei ist Bambi.

      Bambi erlaubt es sich, treu doof guckend, wie nur Bambi das kann (bemerkst Du die zarte Tränenfeuchte in meinen Augenwinkeln? Ich hoffe doch, denn es tut mir ja aufrichtig leid), dass dieser BBC-Bericht schon fast 10 Jahre alt ist, als die Trauben am Cougarweinstock noch grünten und nicht sauer geworden waren.

      Heute, 9 Jahre später, etliche Scheidungen (und Schönheits-OPs) weiter, sind sie sauer geworden und diese Untersuchung von 2010 (Partnersuchanzeigen von Frauen und Männern, europäische, japanische, australische, US-amerikanische, insgesamt rund 22 400) kann keine verstärkte Neigung von Frauen zu jüngeren Männern feststellen.

      Fast alle suchten gleich alte und vor allem ältere Männer, so sie Frauen waren und, na ja, was die Männer suchten, ist eh klar.

      „I do believe the cougar phenomenon is a myth and, yes, a media construct“, meinte Prof. Michael Dunn, der die Studie durchführte.

      http://www.dailymail.co.uk/femail/article-1304721/The-cougar-myth-How-women-seek-older-men-toyboy-trend-really-existed.html

      Das stimmt überein mit den Ergebnissen einer ganzen Reihe weiterer Studien.

      Also: Nicht so viel Sex and the City gucken!

      Das verdirbt den Geschmack,

      meint

      Bambi

  10. Reblogged this on All the World is A Movie und kommentierte:
    Verf#@’+e Scheiße! Ist das wirklich wie ich es erfahren muss?! Ich war zu lange im Urlaub, glaube ich, denn (wie so wahnsinnig oft..hmm, vielleicht liegt es ja an mir?) habe ich NICHT MITBEKOMMEN wie DER Schauspieler Single wird!
    Hätte ich mit 13 gewusst, dass er jemals Single wird, dann wäre ich bestimmt nach L.A. gezogen (also gut, dass ich’s nicht wusste^^). Aber mal ehrlich, mein Lieblingsschauspieler trennt sich und ich kriege es ein ganzes Jahr nicht mit?! Verdammt, verdammt, ich schäme mich… dabei hätte ich doch nach Hollywood fliegen können, ihm ein Filmprojekt vorschlagen können und dann so ganz nebenbei ihn heiraten können… (Egal, der durch und durch ausgereifte Plan wird auch so klappen. Er hätte mich ja auch für Madame Paradis verlassen, eindeutig!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.