Delusions of Gender: Wenn man negatives als männlich darstellt, dann fühlen sich Frauen abgeschreckt

Ich habe Delusions of Gender von Cordelia Fine angefangen. Einige Stellen werde ich bereits während des Lesens kurz besprechen.

Gerade ist mir die folgende Passage aufgefallen (S. 44)

Female business school students were given one of two fabricated newspaper articles to read. One described entrepreneurs as creative, well-informed steady and generous – and claimed that these qualities are shared equally between men and women. The other article, however, depicted the prototypical entrepreneur as aggressive, risk taking and autonomous, all traits that belong firmly in the male stereotype. The women were then asked how interested they were in beeing self-employed, and owning a small or high-growth business. For women who scord low on a proactive measure (the tendency to „show initiative, identify opportunities, act on them, and persevere until they meet their objectives) it made no differences which article they read. But what about the highly proactive women? As you might expect of these go-getting women, their interest in an entrepreneurial career was high but significantly reduced after reading the entrepreneurship-equals male news article.4

Hier noch die Original Studie:

In this study, the impact of implicit and explicit activation of gender stereotypes on men’s and women’s intentions to pursue a traditionally masculine career, such as entrepreneurship, was examined. On the basis of stereotype activation theory, it was hypothesized that men and women would confirm the gender stereotype about entrepreneurship when it was presented implicitly but disconfirm it when it was presented explicitly. Hypotheses were tested by randomly assigning 469 business students to one of 6 experimental conditions and then measuring their entrepreneurial intentions. Results supported the hypothesis when entrepreneurship was associated with stereotypically masculine characteristics but not when it was associated with traditionally feminine characteristics. Men also had higher entrepreneurial intention scores compared with women when no stereotypical information about entrepreneurship was presented, suggesting that underlying societal stereotypes associating entrepreneurship with masculine characteristics may influence people’s intentions. However, men and women reported similar intentions when entrepreneurship was presented as gender neutral, suggesting that widely held gender stereotypes can be nullified. Practical implications and directions for future research are discussed.

Quelle: The Effect of Gender Stereotype Activation on Entrepreneurial Intentions (PDF, Volltext)

Welch überraschendes Ergebnis! Vielleicht mal ein Vergleich:

Wenn man Leuten erzählt, dass Basketballprofis aufgrund des hohen Einkommens finanzielle Sicherheit haben, viel Teamarbeit stattfindet, man beim Sport etwas für die Gesundheit tut und man die Trainingszeiten flexibel mit der Kindererziehung kombinieren kann (weibliche Eigenschaften) dann wollen viele Frauen Basketballprofis werden. Wenn man ihnen sagt, dass man mindestens 1,95 m groß sein sollte, der Sport viel Kraft erfordert und ein sehr hoher Wettbewerb stattfindet, den die wenigsten für sich entscheiden (männliche Eigenschaften) dann wollen wenige Frauen Basketballprofis werden. Demnach wirken sich auf den Spitzensport die Stereotype entscheidend aus und die Basketballprofis sind deswegen eher männlich, den Frauen bleibt nur eine eigene, weniger profitable Liga. Merkwürdigerweise sind die unsportlichen Frauen weniger davon betroffen, welche Version man ihnen erzählt.

Es ist natürlich einfach, einen Stereotyp Thread zu konstruieren, wenn man positive Sache weiblich benennt und die negativen männlich. Wenn das Vorhalten der männlichen Eigenschaften gleichzeitig die unangenehmen Seiten eines Jobs vorhält, dann schrecken nicht die sogenannten männlichen Eigenschaftszuweisungen, sondern schlicht die negativen Seiten des Jobs ab.

Zudem wird eine weitere Funktion vergessen: Selbst wenn man männliche Eigenschaften korrekt benennt muss zunächst nachgewiesen werden, dass tatsächlich lediglich die Geschlechtszuweisung und das darin enthaltende Stereotyp abschreckt.

Wenn beispielsweise die Angabe „Basketballer müssen groß sein“ und „Männer sind groß“ vorliegen, dann liegt es nahe, dass eine Frau um die 1,70 m nicht deswegen ablehnt, weil sie nicht männlich ist, sondern, weil sie nicht hinreichend groß ist. Genauso kann der Umstand, dass es im Buisness einen harten Wettbewerb gibt und gerade Männer dabei untereinander kämpfen, sie einfach zu dem Schluss bringen, dass sie keinen Job mit einem solchen Kriterien möchte, unabhängig von ihrem Geschlecht, sondern auf der Grundlage ihrer Persönlichkeit. Das Frauen einen solchen Schluß bei der Erinnerung an eine bestimmte Fähigkeit, die im Schnitt bei Frauen geringer ausgebaut ist, häufiger treffen, liegt dann nicht daran, dass sie sich als Frauen sehen, sondern, dass sie ihre Wünsche und Fähigkeiten besser und zutreffend einordnen.

13 Gedanken zu “Delusions of Gender: Wenn man negatives als männlich darstellt, dann fühlen sich Frauen abgeschreckt

  1. Stereotyp ?

    Was bitte ist das?
    Ein femistischer Begriff? Ein männlicher Begriff?
    Und warum ist der „Stereotyp“ schlecht?
    Braucht der Mensch nicht etwas, wie er Dieses und
    Jenes einortnen kann?

    „Meine Wählerinnen und Wähler“ gegen meine Nichtwähler,
    gar Täter! (Fahrad gestolen bei Schröbele)

    Anstatt die Täter oder Täterin?
    Ist der Teufel nun männlich? (BigS)
    Wo ist also das, oder DER? „Stereotyp“

  2. Wie wird man eigentlich „Pof“ von „Gender Studies“ Gnaden?
    Für das Gehalt, rede ich denen auch nach dem Maul?
    Warum machen die „Sotialwissenschaften“ das mit?
    Haben die ihre Beteutungslosigkeit erkannt?
    Ihre Leganistie im wirklichen Leben?

    Was bitte soll man von der Sozialwissenschaft halten, welche
    soche Ableger hat wie „Gender Studies“

    Nun haben die Astonomen festgestellt, die Erde ist eine Scheibe?
    Hier würde es Kritik hageln! Warum nicht bei den Genderspinnern?

  3. A) „One described entrepreneurs as creative, well-informed steady and generous“
    B) „The other article, however, depicted the prototypical entrepreneur as aggressive, risk taking and autonomous, all traits that belong firmly in the male stereotype.“

    Es gibt beide Unternehmertypen.

    „Das Frauen einen solchen Schluß bei der Erinnerung an eine bestimmte Fähigkeit, die im Schnitt bei Frauen geringer ausgebaut ist, häufiger treffen, liegt dann nicht daran, dass sie sich als Frauen sehen, sondern, dass sie ihre Wünsche und Fähigkeiten besser und zutreffend einordnen.“

    Bei den Frauen geringer ausgebaute Fähigkeiten sind bei manchen Damen besonders gut ausgebaut, siehe Margret Thatcher.

    Autonomie und Risikobereitschaft sind keine negativ konnotierte Begriffe.

    Schade, dass die drei Aspekte nicht unterschiedlich analysiert wurden. Sollte sich nämlich herausstellen, dass die Betonung der Aggressivität als Abschreckung für (weibliches ?) Unternehmergeist wirkt, wäre dies sicherlich ein interessanter Aspekt.

    Damit hätten wir den Beweis, dass die Damen, die fehlende weibliche Führungskräfte beklagen, selbst diesen Mangel produzieren, da sie immer wieder die Unterschiede zwischen weibliche und männliche Führungsqualitäten betonen, wobei sie männliche Eigenschaften negativ besetzen (insbesondere die Aggressivität).

    Da Frauen durchaus in der Lage sind, sich selbst einzuschätzen, erkennen sie, dass Unternehmertum mit Stress verbunden ist, was sie selbst gerne meiden, insbesondere dann, wenn sie einen Mann haben, der ausreichend verdient, an den sie „sich anlehnen“ können.

    Hoffentlich setzt sich durch solche Studien die Erkenntnis durch: Es ist bescheuert, das andere Geschlecht zu diskreditieren!

  4. @ Calamus

    Ähm……..?! Kennst das Wort Stereotyp nicht? Hier findest du eine Erklärung: http://www.gidf.de

    Nette Beispiele für klassische Stereotype:
    „Japaner würden sich eher eine Hand abhacken lassen, als ein schlechtes Wort über ihre Firma zu verlieren. Franzosen sind die besten Liebhaber. Stolz wie ein Spanier. Temperamentvoll wie Italiener. Geizig wie Schotten. Polen stehlen. Engländer trinken um 5 immer Tee. Deutsche sind fleißig. Jeder Türke heißt Mehmet, Ali oder Murat. Wissenschaftler haben weißes, zerzaustes Haar.“

    Jetzt kapiert?

    • Noch ein paar klassische Stereotypen:

      – Frauen werden von Männern unterdrückt
      – Frauen verdienen für die gleiche Arbeit bei gleicher Leistung 23 % weniger als Männer
      – Frauen denken vernetzter
      – Frauen menstruieren bloss, weil es in der heteronormativen Diskurspraxis so vorgesehen ist

  5. Pingback: Delusions of Gender: Geeks sind ein frauenfeindliches Stereotyp « Alles Evolution

  6. Pingback: Männliche” Wörter wie offensiv, durchsetzungsstark und analytisch schrecken Frauen ab | Alles Evolution

  7. Pingback: Cordelia Fine – Delusions of Gender: Kritik | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.