„Casual Sex“ und Geschlechterunterschiede

Clarisse Thorn schreibt auf „Role/Reboot“ in dem Artikel „Who enjoys casual sex, anyway?“ eben über diesen:

So when I say I’m not so into casual sex, am I avoiding one-night stands, or does the phrase cover more than that? I’ve concluded that (for me, at least) casual sex is casual as long as there seems to be little potential for a deeper emotional relationship. I don’t have to feel True Love for every guy I have sex with, but I want us to care about each other, to have some kind of ongoing understanding. At the very least, we’ve gotta be able to go out to dinner and have a nice heartfelt conversation.

Das ist denke ich eine Sichtweise, der sich gerade viele Frauen anschließen können. Aber Männer sind denke ich häufig eher in der Lage Sex von anderen nicht sexuellen Emotionen zu trennen. Mit einigen Frauen möchte man einfach nur schlafen und gerade nicht zum Essen gehen oder eine tiefe Konversation haben. Ich behaupte sogar nicht wenige Männer würden sich freuen, wenn man das Essen und die tiefe Konversation weglassen kann (auch wenn es eine nette Zusatzoption ist, wenn man gerade dazu Lust hat).

I mean, for one thing, the sex is just plain better if you care about each other.

Sex in einer Beziehung ist natürlich etwas anderes als Sex einfach so. Und häufig ist gerade der dritte oder vierte Sex besser, weil man weiß, was der andere mag und wie er reagiert. Aber gleichzeitig hat Sex mit einer neuen Frau immer etwas aufregenderes, neues, unbekanntes. Abwechselung ist denke ich in der männlichen Sexualität ein höheres Gut als in der weiblichen (Coolidge Effekt läßt grüßen)

Anecdotally, this seems to be true for people of all genders, although there are probably exceptions. (When it comes to sexuality, there are always exceptions.) I will point out, however, that research appears to show in multiple ways that women are less interested in casual sex than men. For example, women tend to estimate that sex with a stranger would probably be no good, while men tend to estimate that sex with a stranger would be average. Which is quite reasonable, given the fact that research finds that many men acknowledge not caring about their partner’s pleasure during casual hookups. For another example, as the FAQ for the Kinsey institute tells us, “Many women express that their most satisfying sexual experiences entail being connected to someone.” There could be a lot of different reasons for this—I’m rarely interested in the nature vs. nurture debate—but I think that whatever the source, the general patterns are worth noting.

Interessant, wie sie da um die biologische Erklärung herumtanzt. Die hier genau das erklärt. Es passt eben zur Sexual Strategies Strategie.

Allerdings könnte es auch daran liegen, dass es für Frauen – allerdings eben aus diesem Grund – einfacher ist, schlechten Sex zu haben. Ich hatte schon mal was dazu in „Warum Frauen seltener zum Orgasmus kommen“ geschrieben. Männer sind im Vergleich recht einfach zum Orgasmus zu bekommen, wobei auch hier die Unterschiede in der Qualität erheblich sein können.

 

18 Gedanken zu “„Casual Sex“ und Geschlechterunterschiede

  1. „Männer sind im Vergleich recht einfach zum Orgasmus zu bekommen“

    Kommt drauf an. Den Orgasmus mit Ejakulation, der ist einfach. Der „große Orgasmus“, der sich mit dem einer Frau vergleichen lässt, der erfordert Arbeit. Und die wenigsten Männer wissen, dass es den überhaupt gibt.

      • Drei Varianten:
        1.) Ganzkörperorgasmus – meistens ohne Ejakulation.
        2.) Multipler Orgasmus – meist nur der erste mit Ejakulation
        3.) rektaler Orgasmus – hervorgerufen durch Stimulation der Prostata

        alle drei unterschieden sich in der Intensität wesentlich vom gewöhnlichen „Abspritz“-Orgasmus

      • Ergänzung zum rektalen Orgasmus: Von dem kann Mann eine Ahnung bekommen, wenn er während des großen Geschäfts auf dem Klo sitzt. Ein großer Kothaufen stimuliert auf seinem Weg zum Ausgang mitunter die Prostata.

        Ich hoffe ich bin nicht zu intim, aber das ist schließlich ein Blog im Dienste der Wissenschaft 😉

    • @Clochard

      „Ich finde Sex wird generell überbewertet.

      Man sagt ja nicht ohne Grund Sex sei die
      schönste Nebensache im Leben.

      Männer die etwas drauf haben beschäftigen
      sich meist mit Projekten die spannender
      sind als Sex.

      Mache also deine Ziele und Projekte zur
      ersten Priorität in deinem Leben und
      nicht deine Frau, Freundin, etc.

    • @Clochard

      „Mache also deine Ziele und Projekte zur
      ersten Priorität in deinem Leben und
      nicht deine Frau, Freundin, etc.“

      Dieses Statement war natürlich nicht
      spezifisch an dich, sondern allgemein
      gemeint. 🙂
      Kurioserweise gibt es auf diesem Blog
      Leute die zwar Game befürworten aber
      trotzdem irgendwie noch teilweise
      in der Matrix drinhängen.
      Das schwierige dabei um komplett raus
      zukommen, besteht nicht im lernen
      von neuem Zeug, sondern im ent-lernen
      von altem Schrott.

  2. @Adrian

    Also nix gegen das andere Ufer (Standart-Dementi wegen political correctness), aber:

    Ich (hetero) kenne nur verschieden heftige Orgasmen, und nur mit Ejakultion. Mit 12 hatte ich mal – ohne Partnerin, nur Onanie – acht davon in einer halben Stunde.

    Rektaler Orgasmus? Ich nix kennen. Bei der Defäkation (d. h. beim Kacken auf gut deutsch)? Nee, weit von weg. Nie erlebt und nie gedacht, das sowas möglich.

    Ganzkörperorgasmus? Wie geht das? Nie erlebt, weder bei Onanie noch bei Liebesakt mit Weibchen. Ich wüsste zu gerne, wie das gehen soll. DAS am ganzen Körper, wäre echt der Oberhammer! Gibt´s da ein Patentrezept?

  3. Pingback: Abwertung von männlicher Sexualität | Alles Evolution

  4. Pingback: Sexualtrieb – Frauen vs. Männer | p e l z blog

  5. Pingback: Die Verschiedenheit weiblicher Lust und weiblicher Orgasmusfähigkeit | Alles Evolution

  6. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  7. Pingback: Von nichtexklusiven Beziehungen, den Hoffnungen der Frauen und nichtverantwortlichen Frauen | Alles Evolution

  8. Pingback: Die “Dating Apokalypse”: Begünstigen Apps wie Tinder eher die Männern? | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.