Beauvoir zu weiblichen Qualitäten

Ich habe „Geschlecht – Wider die Natürlichkeit“ von Heinz-Jürgen Voss angefangen, der ein interessantes Zitat von Beauvoir aus einem Interview mit Alice Schwarzer (1986) darstellt:

Die „weiblichen Qualitäten“ sind also nicht angeboren, sondern resultieren aus unserer Unterdrückung. Aber wir können sie auch nach unserer Befreiung bewahren – und die Männer können sie erlernen. Aber man darf nicht ins andere Extrem fallen: sagen, die Frau habe eine besondere Erdverbundenheit, habe den Rhythmus des  Mondes und die Ebbe und Flut im Blut und all dieses Zeug… Sie habe mehr Seele, sei von Natur aus weniger destruktiv et cetera. Nein! Es ist etwas dran, aber das ist nicht unsere Natur, sondern das Resultat unserer Lebensbedingungen. Die so „weiblichen kleinen Mädchen“ sind fabriziert und nicht geboren! Zahlreiche Untersuchungen beweise es! Eine Frau hat a priori keinen besonderen Wert, nur weil sie Frau ist! Das wäre finsterster Biologismus und steht im krassen Gegensatz zu allem , was ich denke.

Beauvoirs „Das andere Geschlecht“ hatte ich hier ja schon besprochen. Es ist immerhin schön zu sehen, dass sie sich von einem „Mutter Mythos Matriarchats Feminismus“ distanziert, wie ihn zB Armbruster vertritt. Interessant, dass sie meint, dass die Frau in der Unterdrückung so viel Gutes entwickelt hat, dass es beibehalten und auf die Männer ausgedehnt werden muss. In „Das andere Geschlecht“ klang es eher noch danach, als sollten die Frauen männlicher werden.

Ansonsten irrt sie meiner Meinung nach natürlich. Zum einen gibt es keine Unterdrückung durch ein Patriarchat und zum anderen spielt die Biologie bei der Schaffung der Geschlechter und damit auch der „weiblichen kleinen Mädchen“ eine entscheidende Rolle.

Den Ansatz, dass das weibliche bewahrt und auf die Männer ausgedehnt werden soll trifft man ja auch heute im Feminismus häufiger. Es muss dann eben die hegemoniale Männlichkeit abgebaut werden, indem die Männer sich ihres Privilegs bewusst werden.

Ich persönlich finde diesen Gedanken relativ vermessen: Die Anforderung an Männer ihr Verhalten zu ändern ist insbesondere in Hinblick auf die moderne biologische Forschung schlicht eine Aufforderung an die meisten Männer sich zu verstellen und ihre Vorlieben zu unterdrücken.

„Männer als das entsorgbare Geschlecht“

Eine Theorie von Warren Farrell in „Myth of Male Power“ (Mythos Männermacht) ist, dass Männer dazu sozialisiert werden, zur Not entsorgbar zu sein.

Er fragt sich, wie die Gesellschaften Männer dazu bringen teilweise um die gefährlichsten Aufgaben zu konkurrieren, etwa im Krieg und bei gefährlichen Arbeiten. Dabei sieht er als Mittel zu dieser Sozialisierung die „Bestechung durch Anerkennung“. Darunter fallen die Bezeichnung als „Held“ oder aber eine Beförderung, Orden oder die Liebe einer Frau als Belohnung.

Dies führt nach Warren Farrell zu einem „Paradox des Männlichen“, indem gesunde Gesellschaften auf diesem Weg ungesunde Männer produzieren.

Er widerspricht damit der feministischen These, dass wir in einem Patriarchat leben, das Regeln schafft, mit denen Männern zu Lasten von Frauen bevorzugt werden.

Als Beleg führt er die Wehrpflicht nur für Männer, den Umstand, dass bei 93% der Todesfälle im Beruf Männer betroffen sind, dass Männer den aktiven Part beim Flirten übernehmen müssen und damit auch mehr Zurückweisung riskieren, das sie häufig auf Dates zahlen müssen und auch sonst häufig von ihnen teuere Geschenke, zB Diamanten erwartet werden. Bei einer Scheidung würden nach Farrell die von Männern gemachten Regeln dafür sorgen, dass die Männer sowohl ihr Haus als auch ihre Kinder verlieren. Er verweist auch darauf, dass man gerade an der Lebenserwartung und den Suizidraten deutlich sehen kann, dass Männer Nachteile haben.

Bei Warren Farrell selbst findet sich eine Kurzzusammenfassung der wesentlichen Argumente:

Chapter 3

Are „Power,“ „Patriarchy,“ „Dominance,“ and „Sexism“ Actually Code Words for Male Disposability? P.67

• Patriarchy: „the universal political structure which privileges men at the expense of women.“ P.67

• If power is defined as control over one’s life, then myths, legends, and bible stories were often ways of getting both sexes to forfeit power. P.67

• „Hero“ comes from the Greek „ser-ow,“ from which comes our words servant, slave and protector. P.68

• Men’s focus on winning was, historically, a focus on protection–even at the expense of themselves. P.69

• Women asking males to protect them with their strength risks having that strength protect them in one instance and used against them in another. P71

• The deeper purpose of violence against men was to prevent violence against women. P.75

• When men were not needed to kill, women were less likely to select men who killed and men were less likely to kill. P.76

• Partnership models developed not because the societies were patriarchal or matriarchal, but because they were unthreatened and self-sufficient. P.77

• Male gods were the primary gods when protection was the primary need. P.77

• Whether or not the leaders were female or male, almost 100% of the troops they sacrificed in battle were male. P.78

• Men civilized women by taking care of the killing for women. P.79

• The male tragedy: Showing our love by providing takes us away from showing our love by connecting. P.82

• In Stage I, homosexuality meant sexual pleasure w/o the cost of feeding offspring, thus endangering societal continuity. P.87

• Polygyny, was a system by which the rich man, prevented a woman from being stuck with a poor man. P.88

• Christian sanctioning of polygyny takes the form of nuns actually „marrying“ Christ. P.88

• Christ’s wives would not have been celibate if polygyny’s primary purpose was the satisfaction of male sexual desires. P.89

• Historically, when women could live independently of men without starving, divorce was made legal and considered moral. P.89

• Marriage-as-sacrament was the female’s „divine right“ as long as women needed it to prevent starvation. P.90

• If boys were needed for war, the society sometimes disposed of the girls as infants and disposed of the boys in war. P.93

• In the future, with nuclear technology, choosing the killer male leads to the potential destruction of everyone. P.99

Chapter 4

The Death Professions: „My Body, Not My Choice“

• The three male-only drafts: military; unpaid bodyguard; hazardous jobs P.106

• When not legally drafted, men feel psychologically drafted. P.106

• „Glass ceiling“: the invisible barrier keeping women out of jobs with the most pay. „Glass cellar“: the invisible barrier keeping men in jobs with the most hazards. P.107

• Young men are 24 times as likely to be killed in farm labor as are young women. P.110

• When a field worker is radicalized, he is taught to see the classism but remains blind to the sexism. P.111

• We call women who are nurses „helping professionals“ but not police „saving professionals.“ P.116

• While 24 out of the 25 worst jobs are male jobs many of the lowest-paid jobs are predominantly occupied by women. P.117

• The United States has only one job safety inspector for every six fish and game inspectors. P.106

• When women complained they were being sexually harassed, the government radically expanded its protection of women by expanding its prosecution of men. P.121

• Men were left unprotected from premature death while women were protected from premature flirtation. P.121

• The over-protection of women and the under-protection of men leads to discrimination against hiring women. P.122

Chapter 5: Hero or War Slave?: The Armed Prostitute

• Understanding men requires understanding men’s relationship to the Three Ws: Women, Work, and War. P.123

• Before men can vote, they have the obligation to protect that right; women receive the right to vote without the obligation to protect that right. P.123

• The psychological draft of boys begins before, and continues after, the legal draft of boys. P.123

• Indira Gandhi, Golda Meir, and Margaret Thatcher: when women led, it was still men left dead; equality was at the top–not at the bottom. P.125

• Wars will not end via female leaders but when men’s lives are no more disposable than women’s. p.126

• Increasing women’s military combat options will be hailed as an advance in equality, but a true advance would require women to enter combat just as men are. P.127

• Equality involves equal options and equal obligations. P.127

• In Panama and Operation Desert Storm combined, men’s risk of dying was three times greater than women’s. P.130

• Women constitute 11.7% of the total military, but 12.6% of the officers. P.139

• Both sexes in the Persian Gulf received $110 per month extra combat pay— equal pay despite unequal risks. P.130

• If a fetus has a „right to life,“ but eighteen years later has an „obligation to death,“ which sex is it? P.130

• Harassment and hazing are prerequisites to combat training in the „men’s army“; but in the „women’s army,“ they can be protested. P.132

• The Pregnant Navy Syndrome: When women on Navy ships become pregnant during work-up for deployment. P.132

• Different standards for women allows them to see themselves as more innocent and moral than men. P.135

• Depriving fathers and sons of their right to live because of their sex is the greatest possible violation of the 14th Amendment’s guarantee of equal protection under the law. P.136

• The measure of a country’s emancipation: the degree to which it frees men from the obligation to protect women and socializes women to equally protect men. P.136

• When a country goes to war, all the citizens of that country are equally innocent and equally guilty. P.142

• Men will not love themselves nor will women love men as long as the killer-protector role is disproportionately the role of the male. P.144

• War stories“ are what men tell to reframe their fear. P.144

• More Vietnam veterans have committed suicide since the war ended than were killed in the Vietnam War itself. P145

• The adults of the 1990s are a generation of men criticized for what they were obligated to do by a generation of women privileged enough to escape the obligation. P.155

Chapter 6 The Suicide Sex:

If Men Have the Power, Why Do They Commit Suicide More? P.164

• Boys commit more suicide as their sex roles become apparent. P.165

• Perform, pursue and pay: what boys learn they must do to earn equality with girls‘ love. P.166

• The teenage female has less demand to perform and more resources to attract love. Her body and mind are more genetic gifts. P.166

• A teenage boy’s socialization is the demand to perform without the resources to perform. P.167

• Boys see no alternative to performing; each ritual highlights his inadequacy amid his search for identity; without permission to speak with his peers of his fears, his isolation and self-doubt become his suicide. P.167

• The world increasingly allows girls to be whoever they wish to be– homemaker, mother, secretary, executive. P.167

• It’s the loss of love that devastates men. P.169

• We care for grieving women and isolate grieving men, reinforcing the atmosphere for male suicide. P.170

• Men commit suicide more often when they are unemployed or lose their life savings, so by killing himself, he is „killing the burden,“ making his suicide an act of love. P.171

• Women attempt suicide more often because they want to become the priority of those they love rather than always prioritizing them. P.171

• Unemployment to a man is the psychological equivalent of rape to a woman. P. 172

• Being forced into early retirement can be to a man what being „given up for a younger woman“ is for a woman. P.174

• Women do not experience more depression, they report more depression. P.176

• The more successful the man is in the workplace, the more his depression must be repressed, not expressed. P.178

• We need to hear when men communicate rather than deny they are communicating because they do it imperfectly, and then deny they suffer because they don’t communicate. P.179

 Chapter 7 Why Do Women Live Longer? P.180

• Since stress has become a key factor, men have died so much sooner than women. P.182

• It was an almost all-female club that took the first bus from the Industrial Revolution to the Fulfillment Revolution. P.183

• Industrialization made performing away from home the male role. P.183

• Options allow a woman to tailor her role to her personality, but if a man expects to provide well, he expects to wear a suit, not to wear what suits him. P.183

• Industrialization has broadened women’s options and deepened men’s mold. P.184

• The Put-Down Trade is our adolescent son’s rehearsal for taking criticism as an adult. P.183

• When demands to perform outpace the resources to perform, men become the disposable sex. P.187

• No group of men is more a victim of the demands to perform without the resources to perform than the black boy and his dad. P.187

• While the black male lives nine fewer years than the black female, we hear more about the double jeopardy of racism and sexism encountered by the black female. P.187

• There is no governmental agency focusing on health which spends as much on men’s health as on women’s health. P.189

• 85% of the NIH research budget is spent on non-gender-specific health issues (or basic science); 10% on women’s health; 5% on men’s health. P.189

• We do more research on men in prison, in the military, and in general than on women for the same reasons we do more research on rats than we do on humans. P.189

• Almost three-quarters of women who die of heart attacks are 75 or older; by this time, the average man has been dead for three years. P.191

• Breast cancer receives over 600% more funding than prostate cancer despite men being almost as likely to die from prostate cancer. P193

• We keep ourselves open to new ways of understanding (and helping) women, but fail to use the same mindset to better understand (and help) men. P.197

Chapter 8: The Insanity Track

• 87% of wives of vice-presidents and above work inside, not outside the home. P.199

• Conversely, almost all the husbands of female executives work full time outside the home. P.199

• The married male executive has a wife who is a financial burden. A married female executive has a husband who is a financial buffer. P.199

• His profession is more an obligation while hers is more an opportunity. P.199

• Black men, Indian men, and gay men have all have something in common: They do not provide an economic security blanket for women. P.206

• When homeless men lost their ability to protect, they also lost everyone they loved and joined an almost all-male club on the street. P.209

• The entrance of females, flexible work hours, and less training made „career track“ compatible with „sanity track.“P.212

Chapter 9. Violence Against Whom?… P.214

• Forcible rape constitutes less than 6% of all violent crimes; violent crimes of which men are the primary victims constitute the remaining 94%. P.214

• Wives report that they were more likely to assault their husbands than their husbands were to assault them. P.214

• Blacks are six times more likely than whites to be victims of homicides. P214

• We see this last „Item“ as a reflection of black powerlessness; but not men’s greater likelihood of being victims of violence as a reflection of male powerlessness. P215

• Blacks do not commit proportionately more crimes than whites because blacks have more power. P.215

• Most of us would think of girl children as the victim of sexual abuse about nine out of ten times. Reality: it is one boy to 1.7 girls. P.217

• We overlook men who need help because historically woman-as-victim attracts men; man-as-victim repulses women. P.217

• When we commit violence against an infant girl, we call it child abuse; when we commit violence against an infant boy, we call it circumcision. P.221

• Circumcision in the United States is routinely performed without anesthesia, though anesthesia reduces the infant’s stress and prevents infection and blood clots. P.221

• The average American child watches over 40,000 people killed on TV prior to high school graduation… 97% are men. P.223

• We don’t call the westerns or war movies „violence against men“–we call them „entertainment.“ P.223

• Women-in-jeopardy movies are modern-day training films teaching women to select the best protectors while weeding out the rest. P.225

• And we call the woman „victim“ and the man „powerful.“ P.226

• Movies in the 90’s left us feeling that the only man worth preserving is the man who emerges as he is dying. P.227

• The sexist perception that violence by anyone against only women is anti-woman while violence by a woman against only men is just generic violence creates a political demand for laws that are even more protective of women. P.228

Chapter 10

If We Cared As Much About Saving Males As Saving Whales, Then…. p.229

• Men are not only women’s unpaid bodyguards, they actually pay to be a woman’s bodyguard. P. 230

• Women will risk their lives to protect children, but rarely risk their lives to protect an adult man. P.230

• One grand fallacy of the women’s movement: Expecting work to mean „power“ and „self-fulfillment.“ P.232

• Men know employers pay to use their body during work in exchange for freeing their body after work. P.232

• Most men don’t even think about the freedom to look within until after their families are economically secure. P.233

• If he’s been able to satisfy his family enough to look within, he fears discovering the prostitute he has become in the process of providing for others. P.233

• Conservatives justify the protection of women and the disposability of men by calling it sex roles. P.234

• Liberals call it sexism if it hurts women, but blame men if it hurts men. P.234

• The underlying justification is the unquestioned assumption of woman-as-victim. P.234

Ich finde an dem Buch interessant, dass es die Betrachtung gegen über der feministischen Sichtweise um 180 Grad dreht. Zwar würde auch der Feminismus in Teilen anführen, dass der Mann sich im Patriarchat selbst schadet, er unterschlägt aber die Betrachtung, nach der viele Regeln eben gerade zum Nutzen der Frau angelegt sind, und nicht zu deren Unterdrückung. Das finde ich eine sehr interessante Betrachtungsweise.

Warren Farrells Betrachtung ist allerdings ebenfalls sehr soziologisch. Der Wunsch nach Status und Ruhm, nach Ansehen in der Gesellschaft, nach Messung der eigenen Fähigkeiten im Wettbewerb, dürfte auch aus biologischen Gründen in vielen Männern stark ausgeprägt gewesen sein. Ebenso wie viele Frauen Status aus biologischen Gründen attraktiv finden werden. Das Grundproblem dürfte also schwieriger zu beseitigen sein als man denkt.

Androgenzeptoren und Verhalten

John Mannings Buch „The Finger Book“ enthält neben vielem zur Digit Ratio auch einen interessanten Beitrag zur Arbeitsweise der Androgenrezeptoren:

Testosterone influences the expression of many genes which in turn influence other genes, and so it has an immensely influential „cascade“ effect on the body. However, before this cascade can be activated testosterone must first bind to a receptor molecule, the androgen receptor; the hormone receptor complex then exerts its effect on the genes. The androgen receptor is therefore very important, as its structure determines our sensitivity to testosterone. Hte andorgen receptor is a protein which, in common with all other proteins, is made up of building blocks known as amino acids. One such amino acid, glutamine, is found in large numbers i an particular part of the receptor molecule. it is the length of this glutamine chain that is important in determining our sensitivity to testosterone. In general the average number of glutamines per receptor molecule is around twenty to twenty-two, altough the normal range is from eleven to thirty. If you have eleven glutamines ypur testosterone-receptor complex is very effective in switching on the testosterone cascade, but as the number of glutamines increases the sensitivity to testosterone reduces, so that an individual with thirty glutamines will have mild testosterone insensitivity.

Eine schwerer Form wäre es, wenn der Körper aufgrund sehr zahlreicher Wiederholungen überhaupt kein Testosteron mehr erkennt (CAIS). Eine andere Beschreibung habe ich auch noch hier gefunden:

The trait of interest in this article affects the transcription, or message-relaying effect of the androgen receptor. The androgen receptor binds testosterone normally, and travels to the cell nucleus (where the DNA is compartmentalized), but is unable to turn on and off the appropriate cell functions to the same degree as men who are more androgenized.

This trait, called the CAG repeat polymorphism (CAG), refers to a glutamine-tag attached to the androgen receptor. CAG refers to the DNA sequence of the gene that produces the androgen receptor.7 It takes three nucleotides (the building-block units of DNA) to code for one amino acid in protein chain; CAG is the sequence of cytosine-adenine-guanine, which codes for the amino acid glutamine.

Ironically, the androgen receptor gene is located on the X chromosome, which necessarily comes from the mother (assuming you are a male). Called the ‘sex chromosomes,’ females have 2 X (or XX), while men have an X and a Y (XY). One might think men who carry an extra X chromosome (XXY), a syndrome called Klinefelter’s, might be at an advantage— but in reality, these men have low serum (blood) testosterone concentration, small testicles, suffer from infertility, and are prone to gynecomastia.

The CAG would not appear to have a function, coding for a redundant stretch of glutamine inserted in a receptor that is otherwise identical to the androgen receptor of all normal men. However, as has been readily demonstrated, the longer the glutamine chain, the less efficient the androgen receptor is at turning on or off the genes that create the healthy male physiology. (…)

When testosterone enters a cell (for the biology geeks, this is restricted to the genomic effects of testosterone), it binds with an androgen receptor. There are different co-factors in the various cell types (skeletal muscle, fat, liver, etc.) that either enhance or impair the ability of the receptor to connect with and stimulate the cell to respond.9 These co-factors attach onto the testosterone-androgen receptor complex and travel as a unit to the nucleus, and bind to the chromosomes (DNA) at specific androgen response elements— think of it as assigned parking spaces. The complex then dimerizes (pairs up with another complex) to actually turn on the testosterone-sensitive genes.

Genes are information; they do not function as anything other than data storage. In order for the information they contain to become new cell structures or change function, the information has to re-enter the cell in a form that the machinery of the cell can understand. This occurs through transcription. Transcription creates a ‘chemical memo,’ or instructions from the head office. The longer the CAG repeat, the higher the degree of separation, and the less likely the message is to be affected.

Eine interessante Studie zu Hormonrezeptoren und Transsexualität ist die Folgende:

Studies of genetic males with single gene mutations that impair testosterone formation or action and consequently prevent development of the normal male phenotype provide unique insight into the control of gender role behavior. 46,XY individuals with either of two autosomal recessive mutations [17β-hydroxysteroid dehydrogenase 3 (17β-HSD3) deficiency or steroid 5α-reductase 2 (5α-R2) deficiency] have a female phenotype at birth and are raised as females but frequently change gender role behavior to male after the expected time of puberty. In contrast, genetic males with mutations that impair profoundly the function of the androgen receptor are also raised as females and have consistent female behavior as adults. Furthermore, the rare men with mutations that impair estrogen synthesis or the estrogen receptor have male gender role behavior. These findings indicate that androgens are important determinants of gender role behavior (and probably of gender identity) and that this action is mediated by the androgen receptor and not the result of conversion of androgen to estrogen. The fact that all genetic males with 17β-HSD3 or 5α-R2 deficiency do not change gender role behavior indicates that other factors are also important determinants of this process.

Quelle: Androgens, Androgen Receptors, and Male Gender Role Behavior

Zur Transsexualität hatte ich auch in dem Artikel „Transsexualität, Androgenrezeptoren und Gene“ etwas geschrieben.

Die Wirkung der Androgenrezeptoren wirkt sich auch auf die Digit Ratio aus:

The second to fourth digit ratio (2D:4D) is sexually dimorphic, with lower mean values in males compared to females. It has been suggested that the sex difference in 2D:4D is determined prenatally, 2D:4D is negatively related to prenatal testosterone and positively to prenatal oestrogen, and that 2D:4D is a marker for levels of sex steroids during brain organisation. There is growing evidence that many sex-dependent behaviours are correlated with 2D:4D. However, there is no direct evidence for an effect of prenatal sex steroids on the digit ratio. The response to prenatal testosterone is dependent on the amount produced and the foetal sensitivity to the hormone. Variation in the X-linked androgen receptor gene (AR) determines sensitivity to testosterone. Alleles of AR with low numbers of CAG triplets respond to testosterone with high transactivational activity, while high numbers of CAG’s are associated with increased insensitivity to testosterone. We show in a sample of 50 men (49 Caucasian subjects, 1 Caucasian/Chinese subject) that 2D:4D is a phenotypic correlate of AR structure. Right-hand 2D:4D was positively correlated with CAG number and individuals with low 2D:4D in their right hand compared to left hand had AR alleles with low CAG numbers. We discuss the implications of our findings for our understanding of the aetiology of 2D:4D, its relationships with sex-dependent behaviours, and the evolutionary implications of variation in 2D:4D and AR.

Quelle: The second to fourth digit ratio and variation in the androgen receptor gene (Manning)

Wenn man dann bedenkt, dass die Digit Ratio mit für das Geschlecht typischen Verhalten in Verbindung steht, dann wird deutlich, dass diese Faktoren Auswirkungen haben.

Auch in Tieren läßt sich ein Zusammenhang von Testosteron, den Rezeptoren und Verhalten nachweisen:

The purpose of this study was 2-fold: 1) to use gonadal steroid hormone exposures in the physiological range to assess the relative roles of testosterone (T), estradiol (E2), and dihydrotestosterone (DHT) in the expression of male sexual behavior, and 2) to determine whether androgen receptor (AR) or estrogen receptor (E2R) occupation is increased after exposure to these various gonadal steroid hormones. Sexually experienced, castrated male rats implanted sc with Silastic capsules containing T, 10% E2, DHT, 10% E2 plus DHT, or blanks provided hormone levels in the physiological range. Copulatory behavior was measured on days 2–4, 5–7, 10–12, and 14–16 of steroid treatment. Although T, E2, and E2 plus DHT treatments all activated mounting, only T was effective in restoring ejaculation in 100% of the males. DHT alone had no effect on any aspect of male sexual behavior. Brains of males given these various hormone treatments were assayed for both cell nuclear AR and cell nuclear E2R binding in the hypothalamus, preoptic area, amygdala, and septum. Results indicate that when hormone levels in the physiological range were employed, T and DHT bind primarily to AR, whereas E2 binds to E2R. In a second experiment, 0.5% E2 plus DHT was found to yield AR and E2R levels comparable to those in rats receiving T capsules. Male rats bearing these capsules showed virtually no sexual behavior, demonstrating that elevation of AR and E2R levels comparable to those generated by T is not sufficient to induce male sexual behavior. We then measured intact AR and E2R levels and determined that in intact males E2R levels were higher than in T-treated males. These E2R levels could be replicated using 1.0% E2. Males exposed to 1.0% E2 plus DHT failed to display male sexual behavior. These data suggest that 1) relatively high and prolonged levels of E2R occupation are required for estrogen activation of male sexual behavior, 2) high levels of AR occupation induced by DHT are not sufficient to activate male sexual behavior, and 3) in intact male rats T, acting via androgen receptors, plays a primary role in mediating the expression of masculine sexual behavior. (Endocrinology 124: 618–626,1989)

Quelle: Evidence for a Role of Testosterone-Androgen Receptor Interactions in Mediating Masculine Sexual Behavior in Male Rats

Und zu den körperlichen Effekten der verschiedenen Stärken der Rezeptoren:

The androgen testosterone and its metabolite dihydrotestosterone exert their effects on gene expression and thus effect maleness via the androgen receptor (AR). A diverse range of clinical conditions starting with complete androgen insensitivity has been correlated with mutations in the AR. Subtle modulations of the transcriptional activity induced by the AR have also been observed and frequently assigned to a polyglutamine stretch of variable length within the N-terminal domain of the receptor. This stretch is encoded by a variable number of CAG triplets in exon 1 of the AR gene located on the X chromosome. First observations of pathologically elongated AR CAG repeats in patients with X-linked spino-bulbar muscular atrophy showing marked hypoandrogenic traits were supplemented by partially conflicting findings of statistical significance also within the normal range of CAG repeat length: an involvement of prostate tissue, spermatogenesis, bone density, hair growth, cardiovascular risk factors and psychological factors has been demonstrated. The highly polymorphic nature of glutamine residues within the AR protein implies a subtle gradation of androgenicity among individuals within an environment of normal testosterone levels providing relevant ligand binding to ARs. This modulation of androgen effects may be small but continuously present during a man’s lifetime and, hence, exerts effects that are measurable in many tissues as various degrees of androgenicity and represents a relevant effector of maleness. It remains to be elucidated whether these insights are important enough to become part of individually useful laboratory assessments.

Quelle: The CAG repeat polymorphism within the androgen receptor gene and maleness

Die Unterschiedlichen Wirkungsgrade zeigen auch, dass auch innerhalb der Biologie alle Typen, von sehr geschlechtertypisch bis zu sehr untypisch vorhanden sein können.

Eine andere Studie stellt eine Verbindung zu Verbrechen her:

Androgens mediate their functions through androgen receptors (AR). The two triplet repeats in the AR gene (CAG and GGN) are highly polymorphic among various populations and have been extensively studied in diverse clinical conditions and antisocial personality disorders. Several studies have reported either higher levels of testosterone among rapists or the correlation of shorter CAG repeats with criminal activities. However, to date, no study has analyzed AR gene in rapists worldwide, and no study has been conducted on criminals from Indian subcontinent. Therefore, we have analyzed the AR-CAG repeat length in 645 men, of which 241 were convicted for rape, 107 for murder, 26 for both murder and rape, and 271 were control males. The aim was to explore if there was any correlation between CAG repeat length and criminal behavior. The study revealed significantly shorter CAG repeats in the rapists (mean 18.44 repeats) and murderers (mean 17.59 repeats) compared to the control men (mean 21.19 repeats). The criminals who committed murder after rape had a far shorter mean repeat length (mean 17.31 repeats) in comparison to the controls or those convicted of rape or murder alone. In short, our study suggests that the reduced CAG repeats in the AR gene are associated with criminal behavior. This, along with other studies, would help in understanding the biological factors associated with the antisocial or criminal activities.

Quelle: Reduced CAG repeats length in androgen receptor gene is associated with violent criminal behavior

Das passt zu den Ergebnissen, dass ein hoher Testosteronwert sich auf die Empathie auswirken kann. Bei einigen schlägt dann vielleicht diese niedrigere soziale Angepaßtheit, die daraus resultiert, in Gewalt um.

Zu den Auswirkungen pränataler Hormone vergleiche auch: Pränatales Testosteron und „genderbezogenes Verhalten“

Die Piratenpartei und der Feminismus: Ein offener Brief

Liebe Piraten,

ihr seid eine junge Partei, die in vielen Punkten erst ihren Weg finden muss. Gerade bei den Frauenfragen ist dies noch nicht geschehen, wie zahlreiche Diskussionen unter euch zeigen

Wie ein Pirat den Feminismus kennen lernte,  Piraten der feministischen SeeNerd gegen Femi-NerdPostgender, Feminismus, Antifeminismus Und GenderpopenderPostgender? Damit sind die Piraten von gesternKleiner Rant in die ungefähre Richtung der PiratenPiraten, Feminismus & KlischeedenkenLiebe EMMA!Feminismus und MännlichkeitNehmt den Männern den Feminismus aus der Hand!Kann eine Feministin Piraten wählen?Gender Trouble bei den PiratenEqualismus als gesellschaftliche Plattformneutralität (und ein bisschen Feminismus)Der Feminismus kauft dir keine Schokoladenfabrik, Genosse!Liebe EMMA-Redaktion. Ihr könnt mich mal!, Frauen im Boot bringt Unglück, Postgender in der Piratenpartei; Den eigenen Respekt bekommt man nicht von AnderenPiraten-Post-Gender: Nichts tun, wenns brennt?Was du nicht sehen willst ist trotzdem da oder warum Postgender im Falle der Piratenpartei antifeministisch istPostgender,  Warum mach ich den Scheiß eigentlich? und sicherlich noch viele mehr

Ihr habt inzwischen auch ein Positionspapier des KegelclubsKegelklub/PositionspapierEqualismus, in dem es heißt:

Zu den wichtigsten Zielen, die wir unterstützen und für deren Verwirklichung wir uns einsetzen wollen, zählen die Dekonstruktion des sozialen Geschlechtes, die Gleichstellung und echte Chancengleichheit der verschiedenen Geschlechter und die Abkehr vom binären Geschlechterdenken.

Aber ihr solltet auch hier eure Wurzeln beachten und überlegen, ob das feministische Dekonstruieren, also ein poststrukturalistischer Feminismus das Richtige für euch ist.

Ihr seid angetreten für Transparenz, für neue Wege, für Aufbrechen des Politikbetriebes. Ihr seid eine Schar junger Menschen, hauptsächlich Männer, die zum Großteil in technischen Bereichen anzusiedeln sind. Ihr seid sachlich denke Personen, die gerne Vorgängen auf den Grund gehen. Ihr seid zu einem nicht geringen Teil Nerds.

Warum wendet ihr das nicht auch auf den Genderbereich an?

Laßt euch nicht vom unwissenschaftlichen Genderfeminismus einwickeln und hinterfragt seine Grundlagen. Sie sind einfacher zu hinterfragen als ihr denkt.

Nehmt die Privilegientheorien. Kritik läßt sich, wie diese beiden Artikel „Kritik: „Männer sind privilegiert“  und Männliche Privilegien, weibliche Privilegien und wohlwollender Sexismus zeigen, recht schnell vorbringen.

Nehmt die Konstruktion der Geschlechter durch die Gesellschaft. Der zugrundeliegende Poststrukturalismus ist nicht eure Denkweise. Ihr denkt in Fakten, nicht in Beliebigkeiten. Ihr seht, dass E=mc2 keine sexistische Gleichung ist und wenn ihr euch die Argumente anschaut, die gegen diese Theorien sprechen, dann werdet ihr sehen, dass sie die wesentlichen Fragen nicht beantworten kann.

Warum soll alles konstruiert sein, wenn wir Wesen sind die langsam durch Evolution entstanden sind und wir ganz klassisch in das Schema passen, dass sich auch bei anderen Säugetieren und Primaten findet? Was ist überhaupt der Beleg dafür, dass alles konstruiert ist? Wie kann die genderfeministische Theorie die Zwillingsexperimente erklären, wie den Zusammenhang von Transsexualität mit Hormonrezeptoren?

Nerds sind nicht dafür bekannt, soziale Ansichten nachzubeten. Sie sind dafür bekannt logisch an eine Sache heranzugehen und sie im Detail auseinanderzunehmen. Diese Möglichkeit bietet euch die normale Foschung im Geschlechterbereich.

Die logischen Abwägungen der Sexual Strategies Theory sind nerdy, die abstrakte Betrachung von Schönheit als Attraktivitätsmerkmale ist nerdy, die Nachweise für die Red Queen Theory über Zwitterfische und ihre Geschlechterwahl ist nerdy.

Wer wäre ein besserer Beleg als Sheldon Cooper selbst:

Sheldon Cooper: New topic. Where are you in your menstrual cycle?

Penny: What?

Sheldon Cooper: I’ve been doing some research online, and apparently female primates, you know, uh… Apes, chimpanzees, you… They find their mate more desirable when he’s being courted by another female. Now, this effect is intensified when the rival female is secreting the pheromones associated with ovulation. Which brings me back to my question, where are you in…?

[Penny slams the door in his face]

Sheldon Cooper: Clearly, I’m 14 days too early

Die meisten von euch werden eh eher Dawkins lesen als Butler. Ihr müßt euch nur bewußt machen, wie sehr sich die beiden widersprechen.

Auch die Sokal-Affäre sollte euch näher sein als der Poststrukturalismus. Ihr glaubt nicht, dass der Mond der Hintern einer dicken Frau ist und würdet auch insoweit nicht auf eine Diskursanalyse, sondern auf Wissenschaft verlassen.

Es ist Zeit den Genderfeminismus mit spockscher Logik zu betrachten und festzustellen, dass er keine Grundlage hat und gegen wissenschaftliche moderne Feststellungen verstößt. Und das dann auch darzulegen.

Ihr seid in vielen Fällen genau der Nachweis, dass Männer nicht privilegiert sind. Weil Nerds genug gesellschaftliche Ausgrenzung erfahren und die Vorteile von Frauen in der Gesellschaft nur zu deutlich wahrnehmen. Weil ihr die Friendzone kennt. Lasst euch nicht einlullen von unlogischen Betrachtungen über Geschlechter.

Und keine Angst, das bedeutet nicht, dass ihr ein veraltetes Frauenbild vertreten müßt. Lasst euch keine Strohmänner entgegen stellen, die Biologie ist bezüglich der Einzelperson nicht festgelegt und flexibel.

Lasst euch euren Postgenderansatz nicht ausreden: Sein lassen ist ein guter Weg um den Geschlechtern gerecht zu werden, während verzweifelte Quoten nur zu Ungerechtigkeiten führen.

Fragt euren Kegelclub nach den Grundlagen, die üblicherweise nicht mehr behandelt werden dürfen. Fragt sie nach männlichen und weiblichen Privilegien, danach wie Sprache so allmächtig werden kann, fragt sie zur Wissenschaftsfeindlichkeit ihrer Theorien, fragt sie was eigentlich die Kernargumente sind, mit denen Butler ihre Ansicht begründet. Fragt sie, wie die Queertheorie mit sexueller Selektion vereinbar ist.

Ihr seid eine Partei der Hinterfragung und der Transparenz. Lasst nicht zu, dass auch bei euch einfach „Biologismus“ gerufen wird um eine Ideologie abzusichern!

Wer gegen die Auswirkungen verschiedener Spielarten des Feminismus ist, insbesondere den Genderfeminismus, der ist nicht frauenfeindlich. Haltet diesen Ausführungen lieber den Equityfeminismus entgegen, der für Gleichberechtigung ist, aber nicht für krampfhafte Gleichstellung über alle Unterschiede hinweg.

Er ist besser mit eurem Postgenderansatz vereinbar.

Beste Grüße

Christian

Frauenquote in den Parteien am Beispiel der Grünen

Über Dingosaar fand ich diesen Text bei Felix Werner Ludwig in dem Beitrag „Wie ein Pirat den Feminismus kennen lernte

Auf der Mitgliederversammlung wurden die Delegierten für die nächste Bundesdeligiertenkonferenz gewählt. Es standen sechs Plätze zur Verfügung, drei für Männer und drei für Frauen. Die zehn männlichen Bewerber kämpften um jeden Platz, kannten jede Beschlussvorlage und verteidigten verbissen ihre politischen Positionen. Bei den Frauen lag dies anders, es waren nämlich nur drei Frauen anwesend. Die Erste bewarb sich, weil sie schließlich auch zu den letzten vier BDKs gefahren sei, die Zweite wollte sich „so eine BDK auch mal anschauen“ und die Dritte konnte erst zu einer Teilname überredet werden, nachdem man ihr die Übername der Reisekosten versprochen hatte. Da soll sich jetzt jeder selber eine Meinung drüber bilden. Der Arbeitskreis für Gender-Politik hat jedenfalls bis heute nicht getagt (ca. sechs Monate), „weil der Arbeitskreis leider nur zwei aktive Mitglieder hat“ (bei 400 Mitgliedern im Kreisverband).

Das scheint mir ein Problem zu sein, dass nicht über Quote gelöst werden kann. Die Quote bringt in solchen Fällen nichts sondern verstärkt allenfalls bestehende Vorurteile

Unrasierte Frauenbeine und sexuelle Selbstbeschränkung

Ich treffe mich mit einer Freundin. Weil ich weiß, dass sie ein paar Dates hatte, gleichzeitig aber recht vorsichtig mit Männern ist, frage ich nach wie es läuft.

Sehr gut“, sagt sie, „aber ich muss ihn noch kennenlernen“. 

Ich ziehe sie etwas auf, weil das immer ihre Aussage ist. Erst mal näher kennenlernen. Man weiß ja noch viel zu wenig über ihn. Ich bekomme heraus, dass es etwa das fünfte Date ist.

„Wie? Das fünfte Date?“ frage ich“ Und immer noch keinen Sex? Der arme Kerl!“ 

„Ja“, sagt sie „Erst einmal kennenlernen! Aber ich habe ein gutes Gefühl bei ihm.“

„Ja, sieht man“ sage ich und grinse frech, während ich meinen Blick einmal über ihren Ausschnitt wandern lasse. Sie ist etwas kräftiger gebaut, dafür aber mit einem schönen Busen gesegnet. Und den präsentiert sie gerne. „Das fünfte Date scheint für ihn schon mal nicht schlecht auszusehen“

„Ich habe dich gesagt, dass ich ihn erst kennen lernen will“ sagt sie grinsend „heute läuft nichts. Ich habe mir extra die Beine nicht rasiert, damit ich nichts überstürze

Das ist ein Satz, den man gar nicht so selten von Frauen hört. Als ob es uns nach 5 Dates stören würde, wenn beim ersten Mal die Beine nicht rasiert sind. Ich glaube auch kaum ein Mann würde so einen Akt der Selbstsabotage planen. Er würde sich vielleicht aus Faulheit nicht rasieren, aber auch nicht wirklich davon ausgehen, dass er dann keinen Sex haben kann, wenn er und sie wollen.

Es erstaunt mich immer wieder. Passt aber dazu, dass (viele?) Frauen zwar Lust auf Sex haben, aber wissen, dass sie ihn nicht einfach so haben sollten, sondern lieber erst sicher sein wollen, dass der Typ auch der richtige ist. Klar gibt es Frauen, die auch einfach so Sex haben. Aber der Prozentsatz, der auf die Idee kommen würde, sich auf diesem Wege einzuschränken um sicher zu gehen, dass sie ihr Sexualtrieb nicht austrickst, ist glaube ich gar nicht so klein.

Wie der innere Patriarch Feministinnen am bloggen hindert

In dem Blog Wolkenkuckucksblog geht es darum, dass sich viele Frauen nicht trauen ihren eigenen Blog zu betreiben, weil sie Angst haben ihre Meinung zu sagen. Es ist ein Aufruf, diesen Blog, der immer irgendwo in der Fantasie (eben im Wolkenkuckucksheim) betrieben wurde, doch entgegen aller Widerstände ins Netz zu stellen:

Die Darstellung der Widerstände ist interessant:

Diese existentielle Angst, wenn ich mal einen Blogkommentar (zweimal in meinem Leben habe ich mich das – unter Pseudonym! – getraut) oder ein Mailinglistenposting geschrieben habe – irgendwie fühlte sie sich doch sehr ähnlich an wie der Fluchtimpuls, der mich regelmäßig in platzhirschdominierten Gesprächsrunden ergreift. Dieser Drang, bloß unsichtbar zu bleiben. Diese Stimme, die mir einredete, ich habe nichts Sinnvolles beizutragen: War das nicht vielleicht der „innere Patriarch“, vor dem mich eine wohlwollende ältere Kollegin immer gewarnt hatte? Diese ständigen Gedankenschleifen: Ich blogge unter meinem richtigen Namen, ist doch Quatsch sich zu verstecken. Aber was, wenn ein wahnsinniger Internettroll mich aufspürt? Also doch ein Pseudonym? Aber das ist doch feige! Und da capo. War diese Angst vor „dem bedrohlichen Internet“ nicht sehr vergleichbar mit der Angst vor dem gefährlichen Park / der unheimlichen Seitenstraße / dem finsteren Hinterhof / der einsamen Haltestelle in der Dämmerung?

Das finde ich – mit Verlaub – doch etwas sehr weit hergeholt. Als ob irgendein Patriarch in irgendeiner Form Blogs, noch dazu feministische Blogs verbietet. Hier wird eine Opferrolle aufgebaut, die fern ab jeder Wirklichkeit ist.

Feministische Blogs gibt es vielmehr wie Sand am Meer, die Mädchenmannschaft wurde bereits mit Preisen überschüttet und es dürfte eher Mut verlangen, einen maskulistischen Blog aufzumachen, weil das tatsächlich erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen kann („Die innere Matriarchin?“).

Natürlich können auf einem Blog merkwürdige Kommentare aufschlagen. Aber dafür hat der Blogbetreiber ja genug Möglichkeiten, dies wieder zu ändern. Natürlich werden ein paar Idioten ihre Anonymität ausnutzen und blöde Sprüche machen. Aber daraus folgt nichts in der Wirklichkeit. Seinen kleinen feministischen Blog mit 100 Zugriffen am Tag sollte man auch nicht zu wichtig nehmen.

Hier wird ein normales Lampenfieber in eine patriarchale Unterdrückung umgemünzt. Vielleicht sollte man einfach dazu stehen, dass es nicht immer leicht ist, sich der Kritik andere auszusetzen, wenn man bloggt – um davor Angst zu haben, braucht man kein „inneres Patriarchat“.

Der Staat als Ersatzversorger für Frauen

Eine der Thesen, die insbesondere bei Warren Farrells „Mythos Männermacht“ auftaucht, ist die Idee, dass die Rolle des Mannes immer mehr auf den Staat verlagert wird.

Während in prähistorischen Zeiten der Mann innerhalb der Liebesbeziehung und gegebenenfalls noch die nächsten Verwandten für Punkte wie Schutz und Versorgung zuständig waren, springt nun mehr der Staat, hauptsächlich finanziert über die Leistungen der Männer ein.

Das gilt sowohl für direkte Leistungen des Staates, etwa Unterhaltsvorschuß oder andere Leistungen als auch indirekte, mit denen der Mann zu Zahlungen zu Gunsten der Frau verpflichtet wird

Hierdurch entsteht eine gewaltige Verschiebung der Geschlechterdynamiken. Wo vorher Mann und Frau gemeinsam bestimmen konnten kann nunmehr die Frau auf den Staat als Ersatzversorger ausweichen und über diesen ihren Willen durchdrücken

Ein Beispiel ist, dass früher eine Ehe für eine Versorgung halten musste, während heute über den Staat und die Gerichte ein Unterhaltsanspruch gegen Mann durchgesetzt werden kann, ohne das dieser dann noch wesentlich an der Kindererziehung beteiligt werden muss. Es besteht lediglich ein Umgangsrecht alle 14 Tage.

Die Position des Schutzes und der Versorgung, die früher oft dem Mann zugewiesen worden ist und aus der dieser häufig seine Stellung innerhalb der Familie hergeleitet hat, ist ihm nunmehr entzogen, wird ihm aber dennoch indirekt oder direkt in Rechnung gestellt.

 

Das alles, die Verlagerung auf den Staat, wäre unproblematisch, wenn nicht letztendlich diese wiederum überwiegend vom Mann bezahlt werden würde, der damit Frauen indirekt Freiräume erkauft, ohne das er selbst etwas davon hat.

Warren Farrell stellt beispielsweise in seinem Buch dar, dass gerade junge , unverheiratete, geschiedene oder alleinerziehende Frauen für eine Ausweitung des Sozialstaats sind, während verheiratete Frauen eher für eine Reduzierung des Sozialstaates sind, da das mehr Einkommen für ihren Mann ermöglicht.

Nach dieser Betrachtung ist vieles im Staat eben eher auf die Belange der Frau eingerichtet, es liegt kein Patriarchat vor. Die Machtstrukturen mögen zwar mit mehr Männern besetzt sein, das System ist allerdings eher auf die Belange der Frau ausgerichtet.

Warren Farrell dazu:

“The Government as Substitute Husband did for women what labor unions still have not accomplished for men. And men pay dues for labor unions; the taxpayer pays the dues for feminism. Feminism and government soon become taxpayer-supported women’s unions.”

Testosteron und Kooperation

Eine interessante Studie zur Wirkung von Testosteron auf Frauen:

Collaboration can provide benefits to the individual and the group across a variety of contexts. Even in simple perceptual tasks, the aggregation of individuals‘ personal information can enable enhanced group decision-making. However, in certain circumstances such collaboration can worsen performance, or even expose an individual to exploitation in economic tasks, and therefore a balance needs to be struck between a collaborative and a more egocentric disposition. Neurohumoral agents such as oxytocin are known to promote collaborative behaviours in economic tasks, but whether there are opponent agents, and whether these might even affect information aggregation without an economic component, is unknown. Here, we show that an androgen hormone, testosterone, acts as such an agent. Testosterone causally disrupted collaborative decision-making in a perceptual decision task, markedly reducing performance benefit individuals accrued from collaboration while leaving individual decision-making ability unaffected. This effect emerged because testosterone engendered more egocentric choices, manifest in an overweighting of one’s own relative to others‘ judgements during joint decision-making. Our findings show that the biological control of social behaviour is dynamically regulated not only by modulators promoting, but also by those diminishing a propensity to collaborate.

Quelle: Testosterone disrupts human collaboration by increasing egocentric choices (Full Text, PDF)

Aus der Diskussion in der Studie:

Our finding that testosterone increased egocentric choices accords with a broader literature concerning testosterone’s role in social choice, and in particular with an interpretation of that literature which proposes that testosterone’s role is to increase dominance or status-related behaviours [18,19]. High social status is associated with elevated testosterone in humans [13,19], chimpanzees [34] and other mammals [35]. A greater drive for social status leading to greater assertiveness during social interactions might reasonably be expected to impair an individuals’ ability to appropriately weight the opinion of another, consistent with our findings. Indeed, the increased egocentricity in an individual’s choices that we observe could be interpreted as a form of signalling, whereby the individual is signalling their dominance in the context of a collective decision. Increased dominance can be detrimental to collaborative decision-making, as shown previously during reasoning tasks where high variance in the verbal contributions of group members (i.e. groups with highly dominant individuals) led to a significantly attenuated performance benefit from collaboration [6]. Other possible effects of testosterone previously related to its role in status-related behaviour [18] may also contribute to less effective information aggregation in our dyads, for example in reducing trustworthiness ratings of faces [17] and decreasing the ability to infer emotional states through photographs of eyes [16]. In addition to potential status-related effects of testosterone, our finding of increased egocentricity has interesting parallels with testosterone’s role in sexual and reproductive behaviours, where testosterone relates to more self-orientated behaviour as evident in reduced parenting and increased courtship in birds [31,32], rodents [36] and rural Senegalese men [37]. Importantly, our task involves no conflict over resources as accurate integration of information is in the best interest of the dyad members, which suggests that the effects of testosterone we observed are not caused by it rendering individuals more selfish.

Und etwas später:

Social animals reap benefits from collaboration across a wide variety of tasks, ranging from those involving information aggregation (as seen here), reasoning [6] or the division of resources such as food or money [1–3]. Indeed, the potential benefits frominformation aggregation, for example, are used to support the use of juries (i.e. groups of observers) in the criminal justice system [5]. However, collaborating too freely is not always beneficial, and therefore the biological mechanisms controlling the balance between more collaborative and self-oriented behaviours must dynamically tune behaviour to the social environment. While a previous focus has been on factors promoting collaboration [9–11], here we highlight an opposing biological influence that increases self-orientated or status-related behaviours at the expense of collaboration. Our data show that the humoral agent testosterone modulates the delicate trade-off between collaboration and a more egocentric disposition.

Es scheint also, als würde Testosteron eine gewisse Wirkung haben, die sich in der Zusammenarbeit, zumindest bei Frauen auswirkt. Interessant ist, dass die Forscher hier selbst betonen, dass es in der Sache um nichts ging und das dies vielleicht Auswirkungen gehabt haben könnte. Eine andere Studie in der es um Verhandlungen ging, hat im Gegensatz dazu feststellt, dass Frauen, die Testosteron erhielten, fairer waren und daher besser miteinander verhandeln konnten.

Aus einer Besprechung der Studie in der Süddeutschen:

Bei dieser Abwägung sorgt Testosteron dafür, dass die eigenen Interessen nicht zu kurz kommen, wie die Forscher zeigten. In Zweierteams sollten sich die Probandinnen einigen, welches von zwei Bildschirm-Mustern die stärkeren Kontraste aufwies. Die Muster wurden kurz hintereinander präsentiert, und die Unterschiede waren sehr gering.

Dabei waren die Probandinnen ohne Testosteron deutlich im Vorteil. Sie diskutierten unvoreingenommener darüber, was jede von ihnen wahrgenommen hatte, und waren eher bereit, sich die Meinung der Partnerin anzuhören. In der Testosteron-Gruppe hingegen war eine solche Abstimmung die Ausnahme. Frauen, zuvor eine Hormonpille geschluckt hatten, ließen sich kaum von ihrer Meinung abbringen. Das egozentrische Verhalten führte zu deutlich schlechteren Trefferquoten als in der Placebo-Gruppe.

Wie eine frühere Studie gezeigt hat, kann Testosteron jedoch auch die Bereitschaft zur Kooperation erhöhen – aber nur, wenn sich die Beteiligten dadurch materielle Gewinne oder gesellschaftliches Ansehen erhoffen. Testosteron führt nämlich auch dazu, dass Menschen solche Verdienste stärker schätzen. In den Londoner Versuchen hingegen gab es keinerlei Belohnung für die richtige Antwort.

Es scheint also, also würde Testosteron insbesondere das Festhalten an der eigenen Meinung fördern, was eine Kooperation ohne besonderes Ziel erschweren kann. Ohne Testosteron schien die Bestätigung der eigenen Meinung egaler zu sein, was dann die Zusammenarbeit förderte. Es wäre interessant inwiefern das Ergebnis inbesondere bei Frauen auftritt oder aber auch auf Männer übertragbar ist.

„Warum hassen Feministinnen die Evolutionspsychologie so sehr?“

Volkmar Sigusch schreibt im „The European“ in dem Artikel „Let’s talk about sex baby“  über Evolutionspsychology. Er beginnt mit der Frage, warum Feministinnen die Evolutionspsychologie so sehr hassen und begründet dies im Folgenden.

Der Hass auf evolutionstheoretische Ansätze aus dem Feminismus und die dabei bestehenden Fehlvorstellungen war ja schon häufiger hier Thema

Zuerst greift er ein Standardgegenargument auf:

Dabei übersehen die Wissenschaftsspekulanten, dass es bei all dem, was sie zu erörtern suchen, nicht um Geschlechtlichkeit, Sexualität und Liebe im heutigen kulturellen Sinne und damit um Subjektivität und Individualität geht, sondern um Fortpflanzung und Arterhaltung im biologischen Sinne. Spuren der Emotionen haben sich natürlich nicht materiell in Fossilien niederschlagen können. Alle Aussagen über das Leben der Jäger und Sammler sind logischerweise unbegründbare Vermutungen.

Dabei übersieht er aber, dass man durchaus mehr machen kann als unbegründete Vermutungen anstellen. Zunächst einmal spricht vieles dafür, dass sich die wesentliche Körperchemie und damit der Mensch in der vergangenen Zeit nicht wesentlich verändert hat. Denn nach der Out of Africa Theorie hat sich der Mensch von Afrika aus über die Welt verbreitet und genetische Analysen zeigen, dass dabei kein wesentlicher Rückfluss an Genen stattgefunden hat. Da die Menschen auf der Welt in ihrer Sexualität recht gleich sind, können wir vermuten, dass die Menschen schon damals so waren wie heute. Hierfür sprechen auch die archäologischen Funde, die zeigen, dass sich der Mensch seit der Steinzeit nicht so wesentlich verändert hat.

Demnach müssen die wesentlichen Veränderungen innerhalb der Steinzeit ergeben haben.

Die wesentlichen Verhaltensweisen spricht Sigusch wie folgt an:

Gewissermaßen natürlich sei, dass Männchen dominant sind und Weibchen sich um den Nachwuchs sorgen. Wie Männchen ihren Samen verspritzen, Promiskuität oder sexuelle Gewalt – all das sei angeboren.

Auch hier kann man wieder gut begründete Annahmen machen.

Das Weibchen sich um den Nachwuchs sorgten und hierfür optimiert sind ergibt sich eigentlich bereits aus einigen leicht überprüfbaren Umständen:

  • Menschen sind Säugetiere mit einer sehr langen Tragezeit und einer sehr großen Unselbständigkeit des Nachwuchs
  • Dieser benötigt daher eine sehr große Unterstützung über eine lange Zeit
  • Frauen stellen die Nahrung für das Kind über die Muttermilch bereit
  • Väter können sich aufgrund der langen Zeit zwischen Befruchtung und Geburt der Versorgung besser entziehen als Frauen

Aus all dem folgt bereits, dass Frauen in der Steinzeit mehr mit Kinderbetreuung zu tun haben mussten und demnach auch (über ihren Nachwuchs)  entsprechend selektiert wurden. Des weiteren zeigt auch ein Vergleich mit unseren nächsten Verwandten recht deutlich, dass auch unsere Entwicklungsgeschichte hierzu passt. Hinzu kommen weitere biologische Faktoren, die ebenfalls dafür sprechen, beispielsweise das im Schnitt stärkere Ansprechen der Frauen auf das Kindchenschema. Hierzu hatte ich bereits zwei Artikel:

Dort wird auch behandelt, dass Kinder um so niedlicher sind um so mehr Östrogene der Betrachter im Blut hat, so dass Frauen im Schnitt Kinder wesentlich niedlicher finden.

Dominanz ist ein weiteres Stichwort, bei dem ebenfalls vielerlei Belege vorhanden sind. Zum einen zeigen sich beim Menschenmann deutliche Zeichen einer intrasexuellen Konkurrenz, etwas die höhere Körperkraft und die höhere Körpergröße. Zudem ergeben Tests, dass Männer im Vergleich zu Frauen Wettbewerbsorientierter sind. Zudem formen Männer wesentlich schneller als Frauen Hierarchien in einer Gruppe, was bereits bei Kindern zu beobachten ist. Jungen zeigen zudem bereits früh wesentlich mehr Toben und Rauen („Rough and tumble Play“) als Mädchen, was, da das Spielverhalten eine Vorbereitung auf die Erwachsenenwelt ist, ebenfalls ein Anzeichen für eine hohe intrasexuelle Konkurrenz ist. Hinzu kommt eine Entwicklungsverzögerung bei Jungen, die etwas später „erwachsen“ werden als Mädchen, was ebenfalls bei intrasexueller Konkurrenz typisch ist, da so die Jungen etwas länger aus der Konkurrenz herausgehalten werden und Erfahrungen sammeln können. Wenn es aber eine starke intrasexuelle Konkurrenz gibt, die zu Hierarchien führt, dann wird man auch eine Selektion für Dominanz erwarten können. . Es ist zudem zu erwarten, dass sich dieses Merkmal aufgrund seiner Wichtigkeit auch in der intersexuellen Selektion niederschlägt. Eine Frau, die auf dominante Männer steht, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass auch ihre Kinder dominant sein werden.

Und auch das Männer „ihren Samen verspritzen“ ist gut belegbar. Die Grundlagen hierfür sind in der Sexual Strategies Theory dargelegt. Wesentliches Element ist, dass die Männer aufgrund der geringeren Kosten des Sex eher auf Masse setzen können als Frauen. Das daher auch sexuelle Gewalt eine Strategie sein kann, die evolutionär begünstigt wird, liegt eigentlich auf der Hand, insbesondere wenn man bedenkt, dass Evolution keine Moral hat und Biologie nicht gut sein muss, da dies ein naturalistischer Fehlschluss wäre.

Weiter heißt es:

Auf einmal ist die komplexe Welt wieder ganz einfach gestrickt: Männer sind genetisch festgelegte untreue Frauenbefruchter, und Frauen sehnen sich genetisch nach Monogamie. Wundersam beruhigend ist dieser anachronistische evolutionspsychologische Reduktionismus.

Der Reduktionismus liegt hier eher in der Beschreibung der Theorien, die eben nicht auf dem aktuellen Stand ist. Auch Männer haben ein Interesse an Treue, weil sie zum einen bei einer festen Partnerin eher sicherstellen, dass sie auch wirklich in ihren Nachwuchs interessieren und weil Untreue die Partnerschaft gefährden kann. Aber natürlich haben sie ein lockeres Verhältnis zu Sex, wie leicht an zB dieser Studie zu sehen ist. Aus dieser wird auch deutlich, dass Frauen in der Tat wesentlich weniger Partner wollen und eher als Männer eine feste Partnerschaft als Idealzustand ansehen. All das bedeutet aber nicht, dass Frauen treu sind. Sie können natürlich ebenfalls untreu sein und sich so evolutionstechnisch sowohl einen Versorger sichern als auch die Gene eines anderen Mannes, der andere Vorteile bietet. Das Frauen nicht von Natur aus treu sind zeigen bereits die Hoden und das Sperma des Menschenmannes, beide sind auf Samenkonkurrenz ausgelegt, die es bei absoluter weiblicher Treue eben nicht geben würde.

Seine weiteren Argumente:

Doch warum kann unser sexuelles und geschlechtliches Verhalten nicht mehr mit Urinstinkten erklärt werden? Weil zwischen der Steinzeit und dem Endkapitalismus ein Abgrund klafft. Weil wir seit Jahrhunderten in einem sexuellen Zeitalter leben und um Geburtenregelung, freie Liebe, sexuelle und geschlechtliche Emanzipation kämpfen. Weil bei uns Fortpflanzung und Sexualität nicht mehr zusammenfallen. Weil der Mensch von Natur gesellschaftlich ist und folglich sein Sexual- und Geschlechtsleben auch.

Erst einmal: Wie gerade dargestellt kann man das Verhalten mit Urinstinkten erklären. Sodann: Der Abgrund ist kleiner als er denkt. Erst in neuerer Zeit haben wir effektive Verhütungsmethoden entwickelt, zu kurz um so wesentliche Punkte wie unsere Sexualität zu ändern. Das Fortpflanzung und Sexualität nicht mehr zusammenfallen ändert daran nichts: Im Gegenteil, ohne Fortpflanzung kann eine evolutionäre Veränderung gerade nicht stattfinden. Unser System bewirkt aber nicht, dass Menschen, die verhüten und dennoch hemmungslosen Sex haben, sich mehr fortpflanzen, so dass eben der Genpool davon nicht betroffen ist.

Weiter geht es mit:

Das natürliche Moment am Sexuellen lässt sich vom gesellschaftlichen prinzipiell nicht abscheiden − im Sinne von primär und sekundär, von vorausgegeben und gemacht, von richtig und falsch.

Natürlich stehen hier Gesellschaft und Biologie in einem engen Zusammenhang. Wie wir unsere Sexualität ausleben können und was erlaubt ist bestimmt in vielen Fällen die Gesellschaft. Dennoch bestimmt die Biologie weiterhin, was wir eigentlich wollen und die Gesellschaft hat auch die Unterschiede zwischen Mann und Frau in diesem Bereich nicht verschwinden lassen. Wer glaubt, dass Sex etwas gesellschaftliches ist, der lasse sich eine chemische Kastration verpassen und schaue sich die Auswirkungen auf sein Sexualleben an. Natürlich kann die Biologie keine Wertung vornehmen – das wäre wieder ein naturalistischer Fehlschluss – aber sie bestimmt, was uns Lust bereitet und was nicht. Auch in Zeiten und Gegenden, in denen zB Homosexualität verboten ist, setzen sich Homosexuelle darüber hinweg, weil sie aus biologischen Gründen Lust auf Sex mit einem Mann haben. Die Biologie setzt hier der Gesellschaft grenzen. Sie kann den Akt zwar verbieten, aber das Begehren nicht abschalten.