Traumfrau gesucht (RTL2)

In der RTL2-Show „Traumfrau gesucht“ begleitet ein Fernsehteam Männer in osteuropäische Länder, wo sie mittels einer Heiratsagentur und teilweise auch eigenständig die Frau fürs Leben finden wollen.

Nachdem ich recht zufällig bei der Show gelandet bin, verfolge ich sie nunmehr wann immer ich kann. Dabei ist mir bewusst, wie solche Shows arbeiten und das die Darstellung möglicherweise gerade diesen Eindruck erwecken soll, so gestaltet ist, aber dennoch:

Die Show ist das Äquivalent eines Verkehrsunfalls: Grauenhaft, aber man muss hinschauen.

Grund dieser Grauenhaftigkeit sind die dort vorhandenen Männer, die an Armseligkeit und fehlenden Flirttalent nur schwer zu überbieten sind.

Einmal haben wir da den Manfred, schon etwas älter, und klassisch steif, der grundsätzlich versucht, die Frauen zu kaufen.

Er überhäuft sie mit Geschenken und meint so Gefühle für sich entstehen lassen zu können. Dabei sind die Geschenke teilweise auch noch lüstern-sexuell, etwa nach kurzem Kennenlernen Unterwäsche, bei der man merkt, dass er es kaum abwarten kann, sie darin zu sehen, was er auch noch dadurch unterstreicht, dass er keine Gelegenheit ausläßt, sie zu begrabbeln und viel zu früh und ohne Anzeichen eines Gefallens sexuell zu werden. Er überschätzt sich dabei maßlos und denkt, dass er damit den potenten, großzügigen Liebhaber gibt. Er lebt also in gewisser Weise in einer Zhenschen Welt, in der Frauen hauptsächlich auf das materielle aus sind und natürlich kann er damit selbst Frauen, die sich für ausländische Männer interessieren und bei denen man ein gwisses Interesse an einer finanziellen Absicherung gerne unterstellt, nicht überzeugen.

Der weitere Kandidat, Manfred, ist nie zufrieden mit einer Frau, lehnt sie meist bereits nach reiner Optik ab, es sei denn es sind Modelschönheiten. Dann fängt er erkennbar an zu sabbern, bekommt ein Grinsen wie ein Kind, das die Möglichkeit auf unbegrenzten Süssigkeitenzugriff vor Augen sieht und wird schmierig-sexuell. Er versucht dann mit „Witz“ ihr herz zu gewinnen, wirkt dabei aber eher albern. Natürlich hat auch er einen Anteil „zhensche Welt“, bei einem ersten Date versuchte er beispielsweise einer Frau sogleich Schuhe zu kaufen und seinem Sabbern und dem bestehenden Grinsen war ein SChuhfetischismus für hochhackige Schuhe zu entnehmen, aus dem er auch keinen Hehl machte. Gegen einen solchen Fetisch ist aus meiner Sicht auch nichts zu sagen, aber er bewertet die Frauen erkennbar nur nach ihren Körpern, wirkt lüstern und needy dabei. Das bemerken die Frauen natürlich recht schnell und haben kein Interesse. Er betont dann bereits nach dem ersten Date, dass er eine Frau fürs Leben sucht und die eben perfekt – gemeint ist erkennbar körperlich attraktiv – sein muss und meint damit Werte zu verkörpern, er erkennt nicht, dass er dafür zumindest mal ein Interesse an Ihnen als Person darstellen müßte.

 

Der Dritte im Bunde, Elvis, ist ein dicker, ungepflegt wirkender Griesgram, der aber meint, dass er Frauen echt durchschaut hat, dabei aber vollkommen uninteressiert an einem Kennenlernen und einer gewissen Empathie ist. Auch ihm sind alle Frauen – trotz seinem eigenen Äußeren – zu hässlich, was er ihnen auch durchaus sagt, etwa mit den Worten „Ich bin hässlich und du bist hässlich, da kann es ja nicht funken“ – wer wollte sich nicht in einen solchen Mann verlieben? Er scheint zudem von einer recht männlichen Art des verliebens auszugehen – die Frau sieht ihn und ist verliebt (was bereits optisch schwierig ist). Deswegen will er dann beispielsweise von den Frauen wissen, ob sie denn nun verliebt sind (investment bisher Null) und teilt ihnen mit, dass er sonst eben zur nächsten gehen würde. Wie könnte man Interesse besser signalisieren? Wohlgemerkt: Desinteresse kann ein wichtiges Mittel des Mannes sein und interessant wirken: Aber dazu muss man ansonten Werte verkörpern, die für Frauen interessant sind, während er eher noch seinen niedrigen Partnerwert betont, indem er betont, dass die Frauen zuvor ihn abgelehnt haben und er dann eben zur nächsten ist, die ihn wieder abgelehnt hat. Eine markante Szene war eine Frau, die ihn zunächst erst einmal zum Friseur gebracht hat, was er auch über sich hat ergehen lassen. Danach hatte sich sein fettig herabhängendes längeres Nerd-Haar in eine durchaus schicke modische Frisur verwandelt. Er sah wesentlich besser aus. Gleich einem Samson sah er sich aber mit jedem Haar seiner Manneskraft beraubt und warf der Frau vor, ihn verunstaltet zu haben. Er hat wahrscheinlich noch nicht einmal gemerkt, wie erbärmlich er mit den Vorhaltungen wirkte, den er hatte sich ja in den Friseurstuhl gesetzt und dem Schneiden zugestimmt.

Es ist also eine illustre Schar an schmierigen Betas, die hier vorgeführt wird und das (der Show nach) noch nichteinmal merkt. Es ist interessant die Gesichter der Frauen und ihre Abwehrhaltung zu sehen.

Sie sollten jedem Mann ein abschreckendes Beispiel sein.

(Kleiner Tipp an RTL2: Wenn die Zuschauerzahlen sinken, dann engagiert doch einfach einen Pickup-Trainer für die drei, der ihnen Tipps gibt. In den ersten paar Folgen bitte nur die Fehler der Männer mit den Frauen analysieren. Und dann die Männer nach ein paar Lektionen betreut erneut in den Ostblock. Wenn er es schafft, die drei in attraktive(re) Männer zu verwandeln, dann sollte das für genug Gesprächsstoff sorgen. (Solltet ihr einen überbezahlten Berater für das Konzept brauchen, meine Email-Adresse ist im „About“;-))

90 Gedanken zu “Traumfrau gesucht (RTL2)

  1. Mal ein paar Anmerkungen zu deinen Schilderungen:

    zu Mann 1:

    Er überhäuft sie mit Geschenken und meint so Gefühle für sich entstehen lassen zu können. Dabei sind die Geschenke teilweise auch noch lüstern-sexuell, etwa nach kurzem Kennenlernen Unterwäsche, bei der man merkt, dass er es kaum abwarten kann, sie darin zu sehen, was er auch noch dadurch unterstreicht, dass er keine Gelegenheit ausläßt, sie zu begrabbeln und viel zu früh und ohne Anzeichen eines Gefallens sexuell zu werden.

    Der Kerl ist wohl auf PUler hereingefallen. Nun bietet er Frauen materiell etwas, und es ist auch wieder nicht recht. Begrabbeln ist doch super, man soll laut PUler-Expertise beim ersten Date damit anfangen (und im Bett enden). Der Typ hat also ein Spitzen-Timing. Tja, Christian, so ist das mit gut gemeinten Ratschlägen von Leuten ohne Ahnung. Es besteht die Gefahr, dass Leute sie befolgen.

    zu Mann 2:

    Der weitere Kandidat, Manfred, ist nie zufrieden mit einer Frau, lehnt sie meist bereits nach reiner Optik ab, es sei denn es sind Modelschönheiten.

    Klar, warum auch nicht? Damit ist er wahrscheinlich nicht mal halb so wählerisch wie die durchschnittlich hässliche Frau. Wenn man immer eine hässliche Frau anschauen muss, kann eine Beziehung nicht klappen. Insofern ist es gut, dass er sich nur auf Frauen einlässt, mit denen eine Beziehung eine Chance hat.

    zu Mann 3:

    Auch ihm sind alle Frauen – trotz seinem eigenen Äußeren – zu hässlich

    Sein eigenes Äußeres ist unerheblich. Frauen ist das Äußere von Männern fast egal. Schau dir nur mal den Kotzbrocken Zuckerberg an. Ich darf sein Bild nicht nach dem Essen sehen, weil ich sonst vor soviel abgrundtiefer Hässlichkeit kotzen müsste. Sein Geld macht das wieder wett. Er hat trotz seiner ästhetischen Schwerstbehinderung, die er auch nicht beseitigen lässt (schon ein Friseurbesuch würde Wunder wirken), Freundinnen. Da sich nur schwerlich noch hässlichere Männer finden lassen, ist Zuckerberg ein klares Signal an alle Männer, dass sie – egal, wie sie aussehen – Anspruch auf eine attraktive Partnerin haben.

    Eine markante Szene war eine Frau, die ihn zunächst erst einmal zum Friseur gebracht hat, was er auch über sich hat ergehen lassen.

    Das war ein Fehler, weil das Aussehen egal ist und weil er sich so zum Hampelmann für eine Frau gemacht hat. Seine Zukunft als Diener und Trottel der Frau hat er damit vorbereitet.

    Es ist also eine illustre Schar an schmierigen Betas, die hier vorgeführt wird und das (der Show nach) noch nichteinmal merkt. Es ist interessant die Gesichter der Frauen und ihre Abwehrhaltung zu sehen.

    Betas sind die idealen Partner für die moderne „emanzipierte“ Frau. Sie sind genau das, was diese Frauen bestellt haben. Wenn sie jetzt immer noch nicht zufrieden sind, liegt das allein an der Meckersucht aller Frauen. Frauen können nie zufrieden sein. Das ist ihr Wesen. Wer eine Frau zufriedenstellen will, hat schon den ersten Schritt in einen Teufelskreis und zur Demontage seiner eigenen Persönlichkeit getan.

    zu Mann 4:

    (Kleiner Tipp an RTL2: Wenn die Zuschauerzahlen sinken, dann engagiert doch einfach einen Pickup-Trainer für die drei, der ihnen Tipps gibt. In den ersten paar Folgen bitte nur die Fehler der Männer mit den Frauen analysieren.

    Erstens, das haben sie vermutlich schon. Deshalb kommt es ja zu den kuriosen Resultaten. Zweitens, ein Erfolg der Männer ist nicht gewollt, weil sonst die Zuschauerzahlen einbrechen würden. Die weiblichen Zuschauer sehen gerne auf Versager herab und die männlichen Zuschauer wollen erbärmliche Männer sehen, von denen sie sich positiv abheben können, um sich aufgewertet zu fühlen. Im Feminat haben die Männer ohnehin nicht viel zu lachen.

    Mein Vorschlag wäre, mal typische Frauen in einem solchen Format zu begleiten und in in jeder Hinsicht attraktive, begehrenswerte, Frauen umzuwandeln. Dann könnten die Femanzen etwas lernen und Männer wüssten, wa sie von ihren Partnerinnen erwarten können und sollen. Mir schwebt ein „Reality“-Format vor, in dem Frauen das Frausein beigebracht wird, das am Wohl der Männer orientiert ist, in dem Frauen und Männer gleichberechtigt sind, in dem Frauen durch charakterliche Investitionen um die Zuneigung von Männern kämpfen müssen und ihre privilegierte Stellung zu würdigen wissen und zu überwinden versuchen. Das gäbe bestimmt eine Spitzenquote.

  2. @Zhen

    dein Kommentar macht mal wieder deutlich, dass du enorme Fehlvorstellungen von Pickup und von Frauen hast. Dabei könnte ein wenig mehr wissen in beiden Bereichen dir viel Gutes tun. Nimm dir doch mal ein gutes Buch zu dem Thema, ohne Hass auf Frauen kann dein Leben viel schöner werden

    • Wie schwach! Da benennst du schon eine Welt nach mir, und nun bringst du nicht mal Argumente oder korrigierst die zhenschen „Fehlvorstellungen“. Deine ausgeleierte Plattitüde über den Frauenhass nervt mittlerweile auch.

      PU-Literatur habe ich in der Tat überflogen, da ich gerne informiert bin, bevor ich mich über etwas auslasse. „Lob des Sexismus“, das eigentlich zu Unrecht diesen Titel trägt, weil es ja über die Eigenheiten von Frauen aufklärt und damit gegen ihre sexistische Sonderbehandlung Stellung bezieht, war schon einigermaßen aufschlussreich für mich – sowohl über Frauen wie über PUler.

      • @ Zhen

        Schau dir doch mal auf youtube den Kanal von Mr1001nights an, der ist Anarchokommunist, Men’s Rights Activist und PUA, eine ganz interessante Mischung.

      • Der Typ ist ja klasse, spricht genau meine Sprache! Und er beweist, wie Linkssein mit Antifeminismus wunderbar vereinbar ist, ja letzteres sogar aus ersterem folgt.

    • Naja Zhen schreibt viel, aber ich finde so ganz unrecht hat er nicht mit was er sagt wenn man etwas hinter die Fassade schaut.

      “ Wer eine Frau zufriedenstellen will, hat schon den ersten Schritt in einen Teufelskreis und zur Demontage seiner eigenen Persönlichkeit getan“

      Das kenne ich. Ich habe am Anfang auch immer versucht Frauen entgegen zu kommen. Das sehen die doch als Zeichen von Schwäche und das hast du verloren. Die sind wie Hunde, die riechen das.

      Es ist leider kaum möglich mit einer Frau eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen. Zumindest mit den Wenigsten.

  3. Nun ja, schauen wir uns beim Rest um, den man jedes Wochenende in den Dissen trifft. Das was da als Flirten bezeichnet wird, auch von PUlern, ist nichts anderes, als sich bei Frauen einzuschleimen, sich zum Affen zu machen. Da hatte der Narr vor dem König noch mehr stolz und machte sich weniger zum Gespöt, als das, was als Flirten gilt. Was regelmässig einen Brechreiz verursacht Und dann sind diese Kerle auch noch total stolz, wenn eine mit ihnen ins Bett gehüpft ist, und merken dann gar nicht, das die Frau sie die ganze Zeit am Schwanz herumgeführt hat, sie getestet hat, wie weit sie ihn auspressen kann und wie sehr er ihr aus der Hand gefressen hat. Diese Trauerspiel ist leider alltag in Deutschen Discotheken und Restaurant, ein einziges Geschleime und sich zum Affen machen der Herren und das ausnutzen und ausbeuten der Frauen, die sich über die Männer auch noch lustig machen, wie einfach das ganze ist, wie die Männer Schwanzwedelnd hinter ihnen herrennen und versuchen ihnen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Man möchte die Herren am liebsten packen, schütteln und anschreien: Wo ist dein Stolz geblieben Mann, warum machst du dich für Frauen so zum Affen?

    Und auch PU macht da keine Ausnahme, schade eigentlich. Ich dachte, das PU den Männern beibringt, die gleichen Fäden bei Frauen zu ziehen, wie die Frauen bei Männer ziehen, damit sich Männer nicht mehr selbst erniedrigen, sich nicht mehr zum Affen machen müssen.

    Und nein Christian, das ist nicht die Ausnahme, das ist Mainstream.

    • PU ist eine recht ambivalente Angelegenheit. Ihm liegt durchaus wissenschaftliche Erkenntnis zugrunde. Ich spreche von einer Kybernetik der Mann-Frau-Dynamik, die ernsthaft zu erforschen sich sehr lohnen könnte. Was aus der rationalen Basis gemacht wird, ist dann bisweilen grotesk. Viele propagieren PU als den zugegebenermaßen für manche Männer erfolgreichen Weg, viel Sex mit vielen Frauen zu haben. Bei anderen verschwimmt die Grenze zwischen Spontanität und Selbsterniedrigung, wenn sie sich etwa buchstäblich zum Affen der Frauen machen. Ob PU zu mehr taugt, als ein Casting für den eigenen gefühllosen Porno ohne Zuschauer zu veranstalten, ist sehr fraglich. Wo die Zuneigung, die ehrliche menschliche Nähe bei all der Show bleibt, wäre auch noch zu ergründen. Für Männer, die nicht eh schon Alphas sind, halte ich PU für weitgehend fruchtlos.

  4. @zhen
    vielleicht mal ein versuch, es dir verständlich zu machen.
    -was macht aus Pickupsicht einen Mann für eine Frau interessant?
    -was macht aus deiner sicht einen Mann für Frauen interessant?
    -was davon verkörpern die Männer der Serie jeweils?
    -wie reagieren die Frauen darauf in der Serie?

    • -was macht aus Pickupsicht einen Mann für eine Frau interessant?

      Ich gehe davon aus, dass „Lob des Sexismus“ die Game/PU-Ideen korrekt wiedergibt. Mit diversen Definitionen auf pualingo habe ich mich ebenfalls befasst. Demnach macht nichts einen Mann für eine Frau interessant. Er versucht lediglich, sie zu täuschen und zu ködern, mit allen möglichen Tricks bei ihr Fuß zu fassen. Game ist gerade die notwendige Tünche, um der Frau die Peinlichkeit zu ersparen, Dating als das Feilschen mit einer Nutte zu erkennen, das es faktisch ist. Denn Schlampenscham ist bekanntlich der Tod und „Vergewaltigung“ ist der doppelte Tod.

      -was macht aus deiner sicht einen Mann für Frauen interessant?

      Das weißt du doch. Es sind die Versorgerqualitäten, die materielle Ausstattung, die Bereitschaft, sich der Diktatur des Feminats bedingungslos zu unterwerfen.

      -was davon verkörpern die Männer der Serie jeweils?

      Irgendwie alles davon (also sowohl pickupmäßig wie materiell), aber für diese unersättlichen Gören ist selbst das nicht genug. Die Männer scheitern daran, dass es irgendwo immer den noch reicheren und noch manipulativeren Alpha gibt, der entweder ein noch größerer Trottel als diese Männer oder einfach reicher ist.

      Auch für verarmte Gören, die außer ihrer körperlichen Schönheit und Exotik nichts zu bieten haben, ist es möglich, sich ohne Heirat von Männern aushalten zu lassen, weil immer nur die Männer zahlen. So eine Partneragentur wird von Männern finanziert und die Geschenke kommen auch von den Männern, die reihenweise abgezockt und entsorgt (=weiblich vergewaltigt) werden wie ein beliebiger Wegwerfartikel. Männer sind in den Augen der Frauen nichts anderes als eine Sache, die nach ihrem Willen zu funktionieren hat. So eine Agentur müsste es im Sinne der Gleichberechtigung mal für Männer geben. Ich will mich auch von Scharen geiler osteuropäischer Luder rundumversorgen lassen, ohne einen Finger dafür zu rühren. Gleichberechtigung, ja Gleichstellung, wäre doch im Sinne unserer Femanzen, oder etwa doch nicht?

      -wie reagieren die Frauen darauf in der Serie?

      So angemessen und vorhersehbar wie einfallende Vandalen: Sie ziehen weiter, wenn nichts mehr zu holen ist und die Geplünderten misshandelt wurden.

      • „Ich gehe davon aus, dass „Lob des Sexismus“ die Game/PU-Ideen korrekt wiedergibt. Mit diversen Definitionen auf pualingo habe ich mich ebenfalls befasst. Demnach macht nichts einen Mann für eine Frau interessant. “

        Wie bitte?

        Grad im LdS steht soviel drin, was nen Mann für ne Frau interessant macht (vor allem Selbstbewusstsein und „Non-Needyness“ …). Lies das lieber nochmal 😉

      • @imion
        „Wie passt die no.needyness damit zusammen, das Frauen begehrt werden wollen?“

        Überhaupt nicht. Frauen sind mit reiner Logik nicht zu verstehen, da ihre aktuelle Gefühlslage einer der wesentlichsten Einflüsse für ihr Verhalten ist. 😉

        Ansonsten wird, wie ich glaube, „Needyness“ eher als „ich brauch irgendeine Frau, zur Not eben halt dich“ interpretiert, anstatt als „ich brauche dich und nur dich“.

    • Ich will mich auch von Scharen geiler osteuropäischer Luder rundumversorgen lassen, ohne einen Finger dafür zu rühren.

      Kannste doch haben: Ab ins Fitnesstudio, in die Boutique und in den Kosmetiksalon. Es wird sich sicher eine schwerreiche 60-Jährige Russin finden, deren Mann gerade umgenietet wurde.

      • Wie bist du denn drauf? Ich verlange im Rahmen einer feministischen Gleichstellungspolitik, dass ab sofort bei mir täglich „needy“ 18jährige Rumäninnen zum Vorbla–, äh, Vorsprechen antreten und mich jeweils mit Geschenken im Wert von mindestens 2000 € zu überhäufen haben. Nach ca. zehn Jahren entscheide ich mich, welchem Loser, äh, Luder ich gestatte, mich auf unbestimmte Zeit rundumzuversorgen. Wenn die Genderspinner ihre Ideologie ernstnähmen, sollten sie sich für dieses gleiche Recht für Männer einsetzen. Wo bleibt die Expertise dazu von Rosenbrock?

    • Mal ne Frage: Bin ich schon ein „Alpha“ wenn ich bisher ne Menge Freundinnen und Bekannte hatte, aber niemals den ersten Schritt (bis auf einmal) gemacht hab? Zumindest in meiner Jugendzeit.

      Ich meine irgendwas muss denen ja an mir gefallen haben obwohl ich selbst nicht weiss was.

      Ich bezeichne mich mal als durchschnittlich attraktiv 😉 aber ich habe auch schon öfters von Frauen gehört das ich gutaussehe, bin aber eigentlich bzw war ich total schüchtern Frauen bzw. damals eher Mädchen anzusprechen.

  5. Noch einige Beobachtungen, nachdem ich ein paar Minuten in das Format reingeguckt habe:

    Der Männerhass und die materialistische Anspruchshaltung der Frauen sind einfach unfassbar, jenseits dessen, was ich aufgrund deines sehr beschönigenden und einseitigen Artikels geahnt habe und auch jenseits dessen, was ich generell für möglich hielt. „Drecksweib“ ist eine sehr treffende und noch freundliche Beschreibung durch einen der Protagonisten. Meine Einsicht, dass Frauen mehrheitlich kommunikationsgestört und zu logischem Denken unfähig sind, bestätigt sich wieder glänzend.

    Diese Männer investieren eine Menge Geld und Zeit, um irgendwelche leistungsunwilligen Gören aus dem selbstverschuldeten Elend zu retten. Und dafür ernten sie nur Verachtung von den glücklichen Prinzessinnen und werden nach Strich und Faden abgezockt. Ich sage nicht, dass ich das Bestreben und das Verhalten der Männer gutheiße. Das tue ich nicht, aber aus komplett anderen Gründen als du. In ihrer bedürftigen Lage würde ich ihnen empfehlen, etwas Geld in eine schöne Real Doll o.ä. zu investieren, wenn ihnen Pornos nicht reichen. Sich zum Sklaven für verwöhnte Heiratsnutten zu machen, die im Westen auf Raubzug gehen, weil in ihren verarmten Ländern schon alles Männliche abgegrast ist, ist in jedem Fall unwürdig und selbstzerstörerisch. Entweder die Herren nehmen sich die Frau, die sie wollen, und die akzeptiert das oder es wird eben nichts.

    Sich derart zum Trottel zu machen und irgendwelchen Leuten ein süßes Leben im westlichen Reichtum zu schenken, ohne irgendeine Gegenleistung, bloß weil man seine Begierde nicht zügeln kann, zeugt von einer großen Naivität und Unkenntnis über die Parasitennatur der Frau. Männer sollten darüber aufgeklärt werden, idealiter schon im Aufklärungsunterricht in der Schule. Ich wäre dankbar gewesen, hätte ich mit 12 Jahren über Frauen bereits das gewusst, was ich langwierig und schmerzhaft über die Jahre in Erfahrung bringen musste. Männern blieben viel unnötiges Leid und massivste Ausbeutung erspart.

  6. @zhen

    ich verstehe, wie sich dein falsches Weltbild entwickeln kann, aber tatsächlich folgt die Verachtung aus dem Versuch, die Frauen durch Geschenke zu kaufen und dem dadurch ausgedrückten geringen Eigenwert der Männer. Sie ziehen die gleichen falschen Schlußfolgerungen wie du, statt attraktive Werte zu verkörpern („Attractionswitches“ wäre ein Stichwort) und eine menschliche Verbindung aufzubauen. Sie können den Frauen nicht vermitteln, dass die Frauen einen über das körperliche hinausgehenden Wert für sie haben

    • In den vorliegenden Fällen liegt aber die materialistische Motivation der Frauen auf der Hand. Sie suchen einen Versorger im Westen, weil ihnen die Männer in ihrem Land nicht genug bieten können. Oder willst du mir jetzt weismachen, dass osteuropäische Männer in Game zu ungeübt sind, sodass die vernachlässigten Frauen auf Trottel im Westen ausweichen müssen?

      Normalerweise ist die internationale Heiratsvermittlung über ein Wohlstandsgefälle hinweg ein Geschäft, von dem sich beide einen Nutzen versprechen. Die Frau wird in höherem Maße materiell rundumversorgt als sie es von einem einheimischen Mann erhoffen könnte und der Mann erhofft sich (meist vergeblich) eine weniger gierige und weniger vom Feminismus verdorbene Partnerin. Die Hoffnung der Männer erweist sich regelmäßig nach ein paar Jahren der Ausbeutung in der Ehe als trügerisch. Wenn die Frauen kulturell und staatsbürgerlich ganz in der neuen Heimat angekommen sind, bricht ihr altes Beuteschema wieder durch.

      • @ Szygy

        Sei versichert, Szygy, dass ich mit Zhens nordkoreanischen Phantasien einschließlich der Vergesellschaftung der Frau als sexuelles Produktions -und Rekreationsmittel nichts am Hut habe.

        Ich hätte viel zu tun, wollte ich da ständig widersprechen zumal es mich ohnehin nicht sonderlich aufregt, wie Du ganz richtig festgestellt hast.

        Es ist schwer, sich überhaupt noch aufzuregen, wenn man ohnehin der Überzeugung ist, dass die Zivilisation, in der ich lebe, ein Ausmaß an Dekadenz erreicht hat, das sie unfähig macht, die Bedingungen ihrer Existenz zu bewahren.

        Weshalb mich auch Lucia nicht aufregt, die auf ihre Art harmloser, weil kindischer als Zhen ist.

        Sind halt 2 Löchlein mehr im Rumpf einer Titanic, die den Eisberg vor langer Zeit gerammt hat und die nur noch ein Wunder retten kann, das nicht in Sicht ist, realistischerweise nicht erwartbar ist.

        Nicht mal eine stark islamische Beeinflussung Europas in 50-100 Jahren könnte mich noch aufregen, denn die werde ich persönlich ohnehin nicht mehr erleben und wie sagte Klonovsky so schön:

        „Die muslimische Invasion Europas brächte nicht nur Nachteile; Feminismus, Gender-Studies und Regietheater würden immerhin verschwinden.“

        Es lohnt die Mühe nicht mehr.

      • @alexander
        „Nicht mal eine stark islamische Beeinflussung Europas in 50-100 Jahren könnte mich noch aufregen, denn die werde ich persönlich ohnehin nicht mehr erleben und wie sagte Klonovsky so schön:

        “Die muslimische Invasion Europas brächte nicht nur Nachteile; Feminismus, Gender-Studies und Regietheater würden immerhin verschwinden.”“

        Ich hoffe nur, das es dann extra lila Burkas für Feministinnen gibt, damit man sie gezielt auslachen kann.

      • @ Roslin

        “ dass ich mit Zhens nordkoreanischen Phantasien einschließlich der Vergesellschaftung der Frau als sexuelles Produktions -und Rekreationsmittel “

        *Prust*…selten so gelacht am späten Abend 😉

      • Edit (ein Königreich für eine Verbesserungsfunktion):
        Einziger Unterschied: seine Kommentare sind meistens nicht so einsilbig (was aber nicht unbedingt einen Vorteil darstellt).

      • und keiner regt sich auf.

        Aus welchem Finger hast du dir das denn gesaugt?

        Hat der Rosenbrock das geschrieben, und so deine Wahrnehmung versch(r)oben?

        Zhen kriegt hier ständig „Inputs“.

      • Aber er wird von den meisten ernst genommen trotz massiver Trollerei, die der von Lucia in Sachen Unsachlichkeit und Impertinenz nichts nachsteht. Jedenfalls fühlt sich niemand berufen, auf seine abstrusen, menschenfeindlichen Ideen mit „knusper knäuschen“ und „was willst du eigentlich noch hier?“ zu antworten.

      • Lucia ihr Knusperhäuschen, und Zhen sein Nordkorea.

        Lucia kriegt eine ähnliche Kritik, wenn sie mal ihre abstrusen, menschenfeindlichen Ideen zum Besten gibt.

        90% sind allerdings Provokationen aus dem Kindergarten.

        Wenn sie 100x verspricht, wir wären sie nun los, dann ist die Frage was sie dann hier noch macht wohl berechtigt.

      • @Syzygy

        „Jedenfalls fühlt sich niemand berufen, auf seine abstrusen, menschenfeindlichen Ideen mit “knusper knäuschen” und “was willst du eigentlich noch hier?” zu antworten.“

        Der würde folgendes darauf antworten: „Hast du keine Argumente“, als ob er selbst sachlich argumentieren würde. Zhen hält sich ja für den Mega-Checker, wenn es um Frauen geht.

      • @stephi

        Das musst du als Imitation einer Alice Schwarzer Imitation gerade sagen. Schmeiß lieber Nietsche und Co dorthin, wo sie hingehören, nämlich auf den Müll, und mach dich anschließend mit bspw. Natalie Angier oder/und Stephen Jay Gould schlau.

        Ansonsten wirst du zur Prostituierten, wie alle Frauen die mit dem männlich dominierten System partizipieren.

        Viel Spaß beim Häuten.

      • @Lucia

        „Das musst du als Imitation einer Alice Schwarzer Imitation gerade sagen.“

        Imitation einer Alice Schwarzer Imitation? Was soll denn bitte das sein, und woran macht du das fest?

        „Ihre Kommentare hier, bei Onyx und bei mir triefen vor Anhaltspunkten.“

        Bist du paranoid? Ich habe noch nie bei dir geschrieben.

      • „das Wort paranoid kenne ich für mich selbst sowieso nicht“

        Nein, nur nicht, du fühlst dich jeden Tag nur von Schwänzen und Eiern verfolgt *lol*

      • Die Paranoia von Lucia erinnert mich an einen anderen feministischen Blog, wo eines ihrer Pendants sich zu 100% sicher war, dass eine andere Diskussionsteilnehmerin ein maskulistischer Fake sein müsse, weil sie nicht in ihren radikalfeministischen Sermon eingestimmt hatte. Es wäre absolut eindeutig, dass diese nur trollen würde und sich den vielsagenden Namen abgeleitet von „Schwanzlutschen“ geben würde.
        Ihr wurde dann zum Verhängnis, dass diese Frau Suck sogar einen eigenen Blog führte und Fotos nachweisen konnte/musste.

    • @Syzygy

      Doch, Zhen hat hier schon genug Gegenwind bekommen. Er schreibt nur viel häufiger als Lucia, so dass man keine Lust hat, ständig auf ihn zu reagieren.

      @Nick

      Was hat Rosenbrock damit zu tun? Gar nichts….

      • Was hat Rosenbrock damit zu tun? Gar nichts…

        Nun, irgendwo muss ja der Eindruck herkommen.

        Hier aus dem Blog, nicht mal aus diesem Thread, ist der Eindruck jedenfalls kaum zu gewinnen.

        Da liegt der Verdacht eines Vorurteils recht nahe, und von daher ist es wohl die Frage nach den vorherrschenden Produzenten solcher Vorurteile berechtigt.

      • „Nun, irgendwo muss ja der Eindruck herkommen.“

        Es ist trotzdem an den Haaren herbeigezogen.

        Aber wie ich schon schrieb, wenn Zhen Lust und Laune dazu hat, dann spamt er gerne mal den halben Kommentarbereich mit seinen misogynen Hetzreden voll, so dass man nicht immer darauf reagieren will, er ist immerhin nicht der Nabel der Welt. So kann natürlich der falsche Eindruck entstehen, dass Zhens Verhalten hier toleriert wird.

        Mit jemanden wie Syzygy kann man sowas auch normal klären, ohne gleich mit der Rosenbrock-Keule draufzuhauen.

      • Mit jemanden wie Syzygy kann man sowas auch normal klären, ohne gleich mit der Rosenbrock-Keule draufzuhauen.

        Ich war ehrlich gesagt auch ziemlich überrascht.

        Man kann aber auch erstmal seinen Eindruck verifizieren, bevor man mit der „Keiner regt sich über Zhens Menschenverachtende Posts auf, ihr meßt mit zweierlei Maß“ – Keule draufhaut.

        Das ist ja ein nicht unerheblicher Vorwurf.

        Die „Rosenbrock-Keule“ ist allerdings ein guter Witz:

        http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=64083

      • @Nick:
        Ich weiß, dass Zhen Gegenwind bekommt. Es verwundert mich nur, dass bei Lucia jeder unsachlich wird, während es bei Zhen offenbar doch leicht(er) fällt, ihn entweder zu *ignorieren*, oder auf seine … äh … „Argumente“ einzugehen – und zwar zumeist ohne ihn gleich zu beschimpfen.

  7. @zhen

    ich dachte mir, dass du das ausweichend beantwortest. Eine gründliche Analyse der dort genannten Gründe für Attraktivität würde auch zu deutlich machen, das du daneben liegst und würde dich verbittert wirken lassen.
    Schau doch einfach mal unter Attraction und Komfort / Rapport. Ich habe es hier auch in einem Einführungsartikel zu Pickup dargestellt.

      • @ Imion

        Es lohnt sich doch gar nicht, sich über das Format aufzuregen. Solche Sendungen werden vor allem für ein weibliches Publikum gemacht, bedienen die „Verachtungssehnsüchte“ der normalen, wenig selbstbewussten TV-Konsumentin, die die Masse derjenigen stellen, die heute fernsehen.

        Also müssen Knallchargen her, die diese „verachtungssehnsüchte“ bedienen.

        Das ist ja auch die Funktion der Nachmittagsstalkshows und des pseudodokumentarischen Spielformats, in dem Schauspieler nach Drehbuch vorgeben, Menschen zu sein, die sich bei ihrem Alltag beobachten lassen.

        Das Prekariat soll sich über das Lumpenproletariat gruseln („Na, da sind wir aber doch noch besser!“).

        Und es funktioniert.

        Man gruselt sich gerne.

        Da werden wirklich vorhandene Bedürfnisse bedient.

        Nichts steigert das Selbstwertgefühl mehr als die Chance, auf jemanden anderen herabblicken zu können und so die Chance zu erhalten, sich selbst aus dem Blick zu verlieren.

        Für die hypergamen Sehnsüchte sind dann romantische Komödien und Georg -Clooney-Filme zuständig.

        Aber der pflegt ja nur mit seinem Hausschwein eine stabile Beziehung.

        Wer Menschenverachtung lernen will, der sollte möglichst viel fernsehen.

      • @alexander
        Da hast du meine vollste Zustimmung. Mich würde nur mal interessieren, ob Christian wirklich denkt, das diese Damen, ob gestellt oder nicht, immerhin gibt es solche Agenturen ja wirklich, die grosse Liebe suchen.

      • @ roslin

        da hast du aber übersehen, dass es bei Leuten wie Christian, die sich gegenüber den „flirtunfähigen Betas“ so überlegen fühlen, genauso funktioniert. Er sagt es schließlich selbst.
        „Grauenhaft, aber man muss hinschauen.“
        Also nix mit „vor allem für weibliches Publikum gemacht, um Verachtungssehnsüchte zu bedienen“

      • „Also nix mit “vor allem für weibliches Publikum gemacht, um Verachtungssehnsüchte zu bedienen”“

        Ich stärke auch gern mein Ego, indem ich mir solche Sachen ansehe (neben wissenschaftlichem Interesse daran). Leider sind die verlinkten Ausschnitte auf youtube bereits gelöscht. 😦

      • Super ist Walthers Date mit der blonden Kinderpsychologin in der Sendung vom 30.1. . Zumal Walther natürlich auch ein großes Kind ist.
        Was generell auffällt, auch bei Manfred, ist die Übermotivation, sichtlich sehr attraktiven Frauen stets mitteilen, wie toll sie doch aussehen. Als ob sie das nicht wüssten.

        Moralisch verwerflich an der Sendung ist natürlich, dass die Protagonisten so gecastet werden, dass sie zur sadistischen Freude des Publikums natürlich genau in die Fettnäpfchen treten, die ihnen serviert werden.

        • @ichichich

          Ja, das habe ich auch gesehen. Er war richtig sauer als sie dann meinte, dass er vielleicht lieber nach etwas älteren Frauen schauen sollte. Und hat dann gleich eine Tanznummer hingelegt um zu zeigen, dass er es drauf hat.

          Lustig fand ich auch seine eingeschnappte Art „wie will die denn Kinderpsychologin sein, die ist ja viel zu kalt“. Das sie nur ihm gegenüber so kalt war (nicht ganz ohne Grund), dass konnte er nicht erkennen.

          „Moralisch verwerflich an der Sendung ist natürlich, dass die Protagonisten so gecastet werden, dass sie zur sadistischen Freude des Publikums natürlich genau in die Fettnäpfchen treten, die ihnen serviert werden.“

          Ja, das stimmt schon.
          Aber doch faszinierend anzusehen, auch aufgrund ihrer Vorstellungen und ihrer Art.

    • Wieder eine neue Schablone gelernt, falls die Argumente ausgehen: „würde auch zu deutlich machen, das du … und würde dich … wirken lassen.“ (bei Punkten gerade Passendes einsetzen)
      Noch mehr „ad personam“ geht ja kaum. Sag doch mal konkret, was dein Einwand und Argument ist.

      • Zhen, ich erzähle dir mal die Anekdote von Milton Rokeach, der in einer Nervenheilanstalt drei Patienten einander vorgestellt hat. Alle hielten sich für Jesus Christus. Wie würden die Patienten auf die anderen Patienten reagieren, gibt es doch nur einen Jesus? Überraschendes Ergebnis: sie haben sich mit unterschiedlichen Namen Jesu angesprochen. Keiner der drei hat seine Identität aufgegeben und sie hatten die Evidenz direkt vor sich.

  8. @roslin

    natürlich werden die Kandidaten vorgeführt. Aber diese Vorführung muß eben stimmig erfolgen. Das ist meiner Meinung nach gut gelungen. Es ist verständlich für mich, warum die Frauen nach den gezeigten Ausschnitten so abweisend reagieren – und das trotz des umstandes, dass sie sich in einer internationalen Partneragentur westmänner –> Ostfrauen angeschlossen haben, was einen ja etwas mißtrauisch macht

    • @christian
      Ja es ist verständlich. Es ist das gleiche wie hierzulande auch. Macht es der Mann zu eindeutig, mit dem Bezahlen, dann schrillen bei Frauen die Alarmglocken nach dem Motto, er hat verstanden wie ich ticke, demzufolge ist die Gefahr gross, nicht noch mehr aus dem Mann herausholen zu können, also bricht man das Spiel an dieser Stelle ab. Bei jemanden der Subtiler vorgegangen wäre, hätte sie nicht so abweisend Reagiert.

      • @ imion

        „Macht es der Mann zu eindeutig, mit dem Bezahlen, dann schrillen bei Frauen die Alarmglocken nach dem Motto, er hat verstanden wie ich ticke“

        Das Problem der gezeigten Männer war eher, nicht verstanden zu haben, wie die jeweilige Frau tickt. Das haben diese teils auch eindeutig angesprochen. In der Psychoanalyse spricht man von Projektion. Das Idealbild der Frau wird in das reale Gegenüber projeziert. Spiegelt die Frau dieses Idealbild nicht zurück, sondern verhält sich, aus der Sicht des jeweiligen Mannes irrational/aggressiv, wird die Frau aus seiner Sicht zur „bösen Frau“ (es existieren in ihrem Kopf nur zwei Typen: gute oder böse Frau).

        Die Kinderpsychologin hatte schon ganz recht, als sie Walther eine Puppe empfohlen hat. (Sendung vom 30.1.)

      • @ichichich
        „Das Problem der gezeigten Männer war eher, nicht verstanden zu haben, wie die jeweilige Frau tickt. Das haben diese teils auch eindeutig angesprochen.“
        Aber nur insofern, als das sie es zu offensichtlich gemacht haben. Diese Frauen wollen keine Liebe, sie wollen aus ihrem Land raus und hier dann vollversorgt werden.

      • „Diese Frauen wollen keine Liebe, sie wollen aus ihrem Land raus und hier dann vollversorgt werden.“

        Jein. Natürlich spielt der unterschiedliche Lebensstandard eine Rolle, einen Mann aus Deutschland haben zu wollen. Aber ich glaube nicht, dass es um Vollversorgung geht und das dies der einzige Aspekt ist.
        Die Kinderpsychologin ist ja eigentlich vom sozialen Status her höher angesiedelt als der Reiseverkehrskaufmann (Unistudium vs. Berufsausbildung). Die würde sicher auch in Deutschland nicht Hausfrau sein wollen, sondern als Psychologin arbeiten wollen.

        Der ökonomische Aspekt ist durchaus unausgesprochen vorausgesetzt, daher auch die Vorstellung von Walther und Manfred, sich eine Frau durch Geschenke kaufen zu können.

        Unfair ist es m.M.n., dass in der öffentlichen Wahrnehmung die Frau immer das Opfer ist, und im umgekehrten Fall (wenn reiche Frauen aus dem Westen sich die Liebe von armen Männern kaufen wollen), nicht von perversen, notgeilen Sextouristinnen die Rede ist, die die Armut ihrer Liebhaber ausbeuten, sondern dort wieder die Frauen als Opfer gesehen werden, deren Liebe brutal ausgenutzt wird.

    • Im Prinzip ist es nichts anderes als „Der Bachelor“, nur das dort der Typ und die Tussen ziemlich gut aussehen und Alphas sind, auch die Frauen. Alles atraktive und vermeintlich intelligente Leute mit guten Jobs.

      Mach doch mal einen Beitrag zu dieser Serie.

      Dort wollen ja die Frauen den Kerl…naja aber abgehen davon ist es dieselbe Scheiss in Grün.

  9. @ Christian
    Die Links funzen nicht und die Serien kenne ich nicht. Sowas schauen nur gelangweilt dekadente Grafen, die sich mal ein Bild davon machen wollen, wie das Leben so ist, ausserhalb der eigenen Burg 🙂

    Werktätige wie ich haben für sowas keine Zeit!

    • @ Meister Peter

      Sehe ich so aus, als hockte ich noch auf einer Burg?!

      Nein, natürlich nicht.

      Die enthusiastische Hilfeleistung meiner Hintersassen und eine moderat-kluge Abgabenpolitik haben mir zu einem zeitgemäßen und komfortablen Landsitz nach der allerneuesten französischen Mode verholfen.

      Oder würden es getan haben, wenn Sie endlich hier weniger posten und statt dessen durch aktive Steigerung des Bruttosozialproduktes den Wert meiner Schweizer Bankaktien im Depot endlich wieder in die Höhe brächten, Sie Faulpelz!

  10. Weiß hier eigentlich niemand, dass diese Formate ein Alpha-Omega-Störsignal in den Stirnlappen senden, das diesen sukzessive aber irreversibel perforiert? Auf die Opfer trifft man doch tagtäglich. Da ist ne irre große Verschwörung gegen das sapiens im Homo im Gange.

      • Wer Kinder oder teilweise auch Erwachsene beim Fernsehen beobachtet der merkt schnell das Fernsehen tatsächlich auf eine Art und Weise hypnotisiert…wie auch immer.

        Viele Leute die ich kenne sagen das sie den Fernseher brauchen, beim Einschlafen zum Beispiel, aber auch sonst brauchen sie das geflimmere schon selbst wenn sie gar nicht hinschauen, aber der Kasten muss an sein.

      • Woher kommt dieser Spruch mit Hut aus Alufolie?

        Ich kenne das nur aus dem Film Signs, am Ende zeigt sich das die Kinder damit recht hatten 😉

  11. @imion

    wenn eine Frau einen Mann ausnehmen wollte, dann könnte sie keinen besseren als walter finden. Er will sich ja ausnehmen lassen, fühlt sich dann stark und großzügig. Er wäre idial für Frauen nach zhens und deiner Vorstellung. Daran kann es also nicht liegen.

    • @christian
      Nein ist er nicht. Die Gefahr ist zu gross, das er das Spiel durchschaut hat. Somit bleibt es bei dieser einen Gefälligkeit, ihr richtiges Ziel, also vollversorgung ist daher in Gefahr.

    • Was willst du eigentlich? Du bist doch der „Experte“ für Pickup. Wenn du damit argumentieren willst, tu es bitte. Soll ich jetzt für dich die Argumente gegen mich selbst heraussuchen? Ich glaube, es hackt bei dir.

      • @Zhen

        PIckup hat viele Kritierien neben reiner Versorgungsleistung entwickelt, ich führe mal ein paar an

        Pre-selected by women (“Von anderen Frauen für gut befunden)
        Leader of men. (Anführer anderer Menschen)
        Protector of loved ones (Beschützer von ihm Nahestehenden)
        Willing to emote (In der Lage gesunde Gefühlsbindungen einzugehen)

        Und es stellt auch auf eine Verbindung und Vertrauen ab, bei der zB folgende Punkte interessant sein können:

        Passion/Purpose
        Seeing her the way she wants to be seen
        Hot/Cold
        Future Projections
        Emotional Honesty
        Whirlwind Courtship
        The feeling that both of you are bound for greatness and you are on the same path

        All das geht bei dir und den Dreien in der Serie vollkommen unter. Weswegen sie nicht attraktiv wirken,

        Sie wirken eher „needy“, was ihnen einen geringen Wert zuweist. Wer viele Sachen schenken muss, der wird üblicherweise ansonsten keinen guten Stand bei Frauen haben, weil er eben sonst nicht so viel verschenken müßte um ihre Gunst zu erhalten

        Warum meinst du denn, dass die obigen Punkte alle unbedeutend sind?

      • @Christian

        Na also, geht doch mit dem Argumentieren.

        An den Punkten fällt mir zunächst auf, dass die untereinander widersprüchlich und teils unerfüllbar sind.

        Wie soll „Pre-selected by women“ funktionieren? Ich meine, irgendeine Frau ist immer die erste. Würde man das Prinzip befolgen, hätte kein Mann jemals eine Partnerin. Das ist also schon logisch Unfug.

        „Leader of men.“: Das stellt wieder auf den elitären Charakter von Game ab. Game taugt nur für einen elitären Kreis aus „Führern“. Es ist für die Elite der 20% Alphas, damit die noch mehr Frauen kriegen. Auch hier wieder ist ein Befolgen des Prinzips logisch ausgeschlossen. Wenn jeder, oder auch nur 80% der Männer, ein „Leader“ ist, ist keiner so richtig ein „Leader“. Oder führen die sich dann alle irgendwie gegenseitig oder sind Teilzeitführer? Vormittags führe ich dich, nachmittags du mich. LOL!

        Ich kann gerne so weitermachen. Ich denke, du siehst, was die Einwände sind. Game (oder Bereiche davon) sind logisch inkonsistent und unerfüllbar und für viele Männer unerfüllbar aus Gründen, die sie nicht beeinflussen können. Ja, die Männer in der Serie stehen in Bezug auf deine genannten Punkte nicht gut da. Aber, so meine These, sie haben es nicht in der Hand, das zu ändern.

  12. „Grund dieser Grauenhaftigkeit sind die dort vorhandenen Männer, die an Armseligkeit und fehlenden Flirttalent nur schwer zu überbieten sind.“

    „Versagermänner“ sind doch grad „in“. Schau dir doch nurmal an, wie Serien a la „Bauer sucht Frau“, „Schwiegertochter gesucht“, „Schwer verliebt“ und wie sie alle heissen, grad boomen. Die reinste Geisterbahn, die da auftritt …

  13. „Diese Männer investieren eine Menge Geld und Zeit, um irgendwelche leistungsunwilligen Gören“, die zu einem hohen Prozentsatz und im Gegensatz zu den männlichen Protagonisten einen akademischen Abschluß vorweisen können!

  14. das ist doch eh alles bloss tv-show alles abgesprochen und gefilmt die frauen wie die männer dabei alles ein bischen bezahlte laien schauspieler sollte niemand ernst nehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.