Was würdet ihr tun: Der Whirlpool

Holly, eine sexpositive Feministin mit Bezug zur BDSM-Szene, stellt auf ihrem Blog „Pervocracy“ folgenden Sachverhalt zur Debatte:

I was at a party that had a hot tub, toweling off after a good soak. A man and a woman were in the hot tub together. I don’t know their relationship–I knew the guy only as a vague acquaintance, the woman not at all–but they were obviously some kind of intimate.

The man tried to push the woman’s head underwater.

It was a laughing, silly thing for him–he wasn’t acting aggressive, he was acting like a kid giving his little brother a noogie. The woman was a little less amused. She started out gigglingly resisting, but when he tried really hard to drag her underwater, she said „No, I don’t want that, stop it.“ He kept going. They were sorta laughing and sorta not; it still had the tickle-fight atmosphere but it looked to me like he was putting a bit of strength in trying to shove her underwater.

The woman never yelled for help, never tried to get out of the hot tub or hit him, never even stopped smiling, and yet it was clear that she for-serious did not want to get dunked. There was a lot of her saying „ha ha, but no, really, don’t do that,“ and a lot of him responding „haha, nice try, I’m gonna getcha!“

Holly fragt sich nun, ob sie hätte eingreifen sollen und wenn ja wie.

Bei der Bedeutung von bewußt erklärten Konsens innerhalb der feministischen Szene verwundert es nicht, dass viele der Meinung sind, dass sie in irgendeiner Weise eingreifen sollte, vielleicht unter einen Vorwand oder teilweise auch nur durch böse Blicke, aber ein Einschreiten wird für erforderlich gehalten.

Es ist natürlich immer schwer zu beurteilen aus einer reinen Beschreibung der Situation. Aber es scheint mir noch eine harmlose Neckerei zu sein und ich würde mich daher nicht einmischen. Solange sie lacht und es allgemein eine Situation ist, die ein Flirt sein kann, denke ich, dass beide keine  Einmischung wollen. Klar kann ein Untertauchen schon recht heftig sein, aber aus der Beschreibung heraus sieht es für mich nicht so aus als würde er seine Grenzen überschreiten und sie es gar nicht wollen. Klar, man könnte meinen, dass man auf Nummer sicher gehen könnte und besser dazwischen geht, aber mir erscheint es in der Dynamik noch relativ normal.

Was sagt ihr?

Selbstbewußtsein, Attraktivität und Geschlecht

Ein interessanter Artikel zu den Auswirkungen von Selbstbewußtsein auf die Begehrlichkeit einer Person:

The provision of information appears to be an important property of self-esteem as evidenced by previous research concerning the status-tracking and status-signaling models of self-esteem. The present studies examine whether there is an implicit theory of self-esteem that leads individuals to assume targets with higher levels of self-esteem possess more desirable characteristics than those with lower levels of self-esteem. Across 6 studies, targets with ostensibly higher levels of self-esteem were generally rated as more attractive and as more desirable relationship partners than those with lower levels of self-esteem. It is important to note, however, that this general trend did not consistently emerge for female targets. Rather, female targets with high self-esteem were often evaluated less positively than those with more moderate levels of self-esteem. The present findings are discussed in the context of an extended informational model of self-esteem consisting of both the status-tracking and status-signaling properties of self-esteem.

Quelle: An Implicit Theory of Self-Esteem: The Consequences of Perceived Self-Esteem for Romantic Desirability

Ich vermute, die feministische Interpretation wäre einfach: In einem Patriarchat sind selbstbewußte Frauen eben nicht sexy, weil es gegen ihr Rollenbild verstößt und dieses so ausgeformt ist, dass Frauen klein gehalten werden.

Mich überzeugt eher eine evololutionsbiologische Betrachtung: Danach ist Selbstvertrauen eine Zeichen einer hohen Position oder guten Fähigkeiten (aus denen heraus Selbstvertrauen entsteht), was es bei Männern sexy macht. Zuviel Selbstvertrauen bei einer Frau bedeutet aber aus Sicht des Mannes, dass sie sich selbst einen sehr hohen Status zuweist und deswegen weniger zufrieden mit ihm sein wird / höhere Anfoderungen an ihn stellen wird und vielleicht bereits deswegen seine Werbekosten nutzlos investiert sind (oder noch schlimmer: Versorgungsleistungen in ein Kind eines anderen investiert werden).

Aus der Studie dazu:

The implicit theory of self-esteem is consistent with the idea that self-esteem may play a role in transferring information about social status between the individual and one’s social environment. The most widely studied informational model of self-esteem is the sociometer model developed by Leary and his colleagues (Leary and Baumeister, 2000; Leary and Downs, 1995). According to the sociometer model, self-esteem has a status-tracking property such that an individual’s self-esteem is dependent on his or her level of relational value. The sociometer model proposes that self-esteem is an evolutionary adaptation that allows individuals to monitor the degree to which they are valued by others (i.e., information is being conveyed from the social environment to the individual; Leary, 1999, 2005; Leary, Haupt, Strausser, and Chokel, 1998; Leary and MacDonald, 2003). According to the sociometer model, self-esteem is analogous to a gauge that alerts the individual to either gains in his or her relational value (accompanied by increases in self-esteem) or losses in one’s value (accompanied by decreases in self-esteem; Leary, 2004). Leary and Downs (1995) suggest that our level of self-esteem serves as an indicator of our current level of relational value in much the same way that the fuel gauge on the dashboard of our car provides us with information concerning how much fuel remains in our fuel tank. If our relational value decreases, then we should also experience a decrease in our state self-esteem that motivates us to engage in compensatory behaviors (e.g., being nicer to those in our social environment) in order to increase our relational value and, consequently, our self-esteem.

Hier wird das Verhältnis von Status und Selbstvertrauen angesprochen. Heute kann man beides einfacher von einander abkoppeln, aber in einer festen Gruppe von Menschen wird dies wesentlich schwieriger gewesen sein.

Die Studie weiter:

The exceptions to the general pattern appear to have different implications for women than for men. The first exception was that when men rated female targets, self-esteem had an impact on attractiveness ratings such that women with moderate self-esteem were perceived to be more desirable than those with low or high self-esteem. That is, moderate levels of self-esteem may be optimally attractive for women. One possible explanation for this pattern is that men may be somewhat intimidated by women with high self-esteem. The second exception was that women with high self-esteem did not receive more positive evaluations than women with moderate self-esteem on the dimensions of Attractiveness-Vitality and Overall Mate Value (Study 3). In contrast to the findings for men, this suggests that the avoidance of low self-esteem may be more important for women than the attainment of high levels of self-esteem. This may result in women being less selective than men with regard to the effect that a potential romantic partner may have on one’s self-esteem. That is, men may be looking for partners who enhance their self-esteem, whereas women may simply be trying to avoid partners who make them feel bad about themselves. The third exception for women was that those with high self-esteem were given lower ratings on the Warmth-Trustworthiness dimension than women with either low or moderate levels of self-esteem (Study 3). One implication of this finding is that women with high self-esteem may actually be perceived somewhat negatively on certain dimensions. This is consistent with the results of Zeigler-Hill and Myers (2009) which found that a subset of participants were less likely to consider voting for Hillary Clintons during the 2008 presidential primary contests if they believed she had high levels of self-esteem. Taken together, the present studies suggest that self-esteem may have different implications for the perception of men and women such that men with high levels of self-esteem are generally assumed to possess a range of desirable traits, whereas women with high self-esteem may tend to receive somewhat mixed evaluations.

Die Studie wirft einige Probleme für Frauen auf. Im Geschäftsleben kann zum einen erwartet werden, dass sie Selbstbewußtsein ausstrahlen. Gleichzeitig kann sie das wieder unattraktiver machen, was auch bei ihrer sonstigen Bewertung eine Rolle spielen kann. Es wäre interessant noch einmal eine weitere Studie zu sehen, die all diese Aspekte abdeckt.

Stereotype threat und Frauen in der Mathematik

In einem Artikel bei Heise wird eine Studie von Gijsbert Stoet und David Geary besprochen, die sich mit Sterotype Threat anhand der Mathematikfähigkeiten von Mädchen beschäftigt.

In der Wikipedia heißt es dazu:

Bedrohung durch Stereotype (engl. stereotype threat) ist die Angst von Mitgliedern einer sozialen Gruppe, ihr Verhalten könnte ein negatives Stereotyp gegen diese Gruppe bestätigen. Dadurch kann es zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung kommen, wenn nämlich diese Angst das Verhalten im Sinne des Vorurteils beeinflusst. Insbesondere in Testsituationen kann sich die Angst leistungsmindernd auswirken. Bedrohung durch Stereotype kann zum Beispiel Angehörige ethnischer Minderheiten und Frauen treffen.

Kann man natürlich dann auch auf Männer anwenden, die Kinderbetreuung übernehmen sollen oder Kochen sollen oder was auch immer noch an Klischees in der Welt ist.

Aus dem Artikel:

Zwar erreichen Männer und Frauen in den meisten Bereichen der Mathematik vergleichbare Leistungen (Frauen können Mathe, Männer auch), allerdings bleibt die empirische Tatsache, dass sich mehr Männer als Frauen im Spitzenbereich der Mathematik befinden. Gerne wird dieser Unterschied mit der 1999 geprägten Theorie des „stereotype threat“ (Bedrohung durch ein Stereotyp) erklärt, also dass eben die Existenz des Vorurteils bei Frauen dazu führt, dass sie sich als mathematisch eher unbegabt einschätzen und deswegen auch schlechtere Ergebnisse erzielen. Belegt wurde die Hypothese durch Tests, bei denen Frauen und Männer vor der Lösung einer visuellen räumlichen Aufgabe daran erinnert wurden, dass sie Frauen und Männer sind. Während Männer daraufhin nicht schlechter abschnitten, war dies aber bei den Frauen so.

Nach den Psychologen David Geary von der University of Missouri und Gijsbert Stoet von der University of Leeds haben andere Studien die Ergebnisse, auf die sich die Theorie stützt, nur teilweise wiederholen können. Die Psychologen haben eine in der Zeitschrift Review of General Psychology vorab online veröffentlichte Metastudie durchgeführt und dabei herausgefunden, dass Studien, die angeblich nachgewiesen haben, dass Männer in Mathematik aufgrund des Geschlechtsvorurteils besser sind, methodische Fehler wie das Fehlen einer männlichen Kontrollgruppe aufweisen und/oder ungeeignete statistische Verfahren eingesetzt haben. Zudem werde in vielen Studien überhaupt kein wissenschaftlicher Beweis für das Stereotyp angeboten. Zwar könne das Stereotyp manche Frauen beeinflussen, konzedieren sie, der Unterschied in den mathematischen Hochleistungen könne damit aber wissenschaftlich nicht erklärt werden.

Für die Autoren hat die Theorie des „stereotype threat“ daher unbegründet so viel Erfolg bei Wissenschaftlern und Politikern gefunden, die glaubten, dass der Geschlechterunterschied verschwinden werde, wenn das Vorurteil bekämpft wird. „Selbst mit vielen Programmen, die eingerichtet wurden, um dieses Problem zu lösen“, so David Geary, „blieb es weiterhin bestehen. Wir glauben nun, dass das falsche Problem angegangen wird.“ Wenn man Versuchspersonen vor einem Test nahelegt, dass Angehörige einer Gruppe, zu der sie gehören, gewöhnlich bei einem solchem Test schlechter abschneiden, dann sei es nicht überraschend, dass sie dann auch tatsächlich schlechtere Ergebnisse produzieren. Das würde bei Männern genauso geschehen. Nach einer statistischen Überprüfung hätten sie jedenfalls bei den 20 untersuchten Studien keine signifikanten Wirkungen im Sinne der Theorie vom prägenden Vorurteil bemerken können.

Das ist auch im Zusammenhang mit dem gestrigen Vorwurf, dass Männerrechtler eher den Männern schaden würden interessant. Hier scheint der Glaube an die Diskriminierung durch Sprache und Kultur den Frauen zu schaden, indem das eigentliche Problem nicht bekämpft wird.

Stoet stellt das Ganze auch noch einmal in einem Videobeitrag dar:

Vgl auch:

Hinrich Rosenbrock: Die antifeministische Männerrechtsbewegung – Denkweisen, Netzwerke und Onlinemobilisierung

Eine Untersuchung von Hinrich Rosenbrock beleuchtet die Antifeministische Szene und Rosenbrock berichtet Vorab in der Faz hierzu.

Er stellt dort die These auf, dass die Männerrechtler (aus seiner Sicht anscheinend gleichzusetzen mit dem Antifeminismus) sogar den Männern schaden.

Das finde ich so allgemein eine sehr gewagte These.

Ich würde ihm ja sogar zustimmen, dass Teile des Antifeminismus viel zu radikal sind und in dieser Hinsicht Männer tatsächlich schädigen und zwar aus zwei Gründen:

  1. Mit ihrer Radikalität schaffen sie ein billiges Feindbild, dass Leute wie Rosenbrock aufgreifen können um die Männerbewegung abzuwerten.
  2. Ihre Gesellschaftsvorstellungen und Gesetzesvorhaben sind – natürlich nur in Teilen, nicht hinnehmbar für Mann oder Frau. In einer Welt mit Imion oder Zhen etc als Gesetzgeber möchte ich persönlich als Mann nicht leben. Da nehme ich in der Tat lieber den gegenwärtigen Zustand.

Dessen ungeachtet übersieht er denke ich aber die nicht radikale Seite des Antifeminismus und der Männerbewegung. Schließlich gibt es in diesem Bereich deutlich mehr Strömungen als nur den radikalen Teil

Er übersieht auch, dass Teile des Antifeminismus einfach gegen die Unlogik des Genderfeminismus, des kulturellen Feminismus mit seiner Aufwertung des weiblichen, des Matriarchatsfeminismus etc vorgehen, aber dabei die Grundlagen der Gleichberechtigung durchaus akzeptieren. Ein Großteil der Opposition gegen den Antifeminismus läßt sich auch als Equityfeminismus bezeichnen bzw. hat sich dieses Label zugelegt, um der auch von Rosenbrock vorgenommen Tabooisierung von Kritik vorzubeugen.

Ich bin gespannt, ob mein Blog, der gegenwärtig wenn man ihn über seine Ausrichtung als Antigenderfeministisch etc als antifeministischen Blog und Teil der Männerbewegung ansieht, ebenfalls aufgeführt ist.

Ich vermute aber, dass ich nicht erwähnt werde, sondern auf den üblichen Verdächtigen rumgehackt wird, dem gelben Forum etc.

Vielmehr würde eine Behandlung der „biologischen Gegenargumente“, wenn man sie faier betreibt und nicht auf einen Essentialismus herunterzieht, doch einige Schwachstellen offenlegen, die feministische Theorien haben und die auch die Gender studies sich vorhalten lassen müssen

Eine Stelle aus dem Interview:

Wie sieht der Antifeminismus dieser Gruppen aus?

Sie sehen den Feminismus als ein in sich geschlossenes Ideologiemodell, das auf Männerhass beruht. Die vielen Strömungen innerhalb des Feminismus, dessen Zusammenarbeit mit Männern und auch die Ansätze einer emanzipatorischen Männerpolitik sehen sie nicht. Zudem gehen diese Leute davon aus, dass der Feminismus allmächtig sei. Gerichte, Politik, Medien: alles sei vom Feminismus unterwandert.

Ich würde ihm recht geben, dass man es sich nicht so einfach machen sollte, sondern zwischen den einzelnen Richtungen unterscheiden sollte. Ansonsten wird die Argumentation zu leicht angreifbar. Allerdings ist umfasst der Genderfeminismus ja bereits einen Großteil der heute vertretenen Meinungen. Das im Genderfeminismus viel Männerabwertung vorhanden ist würde ich auch so sehen. Und die Art der Zuammenarbeit, mit der Anforderungen an Männer „doch erst einmal ihre Privilegien abzubauen“ muss einem natürlich auch nicht gefallen.

In der Tat meine ich, dass viele es mit der Allmächtigkeit des Feminismus übertreiben. Natürlich hat er in vielen Bereichen ein Taboo installiert, aber die vorherrschende Stellung in allen Bereichen sehe ich ebenfalls nicht.

Aber wenn der Bericht vorliegt wird man mehr wissen.

Interessant dazu auch eine Diskussionsrunde zu dem Thema mit dem Autor bei der Böllstiftung am 3.2.2012. Meiner Meinung nach fehlt da ein Männerrechtler in der Runde, der die Gegensicht darstellt und dem Gelegenheit gegeben wird, die Sache aus seiner Sicht darzustellen. Das ist doch eigentlich der übliche Weg, wenn man eine Diskussionsrunde besetzt oder? So dürfte es wohl allgemeines Schulterklopfen geben, die Gegenposition bleibt ungehört und alle gehen zufrieden nach Hause.

Reaktionen oder interessantes aus dem Bericht gerne in den Kommentaren.

Zudem die Frage:

  • Welche Aspekte kommen in dem Bericht zu kurz?
  • Was ist berechtigte Kritik?

„Das feministische Endspiel“

Susan Walsh teilt in ihrem Beitrag „Feminism’s End Game“ ordentlich aus:

Feminism doesn’t have many moves left on the board. Having achieved gender equity long ago, the ultimate goal is the full realization of female supremacy in society. The strategy has not been wholly ineffective. Half our population is now tainted with the original sin of maleness. Men are presumed guilty of inappropriate aggression and nefarious motives in all corners of society, including education, professional life, social interactions with women, and popular culture. We judge healthy male instincts such as competition and desire as moral failings.

Meanwhile, the championing of female priorities in all areas of life has led to the toxic Cosmopolitan cocktail of twin evils: narcissism and hedonism.

Sie verweist dann darauf, dass schon an den dort graphisch aufgearbeiteten Googleanfragen zum Thema Feminismus deutlich wird, dass es sich seit Jahren auf dem absteigenden Ast befindet. Allerdings ist eine solche Suchanfrage nicht unbedingt so aussagekräftig, vielleicht wird nur nach gezielteren feministischen Themen gesucht.

Ich glaube aber auch, dass der Feminismus in der heutigen theoretischen Form, also insbesondere der Genderfeminismus in den nächsten Jahren einen schweren Stand haben wird. Die großen Kämpfe sind durch, was Akzeptanz kostet, die neuen Pläne der Geschlechtslosigkeit der Menschen zieht glaube ich die allermeisten Menschen nicht an. Sie sehen sich als Männer oder Frauen, wollen nicht geschlechtslos sein und wollen auch nicht, dass die anderen geschlechtslos sind. Männlichkeit ist sexy und Weiblichkeit eben auch. Männer an allem die Schuld zu geben führt dabei nicht weiter, eben so wenig wie ein imaginäres Patriarchat.

Ich hoffe ja, dass der Equityfeminismus deutlich an Zuwachse gewinnt und sich dort eine gemäßigtere, wissenschaftsfreundlichere feministische Denkweise durchsetzt.

Attraktivität und Biologie

Aus einer Studie:

Growing evidence shows that features we find attractive in members of the opposite sex signal important underlying dimensions of health and reproductive viability. It has been discovered that men with attractive faces have higher quality sperm, women with attractive bodies are more fertile, men and women with attractive voices lose their virginity sooner, men who spend more money than they earn have more sex partners, and lap dancers make more tips when they are in the fertile phase of their menstrual cycle. This paper highlights recent evidence showing that the way we perceive other people has been shaped by our evolutionary history. An evolutionary approach provides a powerful tool for understanding the consistency and diversity of mating preferences and behaviors across individuals and cultures.

Quelle: The Science of Sex Appeal: An Evolutionary Perspective“ from Review of General Psychology 2010, Vol. 14, No. 3, 240–25

Des weiteren aus der Studie:

  • By sampling photographs taken from old high school yearbooks and matching them with obituary records, Henderson and Anglin (2003) discovered that both men and women with faces that contemporary college students rated as being attractive lived longer.
  •  Even intelligence and semen quality may be related. In anarchival sample of 425 Army veterans, Arden, Gottfredson, Miller,& Pierce (2009) found small, but significant positive correlations between general intelligence and several important parameters of sperm quality: sperm concentration, sperm count, and sperm motility. It turns out that people with attractive faces also tend to have higher IQ scores (Zebrowitz, Hall, Murphy, & Rhodes, 2002).
  • The way men rate facial attractiveness in women predicts estrogen levels and female reproductive health (Law-Smith et al.,2006). Faces can contain cues to underlying genetic resistance to disease.
  • A recent study by Jokela (2009) based on an archival sample of high school yearbook photos and follow-up surveys from over 10,000 people who graduated in 1957, shows that attractiveness is, in fact, related to reproductive success. More often than not people with more attractive faces have more children. Thus, the reason there is good consensus as to which faces are attractive is because faces contain embedded features that are honest biological signals of reproductive fitness.
  • Women with low WHRs (narrow waists and broad hips) are consistently rated by men in many cultures as more attractive, with optimal WHRs being about .7 (Singh, 1993). Large samples of Playboy models (Tovee et al., 1997) and female film stars (Vora-cek & Fisher, 2006) both converge on this value, with each showing average WHRs of about .68. In a recent study, men who were born blind or developed blindness later in life were presented with mannequins varying in WHR. Even those who were born blind preferred the shape of the low WHR, indicating that visual input is not necessary to develop or maintain this preference (Karremans, Frankenhuis, & Arons, 2010)… By now it should come as no surprise that women with low WHRs are more reproductively viable. They ovulate more often (Jasienska, Ziomkiewicz, Ellison, Lipson, & Thune, 2004), have more regular menstrual cycles (Van Hoof et al., 2000), and are more likely to conceive as a result of artificial insemination (Zaad-stra et al., 1993) and in vitro fertilization (Wass, Waldenstrom,Rossner, & Hellberg, 1997). Women with low WHRs are also healthier. They have a lower risk of heart disease, stroke, diabetes, gall bladder disease, kidney disease, and various cancers (see Singh & Singh, 2006).

„Entschlüsselung des weiblichen Glücklichkeits-Paradoxes“

In dem Artikel „Decoding the Female Happiness Paradox“ zitiert Price zunächst den folgenden Artikel:

The generally accepted therapeutic notion that, for women, incubating intimacy leads to better sex is, Meana told me, often misguided. “Really,” she said, “women’s desire is not relational, it’s narcissistic” — it is dominated by the yearnings of “self-love,” by the wish to be the object of erotic admiration and sexual need. Still on the subject of narcissism, she talked about research indicating that, in comparison with men, women’s erotic fantasies center less on giving pleasure and more on getting it. “When it comes to desire,” she added, “women may be far less relational than men.”

Daraus aufbauend schlußfolgert er:

The reason a man’s status is so important to a woman’s erotic desire, if Meana is correct, is that a higher status man’s attention is directly related to a given female’s desirability. If he is the kind of man who can have any female he wants, then the woman he chooses must be intensely desired by a great many men. His attention fuels narcissistic fantasies, and therefore triggers erotic feelings in the woman who receives it. It is a simple and elegant answer to the question of what turns women on, and explains the popularity of princess fantasies, female fixation on beauty pageants, model shows and figure skaters. It is the basis of hypergamy. Even the seemingly puzzling contradiction of female rape fantasies makes sense when seen in this light — the “rapist” of these fantasies is typically some handsome prince, officer or other high-status male. Imagining themselves as the object of attention and lust is deeply erotic to women, and the higher status the man the more validation it provides.

Also:

  • Das Begehren von Frauen ist auf Selbstliebe, wohl also auch Selbstbestätigung ausgelegt
  • deswegen ist für sie insbesondere das Begehrt werden wichtig
  • um so wichtiger und begehrter der Mann, der sie begehrt, um so mehr Selbstliebe und Selbstbestätigung kann sie daraus ziehen

Mir gefällt der evolutionäre Ansatz besser, nach dem Status deswegen attraktiv ist, weil in einer Gruppe mit intelligenten Wesen die Zusammenarbeit das wichtigste Element ist und ein Einzelwesen, und sei es noch so stark, immer durch die Zusammenarbeit anderer bezwungen werden kann. Deswegen ist ein Mann nur so stark, wie seine Position in der Gruppe und seine Absicherung durch andere Männer. Dies ist in Hinblick auf Schutz, Versorgung und gute Gene (wer sich in der Gruppe durchsetzen kann bietet über den damit herrschenden Wettbewerb eine Garantie für gute Gene).  In diesem Licht hat Status einen hohen Partnerwert und ein dominantes Verhalten ebenso. Das Interesse anderer Frauen an einem Mann ist zudem ein wichtiges Mittel seine eigene Entscheidung abzusichern und sich ein schnelles Bild zu machen.

Allerdings kann es natürlich sein, dass dies nur die ultimate causes sind und eine gewisse Selbstverliebtheit, die sich durch das Begehren eines Mannes angeregt fühlt, ist der Weg dorthin.

 

Evolution, Evolutionäre Psychologie und das Fehlverständnis dieser im Feminismus

Ein interessanter Artikel betrachtet das Verhältnis von Feminismus und Evolution:

I comment on Eagly and Wood’s biosocial constructionist evolutionary theory (2011; DOI: 10.1007/s11199-011-9949-9). Although this gender feminist theory allows for evolved physical differences between men and women and evolved psychological similarities for men and women, it fails to consider evolutionary accounts of psychological sex differences. I hypothesize that gender feminists’ reluctance to acknowledge that evolution has left different fingerprints on men’s and women’s bodies and brains stems from two common misunderstandings of evolutionary psychology: the myth of immutability and the naturalistic fallacy. I conclude that although evolutionary psychology is eminently compatible with equity feminism, evolutionary psychology and feminist psychology will conflict as long as the latter adheres to gender feminism and its unwillingness to acknowledge the evidence for evolved psychological sex differences. Gender feminism’s dualistic view of evolution hinders the search for and understanding of the proximate and ultimate causes of inequality. Feminist psychology needs to evolve by embracing equity feminism, which has no a priori stance on the origin or existence of differences between the sexes.

Quelle: Evolutionary Psychology is Compatible with Equity Feminism, but Not with Gender Feminism: A Reply to Eagly and Wood (2011)

Der Artikel ist unter dem Link im Volltext vorhanden und insgesamt interessant:

By limiting the realms within which evolution has shaped humans, biosocial constructionist evolutionary theory invokes a variant of Cartesian dualism. Whereas Descartes (1641/1993) advocated a mind/body dualism in which the mind is a non-physical substance, biosocial constructionist evolutionary theory advocates a “minddifferences/ everything-else” dualism (Friedman, Bleske, and Scheyd, 2000).

According to gender feminism and its unwarranted claims about human nature, psychological sex differences are uniquely immune to natural selection. This convoluted conceptualization of evolution misunderstands how adaptations are fashioned and function. An adaptation is an “inherited and reliably developing characteristic that came into existence as a feature of a species through natural selection because it helped to directly or indirectly facilitate reproduction during the period of its evolution” (Buss, Haselton, Shackelford, Bleske, and Wakefield, 1999, p. 535). In domains in which the sexes recurrently faced different adaptive problems, evolution is likely to have fashioned different adaptive solutions. These adaptations often involve the intertwining of physical and psychological traits.

Und das ist in der Tat ein Vorwurf, den sich der Genderfeminismus bzw. der Gleichheitsfeminismus insgesamt machen muss: Warum sollen sich überall am Körper Zeichen einer Differenzierung zwischen Männern und Frauen finden, das Gehirn, das aber auch nur durch Evolution entstanden ist, davon aber ausgenommen sein? Wenn verschiedene Tätigkeiten und Interessen verschiedene Selektionsdrücke auf den Körper ausüben, dann ist zu erwarten, dass auch das Gehirn nach diesen Drücken selektiert wird und sich auch in diesem Bereich jeweils für das betreffende Geschlecht vorteilhafte Mutationen oder Kombinationen von Genen durchsetzen und weitergegeben werden.

Kurth geht dann über zu den Gründen, aus denen heraus der Genderfeminismus so ablehnend ist:

An important question for future research is why gender feminists unnecessarily wed themselves to a dualistic conceptualization of evolution and human nature that is theoretically untenable and empirically unsupported.

Da spricht es jemand mal deutlich aus. Der Blank Slate, also das unbeschriebene Blatt, dass allein durch Kultur befüllt wird, ist heute nicht mehr vertretbar und wird auch nicht durch wissenschaftliche Beweise unterstützt.

I suspect that gender feminists’ reluctance to acknowledge that evolution has left different fingerprints on men’s and women’s bodies and brains stems from two common misunderstandings of evolutionary psychology (Buss, 2012; Confer et al., 2010).

Jetzt also zu den Gründen, aus denen sich dies ergibt. Was natürlich erst einmal voraussetzt, dass man sich überhaupt damit auseinandersetzt, was meist nicht der Fall ist.

The first misunderstanding, the myth of immutability, is evidenced when one erroneously concludes that “if it’s evolutionary, then we can’t change it.” As has been discussed at length elsewhere (Buss, 1996; Buss, 2012; Confer et al., 2010; Geher, 2006), evolutionary psychology does not view human behavior as impervious to change. In fact, evolutionary psychologists have cogently argued that knowledge of the informational inputs to evolved psychological mechanisms is a crucial first step toward changing the behavioral output of these mechanisms (Buss, 1996; Buss, 2012; Confer et al., 2010; DeKay and Buss, 1992; Geher, 2006).

In der Tat ein häufig gehörtes Argument. Ich habe es anlässlich eines Kommentars bereits im ersten Monat dieses Blogs einmal aufgegriffen: „Wahrheit vs. Wollen: Feministische Theorie und die eigene Suppe“, damals in der schönen Form:

Als Historikerin und Feministin bin ich davon einfach nicht zu überzeugen. Und zwar nicht nur wegen meiner intellektuellen Verortung, sondern auch aus strategischen Gründen:

Wenn die ‘Natur’ oder ‘Evolution’ für die Geschlechterdifferenz verantwortlich gemacht wird, bleibt für gesellschaftliche Veränderungen kein Raum. Den braucht es aber dringend, denn so wie es ist, ist nichts gut.

Was genau das oben angeführte Argument ist, dass es nicht so sein darf, weil man es dann nicht ändern kann. Meiner Meinung nach muss der Haupteinwand gegen das Argument sein, dass man sich die Welt nicht schön denken darf, sondern Fakten hinnehmen muss, wenn sie nun einmal so sind. Allerdings ist es durchaus richtig, dass uns das Wissen um bestimmte biologische Unterschiede auch Handlungsmöglichkeiten geben kann. Wenn wir wissen, wie Menschen auf etwas reagieren, dann kann man Möglichkeiten schaffen, diese Reaktion zu vermeiden oder abzufangen. Es bringt nichts, einfach davon auszugehen, dass man ein bestimmtes Verhalten durch gesellschaftliche Maßnahmen ändern kann. Das wird dann nur dazu führen, dass man sich ärgert, dass es nicht klappt. Wenn Jungen im Schnitt Raufen und Toben („Rough and Tumble Play“) bevorzugen, dann bringt es mehr dieses in vernünftige Bahnen zu lenken als ihnen eine Puppe in die Hand zu drücken und sie auszuschimpfen, wenn sie Toben wollen.

The second pervasive misunderstanding is the naturalistic fallacy, which rears its illogical head when one concludes that “if it’s evolutionary and hence natural, then it’s okay and hence good.” Numerous evolutionary psychologists have unpacked the mistaken inference that if something is the case then it ought to be the case (Buss, 2003; Geher, 2006; Pinker, 2002). Evolutionary psychology does not excuse, justify, or rationalize any human’s thoughts, feelings, or actions (Buss, 1996; Geher, 2006). It merely seeks to discover and detail the design of the information-processing mechanisms that underlie our psychology. If some women have been subjugated because they were regarded as different than (and inferior to) men and some men have excused their misogynistic behavior as being an inevitable consequence of their genes, then a reluctance to embrace a discipline which viewed such pernicious behavior as immutable and excusable would be understandable. But evolutionary psychology is not that discipline (Buss, 1996).

Ich denke, dass diese Unterscheidung vielen schwer fällt. Die Reaktion „Wie kannst du so etwas unmoralisches/nüchternes schreiben“ kommt ja auch hier häufig, wenn man Selektionsdrücke und abstrakte Vorteile bestimmter Verhalten oder Auswahlkriterien anführt. „Es ist nicht gut, also darf es nicht sein“ ist aber ebenfalls kein tragendes Argument, es verkennt eben, dass die Evolution durch Mutation und Selektion arbeitet und das einzig wesentlich ist, welche Gene für langfristig mehr Nachkommen sorgen. Ein unmoralisches Verhalten, dass dauerhaft zu 50 Kindern führt, wird sich gegen ein moralisches Verhalten, das dauerhaft 1 Kind zur Folge hat, durchsetzen, wenn es auf genetischen Grundlagen beruht, einfach, weil die Gene von dauerhaft 50 Kindern sich dann schneller verbreiten. Das bedeutet nicht, dass unmoralisches Verhalten sich immer durchsetzt: Gerade die Spieltheorie hat gezeigt, dass moralisches Verhalten und Kooperation in einer Gemeinschaft Vorteile für den Einzelnen bringen können,  wenn man sie gegen ein Ausnutzen absichert. Zu Bedenken ist dabei auch, dass unsere Moral ebenfalls teilweise Ergebnis unserer Biologie ist: Weil wir aufgrund biologisch-hormoneller Vorgänge Liebe zu unseren Kindern empfinden, gilt es nicht als moralisch unanständig sie gegenüber unbekannten Dritten zu bevorzugen etc. In der Tat ist aber der Vorwurf, dass man etwas als gerecht bewertet, weil es so ist, ein beständiger Vorwurf. Ein Beispiel wäre „Wer meint, dass sich Frauen an die Kindererziehung angepasst haben und Männer an die Jagd, der meint, dass Frauen in die Küche und ins Kinderzimmer gehören, und Männer das Geld verdienen müssen“. Was natürlich nicht der Fall ist, denn zum einen ist es eh nur eine Betrachtung über den Schnitt und zum anderen geht der Mann eben nicht mehr jagen und ist sicherlich nicht für einen Bürojob evolutionär angepasst. Auch die Kinderbetreuungssituation ist eine andere als die in der Steinzeit. Es ist auch keine Wertung dieser Art, wenn man dennoch vertritt, dass viele Frauen eher als die Männer die Kinderbetreuung übernehmen wollen. Denn daraus kann nicht folgen, dass Frauen das immer wollen müssen.

However, evolutionary psychology and feminist psychology will conflict as long as the latter adheres to gender feminism and its unwillingness to acknowledge the evidence (Buss, 2003; Geary, 2010; Mealey, 2000; Pinker, 2002) for evolved psychological sex differences. It is tragically ironic that feminist psychology—a discipline in part dedicated to shedding light on women’s struggles with inequity—struggles to consider any and all insights into the origin of the inequities faced by women. Gender feminism’s dualistic view of evolution hinders the search for and understanding of the proximate and ultimate causes of inequality. Feminist psychology needs to evolve.

Future research might explore whether those who fallaciously believe that evolutionary psychologists view nature as immutable and suitable for justifying the status quo are more likely to endorse gender feminism and its untenable conception of sex differences than to self-identify as equity feminists.

In der Tat macht der Genderfeminismus eher vieles unklarer. Er sieht falsche Gründe für Ungleichheiten und verschenkt damit Energien in Lösungen, die nicht funktionieren können. Es wäre eine Öffnung des Genderfeminismus hin zu moderner Wissenschaft dringend notwendig.

Dazu müssen aber viele ideologische Barrieren im Feminismus abgebaut werden.

Was finden Männer und Frauen körperlich attraktiv?

Eine Studie zudem, was Männer und Frauen als körperlich attraktiv empfinden:

Men and women living in New Zealand and California completed five studies regarding human physique and sexual attractiveness. In Studies 1-3, women rated images of male stimuli and, in Studies 4-5, men rated female stimuli. In Study 1, women in both countries rated mesomorphic (muscular) and average male somatotypes as most attractive, followed by ectomorphic (slim) and endomorphic (heavily built) figures. In Study 2, amount and distribution of masculine trunk hair (chest and abdominal) was altered progressively in a series of front-posed male figures. In both countries, the image lacking any trunk hair was rated as the most attractive, with a steady decline in attractiveness as hirsutism became more pronounced. Study 3 assessed attractiveness of front-posed male figures that varied only in the length of the non-erect penis. Five lengths were presented: The smallest penile size was rated as less attractive than three intermediate sizes. The largest penile size was not the most attractive, but received higher scores than the unaltered and smallest penile size. In Study 4, men rated the attractiveness of back-posed female images varying in waist-to-hip ratio (WHR) (from 0.5 to 1.0). The 0.7 WHR figure was rated more attractive in New Zealand and the 0.6 WHR in California. Study 5 measured the attractiveness of female skin color; men expressed preferences for lighter skinned female figures in New Zealand and California. Results indicate very similar preferences for sexually dimorphic physical traits among men and women of European extraction, living in two culturally and geographically different environments.

Quelle: Human physique and sexual attractiveness in men and women: a New Zealand-U.S. comparative study

Nach dieser Studie wollten die Frauen aus diesen Ländern also muskulöse, aber nicht zu muskulöse Männer, mit wenig Körperbehaarung und normalen Penis. Die Männer wollten eine Stundenglasfigur zwischen 0,6 und 0,7 und bevorzugten wohl ihre eigene Hautfarbe.

In Asien sah es wie folgt aus:

Men and women at Northwest University (n = 631), Xi’an, China, were asked to rate the attractiveness of male or female figures manipulated to vary somatotype, waist-to-hip ratio (WHR), secondary sexual traits, and other features. In study 1, women rated the average masculine somatotype as most attractive, followed by the mesomorphic (muscular), ectomorphic (slim), and endomorphic (heavily built) somatotypes, in descending order of preference. In study 2, the amount and distribution of masculine trunk (chest and abdominal) hair were altered progressively in a series of front-posed figures. Women rated figures with no or little trunk hair as most attractive. Study 3 assessed the attractiveness of front-posed male figures which varied only in length of their nonerect penis. Numerical ratings for this trait were low, but moderate lengthening of the penis (22% or 33% above average) resulted in a significant increase in scores for attractiveness. In study 4, Chinese men rated the attractiveness of back-posed female images varying in waist-to-hip ratio (WHR from 0.5-1.0). The 0.6 WHR figure was most preferred, followed by 0.7, while figures with higher ratios (0.9 or 1.0) were significantly less attractive. Study 5 rated the attractiveness of female skin color: men expressed a marked preference for images which were lighter in color, as compared to images of average or darker skin colors. These results, the first of their kind reported for a Chinese population, support the view that sexual selection has influenced the evolution of human physique and sexual attractiveness in men and women.

Quelle: Studies of human physique and sexual attractiveness: sexual preferences of men and women in China.

Also etwas weniger Muskeln, bei den Frauen etwas schmalere Hüften, ansonsten durchaus vergleichbar.

Und in Afrika:

Men and women living in a rural community in Bakossiland, Cameroon were asked to rate the attractiveness of images of male or female figures manipulated to vary in somatotype, waist-to-hip ratio (WHR), secondary sexual traits, and other features. In Study 1, women rated mesomorphic (muscular) and average male somatotypes as most attractive, followed by ectomorphic (slim) and endomorphic (heavily built) figures. In Study 2, amount and distribution of masculine trunk (chest and abdominal) hair was altered progressively in a series of front-posed male figures. A significant preference for one of these images was found, but the most hirsute figure was not judged as most attractive. Study 3 assessed attractiveness of front-posed male figures which varied only in length of the non-erect penis. Extremes of penile size (smallest and largest of five images) were rated as significantly less attractive than three intermediate sizes. In Study 4, Bakossi men rated the attractiveness of back-posed female images varying in WHR (from 0.5-1.0). The 0.8 WHR figure was rated markedly more attractive than others. Study 5 rated the attractiveness of female skin color. Men expressed no consistent preference for either lighter or darker female figures. These results are the first of their kind reported for a Central African community and provide a useful cross-cultural perspective to published accounts on sexual selection, human morphology and attractiveness in the U.S., Europe, and elsewhere.

Quelle: Human physique and sexual attractiveness: sexual preferences of men and women in Bakossiland, Cameroon.

Also hier etwas breitere schmalere Hüften bei den Frauen.

Schönheitsideale können natürlich gewisse Schwankungen auf der Welt haben und dennoch biologisch sein, genauso wie Menschen verschiedene Hautfarben oder Augenformen haben können. In einer Region mag das eine in anderen das andere selektiert worden sein.

Die Entstehung von Paarbindung und Kernfamilie beim Menschen

Frans de Waal stellt in „Der Affe in uns“ dar, wie es seiner Meinung nach zur Bildung der Paarbildung und der Kleinfamilie gekommen ist:

Die natürliche Auslese hat menschliches Verhalten als Reaktion auf einen Umweltdruck geformt, der sich von dem der Menschenaffen unterschied. Unsere Vorfahren mußten sich an eine unglaublich harte Umwelt anpassen. Sie verließen den schützenden Urwald und gingen hinaus in die flache trockene Savanne. Glauben Sie nicht den Killeraffen-Geschichten von Robert Ardrey und anderen, denen zufolge unserer Vorfahren als die besten aller Jäger die Savanne beherrschten. Unsere Vorfahren waren Beute. Sie lebten in ständiger Angst vor in Rudeln jagenden Hyänen, zehn verschiedenen Arten von Großkatzen und anderen gefährlichen Tieren. An diesem schauerlichen Ort waren Mütter mit ihren Kindern am meisten gefährdet. Unfähig, den Räubern davonzulaufen, hätten sie sich ohne männlichen Schutz nie weit aus dem Wald wagen können. Vielleicht verteidigten Horden von agilen Männern die Gruppe und halfen im Notfall, die Kinder in Sicherheit zu bringen. Das hätte jedoch niemals funktioniert, wenn wir das Sozialsystem der Schimpansen oder das der Bonobos gehabt hätten. Promiskuöse Männer neigen einfach nicht sonderlich zur Selbstaufopferung. Ohne die Möglichkeit, ihre eigenen Nachkommen zu identifizieren, haben sie wenig Grund, in die Kinderaufzucht zu investieren. Um die Männer zur Mitarbeit zu motivieren, musste die Gesellschaft sich verändern.

Die menschliche Sozialorganisation ist durch eine einzigartige Kombination von

  1. männlichen Bindungen
  2. weiblichen Bindungen und
  3. Kernfamilien

geprägt. Die ersten haben wir mit den Schimpansen gemeinsam, die zweiten mit den Bonobos und die dritten sind ganz alleine unsere Erfindung. Es ist kein Zufall, dass überall auf der Welt Menschen sich verlieben, sexuell eifersüchtig sind, Schamgefühle kennen, Privatheit suchen, zusätzlich zu Mutterfiguren nach Vaterfiguren suchen und stabile Partnerschaften hoch schätzen

Ich denke auch (und es ist ja auch mein beständiges Reden), dass vieles in dieser Richtung, was als Kultur angesehen wird, letztendlich zumindest im Grundsatz Biologie ist, die dann durch Kultur ausgestaltet wird. Die Paarbindung beim Menschen passt gut in das System der Biologie und läßt sich sowohl evolutionär gut begründen als auch biochemisch nachvollziehen.