„Entschlüsselung des weiblichen Glücklichkeits-Paradoxes“

In dem Artikel „Decoding the Female Happiness Paradox“ zitiert Price zunächst den folgenden Artikel:

The generally accepted therapeutic notion that, for women, incubating intimacy leads to better sex is, Meana told me, often misguided. “Really,” she said, “women’s desire is not relational, it’s narcissistic” — it is dominated by the yearnings of “self-love,” by the wish to be the object of erotic admiration and sexual need. Still on the subject of narcissism, she talked about research indicating that, in comparison with men, women’s erotic fantasies center less on giving pleasure and more on getting it. “When it comes to desire,” she added, “women may be far less relational than men.”

Daraus aufbauend schlußfolgert er:

The reason a man’s status is so important to a woman’s erotic desire, if Meana is correct, is that a higher status man’s attention is directly related to a given female’s desirability. If he is the kind of man who can have any female he wants, then the woman he chooses must be intensely desired by a great many men. His attention fuels narcissistic fantasies, and therefore triggers erotic feelings in the woman who receives it. It is a simple and elegant answer to the question of what turns women on, and explains the popularity of princess fantasies, female fixation on beauty pageants, model shows and figure skaters. It is the basis of hypergamy. Even the seemingly puzzling contradiction of female rape fantasies makes sense when seen in this light — the “rapist” of these fantasies is typically some handsome prince, officer or other high-status male. Imagining themselves as the object of attention and lust is deeply erotic to women, and the higher status the man the more validation it provides.

Also:

  • Das Begehren von Frauen ist auf Selbstliebe, wohl also auch Selbstbestätigung ausgelegt
  • deswegen ist für sie insbesondere das Begehrt werden wichtig
  • um so wichtiger und begehrter der Mann, der sie begehrt, um so mehr Selbstliebe und Selbstbestätigung kann sie daraus ziehen

Mir gefällt der evolutionäre Ansatz besser, nach dem Status deswegen attraktiv ist, weil in einer Gruppe mit intelligenten Wesen die Zusammenarbeit das wichtigste Element ist und ein Einzelwesen, und sei es noch so stark, immer durch die Zusammenarbeit anderer bezwungen werden kann. Deswegen ist ein Mann nur so stark, wie seine Position in der Gruppe und seine Absicherung durch andere Männer. Dies ist in Hinblick auf Schutz, Versorgung und gute Gene (wer sich in der Gruppe durchsetzen kann bietet über den damit herrschenden Wettbewerb eine Garantie für gute Gene).  In diesem Licht hat Status einen hohen Partnerwert und ein dominantes Verhalten ebenso. Das Interesse anderer Frauen an einem Mann ist zudem ein wichtiges Mittel seine eigene Entscheidung abzusichern und sich ein schnelles Bild zu machen.

Allerdings kann es natürlich sein, dass dies nur die ultimate causes sind und eine gewisse Selbstverliebtheit, die sich durch das Begehren eines Mannes angeregt fühlt, ist der Weg dorthin.

 

216 Gedanken zu “„Entschlüsselung des weiblichen Glücklichkeits-Paradoxes“

  1. „Also:

    Das Begehren von Frauen ist auf Selbstliebe, wohl also auch Selbstbestätigung ausgelegt
    deswegen ist für sie insbesondere das Begehrt werden wichtig
    um so wichtiger und begehrter der Mann, der sie begehrt, um so mehr Selbstliebe und Selbstbestätigung kann sie daraus ziehen“

    Kann ich nur unterschreiben. Und ein Ansatz der einem besser gefällt oder glücklicher macht, muss dennoch nicht richtig sein. Die angeführten Beweggründe erklären das Verhalten vieler Frauen. Die ganze Sexualität von Frauen spricht da Bände. Es ist schlicht selbstsucht, der Mann ist nur Mittel zum Zweck sich an sich selbst aufzugeilen. NArzissmus pur halt….

    • @tit4toe

      Das ist ja im Prinzip auch nur eine umgekehrte „Männer machen Frauen zum Objekt“ Theorie. Schließlich könnte man mit einer ähnlichen Logik sagen, dass Frauen nur Mittel zum Zweck sind um sich aufzugeilen.
      Insofern würden sich dann die Geschlechter gegenseitig benutzen.

      • Natürlich hast du recht. Frauen sind Mittel zum Zweck der Kinderzeugung, na was glaubst du denn? Und Liebe ist eine Notwendigkeit, da die Aufzucht so lange dauert und ein bindendes Element vorhanden sein muss, um die Ressourcen optimal auszunutzen. Das ist jedenfalls meine Meinung dazu.

      • @christian
        „Schließlich könnte man mit einer ähnlichen Logik sagen, dass Frauen nur Mittel zum Zweck sind um sich aufzugeilen“
        Nein, denn Männer tun etwas für Frauen, sie sorgen für ein angenehmes Wohnen, verdienen das Geld, sorgen für die Infrastruktur, Männer kümmern sich um die gesamte Gesellschaft. Frauen tun das nicht, Frauen kümmern sich nur um sich selbst.

  2. Schön das endlich geklärt ist, das Frauen von Natur aus ausbeuterinnen sind. Dann kann man endlich anfangen und entgegenwirken. Prostitution unter Strafe stellen, als Prostitution ist dann natürlich auch das ausgeben eines Getränkes, besuch einer Ladies night, Datingseiten, die nur von dem Mann Geld verlangen usw usw(gestern auf Sinas Block hat es mir fast die Schuehe ausgezogen, es ist unglaublich, wie sehr Frauen Männer ausbeuten und ausbluten, und in keinster weise ein unrechtsempfinden dabei haben) Abschaffung der Frauenprivilegion und unterstützung der Männer, es darf kein Umverteilung von den Männern zu den Frauen mehr stattfinden. Irgendwann werden es die Frauen dann lernen, das es nicht lohnt, Männer auszunehmen.

    • @imion

      Also die Gesetze des Marktes einfach aushebeln und dann meinen, dass sich was ändert? Der Markt ist auf diese Weise gestaltet, weil Männer und Frauen verschiedene biologische Strategien fahren: Weil Frauen die höheren Kosten der Schwangerschaft trugen wählen sie auch heute noch anders aus als Männer. Das kann man nicht so einfach ändern. Eine Ladies Night ist der Versuch einen Laden für Frauen interessant zu machen, damit mehr Männer kommen, Datingseiten verlangen kein Geld von Frauen, weil dann mehr Frauen kommen und deswegen auch mehr Männer. Einen Drink ausgeben verbieten? was für einen Polizeistaat willst du denn? Was ist denn noch alles verboten und warum geht es den Staat etwas an, wem ich einen Drink bezahle.

      Deine Welt klingt schrecklicher und durchregulierter als alles, in dem ich leben möchte. Wer keinen Drink ausgeben will, der soll es nicht machen. Wenn Männer keine Ladies Night besuchen, dann lohnen sie sich nicht mehr für den Clubbetreiber. Was für eine fürchterliche Sicht aufgrund eigener Unzulänglichkeiten den Staat für alles verantwortlich zu machen und eine Überregulierung in jedem Bereich zu fordern.

      • Stimme voll zu! Wer solche Regeln fordert, agiert nicht anders als jene wenig gefestigten Männer in der Zeit der Hexenverfolgung. Nur wiel Mann sich nicht selbst kontrollieren kann, gibt Mann den Frauen die Schuld und verurteilt sie anstatt sich selbst. Mir scheint da was in der Reifung und Erziehung fehlt gelaufen zu sein, das dann nachträglich durch die Krücke Regeln versucht wird, in den Griff zu bekommen. Aber das hat auch noch nie funktoniert. Besser, Mann sucht in sich selbst die zu korrigierenden Verhatnfehler.
        Gruß Martin

      • Kompromissvorschlag: Lasst uns Geld, Werte und den Markt abschaffen. Dann kann niemand mehr einen Drink ausgeben, weil alles nach Bedürfnissen zur Verfügung gestellt wird. Die Frau nimmt sich Drinks wie sie will, der Mann nimmt sich Sex wie er will. Allen ist geholfen.

      • Ganz ehrlich Christian das ist naiv. Ladies night ist humbug. Frauen bezahlen auch den vollen Preis, um sich an den Blicken und dem Begehren aufzugeilen, sofern keine Alternativen existieren. Das was du beschreibst sind soziale bzw. sittliche Hindernisse, die Frauen vielleicht damals hatten, weswegen man sie motivieren muss heutuzutage greift das aber nicht mehr. die bezahlen auch den vollen Preis um sich im swingerclub von mehreren Dingern durchnudeln zu lassen. Gibt es diesbezüglich evtl. Studien. Nimm die alternativen weg, verlang die selben eintrittspreise und schau ob die anzahl der besucherinnen einer disco abbnimmt. Bei fehlenden Alternativen garantiere ich dir, dass die zahl nicht zurückgeht. insofern hat imion meiner meinung nach recht. Viele der Denkmuster und theorie treffen auf die heutige zeit einfach nicht mehr zu……

      • @christian
        „Weil Frauen die höheren Kosten der Schwangerschaft trugen wählen sie auch heute noch anders aus als Männer.“
        Ist heutzutage egal.

        „Eine Ladies Night ist der Versuch einen Laden für Frauen interessant zu machen, damit mehr Männer kommen, Datingseiten verlangen kein Geld von Frauen, weil dann mehr Frauen kommen und deswegen auch mehr Männer.“
        Und genau das ist ausbeutung. Offenbar müssen Frauen Männer ausbeuten, deshalb muss dem ein Riegel vorgeschoben werden. Es kann nicht sein, das Frauen auf Kosten der Männer leben. Lass das weg, und die Frauen werden auch so kommen, sie haben dann keine Alternative mehr.

        „Einen Drink ausgeben verbieten? was für einen Polizeistaat willst du denn? Was ist denn noch alles verboten und warum geht es den Staat etwas an, wem ich einen Drink bezahle.“
        Ich will die Ausbeutung der Männer verhindern. Es kann nicht sein, das Männer Frauen für alles bezahlen müssen. Da Frauen das alleine nicht abstellen, muss das halt über Strafe geschehen. Deshalb soll alles bestraft werden, was mit Prostitution und käuflichen Sex zu tun hat, dazu zählt auch das ausgeben von Getränken.

        „Deine Welt klingt schrecklicher und durchregulierter als alles, in dem ich leben möchte. “
        Sie ist nicht durchreguliert, was verhindert wird, ist die ausbeutung des Mannes durch die Frau, dadurch werden viel mehr Ressourcen frei, die jetzt noch gebunden sind, was zu einer Verbesserung der allgemeinheit führt.

        „Wer keinen Drink ausgeben will, der soll es nicht machen. Wenn Männer keine Ladies Night besuchen, dann lohnen sie sich nicht mehr für den Clubbetreiber.“
        Männer haben ja keine Alternative, sie werden überall für Frauen zur Kasse gebeten. Damit Frauen ein zuckersüsses gemütliches Leben haben, ohne irgendwas leisten zu müssen. Damit muss schluss sein, alleine werden das Frauen aber nicht ändern, dafür lebt es sich auf Kosten der Männer einfach zu gut. Lies dir mal Sinas Blog durch, das ist an Ausbeutung nicht zu überbieten.

        „Was für eine fürchterliche Sicht aufgrund eigener Unzulänglichkeiten den Staat für alles verantwortlich zu machen und eine Überregulierung in jedem Bereich zu fordern.“
        Was für unzulänglichkeiten? Es ist fakt, das Männer für Frauen bezahlen müssen. Ich verweise noch mal auf die Reaktion der Männer, als meine Frau keine Getränke angenommen hat. Aber du „übersiehst “ oder soll besser gesagt, du ignorierst oder willst nicht wahrhaben, wie selbst deine Schwester schon einen Mann ausgebeutet hat.

        @Martin
        „Nur wiel Mann sich nicht selbst kontrollieren kann, gibt Mann den Frauen die Schuld und verurteilt sie anstatt sich selbst“
        Was hat die Ausbeutung des Mannes durch die Frau mit sich selbst kontrollieren zu tun? Du bist doch Feminist, du bist doch einer der Männer, der am meisten Zahlt und diese Ausbeutung auch noch gut heist.

  3. @ martin

    weswegen soll er sich selbst denn verurteilen? Was für eine verlogene Unverschämtheit. Gesetzt er besucht diese Läden nicht mehr oder gibt keine Getränke mehr aus, was würde sich ändern? Und welche Motivation kann ein Verhalten haben, wenn man nichts damit bewegen kann. Aus dieser Perspektive sieht es ganz anders aus und es ist eben ein Monopol welches Frauen haben und man durch alleiiges Engagement nicht modulieren kann, also hören sie auf mit ihre utopischen Vorschlägen und überholten Verantwortungszuschreibungen die absolut an der Realität vorbie gehen….lila pudel?????

    • Er hat ihn doch gar nicht als lila Pudel bezeichnet. Und fragen kostet bekanntlich nichts. Dass Martin ein lila Pudel ist, ist durchaus wahrscheinlich und würde doch einiges erklären. Er kann sich ja selbst dazu äußern.
      Bleib mal locker mit deiner angedrohten oder durchgeführten Zensur! Nicht „moderierte“ Foren sind erfahrungsgemäß qualitativ besser als die „moderierten“, weil die vorauseilenden Scheren in den Köpfen nicht existieren.

  4. @ christian

    Ja hast recht. Tut mir leid. Nur fühle ich mich angesichts unzeitgemäßer Betrachtungs- und Deutungsweisen sehr machtlos. Das führt dann zur Aggression und den Rest kannst du dir ja denken. Sorry!!!!

  5. @tit4toe, zhen, imion

    das Problem ist, das ihre Symptome verbieten wollt (gut, zhen will die komplette Revolution). Ihr zieht euch an unbedeutenden Randerscheinungen hoch (Swingerclubs? Als ob die Einfluss auf die Gesellschaft haben) und stellt Männer als Opfer da. Darüber baut ihr ein Feindbild auf. Und in dem wird dann der ausgegebene Drink zu einem Ereignis dem der Mann ausgeliefert ist und auf das alle Frauen bestehen. Das ist aber nur in eurer Welt so.

    • @christian
      Es sind keine Symptome, die Ausbeutung und Ausnutzung der Männer durch Frauen ist der Kern und der findet überall statt. Überall müssen Männer für Frauen zahlen, sei es, bei der Kranken oder Rentenversicherun, die Frauenförderung, die Sozialkosten, Sex, Getränke ausgeben.. überall muss der Mann bezahlen. Und für was? Damit Frauen nichts tun, nichts leisten müssen, damit ihnen weiterhin zucker in den Arsch geblassen werden kann und der Popo vergoldet wird.

      „Und in dem wird dann der ausgegebene Drink zu einem Ereignis dem der Mann ausgeliefert ist und auf das alle Frauen bestehen. Das ist aber nur in eurer Welt so.“
      Nein, ist es nicht. Ich verweise hier nochmals (warum ignorierst du das dauernd) auf die Reaktion der Männer auf meine Frau.

  6. Ne man, das ist in der Welt aller Männer so. Und nur, weil ich an dieser Stelle meine „Schuld“ eingestehe, heisst das noch lange nicht, dass ich ein Feindbild generiere.

    Schau dir mal die Benachteiligungen an, denne Männer und Jungen mittlerweile ausgesetzt sind….und das soll ein Feindbild sein? Und das soll eine Randerscheinung sein? Ich bitte dich? MAn kann ja Einsicht auf der einen Seite fordern aber bitte nicht um den Preis der Wahrheit.

    • In meiner Welt ist das nicht so. In meiner Welt gibt es zwar durchaus einige Frauen, die die Getränkeausgabe ganz klar einfordern, aber die kann man links liegen lassen. Der weiteste Teil sorgt für seine Alkoholisierung entweder selber oder teilt die Kosten.

      • Schon komisch, und warum nehmen Junge Frauen und ätere Frauen überhaupt kein Geld mehr mit, wenn sie weggehen? Geh mal in Elternforen, dort haben Eltern von Mädchen ein Problem, weil Taschengeldkürzungen nichts bringen, weil sie sich sonst alles von den Jungs ausgeben lassen würden. Das ist die Realität.

      • Weil sie immer irgendwelche Idioten finden. Das ist aber das Problem der Idioten und nicht mein Problem.

        Im Übrigen ist das Argument bereits widerlegt. In meiner Welt ist es nämlich nicht so.

      • Geh doch mal hier drauf ein:

        „Es sind keine Symptome, die Ausbeutung und Ausnutzung der Männer durch Frauen ist der Kern und der findet überall statt. Überall müssen Männer für Frauen zahlen, sei es, bei der Kranken oder Rentenversicherun, die Frauenförderung, die Sozialkosten, Sex, Getränke ausgeben.. überall muss der Mann bezahlen.“

      • Nö. Das ist so kein Argument, sondern erst einmal eine Behauptung.
        Ich kann Imperative übrigens nicht ab. Willst du mit mir einen Dialog führen, wirst du sie dir abgewöhnen müssen.

      • @ Haselnuss

        Nach deiner Denke, sind keine Aussagen mehr möglich, weil es immer Ausnahmen gibt. Willst du ernstlich abstreiten, dass Frauen erobert und versorgt werden wollen. Und wenn kannst du noch mit den Ultraemanzen, die hässlich sind wie die Nacht, entweder innerlich oder äußerlich, hinterm Ofen hervorlocken. Wie alt bist du eigentlich? Kennst du die jüngeren Generationen von frauen überhaupt und kannst dir eine Meinung bilden?

        Weisst du eigentlich wieviele Frauen ich haben kann? Nein!!! Warum denkst du von vornherein dann über Opferstatus nach? EBen weil du eigene Unzulänglichkeiten scheinbar auf dein Ggü. projizierst. Wodrauf ich in summa hinaus will, ist den heilgenschein und die deutungshoheit der Frauen hinterfragen und aufzeigen, dass wir alle nur Menschen mit Feghlern und Stärken sind. Glaubst du das Familienrecht zollt dieser meines Erachtens nach „Realität“ Rechnung, oder die Schulen oder die Ehen….oder….oder….oder?

        Nein!!! Eben nicht!!!! Deswegen mache ich meinen Mund auf und nicht weil ich ein Opfer bin. Das bin ich nicht. Ich habe nur ein Verantwortungsgefühl der Gesellschaft ggü. und einen ausgeprägten Gerechtigkeitsinn und ich will endlich aufhören mich jeden Tag bei vielen vielen Frauen ekelen zu müssen….

      • @Tit4Toe
        „Wie alt bist du eigentlich? Kennst du die jüngeren Generationen von frauen überhaupt und kannst dir eine Meinung bilden?“
        Alt genug und: „Ja“. Gratulation übrigens zu dieser ausgereiften Argumentation ad hominem.

        „Weisst du eigentlich wieviele Frauen ich haben kann? Nein!!! Warum denkst du von vornherein dann über Opferstatus nach?“
        Du denkst, dass du ein Opfer der Frauen bist. Dass du das denkst, sieht auch jeder hier. Nur du siehst es nicht. Das ist wie bei Lucia. Da sieht es auch jeder, nur sie sieht es nicht.

        „EBen weil du eigene Unzulänglichkeiten scheinbar auf dein Ggü. projizierst.“
        Gratulation zu dieser ausgefeilten Argumentation.

        „Wodrauf ich in summa hinaus will, ist den heilgenschein und die deutungshoheit der Frauen hinterfragen und aufzeigen, dass wir alle nur Menschen mit Feghlern und Stärken sind.“
        Nein, dir geht es noch darum andere Menschen als Gruppe als „schlecht“ zu brandmarken.

        „Glaubst du das Familienrecht zollt dieser meines Erachtens nach „Realität“ Rechnung, oder die Schulen oder die Ehen….oder….oder….oder?“
        Es ändert sich.

      • Nachtrag: Ist dir eigentlich das Konzept der projektiven Frage vertraut?

        Ich schreibe: „Hier hat so mancher einen kleinen Opferknacks.“
        Wo nirgendwo irgendetwas über die Fähigkeit ‚eine abzubekommen‘ steht.
        Und du antwortest unter anderem mit: „Weisst du eigentlich wieviele Frauen ich haben kann?“

      • @hasselnuss
        Du bestreitest also, das es Frauenförderung gibt? Du bestreitest also die höheren Kosten, die Frauen den Kranken und Rentensystem aufbürden, bei gleichzeitigem weniger Einzahlen? Du bestreitest also, das Männer auf Datingseiten und den Ladies Nights für Frauen mitbezahlen?

      • „Du bestreitest also, das es Frauenförderung gibt?“
        Wo tue ich das?

        „Du bestreitest also die höheren Kosten, die Frauen den Kranken und Rentensystem aufbürden, bei gleichzeitigem weniger Einzahlen?“
        Wo tue ich das?
        „Du bestreitest also, das Männer auf Datingseiten und den Ladies Nights für Frauen mitbezahlen?“
        Wo tue ich das?

  7. @Tit4Toe&imion

    Euer Problem ist nicht, dass ihr euch machtlos fühlt. Euer Problem ist ist, dass ihr wisst, dass ihr es seid. Deswegen träumt ihr von einer Regulierung von oben, von eurer eigenen Top-Down-Politik. Euch genügt es nicht, euch selbst aus dem Zirkus heraus zu ziehen und einfach nicht mit zu machen, weil ihr wisst, dass es niemanden interessiert, vor allem nicht die Frauen, da schon fünf andere Männer in der Schlange stehen, um den Eintritt doch zu zahlen und auch das Getränk zu spendieren.

    Ihr wisst doch, was mit Leuten passiert, die sich machtlos, unbedeutend und übergangen fühlen, und was passieren kann, wenn sie auf Gleichgesinnte treffen, nicht wahr?

    No offence, aber ihr beiden wirkt auf mich wie tickende Zeitbomben.

      • @imion

        Ich denke, dass eine Forderung, Verbote auszusprechen, der Entzug individueller Freiheit bedeutet. Jeder Mann ist frei, seine Grenze zu setzen, inwieweit er sich „ausbeuten“ lassen mag. Discothekeneintritte und Getränkerunden mit der Familienpolitik, wo ich auch Nachbesserungsbedarf sehe, in einen Topf zu werfen und daraus die allgemeine Weltformel für die Boshaftigkeit der Frau zu errechnen, macht in meinen Augen einfach keine sinnvolle Gleichung.

      • @helena
        Es ist kein Entzug Individueller Freiheit. Es ist lediglich ein Schutz vor Ausbeutung, Ausnutzung und Wucher. Aus dem gleichem Grund haben wir nicht die Vollständige Vertragsfreiheit, sondern Gesetze, die die Kunden davor beschützen. Der Mann kann ja weiterhin Getränke ausgeben, nur wenn es dann zum Sex kommt, wird die Frau bestraft, weil sie den Mann mithilfe von Sex ausgenutzt und ausgebeutet hat.

        „Jeder Mann ist frei, seine Grenze zu setzen, inwieweit er sich „ausbeuten“ lassen mag.“
        Nein, ist er nicht, weil er überall ausgebeutet wird.

        „Discothekeneintritte und Getränkerunden mit der Familienpolitik, wo ich auch Nachbesserungsbedarf sehe, in einen Topf zu werfen und daraus die allgemeine Weltformel für die Boshaftigkeit der Frau zu errechnen, macht in meinen Augen einfach keine sinnvolle Gleichung.“
        Es ist das gleiche Prinzip. Frau lässt sich alles bezahlen, derjenige der bezahlt ist der Mann. Das ist ausnutzung und ausbeutung und das muss verhindert werden.

      • @ imion
        „Der Mann kann ja weiterhin Getränke ausgeben, nur wenn es dann zum Sex kommt, wird die Frau bestraft, weil sie den Mann mithilfe von Sex ausgenutzt und ausgebeutet hat.“

        Vielleicht hast Du das noch nicht verstanden, aber den Mann gibt der Frau den Drink aus, genau aus dem Grund, um Sex zu bekommen.

      • @adrian
        Es geht aber von der Frau aus, sie könnte auch Sex umsonst anbieten, tut sie aber nicht, weil sie so viel wie möglich aus dem Mann herauspressen möchte.

      • Eine Frau, die Sex umsonst anbieten würde hat früher oder später ein Problem. Sehen wir es doch mal biologisch: das Risiko für die Folgen von Sex ist bei Frauen höher, ihre Investition in Sex muss reiflich überlegt sein, eben auf Grund der Tatsache, dass Sie die Schwangere ist, und sie das Kind gebährt und sie es ist, die das Kind aufzieht.
        Völlig logisch also, dass sie die Männer begutachtet, sie einem Wettbewerb unterzieht, ihre Bereitschaft testet an der Investition in ein Kind mizumachen. Man nennt das „Female Choice“, es ist Standard in der Fauna.
        Das ist natürlich alles unterbewusst, aber man kriegt die Biologie halt nicht aus den Köpfen, auch nicht von uns zivilisierten Menschen.

      • @adrian
        Aber nicht mehr heute. Es gibt die Pille, fertig. Damit wird dieses aufeinanderhetzen von Männern zur eigenen Bereicherung erst recht zur Ausbeute.

  8. @ Haselnus

    Ich glaube eher du bist alt genug, um eben keinen blassen Schimmer von den Frauen zu haben….und was ausgereifte Argumentation betrifft: Erkenn es erst mal bei dir selber an, dass du dazu nicht in der Lage bist:

    „Ergänzung: Hier hat so mancher einen kleinen Opferknacks.“

    Das ist dann für dich vollendete Argumentation? Aha…..

    • Du hast doch darauf so unsouverän geantwortet, nicht ich. Jetzt heul nicht rum.

      „Ich glaube eher du bist alt genug, um eben keinen blassen Schimmer von den Frauen zu haben…“
      Der nächste Versuch mein Gesagtes durch ein ad hominem Argument für ungültig zu erklären.

  9. @ Helena

    Schade, dass du so denkst. Es ist auch noch so, dass du um die ungerechte Verteilung der Macht Bescheid weiss, aber nicht die entsprechenden Konsequenzen ziehst.

    Was ist denn mit der Frauenquote? Hier ist es auf einmal ganz ok, von oben Regulierungen zu fordern?

    Ich werde hier auch nicht mehr posten, da man hier mit Unterstellungen konfrontiert wird. Du unterstellst mir eine tickende Zeitbombe zu sein? Vielen Dank….

    Dann lügt euch alle mal selber etwas vor. Adieu….

    • Weißt du, ich kann wohl schlecht Konsequenzen ziehen, ich kann einem Mann schließlich nicht verbieten, Getränke zu spendieren.

      Ich stehe der Frauenquote skeptisch gegenüber, weil ich nicht davon ausgehe, dass sich dadurch etwas ändert. Ich bin grundsätzlich für weniger Regulierung von oben.

      Ich unterstelle dir nicht, eine Zeitbombe zu sein, du machst den Eindruck auf mich, weil du wirklich verzweifelt wirkst.

      Einzuschnappen bringt jetzt aber auch nichts.

      • @helena
        „Discothekeneintritte und Getränkerunden mit der Familienpolitik, wo ich auch Nachbesserungsbedarf sehe, in einen Topf zu werfen und daraus die allgemeine Weltformel für die Boshaftigkeit der Frau zu errechnen, macht in meinen Augen einfach keine sinnvolle Gleichung.“
        Doch, du kannst einfach keine Getränke annehmen, du kannst nicht in Lokalitäten gehen, die eine Ladies night anbieten, du kannst aktiv gegen die Frauenpriviligierung vorgehen.

      • @imion

        Ich trinke nichts mit Menschen, die mir nicht gefallen, ich gehe nicht zu Ladie’s Night Veranstaltungen, weil ich mir das Publikum schon vorstellen kann und ich habe meinen Job auch nicht über eine Quote bekommen. Und da ich weder verheiratet bin, noch es plane, kann ich auch hier keine Privilegien in Anspruch nehmen.

        Tut mir leid, mehr kann ich nicht tun. Ich bin für Ideologien weitestgehend unzugänglich.

  10. Wird ja immer lustiger hier: Tit4toe versinkt im Selbstmitleid, imion fordert den maskulistischen Polizeistaat und Zhen propagiert den Totalitarismus (wie üblich).
    .
    Wenn ihr die „Ausbeutung“ von Männern durch Frauen beenden wollt, fangt bei Euch selbst an, baut euch Selbstvertrauen auf, steht zu eurer Männlichkeit, lasst sie nicht alleine über Frauen definieren und nehmt den Feminismus beim Wort: behandelt Frauen wie Menschen, nicht wie Frauen.

    Sich abzuarbeiten an Swingerclubs und rumzuheulen wegen Ladies Nights, meine Güte. Ihr benehmt Euch ja schon wie Alice Schwarzer, wie die größten Heulsusen des Genderfeminismus. Reitet gegen Windmühlen und das noch auf klapperigen Eseln. Man verzeih mir meinen Sexismus aber: männlich ist das nicht.

    • @adrian
      Es ist kein rumheulen, wenn ich als Mann überall für Frauen bezahlen muss, ob ich will oder nicht. Es ist schlicht und ergreifen ungerecht, ausbeuterisch. Warum willst du weiterhin zulassen, das Männer durch Frauen ausgebeutet werden? Warum willst du weiterhin zulassen, das sich Frauen auf kosten von Männern ein schönes, angenehmes Leben machen?

      • Ich will gar nichts zulassen, lieber imion. Ich verweise allerdings auf Eure Selbstverantwortung, die Du abschaffen willst, indem Du die Gesellschaft so regulieren willst, damit sie Dir in den Kram passt.
        Wenn Männer nicht mehr von Frauen „ausgebeutet“ werden wollen, dann sollen sie es halt lassen.

      • @adrian
        Männer wollen nicht ausgebeutet werden, meinst du, Männer würden auch weiterhin für Frauen bezahlen, wenn sie eine andere möglichkeit hätten? Männer haben keine andere Wahl, du bezahlst im übrigen auch mit.

      • „Männer wollen nicht ausgebeutet werden, meinst du, Männer würden auch weiterhin für Frauen bezahlen, wenn sie eine andere möglichkeit hätten?“

        Ehrlich gesagt: ja

        „du bezahlst im übrigen auch mit.“

        Mag sein, aber ich heule deswegen nicht rum, wie ein Mädchen.

      • @adrian
        „Ehrlich gesagt: ja“
        Nein und vor allem, wenn du Frauen die möglichkeit nimmst, für alles Geld zu nehmen, wird sich nichts ändern, sie werden weiterhin weggehen, weiterhin Beziehungen eingehen, nur mit dem Unterschied, das sie dafür nicht mehr bezahlt werden.

        „Mag sein, aber ich heule deswegen nicht rum, wie ein Mädchen.“
        Du findest es also toll, den Frauen ein schönes Leben zu finanzieren?

      • @adrian
        Im übrigen ist es wie immer, wenn ein Mann misstände anprangert, dann heult er mal wieder rum. Schade,ich dachte eigentlich nur, das Feministinnen und ihr Pudel das anwenden um Männer zu diskreditieren.

      • „Nein und vor allem, wenn du Frauen die möglichkeit nimmst, für alles Geld zu nehmen,“

        Diese Möglichkeit kannst Du ihnen aber nicht nehmen. Schau in die Tierwelt. Da gibt es kein Geld, und trotzdem müssen Männchen da um Weibchen werben. Weil die Welt halt so gemacht ist.

        „Du findest es also toll, den Frauen ein schönes Leben zu finanzieren?“

        Tue ich das? Und wenn: Ich finanziere entsetzlich viel was ich nicht so toll finde. Das ist halt der Preis in einer sozialdemokratischen Umverteilungsgesellschaft zu leben.

      • „Im übrigen ist es wie immer, wenn ein Mann misstände anprangert, dann heult er mal wieder rum. “

        Mein lieber imion, Du hast die Grenze zwischen Missstände anprangern und Rumheulen tatsächlich bereits überschritten.

      • @adrian
        „Diese Möglichkeit kannst Du ihnen aber nicht nehmen. Schau in die Tierwelt. Da gibt es kein Geld, und trotzdem müssen Männchen da um Weibchen werben. Weil die Welt halt so gemacht ist.“
        Doch kannst du, ich habe ja schon erörtert wie.

        „Tue ich das? Und wenn: Ich finanziere entsetzlich viel was ich nicht so toll finde. Das ist halt der Preis in einer sozialdemokratischen Umverteilungsgesellschaft zu leben.“
        Nein, das hat mit Sozialdemokratie wenig zu tun. Das sozialsystem soll Menschen, die unverschuldet in eine Not geraten sind helfen. Und nicht eine Bevölkerungsgruppe auf kosten der anderen Priviligieren. Und genau das geschieht hier, Frauen werden auf Kosten der Männer priviligiert und bevorzugt.

      • „Das sozialsystem soll Menschen, die unverschuldet in eine Not geraten sind helfen.“

        Ganz bestimmt soll es das. Deshalb gibt es ja auch Subventionen für Opernkarten, Zuwendungen für Künstler und Bauern sowie Ehepaare und Banken. Deshalb sind wir ja auch verschuldet, weil wir nur denen helfen, die unverschuldet in Not kommen. Träum weiter.

        Es ist reichlich naiv anzunehmen, in einer Demokratie würde die Umverteilung nicht zum Instrument derer, die die Macht haben, das Geld an die auszuteilen, welche die Mehrheit stellen.
        Und Frauen stellen nun mal die Mehrheit.

      • @adrian
        „Deshalb gibt es ja auch Subventionen für Opernkarten, Zuwendungen für Künstler und Bauern sowie Ehepaare“
        Das hat alles nachvollziehbare und wichtige Gründe.

        „und Banken“
        Das nicht, wird aber auch ständig Kritisiert.

        „Es ist reichlich naiv anzunehmen, in einer Demokratie würde die Umverteilung nicht zum Instrument derer, die die Macht haben, das Geld an die auszuteilen, welche die Mehrheit stellen.
        Und Frauen stellen nun mal die Mehrheit.“
        Und deshalb ist es rumheulen, wenn die Misstände angeprangert werden? Damit sich ja nichts ändert, damit wird weiter in einem Unrechtsstaat leben? Damit sich weiter Frauen luxeriösen Leben auf Kosten der Männer sichern können?

      • „Das hat alles nachvollziehbare und wichtige Gründe.“

        So? Finde ich nicht.

        „Damit sich weiter Frauen luxeriösen Leben auf Kosten der Männer sichern können?“

        Offenbar trittst Du ja auch dafür ein, dass sich Opernintendanten, Ehepaare, Bauern und Künstler ein schönes eben auf Kosten aller anderen machen können. Warum also diese Doppelmoral?

      • @adrian
        Eben nicht, Opernkarten werden an Behinderte, ältere Menschen oder Menschen ausgegeben, die sie sich nicht leisten können, damit diese Menschen noch am öffentlichen Leben teilnehmen können, das ist der Sinn.

        Ehepaare erhalten Förderung, damit sie ihre Kinder unter gescheiten Bedingungen grossziehen können, das ist der Sinn.

        Bauern werde subventioniert, damit sich dieses Land nicht auch noch in Lebensmittelversorgung von anderen Ländern abhängig macht,, das ist der Sinn.

        Das hat nichts mit einem Luxeriösen Leben auf Kosten anderer zu tun.

      • Natürlich ist das Doppelmoral. Du verteidigst Subventionierung für die Gruppen, die Du unterstützen möchtest und willst sie denen entziehen, die Du nicht unterstützt sehen willst.

        Frauen bekommen Kinder, gebähren sie und ziehen sie auf, sie fallen während dieser Zeit aus dem produktiven Arbeitsleben heraus. Warum sie also nicht subventionieren?

        Man kann für jede Gruppe Gründe finden, warum sie unterstützen sollte oder auch nicht. Ich z.B. sehe nicht ein, anderen Leuten ihr Hobby zu finanzieren (Opern). Und warum soll ich für die Produkte „unserer“ Bauern zaheln, wenn andere vielleicht viel besser und günstiger produzieren?

      • @adrian
        „Natürlich ist das Doppelmoral. Du verteidigst Subventionierung für die Gruppen, die Du unterstützen möchtest und willst sie denen entziehen, die Du nicht unterstützt sehen willst. “
        Nein, es hat nichts mit den Gruppen zu tun, die ICH unterstützen möchte. Diese Gruppen haben ein berechtigtes Interesse, unterstützt zu werden, weil sie eben unverschuldet in diese Situation geraten sind.

        „Frauen bekommen Kinder, gebähren sie und ziehen sie auf, sie fallen während dieser Zeit aus dem produktiven Arbeitsleben heraus. Warum sie also nicht subventionieren?“
        Was Frauen freiwillig machen. Sie könnten auch Arbeiten gehen, wäre aber zu anstrengend, da ist es zuhause wesentlich entspannter. In den letzten drei Jahren ist die Wochenarbeitszeit von Müttern um mehr als 9 stunden gesunken. Vor allem könnten sich dann endlich Väter mehr in die Erziehung einbringen, wenn Frauen ihrer Pflicht nachkommen würden, genügend Geld für die Famile zu erwirtschaften.

        „Man kann für jede Gruppe Gründe finden, warum sie unterstützen sollte oder auch nicht. Ich z.B. sehe nicht ein, anderen Leuten ihr Hobby zu finanzieren (Opern). “
        Weil, wenn sie könnten, sich ihr Hobby selbst finanzieren würden. Es geht nur darum, ein mindesmaß an Gesellschaftlicher teilhabe zu sichern, für Menschen, die schon ganz unten angekommen sind.

        „Und warum soll ich für die Produkte „unserer“ Bauern zaheln, wenn andere vielleicht viel besser und günstiger produzieren?“
        Damit es uns nicht eines Tages so ergeht, wie der Ukraine und den Russischen Gaslieferungen.

      • „Nein, es hat nichts mit den Gruppen zu tun, die ICH unterstützen möchte. Diese Gruppen haben ein berechtigtes Interesse, unterstützt zu werden, weil sie eben unverschuldet in diese Situation geraten sind.“
        Natürlich hat das damit zu, was du als „gerechtfertigt unterstützungswürdig“ ansiehst. Alles was über reine lebenserhaltende Unterstützung hinausgeht, eventuell sogar diese eingeschlossen, ist eine Wertungsentscheidung. Verbrennungsopfer zu unterstützen ist im Kern eine Wertungsentscheidung. Behinderte zu unterstützen ist im Kern eine Wertungsentscheidung. Kranke zu unterstützen ist im Kern eine Wertungsentscheidung. Frauen zu unterstützen ist im Kern eine Wertungsentscheidung und Männer zu unterstützen ebenso.

        Wen du unterstützen willst, ist eine Wertungsentscheidung.

      • Unser Sozialsystem ist aber eigentlich ein gutes Stichwort, weil es eine riesige Ansammlung von Wertungsentscheidungen ist, wer unterstützenswert ist und wer nicht.

    • @adrian
      Nenn doch mal einen einzigen vernünftigen Grund, warum Männer für Sex bezahlen sollen? Warum Männer in Swingercubs mehr bezahlen müssen als Frauen? Warum Männer auf Datingwebseiten bezahlen müssen, Frauen aber nicht?

      • „Nenn doch mal einen einzigen vernünftigen Grund, warum Männer für Sex bezahlen sollen?“

        Weil sie mehr Sex wollen. Wäre der Sexualtrieb von Männern und Frauen identisch, bräuchte man sich um so etwas keinen Kopf zu machen. Es ist ein simples Tauschgeschäft: Sex gegen Ware.

        „Warum Männer in Swingercubs mehr bezahlen müssen als Frauen? “
        Ebenda

        „Warum Männer auf Datingwebseiten bezahlen müssen, Frauen aber nicht?“
        Ebenda

        Im Übrigen haben wir Marktwirtschaft. Es steht Dir frei ein Etablissment zu gründen oder eine Datingwebsite zu eröffnen, wo das von Dir bemängelte nicht der Fall ist.

      • Die einzige Möglichkeit sehe ich darin, dass wir Männer endlich einmal unsere Triebe in den Griff kriegen und wir über unsere Triebe und nicht sie über uns befinden. Wenn uns Männern das gelänge, wäre auch die holde Weiblichkeit kein Problem mehr. Sie würden ganz unbeholfen und handzahm werden, wenn Männer nicht mehr auf ihre Reize dementsprechen reagieren, wie sie es heute leider noch zu oft tun!

        Aber seien wir ehrlich, wenn du für Frauen bezahlst, bist du selber Schuld, damit beförderst du das System ja nur. Was interessiert mich ein Swingerclub? Nur, dass ich mit einer verheirateten Uschi, mitte 40 Sex haben kann – mit anderen, schmierigen Kerlen die „Säbel kreuzen kann“ ;), ohne zu wissen wer da aller schon seine „Finger“ im Spiel gehabt hat? Sorry, ein wenig Selbstachtung habe ich schon.

        Vielleicht solltet ihr einfach einmal lernen, dass eure Schw…. euch gehören und nicht den Frauen und nicht ihr euren Schw…..!

      • @terminatus30:
        Absolute Zustimmung. So lange sich ein nützlicher Idiot findet, wird dieses System weitergehen.

        Ansonsten: Männer haben als Männer einen Wert, Männer sind nicht nur Geldgeber, Männer haben auf dieser Welt vieles geschaffen, worauf sie Stolz sein können; es lohnt sich nicht für Sex den eigenen Selbstwert zu opfern.

      • „Ansonsten: Männer haben als Männer einen Wert, Männer sind nicht nur Geldgeber, Männer haben auf dieser Welt vieles geschaffen, worauf sie Stolz sein können; es lohnt sich nicht für Sex den eigenen Selbstwert zu opfern.“

        Diese Einstellung gefällt mir. 🙂
        Ergänzung: Männer sind liebenswert.

      • @adrian
        „Weil sie mehr Sex wollen. Wäre der Sexualtrieb von Männern und Frauen identisch, bräuchte man sich um so etwas keinen Kopf zu machen. Es ist ein simples Tauschgeschäft: Sex gegen Ware.“
        Und welchen vernünftigen Grund gibt es, das Männer für Sex zahlen sollen?

        „Im Übrigen haben wir Marktwirtschaft. Es steht Dir frei ein Etablissment zu gründen oder eine Datingwebsite zu eröffnen, wo das von Dir bemängelte nicht der Fall ist.“
        Würde nichts bringen, weil die Frauen dann dahin gehen, wo sie bezahlt werden.

      • „Und welchen vernünftigen Grund gibt es, das Männer für Sex zahlen sollen?“

        Woher soll ich denn wissen, warum Männer für den Sex mit Frauen bezahlen. Ich tue das nicht, und habe das auch nie verstanden…

      • @ Haselnuss
        Genau so sehe ich das auch. Mehr Selbstachtung (Eigenliebe) haben um dann Fremdachtung geben zu können.

        Ich habe mir letztens den Spass erlaubt, einige Amateur-Pornosternchen des deutschsprachigen Raumes für mich einer Bewertung zu unterziehen. Einmal den Trieb Außen vor gelassen. Dabei habe ich festgestellt, dass es sich bei den meisten um ganz durchschnittliche Frauen handelt. Hätte man eine „Sexy Cora“ vor ihrer Karriere in der Stadt gesehen, würde man wahrscheinlich nur – wenn überhaupt -, gesagt haben, dass es eine hübsche, sexy Blondine ist, mehr mit Sicherheit nicht.

        Für mich ist es immer hilfreich in solchen triebhaft überlagerten Situationen den Smith’schen unbeteiligten Beobachter einfließen zu lassen um bestimmte Mechanismen offenzulegen.

        Das hat natürlich nichts damit zu tun, dass Männer im Schnitt mehr Sex „brauchen“ – wobei ich das „brauchen“ von Oben herab ablehne, impliziert es schon wieder eine Bittstellung, einen, der mir gibt was ich benötige -, es geht nur darum, dass man eventuell, auch wenn’s schwerfällt, mehr das Hirn einschalten sollte.

        Lasst euch einfach nicht manipulieren, weder von Frauen noch von eurem Trieb – wenn möglich 🙂 Das wäre wahrlich eine EMANNzipation als Reaktion auf die Efrauzipation der letzten Jahrzehnte.

      • @adrian
        Früher ging es nicht anders. Aber heute geht es, das ist der Punkt. Früher hatte die Gesellschaft auch etwas davon, heute aber nicht mehr.

      • @haselnuss
        Nicht, wenn das Verhalten durch Zwang hervorgerufen wird. Im moment hat ein Mann kaum möglichkeiten, um nicht zu bezahlen, wenn er an einer Beziehung interessiert ist. Daher ist es von Nöten, das ein Gesetz eingreift, das die Ausbeutung durch Frauen verhindert.

      • @haselnuss
        Die Datingseiten, bei der nur der Mann bezahlen muss? Beim abendlichen weggehen und das bezahlen müssen während der Ladies night?

        Alternativ: Single bleiben und nicht mehr weggehen, also massive einschränkungen, nur aufgrund der Tatsache, das Frauen Männer ausbeuten wollen. Toll, wirklich toll. Wir bleiben also dabei und belohnen Frauen auch noch dafür, das sei Männer nach Herzenslust ausnehmen. Hm, warum bin ich Maskulist? Ach ja, eigentlich damit die Ausbeutung der Männer durch Frauen aufhört. Aber offenbar will das keiner, da kann ich auch gleich nach mehr Frauenförderung rufen.

      • Es gibt noch Cafes, Einkaufspassagen, den Freundeskreis, Clubs/Bars ohne Lady’s Night, Datingseiten ohne Gebühr usw. usf.

        Das kann doch für dich keine Neuigkeit sein, so phantasielos wirst du doch nicht sein?

      • @haselnuss
        Nö, eben nicht, die meisten verlangen von Männern Geld, von Frauen aber nicht. Die meisten Lokalitäten zum weggehen, haben irgendein sonderangebot für Frauen drin.

      • Du wohnst in einer faszinierenden Stadt, in der alle Lokale jeden Tag Lady’s Night haben, die Einkaufspassagen von Männern Eintritt verlangen und die Frauen im Freundeskreis Vermittlungspauschale wollen.

        Ernsthafter:
        imion: „Nö, eben nicht, die meisten verlangen von Männern Geld, von Frauen aber nicht. Die meisten Lokalitäten zum weggehen, haben irgendein sonderangebot für Frauen drin.“
        Findest du den Fehler in deiner eigenen Argumentation?

      • @haselnuss
        Nein, eben weil es die meisten sind. Es schränkt einfach unheimlich ein. Deshalb haben sich Männer damit abgefunden, mehr aber auch nicht, es ist und bleibt Ausbeutung.

      • @haselnuss
        Man kann auch die Ausbeutung der Männer ignorieren, ja damit lässt es sich leichter leben. Also, mehr Frauenförderung, mehr Unterstützung für Frauen, der Unterhalt muss Angehoben werden, es muss gesetzlich verankert werden, das Frauen ein Anrecht auf Freigetränke und Gratiseintritt haben, finanziert am besten durch eine Sondersteuer für Männer

      • @Imion

        Aussagen wie deine sind der Grund, weshalb jeder zumindest die Basics von Angebot und Nachfrage erlernen sollte. Der Grund ist schlicht, dass Person 1 etwas anbieten kann, was für Person 2 ein wenig mehr Wert ist als Person 1. Deshalb ist Person 2 bereit dafür zu bezahlen. Es gibt angesichts moderner Verhütungsmethoden keinen objektiven Grund, weshalb Männer für Sex bezahlen sollten, sondern schlicht die Tatsache, dass ihnen Sex kurzfristig mehr Wert ist als Frauen bzw. dass Frauen viel eher bereit sind auf Sex zu verzichten wenn sie keinen Sexpartner finden der ihnen 100% zusagt.

        Du klingst genauso hysterisch wie gewisse Radikalfeministinnen welche behaupten, die bösen Männer zwingen alle Frauen sich durch ständiges Tragen von High-Heels die Füsse zu verkrüppeln. Die Realität ist natürlich eine andere, nämlich dass Frauen sich so schlicht attraktiver fühlen. Männer könnten natürlich problemlos ohne Frauen in High Heels auskommen, trotzdem verzichten viele Frauen nicht darauf. Genauso würden auch Frauen problemlos ohne Gratisdrinks auskommen, aber Männer denken sie hätten so mehr Chancen. Zumindest nach meiner Erfahrung mögen Männer die viele Drinks ausgeben es schlicht auch grosszügig zu sein- denn sie geben nicht selten gleichzeitig ihren Freunden mehr Getränke aus als umgekehrt.

        Ich kenne keine einzige Frau persönlich, welche einen Mann abweisen würde weil er ihr keinen Drink bezahlt. In zb. Asien ist das anderst, weil dort von Frauen erwartet wird dass sie zuhause bleiben sobald sie verheiratet sind und Kinder haben. Dort ist es für Frauen überlebenswichtig einen Partner zu haben, der gut für sie sorgt, und somit ist eines der ersten Kriterien bei der Partnersuche die Vermögenssituation. Das ist hier absolut Nachrangig. Je traditioneller die Geschlechterrollen und vor allem je beschränkter die gesellschaftlichen Möglichkeiten von Frauen sind, umso mehr transaktionalen Sex gibt es im Alltag.

        Unterhalt etc. hat höchstens indirekt mit für Sex bezahlen zu tun. Du vergisst, dass auch Männer Kinder wollen. Da Frauen schon biologisch bedingt bei der Geburt eine Auszeit nehmen müssen und somit einen Karriereeinbruch erleiden, liegt es Nahe dass zumindest in diesem Zeitraum der Mann mehr arbeiten geht und die Frau versorgt wird. Die Betreuung des Kindes ist schliesslich nicht nur in ihrem Interesse, sondern zumindest im Idealfall auch im Interesse des Mannes.

        Du sagst Mütter sollen mehr arbeiten gehen- die meisten wollen das ja auch. Aber das klappt nur, wenn der Mann wiederum seine Arbeitszeit reduzieren kann oder preiswerte Krippen bereitstehen. Der Arbeitsmarkt steht Teilzeit arbeitenden Männern kritisch gegenüber, DA liegt das Problem (Mal unter der Annahme, dass Väter überhaupt bereit sind Teilzeit zu arbeiten).

        .

        • @Sina

          „Du klingst genauso hysterisch wie gewisse Radikalfeministinnen welche behaupten, die bösen Männer zwingen alle Frauen sich durch ständiges Tragen von High-Heels die Füsse zu verkrüppeln. “

          Ja, es ist die gleiche Logik. Ein zurechtpuzzeln bis man das Opfer und für nichts mehr verantwortlich ist.

      • @sina
        „Der Grund ist schlicht, dass Person 1 etwas anbieten kann, was für Person 2 ein wenig mehr Wert ist als Person 1. Deshalb ist Person 2 bereit dafür zu bezahlen. Es gibt angesichts moderner Verhütungsmethoden keinen objektiven Grund, weshalb Männer für Sex bezahlen sollten, sondern schlicht die Tatsache, dass ihnen Sex kurzfristig mehr Wert ist als Frauen bzw. dass Frauen viel eher bereit sind auf Sex zu verzichten wenn sie keinen Sexpartner finden der ihnen 100% zusagt. “
        Nein, denn dann würden Frauen überhaupt keinen Sex wollen. Aber sie wollen ja dann urplötzlich, wenn sie dafür bezahlt werden. Und du bist das beste beispiel, nach deiner eigenen Aussage ist dir der Sex sehr wichtig, trotzdem verlangst du Geld dafür, beutest Männer aus. Warum bietest du Sex nicht umsonst an? Du könntest dich genausogut mit wildfremden Männern treffen, die keine Beziehung wollen, das trennen geht auch ohne Geld.

        „Genauso würden auch Frauen problemlos ohne Gratisdrinks auskommen, aber Männer denken sie hätten so mehr Chancen. Zumindest nach meiner Erfahrung mögen Männer die viele Drinks ausgeben es schlicht auch grosszügig zu sein- denn sie geben nicht selten gleichzeitig ihren Freunden mehr Getränke aus als umgekehrt. “
        Nein, würden sie nicht, das zeigt allein schon das Partnerwahlverhalten. Frauen stehen auf den Geldbeutel bei Männern, ansonsten würden sie eine andere Partnerwahl haben. Und nein, die wenigsten sind auch so spendabel zu ihren Freunden.

        „ch kenne keine einzige Frau persönlich, welche einen Mann abweisen würde weil er ihr keinen Drink bezahlt. “
        Komisch, warum geben dann Männer für Frauen soviel aus, warum gibt es die Ladies nights? Ach ja, natürlich, nicht, weil es klappen würde und Frauen das ausnutzen, nein, es macht den Männern einfach spass, ihr sauer verdientes Geld den Frauen in den Rachen zu werfen.

        „Je traditioneller die Geschlechterrollen und vor allem je beschränkter die gesellschaftlichen Möglichkeiten von Frauen sind, umso mehr transaktionalen Sex gibt es im Alltag. “
        Nein, hier suchen die Frauen auch ihre Partner nach dem Geldbeutel aus, obwohl es absolut nicht notwendig wäre.

        „Unterhalt etc. hat höchstens indirekt mit für Sex bezahlen zu tun. “
        Stimmt, unterhalt die Ausbeutung in Reinform, hier muss der Mann die Frau bezahlen, ohne das die Frau überhaupt etwas tut.

        „Da Frauen schon biologisch bedingt bei der Geburt eine Auszeit nehmen müssen und somit einen Karriereeinbruch erleiden,“
        Nein, wegen 6 oder 8 Wochen auszeit erleidet man keinen Karriereknick. Wäre eine Frau wirklich an der Karriere interessiert, könnte sie Milch abpumpen, die kann dann auch der Mann geben.

        „Du sagst Mütter sollen mehr arbeiten gehen- die meisten wollen das ja auch. Aber das klappt nur, wenn der Mann wiederum seine Arbeitszeit reduzieren kann“
        Eben, das Hauptproblem sind im Moment die Frauen. Wie ich schon mal geschrieben habe, in den letzten drei Jahren ist die wöchentliche Arbeitszeit von Müttern um Stunden gesunken. Das müssen die Männer natürlich kompensieren, da ist dann nix mit Teilzeitarbeit. Auch hier ist wieder sehr schön der Ausbeuter Charakter zu sehen, Frauen schauen nur auf sich, was der partner macht, was er möchte ist völlig egal. Hauptsache, er schaft Geld ran.

        „Der Arbeitsmarkt steht Teilzeit arbeitenden Männern kritisch gegenüber, DA liegt das Problem (Mal unter der Annahme, dass Väter überhaupt bereit sind Teilzeit zu arbeiten). “
        Könnte man beheben, wäre kein Problem, Frauenförderung klappt ja auch zu installieren. Und ja, weit über 90% der Männer würden sich gerne mehr um ihre Familie kümmern, es fehlt allein die Zeit, weil sie so viel Arbeiten müssen.

      • @christian
        „Ja, es ist die gleiche Logik. Ein zurechtpuzzeln bis man das Opfer und für nichts mehr verantwortlich ist.“
        Frauen sind dafür verantwortlich, das sie Sex gegen Geld anbieten. Es konnte mir immer noch keiner die Frage beantworten, warum das Frauen tun, warum Frauen nicht in der lage sind, Sex umsonst anzubieten, warum Frauen darauf angewiesen sind, den Mann in allen Gesellschaftlichen lagen auszubeuten.

  11. @terminatus
    „Die einzige Möglichkeit sehe ich darin, dass wir Männer endlich einmal unsere Triebe in den Griff kriegen und wir über unsere Triebe und nicht sie über uns befinden. Wenn uns Männern das gelänge, wäre auch die holde Weiblichkeit kein Problem mehr. Sie würden ganz unbeholfen und handzahm werden, wenn Männer nicht mehr auf ihre Reize dementsprechen reagieren, wie sie es heute leider noch zu oft tun!“
    Und warum sollen sich immer Männer ändern und nie die Frauen? Es sind die Frauen, die sich bezahlen lassen, die Männer ausbeuten.

    „Aber seien wir ehrlich, wenn du für Frauen bezahlst, bist du selber Schuld, damit beförderst du das System ja nur. Was interessiert mich ein Swingerclub? “
    Das ist ja nur ein Beispiel. Als Mann bezahlst du überall für Frauen mit, in der KV, in der RV über die Arbeitlosenversicherung, über die Sozialsysteme, überall, ohne, das Frauen dafür auch nur einen Hauch an Gegenleistung erbringen würden.

    • @ imion
      „Und warum sollen sich immer Männer ändern und nie die Frauen? Es sind die Frauen, die sich bezahlen lassen, die Männer ausbeuten.“

      Weil ich ein Mann bin und ich Frauen nicht ändern kann und will, solange ich sie als gleichberechtigte Personen ansehe. Du hast Recht, es sind die Frauen, die sich meist bezahlen lassen – in Hinblick auf eine sexuelle Anbahnung – aber es sind die Männer die bezahlen. Verstehe mich nicht falsch, es geht hier nur um die sexuelle Komponente. Freilich wird es dann wahrscheinlicher so sein, dass du weniger Erfolg bei bestimmten Frauen hast. Dennoch denke ich, für mich, wenn ich es als richtig empfinde, muss ich eben mit den Konsequenzen leben können, keine Partnerin, weniger Sex zu haben.

      „Als Mann bezahlst du überall für Frauen mit, in der KV, in der RV über die Arbeitlosenversicherung, über die Sozialsysteme, überall, ohne, das Frauen dafür auch nur einen Hauch an Gegenleistung erbringen würden.“

      Ja, da stimme ich dir ja zu. Dagegen verwehre ich mich auch hier und auf meinem Blog und schreibe dagegen an. Das gehört geändert, keine Frage, nur ist das eine ganz andere Baustelle.

  12. @terminiatus
    „Weil ich ein Mann bin und ich Frauen nicht ändern kann und will, solange ich sie als gleichberechtigte Personen ansehe. Du hast Recht, es sind die Frauen, die sich meist bezahlen lassen – in Hinblick auf eine sexuelle Anbahnung – aber es sind die Männer die bezahlen.“
    Doch, du könntest Frauen ändern, indem du es eben nicht mehr Attraktiv machst, das sie Männer ausbeuten. Und das geht über das Gesetz. Wenn du willst, kannst du ja weiterhin Frauen einen ausgeben, nur wenn es zu Sex führt, wird die Frau angeklagt. Damit wird die Ausbeutung verhindert, ganz einfach. Und du wirst feststellen, das Frauen genausoviel Sex wie vorher wollen, nur das du nicht mehr dafür bezahlen musst.

    • Ich kann deine Argumentation, in Hinblick auf die Sexualität nicht nachvollziehen. Ich mag zwar in manchen Dingen konservativ sein aber ich würde mich dagegen verwehren, in einer Demokratie Menschen per Gesetz vorzuschreiben, wie sie ihr Werbeverhalten zu gestalten haben. Die sexuelle Anbahnung von Lieschen Müller und Max Mustermann geht mich nichts an. Es mag mich persönlich stören aber seien wir ehrlich, ist die Empörung dann nicht doch eher einer gewissen Eifersucht geschuldet, was wiederum die Selbstachtung auf die Frauen verlagert? Ganz nach dem Motto: Wenn dies nur verboten wäre, dann hätten Frauen genausoviel Sex und mein Status, da ich nicht für Sex bezahlen will, in welcher Form auch immer, wäre ein besserer.

      Noch einmal. Ich persönlich habe keinerlei Recht mich hier einzumischen. Es mag mich stören, dass Frauen, die ich selbst gern hätte, so handeln, dass Männer so dumm sind sich ausbeuten zu lassen, dennoch ist dies eine zwischenmenschliche Geschichte. Es ist ihr Geld, nicht meines. Hier hat der Gesetzgeber nicht zu intervenieren.

      Deine nicht-sexuellen Einwände von Oben teile ich, wie bereits erörtert, größtenteils.

      • @terminatus
        Nachtrag: Es geht letztenendes auch darum, das Frauen sich so toll emanzipiert geben, aber sobald ein kleiner Kieselstein im Weg liegt, sind sie wieder ganz Heimchen am Herd und schreien nach dem Starken Beschützer. Und hier heist es: Entweder oder. Entweder Frauen sind emanzipiert, mit den dazugehörigen Konsequenzen oder eben nicht, mit den dazugehörigen Konsequenzen. Diese dualität, die wir im moment fahren, schadet ganz massiv der Gesellschaft.

  13. @terminatus
    „in einer Demokratie Menschen per Gesetz vorzuschreiben, wie sie ihr Werbeverhalten zu gestalten haben.“
    Wird doch schon getan. Es wird definiert, was als Sexuelle Belästigung zu gelten hat, und was nicht. Nur mal als Beispiel.

    „Wenn dies nur verboten wäre, dann hätten Frauen genausoviel Sex und mein Status, da ich nicht für Sex bezahlen will, in welcher Form auch immer, wäre ein besserer.“
    Nein, vor allem aus meiner Warte nicht. Ich gehe nicht fremd 😉

    Es ist tatsächlich die reine Ausbeutung, die mich daran stört. Und dieser ausbeutung, wie jeder anderen auch, muss ein Riegel vorgeschoben werden.

    • Nein, vor allem aus meiner Warte nicht. Ich gehe nicht fremd 😉

      Vielleicht deshalb dein Bild, demzufolge man sich in das Höschen der Frauen einkaufen muss 😉

      Es stimmt einfach nicht: Es lässt sich fast gar keine Frau „überzeugen“, indem man ihr Getränke spendiert.

      Es war vielleicht mal Sitte dass der Mann bezahlt, aber gerade in Deutschland ist es üblich, dass jeder seins bezahlt.

      • @nick
        Ganz eindeutig nein. Warum ignoriert eigentlich jeder die Reaktion der Männer auf meine Frau, als diese sich keine Getränke hat ausgeben lassen?

      • @nick
        Nachtrag: Und wenn es so ist, wie du beschreibst, dann ist es ja auch kein Problem, Sex gegen Geld oder anderer Ware(also z. B. Getränke ausgeben) unter Strafe zu stellen.

      • Ganz eindeutig nein.

        Frag‘ den Barkeeper, der verfügt über eine hinreichende Empirie. Dass Männer bezahlen ist tendenziell eher die Ausnahme.

        Warum ignoriert eigentlich jeder die Reaktion der Männer auf meine Frau, als diese sich keine Getränke hat ausgeben lassen?

        Dazu müsstest du die Reaktion beschreiben, ich kenne ja deine Frau nicht..

      • dann ist es ja auch kein Problem, Sex gegen Geld oder anderer Ware(also z. B. Getränke ausgeben) unter Strafe zu stellen.

        ..wenn du nichts verbrochen hast und deine Wohnung sa

      • Edit:

        ..wenn du nichts verbrochen hast und deine Wohnung sauber hältst, dann ist es kein Problem wenn sowohl jeder Polizist als auch dein Vermieter je einen Wohnungsschlüssel von dir haben, und jederzeit deinen Kleiderschrank kontrollieren dürfen..

        Weiterhin, wenn du keine Frauen mißbrauchst, darf jede Feministin ebenfalls jederzeit in deine Wohnung, um dein Tagebuch zu lesen oder um deine Festplatte zu kontrollieren.

        Wenn jemand Sex gegen Geld bietet, dann ist das eine Vereinbarung unter zwei Individuen, in die du dich nicht moralinsauer einzumischen hast.

      • @nick
        „Dazu müsstest du die Reaktion beschreiben, ich kenne ja deine Frau nicht..“
        Habe ich hier schon öfters gepostet, aber bitte sehr, die Reaktion war.“Endlich mal eine Frau, die sich nicht den ganzen Abend aushalten lässt.“
        So viel dazu, das es eine Ausnahme ist, das der Mann bezahlt.

        „.wenn du nichts verbrochen hast und deine Wohnung sauber hältst, dann ist es kein Problem wenn sowohl jeder Polizist als auch dein Vermieter je einen Wohnungsschlüssel von dir haben, und jederzeit deinen Kleiderschrank kontrollieren dürfen..

        Weiterhin, wenn du keine Frauen mißbrauchst, darf jede Feministin ebenfalls jederzeit in deine Wohnung, um dein Tagebuch zu lesen oder um deine Festplatte zu kontrollieren.“
        Ist damit nicht zu vergleichen. Es geht darum, ausnutzung und Ausbeutung zu verhindern.

        „Wenn jemand Sex gegen Geld bietet, dann ist das eine Vereinbarung unter zwei Individuen, in die du dich nicht moralinsauer einzumischen hast.“
        Cool, dann können wir diverse § abschaffen, die die Geschäft zwischen Vertragspartnern regeln, die dafür sorgen, das niemand ausgenutzt wird. Möchtest du das?

      • @ imion
        „Warum ignoriert eigentlich jeder die Reaktion der Männer auf meine Frau, als diese sich keine Getränke hat ausgeben lassen?“

        Weil die Märchen aus deinem Mikrokosmos niemanden interessieren? Trags mit Fassung, die Welt dreht sich nicht um dich.

      • @onyx
        Wahahahahahaha, die Märchenerzählerin aus der Femiwelt, die noch nicht einmal einer Prostituirten abnimmt, das Prostitution freiwillig geschieht. Wer lebt wohl in einem Traumland?

      • Cool, dann können wir diverse § abschaffen, die die Geschäft zwischen Vertragspartnern regeln, die dafür sorgen, das niemand ausgenutzt wird.
        Möchtest du das?

        Diese § laufen unter dem Motto „Verbraucherschutz“, und sind dem Umstand geschuldet, dass es ein Informationsungleichgewicht zwischen gut organisierten Unternehmen und einem einzelnen Verbraucher gibt.

        Möchtest du, gegenüber individuellen Frauen, den gesetzlichen Status eines vor der eigenen Dummheit zu Schützenden haben?

        Dann lass‘ dich doch entmündigen..

      • @nick
        „Diese § laufen unter dem Motto „Verbraucherschutz“, und sind dem Umstand geschuldet, dass es ein Informationsungleichgewicht zwischen gut organisierten Unternehmen und einem einzelnen Verbraucher gibt.“
        Und? Der verbraucher kann sich doch informieren, wir leben schlieslich in einer Informationsgesellschaft.

        „Möchtest du, gegenüber individuellen Frauen, den gesetzlichen Status eines vor der eigenen Dummheit zu Schützenden haben?“
        Ah, also ist jeder, der sich gegen ausbeutung und ausnutzung schützen lässt, dumm. Ich dachte es ging um Informationen?

        „Dann lass’ dich doch entmündigen..“
        Mit entmündigen hat das nichts zu tun, du kannst ja gerne weiter Frauen einen ausgeben, wenn du möchtest, nur gibt es dann dafür keinen Sex, du und andere Männer können also nicht ausgebeutet werden.

  14. @all
    Eins verstehe ich nicht: Warum findet ihr es toll, für Frauen zu bezahlen, euch so ausnutzen und ausbeuten zu lassen, euch so, das schwerverdiente Geld aus der Tasche ziehen zu lassen?

    • Ich glaube du verstehst tatsächlich nicht: Im direkten Umgang mit Frauen hat von uns keiner ein Problem damit. Keine Frau kommt auf uns zu, setzt uns die Pistole auf die Brust und sagt: „Bezahl meinen Drink!“. Und wenn sie es doch tut, wird sie ausgelacht.

      Und halte dich eventuell mal an das, was die User hier sagen, anstatt ihnen ständig Meinungen zu unterstellen, die anzunehmen du keine Rechtfertigung besitzt.

      • @haselnuss
        Na dann ist es ja auch gar kein Problem, das Verhalten der Frauen, sex im Austausch gegen Geld oder Ware unter Strafe zu stellen, wenn es doch angeblich so ist, das Frauen für Sex nichts verlangen.

      • @haselnuss
        Und faktisch beantwortet es meine Frage nicht: Warum seid ihr so geil drauf, für Sex zu bezahlen? Vielleicht ist es so eindeutiger.

      • Könntest du bitte endlich mal aufhören ständig mit Unterstellungen zu arbeiten? Das wäre furchtbar nett von dir! Niemand von uns ist z.B. „geil“ darauf für Sex zu bezahlen, ist dir eventuell schon in den Sinn gekommen, dass das keiner von uns tut?

        imion „Na dann ist es ja auch gar kein Problem, das Verhalten der Frauen, sex im Austausch gegen Geld oder Ware unter Strafe zu stellen, wenn es doch angeblich so ist, das Frauen für Sex nichts verlangen.“
        Abgesehen von extremer Nothochpeinlichkeit sehe ich da durchaus noch eine Reihe von Problemen. Diese laufen von A wie Anstand zu V wie verfassungsgemäß.

      • @haselnuss
        „Könntest du bitte endlich mal aufhören ständig mit Unterstellungen zu arbeiten? Das wäre furchtbar nett von dir! Niemand von uns ist z.B. „geil“ darauf für Sex zu bezahlen, ist dir eventuell schon in den Sinn gekommen, dass das keiner von uns tut? “
        Warum verteidigt ihr dann das ausbeuterische Verhalten von Frauen, das sie für Sex Geld oder andere Sachmittel verlangen?

        „Abgesehen von extremer Nothochpeinlichkeit sehe ich da durchaus noch eine Reihe von Problemen. Diese laufen von A wie Anstand zu V wie verfassungsgemäß.“
        Und wo ist der Anstand der Frauen, die Männer ausbeuten? Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen?

      • imion: „Warum verteidigt ihr dann das ausbeuterische Verhalten von Frauen, das sie für Sex Geld oder andere Sachmittel verlangen?“
        Niemand (!!!) verteidigt, das Frauen sich Drinks ausgeben lassen oder direkt Geld für Sex verlangen. Wie kommst du eigentlich zu dieser Überzeugung? Leben wir in zwei unterschiedlichen Dimensionen? Wir, oder zumindest ich, bezweifeln nur vehement, das alle Frauen solch berechnende Schlampen sind, als die du sie darstellst.

        „Und wo ist der Anstand der Frauen, die Männer ausbeuten? Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen?“
        Nirgendwo.

      • @haselnuss
        „Niemand (!!!) verteidigt, das Frauen sich Drinks ausgeben lassen oder direkt Geld für Sex verlangen. Wie kommst du eigentlich zu dieser Überzeugung?“
        Dann spricht ja auch nichts dagegen, gegen dieses Gebaren eine Strafe zu verhängen.

        „Wir, oder zumindest ich, bezweifeln nur vehement, das alle Frauen solch berechnende Schlampen sind, als die du sie darstellst.“
        Frauen achten schon bei der Partnerwahl auf den Geldbeutet, meinst du, das wäre bei anderen dingen anders?

        • @imion

          „Dann spricht ja auch nichts dagegen, gegen dieses Gebaren eine Strafe zu verhängen.“

          Eine Strafe verhängen? Im Flirtbereich? Welche Stasi willst du denn einsetzen um das zu überwachen? Und wie sieht die Strafe deiner Meinung nach aus? Der Effekt wäre doch nur, dass es mutiger wird einer Frau was auszugeben und die Männer, die meinen, dass sie das nötig haben, sich noch mehr damit profilieren können. Dann kostet der Drink eben 10 €.

          Was ist wenn man einer platonischen Freundin einen Drink mitbringt, weil sie den letzten ausgegeben hat? Oder eine Runde für alle spendiert? Ab welchem Frauenanteil wird das strafbar? Muss die Frau in der Runde ablehnen? Was ist wenn sie, dass der Rundenausgeber schwul ist? oder wenn sie denkt, dass er auf ihre Freundin, die auch in der Runde ist, steht und sie nur den Drink als Teil der Runde bekommt?

          Kommt dann der „Männerausnutzungsverhinderer“ in jede Kneipe (neue Arbeitsplätze, hurra!). Was ist, wenn sie einfach einen Schluck aus seinem Glas trinkt (anteiliger Preis muss umgehend nach jedem Schluck gezahlt werden?) Was ist, wenn sie Geburtstag hat oder andere Gelegenheiten, bei denen man auch sonst Getränke ausgibt?

          Wer zahlt die Strafe? Nur sie oder auch er?

          Ich glaube es würde ein paar lustige Sketche abgeben, wenn man das umsetzt.

      • „Dann spricht ja auch nichts dagegen, gegen dieses Gebaren eine Strafe zu verhängen.“
        Doch, was das ist, habe ich an anderer Stelle bereits erwähnt.

        „Frauen achten schon bei der Partnerwahl auf den Geldbeutet, meinst du, das wäre bei anderen dingen anders?“
        Männer achten vor allem auf das Aussehen. Warum sollten Männer das dürfen? Vorschlag zur Güte: Wir schaffen ein Ministerium für Partnerschaft. Das Ministerium weißt zufällig jedem Menschen in Deutschland einen Partner zu. Auf Abweichungen von dieser einmal festgesetzten, aufs Leben ausgerichteten Paarbindung steht die Todesstrafe.

      • @haselnuss
        „Männer achten vor allem auf das Aussehen. Warum sollten Männer das dürfen?“
        Weil es die Frau nicht ausbeutet. Männer achten auch auf ihr Aussehen, Frauen aber nicht darauf, das sie Männern einen ausgeben.

      • @haselnuss
        „Doch, was das ist, habe ich an anderer Stelle bereits erwähnt.“
        Nein, da war nur irgendwas mit Anstand, aber keine gescheite Begründung, warum Männer nicht vor der Ausbeutung der Frauen geschützt werden sollen.

      • „Nein, da war nur irgendwas mit Anstand, aber keine gescheite Begründung, warum Männer nicht vor der Ausbeutung der Frauen geschützt werden sollen.“
        Du liest nicht allzu genau. Danke, dass du meinen Verdacht bestätigst. Diesen Umstand solltest du übrigens ändern.

      • @christian
        „Eine Strafe verhängen? Im Flirtbereich? Welche Stasi willst du denn einsetzen um das zu überwachen? Und wie sieht die Strafe deiner Meinung nach aus? Der Effekt wäre doch nur, dass es mutiger wird einer Frau was auszugeben und die Männer, die meinen, dass sie das nötig haben, sich noch mehr damit profilieren können. Dann kostet der Drink eben 10 €.“
        Nein, der Drink würde nicht teurer, die Strafe richtet sich nicht an den Mann, sondern an die Frau. Diese beutet ja den Mann aus. Es ist dann eher Mutiger von Frauen, Sex gegen bezahlung anzubieten. Letztenendes werden Frauen dieses Gebaren dann aufgeben.

        „Was ist wenn man einer platonischen Freundin einen Drink mitbringt, weil sie den letzten ausgegeben hat? Oder eine Runde für alle spendiert? Ab welchem Frauenanteil wird das strafbar? Muss die Frau in der Runde ablehnen? Was ist wenn sie, dass der Rundenausgeber schwul ist? oder wenn sie denkt, dass er auf ihre Freundin, die auch in der Runde ist, steht und sie nur den Drink als Teil der Runde bekommt?“
        Die strafe richtet sich an Sex gegen Bezahlung. Sie kann weiterhin einen ausgegeben bekommen, nur wenn es dann zu Sex kommt, ist der Verdacht erhärtet, das es die Frau darauf angelegt hat, den Mann auszubeuten, dann greift die Strafe.

        „Was ist, wenn sie einfach einen Schluck aus seinem Glas trinkt (anteiliger Preis muss umgehend nach jedem Schluck gezahlt werden?) Was ist, wenn sie Geburtstag hat oder andere Gelegenheiten, bei denen man auch sonst Getränke ausgibt?“
        Siehe oben.

        „Wer zahlt die Strafe? Nur sie oder auch er? “
        Natürlich nur die Frau, sie ist es, die ausbeutet.

        • @imion

          Nun mal Butter bei dir Fische, wie soll der Tatbestand denn nun aussehen und wie der Strafrahmen?

          Ist es eher eine Ordnungswidrigkeit oder eine richtige Straftat?

          Was genau stellst du unter Strafe? Ist es Geschlechtsneutral formuliert oder nur an Frauen gerichtet

          LEX IMION:

          „Wer nach der Annahme von Geld oder Geldwerten Leistungen sexuelle Handlungen an einer Person vornimmt oder an sich vornehmen läßt, der wird mit ….. bestraft

          Wird interessant: Frauen dürfen dann mit Leuten, von denen sie etwas angenommen haben, nicht mehr schlafen. insofern wird sich gar nicht viel ändern.
          Für alle die Pickup-Unterricht geben wird der Tag an dem das Gesetz erlassen wird natürlich ein Freudentag, denn die armen, die bisher über Geschenke und Großzügigkeit auf sich aufmerksam machen wollten bleibt nunmehr noch besser zu werden und Frauen so anzusprechen oder eben das Singledasein.

          Interessant auch in der Ehe: Er schenkt ihr nach einem Streit Schmuck, sie versöhnen sich irgendwann und steigen wieder in die Kiste. Irgendwie erfährt es das zuständige Sittenamt und verknackt sie. Weil sie gerade 4 Kinder betreut und deswegen nicht arbeitet, zahlt sie das Geld vom Familienkonto.

          Oder: Er lädt sie zum Beziehungs-Jubileum zum Essen ein, danach geht es in die Kiste. Strafbarkeit?

          Was ist mit dieser Verteidigung: Er hat mir ein Getränk ausgegeben und ich habe angekündigt, dass ich ihm das nächste Ausgebe. Dann haben wir aber rumgemacht und gar keinen weiteren Drink mehr getrunken.

          Oder: Ich habe gesagt, dass ich den nächsten ausgebe, aber er hat sich geweigert und mir immer weitere ausgegeben. Ich fand ihn süss und wollte ihn auch nicht beleidigen.

          Interessant werden auch die Aufrechnungsfälle: Ich mache im Gegenzug folgendes für ihn Kinder, Küche, Haushalt, Garten Einkaufen, bla bla bla.

          Oder bei hohen Strafen für sie: Ich habe gar nichts gemacht. Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht mit ihm schlafen darf, weil ich mich sonst strafbar mache und das er sich bei Imion beschweren solle. Daraufhin hat er mich vergewaltigt.

      • @christian
        „Wer nach der Annahme von Geld oder Geldwerten Leistungen sexuelle Handlungen an einer Person vornimmt oder an sich vornehmen läßt, der wird mit ….. bestraft“
        Exakt, das sage ich doch die ganze zeit.

        „Frauen dürfen dann mit Leuten, von denen sie etwas angenommen haben, nicht mehr schlafen. insofern wird sich gar nicht viel ändern.“
        Meine Rede. Es hört nur die Ausbeutung der Männer auf.

        „Er schenkt ihr nach einem Streit Schmuck, sie versöhnen sich irgendwann und steigen wieder in die Kiste. Irgendwie erfährt es das zuständige Sittenamt und verknackt sie. Weil sie gerade 4 Kinder betreut und deswegen nicht arbeitet, zahlt sie das Geld vom Familienkonto. “
        Wie wäre es mit Haft? Auch hier wird die Ausbeutung der Männer durch Frauen aufhören. Warum verlangt sie denn schmuck? Warum kann sie nichts anderes Geben ausser Sex? Warum kein anderes Geschenk?

        „Er lädt sie zum Beziehungs-Jubileum zum Essen ein, danach geht es in die Kiste. Strafbarkeit?“
        Ja. Warum lässt sich die Frau auch in der Beziehung für Sex bezahlen?

        „Er hat mir ein Getränk ausgegeben und ich habe angekündigt, dass ich ihm das nächste Ausgebe. Dann haben wir aber rumgemacht und gar keinen weiteren Drink mehr getrunken. “
        Pech gehabt. Strafbar. Sie hätte nicht mit ihm Schlafen sollen. Ganz einfach, oder ihm vorher noch einen Ausgeben. Es gibt auch Tankstellen, dort hätte sie noch Getränke holen gehen können und hinstellen. Es gibt genügend möglichkeiten.

        „Ich habe gesagt, dass ich den nächsten ausgebe, aber er hat sich geweigert und mir immer weitere ausgegeben. Ich fand ihn süss und wollte ihn auch nicht beleidigen. “
        Was ist denn bitte so schwer daran, ein Getränk nicht anzunehmen? Männer sind weder beleidigt noch aggressiv, selbst die Amis hier, die recht penetrant waren, haben nach ein paar mal mit einem Schulterzucken aufgegeben und sind zur nächsten. Wenn das jede macht, hört es auf. Männer sind nicht dumm, sie geben die Getränke nicht aus, weil es ihnen spass macht, sonder weil sie wissen, das Frauen für Sex eine Gegenleistung fordern.

        „Ich mache im Gegenzug folgendes für ihn Kinder, Küche, Haushalt, Garten Einkaufen, bla bla bla. “
        Macht der Mann auch. Das einzige was auch in der Ehe extra bezahlt werden muss, ist der Sex, mit extra Geschenken am Jahrestag, mit dem ausgeben von Essen in Regelmässigen abständen usw. Wenn die Frau das genauso macht, haben wir einen Ausgleich und nichts passiert.

        „Ich habe gar nichts gemacht. Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht mit ihm schlafen darf, weil ich mich sonst strafbar mache und das er sich bei Imion beschweren solle. Daraufhin hat er mich vergewaltigt.“
        Dein erster Fehler: Du gehst davon aus, das es Vergewaltigern um Sex geht. Das ist falsch, wurde dir aber auch schon öfters erläutert (so langsam verstehe ich Khaos.kind). Das nächste, wenn er sie vergewaltigt, dann wird er wegen Vergewaltigung angezeigt, so wie jetzt auch. Wo ist das Problem?

    • Selbst wenn es so wäre, wie du es unterstellst: Es steht jedem Menschen mehr als frei, mit einem anderen in die Kiste zu steigen oder nicht.

      Wenn eine Frau sagte: „Aber nur, wenn du mir 5 leckere Cocktails bezahlst, und das Taxi zu mir!“, dann ist das nur ihr gutes Recht.

      Sie darf auch fordern, dass du einen Kopfstand machst – ob du das dann tust oder nicht ist wiederum deine Freiheit.

      • @nick
        „Selbst wenn es so wäre, wie du es unterstellst: Es steht jedem Menschen mehr als frei, mit einem anderen in die Kiste zu steigen oder nicht.“
        Jep, aber ohne den anderen auszubeuten.

        „Wenn eine Frau sagte: „Aber nur, wenn du mir 5 leckere Cocktails bezahlst, und das Taxi zu mir!“, dann ist das nur ihr gutes Recht.“
        Nö, das ist ausbeutung und gehört bestraft, weil es nun mal kaum bis gar keine alternativen gibt.

        Wovor habt ihr Angst, wenn ihr für Frauen nicht bezahlen dürft?

      • Da gehören immer 2 zu, einen der ausbeutet und einen der sich ausbeuten lässt.
        Oder ist es vielmehr so, dass DU persönlich Angst vor Konkurrenz hast?
        Zudem, was geht dich das denn bitte an, wie andere Leute ihre Partnerwahl gestalten? Zumal du ja auch verheiratet bist, dich das also gar nicht mehr tangieren müsste.

        Nebenbei, dein permanentes Beharren auf einem Zustand, der laut Aussagen anderer Männer hier nur von dir so wahrgenommen wird (nämlich dass man nur Sex kriegt wenn man ne Frau aushält) hat schon den Hauch des Erbärmlichen.
        Sorry, aber da denkt man sich tatsächlich: „Wie häßlich und unsympathisch muß der denn bitte sein“

        Und noch ne persönliche Frage: Wo wohnst du denn, da möchte ich dann auch gern hinziehen, wenn ich so meine Lebenshaltungskosten minimieren könnte 🙂

      • @maren
        „Da gehören immer 2 zu, einen der ausbeutet und einen der sich ausbeuten lässt.“
        Ah sehr schön, dann können ja auch diverse Gesetze abgeschafft werden. Zum Vergewaltiggen gehören z. B. auch zwei, einer der Vergewaltigt und eine, die sich vergewaltigen lässt. Du merkst, wie abgrundtief dumm diese logik ist.

        „Zudem, was geht dich das denn bitte an, wie andere Leute ihre Partnerwahl gestalten?“
        Was geht es dich an, wenn die Banken horende Boni an ihre Mitarbeiter verteilen? Was geht es dich an, wenn ein Unternemen seine Mitarbeiter ausbeutet? Warum überhautp Sozial aktiv sein, was geht es mich denn an?

        „Nebenbei, dein permanentes Beharren auf einem Zustand, der laut Aussagen anderer Männer hier nur von dir so wahrgenommen wird“
        Nein, er wird ja nicht nur von mir so wahrgenommen. Desweiteren gibt es zig Studien, die das Partnerwahlverhalten von Frauen belegen. Desweiteren geht es selbst Haselnuss nur darum, das nicht ALLE Frauen so sind. Es wird also keineswegs komplett abgelehnt.

        „Und noch ne persönliche Frage: Wo wohnst du denn, da möchte ich dann auch gern hinziehen, wenn ich so meine Lebenshaltungskosten minimieren könnte“
        Machs wie Sina, ist der einfachste weg. Ausserdem ist es für dich doch so schwer, die Getränke abzulehnen, die pösen pösen Männer drängen dich ja dazu, diese anzunehmen.

      • Hast du irgendein Getränketrauma? Meine Herren….

        Ok, langsam jetzt. Diese Ausbeutung, von der du im Bezg auf Partnerwahlverhalten sprichst, lässt sich mit den Beispielen, die du nennst in keinster Weise vergleichen.
        Das weißt du glaub ich auch.
        Wirst du mit Gewalt dazu gezwungen, Cocktails zu bestellen?
        Wirst du durch Geschenkanfragen an dein Existenzminimum gedrängt? Zwingt dich jemand horrende Preise für Beischlaf zu bezahlen? Ich glaube nein.

        Ist dir schonmal der Gedanke gekommen, das nur Männer diese Erfahrung machen, die echt schäbbig und unsympathisch sind?
        Ergo muss ich jetzt echt mal davon ausgehen, dass du das bist.

        Ich möchte auch noch mal betonen, dass ich eine strikte Pay-for-myself policy habe. Aber da ich nicht ausseh wie Frankensteins Tochter, habe ich diese Erfahrung schonmal gemacht, natürlich.
        Nur aus meinem Blickwinkel ist das ein wenig anders.
        Ich hab da eher die Erfahrung gemacht, dass manche Männer (und nicht die hübschen,sympathischen) denken mit 3 Schlucken lauwarmen Bier hätten sie sich Nutzrechte an meinem Körper erworben. Deswegen zahl ich für mich selbst.

      • @maren
        „Das weißt du glaub ich auch.
        Wirst du mit Gewalt dazu gezwungen, Cocktails zu bestellen?“
        Frauen bestehen darauf, ja. Ansonsten kannst du es gleich lassen. Siehe Partnerwahlverhalten, siehe die Studie in dem neuesten Thread. Dazu die Datingseiten, bei denen nur der Mann zahlen muss usw usw. Wie gesagt, die alternative, nicht mehr weggehen und single bleiben.

        „Ist dir schonmal der Gedanke gekommen, das nur Männer diese Erfahrung machen, die echt schäbbig und unsympathisch sind?“
        Nein, eben nicht.

        „Ergo muss ich jetzt echt mal davon ausgehen, dass du das bist. “
        Und schon gibts Probleme, ich habe noch nie für eine Frau bezahlt. Nur bin ich eine Ausnahme und über ausnahmen muss nicht diskutiert werden. Es geht um die gesamtheit, die Mehrheit und da ist es so, das Frauen für Sex oder Beziehung Geld oder andere Dinge verlangen. Und das ist ausbeutung.

        „Ich hab da eher die Erfahrung gemacht, dass manche Männer (und nicht die hübschen,sympathischen)“
        Komisch, ausgerechnet die nicht hybschen, was auch immer Hübsch bedeutet, die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Aber wiederum nein, kann ich nicht bestätigen.

        „denken mit 3 Schlucken lauwarmen Bier hätten sie sich Nutzrechte an meinem Körper erworben. “
        Und, was meinst du woher der Gedanke kommt, das es so wesentlich einfacher wird? Weil die meisten Frauen das ablehnen und nicht drauf eingehen? Genau, sehr logisch.

      • Genug um den heißen Brei herum geredet. Männer bezahlen nicht die Frauen, damit sie Sex bekommen, sie füllen die Frauen ab, damit die irgendwann den Widerstand aufgeben. Jeder halbwegs passabel aussehenden Frau ist das schon passiert. Wundert mich kein bisschen, dass Frauen irgendwann angefangen haben, das für sich auszunutzen. DIe sind ja nicht komplett hirntot, sondern riechen recht schnell, was der schmierige Typ will. Gilt natürlich nicht pauschal für alle Männer, ist klar.

      • @helena
        Nein, Frauen könnten auch einfach nichts für Sex verlangen. So ist dem aber nicht. Frauen verlangen und weil es keine andere möglichkeit gibt, erfüllen die Männer. Mach mal den Test, geh mal rum, und frag Männer, ob sie sex mit dir wollen. Ich wette, 20 von 20 Männern sagen ja, ohne das du auch nur ein Getränk bekommen hast.

      • @helena
        Eben, darum geht es. Trotzdem verlangen Frauen für Sex einen Preis, sie könnten ihn auch umsonst haben, aber das wäre ja zu billig, im wahrsten sinne des Wortes. Nein, der Mann soll zahlen, Frau will halt so viel wie möglich rausschinden.

      • @Helena
        Stimmt, du kriegst nie ne Cola angeboten, es ist immer was alkoholisches. 🙂

        @Imion
        *Und, was meinst du woher der Gedanke kommt, das es so wesentlich einfacher wird?*
        Weil Alkohol enthemmt. Ist dir der Begriff „Schönsaufen“ geläufig? Zack wird der unsympathische Schmock ein bisschen netter….

        Achso, das Beispiel mit den Datingseiten von ganz oben hinkt übrigens gewaltig. Das ist keine Prostitution, eher noch Kuppelei. Das Geld, was die armen Männer gezwungen sind zu zahlen, weil es ja keine Alternativen gibt, kriegen ja nicht die Frauen, sondern die Betreiber. Dito bei der Ladies Night.

        *Wie gesagt, die alternative, nicht mehr weggehen und single bleiben.*
        Du hast doch auch dein Deckelchen gefunden 🙂
        Du weißt schon, dass du dich durch deine Hinweise darauf, dass du ja nie bezahlst und deine Frau nix annimmt, permanent selbst widerlegst?

      • @maren
        „„Schönsaufen“ geläufig? Zack wird der unsympathische Schmock ein bisschen netter….“
        Ah, so wie bei den Simpsons, wenn aus hässlichen Tanten die schönsten Models werden, is klar. Auch beim Schönsaufen gibt es grenzen, ein Typ der unsympathisch war, wird auch unsympathisch bleiben. Es sei denn, er war doch nicht so unsympathisch. Dann ist aber wieder die Frage: Warum lässt sich die Frau bezahlen?

        „Achso, das Beispiel mit den Datingseiten von ganz oben hinkt übrigens gewaltig. Das ist keine Prostitution, eher noch Kuppelei. Das Geld, was die armen Männer gezwungen sind zu zahlen, weil es ja keine Alternativen gibt, kriegen ja nicht die Frauen, sondern die Betreiber. Dito bei der Ladies Night. “
        Und? Die Frauen nehmen diese angebote an, also sind sie mitschuld an der Ausbeutung.

        „Du hast doch auch dein Deckelchen gefunden 🙂
        Du weißt schon, dass du dich durch deine Hinweise darauf, dass du ja nie bezahlst und deine Frau nix annimmt, permanent selbst widerlegst?“
        Ich schrieb doch schon, über ausnahmen brauchen wir nicht zu diskutieren. Das Beuteschame von Frauen ist eindeutig.

  15. @imion und Co

    das Problem ist, dass bereits eure Grundannahme falsch ist, das Frauen zwingend finanzielle Gegenleistungen für Sex oder Liebe verlangen. Dafür habt ihr außer der bloßen Behauptung auch keinen Beleg. Sicher ist es verbreitet, Frauen etwas auszugeben. Aber das ist meist gar nicht notwendig und eher Ausdruck der Unsicherheit der Männer. Frauen wollen sich in einen tollen Kerl verlieben, nicht 3 € für ein Getränk sparen und sich dafür mit jemanden abgeben, der meint, sich Zeit erkaufen zu müssen

    • Dass Frauen auf diejenigen Männer, die ihnen quasi zwanghaft Getränke ausgeben wollen, negativ reagieren, entspricht auch meiner Erfahrung.

    • @christian
      Nein, es fängt schon damit an, das Frauen bei der Partnersuche auf den Geldbeutel des Mannes achten. Dementsprechend geht es weiter. Oder schau auf Sinas Block vorbei, dort steht es ganz eindeutig.

      • Natürlich gibt es Frauen, die das tun. Die sind aber schnell zu erkennen. Nimm doch einfach eine von den anderen.

        Diese Form der Ausbeutung und ich meine NUR diese Form und keine andere ist absolut freiwillig. Das macht einen gewaltigen Unterschied.

      • Du verwechselst da etwas ganz gewaltig. Prostitution hat nichts mit Partnersuche zu tun, sondern ist eine Dienstleistung. Und die Männer die Prostitution in Anspruch nehmen könnten zum allergrössten Teil eine Frau finden die auch ohne irgendeine Transaktion Sex mit ihnen hat- die Frage ist nur, ob diese Frau ihm dann auch zusagen würde und ob sie die sexuellen Praktiken macht die er mag. Und ganz wichtig: Ob sie eine Beziehung will, wo er keine sucht. Hast du schonmal den Spruch gehört „You don’t pay them to stay, you pay them to leave“?

        Verurteilst du den Feldbesitzer, der für seine überschüssigen Weizen Geld verlangt anstatt sie zu verschenken? Hier geht es immerhin um Nahrungsmittel, was etwas absolut überlebensnotwendiges ist. Du armer musst immer und überall Ausbeutung sehen wo eine Person etwas kauft was sie haben möchte.

      • @gods boss
        „Diese Form der Ausbeutung und ich meine NUR diese Form und keine andere ist absolut freiwillig. Das macht einen gewaltigen Unterschied.“
        Nein, es fehlen die alternativen. Und Ausbeutung ist niemals Freiwillig.

        @sina
        „Du verwechselst da etwas ganz gewaltig. Prostitution hat nichts mit Partnersuche zu tun, sondern ist eine Dienstleistung.“
        Ja, aber es zeigt den Grundtenor von Frauen, es gibt nichts, wenn der Mann nicht bezahlt bzw. der Mann ist ein Geldbeutel auf zwei beinen, immer.

        „Und die Männer die Prostitution in Anspruch nehmen könnten zum allergrössten Teil eine Frau finden die auch ohne irgendeine Transaktion Sex mit ihnen hat- die Frage ist nur, ob diese Frau ihm dann auch zusagen würde und ob sie die sexuellen Praktiken macht die er mag.“
        Es gibt genügend Frauen, die auf diverse Praktiken stehen, aber auch die verlangen eine Gegenleistung für Sex und wenn es nur der geringere Eintritt im Swingerclub ist. Der Mann muss immer zahlen und das ist Ausbeutung und gehört bestraft.

        „Und ganz wichtig: Ob sie eine Beziehung will, wo er keine sucht. Hast du schonmal den Spruch gehört „You don’t pay them to stay, you pay them to leave““
        Nein, der Sex wird bezahlt, wenn ich sie loswerden will, schmeis ich sie raus. Und dieses Abstand gewinnen für geld, nein, damit brauchst du mir nicht kommen, dafür ist zu eindeutig, das Frauen für Sex Geld verlangen. Wie gesagt, sehr schön sieht man das bei der Partnerwahl, der Geldbeutel ist alles.

        „Verurteilst du den Feldbesitzer, der für seine überschüssigen Weizen Geld verlangt anstatt sie zu verschenken? Hier geht es immerhin um Nahrungsmittel, was etwas absolut überlebensnotwendiges ist. “
        Das ist etwas anderes, der Feldbesitzer hat Maschinen, die müssen gewartet werden, er muss selbst für sachen bezahlen usw usw deshalb verkauft er den Weizen. Frauen könnten auch anders Geld verdienen, ohne die Männer mit Sex auszubeuten, aber auf kosten der Männer zu leben ist natürlich am einfachsten, so lebt man länger, kann das Leben geniesen, während die Dummen Männer sich abrackern können. Wie geschrieben, ausbeutung aller erster Güte, egal wohin man blickt, ob es jetzt die Frauenförderung ist oder eben Sex. Überall leben Frauen auf Kosten der Männer.

      • @imion:
        „Nein, es fehlen die alternativen. Und Ausbeutung ist niemals Freiwillig.“

        Natürlich gibt es Alternativen, sogar mehrere. Erstens könntest du einfach auf Sex verzichten, im Gegensatz zu Luft und Nahrung ist der nicht lebensnotwendig und es gibt tatsächlich viele Menschen, die, egal ob freiwillig oder unfreiwillig, ohne auskommen. Zweitens könntest du dich auf Frauen beschränken, die für den Sex keine Gegenleistung fordern. Ja, die gibt es.

        „Nein, der Mann kann sex nicht verlangen, dann macht er sich strafbar, wenn er es doch einfordert.“
        Das kann auch rein verbal geschehen. Übrigens, wenn eine Frau vom Mann Getränke so einfordern würde, wie das Einfordern, was du gerade meinst, würde sie sich ebenfalls strafbar machen.

      • @gods boss
        „Natürlich gibt es Alternativen, sogar mehrere. Erstens könntest du einfach auf Sex verzichten, “
        Habe ich ja bereits geschrieben, das das die einzige Alternative ist. Nur ist es eben keine richtige, weil das vereinsamung bedeutet.

        „Zweitens könntest du dich auf Frauen beschränken, die für den Sex keine Gegenleistung fordern. Ja, die gibt es.“
        Jap, die kann aber an einer Hand abzählen. Eine habe ich ja.

        „Das kann auch rein verbal geschehen. Übrigens, wenn eine Frau vom Mann Getränke so einfordern würde, wie das Einfordern, was du gerade meinst, würde sie sich ebenfalls strafbar machen.“
        Nein, ist nicht vergleichbar, bei der Frau greifen andere mechanismen, allein schon dadurch, das Frauen stehts passiv sind.

      • @Imion:
        „Habe ich ja bereits geschrieben, das das die einzige Alternative ist. Nur ist es eben keine richtige, weil das vereinsamung bedeutet.“

        Quatsch, du kannst tausend Freunde haben, jeden Tag mit denen abhängen und trotzdem keinen Sex haben. Umgekehrt kannst du regelmäßig Sex haben, sitzt aber ansonsten allein zu Hause.

        Wen würdest du wohl eher als vereinsamt bezeichnen?

        „Jap, die kann aber an einer Hand abzählen. Eine habe ich ja.“

        Ist dann eben schwieriger, die zu finden. Aber wenigstens hat man gleich einen passenden Filter.

        „Nein, ist nicht vergleichbar, bei der Frau greifen andere mechanismen, allein schon dadurch, das Frauen stehts passiv sind.“
        Frauen sind DURCHSCHNITTLICH passiver als Männer. Nicht „stets“. Auch Männer können verbal verlangen, mehr habe ich nicht gemeint.

      • @godsboss
        „Quatsch, du kannst tausend Freunde haben, jeden Tag mit denen abhängen und trotzdem keinen Sex haben. Umgekehrt kannst du regelmäßig Sex haben, sitzt aber ansonsten allein zu Hause.“
        Und hast keine Körperliche nähe, keine Partnerschaft nichts. Da setzt die Erpressung der Frauen an.

        „Frauen sind DURCHSCHNITTLICH passiver als Männer. Nicht „stets“. Auch Männer können verbal verlangen, mehr habe ich nicht gemeint.“
        Nein, Frauen sind stetz Passiv, über ausnahmen brauchen wir nicht zu diskutieren. Nein, Männer können nichts verlangen, sie haben kein druckmittel

      • @Imion:
        „Und hast keine Körperliche nähe, keine Partnerschaft nichts. Da setzt die Erpressung der Frauen an.“
        Quatsch! Wenn jemand so dringend körperliche Nähe oder gar eine Partnerschaft braucht, dass er nicht anders kann als zu bezahlen, hat er ein ganz gewaltiges Problem. Aber ER hat das Problem.

        „Nein, Frauen sind stetz Passiv, über ausnahmen brauchen wir nicht zu diskutieren.“

        Das sind nur Ausnahmen? Dann will ich Zahlen sehen. Eine Studie, die klare Zahlen dafür hat, dass nicht passive Frauen eine Ausnahme sind.

        „Nein, Männer können nichts verlangen, sie haben kein druckmittel“

        Willst du mich veräppeln? Wenn ich „Sei ruhig!“ sage, ohne jegliche körperliche Einwirkung, verlange bzw. fordere ich auch schon Ruhe. Verlangen und fordern kann man nämlich ganz ohne wirksame Mittel, diese Forderung durchzusetzen.

      • @godsboss
        „Quatsch! Wenn jemand so dringend körperliche Nähe oder gar eine Partnerschaft braucht, dass er nicht anders kann als zu bezahlen, hat er ein ganz gewaltiges Problem. Aber ER hat das Problem.“
        Frauen brauchen das z. B. mehr als Männer, trotzdem müssen sie dafür nichts bezahlen. Männer sind nämlich nicht so ausbeuterisch.

        „Das sind nur Ausnahmen? Dann will ich Zahlen sehen. Eine Studie, die klare Zahlen dafür hat, dass nicht passive Frauen eine Ausnahme sind“
        Geh einfach mal wieder aus dem Haus.

        „Willst du mich veräppeln? Wenn ich „Sei ruhig!“ sage, ohne jegliche körperliche Einwirkung, verlange bzw. fordere ich auch schon Ruhe. Verlangen und fordern kann man nämlich ganz ohne wirksame Mittel, diese Forderung durchzusetzen.“
        Und ich kann dich einfach ignorieren, ohne das du etwas dagegen machen kannst, du kannst höchstens bitten, aber nicht verlangen.

      • @christian
        Welcher hass denn bitte schön? Ich bin gegen die Ausbeutung der Männer durch Frauen. Sex gegen Geld ist Ausbeutung des Mannes, weil eine Zusatzleistung des Mannes verlangt wird, die von der Frau nicht verlangt wird. Der Mann muss mal wieder mehr leisten.

      • Frauen brauchen das z. B. mehr als Männer, trotzdem müssen sie dafür nichts bezahlen. Männer sind nämlich nicht so ausbeuterisch.

        Klar, bekanntlich kriegt jede Frau partnerschaftliche Nähe. Dass es dann keine Single-Damen gäbe, ist dir klar, oder?

        „Das sind nur Ausnahmen? Dann will ich Zahlen sehen. Eine Studie, die klare Zahlen dafür hat, dass nicht passive Frauen eine Ausnahme sind“
        Geh einfach mal wieder aus dem Haus.

        Du hast also keine verlässlichen Zahlen, sondern nur deinen persönlichen Eindruck. Meiner ist ein anderer.

        Und ich kann dich einfach ignorieren, ohne das du etwas dagegen machen kannst, du kannst höchstens bitten, aber nicht verlangen.

        verlangen:

        Bedeutungen:
        [1] transitiv: etwas von jemandem fordern, etwas haben wollen

      • @godsboss
        „Klar, bekanntlich kriegt jede Frau partnerschaftliche Nähe. Dass es dann keine Single-Damen gäbe, ist dir klar, oder?“
        Es ging ums bezahlen. Frauen brauchen dafür nicht zu bezahlen, Männer müssen dafür bezahlen.

        „Du hast also keine verlässlichen Zahlen, sondern nur deinen persönlichen Eindruck. Meiner ist ein anderer.“
        Und wie oft wirst du von einer Frau angesprochen, die Sex möchte? Wie oft gibt dir eine Frau aufgrund einer Sexuellen anbahnung oder Beziehungsanbahnung einen aus?

        „verlangen:

        Bedeutungen:
        [1] transitiv: etwas von jemandem fordern, etwas haben wollen“
        Wenn du bittest, dann möchtest du auch etwas.

        Aus deinem Link:
        „Kannst du mir die Butter reichen? Ich verlange sie nicht.“
        Das ist die Situation der Männer, Männer können nicht verlangen, Frauen schon.

      • @Imion:
        Ich gebe auf. Dein Frauenhass ist pathologisch, du ignorierst Argumente vollständig und kaust nur deine stets gleichen Phrasen herunter und selbst wenn man dir Beweise verlinkt, warum du falsch liegst und sei es in Nebenaspekten wie der Verwendung von Begriffen, akzeptierst du das nicht.

        Ich kenne Menschen wie dich persönlich, es ist keine Diskussion möglich. Du bist gestört und das meine ich nicht als Beleidigung, sondern ernsthaft. Dein Denken ist kaputt. Fakten und Argumente werden nur dann akzeptiert, wenn sie in dein Weltbild passen, ansonsten ignoriert oder du reagierst mit unsinnigen Äußerungen oder bereits widerlegten Aussagen.

        Du wirst das sowieso nicht einsehen, aber jeder Andere kann das problemlos hier im Thread nachlesen. Schade eigentlich.

      • @gods boss
        „du ignorierst Argumente vollständig und kaust nur deine stets gleichen Phrasen herunter “
        Nein, ich gehe darauf ein und Argumentiere dagegen.

        „wenn man dir Beweise verlinkt“
        Welche beweise?

        „Du bist gestört und das meine ich nicht als Beleidigung, sondern ernsthaft“
        Komisch, meine Frau hatte ein paar sehr gute argumente, innerhalb von fünf minuten.

        „ignoriert oder du reagierst mit unsinnigen Äußerungen oder bereits widerlegten Aussagen.“
        die da wären?

      • @imion

        Du hast das Beispiel mit meiner Schwester falsch verstanden.

        Klar, sie hat den Typ als Fahrer ausgenutzt, aber sie war eben auch nicht an ihm interessiert. Andere Männer hat sie keineswegs ausgenutzt, sondern war „normal“ in sie verliebt, hat gehofft, dass sie anrufen, wurde vielleicht gar selbst ausgenutzt und hat sich das Herz brechen lassen. Dass sie einen Mann, an dem sie nicht interessiert war, ausgenutzt haben mag, belegt nicht, dass sie ansonsten nur Männer ausgenutzt hat oder unfähig ist, Liebe ohne ausnutzen zu empfinden. Im Gegenteil, wenn sie verliebt war, dann ist sie ein sehr großzügiger Mensch in der Beziehung, macht alles für ihren Partner und trennt sich nicht wegen dem Geld, sondern weil sie meint, dass es gefühlsmäßig nicht passt. Natürlich wird sie auch in ihre Auswahlkriterien Status, Beruf etc mit einstellen, aber nicht weil sie meint, da mehr rausholen zu können, sondern weil es sie anspricht – meine Schwester beklagt ganz klassisch, dass es „zu wenig Cowboys unter den Männern gibt“.

        Die meisten Frauen hassen Männer, die sich nur über ihren Geldbeutel definieren und meinen, sie kaufen zu können. Sie mögen Männer, die mit einer gewissen Selbstverständlichkeit Geld haben, aber das ist eben was anderes.

        Mich würde wirklich mal interessieren, wie du mit Frauen kommunizierst. Ob sie merken, dass du der Auffassung bist, ihnen was ausgeben zu müssen oder nicht. Ich denke ein großer Teil deiner Auffassung ist selbstverschuldet.

        Wer alle Frauen als Huren ansieht, der muss sich nicht wundern, wenn sie ihn wie einen Freier behandeln.
        Wer Frauen geld anbietet, der muss sich nicht wundern, wenn sie es annehmen.

      • @christian
        „Klar, sie hat den Typ als Fahrer ausgenutzt, aber sie war eben auch nicht an ihm interessiert.“
        Warum hat sie dann überhaupt eine Beziehung mit ihm gehabt?

        „Andere Männer hat sie keineswegs ausgenutzt, sondern war „normal“ in sie verliebt, hat gehofft, dass sie anrufen, wurde vielleicht gar selbst ausgenutzt und hat sich das Herz brechen lassen.“
        Das „normale“ verliebtsein richtet sich ja auch nach dem Geldbeutel des Mannes. Wie hätte ein Mann sie denn ausnutzen können? Hat sie für Ihn bezahlt, hat sie ihn durch die Gegend kutschiert?

        „macht alles für ihren Partner und trennt sich nicht wegen dem Geld, sondern weil sie meint, dass es gefühlsmäßig nicht passt. “
        Ja ja, die bekannteste aller ausreden:“Die schmetterlinge im Bauch waren einfach weg.“ Allgemeingültiger geht keine Aussage, es sagt einfach nicht aus, warum sie sich getrennt hat. Und wie das Beuteschema verraten und das sonstige verhalten von Frauen, sind diese Schmetterlinge an den Versorgerstatus und damit den Geldbeutel des Mannes gebunden.

        „Natürlich wird sie auch in ihre Auswahlkriterien Status, Beruf etc mit einstellen, aber nicht weil sie meint, da mehr rausholen zu können, sondern weil es sie anspricht “
        Und warum spricht es sie an. Nein, nicht weil sie mehr Geld herausholen möchte, nein, wie komme ich bloss darauf. Warum steht deine Schwester darauf? Warum wohl? Nein, es geht auf keinen Fall um Geld, das der Mann zu bezahlen hat. Es geht auf gar keinen Fall darum, das Frauen eine Gegenleistung für Sex fordern.

        „Mich würde wirklich mal interessieren, wie du mit Frauen kommunizierst. Ob sie merken, dass du der Auffassung bist, ihnen was ausgeben zu müssen oder nicht. Ich denke ein großer Teil deiner Auffassung ist selbstverschuldet. “
        Ich schrieb doch bereits, das ich für Frauen nicht bezahle. Mir könnte es ja egal sein, aber ich hasse es einfach, wenn Mitmenschen ausgebeutet werden. Ich habe einfach eine zu grosse soziale Ader.

        „Wer alle Frauen als Huren ansieht, der muss sich nicht wundern, wenn sie ihn wie einen Freier behandeln.
        Wer Frauen geld anbietet, der muss sich nicht wundern, wenn sie es annehmen.“
        Wie geschrieben, mache ich nicht. Es sind beobachtung, es sind Studien, die ganz klar belegen, das Frauen für Sex eine Gegenleistung fordern, das Frauen auf den Geldbeutel des Mannes stehen. Und das ist Ausbeutung.

      • Deine übergroße soziale Ader in allen Ehren, aber auf mich wirkst du eher wie eine übereifrige Missionsschwester. Deine seltsamen Vorstellungen von Strafe würden Frauen nur einen weiteren Vorwand geben, keinen Sex anzubieten. Denk doch mal nach!

      • @christian
        „Hat sie ja nicht. Habe ich auch nirgendwo geschrieben. Ich nehme an du hast es dir so hingedacht, damit mehr Ausbeutung vorhanden ist und es besser in deine Theorie passt.“
        Natürlich hast du dass geschrieben.

  16. Vielleicht noch etwas Themenrelevantes:

    Ich denke auch, dass die evolutionspsychologische Erklärungsvariante sinnvoller und nachvollziehbarer ist. Dass Frauen eitel sind und einem attraktiven Mann einem unattraktiven Mann gegenüber den Vorzug geben, ist m. E. keine so bahnbrechende Erkenntnis.

    • Darauf, dass das an der *Eitelkeit* der Frauen liegt, wäre ich jetzt auch nicht gekommen.
      Ich dachte vielmehr, dass Attraktivität auch bei Männern ein Zeichen der Gesundheit ist …

  17. „Der allgemein akzeptierte therapeutische Begriff, der, für Frauen, Intimität ausbrütend, zu besserem Geschlecht führt, ist, Meana erzählte mir, häufig fehlgeleitet. ..“

    Soweit mir bekannt ist, können sowohl Frauen wie Männer selbst-verliebt, nazistisch oder sogar versklavt sein.

    Ich verlasse diese Diskussions-Runde. Falls ich hier jemanden ohne einen Anlass zu bekommen, d. h. so quasi aus mir selbst heraus, dann bitte ich um Entschuldigung und wünsche den Diskutierenden fruchtbare Zeit.

  18. „Der allgemein akzeptierte therapeutische Begriff, der, für Frauen, Intimität ausbrütend, zu besserem Geschlecht führt, ist, Meana erzählte mir, häufig fehlgeleitet. ..“

    Soweit mir bekannt ist, können sowohl Frauen wie Männer selbst-verliebt, nazistisch oder sogar versklavt sein.

    Ich verlasse diese Diskussions-Runde. Falls ich hier jemanden ohne einen Anlass zu bekommen, d. h. so quasi aus mir selbst heraus (verletzt habe), dann bitte ich um Entschuldigung und wünsche den Diskutierenden fruchtbare Zeit.

  19. @christian
    „@imion
    wenn jemand als Bäcker gern backt, muss er dann seine ware zum Selbstkostenpreis abgeben? Wenn jemand Arbeit X gerne macht, darf er dann keinen Lohn verlangen? Warum sollte das gerade bei einer Prostituierten anders sein? Aber verlege die Antwort bitte zu dem anderen Beitrag mit gleicher Diskussion, damit wir hier beim Thema bleiben können.“
    Durch das erzeugniss des Bäckers, können andere Menschen leben, durch den IT-Supporter, kann eine Firma weiterhin arbeiten und Gewinn erwirtschaften, all diese Tätigkeiten haben einen nutzen, ermöglichen das bestehen der Gesellschaft, tun der Gesellschaft etwas gutes und vor allem, sie werden nicht zu einem Wucherpreis angeboten. Im Gegensatz zu Sex. Dieser hat keinen Nutzen für die Gesellschaft, es sei denn, daraus entstehen Kinder. Es ist reiner Egoismus und Faulheit, auf diese art und weise mit einem Wucherpreis in möglichst kurzer Zeit den Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Es ist Ausbeutung, weil es keinen nutzen hat, weil der Preis überteuert ist, weil die Frau keine Ausgaben hat, weil allein der Mann zur kasse gebeten wird, weil allein der Mann dafür etwas tun muss, die Frau geniest, lässt machen und nimmt den Mann aus. In jeder anderen Branche würde diese Geschäftspraxis gegen zig Gesetze verstossen.

  20. @imion
    du findest 30 – 100 € für Sex wucherisch?
    Mir sind keine Gesetze bekannt, die es einem Dienstleister, der kein Monopol hat, verbietet seinen Preis zu bestimmen, unabhängig davon ob ihm die Erbringung Spass macht. Markt und Nachfrage bestimmt nun einmal den Preis. Meiner Meinung nach sollte eine Prostituierte, der es Spass macht, mehr nehmen, sie schafft die bessere illusion

    • @christian
      30 bis 100 Euro? Ich rede ja nicht von der Polnischen Grenze. Aber selbst das ist vollkommen überzogen und Ausbeuterisch. Doch, es gibt Gesetze, die das verhindern: http://de.wikipedia.org/wiki/Wucher
      und auch das Kartellamt wird da sehr schnell aktiv. Es nährt sich dann nämlich der Verdacht der Preisabsprache.

      „Markt und Nachfrage bestimmt nun einmal den Preis.“
      Nicht bei einem Monopol und das haben die Frauen, bzw Preisabsprache, deshalb gelten auch Frauen, die Sex für weniger oder umsonst anbieten, als Schlampen und werden gemieden. Damit ein Markt funktioniert wird normalerweise darauf geachtet, das es eben zu keiner Monopolstellung kommt. Zur not mit Gesetzen, und da greift eben die Bestrafung für Sex gegen xxx. Es bricht das Monopol und ein wirklicher Markt kann entstehen.

      Du siehst, selbst die Gesetze des Marktes zeigen auf, das das was Frauen betreiben, die reinste Ausbeutung ist.

      • *Nicht bei einem Monopol und das haben die Frauen, *

        Richtig! Genau wie die verdammten Bäcker ein Monopol auf Brot haben! Und Metzgerbetriebe auf Wurst. Verdammte Frauen, haben ein Monopol auf heterosexuellen GV. Aber Männer auch…. Verdammt wo ist das Kartellamt wenn man es braucht! Narf

      • @maren
        Zum einen vergisst du die Preisabsprache zum anderen haben Bäcker und Metzger kein Monopol. Du bekommst die Brot, Brötchen und Fleisch auch in Supermärkten. Ohne Metzger oder Bäcker.

      • @imion

        Du hast ein Kartell unter den Prostituierten ausgemacht? Wer genau hat da denn die Marktbeherrschende Stellung? Ich sehe eine Menge eigenständiger Betriebe, die sich in gegenseitiger Konkurrenz befinden.

        Die Preise hat jedenfalls meine kurzfristige Internetrecherche ermittelt

        zB hier:
        http://www.penthouse-hannover.de/detail.php?dame=209
        60 € für eine halbe Stunde, 100 € für eine ganze Stunde

        Hier gibt es das Ganze auch pauschal: ab 99 € drei stunden sex
        http://www.pauschalclub.de/muenster/prices

        3-Stunden-Ticket 99,99 €
        Tages-Ticket 149,99 €
        LateNightSpecial 79,99 €

      • @maren
        „Und Wurst und Brot materialisieren sich in den Supermärkten, ohne dass ein Betrieb involviert gewesen wäre. “
        Nein, deshalb gibt es ja kein Monopol.

        @Christian
        Die Preise halten sich die Waagschale, nur die Zeit ist anders. Von daher ist das eher Makulatur. Wie die ganzen anderen „zwei für eins“ Preisangebote. Ich gehe da zwar hin, weil ich mehr habe, bin aber genausoviel Geld los, ohne das der Anbieter wesentlich höhere Kosten hat. Im Prinzip kann man es als reines lockmittel sehen und nicht als ein mehr Leistung oder geringeren Preis. Warum bieten sie anstatt drei stunden für 99,99 Eur nicht eine Stunde für 33,33 Euro an? Weil das „mehrarbeit“(einen anderen ausdruck habe ich gerade nicht) wäre. Letzten endes bleibt es beim Horenden Preis und der Ausbeutung.

        Selbst wenn Sex nur einen Cent kostet, ist das überteuert und vom Prinzip her ausbeuterisch, nicht mehr vom Preis, das zugeständnis mache ich.

      • Selbst wenn Sex nur einen Cent kostet, ist das überteuert und vom Prinzip her ausbeuterisch, nicht mehr vom Preis, das zugeständnis mache ich.

        Sobald ein Transfer über den gerechten Tausch hinaus stattfindet, liegt Ausbeutung vor. Das gibt es nur im kapitalistischen Betrieb und bei Frauen. Der Mann leistet für die Frau ja auch Sex, er hat sogar die schwerere Arbeit dabei. Die Leistung der Frau ist mit der Leistung des Mannes mehr als vergolten. Daher müsste ein Mann von seiner Sexpartnerin eigentlich noch ein paar Euro zurückbekommen. Großzügigerweise würde ich jedoch darüber hinwegsehen, wenn sie ihren Platz in der Küche kennt. Ein Mann liebt schließlich seine Sexpartnerinnen.

  21. @maren
    „Aber Männer auch…. Verdammt wo ist das Kartellamt wenn man es braucht! Narf“
    Stimmt, aber Männer verlangen keine Gegenleistung für Sex, weil es das erbärmlichste ist, was es in dieser Gesellschaft gibt.

      • @maren
        „Aufgrund seiner eigenen Unzulänglichkeiten im menschlichen Miteinander die Gesetzeslage ändern zu wollen.“
        Da bin ich gerade vor lachen beinahe vom Stuhl gefallen.

      • ..Aufgrund seiner eigenen Unzulänglichkeiten im menschlichen Miteinander die Gesetzeslage ändern zu wollen.

        Man könnte immer wieder meinen, es handele sich um eine Parodie auf sex-negative Feminismus.

        Nur ist die Ironie offenbar unfreiwillig 😦

  22. „Ja, aber es zeigt den Grundtenor von Frauen, es gibt nichts, wenn der Mann nicht bezahlt bzw. der Mann ist ein Geldbeutel auf zwei beinen, immer.“

    Immer? Auch deine Frau? Du musst viele sehr negative Erfahrungen gemacht haben, tut mir echt leid für dich.

    Ich habe noch nie einen Cent für Sex verlangt wenn ich nicht explizit als Dienstleisterin kontaktiert worden bin. Wenn ich mit Männern unterwegs bin wechseln wir uns immer mit Getränkezahlen ab. Ich habe auch schon viele Getränke abgelehnt weil ich keine anmassenden Anspruchserwartungen erwecken wollte, aber da waren die Reaktionen ziemlich anderst als bei deiner Frau, durfte mir sogar schon Beleidigungen anhören. Andere male wollte ich mich bei den Spendieren revanchieren und ihnen etwas zahlen, wodurch die sich irgendwie in ihrem „männlichen Stolz“ veletzt fühlten oder ich ab sofort die merkwürdige Emanze war. Das Einkommen meines Partners ist mir sowas von egal, so lange er selbst damit zufrieden ist.

    Naja egal, du bist so in deinen verbitterten Wahnvorstellungen verhaftet dass es wohl keine Rolle spielen wird was man schreibt.

    • @sina
      Das hat mit Verbitterung nichts zu tun, es ist Fakt und Belegt, das Frauen auf den Geldbeutel des Mannes stehen. Weiter kenne ich die Schilderung über das beleidigtsein und angegriffener Männlicher Stolz nur von Feministinnen. Ich halte das für eine Ausrede, um zu begründen, warum auch Feministin von Männern getränke annimmt, obwohl sie ja so dolle emanzipiert sind, das sie das eigentlich gar nicht wollen

      Warum verlangst du überhaupt für Sex Geld?

    • @sina
      Und was das ganze noch verwerflicher und erbärmlicher macht: Es ist nicht nur Ausnutzung, Ausbeutung und Wucher, nein, dein Verahlten ist auch noch Inkonsequent und Willkürlich. Der eine muss bezahlen, der andere nicht, immer schön die Sahnestücke auf Kosten der Männer herraussuchen. Aber hey, anscheinend ist das vollkommen in Ordnung, so mit Männern umzugehen, sie so auszupressen und auf ihre Kosten zu leben.

  23. Noch ein Schlusswort bevor ich mich aus einer offensichtlich Sinnlosen Diskussion ausklinke..

    „Warum bietest du Sex nicht umsonst an? Du könntest dich genausogut mit wildfremden Männern treffen, die keine Beziehung wollen, das trennen geht auch ohne Geld.“

    Ich habe umsonst Sex, weitaus mehr als bezahlten. Das mit dem Trennen habe ich geschrieben als ich über eine gescheiterte Affäre frustriert war, und für diesen Zeitpunkt stimmte es auch.

    • Noch ein Schlusswort bevor ich mich aus einer offensichtlich Sinnlosen Diskussion ausklinke..

      Ein wahres Wort. Die Diskussion ist sinnlos, weil leider Männer den Frauen das logische Denken voraus haben. Ich weiß nicht, ob ihr euer Defizit durch Anstrengung kompensieren könnt oder hoffnungslos in eurer biologischen Falle verloren seid. Immerhin haben wir Männer noch diesen kleinen Lichtblick, euch in dem Bereich überlegen zu sein, wenn wir schon sonst überall verheizt werden.

      Ich habe noch nie einen Cent für Sex verlangt wenn ich nicht explizit als Dienstleisterin kontaktiert worden bin.

      Streicht man das „-in“ von „Dienstleisterin“, trifft die Aussage auch auf mich und die allermeisten Männer zu. Das zeigt, wie irrelevant sie ist, um deine besondere Lage als Frau zu erklären. Deine Privilegien „vergisst“ du nämlich zu erwähnen. Du kannst jederzeit umsonst oder für einen negativen Preis Sex haben, brauchst nicht die Initiative ergreifen, kannst passiv bleiben und dich von Männern bespaßen lassen, die sich für dich kaputtschuften. Und du trägst nicht das Risiko der weiblichen Vergewaltigung, also der Zurückweisung, die genauso real und schmerzvoll ist wie eine „echte“ Vergewaltigung – also Sex gegen den Willen und mit Gewalt.

      Der Tag, an dem ihr eure Privilegien erkennt und daran arbeitet, sie anzubauen, liegt wohl noch in weiter Ferne. Genau daran führt aber kein Weg vorbei, wenn die Geschlechter gleichberechtigt und emanzipiert sein sollen. Wärst du emanzipiert, würdest du zumindest die freie Liebe praktizieren und nicht Männer mit Sex als „Dienstleistung“ auspressen. Ich würde dir deine Dienstleistung sogar abkaufen, für 1000 Euro pro Stunde, wenn du mir für meine Dienstleistung, die ich gleichzeitig für dich erbringe, dasselbe bezahlst. Das wird von Nutten, sprich Frauen, nämlich gerne unterschlagen, dass Sex immer nur wechselseitig funktioniert.

      • @Imion, Zhen

        Vielleicht ist es einfach mal an der Zeit, darüber nachzudenken, warum alle es anders sehen als ihr.

        Es kann sein, dass ihr als einzige die Wahrheit über das Wesen der Frau erkannt habt. Das ist aber unwahrscheinlich, weil ihr ja anführt, dass die Frauen es sehr offensichtlich machen.

        Dann besteht noch die Möglichkeit, dass ihr euch irrt….

        Dein Kommentar strotzt auch mal wieder von schlichter Frauenfeindlichkeit. Ihnen das logische Denken als Geschlecht kompett abzusprechen, wenn man selbst anscheinend selbst nicht mehr bereit ist logische Argumente wahrzunehmen ist schon hart.

      • @christian
        Warum siehst du nicht die Ausbeutung, selbst bei deiner Schwester, du sagst doch selbst, das sie auf den Geldbeutel des Mannes aus ist. Und haselnuss vertritt nicht die Meinung, das das komplett falsch ist, er verwehrt sich nur dagegen, das alle Frauen so sind. Das von Frauen nichts anderes kommt ist verständlich, immerhin sind es ihre Privilegien, ihre Ausbeutung der Männer, die ihnen das angenehmste Leben beschert, das man in diesem Universum kennt.

        Welchen Mehrwert hat denn eine Prostituierte? Und fang nicht mit der Verhinderung von Vergewaltigungen an, das ist quatsch.

      • Dein Kommentar strotzt auch mal wieder von schlichter Frauenfeindlichkeit. Ihnen das logische Denken als Geschlecht kompett abzusprechen, wenn man selbst anscheinend selbst nicht mehr bereit ist logische Argumente wahrzunehmen ist schon hart.

        Du begehst den naturalistischen Denkfehler, den Denkfehler der Unabänderlichkeit und einen statistischen Denkfehler. (1) Ich stelle etwas fest, was natürlich ist. Deshalb muss es nicht gut sein. (2) Bloß weil es notwendig so ist, muss es nicht unabänderlich sein. Frauen könnten Logik lernen oder sich in Zukunft mit Hirnchips upgraden. (3) Ich spreche von Frauen genauso wie du, also nicht von allen Frauen, sondern eben genau von denen, auf die meine Aussagen zutreffen. Es gibt Abweichungen vom Mittelwert und Überlappungen der Eigenschaften der Geschlechter. Selbstverständlich gibt es viele Frauen, die logisch denken können. Andere Frauen könnten sich die als Vorbilder nehmen. Ich hoffe damit ist dein Mythos vom Frauen hassenden Zhen endlich vom Tisch. Er ödet mich langsam an, weil du damit jede Diskussion abwürgen kannst.

        Ist es denn wirklich so schwer zu verstehen, worin der Mehrwert bei einer Prostituierten oder einem Prostituierten liegt, aus dem heraus die Bezahlung erfolgt?

        Frauen machen Sex zur Ware. Daher zahlt man bei Prostituierten und auch sonst.

    • @imion

      Sie will unabhängig von Stimmung, Tagesform, Flirtereien, persönlicher Vorliebe und dem eigenen Körper des Mannes Sex ermöglichen und das ohne Verpflichtung für ihre sexuelle Befriedigung zu sorgen und unter Berücksichtigung der eigenen sexuellen Wünsche des Mannes

      • @christian
        Wo ist der Mehrwert? Das habe ich auch, wenn ich mir einen Runterhole. Desweiteren solltest du dir wirklich mal dazu Sinas Blog durchlesen. Das steht so nicht da. Sondern sowas wie, ist meine eigene Sexualität, die Freier achten auf mich, wollen das ich spass daran habe usw usw.

        Es ist schlicht und ergreifend ausbeutung. Wenn ein Mann das machen würde, würde er wegen Betrugs oder Heiratsschwindel angezeigt.

        Es steht noch immer die Frage im Raum: Warum dafür Geld nehmen? Warum bieten Frauen Sex nicht umsonst an, wenn es doch gar nicht um persönliche Bereicherung und Ausnutzung und Ausbeutung geht?

      • @christian
        Wie das wort schon sagt, etwas muss an Wert gewinnen, wo ist das bei einer Prostituierten der Fall? Welchen nutzen hat es für die Gesellschaft?

        Es ist schlicht und ergreifend, wie bei allen dingen wo Frau draufsteht, Geld wird von den Männern hin zu den Frauen Transferiert, ohne das die Gesellschaft oder Mann irgend etwas davon hätten, ohne das die Gesellschaft in irgendeiner weise vorankommen würde. Es ist wie Diebstahl. Das Geld ist einfach weg.

  24. @christian
    Vielleicht hilft das, um meinen Standpunkt besser zu verstehen: Der Mann wird für seine Emotionen, für seine Gefühle, für seinen Trieb zu Kasse gebeten, die Frau kann all das ausleben und verlangt auch noch Geld dafür.

  25. Also, wie gewünscht:

    @christian
    Sie haben einen Gegenwert, die Gefühle und Beziehung der anderen Person.

    Es ergibt sich aus diesem satz: „Sie meint, dass Frauen sich zu billig verkaufen und lieber weniger auf Sex und mehr auf Beziehung setzen sollten.“
    Es verteurt den Sex, Männer können so mehr ausgebeutet werden, es fliest mehr an Unterhalt, Frauen erhalten mehr die Hälfte des Vermögens des Mannes, ohne etwas dafür tun zu müssen. Es ist wie im Sozialsystem, wie in der Frauenförderung eine umverteilung des erwirtschafteten Vermögens des Mannes hin zur Frau, ohne das die Frau etwas dafür tun muss. Sie kann sich zurücklehnen und das Leben in vollen zügen geniesen, während das haarige Nutzvieh Mann sich so abrackert, das es sechs Jahre früher stirbt. Ich verweise noch mal hierauf:

    „nachtrag
    bzw. in form von Unterhalt, die hälfte vom Haus und der Rente, das gemeinsame Konto, auf dem zwar der Mann das meiste einzahlt, die Frau aber das meiste für sich ausgibt. Nein, hat alles natürlich nichts mit Geld zu tun, die Beziehung.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.