Was finden Männer und Frauen körperlich attraktiv?

Eine Studie zudem, was Männer und Frauen als körperlich attraktiv empfinden:

Men and women living in New Zealand and California completed five studies regarding human physique and sexual attractiveness. In Studies 1-3, women rated images of male stimuli and, in Studies 4-5, men rated female stimuli. In Study 1, women in both countries rated mesomorphic (muscular) and average male somatotypes as most attractive, followed by ectomorphic (slim) and endomorphic (heavily built) figures. In Study 2, amount and distribution of masculine trunk hair (chest and abdominal) was altered progressively in a series of front-posed male figures. In both countries, the image lacking any trunk hair was rated as the most attractive, with a steady decline in attractiveness as hirsutism became more pronounced. Study 3 assessed attractiveness of front-posed male figures that varied only in the length of the non-erect penis. Five lengths were presented: The smallest penile size was rated as less attractive than three intermediate sizes. The largest penile size was not the most attractive, but received higher scores than the unaltered and smallest penile size. In Study 4, men rated the attractiveness of back-posed female images varying in waist-to-hip ratio (WHR) (from 0.5 to 1.0). The 0.7 WHR figure was rated more attractive in New Zealand and the 0.6 WHR in California. Study 5 measured the attractiveness of female skin color; men expressed preferences for lighter skinned female figures in New Zealand and California. Results indicate very similar preferences for sexually dimorphic physical traits among men and women of European extraction, living in two culturally and geographically different environments.

Quelle: Human physique and sexual attractiveness in men and women: a New Zealand-U.S. comparative study

Nach dieser Studie wollten die Frauen aus diesen Ländern also muskulöse, aber nicht zu muskulöse Männer, mit wenig Körperbehaarung und normalen Penis. Die Männer wollten eine Stundenglasfigur zwischen 0,6 und 0,7 und bevorzugten wohl ihre eigene Hautfarbe.

In Asien sah es wie folgt aus:

Men and women at Northwest University (n = 631), Xi’an, China, were asked to rate the attractiveness of male or female figures manipulated to vary somatotype, waist-to-hip ratio (WHR), secondary sexual traits, and other features. In study 1, women rated the average masculine somatotype as most attractive, followed by the mesomorphic (muscular), ectomorphic (slim), and endomorphic (heavily built) somatotypes, in descending order of preference. In study 2, the amount and distribution of masculine trunk (chest and abdominal) hair were altered progressively in a series of front-posed figures. Women rated figures with no or little trunk hair as most attractive. Study 3 assessed the attractiveness of front-posed male figures which varied only in length of their nonerect penis. Numerical ratings for this trait were low, but moderate lengthening of the penis (22% or 33% above average) resulted in a significant increase in scores for attractiveness. In study 4, Chinese men rated the attractiveness of back-posed female images varying in waist-to-hip ratio (WHR from 0.5-1.0). The 0.6 WHR figure was most preferred, followed by 0.7, while figures with higher ratios (0.9 or 1.0) were significantly less attractive. Study 5 rated the attractiveness of female skin color: men expressed a marked preference for images which were lighter in color, as compared to images of average or darker skin colors. These results, the first of their kind reported for a Chinese population, support the view that sexual selection has influenced the evolution of human physique and sexual attractiveness in men and women.

Quelle: Studies of human physique and sexual attractiveness: sexual preferences of men and women in China.

Also etwas weniger Muskeln, bei den Frauen etwas schmalere Hüften, ansonsten durchaus vergleichbar.

Und in Afrika:

Men and women living in a rural community in Bakossiland, Cameroon were asked to rate the attractiveness of images of male or female figures manipulated to vary in somatotype, waist-to-hip ratio (WHR), secondary sexual traits, and other features. In Study 1, women rated mesomorphic (muscular) and average male somatotypes as most attractive, followed by ectomorphic (slim) and endomorphic (heavily built) figures. In Study 2, amount and distribution of masculine trunk (chest and abdominal) hair was altered progressively in a series of front-posed male figures. A significant preference for one of these images was found, but the most hirsute figure was not judged as most attractive. Study 3 assessed attractiveness of front-posed male figures which varied only in length of the non-erect penis. Extremes of penile size (smallest and largest of five images) were rated as significantly less attractive than three intermediate sizes. In Study 4, Bakossi men rated the attractiveness of back-posed female images varying in WHR (from 0.5-1.0). The 0.8 WHR figure was rated markedly more attractive than others. Study 5 rated the attractiveness of female skin color. Men expressed no consistent preference for either lighter or darker female figures. These results are the first of their kind reported for a Central African community and provide a useful cross-cultural perspective to published accounts on sexual selection, human morphology and attractiveness in the U.S., Europe, and elsewhere.

Quelle: Human physique and sexual attractiveness: sexual preferences of men and women in Bakossiland, Cameroon.

Also hier etwas breitere schmalere Hüften bei den Frauen.

Schönheitsideale können natürlich gewisse Schwankungen auf der Welt haben und dennoch biologisch sein, genauso wie Menschen verschiedene Hautfarben oder Augenformen haben können. In einer Region mag das eine in anderen das andere selektiert worden sein.

58 Gedanken zu “Was finden Männer und Frauen körperlich attraktiv?

  1. @christian

    Deine schon krampfhaft anmutenden Wiederholungen desselben Themas drängeln mir regelrecht die Vermutung auf, dass du erfolglos wie der Teufel hinter einem Weiberhintern her bist.

    Deswegen mache ich dir den Vorschlag, wende dich an eine seriöse Partnervermittlung, die wird für dich mehr erreichen können als dein geliebter Pick-up Nonsens.

    Zu Afrika.
    Weiße und Schwarze haben sich noch nie begriffen. Bspw. habe ich mal in – Yaoundé / Cameroun – zufällig mitbekommen, dass sich Junge wie Alte halbtod über einen Kriegsfilm gelacht haben, während mir kotzübel wurde.

    Soll heißen, wenn Amis dort ’ne Studie machen, werden sie garantiert nicht ernst genommen bzw. werden sie verarscht, zumal die wenigsten Afrikaner unter der Normen-Sucht der Weißen (Amis, Europäer) leiden.

  2. Ja was soll´s denn? Dieser Beitrag zeigt doch mal wieder, wie groß die Weigerung, die Realität wahrzunehmen, bei Leuten wie dir immer noch ist. Deshalb schadet es auch nichts, das immer wieder zu thematisieren.

    „Weiße und Schwarze haben sich noch nie begriffen.“

    Du hingegen begreifst und durchschaust alles. Wenn du diesen Relativismus ernst nehmen würdest, müsstest du eigentlich das Maul halten.

  3. @Christian

    Neenee, warte mal. WHR von 0.8 oder 0.6 bedeutet nicht, dass die Hüfte breiter oder schmaler ist, sondern wie schmal die Taille proportional zur Hüfte ist. Kate Moss dürfte in ihren besten Zeiten ein WHR von annähernd 1 gehabt haben (ich übertreibe).

    Studenten der Uni Xi’an stehen also mehr auf Kurven als die Bakossi in Kamerun (naja, zumindest die Mehrheit der befragten Probanten), wobei das noch keine Aussage über dick oder dünn zulässt.

    Ich hab gerade nicht auf dem Schirm, wie groß Kamerun ist, aber China ist ziemlich groß. Eine Studie mit 631 Studenten einer einzigen Uni ist nicht wirklich aussagekräftig für China, geschweige denn Asien.

    Und ausgerechnet Kalifornien stellvertretend für die USA? Hm…

    Interessant zum Thema WHR:

    http://www.beautycheck.de/cmsms/index.php/ergebnisse-zur-figur
    http://www.beautycheck.de/cmsms/index.php/taille-huefte-verhaeltnis

    • @Helena, der WHR gibt doch den Quotient aus Taille und Hueftumfang an. Dann wuerde WHR=1 heissen, dass Taille und Huefte den gleichen Umfang haben. War das von dir so gemeint? Ich kenne mich jetzt nicht genau mit der Physiognomie von Kate Moss aus..

      Ansonsten wuerde ich bei der Repraesentativitaet auch eher kritisieren, dass sie das nur an einer Uni gemacht haben. Die Anzahl der Studienteilnehmer haengt halt davon ab, wie genau man die Ergebnisse gerne haette. Zudem kann man zeigen dass der Informationsgewinn lediglich mit der Wurzel der Anzahl der befragten Personen steigt (evtl im Gegensatz zu den Kosten). Je groesser die Stichprobe desto kleiner wird das Verhaeltnis aus Information/Kosten (also die Kosten die Teilnehmer zu befragen). Ist dann irgendwann halt nicht mehr wirtschaftlich mehr Leute zu befragen..

      • Ja, genau. Die Moss war so dürr, dass ein Bügelbrett schon fast kurvig wirkte. (Ich übertreibe maßlos 🙂 ) Ihr Taillenumfang wich garantiert nicht groß von ihrem Hüftumfang ab. Da war ja kein Fett, um einen runden Po zu formen. Trotzdem war sie Topmodel, sexy und Figurenvorbild vieler Mädchen.

        Was die Repräsentativität der Studie angeht, bemängel ich auch eher die lokalen als die quantitativen Einschränkungen. Trotzdem bezweifele ich nicht, dass alle Männer weltweit in etwa die gleiche Frauenfigur schön finden. Halt manche in dick, manche in dünn, manche stehen auf Hungerhaken. Da machste nix. 😉

    • Tit4toe

      1. „@ Lucia
      Wie kann man seine Vagina nur so dermaßen wichtig nehmen? Ach ja, du bist Feministin….^^“

      Ha ha ha – muss wahrscheinlich jetzt Lucia von sich geben. Lachen ist auch gesund. Das Leben aber als letzter Dreck macht keinen Spaß.

      Wie man seine Vagina „dermaßen wichtig nehmen“ kann, weiß ich als Frau nicht. Es gibt doch so viele Körperteile des Menschen, die Aufmerksamkeit brauchen… Finde sie und achte! Kennst Du die Regel: Wie Du mir so ich dir?!

    • Tit4toe

      „@ Staro
      Dann fang damit an in den Spiegel zu schauen “

      Tja, wieder ist es nicht auf meine Frage eingegangen… Du, ich stehe seit Ewigkeit vor dem Spiegel und nichts passiert…

      Die Neuner – sagte mir grade mein Mann – hatte Volltreffer, nur sie schoss von dem Platz 1 auf das Schild des Nebenplatzes. Dumm gelaufen… Sie hat den Sieg vermasselt.

  4. Wer nicht wie dreck behandelt werden will, darf sich auch nicht so verhalten. Ich behandle Frauen als das, als was sie sich ausgeben bzw. herausstellen….je nachdem. Wenn ich aber angesichts der zahlreichen Benachteiligungen Männern ggü. mir weibliches Verhalten anschaue fällt mir immer wieder ein Zitat von Einstein ein:

    „Es ist gefährlich zu leben, nicht weil Menschen Böses tun, sondern weil andere dabei zu schauen“

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel meine Damen. Bitte hört auf eure Werte der Welt und den Männern einimpfen zu wollen, ihr seid unausstehlich narzisstisch geworden…..

    • Wie wärs wenn du bei dir selbst anfängst, statt per Rundumschlag andere zu maßregeln? Du weißt ja, wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt dabei mit 4 Fingern auf sich selbst. Also Ball flachhalten…

      • Ich glaube die letzten 40 Jahre haben die Männer lange genug den Finger auf sich gerichtet und an sich gearbeitet, nur so nebenbei. Lila Pudel?

      • Tit4toe

        „Ich glaube die letzten 40 Jahre haben die Männer lange genug den Finger auf sich gerichtet und an sich gearbeitet, nur so nebenbei. Lila Pudel?“

        Du hast – glaube ich – keine Ahnung, wie es den Frauen als Mütter (Gebärmaschinen im Patriarchat, die dem Herrn die Füsse zu waschen haben!) erging! Ich will hier keine Klage-Symphonie liefern, nur eins: Zum Beispiel soll im Sinne des Patriarchats ein Mensch (egal mit welchem Geschlechts-Teil) sich innerlich von seiner Mutter lösen, um ein souveränes Individuum zu werden.

        Meine Matri-Vorstellung dazu: Ein Mensch müsste seine realen Kräften und Energien mit der Kraft der Vorfahren transformieren lassen, sein Anteil der Transformation an sich nehmen, und zwar das, was er/sie grade braucht, was ihm/ihr gut tut, und dann soll er/sie in die Zukunft auf eigenen realen Beinen weitergehen – und grade so wie er/sie es kann. – Ende der Predigt!

      • @ Staro

        Nicht nur, dass die Zeit, von der du sprichst, bzgl. sozialer Gesichtspunkte nicht so homogen geartet war, wie du es hier darstellst. NEIN!!! Sie ist auch schon längst vorbei. Würdest du bitte im 21. Jahrhundert ankommen stat dir Legitimität für deinen Männerhass aus der Vergangenheit zu schauffeln. (editiert: Bitte keine Beleidigungen)

      • Tit4toe

        „..Würdest du bitte im 21. Jahrhundert ankommen stat dir Legitimität für deinen Männerhass aus der Vergangenheit zu schauffeln. ..“

        Nein, Du kannst Dir das 21. Jahrhundert irgendwo stecken. Wenn für Dich lediglich das 21. Jahrhundert mit dem „hochentwickelten Patriarchat“ zählt, dann bist Du für mich einfach kein ernsthafter Ansprech-Partner! Adieu…

      • @ Staro

        Ooooooooooooo keine Argumente mehr. Infantile Trotzreaktion? Menno….ich will meinen Willen haben….menno…..^^ (editiert: Bitte keine Beleidigungen)

      • @ onyx
        Weibliche Logik: Wenn ich mit dem Zeigefinger auf dich zeige, zeigt mein Daumen im 90 Grad-Winkel nach oben und die restlichen finger sind im ca. 90 Grad-Winkel nach links gespreizt. Nix mit auf sich selbst zurückzeigen.

      • @ termi
        Die Anatomie deiner Finger interessiert mich nicht. :rollingeyes:
        Oder bist du mit einfachsten rhetorischen Stilmitteln wie einem simplen Sprichwort, das hier wiedermal wie Arsch auf Eimer passt, überfordert?

        @ tit

        „Lila Pudel?“

        Argument?

      • @ onyx
        Ja das bin ich, so wie du mit einfacher Logik, vor allem auf deinem Blog, überfordert zu sein scheinst. Soll ich jetzt auch den Ball flachhalten – und wenn nicht, muss dann die Damen-Nationalmannschaft herhalten um mir zu zeigen, wie mann Fussball spielt?

        Psst., ich verrate dir ein Geheimnis: Die Damen-Nationalmannschaft hätte nicht einmal gegen die Erst-Ligavereine in Österreich eine Chance 😉

    • Ach onyx, mal wieder null Inhalt, wie immer. Lernt man in der Schule denn gar nichts mehr? Vielleicht deshalb der Hang zum Feminismus, um mithilfe einer Quote oder eines Feministischen Pöstschens doch noch einen Job zu bekommen?

  5. Christian: 0,8 bedeutet eine breitere *Taille*, nicht breitere Hüften. 0,6 ist eine sehr schmale Taille und im Vergleich sehr breite Hüften. Rechne es dir aus.

  6. Man kann sicher über die körperlichen Attraktivitätsmerkmale Studien und Untersuchungen machen und so ganz daneben werden sie nicht legen.
    Deren Wert für das persönliche Leben hängt jedoch in hohem Masse von den persönlichen Präferenzen ab.
    70% der Dinge, die meine Freundin zu dem machen, was sie für mich ist kann sie nicht im Spiegel sehen.
    That´s life.

  7. Schöner Text. Die Feministinnen stehen wirklich immer noch auf dem Standpunkt von Descartes („Ich denke also bin ich“), der sein Subjekt der Natur gegenüber stellt und es damit aus ihr herauslöst. Problematisch wird das ganze nur, wenn der die Existenz des Ichs garantierende Gott wegfällt, denn das denkende Subjekt muss dann irgendwie aus der Natur entstanden sein und ist damit nicht mehr vollständig Herr seiner selbst.

    Wenn der Mensch ein Teil der Natur ist, gelten für ihn die gleichen Gesetze wie für alles was sonst existiert, sprich: Er ist eingebunden in Zeit und Raum und ins Ökosystem des Planeten, und das muss man bei allen Erklärungen seines Verhaltens berücksichtigen, wenn man sich nicht in bloße Spekulationen verlieren will.

    Z.B. ist die Sprache (fundamental für alle Formen von Sozialkonstruktivismus und Diskurstheorien) nicht vom Himmel gefallen, sondern ist offensichtlich eine Form von Anpassung im Rahmen der natürlichen Auslese. Sprache konstituiert also nicht Realität, sondern umgekehrt.

    Alle diese konstruktivistischen Theorien hängen völlig in der Luft und leisten nicht, was sie anstreben, denn sie beruhen auf (nachweislich) falschen Voraussetzungen.

    • Z.B. ist die Sprache (fundamental für alle Formen von Sozialkonstruktivismus und Diskurstheorien) nicht vom Himmel gefallen, sondern ist offensichtlich eine Form von Anpassung im Rahmen der natürlichen Auslese. Sprache konstituiert also nicht Realität, sondern umgekehrt.

      Dem ersten Satz stimme ich zu. Der zweite ist falsch und folgt nicht aus dem ersten wie dein „also“ suggeriert.

      • Hm, wie würdest du die Sprache sonst erklären?

        Dass die Möglichkeit besserer Kooperation ein bedeutender Selektionsvorteil ist, liegt auf der Hand, oder?

      • Die Sprache erklären will ich nicht, ich meinte nur, dass sich Sprache und Sprachvermögen evolutionär entwickelt haben. Nicht nur der menschliche Organismus wäre dabei der Evolution unterworfen, sondern auch die Sprache als Ausfluss von Memen. Hier müsste also getrennt werden zwischen der menschlichen Evolution und der Sprachevolution, die „übermenschlich“, potenziell unabhängig vom Menschen als bloßem Vehikel für Information, abläuft.

        Als Entgegnung zu deinem zweiten Satz von oben: Sprache konstituiert andauernd Realität. Z.B. alleine dadurch, dass wir hier Kommentare austauschen, oder dadurch, dass Journalisten Herrn Wulff Fragen schicken. Mit jedem Sprechakt (und sei er nur stumm im Selbstgespräch) wird die Realität verändert. Oder hattest du es anders gemeint? Dann müsste definiert werden, was mit „Realität konstituieren“ gemeint ist.

      • Zehn

        „..Hier müsste also getrennt werden zwischen der menschlichen Evolution und der Sprachevolution, die „übermenschlich“, potenziell unabhängig vom Menschen als bloßem Vehikel für Information, abläuft.“

        Sprache ist vom Menschlichen nicht zu trennen. Aber Du hast Recht, wenn Du meinst: Sprache kann von den „zufälligen“ Ereignissen in der Zeit-Spanne nicht 1 zu 1 mit der menschlichen Entwicklung gleichgesetzt werden.

        „„Realität konstituieren““

        Mit diesem missglückten Begriff der Konstruktion ist meiner Meinung nach im Allgemeinen „Gestaltung“ gemeint.

      • Ich vermute mal, El Mocho ging es darum, dass materielle BIOLOGISCHE Realitäten nicht durch Sprache konstituiert werden (Ablehnung der Gender- und Queer-Ideologie) und Zhen ging es darum, dass KULTURELLE Realitäten AUCH durch Sprache konstituiert werden. In diesem Fall besteht kein wirklicher Widerspruch.

        Zhen schreibt außerdem:

        „Hier müsste also getrennt werden zwischen der menschlichen Evolution und der Sprachevolution, die „übermenschlich“, potenziell unabhängig vom Menschen als bloßem Vehikel für Information, abläuft.“

        Diese Interpretation der Mem-Theorie von Menschen als bloße Vehikel von Information analog der biologischen Auffassung von Menschen als bloße Vehikel von Genen geht mir etwas zu weit.

        Hier wird der Unterschied zwischen mythologischen und rationalen Bewusstseinsformen m.E. zu wenig berücksichtigt. Für mythologische Bewustseinsformen ist die Aussage weitgehend zutreffend. Die Mythen prämoderner Gesellschaften, die das kulturelle Leben konstituieren, können nicht hinterfragt werden.

        Dies ändert sich mit Einbruch der Rationalität. Rationalität macht kritische Hinterfragung alles Bestehenden potentiell möglich.
        Die rationale Bewusstseinsstufe ist aber selbst kein Mem – wiewohl der Diskurs über Rationalität ein Mem sein kann – Rationalität selbst entspricht aber einer entwicklungspsychologischen Stufe und relativiert die Absolutheit des Sozialisationseffektes durch Meme – denn auf rationaler Grundlage können Meme kritisch reflektiert werden.

        Es ist natürlich wahr, dass es keine völlig rationalen Gesellschaften oder Menschen geben kann und wir es auch nach der Aufklärung bestenfalls mit Mischformen zwischen mythologischen und rationalen Bewusstseinsformen zu tun haben. Trotzdem hat die Emergenz der Rationalität soziokulturell bedeutsame Auswirkungen und gibt uns die Möglichkeit mehr zu sein als bloße Gen- oder Mem-Vehikel.

        Des Weiteren gilt, dass je relativer freier eine Gesellschaft ist, individuelle Persönlichkeitsdispositionen nicht unwesentlich darüber mitentscheiden, welche Meme wir akzeptieren und welche nicht oder wie wir Meme persönlich interpretieren und uns zu Eigen machen.
        Wenn aber persönliche Neigungen ein wesentliches Auswahl- und Interpretationskriterium für Meme sind, dann sind wir ihnen keinesfalls völlig unterworfen.

  8. Diese Interpretation der Mem-Theorie von Menschen als bloße Vehikel von Information analog der biologischen Auffassung von Menschen als bloße Vehikel von Genen geht mir etwas zu weit.

    Für Sprache trifft sie aber zu. Sprache breitet sich wie ein Gehirnvirus aus und ist anderen evolutionären Drücken ausgesetzt als Menschen. Sprache ist ein eigener Organismus, der sich unabhängig von Menschen weiterentwickelt.

    • @Zhen

      O.k., dann habe ich Dich offenbar nicht ausreichend verstanden.
      Könntest Du die von Dir vertretene Theorie der Sprache etwas genauer ausführen?

      Du meinst ja offenbar weder Sprache im Sinne von Chomskys Universalgrammatik (die wäre genetisch disponiert), noch einfach Meme als durch Sprache vermittelte Gedankeneinheiten.

      • Ich sehe keinen Widerspruch zu Chomskys Universalgrammatik. Allerdings ist die nicht mehr Stand der Forschung und war ja immer nur ein Paradigma, das mal so vom prominentesten Linguisten (der aber weniger wegen seiner Forschung als vielmehr wegen seiner politischen Ansichten prominent wurde) in den Raum geworfen wurde, also nichts, an das wir uns gebunden fühlen müssten.

        Das Sprachvermögen ist durch Gene festgelegt, nur durch welche, ist noch nicht ganz klar. Gene sind ja fast immer multifunktional. Daher wird es nie gelingen, „die“ Sprachgene zu identifizieren. Aber ein ganz entscheidendes Gen – das lässt sich seit einigen Jahren sagen – ist FOXP2.

        Von der genetischen Evolution des Sprachvermögens ist aber unbedingt die memetische Evolution von Sprachen zu unterscheiden. Insofern sehe ich nicht, wie Theorien zu den jeweiligen Bereichen in Konflikt geraten können.

      • @Zhen

        O.k., dann hätten wir, wenn wir dies vorläufig einmal akzeptieren drei Ebenen.

        1. das genetisch disponierte Sprachvermögen, das in den Bereich der biologischen Evolution fällt.
        2. die von Dir angenommene memetische Evolution von Sprachen, die in den Bereich der kulturellen Evolution fällt.
        3. durch Sprache vermittelte weitere Meme verstanden als Gedankeneinheiten, die ebenfalls in den Bereich der kulturellen Evolution fallen.

        Der zweite Aspekt wird durch den ersten aber zumindest begrenzt. Was wären denn jetzt Beispiele für die evolutionären Drücke, denen Sprachen im Unterschied zu biologischen Organismen ausgesetzt sind?

      • Die Einteilung finde ich sehr gut, kann man natürlich noch um Ebenen erweitern, da Meme nicht nur über natürliche Sprache vermittelt werden.
        Du machst eine wichtige Beobachtung: Ebene 1 beschränkt die Möglicheiten von Ebene 2. Das ist ein zentraler Gedanke hinter den universellen Theorien der Sprachkompetenz (nicht nur bei Chomskys Theorien). Es geht u.a. darum, herauszufinden, welche Sprachen möglich sind.

        Ich schätze die hauptsächlichen evolutionären Drücke sind Effizienz und Verarbeitbarkeit, wobei die nicht notwendigerweise jemals ein Gleichgewicht derart erreichen, dass beide maximal sind. Der historische Sprachwandel bestätigt genau das: Er kommt nie zu einem endgültigen Ziel und durchläuft gewisse ähnliche Zustände immer wieder. Sprachen wandeln sich stets, sterben aus, entstehen, vermischen sich, werden immer von den Gehirnen, die sie „infiziert“ haben, optimiert.

    • Wenn wir von dieser Hypothese ausgehen, wie wäre dann die Chance einzuschätzen, dass sowas wie die geschlechtssensible Sprache mit ihren extremen Verkomplizierungen (BürgerInnensteig etc.) tatsächlich durchsetzbar ist?

      Ich persönlich vertrat immer die Ansicht, dass dies schon allein deshalb nicht gesamtgesellschaftlich durchsetzbar ist, weil eine bereits vorhandene Sprache einem ökonomischem Prinzip folgt, nach dem Verkomplizierungen von Sprachregelungen von den meisten Menschen abgelehnt werden. Dies wäre, dann übertragen in den Kontext unserer Diskussion, der von Dir genannte Selektionsdruck der „Effizienz“, oder?

      Wenn meine Hypothese, dass dieser vulgärfeministische Umerziehungsversuch der Bevölkerung zwangsläufig scheitern muss, richtig sein sollte, dann wäre dies also nach dieser Hypothese deshalb der Fall, weil eine solche Sprachregelung dem Selektionsdruck der Effizienz nicht standhalten kann.

      Ist diese Überlegung im Sinne der aufgeführten Hypothese zutreffend?
      Wenn nein, wie müsste sie abgewandelt werden?

      • Wenn wir von dieser Hypothese ausgehen, wie wäre dann die Chance einzuschätzen, dass sowas wie die geschlechtssensible Sprache mit ihren extremen Verkomplizierungen (BürgerInnensteig etc.) tatsächlich durchsetzbar ist?

        Gering. Bei einigen Sprechergruppen und in abgeschwächter Form hat sie sich ja schon durchgesetzt. Für die extreme Form sehe ich aber kaum Chancen. Es gibt da auch Konjunkturen. Das Binnen-I z.B. hat den Gipfel seiner Popularität bereits überschritten.

        Ich persönlich vertrat immer die Ansicht, dass dies schon allein deshalb nicht gesamtgesellschaftlich durchsetzbar ist, weil eine bereits vorhandene Sprache einem ökonomischem Prinzip folgt, nach dem Verkomplizierungen von Sprachregelungen von den meisten Menschen abgelehnt werden.

        Gewisse Änderungen sind einfacher durchsetzbar/erlernbar als andere. Neue Wörter etwa entstehen und verschwinden andauernd und ein paar Hundert setzen sich jedes Jahr sogar allgemein durch, schaffen es langfristig, im Wortschatz zu bleiben. Grammatischer Wandel verläuft hingegen sehr viel langsamer, weil die Grammatik sehr viele Wörter betrifft. Vom Binnen-I sind auf einen Schlag viele Tausend Wörter erfasst. Grammatische Strukturen werden außerdem kaum bewusst erkannt und benutzt, können also auch nur schwer von Sprechern bewusst forciert werden.

        Dies wäre, dann übertragen in den Kontext unserer Diskussion, der von Dir genannte Selektionsdruck der „Effizienz“, oder?

        Für die Genderfeministin ist gegenderte Sprache effizient, für den Rest der Welt wohl kaum, weil sehr wenig oder keine zusätzliche Information transportiert wird. Gegenderte Sprache scheint mir eher ein Identifikations- und Abgrenzungsmerkmal einer Gruppe Gleichgesinnter zu sein, das sich in dem Maße allgemein durchsetzt, wie diese Gruppe die Gesellschaft dominiert. Der Genderismus ist wenigstens – wie gestern hier zu lesen war – in den USA im akademischen Bereich längst auf dem absteigenden Ast.

        Schwieriger zu verarbeiten ist gegenderte Sprache für alle, schon allein weil die Wörter länger und zahlreicher und damit auch die Sätze länger werden. Sie gerät im Übrigen nicht gerade in trivialer Weise mit vielen fest verankerten grammatischen Regeln in Konflikt. Die kann man nicht alle ad hoc verwerfen. Das dauert viele Jahrzehnte, bei einer weit verbreiteten und daher robusten Sprache wie dem Deutschen wohl noch länger. Meine Prognose ist daher kurzfristig negativ für die gegenderte Sprache. Und langfristig sieht es nur im politischen Bereich für den Genderismus gut aus, die Wissenschaft hat sich von dem Genderquatsch abgegrenzt.

  9. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.