„In einer Vergewaltigungskultur sind alle Männer schuldig bis sie ihre Unschuld bewiesen haben“

Hugo Schwyzer schreibt im „Good Man Projekt“ über die „Schuld der Männer“ (Male Guilt) und Rape Culture. In einen Artikel mit dem Titel „In Rape Culture, All Men Are Guilty Until Proven Innocent“ stellt er seine Sicht zur Schuld der Männer an einer Vergewaltigung dar:

While “innocent until proven guilty” is an excellent guideline for courtroom proceedings, it doesn’t translate nearly as effectively into public life and relations between the sexes. When men gripe that women are suspicious of their intentions merely because they are men, they are forcing women into the role of the district attorney, the one shouldered with the burden of proving guilt. In a society where women, rather than men, are overwhelmingly the victims of harassment and assault, those who have suffered most are the ones being asked to lay aside their prior experience and knowledge and approach each new male in their lives with a blank slate, free from judgment. That’s a hell of a weight to ask women to carry, and a hell of a risk to ask them to take, again and again and again.

In our culture, where rape and harassment and abuse are so common, men have lost the right (if it ever existed) to insist that women should be able to differentiate (in a matter of seconds) between the harmless and the threatening. A man is entitled to a presumption of innocence from a jury in a courtroom, but not from his classmate with whom he tries to strike up what she ought to know is just an innocent conversation.

Das hat natürlich einen wahren Kern. Selbstschutz ist eine wichtige Sache und niemand sollte zu naiv sein. Aber andererseits steht und fällt alles mit der Anzahl der Vergewaltigungen. Um so häufiger Vergewaltigungen sind, um so mehr Selbstschutz und damit auch Mißtrauen ist angebracht.

Der Gedanke, dass ich mich in einer Vergewaltigungskultur nicht aufregen muss, wenn mich Frauen als potentielle Vergewaltiger einschätzen und auch so behandeln finde ich allerdings falsch. Bei einem näheren persönlichen Kontakt kann eine Frau sich natürlich immer noch nicht sicher sein, aber dennoch hat sie nicht das recht mich als potentiellen Vergewaltiger zu behandeln und mich das merken zu lassen.

DerAutor weiter dazu:

Is it frustrating to be viewed with suspicion merely because of one’s sex? Heck yes. (Is it frustrating to be viewed as a sexual object merely because one is young and female? Ask around.) Men ought to be angry that they need to “prove their harmlessness.” Indeed, they ought to be enraged! But our anger is rightly directed not at women who have been the victims (individually and collectively) of predatory males, but at those men who have “poisoned the well” for everyone else. Rather than demand that women “smile more” or “trust more” or “just know that I’m a good guy,” men need to channel their frustration at being “pre-judged” into a commitment to end what it is that causes women’s suspicion in the first place.

Holding other men accountable, challenging sexist and objectifying language and behavior in yourself and in other males (whether or not women are around) is the single most effective thing men can do to change the culture of “guilty until proven innocent.” Rape, assault, and harassment are allowed to flourish not merely through the actions of a few “bad apples,” but through the unwillingness of the “nice guys” to challenge other men. Silence is, in practical terms, tacit consent and approval.

Glücklicherweise entscheidet jeder, mit wem er sich abgibt. Ich persönlich hätte keine Lust beständig diesem Verdacht ausgesetzt zu sein, dauernd erklären zu müssen, dass ich gegen etwas bin. Ich bin nicht verantwortlich für die Taten meines Geschlechts. Und wenn ich eine Frau geil finde, weil sie einen guten Körper hat, aber mich für sie ansonsten kein bisschen interessiere, wenn ich mir gerne Bilder von ihr anschaue, wenn ich ihren Hintern oder ihre Brüste hervorragend finde, dann unterstütze ich damit keine Vergewaltigungen. Ich bin einfach ein normaler Mann, der sich dafür nicht entschuldigen muss. Frauen kollektiv, als Gruppe, als Vergewaltigungsopfer zu sehen und Männer kollektiv, als Gruppe, als (potentielle) Vergewaltiger, die sich entschuldigen müssen, die von sich aus daran arbeiten müssen, ihre Gruppenschuld abzuarbeiten, um frei von Schuld zu sein, dass ist ein Menschenbild, dass mir nicht gefällt.

Klar, könnte man dagegen sagen, dass dir dein privilegiertes Leben, in dem du dir um Vergewaltigungen keine Sorgen machen musst, besser gefällt, gerade wenn du keine Verantwortung übernimmst, ist ja klar. Aber ich bin eben auch nicht für das Verhalten anderer Männer verantwortlich und normales Verhalten ist keine Förderung einer Vergewaltigungskultur.