Pränatales Testosteron und „genderbezogenes Verhalten“

Eine Artikel beleuchtet eines meiner Lieblingsthemen: Pränatales Testosteron und seine Auswirkungen auf das geschlechtliche Verhalten.

Testosterone plays an important role in mammalian brain development. In neural regions with appropriate receptors testosterone, or its metabolites, influences patterns of cell death and survival, neural connectivity and neurochemical characterization. Consequently, testosterone exposure during critical periods of early development produces permanent behavioural changes. In humans, affected behaviours include childhood play behaviour, sexual orientation, core gender identity and other characteristics that show sex differences (i.e. differ on average between males and females). These influences have been demonstrated primarily in individuals who experienced marked prenatal hormone abnormalities and associated ambiguities of genital development (e.g. congenital adrenal hyperplasia). However, there is also evidence that testosterone works within the normal range to make some individuals within each sex more sex-typical than others. The size of testosterone-related influences, and perhaps even their existence, varies from one sex-typed characteristic to another. For instance: prenatal exposure to high levels of testosterone has a substantial influence on sex-typical play behaviour, including sex-typed toy preferences, whereas influences on core gender identify and sexual orientation are less dramatic. In addition: there appears to be little or no influence of prenatal testosterone on mental rotations ability, although mental rotations ability shows a marked sex difference. These findings have implications for basic understanding of the role of testosterone in normative gender development, as well as for the clinical management of individuals with disorders of sex development (formerly called intersex syndromes).

Zu Bedenken ist dabei, dass es hier um pränatales Testosteron geht, nicht um die Wirkung von Testosteron, insbesondere auch postnatalen Testosteron, dass weitere Wirkungen hat.

Aus dem Artikel selbst noch ein paar Auszüge:

Hundreds of studies on species ranging from rodents to non-human primates show that testosterone, and hormones produced from testosterone, play a primary role in neural and behavioural sexual differentiation, just as they do in sexual differentiation of the external genitalia

Also hunderte von Studien, die zeigen, dass geschlechterbezogenes Verhalten bei Menschen und Tieren in einem Zusammenhang mit den Hormonen steht. Hier stellt sich wieder die Frage an gesellschaftliche Erklärungen, warum diese Mechanismen bei Tieren bestehen,  bei Menschen aber nicht, wenn beim Menschen im Prinzip die gleichen Mechanismen vorhanden sind.

Despite these differences in the periods when testosterone manipulations alter brain structure and function, the outcomes of the manipulations are largely consistent across species. In both rodents and non-human primates, exposing developing female animals to high levels of testosterone, for example, by injecting them or their pregnant mothers with the hormone, increases subsequent levels of male-typical behaviour (1). In rats, for instance, a single injection of testosterone on the day of birth produces female animals who show elevated levels of rough-and-tumble play, a behaviour that is normally more common in juvenile males than in juvenile females. Similarly, female rats treated with testosterone neonatally show increased capacity for male-typical sexual behaviour and reduced capacity for female-typical sexual behaviour in adulthood. Removing testosterone from developing male rats (e.g. by neonatal castration) has the opposite effects, reducing male-typical behaviour and increasing female-typical behaviour. Comparable effects, on both juvenile play behaviour and on sexual behaviour in adulthood are seen following prenatal testosterone manipulations in rhesus monkeys

Man findet bei den Säugetieren und bei den Affen die diskutierten Systeme. Wenn man bedenkt, dass Menschenaffen natürlich nicht unsere Intelligenz haben, aber dennoch ein Selbstbewußtsein besitzen und in der Lage sind komplexe Sozialsysteme zu errichten und taktisch zu planen, fragt man sich wiederum, warum all diese Verhalten sich in sehr ähnlicher Form bei Menschen zeigen, aber  bei diesem Kultur sein sollen

As is the case for non-human primates, the critical periods when testosterone is higher in developing males versus females, and thus the periods when testosterone would be hypothesized to influence human neural and behavioural sexual differentiation, appear to be largely prenatal. Although information is limited, there appears to be a dramatic sex difference in testosterone levels in human foetuses from about week 8 to 24 of gestation (5). Another, smaller sex difference in circulating testosterone occurs in the early postnatal period in humans as well as in rhesus monkeys, but studies to date have produced little evidence that it plays a role in sexual differentiation of behaviour (5, 6), and research on the impact of testosterone on human development has focused largely on the prenatal period.

Es bestehen nach bisherigem Forschungsstand verschiedene Zeitfenster für verschiedene Bereiche des Gehirns. Da unser Gehirn nicht konstruiert wird, sonder wächst werden verschiedene Bereiche eben zu verschiedenen Zeiten aufgebaut.

Research on girls and women with CAH has provided some support for the hypothesized influence of testosterone on human behavioural development. Girls with CAH show increased male-typical play behaviour, including increased preferences for toys that are usually chosen by boys, such as vehicles and weapons, increased preferences for boys as playmates and increased interest in rough-and-tumble play. These findings of increased male-typical play behaviour have been seen using varied measures (interviews, standardized questionnaires, analyses of drawings and direct observation of behaviour in playroom settings), and in samples of girls with CAH in several countries (the United States, Canada, The Nether-lands, Sweden, Germany, Japan and the United Kingdom) (2). Like the CAH-related virilization of the external genitalia, CAH-related behavioural virilization is not complete. The toy, activity and playmate preferences of girls with CAH are more male-typical than those of their unaffected female relatives as well as of control girls matched for age and other aspects of demographic background, but they are not as male-typical as those of boys. For instance, in regard to playmates, 80–90% of the playmates of healthy boys and girls of elementary school age are children of the same sex, whereas girls with CAH do not appear to show a preference for playing with one sex over the other. They indicate that about 50% of their favourite playmates are girls and about 50% are boys (9)

As adults, women with CAH are less likely to be exclusively heterosexual than are their unaffected sisters, controls matched for age and demographic background, or women with other disorders that cause different hormone abnormalities or abnormalities of the external genitalia (10–12). The nature of this behavioural change is not necessarily to produce a homosexual orientation. In fact, bisexuality may be a similarly likely outcome. For instance, a study by Hines et al. (11), found that five out of 16 women with CAH reported that they were neither exclusively nor almost exclusively heterosexual. Of these five, one was exclusively homosexual, two were almost exclusively homosexual and two were equally homosexual and heterosexual in their behaviour. In addition, this study provided quantitative data, making it possible to compare the magnitude of the effect of CAH on sexual orientation with the magnitude of the effect on childhood play behaviour (see Fig. 1⇓). For childhood play behaviour, females with CAH were moved about 60% of the distance toward mean male-typical behaviour, whereas for sexual orientation, females with CAH were moved only about 10% of the distance toward mean male-typical orientation.

Hier wird noch einmal deutlich, dass CAH-Mädchen Verhaltensänderungen hin zum männlichen zeigen. Das diese sich auch gerade auf das Spielen auswirkt und diese Mädchen etwas wilder und härter sind ist gut damit zu erklären, dass Spielen dazu dient sich auch das Erwachsenenleben vorzubereiten und die dafür benötigten Fähigkeiten zu erlernen. (vgl. Lebensphasen und Geschlecht). Und das bedeutete in der Steinzeit eben, dass man sich für den intrasexuellen Wettbewerb abhärten musste.

Es folgt die zweite Gruppe: CAIS

Other situations where hormone levels or responses are altered prenatally provide additional support for the conclusion that prenatal levels of testosterone influence human psychosexual development. For instance, genetic males with complete androgen insensitivity syndrome (CAIS), an X-linked disorder in which the cells of XY individuals lack functional androgen receptors, and so cannot respond to the testosterone and other androgenic hormones produced by their gonads, are almost always female-typical not only in physical appearance, but also in terms of behaviour, including core gender identity, sexual orientation and childhood play behaviour (15, 16). This suggests that their functional lack of androgen exposure has produced female-typical psychosexual development, despite the presence of a Y chromosome.

Hieran wird deutlich, dass es sich eher nicht um genetische Unterschiede handelt, da diese ja dann bei den CAIS zu einem männlicheren Verhalten führen müßten (wobei natürlich auch auf dem Y-Chromoson einige Daten gespeichert sind). Vielmehr lässt sich in diesem Bereich gut der hormonelle Anteil erkennnen.

Es werden des weiteren verschiedene Medikamente, die die Mutter genommen hat angeführt:

Similarly, girls whose mothers were prescribed hormones that stimulate androgen receptors prenatally, like girls with CAH, show more male-typical childhood play behaviour and interests.

Zu den Unterschieden in den Fähigkeiten:

Specifically, although men perform better than women on tests of mental rotations ability (that is, the ability to rotate two-or three-dimensional figures in the mind and compare them to other figures), these differences are larger in adults than in children (29, 30). In addition, sex differences in performance on other spatial tasks are smaller than the sex differences in mental rotations performance (29, 30). Indeed, for some tasks, such as those requiring spatial visualization skills, or the ability to take spatial manipulations through several steps, sex differences are virtually non-existent (29). Similarly, sex differences in mathematics performance vary with age and the type of task. Among children, girls perform better on measures of computational ability, although there are no sex differences on computational tasks in adults (31). For mathematical concepts, there are no sex differences in children or adults, however, some standardized measures used to screen for admission to University in the United States (the Scholastic Aptitude Test and the Graduate Record Exam) show a sex difference in favour of males

Einige Fähigkeiten weisen nur geringe Unterschiede auf. Bei einigen anderen fallen diese auch erst auf, wenn man  mit höherem Schwierigkeitsgrad prüft. Zu den verschiedenen Werten hatte ich ja bereits einen Artikel eingestellt. Es ist auch zu bedenken, dass einige Fähigkeiten bei Frauen bei einem relativ (für Frauen) hohem Testosteronspiegel gut ausgeprägt sind, der beste Wert bei Männern aber bei einem für Männer niedrigen Wert erreicht wird (auch wenn dieser noch höher ist als der von Frauen).

42 Gedanken zu “Pränatales Testosteron und „genderbezogenes Verhalten“

  1. @ Christian

    Ich glaube, dass der Gleichartigkeitsfeminismus und die Gendersekte mit ihrem Alles-Soziokultur-Mantra auch deshalb so erfolgreich sind in der Zeitgeistlandschaft, weil heutige Menschen in einem so hohen Maße verstädtert sind und die naturwissenschaftliche Bildung von Geisteswissenschaftlern in der Regel hundsmiserabel ist, viel schlechter als die geisteswissenschaftliche Bildung von Naturwissenschaftlern.

    Die Produzenten der veröffentlichten Meinung sind meist geisteswissenschaftlich gebildet.

    Wer auf einem Bauernhof aufwuchs, konnte beobachten, wie unterschiedlich sich kastrierte und nicht kastrierte männliche Tiere verhielten.
    Der wird das Soziokulturdogma unglaubwürdig finden, dieses Mantra nicht nachbeten können, denn er hat gesehen/erlebt. dass sich ein Wallach ganz anders, nämlich weiblicher verhält als ein Hengst, ein Ochse weiblicher als ein Stier.

    Und es war nicht die Sozialisation, die bei diesen Tieren geändert wurde. Das kastrierte Stierkalb/Hengstfohlen wurde ja nicht anders aufgezogen, Kuh oder Stute kam es nicht in den Sinn, zu denken: „Oh, jetzt is‘ er kastriert, deshalb muss ich ihn von nun an wie ein Mädchen behandeln!“

    Wenn das kastrierte Tier anders behandelt wird, dann vermittelt sich das instinktiv, wahrscheinlich über Pheromone – Geruchsstoffe, die hormonähnlich wirken und Verhalten beeinflussen.

    Dieser Bereich ist noch wenig erforscht beim Menschen.

    Auch der verschiedene Geruch von Jungen/Mädchen wird viel dazu beitragen, dass Männer/Frauen sie so unterschiedlich behandeln neben dem unterschiedlichen Verhaltensangebot, das Jungen/Mädchen den Erwachsenen machen und so selbst die unterschiedliche Umgangsweise mit ihnen herausfordern, so dass stereotyp gesteuerte Verhaltensunterschiede der Erwachsenen gegenüber Jungen/Mädchen nur einen Teil der unterschiedlichen Behandlung erklären, zumal Stereotype weitaus weniger „falsch“ sind, als die Stereotypjäger gerne glauben machen wollen.

    Das dümmste Stereotyp ist die Annahme, Stereotypen seien komplett unrealistisch.

    • Die Einflüsse der Sozialisierung bei uns Menschen durch Wallache und Ochsen in Frage zu stellen, ist ja wirklich hochwissenschaftlich.

      Aber danke für den Hinweis, dass du ein Wallach bist.

      ROFL

      • @ Lucia

        *Aber danke für den Hinweis, dass du ein Wallach bist.*

        Noch bin ich es nicht.

        Aber ich denke darüber nach.

        Vielleicht würde ich dann von Tippse nicht mehr so häufig belästigt, könnte länger schlafen, müsste nicht gleich schon am Morgen, kaum dass sie mich geweckt hat, ich gerade noch von Paris Hilton träumte

        Aua!!

        Ja, ja, dafür machst Du meist Frühstück, ich weiß, ich weiß.

        Weil ich noch ein Viertelstündchen, völlig erschöpft, im Bett liegend, meine Kräfte sammeln muss, weil…Tippse!

        Leg den Baseballschlläger weg, der gehört mir!

      • *Aber danke für den Hinweis, dass du ein Wallach bist.*

        Noch bin ich es nicht.

        Aber ich denke darüber nach.

        Dann würde auch einem Eintritt in die Partei „die Grünen“ nichts mehr im Wege stehen.

      • @ Lucia

        *weil das Blog schon eine Beleidigung für den gesunden Menschenverstand ist.*

        Für den gesunden, Lucia, den gesunden.

        Darum verstehe ich gar nicht, warum Du Dich immer so aufregst über uns.

      • @ Peter

        Ja, vielleicht sollte ich mich vertrauensvoll in die Hände von Frau Künast begeben.

        Danach erschienen mir dann grünuchische Manifeste hoch plausibel.

        Oder, noch radikaler, ich mach’s wie Robert Connell, werde Genderprofessorin und unterhalte weltweit auf Staatskosten Gleichstellungsbeauftragtenversammlungen damit, wie grauenhaft es war ein Mann zu sein, wie toll es ist, nun dem Alphamädchengender anzugehören.

        Ja, ich sehe es voraus, ich mache noch Rolf Pohl Konkurrenz auf dem Schändermentrimming-Markt.

      • Hi Lucia,
        Du hast doch mal gesagt, Du würdest Dich für Evolutionäre Psychologie interessieren. Ist das noch der Fall oder inzwischen nicht mehr?

        Wenn ja, gibt es denn irgendeinen evolutionären Psychologen – egal welches Geschlecht – den zu lesen Du empfehlen würdest und dem Du weitgehend oder zumindest teilweise zustimmen würdest?

        Falls Dir jemand einfällt, dann gibt doch mal einen Buchtipp.

        Dann wäre es leichter zwischen der von Dir favorisierten Interpretation der Evolutionären Psychologie und der von Christian zu unterscheiden und man könnte sich eine Meinung zu diesen unterschiedlichen Interpretationen bilden.

      • @Alex

        Aufregen?
        Ich weiß gar nicht, wie das geht.

        Abgesehen davon will ich es auch nicht lernen und mit euch Lachnummern könnte ich es sowieso nicht.

        ROFL

        @Leszek

        Bspw. Cordelia Fine

        Delusions of Gender: How Our Minds, Society, and Neurosexism Create Difference.

        Aber hier darüber zu diskutieren macht für mich keinen Sinn, das wäre dasselbe wie mit Ochsen über Wallache reden.

        LOL

      • Danke für den Buchtipp, Lucia.
        Im März wird das Buch übrigens auch auf deutsch erscheinen:

        Hier zwei Artikel, in denen das Buch erwähnt wird, falls jemand einen kurzen Überblick erhalten möchte, worum es geht.

        http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/geschlechterforschung-uebertriebene-unterschiede_aid_567079.html

        http://www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/wissenschaft/das_sex-maerchen_1.10116026.html

        Der Ansatz der Autorin Cordelia Fine wissenschaftliche Studien zu Geschlechtsunterschieden unter die Lupe zu nehmen und auf ihre Schwächen hin zu untersuchen, ist selbstverständlich wissenschaftlich legitim.
        Solange es sich dabei nicht um poststrukturalistischen Diskurs-Quatsch, sondern um solide wissenschaftliche Kritik handelt – und mit diesem Anspruch tritt das Buch ja auf – spricht nichts dagegen die Argumente der Autorin zu prüfen.

        Allerdings bin ich ziemlich skeptisch, ob des Anspruchs weitgehender Entkräftung des bisherigen Forschungsstandes. Ich habe mich auch und gerade mit solchen Geschlechterforschern beschäftigt, die wie Lutz Jäncke oder Lise Eliot den Einfluss biologischer Faktoren auf Geschlechtsunterschiede als geringer beurteilen als z.B. Susan Pinker dies tut. Trotzdem fand ich auch bei Lutz Jäncke und Lise Eliot eine weitgehende Bestätigung der Bedeutung biologischer Faktoren, gerade für viele derjenigen Bereiche, wo sich signifikante Geschlechtsunterschiede zeigen.
        Da bin ich dann mal gespannt, ob Cordelia Fine hier in wissenschaftlicher Hinsicht besseres zu bieten hat oder ob sie nur auf dem genderistischen Zeitgeist surft. Ich werde auf jeden Fall mal in ihr Buch reingucken.

      • Interessant dazu auch:

        Erwartung beschleunigt bewusste Wahrnehmung
        http://idw-online.de/pages/de/news406648

        Oder salopp ausgedrückt: wer immer nur nach Unterschieden Ausschau hält, der nimmt die Unterschiede schnell wahr, wer nur nach gleichen Verhaltensmustern schaut … Vorurteile – oder nichtwertend formuliert – Überzeugungen beeinflussen die Wahrnehmung.
        Meine These ist: Geringe geschlechtsspezifische Unterschiede im sozialen Verhalten, die als solche erkannt werden, werden essentialisiert und als gesellschaftliche Norm etabliert, was die Unterschiede viel grösser werden lässt, als sie ohne die Erwartungshaltung des sozialen Umfeldes wäre.

      • @ Leszek

        Hier eine ausführliche Besprechung des Buches durch Simon Baron-Cohen

        http://ow.ly/30cQY

        Er hält nicht viel davon, wirft der Autorin den entschlossenen Willen vor, alle biologischen Unterschiede hinweg zu eskamotieren.

        Die Besprechung ist von der Art, dass ich mir die Lektüre von Fines Buch ersparen werde.

      • @Roslin
        hab mir die Kritik von Baron-Cohen durchgelesen. Ja, die offenbar einseitig soziologisch-orientierte Position der Autorin ist wissenschaftlich keinesfalls haltbar. Und die angesprochene Vermischung von Wissenschaft und Politik halte ich auch für kritikwürdig.

        Aber ich persönlich erwarte von so einem Buch ja auch nicht ernsthaft, dass es den gesamten biologischen Forschungsstand zum Thema widerlegen könne. Was ich hier ansprechend fand, ist der Ansatz wissenschaftliche Studien kritisch zu prüfen.

        Jetzt hat Baron-Cohen ihren Umgang mit einigen Studien seinerseits scharf kritisiert – wahrscheinlich berechtigt.

        Trotzdem heißt das ja noch nicht, dass deshalb von ihrer gesamten Kritik gar nichts übrig bleibt.
        Nehmen wir mal hypothetisch an, es würde sich herausstellen,
        90 % von dem, was sie schreibt, sei nicht haltbar- aber in 10% der Fälle erwiesen sich ihre Kritiken als berechtigt.

        Dann wäre ja in wissenschaftlicher Hinsicht trotzdem schon was gewonnen – zur Differenzierung besserer und schlechterer Studien.

        Riskant ist ein solches Buch aber offenbar für Personen mit wenig Kenntnis des Forschungsstandes der Geschlechterforschung und mit geringen Kenntnissen bzgl. forschungsmethodologischer Aspekte. In einem solchen Fall bestünde keine ausreichende Grundlage um fundiert beurteilen zu können, wo die Autorin wahrscheinlich Recht hat und wo nicht.

        Die Gefahr sehe ich bei Dir eher nicht. 🙂

        Daher denke ich, bei starkem Interesse am Thema kann man sich das Buch ruhig mal angucken und prüfen, was von ihrer Argumentation haltbar ist.

        Und zudem sollte man ihre Argumente vermutlich schon deswegen kennen, weil diese von Anhängern des Genderismus in Zukunft wohl ungeprüft und undifferenziert übernommen werden.

        • @Leszek

          Der Untertitel allein spricht schon sehr gegen das Buch „The Real Science Behind Sex Differences“. Als ob die anderen – nahezu die gesamte medizinische und biologische Wissenschaft aus dem Bereich – dumm wären und sie in einem solchen Buch einfach mal schnell die Wahrheit aufdeckt.

          Nachdem ich gerade mal etwas in dem Buch gelesen habe, hier schon mal ein kurze Stelle, die man häufig findet (S. 121):

          „Ressearchers have also tested girls with CAH on the ubiquitous mental rotation tasks, and the evidence currently points towards an advantage for them over unaffected girls. But as has been pointed out, this could be the result of their more boyish play experiences than prenatal testosterone per se“

          Das ist meist das Argument, mit dem das weg gewischt wird.
          Aber erstens bedeutet es, dass auch die biologische Erklärung richtig sein könnte – sie sagt ja gerade, dass man es nicht weiß – und zum anderen ist die Beweislage für einen Zusammenhang mit Testosteron ja insgesamt recht deutlich

          http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278262685712699

          Biological and social-experiential factors appear to play a role in the male advantage in spatial abilities. In the present study, relations among prenatal testosterone levels, spatial play experiences, and mental rotation task performance were explored in 7-year-old boys and girls. A positive correlation was observed between prenatal testosterone levels and rate of rotation in girls. The findings were less clear for boys, but suggested the opposite pattern of results. Relations between spatial play preferences and mental rotation task performance were not observed in children of either sex. These findings are consistent with the hypothesis that testosterone acts on the fetal brain to influence the development of spatial ability.

          http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0028393207002370

          Recent observations indicate that sex and level of steroid hormones may influence cortical networks associated with specific cognitive functions, in particular visuo-spatial abilities.

          The present study probed the influence of sex, menstrual cycle, and sex steroid hormones on 3D mental rotation and brain function using 3-T fMRI. Twelve healthy women and 12 men were investigated. Menstrual cycle and hormone levels were assessed. The early follicular and midluteal phase of the menstrual cycle were chosen to examine short-term cyclical changes.Parietal and frontal areas were activated during mental rotation in both sexes. Significant differences between men and women were revealed in both phases of menstrual cycle. In men we observed a significant correlation of activation levels with testosterone levels in the left parietal lobe (BA 40). In women, a cycle-dependent correlation pattern was observed for testosterone: brain activation correlated with this male hormone only during the early follicular phase. In both cycle phases females’ brain activation was significantly correlated with estradiol in frontal and parietal areas.

          Our study provides evidence that fMRI-related activity during performance of cognitive tasks varies across sex and phases of the menstrual cycle. The variation might be partly explained by better task performance in men, but our results indicate that further explanations like basic neuronal or neurovascular effects modulated by steroid hormones must be considered. Both estradiol and testosterone levels may influence fMRI signals of cognitive tasks, which should affect selection of subjects for future fMRI studies.

          http://psycnet.apa.org/journals/neu/17/1/25/

          This study examined the performance of heterosexual and homosexual men and women on 2 tests of spatial processing, mental rotation (MR) and Benton Judgment of Line Orientation (JLO). The sample comprised 60 heterosexual men, 60 heterosexual women, 60 homosexual men, and 60 homosexual women. There were significant main effects of gender (men achieving higher scores overall) and Gender×Sexual Orientation interactions. Decomposing these interactions revealed large differences between the male groups in favor of heterosexual men on JLO and MR performance. There was a modest difference between the female groups on MR total correct scores in favor of homosexual women but no differences in MR percentage correct. The evidence suggests possible variations in the parietal cortex between homosexual and heterosexual persons. (PsycINFO Database Record (c) 2010 APA, all rights reserved)

          https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/eced/doi/10.1055/s-2001-16351

          Genders differ concerning abilities of spatial cognition; positive associations of testosterone levels with corresponding scores have been reported, as well. We addressed the question whether there is a testosterone-susceptible area within cerebral structures previously described to be involved in mental rotation. Using F-18-deoxyglucose (FDG)-positron emission tomography (PET), we studied cerebral glucose metabolism during a standardized 3-dimensional mental rotation task in 6 right-handed men with hypogonadotropic hypogonadism before and under testosterone substitution therapy. Under elevated testosterone levels, enhanced cerebral glucose metabolism during mental rotation was observed in the 4 subjects with improved visuospatial capability. Areas involved were previously demonstrated to be activated by such tasks in eugonadal men.

          http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0306453003000891

          Previous research has documented correlations between endogenous testosterone levels and visuospatial cognitive function. Some causal relations have also been established in treatment designs in which testosterone was administered to elderly subjects for a number of weeks. Particularly, one study reported a selective effect of a single administration of testosterone on some aspects of spatial memory in 15 women. The present study tested the hypothesis whether a single administration of 0.5 mg of sublingual testosterone would improve visuospatial ability in healthy young women on a test that has consistently been associated with male superiority. Twenty-six women participated in a double-blind placebo-controlled cross-over trial of single administration of testosterone and placebo. Subjects were tested in the same phase of the menstrual-cycle. Four to five hours after both administrations, subjects completed a standardized measure of visuospatial ability (3-D Mental Rotations Test). Visuospatial ability improved significantly after testosterone administration compared to placebo, after controlling for learning effects due to repeated testing. Testosterone is suggested to be causally related to visuospatial ability in young women.

          Das deutet doch alles in eine Richtung.
          Zumal man bedenken muss, das Spielverhalten in hohem Maße der Biologie unterliegen kann, da es ja gerade auf die spätere Rolle vorbereiten soll. Genau dazu ist die Kindheit aus biologischer Sicht da.

      • @Christian

        Es schadet vielleicht nicht, wenn Du bei Gelegenheit eine kritische Besprechung zu dem Buch schreibst.
        (Nur falls Du Lust hast es zu lesen und zu kritisieren natürlich.)

        • @Leszek

          Habe ich vor. Aber ich muss erst noch mit Judith Butler, undoing Gender, fertig werden und nebenher sind ja auch noch Weihnachtsmärkte zu besuchen, Geschenke zu kaufen und Gänse zu essen.

          Bei mir liegen aber schon:
          Codelia Fine, Delusions of Gender
          Jordan/Young Brainstorm
          Vandermassen, Who´s afraid of Charles Darwin

          Und die Kritik von Fausto-Sterling, Sexing the Body, wollte ich auch schon lange fertig schreiben.

          In Fine habe ich schon mal reingeschaut. Es scheint mir komplett in Snark geschrieben zu sein nach dem ersten Eindruck.
          Evolutionäre Betrachtungen enthält es auch nicht, aber das muss es ja auch nicht, es untersucht eher den proximate cause. Ich bin durchaus gespannt, von Fausto-Sterling, Butler, Beauvoir und Voss war ich bisher eher enttäuscht. Sie sind erstaunlich flach.

      • @ Leszek

        Ich wollte Dich keinesfalls davon überzeugen, das Buch nicht zu lesen, nur begründen, warum ich es nicht lese, muss dazu noch anfügen, dass ich ein ausführliches Radiointerview mit Cordelia Fine gehört habe, in dem sie das übliche Soziokulturalisten – Mantra abspulte, dass alle feststellbaren Unterschiede rein umweltbedingt seien, u.a behauptend, eine genderneutrales Aufziehen von Jungen und Mädchen sei noch nie versucht worden.

        Offenbar hat sie von Kindererziehung in den Kibbuzsiedlungen des späten 19. und frühen 20. Jhdts. noch nie etwas vernommen, wo jahrzehntelang genau das versucht wurde mit dem Ergebnis, dass es misslang.

        Natürlich würde sie behaupten, dass auch diese Erziehung bei allem radikalen Bemühen um Geschlechtergleichheit nicht neutral gewesen sein könne.

        Dann aber müsste sie sich auch fragen, woher diese schiere Unmöglichkeit einer genderneutralen Erziehung wohl kommt.

        Des weiteren blieb mir in Erinnerung ihre Zurückweisen der Behauptung einer lateralisierteren Sprachverarbeitung des männlichen Gehirns, darauf hinweisend, die Studie, die das gefunden haben wollte (90’er Jahre, MRT-Studie) wiese ein zu geringes Sämple auf.

        Offenbar hat sie Folgestudien, die dieses Ergebnis bekräftigten, insbesondere in der Medizin (unterschiedliche Schlaganfallfolgen für das Sprachvermögen bei Männern und Frauen nicht zur Kenntnis genommen, kennt sie nicht, will sie nicht kennen – ich weiß es nicht – was bei mir den Verdacht auslöste, sie könnte bei der Auswahl der Studien, die sie widerlegt haben will, auch noch Rosinenpickerei betrieben haben, sich leichte Gegner gesucht haben.

        Der ideologische Furor, mit dem sie zu Werke ging, war für mich unverkennbar, darum erscheint mir die Lektüre schlicht überflüssig, ich kenne ja dieses Mantra bis zum Überdruss, es ist das, was unser Zeitgeist hören will, was er tagaus, tagein verbreitet, ohne doch die Geschlechterdifferenzen beseitigen zu können.

        Wir leben in der Zeit der dogmatisch behaupteten Gleichartigkeit aller Menschen/Menschengruppen.

        Ein bißchen Social Engineering – und schon verschwinden die Unterschiede.

        Dass genau dies seit fast hundert Jahren mit mehr oder weniger Aufwand und Gewalt, Idealismus, Terrorismus, Förderung der Förderwürdigen, Behinderung der „Privilegierten“ usw. auf den mannigfaltigsten Feldern versucht wurde und einfach nicht gelingen mag, irritiert die Quasireligiösen nicht, spornt sie zu immer neuen Versuchen an, meist noch mehr Förderung für die einen, noch mehr Behinderung für die anderen.

        Mit immer noch mehr Ungerechtigkeit zum Endsieg der Gerechtigkeit, die als GLEICHSTELLUNG gedacht wird.

        Und ich nehme an, die soziopolitische Agenda zur Bekämpfung der einfach nicht wegzubringenden Geschlechtsunterschiede sieht nach dem sozialpsychologischen Ansatz der Frau Fine so aus, dass Mädchen, obwohl längst privilegert nach allen Regeln der Kunst, noch weiter und vermehrt gefördert werden müssen, Jungen noch effektiver benachteiligt, damit es es doch schließlich geschafft werden kann, dass dieses verdammte Math-Gap verschwindet, nicht nur in den Studien der Frau Hyde (auch so eine Marke, da ist es ja vollauf gelungen), sondern TATSÄCHLICH, in der Realität, wo es seit 20 Jahren unverändert sichtbar ist (in den US-SAT-Tests etwa).

        Dieses Buch liefert dem ideologischen Gleichstellungsfuror neue Munition, das ist die politische Agenda der Frau Fine, ein Gleichstellungsfuror, der sich für Jungen/Männer in immer mehr Diskriminierung auszahlt, für Mädchen/Frauen in immer mehr Privilegierung.

        Der nie enden wird, weil natürlich Ungleichartiges nicht gleichgestellt werden kann.

        Kein Wort auch von Frau Fine dazu, wieso das Säugetier Mensch so einzigartig sein soll, dass ausgerechnet nur er kein natürlich geschlechterdifferentes Verhalten aufweisen soll.

        Was bei keiner einzigen Säugetierart beobachtbar ist.

        Verhalten sich aber Männlein und Weiblein unterschiedlich, unterliegen sie ZWANGSLÄUFIG unterschiedlichen Selektionsdrücken, die ZWANGSLÄUFIG zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

        Da wird er dann wieder sichtbar, der linke Kreationismus, der bei unterschiedlichen Randbedingungen Ergebnisgleichheit in der Formung des Gehirnes postuliert, ohne erklären zu können, wie das möglich sein soll unter den Bedingungen des evolutionären Prozesses, unter den Bedingungen des Vorhandenseins von Testosteron und Östrogen in weit unterschiedlichen Konzentrationen.

        Das ist einfach nur absurd, inkonsistent mit allem, was wir über Evolution wissen, unlogisch.

        Dass das nicht auffällt, auffallen will, gerade den sich antireligös gebenden „kritisch-aufgeklärten“ Geistern nicht, zeigt an, mit welcher Inbrunst an die Vorstellung der Gleichartigkeit der Geschlechter geglaubt wird.

        Es bräuchte die Geschlechter nicht, wenn sie sich gleichartig verhielten, gleiche Anforderungen zu erfüllen gehabt hätten im Laufe der Menschheitsgeschichte.

        Es gibt die beiden Geschlechter überhaupt nur, WEIL sie sich verschieden verhalten haben.

        Sonst wäre die Menschheit mit Zwittern besser bedient geweswn, bei denen die ganze erwachsene Population hätte schwanger werden können und die Vorteile der sexuellen Fortpflanzung trotzdem gewahrt worden wären.

        Jedoch wären Zwitter nicht auf verschiedene Aufgaben hin optimierbar gewesen, Produktivitätsteigerung durch Spezialisierng wäre ncht möglich gewesen.

        Allein diese fundamentalen Überlegungen verweisen das Glechartigkeitsdogma in’s Reich der Legenden.

        Sie werden von seinen Verfechtern nicht angestellt.

        Sie schwatzen von Darwin und Evolution, verlachen religiöse Kreationisten und sehen nicht, wie hinterwäldlerisch – religiös sie selbst sind.

        Auch Frau Fine verschwendet daran keinen Gedanken.

        Alles Gründe für mich, um mit solchen Büchern keine Zeit mehr zu verschwenden.

        Auch Werke über die Möglichkeit der Konstruktion eines Perpetuum mobile lese ich nicht, weil sie fundamentale Gesetzmäßigkeiten der Natur von vorneherein ignorieren, darum nur „beweisen“ können, was gar nicht möglich ist.

        Zeitverschwendung.

      • ..scheint das Übliche zu sein.

        Aus der Tatsache, dass Biologie nicht determiniert wird offenbar mal wieder geschlossen, dass sie nicht disponiert. Alles Andere ist dann wohl einfach Neurosexismus, Punkt.

        Aspirins can make headache vanish, but headaches aren´t necissarily caused by the abscence of aspirin.

      • ..auch interessant, dass Fine offensichtlich nicht einmal die von ihr kritisierten Studien gelesen hat:

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Babystudie nicht erwähnt wurde, dass die Auswerter nur Videoaufzeichnungen mit dem Augenauschnitt zu sehen bekamen.

        Wie kommt sie nur auf die Idee, die Auswerter könnten Glückwunschkarten gesehen haben, auf denen das Geschlecht erwähnt wurde?

        Das ist entweder extrem schlampig oder absichtsvoll manipulierend.

        Auf jeden Fall unlauter.

        • Die Kritik an der Studie bezog sich auf die nicht ausgeschlossene Beeinflussung der Person, die die Gegenstände den Kindern zeigte. Das Wissen um das Geschlecht der Kinder hätte das Verhalten der Person und damit das Ergebnis der Studie beeinflussen können, so die Argumentation. Im Übrigen ist interessant, das Baron-Cohen in seiner Rezension, auf die sich hier wohl bezogen wird, nichts zu dem Kritikpunkt anmerkt, dass Babys in dem Alter noch gar nicht Gesichter als solche erkennen, sondern allgemein kopflastigen Objekten zugetan sind. Das würde ja implizieren, dass Kinder, die diese Objekt länger betrachteten als das Mobile, aus ihrer Sicht nicht eine Person betrachteten, sondern ein Objekt mit den genannten Merkmalen. Das wiederum hieße aber, dass sich aus der Tatsache der erhöhten Aufmerksamkeit eben keine Rückschlüsse auf emphatisches Verhalten oder allgemein Interesse an Personen ziehen ließen, wie es in der Studie getan wurde.

      • @ Nick

        Ich glaube, es ist unredlich – manipulativ

        Hier die Website von Frau Fine mit den positiven Teilen einer Einschätzung ihres Buches von Diane Halpern

        http://www.cordeliafine.com/delusions_of_gender.html

        Zitat:

        *“Carefully researched and reasoned, Rebecca Jordan-Young’s Brain Storm and Cordelia Fine’s Delusions of Gender offer antidotes to neurofallacies … Clearly written with engaging prose, Delusions of Gender and Brain Storm … are also serious academic books.“ *

        Hier aus der gleichen Quelle (Science) ein etwas anderes Zitat von Diane Hälpern:

        http://en.wikipedia.org/wiki/Delusions_of_Gender

        *Diane Halpern, whose paper „The Science of Sex Differences in Mathematics and Science“ is also criticized by Fine in Delusions of Gender, reported mixed feelings about the book, arguing that it was „strongest in exposing research conclusions that are closer to fiction than science…and weakest in failing to also point out differences that are supported by a body of carefully conducted and well-replicated research.“

        D.h.: „Das Buch ist dort am stärksten, wo es wacklige Schlüsse bloßstellt, die mehr auf Einbildung als auf Wissenschaft beruhen und dort am schwächsten, wo sie es versäumt, auch auf Unterschiede hinzuweisen, die durch eine Vielzahl sorgfältig durchgeführter und gut replizierter Studien abgestützt werden.“

        Mit anderen Worten, Rosinenpickerei bei der Studienauswahl im Sinne der Ideologie.und sie liefert auch noch gleich ein flagrantes Beispiel ihrer Rosinenpickerei auf ihrer Webseite durch selektives Zitieren.

        Wer so zitiert, erinnert mich an Stephen Jay Gould und seine Arbeitsweise, die Arbeitsweise aller Ideologen.

        Was nicht passt, wird passend gemacht oder ausgeblendet.

      • @ Peter, Leszek

        @ Peter, Leszek

        *Oder salopp ausgedrückt: wer immer nur nach Unterschieden Ausschau hält, der nimmt die Unterschiede schnell wahr, wer nur nach gleichen Verhaltensmustern schaut … Vorurteile – oder nichtwertend formuliert – Überzeugungen beeinflussen die Wahrnehmung.*

        Zumindest in einem speziellen Fall muss ich mich dessen schuldig bekennen.

        Ich habe als einen Punkt meiner Skepsis gegenüber dem Buch von Cordelia Fine ein Radiointerview angeführt, das mir den Vorwurf gerechtfertigt erscheinen ließ, sie ignoriere Studien an Schlaganfallpatienten, die die These einer vermehrten Lateralisierung des männlichen Gehirns hinsichtlich Sprache stützten.

        Der Bias, den ich auf ihrer Seite vermutet habe, mag gegeben sein, auf meiner Seite war in jedem Falle einer vorhanden.

        Das eindeutige Bild, das ich im Gedächtnis hatte, ist bei weitem nicht so eindeutig.

        Gerade neuere Studien mit recht großen Samples konnten z.T. keine Unterschiede im Lateralisierungsgrad feststellen, weder bei bildgebenden Verfahren noch im Rekonvaleszenzverhalten nach Schlaganfall.

        Andererseits gibt es neuere Studien, die bei Kindern auf eine verstärkte Lateralisierung durch Testosteron hinweisen.

        Die stärkere Betroffenheit von Jungen bei Sprachstörungen/Sprachentwicklungsstörungen ist auch eindeutig gegeben.

  2. @Christian

    „Man findet bei den Säugetieren und bei den Affen die diskutierten Systeme. Wenn man bedenkt, dass Menschenaffen natürlich nicht unsere Intelligenz haben, aber dennoch ein Selbstbewußtsein besitzen und in der Lage sind komplexe Sozialsysteme zu errichten und taktisch zu planen, fragt man sich wiederum, warum all diese Verhalten sich in sehr ähnlicher Form bei Menschen zeigen, aber bei diesem Kultur sein sollen“

    Das gesellschaftliche Gefüge bei Menschen ist doch um einiges komplexer als bei Primaten, auch den intelligentesten Primaten. Ich gucke mir ja sehr gerne mal ne Tierdoku an. Bei den meisten Tieren erkennt man geschlechtsbezogene Verhaltensweisen nur in Zeiten der Fortpflanzung und bedingt während der Versorgung neugeborenen Nachwuchses. Beim Tagesablauf eines Affenweibchens, das nicht empfängnisbereit ist, kann ich keinen Unterschied zum Tagesablauf eines Männchens erkennen. Alle hängen in den Bäumen oder auf dem Felsen ab, chillen und lausen sich oder fressen. Da kann man nur sehr theoretisch und abstrakt Rückschlüsse auf den Menschen ziehen. Wenn der menschliche Tagesablauf auch so unspezifisch wäre, gäbe es sicherlich keine Genderdebatten.

    • Das würde ich so nicht unterschreiben. Bei Menschenaffen agieren die Weibchen soweit ich informiert bin sozialer als die Männchen. In der Regel jagen männliche Schimpansen, nicht weibliche, männliche Schimpansen werden im Schnitt größer, schwerer und stärker als weibliche usw. usf. Im weiblichen Bonoboparadies werden ebenfalls andere Affen getötet und die Amazonenweibchen beteiligen sich sogar an der Jagd – von wegen ein besseres Sex-Matriarchat der Affen 😉

      Siehe u.a.:
      http://www.primata.de/thema/5_menschenaffen/2-00_Schimpansen.php
      http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/natur/anthropologie-und-sie-jagen-doch_aid_340397.html

      Den menschlichen Nachwuchs analoges, geschlechtsspezifisches Spielverhalten wurde ebenfalls beobachtet.

      Siehe u.a.:
      http://www.g-o.de/wissen-aktuell-12752-2010-12-27.html

      So einfach ist es nicht.

    • @ Helena

      *kann ich keinen Unterschied zum Tagesablauf eines Männchens erkennen. *

      Da hast Du sicher eine tschändergemüllströmte Doku gesehen. Männliche und weibliche Primaten verhalten sich auch jenseits sexueller Aktivitäten unterschiedlich-geschlechtstypisch, so zeigen kleine Schimpansen z.B. ein unterschiedliches Spielverhalten, analog dem von Menschenkinder: Schimpansenmädchen gebrauchen Stöcke häufig wie Puppen, tragen sie mit sich herum wie Weibchen ihre Jungen, ein Spielverhalten, das erst endet, wenn sie selbst Junge zu versorgen haben. Schimpansenjungen machen das nicht, sie benutzen die Stöcke, um ihre spielerischen Kämpfe auszufechten.

      http://news.harvard.edu/gazette/story/2010/12/female-chimps-treat-sticks-as-dolls/

      Im Spielverhalten bereiten sich die kleinen Schimpansen auf jene Aufgaben vor, die sie als Erwachsene übernehmen müssen.in der Schimpansengesellschaft.

      Deshalb zeigen auch erwachsene Tiere ein geschlechtstypisch unterscheidbares Verhalten.

      So formieren nur männliche Schimpansen Jagdgruppen, die auch „Krieg“ führen gegen benachbarte Schimpansenhorden, Territorium „erobern“, also den Jagdbereich der eigenen Guppe zu vergrößern suchend auf Kosten der konkurrierenden Gruppen. Nur Männchen laufen Patrouille auch Patrouille, um das eigene Gebiet gegen Eindringlinge von Nachbargruppen abzusichern.

      http://www.chimpanzoo.org/african_notecards/chapter_5.html

    • @helena

      Naja, wilden Affensex und ähnliches in Reportagen zu zeigen wäre ja auch etwas hart. Die Szenen werden gerne ausgeblendet.
      Aber lies mal „Der Affe in uns“ von Frans de Waal. Da sieht man recht gut, dass die Affen uns erstaunlich ähnlich sind und das es auch dort erhebliche Geschlechtsunterschiede gibt. Chimpanzen beispielsweise sind ein Volk mit hoher intrasexueller Konkurrenz unter den Männern, die Intrigen schmieden, Bündnisse eingehen, Kriege planen und mit Einschüchterung und Belohnung arbeiten um sich fortzupflanzen. Etwa 50% der männlichen Affen sterben innerhalb aufgrund dieser Kämpfe und Alphamännchen sein bedeutet auf seinen Rücken zu achten und seine Bündnispartner zu sichern, durch Geschenke und Gewalt oder was auch immer. Weibchen unterstützen sich gegenseitig und wirken direkt auf die Kämpfe ein, indem sie als Gruppe zusammenarbeiten oder anderweitig tätig sind, etwa Streitigkeiten schlichten oder sich zwischen Rivalen stellen oder Söhne etc unterstützen.
      Bei Gorillas sind die Unterschiede ebenfalls sehr offensichtlich. Die Männchen haben ebenfalls eine starke intrasexuelle Konkurrenz, sie sind daher gegenüber anderen Männchen sehr aggressiv, wenn diese nicht jung und verwandt sind.

      • Ich bezweifele nicht, dass sich das Verhalten von Menschenaffen und Menschen in vielerlei Hinsicht ähnelt. Wir haben ja die gleiche Entwicklungsgeschichte und uns erst vor relativ kurzer Zeit abgespalten. Sie haben ein Selbstbewusstsein, können Werkzeuge bedienen, sogar selbst herstellen, sie können rudimentär symbolische Sprache erlernen, und sind wahrscheinlich sogar zu Mitgefühl fähig. Aber ihr Leben besteht aus Nahrungsbeschaffung, Fortpflanzung und Reviersicherung bzw. Ausweitung bei Bedarf. So viel anders ist es bei Menschen auch nicht, aber einen nicht zu unterschätzenden Unterschied gibt es: Kein Affe sucht in seinem Tun nach einem tieferen Sinn, daher wird kein Affe jemals unglücklich mit seiner Situation sein. Deswegen strebt er nicht nach Veränderung und kennt keine Ideologien. Der Mensch ist nicht nur Biologie und Soziologie oder Kultur, er besteht hauptsächlich aus Wünschen. Die hat sonst kein Tier.

        • @Helena

          Menschenaffen scheinen durchaus Wünsche zu haben. Sonst würden sie zB nicht betteln und auch nicht taktisch planen. Wie gesagt „Der Affe in uns“ ist da sehr interessant. Es ist interessant, wie er da die Schimpansen und Bonobos beschreibt.

  3. Nur Männchen laufen Patrouille auch Patrouille, um das eigene Gebiet gegen Eindringlinge von Nachbargruppen abzusichern.

    da sage nochmal jemand was gegen die wehrpflicht *lol*

    • @Hottehü

      Kennen Schimpansen die WehrPFLICHT?

      Könntest Du auch mir die Brücke zeigen, die Dich offenbar befähigt hat, von dem Verhalten der Schimpansen zur Rechtfertigung der Wehrpflicht zu gelangen?

      Ich bin entweder zu desorientiert oder zu dumm, um die zu finden.

      Ich warte deshalb gespannt auf Deine Antwort.

  4. Pingback: Androgenzeptoren und Verhalten « Alles Evolution

  5. Pingback: “Feministinnen sind…” « Alles Evolution

  6. Pingback: Auswirkungen von Pestiziden auf geschlechtsspezifische Merkmale « Alles Evolution

  7. Pingback: Werte von Testosteron bei Mann und Frau über verschiedene Lebensphasen | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.