Dschingis Khan: Warum es sich (genetisch) lohnt ein Alphamann zu sein

Es gibt eine Theorie, nach der etwa 0,5% der Weltbevölkerung Gene tragen, die sich zu Dschingis Khan zurückverfolgen lassen:

We have identified a Y-chromosomal lineage with several unusual features. It was found in 16 populations throughout a large region of Asia, stretching from the Pacific to the Caspian Sea, and was present at high frequency: ∼8% of the men in this region carry it, and it thus makes up ∼0.5% of the world total. The pattern of variation within the lineage suggested that it originated in Mongolia ∼1,000 years ago. Such a rapid spread cannot have occurred by chance; it must have been a result of selection. The lineage is carried by likely male-line descendants of Genghis Khan, and we therefore propose that it has spread by a novel form of social selection resulting from their behavior

Quelle: The Genetic Legacy of the Mongols

Etwa 16 Millionen Nachkommen in der männlichen Linie. Das ist insoweit schon einmal sehr beachtlich.

Frans de Waal in „Der Affe in uns“ dazu (S. 158)

Anthropologen haben uns zahlreiche Beweise vorgelegt, dass mächtige Männer über mehr Frauen verfügen und mehr Nachkommen zeugen.Ein verblüffendes Beispiel lieferte eine kürzlich durchgeführte genetische Untersuchung in Ländern Zentralasiens. Gegenstand war das Y-Chromosom, das nur Männer haben. Nicht weniger als 8% der asiatischen Männer weisen so gut wie identische Y-Chromosomen aus, was darauf schließen läßt, dass sie alle einen einzigen Vorfahren haben. Dieser Mann hatte so viele Nachkommen, dass er heute schätzungsweise 16 Millionen männliche Nachkommen hat. Nachdem sie herausgefunden hatten, dass dieser große Befruchter vor rund tausend Jahren lebte, haben sich die Wissenschaftler auf Dschingis Khan als den wahrscheinlichsten Kandidaten geeinigt. Khan, seine Söhne und seine Enkel herrschten über das größte Reicht der Weltgeschichte. Ihre Armen schlachteten ganze Bevölkerungen ab. Schöne junge Frauen jedoch durften die Truppen nicht anrühren: man brachte sie dem mongolischen Herrscher höchstpersönlich.

Also keine sehr freiwillige Mutterschaft für diese Frauen, aber immerhin eine genetisch erfolgreiche.

 

78 Gedanken zu “Dschingis Khan: Warum es sich (genetisch) lohnt ein Alphamann zu sein

  1. „Also keine sehr freiwillige Mutterschaft für diese Frauen, aber immerhin eine genetisch erfolgreiche.“

    Ui, jetzt wird es wieder losgehen, von wegen „Vergewaltigung“ gutheißen. Wer hat das Popcorn? Ich nehme eine mittelgroße Tüte.

      • Sprach die „Männer sind Kackscheißer“, du bist ein „dummer Alpenjodler“ schreiende, „Männer das Gehänge absängen“ wollende – oder: „Frau liebt Handarbeit und hat deswegen immer ein Skalpell dabei, und schon ist mindestens der Sack samt Eier wech.“ -, anarschistische Feministin lucia.

      • Ist doch klar: Mit Betas bis Omegas kann sie nichts anfangen. Das sind nutzlose Untermenschen, die getötet werden dürfen. PUAs sehen das genauso. Aus ihren Gewaltfantasien spricht der Wunsch, von einem mächtigen Alpha, der sie bändigen kann, mal so richtig *** zu werden. Es ist die Sehnsucht der Frau, vom „Richtigen“ befüllt zu werden und zu werfen.

      • @ lucia
        Ja, ich bin ein Nuller-Bübchen, mit kleinem Penis, den man abschneiden sollte, habe eine pickelige Nase und Angst vor Frauen.

        „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt“ – immer noch besser, als als „Stück Seife“ „aufwachen“ (wohl eher enden).

        Andererseits von deinen Mitstreiterinnen abgetriebene Föten haben ja auch eine Zeit lang als „Kosmetika“ Bestandteile gedient.

        Also lass deinem Hass freien Lauf und töte alle Männer, vor allem jene, die dich sexuell belästigen, dich nur krumm ansehen auf der Straße, dich damit zum Objekt machen, kastriere sie, entmanne sie, Bobbitt hat es getan, du kannst es auch Schwester und ‚God save the Queen‘.

      • Was willst du Nuller-Bübchen denn?
        Solche Arschlöcher können doch froh sein, dass sie nicht als ein Stück Seife aufwachen.

        Hätte dieses statement vielleicht eine Chance auf hatr.org veröffentlicht zu werden? Oder muss dafür „Bübchen“ durch „Mädchen“ ersetzt werden?

        Wo bleibt Herr Kemper, wo Herr Gesterkamp? Haben wir hier, gemäss kemperkampscher Logik, nicht den ultimativen Beweis für die Nähe des Feminismus zum Nationalsozialismus?

  2. Frauen stehen halt auf mächtige Schlächter. Beispiele gibt es dafür genug. Vielleicht sollten die PUAs sich mal überlegen, eine neue Strategie in ihr Arsenal aufzunehmen: Frauen erzählen, dass man viele Leute umgebracht habe (approved by enemy). Da sind eben Fantasie und schauspielerische Begabung gefragt, um glaubwürdig zu bleiben. Oder lautet die implizite Empfehlung des Tages, selbst zum Gewalttäter zu werden?

    Weil Frauen auf Massenmörder stehen, sind sie eine mächtige Triebfeder für Kriege, Mord und andere Gewalt. Frauen haben Gewaltorgien verursacht, beklatscht, gefördert, verlängert. Frauen sind für Gewaltverbrechen und Gewaltbereitschaft verantwortlich. Das geben heute Politiker sogar zu oder nennen Frauen als Vorwand für ihre Gewalt. In Afghanistan wird ja nur zur Durchsetzung der westlichen Frauenrechte Krieg geführt. Also Krieg der Männer ist im Grunde Frieden der Frau. Morden ist voll OK, wenn dafür Mädchen zur Schule gehen können.

    • Gestern – bleiben Sie uns treu – historischer Rückblick, 2 WK, Österreich. Ja, die Männer sind gestorben ABER die Frauen haben an der Heimatfront ihren Mann gestanden. Die Frauen, nicht die Männer haben Wien nach dem Krieg als Trümmerfrauen wieder aufgebaut.

      Ich dachte mir, was war mit den Jungen und alten Männern? Wie sollten Männer, die gefallen oder in Kriegsgefangenschaft waren, Wien denn auch wieder aufbauen können? Warum dieser Vorwurf?

      • Was schreibst du nur für einen Mist. Wenn ich darlege, dass Männer NICHT in dem Maße „Trümmermänner“ sein konnten, weil sie nun einmal tot, verwundet oder in Gefangenschaft waren, was zur Hölle soll dann dein Einwurf bedeuten?

        Igno auf Dauer.

      • Terminatus30

        „Was schreibst du nur für einen Mist. Wenn ich darlege, dass Männer NICHT in dem Maße „Trümmermänner“ sein konnten, weil sie nun einmal tot, verwundet oder in Gefangenschaft waren, was zur Hölle soll dann dein Einwurf bedeuten?“

        Wären sie nicht tot geschlagen oder in Gefangenschaft festgehalten, hätten sie mit Sicherheit das gleiche Paradies auf die Beine gebracht. Das kannst Du mit Sicherheit beweisen, oder?

        Und Tag für Tag – nicht nur im Fernseher – kannst Du sehen, wie die gesamte Männer-Schaft gegen das stinkende System erfolgreich vorgeht und Sesseln aufteilt!

      • @staro
        „Wären sie nicht tot geschlagen oder in Gefangenschaft festgehalten, hätten sie mit Sicherheit das gleiche Paradies auf die Beine gebracht. Das kannst Du mit Sicherheit beweisen, oder? “
        Jep, kann man. Die Jahrtausende zuvor haben das Männer auch gemacht. Die Trümmerfrauen waren und sind eine ausnahmeerscheinung. Immer waren es Männer, die die Gesellschaft vorangebracht hat, sei es mit erfindungen, sei es Kulturell, sei es mit neuen Häusern, sei es mit der Politik. Als es darum ging, das in Deutschland dafür gekämpft worden ist, das überhaupt wahlen stattfinden können, waren keine Frauen anwesend. Erst im nachhinein, wollten sie sich wieder ins gemachte Nest setzen. Das gleiche bei der Französischen Revolution

      • Imion

        „Immer waren es Männer, die die Gesellschaft vorangebracht hat, sei es mit erfindungen, sei es Kulturell, sei es mit neuen Häusern, sei es mit der Politik. Als es darum ging, das in Deutschland dafür gekämpft worden ist“

        Und jetzt kurven sie am Himmel als HAARP-Anhänger, damit es den einzelnen Menschen noch besser geht?

      • @staro
        Hahahahahahahahahahahahaha *träne aus dem auge wisch* du meinst das Ding, wo eine Matriachatsforscherinn behauptet, es hätte das Erdbeben aus Haiti ausgelöst? Wirklich zu köstlich diese Story, lässt aber ebenfalls tief blicken, über die Geistigen Fähigkeiten von Matriachatsgläubigen.

      • Mythos Trümmerfrau

        ..überwiegend NS-Propagandafotos vor Kriegsende.

        Also braune Damen ohne Handschuhe. Braune Weiblichkeitsverkitschung, braune Frauenmythen.

        In Wahrheit waren fast gleich viele mit Männer dabei.

        Am Ende war’s also: „Da mussten Frauen auch mal auf die Baustelle“

        Und was machen die QuotenMuseumspädagog/Innenen vom Deutschen Historische Museum daraus?

        FrauenTrümmerPauerFrauen!

        Krieg und Zerstörung sind zumeist fast ausschließlich das Werk von Männern. Dagegen lastete die Beseitigung der Trümmer des Zweiten Weltkrieges hauptsächlich auf den Frauen.

        http://www.dhm.de/ausstellungen/bildzeug/qtvr/DHM/n/BuZKopie/raum_35.10.htm

        Ekelhaft.

    • Zehen

      „Weil Frauen auf Massenmörder stehen, sind sie eine mächtige Triebfeder für Kriege, Mord und andere Gewalt. Frauen haben Gewaltorgien verursacht, beklatscht, gefördert, verlängert. Frauen sind für Gewaltverbrechen und Gewaltbereitschaft verantwortlich.“

      Gleichgesinnte leisten gerne einander Gesellschaft!

      Das aber nicht: „Morden ist voll OK, wenn dafür Mädchen zur Schule gehen können.“ Weißt Du, was Schlimmes mir in der Schule „liebevoll“ eingeprägt wurde? Ich wurde auf Schoß glommen an Haaren gestreichelt und mir wurde gesagt: Du bis ein so kluges und schönes Mädchen. Du wirst Dich doch nicht mit den blöden Jungs prügeln…

    • @zhen
      Frauen sind da sehr anpassungsfähig. Früher war das tatsächlich so, weil der Krieger der Soldat am besten dazu taugte um versorgt zu werden, weil der Soldat eine Respektperson war, mit einem entsprechend hohen status. Heutzutage in Deutschland nicht mehr der Fall, weshalb sich Frauen anders orientieren, heute ist es der Managertyp, der auch Menschen ausbeutet, aber eben der Versorger ist, mit entsprechenden Status. Nur darauf kommt es an, den Uterus meistbringend zu verkaufen.

      • Imion

        „Heutzutage in Deutschland nicht mehr der Fall, weshalb sich Frauen anders orientieren, heute ist es der Managertyp, der auch Menschen ausbeutet, aber eben der Versorger ist, mit entsprechenden Status.“

        Ich würde Dir vorschlagen, den ausbeutenden Versorger zu steinigen (hihihi)

      • Naja, aber auf Oberbefehlshaber wie Berlusconi (vor seinem Rücktritt) schmeißen sich die Mädchen massenhaft drauf. An Schönheit oder Intelligenz kann es ja nicht liegen. Und auf Soldaten stehen sie immer noch, trotz des überwiegend schlechten Ansehens in der Gesellschaft. Manager haben übrigens gesamtgesellschaftlich auch keinen Respekt. Die gelten als gierige inkompetente Parasiten, stehen m.E. noch schlechter da als Soldaten. Der eigene Freund/Mann ist natürlich immer die Ausnahme. Der ist der Größte, der Friedensbringer, der Held der Arbeit oder des Krieges. „Wes‘ Brot ich ess, des‘ Lied ich sing“ gilt erst recht für Frauen, denn sie haben ja meist nur eine Einkommensquelle, sich selbst oder einen Mann.

      • @zhen
        „Naja, aber auf Oberbefehlshaber wie Berlusconi (vor seinem Rücktritt) schmeißen sich die Mädchen massenhaft drauf. An Schönheit oder Intelligenz kann es ja nicht liegen.“
        Ich schreibe ja nichts gegenteiliges. Frauen suchen den Versorger.

        „Und auf Soldaten stehen sie immer noch, trotz des überwiegend schlechten Ansehens in der Gesellschaft“
        Kommt drauf an wo. Hier in Deutschland ist der Soldat geselslchaftlich gesehen ganz unten. In den USA sieht die sache schon anders aus, da erhalten die Jungs auch den entsprechenden zuspruch von der Damenwelt.

        Im übrigen, am Wochenende lief ja Napola, ganz am anfang müsst ihr mal drauf achten, welche Blicke die Mädels den Juns zuwerfen, selbst dem dicken Metzgerssohn. Sehr entlarvend das ganze.

      • @Zhena

        Ich mag den Berlusconi…er ist wenigsten ehrlich und sagt was er denkt.

        Wie war das vorgetern auf der Pressekonferenz:

        „Sie sagen ich solle mich aus der Politik zurückziehen und in mein Haus gehen“?

        In welches Haus? Ich habe 20 davon 😉

        Einfach nur geil der Typ.

    • Klar…unser Addi hat damals Tonnen von Liebebriefen bekommen von Frauen, die ein Kind von ihm wollten…

      LIebebriefe an den Führer hiess die Doku.

      Jaja die friedfertigen Frauen 😉

      • Sebamax

        o „LIebebriefe an den Führer hiess die Doku.
        Jaja die friedfertigen Frauen “

        Alle Frauen wollten ein Kind von dem Typen? Das nehme ich Dir nicht ab.

      • @staro
        Nicht alle, aber viele, wenn nicht so gar die meisten. Hitler war der reinste Frauenschwarm. Sehr sehr interessant das ganze und lässt ganz tief blicken in das weibliche Partnerwahlverhalten.

      • Nicht alle natürlich , aber sehr sehr viele Frauen…

        Schonmal Videos aus der Zeit gesehen? Die Mädel sind in Ohnmacht gefallen wie damals bei den Beatels oder Elvis.

      • Imion

         „@staro
        Nicht alle, aber viele, wenn nicht so gar die meisten. Hitler war der reinste Frauenschwarm. Sehr sehr interessant das ganze und lässt ganz tief blicken in das weibliche Partnerwahlverhalten.“

        Ich überlasse den Perversen die Einsicht in die Kloake für Selbsterkenntnis.

  3. Und egal ob das nun bei unserem Addi, bei deren Stalin oder bei Mao ect war…die hätten fast jede Frau haben können.

    Sagt tatsächlich sehr viel, ja eigentlich alles über Frauen aus.

    • Sebamax

      1. „Und egal ob das nun bei unserem Addi, bei deren Stalin oder bei Mao ect war…die hätten fast jede Frau haben können.“

      Hat Dich schon die Muse geküsst?

  4. @ Staro

    Die Briefe kannste du dir alle in nem Archiv ansehen. Leugenen hilft da nichts, sondern sich damit auseinanderzusetzen.

    Beginnen meist ungefähr so (sinngemäß)

    Lieber Addi, (Wolf ect), ich weiss sie haben wegen dem Krieg viel um die Ohren, aber wäre es nicht möglich das sie mir ein Kind schenken um es im Geist des NS aufzuziehen blababla….

    Natürlich gab es auch Fanpost von Männern, Jungs und Mädel, aber bei den Frauen war fast immer was sexuelles dabei.

    • Sebamax

      „Die Briefe kannste du dir alle in nem Archiv ansehen.“

      Und Du meist, ich habe die Zeit dafür?

      „Lieber Addi, (Wolf ect), ich weiss sie haben wegen dem Krieg viel um die Ohren, aber wäre es nicht möglich das sie mir ein Kind schenken um es im Geist des NS aufzuziehen blababla….“

      Sehe es so: Diese Frauen haben mein Referat über Parthenogenese und Mariannes Wex Erkenntnisse darüber noch nicht gekannt.

      1. „Natürlich gab es auch Fanpost von Männern, Jungs und Mädel, aber bei den Frauen war fast immer was sexuelles dabei.“

      Ein Blick in den Spiegel kann interessante Wahrheiten entlarven.

  5. @Staro

    Ich weiss nicht, vielleicht sogar sehr wahrscheinlich wäre ich auch ein Hitler Fan gewesen damals…hätte vermutlich auch die Fanen geschwenkt.

    Zu behaupten, man wäre zu dieser Zeit Widerstandskämpfer oder Judenhelfer gewesen, bringen nur die Linken fertig.

    Ich bin wenigstens ehrlich.

  6. Genauso wie du schreibst…der Typ…

    Das hättest du damals nicht zu denken gewagt über Hitler so zu sprechen.

    Ja du wärst natürlich völlig imun gewesen gegenüber seienn Charisma…ist klar.

  7. Macht macht nunmal sexy bei einem Mann, und wenn es dann noch jemand ist, der die gesamte Macht in seinen Händen konzentriert, dann sabbern die Frauen…

    Das ihr das nicht wahrhaben wollt ist schon klar…Abwehrreflex…alles ganz normal.

    • „dann sabbern die Frauen“

      Ja, aber auch bei gewissen Prominenten. Charlie Sheen z.B. spielte eine sehr vorteilhafte Rolle (so eine Art PUA in seiner Sitcom), die viele Frauen sicher gerne auf den Darsteller projizierten. Die begehrtesten Frauen (Pornodarstellerinnen) machten sich an ihn ran und torpedierten seine Ehen.

      • „Die begehrtesten Frauen (Pornodarstellerinnen) machten sich an ihn ran und torpedierten seine Ehen.“

        Nun ja, was ich so mitbekommen habe, hat er sie für einige tausend Dollar „gebucht“. Soll ja auch nicht so schwer sein, entgegen dem Klischee, dass man an die nicht rankommt. Viele arbeiten nebenher als Edelescort:

        http://www.laxescorts.com/katja.kassin
        http://www.pornstarescortgirl.com/Redhead-Pornstar-Escorts/Katja-Kassin-2/

        „Zahlst du 1200 Dollar/hr kannst du auch Liebe machen mit das Pornostar Katja Kassin“

        Ungeachtet dessen hat es in meinen Augen für die meisten Frauen einen Reiz. Selbst wenn er ein übler Schowi ist, ist doch immer noch der Gedanke da, die Frau zu sein, die ihn ändern kann. Außerdem, wenn er Erfahrung mit Frauen hat, spricht das für seinen Status als Mann und seine sexuellen Qualitäten. Da ich kein PU betreibe, sollte eher Christian etwas dazu schreiben. Jedenfalls wird der Status gehoben, wenn sich noch andere Frauen für einen Mann interessieren.

  8. @ Christian

    Tja, man wird nie endgültig beweisen können, ob wirklich Dschingis Khan der Vater all der vielen Kinder war, die dieses Y-Chromosom verbreiteten.

    Vielleicht war es der kleine, dicke, kahlköpfige blitzgescheite Herr Premierminister, von dem alle dachten, er sei bereits jenseits von Gut und Böse.

    Oder der junge, schnuckelige Haremswächter, der unwahrscheinlicherweise seine Kronjuwelen an jedem Kastrationsmesser vorbei zu schmuggeln verstanden hatte.

    Man weiß es nicht.

    Der Mann mit der (einigermaßen verbürgten) höchsten Kinderzahl (ca. 900) in der Geschichte ist jedenfalls ein blutiger, machtpolitisch erfolgreicher Tyrann, Sultan Mulai Ismael von Marokko, ein Zeitgenosse Ludwigs XIV.
    Er hielt 500 Frauen in seinem Harem.

    Hier der Sultan beim Empfang des französischen Botschafters François Pidou de Saint Olon, 1693, in Meknès, ein Gemälde von Denis Martin.

    Ismaels Palast dort rivalisierte angeblich mit Versailles (heute nur noch Ruinen, Erdbeben 1755), halte ich für maßlos übertrieben, denn die meisten Bauten des Komplexes waren zwar weitläufig, aber eher schlicht.bis auf die Portale und niedrig.

    Sein Mausoleum hat das Erdbeben überstanden, kann heute noch besichtigt werden und dürfte den Stil seiner Palastanlage widerspiegeln.

    Der Haupteingang

    Der Hof

    Die Decke der Haupthalle

    • Prächtiger Bau. Versailles ist ein Drecklsoch, zumindest war es das früher.

      Dann doch lieber Neuschwanstein. DAS ist ein Schloss wie im Märchenbuch.

      • Versailles war kein Drecksloch, nicht für die Bewohner in den Luxusappartements, also die königliche Familie, die Mätressen des Königs, die großen Familien Frankreichs in den Seitenflügeln (diese Appartements in den Seitenflügeln sind alle im 19.jhdt. zerstört worden, erhalten ist ja nur die Ausstattung im Zentralteil, also kgl. Familie und Mätressen, z.B. Dubarryappartement im Dachgeschoss).

        Ein Drecksloch war Versailles für Besucher (keine öffentlichen Toiletten, weshalb sich Besucher in Kaminen erleichterten, VOR den Appartements) und für’s niedrige Personal, junge niefdrigrangige Adlige, die dort regelrecht kaserniert waren in fensterlosen Mehrbettkammern.

        20000 Menschen lebten im Schloss und seinen Nebengebäuden.

        Aber das tangierte Hochadel und kgl. Familie in ihren Appartements nicht.

        Die berühmt schlechte Körperhygiene ist zudem ein Schauermärchen des 19. Jhdts.

        Man lese nur Casanovas Memoiren.

        Oder das Naserümpfen, das König Karl XII., der schwule, schwedische Kriegskönig, auslöste, der im wahrsten Sinne berüchtigt war für seine mangelhafte Körperpflege.

        Man hätte sich nicht mokiert, wäre das normal gewesen in diesen Kreisen.

        Die Damen und Herren haben regelmäßig gebadet, hier das Badezimmer Ludwigs XV von 1769

        Er besaß im Laufe seines Lebens insgesamt 6 Badezimmer im Schloß.
        Das ist sein letztes.

        Das Badezimmer Ludwigs XVI, ebenfalls Versailles, Dachgeschoß.

        Leider sind Badezimmer dieser Epoche selten erhalten.

        Sie waren auch noch selten als Raumtypus, da die Badewanne meistens vom Personal in irgendeinen Raum geschleppt wurde, in dem dann gebadet wurde.

        Auch diese Badezimmer hatten noch keine fest eingebauten Wannen.

        Um 1750 hatten alle Mitglieder der kgl. Familie eigene Badezimmer in ihren Appartements.

        Besonders luxiriös badete Ludwig XIV. Er hatte ein eigenes, marmorgetäfeltes Badeappartement mit 5 Räumen im Erdgeschoss des Schlosses. Im eigentlichen Baderaum war mittig eine von allen Seiten zugängliche marmorne Wanne eingebaut, das Appartement fiel der Wohnung der Pompadour zum Opfer, das Ludwig XV. dort für sie einrichten ließ. Die Wanne, ist noch erhalten. Sie diente einige Zeit als Brunnenbecken im Park, heute ist sie eingelagert in der Orangerie des Schlosses.

    • @ Terminatus

      Na ja, es gibt Menschen, die das gerne für Realität halten wollen.

      Die Legende von der unhygienischen Barockzeit und vom dreckigen Versailles ist nicht totzukriegen.

      Als die Revolutionäre das Schloss beschlagnahmten registrierten sie bei der Inventarisierung 700 Badewannen und 2000 Leibstühle.

      Waschschüsseln mit Krug werden sie wohl kaum erfasst haben.

      Lieselotte von der Pfalz beschwert sich in einem ihrer herrlichen Briefe über 2 Leibgardisten, die unter ihrem Fenster draußen gepinkelt hätten.

      Was wiederum beweist, dass das absolut ungewöhnlich war, sonst häte sie sich darüber nicht aufgeregt.

      Also von wegen garcon de piss.

      • Aus fuer gewoehnlich gut unterrichteten Kreisen ist mir zugetragen worden, dass in Versailles hinter die Vorhaenge gekackt wurde, da es keine Toiletten gab. Und warum hatten die Typen immer eine dicke Schicht Puder auf dem Gesicht? So ganz glaub ich dem mit Herzblut vorgetragenen Rehabilitationsplaedoyer von A.R nicht so ganz. Der Mann scheint mir befangen zu sein. Und eine Badewanne hab ich auf den verlinkten Bildern auch nicht gesehen.

      • @ Peter

        Sie dürfen mir glauben, M. Pierre.

        Ich kenne mich aus in Versailles

        Hier übrigens die marmorne Badewanne Louis XIV., nun offenbar wieder als Brunnenbecken eingebaut in der Orangerie.

        Zu des Sonnenkönigs Zeiten stand sie auf einem Stufenpodest frei im Raum seines Appartement des Bains.

        http://720plan.ovh.net/~jardinsd/Chateau/Hardouin/bains/pages/02-Intro.htm

        Man baut nicht mit höchstem Aufwand Bäder, die man nicht zu benutzen gedenkt.

        Dass Sie, Citoyen Pierre, keine Badewannen in Versailles gesehen haben, liegt einfach daran, dass jene Canaille, die das Schloss konfiszierte, alle 700, die sie laut Inventar vorfand,
        abschleppte, wahrscheinlich, um ihre blutigen Hände in Unschuld zu waschen, diese Königsmörder!

        Trauen Sie keinem Buch, das sagen wir vor 1995 geschrieben wurde, wenn es um die Hygiene in Versailles geht. Es ist wirklich Schrott, was da zusammengeschmiert wurde, vergleichbar den Herstory-Legenden, die der Feminismus in Umlauf setzt.

  9. ich lese diesen Blog nun schon eine gewisse Zeit, doch nun muss ich erstmalig Kritik anbringen:

    die Zahl „16 Millionen“ bzgl der Nachkommen iist absolut durchschnittlich für eine Person die vor etwa vierzig Generationen gelebt hat.

    1,515 hoch 40 ist etwa 16 Millionen, d.h. jede Generation hatte im schnitt 1,515 männliche Nachkommen und etwa 3 Nackommen 1,5 + 1,5 bei einer 55 – 50 Verteilung, was, wenn man die damalige Zeit und das heutige Bevölkerungswachstum in Asien beachtet absolut durchschnittlich ist.

    Es mag ja sein, dass insbesondere in den ersten Generationen mehr Kinder gezeugt wurden, doch die Zahl 16 000 000 beweißt nur, dass sich so ein „Vorteil“ im Laufe der Generationen glättet und dass dieses Gen keinesfalls überlegen ist.

    • Deine Überlegungen sind für den Durchschnitt richtig, berücksichtigen aber ein paar mögliche und entscheidende Abweichungen vom Durchschnitt nicht. Wie passt dazu:

      Nicht weniger als 8% der asiatischen Männer weisen so gut wie identische Y-Chromosomen aus, was darauf schließen läßt, dass sie alle einen einzigen Vorfahren haben.

      Was ist mit dem genetischen Material von Millionen anderer Vorfahren dieser Männer geworden? Wieso sind die Y-Chromosomen so vieler Männer „so gut wie identisch“? Ich würde es so interpretieren, dass sich Nachkommen einer Person (möglicherweise Dschingis Khan) untereinander fortgepflanzt und andere Linien verdrängt haben. D.h. die Gene hatten über natürliche oder sexuelle Selektion ihre Verbreitung (sehr viel) besser verstärkt als die Gene anderer Leute. Und das wäre m.E. bemerkenswert. Diese Gene haben sich bewährt, haben sich bald ein Jahrtausend lang durchgesetzt.

      • das y Chromosom wird meines Wissens auschschließlich vom Vater auf den Sohn übertragen, alle 16 Millionen sind Teil der männlichen Linie und haben somit dasselbe Y Chromosom (immer wieder übergeben von Vater zu Sohn (ca. vierzig mal))

        Es ist nicht ungewöhnlich dass eine solche Linie 16 Millionen gleiche Y Chromosome hervorbringt.

        Man muss dazu bedenken, dass es damals viel weniger Menschen gab und es, selbstverständlich nicht allen gelungen ist die Linie weiterzugeben (Kriege, Hungersnöte; etc.), insofern schon wieder ungewöhnlich, doch in Asien war das Bevölkerungswachstum seit jeher größer.

    • Nein das ist ganz klar nicht durschnitt, wenn es Durchschnitt wäre müsste die heutige Männliche Weltbevölkerung das 16 Millionenfache der Damaligen mönnlichen Weltbevölkerung ausmachen. Ich weiß nicht genau wie hoch die Weltbevölkerung damal war, aber ich nehme an sie war höher als rund 250.

      • Ne, das passt schon. Rechne halt nach. Ein Mann in jeder Generation habe 1,5 (nur als Beispiel) männliche Nachkommen, die sich auch alle fortpflanzen. In der 1. Generation der Nachkommen haben wir 1,5 Männer, in der 2. G. 1,5 * 1,5 = 2,25 Männer usw.
        Allgemein gilt: n(g) = 1,5^g
        Für 40 Generationen ergibt sich danach 1,5^40 = 11,06 Mio.

      • Du machst da eine falsche Annahme. Du kannst nicht mit 250 multiplizieren, um die verschiedenen Nachkommen von 250 Männern zu berechnen. Anders gesagt: Wenn du so rechnest, zählst du sehr viele Nachkommen doppelt, weil sie Nachkommen von mehr als einem Mann sind. Du setzt voraus, dass jeder Mann genau einen männlichen Vorfahren in jeder Generation hat. Das hieße, dass sich Linien nie gekreuzt hätten, sich also alle Männer mit ihren Schwestern fortgepflanzt hätten. Diese Annahme ist nicht gerechtfertigt. Somit gab es damals auch mit Sicherheit weit mehr als 250 Männer.

      • Es geht doch genau, um die Nachfahren, die in Rein Männlcher Linie abstammen. Die genau einen männlichen Vorfahren in jeder Generation haben und der en Linie sich nicht kreuzen können. Genau um die geht es!

        Wenn man alle Nachfahren einbezieht kann man davon ausgehen, dass jeder heute lebende, Nachkomme von jedem vor 800 Jahren geborenen war, der sich fortgepflanzt hat.

      • Es geht um die männlichen Nachkommen eines Mannes (Dschingis Khan). Ich lese hier, dass die 16 Mio. Männer ihn als einen gemeinsamen Vorfahren hatten. Ich lese nicht, dass sie nicht auch einen anderen Vorfahren hatten. Trotzdem postulierst du das. Mach dir mal klar, was das heißt! Jede Generation hätte sich nur mit ihren Schwestern oder (erst ab der 2. Generation) mit ihren Cousinen fortpflanzen dürfen. Jeder heute lebende Mann wäre genau auf einen von wenigen hundert Urvätern (vor 40 Generationen) zurückzuführen. Warum sollen nicht Kinder, Enkel, Urenkel usw. verschiedener Urväter miteinander Sex gehabt haben. Du bist schon die erste Ausnahme von deinem seltsamen Postulat. Ich gehe einfach mal davon aus, dass deine Eltern nicht Geschwister oder Cousin/Cousine sind. Und das gilt und galt für die allermeisten Menschen.

      • Zehn lies mal die Artikel unter denen du kommentierst. Es geht nicht um die männlichen Nachkommen, sondern die Nachkommen in rein männlicher Linie, weil nur über diese Linie das Y-Chromsom vererbt wird. Und da hat jeder Mensch nun mal nur eine.

      • Ihr Argument ist einleuchtend, meine Rechnung aber ebenfalls richtig, also kann es, nachdem ich 1 Tag darüber nachgedacht habe nur EINE Lösung geben:

        Das Durchschnittswachstum einer männlichen Linie ist deutlich geringer als 1.68/Genration.

        Somit hat der Blogger mit seiner These recht und meine Kritik ist unbegründet.

    • @ gast

      Vorsicht: es muss zwischen der Fruchtbarkeitsrate und dem durchschnittlichen Bevölkerungswachstum unterschieden werden.

      Zur Zeit Christi Geburt gab es etwa 300 Millionen Menschen auf der Erde, im Jahre 1650 waren es rund eine halbe Milliarde. Das Wachstum betrug damals 0,3 %, was einer Verdoppelungszeit von etwa 240 Jahren entspricht.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsentwicklung

      Die Gleichung, die es zu lösen gilt:
      x := Anzahl Kinder von Dschingis Khan
      j := Anzahl Jahre von der Zeit Dschingis Khans bis heute
      w := durchschnittlicher jährlicher „Wachstumsfaktor“ der Bevölkerung

      also:

      x * w^j = 16 000 000

      Bliebe noch die Frage zu beantworten, wie lange eine Generationenspanne für einen solch langen Zeitraum vernünftig anzusetzen wäre und wie gross die durchschnittliche Wachstumsrate anzusetzen ist. j, also die Zeitspanne ist bekannt. Damit hätte man einen groben Wert für die Anzahl der männlichen Kinder, die jener Mann zeugte.

      Einwände?

  10. Bei einer durchschnittlichen Nachkommenzahl von 2 erhalte ich in 40 Generationen eine Zahl von

    2 Billionen 199 Milliarden 23 Millionen 255 Tausend 550 Nachkommen

    1 2
    2 6
    3 14
    4 30
    5 62
    6 126
    7 254
    8 510
    9 1022
    10 2046
    11 4094
    12 8190
    13 16382
    14 32766
    15 65534
    16 131070
    17 262142
    18 524286
    19 1048574
    20 2097150
    21 4194302
    22 8388606
    23 16777214
    24 33554430
    25 67108862
    26 134217726
    27 268435454
    28 536870910
    29 1073741822
    30 2147483646
    31 4294967294
    32 8589934590
    33 17179869182
    34 34359738366
    35 68719476734
    36 137438953470
    37 274877906942
    38 549755813886
    39 1099511627774
    40 2199023255550

    Verrechnet?

      • 30 Jahre ist meiner Meinung nach zu viel, weil die länge einer Generation das Durchschnittsalter beim Kinderkriegen ist und das war damals weit unter 30, ich hatte 25 veranschlagt.

        desweiteren habe ich 40 Generationen veranschlagt weil ich irrtümlich davon ausging Khan hätte vor 1000 Jahren gelebt,

        er hatt vor ca. 800 Jahren gelebt:

        800/25 = 32 Generationen =>

        1.68 hoch 32 = ca 16 000 000

        also liegt die Rate bei 1,68 also etwas höher.

    • Nein, die Exponential funktion (meine Rechnung) kann man nur auf entweder die männliche oder die weibliche Linie anwenden, nicht auf Gesamtrate.

      Ich habe mich nicht verrechnet

  11. Wäre es nicht rechnerisch doppelt so viel, also asien 16% und weltwwit 1%? Es wurde ja nur das Y-Chromosom verfolgt, und ich behaute mal einfach das er ca. 50% Töchter bekam…

  12. Was solls … Gene sind kein Schicksal. Es war ein Mensch ohne emotionale Intelligenz und Karma. Das sind eher Perspektiven und Einstellungen, keine „vererbbaren Gene“.
    Da aber hochbezahlte Internettrolls die Foren sämtlicher Webseiten manipulieren und den Sachverhalt stören (diese gehört dazu), werde ich hier raus sein.
    Ach ja, Thema HAARP kann man hier nicht disskutieren, genau so wenig wie Rothschild-, Danistakratie-, Weltleitwährungs- oder Menschenhandelsthemen.
    Das ist N24-Niveau. Einfach falsch!

    MfG Frau Ackermann

  13. Pingback: “Josef, der Antipatriarch” | Alles Evolution

  14. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.