Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 2. November 2011

Attraktivität und Dominanz

Hier noch ein paar Studien zur Attraktivität.

Hier eine etwas ältere Studie über Attraktivität und Horrorfilme:

Exposed 36 male and 36 female undergraduates to a horror movie in the presence of a same-age, opposite-gender companion of low or high initial appeal who expressed mastery, affective indifference, or distress. Measures were obtained for the Ss’ affective reactions to the movie, the companion’s physical appeal, the companion’s personality traits, the companion’s desirability as a working partner, and the Ss’ tendency to acquiesce to erroneous contentions on the part of the companion. We found that men enjoyed the movie most in the company of a distressed woman and least in the company of a mastering woman. Women, in contrast, enjoyed the movie most in the company of a mastering man and least in the company of a distressed man. Mastery did not enhance the female companions’ physical appeal. However, it significantly enhanced that of the low-appeal male companion. The display of distress in response to horror reduced the desirability of both male and female companions as working mates. In working together, female Ss showed a clear tendency to acquiesce to assertions by their male companions who had shown mastery of horror. Findings are consistent with predictions from a gender-role socialization model of affect. (24 ref)

Quelle: Effects of an opposite-gender companion’s affect to horror on distress, delight, and attraction.

Männer mochten also den Film mehr, wenn die Frauen Angst zeigten und Frauen mochten den Film mehr, wenn der Mann keine Angst zeigte. Und Frauen fanden die Männer, die keine Angst zeigten attraktiver. Schwache Männer kommen eben bei den meisten Frauen nicht gut an.

Und hier eine Studie zu sozialen Verhalten und Dominanz:

Three multimethod studies (total N = 348) probed the hypothesis that women’s attraction to men would be influenced by male prosocial orientation. In Study 1, prosocial men were rated as more physically and sexually attractive, socially desirable, and desirable as dates than were nonprosocial men. Dominant men were no more attractive than low-dominance men, and male dominance did not interact with male prosocial orientation in eliciting attraction from women. In Study 2, prosocial orientation was manipulated to avoid “personalism,” but still affected attraction. Across all measures attraction was an interactive function of dominance and prosocial tendencies. Dominance alone did not increase any form of attraction measured. In Study 3, male prosocial tendencies and dominance interacted to affect women’s attraction to men. Results are discussed in terms of the place of altruism and dominance in evolutionary approaches to human interpersonal attraction.

Quelle: Dominance, prosocial orientation, and female preferences: Do nice guys really finish last?

Hier wäre es interessant die Formen der Dominanz näher zu überprüfen. Interessant ist aber, dass Dominanz mit prosozialen Verhalten besonders gut ankommt. Reine Dominanz kann eben schnell aggressiv und zu abgehoben werden.

Eine ältere Studie sieht Dominanz positiver:

Four experiments examined the relation between behavioral expressions of dominance and the heterosexual attractiveness of males and females. Predictions concerning the relation between dominance and heterosexual attraction were derived from a consideration of sex role norms and from the comparative biological literature. All four experiments indicated an interaction between dominance and sex of target. Dominance behavior increased the attractiveness of males, but had no effect on the attractiveness of females. The third study indicated that the effect did not depend on the sex of the rater or on the sex of those with whom the dominant target interacted. The fourth study showed that the effect was specific to dominance as an independent variable and did not occur for related constructs (aggressive or domineering). This study also found that manipulated dominance enhanced only a male’s sexual attractiveness and not his general likability. The results were discussed in terms of potential biological and cultural causal mechanisms

Quelle: Dominance and heterosexual attraction.

Also eine recht deutliche Bestätigung der Dominanz als Attraktivitätsmerkmal für Männern.

Auch beim Geruch zeigen sich entsprechende Übereinstimmungen, jedenfalls zu den passenden Zeiten des Zyklus:

Body odour may provide significant cues about a potential sexual partner’s genetic quality, reproductive status and health. In animals, a key trait in a female’s choice of sexual partner is male dominance but, to date, this has not been examined in humans. Here, we show that women in the fertile phase of their cycle prefer body odour of males who score high on a questionnaire-based dominance scale (international personality items pool). In accordance with the theory of mixed mating strategies, this preference varies with relationship status, being much stronger in fertile women in stable relationships than in fertile single women.

Quelle: Women’s preference for dominant male odour: effects of menstrual cycle and relationship status

Und dominant aussehende männliche Teenager haben auch eher Sex:

Many theorists suggest that dominant males leave more offspring than submissive males, but this seems not to be true among humans. Possibly dominant human males have more copulatory opportunity, but they or their partners prevent conception. Teenage boys were judged to look either dominant or submissive in facial appearance. They were also rated on attractiveness and pubertal development. Dominant looking boys are more likely to report coital opportunity than submissive looking boys, net of attractiveness and pubertal development.

Quelle: Dominant looking male teenagers copulate earlier

Dominant aussehende Jungen berichten also von mehr Gelegenheiten zum Sex. Was dafür spricht, dass sie als attraktiver wahrgenommen werden.

Zudem werden hübsche Frauen und dominante Männer als größere Gefahr eingeschätzt, wenn sie etwas mit dem Partner zu tun haben.

An experimental study examined the effects of exposure to physically attractive and dominant same-sex individuals on self-assessments. Consistent with prior findings on mate selection, it was predicted that women’s self-assessments of their mate value would be adversely affected by exposure to highly physically attractive women and would be relatively unaffected by exposure to socially dominant women. Conversely, men’s self-assessments of their mate value were expected to be more affected by the social dominance than by the physical attractiveness of the men to whom they were exposed. Findings for self-assessed judgments of desirability as a marriage partner were in line with hypotheses. Results fit with earlier findings suggesting that such effects may be caused by changes in the perceived population of competitors rather than direct changes in self-perceptions of physical appearance or dominance. Overall, findings are supportive of models assuming domain-specific rather than domain-general cognitive processes.

Quelle: Beauty, Dominance, and the Mating Game: Contrast Effects in Self-Assessment Reflect Gender Differences in Mate Selection

Die Einschätzung der Partner könnte insoweit einem reinen Klischee oder persönlicher Erfahrung entspringen. Aber auch die anderen Studien sprechen durchaus dafür, dass die Partner durchaus wissen, wann sie aufpassen müssen.

Eine andere Studie behandelt unter anderem die Wahrnehmung der Frauen selbst:

Past research finds evidence that college women prefer a romantic partner who is dominant more than one who is not dominant. However, this research failed to include a control condition in which neither dominant nor nondominant behaviors are described. Study 1 and Study 2 included such a control condition and found that describing men as either dominant or nondominant decreased the desirability of hypothetical dating and romantic partners for undergraduate women. When asked to describe their ideal partner in Study 3, very few women identified dominant as a desirable trait. However, several traits associated with dominance, such as assertiveness and confidence, were selected. The findings suggest that a simple dominant–nondominant dimension may not be very useful when predicting women’s mate preferences.

Quelle: Do Women Prefer Dominant Men? The Case of the Missing Control Condition

Das passt gut zu den weiteren Artikeln:

Danach sind sich Frauen der Kriterien, nach denen sie Männer bewerten oft gar nicht so direkt bewusst. Da sie direkt auf diese ansprechen ist eine direkte Zuordnung auch gar nicht notwendig. Es erfolgt dann eine Übertragung auf als positiver wahrgenommene Merkmale abzustellen.

Bei einer weiteren Studie wurden allgemeine Attraktivitätsmerkmale bei Männern und Frauen überprüft:

The present study investigated mate preferences for five different levels of relationship involvement—marriage, serious relationship, falling in love, casual sex, and sexual fantasies–among individuals of 20, 30, 40, 50, and 60 years of age. Consistent with an evolutionary perspective, men preferred mates who were higher in physical attractiveness than themselves, whereas women preferred mates who were higher in income, education, self–confidence, intelligence, dominance, and social position than themselves. The lower the level of relationship involvement, the lower were the preferred levels of education, physical attractiveness, and, particularly for males, preferred intelligence in comparison to oneself. For sexual fantasies, men and women preferred mates who were higher in physical attractiveness than those they preferred for real partners. There were few age differences in mate preferences, although older individuals set higher standards for a potential mate’s education.

Quelle: Age and Gender Differences in Mate Selection Criteria for Various Involvement Levels

Das reiht sich insoweit in die anderen Studien zu dem was die Geschlechter im Schnitt attraktiv finden. Studien finden immer wieder fest, dass man gewisse Attraktivitätsmerkmale über den Schnitt bei den Geschlechtern feststellen kann.

Eine weitere Studie bewertet auch das Interesse für eine Langzeitpartnerschaft:

Dominance is a key feature on which romantic partners are evaluated, yet there is no clear consensus on its definition. In Study 1 (N=305), the authors developed scales to measure three putatively distinct dimensions of dominance: social, financial, and physical. In Study 2 (N=308), the authors used their scales in a mate-selection paradigm and found that women perceived physical dominance to be related to both attractiveness and social dominance. For both sexes, attractiveness predicted desirability for a one-night stand, whereas attractiveness and agreeableness were predictors of desirability for a serious relationship. In Study 3 (N=124), the authors surveyed romantic partners in monogamous relationships and found that although aspects of a partner’s dominance-financial for women and social for men-played a bivariate role in relationship satisfaction, agreeableness was the strongest predictor of current and future relationship satisfaction and the only significant predictor of relationship dissolution.

Quelle: The big, the rich, and the powerful: physical, financial, and social dimensions of dominance in mating and attraction.

Frauen würden also mit dominanten Männern eher einen One-Night_Stand haben, bei einer Beziehung spielt insbesondere “finanzielle Dominanz” eine Rolle, wichtiger ist aber, dass man sich gut versteht.

About these ads

Responses

  1. “Und Frauen fanden die Männer, die keine Angst zeigten attraktiver. Schwache Männer kommen eben bei den meisten Frauen nicht gut an.”

    Ein künstlich hergestellter Zusammenhang, der keiner ist. Schwäche zu zeigen, ist Stärke. Aber da redet man ja hier von Beginn an gegen betonierte Wände.
    The same Procedure…..

    • Ja zu rationalen Argumenten.

      Nein zu emotionalen Argumenten.

    • „Schwäche zu zeigen, ist Stärke.“

      Ja, klar. Deswegen liest man von feministischer Seite auch nie irgendwelche Häme über „schwächliche“ Männer (angefangen von zu kleinem Penis, zu kleinem Vermögen bis zu zu wenig sexueller Erfahrung). Schwäche ist Stärke und Stärke ist Schwäche, meine Große Schwester. Das kann ich nur bestätigen. Ich kann mich kaum retten vor Frauen, die von meinem unaufdringlichen Wesen angezogen werden. Ich brauche bald Rattengift wie die Pusch, damit die lieben Feministinnen aufhören, mich zu vergewaltigen.

      Onyx, du hast völlig Recht. Der Zusammenhang zwischen Stärke und Attraktivität ist absolut künstlich von patriarchalischen Nicht-Gender-„Wissenschaftlern“ stipuliert worden. Das merkt man schon daran, dass die vorher definiert haben, was Dominanz sein soll. Die haben also total antiessenzialistisch und faschistoid vorher festgelegt, was hinterher herauskommen darf. Dabei darf richtige Forschung mit Menschen nur als Gedankenexperiment stattfinden und muss immer parteiisch sein für LGBT-Menschen. Dadurch disqualifiziert sich solche „Forschung“.

    • @ Onyx

      *Ein künstlich hergestellter Zusammenhang, der keiner ist. Schwäche zu zeigen, ist Stärke. Aber da redet man ja hier von Beginn an gegen betonierte Wände.
      The same Procedure…..*

      Ein sehr realer Zusammenhang, den aufzuzeigen/zu benennen in feministisch dominierten Institutionen wie den geisteswissenschaftlichen Fakultäten mittlerweile VERBOTEN ist.

      Solches zu äußern

      *Es geht darum, Frauen zu imponieren

      Weil Spiele, besonders Kriegsspiele, zum Reich der Freiheit gehören, eignen sie sich in besonderem Maß als Lackmustest für das menschliche Leben und die menschliche Natur, deshalb waren Huizinga und andere daran interessiert. Da er vor dem Aufstieg des modernen Feminismus und der politischen Korrektheit arbeitete, machte Huizinga keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Hätte er das getan, wäre ihm die offensichtliche Tatsache klar geworden, dass die meisten Spieler Männer sind und dass Spiele, vor allem Kriegsspiele, vor allem dazu da sind, Frauen zu imponieren.

      Und die Frauen lassen sich imponieren. Oft schauen sie den Männern zu, stacheln sie an, ermuntern sie, trösten sie, beten sie an und betteln darum, mit ihnen Sex haben zu dürfen. Dies ist eine so offenkundige Wahrheit, dass es ohne diese Symbiose zwischen den Geschlechtern vermutlich keine Kriegsspiele geben würde – und, wenn man bedenkt, dass Kriegsspiele nicht nur vom echten Krieg unterschieden sind, sondern ihn auch spiegeln – vielleicht auch keinen Krieg.*

      kostete den international vielleicht renommiertesten Militärhistoriker Martin van Creveld die Gastdozentur an der Universität Trier.

      Weil linksfeministische Gruppen gegen ihn und seine wohlbegründete Ansicht protestierten, dagegen protestierten, dass er sie an einer deutschen Hochschule äußern darf, erfolgreich. protestierten.

      So weit haben wir es wieder gebracht, dass wenige Jahre nach dem Sturz der SED-Diktatur erneut eine Ideologie, diesmal die feministische, bestimmen darf, welche Meinungen öffentlich diskutierbar sind, welche nicht.

      Und das im ehedem einigermaßen freien Westen.

      FeminstInnen haben ein großes Interesse daran, die Vanilla -Vorstellung vom sexuellen Begehren der Frau aufrechtzuerhalten, die sie verbreiten.

      Denn würde offenbar, wie sehr Frauen Sieger lieben, wie sehr sie dominante Männer begehren, wären sie ja mitverantwortlich für all die unschönen Prozesse, die feministische “Analyse” allein männlich verortet, verlören die so gewinnbringende Aura des OPFAS der Männer, die sich politisch-finanziell als Goldgrube erweist.

      Denn wie anders wollte man die Forderung nach Reparationen, die die “schuldigen” Männer gegenüber den “unschuldigen” Frauen zu zahlen haben, begründen, wie anders könnte man Männer bereit machen, die immer weiter fortschreitende Frauenprivilegierung zu dulden, zu ertragen, zu finanzieren?

      Wenn Frauen gar nicht die unschuldigen OPFA der Verhältnisse
      sind, sondern aktive Gestalter der Welt, in der wir leben, indem sie z.B. mehrheitlich Sieger begehren und erotisch massiv belohnen?

      Deshalb auch die Verachtung vieler Frauen gegenüber schwachen Männern.

      Männer wollen Sieger sein, weil Frauen Sieger wollen.

      Eine für viele Frauen unerträgliche Wahrheit, eine für viele Männer schwer erträgliche Erfahrung.

      Der Creveld-Vortrag:

      http://www.welt.de/kultur/history/article13693394/Wenn-Maenner-sich-schlagen-erregt-das-die-Frauen.html

      Die ganze Affäre um seine Suspendierung:

      http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,794094,00.html

      Eine Schande für dieses Land, ein Symptom für die “Freiheit” der Wissenschaften in feministischen Zeiten, für die Macht einer bösartigen Ideologie.

      • Lustigerweise ist der Typ ja Jude und Israeli, und man hat ihm antisemitismus vorgeworfen ;)

        Das er dann als Jude noch gesagt hat, dass die Deutschen von wegen Meinungsfreiheit nichts aus der Geschichte gelernt haben, ist eine solche Ohrfeige für die links-grünen autonomen Lesben, die sich gewaschen hat

      • Ja aber leider eben auch ein Mann. Du kannst heute Nobelpreisträger sein, wenn du biologische Tatsachen aussprichst wirst du entlassen oder man trennt sich still und heimlich.

        Ich warte auf den ersten Fall, wo ein Nobelpreisträger zurück in seine Heimat will und sich auf einen Lehrstuhl bewirbt und ihm eine 50jährige, “frisch” habilitierte Doktorin, vorgezogen wird.

    • @ onyx

      “Ein künstlich hergestellter Zusammenhang, der keiner ist. Schwäche zu zeigen, ist Stärke. Aber da redet man ja hier von Beginn an gegen betonierte Wände.”

      Was ist denn jetzt das Argument? “Schwäche zu zeigen, ist Stärke” ist ja erstmal nur eine Behauptung. Man könnte natürlich sagen, wenn ein Mann Dominanz zeigt, dann ist das Ausdruck seiner inneren Unsicherheut ergo Schwäche, und wenn so ein Mann dann bei Frauen gut ankommt, stehen Frauen wohl auf schwache Männer. Wolltest du das sagen?

      Generell wäre es vielleicht hilfreicher, Diskussionsgegner nicht von vornherein als “betonierte Wände” oder sonstwie beschränkt wahrzunehmen. Wenn du statt persönlichen Unterstellungen mal ein Argument bringen würdest, würde auch mehr konstruktive Resonanz auf deine Beiträge kommen.

  2. @onyx
    schwäche zeigen kann stärke sein. Bei Männern zb in dem Kontext, dass man an sich stark ist, aber sehr gefühlvolle seiten hat.
    Im Pickup geht man davon aus, dass das zeigen einer Verwundbarkeit, einer Angreifbarkeit, aus einer Position sonstiger Stärke heraus sehr attraktiv ist, weil eine Verbindung herstellt und in soweit den Komfortbereich betrifft. Aber die Position der Stärke muß man eben vorher ausbauen.
    Was sagst du denn zu Schwäche als Stärke und der Frauenrolle? Ich denke das wird im Femminismus auch gern unterschätzt?

  3. Ein Hinweis:
    Wenn du N Studien vorlegst, die sich mit Dominanz beschäftigen, hast du N Operationalisierungen. Da gute Operationalisierungen Vorstellungsinhalte in Messungen überführen, hast du im schlechtesten Fall N völlig unterschiedliche Dominanzkonzepte; N unterschiedliche Vorstellungen, was Dominanz ist. Die Studien sind damit im schlechtesten Fall nicht vergleichbar.

  4. Ich kann Christian nur Recht geben. Man darf aus einer Stärke heraus Schwäche zeigen. Das ist dann “süüüüüüüüüüüüüüüüß”. Würg…

    Außerdem sind viele sogenannte Schwächen schlicht Gefühlsäußerungen mehr nicht. Der Umgang mit der Schwäche ist das Ausschlaggebende. Das aber ist wiederum Stärke: Wenn du eine Zitrone hast, mach dir ne Limonade raus. Lässt ein Mann sich von seiner Schwäche überwältigen – ist er also schwach – so wirkt er ganz und gar nicht mehr anziehend….Welche Frau findet es bitte nicht unattraktiv, wenn ein feiger Mann sie nicht verteidigt und sich einem Tyrannen unterordnet….nene die Frauenwelt gehört wahrlich aufgeklärt.

    Wurde Alice von O2 nicht noch gefeuert….weswegen nochmal? Ach jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa sie hatte irgendwas mit nem Tyrannen?!

  5. „Reine Dominanz kann eben schnell aggressiv und zu abgehoben werden.“

    Was ist oder wie zeigt sich „reine“ Dominanz? Ohne eine Studie vorzuführen sage ich einfach: So was gibt es nicht! – es sei denn du kannst es mir beweisen.

    „Und dominant aussehende männliche Teenager haben auch eher Sex:“

    „ haben eher“ Und was soll es mir sagen? Oder was sagt es über die Qualität des Aktes oder das Erleben der männlichen Teenager?

    „Die Einschätzung der Partner könnte insoweit einem reinen Klischee oder persönlicher Erfahrung entspringen. Aber auch die anderen Studien sprechen durchaus dafür, dass die Partner durchaus wissen, wann sie aufpassen müssen.“

    Vielleicht wurde es ihnen im Kindes-Alter durch die „böööööööööööööööööööse Mutter mit dem Holzlöffel eingetrichtert, he?

    „Danach sind sich Frauen der Kriterien, nach denen sie Männer bewerten oft gar nicht so direkt bewusst.“

    Das sind doch nur Weiber-Objekte!

    „Studien finden immer wieder fest, dass man gewisse Attraktivitätsmerkmale über den Schnitt bei den Geschlechtern feststellen kann.“

    Bevor ich eine Studie ernst nehmen würde, würde ich fragen: Welche Wertschätzung hat die forschende Person?

    • „Danach sind sich Frauen der Kriterien, nach denen sie Männer bewerten oft gar nicht so direkt bewusst.“

      Das sind doch nur Weiber-Objekte!

      Ne, sie sind einfach Heuchlerinnen. Frauen wollen ein falsches Selbstbild aufrechterhalten und anderen aufdrängen. Ein Mann hat i.d.R. kein Problem damit, zuzugeben, auf welchen Typ Frau er steht: Üblicherweise eine Frau, die kleiner und schwächer ist als er, die „schutzbedürftig“ ist oder erscheint. Zu soviel Klarheit und Wahrheit reicht es bei Frauen nicht. Ihr ganzes System der Heuchelei, der Feminismus, kann über ihr wahres Wesen nicht hinwegtäuschen, weil sie beständig entgegen ihren Glaubenssätzen handeln. Solange sie ein gehemmtes und wechselndes Verhältnis zu Liebe und Sexualität haben, wird das auch so bleiben.

      • Ich stimme zu. Insbesondere der letzte Satz erhält meine Unterschrift. Wo kann ich bitte unterschreiben? Dieses widersprüchliche Verhältnis zu Liebe und Sexualität wird sich noch verschärfen. Es werden früher oder später schwedische Verhältnisse Einzug halten, die Männer in Scharen ins Ausland “Das Geschäft mit der Liebe – ATV” oder kompensatorisch zu Sexarbeiterinnen flüchten – falls dieses Ventil noch bleibt -, die Frauen nach Außen hin sakrosankt erscheinen und privat in einem Maße kompensieren, dass es mir schlecht werden könnte.

      • Zehen

        „Zu soviel Klarheit und Wahrheit reicht es bei Frauen nicht. Ihr ganzes System der Heuchelei, der Feminismus, kann über ihr wahres Wesen nicht hinwegtäuschen, weil sie beständig entgegen ihren Glaubenssätzen handeln.“

        Dir sind aber echt schäbige Frauen durch den Weg gelaufen… Was wäre damit, ab und zu beim Nachdecken über einen Menschen Pauschalisierungen wegzulassen?

      • Terminatus 30

        „Nehmen wir einen sehr spezialisierten Forschungszweig an, in welchem zumeist Wissenschafter mit ähnlichem Weltbild arbeiten.“

        Es gibt zum Beispiel die Geburt. Mich ärgert es, dass männliche Mediziner mit Segen der Kirche ihrer Zeit Hebamen auf den Feuerstellen verbrannten, weil sie mit Kräutern den schwangeren Frauen, die nicht Mütter werden wollten, geholfen haben! Es ist gar nicht so lange her! Ich lasse keinen Mann – mag er Arzt, Wissenschaftler oder Hampelmann sein – über meinen Körper entscheiden. Na ja, vielleicht muss ich im Patriarchat dahin sicheln?

      • @ Staro
        “Dir sind aber echt schäbige Frauen durch den Weg gelaufen… ”

        Würde mich nicht wundern. Gleich und gleich scheint sich eben tatsächlich ab und zu gern zu gesellen.

    • Staro: “Bevor ich eine Studie ernst nehmen würde, würde ich fragen: Welche Wertschätzung hat die forschende Person?”
      Spielt für eine empirische Studie keine Rolle, spielt für die Wahrheit keine Rolle.

      Den Rest lasse ich unkommentiert.

      • Haselnuss

        „Spielt für eine empirische Studie keine Rolle, spielt für die Wahrheit keine Rolle.“

        Deswegen spielt für m i c h die „Wissenschaft“ keine Rolle. Glaubst Du, dass die forschende Person wertschätzungslos unterwegs ist?

      • @ Starosczyk

        “Glaubst Du, dass die forschende Person wertschätzungslos unterwegs ist?”

        Das Hauptkriterium für Wissenschaftlichkeit ist im allgemeinen, dass der Weg von der Datenerhebung bis zur Schlußfolgerung transparent ist, also für Außenstehende nachvollziehbar. Der einzelne Wissenschaftler kann durchaus voreingenommen sein und das in die Studie einfließen lassen. Wenn sich in solchen Fällen ein Zirkelschluss ergibt, ist das aber erkennbar. Ein schönes Beispiel sind feministische Gewaltstudien, in denen von vornherein männliche Probanden nur auf Täterschaft befragt werden, weibliche nur auf Opfererfahrungen.

      • Ichichich

        „Das Hauptkriterium für Wissenschaftlichkeit ist im allgemeinen, dass der Weg von der Datenerhebung bis zur Schlußfolgerung transparent ist“

        Und die Zeitspanne davor? Wie ist es mit der Wahl des Themas zum Beispiel? Wie ist es mit der Konzeptualisierung? Hängt die forschende Person ihre Wertschätzung wie einen Hut an dem Hacken der Garderobe auf und so weiter und sofort…

      • @ Starosczyk

        Hab ich doch schon beantwortet: Selbstverständlich gibt es Forscher/Wissenschaftler, die voreingenommen sind. Vielleicht kommt es dann zu einem Ergebnis, das schon vorher in die Prämissen eingeschmuggelt wurde und daher zirkulär ist (=falsch). Das ist aber, wenn wissenschaftlich gearbeitet wurde, für das Publikum erkennbar.
        Aus dem Grund sind auch Ergebnisse von Studien wertlos, die ohne Angaben zu der Methode, der Zusammensetzung der Stichprobe etc. als Argument gebracht werden. Wenn das Publikum einen Wissenschaftler nicht mit einem Priester verwechselt, sondern seine Erkenntnisse kritisch überprüft, ist es egal, wie voreingenommen der Wissenschaftler ist.

      • Staro: “Deswegen spielt für m i c h die „Wissenschaft“ keine Rolle.”
        Die Realität spielt für dich keine Rolle? Wenn du gegen eine Tür läufst, machst du die Tür dann auf oder diskutierst du so lange mit der Tür bis sie sich von selber öffnet?
        Du kannst die Realität durchaus verleugnen, das ist mir egal, es ist nur zu deinem Schaden.

        Staro: “Glaubst Du, dass die forschende Person wertschätzungslos unterwegs ist?”
        Habe ich nicht gesagt. IchIch hat den Rest dazu gesagt.

      • Amen

      • @ ichichich
        Wenn das Publikum einen Wissenschaftler nicht mit einem Priester verwechselt, sondern seine Erkenntnisse kritisch überprüft, ist es egal, wie voreingenommen der Wissenschaftler ist.

        Diese Aussage teile ich so nicht. Nehmen wir einen sehr spezialisierten Forschungszweig an, in welchem zumeist Wissenschafter mit ähnlichem Weltbild arbeiten – Sexualwissenschaft, Klimawissenschaft usw.

        Hier scheint es kein Regulativ, Korrektiv zu geben. Gegenmeinungen entsprechen hier nicht dem akademischen Mainstream und können als gegen den Konsens gerichtet negiert werden.

        Vor allem in geisteswissenschaftlichen Bereichen ist dies ein schweres Defizit der postnormalen Wissenschaft.

      • Die Geisteswissenschaft ist nicht postnormal, da sie niemals eine normale Wissenschaft war.

      • “Deswegen spielt für m i c h die „Wissenschaft“ keine Rolle.”

        Ja natürlich, aber in ein Flugzeug steigen sie doch in der Erwartung, irgendwo anzukommen. So ganz bedeutungslos kann Wissenschaft also nicht sein.

      • El Macho

         „Ja natürlich, aber in ein Flugzeug steigen sie doch in der Erwartung, irgendwo anzukommen. So ganz bedeutungslos kann Wissenschaft also nicht sein.“

        Ich behaupte nicht, Wissenschaft wäre bedeutungslos. Sie mag sogar den Forschenden Spaß machen und Sinn ergeben. Wenn aber z. B. Frauen bestimmte Produkte kaufen, weil die Wissenschaft… kriege ich ein Lachanfall und ein Schläger-Typ im Hintergrund meiner Schattierungen zentriert sich. Bevor ich einer Studie Zeit widme, versuche ich herauszufinden, wer bezahlte diese Studie und warum?

        Ich komme immer irgendwo an, manchmal zu spät und falsch – das macht aber nichts.

      • @terminatus

        “Hier scheint es kein Regulativ, Korrektiv zu geben. Gegenmeinungen entsprechen hier nicht dem akademischen Mainstream und können als gegen den Konsens gerichtet negiert werden.

        Vor allem in geisteswissenschaftlichen Bereichen ist dies ein schweres Defizit der postnormalen Wissenschaft.”

        Naja, stimmt schon. Dennoch denke ich, dass zumindest bei empirischen Studien eben deutlich wird, wenn die Ergebnisse, die man der Studie entnimmt, bereits in die Voraussetzungen gepackt wurden (z.B. bei der feministischen Forschung zu häuslicher Gewalt). In den Geisteswissenschaften ist der Wissenschaftsbegriff natürlich sowieso weiter gefasst, so dass das Mindestkriterium von Wissenschaftlichkeit meist darin liegt, dass man üerhaupt Argumente für seine Behauptungen anführt.

      • @Staro:
        Du betreibst selektive Wahrnehmung und ignorierst, was dir nicht gefällt. Wie bereits gesagt, habe ich keine Probleme damit. Ich halte es für die falsche Herangehensweise, aber ich kriege die negativen Konsequenzen ja nicht zu spüren.

        Aber tu doch bitte nicht so, als würdest du irgendetwas anderes tun, als die dir gefälligen Rosinen aus dem Kuchen zu picken.

      • Haselnuss

         „@Staro:
        Du betreibst selektive Wahrnehmung und ignorierst, was dir nicht gefällt. Wie bereits gesagt, habe ich keine Probleme damit. Ich halte es für die falsche Herangehensweise, aber ich kriege die negativen Konsequenzen ja nicht zu spüren.
        Aber tu doch bitte nicht so, als würdest du irgendetwas anderes tun, als die dir gefälligen Rosinen aus dem Kuchen zu picken.“

        Meiner Ansicht nach ist die menschliche Wahrnehmung nun mal selektiv. Ich bin nun mal ein Mensch mit bestimmten Vorlieben und Abneigungen. Ich picke mir gerne Rosinen aus dem Kuchen aus und fräue mich, wenn die Anderen mitspielen. Als Kind sonderte ich die Rosinen aus, weil ich sie nicht mochte. Mittlerweile esse ich sie mit.

        „Aber tu doch bitte nicht so, als würdest du…“ – das verstehe ich nicht. Kannst Du dich genauer ausdrücken?

  6. @ Onyx

    Wie sehr FeministInnen/Frauen männliche Schwäche ächten, zeigt der verächtlichmachende, hämische Tenor bei der (weiblichen) Berichterstattung über männliche Gesundheitsprobleme, über männliche Opfer, eine Häme, die so selbstverständlich geworden ist, dass frau sie nicht einmal mehr bemerkt.

    Nur 2 Beispiele aus einer endlosen Reihe:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28591080.html

    http://maedchenmannschaft.net/heul-doch-und-kauf-dir-nen-dauerlutscher-oder-was-soll-man-sonst-zu-den-armen-mann-opfern-sagen/

    Weitere Belege findest Du auf Lucias Blog zuhauf.

    Ich persönlich ziehe daraus die Konsequenz, Ärztinnen zu meiden, da ich nicht sicher sein kann, ob ihre Haltung gegenüber einem kranken Mann nicht dem entspricht, was sich wieder und wieder in “seriösen” femizentrischen Medien an “Mitleid” ausspricht/-kotzt.

    Der Männerhass ist so pervasiv, dass ich lieber auf der sicheren Seite bin, wenn es um meine eigene Gesundheit geht.

    • „Ich persönlich ziehe daraus die Konsequenz, Ärztinnen zu meiden, da ich nicht sicher sein kann, ob ihre Haltung gegenüber einem kranken Mann nicht dem entspricht, was sich wieder und wieder in „seriösen“ femizentrischen Medien an „Mitleid“ ausspricht/-kotzt.“

      Guter Rat. Ich habe mit Ärztinnen nur schlechte Erfahrungen gemacht. Entweder waren es rücksichtslose Zahnärztinnen, die nur schnell, ohne sich um mein Wohlbefinden zu kümmern, ihre Behandlung durchzogen, oder kompetenzfreie „Heilerinnen-Homöopathinnen“, denen man ihre Quacksalberei aufgrund ihres Geschlechtsprivilegs durchgehen ließ. Die Schulärztin, die mich (rückblickend) vergewaltigt hatte (schmerzhaftes Rumspielen am Glied), ist auch zu erwähnen.

      Meine Erfahrung mit männlichen Ärzten ist zwar auch nicht durchweg gut. Aber zumindest ist bei den meisten Kompetenz und Einfühlungsvermögen vorhanden. Vielleicht taugen Frauen noch als (Klein-)Kinderärztinnen. Da müsste doch der Beschützerinstinkt anspringen. Naja, vielleicht nicht bei fremden Kindern. Frauen, beschränkt euch einfach genau wie Männer auf das, was ihr aufgrund eurer Natur gut könnt. Als Arzthelferin haben die meisten Frauen noch immer eine gute Figur gemacht. Oder als Präsentatorinnen auf Messen und Schauspielerinnen in Musikvideos sind Frauen unübertroffen. Das macht ihr echt super!

      • Man müsste einmal eine Statistik aufstellen, wieviele Stellungsärzte weiblich sind, das würde mich echt einmal interessieren.

  7. weils zum thema passt :

    Kampfspiele und Geschlechterkampf: Wegen dieser Vorlesung entließ die Trierer Universität den renommierten israelischen Militärhistoriker Martin van Creveld.

    “Wenn Männer sich schlagen, erregt das die Frauen”
    ( http://www.welt.de/kultur/history/article13693394/Wenn-Maenner-sich-schlagen-erregt-das-die-Frauen.html# )

    der inhalt seiner zusammenfassung entspricht grob der überschrift,

    dafür wird man heutzutage gefeuert!? alleine die tatsache das es so einfach möglich ist das freie denken einer uni derart grenzen zu setzen ist erschreckend.

    zeigt aber sehr deutlich was der zeitgeist ist, der durchs land weht. sag was du denkst und es kann sein das du deinen job los bist. die gruppen die für den rauswurf gestritten haben sind im allgemeinen die die toleranz ganz gross schreiben. juso, link,grüne,gew,dgb,…

    • Holger

      Als sich z. B. zwei Jungs in der Schule während der Pause geschlagen haben und einer von denen mir gegenüber eine gewisse Sympathie signalisierte, bildete ich mir ein, dass sie meinetwegen kämpfen und fühlte mich so wohl…

  8. [...] Attraktivität und Dominanz [...]

  9. [...] Attraktivität und Dominanz [...]

  10. [...] Attraktivität und Dominanz [...]

  11. […] Attraktivität und Dominanz […]

  12. […] Attraktivität und Dominanz […]

  13. […] eben auch als Mittel der Beeinflussung einsetzt, bei Frauen, weil der Bad Boy eine Vielzahl von Attraktivitätsmerkmalen gerade für Sex […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: