Unsoziales und psychopathisches als Selektionsvorteil

Hier einige Studien, die noch einmal deutlich machen, dass Evolution nicht eine Entwicklung zum besseren, höherwertigen hin ist, sondern eine Aussortierung des nicht so effektiven und eine Anreicherung bestimmter erfolgreicher Gene im Genpool:

Hier geht es um Tennisspieler und Informatiker, die jeweils in ihrem Bereich erfolgreicher bzw. zufriedener waren, wenn sie eher eine Tendenz zum unsozialen hatten:

Attachment-related avoidance and anxiety have repeatedly been associated with poorer adjustment in various social, emotional, and behavioral domains. We examined two domains in which avoidant individuals might be better equipped than their less avoidant peers to succeed and be satisfied – professional singles tennis and computer science. These fields may reward self-reliance, independence, and the ability to work without proximal social support from loved ones. In Study 1, we followed 58 professional singles tennis players for 16 months and found that scores on attachment-related avoidance predicted a higher ranking, above and beyond the contributions of training and coping resources. In Study 2, we sampled 100 students and found that those who scored higher on avoidance were happier with their choice of computer science as a career than those who scored lower on avoidance. Results are discussed in relation to the possible adaptive functions of certain personality characteristics often viewed as undesirable.

Quelle: Standoffish Perhaps, but Successful As Well: Evidence That Avoidant Attachment Can Be Beneficial in Professional Tennis and Computer Science

Ich könnte mir vorstellen, dass es sich um eine Unterscheidung zwischen dem auf Sachen ausgerichteten Gehirn und dem auf Empathie ausgerichteten Gehirn handelt. Empathie erlaubt einem sozialer zu sein, besser mit Leuten zurecht zu kommen, das auf Sachen ausgerichtete Gehirn hingegen ist gut im räumlichen Denken, was hilfreich ist, wenn man einen Ball treffen und dann platziert in einem bestimmten Teil des anderen Feldes schlagen will und durch die Ausrichtung auf Sachen gefällt einem das Arbeiten mit diesen auch mehr.

Purpose

Research has consistently revealed that measures of psychopathy and psychopathic personality traits represent some of the most consistent predictors of violent criminal involvement. As a result, there has been a considerable amount of interest in trying to identify the various etiological factors related to psychopathy. The current study builds on this existing body of literature by examining the genetic foundations to psychopathic personality traits.

Methods

An adoption-based research design is used to estimate genetic effects on psychopathic personality traits. Adoptees are drawn from the National Longitudinal Study of Adolescent Health.

Results

Analyses revealed that having a biological criminal father was related to psychopathic personality traits for male adoptees, but not for female adoptees. For males, having a criminal biological father increased the odds of scoring in the extreme of the psychopathic personality trait scale by a factor ranging between 4.3 and 8.5. However, there was no association between having a biological criminal mother and psychopathic personality traits for adoptees.

Conclusions

Psychopathic personality traits are transmitted from father-to-offspring due to genetic reasons.

Quelle: The genetic origins of psychopathic personality traits in adult males and females: Results from an adoption-based study

Psychopathische Personlichkeiten werden also von dem Vater an den Sohn weitergegeben. Worin besteht der Vorteil?

Eine Theorie ist, dass viele Psychopathen ein Sonderprogramm haben, bei denen sie solange alles normal läuft normal funktionieren. Wachsen sie aber unter chaotischen Umständen auf, in denen sie um ihr Überleben oder Wohlsein kämpfen müssen, dann wird statt dem normalen Programm das Psychopathenprogramm aktiviert, um unter diesen Umständen besser überleben (und sich fortpflanzen) zu können. Zudem könnte das psychotische Verhalten auch eine Nische besetzen. Wenn alle Mitleid empfinden, weil es gesunde Bindungen zeigt, dann kann es dennoch für gewisse Personen vorteilhaft sein, dieses Gefühl nicht zu haben und unbeeinträchtigt davon agieren zu können.

Eine Studie zu weiteren Vorteilen:

What is most outstanding about psychopaths is that they appear extremely at ease with themselves. They can be articulate, are often highly intelligent, and are regularly described as ‘charming’, and ‘convincing’. Psychopathy is not associated with low birth weight, obstetric complications, poor parenting, poverty, early psychological trauma or adverse experiences, and indeed Robert Hare remarks ‘I can find no convincing evidence that psychopathy is the direct result of early social or environmental factors’ (Hare, 1993, p. 170). No sound evidence of neuroanatomical correlates for psychopathic behavior has been found, though an interesting (and highly significant) negative correlation has been found in 18 psychopaths between the degree of psychopathy as assessed by the Checklist and the size of the posterior half of the hippocampi bilaterally (Laakso, et al., 2001). Lesions of the dorsal hippocampus have been found to impair acquisition of conditioned fear, a notable feature of psychopathy, but it is not clear whether this neuroanatomical feature is the cause of, or is caused by, psychopathy. A study of 69 male psychopaths identified by the revised edition of Hare’s Psychopathy Checklist found no support for the hypothesis that psychopaths are characterized by verbal or left hemisphere dysfunction (Smith, Arnett & Newman, 1992).

One particularly striking feature of psychopathy is that extremely violent and antisocial behaviour appears at a very early age, often including casual and thoughtless lying, petty theft, a pattern of killing animals, early experimentation with sex, and stealing (Hare, 1993, p. 158). In a study of 653 serious offenders by Harris, Rice, and Quinsey childhood problem behaviors provided convergent evidence for the existence of psychopathy as a discrete class, but ‘adult criminal history variables were continuously distributed and were insufficient in themselves to detect the taxon’ (1994, p. 387). In a recent study psychopathic male offenders were found to score lower than nonpsychopathic offenders on obstetrical problems and fluctuating asymmetry, and in fact the offenders meeting the most stringent criteria for psychopathy had the lowest asymmetry scores amongst offenders (Lalumière, Harris & Rice, 2001). As the authors note this study provides no support for the idea that psychopathy results from developmental instability of some kind, but does give partial support for life-history strategy models.

An evolutionary game-theoretic explanation for the low but stable prevalence of psychopathy has been modelled successfully (Colman & Wilson, 1997), and though this provides some tentative support for Mealey’s suggestion that psychopathy is a frequency-dependent strategy

Quelle:  The Origins of Violence: Is Psychopathy an Adaptation?

Da Psychopathen häufig charmant erscheinen, keine moralischen Skrupel haben und weniger Angst haben und sich überschätzen, dürften sie auch auf Frauen eine gewisse Faszination haben, weil sie gewisse Alphamannqualitäten haben können. Vielleicht liegt es daran, dass dies gerade über die männliche Linie weitergegeben wird.

37 Gedanken zu “Unsoziales und psychopathisches als Selektionsvorteil

  1. Das ist ja, mit Verlaub, nichts Neues. Es laufen genügend „Fritzls“ auf dieser Erde herum. Vom Scheidt spricht von 3-15% in den verschiedensten Schattierungen. Charmant, oft hoch intelligent, skrupellos versuchen sie jeden im Umfeld zu manipulieren, tragen meist sadistische Züge und sind nicht selten „erfolgreich“ damit. Meines Wissens geht mit der Psychopathie auch oft eine Soziopathie einher. Wie könnte man es sich sonst erklären, dass ein Vater die eigene Tochter über 20 Jahre in einen Keller sperren und missbrauchen kann und dabei trotzdem psychisch relativ stabil bleibt. Ich glaube es war Putnam der einst meinte, dass die Fragen der Ethik und der Moral niemals Fragen zwischen mehr oder weniger moralischen Menschen wären, sondern letztlich immer die Fragen zwischen Menschen mit und Menschen ohne Moral.

    Darum argumentiere ich ja auch immer dafür, dass der Smith’sche und Schopenhauer’sche Ansatz viel mehr Gewicht haben sollte. Eine (Bereichs?)Ethik lässt sich nicht auf Konsens zurückführen. Eine gewollte Misshandlung bleibt eine Misshandlung.

  2. Ich halte die Gleichsetzung: erfolgreich in der jetzigen Gesellschaft = erfolgreich in der Steinzeit für brandgefährlich, weil die Umwelt so verschieden ist.

    Du kannst darüber hinaus nicht schlüssig nachweisen, dass Psychopathie ein Überlebensvorteil ist.

    • @ Haselnuss

      Nehmen wir zum Beispiel erfolgreiche Serienkiller. Das Erschreckende an ihnen ist, dass sie so sympathisch wirken. Es fällt ihnen leicht, das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen.

      Würden sie Alarmstimmung auslösen bei ihren Opfern, kämen sie über ein, zwei Morde nicht hinaus, denn bereits das dritte Opfer oder spätestens das vierte würde, misstrauisch geworden, eine bessere Chance zur Gegenwehr haben und dem Täter möglicherweise entfliehen oder ihn selbst schwer verletzen können.

      Wenn also jemand 5, 10, 15, 20 Morde begehen kann, dann weil er ein so lieber, netter Mensch ist, der bei seinen Opfern keinerlei Beunruhigung auslöst.

      Vertrauen zu erwecken ist in jeder Gesellschaft ein Erfolgsfaktor, für den Anführer einer steinzeitlichen Jagdgruppe wie für den Gebrauchtwagenverkäufer.

      Oder den Serienkiller.

      • Wie gesagt verschiedene Umwelt. In einer Kleingruppe von 20-30 Menschen fällt es durchaus auf, wenn einfach mal 4 oder 5 verschwinden.
        Jeder erfolgreichere Serienkiller* – john wayne gacy, luis garavito, pedro lopez, anders breivik usw. – tötet ihm fremde Menschen.

        Nochmal: nicht überzeugend.

        *eine gewisse Ausnahme sind Doktoren oder Pflegepersonal.

      • @ Haselnuss

        Eine Serienkillermentalität hat auch ein Dschingis Khan, ein Timur Lenk, ein Napoleon, ein Stalin, ein Htler, ein Mao: hochiintelligente Menschen ohne Empathie, ohne Skrupel, rücksichtslose Narzissten, die wissen, wann sie vorgeben müssen, nach allgemein akzeptierten Regeln zu spielen, um diese Regeln dann brutal zu brechen, wenn es ihnen nützt.

        Das ist eine sehr erfolgreiche Strategie, auch im Rahmen eines seinzeitlichen Clans.

        Wenn ich beschließe „Ich will Clanführer werden“ ist eine solche Psyche hochnützlich, hochgefährlich, hochgradig erfolgreich.

        Ich lade zum Beispiel die Konkurrenz zum Versöhnungstreffen, entweder die im eigenen Clan oder die Führungsspitze des Nachbarclans, verstehe es, Vertrauen zu erwecken und lasse sie dann beim Versöhnungsmal umbringen.

        Sie kamen, weil sie mir vertrauten, meine Leute töten für mich, weil sie mir vertrauen.

        Klappt ganz wunderbar.

        Die Geschichte ist voll von erfolgreichen, hochintelligenten Psychopathen dieser Sorte.

        Hitler beseitigte seine überflüssig und lästig gewordenen Freunde von gestern beim Röhmputsch, Stalin machte jahrzehntelang seine Freunde und Mordkumpane von gestern zu seinen Mordopfern von morgen, Mehmet Ali lud die mächtigen und misstrauischen Mameluckenfürsten Ägyptens zum Versöhnungsmahl auf die Zitadelle von Kairo, sie vertrauten ihm.
        Er ließ die Türen schließen und alle umbringen, war danach jahrzentelang unangefochten der gefürchtete Herr Ägyptens, bis zu seinem Tod.

        Das wird in der Steinzeit nicht anders gewesen sein, wenn ein so gestrickter Mörder zum Versöhnungstreffen lud, vertrauenerwrweckend.

        Und in Wirklichkeit war alles bereits vorbereitet zur Ermordung der Gäste.

      • @ Haselnuss

        Es ist das Gleiche.

        Der normale Serienkiller hat die gleiche Persönlichkeitsstruktur wie die großen Serienkiller.

        Nur dass der eine sein Hobby im privaten Rahmen betreibt, während der andere Geschichte machen will und macht.

        Weil der eine eben doch nur ein kleiner Zirkuskapellmeister des Verbrechens ist, der andere dagegen ein Genie, eine Höchstbegabung der dunklen Triade, ein Johann Sebastian Bach des Bösen.

      • @Roslin

        Mir wäre wirklich lieb, wenn Sie bei psychopathischen Sadisten den bewundernden Ton weglassen könnten. Da bekommt man ja eine Gänsehaut.

        Drehen Sie Ihre Aussage mal um:
        Bach, Mozart, Beethoven, die Genies, die Hitlers, Stalins, Maos unter den Komponisten.

      • „Der normale Serienkiller hat die gleiche Persönlichkeitsstruktur wie die großen Serienkiller.“
        Und wie ich bereits betonte, funktioniert das nur, wenn man das Alltagsverständnis von Psychopathie mit der klinischen Definition von Psychopathie verwechselt.

        Wenn man das nicht tut, kommt man relativ schnell auf den Dreh, warum es nicht das Gleiche ist. 😉
        (Ein Unterschied: Der Psychopath MUSS so handeln, wie er handelt. Er KANN nicht anders handeln. Während all die Aufgezählten eventuell mit der Ausnahme Stalins anders handeln KONNTEN.)

      • „Ein Unterschied: Der Psychopath MUSS so handeln, wie er handelt. Er KANN nicht anders handeln.“

        Das kann man so auch nicht sagen. Es hält sie nur nichts davon ab, wie z.B. ein Gewissen oder Mitgefühl, alles zu tun, um zu erreichen, was sie erreichen wollen. Oder, im schlimmsten Fall, zu töten.

      • @ Helena

        Ob Ihenen das lieb wäre oder nicht, ändert nichts an der Tatsache, dass es sich hier um Ausnahmebegabungen in der negativen Richtung handelt, genauso sehr minus und schrecklich wie auf der anderen Seite Bach & Co. positiv und schön.

        Das festzustellen hat nichts mit Bewunderung für diese Verbrecher zu tun.
        Ihr Genie macht ihre Gefährlichkeit aus.
        Es zu leugnen, heißt sie zu unterschätzen.

      • @ Haselnuss

        Dann dürfte kein einziger Serienkiller in Strafhaft sitzen, wenn sie nicht anders könnten.

        Dann dürfte es nicht das Phänomen geben, dass Serienkiller manchmal von alleine aufhören, zu töten, ihre Serie beenden.

        Es gibt sicher Serienkiller, die, nach einem Auslösereiz nicht anders können, die zwanghaft determiniert sind.

        Das aber sind die wenigsten.

      • Ich verstehe, was Sie meinen.
        Doch die Intelligenz und die Begabung dieser Menschen sind nicht ausschlaggebend, um sie als Psychopathen zu identifizieren, sondern ihre vollkommene Unfähigkeit, Skrupel, Mitgefühl, Empathie zu empfinden und ihre ebenso vollkommene Unfähigkeit, in ihren Taten die Grausamkeit zu sehen. Die Hervorhebung ihrer wie auch immer gelagerten Genialität verschleiert das abgrundtief Böse ihres Wesens.

      • Serienkiller sind nicht gleichzusetzen mit Psychopathen.

        Und für Psychopathen ist “ ihre vollkommene Unfähigkeit, Skrupel, Mitgefühl, Empathie zu empfinden und ihre ebenso vollkommene Unfähigkeit, in ihren Taten die Grausamkeit zu sehen“ ausschlaggebend. Eben gerade nicht, dass man Leid zufügt oder Menschen ermordet. Ein Mord, auch von Menschen die abhängig von und vertrauend zu einer Person stehen, ist nicht hinreichende Bedingung für Psychopathie. Dafür braucht es eben gerade die von Helena eingängig beschriebenen zusätzlichen Merkmale.
        Für eine vollständige Liste vgl. Wikipedia.

      • @ Helena

        *„Ich verstehe, was Sie meinen.
        Doch die Intelligenz und die Begabung dieser Menschen sind nicht ausschlaggebend, um sie als Psychopathen zu identifizieren, sondern ihre vollkommene Unfähigkeit, Skrupel, Mitgefühl, Empathie zu empfinden und ihre ebenso vollkommene Unfähigkeit, in ihren Taten die Grausamkeit zu sehen. Die Hervorhebung ihrer wie auch immer gelagerten Genialität verschleiert das abgrundtief Böse ihres Wesens.*

        In meinen Augen eben gerade nicht.

        Wären sie weniger klug-berechnend, weniger zielgerichtet-aggressiv gewesen, wären sie impulisver-unkontrollierter gewesen, dümmer, sie wären längst nicht so gefährlich gewesen.

        Es ist ja diese einzigartige Kombination von Eigenschaften, die sie so sagenhaft mächtig und in diesem Sinne erfolgreich werden ließ.

        Ein Dummkopf, genauso bösartig, genauso skrupellos-mitleidlos-unempathisch wie ein Hitler oder Stalin, hätte vielleicht ein paar Menschen umgebracht, aber niemals Millionen umbringen können.
        Vielleicht hätte er davon geträumt, vielleicht wäre er dazu bereit gewesen, um ein begehrtes, für ihn wichtiges, heiß ersehntes Ziel zu erreichen (Befrieidigung sexueller Lust, Machtgier, Geldgier), aber er wäre nicht so weit gekommen.

      • Es macht sie gefährlicher, zweifellos, aber nicht psychopathischer. Und wenn ich mich nicht irre, geht es um Psychopathie, nicht um ihre größere Gefährlichkeit oder Effizienz in Kombination mit Genialität.

  3. Für subklinische Ausmaße: Vergleiche auch soziosexuelle Orientierung (eher monogam vs promisk) und das Konzept des ‚Dunklen Dreiklangs‘ (Narzissmus, Machiavellismus (Manipulative Tendenz, zynisches Menschenbild), Psychopathie (Impulsivität, Abenteuerhang, Vorliebe für Gefahrsituationen).

    Jonason/Li/Webster/Schmitt, The Dark Triad: Faciliating a Short-Term Mating Strategy in Men, European Journal of Personality 23 (2009), S. 5-18.

  4. Mit dem Alpha-Begriff bin ich nicht sehr; ich lese hier auch noch nicht so lange mit. In welchem Sinne – bloße Gruppenhierarchie oder sozialer Status/Prestige, welche Eigenschaften besitzt der Alpha? Und bei wem soll diese Geltung vorliegen – beim anderen Geschlecht, in der Gesellschaft, in der Forschung?

  5. @ Christian

    Tennisspieler und Computer-Nerds sind aber nicht durch Selektion und Evolution entstanden.Sie rekrutieren sich aus dem ganz normalen Genpool. Dass sie sozial weniger kompatibel sind und mehr Gewicht auf ihr jeweiliges Steckenpferd legen, bedeutet in keiner Form einen Selektionsvorteil.

    Die zweite Studie kommt meiner Meinung nach zu keinem schlüssigen Ergebnis. Männliche Psychopathen vererben ihre Psychopatheneigenschaften an ihre Söhne, aber nicht an ihre Töchter. Weibliche Psychopathen vererben sie anscheinend überhaupt nicht. Ergo werden psychopathische Verhaltensweisen genetisch von Vater auf Sohn übertragen. WTF?! Und woher kommen dann die weiblichen Psychopathen?
    Deine Frage nach dem Vorteil macht mich stutzig, wieso vermutest du einen?

    Dein Schluss, Frauen fühlten sich durch scheinbare Alpha-Qualitäten von Psychopathen angezogen, ist falsch, da du die Kausalität umkehrst. Tatsächlich sind Psychopathen sehr effektiv darin, das Gegenüber psychologisch einzuschätzen und ihm genau das Verhalten zu präsentieren, worauf es am positivsten anspricht.

    Die Faszination, die diese Menschen auf schüchterne und bei Frauen erfolglose Männer ausübt, ist nachvollziehbar, aber hochgefährlich.

    • „Dein Schluss, Frauen fühlten sich durch scheinbare Alpha-Qualitäten von Psychopathen angezogen, ist falsch, da du die Kausalität umkehrst. Tatsächlich sind Psychopathen sehr effektiv darin, das Gegenüber psychologisch einzuschätzen und ihm genau das Verhalten zu präsentieren, worauf es am positivsten anspricht.“
      Wichtig!

      • @ Haselnuss

        Wie erklärt sich dann die Tatsache, dass oft die übelsten Gewalttäter die meisten Liebesbriefe bekommen, wie Dir jede Gefängnispsychologin bestätigen kann.

        Die Frauen WISSEN, mit wem sie es zu tun haben UND TROTZDEM.

        Aber Vorsicht, es kommt sogar vor, dass sich ausgerechnet die GEfängnispsychologin in den schlimmsten ihrer Kunden verliebt.

        Und Briefe für ihn schmuggelt oder ihm gar zur Flucht verhilft.

    • “ Die Faszination, die diese Menschen auf schüchterne und bei Frauen erfolglose Männer ausübt, ist nachvollziehbar, aber hochgefährlich“

      Ich glaube hier hat du dich vertippt oder?

      Du meintest wohl eher : Die Faszination, die diese Menschen auf schüchterne und bei Männern erfolglose Frauen ausübt, ist nachvollziehbar, aber hochgefährlich.

      Denn es ist ja sonst kaum zu erklären, wieso Mörder und Vergewaltiger Liebesbriefe von Frauen in den Knast bekommen.

      Würde ein Mann einer Kindsmörderin einen Liebesbrief schreiben?

      So kaputt sind die Männer (noch) nicht.

      • Das eine schließt das andere ja nicht aus. Es stehen unterschiedliche Motive dahinter.

        Über die Faszination, die weibliche Straftäter auf Männer ausüben, weiß ich nichts. Aber die Wirkung weiblicher Psychopathen auf Männer ist nicht gering.

        *“Mitunter können diese Frauen verbrannte Erde hinterlassen“, warnt die Psychologin. „Sie kokettieren mit ihrem Äußeren und strahlen etwas Sexuelles aus.“ Selbst weniger attraktive Frauen erlangten auf diese Weise eine unwiderstehliche Wirkung auf Männer, denen sie sich zunächst als leichte Beute präsentierten.

        „Tatsächlich aber wollen sie immer die Kontrolle behalten“, sagt Lehmann. Unbarmherzig können sie ihrem Partner auch noch das letzte Hemd ausziehen – während dieser in einer Mischung aus Nachsicht und Anbetung verharrt.

        Frauen können formal die gesellschaftlichen Spielregeln einhalten

        Gerade die Unberechenbarkeit psychopathischer Frauen zieht viele Männer offenbar an. Auf einer Woge aus Stress- und Glückshormonen treiben sie ihrem Untergang entgegen.

        Systematisch hatten die sechs von Lehmann befragten Straftäterinnen eine typisch weibliche Waffe eingesetzt. „Frauen haben generell ein besseres Gespür für die Bedürfnisse des Gegenübers“, sagt die Psychologin. Entsprechend erfolgreich bedienen Psychopathinnen das Stereotyp einer passiven, fürsorglichen und abhängigen Frau, um von Männern zu bekommen, was sie haben wollen.*

        http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,743760-2,00.html

    • @ Helena

      *Tennisspieler und Computer-Nerds sind aber nicht durch Selektion und Evolution entstanden.Sie rekrutieren sich aus dem ganz normalen Genpool. *

      Aber die psychischen Eigenschaften, die ein Tennisspieler oder Computernerd braucht, sind es: aggressiver Wille, ein Ziel zu erreichen, ein gewisses Nichtleiden unter sozialer Isolation (einsame Trainingsstunden beim Bimsen von Schlagtechniken, einsame Arbeit vor und mit dem Computer, mit seinen Programmen – jeweils ohne emotionalisierenden Kontakt zu einem lebenden Wesen).

      Sie vermissen den Nahkontakt zu Menschen weniger als empathischere Menschen.

      Ein Mensch, vielleicht mit der gleichen Tennisbegabung ausgestattet wie ein anderer (auch all das unterliegt der Evolution: gutes Auge, Ballgefühl, Fähigkeit, Schlagfolgen zu planen, den Gegner zu „schicken“ usw.), aber, weil kontaktfreudig, weniger trainingsfleissig, weniger monomanisch konzentriert auf das Ziel, ein Weltklassespieler zu werden, abgelenkter durch Anteilnahme am Leben von Menschen, die ihm nahestehen, gerne verliebt, seine Emotionen auskostend, gerne fürsorglich, weil er sich gut fühlt, wenn er sorgt, lieber und häufiger für andere da und damit weniger häufig allein mit der Ballmaschine, weniger ausdauernd Vorhand-/Rückhandschläge, Slice und Volley übend, wird vielleicht nur ein guter Kreisklassespieler, trotz gleicher Begabung, die er aber weniger fanatisch ausbildet, trainiert.

      * Dass sie sozial weniger kompatibel sind und mehr Gewicht auf ihr jeweiliges Steckenpferd legen, bedeutet in keiner Form einen Selektionsvorteil.*

      Aber sicher bedeutet es das: für Männer.

      Haben sie Erfolg, sind sie irgendwo richtig gut, leisten sie etwas, als erfolgreicher Spieler oder Computerkoryphäe, dann gewinnen sie Status, das macht sie in den Augen vieler Frauen „schön“.
      Damit können sie Mängel in ihrer sozialen Intelligenz/Kompetenz mehr als ausgleichen.
      Liebe, hübsche, uneindrucksvolle Männer sind für viele Frauen nicht so attraktiv wie die gefährlicheren, eindrucksvolleren, weniger lieben, aber in irgendetwas herausragenden Männer.

      Das zeigt ihr Partnerwahlverhalten

      *Und woher kommen dann die weiblichen Psychopathen?
      Deine Frage nach dem Vorteil macht mich stutzig, wieso vermutest du einen?*

      Vielleicht ist bei der Erzeugung männlicher Psychopathie der Erbanteil größer (die genetische Disposition, eine Psychopathie auszubilden höher) als bei weiblichen Psychopathen, die mehr durch soziokulturelle Faktoren erzeugt werden.
      Auch bei der männlichen Psychopathie spielen Umweltfaktoren eine wichtige Rolle, aber vielleicht eine weniger wichtige als bei Frauen.

      *Dein Schluss, Frauen fühlten sich durch scheinbare Alpha-Qualitäten von Psychopathen angezogen, ist falsch, da du die Kausalität umkehrst. Tatsächlich sind Psychopathen sehr effektiv darin, das Gegenüber psychologisch einzuschätzen und ihm genau das Verhalten zu präsentieren, worauf es am positivsten anspricht.*

      Es gibt das Phänomen, dass schlimmste Gewalttäter „begehrter“ sind als „harmlose“ Betrüger.
      Vielleicht ist die instinktive Sehnsucht vieler Frauen nach dem starken Mann so stark bei manchen, dass sie selbst einen gefährlichen Mann, einen, der sogar für sie selbst gefährlich ist, als begehrenswert „verrechnen“.

      Das würde auch erklären, warum nicht nur sehr viele Männer z.B. Hitler ausgesprochen toll fanden, sondern mindestens genau so viele Frauen, obwohl Hitler nie einen Hehl daraus gemacht hatte, dass er Frauen auf Kinder und Küche beschränken will.

      Das würde erklaren, warum Inszenierungen gewalttätiger Männlichkeit (Militärparaden, SA-Aufmärsche, SS-Formationen, Garderegimenter in Monarchien oder Republiken) genauso viele begeisterte Frauen wie Männer anziehen.

      Die Männer wären gerne so wie die starken jungen Männer, die sich da präsentieren, die Frauen hätten gerne einen solchen Mann als Liebhaber.

      • „Aber die psychischen Eigenschaften, die ein Tennisspieler oder Computernerd braucht, sind es: aggressiver Wille, ein Ziel zu erreichen, ein gewisses Nichtleiden unter sozialer Isolation (einsame Trainingsstunden beim Bimsen von Schlagtechniken, einsame Arbeit vor und mit dem Computer, mit seinen Programmen – jeweils ohne emotionalisierenden Kontakt zu einem lebenden Wesen). …“

        Möglicherweise habe ich den Zusammenhang in Christians Artikel falsch verstanden.

        „Es gibt das Phänomen, dass schlimmste Gewalttäter „begehrter“ sind als „harmlose“ Betrüger.
        Vielleicht ist die instinktive Sehnsucht vieler Frauen nach dem starken Mann so stark bei manchen, dass sie selbst einen gefährlichen Mann, einen, der sogar für sie selbst gefährlich ist, als begehrenswert „verrechnen“.“

        Soweit mir bekannt, handelt es sich bei diesen Frauen aber überwiegend um solche mit einem ausgeprägten Helfersyndrom oder solche, die ein schweres Trauma kompensieren. Also Frauen, die auf ihre Weise ebenfalls einen psychischen Defekt haben. Dass es so viele sind, ist tatsächlich sehr beunruhigend.

        Beim Massenphänomen Hitler etc. würde ich zu der Erklärung tendieren, dass er und seinesgleichen es sehr gut verstanden haben, das Gemeinschafts- und Gruppengefühl zu stärken und Ziele und Visionen in den Köpfen der Mitläufer zu pflanzen. Das war Gehirnwäsche im großen Stil. Man darf auch die Umstände, in denen sich das deutsche Volk zu der Zeit befunden hat, nicht unterschätzen. Das Selbstbewusstsein lag am Boden, so auch die Wirtschaft. Der Verlust des 1. WK und seine Folgen für Deutschland, die Zersplitterung der Parteien und der daraus resultierenden Handlungsunfähigkeit in der Weimarer Republik haben den Boden geschaffen für eine Lichtgestalt, die das geknechtete Volk wieder in neuem Selbstbewusstsein aufstehen ließ. Hitler war der neue Messias, seine Methoden waren vielfach gar nicht bekannt beim einfachen Volk, oder wurden bewusst ausgeblendet. Das Buch „die Welle“ hat das Phänomen ziemlich eindrucksvoll beschrieben. Besonders glühende Anhänger fanden sich unter den Labilen, Dummen, Benachteiligten und Gedemütigten.

  6. „Psychopathische Personlichkeiten werden also von dem Vater an den Sohn weitergegeben. Worin besteht der Vorteil?“

    Ist es so einfach? Vater-Sohn, Mutter-Tochter; oder sehen wir einander alle im Staub in die Augen? (Augenhöhe)

    „Da Psychopathen häufig charmant erscheinen, keine moralischen Skrupel haben und weniger Angst haben und sich überschätzen, dürften sie auch auf Frauen eine gewisse Faszination haben, weil sie gewisse Alphamannqualitäten haben können. Vielleicht liegt es daran, dass dies gerade über die männliche Linie weitergegeben wird.“

    War Jesus ein Psychopath? http://programm.ard.de/Programm/Sender/kamingespraech/eid_287256753463486?sender=28725&datum=2011-09-04&list=main#top

    • @ Starosczyk

      Wenn sie „unnormal“ als pathologisch werten, war Jesus ein Psychopath, ein Genie der Liebe, so ungewöhnlich – unabhängig von theologischen Einordnungen – wie die Genies des Hasses.

      Sonst hätte er nach seiner objektiven Generalpleite (Verenden am Kreuz) keine so nachhaltige Wirkung auf seine Anhänger entfalten können, von denen ja viele um seinetwillen in den Tod gingen.

      Jesus muss jede Menge Charisma und Status besessen haben, sonst wäre das nicht möglich gewesen.

      Er hat seinen Status nur etwas anders erworben als Hitler oder Stalin, aber „normal“ war auch er nicht, der Jesus, nur eben gutartig „unnormal“, positiv genial „unnormal“.

  7. Sebamax

    „Denn es ist ja sonst kaum zu erklären, wieso Mörder und Vergewaltiger Liebesbriefe von Frauen in den Knast bekommen.!

    Vielleicht finden sich grade in diesen die jahrzehnte-lang gequellten Frauen wieder????

    „Würde ein Mann einer Kindsmörderin einen Liebesbrief schreiben?
    So kaputt sind die Männer (noch) nicht.“

    Vielleicht haben sie einfach nicht genug Mut, sich selbst die eigene Selbst-Gefälligkeit einzugestehen?

    „Aber die Wirkung weiblicher Psychopathen auf Männer ist nicht gering.“

    Also habe ich noch eine gewisse Chance bei Dir…

    „ihrem Partner auch noch das letzte Hemd ausziehen“

    Ich glaube nicht, dass mein Mann gegen solche Maßnahme meinerseits etwas dagegen hätte.

    „Tatsächlich aber wollen sie immer die Kontrolle behalten“, sagt Lehmann. Unbarmherzig können sie ihrem Partner auch noch das letzte Hemd ausziehen – während dieser in einer Mischung aus Nachsicht und Anbetung verharrt.“

    Möge Gott/Göttin mir dabei helfen!

  8. Alexandra

    „Sonst hätte er nach seiner objektiven Generalpleite (Verenden am Kreuz) keine so nachhaltige Wirkung auf seine Anhänger entfalten können, von denen ja viele um seinetwillen in den Tod gingen.“

    Hast Du die allen gläubigen Menschen, die sich der „Liebe“ verschrieben haben, Psychopathen genant?

  9. Hallo Roslin,
    ich denke, du hast recht damit, dass bei Serienmördern und brutalen Ditatoren oft die gleiche Persönlichkeitsstruktur bzw. Persönlichkeitsstörung vorliegt.
    Meinem Kenntnisstand zufolge ist das aber nicht die antisoziale Persönlichkeitsstörung (Psychopath),

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antisoziale_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

    sondern der maligne Narzissmus,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus#Psychopathologie

    eine spezifische Sonderform der narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die laut dem Psychoanalytiker Otto Kernberg, (einem der einflussreichsten Experten auf dem Gebiet der schweren Persönlichkeitsstörungen) zwischen der gewöhnlichen narzisstischen Persönlichkeitsstörung und der antisozialen Persönlichkeitsstörung anzusiedeln ist.

    Der Unterschied zwischen malignem Narzissmus und „gewöhnlichem“ pathologischen Narzissmus liegt vor allem darin, dass beim malignen Narzissten das aufgeblähte Größenselbst mit bösartiger Aggressivität bzw. Destruktivität durchdrungen ist.

    Beim malignen Narzissten ist eine Mischung aus Größenwahn und destruktiver Aggressivität gegeben. Das Größenselbst wird stabilisiert, indem andere Menschen beherrscht, erniedrigt, gedemütigt, im Extremfall vergewaltigt, gefoltert, ermordet werden. Natürlich gibt es wie bei jeder psychischen Störung auch hier unterschiedliche Schweregrade und mögliche Komorbiditäten mit anderen psychischen Störungen.

    Es bestehen Bezüge zwischen dem der Psychoanalyse entstammenden Konzept des malignen Narzissmus und dem Konzept der sadistischen Persönlichkeitsstörung.

    Vom Psychopathen im eigentlichen Sinne, also einer Person mit voll ausgeprägter antisozialer Persönlichkeitsstörung wird der maligne Narzissmus u.A. dadurch abgegrenzt, dass beim malignen Narzissten noch Überreste von Gewissensfunktionen und Gefühlen für andere Menschen (wenn auch meist im ausbeuterischen Interesse) vorhanden sind, während der reine Psychopath vollständig gewissenlos ist.

    Aus diesem Grund benötigt der maligne Narzisst oft eine Ideologie um seine Verhaltensweisen vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen. Solche Leute suchen sich dann irgendeine Ideologie, die zu der Gesamtheit ihrer Persönlichkeitsstruktur passt und benutzen diese dann als Legitimationsgrundlage für ihr asoziales Verhalten oder (im Extremfall) für ihre Verbrechen sowie natürlich auch als Quelle für ihre Selbsterhöhungsphantasien und manchmal auch als zusätzliches Ventil für ihre hasserfüllte Destruktivität.

    Hinter dem Verfechten der jeweilige Ideologie steht in diesem Fall niemals rationale Überzeugung, sondern die kranke Persönlichkeitsstruktur. Voll ausgeprägte Narzissten kennen keine echte Hingabe an irgendetwas, auch nicht an Ideen. (Weder interessierte sich Hitler auch nur im Geringsten für das Wohl der deutschen Bevölkerung, noch Stalin und Mao für das Wohl der Arbeiterklasse, noch Breivik für das Wohl der europäischen Bevölkerung etc.)

    Verfechten Narzissten vehement eine bestimmte Ideologie, dann weil sie ihre eigene Person mit dieser Ideologie identifizieren, weil in der angeblichen Großartigkeit der spezifischen Ideologie für sie ihre eigene Grandiosität aufscheint. Die Ideologie dient wie alles andere auch eben der Selbsterhöhung.

    Beim malignen Narzissten dient die Ideologie darüber hinaus der Rechtfertigung der antisozialen Neigungen und Verhaltensweisen vor sich selbst und anderen und nicht selten auch dem ideologischen Ausdruck ihrer destruktiven Neigungen.

    Ein Psychopath im eigentlichen Sinne braucht hingegen für sich selbst keine Ideologie, da er komplett gewissenlos ist. Schließt er sich trotzdem einer ideologischen Bewegung an, dann nur rein strategisch als nützliche Legitimationsgrundlage seiner Handlungen gegenüber der Umwelt oder weil er sich davon irgendwelche anderen Vorteile verspricht, aber der reine Psychopath braucht keine Ideologie um seine antisozialen Handlungen vor sich selbst zu rechtfertigen, weil er im Gegensatz zum malignen Narzissten keine Gewissensüberreste besitzt.

    Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen einem malignen Narzissten und einem Psychopathen ist, dass der Psychopath im Regelfall signifikant weniger Impulskontrolle besitzt. Das ist einer der Gründe dafür, dass dem malignen Narzissten im schlimmsten Fall der Aufstieg in hohe gesellschaftliche Machtpositionen gelingen kann, dem Psychopathen hingegen nicht.

    Was die von Dir angesprochene Intelligenz bestimmter Personen des angesprochenen Persönlichkeitstypus angeht, sollte m.E. auch etwas klarer differenziert werden. Ein maligner Narzisst, der es bis zum Politiker, Diktator oder Wirtschaftsboss schafft, hat im Regelfall selbstverständlich ein gewisses Maß an Intelligenz, dass oft über dem des einfachen Serienmörders liegt, aber die Intelligenz erfolgreicher maligner Narzissten ist im Regelfall eine Art von „Machtintelligenz“, d.h. sie benutzen ihre kognitiven Fähigkeiten spezifisch für die Erringung, Bewahrung und den Ausbau von Machtpositionen. Darüber hinaus können sie u.U. auch ideologische Traktate verfassen.

    Du wirst im Regelfall von solchen Leuten allerdings keine herausragenden Beiträge zu Philosophie, Kultur und Wissenschaft zu erwarten haben, im Gegenteil, wenn maligne Narzissten Schriften über ihre Ideologien verfassen ist das meist pseudo-intellektuelles, halbgebildetes Geschwätz, über das Menschen, die tatsächlich bedeutsame wissenschaftliche und philosophische Leistungen erbringen nur fassungslos den Kopf schütteln.

    Der reine Psychopath ist in intellektueller Hinsicht in der Regel „dümmer“ als der (erfolgreiche) maligne Narzisst. Die spezifische Intelligenz des Psychopathen ist eine Art Bauernschläue, die darauf abzielt schnell und ohne Skrupel ihre Ziele zu erreichen, aber sie ist rein pragmatisch orientiert ohne ideologisch-theoretische Komponente. Psychopathen haben keine ideologischen Neigungen und Theorien interessieren sie nicht.

    Der maligne Narzisst kann also u.U. pseudo-intellektuellen, pseudowissenschaftlichen, halbgebildeten Theoriemüll produzieren, der Psychopath kann noch nicht mal das.

    Breivik zum Beispiel war ein maligner Narzisst, kein Psychopath.

    Der Fanatismus und „Idealismus“ solcher Leute ist wie gesagt nur aufgesetzt, tatsächlich interessieren sie sich nur für sich selbst und die Ideologie dient lediglich der Selbsterhöhung, der Legitimation ihrer antisozialen Neigungen und Handlungen und dem ideologischen Ausdruck ihres von zerstörerischen Neigungen getriebenen Größenselbst. Im Prinzip können sie fast jeder Ideologie anhängen, soweit diese ihnen ein Ventil und eine Legitimation für Hass und Gewalt gibt. Ultrarechte Ideologen tendieren nicht selten in Richtung dieses Persönlichkeitstyps und bei Serienmördern und Diktatoren aller ideologischen Coleur ist die Vollausprägung dieser Störung gegeben.

  10. Leszek

    „aufgeblähte Größenselbst mit bösartiger Aggressivität bzw. Destruktivität durchdrungen ist“

    Weißt Du Leszek, keine Ahnung, ob ich narzisstisch verunglimpft bin, als ich aber gestern aggressiv bei Netto reagiert habe, war mir einfach bewusst, dass ich systematisch verarscht werde und so was lasse ich nicht gerne zu.

    „der reine Psychopath vollständig gewissenlos ist“

    Kennst Du es nicht, dass Du mal Gewissenbisse hast, obwohl Du an sich kein unsozialer Typ bist.

    „Hinter dem Verfechten der jeweilige Ideologie steht in diesem Fall niemals rationale Überzeugung, sondern die kranke Persönlichkeitsstruktur.“

    Also, mindestens habe ich keine kranke Persönlichkeitsstruktur.

    „Ein Psychopath im eigentlichen Sinne braucht hingegen für sich selbst keine Ideologie, da er komplett gewissenlos ist.“

    Und bin kein Psychopath! Deine Auseinandersetzung mit dem „narzisstischen“ Boden, kann ich zurzeit nicht vollständig nachvollziehen. Grüße Dich

  11. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.