Kritik: „Männer sind privilegiert“

Die Theorie, nach der Männer bestimmte Privilegien haben (Frauen aber nicht) war schon wiederholt Thema in diesem Blog:

Oder auch dieser Überblick unter dem Tag “ Privilegien haben nur Männer Frauen werden nur wohlwollend diskriminiert
Zwei interessante Kritiken habe ich hierzu gefunden:
1. Shut up, Rich Boy, The Problem with „Privilege“
Die erste ist aus dem Blog „No, Seriously, What About Teh Menz?„, den ich bereits in diesem Artikel erwähnt habe. In dem Artikel „“Shut Up, Rich Boy”: The Problem With “Privilege.” bespricht der Autor, was ihm an der Zuweisung des „Privilegs“ nicht gefällt:

1) It’s antagonistic.

I know, I know, it’s not supposed to be. Everyone is supposed to recognize their privilege and go “oh, okay, I checked my privilege, I’m good now.” Privilege, as generally defined in feminist circles, is something you’re born with, and therefore something you can’t be blamed for.

But frequently, “privileged” is used as an insult. Or it feels that way when it lands–and as we’re fond of saying in feminist circles, “intent is not fucking magic.” Telling someone that they’re privileged sounds a lot like “shut up, rich boy,” and the fact that it wasn’t intended to mean this doesn’t make it sting any less.

Es errichtet also Feindbilder und baut einen Gegensatz auf, weil man es nicht loswerden kann und es einem vorgeworfen wird. Das erscheint mir auch so. Es wird als Kampfmittel benutzt um andere ruhigzustellen

2) It’s misleading.

About that “shut up, rich boy.” Very often, someone who’s been called “privileged” in a feminist discussion will retort that they’re shit poor, they work a shit job and live in a shit house eating shit food, and they sure don’t feel like they have a lot of privileges. And besides, they don’t hate or discriminate against this group they’re supposedly “privileged” over.

At this point in the conversation, the feminists are obliged to explain that “privileged” doesn’t mean your life is guaranteed awesome, just that there are certain things that a white male doesn’t have to worry about that other groups can, and it doesn’t mean that you’re deliberately causing oppression, but you’re sort of a participant in oppression, or you’re sort of benefiting from oppression, and you just didn’t understand exactly what “privilege” means.

Any word that requires this much explaining to not be insulting and untrue is not an awesome word. It shouldn’t take three pages and a bibliography to explain why you didn’t just say “shut up, rich boy” to someone who’s actually quite poor.

Es verleitet zu Fehlannahmen, weil es Gruppeneigenschaften auf Einzelpersonen überträgt. Während der Biologie häufig vorgeworfen wird, dass sie Sterotypen errichtet, nach denen alle Menschen gleich sein sollen, verweist diese allerdings lediglich auf den Schnitt, lässt also Abweichungen zu. Seinem Privileg kann man aber nach der Theorie nicht entkommen. Dieses Privileg ist allerdings eine grobe Verallgemeinerung, die den Ist-Zustand nicht unbedingt wiedergibt. Die Theorie passt insoweit zu den Grundannahmen des Feminismus, nach der gesellschaftliche Verhältnisse nicht aus den Motiven einzelner, die untereinander handeln, sondern aus dem Kampf von Gruppen gegeneinander herrühren.

3) It silences people.

This one is often intentional. “Your opinion is coming from a place of privilege” really does mean “shut up.” It means “shut up” on the basis of the speaker’s ethnicity and sexuality and other things beyond their control. I’m not okay with that.

It’s okay to tell someone “your opinion is wrong because you aren’t accounting for how difficult it is to face [oppression], possibly because you don’t encounter it in your daily life the way [oppressed group] do.” This is a sensible statement. But it cannot be shortened to “you think that because of your privilege.”

Der Verweis auf das Privileg ersetzt das Argument und spart insofern die Argumentation. Dafür scheint die Privilegtheorie auch perfekt ausgestaltet, da sie darauf verweist, dass nur Angehörige der nichtprivilegierten Gruppe die Privilegierung erkennen und verstehen können. Es sei eben einfacher Hindernisse wahrzunehmen als Vorzüge. Dieser Einwand wird dann als absolut gesetzt, so dass auch die Meinung desjenigen, der der nichtprivilegierten Gruppe angehört, immer richtig sein muss. Wenn dann hinzukommt, dass Benachteiligungen des anderen nicht als solche wahrgenommen werden….

4) It ignores oppressions against “privileged” groups.

This is where things get relevant to Teh Menz.

Where the word “privilege” is used, it’s generally assumed that a rich, straight, white, male, cisgendered, able-bodied, educated, full citizen of the country they live in is the most privileged person out there, and all other people are less privileged on the basis of how far they are from this model. So a rich straight white female cisgendered able-bodied citizen is still pretty privileged, and a rich straight black female cisgendered able-bodied citizen is a bit less privileged, and so on.

The problem with this little hierarchy of oppression is that there are certain problems–society-wide, deeply ingrained problems, and not trivial ones–that “more privileged” groups have and “less privileged” groups don’t.

When I was a little girl, I could hug and kiss my friends, hold their hands and share a bed with them. Because I was female, I didn’t have to worry that I would be bullied or physically attacked for showing nonsexual affection to kids of the same gender. Little boys are not so lucky–by middle school at the oldest, boys are socially forbidden any physical closeness more intimate than a backslappy bro-hug.

According to “privilege” doctrine, there can be no such thing as “female privilege”–men are always more privileged. (…)

I think the only language solution is to write out long-form what you mean–”girls get to do some things boys can’t, and that sucks, and boys get to do some things girls can’t, and that sucks.”

In our society both men and women deal with unfair shit, and characterizing this all as unidirectional “privilege” oversimplifies the problem, antagonizes potential allies, and marginalizes nominally “privileged” people who still experience oppression.

Die einseitige Zuweisung von Privilegien und das Übersehen der Privilegien des anderen Geschlechts macht es in der Tat noch schlimmer. Ich habe dazu schon etwas in den oben verlinkten Artikeln gelesen. Die Privilegientheorie auf Männer zu übertragen würde hier bedeuten ihnen ebenfalls die bessere Einsicht und Lösungskompetenz in diesem Bereich zu übertragen oder sie in dem Bereich, in denen Männer Privilegien haben sollen, aufzugeben. Die Privilegien der Frauen, wenn man solche annehmen will umfassen natürlich nicht nur einfach die Freiheit, mehr Körperkontakt mit Freundinnen zu haben, sie sind meiner Meinung nach viel vielfältiger. Dazu könnte man einen eigenen Artikel schreiben, ich verlinke vorerst auf diese Liste.
2. What „privilege“ means to me
Der zweite Artikel ist aus dem Blog „Armed and Dangerous“ und heißt „What „privilege“ means to me

1. I, as a straight white male, am being what feminists called “othered” – that is, consigned to a category of the threateningly alien that justifies misbehavior ranging from verbal assault all the way up to actual violence and organized political coercion.

Auch hier stört also die Zuordnung zu einer Gruppe, der bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden, die üblicherweise schlecht sind. Ein klassischer Weg ein Feindbild aufzubauen.

2. The speaker is uninterested in (or outright incapable of) seeing beyond race/gender/ascriptive-identity labels to the individual reality of individuals in the “privileged” category.

Obwohl im Genderfeminimus eigentlich kein wirkliches Geschlecht bestehen soll und alles fließend ist, werden die Charakteristika einer Person an seinem Geschlecht festgemacht. Eine individuelle Betrachtung scheidet also aus. Jeder Mann ist privilegiert. Dagegen kann er nichts tun.

3. The speaker is stuck in an epistemically-closed belief system, and will interpret logical or fact-based criticism of it as a power-seeking maneuver. Reasoned argument with this person is thus essentially impossible.

Das ist wieder die Folge der drei Grundannahmen des Feminismus (siehe Link oben):

  1. Das Geschlecht ist sozial konstruiert
  2. Das Motiv des Menschen für seine Handlungen ist Macht
  3. Menschliche Interaktionen sind von Gruppeninteressen bestimmt, nicht von Einzelinteressen
Dabei werden allerdings die Privilegtheorien zunächst entgegen dem dekonstruktiven Ansatz als gegeben angenommen und dann Argumente gegen die Privilegientheorie als reines Diskursmittel aufgefasst, mit dem man die Privilegien leugnen und verheimlichen will. Sagt man nichts gegen sie, dann akzeptiert man privilegiert zu sein. Sagt man etwas gegen sie, dann ist dies entweder Ausdruck des Privilegs oder eben gerade die Folge des Privilegs, weil man als Privilegierter eben nicht versteht.

4. The speaker has failed to apply power-relations analysis to her (or his) own behavior, and so does not realize that use of the term “privilege” passes all that theory’s tests for a power-seeking maneuver intended to suppress thought under the pretense of provoking it.

Eben. Es ist als Mittel, gegen das die Privilegierten nichts sagen können, weil die Theorie ja bereits sagt, dass sie es nicht verstehen können, perfekt, um Macht in einem Diskurs zu erhalten. „Denk mal drüber nach, aber nur in die Richtung, die wir gut finden und erkenne dann, dass du privilegiert bist“

5. If the speaker has not already attempted to kafkatrap me, such an attempt is near certain within the next few minutes.

Den Begriff „kafkatrap“ erklärt der Autor mit folgendem Beispiel „“Your refusal to acknowledge that you are guilty of {sin,racism,sexism, homophobia,oppression…} confirms that you are guilty of {sin,racism,sexism, homophobia,oppression…}.”“ Da man sein Privileg nur ablegen kann, wenn man es erkennt und es nur erkennt, wenn man bereit ist es abzulegen, sitzt man in einer Falle, weil die Gegenseite nur eine Zustimmung zu seinen Argumenten akzeptieren wird. Alles andere ist eine Bestätigung dieser.
3. Weiteres
Ich finde die in den Artikeln vorgebrachten Argumente durchaus überzeugend, in der derzeitigen Verwendung und gerade dadurch, dass Privilegien nur bei Männern vorliegen können, ist die Privilegientheorie ein Machtmittel und keine faire Diskussionsbasis.
Erst wenn sich die Vertreter dieser Theorie auf eine offene Diskussion darüber einlassen, inwieweit nicht nur die Männer privilegiert sind, kann sie überhaupt sinnvoll sein.

33 Gedanken zu “Kritik: „Männer sind privilegiert“

  1. „Erst wenn sich die Vertreter dieser Theorie auf eine offene Diskussion darüber einlassen, inwieweit nicht nur die Männer privilegiert sind, kann sie überhaupt sinnvoll sein.“

    Also nie. Die Theorie verwehrt es ihren Vertretern, sie zu hinterfragen. Sie ist keine Theorie im wissenschaftlichen Sinn, sondern ein dogmatisches Glaubenssystem. Erst wenn ihre Anhänger die Theorie nicht mehr gelten ließen, wären sie zu einer Diskussion fähig. Es wundert mich auch nicht, dass die Anhänger noch nicht mal in der Lage sind, ihre Theorie argumentativ zu verteidigen. Sie ist inkonsistent. Deshalb ist die Löschung kritischer „Hass“-Kommentare auch das beliebteste „Argument“ unserer Mädchenkommandos im Kampf gegen den „Rotz“ der Aufklärung. Die weibliche Mehrheit hat wirklich Glück, dass Männer für sie logisch denken. Denn mit emotionaler weiblicher Beliebigkeitslogik lässt sich weder ein Kind gesund zur Welt bringen noch ein verführerisches Parfüm anmischen.

    Mittlerweile ist es nur noch peinlich, wie diese Mädels religiös-fanatisch gegen jede Logik hetzen, und traurig, dass der Unsinn in unserer Gesellschaft salonfähig ist. Tipp an die Gendergläubiginnen: Schaut euch mal Videos von Dawkins an. Vielleicht geht euch dann ein Licht auf, wenn er über Astrologie u.ä. herzieht. Euer Genderquatsch ist nämlich strukturell exakt dasselbe.

    • Wenn ich denn die sexistischen und rassistischen Kategorien der Feministen uebernehme, dann ist die privilegierteste Klasse die weisse westliche Frau.

      Ihr erstes und wichtigstes Privileg ist die allgemein verbreitete Auffassung, dass ihr als Frau besonderer Schutz, Versorgung und ganz generell sensible Beachtung ihrer Interessen durch die Gesellschaft zusteht. Dieser gesamtgesellschaftliche Konsens zeigt sich u.a dadurch, dass jede noch so lachhafte Klage, die unter dem Etikett „Frauenrechte“ geaeussert wird, medial enorme Aufmerksamkeit und wohlwollende Zustimmung erhaelt, wie die Slutwalks und die mediale Beachtung eindruecklich zeigen.

      Warum praesentieren Frauen ihre Koerper der Oeffentlichkeit, um irgendwelche politische Botschaften zu uebermitteln? Wie glaubwuerdig ist ein Protest, der sich gegen die Reduzierung der Frau auf ihre koerperlichen Reize stellt und eben diese Reize dazu benutzt, um mediale Aufmerksamkeit zu generieren? Diese Ambivalenz war bei den Slutwalks wieder einmal ueberdeutlich festzustellen. Fuer viele Frauen, vor allem Feministen, ist die Sexualitaet ein Pfund, mit dem sich wuchern laesst. Feministen haben es bisher versaeumt, auch nur ansatzweise selbstkritisch ihren Umgang mit der Sexualitaet, ihre Verdinglichung der Sexualitaet zu hinterfragen.

      Christians marktwirtschaftliche Betrachtung der Sexualitaet von Mann und Frau folgt dieser Logik von Angebot und Nachfrage ebenso. Damit wird der Mann zum Freier und die Frau zur Nutte. Eine trostlose Welt ist das!

  2. Pingback: Femokratie News 230-2011 « FemokratieBlog

  3. Solange die unsägliche Wehr“pflicht“ nicht überall abgeschafft ist, erübrigt sich jedwede Diskussion über angebliche männliche Privilegien.

  4. Nachtrag:

    Even Ronald Reagan, writing in Human Events back in 1979, made a clear case against the draft:

    Conscription rests on the assumption that your kids belong to the state. If we buy that assumption then it is for the state — not for parents, the community, the religious institutions or teachers — to decide who shall have what values and who shall do what work, when, where and how in our

    society. That assumption isn’t a new one. The Nazis thought it was a great idea.

    America was founded on the principle of individual liberty — that the government exists to serve, not enslave, the people. Yet conscription is a form of slavery, a horrible and costly exception to America’s founding principle. It is morally repugnant to the ideals of a free society

  5. In der Tat ist es tautologisch, dass die Privilegiertheit „des Mannes“ zum einen die fundamentale Grundannahme darstellt, zum anderen dann als „wissenschaftliche Erkenntnis“ verkauft wird.
    Letztlich wird so der wissenschaftliche Diskurs sabotiert, indem man sich gegen Kritik immunisiert und jedes Gegenargument, ob begründet oder nicht, als mangelnde Selbstreflexion und Borniertheit diskreditiert wird. Normalerweise wird von jemandem, der eine wissenschaftliche Ausbildung absolviert hat, auch erwartet, dass er seine Positionen argumentativ begründen kann. Im feministischen Diskurs entfällt dies, der bloße Hinweis auf „Wissenschaftlichkeit“ der Gender Studies wird zum Anspruch auf Diskurshoheit, der Diskussionsgegner wird zum Troll.

  6. Ich finde es gut, daß hier immer mehr die perversen geistigen Strukturen hinter den Ansichten von Gender-Leuten zum Thema gemacht werden.

    Das Kafka-Beispiel ist sehr gut gewählt. Das ist letztlich das Wesen von totalitären Systemen.

    Eine mögliche andere Wahrheit wird prinzipiell ausgeschlossen.

    So funktionieren auch die Lügensysteme religiöser oder atheistischer Fundamentalisten.

  7. Wenn man schon über Privlegien nachenkt, dann sollte man doch damit anfangen wer das Privileg hat, seine Interpretationen und Agenden ohne fundierte Begründung in Medien und Politik durchzusetzen.

    Sicher, Feminismus verliert zunehmend an Boden, aber die Tatsache dass es bei derartig miserablen und irrationalen Begründungen überhaupt etwas zu verlieren gibt spricht schon Bände.

    • Interessant finde ich vor allem, was das für ein Typ ist, der das geschrieben hat: Alter, Aussehen, Aktivitäten.

      Das Thema scheint langsam in den Mainstram zu sickern.

      • Aha, und von dessen Aktivitäten (3 Studiengänge, umfangreiche Vortragstätigkeit, 2 Buchveröffentlichungen, Leisungssport in mehr als 2 Disziplinen) schließt Du auf Mainstream?

        Habe ich eine Umdeutung des Begriffs „Mainstream“ verpasst?

  8. Männer sind priviligiert… ist doch klar. Solange Gleichstellungsbeauftragte (!) nur weiblich sein dürfen (Urteil des BAG vom 18.03.2010) schließt das ja denknotwendig aus, dass Männer auch Nachteile haben können. Die gefeurte Dame aus Goslar (Ebeling) kann dieses Dogma sicherlich auch bestätigen. Armes Deutschland!

  9. Pingback: Patriarchat: Definition und Funktion « Alles Evolution

  10. Pingback: Männliche und weibliche Privilegien « Alles Evolution

  11. Pingback: Gynozentrischer Feminismus « Alles Evolution

  12. Pingback: Die Piratenpartei und der Feminismus: Ein offener Brief « Alles Evolution

  13. Pingback: Beauvoir zu weiblichen Qualitäten « Alles Evolution

  14. Pingback: “Feministinnen sind…” « Alles Evolution

  15. Pingback: “Wenn du ein Mann* bist, muss es sich scheiße anfühlen, wenn dir die nichtmännlichen Leute um dich rum erklären, welche Privilegien du besitzt” « Alles Evolution

  16. Pingback: Weitere Kritik an Privilegientheorie und Deutungshoheit « Alles Evolution

  17. Pingback: Wie die Privilegientheorie dem Feministinnen schadet « Alles Evolution

  18. Pingback: “Feminismus für Kerle (von einem Kerl)” « Alles Evolution

  19. Pingback: Vom Verrat an das Patriarchat und dem Abfischen von Heteraprivilegien durch Sex mit Männern « Alles Evolution

  20. Pingback: Die Skeptikerbewegung und der (Gender-) Femismus | Alles Evolution

  21. Pingback: Die Skeptikerbewegung und der (Gender-) Feminismus | Alles Evolution

  22. Pingback: “Prüfe deine Privilegien” | Alles Evolution

  23. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

  24. Pingback: Wie hinterfragt man seine Privilegien? II | Alles Evolution

  25. Pingback: “Intersektionalität” vs. “in-Group / Out-Group” | Alles Evolution

  26. Pingback: Aufbrechen von Geschlechterrollen: Freiheit vs. Zwang in andere Richtung | Alles Evolution

  27. Pingback: “Transgender wissen, welches Geschlecht welche Privilegien hat” | Alles Evolution

  28. Pingback: #nohatespeech und der Sexismus | Alles Evolution

  29. Pingback: Nochmal: Männer können nicht diskriminiert werden | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu ichichich Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.