Oslo, Breivik und Narzissmus

Oslo ist eine wunderschöne Stadt, die in jedem Fall eine Reise wert ist.

Im Frogner Park die Skulpturen anschauen und danach auf der Wiese zu grillen, einen Ausflug zur Sprungschanze machen, die vorgelagerten Badeinseln besuchen, die Burg am Hafen besichtigen oder bei Königs im Park liegen, all das macht Oslos besuchenswert. Schade, dass nunmehr Oslo eher als Terrorziel in Erinnerung bleiben wird.

Die tragischen Vorfälle von Olso sind in ihrer Intensität mit den vorfällen vom 11.September sicherlich nicht zu vergleichen, aber dennoch für die Betroffenen unglaublich tragisch und mein Mitgefühl ist mit jedem, der dort verletzt wurde und mit den Angehörigen der Toten. Die Tat ist schrecklich und erscheint uns unreal.

Ich glaube, dass sie durch reale Zustände vor Ort nicht gerechtfertigt ist, weil in einem freien, demokratischen Land eine Durchsetzung von Meinungen mit Waffengewalt kein zulässiges Mittel sein darf. Das mag in einer Diktatur anders sein, aber eben nicht in einer Demokratie. Ich glaube auch nicht, dass man aus der Handlung Einzelner auf eine Unterdrückung oder schlechte Zustände in einem Land schließen kann („wie muss ihn die Unterdrückung durch irgendjemanden belastet haben, damit er so handelt“). Man kann aus dem Vorhandensein einer extremen Einzeltat nicht schließen, dass es in der Gesellschaft eine starke Unterdrückung in einem bestimmten Aspekt oder eine Ungerechtigkeit gibt. Es war eben der Wahnsinn / die Ideologie eines Einzelnen, die insoweit wenig über die Gesellschaft aussagt. Er ist in meinen Augen kein Opfer, schon gar nicht eines Feminismus, sondern ich vermute eher erhebliche Mitgefühl– und Empathiedefizite, die ja bei Psychopathen häufig vorliegen.

Einzelne Menschen können extreme Meinungen aufbauen und sich dieses Gedankengebäude fern ab jeder Realtität schön und plausibel denken, weil unser Gehirn so aufgebaut ist, dass es unangenehme Fakten ausblenden kann und Puzzelstücke in ein System einfügen kann, wenn es irgendwie passt. Eine Einzeltat legt keine Unterdrückung der Bevölkerung dar, gerade nicht, wenn sie so extrem ist. Sie kann natürlich dennoch Ausdruck eines Zustandes sein, der auch von einer gewissen Anzahl anderer Personen als schlecht bewertet wird, aber dessen Bewertung ergibt sich dann nicht aus der Extremtat selbst, sondern es müßte geprüft werden, inwieweit sich die Motive der Tat auch in anderweitiger Kritik niederschlagen. Eine so extreme Tat ist meiner Meinung nach gerade bei einer Einzelperson ein Hinweis auf erhebliche mentale Probleme, die eine solche Tat begünstigen.

Hierzu habe ich einen interessanten Spiegelartikel gefunden, der mögliche Diagnosen darlegt:

Wie schafft es ein Mensch, über eine so lange Zeitspanne so kaltblütig zu bleiben? Amokforscher kennen das Phänomen. Es ist ein biologisches Programm, Experten nennen es kalte Aggression. „Der Täter befindet sich in einem Jagdmodus“, erklärt Jens Hoffmann, Leiter des Instituts Psychologie und Bedrohungsmanagement in Aschaffenburg, der in Breivik nichts anderes als einen Amokläufer sieht. „Er handelt kalkulierend und planend, die Emotionen sind komplett ausgeschaltet.“ Breivik jubelte lediglich, er habe Siegesrufe von sich gegeben, schilderte eine Überlebende. Andere hörten, wie er „ich töte Euch alle“ schrie.

Im Gegensatz zur kalten Wut stünde die heiße Aggression, so der Psychologe: Fühlt sich ein Mensch akut bedroht, reagiert er impulsiv, kann nicht klar denken, die Herzfrequenz steigt, die Muskeln spannen sich an. Nach dem Wut- oder Gewaltausbruch, sobald die Bedrohung vorüber ist, klingt dieser Zustand aber sehr rasch ab.

Nicht so bei der kalten Aggression. „Während des Jagdmodus empfindet der Täter keinerlei Bedrohung. Deshalb kann er klar denken und fokussiert handeln“, sagt Hoffmann im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. „Diesen Zustand kann er beliebig lang aufrechterhalten.“ Prinzipiell sei dieser Jagdmodus in jedem Menschen biologisch verankert, erklärt der Psychologe. Einst benötigten ihn die Menschen für die Jagd nach Fleisch. Breivik aktivierte ihn, um Menschen zu jagen.

(…)

Was im Gehirn von derartigen Gewaltverbrechern vorgehen mag, ist nur schwer zu erfassen. Nicht nur Psychologen gehen dieser Frage nach, auch Neurobiologen suchen nach Antworten. Vor einem Jahr entdeckten US-Forscher um Joshua Buckholtz von der Vanderbilt University einen besonders ausgeprägten Mechanismus im Gehirn krankhaft antisozialer Menschen: Es dürstet nach Belohnung – in unnatürlich gesteigerten Ausmaßen und um jeden Preis.

Ein weiterführender Artikel dazu, ebenfalls aus dem Spiegel:

Bei der Belohnung im Hirn spielt Dopamin eine wesentliche Rolle, denn der Botenstoff löst Glücksempfindungen aus. In ihrer Studie untersuchten die Neurobiologen das Gehirn von Probanden, die als Psychopathen eingestuft waren. In einem ersten Test bekamen die Versuchspersonen Amphetamine verabreicht. Ähnlich wie Kokain, Nikotin oder auch Alkohol führt die Droge dazu, dass Dopamin im Gehirn ausgeschüttet wird.

Die fMRT- und PET-Scans zeigten zweierlei: Im Vergleich zu gesunden Probanden schütteten die psychisch auffälligen Patienten nach der Amphetamin-Einnahme fast viermal mehr Dopamin aus. In einem zweiten Test wurde den Probanden gesagt, sie könnten Geld verdienen, indem sie einfache Ausgaben lösen. In diesem Fall beobachteten die Forscher im Nucleus accumbens – derjenigen Hirnregion, die mit einer Belohnung über die Ausschüttung von Dopamin in Verbindung gebracht wird – der psychopathischen Testpersonen eine sehr viel höhere Aktivität als bei den anderen Versuchsteilnehmern.

„Wegen dieser übertriebenen Dopamin-Reaktion können Psychopathen, wenn sie die Chance für eine Belohnung erkennen, ihre Aufmerksamkeit möglicherweise nicht mehr auf etwas anderes lenken – bis sie das haben, was sie wollen“, sagt Buckholtz. „Psychopathen sind so stark zu einer Belohnung – dem Zuckerbrot – hingezogen, dass es das Gespür für Gefahr oder Angst vor der Peitsche besiegt“, erklärt der Co-Autor David Zald.

Ein Artikel in der Süddeutschen legt die Kriterien für einen Narzissmus dar:

  • Sie halten sich selbst für großartig, einzigartig und besonders wichtig.
  • Sie sind arrogant und hochmütig.
  • Sie haben den Anspruch, dass andere ihre eingebildeten Erfolge und Talente gebührend wahrnehmen und sie entsprechend bewundern müssten.
  • Sie nutzen andere hemmungslos aus.
  • Sie phantasieren über Erfolge und Macht.
  • Häufig sind diese Menschen neidisch auf andere oder glauben, andere seien neidisch auf sie.
  • Und sie zeigen eine mangelhafte Fähigkeit zur Empathie – weshalb die Persönlichkeit dieser Menschen manchmal Überschneidungen mit der antisozialen/dissozialen Persönlichkeit aufweist.

 Diese Selbstüberschätzung kann in einen mörderischen Wahn münden, wie zum Beispiel der Prozess um das Satanisten-Paar von Witten 2002 gezeigt hat. Das junge Ehepaar hatte 2001 einen Bekannten in ihre Wohnung gelockt und umgebracht. Die Psychiater bescheinigten beiden eine „erhebliche narzisstische Persönlichkeitsstörung“, die sich in „überbordender Selbstbezogenheit und Selbstzentriertheit“ gezeigt hatte. Beiden wurde aufgrund der „zutiefst zerstörten, zerrütteten Persönlichkeit“ eine erheblich verminderte Schuldfähigkeit zugestanden.

Narzissmus scheint auch einen biologischen Anteil zu haben:

Livesley et al. concluded, in agreement with other studies, that narcissism as measured by a standardized test[49] was a common inherited trait.[50] Additionally, in similar agreement with those other studies, it was found that there exists a continuum between normal and disordered personality.

The study subjects were 175 volunteer twin pairs (ninety identical, eighty-five fraternal) drawn from the general population. Each twin completed a questionnaire that assessed eighteen dimensions of personality disorder. The authors estimated the heritability of each dimension of personality by standard methods, thus providing estimates of the relative contributions of genetic and environmental causation.

Of the eighteen personality dimensions, narcissism was found to have the highest heritability (0.64), indicating that the concordance of this trait in the identical twins was significantly influenced by genetics. Of the other dimensions of personality, only four were found to have heritability coefficients of greater than 0.5: callousness, identity problems, oppositionality and social avoidance.

Ich denke auch, dass die narzisstische Selbstüberhöhung hier sehr wahrscheinlich ist. Diese braucht letztendlich einen Gegner, von dem sie sich abgrenzen kann, eine Ideologie, innerhalb derer derjenige einen besonderen Platz hat, eine Betrachtung aus der heraus der Platz in der eigenen sozialen Gruppe höher in der Hierarchie ist. Eine erhebliche Reduzierung von Mitleid scheint mir auch nötig, um solche Aktionen durchführen zu können. Eine eingeschränkte Empathie, die einem vom Leid der Opfer abschneidet und sie einen als notwendige Opfer in einer Strategie sehen läßt. Eine so eingeschränkte Empahtie, dass man nicht erkennt, dass Leute die Tat als grausam und falsch, unabhängig von den Motiven , bewerten werden. Ist das eine Entschuldigung der Tat? Meiner Meinung nach nicht. Breivik konnte nach allem was wir wissen planen und rational denken. Er hat so zielgenau geplant, dass eine Wahnsinnstat, ein Schuldausschließungsgrund aufgrund Unzurechnungsfähigkeit, unwahrscheinlich ist. Er handelte nicht im Auftrag höherer Mächte, die ihm etwas befohlen haben oder sah die Opfer selbst als Angreifer. Er hat sie unter dem Gesichtspunkt der politischen Botschaft, die er senden wollte ausgewählt. Aber dennoch können biologische Zustände bei ihm vorliegen, die die Tat begünstigt und vielleicht erst ermöglicht haben. Breivik musste nicht durchdrehen. Er hätte sein Leben auch friedlich leben und seinen Narzissmus anders befriedigen können. Es ist eben kein biologischer Determinismus, aber eine Veranlagung, die ein solches Verhalten begünstigt und erleichtert.

55 Gedanken zu “Oslo, Breivik und Narzissmus

  1. Die Frage ist nur, ob Norwegen eine Demokratie ist, oder nur wie bei uns, eine Plutokratie mit demokratischem Anstrich.

    Ein Rechtsstaat ist es auch nicht…siehe Wehrpflicht nur für Männer, und bei den Terror-Bombardierungen gegen das lybische Volk waren sie auch ganz vorne dabei.

    Der mit Abstand mordernste und sozialste Staat Africas wird in die Steinzeit gebombt von einem Land was zu den reichsten der Welt gehört…widerlich.

    So toll wie sie sich selbst darstellen sind sie auch nicht.

    Ich glaube an Karma. Sie haben das bekommen was sie verdienen.

    Ist hart ich weiss. Aber gerecht. Jetzt heulen sie wegen ihrer Gören, aber selbst haben sie genug Kinder ermordert…wo war da die Trauer ihrer Taten???

    Widerliches heuchlerisches Pack.

    • Ich glaube an Karma. Sie haben das bekommen was sie verdienen.

      Auf dich bezogen bedeutet das ja, dass du in deinem vorherigen Leben mindestens genauso dumm warst, wie du es heute bist. 😛

      • Wenn ich mir deinen volksverhetzenden, saudummen Blog ansehe dann weiss ich wer hier die Dumme ist.

        Lucia wäre im Faschismus die perfekte Hetzerin gewesen.

        Genauso Leute wie Luzia hats jetzt in Oslo erwischt….soll ich ernsthaft darüber traurig sein?

      • Naja es waren ja Linke…und bei den Linken ist Feminismus ja fast Vorraussetzung.

        Linke hetzen auch gern gegen Andersdenkende bzw. Männer…genauso wie du. Die Hetze hat jetzt halt zu nem Bummrang geführt.

        Ich muss gestehen das ich durchaus Sympathien für den Typen habe.

        Nur die Wahl der Mittel war falsch.

        Wenn ich mir in Deutschland die Antifa-Affen ansehe…wird dort in Norwegen auch nicht gross anders sein.

        Von daher…sagen wir es mal so: Verluste die nicht unbedingt tragisch sind für die Gesellschaft.

        Übrigens: Wenn es in Deutschland nen Terroranschlag von nem Afghanen, Serben oder Iraker geben würde, würde ich auch sagen das wir uns das ganz klar selbst zuzuschreiben haben. durch unsere verbrecherischen Angriffskriege.

      • Nun ja, es kommt drauf an, was man sich für eine Gesellschaft vorstellt.
        Ich möchte nicht in einer leben, wo ich aufgrund meiner Ansichten ein entschuldbarer Verlust bin.

        Dein Menschenbild ist echt gruselig.
        Insofern kann ich auch kaumn glauben, dass es dir um tatsächliche Gleichberechtigung geht, wenn du einem Teil der Bevölkerung eines Landes bereits das fundamentale Recht auf Leben absprichst, bloß weil dir ihre Ansichten nicht passen.

      • Mein Menschenbild soll gruselig sein??? Sowas kommt von dir…*lach*

        Ich meine ja vielleicht…aber DU hast bestimmt nicht das Recht sowas zu sagen. Dein Menschen bzw. Männerbild ist ja auch nicht besser.

        Jeder der deinen Hetzblog besucht wird das auch erkennen.

      • UPS:

        Sorry…das war wohl nix.

        Hab dich verwechselt. Ich hab schon soviel Scheisse erlebt und gesehen da ist man schon abgehärtet.

        „Insofern kann ich auch kaumn glauben, dass es dir um tatsächliche Gleichberechtigung geht, wenn du einem Teil der Bevölkerung eines Landes bereits das fundamentale Recht auf Leben absprichst, bloß weil dir ihre Ansichten nicht passen“

        Stell dir vor..in Norwegen und Deutschland werden der Hälfte der Bevölkerung das Recht auf Leben (im Ernstfall) abgesprochen..nicht mal wegen einer Meinung, sondern nur weilsie dem falschen Geschlecht angehören.

        Und nun?

      • PS:

        Ausserdem ist es nur eine Meinung von jemanden der eh keinen Einfluss hat.

        Wenn aber ein Staat sowas macht und noch in Gesetze giesst, hat das eine ganz andere Qualität.

        Und ja ich bin für Gleichberechtigung…solange die aber nicht erfüllt ist bleibt mir nichts anderes übrig als Frauen wie Kinder u behandeln denen keine Verantwortung zumutbar ist.

      • Und @Maren

        Es geht nicht um eine andere Meinung, sondern um Hetze gegen Andersdenkende, die bei den Linken und oder Feministinnen ganz groß in Mode ist und anscheinend niemand widerspricht.

        Jetzt hat halt mal jemand widersprochen der so auch gehört wird…halt mit Mitteln die auch sichtbar sind.

        Zugeben ich weiss nicht viel über Norwegen und ob man die Verhältnsse dort mit denen hier vergleichen kann.

        Aber gross anders wirds auch nicht sein.

      • Die Wehrpflicht in Deutschland ist ausgesetzt.
        Ob der „Ernstfall“ jemals eintritt ist fraglich, aber sollte es so sein, werden sicherlich nicht nur die Soldaten (wo es auch weibliche gibt, vergiss das nicht) darunter zu leiden haben, wenn Deutschland angegriffen wird (sh. Kollateralschaden).

        Sollten wir einen Krieg auf fremden Boden führen (müssen), werden dafür sicherlich keine Wehrpflichtigen verwendet (meines Wissens auch vor der Aussetzung der Pflicht nicht) sondern Leute, die sich in irgendeiner Weise verpflichtet haben, was auf freiwilliger Basis passiert.
        Eben weil man kein Kanonenfutter braucht/will, sondern gutausgebildete Leute.
        Dein Vergleich hinkt also, vor allem, was soll dieses Aufrechnen nach dem Motto: „Die haben das, deswegen dürfen wir das.“

      • Du meinst also, dass ein „Hetzen gegen Andersdenkende“ von einer diffus angegebenen Gruppierung (Linke) rechtfertigt, dass jemand wahllos Menschen tötet, die dieser Gruppierung angehören.
        Ich darf dich vielleicht dran erinnern, dass es ein Jugendcamp war. Was ist das, tötet sie, bevor sie uns/mir u.U. gefährlich werden?
        Würdest du auch eine Veranstaltung der Jusos bombardieren?
        Oder eine evangelische Kirchenfreizeit, weil die haben ja weibliche Bischöfe, sagen vielleicht auch mal was zu Frauenrechten, sind also „hetzende Feministen“. Ergo muss man den Nachwuchs töten und sich hinterher als Märtyrer gegen die political correctness feiern lassen.

        BTW, erzähl das mal den Hinterbliebenen, dass das ja nur eine Meinung von jemanden,der nix zu sagen hat ist. Finden die sicher tröstlich.

      • @ Maren

        Soll ich ehrlich sein?

        Jusos..naja…war ich selbst mal

        Kirche interessiert mich nicht.

        In Deutschland sind es eher die Grünen denen ich ans Leder gehen würde.

        Oder den sog.. Antideutschen! Antifas.

        Diese wollen ja Deutschland von außen einengen und von innen verdünnen mit Multikulti.

        Nach Fischer

        Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

        Cohn-Bendit

        Drohsel, Franziska
        „Ja also, deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, auf das ich mich politisch beziehe, würde ich politisch sogar eher bekämpfen.“

        Droste, Wiglaf
        „Das deutsche Volk hat die moralische Verpflichtung auszusterben, und zwar subito. Jeder Pole, Russe, Jude, Franzose, Schwarzafrikaner usw. hat genauso viele Rechte, auf >deutschem Boden<, von dem gesprochen wird, als sei er heilig und gebenedeit, zu leben wie irgendein Deutscher – wenn nicht sogar noch mehr.“

        Frieß, Sieglinde
        „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

        Schmidt, Renate
        „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

        Trittin, Jürgen
        „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
        „Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesunden und ich werde es als Minister auch nicht tun.”

        So, eie kleine Auswahl von Zitaten von Jusos und Grünen…was sagen sie denn dazu?

        Ist das! nicht eine Kriegserklärung?

        Und wenn ja, darf ich dann diese Leute nicht unschädlich machen bevor es zu spät ist?

      • Bis dato stimme ich dir in keinem Punkt zu.

        Nein, es sind keine Kriegserklärungen. Es sind persönliche Meinungen, die von deiner abweichen.
        Es steht dir frei, diese Partei nicht zu wählen. Es steht dir frei eine eigene Partei zu gründen. Es steht dir frei dagegen zu demonstrieren und dich zu engagieren.
        Das ist Demokratie.

        Es steht dir nicht frei, sie aufgrund ihrer anderslautenden Meinung zu bombardieren oder „umzuerziehen“, bzw. sonstwie zu „krasseren Mitteln zu greifen“. Das wäre Faschismus.

      • @sebamax

        „In Deutschland sind es eher die Grünen denen ich ans Leder gehen würde.“ „Droste, Wiglaf“

        Wieso, um den „Schokoladenonkel“ Droste kümmern sich doch schon andere:
        „Der Berliner Satiriker Wiglaf Droste ist Opfer feministischer Zensur geworden. Seine Lesungen werden von Frauengruppen gestürmt. Vergangene Woche kam es in Tübingen sogar zu Prügelszenen. […]“

        http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9183309.html

      • @ Maren

        Nein..ich habe eben nicht das Recht gegen diese was zu machen im Rahmen der Möglichkeiten.

        Wieso will ich jetzt nicht ausführen, es liegt aber auf der Hand.

        Folgen der Umerziehung halt.

      • Aber Maren mal ernsthaft jetzt:

        Glaubst du wirklich das wir in Deutschland in einer Demokratie leben? In einem Rechtsstaat? Mit Gewaltteilung? Freier Meinungsäußerung?

        Oder verwechselst du Deutschland mit der Schweiz?

      • So du denkst also wir leben in einer Demokratie:

        Dann wollen wir mal abhaken:

        Mitbestimmung des Volkes = 0 / Nein, wir dürfen nur wählen, wer uns verarscht, Lobbyismus, Gesetze werden schon von Konzernen geschrieben und dann 1 zu 1 umgesetzt, Poliker sitzen im Aufsichtsrat von Firmen, deren Interessen sie vertreten, dazu noch Fraktionszwang statt Gewissen = lupenreiner Faschismus nach Definition von Mussolini (Verschmelzung zwischen Politik und Wirtschaft)

        Dazu kommen Gesetze aus Brüssel, die von Kommissaren ausgedacht wurden die niemand gewählt hat bzw. niemand wählen kann. Wie im Kommunismus.

        Davon abgesehen is das Wahlrecht der EU null und nichtig, denn ein Maltesianer (oder so) hat eine größere Stimmgewichtung als ein Deutscher oder Franzose..verletzt Grundsätze der allgemeinen, unmittelbaren und gleichen Wahl.

        Meinungsfreiheit = Nein (Ohne Kommentar)

        Gewaltenteilung = Nein (Richter werden vom Parlament bestimmt, Staatanwaltschaft ist weisungsgebunden um Regierungs- bzw. Wirtschaftskriminalität zu vertuschen) faktisch nicht vorhnden, nicht mal auf dem Papier.

        Gleichberechtigung, Gleichheit vor dem Gesetz = Nein (Wehrplicht z.B. aber auch Zumwinkel Ackermann und co.)

        Freiheit der Erziehung = Nein (Schulplflcht ohne Ausnahme, gibts nur in totalitären Staaten um schon Kinder zu indoktrieren)

        Presse ist so gut wie Gleichgeschaltet.

        Dau noch de Versuche da Internet zu zensieren, Anti-Terro -Gesetze, Lauschangriffe, Voratsdatenspicherung usw.

        Also ich kann hier nich mal die primitivsten Grundsätze einer Demokatie erkennen, aber dafür lupenreinen Faschismus.

        Ein Land, in dem ein Mann Finanz!!!!minister wird, der 100.000 Mark Schmiergeld von einem Waffenverticker angenommen hat, ist sowie eine Bananenrepublik.

        Da hast du deine Demokratie *lach*…obwohl…zum Lachen ist mir nicht zumute.

        Ich hoffe das wird nicht wieder zensiert…oder habt ihr alle so Angst vor der Wahrheit?

      • Trittin, Jürgen
        „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
        „Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesunden und ich werde es als Minister auch nicht tun.”

        Das ist die deutsche Version des westlichen (mehr westeuropäischen) Selbsthasses, der in der BRD ganz besonders ausgeprägt ist.

        Die gesamte Geschichte wird als eine endlos lange Liste von Verbrechen des „Westens“ verstanden. Da ist ein ausgeprägtes Abgrenzungsbedürfnis verständlich. Bei den Deutschen und ihrer Schuldpsychose führt dies zur völligen Verneinung aller als tradiert wahrgenommenen Entitäten. Ausserdem fördert es den Typus des „Gutmenschen“ (ich gebrauch das Wort nicht gerne, ist zu belastet), den wir ebenso gut als penetranten Moralapostel bezeichnen könnten.

        Keiner verkörpert diesen neureligiösen Typus so sehr wie der Grüne, der nicht müde wird, die Apokalypse anzukündigen. Nach wie vor ist der Katholizismus auf dem Apokalypsenmarkt und dem Kampf um die verängstigten Seelen der schärfste Konkurrent, was die zum Teil sehr gehässigen Auseinandersetzungen verständlich macht.

    • @ Sebamax
      Die sind alle noch nicht in der Postmoderne angekommen. Ein „Experte“, der selber wieder einem bestimmten ideologischen Spektrum zuzuordnen ist, wird in den Mainstreammedien als Leumundszeuge vorgeführt und die Schlafschafe glauben was der „Experte“, sagt. Man muss sich nur immer die richtigen Meinungen herauspicken. Ich persönlich halte Breivik für keinen Narzisten und würde es, wie ein bekannter österreichischer Psychiater es tut, nicht wagen, ihn per Ferndiagnose als Sadisten zu bezeichnen. Macht ja nichts, Leute werden verurteilt über Diagnosen durch Psychiater, die niemals mit den Häftlingen persönlich ein Wort gewechselt haben. Geht alles. Für alle, die behaupten, Breivik wäre ein neuer Kaczynski, muss ich nur sagen: Kaczynski war sehr weit links im Spektrum verortet. Musste sich da eigentlich die Huffington Post als linkes „Hetzblatt“ dafür entschuldigen, wie es jetzt von Broder und anderen gefordert wird?

    • @ sebamax, der da geschrieben hat:

      > Der mit Abstand mordernste
      > und sozialste Staat Africas wird
      > in die Steinzeit gebombt von
      > einem Land was zu den reichsten
      > der Welt gehört…widerlich.

      Und ein Feminist ist der Gaddafi auch, da er, zumindest eine Zeitlang, eine weibliche Leibwache beschäftigt haben soll. Das muss, das kann nur eine maskulistische Verschwörung sein!

      Den Fans von Muamar-al-Gaddafi kann man nur mit Ironie beikommen. Klar, wer genug Öl hat, um seinem Clan und weiten Teilen seines Volkes ein mehr (Clan) oder weniger (Volk) gutes Leben zu bezahlen, kann sich auch die PR kaufen, um als „modernster und sozialster Staat Afrikas“ zu posieren. Das hätten Batista, Breschnew und Somoza auch geschafft (hätte es ihnren Ländern Reichtümer in ausreichender Zahl – und etwas weniger Kader und Kleptokraten – gegeben). Die Saudi-Königsfamilie schafft es heute noch (natürlich auch dank der Gunst der US of A aka „Reich des Bösen“). Aber Saudi-Arabien liegt ja nicht in Afrika….

      Ich war und bin übrigens gegen die Intervention der NATO im libyschen Bürgerkrieg.

      • Eigentlich wollte ich nichts mehr hier schreiben aber da muss ich nochmal meinen Senf dazu geben.

        Ich gebe dir erstmal vollkommen recht ABER du übersiehst wohlwollend, dass es in Norwegen nicht soo viel anders ist

        Norwegen hat genug Geld bzw. Rohstoffe um sich so Faxen zu leisten wie Staats-Feminismus und Frauen in die Vorstände zu quotieren um sich die PR als feministischer Staat kaufen zu können.

        “ Klar, wer genug Öl hat, um seinem Clan und weiten Teilen seines Volkes ein mehr (Frauen) oder weniger (Männer) gutes Leben zu bezahlen, kann sich auch die PR kaufen, um als „modernster und sozialster Staat Europas“ zu posieren.

        Merkste was? Gern geschehen. Siehste…wieder was gelernt.

        Die Fans vom Feminisus kann mn wirklich nur mit Ironie beikommen 😉

        Die Menschen in Tripoli demonstriere FÜR Gaddaffi. Seltsam oder?

        Das ist übrigens KEIN Bürgerkieg, sondern vom Westen finanzierte und ausgerüstete Söldner (unter anderem Al Quaida) terrorisieren zusammen mit der Nato das Volk. Vom Boden und aus der Luft um das Volk an die Bankenmafia zu verkaufen und den Reichtum des Landes zu „privatisieren“.

        Glaub nicht alles was die Medien erzählen.

        In Tripolis sah es vor den Angriffen 10 mal sauberer und moderner aus als Berlin jemals sein wird.

        Sicher, sie haben Geld bzw. Rohstoffe und relativ wenig Einwohner (kann man ganz gut mit Norwegen vergleichen) ist keine große Kunst, aber in Lybien ging es allen Menschen gut, selbst im Verhältnis zu Europa gesehen.

        Da musste kein Kind hungrig zu Bett gehen wie teilweise schon in Deutschland…dort gab es keine 2 Klassenmedizin wie hier.

  2. Narzissten zerstören zwar ihr soziales Umfeld, aber nicht absichtlich, so wie es Breivik getan hat, weil sie ja dasselbige brauchen, um bewundert zu werden. Das belegt ja auch die Tatsache, dass bspw. ein Mann sich von der „Neuen“ wieder trennt und versucht zur vorherigen Frau zurückzukehren.

    Breivik leidet m.E. u.a. schon länger (seit seiner Kindheit?) auch an einem Double-Bind-Trauma. Das auch bei vielen Schizophrenen vorkommt. Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann, kann sich bei der „Systemischen Psychotraumatologie“ schlaumachen. In Fachkreisen ist jedenfalls schon lange bekannt, welche verheerenden Wirkungen das aufs private sowie berufliche Leben hat.

    • Unter Narzissmus, Minderwetigkiskomplxen und ähnlichen Dinge leidest du ja anscheinend auch wenn ih mir deinen Blog so ansehe…

      Mehr als Kackscheisse sagen kannst du auch nicht….bäääh heul…

      Du bist ein Kind vom Geiste her.

    • „Double-Bind-Trauma. Das auch bei vielen Schizophrenen vorkommt. Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann, kann sich bei der „Systemischen Psychotraumatologie“ schlaumachen.“

      Double-binds sind widersprüchliche Kommunikationsmuster, z.B. „sei doch mal spontan“.

    • Die Doppelbindungstheorie ist, nicht nur nach neusten Erkenntnissen, höchst umstritten.

      Es passt übrigens auch schlecht in dein Weltbild, denn ich habe mir deinen Blog, in dem du ja u. a. auch Freud’s Psychoanalyse bzw. Triebtheorie niederschreibst, kurz durchgelesen. Die Doppelbindungstheorie beruht auf Bateson, der allerdings maßgeblich von Freud und auch von Jung beeinflusst war.

      Den Narzissmus so zu erklären, wie du es in deinem Post tust, ist zu vereinfachend. Allerdings gibt es auch zu wenig Grundlagenliteratur zu diesem Thema, mir fällt spontan nur „Amok im Kopf“ ein, das recht neutral verfasst wurde.

      Noch eine persönliche Frage nach der Lektüre deines Blogs: Wie kommst du zu soviel Hass?

      Gruss.

  3. @ sebamax

    Es gibt keine Rechtfertigung für die massenweise Ermordung unschuldiger Menschen.
    Es gibt nicht mal eine Rechtfertigung für die Ermordung schuldiger Menschen.

    Aber die, die Breivik ermordet hat, waren nicht mal schuldig.

    Breivik ist ein Narzisst der übelsten Sorte, jener Sorte, aus der sich Massenmörder und Tyrannen rekrutieren.

    Breivik hat sehr viel mit Ghaddafi gemein, nicht nur die Vorliebe für Operettenuniformen.

    Die Stalins, Hitlers, Maos, Pol Pots dieser Welt waren und sind Psychopathen seiner Art, eiskalte Mörder, die schlimmste Sorte Mensch überhaupt, intelligent und skrupellos, absolut skrupellos, ohne jedes Mitgefühl.

    Zu anderer Zeit, an anderem Ort wäre Breivik der GPU, dem NKWD, der Gestapo, der SS beigetreten und ich bin sicher, er hätte eine glänzende Karriere gemacht.

    An ihm ist ein Heydrich, ein Berija verloren gegangen.

    • „Zu anderer Zeit, an anderem Ort wäre Breivik der GPU, dem NKWD, der Gestapo, der SS beigetreten und ich bin sicher, er hätte eine glänzende Karriere gemacht.“

      Und Typen wie „sebamax“ hätten für den auch dann „durchaus Sympathien gehabt“. Zu dieser Geisteshaltung muß man dann auch keine weiteren Fragen mehr stellen.

    • Das Problem sind nicht die Hitlers, Maos, Stalins, aber auch die Roosevelts, Churchils usw, sondern schlimmer sind diejenigen, die diesen Leuten folgen.

      Rechtfertigungen lassen sich immer finden. Ich erinnere nur mal an die Bombardierungen auf zivile Städte in Deutschland, Japan, Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan usw.

      Breivik war übrigens auch Freimaurer, was viel zu wenig beachtet wird. In diesem Fall wie auch allgemein.

      Natürlich kann man die Tötung gewisser Leute rechtfertigen.

      Nehmen wir z.B. mal das Attentat bzw. die Attentate auf Hitler.

      Nicht zum Selbstzweck oder als Bestrafung, sondern um Leben zuretten.

      • @ sebamax

        Bei Dir geht einiges munter durcheinander.

        Ich redete von MORDEN

        Das Attentat auf Hitler war versuchter Tyrannenmord, der ethisch erlaubt ist, nicht vergleichbar mit dem, was Breivik veranstaltet hat.

        Tyrannenmord ist, genau wie ein gerechter Krieg, dann erlaubt, wenn die Hoffnung besteht, dass mittels eines kleineren Übels ein größeres beseitigt wird.

        Denn auch Tyrannenmord ist ein Übel, aber ein in Kauf zu nehmendes.

        Besser wär’s, den Tyrannen vor ein ordentliches Gericht zu stellen, aber dazu muss er erst entmachtet werden.

        Was nicht immer einfach ist.

        Weshalb es hier erlaubt ist, rechtfertigbar ist, zum Mittel des Mordes zu greifen.

        Und ja, die Bombenangriffe auf deutsche Städte waren ein Verbrechen.

        Ein Verbrechen an Deutschen, das ohne Hitlers Krieg nie hätte verübt werden können.

        Es war auch ein Verbrechen, ein Verbrechen der deutschen Führung am deutschen Volk, diesen Krieg auch dann noch fortzuführen, als eine effektive Luftverteidigung gar nicht mehr leistbar war.

      • „Das Attentat auf Hitler war versuchter Tyrannenmord, der ethisch erlaubt ist, nicht vergleichbar mit dem, was Breivik veranstaltet hat.“

        So einfach ist das nicht. Welche Ethik vertrittst du denn, wenn du behauptest, das Attentat wäre erlaubt gewesen?

        Meines Erachtens war das Attentat auf Hitler zum damaligen Zeitpunkt legitim aber natürlich nicht legal und ist auch nicht vergleichbar mit dem, was Breivik gemacht hat. Das eine war ein versuchter Mord, Breivik hat gemordet.

  4. @ Maren

    *Sollten wir einen Krieg auf fremden Boden führen (müssen), werden dafür sicherlich keine Wehrpflichtigen verwendet (meines Wissens auch vor der Aussetzung der Pflicht nicht) sondern Leute, die sich in irgendeiner Weise verpflichtet haben, was auf freiwilliger Basis passiert.*

    Ein großer Krieg mit vielen hundert, gar tausend, zu schweigen hunderttausend Toten pro Jahr ist nicht führbar mit Freiwilligen, weil Du nicht genug Freiwillige finden wirst, die sich zur Schlachtbank treiben lassen.

    Dann wird die ausgesetzte Wehrpflicht sehr schnell wieder eingeführt, nur darum wurde sie bloß ausgesetzt, um genau das rasch tun zu können, um vorbereitet zu sein für einen solchen Fall.

    Nur darum gibt es z.B. in den USA die Registrierungspflicht nur für Männer.

    Sollten wir eines Tages so etwas erleben, was nicht ausgeschlossen ist – wir wissen nicht, wie sich die Dinge in Nordafrika weiter entwickeln, wie sich die Atombewaffnungspläne des Iran weiter entwickeln, wie Israel darauf reagieren wird, wie wir dann reagieren müssen – dann will ich Männer UND Frauen als Wehrpflichtige sehen, denn es ist nicht einzusehen, warum nur Männer für die Interessen eines Gemeinwesens bluten sollen, das aus privilegierten Frauen und zunehmend diskriminierten Männern besteht.

    • Aber Roslin, dazu muss es erst mal kommen, das ist Punkt 1.
      Punkt 2 ist, dass Deutschland darin involviert werden müsste. Und Punkt 3 ist, dass die Wehrpflicht wieder eingeführt werden müsste.
      Punkt 4 wäre dann, für den einzelnen, Bundeswehr vor Zivildienst zu wählen.
      Da sind ganz viele Unbekannte, also alles reine Spekulation.

      Und ich denke, dass die Wehrpflicht auf lange Sicht definitiv einer Berufsarmee weichen wird, wie gesagt, Kanonenfutter braucht man nicht mehr.

      • Das kann ganz schnell gehen. Und datürlich wäre Deutschland involviert, wenn es gegen den Iran geht.

        Es werden jetzt schon Bundeswehrhandbücher gedruckt auf Persisch. Interessant oder?

      • Ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt, dass solche Spekulationen innerhalb kürzester Zeit zur bitteren Realität werden können.

        Es ist imho eine weit verbreitete Illusion zu denken, die Geschichte wäre nun zu Ende. Durch saturierte westliche Feministinnen, mit ihrer „Männlichkeitskritik“ etwa? *lol*

        Eine Wehrpflicht ist schnell wieder eingeführt, und die Zugänglichkeit zum Zivildienst wurde schon immer, je nach Anforderung an die Truppenstärke geregelt:

        Spätere Novellierungen des Wehrpflichtgesetzes legten eine behördliche Überprüfung der Gewissensentscheidung von Kriegsdienstverweigerern durch ein Antragsverfahren fest. Damit wurde die an sich selbstverständliche Inanspruchnahme eines Grundrechts von einer staatlichen „Gewissensprüfung“ abhängig gemacht und so zur Ausnahme von der Regel des Militärdienstes herabgestuft.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsdienstverweigerung_in_Deutschland

        Recht ist gerade in Deutschland beliebig dehnbar, sofern sich eine gewisse Masse dafür begeistern lässt.

        Auch in Zeiten hochtechnisierter Kriegsführung lässt sich ein Krieg am Ende nur durch die Stationierung von Bodentruppen „gewinnen“. Wie es dann weitergeht sieht man z.B. im Irak.

        In den USA ist das Equal Rights Amendment gerade auch am feministischen Widerstand gegen eine derartige Gleichbehandlung gescheitert.

        Es ist völlig klar, dass niemand Frauen in Massen zum Sterben schickt.

      • @ Nick

        *Es ist völlig klar, dass niemand Frauen in Massen zum Sterben schickt.*

        Das war bisher auch nicht nötig, weil man ja Männer schicken konnte.
        Ich denke, so einfach wie in der Vergangenheit wird das in westlichen Gesellschaften nicht mehr sein.

        Vielleicht wird uns das eines Tages die Existenz kosten.

        Dann aber wenigstens gleichberechtigt.

        Ich kann Männern nicht mehr vermitteln, warum sie allein für gleichberechitigte (in Wahrheit privilegierte) Frauen und Männer die Kastanien aus dem Feuer holen sollen.

        Ich kann es mir selbst nicht mehr vermitteln.

        Ich bin dazu nicht mehr bereit.

      • @Alexander Roslin

        „*Es ist völlig klar, dass niemand Frauen in Massen zum Sterben schickt.*
        Das war bisher auch nicht nötig, weil man ja Männer schicken konnte.
        Ich denke, so einfach wie in der Vergangenheit wird das in westlichen Gesellschaften nicht mehr sein.“

        Doch, so einfach wird das in westlichen Gesellschaften sein.
        Fast niemand fällt es auf, daß in Afghanistan nur männliche Bundeswehrsoldaten „fallen“.
        Das ist überhaupt kein Thema.

      • Vergiss du nicht, dass nicht einmal 2 Prozent der Bundesheerangehörigen in Österreich weiblich sind, ein großer Prozentsatz davon im gesundheitlichen Bereich tätig.

        Immer wieder lustig welch‘ Pseudophrasen hier gehalten werden.

        Wo ich sebamax recht gebe ist, dass wir schon lange nicht mehr in einer Demokratie leben. Vielleicht solltest du und der Femiclan, wobei ich glaube, dass sind eh nur wieder Nebelkerzen, erst einmal verstehen lernen, wie eine Demokratie funktioniert. Welchen Einfluss Medien haben, wie Meinungen platziert werden können. Mittlerweile gelten, ich würde über den Daumen behaupten, knapp die Hälfte der deutschen Bundesbürger als potentiell rechts. Heimat, Kernfamilie, Autobahn, Nation, solche Begriffe sind böse!!

        Die neuen Antiterrorgesetze gehen in Österreich höchstwahrscheinlich auf dieses „potentiell“ ein. Das heißt, als Beispiel, jemand will den Nationalstaat Österreich erhalten und keine EUDSSR, publiziert das auf seinem Blog, dann ist er potentiell rechts.

        Nein, nein, Demokratien sind das schon lange keine mehr. Die Frage ist nur, ob ein Haufen links-linker Ökojournalisten auf Dauer die Meinung des Volkes – wieder so ein böser Begriff – unterdrücken können. Sie können die Kommentarfunktionen sperren, aber auf Dauer …

        Aber solange Maren ihre links-linken Freund_Innen in den „Parlamenten“ sitzen hat, darunter Kommunist_Innen und Pädophile, das Finanzkapital und die Milliardäre bestimmen was gemacht wird, ist sie wohl zufrieden.

      • Oh, da bin ich ja mal gespannt, was der Herr Terminator sich denn unter einer Demokratie vorstellt. Immer raus damit.

        „Aber solange Maren ihre links-linken Freund_Innen in den „Parlamenten“ sitzen hat, darunter Kommunist_Innen und Pädophile, das Finanzkapital und die Milliardäre bestimmen was gemacht wird, ist sie wohl zufrieden.“

        Ich sags ja immer wieder, der links-rechte bolschewistische jüdisch-katholische Kapitalismus ist unser Feind!
        Und alle die anders denken als ich müssen in ihrer Freiheit beschränkt werden! Zum Wohle der Demokratie.
        Und die Meinung des Staates entspricht meiner eigenen, weil der Staat bin ich.

        Komm mal runter, du hätschelst deine Paranoia auch ganz schön, gelle?
        Ich wette ich kann einen ganzen Satz mit den von dir benannten Worten bilden, ob mir dann wohl der Verfassungsschutz am Arsch hängt? Probieren wir´s mal:

        Letztens bin ich mit meiner Kernfamilie von unserem Urlaub in der Nation Italien zurück in die Heimat gefahren, wir nahmen die Autobahn.

        Und nun warten wir mal ab…..

      • ..und woher willst du jetzt wissen, ob der Verfassungsschutz dir am Arsch hängt? Hast du ein Passwort für ECHELON?

        Warum sollten Verfassungsschützer sich ausgerechnet an die Fersen von Feministinnen heften? Damit sie wissen, wem sie die Orden für Verdienste um den Ausbau des Einflußbereiches der staatstragenden Bürokratie schicken können?

        Für besondere Verdienste um die Installation simpelst gestrickter Feindbilder?

      • „Oh, da bin ich ja mal gespannt, was der Herr Terminator sich denn unter einer Demokratie vorstellt.“

        Demokratie ist für mich eine Form des politischen Zusammenlebens, in welcher das Volk (demos) bestimmt, wer dieses Gemeinwesen regiert. Das Volk hat somit die unangefochtene Autorität (kratos). Demokratie ist eine Staatsform, in der die Staatsgewalt von der Gemeinschaft aller Bürger und nicht von einem einzelnen oder einer Gruppe ausgeübt wird. Montesquieu meint: „Wenn in einer Republik das gesamte Volk die höchste Gewalt hat, dann ist es eine Demokratie.“ Sogesehen ist die EU nur ein Verband an Nationalstaaten. Der jetzige Zustand (rund80% der Gesetze werden nach Brüssel ausgelagert, Rettungsschirme ohne staatliche Kontrollinstanz etabliert usw.) ist in meinen Augen verfassungswidrig, da tragende Staatsprinzipien negiert werden. Souveränität kann man nicht auslagern ohne die Bürger zu fragen, das geht nicht!!

        Ich glaube, alle etablierten Parteien gehörten somit letztlich unter die Beobachtung des Verfassungsschutzes.
        Interessante Ausführungen dazu bei Professor Schachtschneider, zur Medienlandschaft bei Chomsky.

        Wir leben in keiner Demokratie mehr, längst schon, in einem Bürokratenstaat unter plutokratischer Kontrolle und Führung, eben eine EUDSSR unter Führung einiger weniger.

    • @terminator
      „Vergiss du nicht, dass nicht einmal 2 Prozent der Bundesheerangehörigen in Österreich weiblich sind, ein großer Prozentsatz davon im gesundheitlichen Bereich tätig.“

      Das ist es doch, was ich sage! Männer werden zum sterben geschickt.
      Und das wird so bleiben!
      Aber trotz der 2 Prozent muß es trotzdem „Soldatinnen und Soldaten“ heißen.
      Und wie „Demokratie“ funktioniert ist mir schon klar!
      Dem Femiclan offenbar auch. 😆

      • @ nixwiss
        Meinte ja auch nicht dich. Das mit „Soldatinnen“ und „Soldaten“ wird sehr gut von Savvakis aufgearbeitet.

        1. Patriarchale Sprache überwinden,
        2. geschlechtsneutrale Sprache etablieren,
        3. gerechte Frauensprache umsetzen.

        Aus dem generischen Plural „Studenten“ wird „Studentinnen und Studenten“ und dann „Studierende“. Warum eigentlich nicht „StudentInnen“ als Endprodukt?

        „An der Universität Salzburg studieren derzeit mehr als 20.000 StudentInnen“.

        War die Lobby um die Pusch da doch zu schwach. Aus … großer Söhne … wird … Töchter, Söhne .. .

        Was das für die Kunstfreiheit bedeutet, brauchen wir nicht zu erörtern. Wie einfach es ist, eine solche, hart umkämpfte, gegen Religionen verteidigte Freiheit zu umgehen, ist immer wieder verblüffend.

      • @ nixweiss

        *Das ist es doch, was ich sage! Männer werden zum sterben geschickt.
        Und das wird so bleiben!*

        Das kann ja nur gelingen, wenn Männer sich zum Sterben schicken lassen und/oder andere Männer bereit sind, sie gewaltsam dorthin zu treiben.

        Männer sollten sich verweigern, einfach nicht mehr mitmachen.

        Wenn sich zu wenige oder gar keine Männer finden, die sich zum Sterben schicken lassen – was dann?

        Warum sollten sich Männer zum Sterben schicken lassen für eine Gesellschaft, in der es schick ist, sie zu diffamieren, zu verhöhnen, zu diskriminiren?

        Warum kämpfen vor allem Männer z.B. in Afghanistan angeblich für Frauenrechte?

        Warum melden sich so wenige Frauen, um z.B. in Afghanistan für Frauenrechte zu kämpfen.

        Hier kämpfen Gleichstellungsbeauftragte und feministische Lobbygruppen doch sehr energisch und erfolgreich für Männerdiskriminierung, dann könnten sie doch auch ein wenig mehr Engagement beim Kampf um Frauenrechte und gegen die Taliban zeigen.

        Solange Männer sich vom femizentrischen Staat/Frauen/Korporationen etc. als Nutzvieh benutzen und sogar schlachten lassen, werden sie benutzt.

        Erst wenn das Schaf bockig wird, wird sich das ändern.

        Einfach nicht mehr hingehen, wenn der Staat seine Söhne aufruft, ihr Leben, ihre Gesundheit für ihn zu riskieren.

      • @Alexander Roslin

        Das mit den Männern wird so bleiben, weil sich auch Männer dem Zeitgeist allzu gerne unterwerfen.
        Ich denke nicht wenige der Männer geben den Frauenbeauftragten sogar recht.

        Wer ist denn schon bereit nachzudenken und sich zu wehren?
        Die wenigsten machen das. Wie schon Schopenhauer meinte, ist der Mensch eher bereit zu sterben als zu denken.

        Warum kann immer wieder penetrant die „Lohnlüge“ von 23%
        wiederholt werden, ohne das die Lügner davon gejagt werden?

        Und dann haben Sie wirklich die Hoffnung Männer würden sich verweigern?
        Ganz im Gegenteil, wer hier widerspricht, gilt als naseweiser Kerl, gar als
        Frauenfeind – auch unter Männern.

      • @ Nixweiss

        Ich habe, obwohl im Großen sehr pessimistisch, hier eine etwas andere Wahrnehmung.

        Der Widerstand unter Männern wächst, femistische Lügenpropaganda bleibt längst nicht mehr so unwidersprochen wie noch vor wenigen Jahren.

        Die Lohnlüge wie andere unsubstantiierte Behauptungen konnten sich doch nur so festsetzen, weil Medien zu 90 % von politisch nahe stehenden IdeologInnen dominiert werden, die sich JournalistInnen nennen und PropagandastInnen sind, die nicht nachfragen und vor allem: weil beschämte, gedemütigte Männer nicht zu widersprechen wagten.

        Aber die Versteinerungswirkung des feministischen Medusenhauptes lässt nach.

        Viele Männer haben in den letzten 10 Jahren einen weiten Weg zurückgelegt, das merke ich an mir selbst.

        Und es werden immer mehr, dank Internet, das viel weniger dem Einfluss der politisch korrekten Gehirnwäscher unterliegt als die gemeingeströmten Massenmedien.

  5. @ Christian

    *Aber dennoch können biologische Zustände bei ihm vorliegen, die die Tat begünstigt und vielleicht erst ermöglicht haben. Breivik musste nicht durchdrehen. Er hätte sein Leben auch friedlich leben und seinen Narzissmus anders befriedigen können. Es ist eben kein biologischer Determinismus, aber eine Veranlagung, die ein solches Verhalten begünstigt und erleichtert.*

    Ich glaube, dass es inhärente, biologische Dispostionen sind, die dafür sorgen, dass Männer solche Taten sehr viel häufiger begehen als Frauen, die Ursache also nicht in irgendwelchen Sozialisationsunterschieden liegt, von denen ich ohnehin überzeugt bin, dass deren Ursache wiederum die von vorneherein unterschiedliche „Verhaltensbiologie“ von Jungen und Mädchen ist, die ein unterschiedliches Verhalten der Männer und Frauen, Väter und Mütter provoziert, damit die unterschiedliche Sozialisation induziert.

    Zitat SPIEGEL:

    *Wie schafft es ein Mensch, über eine so lange Zeitspanne so kaltblütig zu bleiben? Amokforscher kennen das Phänomen. Es ist ein biologisches Programm, Experten nennen es kalte Aggression. „Der Täter befindet sich in einem Jagdmodus“, erklärt Jens Hoffmann, Leiter des Instituts Psychologie und Bedrohungsmanagement in Aschaffenburg, der in Breivik nichts anderes als einen Amokläufer sieht. „Er handelt kalkulierend und planend, die Emotionen sind komplett ausgeschaltet.“ Breivik jubelte lediglich, er habe Siegesrufe von sich gegeben, schilderte eine Überlebende. Andere hörten, wie er „ich töte Euch alle“ schrie.*

    Dieser „Jagdmodus“, dieses biologische Verhaltensprogramm, diese Neigung zur „Jagd“, scheint mir nicht einfach in beiden Geschlechtern gleichermaßen angelegt, sondern in Männern sehr viel stärker als in Frauen, ist darum Männern wesentlich leichter und häufiger verfügbar als Frauen, weil Männer das auf Jagd und Kompetition hin optimierte Geschlecht sind.

    Natürlich haben die allermeisten Männer diesen „Jagdmodus“ sehr gut unter Kontrolle, können ihn sogar produktiv einsetzen beim Verfolg sinnvoller Ziele, der Unterschied im Grad der Disponiertheit zur Jagd zwischen den Geschlechtern sorgt aber dafür, dass unter den wenigen, die ihn nicht kontrollieren können, bei denen die „Jagdaggression“ unkontrollierbar überschießt, die Männer massiv dominieren und wohl auch immer dominieren werden, solange es keine Möglichkeit gibt, Gefährdete und damit Gefährliche frühzeitig sicher zu diagnostizieren und vielleicht pharmakologisch/gentherapeutisch zu normalisieren.

  6. Das Massaker war eindeutig politisch motiviert und daher kein gewöhnlicher Amoklauf. Ein Amokläufer plant seine Tat nicht neun Jahre im Voraus und schreibt ein 1500 Seiten-Manifest zu seiner Rechtfertigung. Man muss auch kein Psychopath oder Narzisst sein, umso etwas zu tun, auch wenn man Breivik sicherlich eine gehörige Portion Narzissmus unterstellen kann. Dafür reicht der Glaube an die absolute Richtigkeit der eigenen Überzeugungen, gepaart mit einem eisernen Willen, vollkommen aus. Die Tatsache, dass Breivik die Tat rational geplant hat, sagt auch nichts über dessen Zurechnungsfähigkeit aus. Hätte er geglaubt, dass Aliens, und nicht Muslime, Europa übernehmen wollten, dann würde er sich jetzt in einer geschlossenen Psychiatrie und nicht in einem Gefängnis wieder finden.

  7. Gute Analyse! Etwas Ähnliches wollte ich auch schon über die Anschläge von Oslo schreiben, wenn ich auch vererbbare Veranlagung zum Narzissmus wohl nicht erwähnt hätte. Aber der Attentäter von Oslo dürfte tatsächlich von jenem Menschenschlag sein, der für 100.000 Hits auf seiner Blogsite ein Verbrechen begehen, für eine Million Aufrufe sogar töten würde.

    Gut, dieser Mörder hat mehr als seine „15 minutes of fame“ gehabt, jetzt kriegt er wohl die zeitliche Höchststrafe nach norwegischem Strafrecht, plus dauerhafte Internierung in einer Anstalt. Denn ich wette, dass sich ein/e Psychiater/in findet, die/der ihm eine gefährliche Macke nachweist (Tipp: sein absolut reueloses Verhalten nach der Tat). Und es dürfte eher keinen weiteren Doc geben, der das Risiko eingehen wird, ihn für geheilt zu erklären.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.