Lächelnde Frauen und stolze Männer sind attraktiv

Eine Studie hat einen Unterschied bei der Bewertung von Gesichtsausdrücken zwischen Männern und Frauen gefunden. Bei Männern wirkt lächeln nicht attraktiv, Stolz hingegen schon. Bei Frauen ist es umgekehrt, lächeln ist attraktiv, Stolz nicht:

This research examined the relative sexual attractiveness of individuals showing emotion expressions of happiness, pride, and shame compared with a neutral control. Across two studies using different images and samples ranging broadly in age (total N  1041), a large gender difference emerged in the sexual attractiveness of happy displays: happiness was the most attractive female emotion expression, and one of the least attractive in males. In contrast, pride showed the reverse pattern; it was the most attractive male expression, and one of the least attractive in women. Shame displays were relatively attractive in both genders, and, among younger adult women viewers, male shame was more attractive than male happiness, and not substantially less than male pride. Effects were largely consistent with evolutionary and socio-cultural-norm accounts. Overall, this research provides the first evidence that distinct emotion expressions have divergent effects on sexual attractiveness, which vary by gender but largely hold across age.

Quelle: Happy Guys Finish Last: The Impact of Emotion Expressions on Sexual Attraction (PDF Volltext)

Die Forscher führen diese Ergebnisse auf folgende Ursachen zurück:

Previous studies have demonstrated a positive effect of happy displays on female attractiveness (Mueser et al., 1984; Penton-Voak & Chang, 2008; Schulman & Hoskins, 1986), but, to our knowledge, this is the first research to demonstrate a negative effect of male happiness displays on male attractiveness. This gender difference may be due to happy expressions’ appearance of femininity and low dominance (especially when shown by men; Becker et al., 2007; Hareli, Shomrat, & Hess, 2009), which would increase happy women’s apparent gender-norm consistency, and thus attractiveness, but decrease happy men’s (Brown et al., 1986). The friendliness signal sent by happy displays may also be relevant; if this message is taken to indicate sexual receptivity, it would increase women’s mate value, but potentially decrease men’s. If male sexual receptivity is, to some extent, taken for granted, a social communication along these lines may indicate neediness or desperation. Similarly, the gender difference in the relative attractiveness of pride expressions, which held across samples and studies, is consistent with both evolutionary and gender-norm principles. Given its associations with high-status (Shariff & Tracy, 2009; Tiedens Ellsworth, & Mesquita, 2000; Williams & DeSteno, 2009), the pride expression may convey heightened masculinity; its prototypical behavioral components of expanded chest and generally large appearance are notably male features, and similar features, such as upper-body strength, have been found to increase masculinity and male attractiveness (Li & Kenrick, 2006). Furthermore, by conveying high-status, pride may signal a man’s competence and ability to provide for a partner and offspring; in contrast, from an evolutionary perspective, the mate value of a high-status woman is more ambiguous. Though a woman high in status may be well equipped to attain resources for her partner and children, previous research suggests that men evolved to seek female partners who were best equipped to bear and raise children, but not necessarily to support them (Buss, 2008). Our finding of relatively low attractiveness ratings for female pride displays is consistent with this account; however, the absence of an absolute gender difference in pride attractiveness in Study 1 and Study 2 Sample A suggests that contemporary men do not judge pride-displaying women as unambiguously unattractive—particularly when women display pride in the akimbo-arms position—but, rather, as somewhat less attractive than women displaying certain other expressions.

Also auch hier im wesentlichen eine Sache von Status und Dominanz, die Männer attraktiv macht. Hingegen kann Freundlichkeit für eine zu starke „Neediness“ stehen, also für jemanden, der sich einschmeicheln will. Ich denke, dass es sicherlich auch mit der hier verwendeten Art der Freundlichkeit zusammenhängt. Pure Freundlichkeit kann sicherlich sexuelle Bedürftigkeit signalisieren. Ein Grinsen kann hingegen eine gewisse Freundlichkeit wiedergeben, aber ist gleichzeitig auch einen höheren Status signalisieren, es ist insoweit schwerer einzuordnen

Ein freches oder ein leichtes herausforderndes Grinsen wäre vor diesem Hintergrund für eine Folgestudie interessant, aber auch ein stolzer Blick, der weniger mit einer Siegerpose verknüpft ist. (zu den verwendeten Fotos siehe die Studie). Auch wäre interessant, wie ein weniger auf Offenheit als vielmehr auf „ich habe gerade Spass“ ausgerichtetes lachendes Gesicht abschneiden würde, vielleicht mit einem Gesichtsausdruck weg vom Betrachter.

Das Männer auf lächelnde Frauen stehen scheint mir auch logisch. Lächeln ist ein Zeichen von Sympathie und wenn sie den Mann schon sympathisch findet, dann lohnt es sich sie auch attraktiver zu finden um so die Gelegenheit zu nutzen. Gene, die bei einem Mann dafür sorgten, dass er Frauen attraktiver findet, die ihm wohlgesonnen sind, konnten sich sicherlich gut verbreiten.

Bei Frauen ist die Aussage des männlichen Lächelns dagegen ungewisser. Sie hat aus evolutionärer Sicht weniger von einem Interesse eines Mannes, da dies aufgrund des stärkeren Sexualtriebs des Mannes eh meist gegeben sein wird, wenn sie im Verhältnis zu ihm einigermaßen attraktiv ist. Desinteresse ist hier ein wesentlich stärkeres Signal.

Ich denke allerdings durchaus, dass ein stolzer Blick auch bei einer Frau sexy wirken kann, wohingegen die Siegerpose, die hier verwendet wurde etwas recht maskulines hat.

Die Forschungsergebnisse zum Thema Scham sind auch interessant:

The effect of shame expressions on attractiveness is more complex. In general, female shame displays fell between female happy and female pride (and above neutral) on attractiveness ratings; this finding fits with the assumption that shame’s low-status and submission connotations increase its apparent femininity, and thus the attractiveness of shame-displaying women. The positive impact of shame displays on female attractiveness also may be due to shame’s signaling of the expresser’s respect for social norms and her awareness that she has violated them (Gilbert, 2007). This appeasement message may indicate trustworthiness, a trait previously found to increase attractiveness when conveyed by facial expressions (Todorov, Said, Engell, & Oosterhof, 2008). The appeasement account also may explain the high levels of attractiveness of male shame displays. In all samples, shame-displaying men were equally or more attractive than men displaying neutral,happy, and, in Study 1, pride expressions. Given that gender norms cannot account for the attractiveness of male shame (the lowstatus/high social-sensitivity signal is gender atypical), shame’s communication of trustworthiness and group commitment may be what accounts for its relative attractiveness in men. This also fits with Zahavi and Zahavi’s (1997) handicap principle of evolved signals; the expression’s costliness (its low-status signal could endanger expressers) may simultaneously indicate its sincerity,leading women to place greater trust in men who show shame than, perhaps, those who show happiness. It is important to bear in mind,however, that the tendency for shame expressions to be recognized at a somewhat lower rate than happy or pride displays, and to beconfused with expressions of sadness and general self-consciousness or shyness, may also have contributed to these effects. For example, if either women or men interpreted shame displays as conveying sadness, and thus indicating an individual’s need for comfort and support, they may have found them attractive for this reason, given previous research suggesting that sympathy breeds attraction (Cunningham et al., 1990).

Also eigentlich die Angabe, dass man es hier noch nicht genau einordnen kann. Scham ist, wenn man es in der Pickupsprache ausdrücken will, vielleicht einfach ein „Willing to emote“, ein Zeichen von Gefühlen. Es kommt hier sicherlich darauf an, welcher Kontext damit verbunden ist. Vielleicht wirken Traurigkeit und Scham insoweit einfach über die Empathie, die ja üblicherweise bei Frauen höher ausgeprägt ist als bei Männern.

Interessant auch, dass sich bei Scham ein deutlicher Unterschied zwischen älteren und jüngeren Frauen zeigte. Jüngere Frauen fanden dies attraktiver. In der Studie wird gemutmaßt, dass man an der Schamreaktion gerade bei jüngeren Männern die Troublemaker erkennen kann, die sich häufiger über Regeln hinwegsetzen. Was dann dafür spricht, dass sie bereit sind so etwas zu tun und ihre Grenzen auszutesten, aber gleichzeitig noch ein Gefühl dafür haben, solche Regeln zu verletzen und sie daher nicht übermäßig strapazieren werden.

Die Studie habe ich über einen Bericht bei Arne Hoffmann gefunden. Dessen Kommentar dazu:

Über Jahrtausende etablierte Mechanismen lassen sich offenbar auch durch noch so viel Gender-Dekonstruktion nicht einfach beseitigen. Ich bin gespannt auf Christians Kommentar

Ich wiederum bin nunmehr gespannt auf eure Kommentare.