Beruf, Geld und Status

Über einen Kommentar bei der Mädchenmannschaft bin ich auf einen Text in der „Jetzt„, einer Beilage der Süddeutschen, gestoßen.

Dabei geht es um den Wert eines höheren Gehalts in Bezug auf Status und den Unterschied zwischen den Geschlechtern:

‚Frauen tun sich schwer damit, den Zusammenhang zwischen Geld und Status zu sehen. Aber wenn sie weniger verdienen, dann haben sie auch einen niedrigeren Status‘, sagt Asgodom und weiß sofort eine Anekdote eines führenden Managers zu berichten. ‚Der sagte klipp und klar: Wenn ein Mann und eine Frau aus meiner Abteilung mehr Geld wollen, dann gebe ich es dem Mann. Der geht sonst, während die Frau auch dann bleibt, wenn sie die Gehaltserhöhung nicht bekommt.‘

Das Gehalt vom Mann wesentlich mehr mit Status verbunden wird, auch der Einordnung in eine Hierarchie gilt, wird seine Ursache wieder in der unterschiedlichen Bedeutung von Status für Männer und Frauen haben. Dabei verfolgen Männer insoweit einen Statusbegriff, der ihnen einen hohen Platz in der männlichen Hierarchie bietet und bei dem Geld durchaus sehr hilfreich sein kann. Dass Status auch auf rein sozialen Wege erreicht werden kann ist dabei wieder eine andere Frage.

Das Beispiel des Chefs mag unfair sein, ich kann mir aber gut vorstellen, dass es im Schnitt zutrifft. Männer wechseln häufiger den Arbeitsplatz und sind in der Regel auch räumlich flexibler. Susan Pinker geht in eine ähnliche Richtung, wenn sie in ihrem Buch auch die Sorgen einer Managerin, die eine Beförderung angeboten bekommt (erst in die nächstgrößere Einheit, dann voraussichtlich 2 Jahre später in die Zentrale, für beide Wechsel wäre jeweils ein Umzug erforderlich gewesen). Sie möchte nicht weg von ihrer Familie ziehen, den Kindern aber auch nicht die Umzüge zumuten und sie aus ihrem Umfeld reißen. Deswegen schlägt sie die Beförderung schließlich aus. Ähnliches dürfte bei der Suche nach einem neuen Job mit höherem Gehalt häufig der Fall sein. Wenn Ablehnungen von Gehaltserhöhungen bei Frauen eher folgenlos bleiben als bei Männern, dann kann man die Forderungen auch häufiger ablehnen (die moralische Bewertung kann man davon natürlich abweichend vornehmen und darauf abstellen, dass man alle Menschen gleich behandeln sollte, auch wenn die einen Gehaltsforderungen leichter abzulehnen sind)

Interessant auch der folgende Absatz:

Einen Fehler, den Frauen unbedingt vermeiden sollten, sei die Vermischung von Privatem und Beruflichem in der Gehaltsverhandlung mit dem Chef. Wer private Gründe für den Wunsch nach einem höheren Gehalt anführt, darf kaum auf Erfolg hoffen. ‚Ob Sie gerade in eine größere Wohnung gezogen sind oder die Kita teurer wurde, interessiert keinen Menschen, schon gar nicht Ihren Chef‘, sagt Asgodom. Was ihn interessiert, ist Leistung. Und die muss auch hervorgehoben werden. ‚Wer nur brav seine Arbeit macht, wird keine Pluspunkte sammeln, egal wie gut er ist.‘

Auch hier scheint mir der Ansatz über die Bedürfnisse statt den Wert eher auf Empathie ausgerichtet zu sein. Ich fordere es, weil ich es brauche. Nicht: Ich fordere es, weil ich es verdient habe.

2 Gedanken zu “Beruf, Geld und Status

  1. Ich wäre nicht von selbst darauf gekommen, dass Männer mit Geld mehr sozialen Status verbinden als Frauen. Den Eindruck hatte ich bisher noch nicht, wenn ich mit zum Beispiel die Reichen-Weibchen so anschaue: für die ist Geld sehr wohl ein Statussymbol.

    Es macht ihnen nur nichts aus, das Geld ihres Partners wie ihr eigenes zu betrachten. Und es macht auch den Männern nichts aus, wenn ihre Frauen das tun (prinzipiell wenigstens und in vernünftigen Grenzen). Da sind sich die Geschlechter einig.

    Umgekehrt sind sie sich auch einig: es fällt Männern in der Regel schwerer als Frauen, vom Einkommen des jeweiligen Partners zu leben. Und von Frauen habe ich sehr oft gehört, dass ihr Mann das Geld für den Lebensunterhalt besorgt, während sie auf das von ihnen verdiente Geld schon genauer schauen und einen prozentual größeren Anteil davon „für sich“ beanspruchen. Damit haben weder sie noch ihre Männer ein Problem, weil die Männer hier großzügig sind.

    Dieses vielleicht tief im Verhaltensmuster verankerte und bis in die Sexualität reichende Wissen (Beispiel: Frauen können Geld oder für Sex verlangen, Männer eigentlich nicht) sorgt wahrscheinlich mit dafür, dass Männer eher unhinterfragt mehr Geld bekommen als Frauen. Und zwar nicht so, dass Frauen das gleiche Geld aktiv verwehrt würde: Männer wollen einfach mehr und kriegen es auch, Frauen fordern nicht so viel und kriegen deshalb auch nicht so viel.

  2. @ Thomas

    Männer stehen unter einem wesentlich höheren Erwerbsdruck als Frauen.
    Frauen können sich viel eher darauf verlassen, einen Mann zu finden, der für sie zahlt als Männer sich darauf verlassen können, eine Frau zu finden, die das Gleiche für sie tut.

    Weil Frauen eher nach Status wählen, Männer eher nach Schönheit/Jugendlichkeit.

    Das interpretiert dann das feministische Narrativ als Ausdruck des Machtstrebens und der egoistischen Geldgeilheit der Männer.
    Dass Frauen sich ihre relative „Missachtung“ des Geldes eher leisten können, weil sie eher jemanden finden, der sie subventioniert, wird dabei geflissentlich übersehen.
    Statt dessen interpretiert man dieses Verhalten viel lieber als Ausdruck weiblichen „Idealismus“.

    @ Christian

    Der Arbeitgeber handelt nicht unfair, wenn er dem Mann mehr Geld gibt in Anerkenntnis der Tatsache, dass er den Mann eher verliert als die Frau, wenn er’s nicht tut.

    Sondern völlig rational.

    Der Verlust eines wertvollen Mitarbeiters, sein Ersatz, produziert erhöhten Aufwand/erhöhte Unkosten. Wenn er das durch höhere Vergütung desjenigen zu vermeiden trachtet, der eher zu gehen geneigt ist, ist das nur vernünftig.

    Er schadete sich und dem Betrieb, handelte er nicht so, riskierte er den Verlust dieses Mitarbeiters.

Schreibe eine Antwort zu Thomas Reuter Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.