„Männer konkurrieren um was sie tun, Frauen um was sie sind“

In dem Artikel „Competition a common problem between women“ geht es um den Wettbewerb unter Frauen.

She caught us in a covert kiss. We worried she’d tell. She did worse. She tried to steal him away — conniving against her competition, flaunting her beauty, sensuality and social status. The story is an all too common one among women, says gender expert Susan Shapiro Barash. Forty percent say another woman has stolen their boyfriend, lover, husband or job at some time in their lives.

Twenty-five percent admit they have done the stealing as well.

And that’s not the half of it, according to Barash’s research and interviews with 500 women in the United States:

n 90 percent admit they are (or have been) envious and jealous of other women in their lives.

n 65 percent say they feel that way about their sister or best friend.

n 80 percent say they have been victims of another woman’s envy or jealousy.

n And 90 percent of women say the toughest workplace competition comes from women, not men.

We may find Miranda Priestly in “The Devil Wears Prada” deliciously evil, but we also know deep down there are lots of Mirandas in our world. And lots of under-appreciated heroines like Andrea Sachs.

After all, we cheered for Melanie Griffith when she won not only the job but the man from her underhanded female boss in “Working Girl.” We all dream of being Cinderella, but also can relate to the jealously of the ugly stepsisters who don’t stand a chance with the handsome rich prince.

Rivalry is part of the human condition for women, said Barash, professor of critical thinking and gender studies at Marymount Manhattan College in New York. And it starts at a very young age.

“By sixth grade we know who the popular, pretty, sporty, brainy girls are. And we spend the rest of our lives working with these stereotypes and being part of it, and being very jealous of what we don’t have,” Barash said.

It’s a rivalry that is uniquely female — pitting woman against woman, girl against girlfriend, sister against sister, mother against daughter and vice versa, said Barash.

Zu dem Grund für den Wettbewerb und dem Unterschied zwischen Mann und Frau findet sich in dem Artikel das Folgende:

“We (women) are taught winner takes all — the sense that there is only one (glass) slipper, one crown. And therefore, if she has it, I cannot have it.

“What is so fascinating is how little regard women have for what rightfully belongs to another woman, be it her job, her husband … it’s limited goods and you do what you can to get good,” Barash said.

It’s a uniquely female trait, she said.

“Men don’t do it — at least not the same degree,” Barash said. “They don’t compete in the same way, because men have always competed for what they do, and women compete for who they are.”

Men can be fierce competitors at work and in the sports arena, but at the end, they set it aside and go out for drinks together.

“For women it is much more totalizing,” Barash said.

Women define themselves in relational terms, who they are married to, who they are related to, who they work with, who their children are and how they fit in that bigger picture.

“Men have a sense of boundaries, which makes it a lot healthier,” Barash said. “For women it is often unhealthy. They often undermine one another in order to win.”

Ich finde es durchaus zu gewissen Erfahrungen mit Frauen (natürlich nur im Schnitt) passend. Ein paar Punkte davon hatte ich auch bereits in dem Artikel „Männerfreundschaft – Frauenfreundschaft“ angesprochen.

Ich denke Männer können sich eher in der Sache streiten und es nicht persönlich nehmen als Frauen (im Schnitt), die hierin häufiger einen Angriff auf sich selbst sehen (was vielleicht auch ein Grund ist, warum der Feminismus so starke Probleme mit Gegenmeinungen hat, die dann sogleich Backslash (im Endeffekt auch nur ein anderes Wort für Angriff) gegen die Frauen oder zumindest den Feminismus an sich sind, vgl. Feminismus und weiblicher Diskussionstil). Es erklärt auch das Mobben möglicherweise erfolgreicher anderer Frauen durch Frauen im Beruf.

Da Susan Shapiro Barash, die Autorin des Buches auf dem der Artikel beruht Gender Studes unterrichtet dürfte das Buch keine biologischen Hintergründe zu diesem Verhalten enthalten.

Allerdings passt auch dies wieder zu der Abgrenzung „Empathisches Vs- Sachliches Gehirn“ und zu der Abgrenzung Probleme lösen zu wollen bzw. das ganze auf einer empathischen Ebene zu sehen (von „was denken andere über mich, was denkt sie über mich“ ist es nicht weit zu der im Artikel angesprochenen Sicht der Dinge).

Das Frauen und Männer Gefühle anders verarbeiten, insbesondere andere Gehirnhälften beteiligt sind haben Studien gezeigt. Vielleicht wirkt sich hier auch das bereits in verschiedenen Kommentaren angesprochene „Kastendenken“ aus: Männer vermischen im Schnitt Themen weniger und sind stärker auf einen Bereich fokussiert, wären Frauen eben bei vielen Themen auch Verbindungen zu anderen gefühlsbezogenen Themen herstellen.

Neben einer anderen Ausgestaltung der Gehirne könnten auch die Hormone eine Rolle spielen. Testosteron senkt die Empathiefähigkeit zumindest bei Frauen in einem Experiment, auch wenn es gleichzeitig (allerdings auch wieder nur ein Experiment mit Frauen) das Gefühl für Fairness erhöht.

6 Gedanken zu “„Männer konkurrieren um was sie tun, Frauen um was sie sind“

  1. Pingback: Hillary Clinton will 2012 aus der Politik aussteigen « Alles Evolution

  2. Pingback: Frauen und die gläserne Decke « Alles Evolution

  3. Pingback: Feminismus und das Fliegende Penis Monster « Alles Evolution

  4. Pingback: Welches Verhältnis wollen Frauen zwischen Beruf und Arbeit? « Alles Evolution

  5. Pingback: Vorteile des Wettbewerbs « Alles Evolution

  6. Pingback: Mütter im Konkurrenzkampf « Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.