Status macht attraktiv: Justin Bieber

Justin Bieber ist was das Äußere angeht ein relativ normaler Junge. Ich würde ihn persönlich als eher lieb aussehend beschreiben. Gleichzeitig ist er der Schwarm vieler junger Mädchen.

Justin Bieber

 

Warum spricht gerade er Mädchen so an? Ich denke es ist gerade das nette, nicht zu sexuelle, was hier wirkt. Er kann angeschmachtet werden und gibt eine Reflexionsfläche für Gefühle ohne das damit gleich das für Mädchen in diesem Alter noch nicht so entscheidende sexuelle hinzukommt.

Gleichzeitig wird er durch das Anschmachten durch so vieler Frauen wiederum attraktiv. Der Mechanismus, dass ein Mann kreischende Ohnmachtsanfälle und vollkommendes Gefühlschaos auslöst, wird meiner Meinung nach durch den Statusoverkill in der Peer-Group ausgelöst. Ich bezweifele, dass Männer diese Euphorie für einen Star erleben können, die viele Mädchen in diesem Alter zu überfallen scheint.

Dabei ist Status abhängig von der Bewertung der Peer Group. Teenager-Mädchen brauchen insoweit einen anderen Star als ältere Mädchen und pushen daher bei anderen Stars den Status.

Auswirkungen sind z.B. Videos wie das Folgende:

vgl. auch:

 

Werbeanzeigen

13 Gedanken zu “Status macht attraktiv: Justin Bieber

  1. Was interessant ist, und darüber könntest du einmal, natürlich rein sachlich, schreiben, ist, dass es bei den weiblichen Pornodarstellerinnen genau dasselbe ist. Lässt man die Sexualität weg, sind die meisten dieser Frauen keine Alphafrauen, eher Mädchen vom Lande. Kommt jedoch das Begehren der Peer-group der anderen Männer dazu, wird der Status gepushed. Interessant auch, wie ein solches Begehren durch ein doch allzu normales Mädchen geweckt werden kann. Ich sehe dies über die gesellschaftliche Stellung zur Pornografie. Wäre Pornografie etwas „Normales“, glaube ich, würde es eine solche Hysterie um Pornosternchen nicht geben. Zweifelhaft bleibt natürlich die Rolle der Wirtschaft, wäre diese ja gerade bedacht darauf, die Grenzen immer zu erweitern, um das Produkt weiterhin vermarkten zu können. Fazit: Je normaler die Pornografie wäre, gesellschaftlich gesehen, ums mehr würde die Wirtschaft die Darstellerinnen in die Extreme pushen.

    • @Skeptiker

      „dass es bei den weiblichen Pornodarstellerinnen genau dasselbe ist.“

      Sehe ich nicht so. Da ist der Hype weitaus geringer und die Darstellerin austauschbarer. Sicherlich gibt es einige, die besonderen Erfolg haben und berühmt werden, aber Männer brechen nicht in hysterische Tränen aus und feiern den nächsten Porno als das größte Machwerk aller Zeiten.

      „Lässt man die Sexualität weg, sind die meisten dieser Frauen keine Alphafrauen, eher Mädchen vom Lande.“

      Würde ich auch nicht sagen. Die meisten bekannten Frauen aus diesem Bereich haben eine überdurchschnittliche körperliche Schönheit und sie fallen wegen ihr auf. Ein Mann könnte sie sehen, ohne dass sie berühmt wären und würde immer noch gerne mit ihnen schlafen.

      „Interessant auch, wie ein solches Begehren durch ein doch allzu normales Mädchen geweckt werden kann.“

      Welche Darstellerin aus dem Bereich hast du denn da vor Augen?

      „Wäre Pornografie etwas „Normales“, glaube ich, würde es eine solche Hysterie um Pornosternchen nicht geben.“

      Was sind denn für dich Anzeichen dieser Hysterie?

      „Je normaler die Pornografie wäre, gesellschaftlich gesehen, ums mehr würde die Wirtschaft die Darstellerinnen in die Extreme pushen.“

      Nicht unbedingt. Schöne Frauen werden ja auch außerhalb des Porno-Bereichs sehr deutlich wahrgenommen und bauen dort wesentlich mehr Status auf, zB als Sängerin oder Schauspielerin.

  2. … wer zum Teufel ist Justin?

    … der Hysterie auslösende Faktor besteht vor allem darin, dass tausende Mädchen ihn überhaupt zu sehen und zu hören bekommen und unter den, sie real umgebenden, Jünglingen, eben keiner annähernd über das nette Aussehen, den Status und das Potential zum Träumen verfügt. Darüber kann so manche Teenietussi auch schon mal verzweifelte Tränen vergießen…

    zu meiner Zeit waren es, glaub ich, die Beatles?

      • @Skeptiker

        Klar, für die damalige Zeit auf alle Fälle. Und natürlich spielt auch dort Status eine riesige Rolle.
        Ich sagte ja auch nur, dass Justin Bieber eher auf kleine Mädchen zugeschnitten ist, weil er sich eher als Projektionsfläche für ein Schwärmen anbietet. Wird sich mit zunehmenden Alter bei ihm auch ändern bzw. ändert sich ja bereits.
        Andere Sänger sind hingegen auf eine sexuellere Botschaft hin ausgerichtet. Man muss eben sehen, welche Zielgruppe man anspricht.

  3. Pingback: Status macht attraktiv: Prinz William « Alles Evolution

  4. Pingback: Status macht attraktiv: Klaus Volkert « Alles Evolution

  5. Pingback: Status macht attraktiv: Silvio Berlusconi « Alles Evolution

  6. Pingback: Status macht attraktiv: Thomas Elliot | Alles Evolution

  7. Pingback: Status macht attraktiv: Adolf Hitler | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.