Lust, Anziehung und Verbundenheit oder auch Liebe

In einem Artikel über die Biologie und Chemie der Liebe fand ich folgende Unterteilung nach Helen Fisher:

Dr Fisher divides love into three categories involving different brain systems: 1) Lust (the craving for sexual gratification), driven by androgens and estrogens; 2) Attraction (or romantic or passionate love, characterized by euphoria when things are going well, terrible mood swings when they’re not, focused attention, obsessive thinking, and intense craving for the individual), driven by high dopamine and norepinephrine levels and low serotonin; and 3) Attachment (the sense of calm, peace, and stability one feels with a long-term partner) driven by the hormones oxytocin and vasopressin.

Das die Lust mit Testosteron verbunden ist habe ich hier ja schon häufiger angeführt. Östrogene wiederum spielen hier auch eine Rolle, insbesondere bei Frauen, da sie unter anderem für das „Feucht werden“ wichtig sind, haben aber insoweit eine untergeordnetere, technischere Rolle.

Dopamine wirken auf das Belohnungssystem des Gehirns und bewirken das Hochgefühl der Verliebtheit, aber auch die schlechte Stimmung bei „Entzug“. Ein niedriger Serotoninspiegel führt wohl zu einer starken Bessenheit und Fixiertheit auf ein Thema, das dann in Verbindung mit den suchtähnlichen Glücksgefühlen des Dopaminspiegels der Partner ist. Oxytocin wiederum bildet Vertrauen und Zuneigung, indem Ängste abgebaut werden, es beruhigend wirkt und entspannt. Vasopressin wirkt auf das Gedächtnis, so dass die durch Oxytocin und Dopamin erzeugten Gefühle dann auch als solche abgespeichert werden.

Weiter heißt es:

These systems are also connected. „Don’t copulate with people you don’t want to fall in love with,“ she half-jokingly tells her students, „because indeed you may do just that.“ Testosterone can kickstart the two love neurotransmitters while an orgasm can elevate the attachment hormones. But the brain systems remained separate units, probably to allow each partner to cheat on the other.

Menschen sind eben keine von sich aus streng monogame Spezies, aber auch nicht nur Sex ohne Bindung ausgerichtet.

Interessant sind auch die Unterschiede in den Geschlechtern: Testosteron scheint das Level von Oxytocin und Vasopressin zu senken und umgekehrt.

Meanwhile, elevated testosterone can suppress oxytocin and vasopressin. There is good evidence, Dr Fisher said, that men with higher testosterone levels tend to marry less often, be more abusive in their marriage, and divorce more regularly. The reverse can also be true. If a man holds a baby, levels of testosterone go down, perhaps in part because of oxytocin and vasopressin going up.

Nimmt man hinzu, dass Östrogene wiederum die Wirkung von Oxytocin verstärken, erklärt sich auch die stärkere Beziehungsbezogenheit von Frauen gegenüber Männern im Schnitt.

19 Gedanken zu “Lust, Anziehung und Verbundenheit oder auch Liebe

  1. „Testosteron scheint das Level von Oxytocin und Vasopressin zu senken und umgekehrt.“

    Das erklärt zum Teil die Verhaltensändung von Männern in langen Beziehungen, die als Betaisierung wahrgenommen werden.

  2. Pingback: Oxytocin und die Gruppenzugehörigkeit « Alles Evolution

  3. Pingback: Promi-Stalker sind größtenteils weiblich « Alles Evolution

  4. Pingback: Serotonin und Unterschiede zwischen Mann und Frau « Alles Evolution

  5. Pingback: Die drei Grundannahmen des Gender Feminismus zur menschlichen Natur « Alles Evolution

  6. Pingback: Oxytocin, Testosteron und Vertrauen « Alles Evolution

  7. Pingback: Vasopressin, Paarbindung und Aggression « Alles Evolution

  8. Pingback: Liebe – Der Trick der Natur um Menschen zur Fortpflanzung zu bewegen « Alles Evolution

  9. Pingback: Rache, starke Gefühle, Ehrenkodexe und Verhandlungspositionen « Alles Evolution

  10. Pingback: Schönheit bei Mann und Frau – Warum ist im Tierreich das Männchen häufig schöner als das Weibchen? « Alles Evolution

  11. Pingback: „Extra Pair Copulation“ oder „Mit einer anderen schlafen wollen“ « Alles Evolution

  12. Pingback: Sind romantische Beziehungen bzw. langfristige Liebesbeziehungen eine vergleichsweise moderne Erfindung? « Alles Evolution

  13. Pingback: Warum sind Frauen lauter beim Sex? « Alles Evolution

  14. Pingback: Lust und Testosteron « Alles Evolution

  15. Pingback: Die Chemie der Liebe « Alles Evolution

  16. Pingback: Zwischenmenschliches ohne Zuneigung | Ari und Annies Projekte

  17. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  18. Pingback: Romatische Liebe: Weltweit und zeitlos oder Erfindung der (westlichen) Moderne? | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu Christian - Alles Evolution Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.